Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management"

Transkript

1 Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management 21. Oktober 2015

2 Agenda Warum Gesundheitsmanagement? Die Bedeutung des Gesundheitsmarkts und sozialer Einrichtungen Berufsfelder Health Care & Public Management in Hohenheim Beteiligte Lehrstühle und Professoren Schwerpunktfächer und Studieninhalte Fachstudienberatung Internationale Kontakte Alumni-Netzwerk Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 2

3 Warum Gesundheitsmanagement? Quelle: FAZ, 15. November Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 3

4 Herausforderungen im Gesundheitswesen Demografischer Wandel Medizinisch-technischer Fortschritt Digitalisierung des Gesundheits- und Versicherungswesens Hohe Regulierungsdichte Rechtliche und inhaltliche Besonderheiten Bedarf an interdisziplinär ausgebildeten Fach- und Führungskräften im Gesundheits- und Sozialwesen Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 4

5 Beschäftigtenzahlen Unternehmen Beschäftigte* Deutscher Caritasverband Deutsche Post Diakonie Deutschland ** Siemens Volkswagen Rewe Edeka Robert Bosch * Stand 2010 ** Stand 2012 Quellen: Deutsche Telekom, 2012; Deutscher Caritasverband, 2013; Diakonie Deutschland, Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 5

6 Wo es noch Jobs gibt! Krankenhausmanager Als Betriebswirt freiwillig ins Krankenhaus? Da sträubt sich so mancher Nachwuchsmanager. Jürgen Schlepper (34) nicht. Er hat frühzeitig erkannt, welche Chancen das Gesundheitswesen für Betriebswirte bietet. Schlepper schrieb sich 1992 an der Fachhochschule Mainz ein, wo BWL-Studenten nach dem Vordiplom den Schwerpunkt Krankenhausmanagement belegen können. Dort lernen sie zum Beispiel, wie Krankenhäuser organisiert sind und wie deren spezielle Kostenrechnung aussieht. Experten wie Schlepper sind gesucht; Angebot und Nachfrage klaffen weit auseinander. Zwar bieten rund 20 Hochschulen für Betriebswirte Zusatzstudiengänge wie Gesundheits- oder Krankenhausmanagement an. Aber das ist immer noch viel zu wenig. Der Gesundheitsbranche gehört die Zukunft. Immer mehr Krankenhaus-Pools entstehen, private Klinik-Ketten und Ärzte-Netze breiten sich aus. Diese Einrichtungen werden meist von Betriebswirten gemanagt. Außerdem braucht die Fitnessindustrie dringend Führungskräfte. Wie groß der Bedarf an BWLern für das Geschäft rund um Krankheit und Wellness ist, hört Professor Hans-Joachim Ruff von der FH Mainz fast täglich am Telefon: "Ständig rufen Leute bei mir an und fragen, ob ich nicht einen BWL-Absolventen mit Kenntnissen im Krankenhausmanagement habe." Folglich fand auch Jürgen Schlepper, einer von Ruffs Studenten, schnell einen Job - im Evangelischen Stift St. Martin in Koblenz, einem Krankenhaus mit 432 Betten und einer Reha-Abteilung. Dort leitet Schlepper jetzt die kleine, von ihm aufgebaute Controlling-Abteilung. Er hat ein Berichtswesen eingeführt, und er stellt die Budgets auf. "Krankenhäuser sind keine Verwaltungen mehr, sondern längst Unternehmen", sagt Schlepper. Nur bei den Gehältern kommen sie nicht gegen die kommerzielle Wirtschaft an: In den öffentlichen Einrichtungen muss nach BAT gezahlt werden. Findige Arbeitgeber zeigen sich allerdings recht kreativ bei der BAT-Einstufung: "Da wird schon mal einer auf dem Papier zehn Jahre älter und das Gehalt dementsprechend höher", weiß Professor Ruff. Quelle: Manager Magazin Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 6

7 Wo es noch Jobs gibt! Klinikums-Chef Schmitz wieder Top-Verdiener Mit ihren 40 städtischen Firmen hat die Stadt im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,32 Milliarden Euro erzielt. Das ist etwa soviel wie im Jahr Das geht aus dem Beteiligungsbericht hervor, der dem Gemeinderat am Donnerstag vorgelegt wurde. Darin sind die Ergebnisse der 40 städtischen Einzelunternehmen im Jahr 2013 aufgelistet - vom Flughafen über die Messe bis zum Abfallwirtschafts- und den Bäderbetrieben. Die Beteiligungen haben ein Bilanzvolumen von 4,93 Milliarden Euro. Während der Stadthaushalt nahezu schuldenfrei ist, haben die Eigenbetriebe Kredite von 600 Millionen Euro laufen. Auf Interesse stößt der Beteiligungsbericht auch deshalb, weil er nicht nur einen Überblick über den Geschäftsverlauf gibt, sondern auch Auskunft über die Gehälter von Geschäftsführern und Vorständen. ( ) Ausweislich des Beteiligungsberichts hat der Geschäftsführer des Klinikums, Ralf-Michael Schmitz, auch 2013 die höchste Vergütung nach den LBBW-Chefs eingestrichen Euro, davon Euro erfolgsabhängig, wurden genannt. Ihm folgt Michael Maxelon. Dessen halbjährige Aufbauleistung bei den neuen Stadtwerken war 2012 mit Euro bei 6000 Euro Provision honoriert worden, im ersten vollen Jahr 2013 waren es bei Euro erfolgsabhängiger Entlohnung. ( ) Quelle: Stuttgarter Zeitung vom 17. Oktober Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 7

8 Aktuelle Stellenanzeigen Mitarbeiter (m/w) im Bereich Beschaffung Investitionsmanagement, Südwestklinikum Sindelfingen (Kennziffer SI 604_12 ) Der Klinikverbund Südwest ist einer der größten kommunalen Klinikverbünde in Baden-Württemberg. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versorgen an sechs Standorten jährlich über stationäre und teilstationäre und ambulante Patienten. Die Klinikum Sindelfingen-Böblingen GmbH sucht für den Geschäftsbereich Wirtschaft und Beschaffung mit Sitz in Sindelfingen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Mitarbeiter (m/w) im Bereich Beschaffung Investitionsmanagement Ihr Aufgabengebiet Beratung der internen Kunden bei der Investitionsplanung und Investitionsdurchführung von medizinischen und nichtmedizinischen Investitionen Investitionscontrolling und Beurteilung von Investitionsanträgen Ausschreibungsmaßnahmen nach VOL Steuerung und Durchführung des Beschaffungsmarketingprozesses Ihr Profil Technisches oder betriebswirtschaftliches Studium Verständnis für medizinische Sachverhalte, Erfahrung in der Abwicklung von Ausschreibungen nach VOL/A Hohe Leistungsbereitschaft Freude an der Kooperation im Team, Gute kommunikative Fähigkeiten und Durchsetzungsfähigkeit Unser Angebot Es erwarten Sie ein abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld im stark wachsenden Gesundheitsmarkt, ein freundliches und kollegiales Team. Für fachliche Auskünfte steht Ihnen der Herr Bühler, Geschäftsbereichsleiter Wirtschaft und Beschaffung (Tel.: ), gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Bitte senden Sie uns diese unter Angabe der Kennziffer über unser Onlineportal Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 8

9 Berufsfelder Management sozialer Einrichtungen (Krankenhäuser, Seniorenheime, ambulante soziale Dienste) Krankenkassen und Krankenversicherer Pharma- und Medizingerätehersteller Unternehmensberatung (Beratung von Gesundheits- o. Sozialeinrichtungen) Vereinigungen / Verbände im Gesundheitswesen (Standes-, Wohlfahrtsorganisationen, Interessensverbände) Öffentliche und internationale Sozialadministration IT-Industrie Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 9

10 Health Care & Public Management in Hohenheim Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 10

11 HCPM als Schwerpunktbereich Financial Management Health Care & Public Management Interorganisational Management & Performance Marketing & Management Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 11

12 Beteiligte Lehrstühle Institut Health Care & Public Management (530) 530a: LS für Haushalts- und Konsumökonomik (Sousa-Poza) 530b: LS für Ökonomik und Management sozialer Dienstleistungen (Ernst) 530c: LS für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme (Schiller) 530d: LS für Wirtschaftsinformatik II (Kirn) Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 12

13 HCPM: Schwerpunktfächer Core Concepts of Health Care Management Advanced Topics of Health Care & Public Management Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 13

14 Core Concepts of Health Care Management Studieninhalte: Grundlagen aus dem Bereich des Gesundheitsmanagements, der Gesundheitsökonomik sowie von E-Health und Gesundheitstelematik Beispiele: Wert von Gesundheitsleistungen und Besonderheit der Gesundheitsmärkte Spezielle Controlling- und Managementinstrumente für KH, MVZ und Netzwerke Organisation von Krankenversicherungsschutz Chancen und Risiken durch den Einsatz von ehealth Schwerpunktfach besteht nahezu nur aus Pflichtveranstaltungen. Wahlmöglichkeit nur im 4. Modul Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 14

15 Core Concepts of Health Care Management Modul Lehrveranstaltung Verb. empf. Semester Art Leistung SWS ETCS- Punkte Core Concepts of HCM 1 Management & Controlling in Health Care Organisations P 1./3. VÜ K 2 6 (SL) Core Concepts of HCM 2 Health Economics P 1./3. VS K/HA/ REF 4 6 (PL) Core Concepts of HCM 3 Ökonomische Aspekte der Krankenversicherung P 2./4. VÜ K/ÜL 2 6 (SL) Core Concepts of HCM 4 Informationsmanagement im Gesundheitswesen Krankenhausrechnungswesen & - besteuerung Gesundheitswirtschaftsrecht P W (1 aus 2) 2./4. V K (SL) Summe Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 15

16 HCPM: Schwerpunktfächer Core Concepts of Health Care Management Advanced Topics of Health Care & Public Management Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 16

17 Advanced Topics of HCPM Studieninhalte: Weiterführende Vertiefungen im Bereich des Gesundheitsmanagements Beispiele: Grundlagen der Risikotheorie und der Versicherungstechnik Empirische Analysen im gesundheitsökonomischen Bereich Informations- und Anreizprobleme in Gesundheitseinrichtungen Anwendungsmöglichkeiten von Telematik im Gesundheitswesen, wie z.b. die elektronische Gesundheitskarte Ethische Fragen im Gesundheitswesen Ergänzungsfächer durch Lehrbeauftragte aus der Praxis (u.a. Krankenhausmanagement, Arzthaftungsrecht) Diverse Wahlmöglichkeiten Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 17

18 Advanced Topics of HCPM Modul Lehrveranstaltung Verb. empf. Semester Art Leistung SWS ETCS- Punkte Advanced Topics of HCPM 1 Insurance Economics Advanced Economic Evaluation W (1 aus 2) 1./3. VÜ K/ÜL 3 6 (PL) Advanced Topics in HCM Advanced Topics of HCPM 2 Grundlagen des Versicherungsmanagements Empirical Analyses in Health Economics W (1 aus 3) 2./4. VÜ VS K/ÜL HA/REF 3 6 (SL) Advanced Topics of HCPM 3 Recent Topics of Health Economics Gesundheitstelematik W (1 aus 2) 2./4. VS HA/REF K/REF 2 6 (SL) Advanced Topics of HCPM 4 Arzthaftungsrecht Controlling-Instrumentarium Krankenhausmanagement W (2 aus 3) 1./3. V K 2 6 (SL) Summe Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 18

19 Schwerpunktseminare Planung der Schwerpunktseminare zum Schwerpunkt HCPM Schwerpunktfach SoSe 2016 WiSe 2016/17 SoSe 2017 WiSe 2017/18 Core Concepts of HCM Prof. Schiller & Prof. Sousa-Poza x Prof. Sousa- Poza & Prof. Ernst x Advanced Topics of HCPM x Prof. Ernst & Prof. Kirn x Prof. Schiller & Prof. Kirn Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 19

20 Mögliche kleine Ergänzungsfächer Health Economics Markets & Consumption Introduction into Health Care Management & Markets Versicherungswirtschaft Informationssysteme in der Finanzwirtschaft Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 20

21 Health Economics Modul Lehrveranstaltung Verb. empf. Semester Art Leistung SWS ETCS- Punkte Core Concepts of Health Care Management 2 Health Economics P 1. VS K/HA/ REF 4 6 (PL) Advanced Health Economics Recent Topics in Health Economics Empirical Analyses in Health Economics W (1 aus 2) 2. VS HA/REF (SL) Summe 6/7 12 Beachte: Für Studenten/-innen mit Schwerpunkt HCPM nicht wählbar! Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 21

22 Mögliche kleine Ergänzungsfächer Health Economics Markets & Consumption Introduction into Health Care Management & Markets Versicherungswirtschaft Informationssysteme in der Finanzwirtschaft Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 22

23 Markets & Consumption Modul Lehrveranstaltung Verb. empf. Semester Art Leistung SWS ETCS- Punkte Consumer Policy V 2 Consumer Policy P 2. K 6 (PL) Consumer Policy Ü 2 Consumer Economics Consumption & Savings P 3. VS HA/K/ REF Consumption & Savings Ü (SL) Summe Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 23

24 Mögliche kleine Ergänzungsfächer Health Economics Markets & Consumption Introduction to Health Care Management & Markets Versicherungswirtschaft Informationssysteme in der Finanzwirtschaft Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 24

25 Introduction to HCM & Markets Modul Lehrveranstaltung Verb. empf. Semester Art Leistung SWS ETCS- Punkte Core Concepts of Health Care Management 1 Management & Controlling in Health Care Organisations P 1./3. VÜ K 2 6 (SL) Health Care Management & Markets Advanced Economic Evaluation P 1./3. VÜ K/ÜL 3 6 (PL) Summe 5 12 Beachte: Für Studenten/-innen mit Schwerpunkt HCPM nicht wählbar! Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 25

26 Mögliche kleine Ergänzungsfächer Health Economics Markets & Consumption Introduction into Health Care Management & Markets Versicherungswirtschaft Informationssysteme in der Finanzwirtschaft Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 26

27 Versicherungswirtschaft Modul Lehrveranstaltung Verb. empf. Semester Art Leistung SWS ETCS- Punkte Insurance Economics P 1./3. VÜ K/ÜL 3 6 (PL) Versicherungsökonomie Versicherungsmanagement Grundlagen des Versicherungsmanagements P 2./4. VÜ K/ÜL 3 6 (SL) Summe Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 27

28 Mögliche kleine Ergänzungsfächer Health Economics Markets & Consumption Introduction into Health Care Management & Markets Versicherungswirtschaft Informationssysteme in der Finanzwirtschaft Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 28

29 Informationssysteme in der Finanzwirtschaft Modul Lehrveranstaltung Verb. empf. Semester Art Leistung SWS ETCS- Punkte Informationssysteme in der Finanzwirtschaft 1 Informationssysteme in der Bank- und Versicherungswirtschaft P 3./1. V K/ÜL Kredit-Rating für den Mittelstand (PL) Information Systems Hauptseminar P 4./2. S MDL 2 6 (SL) Summe 6 12 Beachte: Nicht kombinierbar mit Schwerpunktfach Management of Financial Institutions! Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 29

30 Großes Ergänzungsfach für Studierende der Zulassungskategorie M3 Studierende, die über die Zulassungskategorie M3 einen Platz im HMM erhalten haben, müssen das große Ergänzungsfach Betriebswirtschaftslehre der Masterqualifikation belegen. Wahl eines alternativen Ergänzungsfachs nicht möglich Freiwillige Wahl weiterer Ergänzungsfächer aber grundsätzlich möglich Keine Einschränkung bei der Wahl der Schwerpunkte des Studiums Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 30

31 Betriebswirtschaftslehre der Masterqualifikation Modul Lehrveranstaltung Verb. empf. Semester Art Leistung SWS ETCS- Punkte GBWL 1 Einführung in die BWL 2 P 1. VÜ K Einführung in das Rechnungswesen 3 6 (PL) GBWL 2 Beschaffung & Produktion Bilanzierung, Kosten- & Leistungsrechnung P 2. VÜ K (PL) GBWL 3 Marketing W* 3. VÜ K 2 6 (PL) GBWL 4 Investition & Finanzierung W* 3. VÜ K 2 6 (PL) ABWL 1 ABWL 2 Management-Systeme 2 W* 4. VÜ K Unternehmensführung 2 Externes Rechnungswesen 2 W* 3. VÜ K Internes Rechnungswesen Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 31 6 (PL) 6 (PL) GVWL 1 Märkte & wirtschaftl. Entscheidungen W* 1. VÜ K 4 6 (PL) * Zwei der mit W gekennzeichneten Module sind zu wählen. Summe 14 /16 24

32 Fachstudienberater Ihr Ansprechpartner zu Health Care and Public Management Christopher Schreckenberger, M.Sc. Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Tel.: 0711 / Herr Schreckenberger steht Ihnen für inhaltliche Fragen zum Schwerpunkt Health Care & Public Management als Fachstudienberater gerne zur Verfügung Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 32

33 Internationale Kooperationspartner Auckland District Health Board (New Zealand) Prof. Patricia Born, PhD, Florida State University (USA) Prof. Jianhong Xue, PhD, Northwest A&F University (China) Prof. Wencke Gwozdz, PhD, Copenhagen Business School (Denmark) Prof. Paul Rouse, PhD, University of Auckland (New Zealand) Prof. Naomi Soderstrom, PhD, Leeds School of Business, University of Colorado at Boulder (USA) Prof. Dr. Reima Suomi, Turku School of Economics, University of Turku (Finnland) Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 33

34 Alumni-Netzwerk Alumni HealthCare Hohenheim Werden Sie Teil unseres Netzwerkes! Informationen zu Praktikums- und Stellenangeboten Inhaltlicher Austausch mit Gleichgesinnten Alumni-Veranstaltungen Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 34

35 Kontakte und weitere Informationen Besucheradresse: Universität Hohenheim Lehrstühle 530A-530C Fruwirthstraße Stuttgart Telefon: +49 (0) (0) Fax: +49 (0) (0) Internet: Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 35

36 Kontakte und weitere Informationen Besucheradresse: Universität Hohenheim Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik 2 (530D) Schwerzstraße Stuttgart Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Schwerpunktbereich Health Care & Public Management 36

Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management. 22. Oktober 2012

Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management. 22. Oktober 2012 Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management 22. Oktober 2012 Agenda Warum Gesundheitsmanagement? Die Bedeutung des Gesundheitsmarkts und sozialer Einrichtungen Berufsfelder

Mehr

Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management. 22. Oktober 2013

Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management. 22. Oktober 2013 Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management 22. Oktober 2013 Agenda Warum Gesundheitsmanagement? Die Bedeutung des Gesundheitsmarkts und sozialer Einrichtungen Berufsfelder

Mehr

Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management

Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management 20. Oktober 2016 Agenda Warum Gesundheitsmanagement? Die Bedeutung des Gesundheitsmarkts und sozialer Einrichtungen Berufsfelder

Mehr

Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement

Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Christian Ernst Prof. Dr. Jörg Schiller Prof. Dr. Alfonso Sousa-Poza 27. Januar 2010 Vorstellung Gesundheitsmanagement

Mehr

Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil. Gesundheitsmanagement. sozialökonomischen Profil

Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil. Gesundheitsmanagement. sozialökonomischen Profil Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement und zum sozialökonomischen Profil Prof. Dr. Christian Ernst PD Dr. Jörg Schiller Prof. Dr. Alfonso Sousa-Poza Ablauf Warum Gesundheitsmanagement?

Mehr

Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management. 19. Oktober 2017

Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management. 19. Oktober 2017 Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management 19. Oktober 2017 Agenda Warum Gesundheitsmanagement? Die Bedeutung des Gesundheitsmarkts und sozialer Einrichtungen Berufsfelder

Mehr

Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management

Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management Informationsveranstaltung zum HMM-Schwerpunkt Health Care & Public Management 19. Oktober 2017 Agenda Warum Gesundheitsmanagement? Die Bedeutung des Gesundheitsmarkts und sozialer Einrichtungen Berufsfelder

Mehr

Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmanagement Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Christian Ernst Prof. Dr. Stefan Kirn Prof. Dr. Jörg Schiller Prof. Dr. Alfonso Sousa-Poza Ablauf 1. Warum Gesundheitsmanagement?

Mehr

Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmanagement Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Stefan Kirn (Geschäftsführender Direktor) Prof. Dr. Christian Ernst Prof. Dr. Jörg Schiller Prof. Dr. Alfonso Sousa-Poza

Mehr

und Sozialökonomisches Profil

und Sozialökonomisches Profil Einführungsverans staltung Bachelor Gesundheitsmanagement und Sozialökonomisches Profil Prof. Dr. Christian Ernst Prof. Dr. Jörg Schiller Prof. Dr. Alfonso Sousa-Poza 11. Oktober 2010 Gesundheitsmanagement

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 11/2017

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 11/2017 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 11/2017 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 12/2016

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 12/2016 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 12/2016 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

3 semestriger berufsbegleitender

3 semestriger berufsbegleitender VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE MÜNCHEN 3 semestriger berufsbegleitender UFBAUSTUDIENGANG GESUNDHEITSMANAGEMENT mit dem Abschluss GESUNDHEITS-BETRIEBSWIRT (VWA) Die VWA München ist Gründungsmitglied

Mehr

zum Hohenheimer Management- Master (HMM)

zum Hohenheimer Management- Master (HMM) Informationsveranstaltung zum Hohenheimer Management- Master (HMM) und zum Master in International Business and Economics (IBE) 1 Teil I: Aufbau und Schwerpunkte der Studiengänge 1. Begrüßung Professor

Mehr

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Jonas Schreyögg Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft. Profilfach. Prof. Dr. Jörg. Schiller. Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft. Profilfach. Prof. Dr. Jörg. Schiller. Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Krankenversicherungssysteme Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

zum Hohenheimer Management- Master (HMM)

zum Hohenheimer Management- Master (HMM) Informationsveranstaltung zum Hohenheimer Management- Master (HMM) und zum Master in International Business and Economics (IBE) 1 Überblick Teil I: Aufbau und Schwerpunkte der Studiengänge 1. Begrüßung

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Was ist ein Studium an den Dualen Hochschulen? Das Studium an den Dualen Hochschulen besteht aus einem theoretischen Bachelor-Studium (Abschluss

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte

Inhalte der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte e der Fortbildung Krankenhausbetriebslehre 2014 Betriebswirtschaft & Management für ärztliche Führungskräfte (Bergen auf Rügen) Die ärztlichen Führungskräfte in Krankenhäusern haben eine hohe Verantwortung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 21.05.2014 34. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 21.05.2014 34. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 013/01 Ausgegeben am 1.05.01 3. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 176. Verordnung

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhochschule Dortmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbüro E-F-Str. BA-Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Vorstellung des Bachelorschwerpunktes Management im Gesundheitswesen (MIG)

Vorstellung des Bachelorschwerpunktes Management im Gesundheitswesen (MIG) Vorstellung des Bachelorschwerpunktes Management im Gesundheitswesen (MIG) Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Key Facts 4,6

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12 Dritte Satzung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für die Studiengänge Holztechnik, Logistik, Produktionstechnik,

Mehr

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden

Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Studieren an den Dualen Hochschulen mit Deloitte Ein Leitfaden Was ist ein Studium an den Dualen Hochschulen? Das Studium an den Dualen Hochschulen besteht aus einem theoretischen Bachelor-Studium (Abschluss

Mehr

Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE!

Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE! Fakultät Wirtschaft & Management Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE! Prof. Dr. Georg Meran (Technische Universität Berlin) Georg Meran: Studiengang Economics 8. Oktober 2015 1 Der Aufbau

Mehr

Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie. Dekan Prof. Dr. Justus Haucap

Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie. Dekan Prof. Dr. Justus Haucap Erstsemesterbegrüßung WS 2015/2016 BWL, VWL und Wirtschaftschemie Agenda 1 Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 2 Die Lehrstühle und ihre Inhaber 3 Informationen zum Aufbau der Studiengänge 4 Weiterführende

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Master. (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Master. (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik Master Berufs- und Wirtschaftspädagogik (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Ziele Die Studierenden sollen insbesondere vertiefte Kenntnisse in vokationomischen und didaktischen Fragestellungen

Mehr

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005

Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Infoveranstaltung Bachelor of Science in Accounting 14. April 2005 Bachelor of Science in Accounting Empfehlungen für Studierende Prof. Dr. L. Schruff Dipl.-Kfm. Daniel Schiller Dipl.-Kfm. Michael Paarz

Mehr

(gültig für Matrikel 2009)

(gültig für Matrikel 2009) Satzung zur Änderung der Studien- und rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Management im Gesundheitswesen vom 02.07.2008 Gemäß 34, 36 i.. m. 13 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

Folien. In der Informationsveranstaltung werden Hinweise zu Organisation des Studienablaufs sowie den Prüfungsmodalitäten im Hauptstudium gegeben.

Folien. In der Informationsveranstaltung werden Hinweise zu Organisation des Studienablaufs sowie den Prüfungsmodalitäten im Hauptstudium gegeben. Folien Informationsveranstaltung zum Studienablauf und den Prüfungsmodalitäten im Hauptstudium für die Diplomstudiengänge BWL, VWL, BWL/IKM und Wipäd. In der Informationsveranstaltung werden Hinweise zu

Mehr

STudieren im. Université de Liège. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales. Stand: Juli 2012

STudieren im. Université de Liège. www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales. Stand: Juli 2012 BELGIEN STudieren im Management - NETZWERK Université de Liège Stand: Juli 2012 www.wiso.uni-hohenheim.de/internationales übersicht Studium und BEWERBUNG Die Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management im Gültig ab Matrikel 2012

Mehr

Bachelor-Vertiefungsfächer 2015. Vertiefungsfach Öffentliche Finanzen Prof. Dr. Stefan Homburg, StB www.fiwi.uni-hannover.de. 8.

Bachelor-Vertiefungsfächer 2015. Vertiefungsfach Öffentliche Finanzen Prof. Dr. Stefan Homburg, StB www.fiwi.uni-hannover.de. 8. Bachelor-Vertiefungsfächer 2015 Vertiefungsfach Öffentliche Finanzen Prof. Dr. Stefan Homburg, StB www.fiwi.uni-hannover.de 8. Januar 2015 Das Institut Folie: 2 Institutsschwerpunkte Besteuerung Verschuldung

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 7. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

Arbeitsmarkt mit Jobgarantie!

Arbeitsmarkt mit Jobgarantie! Studienschwerpunkt Krankenhaus-Management & ehealth an der Arbeitsmarkt mit Jobgarantie! Ihre Fragen Finde ich nach dem Studium einen attraktiven Arbeitsmarkt vor und wie wird er sich zukünftig weiter

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care.

Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Medical & Care. Sie suchen Perspektiven in Medizin und Pflege? Wir haben was für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsbereich Sie möchten Menschen helfen? Dann haben wir etwas für Sie. 2 Als Fachkraft im Bereich Medizin

Mehr

S T U D I E N P L A N

S T U D I E N P L A N UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN S T U D I E N P L A N FÜR DEN MASTER-STUDIENGANG KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT Ziele des Studiums Kommunikationsmanagement beschäftigt sich

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Herzlich Willkommen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Uni Würzburg!

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Herzlich Willkommen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Uni Würzburg! Herzlich Willkommen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Uni Würzburg! Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Uni Würzburg stellt sich vor Einführungsveranstaltung 13. Oktober 2008

Mehr

Studiengänge Betriebswirtschaftslehre Diplom und Bachelor Inhaltliche Ausfüllung der Wahlpflichtfächer gemäß 18 Abs. 2 POB Stand 12.03.

Studiengänge Betriebswirtschaftslehre Diplom und Bachelor Inhaltliche Ausfüllung der Wahlpflichtfächer gemäß 18 Abs. 2 POB Stand 12.03. Studiengänge Betriebswirtschaftslehre Diplom und Bachelor Inhaltliche Ausfüllung der Wahlpflichtfächer gemäß 18 Abs. 2 POB Stand 12.03.2009 Nach den Bestimmungen der neuen Prüfungsordnung hat jede(r) Studierende

Mehr

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH Industriestraße 14-18 44805 Bochum frantzen.gmbh@automobiltechnik.de

Mehr

Aufbau eines umfassenden Qualitätsmanagementsystems. Mainz, 01. Juni 2015

Aufbau eines umfassenden Qualitätsmanagementsystems. Mainz, 01. Juni 2015 Aufbau eines umfassenden Qualitätsmanagementsystems Mainz, 01. Juni 2015 Gliederung 1. Die Hochschule Ludwigshafen im Kurzüberblick 2. Kurzübersicht Projekte 3. Entwicklung einer Qualitätskultur: Leitbildentwicklung

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA ACCOUNTING, CONTROLLING & FINANCE

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA ACCOUNTING, CONTROLLING & FINANCE WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA ACCOUNTING, CONTROLLING & FINANCE Berufsbegleitendes Studium Die Finanzfunktion des Unternehmens ist Dreh- und Angelpunkt aller wichtiger Entscheidungen einer Organisation.

Mehr

Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand

Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand Ein Beispiel für modernes Personalmarketing im Mittelstand > Marken in Ostwestfalen-Lippe Hintergrund Demografischer Wandel Frühe Begeisterung von Studierenden, um Bedarf an Akademikern zu decken Wachsender

Mehr

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang Versicherungswirtschaft ein starkes doppel studium und ausbildung we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts DAS BIETEN WIR Welche Vorteile

Mehr

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik. Wirtschaftsinformatik. Bachelor of Science

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik. Wirtschaftsinformatik. Bachelor of Science Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Bachelor of Science Arbeitgeberin Stadt Köln Köln ist mehr als eine Stadt: Köln ist ein Lebensgefühl! Eine pulsierende, lebendige Stadt mit

Mehr

Wirtschaftswissenschaft: was ist das?

Wirtschaftswissenschaft: was ist das? 1 2 Wirtschaftswissenschaft: was ist das? Was tut ein Wirtschaftswissenschaftler / eine Wirtschaftswissenschaftlerin? Wo findet man solche Typen? Einsatzfelder, Berufsbild wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

1. Praktikum im Bereich "Kommunikation" bei SOS MEDITERRANEE

1. Praktikum im Bereich Kommunikation bei SOS MEDITERRANEE 1. Praktikum im Bereich "Kommunikation" bei SOS MEDITERRANEE SOS MEDITERRANEE sucht ab sofort Praktikant*innen in Voll-/Teilzeit in Berlin im Bereich Kommunikation Über SOS MEDITERRANEE SOS MEDITERRANEE

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS)

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Master BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Kerndaten des Studienganges Beginn: Erstzulassung im Wintersemester 2010/2011 Zulassung in der Regel zum Wintersemester

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit In Aussicht

Mehr

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar

Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Controlling in Lehre und Forschung an der HS Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Kai Neumann E-Mail: kai.neumann@hs-wismar.de www.hs-wismar.de Hochschule Wismar 2 Gründung 1908 Fakultäten:

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Anrechnung von erbrachten Studienleistungen (Bachelor) WS:

Anrechnung von erbrachten Studienleistungen (Bachelor) WS: An die Fachhochschule Münster Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Prüfungsausschussbeauftragter des Verbundstudienganges Wirtschaftsingenieurwesen Bismarckstr. 11 48565 Steinfurt Anrechnung

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR FINANCIAL MANAGEMENT Lehrstuhl Controlling Professor Dr. Ernst Troßmann V O R L E S U N G S A N K Ü N D I G U N G Veranstaltungen des Lehrstuhls Controlling im Sommersemester

Mehr

Berufsstart Wirtschaft

Berufsstart Wirtschaft Berufsstart Wirtschaft Wirtschaftswissenschaftler Juristen Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Die

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft

Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Informationsveranstaltung zu den 2 Fächer Bachelor Studiengängen: Wirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Robert M. Gillenkirch (Studiendekan) 7. Oktober 2013 1 Überblick Was werden Sie studieren? Mit wem haben

Mehr

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark!

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Abi was dann? Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Vorstellung des Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 11. September 2008 Campus der Universität

Mehr

Bachelorstudiengang Management und europäische Sprachen an der Fachhochschule Amberg-Weiden vom

Bachelorstudiengang Management und europäische Sprachen an der Fachhochschule Amberg-Weiden vom Bachelorstudiengang Management und europäische Sprachen an der Fachhochschule Amberg-Weiden vom Aufgrund von Art. 6 Abs., 72 Abs., 8 Abs., 84 Abs. 2 Satz 3 und 86 Abs. 3 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienplan Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aufteilung der Lehrveranstaltungsstunden 2 2 Aufteilung der Leistungspunkte 3 3 Zusammensetzung der Betriebspraxis-Zeiten

Mehr

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2 Anhang I zur Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluß Diplom in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.01.2003 Lehrveranstaltungen

Mehr

Management-Kompetenz für das Gesundheitswesen

Management-Kompetenz für das Gesundheitswesen Masterstudiengang 1 Management-Kompetenz für das Gesundheitswesen www.mhba.de Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Oliver Schöffski Das deutsche Gesundheitswesen ist die größte Branche unserer

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.), Schwerpunkt Gesundheitsmanagement (Health Management),

Bachelor of Arts (B.A.), Schwerpunkt Gesundheitsmanagement (Health Management), Bachelor of Arts (B.A.), Schwerpunkt Gesundheitsmanagement (Health Management), berufsbegleitend in Leipzig Angebot-Nr. 00871902 Angebot-Nr. 00871902 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Preis 9.024,00

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

GESUNDHEITS- TECHNIK

GESUNDHEITS- TECHNIK GESUNDHEITS- TECHNIK BVMED Bilderpool Studienrichtung Gesundheitstechnik im Rahmen des Master-Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin Gesundheitstechnik: Der Mensch im Mittelpunkt Wenn

Mehr

Forum 15: Produktion

Forum 15: Produktion Forum 15: Produktion Prof. Dr.-Ing. Achim Kampker Lehrstuhl für Produktionsmanagement, WZL RWTH Aachen Nationale Bildungskonferenz Elektromobilität 2011 Ulm, 29. Juni 2011 Agenda des Forum 15: Produktion

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (Management Science) an der Universität Leipzig Vom.....0

Mehr

Controller Doppik Sachsen - kompakt

Controller Doppik Sachsen - kompakt CoDo Controller Doppik Sachsen - kompakt Das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen basiert grundsätzlich auf drei Komponenten, die die Vermögens-, Finanz- und Ergebnislage einer Kommune widerspiegeln.

Mehr

Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung

Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung Willkommen zur Begrüßungsveranstaltung Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften mit wirtschaftspädagogischem Profil Hinweis Vorstellung des Büro für Internationalisierung durch Frau Susanne Schlindwein-

Mehr

Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule

Vergabe der Pflicht- und Wahlpflichtmodule Vergabe der Pflicht- und Sommersemester 2016 Studiengangsmanagement Betriebswirtschaft 1 Grundsätze Was wir Ihnen ermöglichen Selbstentfaltung & Eigenverantwortung Berücksichtung individueller Wünsche

Mehr

Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft.

Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft. www.volkswagen-karriere.de Zwei Buchstaben. Tausend neue Möglichkeiten. Eine große Zukunft. Bei Volkswagen als Praktikant/in im Bereich Vertriebsstrategie/ Business Development am Standort Wolfsburg Volkswagen

Mehr

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft

Anrechenbarkeit von Prüfungen. Angewandte Betriebswirtschaft Anrechenbarkeit von Prüfungen für den Studienplan Angewandte Betriebswirtschaft Beschluß der Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft vom 28.02.2001 Die Studienkommission Angewandte Betriebswirtschaft

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung zum Aufbaustudiengang Controller/in (VWA) Studieninhalte: 1. Semester Grundlagen des Controlling Grundlagen des Controlling: Insbesondere der Aufbau von

Mehr

Ergebniszusammenfassung TU Clausthal

Ergebniszusammenfassung TU Clausthal www.marketing.uni-hohenheim.de Ergebniszusammenfassung TU Clausthal Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Marketing & Management Lehrstuhl für Marketing I Agenda Wie zufrieden sind

Mehr

Wir schenken Freiheit - das Späterzahlungsmodell der praxishochschule. Der Umgekehrte Generationenvertrag - Erst studieren. Später zahlen.

Wir schenken Freiheit - das Späterzahlungsmodell der praxishochschule. Der Umgekehrte Generationenvertrag - Erst studieren. Später zahlen. Wir schenken Freiheit - das Späterzahlungsmodell der praxishochschule Die praxishochschule ist eine Hochschule in privater Trägerschaft. Als Hochschule wollen wir gewährleisten, dass sich jeder das Studium

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr