Wie viel Ordnung muss sein?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie viel Ordnung muss sein?"

Transkript

1 Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Grundschule und die Sekundarstufe I Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Schulklassen 3 6 und erscheinen einmal im Monat. Sie beleuchten ein Thema aus dem aktuellen ZEIT LEO-Magazin, ergänzt durch passende Arbeitsanregungen zur praktischen Umsetzung im Unterricht. Das Magazin für Kinder Thema im Januar 2015: Wie viel Ordnung muss sein? Ein großer Legostein-Haufen, eine gemütliche Höhle aus Decken, und überall auf dem Boden liegen Bastelsachen, Kleidungsstücke und Kuscheltiere: Viele Kinder fühlen sich in ihren unordentlichen Zimmern wohl. Aber von ihren Eltern werden sie ständig aufgefordert, aufzuräumen. Warum Ordnung wichtig ist und warum ein bisschen Chaos trotzdem ab und an gut tut darum geht es in diesen Arbeitsblättern. Die Schüler erfahren, was andere Kinder vom Aufräumen halten, und verfassen anschließend selbst einen Text dazu. In Kleingruppen überlegen sie, welche Vorteile die Ordnung hat und warum ein bisschen Durcheinander wichtig sein kann. Zudem setzen sie sich damit auseinander, wie viele Dinge sie besitzen, wie viele sie davon wirklich brauchen und was sie mit den restlichen Sachen machen können. Inhalt: Ordnung muss (nicht) sein! Warum Erwachsene Aufräum-Fans sind, jeder aber auch mal Durcheinander braucht Mein Chaos und ich Kinder erzählen, was sie vom Aufräumen halten. Dazu verfassen die Schüler einen Text Aufräumen ist wichtig, Unordnung aber auch dazu füllen Mädchen und Jungen eine Tabelle aus Raten, zählen, ausmisten die Kinder schauen, wie viele Dinge sie besitzen, welche davon sie tatsächlich brauchen und sammeln Ideen, was sie mit dem Rest machen können Internetseiten zum Thema In Zusammenarbeit mit scook die Plattform für Lehrer und ihre Schüler

2 2 ORDNUNG MUSS SEIN!»Räum endlich auf!«ist wohl einer der Lieblingssätze von Eltern. ZEIT LEO erklärt, warum ihnen Ordnung so wichtig ist und wie Du Dein Chaos verteidigen kannst »Heute entrümpeln wir!«wenn ich als Kind diesen Satz hörte, wusste ich, dass ein aufregender Tag bevorstand. Entrümpeln hieß, dass meine Mutter gemeinsam mit mir mein Zimmer mal so richtig auf den Kopf stellen würde. Wir räumten nicht einfach auf, stellten Spielzeug ins Regal, legten Klamotten in den Kleiderschrank und saugten den Boden. Nein: Wir sortierten Hosen und Pullis aus, die zu klein geworden waren. Spielzeug, mit dem ich nichts mehr anfangen konnte, kam in Kisten für den Flohmarkt. Kaputte Stifte landeten im Müll, Bastelsachen bekamen neue Aufbewahrungsboxen. Sogar die Regale meines Kaufmannsladens waren abends sortiert! Und jede Ecke hatten wir entstaubt, geputzt, gewienert. An Entrümpelungstagen fand ich Aufräumen großartig, denn wenn alles geschafft war, hatte ich das Gefühl, in einem ganz neuen Zimmer zu wohnen. Ich saß an meinem freien (!) Schreibtisch, nahm Filzmaler aus dem Stiftebecher, holte Spielfiguren aus einem Korb im Regal. Alles war schrecklich schön geordnet und erfüllte mich mit so einer Ehrfurcht, dass ich jedes Teil fein säuberlich zurücklegte. An diesem Abend. Denn schon am nächsten Tag schlich sich das Chaos langsam wieder an: Zuerst lagen nur einige Legosteine in der Ecke, dann waren die Kleider auf dem Stuhl zu einem kleinen Berg aufgetürmt, und gegen Ende der Woche hingen Decken im Raum, mit denen ich mir zwischen Schrank und Bett eine Höhle gebaut hatte. An solchen Höhlen-Tagen fand ich, dass Aufräumen vor allem eins war: lästig. Und Eltern, die einen dazu ermahnten, konnten einem mächtig auf die Nerven gehen. Warum man ständig Ordnung halten soll, leuchtete mir als Kind nicht ein. Wieso all die Spielsachen wegräumen, wenn man sie doch eh wieder hervorholt? Da ist es doch viel praktischer, sie einfach liegen zu lassen! Und wenn man zwischendurch Hausaufgaben machen will, findet sich dafür schon eine Ecke. Vermutlich kann kaum ein Kind seine Eltern mit solchen Argumenten überzeugen, mir jedenfalls gelang es nicht. Ordnung ist gut, Chaos ist schlecht das scheinen viele Erwachsene zu denken. Besonders jetzt, wenn ein neues Jahr beginnt, überfällt viele der Drang, auszumisten. Irgendwie

3 scheint Ordnung auf sie beruhigend zu wirken. Ist Aufräumeritis womöglich eine Krankheit, die man bekommt, wenn man erwachsen wird? Ordnung ist etwas, das von Menschen geschaffen wird das erkennen schon Kleinkinder, wie Wissenschaftler bei Tests herausfanden. Aber selbst zu ordnen, müssen Kinder tatsächlich erst lernen. Aufräumen und sortieren ist nämlich nichts, was der Mensch bereits immer getan hat. Eine Steinzeitfrau hatte schon deshalb keinen Grund, aufzuräumen, weil sie gar nicht so viel Krempel besaß. Und in ihrer Höhle gab es auch keine Schränke mit Schubladen, in denen sie abgenagte Knochen stapeln konnte. Heute dagegen besitzen die meisten Menschen in Deutschland Tausende Dinge. Dass wir mehr Besitz anhäuften, ist ein Grund, warum der Mensch zum Aufräumer wurde. Die Ordnung ist aber noch in einem anderen Zusammenhang wichtig: Je mehr Wissen die Menschen erlangten, je mehr sie von der Welt erforschten und entdeckten, desto stärker ordneten sie. Sie sortierten Tiere und Pflanzen in Gruppen, reihten die chemischen Elemente in einer Tabelle auf und zeichneten Land- und Sternenkarten. So versuchten sie, die große Welt für sich begreifbar zu machen. Das gilt auch heute noch: Wenn wir ordnen, weisen wir den Dingen einen Platz zu. So können wir sie wiederfinden und uns zurechtfinden. Wir machen die Welt beherrschbar. Einer ängstlichen Person ist es deshalb oft besonders wichtig, Ordnung zu halten. Das sagen zumindest Wissenschaftler, die sich mit dem Verhalten von Menschen befassen. Die Ordnung gibt uns ein Gefühl von Sicherheit. Und sie ist natürlich auch praktisch: Die Bücher gehören ins Regal, die Pullis in den Schrank, die Loom-Gummis in die Box. Das erleichtert das Leben ungemein, weil man nämlich immer weiß, wo die Dinge sind. Man muss nicht ständig suchen. Wer gar nicht aufräumt, sitzt irgendwann im Chaos: Man kann den zweiten Schuh nicht finden und muss im Winter mit Sandalen in den Schnee. Man zertrampelt aus Versehen das Lieblings-Modellflugzeug, weil man es auf dem Fußboden nicht mehr gesehen hat. In der Schule will niemand neben einem sitzen, weil gewaschene und dreckige Wäsche wild durcheinanderfliegen und man müffelt. Okay, diese Beispiele sind etwas übertrieben. Dennoch hat die Ordnung eine gewisse Macht. Wissenschaftler haben mit Experimenten gezeigt, dass ein ordentliches Zimmer unser Verhalten beeinflusst. Sie ließen verschiedene Personen die gleichen Aufgaben lösen, die einen waren dabei in einem blitzeblanken Raum, die anderen in einem unaufgeräumten. Für die Aufgaben gab es später eine Belohnung: einen Apfel oder eine Süßigkeit. Und tatsächlich, diejenigen, die im ordentlichen Zimmer saßen, nahmen das gesunde Obst.

4 Ist ein bisschen Chaos aber nicht auch mal ganz gut zum Beispiel, weil man darin so schön Höhlen bauen kann? Kann Unordnung hilfreich sein? Auch dazu machten die Forscher einen Versuch. Diesmal sollten die Testpersonen überlegen, wozu man Tischtennisbälle gebrauchen könnte. Und siehe da: In dem unaufgeräumten Zimmer entstanden die besseren Ideen. Manchmal ist es also richtig gut, nicht immer alles pingelig zu sortieren. Das kannst Du Deinen Eltern sagen, wenn sie Dich zum hundertsten Mal ermahnen, endlich aufzuräumen. Und zuweilen kann es sogar wichtig sein, eine ganz neue Ordnung zu finden. Dafür muss man die alte dann eben erst einmal richtig durcheinanderbringen. Als Kind liebte ich es, die Möbel in meinem Zimmer zu verrücken. Meistens scheiterte ich irgendwann, weil ich den Schrank allein nicht weit genug bewegen konnte und das Bett verkeilt zwischen Schreibtisch und Schrank mitten im Raum festsaß. Die Möbel, in denen meine Sachen ihren Platz hatten, hatten selbst keinen Platz mehr. Aber ich wies ihnen einen anderen zu. Und, wie ich jedes Mal fand, einen viel besseren. Ordnen und Aufräumen kann ziemlich praktisch sein. Aber eine andere Ordnung schaffen, mal richtig entrümpeln, das ist noch besser: Denn dabei entsteht Platz für ganz viel Neues. Text: Katrin Hörnlein, ZEIT LEO 1/2015, S

5 5 Mein Chaos und ich»mein Zimmer aufräumen, nur damit es schöner aussieht? Das ist doch Quatsch und dauert viel zu lange. Auf meinem Schreibtisch wächst manchmal ein ganzer Berg aus Büchern, Bastelsachen und Süßigkeiten. Wenn ich da doch mal sortiere, find ich hinterher oft nichts wieder.«luzi, 9 Jahre»Unordnung finde ich total gemütlich! Ich liege gerne auf dem Boden und lese. Es beruhigt mich, wenn ich meine Klamotten und meine Kuscheltiere dann ganz nah bei mir habe. Höchstens sechsmal im Jahr räume ich richtig auf. Oft schiebe ich meine Sachen auch einfach nur unter die Schränke.«Julia, 10 Jahre»Mir macht es Spaß, alle meine Spielsachen rauszuholen und ein richtiges Chaos in meinem Zimmer zu veranstalten, wie bei einer Kissenschlacht. Dann sehe ich auf einen Blick, was ich alles hab!«georg, 8 Jahre Protokolle: Kathrin Breer, ZEIT LEO 1/2015, S. 10, 13 und 14 Luzi, Georg und Julia haben erzählt, was sie über Chaos und Ordnung in ihren Zimmern denken. Nun bist Du an der Reihe: Was hältst Du vom Aufräumen? Liebst Du Dein Durcheinander, oder hast Du es lieber, wenn Dein Zimmer ordentlich ist? Wie oft räumst Du auf? Kennst Du Tricks, wie ein Zimmer ganz schnell ordentlich wird? Verfasse dazu einen Text.

6 6 Aufräumen ist wichtig, Unordnung aber auch Viele Erwachsene stehen auf Ordnung und mögen kein Durcheinander (siehe Seite 2, Zeile 25). Dabei ist ein bisschen Unordnung gar nicht so schlecht. Wissenschaftler konnten mit Experimenten zeigen, dass Menschen in einem unaufgeräumten Zimmer bessere Ideen haben (siehe Seite 4, Zeile 62 bis 64). Andererseits ist es schon praktisch, wenn man mit Sicherheit weiß, wo Dinge ihren Platz haben, und man nicht ständig nach ihnen suchen muss (siehe Seite 3, Zeile 42 bis 49). Setzt Euch in Kleingruppen zusammen. Lest den Text auf Seite 2 bis 4 noch einmal und markiert dort alles, was ihr zu den Vor- und Nachteilen von Ordnung und Chaos finden könnt. Tragt die Ergebnisse zusammen. Habt Ihr noch andere Einfälle? Überlegt zum Beispiel, was passieren würde, wenn es in der Klasse keine Ordnung geben würde. Notiert Eure Ideen in der Tabelle. Aufräumen ist wichtig, weil... Unordnung ist wichtig, weil...

7 7 Raten, zählen, ausmisten wie viel Du besitzt und was Du davon brauchst Bin ich, was ich hab? Bücher, Kleidung und ein Auto, Geschirr, Möbel und Computer: Ein Erwachsener in Europa besitzt geschätzte Dinge. Eine irre Zahl! Was macht man nur mit all dem Kram? Wie viele Sachen einem Kind in Deutschland gehören, hat noch niemand nachgezählt. Deshalb bist Du jetzt dran: Wie groß ist Dein Besitz? Rate erst einmal! Trag die Zahl hier ein: Ich rate, dass ich etwa Dinge besitze. Und dann fang an, nachzurechnen. Wahrscheinlich wirst Du die exakte Zahl Deiner Sachen nicht auf den letzten Lego-Stein genau ermitteln können. Aber Schätzen und Runden ist erlaubt: Zähl zum Beispiel die Bücher in einer Regalreihe, und nimm sie dann mit der Zahl der Reihen mal. Dasselbe kannst Du mit den Dingen in einer Schublade oder den Klamotten in einem Schrankfach tun. Wetten, dass Du viel mehr besitzt, als Du gedacht hast? Ich habe nachgerechnet, geschätzt und gerundet: Ich besitze etwa Dinge. Text: Inge Kutter/Katrin Hörnlein, ZEIT LEO 1/2015, S. 12 Vergleiche die beiden Zahlen mit denen Deiner Mitschüler. Was stellt Ihr dabei fest?

8 8 Ist weniger mehr? Wer weniger hat, muss weniger aufräumen. Manche Menschen verzichten ganz bewusst darauf, zu viel anzusammeln. Es gibt Leute, die machen einen Wettbewerb daraus, mit möglichst wenig Dingen auszukommen. Eine Amerikanerin hat eine Anleitung geschrieben, welche 100 Dinge man wirklich braucht. Ein Mann aus den USA hat sogar alles verkauft, was er hatte, und trägt nun nur noch ein paar Klamotten und sein Handy in einem Rucksack bei sich. Du musst nicht sofort Dein ganzes Zimmer ausräumen. Aber Du kannst ausprobieren, ein Wochenende lang nur mit zehn Sachen zu spielen. Welche sollen das sein? Womit hast Du am längsten Spaß? Vielleicht vermisst Du den Rest nach einer Weile. Vielleicht stellst Du aber auch fest, dass Du gar nicht so viel brauchst. Text: Inge Kutter/Katrin Hörnlein, ZEIT LEO 1/2015, S. 15 Notiere hier, mit welchen zehn Sachen Du am nächsten Wochenende spielen möchtest: 1)... 2)... 3)... 4)... 5)... 6)... 7)... 8)... 9)... 10)... Wenn das Wochenende vorbei ist, schreib auf, mit welchen der zehn Dinge Du gespielt hast: Gab es auch Spielzeug, das Du nicht gebraucht hast? Tausche Dich darüber mit Deinem Sitznachbarn aus.

9 9 Vielleicht habt Ihr auf Seite 7 festgestellt, dass jedes Kind unterschiedlich viele Sachen besitzt, und selbst gemerkt, dass Ihr nicht alle Dinge tatsächlich braucht. Überlegt Euch, was Ihr mit dem Kram machen könnt, den Ihr (fast) gar nicht mehr nutzt. Wegwerfen gilt nicht! Diskutiert Eure Ideen in der Klasse. Vielleicht gibt es auch Aktionen, die Ihr gemeinsam mit der Klasse umsetzen könnt. Was Ihr mit den Sachen sonst noch machen könnt, erfahrt Ihr hier. Wohin mit dem Rest? Oft häufen sich viele Sachen an, die man gar nicht mehr mag oder benutzt. Sie rutschen in den Schubladen immer weiter nach hinten, bis man sie schon total vergessen hat. Bei solchen Dingen kannst Du überlegen: Willst Du sie wirklich noch behalten? Oder gibt es Menschen, die mehr Spaß damit haben könnten als Du? Wenn Du die Sachen auf dem Flohmarkt verkaufst, kannst Du so Dein Taschengeld aufbessern. Oder Du veranstaltest eine Tauschparty, bei der Deine Freunde ebenfalls Dinge mitbringen, die sie selbst nicht mehr brauchen. Dann bekommt jeder von Euch etwas Neues. Du kannst Deine Sachen aber auch spenden: Vielleicht hast Du ja Lust, mit dem, was Du nicht mehr brauchst, anderen eine Freude zu machen. Text: Inge Kutter/Katrin Hörnlein, ZEIT LEO 1/2015, S. 16

10 Internetseiten zum Thema: Ordnung Das Magazin für Kinder: ZEIT LEO Unordnung sorgt für Streit in Familien Erste Hilfe: Aufräumen! Schluss mit dem Chaos Kinderzimmerordnung Der kleine Rabe Socke Alles aufgeräumt Sachspenden Themen in der aktuellen Ausgabe: Wie viel Ordnung muss sein? Warum wollen Eltern immer aufräumen? Ebola: Wie Wissenschaftler die Seuche bekämpfen wollen Wie geht es Flüchtlingen bei uns in Deutschland? Nester-Quiz: Welches Tier wohnt in welchem Bau? Bestellen Sie ZEIT LEO im Klassensatz mit 49 % Rabatt unter: IMPRESSUM Projektleitung: Wiebke Prigge, Zeitverlag G. Bucerius GmbH & Co. KG, Projektassistenz: Miriam Bernhard, Zeitverlag G. Bucerius GmbH & Co. KG, didaktisches Konzept und Arbeitsaufträge: Frauke König, fraukekoenig.de, Grafik: Maria Pham, annodare Agentur für Marketing und visuelle Kommunikation, annodare.de

Handys und Smartphones welche Geräte Kinder besitzen und wie sie diese nutzen

Handys und Smartphones welche Geräte Kinder besitzen und wie sie diese nutzen Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Grundschule und die Sekundarstufe I www.zeit.de/schulangebote Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Schulklassen 3 6 und erscheinen einmal im

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Sondernewsletter im Juni 2015: Handys wie Kinder sie nutzen und sich vor Stress schützen können

Sondernewsletter im Juni 2015: Handys wie Kinder sie nutzen und sich vor Stress schützen können Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Grundschule und die Sekundarstufe I www.zeit.de/schulangebote Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Schulklassen 3 6 und erscheinen einmal im

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Facebook, WhatsApp und Computerspiele was Kinder darüber wissen sollten

Facebook, WhatsApp und Computerspiele was Kinder darüber wissen sollten Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Grundschule und die Sekundarstufe I www.zeit.de/schulangebote Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Schulklassen 3 6 und erscheinen einmal im

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Feng Shui: Entrümpeln leicht gemacht

Feng Shui: Entrümpeln leicht gemacht Feng Shui: Entrümpeln leicht gemacht Sagen Sie Krimskrams, Gerümpel und Unordnung den Kampf an und erfahren Sie, wie wohltuend es sein kann, sich mit Feng Shui von überflüssigem Ballast zu befreien. (mm)

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Mobbing: Was das ist und was eine Klasse dagegen tun kann

Mobbing: Was das ist und was eine Klasse dagegen tun kann Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Grundschule und die Sekundarstufe I www.zeit.de/schulangebote Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Schulklassen 3 6 und erscheinen einmal im

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

Budget Lehrerinformation

Budget Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler diskutieren Fragen rund um Lebenskosten und. Sie erstellen (u. U. nach Anleitung) selbstständig ein Detail- und vergleichen die

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wir sind Helden! Wie man auch ohne Superkräfte mutig sein kann

Wir sind Helden! Wie man auch ohne Superkräfte mutig sein kann Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Grundschule und die Sekundarstufe I www.zeit.de/schulangebote Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Schulklassen 3 6 und erscheinen einmal im

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN JAHR OHNE KLEIDERKAUF Shoppen gehen bis kein Platz mehr im Kleiderschrank ist: So war es auch bei Nunu Kaller. Doch dann hat sich die junge Österreicherin dazu entschieden, eine Shopping-Diät zu machen

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

1.1 24/7 Bist du immer online?

1.1 24/7 Bist du immer online? 1 Medienwelten früher und heute Medienwelten früher und heute 1.1 24/7 Bist du immer online? Du bist ein digitaler Eingeborener Wahrscheinlich kennst du das Gefühl, dass deine Eltern wirklich überhaupt

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an.

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Die Olchis: Ein Drachenfest für Feuerstuhl" von Erhard Dietl ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Surfen, aber richtig!

Surfen, aber richtig! Surfen, aber richtig! Finn ist eine clevere Netzraupe mit einem besonderen Hobby. Am liebsten durchstöbert er das Internet und sucht nach tollen Internetseiten. Begleite ihn auf seiner abenteuerlichen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld!

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! Feinziele Einstellung zu Konsum und Geldgeschäften Zielgruppe Jugendliche ab 9. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden Schulen Methode Fragebogen

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr