IT-Service-Management mit dem SAP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Service-Management mit dem SAP"

Transkript

1 Torsten Sternberg, Matthias Friedrich IT-Service-Management mit dem SAP Solution Manager Bonn Boston

2 Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management SAP Solution Manager TEIL II IT-Service-Management in der Praxis 3 Incident-Management Problem-Management Service-Request-Management und Service-Request-Fulfillment Change-Request-Management Test-Management

3 Inhalt Vorwort Einleitung TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management IT-Service-Management-Definition nach der IT Infrastructure Library IT-Service-Management im SAP Solution Manager Interaktion mit dem Application-Lifecycle- Management Incident-Management Service-Request-Management Problem-Management Change-Request-Management Knowledge-Management Configuration-Management Zusammenfassung SAP Solution Manager Erste Schritte im SAP Solution Manager Sizing Installation und Grundkonfiguration Stammdaten Berechtigungen Informationen zum Einsatz des SAP Solution Managers Migration Lizenzen Verfügbares Informationsmaterial Trainings Serviceangebote Fazit

4 Inhalt TEIL II IT-Service-Management in der Praxis 3 Incident-Management Setup und initiale Konfiguration des Incident-Managements User Interface CRM Web UI SAP GUI Work Center Mobile Anwendungen Systemintegration (Meldungserstellung) SAP GUI-Integration SAP NetWeaver Portal-Integration Meldungserstellung in Work Centern/ SAP NetWeaver Business Client Monitoring Prozessbeispiele Szenario 1: Key-User im Unternehmen Szenario 2: Kommunikation mit SAP Active Global Support Szenario 3: Service-Provider-Szenario Szenario 4: Softwarepartner-Szenario Monitoring, Reporting und Dashboards Monitoring Reporting Dashboards Interaktives Reporting Technische Funktionalitäten des Incident-Managements Multi-Level-Kategorien Configuration-Management SAP IT Infrastructure Management Knowledge-Management Service Level Agreement ITSM-Schnittstelle Response-Management-System Volltextsuche Zeiterfassung Besonderheiten im Service-Provider-Szenario Besonderheiten im Softwarepartner-Szenario

5 Inhalt 3.7 Individuelle Anpassungsmöglichkeiten CRM-Web-UI-Customizing Funktionalität Business Rule Framework Plus Automatische Findung von Partnerfunktionen Fazit Problem-Management Konfiguration Prozessdemonstration Wissensartikel und Knowledge-Management Komponenten des Knowledge-Managements Funktionen des Knowledge-Managements Vorlagenerstellung für einen Wissensartikel Multi-Level-Kategorisierung für Wissensartikel Erstellen eines Wissensartikels Suche in Wissensartikeln Fazit Service-Request-Management und Service-Request-Fulfillment Erstellung von Serviceaufträgen Nachverfolgung von Serviceaufträgen Bearbeitung von Prüflisten Voraussetzungen und Konfiguration Voraussetzungen Konfiguration des Service-Request- Managements Konfiguration des Service-Request- Fulfillments Fazit Change-Request-Management Funktionen des Change-Request-Managements Change-(Request-)Workflows Projektverwaltung Monitoring und Reporting

6 Inhalt 6.2 Konfiguration des Change-Request-Managements Vorbereitung Konfiguration mithilfe der Transaktion SOLMAN_SETUP Konfiguration mittels Einführungsleitfaden und Basiskonfiguration User Interface für das Change-Request-Management Architektur des Change-Request-Managements Release-Management Bestandteile des Change-Request- Managements Vorgangsarten/Workflows Änderungsantrag Änderungsdokumente Normale Änderung Dringende Änderung Administrative Änderung Allgemeine Änderung Fehlerkorrektur Änderungsvorgänge für Projekte Prozesse und Integrationsbespiele Rollen und Aktivitäten Szenario 1: Support-Fall einer dringenden Änderung Szenario 2: Normale Änderung Entwicklung im Implementierungsprojekt Strukturelemente in Änderungsanträgen Anwendungsbetreuung mit dem Change-Request- Management Definition von logischen Komponenten SAP Solution Manager-Projekt erstellen Aufgabenplan System- und Mandantenkopie Aufbau einer Projektlandschaft Reparatur-Flag beim Import Dringende Änderungen in parallelen Systemen Zentrale Konfiguration Projektlogistik Change-Request-Management temporär inaktiv setzen

7 Inhalt Harmonisierung der RFC-Kommunikationsinfrastruktur Monitoring, Reporting und Dashboards CRM-Web-UI-Monitoring SAP Solution Manager-Reporting Vorgangsmonitor Änderungsverfolgung Einplanung Projektlogistik SAP NetWeaver BW-Reporting Zusätzliche Features im Change-Request- Management Systemübergreifende Objektsperre Kritische Transportobjekte Modifikationen Flexibles Change-Request-Management Retrofit Individuelle Erweiterungen Entwicklungspaket anlegen Konfiguration von Vorgangsarten Automatische Partnerfindung via BAdI Änderung des Statusschemas Eigene Genehmigungsprozesse Zusätzliches Feld Erweiterung der Konditionen und Aktionen Erweiterung der Retrofit-Funktionalität Change-Request-Management in komplexen Systemlandschaften Retrofit-Prozess in komplexen Systemlandschaften Drei-System-Landschaft Vier-System-Landschaft Parallele Phasenlandschaft Landschaften für globale Entwicklungen Integrationsmöglichkeiten des Change-Request-Managements Erweitertes Transportmanagement Quality-Gate-Management Technische Hinweise zur Nutzung und Fehlerbehebung Fehleranalyse

8 Inhalt Reports für das Abschließen von Projektzyklen Berechtigungsprobleme Fazit Test-Management Test-Management im SAP Solution Manager Business Blueprint Test Workbench Testautomatisierung Business Process Change Analyzer Integration mit dem SAP Quality Center by HP Testdatenbereitstellung Performancetests Integration mit dem IT-Service-Management Prozessintegration Setup der Test-Management-Integration Fazit Anhang A Weiterführende Informationen B Die Autoren Index

9 Einleitung Das IT-Service-Management von SAP unterstützt Sie dabei, den IT- Betrieb effizienter zu gestalten. Durch eine Standardisierung von Prozessen, die Bereitstellung unterstützender Funktionen sowie die Integration mit anderen Bereichen des SAP Solution Managers, zum Beispiel dem Application-Lifecycle-Management, erhalten Sie eine umfassende Lösung zur Etablierung eines IT-Service-Managements. Dieses Buch vermittelt Ihnen einen Überblick über das IT-Service- Management mit dem SAP Solution Manager. Neben einer grundsätzlichen Einführung in das Thema erhalten Sie detaillierte Anleitungen zur Nutzung und Anpassung der verschiedenen Teilprozesse, beispielsweise des Incident-Managements oder des Change-Request- Managements. Insofern ist das vorliegende Buch kein weiteres Lehrbuch zum Standard der IT Infrastructure Library (ITIL), sondern ein praktischer Leitfaden zur Umsetzung eines IT-Service-Managements mit SAP auf Basis des SAP Solution Managers 7.1. Der Aufbau des Buches gestaltet sich wie folgt: Inhalt und Aufbau Teil I,»Grundlagen«, vermittelt die notwendigen Begrifflichkeiten und Hintergrundinformationen zum ITSM-Konzept und zum SAP Solution Manager 7.1. In Kapitel 1,»IT-Service-Management«, geben wir eine theoretische Einführung und erläutern das IT-Service-Management sowie die zugehörigen Begrifflichkeiten unter Berücksichtigung der ITIL-Definition. Darauf aufbauend, erklären wir das Konzept des IT-Service- Managements von SAP. Die Darstellungen in diesem Kapitel werden bei der späteren Einordnung der Teilbereiche und Funktionen im IT- Service-Management mit dem SAP Solution Manager hilfreich sein. In Kapitel 2,»SAP Solution Manager 7.1«, stellen wir grundlegende Voraussetzungen für den Einsatz des IT-Service-Managements vor, wie zum Beispiel Sizing und Installation des SAP Solution Managers, sowie themenübergreifende Aspekte, wie zum Beispiel Stammdaten 15

10 Einleitung oder Berechtigungen. Sie erhalten hier außerdem Hinweise auf weitere Informationsquellen zum SAP Solution Manager. In Teil II,»IT-Service-Management in der Praxis«, stellen wir Ihnen die Bestandteile und Funktionen des IT-Service-Managements im Detail vor und lassen Sie an unseren Erfahrungen aus der Praxis teilhaben. Kapitel 3,»Incident-Management«, stellt einen Schwerpunkt dieses Buches dar. Auf die Erläuterung des Grund-Setups des Incident-, Problem- und Service-(Request-)Managements folgt eine ausführliche Darstellung möglicher Einsatzszenarien und Funktionen. Im Anschluss bilden Darstellungen zu typischen individuellen Anpassungen den abschließenden praxisorientierten Teil des Kapitels. Aufbauend auf den Konfigurationsanleitungen aus Kapitel 3, erfolgt in Kapitel 4,»Problem-Management«, die Vorstellung der Funktionen des Problem-Managements. Zusätzlich erläutern wir an dieser Stelle das Arbeiten mit Wissensartikeln, die im Rahmen des Problem- Managements häufig Verwendung finden. In Kapitel 5,»Service-Request-Management und Service-Request- Fulfillment«, stellen wir Ihnen die Anwendungsmöglichkeiten für diese Funktionalitäten vor. Einen weiteren Schwerpunkt des Buches stellt Kapitel 6,»Change- Request-Management«, dar. Nach einer ausführlichen Einführung, in der wir unter anderem auf die Konfiguration dieses Szenarios eingehen, folgt eine Demonstration verschiedener Prozesse im Change- Request-Management. Wir stellen damit zusammenhängende Funktionen vor, wie zum Beispiel Retrofit. Den Abschluss des Kapitels bilden zahlreiche praktische Hinweise für die Anwendung des Change- Request-Managements sowie eine Darstellung individueller Anpassungsmöglichkeiten. Die Darstellung verschiedener Einsatzgebiete der SAP Solution Manager-Funktionen komplettieren wir mit Kapitel 7,»Test- Management«. Aufgrund verschiedener möglicher Integrationsszenarien, beispielsweise mit dem Incident- oder Change-Request-Management, geben wir hier einen Einblick in dieses wichtige Thema. Zielgruppe Dieses Buch richtet sich an alle, die wissen möchten, wie das IT-Service-Management im SAP Solution Manager 7.1 genutzt werden 16

11 Einleitung kann, um Prozesse effizienter zu verwalten, und welche Vorteile der SAP Solution Manager in diesem Zusammenhang bietet. Für Manager und Projektleiter stellt diese Publikation die Verbindung zwischen ITIL und dem IT-Service-Management des SAP Solution Managers her. Technisch Interessierte, Administratoren und Support-Mitarbeiter erfahren umfangreiche Hilfestellung bei der Anpassung und Bedienung der ITSM-Prozesse und -Funktionen zum Beispiel innerhalb des Incident- oder Change-Request-Managements. Es empfiehlt sich, das Buch vor dem Start eines ITSM-Projektes oder vor der Implementierung der Teilprozesse zu lesen. Sollten Sie bereits Teilprozesse bzw. Funktionen eingeführt haben, finden Sie innerhalb des Buches darüber hinaus Ansätze zur Weiterentwicklung und Optimierung. Grundlage dieses Buches bildet der SAP Solution Manager 7.1 mit Support Package 5. Vorraussetzungen Grundkenntnisse im Bereich Customer Relationship Management und erste Erfahrungen mit dem SAP Solution Manager sind zudem eine gute Voraussetzung für ein leichtes Verständnis der vorgestellten Bereiche und Funktionen. In diesem Buch finden Sie mehrere Orientierungshilfen, die Ihnen die Arbeit erleichtern sollen. Hinweise zur Lektüre In grauen Informationskästen sind Inhalte zu finden, die wissenswert und hilfreich sind, aber etwas außerhalb der eigentlichen Erläuterung stehen. Damit Sie die Informationen in den Kästen sofort einordnen können, haben wir die Kästen mit Symbolen gekennzeichnet: Die mit diesem Symbol gekennzeichneten Tipps geben Ihnen spezielle Empfehlungen, die Ihnen die Arbeit erleichtern können. In Kästen, die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind, finden Sie Informationen zu weiterführenden Themen oder wichtigen Inhalten, die Sie sich merken sollten. Beispiele, durch dieses Symbol kenntlich gemacht, weisen auf Szenarien aus der Praxis hin und veranschaulichen die dargestellten Funktionen. Marginalien (Stichwörter am Seitenrand) ermöglichen es Ihnen, das Buch nach bestimmten, für Sie interessanten Themen zu durchsuchen Marginalien 17

12 Einleitung oder Stellen wiederzufinden, die Sie bereits gelesen haben. Die Marginalien stehen neben dem jeweiligen Absatz, der die entsprechenden Informationen enthält. Danksagung An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Beteiligten bedanken, die uns bei der Erstellung des Buches unterstützt haben. Insbesondere die Kollegen bei BIT und SAP haben uns hier unterstützt und durch Autorenbeiträge einen wesentlichen Teil zur Erstellung des Buches beigetragen. Besonderer Dank gilt hier Lars Teuber, Mathias List, Florian Liebl, Jörg Marenk, Robert Jakob, Bert Lorenz, Fred Kindler, Daniel Kloppich und Hannes Kerber. Matthias Friedrich und Torsten Sternberg 18

13 Viele Symptome können eine Ursache haben. Diese muss im Problem-Management erkannt und gelöst werden. In diesem Kapitel erfahren Sie, wie diese Aufgabe mithilfe des SAP Solution Managers umgesetzt wird. 4 Problem-Management Das Problem-Management im IT-Service-Management des SAP Solution Managers ermöglicht die Bearbeitung einer Problemmeldung und baut dabei auf den bereits aus dem Incident-Management bekannten Funktionen auf. In Anlehnung an die ITIL-Definition werden im Problem-Management Störungsmeldungen aus dem Incident- Management mit einem Problem verknüpft. Auf dieser Basis kann die Lösungsfindung im Rahmen des Problem-Managements fundiert durchgeführt werden. Aufgrund verschiedener Identifikationskriterien, wie zum Beispiel der Kategorisierung der Probleme, ist es zudem möglich, sowohl von einem Incident (Störung) auf ein bereits existierendes Problem zu schließen als auch umgekehrt. Im Problem-Management kann ebenfalls analysiert werden, ob es Störungsmeldungen gibt, die eventuell einen Bezug zur Problemmeldung haben. Wie bereits in Abschnitt 1.2.2,»Incident-Management«, beschrieben wurde, ist dort das Ziel, schnellstmöglich den Betriebszustand wiederherzustellen, gegebenenfalls auch durch die Nutzung von Workarounds. Das Problem- Management seinerseits dient der zentralisierten Betrachtung und Lösung des Problems, was unter Umständen zur Lösung einer ganzen Reihe von Störungsmeldungen führen kann. Problem- und Incident- Management Aus diesem Grund ist es nicht nur möglich, Störungsmeldungen und Problemmeldungen miteinander zu verknüpfen, es besteht zudem die Option, aus einer Problemmeldung heraus die verbundenen Incidents zu sperren. So kann sichergestellt werden, dass zunächst ausschließlich im Problem-Management an der Lösung gearbeitet wird und im Incident-Management bis auf Weiteres keine weiteren Aktivitäten notwendig sind. Ist dann eine Lösung gefunden, kann dies aus 311

14 4 Problem-Management der Problemmeldung heraus allen zugeordneten und gesperrten Incidents kenntlich gemacht werden. Dies erfolgt in Form eines automatischen Statuswechsels im Incident, zum Beispiel durch den Status Lösungsvorschlag. In diesem Kapitel werden Details zur Konfiguration des Problem- Managements benannt, die nicht in der in Kapitel 3,»Incident- Management«, beschriebenen Grundkonfiguration des Incident-, Problem- und Service-Request-Managements enthalten sind. Anschließend wird eine Prozessdemonstration das Arbeiten mit dem Problem- Management-Szenario im SAP Solution Manager veranschaulichen. 4.1 Konfiguration Grundkonfiguration Kopiersteuerung Grundsätzlich ist das Setup des Problem-Managements bereits durch die Konfiguration des Incident-Managements abgedeckt. Wie bereits in Kapitel 3 beschrieben, existiert im Setup des IT-Service-Managements eine Unterkategorie für das Incident-, Problem- und Service- Request-Management sowie eine weitere Unterkategorie für das Change-Request-Management. Da die Durchführung der Transaktion SOLMAN_SETUP in Kapitel 3 bereits geschildert wurde, gehen wir an dieser Stelle nur auf einige Aspekte detailliert ein, die im Zusammenhang mit dem Problem-Management von besonderer Bedeutung sind. Der erste wichtige Punkt in diesem Zusammenhang ist der Schritt Manuelle Konfiguration zur Definition der Kopiersteuerung. In Schritt 2.1 des ITSM-Setups im SOLMAN_SETUP ist diese Aktion aufgelistet, zusammen mit weiteren Aktivitäten. Die Kopiersteuerung definiert die möglichen Folgevorgänge, die aus einem Vorgang heraus generiert werden können. Abbildung 4.1 zeigt dies am Beispiel der Vorgänge SMIN und SMPR. Abbildung 4.1 Kopiersteuerung für Vorgangsarten 312

15 Konfiguration 4.1 Zusätzlich können Sie in Schritt 2.1, im Konfigurationsschritt Mapping-Regeln angeben, definieren, welche Daten von einem Vorgang in den Folgevorgang kopiert werden sollen. Zur Auswahl stehen hier beispielsweise die Priorität, die Kategorie, Texte oder Datumswerte. Somit können Sie hier vorab definieren, welche Informationen in einem Folgevorgang weiterverarbeitet werden können. Mapping-Regeln Ein weiterer wichtiger Punkt in diesem Konfigurationsschritt 2.1 des SOLMAN_SETUP ist der Konfigurationspunkt Vorschläge für zugehörige Transaktionen definieren. Hier haben Sie die Möglichkeit, Kriterien zu definieren, die für eine Identifizierung von ähnlichen Vorgängen herangezogen werden sollen. Wie in Abschnitt 4.2,»Prozessdemonstration«, noch zu zeigen sein wird, besteht im Rahmen der Verknüpfung von Vorgängen die Option, bereits existierende Vorgänge zu identifizieren, die in bestimmten Merkmalen mit dem aktuellen Vorgang übereinstimmen. Die zur Auswahl stehenden Kriterien sind: die Kategorie des Vorgangs Zugehörige Vorgänge die IBase-Referenz die Organisationsdaten, wie zum Beispiel Serviceorganisation der Auftraggeber Abbildung 4.2 zeigt die Einstellungsmöglichkeiten für diesen Konfigurationspunkt. Abbildung 4.2 Identifikationskriterien für zugehörige Vorgänge Zur Verfeinerung der Suche kann zudem für jede Kombination von Vorgängen angegeben werden, in welchem Status sich die Zielvorgangsart befinden muss. So können zum Beispiel ausschließlich Vorgänge, die sich im Status Offen oder In Bearbeitung befinden, für die Suche berücksichtigt werden. 313

16 4 Problem-Management Vorgangsarten und Nummernkreise Im anschließenden Schritt 2.2, Vorgangsarten pflegen, können die Nummernkreiszuweisungen für die verschiedenen Vorgänge vorgenommen werden. Oftmals bietet es sich aus Gründen der Übersichtlichkeit an, den Vorgängen klar abgrenzbare Nummernkreisintervalle zuzuweisen. Somit ist es später sehr einfach, anhand einer Nummer zu erkennen, ob es sich zum Beispiel um eine Störung oder ein Problem handelt. Nummernkreise In Transaktion SNUM können Sie nach Auswahl des entsprechenden Nummernkreisobjektes die Intervalle definieren. Diese können Sie dann später im SOLMAN_SETUP (Schritt 2.2) oder im IMG (unter Vorgangsarten definieren) den Vorgängen zuweisen. Das Nummernkreisobjekt für die Störung (Incident) lautet CRM_INCDNT und das Nummernkreisobjekt für das Problem entsprechend CRM_PROBLM. Kategorieschema In Schritt 3.1 des ITSM-Setups befindet sich der Bereich Optionale Konfiguration mit einer Darstellung verschiedener manueller optionaler Konfigurationsmöglichkeiten. Hier ist für das Problem- Management unter Umständen das Kategorisierungsschema von Bedeutung, sofern hier ein anderes als das von SAP ausgelieferte Standardschema verwendet wird. In Abschnitt 3.6.1,»Multi-Level- Kategorien«, wird die Bearbeitung des Kategorieschemas näher beschrieben. Damit sind alle wesentlichen Punkte hervorgehoben, die Sie speziell für das Problem-Management beachten müssen. Wie bereits erwähnt, wird durch die Konfiguration des Incident-Managements bereits das Problem-Management mit aktiviert, daher sind lediglich Anpassungen zum Beispiel an den eigenen Vorgangsarten im Nachgang und zur Überprüfung zu empfehlen bzw. notwendig. Im folgenden Abschnitt zeigt eine Prozessdemonstration, wie das Problem-Management, insbesondere in Kombination mit dem Incident-Management, genutzt werden kann. 4.2 Prozessdemonstration Das Problem-Management ist ebenso wie das Incident-Management ein eigener Prozess und somit auch komplett autark verwendbar. Im 314

17 Prozessdemonstration 4.2 CRM Web UI können Sie direkt ein Problem anlegen und dann unter Nutzung der verschiedenen Statuswerte die Bearbeitung des Problems durchführen. Die zur Verfügung stehenden Funktionen und Felder im Problem-Management sind aus dem Incident-Management bereits bekannt. So können zum Beispiel auch Problemmeldungen im Rahmen der Funktion SAP Collaboration an den SAP Active Global Support geschickt werden. Lesen Sie hierzu Abschnitt 3.4,»Prozessbeispiele«. Einen besonderen Mehrwert stellt im Problem-Management jedoch die Verknüpfung mit anderen Prozessen dar. Damit können in voroder nachgelagerten Prozessen eigene, für den Prozess typische Aufgaben ausgeführt werden. Im Incident-Management wird so zum Beispiel die eigentliche Störung schnellstens behoben, während im Problem-Management eine allgemeine Fehleranalyse durchgeführt werden kann, die dann anschließend in einem Änderungsprozess (Change-Request-Management) umgesetzt wird. Für die folgende Prozessdemonstration soll das Augenmerk auf der Verknüpfung von Störungen und Problemmeldungen liegen. Grundsätzlich gibt es hier verschiedene Szenarien, die zu einer Verknüpfung von Vorgängen führen können. Ein Beispiel ist die Generierung einer neuen Problemmeldung als Folgevorgang einer Störungsmeldung. Prozesse verknüpfen Incident und Problem Störung (Incident) Problem Neu Abbildung 4.3 Problem als Folgevorgang einer Störung In dem in Abbildung 4.3 dargestellten Beispiel wird aus einem Incident heraus eine neue Problemmeldung erzeugt. Wie in Abschnitt 4.1,»Konfiguration«, beschrieben, können bei dieser Erzeugung des Folgevorgangs bestimmte Informationen (zum Beispiel Texte oder Kategorien) aus dem Quellvorgang übernommen werden, um positive Voraussetzungen für eine weitere Bearbeitung zu schaffen. Eine weitere Möglichkeit, Prozesse miteinander zu verknüpfen, besteht in der Suche nach bereits existierenden Problemmeldungen, die aufgrund verschiedener Übereinstimmungskriterien einen Bezug Probleme finden 315

18 4 Problem-Management zum Quellvorgang haben können. Die Klassifizierung ist hier ein möglicher Anhaltspunkt und erlaubt es festzustellen, ob es zu einer Störung mit entsprechender Klassifizierung eine Problemmeldung mit derselben Klassifizierung gibt (siehe Abbildung 4.4). Ist dies der Fall, könnte dies darauf hindeuten, dass es zu der im Incident gemeldeten Störung bereits eine passende Problemmeldung gibt, in der an der Behebung der Störung gearbeitet wird. Ist dies der Fall, kann der Incident direkt mit der Problemmeldung verknüpft werden. Störung (Incident)? 1 Problem 2 Problem 3 Problem Abbildung 4.4 Identifizierung einer existierenden Problemmeldung Mehrfache Meldung von Performanceproblemen Ein Beispiel aus der Praxis ist ein Hardwareproblem auf einem Server, das zu einer sehr schlechten Systemperformance führt. Teilt ein Anwender über eine Störungsmeldung diese schlechte Systemperformance mit, kann dies zunächst durch den Meldungsbearbeiter untersucht und dann durch die Generierung einer Problemmeldung an die verantwortliche Abteilung zur Lösungsfindung übergeben werden. Wenn nun weitere Anwender im Lauf des Tages ebenfalls Störungsmeldungen eröffnen und dabei die schlechte Systemperformance beklagen, können die Meldungsbearbeiter nun sehr einfach die bereits existierende Problemmeldung identifizieren und die Störungsmeldung ihrerseits mit dieser bestehenden Problemmeldung verknüpfen. Incidents finden Das Prinzip der Suche nach zugehörigen, bereits existierenden Vorgängen ist auch umgekehrt für das Problem anwendbar. Auch hier ist es möglich, aus einer Problemmeldung heraus nach Störungsmeldungen zu suchen, die zu dem Problem in Beziehung stehen könnten. Um das genannte praktische Beispiel wieder aufzugreifen, wäre es möglich, aus der Problemmeldung heraus zu analysieren, ob es weitere Störungsmeldungen zur schlechten Systemperformance gibt, die gegebenenfalls das bereits existierende Problem betreffen (siehe Abbildung 4.5). 316

19 Prozessdemonstration Störung Störung 2 3? Problem 1 Störung Abbildung 4.5 Identifizierung zugehöriger Störungsmeldungen Somit können sowohl aus einer Störungsmeldung als auch aus einer Problemmeldung heraus zugehörige Vorgänge erstellt oder identifiziert werden. Sind zum Beispiel eine oder mehrere Störungsmeldungen mit einem Problem verknüpft, besteht zusätzlich die Möglichkeit, einzelne Störungsmeldungen zu sperren. Durch diese Sperre wird eine weitere Bearbeitung der Störungsmeldung unterbunden und somit kenntlich gemacht, dass die Lösung innerhalb der Problemmeldung bearbeitet wird. So kann verhindert werden, dass Meldungsbearbeiter Zeit für die Analyse von Störungsmeldungen aufwenden, die bereits innerhalb der Problemmeldung zentralisiert durchgeführt werden. Diese Sperre (siehe Abbildung 4.6) von Störungsmeldungen kann aus der Problemmeldung heraus gesetzt werden, jedoch auch jederzeit manuell in der Störungsmeldung wieder deaktiviert werden. Vorgänge sperren 1 Störung Störung 2 3 Problem 1 Störung Abbildung 4.6 Sperren von Störungsmeldungen Eine Lösungsfindung innerhalb der Problemmeldung führt bei gesperrten Meldungen automatisch zu einer Aktualisierung, wodurch die Meldungsbearbeiter sehr schnell über die Lösung in Kenntnis gesetzt werden. 317

20 4 Problem-Management Multi-Level- Kategorisierung Nach dieser allgemeinen Darstellung zeigen wir im Folgenden die Anwendung des Problem-Managements im SAP Solution Manager in der Praxis. Wir beginnen mit der Erstellung einer Störungsmeldung, wie in Abbildung 4.7 dargestellt. In diesem Beispielfall wird die lange Verarbeitungszeit eines Reports berichtet. Der Meldungsbearbeiter versetzt die Meldung in den Status In Bearbeitung und führt mithilfe der Auswahllisten eine entsprechende Klassifizierung durch. Mithilfe der Multi-Level-Kategorisierung können bis zu vier aufeinander aufbauende Kategorisierungswerte gewählt werden. Abbildung 4.7 Störungsmeldung Problem aus Incident erstellen Da es keine sofortige Lösung für die Störung gibt und auch ein Workaround nicht bekannt ist, erstellt der Meldungsbearbeiter einen Folgevorgang vom Typ Problem. Dazu klickt er in der Menüzeile auf die Schaltfläche Folgevorgang anlegen. Je nach Konfiguration des Systems können verschiedene Vorgangstypen (zum Beispiel Problem, Wissensartikel, Änderungsantrag) als Folgevorgang angeboten werden. In Abbildung 4.8 ist das Ergebnis der Vorgangsanlage zu sehen. Zahlreiche Informationen aus der Störungsmeldung wurden direkt in die Problemmeldung kopiert. An der Typisierung Problem in der Kopfzeile sowie der neuen ID-Nummer ist jedoch der Unterschied zur Störung klar zu erkennen. Die Information, dass es einen Folgevorgang gibt, ist nun auch in der Störungsmeldung zu sehen. Dort werden im Feld Zugehöriges Problem nun die Meldungsnummer der Problemmeldung sowie ein Schlosssymbol angezeigt. 318

21 Prozessdemonstration 4.2 Abbildung 4.8 Problem als Folgevorgang Wird nun eine weitere Störungsmeldung eröffnet, kann der Meldungsbearbeiter über das Menü (Mehr Zugehörige Probleme suchen) das bereits bestehende Problem identifizieren. Abbildung 4.9 zeigt die Funktion. In der anschließenden Ergebnisliste kann die Problemmeldung selektiert werden. Es wird dann eine Verknüpfung zum Problem erzeugt und im Feld Zugehöriges Problem angezeigt. Probleme suchen Abbildung 4.9 Suche nach zugehörigen Problemen In der Problemmeldung sind die beiden verknüpften Störungsmeldungen ebenfalls zu sehen. Im Zuordnungsblock Zugehörige Mel- Anzeige der Verknüpfungen 319

22 4 Problem-Management dungen werden die Störungsmeldungen dargestellt. Abbildung 4.10 zeigt den Zuordnungsblock sowie die Optionen, wie zum Beispiel die Sperroption oder die Option, nach zugehörigen Störungsmeldungen zu suchen. Abbildung 4.10 Zugehörige Meldungen Sperren entfernen Wie schon erläutert, bietet die Sperrfunktion die Möglichkeit, zugehörige Störungsmeldungen zu sperren, um die Arbeit an der Lösungsfindung ausschließlich innerhalb der Problemmeldung durchzuführen. Sollte es jedoch notwendig sein, die Störungsmeldung weiterzubearbeiten, besteht innerhalb der Störungsmeldung die Option, die Sperre aufzuheben. Abbildung 4.11 zeigt diese Option im Anwendermenü. Des Weiteren können Sie in Abbildung 4.11 auch die Sperre in Form des Schlosssymbols hinter der Problemnummer erkennen. Abbildung 4.11 Entsperren von Störungsmeldungen Lösungsvorschlag Innerhalb der Problemmeldung können nun verschiedene Optionen zur Lösungsfindung herangezogen werden. So kann zum Beispiel nach Wissensartikeln (siehe Abschnitt 4.3,»Wissensartikel und Knowledge-Management«) gesucht oder in die Ursachenanalyse verzweigt werden. Die Ursachenanalyse bietet zahlreiche Optionen zur technischen Analyse von Systemen, zum Beispiel die Workload-Analyse, die Änderungsanalyse oder die Validierung von Konfigurationen. 320

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

Vorwort 13 Einleitung 15

Vorwort 13 Einleitung 15 Inhalt Vorwort 13 Einleitung 15 TEIL I Grundlagen 1.1 IT-Service-Management-Definition nach der IT Infrastructure Library 21 1.2 IT-Service-Managementim SAP Solution Manager 7.1 28 1.2.1 Interaktion mit

Mehr

Change Request Management mit dem SAP Solution Manager

Change Request Management mit dem SAP Solution Manager Matthias Friedrich, Torsten Sternberg Change Request Management mit dem SAP Solution Manager Galileo Press Bonn Boston Vorwort 11 1.1 IT Change Management und Information Technology Infrastructure Library

Mehr

SAP Solution Manager 7.1

SAP Solution Manager 7.1 SAP Solution Manager 7.1 IT-Servicemanagement Web UI Daniel Kloppich Bert Lorenz INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Grundlagen 9 1.1 Historie & Hintergrund 9 1.2 Evolution 12 1.3 Aufbau

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Volltextsuche im Service Desk

Volltextsuche im Service Desk Volltextsuche im Service Desk oxando GmbH 2009 oxando GmbH, Volltextsuche Service Desk 1 Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation Im Servicemonitor kann nur nach dem Kurztext der Meldung gesucht

Mehr

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF

OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF OTRS::ITSM Service Management Software fü r die TU BAF Nutzerdokumentation Ersteller: Version: 1.000 Konrad Uhlmann Universitätsrechenzentrum +49 373139 4784 Version Datum Name Details 0.001 25.03.2012

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK

Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0. Autor: AWK Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.0 Autor: AWK Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 3 Neues Ticket anlegen... 5 Ticket wird von Demando in Bearbeitung genommen... 7 Ticket anzeigen...

Mehr

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review.

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review. Test Manager L Defect Management Pack SolMan Setup & Review M S TEST MANAGEMENT The Transformation Company TEST PACK S TEST PACK M Einstieg und Grundlage zur Durchführung modulbasierter Tests von Migrationsobjekten

Mehr

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55

3... Überblick über die SAP Event Management-Prozesse im Standard... 55 ... Einleitung... 15... An wen sich dieses Buch richtet... 16... Aufbau des Buches... 16... Danksagung... 19 1... Einführung in SAP Event Management... 21 1.1... Transparente Geschäftsprozesse und Netzwerke...

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM

Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Übersicht Application Management BMC Remedy ITSM Norbert.Neudhart@nttdata.com NTT DATA Austria Copyright 2014 NTT DATA EMEA Ltd. Übersicht Application Management Support wir unterstützen den Betrieb Operation

Mehr

Dokumentation: Ticketbearbeitung

Dokumentation: Ticketbearbeitung Dokumentation: Ticketbearbeitung Prozess: Ticketbearbeitung Version 1.2 Autor: SM (Stand Okt.2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Der Tickettyp (Exkurs)... 2 Neues Ticket anlegen... 4 Ticket wird von

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

FAQ The FAQ/knowledge base. Version 2.1.1

FAQ The FAQ/knowledge base. Version 2.1.1 FAQ The FAQ/knowledge base. Version 2.1.1 (c) 2012 OTRS AG, http://otrs.org/ GNU AFFERO GENERAL PUBLIC LICENSE Version 3, November 2007 This work is copyrighted by OTRS AG, Norsk-Data-Str. 1, 61352 Bad

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung

Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung Installation & Operations Setup for SAP Solution Manager Servicebeschreibung ALM Community Field Services SAP Deutschland Vorteile des SAP Solution Manager 7.1 Vorteile Nur ein Tool für alle ALM-Prozesse

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Product Update - Version 3

Product Update - Version 3 powered by Product Update - Version 3 Dieses Dokument enthält eine Aufstellung der neuen Funktionen und Verbesserungen, welche für die neue Version 3 von WÜRTHPHOENIX EriZone implementiert wurden. EriZone:

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Optimale Planung von Upgrade-Projekten mit dem SAP Solution Manager

Optimale Planung von Upgrade-Projekten mit dem SAP Solution Manager Optimale Planung von Upgrade-Projekten mit dem SAP Solution Manager Erschienen in der E3 06/2007 Von Marco Sachs und Martin Stephan, REALTECH AG Die SAP positioniert den SAP Solution Manager als eine strategische

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG Test Management Cockpit SAP Deutschland AG & Co. KG Einleitung Kennzahlen und Testmanagement Der zusätzliche Aufbau eines Kennzahlensystems bietet die große Chance, tatsächlich die Kenntnis darüber zu

Mehr

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften

Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Effizientes Monitoring und Applikationsanalyse von verteilten IT- Systemlandschaften Autor: Olaf Bischoff Account Manager olaf.bischoff@realtech.com www.realtech.com Die Experten in SAP-Beratung Professionelle

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

SAP Cloud for Customer

SAP Cloud for Customer protask Inforeihe SAP Cloud for Customer www.protask.eu 25.04.2014 1 Agenda Ziel Lösungsbeschreibung / Abdeckung Integration von SAP in der Cloud Abgrenzung von SAP in der Cloud zu SAP CRM Live-Demo www.protask.eu

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Viessmann Group, Allendorf 26. November 2015 Carlsen, Andreas, Abteilungsleiter ECM R&D ECLISO Anwendertag 2015 26.November 2015 09:50 10:00

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1 vii 1 Cloud Computing 1 1.1 Was ist Cloud Computing?................................. 1 1.1.1 Servicemodelle der Cloud........................... 1 1.1.2 Liefermodell der Cloud............................

Mehr

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk

Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk Kurzanleitung für die Arbeit mit dem comosoft Helpdesk 1. Der Start 2. Ticket-Erstellung 3. Prioritäten 4. Der Umgang mit Tickets 5. Der Umgang mit E-Mails 6. Der Downloadbereich 1 Der Start 1.1 URL Um

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager

IT-Strategien, Systemauswahl, Prozessoptimierung / Enterprise Resource Planning ERP. SAP Solution Manager SAP Solution Manager 1 SAP Solution Manager Funktionen Gesamt Implementation Content Roadmaps Testen Customizing Projektmanagement Service Delivery Platform Tool Inhalte Portal to SAP Landscape Reporting

Mehr

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen

Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Business Application Framework für SharePoint Der Kern aller PSC-Lösungen Überblick pscbaf Dieses Dokument liefert die Antworten auf folgende Fragen: Was ist das Portal Systems Business Application Framework

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Smart Connect ProductInfo 1

Smart Connect ProductInfo 1 Smart Connect ProductInfo DocuWare in Fremdanwendungen leicht integrieren Mit Smart Connect verbinden Sie beliebige Programme mit dem DocuWare-Dokumentenpool ohne Programmieraufwand. Auf Knopfdruck rufen

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegung...1 2 Hinweis zur Installation...1 3 Konfiguration von AutoDocument...2 3.1 Erfassung der Listeneinträge...2 3.2 Hinterlegung von Notizen...3 3.3 Definition

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Mailchimp. Stand 11/2014

Mailchimp. Stand 11/2014 Mailchimp Stand 11/2014 EXACT ONLINE 2 Inhalt Vorwort... 3 Erster Schritt: In Mailchimp... 4 Ein Mailchimp-Konto einrichten... 4 Zweiter Schritt: In Exact Online... 5 Mailchimp mit Exact Online verbinden...

Mehr

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen.

Results in time. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. DIE MEHRWERTE DES SAP SOLUTION MANAGER 7.2 Results in time. Beratung. Support. Ganzheitliche Lösungen. BIT.Group GmbH www.bitgroup.de Klassifizierung: Öffentlich Autor: Henry Flack Version: 1.5 Datum:

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Praxishandbuch SAP NetWeaver Pl - Entwicklung Valentin Nicolescu, Burkhardt Funk, Peter Niemeyer, Matthias Heiler, Holger Wittges, Thomas Morandell, Florian Visintin, Benedikt Kleine Stegemann, Harald Kienegger Praxishandbuch SAP NetWeaver" Pl - Entwicklung

Mehr

Aktueller Planungsstand zu USU Valuemation 4.6

Aktueller Planungsstand zu USU Valuemation 4.6 Aktueller Planungsstand zu USU Valuemation 4.6 USU World User Group Valuemation 12. Juni 2015 Michael Münch, USU AG Valuemation Produktmanagement USU AG Folie 1 Agenda 1 2 3 4 Roadmap USU Valuemation VM

Mehr

5.3 Das vrealize-automation-rollenkonzept

5.3 Das vrealize-automation-rollenkonzept 5.3 Das vrealize-automation-nkonzept 87 5.3 Das vrealize-automation-nkonzept Nachdem wir in diesem Kapitel bereits die wichtigsten logischen Konzepte von vrealize Automation erläutert haben, werfen wir

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement Solution Manager - Überblick

Mehr

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Installation 4 2.1 Technische Voraussetzungen.............................. 4 2.2 Plug-in installieren....................................

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Werden von Kunden oder Suchmaschinen Elemente des Shops aufgerufen, die nicht vorhanden sind, wird statt des gewünschten

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in V7.0 2011-09-01 1 NEUE HELPMATICS FEATURES... 3 1.1 Widget FastText... 3 1.2 Widget Mail-in Monitor... 3 2 NEUE FEATURES IN HELPMATICS

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Conigma CCM (3G) - Überblick -

Conigma CCM (3G) - Überblick - Conigma CCM (3G) - Überblick - Evolutionsstufen des Software Entwicklungsprozesses Evolutionsstufen Software Factory Software Factory Release Entwicklung in Verbindung mit einer Taktung der Aktivitäten

Mehr

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld Präsentation Workshop 1 im Rahmen der Lehrveranstaltung Electronic Business Dresden / 27.01.06 0. Agenda 1. SAP Solution

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 TriNotar Administrationshandbuch (Version mit Schwerpunkt auf Neuerungen Build 013.100.0028) Wolters Kluwer Deutschland GmbH

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects

Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Sonja Hecht, Jörg Schmidl, Helmut Krcmar Xcelsius: Dashboarding mit SAP BusinessObjects Galileo Press Bonn Boston Auf einen Blick 1 Dashboarding - Überblick 19 2 First Steps: Das erste Dashboard 51 3 Der

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6

Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6 Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6 Support April 2011 www.avira.de Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten Avira GmbH 2011 Benachrichtigungsmöglichkeiten in SMC 2.6 Folgende Benachrichtigungsmöglichkeiten

Mehr

CRM2GO. Erste Schritte

CRM2GO. Erste Schritte CRM2GO Erste Schritte 1. Loggen Sie sich in CRM2GO ein... 3 2. Systemanforderungen... 3 3. Benutzeroberfläche und Grundfunktionen... 4 4. Filtern... 5 5. Funktionen... 6 5.1 Kontaktmanagement...6 5.2 Vertrieb...7

Mehr

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden

Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Solution Manager 7.1 Service Desk - Kunden Projektbezeichnung / Projektnummer Erstellungsdatum 01.11.2012 Review Datum Version 1.8 Klassifizierung Solution Manager 7.1 Service Desk Kunden Dokumentation

Mehr

easy CRMTM Lösungsumfang

easy CRMTM Lösungsumfang easycrm TM Lösungsumfang Inhalt Was ist easycrm? Lösungsumfang und Solution MapvoneasyCRM Kernprozesse easycrm Realisierung easycrm Dokumentation easycrm Leistungsumfang easycrm Ausschlüsse easycrm 13.12.2011

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

Häufige Workflows Mac-Deployment

Häufige Workflows Mac-Deployment Häufige Workflows Mac-Deployment Zielpublikum: CVs Beschreibung: Zusammenfassung häufiger und alltäglicher Aktionen in Absolute Manage bei der Verwaltung von Rechnern Patch-Management In das Patch-Management

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog. Version 1.0.0. 22. März 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Anlegen einer neuen Störung über den Service Catalog Version 1.0.0 22. März 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4-2

Mehr

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann

Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring. OSMC2013 Oliver Tatzmann Zielgruppenorientiertes IT Servicemonitoring OSMC2013 Oliver Tatzmann Inhalt Vorstellung Theorie Monitoring vs. Realität Praktische Herangehensweise (Beispiele) Zusammenfassung Inhalt Vorstellung Unternehmen

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

smartpoint Meetings. SharePoint Produktlösungen SharePoint Produktlösung Einfach eingespielt. Einfach verwendbar. Einfach produktiv.

smartpoint Meetings. SharePoint Produktlösungen SharePoint Produktlösung Einfach eingespielt. Einfach verwendbar. Einfach produktiv. SharePoint Produktlösungen Einfach eingespielt. Einfach verwendbar. Einfach produktiv. smartpoint Meetings. SharePoint Produktlösung smartpoint IT consulting GmbH Version 1b Richard Pfeiffer, MA richard.pfeiffer@smartpoint.at

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

Schulungsangebot XS-BPM. Gebiet Kurs Niveau

Schulungsangebot XS-BPM. Gebiet Kurs Niveau Schulungsangebot Bisher war die Optimierung von Geschäftsabläufen durch den Einsatz von Workflowlösungen stets mit hohen Kosten verbunden. Mit der Anwendung von ist es nun möglich, Prozesse beliebiger

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Configuration Management Database

Configuration Management Database 2011 Configuration Management Database Inhalt Übersicht zur infocmdb Die Vorteile einer infocmdb Konkrete Beispiele zu den Vorteilen der InfoCMDB Übersicht zu Referenzen Zusammenfassung 2011 INFONOVA GmbH

Mehr

BUILDNOTES TOPAL FINANZBUCHHALTUNG

BUILDNOTES TOPAL FINANZBUCHHALTUNG BUILDNOTES TOPAL FINANZBUCHHALTUNG VERSION 7.5.11.0 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG... 2 1.1. Zweck... 2 1.2. Neuerungen... 2 1.2.1. Import... 2 1.2.2. Importvorlagen... 3 1.2.3. Sicherheitseinstellungen...

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

1 Einsatz des SAP Code Inspectors... 29. 2 Konfiguration und Funktionen des SAP Code Inspectors... 67

1 Einsatz des SAP Code Inspectors... 29. 2 Konfiguration und Funktionen des SAP Code Inspectors... 67 Auf einen Blick 1 Einsatz des SAP Code Inspectors... 29 2 Konfiguration und Funktionen des SAP Code Inspectors... 67 3 Automatisierte Prüfungen mit dem SAP Code Inspector... 125 4 Programmierung eigener

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr