Risiko Familie. Die Genetik von Asthma. Nicole Herbon

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiko Familie. Die Genetik von Asthma. Nicole Herbon"

Transkript

1 Die Genetik von Asthma Risiko Familie Nicole Herbon Wie bei anderen Volkskrankheiten weiß man heute auch im Falle von Asthma, dass für seine Entstehung weder die Gene noch die Umwelt alleine verantwortlich zu machen sind. Durch Fortschritte bei der Entzifferung des menschlichen Genoms können heute Gene identifiziert werden, die eine Schlüsselfunktion für die Entstehung von Asthma haben. 18 mensch+umwelt spezial 15. Ausgabe 2002

2 Chromosom DNA Bei Asthma handelt es sich um eine komplexe Erkrankung. Sie ist das Resultat eines Zusammenspiels einiger Haupt-Gene und vieler untergeordneter Gene, die den Patienten für eine Asthmaerkrankung anfällig machen. Erst wenn wichtige Umweltfaktoren auf einen genetisch vorbelasteten Organismus Einfluss nehmen, kann ein Asthmaanfall ausgelöst werden. Ob dies durch körperliche Anstrengung, Allergene (Pollen, Hausstaub), Infekte oder Luftschadstoffe geschieht, beruht wiederum auf der Vererbung spezifischer Gene. In der Häufigkeit von Asthma innerhalb einer Bevölkerungsgruppe finden sich je nach geographischer Region und ethnischer Zugehörigkeit große Unterschiede. Zum Beispiel tritt Asthma in Industrieländern sehr viel häufiger auf als in Dritte-Welt -Ländern. Ursächlich dafür sind wahrscheinlich umweltbedingte Faktoren wie Schadstoffe und Lebensgewohnheiten. Es lassen sich jedoch auch Unterschiede in der Erkrankungshäufigkeit von zwei ethnischen Gruppen innerhalb derselben Umwelt beobachten. Zum Beispiel leiden in Singapur Chinesen sehr viel seltener unter Asthma als Inder und Malaien. Bei den isoliert lebenden Inselbewohnern von Tristan da Cunha, den Malediven und den Westlichen Karolinen-Inseln beträgt die Asthmahäufigkeit bis zu 30 %. Dort leben alle Menschen in einer vergleichbaren Umgebung und nutzen ähnliche Materialien für ihre Unterkünfte. Hier können also nicht Umweltfaktoren für das Auslösen von Asthma verantwortlich gemacht werden. Die Ursache wird klar bei einem Blick auf den Stammbaum der Inselbewohner: Alle 282 Einwohner der Insel Tristan da Cunha lassen sich auf 15 Vorfahren zurückführen, unter denen sich zwei Asthmatiker befanden. Daher sind auch die Gene, die Die genetischen Einflüsse beim Krankheitsbild Asthma sind eindeutig. Das Risiko eines Kindes, in den ersten beiden Lebensjahren an Asthma zu erkranken, steht in direktem Zusammenhang zur Vorbelastung durch die Eltern. Quelle: Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie e.v. Intron Exon Promotor Gen Aufbau eines Gens mit regulatorischer Einheit (Promotor), Exon (codiert für Protein) und Intron; rot: Beispielhafte Lage von Mutationen Grafik: Nach National Human Genome Research Institute, Darryl Leja für Asthma vorprägen, in dieser Bevölkerung häufiger anzutreffen als sonst. Zusammenspiel zwischen Umwelt und Genen Das Risiko eines Neugeborenen, an Asthma zu erkranken, ist um das Dreifache erhöht, wenn einer der beiden Elternteile Asthmatiker ist. Sind beide Eltern betroffen, steigt das Risiko für das Kind sogar auf das Siebenfache an. Ebenfalls erhöht sich die Wahrscheinlichkeit zu erkranken, wenn Geschwister oder weiter entfernte Verwandte an Asthma leiden. Untersuchungen von eineiigen und zweieiigen Zwillingen bestätigen die familiäre Komponente. Im Falle von Asthma wird bei eineiigen Zwillingen mit einem erkrankten Zwilling in bis zu 80 Prozent der Fälle auch das Geschwisterkind Asthma entwickeln, wohingegen bei zweieiigen Zwillingen nur in 5 20 Prozent der Fälle auch das Geschwisterkind Asthma bekommt. Da dies bei einigen Zwillingen im Falle von Asthma wiederum nur in 80 Prozent der Fälle so ist, sind für die restlichen 20 Prozent individuelle Umweltfaktoren oder zufällige Änderungen des Erbguts, die eineiige Zwillinge 19

3 Risiko Familie Das Handwerkszeug zur Untersuchung des familiären Risikos Risikoberechnung Bei der Risikoberechnung wird die familiäre Komponente einer Erkrankung bestimmt. Das Ausmaß ergibt sich aus dem Verhältnis verwandter Erkrankter und der Anzahl der Erkrankten in der Bevölkerung. Es kann jedoch nicht zwischen genetischen Faktoren und umweltbedingten Faktoren unterschieden werden, da in einer Familie sowohl die elterlichen Gene als auch bestimmte Verhaltensweisen/Umweltfaktoren auf ein Neugeborenes Einfluss nehmen. Zwillingsstudien Zwillingsstudien eignen sich sehr gut, um genetische Faktoren und Umweltfaktoren als mögliche Ursachen für Krankheiten voneinander zu trennen. Eineiige Zwillinge besitzen bis auf einige wenige Ausnahmen, wie zum Beispiel B-Lymphozyten-Gedächtniszellen des Immunsystems, ein identisches Erbgut, sie sind also Klone. Zweieiige Zwillinge stimmen dagegen wie andere Geschwister auch nur in der Hälfte ihres Erbguts überein. Gibt es nun bei bestimmten Merkmalen, wie z. B. Asthma, bei eineiigen Zwillingen eine erhöhte Übereinstimmung gegenüber zweieiigen Zwillingen, deutet dies auf eine genetische Komponente hin. Auch Umweltkomponenten können durch Zwillingsstudien erfasst werden, da die Übereinstimmungsraten bei eineiigen Zwillingen ein direktes Maß dafür sind, wie stark ein Gen oder eine Kombination bestimmter Gene die Krankheit beeinflussen. Segregationsanalysen Mittels einer Segregationsanalyse kann man über die gesammelten Familiendaten abschätzen, inwieweit genetische Faktoren eine Krankheit bestimmen, welches Vererbungsmuster also vorliegt. Kombinatorische Berechnungen optimieren die Mischung aller Parameterwerte wie Genfrequenzen und Umweltfaktoren der Familien. Im Anschluss werden verschiedene Modelle wie das der zufälligen Erkrankung, polygene (Größe), rezessive und dominante Modelle mit dem optimierten Modell verglichen. Von großer Bedeutung ist die Einbeziehung aller Faktoren. Sind diese noch nicht vollständig aufgeklärt, müssen bei der Untersuchung genetischer Komponenten (siehe Kasten 2) modellfreie Analysen angewandt werden. voneinander unterscheiden, von großer Bedeutung. Ergebnisse von Analysen des Vererbungsmusters von Asthma werfen jedoch viele Fragen auf. Mit Hilfe sogenannter Segregationsanalysen (siehe Kasten) konnten autosomal rezessive, dominante, kodominante und polygene Vererbungen für Asthma nachgewiesen werden. Eine mögliche Erklärung dafür ist die genetische Heterogenität in den verschiedenen untersuchten Populationen. Zudem unterliegen den Studien häufig differierende Diagnosekriterien sowie eine Anhäufung möglicher Asthmasubtypen. Denn Asthma ist nicht gleich Asthma. Bei vielen Asthmatikern werden die Anfälle durch harmlose Stoffe wie Hausstaub oder Pollen ausgelöst, wobei das Immunsystem überreagiert. Sie leiden oft zusätzlich an Neurodermitis oder haben Heuschnupfen. Dennoch muss sich ein lebenslanger Heuschnupfen nicht zu einem ausgereiften Asthmaphänotyp entwikkeln. Bei infektbedingtem oder Belastungsasthma fehlen die durch das Blutbild ersichtlichen immunologischen Marker wie Immunglobulin E und Ansammlungen von Eosinophilen, einer besonderen Form weißer Blutkörperchen. Kinder hingegen haben meist eine Mischform aus allergischem und infektbedingtem Asthma. Das Resultat solcher Untersuchungen: Um zu differenzierten Aussagen über die jeweiligen asthma-relevanten Regionen im Genom zu gelangen, müssen also weitere Diagnosekriterien einbezogen und die verschiedenen ethnischen Gruppen unterschieden werden. Auf der Suche nach den Asthma-Genen Der schematische Schnitt durch die Bronchialschleimhaut zeigt, auf welch komplexe Weise sich das Entzündungsgeschehen bei Asthma abspielt. Quelle: Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie e.v. Die Suche nach den für Asthma verantwortlichen Genen scheint angesichts der Vielfalt des menschlichen Genoms der Suche nach der berühmten Stecknadel im Heuhaufen gleichzukommen. Um so wich- 20 mensch+umwelt spezial 15. Ausgabe 2002

4 Im Flugmassenspektrometer (linkes Bild) werden Genotypisierungen vorgenommen: Mit Hilfe eines Lasers, der eine Matrix zum Verdampfen bringt, werden kleinste Bruchstücke des Genoms in ein Vakuumflugrohr befördert. Die Zeit, die dieses Bruchstück benötigt, um auf einen Detektor zu treffen, ist abhängig von seiner Masse. Pipettier-Roboter (rechtes Bild) erleichtern die Arbeit und ermöglichen einen hohen Durchsatz von Analysen. Fotos: Nicole Herbon tiger ist eine systematische Vorgehensweise. Mit Genom-weiten Suchstrategien wird untersucht, welche Chromosomen-Abschnitte mehr als zufällig an beide erkrankte Geschwister weitergegeben werden. Empirische Studien zeigen zum Beispiel bei spanischstämmigen Amerikanern, dass bestimmte Regionen auf den Chromosomen 2, 12 und 21 an beide erkrankten Kinder vermehrt weitergereicht werden. Bei Afroamerikanern liegen dagegen mögliche Asthma- Gene auf den Chromosomenabschnitten 5p, 5q, 8p und 17p. Auch andere Beispiele zeigen, dass genaues Hinsehen Sinn macht: Bei den Hutterern, einer Volksgruppe aus Tirol, die 1870 in die USA migrierten, konnten die chromosomalen Regionen 5q und 19q mit Hilfe einer Folgestudie bestätigt werden. Japaner dagegen zeigen für allergisches Asthma die Kopplungsregionen 4q, 5q, 6p, 12q und 13q. Die Volksgruppe der Kaukasier, zu denen sowohl weiße Amerikaner als auch Europäer gehören, wurde am häufigsten auf die Genetik von Asthma untersucht. Unterschiedliche Diagnose-Kriterien und Studiendesigns ergaben zunächst unterschiedliche Kopplungsregionen, dennoch konnten schließlich in vier der fünf Studien asthma-relevante Regionen auf den Chromosomenabschnitten 6p, 12q und 13q bestätigt werden. Welche Gene verursachen Asthma? Nachdem die interessanten Chromosomenabschnitte identifiziert werden konnten, stellt sich natürlich die Frage, welches Gen oder welche Gene dort für die Vorprägung einer Asthmaerkrankung verantwortlich sind. Denn auch die Art und Weise des Immunsystems, auf ein Allergen zu reagieren angefangen von Interleukinen, die für die Feinabstimmung der Immunantwort sorgen, bis hin zu hormonellen Regulatoren der bronchialen Muskulatur beruht auf genetischen Einflussfaktoren. Auf Chromosom 6p liegen in der Kopplungsregion über 250 Gene, von denen Asthma-Kopplungsregionen bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen Asthma-Kandidaten-Gene auf den Chromosomen 6p und 12q 21

5 Risiko Familie ca. 60 Prozent aufgrund ihrer Funktion zu den möglichen Asthma-Kandidatengenen zählen. Die Gene, die für die Bildung der Proteine verantwortlich sind, werden jetzt auf geringfügige Unterschiede (Polymorphismen) bei Kranken im Vergleich zu Gesunden untersucht. Je nach ihrer Lage im Genom sind diese Polymorphismen entweder wirkungslos, sie können aber auch zu einer Verminderung bzw. Erhöhung der Proteinbildung führen, oder es entsteht sogar ein verändertes Protein mit anderen Eigenschaften. Selbst scheinbar wirkungslose Polymorphismen sind für die Forschung von Interesse, da sie möglicherweise zusammen mit weiteren, noch unbekannten Varianten vererbt werden, die an der Entstehung von Asthma beteiligt sind. Die hier vorgestellten Untersuchungen der Funktion von Genen liefern wertvolle Beiträge zum Verständnis von Asthma. Mit diesem Wissen könnten in Zukunft Medikamente entwickelt werden, die spezifisch wirken und spezifisch auf den jeweiligen Patienten abgestimmt werden können. Kniffelige Suche bei komplexen Erkrankungen Das Spektrum der Methoden zur Analyse der genetischen Komponenten komplexer Erkrankungen ist vielfältig: Fall-Kontroll-Studien Die einfachste Herangehensweise zur Untersuchung von krankheitsbestimmenden Genvarianten ist der Vergleich von Gesunden und Kranken. Obwohl auch Gesunde diese Genvarianten tragen können, kommen sie dennoch bei Erkrankten häufiger vor. Dieser Ansatz im Sinne einer Fall- Kontroll-Studie hat jedoch Schwächen. Die Fälle und Kontrollen müssen aus genau der gleichen Population stammen. Ist dies nicht der Fall, könnten falsche Schlüsse gezogen werden: Zum Beispiel verfügen Japaner über andere Genvarianten als Europäer. Würde man nun asthmatische Japaner und gesunde Europäer einander gegenüberstellen, würde auffallen, dass nur Asthmatiker eine bestimmte Genvariante tragen, wofür aber eigentlich populationsbedingte Unterschiede verantwortlich sind. Es ergäbe sich also ein falsch-positives Ergebnis. Auch innerhalb Europas können unterschiedliche Häufigkeiten von Genvariationen bei Subpopulationen irreführende Ergebnisse liefern. Kopplungsanalysen Um die Problematik von Fall-Kontroll-Studien zu umgehen, werden Familien untersucht, die mindestens zwei erkrankte Kinder haben. Man geht hier der Frage nach, welche Chromosomenabschnitte gemeinsam an zwei erkrankte Kinder in einer Familie weitervererbt wurden. Zunächst hat ein Geschwisterpaar immer genau die Hälfte aller Chromosomenbruchstücke gemeinsam von seinen Eltern geerbt. Untersucht man nun viele Familien mit zwei erkrankten Kindern, so tauchen die Abschnitte, in denen die Asthma-Gene liegen, insgesamt bei beiden Kindern häufiger auf. Kandidatengenanalysen Im Gegensatz zu den Kopplungsanalysen, mit deren Hilfe der richtige Ort im Genom gefunden werden soll, basiert die sogenannte Kandidatengenanalyse auf der Funktion der Gene. Ein Kandidatengen wird als solches bezeichnet, wenn sein Produkt (Protein) im Organismus eine Funktion ausübt, die in einem wichtigen Zusammenhang mit der Erkrankung steht. Um die für eine Erkrankung in Frage kommenden Kandidatengene einzugrenzen, hilft es, die physiologischen Abläufe bei der Entstehung zu betrachten. Genotypisierung mit Hilfe der Massenunterschiede verschiedener Basen im Genom. Dargestellt sind die Genotypen einer Familie mit zwei erkrankten Kindern. Der Vater ist homozygot AA, die Mutter homozygot GG. Beide Kinder haben ein Allel des Vaters und ein Allel der Mutter geerbt und sind somit heterozygot AG. Aufgrund der Voreingabe der Genotypen in eine Datenbank kann das Computerprogramm anhand der gemessenen Massen den Genotypen eines Probanden automatisch erkennen. In der Praxis werden Kopplungs- und Kandidatengenanalysen häufig kombiniert. Durch die Kopplungsanalyse wird die Region, die das betroffene Gen enthält, zumindest grob festgelegt. In dieser Region liegen dann die Kandidatengene. So wird die Anzahl zu untersuchender Gene stark reduziert. Sequenzinformationen helfen, potenzielle Gene zu identifizieren und mögliche Genfunktionen vorherzusagen. 22 mensch+umwelt spezial 15. Ausgabe 2002

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen

Begleittext zum Foliensatz Erbgänge beim Menschen Für ein besseres Verständnis der Folien werden vorab einige Begriffe definiert: Gen Genom Allel Ein Gen ist die physikalische und funktionelle Einheit der Vererbung. Biochemisch ist es eine geordnete Abfolge

Mehr

Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren

Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren Terminologie der Formalgenetik zur Identifizierung genetischer Modulatoren Stefan-Marcel Loitsch, Christian von Mallinckrodt, Tim Hirche, Thomas OF Wagner Pneumologie und Allergologie, Medizinische Klinik

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

GENETIK und VERERBUNG

GENETIK und VERERBUNG GENETIK und VERERBUNG 1. Einleitung Epidermolysis bullosa (EB) ist eine Erkrankung, die genetisch bedingt ist, das heißt also, dass die Ursache dafür in den Erbanlagen eines Menschen zu finden ist. Die

Mehr

Genotyp und Phänotyp. In der Genetik steht der Ausdruck Genotyp (auch Erbbild ) für die Gesamtheit der

Genotyp und Phänotyp. In der Genetik steht der Ausdruck Genotyp (auch Erbbild ) für die Gesamtheit der Genotyp und Phänotyp In der Genetik steht der Ausdruck Genotyp (auch Erbbild ) für die Gesamtheit der chromosomengebundenen Erbanlagen in der Zelle eines Organismus, seine Gene. Der Ausdruck Phänotyp (auch

Mehr

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind

Entwicklungsstörung. Abklären, erkennen, vorsorgen. Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörung Abklären, erkennen, vorsorgen Informationen für Eltern mit einem Sorgenkind Entwicklungsstörungen haben oft genetische Ursachen Was sind genetisch bedingte Störungen und Erkrankungen?

Mehr

Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen. Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte

Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen. Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte Genetische Beratung bei psychiatrischen Erkrankungen Sozialpsychiatrische und ethische Aspekte 1 Prinzipien der genetischen Beratung die Möglichkeiten ihrer Anwendung bei den genannten Krankheiten. die

Mehr

Wie erblich sind Epilepsien?

Wie erblich sind Epilepsien? Wie erblich sind Epilepsien? Häufigkeit Epilepsie in Bevölkerung 5% erleiden ein Mal einen epileptischen Anfall 1% erkranken an Epilepsie Folie 2 Folie 3 3-5 % Epidemiologische Studie 1989 Rochester, Minnesota,

Mehr

Die Erbinformation ist in Form von Chromosomen = Kopplungsgruppen organisiert

Die Erbinformation ist in Form von Chromosomen = Kopplungsgruppen organisiert Die Erbinformation ist in Form von Chromosomen = Kopplungsgruppen organisiert Chromosom Chromatin Ausschnitt aus DNA-Doppelhelix Nukleosomen (Chromatin) Chromatinfaden höherer Ordnung Teil eines Chromosoms

Mehr

Evolution und Entwicklung

Evolution und Entwicklung Evolution und Entwicklung Wie aus einzelnen Zellen die Menschen wurden: Phylogenese Klassische Genetik: Mendel Moderne Genetik: Watson & Crick Wie aus einer einzigen Zelle ein Mensch wird: Ontogenese Vererbung

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

SNPs, Indels, VNTRs. Gründe für ein Interesse an der genetischen Diversität

SNPs, Indels, VNTRs. Gründe für ein Interesse an der genetischen Diversität Genetische Diversität: SNPs, Indels, VNTRs Gründe für ein Interesse an der genetischen Diversität Aufklärung der Geschichte von Populationen (Migrationen, demographische Ereignisse) Forensik / Aussagen

Mehr

Mendel Gregor Mendel (*1822, 1884)

Mendel Gregor Mendel (*1822, 1884) Mendel Gregor Mendel (*1822, 1884) Mendels Vererbungsregeln 1. Mendel sche Regel Kreuzt man zwei reinerbige Rassen, die sich in einem Allelpaar unterscheiden, so sind die Nachkommen die erste Filialgeneration

Mehr

In unseren Beispielen bilden Valeria und Arnold ein theoretisches Paar - und geben wir zu, ein Paar das viel Pech im Leben hat das selber und auch

In unseren Beispielen bilden Valeria und Arnold ein theoretisches Paar - und geben wir zu, ein Paar das viel Pech im Leben hat das selber und auch In unseren Beispielen bilden Valeria und Arnold ein theoretisches Paar - und geben wir zu, ein Paar das viel Pech im Leben hat das selber und auch Ihre Familien an zahlreichen genetischen Krankheiten leiden.

Mehr

Pressekonferenz 17.5.2004. Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»?

Pressekonferenz 17.5.2004. Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»? Pressekonferenz 17.5.2004 Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»? Dr. Klaus Peter Rippe Andreas Bachmann Dr. Nicole Probst-Hensch Marion Völger Auf dem Weg zum massgeschneiderten Medikament? Das

Mehr

Grundlagen der Vererbungslehre

Grundlagen der Vererbungslehre Grundlagen der Vererbungslehre Zucht und Fortpflanzung Unter Zucht verstehen wir die planvolle Verpaarung von Elterntieren, die sich in ihren Rassemerkmalen und Nutzleistungen ergänzen zur Verbesserung

Mehr

Polygene Krankheiten und Assoziationsanalyse

Polygene Krankheiten und Assoziationsanalyse Polygene Krankheiten und Assoziationsanalyse Peter N. Robinson Institut für medizinische Genetik Charité Universitätsmedizin Berlin 6. Januar 2015 Peter N. Robinson (Charité) Polygene Krankheiten 6. Januar

Mehr

Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd

Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Institut für Tierzucht und Tierhaltung Voraussetzungen für die Genomische Selektion beim Pferd Prof. Dr. Georg Thaller 32. Jahrestagung zur Pferdegesundheit

Mehr

In unseren Beispielen bilden Valeria und Arnold ein theoretisches Paar - und geben wir zu, ein Paar das viel Pech im Leben hat das selber und auch

In unseren Beispielen bilden Valeria und Arnold ein theoretisches Paar - und geben wir zu, ein Paar das viel Pech im Leben hat das selber und auch Praktikum In unseren Beispielen bilden Valeria und Arnold ein theoretisches Paar - und geben wir zu, ein Paar das viel Pech im Leben hat das selber und auch Ihre Familien unter zahlreichen genetischen

Mehr

Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern.

Gendiagnose. Als nächstes möchte ich einige Verfahren von Gentests nennen und erläutern. Gendiagnose Gentest Der Gentest ist ein molekularbiologisches Verfahren. Bei diesem wird die DNA untersucht, um Rückschlüsse auf genetische Aspekte zu erhalten. Gentests haben vielfältige Anwendungsmöglichkeiten,

Mehr

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1

AUFGABENSAMMLUNG Lösungen. Variabilität von Antikörpern 1 Variabilität von Antikörpern 1 Rezeptoren bzw. Antikörper eines noch undifferenzierten B-Lymphocyten: a) Schreiben Sie die Anzahl der variablen Exons je Chromosom auf. b) Berechnen Sie die mögliche Anzahl

Mehr

Grundlegendes zur Genetik

Grundlegendes zur Genetik Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Die genetische 'Grauzone' der Huntington Krankheit: Was bedeutet

Mehr

Stammbaumanalyse und Vererbungsmuster

Stammbaumanalyse und Vererbungsmuster Stammbaumanalyse und Vererbungsmuster Bei den meisten Tieren und Pflanzen lässt sich der eines Merkmals in der Regel zweifelsfrei durch mehr oder weniger umfangreiche Kreuzungsexperimente erheben. Bei

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Zellzyklus G 1 Phase: postmitotische Phase oder Präsynthesephase Zelle beginnt wieder zu wachsen

Mehr

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen?

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen? Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? In jeder

Mehr

Bei Einbeziehung von neun Allelen in den Vergleich ergibt sich eine Mutation in 38 Generationen (350:9); das entspricht ca. 770 Jahren.

Bei Einbeziehung von neun Allelen in den Vergleich ergibt sich eine Mutation in 38 Generationen (350:9); das entspricht ca. 770 Jahren. 336 DNA Genealogie Das Muster genetischer Variationen im Erbgut einer Person - zu gleichen Teilen von Mutter und Vater ererbt - definiert seine genetische Identität unveränderlich. Neben seiner Identität

Mehr

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung

Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung Gesellschaft zur Förderung Kynologischer Forschung Abschlussbericht Neuer Gentest für erbliche Augenerkrankung aus der gkf-info 34 Dezember 2011 Info 33 Dezember 2011 Grußwort Abschlussbericht Neuer Gentest

Mehr

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer

Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Einblicke in das menschliche Erbgut (Genom) am Computer Prof. Dr. Antje Krause FH Bingen 06721 / 409 253 akrause@fh-bingen.de Binger Nacht der Wissenschaft - 16.04.2010 Das menschliche Genom ist entschlüsselt

Mehr

Genetik einmal anders erklårt:

Genetik einmal anders erklårt: Genetik einmal anders erklårt: Die Gene sind an allem Schuld! Warum sind manche Menschen groä und andere klein, manche haben blondes, glattes andere gelocktes, braunes Haar? Die Gene sind an allem Schuld.

Mehr

Hilfe 1. Wissenschaft. Traditionen und. Hilfe 1

Hilfe 1. Wissenschaft. Traditionen und. Hilfe 1 Hilfe 1 Hilfe 1 Erklärt euch gegenseitig die Aufgabe noch einmal in euren eigenen Worten. Klärt dabei, wie ihr die Aufgabe verstanden habt und was euch noch unklar ist. Antwort 1 Wir sollen einen Stammbaum

Mehr

Um eine aktive Auseinandersetzung mit dem Thema Genomsequenzierung und die Diskussion dazu zu fördern, eignet sich die Methode Your DNA in a Box.

Um eine aktive Auseinandersetzung mit dem Thema Genomsequenzierung und die Diskussion dazu zu fördern, eignet sich die Methode Your DNA in a Box. Your DNA in a Box Gruppenaufgabe Um eine aktive Auseinandersetzung mit dem Thema Genomsequenzierung und die Diskussion dazu zu fördern, eignet sich die Methode Your DNA in a Box. Ziel der Übung ist es,

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten.

Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung

Mehr

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Tutorium SS 2016

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Tutorium SS 2016 Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Tutorium SS 2016 Fragen für die Tutoriumsstunde 5 (27.06. 01.07.) Mendel, Kreuzungen, Statistik 1. Sie bekommen aus

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

Gesetzmäßigkeiten der Vererbung von Merkmalen: Die Mendelschen Regeln

Gesetzmäßigkeiten der Vererbung von Merkmalen: Die Mendelschen Regeln Die Mendelschen Regeln Mitte voriges Jahrhundert => DNS und Co noch unbekannt Versuche mit dem Ziel, die Gesetzmäßigkeiten der Vererbung von Merkmalen. Versuchsobjekt: Erbsen. Vorteile: 1. Variantenreich:

Mehr

Wie erblich sind Epilepsien? Konzepte für die Interaktion von Genen und Umwelt

Wie erblich sind Epilepsien? Konzepte für die Interaktion von Genen und Umwelt Wie erblich sind Epilepsien? Konzepte für die Interaktion von Genen und Umwelt Ingo Helbig Klinik für Neuropädiatrie UKSH Kiel www.epilepsiegenetik.de Aufbau Aufbau - Warum? Aufbau - Warum? - Der Stand

Mehr

PAR pseudoautosomale Region = homologer Bereich auf den Gonosomen, über den die Synapsis von X und Y Chromosomen in der meiotischen Prophase erfolgt

PAR pseudoautosomale Region = homologer Bereich auf den Gonosomen, über den die Synapsis von X und Y Chromosomen in der meiotischen Prophase erfolgt 1) Erklären Sie folgende Begriffe: 4. Übung Gonosom Geschlechtschromosom Hemizygotie (teilweise) Haploidie in einem normalerweise diploiden Organismus; bezieht sich normalerweise auf einzelne Gene oder

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Inhalt des Vortrags. o genetische Grundlagen. o Wie findet man Erbfehler? o Zusammenfassung. Was ist ein Haplotyp?

Inhalt des Vortrags. o genetische Grundlagen. o Wie findet man Erbfehler? o Zusammenfassung. Was ist ein Haplotyp? Inhalt des Vortrags o genetische Grundlagen Was ist ein Haplotyp? o Wie findet man Erbfehler? basierend auf Phänotypen: Zwergwuchs basierend auf Genotypen: Braunvieh Haplotyp II o Zusammenfassung einige

Mehr

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs

Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Adaptiert und aktualisiert nach dem ursprünglich im 2/2006 im Journal Medizin für die Frau publizierten Artikel Identifikation von hereditären Mamma- und Ovarial-CAs

Mehr

Large Scale SNP Daten beim Pferd: Erste Erfahrungen und Anwendungen

Large Scale SNP Daten beim Pferd: Erste Erfahrungen und Anwendungen Fotos: M. Rindlisbacher Large Scale SNP Daten beim Pferd: Erste Erfahrungen und Anwendungen H. Hasler 1, F. Berruex 3, B. Haase 2, C. Flury 1, T. Leeb 2, V. Gerber 4, H. Simianer 5, D. Burger 3, P.A. Poncet

Mehr

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs

Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs Untersuchung, Beratung und Vorsorge bei familiärem Brustkrebs 20. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg e.v. Teresa Neuhann MGZ München Einführung Brustkrebs häufigste Tumorerkrankung der Frau

Mehr

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Inhalt 1. Was ist eine humane genomische DNA-Bank? 2. Unterschied zwischen cdna-bank und genomischer DNA-Bank?

Mehr

Diese Liste von Überschriften aus den unterschiedlichsten

Diese Liste von Überschriften aus den unterschiedlichsten Quelle: NHGRI GWA Catalog, www.genome.gov/tudies Juli 2007, Deutsches Ärzteblatt: Asthma-Gen entdeckt. Eine Genvariante in Chromosom 17 erhöht bei Kindern das Risiko, an Asthma zu erkranken, um 70 Prozent.

Mehr

1. Mendelsche Vererbung, Stammbäume:

1. Mendelsche Vererbung, Stammbäume: 1. Mendelsche Vererbung, Stammbäume: typische Stammbäume atypische Stammbäume 2. Allelische und nicht-allelische Mutationen, Komplementationstests 3. Hardy-Weinberg Gleichgewicht 4. Mutation und Selektion,

Mehr

Grundlegende Experimente der Molekulargenetik

Grundlegende Experimente der Molekulargenetik Übung 12 Wiederholung/Zusatzübung Inhalte: Mendelscher Erbgang Grundlegende Experimente der Molekulargenetik Transposons Methoden 1. Sie haben drei runde, gelbe Erbsen (A, B und C). Aus jeder der drei

Mehr

3. Ergebnisse Ergebnisse. 3.1 MDR1-Polymorphismen

3. Ergebnisse Ergebnisse. 3.1 MDR1-Polymorphismen . Ergebnisse. Ergebnisse. MDR-Polymorphismen Im Rahmen der Studie erfolgte die Untersuchung von Polymorphismen mittels PCR und RFLP und deren Auswirkung auf die Pharmakokinetik des P-gp-Substrates Digoxin.

Mehr

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung

Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Humangenetik 3. 1 Sexuelle Fortpflanzung Lehrplaneinheit Keimzellenbildung und Befruchtung 1 3. Genetik Hinweise Bedeutung der Meiose ohne Betrachtung der einzelnen Phasen Bedeutung der Meiose (Reduktion

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

Grundlagen der Vererbung beim Hund

Grundlagen der Vererbung beim Hund Grundlagen der Vererbung beim Hund Züchterstammtisch: 10. August 2013 Referentin: Diana Ringpfeil Tätigkeit: Tierärztin Mail: Ringpfeil@arcor.de Referent: Kay Rostalski Diana Ringpfeil, Tierärztin, Kay

Mehr

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie)

ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) ERBKRANKHEITEN (mit den Beispielen Albinismus, Chorea Huntington, Bluterkrankheit u. Mitochondriopathie) Als Erbkrankheit werden Erkrankungen und Besonderheiten bezeichnet, die entweder durch ein Gen (monogen)

Mehr

Einleitung. Canine Ceroid Lipofuszinose, CCL (neuronale Ceroid- Lipofuszinose, neuronal ceroid lipofuscinosis, NCL)

Einleitung. Canine Ceroid Lipofuszinose, CCL (neuronale Ceroid- Lipofuszinose, neuronal ceroid lipofuscinosis, NCL) Molekulargenetische Untersuchungen zur Aufklärung der caninen CeroidLipofuszinose beim Tibet Terrier A. Wöhlke1, R. Brahm2 und O. Distl1 1 2 Institut für Tierzucht und Vererbungsforschung, Stiftung Tierärztliche

Mehr

Diagnostik als Kostenfaktor

Diagnostik als Kostenfaktor Diagnostik als Kostenfaktor Klaus Zerres In den folgenden Ausführungen beschränke ich mich wie für einen Humangenetiker naheliegend auf die genetische Diagnostik. Dieselben Gesichtspunkte können aber auch

Mehr

Allergie - was kann man tun?

Allergie - was kann man tun? Allergie - was kann man tun? Viele Menschen leiden heute unter allergischen Erkrankungen. Neben den bekannten Auslösern wie Blütenpollen, Hausstaub, Pilzen und Tierhaaren können letztlich Stoffe jeder

Mehr

2. Übung: Chromosomentheorie

2. Übung: Chromosomentheorie Konzepte: 2. Übung: Chromosomentheorie Mitose/Meiose Geschlechtschromosomale Vererbung Chromosomentheorie Regeln zur Vererbung Autosomal rezessiv: - Merkmal tritt auf in Nachkommen nicht betroffener Eltern

Mehr

l2l (Frage 1): Die Hardy-Weinberg-Gleichung wird häufig in der

l2l (Frage 1): Die Hardy-Weinberg-Gleichung wird häufig in der Maikelnummer: Seite 1 Semesterklausur,,Evol utionsbiologie" SeruesrERKLAUsu R zur Vonlesu NG,, Evol utions biolog ie" ws 2014t2015 Wiederholungsklausur EnlAurenuruc: Die Zahlen in eckigen Klammern vor

Mehr

-Generation sehen alle gleich aus (Uniformitätsregel). In der F 2. -Generation treten unterschiedliche Phänotypen auf (Spaltungsregel).

-Generation sehen alle gleich aus (Uniformitätsregel). In der F 2. -Generation treten unterschiedliche Phänotypen auf (Spaltungsregel). Mendelsche Regeln 1 + 2 (1) Merkmale wie die Blütenfarbe können dominant-rezessiv oder intermediär vererbt werden. Bei einem intermediären Erbgang wird die Merkmalsausprägung von beiden Allelen (z. B.

Mehr

Kapitel 8 Grundsätzliche Informationen über die autosomal rezessive Vererbung

Kapitel 8 Grundsätzliche Informationen über die autosomal rezessive Vererbung 97 Kapitel 8 Grundsätzliche Informationen über die autosomal rezessive Vererbung von Sandra Grilliot (Der Artikel wurde - mit unserem Dank - der Frühjahrsausgabe 1991 von TEXGENE entnommen.) Wie schwer

Mehr

auf den Lösungsbogen.

auf den Lösungsbogen. Test-Fragen für die Klausur Humangenetik Test-Fragen für die Klausur Humangenetik Es folgen 9 Fragen und der Lösungsbogen (blanko). Sie haben 13,5 min Zeit zum Beantworten der Fragen und zum Übertragen

Mehr

Was ist ein genetischer Fingerabdruck?

Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Was ist ein genetischer Fingerabdruck? Genetischer Fingerabdruck od. DNA-Fingerprint ist ein molekularbiologisches Verfahren zur individuellen Identifizierung von Lebewesen Der genetische Fingerabdruck

Mehr

Archivierung von NGS-Daten Artefaktsammlung oder Datenschatz? Michael Nothnagel

Archivierung von NGS-Daten Artefaktsammlung oder Datenschatz? Michael Nothnagel Archivierung von NGS-Daten Artefaktsammlung oder Datenschatz? Michael Nothnagel Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Next-Generation Sequencing (NGS) Nach Sanger Sequencing (1977) zweite Generation

Mehr

Der Humor? 100 % Papa. Das Strahlen? 100 % Mama.

Der Humor? 100 % Papa. Das Strahlen? 100 % Mama. Der Humor? 100 % Papa. Das Strahlen? 100 % Mama. Mit Allergie-Check und nützlichen Tipps 100 % Allergierisiko? Durch allergenarmes Eiweiß reduzieren. Wissenswertes rund um Allergien Allergien auf dem Vormarsch

Mehr

Modul Biologische Grundlagen Kapitel I.2 Grundbegriffe der Genetik

Modul Biologische Grundlagen Kapitel I.2 Grundbegriffe der Genetik Frage Was sind Fachbegriffe zum Thema Grundbegriffe der Genetik? Antwort - Gene - Genotyp - Phänotyp - Genom - Dexoxyribonucleinsäure - Träger genetischer Information - Nukleotide - Basen - Peptid - Start-Codon

Mehr

Grundkenntnisse der Genetik

Grundkenntnisse der Genetik Grundkenntnisse der Genetik VDH-Basiskurs 14./15. November 2015 in Kleinmachnow Helga Eichelberg Zelle Zellkern Chromosomen Gene Hund: 39 Chromosomenpaare Begriffspaare: dominant rezessiv homozygot - heterozygot

Mehr

Folie 1: Fehlerbaumanalyse (FTA) Kurzbeschreibung und Ziel Die Fehlerbaumanalyse im Englischen als Fault Tree Analysis bezeichnet und mit FTA

Folie 1: Fehlerbaumanalyse (FTA) Kurzbeschreibung und Ziel Die Fehlerbaumanalyse im Englischen als Fault Tree Analysis bezeichnet und mit FTA Folie 1: Fehlerbaumanalyse (FTA) Kurzbeschreibung und Ziel Die Fehlerbaumanalyse im Englischen als Fault Tree Analysis bezeichnet und mit FTA abgekürzt dient der systematischen Untersuchung von Komponenten

Mehr

Vererbungsgesetze, Modell

Vererbungsgesetze, Modell R Vererbungsgesetze, Modell 65564.00 Betriebsanleitung Das Model besteht aus einem Satz von 204 Symbolkarten und 3 Kreuzungs- und Nachkommenslinien. 81 der Symbolkarten zeigen Erscheinungsbilder (Phänotypen),

Mehr

Polygene Krankheiten. Kartierung mendelnder Erkrankungen (Rückblick)

Polygene Krankheiten. Kartierung mendelnder Erkrankungen (Rückblick) Polygene Krankheiten Peter N. Robinson Institut für medizinische Genetik Charité Universitätsmedizin Berlin 23. Juni 2008 Peter N. Robinson (Charité) Polygene Krankheiten 23. Juni 2008 1 / 53 Kartierung

Mehr

Station 1. Aufgaben zu den Mendelschen Regeln

Station 1. Aufgaben zu den Mendelschen Regeln Station 1 Aufgaben zu den Mendelschen Regeln Arbeitsblatt 1 zu Station 1 Aufgabe 1 Formuliere die erste Mendelsche Regel. Aufgabe 2 Erläutere die folgenden Fachbegriffe. Name homozygot heterozygot reinerbig

Mehr

Gesundheitsgespräch. Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien. Sendedatum: 13.06.2015

Gesundheitsgespräch. Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien. Sendedatum: 13.06.2015 Gesundheitsgespräch Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien Sendedatum: 13.06.2015 Experte: Prof. Dr. med. Sibylle Koletzko, Abteilungsleiterin Gastroenterologie, Dr. von Haunersches Kinderspital,

Mehr

Lebensmittelallergie und Neurodermitis Was darf mein Kind essen?

Lebensmittelallergie und Neurodermitis Was darf mein Kind essen? Lebensmittelallergie und Neurodermitis Was darf mein Kind essen? Lebensmittelallergie und Neurodermitis Inhalt Julia hat Neurodermitis auf der Suche nach den Auslösern 4 Hilfe, mein Kind ist allergisch!

Mehr

Abiturprüfung Biologie, Leistungskurs

Abiturprüfung Biologie, Leistungskurs Seite 1 von 5 Abiturprüfung 2008 Biologie, Leistungskurs Aufgabenstellung: Thema: Das MERRF-Syndrom II.1 Begründen Sie, warum x-chromosomale Vererbung des MERRF-Krankheitsbildes, wie in Material C dargestellt,

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Einfache Varianzanalyse für abhängige

Einfache Varianzanalyse für abhängige Einfache Varianzanalyse für abhängige Stichproben Wie beim t-test gibt es auch bei der VA eine Alternative für abhängige Stichproben. Anmerkung: Was man unter abhängigen Stichproben versteht und wie diese

Mehr

Gendefekte und Krankheiten. Frequenz monogener Erkrankungen: ~ 1%

Gendefekte und Krankheiten. Frequenz monogener Erkrankungen: ~ 1% endefekte und Krankheiten Frequenz monoener Erkrankunen: ~ 1% Katalo Mendelscher Krankheiten: > 6000 Einträe (OMIM TM : Online Mendelian Inheritance in Man) Mutationen in >2000 enen (monoene Erkrankunen)

Mehr

LPN Fragen August 2010 / Antworten der Universitäten Bern und Minnesota

LPN Fragen August 2010 / Antworten der Universitäten Bern und Minnesota LPN Fragen August 2010 / Antworten der Universitäten Bern und Minnesota 1- Alter bei Krankheitsausbruch. Die Information vom 17. Juni 2010 besagt: Hunde, die diese sogenannte LPN1 Mutation homozygot tragen

Mehr

Genetische Beratung bei Brustkrebs

Genetische Beratung bei Brustkrebs Genetische Beratung bei Brustkrebs Für wen ist es sinnvoll, seine Veranlagung testen zu lassen? Michael Knauer 4. BCN Jahrestagung Linz 28.3.2014 Brust Gesundheitszentrum Linz Barmherzige Schwestern Brustzentrum

Mehr

Projektionsprobe Eine PowerPoint - Präsentation / R. Brun del Re

Projektionsprobe Eine PowerPoint - Präsentation / R. Brun del Re Projektionsprobe Eine PowerPoint - Präsentation / 3. SULM-Tagung Gendiagnostik 24. Juni 2014 Bern "Gentests im Spannungsfeld zwischen Machbarkeit und Umsetzung" Bericht von der Praxisfront Prof. Dr. med.

Mehr

ALLERGIEN. Stefan Zettl & Thomas Weingarten Klasse 10 e

ALLERGIEN. Stefan Zettl & Thomas Weingarten Klasse 10 e ALLERGIEN Stefan Zettl & Thomas Weingarten Klasse 10 e 1.) Symptome der Krankheit/Krankheitsverlauf. 2.) Übertragung/ Zwischenwirt / Wirt. 3.) Wieviel Menschen sterben jährlich an dieser Krankheit??? 4.)

Mehr

Warum habe ich Diabetes? Sind die Gene schuld?

Warum habe ich Diabetes? Sind die Gene schuld? Warum habe ich Diabetes? Sind die Gene schuld? Lenka Bosanska medicalxpress.com 17. Welt Diabetes Tag Was sind Gene? Gene bei Diabetes Polygene vs. Monogene Formen Ich und meine Gene - was kann ich tun?

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Friedemann Horn Universität Leipzig, Institut für Klinische Immunologie, Molekulare Immunologie Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Vorlesung 2 GRUNDLAGEN

Vorlesung 2 GRUNDLAGEN Vorlesung 2 GRUNDLAGEN Überblick Genetische Faktoren Quantitative Genetik Molekulare Genetik Untersuchungsdesigns 2 Genetische Faktoren Davey-Smith et al., 2007 Genetische Faktoren sind nicht korreliert

Mehr

Autosomal-rezessiver Erbgang

Autosomal-rezessiver Erbgang 12 Autosomal-rezessiver Erbgang Bearbeitetes Informationsblatt herausgegeben vom Guy s and St. Thomas Hospital, London und dem London IDEAS Genetic Knowledge Park, entsprechend deren Qualitätsstandards.

Mehr

1 Regeln der Vererbung

1 Regeln der Vererbung 1 Regeln der Vererbung Natura Genetik 1 Regeln der Vererbung Lösungen zu den Aufgaben Seiten 6 7 1.1 Eltern geben genetisches Material weiter 1 Erstelle einen möglichen Karyogrammausschnitt für ein weiteres

Mehr

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON 1 Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON Einleitung Bei der Rasse PON wurden im APH in der letzten Zeit auffällig viele Herzkrankheiten und Herzveränderungen unterschiedlicher

Mehr

Marco Plicht. Biologie

Marco Plicht. Biologie Marco Plicht Biologie Zeichenlegende Die Uhr läuft mit: der Lernstoff ist aufgeteilt in Viertel-Stunden-Lernportionen. Zusammen ergibt das den 5h-Crashkurs! Weitere Titel dieser Reihe: Anatomie fast Chirurgie

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

VERTIEFENDE INFORMATION Personalisierte Medizin: Bessere Diagnosen mit Hilfe der DNA-Analyse?

VERTIEFENDE INFORMATION Personalisierte Medizin: Bessere Diagnosen mit Hilfe der DNA-Analyse? - 1 - Personalisierte Medizin ist der Überbegriff für die Strategie, Medikamente und Therapien zu entwickeln, die besser auf den einzelnen Patienten zugeschnitten sind. Dabei sollen routinemäßige Gentests

Mehr

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3

1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung Genetik im WS 09/10 A. Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 1. Nachschreibeklausur zur Vorlesung "Genetik" im WS 09/10 A Modul: Studiengang: Matrikel-Nr.: Versuch: 1 2 3 Vollständiger Name in Druckbuchstaben (Vorname Nachname): Jena, 01.04.2010, 10 12 Uhr; Unterschrift:

Mehr

Vom Genotyp zum Phänotyp

Vom Genotyp zum Phänotyp Vom Genotyp zum Phänotyp Eineiige Zwillinge, getrennt und in verschiedenen Umwelten aufgewachsen 1 Die Huntington-Krankheit 1) erblich 2) motorische Störung mit fortdauernden, schnellen, ruckartigen Bewegungen

Mehr

Chromosomen & Populationsgenetik (1)

Chromosomen & Populationsgenetik (1) Übungsblatt Molekularbiologie und Genetik für Studierende der Bioinformatik II 1 Name des Studierenden: Datum: 1 Karyogramme Chromosomen & Populationsgenetik (1) Bestimmen Sie den Karyotyp der folgenden

Mehr

Hörverstehen: Das doppelte Erbe

Hörverstehen: Das doppelte Erbe Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Hörverstehen: Das doppelte Erbe Zwillinge sind von Geburt an etwas Besonderes. Sie ähneln sich mehr als andere Menschen und liefern deshalb mehr Daten. Aus diesem Grund werden

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1.

Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1. Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1.2015 Klinik der CF CF-Patienten haben einen zähflüssige Sekrete Betroffene

Mehr

Molekulare Grundlagen der Humangenetik

Molekulare Grundlagen der Humangenetik Molekulare Grundlagen der Humangenetik Aufbau und Funktion des Genoms... Grundlagen... Eukaryontengenom... Variabilität des Genoms... Transkription und Translation der genetischen Information... DNAundRNA...

Mehr

Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt [Adresse] Patienteninformation/Einwilligungserklärung

Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt [Adresse]  Patienteninformation/Einwilligungserklärung Universitätsklinikum Münster. Klinik für Transplantationsmedizin. 48149 Münster [Adresse] Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt Direktor Albert-Schweitzer-Campus

Mehr

Schneeballverfahren 25.02.2005 Autor: Daniel Dupart

Schneeballverfahren 25.02.2005 Autor: Daniel Dupart Inhaltsverzeichnis Schneeballverfahren 25.02.2005 Autor: Daniel Dupart Inhaltsverzeichnis... - 1 - Was ist das Schneeballverfahren... - 1 - Auswahlverfahren... - 1 - Befragung... - 2 - Quotenverfahren...

Mehr

Allergie-Ratgeber. Tiere

Allergie-Ratgeber. Tiere Allergie-Ratgeber Tiere Tierische Freundschaften können krank machen Tiere sind für viele Menschen die besten Freunde. Doch wenn der Körper allergisch auf Tierhaare reagiert, wird die Freundschaft auf

Mehr

Was kommt nach dem Human-GenomProjekt? Stand der Forschung und ethische Fragen

Was kommt nach dem Human-GenomProjekt? Stand der Forschung und ethische Fragen Was kommt nach dem Human-GenomProjekt? Stand der Forschung und ethische Fragen Humangenom Größe 150 m 3.000.000.000 Nukleotide 3000 x 1000 x 1000 Bücher Seiten Buchstaben 1953 2003 Watson, J.D., and F.H.C.Crick.

Mehr