J oachim Obergfell-Fuchs. Privatisierung von Aufgabenfeldern der Polizei

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "J oachim Obergfell-Fuchs. Privatisierung von Aufgabenfeldern der Polizei"

Transkript

1 J oachim Obergfell-Fuchs Privatisierung von Aufgabenfeldern der Polizei 51

2 Privatisierung von Aufgabenfeldern der Polizei BKA

3 BKA - Forschungsreihe herausgegeben vom Bundeskriminalamt Kriminalistisches Institut Band 51 Beirat: Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner Direktor des Instituts für Kriminologie der Universität Tübingen Wolfgang Sielaft Leiter der Landespolizeiinspektion Hambur<;J Prof. Dr. Dr. h. c. mulf. Klaus TiedE3mann Direktor des Instituts für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht der Universität Freiburg i. Br. Klaus Jürgen Timm Direktor des Hessischen Landeskriminalamts

4 Joachim Obergfell-Fuchs Möglichkeiten der Privatisierung von Aufgabenfeldern der Polizei - mit Auswirkungen auf das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung Eine empirisch-kriminologische Analyse Bundeskriminalamt Wiesbaden 2000

5 Projektbetreuung : Rüdiger Weiß Monika Plate Redaktion: Heinrich Schielke Bundeskriminalamt Kriminalistisches Institut ISSN Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Quellenangabe und Genehmigung des Bundeskriminalamtes Gesamtherstellung: DruckVerlag Kettler GmbH, Bönen/Westfalen

6 Vorwort Der Markt der privaten Sicherheitsdienste boomt. Insbesondere in den fünf neuen Bundesländern haben sie ein beachtliches Terrain der öffentlichen Sicherheit besetzt. Wie erlebt und erfährt aber die Bevölkerung die Arbeit der privaten Sicherheitsdienste? Werden sie als Sicherheitsgarant ähnlich wie die Polizei angesehen oder schreckt ihr häufig martialisch anzusehendes Äußere die Bürger eher ab? Wie steht es mit der Zusammenarbeit zwischen der Polizei und dem privaten Sicherheitsgewerbe? Diese und ähnliche Fragen sind in der vorliegenden Studie erstmals empirisch untersucht worden. Besondere Bedeutung wurde dabei dem Einfluss der Tätigkeit privater Sicherheitsdienste auf das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zugemessen. Die Arbeit ist der letzte Teil eines langjährigen Forschungsschwerpunktes des Bundeskriminalamtes. Bereits abgeschlossen sind das Rechtsgutachten von Prof. Pitschas ("Polizei und Sicherheitsgewerbe", BKA - Forschungsreihe Band 50) sowie der interdisziplinäre Workshop ("Privatisierung von polizeilichen Aufgaben", BKA - Forschungsreihe Band 41). Das Bundeskriminalamt hofft, mit diesen Publikationen und insbesondere der vorliegenden Arbeit einen Beitrag zur nach wie vor aktuellen sicherheitspolitischen Diskussion um Aufgaben, Rechte und Befugnisse der privaten Sicherheitsdienste und deren Bedeutung für das Sicherheits gefühl geleistet zu haben. Dr. Ulrich Kersten Präsident des Bundeskriminalamtes

7 Vorbemerkung Als 1901 das "Hannoversche Wach- und Schließinstitut" als erstes kommerzielles Sicherheitsunternehmen in Deutschland gegründet wurde, war nicht abzusehen, dass nur knapp 100 Jahre später in diesem Gewerbe weit mehr als Beschäftigte einen Umsatz von rund fünf Milliarden DM erwirtschaften würden. Dabei muss man allerdings berücksichtigen, dass vor allem in den vergangenen Jahrzehnten eine besonders rasante Entwicklung des privaten Wach- und Sicherheitsgewerbes stattgefunden hat. Trotz ihres erheblichen Gewichts als Wirtschaftsfaktor blieb diese Entwicklung von der Bevölkerung weitgehend unbemerkt. So wird zwar das Thema "Innere Sicherheit" in der Öffentlichkeit breit diskutiert, der Bezug zu privaten Sicherheitsdiensten ist jedoch - sieht man von einigen spektakulären Ereignissen ab - so gut wie nicht gegeben. So sind es Einzelfälle, wie zum Beispiel das Auftreten der "Schwarzen Sheriffs" in München, welche den Bürgern bekannt werden und auch nachhaltig ihr Bild vom Sicherheitsgewerbe prägen. Die vorliegende Arbeit hat das Ziel, genauer der Frage nachzugehen, welche Einstellungen die Bürger zu privaten Sicherheitsdiensten haben und inwieweit sich diese auf ihr subjektives Sicherheitserleben auswirken. Dabei soll auch der Bezug zur Polizei nicht unberücksichtigt bleiben. Das Forschungsprojekt wurde im Auftrag des Bundeskriminalamts am Max Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht durchgeführt und ist Bestandteil eines umfassenden Forschungsschwerpunktes am Bundeskriminalamt. So wurde neben der Erstellung eines Rechtsgutachtens auch ein interdisziplinärer Workshop 1995 im BKA abgehalten. Die Durchführung und Abfassung der vorliegenden Forschungsarbeit wäre ohne die Unterstützung zahlreicher Personen nur schwer möglich gewesen. Daher soll an dieser Stelle für deren Hilfe gedankt werden. So gilt der Dank zunächst den Mitgliedern der Projektgruppe "Privatisierung" bei KI 12 im Bundeskriminalamt. Ganz besonders herzlich soll Herrn LRD Dr. Ernst Heinrich Ahlf sowie Frau WOR'in Monika Plate und Herrn WA Rüdiger Weiß für ihre Hilfe und Unterstützung bei der Durchführung und der Betreuung der Arbeit gedankt werden. Weiterer Dank gilt aber auch den Herren Prof. Dr. Hans-Jörg Albrecht und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günther Kaiser, die es ermög-

8 licht haben, dass die Arbeit am Max Planck-Institut durchgeführt werden konnte. Auch den zahlreichen Mitarbeitern am Max-Planck-Institut, besonders Herrn Dr. Lutz Gollan, die immer wieder durch konstruktive Kritik und Vorschläge zum Gelingen der Arbeit beigeltragen haben, soll an dieser Stelle gedankt werden. Aber auch die Kolleginnen und Kollegen, die durch ihre Unterstützung bei der Datenerfassung, der Da.teneingabe oder auch bei der Auswertung und Erstellung des Forschungsberichts zum Gelingen beigetragen haben, gilt der Dank. Stellvertretend sollen dabei Frau Annette Land, M.A., Frau cand. phil. Verena Braun, Frau Dipl.Soz.Päd. Sandra Tell, Frau Franziska Dinter und Herr cand. phil. Harald Baumeister genannt werden. Abschließend gilt mein Dank aber auch den zahlreichen Experten aus Polizei, Sicherheitsdiensten, Kommunen und Handel und nicht zuletzt auch den befragten Bürgerinnen und Bürgern der Städte Freiburg, Frankfurt, Erfurt und Dresden, die durch ihre Bereitschaft, sich Zeit zu nehmen, entscheidend zur Durchführung des Projekts beigetragen haben Freiburg, im Oktober 1999 Joachim Obergfell-Fuchs

9 Inhaltsverzeichnis Einleitung..... Die Darstellung der Situation in der Bundesrepublik Deutschland.... Die Rolle der privaten Sichersdienste im Ausland, besonders inden USA.... Fragestellung und Methodik der Untersuchung.... Fragestellungen.... Hypothesen.... Methode der Untersuchung.... Technischer Untersuchungsbericht.... Bevölkerungsbefragung.... Medienanalyse.... Expertenbefragung Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung in den vier Kommunen.... Beschreibung der Bevölkerungsstichprobe und Prüfung der Repräsentativität.... Zusammensetzung der Stichproben.... Geschlecht.... Alter.... Familienstand.... HaushaItsgröße.... Zahl der Kinder im Haushalt.... Schulabschluss.... Beruflicher Ausbildungsabschluss.... NettohaushaItseinkommen.... Staatsangehörigkeit.... Haupt-/Nebenwohnsitz.... Repräsentativität der Stichproben.... Repräsentativität Freiburg.... Repräsentativität Frankfurt.... Repräsentativität Erfurt.... Repräsentativität Dresden

10 Gemeindeprobleme und subjektive Maßnahmen zur Kriminalitätsverringerung Problemsicht der Bürger anhand offener Fragestellung Vorgeschlagene Maßnahmen zur Verringerung der Kriminalität in den Kommunen Kriminelle Viktimisierung und deren Anzeige Darstellung der Opferwerdungen nach Einzeldelikten Anzeige der erlittenen Opferwerdungen Viktimisierungsq\,loten von Angehörigen Bildung von Gesamtopferquoten Kriminalitätsfurcht Persönliche Risikoeinschätzungen in Bezug auf ausgewählte Deliktsbereiche Risikoeinschätzung einer Viktimisierung naher Angehöriger Skalierung der Risikoeinschätzung Kenntnis privater Sicherheitsclienste Kenntnis verschiedener Uniformträger Wahrnehmung von Polizei und privaten Sicherheitsdiensten am Wohnort Kontaktaufnahme zur Polizei und zu privaten Sicherheitsdiensten Kontaktaufnahme zur Polizei Persönlicher Kontakt zur Polizei Kontaktaufnahme von Bekannten und Verwandten zur Polizei Kontakt zu privaten Sicherheitsdiensten Persönlicher Kontakt zu privaten Sicherheitsdiensten Kontaktaufnahme von Bekannten und Verwandten zu privatem Sicherheitsdienst Kenntnisstand der Bürger zu privaten Sicherheitsdiensten Einstellungen der Bürger zu Polizei und zu privaten Sicherheitsdiensten Einstellungen der Bürger gegenüber der Polizei Einstellungen der Bürger gegenüber privaten Sicherheitsdiensten Direkter Vergleich der Einstelllungen Polizeiprivate Sicherheitsdienste

11 Einschätzung der kriminalpolitischen Relevanz der Privatisierung Innerer Sicherheit.... Zusammenhang zwischen Einstellungsvariablen und Kriminalitätsfurcht.... Bildung von Einstellungsskalen.... Einflüsse auf die Einstellungen der Bürger zur Polizei und zu privaten Sicherheitsdiensten.... Einflüsse auf die "Befürwortung privater Sicherheitsdienste".... Einflüsse auf die "Befürwortung von Polizeistreifen".... Einflüsse auf die,,polizeizufriedenheit".... Einflüsse auf die "Distanz zu Ordnungsinstanzen".... Einfluss von Polizei, privaten Sicherheitsdiensten und Bürgerwachten auf das Sicherheitsgefühl der Bürger.... Streifentätigkeit der Polizei und subjektives Sicherheitserleben.... Streifentätigkeit privater Sicherheitsdienste und subjektives Sicherheitserleben.... Streifentätigkeit selbst organisierter Bürgerwachten und subjektives Sicherheitserleben.... Gewährleistung subjektiven Sicherheits gefühls durch Agenten sozialer Kontrolle - demographische Variablen.... Angenommene Arbeitsvoraussetzungen für private Sicherheitsdienste.... Übernahme hoheitlicher Aufgaben durch private Sicherheitsdienste.... Aufgabenfelder privater Sicherheitsdienste.... Angenommene rechtliche Befugnisse privater Sicherheitsdienste.... Darstellung der Ergebnisse der Medienanalyse.... Formelle Merkmale der analysierten Zeitungsberichte.... Inhaltliche Kriterien der analysierten Zeitungsberichte.... Quelle der Berichte.... Anlass der Zeitungsmeldung.... Art der Zeitungsmeldung.... Ortsbezug des Berichts.... Tätigkeitsort privater Sicherheitsdienste

12 Fonn der Tätigkeit privater Sicherheitsdienste.... Darstellung der privaten Sicherheitsdienste.... Kriminalpolitische Inhalte der Berichte zu privaten Sicherheitsdiensten,.... Auftraggeber... ".... Tenor... ".... Expertenbefragung...,.... Die Situation in Freiburg...,.... Die Polizei... ".... Die Sicherheitsdienste...,.... Die Auftraggeber...,.... Die Freiburger Situation - Eine Zusammenfassung.... Die Situation in Frankfurt..,.... Die Polizei.... Die Sicherheitsdienste.... Die Auftraggeber.... Die Kommune.... Die Geschäfte.... Die Frankfurter Situation - Eine Zusammenfassung.... Die Situation in Erfurt.... Die Polizei.... Die Sicherheitsdienste.... Die Auftraggeber.... Die Kommune.... Die Geschäfte.... Die Erfurter Situation - Eine Zusammenfassung.... Die Situation in Dresden.... Die Polizei.... Die Sicherheitsdienste.... Die Auftraggeber.... Die Kommune.... Die Geschäfte.... Die Dresdner Situation - Eine: Zusammenfassung.... Diskussion der Ergebnisse.... Zusammenfassung der wichtigsten Resultate der Untersuchung

13 9 Summary Anhang Literaturverzeichnis Stichwortverzeichnis

14 1 Einleitung 1.1 Die Darstellung der Situation in der Bundesrepublik Deutschland Die Privatisierung öffentlicher Sicherheit ist in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem Thema der öffentlichen sowie der fachlichen Diskussion geworden. Ein Ende des Jahres 1995 durchgeführter Workshop im Bundeskriminalamt l zeigte, dass neben einer gesetzlichen Regelung der Tätigkeit des privaten Sicherheitsgewerbes auch empirisch-kriminologische Forschungsergebnisse hinsichtlich seiner Wirkung auf das Sicherheitsgefühl der Bürger nicht beziehungsweise kaum vorhanden sind. Ungeachtet dieser Diskussion boomt das Geschäft mit der inneren Sicherheit und der Angst der Bürger vor der Kriminalität. Nach Ansicht von Zimmermann 2 hat gerade in den 90er Jahren die Kriminalitätsbelastung und damit auch die Arbeitsbelastung der Polizei spürbar zugenommen. Angesichts einer jedoch unzureichenden Personalvermehrung führte dies zu einer Reduktion der Qualität polizeilicher Arbeit und einer damit verbundenen größeren Nachfrage nach privater Sicherheitsdienstleistung. So berichtete die Wirtschaftswoche 3 dass die privaten Sicherheitsunternehmen ,2 Milliarden DM mit der Angst der Deutschen vor Kriminalität umgesetzt hätten, gleichzeitig jedoch der Ausbildungsstand und die Seriosität der Anbieter vielfach zu wünschen übrig ließe. Angesichts der vielfach erwähnten Zahlen zum privaten Sicherheitsgewerbe weist Gollan 4 darauf hin, dass eine amtliche Statistik nicht vorliegt, so dass man auf grobe Anhaltspunkte der einschlägigen Fachpresse angewiesen sei. Berücksichtigt man die publizierten Zahlen unter Vorbehalt, so wird die rasante Entwicklung im privaten Sicherheitsgewerbe dadurch belegt, dass zum Beispiel 1980 die Anzahl der Beschäftigten in Wachund Sicherheitsunternehmen Angestellte betrug, die Zahl bis zur Wiedervereinigung der beiden ehemaligen deutschen Staaten 1990 auf anstieg, um sich dann in den nachfolgenden sechs Jahren bis 1996 auf Beschäftigte zu verdoppeln. 5 In einer Schätzung für das Jahr 1998 wird von I WeIB,R undm Plate(Hg.) Pnvattslerung von polizelhchenaufgaben. Wiesbaden Zlmmennann, H -M.: hmere Sicherheit durch Pnvate? In. CD SIcherheItsmanagement 3 / 95, 1995, S Wirtschaftswoche Schlaf der Gerechten. Nr. 37, , S Gollan, L.' Pnvate Slcherheitsruenste m der Rtslkogesellschaft Dresden, Rechtswlssenschafthche DIssertatIon 1998, S 42 5 DSD - Der SIcherheitsdIenst: UmsatzentwIcklung der Wach- und Slcherhettsuntemehmen (m Mrd.) - Zahl der Wach- und Sicherheitsunternehmen - BeschäftIgte m Wach- und Slcherheltsuntemehmen. Extra-Ausgabe 1996, S 4 15

15 insgesamt Beschäftigten ausgegangen. 6 Mauersberger 7 ermittelte eine Gesamtzahl von Beschäftigten im Bewachungsgewerbe und im unselbständigen Werkschutz im Jahre Dem stehen Polizeibeamte gegenüber. Entsprechend entwickelte sich die Zahl der Unternehmen in diesem Dienstleistungssektor von 620 im Jahre 1984 auf 1350 als Prognose für das Jahr Gollan 9 gibt nach einer Schätzung des Bundesverbandes Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS) eine Zahl von selbständigen Unternehmen im Jahr 1996 an. Ebenso kam es zu einer Vervielfachung der Umsätze; während sie 1984 noch etwas mehr als eine Milliarde DM betrugen, gehen Prognosen für das Jahr 1996 von mehr als vier Milliarden DM aus;lo nach einer Prognose des BDWS sind es 5,0 Milliarden DM,u Nach oben, so Stüllenberg 12, "sind weder fachlich noch wirtschaftlich Grenzen gesetzt". Längst prognostizieren wissenschaftliche Schätzungen, dass ähnlich wie in den USAin absehbarer Zukunft die Zahl der Beschäftigten im privaten Sicherheitsdienst die Zahl der Beschäftigten im Polizeibereich weit übertreffen wird. 13 Eine Ursache für diese immense Nachfrage nach privater Sicherheitsdienstleistung wird von den Sicherheitsunternehmen selbst, aber auch von der Polizei in der gestiegenen Kriminalität. vielfach auch der gestiegenen Kriminalitätsfurcht gesehen. 14 So müsse sich die Polizei angesichts der knappen öffentlichen Finanzen in erster Linie auf hoheitliche Aufgaben beschränken, was dann den privaten Dienstleistern die Möglichkeit eröffne, diese Bereiche 6 Gollan, L.' Pnvate SIcherheitsdienste In der Ris:tk:ogesellschaft. Dresden, RechtswIssenschaftliche DIssertatIon 1998, S 46 7 Mauersberger, E: Volumen und Gliederung des SIcherheitsmarktes In: 1. J Glavlc (Hg,): Handbuch des pnvaten SicherheItsgewerbes Stuttgart u. a. 1995, S DSD - Der SICherhertsruenst: UmsatzentwIcklung der WadJ.- und Slcherheltsuntemehmen (m Mrd.) - Zahl der Wach- und Slcherheltsuntemehmen - BeschäftIgte m Wach- und Slcherhettsuntemehmen. Extra-Ausgabe Gollan, L.' Pnvate SIcherheItsdienste In der Rlslkogesellschaft. Dresden, Rechtswissenschafthche DIssertatIon 1998, S DSD - Der Slcherheltsdtenst UmsatzentwlCklung der Wach.- und Slcherheitsuntemehmen (m Mrd ) - Zahl der Wach- und Sicherheitsunternehmen - Besch~ftlgte m Wach- und SIcherheitsunternehmen. Extra-Ausgabe Gollan, L: Pnvate Sicherhettsdienste 10 der Rlslkogesellschaft Dresden, Rechtswlssenschafthche Dissertation 1998, S Stüllenberg, K.. Orgamsatlon und Struktur von SIcherheitsunternehmen. In J J GlavlC (Hg.) Handbuch des pnvaten SIcherheitsgewerbes Stuttgart u. a. 1995, S 634 f 13 V gl. Nitschke, P. PolIzeI und die pnvaten SIcherheitsdienste In. ForschungsJournal Westfallsche Wilhelms-Umversltät Münster 3 (2), 1994, S Deutscher Bundestag Antrag Pnvate Slcherhettsdlenste In: Deutscher Bundestag, 13 Wahlpenode, Drucksache 13 /3432,

16 abzudecken. 15 Ahlf stellt in diesem Zusammenhang die "Vakuumthese" (private Unternehmen übernehmen die der Polizei verlorengegangenen oder von ihr aufgegebenen Sicherheitsbereiche ) der "Marktthese" (durch entsprechendes Angebot von Sicherheitsdienstleistungen wird Nachfrage geschaffen) gegenüber. 16 In Bezug auf die Rolle der privaten Sicherheits dienste im Staat und in der Gesellschaft sieht zum Beispiel Nitschke 17 insgesamt vier Interpretationstheoreme: Zum einen die "Internationalisierungs-These", nach welcher die Polizei zunehmend auf internationaler Ebene aktiv wird und die nationalen Aufgaben den privaten Sicherheits diensten zukommen (vgl. auch die von Ahlf geäußerte Vakuumthese). Eine zweite These, so Nitschke, ist die "Verdrängungsthese", nach welcher mehr Sicherheit für Wohlhabende zu einer gleichzeitigen Kriminalitätserhöhung bei den ärmeren Schichten führt, was zur Folge hat, dass die Polizei vielfach auch in diesen unteren Einkommensschichten tätig wird. Dies führt zur Segregation in reiche, gut geschützte, eventuell sogar abgeschottete Gruppen (z. B. aus den USA oder auch aus Argentinien bekannte sogenannte "gated communities" 18) sowie in arme, die sich solche private Sicherheit nicht leisten können und daher auf die Polizei angewiesen sind. Helmers und Murck sprechen in diesem Zusammenhang von einer "Refeudalisierung der öffentlichen Sicherheit".19 Eine dritte These, so Nitschke 20, ist die "Junior-Partner-These", nach welcher die privaten Sicherheitsdienste eine Ergänzung der Polizei darstellen und in gewisser Weise als polizeiliches Hilfsorgan fungieren. 21 Demnach besteht die Funktion der privaten Sicherheitsdienste in der Unterstützung der staatlichen 15 DSD - Der SIcherheitsdienst: Fünf Fragen an RolfWackerhagen. Extra-Ausgabe 1996a, S 3-5, Köhler, G Slcherhettsaufgaben durch prlvate Unternehmen, Bestandsaufnahme aus SIcht der Pohzel. In Die Pohzel 85 (2), 1994, S Ablf, R-H: Emführung m die Thematu" In: R WeIß und M. Plate (Hg.): PnvatlS1erung von pohzedlchen Aufgaben Wiesbaden 1996, S Nitschke, P: PolIzeI und die pnvaten SIcherheitsdIenste In: ForschungsJournal WestfälIsche Wilhehns-Umversltät Münster 3 (2), 1994, S Vgl zur USA Nltz, G',,Povate Pohcmg" m den Verelßlgten Staaten. In. Verwaltungsarchiv 89 (2), 1998, S ; zu Argenumen Weber, G: Povate Slcherheltsdrenste m Argenumen. In Bürgerrechte & Pohzel 43 (3), 1992, S ; allgemem Schneppen, A. DIe neue Angst der Deutschen. Frankfurt / Main 1994, S 26ff. 19 HeImers, J und M, Murck: Staathche Schutzpflicht und pnvates SIcherheItsgewerbe - Gesellschafts- und rechtspohusche Überlegungen. In. DIe Pohze185 (2), 1994, S Nltschke, P: Pohzei und rue pnvaten SIcherheitsdienste. In, ForschungSJournal Westfälische Wilhelms~Urnvers1tät Münster 2l 3 (2), 1994, S V gl auch lohnston, L.: Pnvatlsauon and the police functj.on: From 'new pollce' to 'new pohcmg' In, R Remer und M. Cross (Hg). Beyond law and order. HoundmIlls u, a. 1991, S 26, Gollan, L Pnvate SicherheItsdlenste m der RIsikogesellschaft. Dresden, Rechtswlssenschafthche Dissertatlon 1998, S 88 17

17 Sicherheitskontrolle mit dem Ziel des Gewährung der größtmöglichen Sicherheit. Dabei findet eine automatische Anerkennung des Gewaltmonopols des Staates statt. Die Zunahme des privaten Wach- und Sicherheitsgewerbes würde sich nach dieser Theorie so erklären, dass die Sicherheitsnachfrage gestiegen sei, diese aber durch das Angebot der staatlichen Instanzen allein nicht gedeckt werden könne, so dass die: Sicherheitsdienste die Polizei in ihren Aufgaben unterstütze - ein Modell, das wiederum an die Vakuumthese Ahlfs anknüpft. 22 Die letzte von Nitschke 23 dargestellte These ist die "Ökonomische These", nach welcher die privaten Sicherheitsdienste eine Art "Privat justiz" darstehen, die dann eingesetzt wird, wenn ein wirtschaftlicher Verlust eingetreten ist, der kompensiert werden muss. Dabei steht nicht die Sicherheit der Allgemeinheit im Mittelpunkt, sondern die Wiederbeschaffung von Geld und Sachwerten beziehungsweise die Enttarnung krimineller Mitarbeiter. Diese Sichtweise ist enger als die von Gollan 24 dargestellte ökonomische Theorie. Seiner Ansicht nach steht der Verkauf von Sicherheit beziehungsweise von Sicherheits erleben im Vordergrund. So gehe es in erster Linie darum, jegliche Schädigung für das Eigentum und die Gesundheit des Auftraggebers zu vermeiden. Shearing und Stenning drücken dies sehr deutlich aus: "... private security typically refer to their preventive role as one of 'loss prevention' (... ), thereby acknowledging that their principal concern is the protection of their c1ients' assets" 25. Auch in der "Marktthese" von Ahlf26 kommt dieser Gedanke wesentlich zum Tragen, wobei er jedoch deutlicher darauf abhebt, dass durch das große Angebot an Sicherheits dienstleistungen eine eigene Nachfrage geschaffen werde und sich so eine Eigendynamik in Richtung einer Vergrößerung des Gewerbes ergebe. Gollan 27 übt deutliche Kritik an der Junior-Partner-Theorie; diese könne man als überkommen bezeichnen, der Einsatz privater Sicherheitsdienste werde vielfach auch aus ökonomischen Überlegungen erwogen. Neben der unter- 22 Ahlf, E.-H Emführung m die Thematlk. In' R WeIß und M Plale (Hg). PnvallSlerung von pohzeihchenaufgaben Wiesbaden 1996, S Nitschke, p. PolIzei und die pnvaten SIcherheItsdienste In: ForschungsJoumal Westfa.llsche Wilhelms-Umversltät Münster 3 (2), 1994, S Gollan, L. Pnvate Slcherhettsdlenste In der RIsikogesellschaft Dresden, Rechtswlssenschafthche DissertatiOn 1998, S Sheanng, C D. und P C SteIllung Modem pnvate security Its growth and lmphcauons. In. M, Tonry und N Moms (Hg.): Cnme and justice. An annual review of research. Vol. 3 Chlcago, London 1981, S Ahlf, E.-H Emführung in die Themallk. In R. WeIß und M Plale (Hg.)' Pnvatlslerung von pohzeihchenaufgaben Wiesbaden 1996, S Gollan, L. Pnvate SIcherheitsdienste m der RlSlkogesellschaft. Dresden, Rechtswlssenschafthche DIssertatIOn 1998, S 90 ff 18

18 schiedlichen Zielsetzung von Polizei und privatem Sicherheits gewerbe verbiete allein die zahlenmäßige Stärke der privaten Wachdienste und deren Verbreitung in nahezu allen Bereichen der Gesellschaft eine Bezeichnung als Hilfsfunktion. Zudem lege dies fälschlicherweise nahe, dass die Sicherheitsdienste als Unterstützer der Polizei deren Weisungen unterlägen. Aufgrund der primären Aufgabe der Verlustvermeidung und der Profitsicherung privater Sicherheitsdienste plädiert Gollan für einen Vorzug der ökonomischen Theorie. In neuerer Zeit stellt man auch in Deutschland Überlegungen auf seiten der Kommunen fest, stadteigene Dienstleistungsgesellschaften zu gründen, die sich für eine Vielzahl kommunaler Tätigkeiten privater Sicherheitsdienste bedienen. Steinkamm sieht dabei neben wirtschaftlichen sowie arbeits- und haftungsrechtlichen Argumenten auch eine Verbesserung von Sicherheit und Ordnung. 28 So stehen neben einem besseren Preis-Leistungsverhältnis, einer Einsparung von Personalkosten und Synergieeffekten auch günstige Tarifverträge, der Wegfall arbeitsrechtlicher Probleme und eine Vergütung nur bei ordentlich erbrachter Leistung auf der "Haben-Seite" dieses Modells. Für die Erhöhung der Sicherheit sprechen eine verbesserte und auch einfachere Kommunikation unterschiedlicher Instanzen sowie eine größere, qualifizierte Personalreserve für Sonderveranstaltungen. In der Stadt Dresden wurden sämtliche, nicht hoheitlich gebundenen Sicherheits- und Kontrollaufgaben der kommunalen Beteiligungsgesellschaft "Sicherheits- und Service-Gesellschaft Dresden" (SGD) übertragen, welche zu 49 Prozent durch eine private Sicherheitsfirma getragen wird. 29 Während von der Kommune der Kosteneinsparungseffekt betont wurde, rücken die privaten Anbieter auch eine Verbesserung des Sicherheitsgefühls in den Blickpunkt. Auch in anderen deutschen Städten sind private Anbieter des Gutes Sicherheit im öffentlichen Raum tätig. So sind allein in Frankfurt / Main eine Vielzahl privater Sicherheitsdienste aktiv, sei es im Auftrag der Stadtwerke, im Verkehr, bei der Deutschen Bahn oder aber in verschiedenen Kaufhäusern und bei Anliegern von Einkaufsstraßen. 3o 28 Stemkamm, A A: Modell fur kommunale Sicherheitskonzepte, In: ZeItschnft für Wirtschaft, Knmmahtät und SIcherheIt (WIK) 96 / S Herzberg, H-U.. DIe Kommunallsierung staatlicher SIcherheItsaufgaben am BeIspIel der Stadt Dresden, In: Deutsches Pohzelblatt 13 (6), 1995, S 10-12, vgl. auch WIK. Dresden' Gründung m diesem Jahr. Nr 96 / 2, 1996, S. 18 WIK. Dresden. Grundung m diesem Jahr Nr 96/2, 1996,S Bernhardt, H MöglIchkeIten der ZusammenarbeIt mit pnvaten SIcherheItsdiensten aus der SIcht der PolIzeI, In, DIe PolIzeI 85 (2), 1994, S

19 Dem zunehmenden Einfluss privater Dienstleistung im Sektor persönliche und öffentliche Sicherheit steht in Deutschland eine eher unbefriedigende rechtliche Situation gegenüber. So existiert zwar eine wirtschaftsrechtliche Regelung 31 privater Sicherheitsdienstleistungen 32, und für einige Spezialbereiche, zum Beispiel die Bewachung militärischer oder kerntechnischer Anlagen, gibt es klare Regelungen, in deren Rahmen private SicherheJitsunternehmen tätig werden können, jedoch im Bereich des Schutzes fremder Leben oder fremden Eigentums erfolgt ein Rückgriff auf die für Ausnahmesituationen ausgelegten "Jedermannsrechte" der Notwehr- und Nothilferechte. 33 Gerade die vielen "neuen" Tätigkeitsbereiche privater Sicherheitsunternehmen, zum Beispiel die Übertragung der Überwachung des ruhenden, sowie GeschwindigkeitskontroUen des fließenden Verkehrs von Kommunen auf Privatunternehmen, sind bislang weitgehend nicht geregelt, so dass die SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag unter dem Hinweis, dass "die Tätigkeit privater Sicherheitsdienste... sich eben nicht in einer rechtlichen Grauzone abspielen" 34 darf, in einem Antrag eine gesetzliche Regelung eben dieser Tätigkeit forderte. Möller 35 argumentiert, dass sich trotz der Etablierung des privaten Sicherheitsgewerbes in der Gesellschaft und der Wirtschaft die Tätigkeit nicht selten am Rande der rechtlichen Grauzone bewegt. Er fordert daher die Schaffung einer neuen, umfassenden gesetzlichen Regelung der Aufgaben und Befugnisse:, sowie des Zugangs zur Tätigkeit und einer Kontrolle der Unternehmen. Demgegenüber vertritt Rupprecht 36 die Auffassung, dass die bisherige Rechtslage für die Tätigkeit ausreichend sei. Eine Regelung, so seine Auffassung, würde zu einer Schmälerung der Befugnisse des privaten Sicherheits gewerbes führen und die bisherige klare Trennung der Funktionen von Polizei und privaten Sicherheitsanbietern auflösen. Neben diesen beiden Polen vertritt zum Beispiel Stober 37 die Auffassung, dass statt einer umfassenden gesetzlichen Neuregelung eine punktuelle Er aGewO 32 V gl Pltschas, R' Thesen zur PnvatlSlerung, In. R Weiß und. M. Plate (Hg.) PrivatISIerung von polizeihchen Aufgaben Wiesbaden 1996, S 35-43; PItschas R. BDWS-Symposmlll "GesetzlIche Neuregelung des pnvaten SIcherheItsgewerbes?" Pnvatislerung der Inneren SicherheIt? In' DSD - Der SICherhCItsdlenst 48 (3), 1996a, S V gl Deutscher Bundestag Antrag- Pnvate Slcherhmtsdl!mste, In: Deutscher Bundestag, 13 Wahlpenode, Drucksache 13 / 3432, Ebd,S 8 35 Möller, H BDWS-Symposmffi "GesetzlIche Neuregelung des pnvaten SlCherheltsgewerbes?" Befurwortung emer gesetzhchenneuregelung In: DSD-DerSlCherheItsdlenst48 (3), 1996, S Rupprecht, R. BDWS-Symposmffi "GesetzlIche Neuregelung des pnvaten SIcherheitsgewerbes?" Ablehnung emer gesetzhchenneuregelung In. DSD-DerSlcherheItsdlenst48 (3), 1996, S Stober, R : BDWS-Symposium "GesetzlIche Neuregelung des pnvaten Sicherheitsgewerbes?" Punktuelle Ergänzung bestehender Gesetze. In DSD - Der Slcherheltsmenst 48 (3), 1996, S

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP):

Über den Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.v. (BDP): SEKTION RECHTSPSYCHOLOGIE BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Bayrisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Fachgespräch Anschrift Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen

Mehr

Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes

Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes Rechtsstellung und Aufgaben des Privaten Sicherheitsgewerbes Von Dr. Franz Schnekenburger Carl Heymanns Verlag KG Koln Berlin Bonn Miinchen Vorwort VII 1 Das private Sicherheitsgewerbe als Rechtsproblem

Mehr

Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung. Bundeskongress. Ordnungsbehörden, Vollzugspolizei und privaten Sicherheitsdiensten

Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung. Bundeskongress. Ordnungsbehörden, Vollzugspolizei und privaten Sicherheitsdiensten Bundeskongress Kommunale Ordnung Zusammenspiel zwischen kommunalen Ordnungsbehörden, Vollzugspolizei und privaten Sicherheitsdiensten Dipl.-Pol. l Dipl.-Psych. Hermann Groß Frankfurt, Ordnungsamt, 1. Oktober

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Sicherheitsgefühl österreichischer

Sicherheitsgefühl österreichischer Sicherheitsgefühl österreichischer Unternehmen Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F.9.P.T Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführt. Dokumentation der

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen K R I M I N O L O G I S C H E S F O R S C H U N G S I N S T I T U T N I E D E R S A C H S E N E.V. Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen Jun.-Prof. Dr. Tillmann Bartsch Arne

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Schlechte Noten für die Krisenkommunikation Studie: Große Mehrheit der Deutschen hält Politiker und Wirtschaftsvertreter für unglaubwürdig In der Euro- und Verschuldungskrise

Mehr

Literatur für das Bewachungsgewerbe

Literatur für das Bewachungsgewerbe Sach-/Fachkundeprüfung Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 22654 Literatur für das Bewachungsgewerbe Die Teilnahme an der Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe erfordert

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 7 DAS VERTRAUEN IN DEN EURO SINKT Auch die Hoffnung auf einen langfristigen Nutzen der gemeinsamen Europawährung schwindet dahin Allensbach

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten

Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten 1 Ergebnisse Umfrage zu Eifersucht und Kontrollverhalten Das Fokusthema der diesjährigen Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» des Christlichen Friedensdienstes cfd ist Eifersucht und Kontrollverhalten.

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Fernstudieninstitut. Karsten Schulz. Grundzüge wirtschaftlicher. strategische Analysen. Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3

Fernstudieninstitut. Karsten Schulz. Grundzüge wirtschaftlicher. strategische Analysen. Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3 Fernstudieninstitut Karsten Schulz Grundzüge wirtschaftlicher Zusammenhänge und strategische Analysen Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3 Karsten Schulz Grundzüge wirtschaftlicher Zusammenhänge

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung

Inventurdifferenzen 2012. Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Inventurdifferenzen 2012 Daten, Fakten, Hintergründe aus der empirischen Forschung Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort... 7 Zusammenfassung... 8 Inventurverluste: 3,8 Milliarden Euro...

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Elmar Brähler Oliver Decker Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Projektleiter: Prof. Dr. Elmar

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015

BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Factsheet Hochwasserbefragung Eisenerz 2014/2015 BürgerInnenbefragung zum Hochwasserschutz 2014/2015 Der Klimawandel wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Zunahme an Extremwetterereignissen und damit

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.

S P E C T R A K T U E L L FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00. I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu. S P E C T R A FREIE WAHL DER KRANKENVERSICHERUNG: A SORGENVOLLER BLICK IN DIE ZUKUNFT 8/00 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell00\08\Krank_neu.doc Freie Wahl der Krankenversicherung: Sorgenvoller Blick in die

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Service vs. Sicherheit

Service vs. Sicherheit Service vs. Sicherheit Dirk Fleischer Berlin, den 17. Dezember 2010 1 Agenda Ziele des Fachausschusses Situationsbeschreibung im öffentlichen Personenverkehr Rahmenbedingungen Aufgabenstellung für Dienstleister

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Themenbereich "Bestattungsvorsorge"

Themenbereich Bestattungsvorsorge Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Bestattungsvorsorge schafft Sicherheit - zum einen sind die eigenen Bestattungswünsche abgesichert, zum anderen die Hinterbliebenen

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion VBG-Forum Sicherungsdienstleistungen

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2008 / Nr. 1 RAUCHVERBOTE UND RAUCHER Die Zahl der Raucher wird erheblich überschätzt Die neuen Nichtraucher-Gesetze speziell für die Gastronomie

Mehr

Mit SICHERHEIT. ein gutes Gefühl

Mit SICHERHEIT. ein gutes Gefühl Mit SICHERHEIT ein gutes Gefühl 02 03 VERLÄSSLICHE Partnerschaft Seit der Gründung der SWD GmbH vor über 25 Jahren können wir einen in der Region Ingolstadt einmaligen Service anbieten: Die 24-stündige

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum

Aktuelle Stimmungslage & Trends im Online-Handel. Geizhals Händlerbefragung 2011. Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger. 30. November 2011, Café Museum Geizhals Händlerbefragung 2011 Ass. Prof. Dr. Claudia Klausegger 30. November 2011, Café Museum 1 Ablauf und Inhalt Eröffnungsstatement Mag. Vera Pesata, Leiterin Marketing & Sales Geizhals.at Aktuelle

Mehr

Deutsch-niederländische Beziehungen

Deutsch-niederländische Beziehungen Deutsch-niederländische Beziehungen Die aktuell hohe und weiter steigende Bedeutung des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktes sowie die damit verbundene Notwendigkeit zur Ausbildung von Experten für

Mehr

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag der Fraktionen SPD, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und der Abgeordneten

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science www.makrim.de ki www.macrimgov.eu Die Bochumer Masterstudiengänge Kriminologie i i und Polizeiwissenschaft i i und Criminal Justice, Governance and Police Science Vorstellung auf der Tagung Zur Lage der

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Zahlen, Daten, Fakten Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) 2 Die Fakten über die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Die 461 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Mehr

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II 1. Schritt: Satz 2 Ziffer 1 Während der ersten drei Monate nach Einreise erhalten grundsätzlich

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr