IT-Servicemanagement Wie Projekte zum Dauerbrenner werden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Servicemanagement Wie Projekte zum Dauerbrenner werden"

Transkript

1 IT-Servicemanagement Wie Projekte zum Dauerbrenner werden Vor zehn Monaten begann ein neuer Abschnitt im Leben von Thomas Meierhoffer. Jetzt wird alles anders, so sein Chef, unser Unternehmen hat sich entschlossen, den IT-Bereich nach ITIL auszurichten, und wir bieten Ihnen eine verantwortungsvolle Aufgabe in der neuen Organisation an. ITIL versprach, eine kleine Revolution zu werden. Mit ihrer Hilfe sollte eine stärkere Serviceorientierung der IT-Abteilung und eine bessere Verfügbarkeit der IT-Services mit deutlich verkürzten Prozesslaufzeiten in der Störungsbearbeitung verbunden werden. Ein Ziel, mit dem sich Thomas Meierhoffer gut identifizieren konnte und das er als Leiter des Projektteams innerhalb eines Jahres erreichen wollte Zehn Monate später ist Thomas Meierhoffer in der Wirklichkeit angekommen. Die neuen Prozesse sind zwar zur Hälfte implementiert, doch von den geplanten Erfolgen ist bisher nicht viel zu spüren. Sein Team ist demotiviert, und eine verbesserte Kundenorientierung der IT-Abteilung lässt sich nur mit sehr gutem Willen ausmachen. Die vorgesehenen Abläufe werden zum Teil immer noch nicht eingehalten, ja, einige Mitarbeiter arbeiten regelrecht an den definierten Prozessen vorbei. Eine Früher-war-alles-besser -Stimmung macht sich breit und behindert die weitere Umsetzung der Prozesse. Hinzu kommen schlechte Prozessdurchlaufzeiten, was die Kosten in die Höhe schnellen lässt. Die Lage ist ernst, denn in vier Wochen soll Thomas Meierhoffer ein Konzept zur Verbesserung der Situation im Projektlenkungskreis vorlegen und erste sichtbare Ergebnisse erzielt haben. Wie aber soll er angesichts der scheinbar ausweglosen Situation vorgehen? Hier haben wir eine Situation, wie sie in Unternehmen immer wieder vorkommt. Aus dem stürmischen Orkan des Veränderungswillens wird eine laue Brise des operativen Geschäfts. Die Ursache: menschliches Versagen oder weniger drastisch formuliert zu wenig Beachtung des Faktors Mensch innerhalb des Projekts. Um dem wichtigen Faktor Mensch Rechnung zu tragen, haben sich die folgenden drei Schritte bewährt: Schritt 1: Ziele definieren so konkret wie möglich! Betrachten Sie Ihre Prozessziele kritisch. Finden sich darunter auch Formulierungen wie Verbesserung der Produktivität? Das ist in aller Regel zu allgemein, die Mitarbeiter entwickeln keine klare Vorstellung. Besser ist es, die Zieldefinition bis auf die praktische Arbeitsebene herunterzubrechen. So ist zum Beispiel das Ziel Steigerung der Bearbeitungsquote von sechs auf acht Tickets pro Stunde wesentlich konkreter. Das mag banal klingen, wird in der Hektik des Tagesgeschäfts jedoch häufig übersehen. Und Management-Experte Josef Schmidt bringt es auf den Punkt: Planungszeit verdoppeln heißt Ausführungszeit halbieren. Fazit: Präzise formulierte Einzelziele, im Idealfall maximal 5 davon, sind der erste Schritt zur Veränderung. Sandra Wende Seite 1/7 O DONOVAN CONSULTING AG

2 Ein Beispiel: - Reduktion der Bearbeitungszeit von Prio 1 und 2 Störungen um 20% - Vereinbarung von SLAs für 80% der IT-Services innerhalb von 6 Monaten - Steigerung der Einhaltung vereinbarter SLAs auf 99% - Reduzierung der Anzahl durchgeführter Veränderungen an Soft- oder Hardware, bei denen eine Störung ausgelöst wird, auf maximal 10% - Steigerung der Zufriedenheit der IT-User innerhalb von 6 Monaten um 20% (Basis: Kundenumfrage per ) Schritt 2: Mitarbeiter einbinden und motivieren Die wesentlichen Erfolgsfaktoren für Prozessimplementierungen sind Kommunikation, Mitarbeiterausbildung und kontinuierliche Prozessverbesserung. Sie gilt es nun sorgfältig einzusetzen zur durchgängigen Motivation aller Beteiligten. 1. Kommunikation Der Start in ein Projekt ist fast immer eine gemeinsame Kick-Off-Veranstaltung. Die Verantwortlichen haben dadurch eine große Chance: Sie können das Projekt in Ruhe vorstellen, Ziele und Motivation erläutern und Mitarbeiter integrieren. Jeder Teilnehmer hat dann die Möglichkeit, Fragen zu stellen, Bedenken zu äußern und seine spezifische Position im Projekt zu finden. Alle Mitarbeiter müssen den Hintergrund der Änderungen verstehen. Das ist keine lapidare Binsenweisheit, sondern unerlässliche Voraussetzung. Denn nur so sind sie in der Lage, die notwendigen Veränderungen zu tragen und tatkräftig zu unterstützen. Wie oft passiert es, dass sich über Flurfunk in Windeseile klare Vorbehalte gegenüber den geplanten Neuerungen bilden, die das Voranbringen des gesamten Projekts behindern, weil keine Unterstützung erfolgt. Fazit: Sorgen Sie bereits im Kick-Off-Workshop für klare Kommunikation. BEISPIELE Unklare Erklärung Das Projekt hat zum Ziel, Kosten zu sparen. Im Rahmen des Projekts sind Prozessänderungen geplant; zu diesen werden Sie zu einem späteren Zeitpunkt geschult. Eindeutige Erklärung Ein Ziel des Projekts ist eine Kostensenkung. Langfristig kann dies jedoch nur über eine Reduzierung der Personalkosten erfolgen. Diese Reduzierung wollen wir aber ausschließlich über eine natürliche Fluktuation erreichen. Ihre zukünftige Arbeitsweise wird sich bedingt durch eine neue Strukturierung der Tätigkeiten zum Teil stark verändern. Hintergrund dafür ist vor allem die Ausrichtung an IT als Service und nicht mehr als ein reines Stück Soft- oder Hardware. Bei diesen Veränderungen werden wir Sie aber nicht allein lassen... Sandra Wende Seite 2/7 O DONOVAN CONSULTING AG

3 Unklare Erklärung Wir gehen davon aus, dass sich die ersten Erfolge der Prozesseinführung innerhalb von drei Monaten einstellen werden. Nach der Prozesseinführung erfolgt ein Review der Abläufe. Die Prozesse möchten wir mit Ihnen gemeinsam definieren. Eindeutige Erklärung Gerade in den ersten Wochen werden die neuen Abläufe noch ungewohnt und vielleicht auch kompliziert erscheinen. Das wird sich nach einer Eingewöhnungsphase aber schnell ändern. Wir denken, dass wir in den ersten drei Monaten spürbare Veränderungen erreichen können. Auf dem Weg dorthin unterstützen wir Sie mit intensivem Coaching. Um die neuen Abläufe weiter zu verbessern, werden wir die Prozesse nach Einführung noch einmal gründlich auf Praxistauglichkeit prüfen. Dabei sind auch Sie mit Ihrer Meinung gefragt. Nach Bedarf werden die Abläufe noch einmal angepasst, damit Sie mit den neuen Prozessen optimal arbeiten können. Wir werden Ihnen die Möglichkeit geben, die zukünftigen Abläufe aktiv mitzugestalten. Dazu werden Sie für definierte Themen eine Patenschaft übernehmen, diese selbstständig entwickeln und die Umsetzung betreuen. Dabei werden Sie vom Projektteam unterstützt. Wurden alle Elemente des Gesamtprojekts verstanden, gilt es, die Mitarbeiter in die Gestaltung einzubeziehen. Dabei hat sich die Verteilung von Patenschaften für definierte Teilprozesse bewährt. Die Paten sind dafür verantwortlich, eigene Prozessideen zu entwickeln, die Einführung zu begleiten und für eine ständige Verbesserung nach der Implementierung zu sorgen. Typisch im IT-Servicemanagement wäre zum Beispiel die Übernahme der Teilbereiche Incident-, Problem- und Change-Management. So wird aus dem Prozess für den einzelnen Mitarbeiter mein Teilprozess. Nun sind Sie gut gerüstet für den Projektstart. Alle Beteiligten kehren zurück an ihre Arbeitsplätze, und der Alltag beginnt. Wie soll jetzt kommuniziert werden? Wie läuft die Regelkommunikation über das Projekt? Die Forderung lautet: Alle betroffenen Bereiche sind frühzeitig über das Projekt zu informieren. Hier hat sich neben einem detaillierten Projektplan ein Kommunikationsplan sehr bewährt, der Art und Zeitpunkt der Kommunikation zwischen Mitarbeitern, Management und Lenkungsgruppen festlegt. Sandra Wende Seite 3/7 O DONOVAN CONSULTING AG

4 BEISPIEL [ Der Kommunikationsplan Teamkommunikation Bereichskommunikation Unternehmenskommunikation Marketing und Kundeninfo Kick-Off Brief vom Mgmt. Infobesuche an den Standorten Trainings Start Betrieb Qualitätswettbewerb Führungskreisinfo Präsentation Newsletter IT Mgmt. Kick-Off für beteiligte Bereiche Infobrief für beteiligte Bereiche Artikel in Mitarbeitermagazin Kundeninformation KeyAccount-Gespräche Artikel in IT-Magazin Januar Februar März April Mai Juni Mitarbeiterausbildung Um den Projekterfolg sicherzustellen, ist die Weiterbildung der Mitarbeiter erforderlich. Zunächst sollte frühzeitig mit Trainings begonnen werden. Diese wirken allerdings nur dann, wenn sie auf Prozesse und Zielgruppe abgestimmt sind. Standard-ITIL-Trainings sind zwar billig, aber auch wenig effizient. Empfehlenswert ist die Kombination von a) ITIL-Theorie für ein grundlegendes Verständnis b) Vermittlung der einzelnen Prozesse für die Kenntnis der Abläufe c) praktisches Prozesstraining für eine sofortige Anwendbarkeit und das Aufdecken möglicher Schwachstellen Für Mitarbeiter mit regelmäßigem Kundenkontakt empfiehlt sich zudem ein professionelles Kommunikationstraining, um im Umgang mit dem Kunden eine deutlich gesteigerte Serviceorientierung zu erreichen. Inhalte eines solchen Trainings können sein: Kommunikationsverhalten am Telefon Einführung in Fragetechniken am Telefon Einwandbehandlung am Telefon schriftliche Anfragenbearbeitung ( , Post etc.) Herausragende Ergebnisse sind vor allem zu verzeichnen, wenn diese Trainingsmaßnahmen um ein Coaching am Arbeitsplatz (z. B. durch den Teamleiter) ergänzt werden. Hauptziel des Coachings ist die Unterstützung im Alltag des Mitarbeiters; denn neben ITIL ist das Tagesgeschäft ja weiterhin zu bewältigen. Gerade bei kleineren Veränderungsprojekten wird oft der Fehler gemacht, die Mitarbeiterausbildung auf eine schriftliche Mitteilung über die Änderungen oder auf nur ein Einführungstraining zu reduzieren. Das ist eindeutig zu wenig; denn auch kleine Projekte haben zum Teil erheblichen Einfluss auf die Arbeitsabläufe. Die Trainings begleitend sollten alle Informationen über die neuen Prozesse zielgruppenspezifisch dokumentiert werden. In der Praxis haben sich Checklisten, FAQ- Sandra Wende Seite 4/7 O DONOVAN CONSULTING AG

5 Listen und unterstützende Tools wie Priorisierungsleitfäden und Klassifizierungsbäume bewährt. Als weitere Maßnahme ist auch die grobe Darstellung der neuen Abläufe im Intranet denkbar, zum Beispiel mit einer Verlinkung zu wesentlichen Arbeitsdokumenten. 3. Kontinuierliche Prozessverbesserung Nach dem Startschuss für die neuen Prozesse verlieren Projekte häufig an Geschwindigkeit. Dem gilt es entgegenzuwirken. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, die neuen Prozesse auf ihre Praxistauglichkeit zu prüfen und kontinuierlich zu verbessern. Planen Sie also bereits vor der Einführung geeignete Maßnahmen. Ich empfehle die frühzeitige Definition von Messgrößen der Prozessqualität. Zu Beginn können Kennzahlen auch manuell erhoben werden, später sollte die Erhebung automatisiert erfolgen. Im IT-Servicemanagement eignet sich unter anderem die Anwendung einer Balanced Scorecard, die für jedes Team speziell erstellt werden kann. BEISPIELE Kennzahl Bemerkungen Durchschnittliche Lösungszeit pro Incident und Priorität Anzahl der Incidents pro Priorität Anzahl offener Incidents pro Priorität Durchschnittliche Lösungszeit pro Problem und Priorität Vergleich der Kennzahl mit vereinbarten Lösungszeiten pro Priorität stellt den Grad der Einhaltung der SLAs dar. Verbesserung der Lösungszeiten pro Priorität zeigt eine schnellere Bearbeitung der Incidents und raschere Prozessdurchlaufzeiten an. Die Kennzahl kann sehr gut für Qualitätswettbewerbe genutzt werden. Kennzahl, insbesondere in Kombination mit der Dauer von Incidents, zeigt die Qualität des Service an. Durch Verbesserungen in den Service-Support- und Delivery-Prozessen (Change-, Problem-, Availibility- Management etc.) sowie durch regelmäßige Service- Improvement-Programme kann die Anzahl der Incidents reduziert werden. Verdeutlicht die Qualität des Supports im Incident- und Problem-Management sowie die dazugehörigen Prozesslaufzeiten. Verbesserung der Lösungszeiten pro Priorität zeigt eine schnellere Bearbeitung der Probleme und bessere Prozessdurchlaufzeiten an. Kennzahl kann sehr gut für Qualitätswettbewerbe genutzt werden. Anzahl der Beschwerden Indikator für die Zufriedenheit der Kunden mit dem Service Reduktion der Beschwerden kennzeichnet eine höhere Zufriedenheit mit dem Service. Sandra Wende Seite 5/7 O DONOVAN CONSULTING AG

6 Kennzahl Bemerkungen Anteil der Changes, durch die Incidents ausgelöst wurden Anzahl der Coachingstunden pro Monat und Mitarbeiter Einhaltungsquote der vereinbarten SLAs Qualität der Prozesseinhaltung Durchschnittliche Reaktionszeiten pro Eingangskanal Kennzahl markiert die Qualität des Change-Management- Prozesses Je geringer die Zahl der Incidents, desto besser die Qualität des Change-Management-Prozesses. Kennzahl gibt die Weiterentwicklung der Mitarbeiter an. Eine hohe Coachingquote sichert vor allem in der Startphase eine hohe Lernkurve im Umgang mit den neuen Prozessen. Indikator für die Qualität der IT-Services im Vergleich zur mit dem Kunden vereinbarten Qualität. Bei dieser Kennzahl sollte in der Startphase die tatsächliche Einhaltung der definierten Prozesse gemessen werden, manuell, stichprobenartig oder per Tooling. Die Zahl ist ein direkter Indikator für die Einhaltung der definierten Prozesse. Daran können aber auch mögliche Verbesserungspotenziale erkannt werden, zum Beispiel wenn Prozessschritte permanent umgangen werden. Typische Kennzahl für ein ServiceDesk Insbesondere im Vergleich zu vereinbarten Reaktionszeiten pro Priorität bewertet die Kennzahl die Prozessqualität im Kundenservice. Neben solchen Kennzahlen ist das Feedback von Mitarbeitern und Kunden besonders wichtig. Absolutes Minimum sind dabei regelmäßige Gespräche mit Mitarbeitern über deren Erfahrungen. Noch effektiver sind regelmäßige Qualitätsrunden, in die neben Mitarbeitern auch Kunden einbezogen werden können. Fragen sie in beiden Fällen gezielt nach der Praxistauglichkeit der Prozesse sowie nach Verbesserungspotenzialen. Eine nicht ganz so typische, aber sehr effektive Maßnahme sind Qualitätswettbewerbe, die neben der Prozessqualität auch den Teamzusammenhalt stärken. Erst kürzlich erzielte einer unserer Kunden gute Erfolge damit: An fünf Standorten wurden die Prozesse im IT- Kundenmanagement umstrukturiert und neue ServiceDesks aufgebaut. Um die Mitarbeiter zu motivieren, sich mit den neuen Prozessen auseinanderzusetzen, wurde acht Wochen lang ein Wettbewerb zur Qualitätsoffensive durchgeführt. Auf Basis von drei Qualitätskennzahlen konkurrierten die einzelnen Standorte miteinander. So waren schon innerhalb der ersten Wochen gute Lerneffekte sowie eine hohe Identifizierung der Mitarbeiter mit den neuen Prozessen zu verzeichnen. Sandra Wende Seite 6/7 O DONOVAN CONSULTING AG

7 Schritt 3: Verändern Sie und setzen Sie um Bei der Umsetzung sollte ein wachsamer Blick stets dem alles entscheidenden Faktor gelten: Motivation. Wie behalten Sie das Tempo im Projekt? Wie motivieren Sie Ihre Mitarbeiter, vor allem wenn diese am Anfang Schwierigkeiten mit den Prozessen haben? Wie sichern Sie eine kontinuierliche Steigerung der Prozessqualität? Ich empfehle Ihnen: Erstens: Geben Sie Starterfolgen Priorität. Alle Einzelbausteine, die zu schnellen Erfolgen führen, sollten sofort umgesetzt werden. So sorgen Sie für eine Startmotivation, die das Projekt hindurch trägt. Das kann zum Beispiel die Umgestaltung einzelner Arbeitsabläufe sein oder die Pilotierung neuer Prozesse zum Beweis ihrer Effektivität beides liefert die nötige Energie zum Weitermachen. Zweitens: Kommunizieren sie weiter! Vergessen Sie bei allem Tatendrang nicht, Beteiligte innerhalb und außerhalb des Projekts weiterhin zu informieren. Informationen über den Fortschritt des Projekts sichern langfristiges Bewusstsein bezüglich der Veränderungen. So entsteht ein unternehmensweites Verständnis für die neuen Prozesse. Ihre Mitarbeiter fühlen sich ernst genommen und verstanden und das wirkt motivierend. Drittens: Bleiben Sie wachsam. Auch wenn sich nach einigen Wochen Normalität in die neue Prozesswelt einschleicht, ist Ihre Aufmerksamkeit weiterhin gefragt. Hören Sie Ihren Mitarbeitern zu, und beobachten Sie deren Zufriedenheit im neuen Arbeitsumfeld. In persönlichen Gesprächen, aber auch im Team lassen sich Unzufriedenheit und Demotivation oft frühzeitig erkennen. Sie beugen Qualitätsproblemen und Kündigungen vor, wenn Sie hier rechtzeitig reagieren. Abschließend lässt sich sagen: Die drei beschriebenen Schritte klingen vielleicht banal, werden in der Praxis jedoch häufig übersehen. Ein kritischer Blick auf Ihren nächsten IT- Prozess kann sich also lohnen. Sandra Wende Seite 7/7 O DONOVAN CONSULTING AG

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Die 120 besten Checklisten zum Prozessmanagement

Die 120 besten Checklisten zum Prozessmanagement Sandra Reinmuth Sophie Christel Voß Die 120 besten Checklisten zum Prozessmanagement Prozessanalyse und -steuerung Kommunikation und Projektmarketing Prozesscontrolling und Balanced Scorecard Einleitung.......................................................

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Security Governance ProjektebeiHP

Security Governance ProjektebeiHP Security Governance ProjektebeiHP mitden AugeneinesPMP gesehen Jürgen Bachinger Projekt Manager HP Services Consulting& Integration Hewlett Packard GmbH 2005 Hewlett Packard Development Company, L.P. The

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Übersicht Betriebliches Gesundheitsmanagement

Übersicht Betriebliches Gesundheitsmanagement Übersicht Betriebliches Gesundheitsmanagement Worum geht es? Betriebliches Gesundheitsmanagement ist vor allem in Zeiten des demographischen Wandels ein wichtigerer Bestandteil einer vorausschauend planenden

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Das epunkt Partnermodell

Das epunkt Partnermodell Das Partnermodell Internet Recruiting GmbH OK Platz 1a, 4020 Linz Österreich T.+43 (0)732 611 221-0 F.+43 (0)732 611 221-20 office@.com www..com Gerichtsstand: Linz FN: 210991g DVR: 4006973 UID: ATU60920427

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Besser telefonieren - warum eigentlich? 8 Testen Sie Ihre Telefonkompetenz! 12 Das sind die Ziele 17 Welche Erfolgsfaktoren gibt es? 23 Rhetorik am Telefon 24 Positiv formulieren und

Mehr

Change-Bausteine für das. Facility Management.

Change-Bausteine für das. Facility Management. Facility Management Change-Bausteine für das Facility Management. Facility Management erfordert professionelle Steuerungsprozesse und ist vor allem People Business. Dietrich Chopra, Senior Manager bei

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

eraten ewegen egleiten

eraten ewegen egleiten B eraten ewegen egleiten 3.800 Ein Wort zu Anfang Management consult agiert als Promotor, der Veränderungsprozesse in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Organisation aktiv vorantreibt. Jede Organisation oder

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das innovative Mrs.Sporty Franchise-System setzt auf eine faire Partnerschaft. Eine Partnerschaft, bei der

Mehr

Change Prozess Chancen:

Change Prozess Chancen: Christian Fravis E-News über : März 2013 Was ist Changemanagement? Change Prozess Chancen: Der starke Wettbewerbsdruck, anspruchsvolle Kunden und eine Unternehmensumwelt, die sich stärker denn je wandelt,

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Klaus Berghald Senior Account Manager Klaus.b@zend.com +49 (0)89 51 61 99-18 Umsetzung IT Leiter Herr Dr. Pascal Rheinert Head

Mehr

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum

Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Jürgen Braun Tatjana Braun Die 250 besten Checklisten für Unternehmenswachstum Märkte erschließen und Vertrieb optimieren Effizient produzieren und Kosten senken Intelligent finanzieren und Umsatz steigern

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS

KLEINE PROZESSE GANZ GROSS KLEINE PROZESSE GANZ GROSS Prozessmanagement keep it short & simple In Zeiten internationalen Wettbewerbs und hoher Kosten kann es sich kaum ein Unternehmen leisten, nicht ablaufbzw. kundenorientiert zu

Mehr

Mehr Erfolg für Ihre Projekte

Mehr Erfolg für Ihre Projekte Mehr Erfolg für Ihre Projekte 2007.Martin Moss Infopaper V2.3 / Seite 1 Projekte erfolgreicher abschließen Ihre Herausforderung Unsere Lösung Trotz bewährter methoden liefern 70 90% aller Projekte, nicht

Mehr

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Projektmanagement. WEKA Business Dossier. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Projekte erfolgreich planen, umsetzen und abschliessen Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

zum erfolg führen ANNE SCHWARZ TRAINING development for success

zum erfolg führen ANNE SCHWARZ TRAINING development for success zum erfolg führen ANNE SCHWARZ TRAINING development for success » Mit meiner Arbeit will ich den Teilnehmern Zugang zu ihrem Potenzial verschaffen. Dabei bekommt jeder soviel an Theorie und Methodik wie

Mehr

Verkauf als Motor der Firma:

Verkauf als Motor der Firma: Christian Fravis E-News über Professionell März 2011 Persönlich Verkaufen Verkauf als Motor der Firma: Was bedeutet der Verkauf für Sie? Können und/oder müssen Sie und Ihre Mitarbeiter sich im Verkauf

Mehr

Understanding and using Balanced Security Scorecards

Understanding and using Balanced Security Scorecards Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Understanding and using Balanced Security Scorecards Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Austritts-Befragung / Exit Analyse

Austritts-Befragung / Exit Analyse Austritts-Befragung / Exit Analyse Ausgangslage Austritte von Mitarbeitern sind oft ein grosser Verlust für eine Organisation und meist mit hohen Kosten verbunden (direkte Austrittskosten, Rekrutierungskosten,

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Diversity Impact Navigator

Diversity Impact Navigator Diversity Impact Navigator Diversity & Inclusion Management (D&I) darstellen, messen und steuern. Mit dem Diversity Impact Navigator Strukturieren Sie Ihre Diversity-Aktivitäten. Zeigen Sie die Zusammenhänge

Mehr

Change Management den Wandel aktiv gestalten

Change Management den Wandel aktiv gestalten www.six-sigma-europe.com den Wandel aktiv gestalten SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Fax +49.221.77109.31 Reaktionen auf Veränderung In der Regel reagieren

Mehr

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Optimierte Prozesseffizienz & Ressourcennutzung Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Qualitätssicherung & kontinuierliche Verbesserungsprozesse Erhöhte Informationssicherheit und

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Qualitätsmanagement in der DJH Service GmbH

Qualitätsmanagement in der DJH Service GmbH Qualitätsmanagement in der DJH Service GmbH DJH Service GmbH - Basics Gegründet am 01.07.1997 55 Mitarbeiter (inkl. 2 Auszubildende) Gesellschafter: DJH-Hauptverband 14 DJH-Landesverbände Aufsichtsorgan:

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges

Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Verbesserung der Führungskultur und Steigerung des Unternehmererfolges Im harten Wettbewerb bestehen Lambert Schuster * ls@lambertschuster.de * www.lambertschuster.de * 0172-7302914 1 Inhalt Einführung...

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur...

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur... Inhaltsverzeichnis 1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion........................ 1 1.1 Der Status der realen Produktion................................. 1 1.2 Die perfekte Produktion........................................

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Wie zufrieden sind Ihre Kunden? Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Roland Heß Werkstatt für Innovation (BDU) Berlin Michael Meyer Berlin Ziele der Gemeinschaftsarbeit der DGQ Wir tragen Wissen

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013

Projektstart für Auftraggeber und Entscheider. Bern, 27. August 2013 Projektstart für Auftraggeber und Entscheider Bern, 27. August 2013 Wir machen Wir machen Sie sicherer. Sie sicherer. Agenda 01 Wie beschreibe ich die Ziele des Projektes 02 Was ist in der Startphase wichtig

Mehr

ZDH-ZERT GmbH Unternehmensprofil. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Managementsysteme

ZDH-ZERT GmbH Unternehmensprofil. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Managementsysteme ZDH-ZERT GmbH Unternehmensprofil Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Managementsysteme Elemente eines Managementsystem QUALITÄTSZIELE VERANTWORTUNG DER LEITUNG Verbesserungsprozess Schulung

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

SERVICE-INITIATIVE. ServiceLetter 6 ... ... www.leitbetrieb.com

SERVICE-INITIATIVE. ServiceLetter 6 ... ... www.leitbetrieb.com SERVICE-INITIATIVE...... SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)7752-210 68 Zufriedene Mitarbeiter begeistern Kunden. Begeisterte Kunden bringen Erfolg. Warum nur zufriedene Mitarbeiter

Mehr

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen Workshop: Professionelles Belegungsmanagement im Überblick Von der Positionierung bis zur strategischen Umsetzung Für das wirtschaftliche Führen eines sozialen Unternehmens ist das Auslastungs-management

Mehr

extreme Programming (XP) Hermann Götz Sergij Paholchak Agenda Was ist XP? Grundprinzipien Der Entwicklungsprozess Die Projektplanung Praktiken Vorteile und Nachteile Wann macht XP Sinn für ein Projekt?

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen können sich heute nicht mehr allein über herausragende Produkte oder hochwertige

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Keine Chance den Krankenhausinfektionen. Implementierung der Kampagne vor Ort

Keine Chance den Krankenhausinfektionen. Implementierung der Kampagne vor Ort Implementierung der Kampagne vor Ort Veröffentlichung auf der website des Verbands der Deutschen Krankenhausdirektoren: Das Barometer wird im Auftrag der Träger des DKI erstellt; das sind die Deutsche

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Die systematische Befragung von Mitarbeitern im Unternehmen bringt wertvolle Informationen zu Tage und hilft Verbesserungsprozesse voranzutreiben. Entwicklungen

Mehr

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich.

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht, dass es aber anders werden muss, wenn es besser werden soll, das weiß ich. Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Physiker und Schriftsteller. (1742-1799)

Mehr

Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen

Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen Eine Software-Implementierung

Mehr

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8 Aktuelle Themen der Informatik Stefan Zimmermann, AI 8 Übersicht Was ist ein Service Desk? Warum brauchen wir einen Service Desk? Das Supportproblem Ein Zentraler Kontaktpunkt (4 Arten) Belastungen, Leistungen,

Mehr

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012

www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild 26. September 2012 www.pwc.de End of Contract Strategien für die Veränderung Jörg Hild Die Anforderungen an die IT verändern sich permanent bestehende Outsourcing-Verträge oft nicht. Bereits kurze Zeit nach Vertragsschluss

Mehr

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort!

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! Premium IT-Services Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! 20 Jahre Partner Treuhand AG plus Bereits seit über 20 Jahren dürfen wir für unsere Kunden spannende Projekte durchführen. Diesen Erfolg

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Peter Backschat Coaching & Personalentwicklung 1 Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Einleitung - mein Auftrag - Wozu sind Veränderungen notwendig 10

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr