Reglement über den Tourismus in den Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reglement über den Tourismus in den Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp"

Transkript

1 GEMEINDERAT Reglement über den Tourismus in den Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp Genehmigt an der Offenen Dorfgemeinde vom 28. Oktober 2010 geändert am 23. Oktober 2011 Genehmigt an der Offenen Dorfgemeinde Realp vom , geändert Genehmigt an der Offenen Dorfgemeinde Hospental vom , geändert Einwohnergemeinde Andermatt Telefon Kirchgasse 10 Fax Postfach Andermatt Homepage

2 R E G L E M E N T über den Tourismus in den Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp Die Offene Dorfgemeinde gestützt auf Art. 106 und 110 Abs. 1 Buchst. a der Kantonsverfassung beschliesst: A) ZWECK UND AUFGABEN Artikel 1 Zweck 1 Dieses Reglement bezweckt, die nachhaltige Entwicklung des Tourismus in den Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp (nachfolgend Gemeinden genannt) zu fördern. Dabei sind die Interessen der Bevölkerung, der Gäste, der Anbieter und der Umwelt zu berücksichtigen. 2 Es soll insbesondere dazu beitragen: a) die Wirtschaft der Gemeinden zu stärken; b) die Qualität der touristischen Dienstleistungen zu steigern sowie Innovation und Zusammenarbeit im Tourismusbereich zu fördern; c) die Tätigkeiten der Trägerinnen und Träger der Tourismusbranche zu koordinieren. Artikel 2 Grundsatz Es ist Sache der Tourismusbranche, den Tourismus in den Gemeinden wettbewerbsfähig und für die Gäste attraktiv zu gestalten. Artikel 3 Aufgaben der Gemeinden 1 Die Gemeinden schaffen gute Rahmenbedingungen für den Tourismus im Urserental, unterstützen die Verwirklichung innovativer und nachhaltiger Projekte und fördern die Zusammenarbeit im Tourismus. 2 Insbesondere: a) arbeiten sie mit den lokalen, regionalen und kantonalen Tourismusorganisationen zusammen; b) unterstützen sie den Tourismus mit raum- bzw. zonenplanerischen Massnahmen; c) veranlagen sie die Beherbergungsgebühr und die Tourismusabgabe; d) erheben sie die Beherbergungsgebühr und die Tourismusabgabe; Seite 2 von 13

3 e) überwachen sie die Verwendung der Beherbergungsgebühr und der Tourismusabgabe. 3 Die Gemeinden können diese Aufgaben gemeinsam erfüllen. B) FINANZIELLE BESTIMMUNGEN 1. Abschnitt: Beherbergungsgebühr Artikel 4 Grundsatz 1 Die Gemeinden erheben eine Beherbergungsgebühr und bestimmen deren Höhe. 2 Die Beherbergungsgebühr ist zu bezahlen für die zur Verfügungsstellung von Räumlichkeiten für die Übernachtung: a) in Beherbergungsbetrieben wie Hotels, Gasthäusern, Pensionen und Privatzimmern; b) in Lagerhäusern und Berghütten; c) auf Standplätzen für Zelte, Wohnwagen und Wohnmobile; d) in Zweitwohnungen, Ferienwohnungen und Ferienhäusern. 3 Die Beherbergungsgebühr wird aufgrund von vorhandenen Kapazitäten erhoben. In besonderen Fällen kann eine pauschale Beherbergungsgebühr vorgesehen werden. Artikel 5 Abgabepflicht Abgabepflichtig ist, wer Räumlichkeiten für die Übernachtung zur Verfügung stellt oder diese zu Wohnzwecken selbst nutzt. Artikel 6 Ausnahmen Keine Beherbergungsgebühr ist zu bezahlen für Räumlichkeiten, die dienstleistenden Militär- und Zivilschutzpersonen zur Übernachtung dienen. Im weitern sind von der Beherbergungsgebühr Zweitwohnungen ausgenommen, die dauervermietet werden und deren Mieter Hauptsteuersitz in der Standortgemeinde haben. Artikel 7 Gebühr für Beherbergungsbetriebe 1 Grundlage für die Berechnung der jährlich zu entrichtenden Beherbergungsgebühr bildet der Zimmerpreis pro Übernachtung. Seite 3 von 13

4 2 Es sind folgende Gebühren zu bezahlen: a) für Zimmer bis zu einem Zimmerpreis von CHF eine Gebühr von CHF pro Jahr und Zimmer; b) für Zimmer bis zu einem Zimmerpreis von CHF bis CHF eine Gebühr von CHF pro Jahr und Zimmer; c) für Zimmer ab einem Zimmerpreis von CHF eine Gebühr von CHF 1' pro Jahr und Zimmer. 3 In der Gemeinde Andermatt ist unter Berücksichtigung des Preisniveaus und der Marktstellung der Orte 100% der Gebühr und in den Gemeinden Hospental und Realp 70% der Gebühr zu bezahlen. 4 Einsaisonbetriebe haben in allen Gemeinden 60% der Gebühr gemäss Art. 7 Abs. 2 zu bezahlen. 5 Ein Beherbergungsbetrieb mit 2 und weniger Zimmern, der am gleichen Standort einen Gastgewerbebetrieb gemäss Art. 17 Abs. 2 Buchst. a dieses Reglements betreibt, hat nur eine Tourismusabgabe gemäss Art. 16 ff. zu bezahlen. Artikel 8 Gebühr für Lagerhäuser und Berghütten 1 Grundlage für die Berechnung der jährlich zu entrichtenden Beherbergungsgebühr ist die Anzahl der Schlafstätten. 2 Für mit einer Zufahrt erschlossene Lagerhäuser, die in einer Gemeinde oder in gemeindenähe liegen, ist eine Gebühr von CHF pro Jahr und Schlafstätte zu bezahlen. 3 Der Gemeinde Andermatt ist unter Berücksichtigung des Preisniveaus und der Marktstellung der Orte 100% der Gebühr für Lagerhäuser und in den Gemeinden Hospental und Realp 70% der Gebühr zu bezahlen. 4 Einsaisonbetriebe haben in allen Gemeinden 60% der Gebühr gemäss Art. 8 Abs. 2 zu bezahlen. 5 Für Berghütten, die mit einem erschlossenen Wanderweg zu erreichen sind, ist eine Gebühr von CHF pro Jahr und Schlafstätte zu bezahlen. Dies gilt ebenfalls für im Winter durch Aufstiegspisten mit Ski und Schneeschuhen zu Fuss erreichbare Berghütten. Artikel 9 Gebühr für Standplätze 1 Grundlage für die Berechnung der jährlich zu entrichtenden Beherbergungsgebühr ist die Anzahl der Standplätze. 2 Pro Standplatz ist eine Gebühr von CHF pro Jahr zu bezahlen. Seite 4 von 13

5 3 In der Gemeinde Andermatt ist unter Berücksichtigung des Preisniveaus und der Marktstellung der Orte 100% der Gebühr und in den Gemeinden Hospental und Realp 70% der Gebühr zu bezahlen. 4 Einsaisonbetriebe haben in allen Gemeinden 60% der Gebühr gemäss Art. 9 Abs. 2 zu bezahlen. Artikel 10 Gebühr für Zweitwohnungen, Ferienwohnungen und Ferienhäuser 1 Grundlage für die Berechnung der Beherbergungsgebühr ist die Nettowohnfläche der Zweitwohnung, der Ferienwohnung oder des Ferienhauses, unabhängig, ob diese eigenbelegt oder gewerbsmässig vermietet werden. 2 Für die ermittelte Nettowohnfläche (Summe aller begeh- und belegbaren Wohnflächen innerhalb der Wohnung) sind Fr pro m 2 und Jahr zu bezahlen. 3 In der Gemeinde Andermatt ist unter Berücksichtigung des Preisniveaus und der Marktstellung der Orte 100% der Gebühr und in den Gemeinden Hospental und Realp 40% der Gebühr zu bezahlen. Artikel 11 Teuerung Die Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp passen die Beherbergungsgebühren mit gemeinsamem Beschluss der Teuerung an, wenn sich diese (Stand: Landesindex der Konsumentenpreise vom , Punkte) um 5% verändert. Die neuen Ansätze sind im voraus im amtlichen Publikationsorgan bekannt zu geben. Artikel 12 Veranlagung, Bezug und Ablieferung 1 Die Beherbergungsgebühr wird jährlich erhoben und bezogen. 2 Die Beherbergungsgebühr wird in zwei gleich grossen Tranchen am 1. März und am 1. Oktober für das laufende Jahr zur Zahlung fällig. 3 Die Gemeinden veranlagen die Beherbergungsgebühr auf ihrem Gemeindegebiet. Bei gemeindeübergreifenden Verhältnissen ist der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit der oder des Abgabepflichtigen massgebend; im Streitfall entscheidet eine durch die Gemeinden zu bestimmende unabhängige Schlichtungsstelle endgültig, welche Gemeinde für die Veranlagung zuständig ist. 4 Die Gemeinden beziehen die Beherbergungsgebühr auf ihrem Gemeindegebiet. Artikel 13 Erhebung und Ermittlung der Daten 1 Die Abgabepflichtigen haben bei der Veranlagung mitzuwirken und den Gemeinden unentgeltlich die für die Veranlagung notwendigen Auskünfte zu erteilen und die entsprechenden Einsichtsrechte zu gewähren. Seite 5 von 13

6 2 Die Gemeinden können die notwendigen Erhebungen und Kontrollen direkt vor Ort bei den Abgabepflichtigen durchführen. 3 Sofern die Abgabepflichtigen die Mitwirkungspflicht verweigern und die Ermittlung der notwendigen Daten somit nicht möglich ist, kann die Veranlagung unter Berücksichtigung der kantonalen Steuergesetzgebung 1 als Ermessensveranlagung vorgenommen werden. Artikel 14 Eröffnung Die Veranlagungsgrundlagen und die sonstigen abgaberelevanten Daten werden den Abgabepflichtigen durch die Gemeinden eröffnet. Artikel 15 Verwendung Der Ertrag aus den Beherbergungsgebühren ist vollumfänglich im Interesse und zum Nutzen der Benützer der Beherbergungsangebote zu verwenden. Unter anderem sind mit den Beherbergungsgebühren touristische Dienste, Informationen aller Art, Veranstaltungen, der Bau und der Betrieb touristischer Anlagen sowie die Planung und die Entwicklung von Angeboten zu finanzieren. 2. Abschnitt: Tourismusabgabe Artikel 16 Grundsatz Die Gemeinden erheben eine Tourismusabgabe und bestimmen deren Höhe. Artikel 17 Abgabepflicht 1 Abgabepflichtig sind alle selbstständig erwerbenden natürlichen Personen und juristischen Personen mit Sitz oder Betriebsstätten inklusive Geschäftsadressen in den Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp, soweit ihre unternehmerische oder freiberufliche Tätigkeit aus dem Tourismus direkten oder indirekten Nutzen ziehen. 2 Dazu gehören insbesondere: a) Inhaberinnen und Inhaber von Beherbergungsbetrieben sowie Gastgewerbebetrieben wie Restaurants, Cafés und dergleichen; b) kantonal oder eidgenössisch konzessionierte Transportunternehmungen mit touristischem Personenverkehr; 1 RB Seite 6 von 13

7 c) kommerzielle Anbieterinnen und Anbieter in den Bereichen Sport und Freizeit; d) Energie- und Transportbetriebe; e) übrige Handels- und Gewerbebetriebe Artikel 18 Ausnahmen Von der Abgabepflicht befreit sind: a) unselbstständig erwerbende natürliche Personen, für deren unselbstständige Erwerbstätigkeit; b) Landwirtinnen und Landwirte, soweit sie keine touristischen Dienstleistungen anbieten; c) juristische Personen, die von der Direkten Bundessteuer oder von der Steuerpflicht nach dem Gesetz über die direkten Steuern des Kantons Uri befreit sind. Soweit sie kommerziell handeln, sind sie uneingeschränkt abgabepflichtig. Artikel 19 Bemessung und Höhe der Abgabe 1 Die Tourismusabgabe bemisst sich nach dem Nutzen, welche die Abgabepflichtigen aus dem Tourismus ziehen. 2 Dabei sind die folgenden Kriterien zu berücksichtigen: a) Wertschöpfung der Branche; b) Grad der Tourismusabhängigkeit der Branche; c) Höhe der AHV-Lohnsumme 3 Die Faktoren für die Wertschöpfung der einzelnen Branchen sowie den Grad der Tourismus-abhängigkeit sind im Anhang geregelt. 4 Die Höhe der jährlichen Abgaben beträgt mindestens Fr und höchstens Fr Einsaisonbetriebe haben in allen Gemeinden 60% der Tourismusabgabe gemäss der in den vorstehenden Absätzen 1-4 geregelten Bemessung zu bezahlen. 6 Für Beherbergungsbetriebe mit 2 und weniger Zimmern, die am gleichen Standort einen Gastgewerbebetrieb betreiben, bemisst sich die Tourismusabgabe anhand der AHV-Lohnsumme für alle Betriebsbereiche. Alle anderen Abgabepflichtigen mit Betriebsteilen in mehreren Branchen haben die Tourismusabgabe nur ein Mal für den Branchenbereich mit der höchsten AHV-Lohnsumme zu bezahlen. Seite 7 von 13

8 Artikel 20 Teuerung Die Gemeinden Andermatt, Hospental und Realp passen die Tourismusabgabe mit gemeinsamem Beschluss der Teuerung an, wenn sich diese (Stand: Landesindex der Konsumentenpreise vom , Punkte) um 5% verändert. Die neuen Ansätze sind im voraus im amtlichen Publikationsorgan bekannt zu geben. Artikel 21 Veranlagung, Bezug und Ablieferung 1 Die Tourismusabgabe wird jährlich erhoben. 2 Die Tourismusabgabe wird am 1. März für das laufende Jahr zur Zahlung fällig. 3 Die Gemeinden veranlagen die Tourismusabgabe auf ihrem Gemeindegebiet. Bei gemeindeübergreifenden Verhältnissen ist der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit der oder des Abgabepflichtigen massgebend; im Streitfall entscheidet eine durch die Gemeinden zu bestimmende unabhängige Schlichtungsstelle endgültig, welche Gemeinde für die Veranlagung zuständig ist. 4 Die Gemeinden beziehen die Tourismusabgabe auf ihrem Gemeindegebiet. Artikel 22 Erhebung und Ermittlung der Daten 1 Die Abgabepflichtigen haben bei der Veranlagung mitzuwirken und den Gemeinden unentgeltlich die für die Veranlagung notwendigen Auskünfte zu erteilen und die entsprechenden Einsichtsrechte zu gewähren. 2 Die Gemeinden können die notwendigen Erhebungen und Kontrollen direkt vor Ort bei den Abgabepflichtigen durchführen. 3 Sofern die Abgabepflichtigen die Mitwirkungspflicht verweigern und die Ermittlung der notwendigen Daten somit nicht möglich ist, kann die Veranlagung unter Berücksichtigung der kantonalen Steuergesetzgebung als Ermessensveranlagung vorgenommen werden. Artikel 23 Eröffnung Die Veranlagungsgrundlagen und die sonstigen abgaberelevanten Daten werden den Abgabepflichtigen durch die Gemeinden eröffnet. Artikel 24 Verwendung Der Ertrag aus der Tourismusabgabe ist vollumfänglich im Interesse und zum Nutzen von tourismusnahen Unternehmen und Beherbergungsbetrieben zu verwenden. Unter anderem sind mit der Tourismusabgabe die Auslagen für das Marketing zu finanzieren. Seite 8 von 13

9 3. Abschnitt: Gemeindebeiträge Artikel 25 Grundsatz 1 Die Gemeinden haben je einen Betrag pro Einwohner und Jahr für die Tourismusförderung zur Verfügung zu stellen, wobei dieser Betrag jeweils den Budgetabstimmungen der jeweiligen Gemeinden unterliegt. Richtgrösse für die jeweiligen Budgetabstimmungen ist ein Betrag von Fr pro Einwohner und Jahr. 2 Der Betrag ist für die jeweilige Gemeinde spätestens bis am 1. März für das laufende Jahr zur Zahlung fällig. Massgebend für die Berechnung des Beitrages ist die jeweilige Einwohnerzahl per des Vorjahres. 3 Weitere Beiträge der Gemeinden richten sich nach den ordentlichen Finanzkompetenzen der jeweiligen Gemeindeordnungen. Artikel 26 Verwendung Der Ertrag aus den Gemeindebeiträgen ist gemäss Art. 15 und Art. 24 des Reglements zu verwenden. C) ORGANISATORISCHE BESTIMMUNGEN Artikel 27 Zuständigkeiten Falls dieses Reglement keine andere Instanz bezeichnet, sind jeweils die Gemeinderäte von Andermatt, Hospental und Realp mit dem Vollzug in der jeweiligen Gemeinde beauftragt. Artikel 28 Leistungsvereinbarungen Die Gemeinden können mit Dritten (insbesondere mit juristischen Personen) Leistungsvereinbarungen, namentlich um geeignete Organisationsstrukturen zu erwirken und um den Zweck und die Aufgaben im Bereich des Tourismus umzusetzen, abschliessen. Zu diesem Zweck können sie einer bestehenden oder neuen Organisation finanzielle Beiträge zusichern. Die Finanzierung erfolgt mittels den gemäss diesem Reglement erhobenen Beherbergungsgebühren, Tourismusabgaben und Gemeindebeiträgen. Seite 9 von 13

10 D) VERFAHREN Artikel 29 Verwaltungsverfahren Soweit dieses Reglement oder darauf abgestützte Ausführungsbestimmungen nichts anderes vorsehen, richtet sich das Verfahren nach der Verordnung über die Verwaltungsrechtspflege (VRPV). 2 E) STRAFBESTIMMUNGEN Artikel 30 Busse und Strafverfügung 1 Mit Busse wird bestraft, wer vorsätzlich oder fahrlässig: a) die rechtskräftig verfügte Beherbergungsgebühr oder Tourismusabgabe nicht oder nicht rechtzeitig bezahlt; b) nicht oder nicht gehörig mitwirkt bei der Veranlagung der vorerwähnten Gebühren und Abgaben. 2 Der Gemeinderat, auf dessen Gemeindegebiet sich der Abgabepflichtige befindet, erlässt die Strafverfügung, soweit die Gemeindeordnung nichts anderes bestimmt. F) SCHLUSSBESTIMMUNGEN Artikel 31 Ausführungsbestimmungen Die Gemeinden können gemeinsam weitere erforderliche Ausführungsbestimmungen erlassen. Artikel 32 Aufhebung des bisherigen Rechts Das Kurtaxenreglement der Gemeinde Andermatt vom 2. Februar 1995 wird aufgehoben. Artikel 33 Inkrafttreten 1 Dieses Reglement ist von der Gemeindeversammlung zu erlassen und gilt nur für diejenigen Gemeinden, deren Erlass rechtskräftig erfolgt ist. 2 RB Seite 10 von 13

11 2 Die Gemeinderäte der Gemeinden bestimmen, wann das Reglement in Kraft tritt, wobei die Inkraftsetzung spätestens per 1. Juli 2011 erfolgt. Im Namen der Einwohnergemeinde Andermatt Im Namen der Einwohnergemeinde Hospental Im Namen der Einwohnergemeinde Realp Der Gemeindepräsident Der Gemeindeschreiber Bemerkung: Für die Gemeinden Hospental und Realp gilt das gleiche Reglement, wobei Art. 32 an die jeweiligen Verhältnisse in diesen Gemeinden anzupassen ist. Seite 11 von 13

12 Anhang Branchen Abhängigkeit vom Wertschöpfung Tourismus klein mittel gross klein mittel gross Bauhaupt- und Nebengewerbe x x Kleinhandwerker / Transportunternehmer x x Garagen / Tankstellen / Autoreparatur x x Lebensmittelgeschäfte /Getränkehandel x x Bäckereien / Konditoreien /Metzgereien x x Haushalt-, Radio-, TV Geschäfte x x Haus- und Wohneinrichtungen x x Tabak- und Rauchwarenhandlungen x x Reisebüros x x Apotheken / Drogerien x x Buchhandlungen / Papeterien x x Coiffeursalons, Parfümerien x x Kosmetik / Physiotherapie /Massage x x Wäschereien / Reinigungen x x Spielsalons / Fitnesscenter x x Blumenhandlungen x x Fotogeschäfte x x Kioske x x Souvenirgeschäfte / Boutiques x x Uhren- und Schmuckgeschäfte x x Bekleidungs- Sport und Schuhgeschäfte x x Antiquitätenhandel / Galerien x x Druckereien x x Taxi, Busunternehmer, Pferdekutschenhalter x x Fahrschulen x x Ärzte / Zahnärzte /Tierärzte x x Anwälte/Notare/Treuhänder/ x Versicherungen Verwalter von Ferienwohnungen x x Architekten / Ingenieure / Bauleitungen x x x Seite 12 von 13

13 Branchen Abhängigkeit vom Wertschöpfung Tourismus klein mittel gross klein mittel gross Immobilienhandel, Banken x x Banken x x Bergbahnunternehmungen x x Hängegleiter- und Deltaschulen x x Bergsteiger- und Schneesportschulen x x Tennislehrer- und Freizeitanbieter x x Berg- und Wanderführer x x Energie- und Wasserversorgung x x Restaurants (Ganzjahresbetriebe) x x Restaurants (Saisonbetriebe) x x Bars / Dancings / Diskotheken x x Berechnungstabelle Total der Punkte Grundtaxe Promille der AHV-Lohnsumme 2.0 Fr Fr Fr Fr Fr Fr Fr Seite 13 von 13

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement Gemeinde Flühli Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 3 Art. 1 Grundsatz und Zweck... 3 II. Kurtaxe... 3 Art.

Mehr

Einwohnergemeinde St. Stephan. VERORDNUNG über die TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE

Einwohnergemeinde St. Stephan. VERORDNUNG über die TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE Einwohnergemeinde St. Stephan VERORDNUNG über die TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE vom 4. April 2007 2 Verordnung über die Tourismusförderungsabgabe Die Personen- und Ämterbezeichnungen in diesem Reglement gelten,

Mehr

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Der Gemeinderat von Oberhelfenschwil erlässt gestützt auf Art. 16 ff des Tourismusgesetzes vom 26. November 1995 (sgs 575.1)

Mehr

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung Gasttaxenreglement Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis In Vollzug ab: Seite 1 von 9 Gasttaxenreglement Der Gemeinderat

Mehr

Kurtaxenreglement SRRJ 575.001

Kurtaxenreglement SRRJ 575.001 SRRJ 575.001 Kurtaxenreglement Der Stadtrat Rapperswil-Jona erlässt gestützt auf Art. 16ff des Tourismusgesetzes (sgs 575.1; abgek. TourG) und Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ 111.01) folgendes Kurtaxenreglement:

Mehr

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1 Seite 1 575.1 Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014 Gasttaxen-Reglement vom Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Zweck... 1 Vollzug... 2 Begriffe... 3 Taxpflicht a) Grundsatz... 4 b) Ausnahmen...

Mehr

Kurtaxen-Reglement 575.1. Inhaltsverzeichnis. vom 12. November 1986

Kurtaxen-Reglement 575.1. Inhaltsverzeichnis. vom 12. November 1986 Kurtaxen-Reglement vom 12. November 1986 Inhaltsverzeichnis Artikel Zweck...1 Vollzug...2 Taxpflicht, Grundsatz...3 Ausnahmen, allgemeine Befreiung...4 Befreiung im Einzelfall...5 Steuerobjekt, Einzeltaxe...6

Mehr

GEMEINDE FLIMS. Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Flims. Tourismusgesetz (TG)

GEMEINDE FLIMS. Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Flims. Tourismusgesetz (TG) GEMEINDE FLIMS Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Flims Tourismusgesetz (TG) Stand 01. Januar 2015 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck Die Gemeinde Flims erhebt zur Förderung des Tourismus

Mehr

Reglement über Kurtaxen der Gemeinde Degersheim

Reglement über Kurtaxen der Gemeinde Degersheim Reglement über Kurtaxen der Gemeinde Degersheim vom 6. April 1998 Der Gemeinderat Degersheim erlässt gestützt auf Art. 16 ff des Tourismusgesetzes vom 26. November 1995 (sgs 575.1) und Art. 12 der Gemeindeordnung

Mehr

Gesetz über die Erhebung der Gäste- und Tourismusförderungsabgabe der Gemeinde Andeer (Tourismusgesetz Viamala)

Gesetz über die Erhebung der Gäste- und Tourismusförderungsabgabe der Gemeinde Andeer (Tourismusgesetz Viamala) Gesetz über die Erhebung der Gäste- und Tourismusförderungsabgabe der Gemeinde Andeer (Tourismusgesetz Viamala) Von der Gemeindeversammlung erlassen am... Von der Regierung genehmigt am... I. ALLGEMEINE

Mehr

Verordnung über die Abgaben im. Tourismus (Kurtaxen-Verordnung) der Einwohnergemeinde Entlebuch

Verordnung über die Abgaben im. Tourismus (Kurtaxen-Verordnung) der Einwohnergemeinde Entlebuch Verordnung über die Abgaben im Tourismus (Kurtaxen-Verordnung) der Einwohnergemeinde Entlebuch vom 5. Juni 06 Verordnung über die Abgaben im Tourismus (Kurtaxen-Verordnung) INHALTSVERZEICHNIS I. KURTAXE

Mehr

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Gemeinde Tschiertschen-Praden Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Tourismusgesetz (TG) I. Allgemeine Bestimmungen Art. Zweck Die Gemeinde Tschiertschen-Praden erhebt zur Förderung des Tourismus eine

Mehr

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen. Tourismusgesetz (TG)

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen. Tourismusgesetz (TG) Gemeinde Disentis/Mustér Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Tourismusgesetz (TG) Für die Interpretation dieses Gesetzes ist die romanische Version entscheidend. I. Allgemeine Bestimmungen Art. Zweck

Mehr

Gemeinde Samnaun. Stand 31. August 2008. Seite 1 von 8

Gemeinde Samnaun. Stand 31. August 2008. Seite 1 von 8 Gemeinde Samnaun Steuergesetz der Gemeinde Samnaun Stand 31. August 2008 Seite 1 von 8 Steuergesetz der Gemeinde Samnaun Steuergesetz der Gemeinde Samnaun I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 1 Die Gemeinde

Mehr

KURTAXEN- UND BEHERBERGUNGS- REGLEMENT

KURTAXEN- UND BEHERBERGUNGS- REGLEMENT Gemeinde Ettiswil KURTAXEN- UND BEHERBERGUNGS- REGLEMENT der Gemeinde Ettiswil Beschlossen an der Gemeindeversammlung vom 14. Dezember 2017 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement der Gemeinde Ettiswil 2

Mehr

Reglement über die Kurtaxen

Reglement über die Kurtaxen Politische Gemeinde Reglement über die Kurtaxen (Kurtaxenreglement) vom 29. November 2000 Der Gemeinderat Mels erlässt gestützt auf Art. 136 lit. g des Gemeindegesetzes (sgs 151.2, abgekürzt GG), Art.

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Landschaftsgesetz über die Tourismusförderungsabgabe (ABzTFAG) Vom Grossen Landrat am 13. Dezember 2001 erlassen

Ausführungsbestimmungen zum Landschaftsgesetz über die Tourismusförderungsabgabe (ABzTFAG) Vom Grossen Landrat am 13. Dezember 2001 erlassen Ausführungsbestimmungen zum Landschaftsgesetz über die Tourismusförderungsabgabe (ABzTFAG) Vom Grossen Landrat am 13. Dezember 2001 erlassen Träger der Aufgaben Art. 1 Den Einzug und die Verwaltung der

Mehr

Einwohnergemeinde Unterseen

Einwohnergemeinde Unterseen 950. Einwohnergemeinde Unterseen Reglement über die Tourismusförderungsabgabe mit Anhang Gemeindeversammlung vom 08.09.00 in Kraft ab 0.0.004 Reglement über die Tourismusförderungsabgabe Die Stimmberechtigten,

Mehr

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement Gemeinderat gemeindeverwaltung@hergiswil.lu.ch Postfach 7 www.hergiswil-lu.ch 6133 Hergiswil b. W. Telefon 041979 80 80 Version für die Gemeindeversammlung vom 29.11.2017 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement

Mehr

Neues Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Neues Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Neues Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Präsentation für die Informationsanlässe der Gemeinden Andiast, Breil/Brigels, Ilanz/Glion, Lumnezia, Mundaun, Obersaxen, Waltensburg/Vuorz März 2014 AUSGANGSLAGE

Mehr

Reglement über die Beherbergungsabgaben und die Kurtaxen

Reglement über die Beherbergungsabgaben und die Kurtaxen Reglement über die Beherbergungsabgaben und die Kurtaxen der Gemeinde Hildisrieden vom 17. Oktober 2007 Genehmigung durch die Gemeindeversammlung Hildisrieden am 17. Oktober 2007 Die Gemeinde Hildisrieden

Mehr

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen. Tourismusgesetz (TG)

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen. Tourismusgesetz (TG) Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Tourismusgesetz (TG) I. Allgemeine Bestimmungen Art. Zweck Die Gemeinde Klosters-Serneus erhebt zur Förderung des Tourismus eine Gästetaxe und eine Tourismustaxe.

Mehr

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Lesehinweis Gelbe Markierung Grüne Markierung im jeweiligen Gesetz von Laax resp. Falera anpassen gilt für alle drei Gesetze Flims, Laax und Falera Gemeinde Flims (Laax / Falera) Gesetz über Gäste- und

Mehr

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Gemeinden Bergün und Filisur Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Tourismusgesetz (TG) Von den Gemeindevorständen Bergün und Filisur verabschiedet, zuhanden der öffentlichen Orientierung vom 6. Januar

Mehr

Einwohnergemeinde Unterseen

Einwohnergemeinde Unterseen 761.1 Einwohnergemeinde Unterseen Reglement über die Bewirtschaftung öffentlicher Parkplätze (Parkplatzreglement) Gemeindeversammlung vom 05.06.2000 in Kraft ab 01.08.2000 1 Reglement über die Bewirtschaftung

Mehr

Gemeinde Mundaun Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Gemeinde Mundaun Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Gemeinde Mundaun Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Tourismusgesetz (TG) I. Allgemeine Bestimmungen Art. Zweck Die Gemeinde Mundaun erhebt zur Förderung des Tourismus eine Gästetaxe und eine Tourismustaxe.

Mehr

Gesetz über die Erhebung der Gästeund Tourismusförderungsabgabe (Tourismusgesetz) der Gemeinde Vaz/Obervaz

Gesetz über die Erhebung der Gästeund Tourismusförderungsabgabe (Tourismusgesetz) der Gemeinde Vaz/Obervaz 831 Gesetz über die Erhebung der Gästeund Tourismusförderungsabgabe (Tourismusgesetz) der Gemeinde Vaz/Obervaz I. ALLGEMEINES Art. 1 Gleichstellung der Geschlechter Personen-, Funktions- und Berufsbezeichnungen

Mehr

Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil

Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil REGLEMENT ÜBER GEMEINDEBEITRÄGE E I N W O H N E R G E M E I N D E Reglement über Gemeindebeiträge an die schulergänzenden Betreuungsangebote der Gemeinde Allschwil Reglementssammlung der Einwohnergemeinde

Mehr

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Ilanz/Glion (Tourismusgesetz; TG)

Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Ilanz/Glion (Tourismusgesetz; TG) Ilanz/Glion 8. Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen der Gemeinde Ilanz/Glion (Tourismusgesetz; TG) vom 4. Mai 04 Das Gemeindeparlament von Ilanz/Glion, gestützt auf Art. 5 lit. a und Art. 56 der Gemeindeverfassung

Mehr

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona SRRJ 411.002 Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 3 Abs. 1 des Gemeindegesetzes (sgs 151.2) sowie Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ

Mehr

Gemeinde Walchwil. Verordnung zum Gesetz über die Beherbergungsabgabe

Gemeinde Walchwil. Verordnung zum Gesetz über die Beherbergungsabgabe Gemeinde Walchwil Seite 3 Gemeinde Walchwil Der Gemeinderat von Walchwil, gestützt auf 5 des Gesetzes über die 1) vom 26. November 1998 in der Fassung vom 10. April 2014, beschliesst: Art. 1 Grundsatz

Mehr

Verordnung über die Gäste- und Tourismusförderungsabgaben der Gemeinde Ilanz/Glion (Tourismusförderungsverordnung, VGT)

Verordnung über die Gäste- und Tourismusförderungsabgaben der Gemeinde Ilanz/Glion (Tourismusförderungsverordnung, VGT) Ilanz/Glion 83. Verordnung über die Gäste- und Tourismusförderungsabgaben der Gemeinde Ilanz/Glion (Tourismusförderungsverordnung, VGT) vom 6.06.04 Der Gemeindevorstand von Ilanz/Glion, gestützt auf Art.

Mehr

Reglement zur Erhebung der Tourismusförderungsabgabe

Reglement zur Erhebung der Tourismusförderungsabgabe .047.0 Reglement zur Erhebung der Tourismusförderungsabgabe der Einwohnergemeinde Adelboden vom 0.0.007 Die Gemeindeversammlung erlässt gestützt auf Artikel 64 des Steuergesetzes vom. Mai 000 und Artikel

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH ABFALLREGLEMENT

GEMEINDE MAISPRACH ABFALLREGLEMENT GEMEINDE MAISPRACH ABFALLREGLEMENT vom 3. Juni 2005 Abfallreglement der Gemeinde Maisprach Seite 1 REGLEMENT ÜBER DIE ABFALLBEWIRTSCHAFTUNG IN DER GEMEINDE MAISPRACH (Abfallreglement) Die Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Reglement über die Gemeinschaftsantennenanlage. der. Einwohnergemeinde Beromünster

Reglement über die Gemeinschaftsantennenanlage. der. Einwohnergemeinde Beromünster Reglement über die Gemeinschaftsantennenanlage der Einwohnergemeinde Beromünster vom 0. Dezember 00 Reglement über die Gemeinschaftsantennenanlage Seite Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art.

Mehr

Einwohnergemeinde Lenk

Einwohnergemeinde Lenk Einwohnergemeinde Lenk REGLEMENT über die TOURISMUSFÖRDERUNGSABGABE 7. Mai 2005 935.3 2 Reglement über die Tourismusförderungsabgabe 935.3 Die Personen- und Ämterbezeichnungen in diesem Reglement gelten,

Mehr

Reglement. über das. Parkieren auf öffentlichem Grund

Reglement. über das. Parkieren auf öffentlichem Grund Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund INHALTSVERZEICHNIS I. Allgemeines 1 Geltungsbereich Fahrzeugkategorien II. Dauerparkieren in der Nacht 3 Grundsatz 4 Bewilligung, Dauer Gebührenpflicht,

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Gemeinde Falera Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Ausführungsbestimmungen zum Tourismusgesetz (ABzTG) Stand: 1.1.2015 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck Mit den vorliegenden

Mehr

Gesetz über die Kantonspolizei

Gesetz über die Kantonspolizei 5. Gesetz über die Kantonspolizei vom. Oktober 966 ) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst: I. Aufgaben Allgemeine Aufgaben Die Kantonspolizei sorgt

Mehr

Reglement über die Versorgung der Stadt Gossau mit Wasser. vom 29. Juni 2004 26.13

Reglement über die Versorgung der Stadt Gossau mit Wasser. vom 29. Juni 2004 26.13 Reglement über die Versorgung der Stadt Gossau mit Wasser vom 29. Juni 2004 26.13 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 3 Art. 1 Gegenstand 3 Art. 2 Übertragung von Aufgaben 3 II. Verhältnis

Mehr

REGLEMENT BETREFFEND VERWALTUNGSGE- BÜHREN IM RAUMPLANUNGS- UND BAUWESEN

REGLEMENT BETREFFEND VERWALTUNGSGE- BÜHREN IM RAUMPLANUNGS- UND BAUWESEN REGLEMENT BETREFFEND VERWALTUNGSGE- BÜHREN IM RAUMPLANUNGS- UND BAUWESEN 26. JULI 1995 DIE GEMEINDEVERSAMMLUNG gestützt: Auf das Gesetz vom 25. September 1980 über die Gemeinden (GG); Auf das Ausführungsreglement

Mehr

Ausnahmen ohne Bewilligungspflicht

Ausnahmen ohne Bewilligungspflicht REGLEMENT über die Benützung der land- und forstwirtschaftlichen Erschliessungsstrasse Platti-Lusserstein und die Erschliessungsstrassen auf dem Haldi (vom 4. Mai 1992) Der Allmendbürgerrat Schattdorf,

Mehr

Kaminfegertarif für den Kanton Solothurn

Kaminfegertarif für den Kanton Solothurn Kaminfegertarif für den Kanton Solothurn 68.85. Vom 4. Dezember 994 (Stand. Juli 009) Die Verwaltungskommission der Solothurnischen Gebäudeversicherung gestützt auf 67 Absatz des Gebäudeversicherungsgesetzes

Mehr

04.061 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung

04.061 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung Ständerat Wintersession 007 e-parl 0..007 3:4 04.06 s Bundesgesetz über die Krankenversicherung. Teilrevision. Spitalfinanzierung Geltendes Recht Entwurf der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit

Mehr

Reglement über die. Finanzierung von. Strassen

Reglement über die. Finanzierung von. Strassen G E M E I N D E H U N Z E N S C H W I L Reglement über die Finanzierung von Strassen 2000 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich 3 2 Finanzierung der Strassen 3 3 Mehrwertsteuer

Mehr

Gemeinde Othmarsingen. Antennenanschlussreglement

Gemeinde Othmarsingen. Antennenanschlussreglement Gemeinde Othmarsingen Antennenanschlussreglement 1985 A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN, ORGANISATION Art. 1 Zweck Die Gemeinschaftsantennenanlage (GAA) bezweckt, den Benützern von Othmarsingen die möglichen

Mehr

Gemeinde Blumenstein. Richtlinien für die Unterstützung der Vereine von Blumenstein

Gemeinde Blumenstein. Richtlinien für die Unterstützung der Vereine von Blumenstein Gemeinde Blumenstein Richtlinien für die Unterstützung der Vereine von Blumenstein Inkraftsetzung 01. Januar 2011/ Anpassung 13.09.2011 1 Richtlinien für die Vereinsunterstützung Inhalt: 1. Einleitung

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Ausführungsbestimmungen zum Tourismusgesetz (ABzTG) - - I. Allgemeine Bestimmungen Art. Zweck Mit den vorliegenden Ausführungsbestimmungen

Mehr

Gesetz über die öffentlichen Ruhetage (Ruhetagsgesetz) (Erlassen von der Landsgemeinde am 6. Mai 2012) Begriffe und Geltungsbereich

Gesetz über die öffentlichen Ruhetage (Ruhetagsgesetz) (Erlassen von der Landsgemeinde am 6. Mai 2012) Begriffe und Geltungsbereich Gesetz über die öffentlichen Ruhetage (Ruhetagsgesetz) Vom 6. Mai 2012 (Stand 1. Januar 2014) (Erlassen von der Landsgemeinde am 6. Mai 2012) 1. Öffentliche Ruhetage Art. 1 Zweck 1 Die öffentlichen Ruhetage

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Gemischte Gemeinde Aeschi. Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi

Gemischte Gemeinde Aeschi. Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi Gemischte Gemeinde Aeschi Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi

Mehr

REGLEMENT KURTAXEN (KURTAXENREGLEMENT)

REGLEMENT KURTAXEN (KURTAXENREGLEMENT) REGLEMENT ÜBER DIE KURTAXEN (KURTAXENREGLEMENT) inkl. Tarif und Ausführungsbestimmungen Neudruck 2013 Flumserberg Heidiland Tourismus, Infostelle Flumserberg, 081 720 18 18, flumserberg@heidiland.com Mols,

Mehr

40.22 Tarifordnung der Wasserversorgung Schattdorf (vom 19. November 2012)

40.22 Tarifordnung der Wasserversorgung Schattdorf (vom 19. November 2012) Tarifordnung der Wasserversorgung Schattdorf (vom 19. November 2012) Die Einwohnergemeinde-Versammlung von Schattdorf, gestützt auf Artikel 8 b und auf Artikel 8 des Reglements über die Wasserversorgung

Mehr

Reglement über den Standing-Fonds zur Überbrückung der AHV-Altersrente von der Pensionierung BVG bis zum Bezug der ordentlichen AHV-Altersrente und

Reglement über den Standing-Fonds zur Überbrückung der AHV-Altersrente von der Pensionierung BVG bis zum Bezug der ordentlichen AHV-Altersrente und Reglement über den Standing-Fonds zur Überbrückung der AHV-Altersrente von der Pensionierung BVG bis zum Bezug der ordentlichen AHV-Altersrente und den Sicherheitsfonds für allfällige Unterdeckungen bei

Mehr

Verordnung über die Gebühren zum Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer

Verordnung über die Gebühren zum Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer Verordnung über die Gebühren zum Bundesgesetz über die Ausländerinnen und Ausländer (Gebührenverordnung AuG, GebV-AuG) 142.209 vom 24. Oktober 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

333.100 Gesetz über das Gastgewerbe und den Handel mit alkoholischen Getränken (Gastgewerbegesetz) 1

333.100 Gesetz über das Gastgewerbe und den Handel mit alkoholischen Getränken (Gastgewerbegesetz) 1 .00 Gesetz über das Gastgewerbe und den Handel mit alkoholischen Getränken (Gastgewerbegesetz) (Vom 0. September 997) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. quater der Bundesverfassung, in

Mehr

Vertrag über die Zusammenarbeit der Gemeinden Mühleberg und Ferenbalm im Bereich der Feuerwehr (Anschlussvertrag)

Vertrag über die Zusammenarbeit der Gemeinden Mühleberg und Ferenbalm im Bereich der Feuerwehr (Anschlussvertrag) Vertrag über die Zusammenarbeit der Gemeinden Mühleberg und Ferenbalm im Bereich der Feuerwehr (Anschlussvertrag) I. Allgemeine Bestimmungen Anschluss Art. Die Einwohnergemeinde Ferenbalm (Anschlussgemeinde)

Mehr

Einwohnergemeinde Hägendorf. Gebührenreglement. 04 Gebührenreglement 2013.12

Einwohnergemeinde Hägendorf. Gebührenreglement. 04 Gebührenreglement 2013.12 Einwohnergemeinde Hägendorf Gebührenreglement 04 Gebührenreglement 2013.12 Gebührenreglement der Einwohnergemeinde Hägendorf I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 Die nach diesem Reglement erhobenen Gebühren fallen

Mehr

vom 26. November 2004

vom 26. November 2004 705.3 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2005 Nr. 20 ausgegeben am 28. Januar 2005 Gesetz vom 26. November 2004 über den Versicherungsschutz der Gebäude gegen Feuer- und Elementarschäden (Gebäudeversiche-

Mehr

über den Zusammenschluss im Bereich Feuerwehr

über den Zusammenschluss im Bereich Feuerwehr Vertrag über den Zusammenschluss im Bereich Feuerwehr zwischen der Einwohnergemeinde Uetendorf, vertreten durch den Gemeinderat (In diesem Vertrag als Sitzgemeinde bezeichnet) und der Einwohnergemeinde

Mehr

1 Allgemeines. 2 Gegenstand der Umlage

1 Allgemeines. 2 Gegenstand der Umlage Satzung der Stadt Köthen (Anhalt) zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Westliche Fuhne/Ziethe und Taube-Landgraben (Gewässerumlagesatzung) Auf Grund der 104 ff. des Wassergesetzes

Mehr

Gebührensatzung. für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert. (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015

Gebührensatzung. für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert. (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015 Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015 Der Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens Technische Betriebe Velbert, Anstalt

Mehr

Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 41 Bst. b der Kantonsverfassung 1) beschliesst:

Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 41 Bst. b der Kantonsverfassung 1) beschliesst: Kanton Zug Vorlage Nr. 08. (Laufnummer 066) Antrag des Regierungsrates vom. Januar 00 Archivgesetz vom... Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf Bst. b der Kantonsverfassung ) beschliesst:. Abschnitt

Mehr

Reglement über Abgaben und Beiträge im Tourismus der Einwohnergemeinde Vitznau

Reglement über Abgaben und Beiträge im Tourismus der Einwohnergemeinde Vitznau Gemeindeverwaltung Vitznau Gemeinderat Reglement über Abgaben und Beiträge im Tourismus der Einwohnergemeinde Vitznau Genehmigt an der Gemeindeversammlung vom 4. Mai 00 Teilrevision genehmigt an der Gemeindeversammlung

Mehr

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement GEMEINDE HORNUSSEN Strassenreglement INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 1 5 1 Strassenrichtplan

Mehr

Tourismusfinanzierung in Engelberg

Tourismusfinanzierung in Engelberg Tourismusfinanzierung in Engelberg Finanzierung des Tourismus in Engelberg Kurtaxe: (Zwecksteuer für touristische Infrastrukturen und Dienste). Gast pro Nacht (Frequenz). Einzel-und Pauschale für Fewo.

Mehr

Verordnung über die. Tarife der Feuerwehr Kriens. vom 30. April 2008. gültig ab 1. Januar 2008. Nr. 1402

Verordnung über die. Tarife der Feuerwehr Kriens. vom 30. April 2008. gültig ab 1. Januar 2008. Nr. 1402 Verordnung über die Tarife der Feuerwehr Kriens vom 30. April 008 gültig ab. Januar 008 Nr. 40 Seite INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINES...4 Art. Zweck...4 Art. Art. 3 Art. 4 Art. 5 Art. 6 Art. 7 Art. 8

Mehr

GEMEINDE,,%\v FLIMS. Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen. Ausführungsbestimmungen zum Tourismusgesetz (ABzTG)

GEMEINDE,,%\v FLIMS. Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen. Ausführungsbestimmungen zum Tourismusgesetz (ABzTG) GEMEINDE,,%\v FLIMS Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Ausführungsbestimmungen zum Tourismusgesetz (ABzTG) Stand 01. Januar 2015 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck Mit

Mehr

Verordnung über den Strassenverkehr

Verordnung über den Strassenverkehr Verordnung über den Strassenverkehr Vom 27. November 1985 (Stand 7. Mai 2006) Der Landrat, VII D/11/2 gestützt auf das Einführungsgesetz vom 5. Mai 1985 zum Bundesgesetz über den Strassenverkehr (EG SVG)

Mehr

BÜRGERGEMEINDE NUNNINGEN ALLMENDREGLEMENT

BÜRGERGEMEINDE NUNNINGEN ALLMENDREGLEMENT BÜRGERGEMEINDE NUNNINGEN ALLMENDREGLEMENT Die Gemeindeversammlung der Bürgergemeinde, gestützt auf Art. 56 lit. a und 121 des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992, b e s c h l i e s s t : I. Nutzung und

Mehr

gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1)

gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1) 70.1311 GESETZ über die Urner Kantonalbank (vom 2. Dezember 2001) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 24 Buchstabe b und Artikel 54 der Kantonsverfassung 1) beschliesst: 1. Kapitel: ALLGEMEINE

Mehr

Informations- und Datenschutzreglement der Gemeinde Pontresina

Informations- und Datenschutzreglement der Gemeinde Pontresina Informations- und Datenschutzreglement der Gemeinde Pontresina Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Geltungsbereich Seite 2 II. Information und Kommunikation Art. 2 Grundsatz Öffentlichkeitsprinzip

Mehr

Kanton Zürich Gemeinde Dietlikon. Verkehrsberuhigungs- und Parkierungskonzept. Parkkartenreglement. Suter von Känel Wild AG

Kanton Zürich Gemeinde Dietlikon. Verkehrsberuhigungs- und Parkierungskonzept. Parkkartenreglement. Suter von Känel Wild AG Kanton Zürich Gemeinde Dietlikon Verkehrsberuhigungs- und Parkierungskonzept Suter von Känel Wild AG Orts- und Regionalplaner FSU sia Baumackerstr. 42 Postfach 8050 Zürich Telefon 044 315 13 90 Fax 044

Mehr

Lesefassung. 1 Allgemeines

Lesefassung. 1 Allgemeines Lesefassung Satzung der Stadt Südliches Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Westliche Fuhne Ziethe, Taube Landgraben und Mulde (Gewässerumlagesatzung) Auf Grund der 54 ff.

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister (Einführungsgesetz zum Registerharmonisierungsgesetz, EG RHG) (Vom.. Mai 009) Die

Mehr

- 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27.

- 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27. einwohnergemeinde Stand: 19. Dezember 2003 Gestützt auf - 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27. Dezember 1960 - das kantonale

Mehr

Tourismusgesetz. Gemeinde St. Moritz. Tourismusgesetz. vom 22. September 2013

Tourismusgesetz. Gemeinde St. Moritz. Tourismusgesetz. vom 22. September 2013 1 Gemeinde St. Moritz vom I. Allgemeines Art. 1 1 Zweck dieses Gesetzes ist die Förderung der Attraktivität und Leistungsfähigkeit von St. Moritz als Tourismusort. Die Gemeinde erhebt zu diesem Zweck eine

Mehr

CUMÜN DA SCUOL B O T S C H A F T. für die kommunale Abstimmung vom 24. September Gäste- und Tourismustaxengesetz

CUMÜN DA SCUOL B O T S C H A F T. für die kommunale Abstimmung vom 24. September Gäste- und Tourismustaxengesetz CUMÜN DA SCUOL B O T S C H A F T für die kommunale Abstimmung vom 24. September 2017 Gäste- und Tourismustaxengesetz Geschätzte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Seit dem 1. Januar 2015 besteht die neue

Mehr

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN Steuergesetz GEMEINDE HALDENSTEIN Steuergesetz / Seite 1 I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 Die Gemeinde Haldenstein erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen

Mehr

Satzung der Stadt Bitterfeld-Wolfen zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mulde und Westliche Fuhne/Ziethe (Gewässerumlagesatzung)

Satzung der Stadt Bitterfeld-Wolfen zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mulde und Westliche Fuhne/Ziethe (Gewässerumlagesatzung) Satzung der Stadt Bitterfeld-Wolfen zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Mulde und Westliche Fuhne/Ziethe Auf Grund der 54 ff. des Wassergesetzes für das Land Sachsen-Anhalt (WG LSA)

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen

Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Gemeinde Schluein Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über Gäste- und Tourismustaxen Ausführungsbestimmungen zum Tourismusgesetz (ABzTG) - - I. Allgemeine Bestimmungen Art. Zweck Mit den vorliegenden Ausführungsbestimmungen

Mehr

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung 2, beschliesst:

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung 2, beschliesst: GESETZ über die obligatorische Gebäudeversicherung (Gebäudeversicherungsgesetz) (vom 7. März 1993 1 ; Stand am 1. Januar 2008) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der Kantonsverfassung

Mehr

Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund

Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Bahnhofstrasse 15 6002 Luzern Telefon 041-228 51 55 Telefax 041-210 65 73 buwd@lu.ch www.lu.ch Reglement über die Gebühren für das Parkieren auf öffentlichem Grund

Mehr

POLIZEIREGLEMENT. Einleitung. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde

POLIZEIREGLEMENT. Einleitung. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde POLIZEIREGLEMENT Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck und Geltungsbereich Art. 2 Zuständige Behörde 2. Gastwirtschaftliche Bestimmungen Art. 3 Bewilligungsfreie Verlängerungen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE BARGEN BE

EINWOHNERGEMEINDE BARGEN BE EINWOHNERGEMEINDE BARGEN BE Schulzahnpflegereglement Revision vom 0. 0. 06 Einwohnergemeinde Bargen Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Bargen erlässt, gestützt auf - Art. 60 des Volksschulgesetzes

Mehr

Reglement über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht

Reglement über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht Reglement über die Kosten und Entschädigungen vor dem Bundesverwaltungsgericht (VGKE) 173.320.2 vom 21. Februar 2008 (Stand am 1. April 2010) Das Bundesverwaltungsgericht (BVGer), gestützt auf Artikel

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN Inhaltsverzeichnis Seite Finanzierung der Abwasserbeseitigung Kostendeckende, verursacherorientierte Gebühren Rechnungsführung Grundeigentümerbeiträge

Mehr

2 Bemessungsgrundlage, Gebührenmaßstab und Gebührensätze

2 Bemessungsgrundlage, Gebührenmaßstab und Gebührensätze Bekanntmachung der Neufassung der Satzung der Stadt Neubrandenburg über die Erhebung von Abfallentsorgungsgebühren (Abfallgebührensatzung) - Lesefassung Auf Grund von Artikel 2 der 3. Satzung zur Änderung

Mehr

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung.

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung. SRL Nr. 885 Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 22. April

Mehr

Einwohnergemeinde MATTEN. Gebührentarif zu Abfall - Reglement

Einwohnergemeinde MATTEN. Gebührentarif zu Abfall - Reglement Einwohnergemeinde MATTEN Gebührentarif zu Abfall - Reglement Beschlossen an der Gemeindeversammlung vom 12. Juni 1992 In Kraft seit 01. September 1992 Inhaltsverzeichnis Grundsatz... 3 I. Haushaltungen...

Mehr

Einhebung von Erschliessungskostenbeiträge

Einhebung von Erschliessungskostenbeiträge Einhebung von Erschliessungskostenbeiträge Vom Gemeinderat genehmigt am 21.08.2012, mit Wirkung ab 01.09.2012. Ersetzt die Ausführungsbestimmungen zur Einhebung von Besitzerbeiträgen zur Finanzierung öffentlicher

Mehr

Gebührenordnung. für das. Pfarrei- und Gemeindezentrum Arche Dagmersellen

Gebührenordnung. für das. Pfarrei- und Gemeindezentrum Arche Dagmersellen Gebührenordnung für das Pfarrei- und Gemeindezentrum Arche Dagmersellen Der Kirchenrat Dagmersellen und der Gemeinderat Dagmersellen erlassen (gem. Organisationsreglement Ziffer 5.1 und Betriebsreglement

Mehr

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon Gemeindeordnung Politische Gemeinde Schmerikon Übersicht Artikel 1. Grundlagen Geltungsbereich 1 Organisationsform 2 Organe 3 Aufgaben 4 Amtliche Bekanntmachungen 5 2. Bürgerschaft Grundsatz 6 Befugnisse

Mehr

1 430.121. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Lehrmittel- und Medienverlag (BLMVG) vom 06.06.2002 (Stand 01.01.2003)

1 430.121. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Lehrmittel- und Medienverlag (BLMVG) vom 06.06.2002 (Stand 01.01.2003) 40. Gesetz über die Aktiengesellschaft Berner Lehrmittel- und Medienverlag (BLMVG) vom 06.06.00 (Stand 0.0.00) Der Grosse Rat des Kantons Bern, auf Antrag des Regierungsrates, beschliesst: Grundsätzliches

Mehr

Reglement über den Sozialfonds der Stadt Luzern

Reglement über den Sozialfonds der Stadt Luzern Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 5.4..1.1 Ausgabe vom 1. April 007 Reglement über den Sozialfonds der Stadt Luzern vom 30. November 1995 Der Grosse Stadtrat von Luzern, gestützt auf Art.

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

GEMEINDE DACHSEN. Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde

GEMEINDE DACHSEN. Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde GEMEINDE DACHSEN Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde Verordnung über die Entschädigungen der Behörden, Kommissionen und Funktionäre im Nebenamt (Entschädigungsverordnung [Evo]) vom 5. Dezember

Mehr

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1 Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 44.0 (Vom 8. März 007) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 6 des Bundesgesetzes vom 8. März 960 über die Nationalstrassen, nach Einsicht

Mehr

Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen

Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen 45.00 Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen vom. Februar 968 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen beschliesst als Gesetz: I. Allgemeines Art. ) Schützenswerte Landschaften,

Mehr