UPP-Leitungen für oberirdische Installationen und Unterwasserinstallationen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UPP-Leitungen für oberirdische Installationen und Unterwasserinstallationen"

Transkript

1 UPP-Leitungen für oberirdische Installationen und Unterwasserinstallationen Franklin Fueling Systems 3760 Marsh Rd. Madison, WI USA Tel: Fax:

2 Für oberirdische Leitungsinstallationen sind nachstehende Faktoren zu berücksichtigen: Temperaturschwankungen Rohrlayout, Befestigungen und einwirkende Kräfte Potentielle mechanische oder stoßartige Belastungen Chemische Belastung UV-Strahlung Temperaturschwankungen Oberirdisch verlegte Leitungen sind größeren Temperaturschwankungen ausgesetzt als die relativ stabil verlegten unterirdischen Leitungen. Sonnenlicht, saisonale Temperaturschwankungen und Tag-/Nacht- Temperaturschwankungen können oberirdisch installierte Rohrleitungen in erheblichem Maß beeinflussen. Temperaturschwankungen bewirken in sämtlichen Werkstoffen maßliche Veränderungen. Das Ausmaß dieser maßlichen Veränderung bei einer bestimmten Temperaturänderung hängt von den Eigenschaften des Werkstoffs ab. Die Erfahrung zeigt, dass Flüssigkeit, die in einer Rohrleitung fließt, Wärme aus der Leitung ableitet. Bei den Berechnungen der UPP-Leitungen wird jedoch davon ausgegangen, dass der Massenstrom statisch ist bzw. dass kein Massenstrom vorhanden ist. In der nachstehenden Tabelle sind die thermischen Längenausdehnungskoeffizienten für die üblichsten Werkstoffe angegeben: Rohrwerkstoff m C m Thermischer Längenausdehnungskoeffizient Resultierende Leitungsausdehnung bei 50m x 10 C (mm) x 10-6 HDPE PVC Stahl Edelstahl (316) 16 8 FRP 16 8 Kupfer 16 8 Tabelle 1: Thermischer Längenausdehnungskoeffizient HDPE ist weniger steif als eine Metallrohrleitung; deshalb sind aufgrund des guten Relaxationsverhaltens des Werkstoffs die Reaktionsbelastungen bei gleichen Temperaturänderungen erheblich geringer. Trotzdem sollten durch Maßnahmen bei Konstruktion und Installation stets die potentiell nachteiligen Effekte der Temperaturschwankungen vermieden bzw. ausgeglichen werden. Dabei gilt es insbesondere: übermäßige Schub- oder Biegemomente auf Rohrverbindungen zu begrenzen übermäßige Rohrdurchbiegungen zu begrenzen übermäßige Belastungen bei Richtungswechseln zu begrenzen Die axiale Ausdehnung Die axiale Ausdehnung D L aufgrund des thermischen Effekts für ein Rohr, das sich frei ohne axiale Beschränkung ausdehnen kann, ergibt sich aus folgender Gleichung: ) Gleichung (1) L= α L T α ist der thermische Längenausdehnungskoeffizient (für PE beträgt er ca x 10-6 ( C -1 ) ) L ist die Leitungslänge und DT ist die Temperaturänderung. Wie vorstehend erwähnt, kommt es in Rohren infolge von Temperaturschwankungen zu einer Ausdehnung und Kontraktion. Der Konstrukteur hat zwei Möglichkeiten, um dieser Erscheinung entgegenzuwirken. a). Das Rohr kann mit Mitteln verankert werden, welche die Änderungen der physikalischen Abmessungen kontrollieren; dabei besitzen Verankerungen aus Polyethylen einzigartige Relaxationseigenschaften, mit denen sich Bewegung und Verformung mechanisch kontrollieren lassen. b). Das Rohr kann ohne eine solche Einfassung installiert werden, damit es sich je nach der Temperaturänderung ungehindert bewegen kann. Aufnahme der thermischen Ausdehnung / Kontraktion Um die thermische Ausdehnung / Kontraktion von oberirdischen Leitungen aufzunehmen, ist zusätzliche konstruktive Flexibilität vorzusehen. Dies ist auf zwei Weisen möglich: a) Durch Ausgleichs- oder Ausdehnungsschleifen b) Indem eine kontrollierte seitliche Durchbiegung erlaubt wird Ausgleichs- und Ausdehnungsschleifen werden überwiegend für Rohrleitungen verwendet, die in größeren Abständen gehalten werden, wie etwa bei Hängeleitungen. Die seitliche Durchbiegung bietet sich dagegen für Leitungen an, die kontinuierlich durch Rohrgerüste gehalten werden oder oberirdisch installiert sind. Berechnung der Ausgleichs- und Ausdehnungsschleifen Eine axiale Druck- oder Zugbelastung in einem geraden Rohrabschnitt kann beseitigt werden, indem sie an einem Ausgleichselement in eine Biegebelastung umgewandelt wird. Wie in Abb. 1 dargestellt, wirkt die Ausgleichslänge Lo1 als freitragender Träger für den langen Leitungsabschnitt L1. Bei thermischer Ausdehnung erhöht sich die Länge L1 um ΔL1, was den Ausgleich Lo1 dazu zwingt, sich zu biegen, wodurch die Ausdehnungsbelastungen absorbiert werden. Die Länge des Ausgleichs Lo1 muss ausreichend lang sein, damit das Ausgleichsrohr den axialen Schub in eine gemäßigte Biegebelastung umwandelt. In Abb. 1 sind die beiden Ausgleichsstücke Lo1 und Lo2 dargestellt; in diesem Fall ist jedes Stück mit entsprechender gerader Länge zu bemessen, d.h. L1 bzw. L2. 2

3 L1 Lo2 Lo1 Verankerungspunkt L2 Befestigung Abbildung 1: Diagramm für die Berechnung des Ausgleichs Die Mindestlänge des Ausgleichs L o, der die thermische Belastung in der langen geraden Länge der Leitung L aufnimmt, ergibt sich aus folgender Gleichung: L o 3 = D α L T 20 Es gilt: L o = Mindestlänge des Ausgleichsstückes (m) D = Rohraußendurchmesser (mm) α = thermischer Längenausdehnungskoeffizient (1/ C) L = gerade Rohrlänge ab dem ersten Verankerungspunkt (m) ΔT = zu erwartende maximale Temperaturänderung ( C) Die Mindestausgleichslänge Lo kann als Segmente einer Schleife oder anderer Geometrien verteilt werden, wie in den nachstehenden Abb. 2 und 3 dargestellt Beispiel. Nehmen wir in Abb. 1 ein HDPE-Rohr mit nachstehender Konfiguration an, das einem max. ΔT von 50 C ausgesetzt ist: L1 = 6 (m) L2 = 4 (m) D = 63 (mm) α = 220 x 10-6 (aus Tabelle 1) 3 D α L T 20 L o 1 = L o 2 3 = D α L L o1 = = 0.79 (m) L o2 = = 0.64 (m) T 3

4 Die Mindestausgleichslänge Lo kann als Segmente einer Schleife oder anderer Geometrien verteilt werden, wie in den nachstehenden Abb. 2 und 3 dargestellt L 1/4 L o 1/2 L o Verankerungspunkt Befestigung 1/4 L o Abbildung 2: L 2/5 L o Verankerungspunkt Befestigung Abbildung 3 4

5 In den nachstehenden Diagrammen ist die Berechnung der Ausgleichslänge in Abhängigkeit des zu erwartenden Temperaturunterschieds und der auszugleichenden Rohrlänge dargestellt. Berechnung der Ausgleichslänge T = 68ºF (20 C) 16 (5) 14.8 (4.5) Ausgleichsstück Lo Fuß (m) 13 (4) 11.5 (3.5) 9.8 (3) 8.2 (2.5) 6.6 (2) 5 (1.5) 3.3(1) 2" (50mm) 2.5" (63mm) 3.5" (90mm) 4.3" (110mm) 6.3" (160mm) 7.9" (200mm) 9.8" (250mm) 12.4" (315mm) 14" (355mm) 1.6 (0.5) (10) 66 (20) 98 (30) 131 (40) 164 (50) 197 (60) 230 (70) 262 (80) L Fuß (Meter) 20 (6) Berechnung der Ausgleichslänge T = 86ºF (30 C) Ausgleichsstück Lo Fuß (m) 16 (5) 13 (4) 9.8 (3) 6.6 (2) 2" (50mm) 2.5" (63mm) 3.5" (90mm) 4.3" (110mm) 6.3" (160mm) 7.9" (200mm) 9.8" (250mm) 12.4" (315mm) 14" (355mm) 3.3(1) (10) 66 (20) 98 (30) 131 (40) 164 (50) 197 (60) 230 (70) 262 (80) L Fuß (Meter) 5

6 23 (7) Berechnung der Ausgleichslänge T = 104ºF (40 C) 20 (6) Ausgleichsstück Lo Fuß (m) 16 (5) 13 (4) 9.8 (3) 6.6 (2) 2" (50mm) 2.5" (63mm) 3.5" (90mm) 4.3" (110mm) 6.3" (160mm) 7.9" (200mm) 9.8" (250mm) 12.4" (315mm) 14" (355mm) 3.3(1) (10) 66 (20) 98 (30) 131 (40) 164 (50) 197 (60) 230 (70) 262 (80) L Fuß (Meter) Berechnung der Ausgleichslänge T = 122ºF (50 C) 23 (7) Ausgleichsstück Lo Fuß (m) 20 (6) 16 (5) 13 (4) 9.8 (3) 6.6 (2) 2" (50mm) 2.5" (63mm) 3.5" (90mm) 4.3" (110mm) 6.3" (160mm) 7.9" (200mm) 9.8" (250mm) 12.4" (315mm) 14" (355mm) 3.3(1) (10) 66 (20) 98 (30) 131 (40) 164 (50) 197 (60) 230 (70) 262 (80) L Fuß (Meter) 6

7 Oberirdische Leitungen Die thermische Ausdehnung in langen Leitungsabschnitten, die kontinuierlich befestigt sind, gleich ob auf das Gelände gelegt oder durch ein Rohrgerüst gehalten, kann ausgeglichen werden, indem dem Rohr die Möglichkeit der seitlichen Biegung gegeben wird. In diesen Fällen muss auf beiden Seiten des Rohrs genügend Platz für die Biegung vorhanden sein. Das Rohr wird durch Verankerung in bestimmten Abständen in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt. In Rohrgerüsten kann ein mittiger Verankerungspunkt verwendet werden; dieser muss sich aber mit der Rohrbiegung mitdrehen können. Um das Rohr so zu lenken, dass es sich nur auf eine Seite biegt, kann es mit einer anfänglichen Biegung verlegt werden, die eine Wellung bildet, so dass zusätzliche Biegungen stets in dieselbe Richtung gehen. Dabei sollte eine anfängliche Biegung vorgegeben werden, damit sich das Rohr bei der tiefsten zu erwartenden Temperatur nicht zu einer geraden Linie zusammenzieht und so einer hohen axialen Zug-/Schubbeanspruchung ausgesetzt wird. Um bei der Installation eine solche seitliche Biegung zu erreichen, sollte die zu erwartende Änderung von der Installationstemperatur auf die tiefste Temperatur festgelegt werden. Mit diesem Wert und dem Abstand zwischen den seitlichen Halterungspunkten sollte das Rohr mit dieser seitlichen Biegung plus einer eventuell vom Konstrukteur vorgeschriebenen zusätzlichen seitlichen Biegung installiert werden. Die Bodenfläche, auf der sich das Rohr biegen kann, sollte frei von großen oder hervorstehenden Steinen, Schutt oder ähnlichen Materialien sein, da diese das Rohr beschädigen und die Belastbarkeit des Rohrleitungswerkstoffs nachteilig verändern könnten. Die seitliche Biegung eines an den Enden gehaltenen Rohrs kann durch folgende Gleichung festgelegt werden: 1 y = 1000 L aα DT 2 Es gilt: y = seitliche Biegung (mm) L = Abstand zwischen den seitlichen Halterungen (m) α = Thermischer Längenausdehnungskoeffizient 1/ C ΔT = Temperaturänderung ( C) Auf beiden Seiten des Rohrs muss genügend Freiraum vorhanden sein, damit diese Biegung ungehindert stattfinden kann. In nachstehendem Diagramm ist die seitliche Biegung für ΔT = 20, 30, 40 und 50 C angegeben Seitliche Durchbiegung des Rohres Seitliche Durchbiegung in Zoll (mm) 39.4 (1000) 31.5 (800) 23.6 (600) 15.7 (400) DT=68ºF (20 C) DT=86ºF (30 C) DT=104ºF (40 C) DT=122ºF (50 C) 7.9 (200) (2) 13 (4) 20 (6) 26 (8) 33 (10) 39 (12) 46 (14) Seitlicher Abstand zwischen den Halterungen Fuß (m) Je näher die seitlichen Halterungen beieinander sind, desto größer ist die Rohrkrümmung infolge der seitlichen Biegung. Der Abstand zwischen den seitlichen Halterungen sollte deshalb nicht zu gering sein, um eine übermäßige Biegebelastung im Rohr zu vermeiden. 7

8 Ganz generell ergibt sich die Häufigkeit der seitlichen Halterungen aus Kostenaspekten. Muss zum Beispiel die seitliche Biegung auf jeden Fall begrenzt werden, ist die Anzahl von Stabilisierungspunkten entsprechend zu erhöhen. Ist dagegen eine größere seitliche Biegung zulässig, reichen auch wenige Verankerungspunkte aus, und die Ausführungskosten sind entsprechend geringer. In der nachstehenden Tabelle ist der empfohlene Mindestabstand zwischen den Haltepunkten für verschiedene Rohrdurchmesser in Abhängigkeit der maximalen zu erwartenden Temperaturänderung (ΔT) angegeben. 8 Rohrdurchmesser Zoll (mm) Empfohlener Mindestabstand zwischen Haltepunkten Fuß (m) DT=36ºF (20 C) DT=54ºF (30 C) DT=72ºF (40 C) DT=90ºF (50 C) 1½ (50) (1.470) (1.800) (2.079) (2.324) 2 (63) (1.852) (2.268) (2.619) (2.929) 3 (90) (2.646) (3.241) (3.742) (4.184) 4 (110) (3.234) (3.961) (4.574) (5.113) 6 (160) (4.704) (5.761) (6.652) (7.438) 8 (200) (5.880) (7.201) (8.316) (9.297) 10 (250) (7.350) (9.002) (10.394) (11.621) 12 (315) (9.261) (11.342) (13.097) (14.643) 14 (355) (10.437) (12.783) (4.760) (16.502) Tabelle 2: Abstand zwischen Haltepunkten Aufgehängte Rohrleitungen Aufgehängte Rohrleitungen werden mit zwei Arten von Halterungen gehalten: Kontinuierliche Halterungen: Diese Halterungen halten das Rohr auf seiner gesamten Länge im unteren Bereich auf einer Auflagebreite von ca Diese Art von Halterung ruft keine Biegung des Rohrs hervor. Diskontinuierliche Halterungen: In diesem Fall wird das Rohr von separaten Halterungen gehalten. Die Halterungen sind in der Regel als Stahlringe ausgeführt, die innenseitig mit einem weichen Werkstoff ausgekleidet sind, damit die Rohroberfläche nicht beschädigt wird. Der Halterungsabstand für Polyethylenrohre wird auf dieselbe Weise bestimmt wie für andere aufgehängte Rohrleitungen. Die Konstruktionsmethode umfasst eine Analyse der betreffenden Installation als einfacher Träger oder als kontinuierlicher Träger und basiert auf der Begrenzung der Biegebeanspruchung. Der Abstand von Halterungsmitte zu Halterungsmitte lässt sich mit folgender Gleichung berechnen: x Es gilt: (D 4 - d 4 ) E 16 g [ p PE (D 2 - d 2 ) + p f d 2 ] x = Abstand von Halterungsmitte zu Halterungsmitte D = Rohraußendurchmesser (m) d = Rohrinnendurchmesser (m) E = HDPE Langzeit-E-Modul g = Schwerkraftkonstante (9.81 m/s 2 ) r PE = PE-Dichte (kg/m 3 ) r r f = Dichte des beförderten Mediums (kg/m 3 ) Nimmt man an, dass die Dichte des Mediums und die PE Dichte gleich sind ( r ), lässt sich die Gleichung wie folgt vereinfacht darstellen: x (D 4 - d 4 ) E 16 g p D 2 In der nachstehenden Tabelle findet sich der empfohlene maximale Halterungsabstand für aufgehängte Leitungen Rohrdurchmesser in Zoll (mm) Abstand x Fuß (m) 1 (32) 2.0 (0.6) 1½ (50) 3.0 (0.9) 2 (63) 3.3 (1.0) 3 (90) 4.3 (1.3) 4 (110) 4.9 (1.5) 6 (160) 6.2 (1.9) 8 (200) 7.2 (2.2) 10 (250) 8.5 (2.6) 12 (315) 9.8 (3.0) 14 (355) 10.5 (3.2) Tabelle 3: Maximaler Abstand Die Halterungen sollten eine geeignete Stärke haben, damit sich das Rohr auf der Grundlage der zu erwartenden Einsatzbedingungen nicht seitlich oder längs biegen kann. Falls die Konstruktion eine ungehinderte Bewegung während der Ausdehnung ermöglicht, sollten gleitende Halterungen eine Führung ohne Begrenzung in Bewegungsrichtung ermöglichen. Ist die Halterung dagegen so konstruiert, dass sie das Rohr festhält, muss sie entweder flexibel montiert sein oder eine entsprechende Festigkeit haben, um die erwarteten Belastungen auszuhalten. Schwere Rohrverbindungen oder Flansche sollten vollständig gehalten werden und auf einer Länge von mindestens einem vollen Rohrdurchmesser auf beiden Seiten eingespannt sein. Diese gehaltene Verbindung stellt eine steife Struktur innerhalb des flexiblen Leitungssystems dar; sie sollte vollständig gegenüber Biegebeanspruchungen aufgrund Durchbiegung oder thermischer Verformung isoliert werden.

9 Thermisch induzierte Belastungen bei vollständig eingespanntem Rohr Im Falle eines Leitungsabschnitts, der gegen Längsdehnung bzw. Kürzung blockiert ist, führt eine Änderung der Rohrtemperatur zum Entstehen einer axialen Druck- oder Zugbelastung. Dieser Belastung wirkt eine Druck- oder Zugkraft entgegen, die an den Leitungsenden oder an einem beliebigen Punkt im Rohr, an dem das Rohr verankert ist, ansetzt. Die primäre Problematik bei oberirdischen Rohrleitungen besteht darin, dass eine zu große Schubkraft auf eine Rohrkomponente oder die Haltestruktur übertragen werden kann. Der thermische Reaktionsschub ist bei HDPE-Rohrleitungen in der Regel bei derselben Temperaturänderung wesentlich geringer als bei Leitungen aus Metall oder FRP. Dies ist durch die hohe Elastizität von HDPE bedingt (geringer Modul). Ferner können sich Rohrleitungen aus Kunststoffen bei Druckbelastung aufgrund ihres sehr geringen E-Moduls leichter seitlich verformen; deshalb ist es, wenn eine solche Verformung möglich ist, weniger wahrscheinlich, dass sie Drucklasten vollständig auf externe Einspannungen übertragen, wie andere Arten von steifen Rohrleitungen das tun würden. Rohrwerkstoff E-Modul (MPa) HDPE PE100 (kurzzeitig) 1000 HDPE PE100 (langzeitig) 160 HDPE PE80 (kurzzeitig) 900 HDPE PE80 (langzeitig 150 Stahl 210,000 FRP 10,000-20,000 Kupfer 120,000 Tabelle 4: E-Modul Das Ausmaß der axialen Zug- oder Druckbelastung, die in einem Rohr, das sowohl an einer axialen als auch seitlichem Verformung gehindert wird, entsteht, lässt sich mit folgender Gleichung berechnen: Gleichung (2) Es gilt: s sσ = Ε a T = Belastung in axialer Richtung (Zug- oder Druckbelastung in MPa) E = E-Modul (MPa) a D T = Thermischer Ausdehnungskoeffizient (m/m C) = Temperaturänderung a Der thermische Schub in einem Rohr, das an einer axialen Bewegung gehindert wird, kann mit Hilfe nachstehender Gleichung anhand der axialen Belastung berechnet werden: Gleichung (3) Es gilt: F = A s F = Axiale Schubkraft, Zug- oder Druckbelastung (Newton) A = Rohrquerschnitt (mm 2 ) s = Zug- oder Druckbelastung wie in Gleichung (2) festgelegt (MPa) Beispiel: Die Schubkraft eines 160 mm Rohrs SDR13.6 aus PE100 ist einer Temperaturänderung von 20 C ausgesetzt; in der Annahme, dass das Rohr so gehalten wird, dass keine axialen und seitlichen Bewegungen möglich sind, wird die Schubkraft an den Halterungen wie folgt berechnet: Die kurzzeitige axiale Belastung im Rohr ergibt sich aus der Gleichung (2): E = 900 (MPa) a D T s = (ºC -1 ) = 20 ( C) = = 3.96 MPa Der Rohrquerschnitt beträgt A = 5479 mm 2 Aus Gleichung (3): F = = (N) Das Relaxationsverhalten von HDPE verringert sich allmählich gegenüber diesem Wert; deshalb wird der Langzeit-E-Modul verwendet: E = 160 MPa In diesem Fall erhalten wir aus den Gleichungen (2) und (3) s = (MPa) F = 3857 N 9

10 Chemische Belastung Im Gegensatz zu vielen anderen Rohrleitungswerkstoffen kommt es an HDPE-Rohren nach chemischen, elektrolytischen oder galvanischen Einflüssen nicht zu Erscheinungen wie Rost, Fäulnis, Lochfraß oder Korrosion. Eine chemische Umgebung, die potentiell für Polyethylenrohre problematisch ist, sind starke Oxidationsmittel. Übliche Oxidationsmittel sind: Hypochlorit und dessen Verbindungen wie Bleichmittel, Peroxidverbindungen, Ozon Salpetersäure, Jod und andere Halogene. Umgebungen, die solche aggressiven Chemikalien enthalten, können die Leistungscharakteristiken eines oberirdischen Rohrleitungssystems aus PE beeinträchtigen. Der anhaltende Kontakt von Polyethylen mit starken Oxidationsmitteln kann zur Bildung von Rissen auf der Rohroberfläche führen. Der gelegentliche Kontakt mit diesen Substanzen hat dagegen keine nennenswerte Auswirkung auf die Langzeitbeständigkeit von UPP-Rohren. Exposition gegenüber UV-Strahlung Wenn Polyethylenrohre im Freien in oberirdischen Systemen eingesetzt werden, sind die Rohre fast ständig der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Die UV Strahlung des Sonnenlichts kann ungeschützte Polymere nachteilig beeinflussen. Die UPP-Rohre sind aufgrund des gleichmäßig und fein verteilten Gehalts an Carbon Black dauerhaft gegen die nachteiligen Wirkungen von UV-Strahlung geschützt. Mechanische oder stoßartige Belastungen Sämtliche Rohrleitungen, die an exponierten Stellen installiert sind, sind den umgebungsbedingten Einwirkungen ausgesetzt. Sie können durch das Verkehren von Fahrzeugen oder Maschinen beschädigt werden; solche Schäden bewirken in der Regel eine Aushöhlung, Verformung oder Abflachung der Rohroberflächen. Falls eine oberirdische Rohrleitung an einem Ort mit starker mechanischer Belastung (wie z.b. entlang einer Straße) installiert wird, ist ein besonderer Schutz der Leitung erforderlich. Die Leitung kann durch eine Böschung oder durch Einschalung an kritischen Stellen geschützt werden. Je nach der Situation können auch andere Methoden angewandt werden. In Installationen, in denen sich die Stärke in einem PE- Rohrabschnitt um mehr als 10% der Mindestwandstärke verringert hat, sollte der beschädigte Bereich entfernt und ausgetauscht werden. 10

11 11

12 Tel: USA & Kanada Tel: Mexiko FFS2011 FFS-0134 Fass. 1 Rudolf-Diesel-Straße Wittlich, DEUTSCHLAND

26.02-GER. Berechnung und Ausgleich von Wärmeausdehnungen in Rohrleitungen. System-Nr. Vorgelegt von Spez.-Abschn. Abs Ort Datum Genehmigt Datum

26.02-GER. Berechnung und Ausgleich von Wärmeausdehnungen in Rohrleitungen. System-Nr. Vorgelegt von Spez.-Abschn. Abs Ort Datum Genehmigt Datum Alle Materialien, einschließlich Rohre, Maschinen, Konstruktionen und Gebäude, variieren aufgrund von Temperaturwechseln ihre Größe. Dieses Dokument befasst sich mit Überlegungen zum Ausgleich thermischer

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen

Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen Untersuchung des Alterungsverhaltens von PKW-Reifen Alterungsvorgänge bei PKW-Reifen 1 Inhalt Inhalt Definition von Alterung Ziel der Studie Chemische Vorgänge Physikalische Vorgänge Bewertung der Alterungsvorgänge

Mehr

Gleitelemente / Höhenregulierungen

Gleitelemente / Höhenregulierungen 81 Gleitlement GL... Seite 82 Schiebeschlitten SBS... Seite 83 Schiebebügel SB... Seite 84 Gleitstück GLK... Seite 85 Pendelhänger PDH / PDH K... Seite 86 Parallelverbinder PV... Seite 87 Aufhängebügel

Mehr

Montageanleitung für LUGA C/Shop Platinenhalter

Montageanleitung für LUGA C/Shop Platinenhalter MONTAGE- ANLEITUNG FÜR LUGA C/SHOP PLATINENHALTER Platinenhalter für LUGA C/Shop Für LUGA Shop 2015: Für LUGA C 2015: Für LUGA C 2016: DMS099***F / DMS120***F / DMS150***F DMC104***E / DMC115***E / DMC118***E

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 26. 30. April 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 2 Gruppenübungen 1. Springende Kugeln Die nebenstehende

Mehr

"Moderne AC-Motoren benötigen keine Kohlebürsten mehr und sind daher wartungsfrei".

Moderne AC-Motoren benötigen keine Kohlebürsten mehr und sind daher wartungsfrei. Wellenerdung "Moderne AC-Motoren benötigen keine Kohlebürsten mehr und sind daher wartungsfrei". Diese plakative Aussage war bis vor einigen Jahren von Seiten vieler Motorkonstrukteure zu hören. Mittlerweile

Mehr

5. Versuchsvorbereitung

5. Versuchsvorbereitung 5. Versuchsvorbereitung 5.1. Welche charakteristischen Merkmale besitzen Folien-DMS im Vergleich zu anderen DMS? Folien-DMS bestehen aus sehr dünn gewalzten Metallfolien (häufig Konstantan oder eine Ni-Cr-Legierung

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Inhaltsverzeichnis NIROFLEX. 2.0 Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis NIROFLEX. 2.0 Inhaltsverzeichnis 2.0 Inhaltsverzeichnis 2.0 Inhaltsverzeichnis 2.100 Systembeschreibung 2.101 Produktbeschreibungen / ieferprogramm, Typ: 2.103 Produktbeschreibungen / ieferprogramm, Typ: 2.200 Systembeschreibung Anschlussverbindung,

Mehr

TEMPER TEMPER. TEMPER ist eine gebrauchsfertige Lösung und muss nicht verdünnt werden.

TEMPER TEMPER. TEMPER ist eine gebrauchsfertige Lösung und muss nicht verdünnt werden. ist ein gebrauchsfertiger Kälteträger auf der Basis von Kaliumacetat und -formiat in wässriger Lösung, ohne Glykol, ungiftig, nicht verschmutzend. Das Produkt beinhaltet erneuernde Korrosionshemmer, die

Mehr

1 O-RINGE-METALL 1. ALLGEMEINES 1.1 KONSTRUKTION WERKSTOFFE BESCHICHTUNGEN ABMESSUNGEN 1.2 ANWENDUNG UND FUNKTION 1.3 VORTEILE 2. AUSFÜHRUNG UND TYPEN

1 O-RINGE-METALL 1. ALLGEMEINES 1.1 KONSTRUKTION WERKSTOFFE BESCHICHTUNGEN ABMESSUNGEN 1.2 ANWENDUNG UND FUNKTION 1.3 VORTEILE 2. AUSFÜHRUNG UND TYPEN 1 O-RINGE-METALL 1. ALLGEMEINES Zum Einsatz bei extremen Betriebsbedingungen wurden Metall-O-Ringe als sichere Abdichtung von Gasen oder Flüssigkeiten entwickelt. Diese statischen, metallischen Dichtelemente

Mehr

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008 Thermodynamik Basics Dietmar Pflumm: KSR/MSE Thermodynamik Definition Die Thermodynamik... ist eine allgemeine Energielehre als Teilgebiet der Chemie befasst sie sich mit den Gesetzmässigkeiten der Umwandlungsvorgänge

Mehr

Merkmale. einstellbare Bodenführung spielfreie und genaue Führung der Schiebetüre Montagefreundlich elegantes Design

Merkmale. einstellbare Bodenführung spielfreie und genaue Führung der Schiebetüre Montagefreundlich elegantes Design DORMA RS/ GF-line DORMA Agile Das Schiebetürsystem GF-line ST-10 basiert auf einer zerlegbaren Laufschiene, die mit unterschiedlichen, frei kombinierbaren Tragteilen und Tragstangen zur Montage auf Maueröffnungen

Mehr

Bautenschutz aus Recyclingmaterial. Technische Daten Länge. ca. 120 cm Breite. ca. 80 cm Höhe. ca. 35 mm Stärke Material ca. 9 mm Gewicht ca.

Bautenschutz aus Recyclingmaterial. Technische Daten Länge. ca. 120 cm Breite. ca. 80 cm Höhe. ca. 35 mm Stärke Material ca. 9 mm Gewicht ca. solrec-easy Die umweltgerechten Grundplatten für Solaranlagen auf Flachdächern Die zukunftsorientierte, umweltgerechte Lösung Solaranlagen auf flachen oder leicht geneigten Dächern bestehen normalerweise

Mehr

Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale

Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale Aufbauanleitung Katschotec Palettenregale Vielen Dank, dass Sie sich für das hochwertige Palettenregal von Katschotec entschieden haben! Bitte beachten Sie die Aufbauhinweise sowie die Aufbauanleitung.

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Allgemeine technische Information zu GURA-Tragrollen

Allgemeine technische Information zu GURA-Tragrollen Allgemeine technische Information zu GURA-Tragrollen Das wichtigste Element einer Rollenbahn ist die Rolle. Die Rolle trägt das Fördergut und übersetzt die Drehbewegung auf das Fördergut in eine Längsbewegung.

Mehr

Windenergie. FOT- 12/13 Lerngebiet 12.17: Energieressourcen schonen, am 11.04.2013. von: Riccardo Wopat

Windenergie. FOT- 12/13 Lerngebiet 12.17: Energieressourcen schonen, am 11.04.2013. von: Riccardo Wopat Windenergie FOT- 12/13 Lerngebiet 12.17: Energieressourcen schonen, am 11.04.2013 von: Riccardo Wopat 1. Was ist Wind? 1.1 Entstehung von Wind 1.2 Windvorkommen 1.3 BeeinträchKgungen 2. WindkraLanlagen

Mehr

Sicherer und einfacher mit leitfähigen Rohren. Making Fuel Flow Safely. www.opwglobal.com

Sicherer und einfacher mit leitfähigen Rohren. Making Fuel Flow Safely. www.opwglobal.com Sicherer und einfacher mit leitfähigen Rohren Making Fuel Flow Safely www.opwglobal.com Brandschutz Feuer an Tankstellen ist etwas, das definitiv verhindert werden muss. Die Gefahr, dass sich eine entzündliche

Mehr

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh Industrietastaturen in Schutzart IP 65 Sensibles Drücken Was nützt im rauhen Industriealltag die dichteste Tastatur, wenn der behandschuhte Finger nicht spürt, ob er drückt oder nicht. Die Sensibilität

Mehr

Info zum Zusammenhang von Auflösung und Genauigkeit

Info zum Zusammenhang von Auflösung und Genauigkeit Da es oft Nachfragen und Verständnisprobleme mit den oben genannten Begriffen gibt, möchten wir hier versuchen etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Nehmen wir mal an, Sie haben ein Stück Wasserrohr mit der

Mehr

Bestücken von Leiterplatten

Bestücken von Leiterplatten Bestücken von Leiterplatten So kommen die Bauteile drauf Was muss beachtet werden beim Bestücken von Leiterplatten von Hand? Wie werden die Bauteile bestückt? Inhalt der Präsentation Die Leiterplatte Das

Mehr

Die besten Tipps gegen Quietschprobleme in Verbindung mit Scheibenbremsen (aus MAGURA Sicht!):

Die besten Tipps gegen Quietschprobleme in Verbindung mit Scheibenbremsen (aus MAGURA Sicht!): Die besten Tipps gegen Quietschprobleme in Verbindung mit Scheibenbremsen (aus MAGURA Sicht!): 1 Vorab: Generell wird davon ausgegangen, dass die Bremsen korrekt montiert worden sind oder werden. Diesbezüglich

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

ConSole. Flachdach-Wannensystem. die Lösung für flachdächer

ConSole. Flachdach-Wannensystem. die Lösung für flachdächer Flachdach-Wannensystem die Lösung für flachdächer Dürfen Sie auf Ihr Flachdach nur eine geringe zusätzliche Dachlast aufbringen, dann sind n meist die beste Lösung. Die aus 100% chlorfreiem, recyceltem

Mehr

AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 15829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie

AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 15829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 1829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie Laufzeit: 1. Dezember 28-3. November 21 Bisher erzielte

Mehr

Die Innovation für Foliendächer: SUNPOWER T10

Die Innovation für Foliendächer: SUNPOWER T10 Die Innovation für Foliendächer: SUNPOWER T10 Photovoltaik auf dem Folien-Flachdach: Die zur Verfügung stehene Dachfläche ist begrenzt. Ein Foliendach ist gegenüber Beschädigungen sehr sensibel. > Je mehr

Mehr

5.4 Thermische Anforderungen

5.4 Thermische Anforderungen 5.4 Thermische Anforderungen 133 5.4 Thermische Anforderungen Bild 5-32 Testzentrum zur Wintererprobung in Arjeplog, Schweden (Foto: Bosch) Extreme Temperaturen im Fahrzeug können z. B. durch kalte Winternächte

Mehr

Bauhinweise Dampfbad Selbstbau:

Bauhinweise Dampfbad Selbstbau: Bauhinweise Dampfbad Selbstbau: Kaiser Wellness +43 660 68 60 599 www.dampfgenerator.at office@kaiser-wellness.at Dampfbad Selbstbau Bauhinweise - Dampfbad Selbstbau: Das eigene Dampfbad, einfach selbst

Mehr

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN Fachartikel FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: Dr. Joachim Böke, Product Development Manager August 2006 Worldwide Fire Protection www.vikinggroupinc.com INHALTSVERZEICHNIS SCHUTZ VON UND VERGLEICHBAREN

Mehr

LTAM-T2EE-ASSER FELJC/GOERI 3. P-Regler

LTAM-T2EE-ASSER FELJC/GOERI 3. P-Regler 3. P-Regler 3.1. Einleitung 3.1.1. Allgemeines Der Regler muss im Regelkreis dafür sorgen, dass der Istwert der Regelgröße X möglichst wenig vom Sollwert W abweicht. Das Verhalten der Regelstrecke ist

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

heatingthroughinnovation. C E K o n f o r m i t ä t s e r k l ä r u n g 0 0 3 6 - C P D - 9 1 3 1 5 0 0 1 U N I - P PA

heatingthroughinnovation. C E K o n f o r m i t ä t s e r k l ä r u n g 0 0 3 6 - C P D - 9 1 3 1 5 0 0 1 U N I - P PA C E K o n f o r m i t ä t s e r k l ä r u n g 0 0 3 6 - C P D - 9 1 3 1 5 0 0 1 S y s t e m a b g a s a n l a g e U N I - P PA m i t s t a r r e n u n d f l e x i b l e n A b g a s l e i t u n g e n b

Mehr

Scharniere. Scharniere. CFA. Seite 794. CFA/SL Seite 797. CFA/F Seite 798. CFA+ERS Seite 799. CFT. Seite 800. CFM. Seite 802. GN 237-ZD Seite 804

Scharniere. Scharniere. CFA. Seite 794. CFA/SL Seite 797. CFA/F Seite 798. CFA+ERS Seite 799. CFT. Seite 800. CFM. Seite 802. GN 237-ZD Seite 804 Norm Werkstoff CFA. Seite 794 CFA/SL Seite 797 CFA/F Seite 798 CFA+ERS Seite 799 CFT. Seite 800 CFM. Seite 802 GN 237-ZD Seite 804 GN 237-NI GN 237-AL Seite 805 Nichtrostender Edelstahl CMM.AL Seite 806

Mehr

BUVA-IsoStone Tür- und Bodenschwellen für Kunststoff- und Aluminium-Fassadenelemente und Holzzargen

BUVA-IsoStone Tür- und Bodenschwellen für Kunststoff- und Aluminium-Fassadenelemente und Holzzargen BUVA-IsoStone Türschwelle BUVA-IsoStone Tür- und Bodenschwellen für Kunststoff- und Aluminium-Fassadenelemente und Holzzargen Für alle namhaften Profilsysteme geeignet Niedriges Eigengewicht Hohe Stärke

Mehr

Versuchsprotokoll - Michelson Interferometer

Versuchsprotokoll - Michelson Interferometer Versuchsprotokoll im Fach Physik LK Radkovsky August 2008 Versuchsprotokoll - Michelson Interferometer Sebastian Schutzbach Jörg Gruber Felix Cromm - 1/6 - Einleitung: Nachdem wir das Interferenzphänomen

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

MONTAGEANLEITUNG MULTI-DECK

MONTAGEANLEITUNG MULTI-DECK Wissenswertes rund um Multi-Deck Sie haben sich mit dem Multi-Deck für ein Qualitätsprodukt aus dem Werkstoff BPC entschieden. Der Verbundwerkstoff BPC (Bamboo- Polymere-Composites) ist eine Kombination

Mehr

14. Workshop Kolbenverdichter 2010 27. / 28. Oktober 2010

14. Workshop Kolbenverdichter 2010 27. / 28. Oktober 2010 14. Workshop Kolbenverdichter 2010 27. / 28. Oktober 2010 Vortrag 10 - Der richtige Halt ist entscheidend - Der Einfluss von Rohrleitungsstützen auf die Schwingungssituation an Rohrleitungen Dipl.-Ing.

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

Teilnehmer: Name Vorname Position

Teilnehmer: Name Vorname Position Anmeldung AHC Kunden Workshop : Für folgende Termine: Veranstaltungsort: AHC Oberflächentechnik GmbH Werk Kerpen / Medienraum Boelckestr. 25-57 50171 Kerpen Teilnehmerfirma: Personenanzahl: Teilnehmer:

Mehr

Einführung in die Dehnungsmessstreifen- (DMS) Technik

Einführung in die Dehnungsmessstreifen- (DMS) Technik Einführung in die Dehnungsmessstreifen- (DMS Technik Stand: 26.06.07, kb-straingage-1 ME-Meßsysteme GmbH Neuendorfstr. 18a Tel.: +49 3302 559 282 D-16761Hennigsdorf Fax: +49 3302 559 141 Inhaltsverzeichnis

Mehr

GMB 11.11.02. >5g/cm 3 <5g/cm 3. Gusseisen mit Lamellengraphit Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) (Magensiumbeisatz)

GMB 11.11.02. >5g/cm 3 <5g/cm 3. Gusseisen mit Lamellengraphit Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) (Magensiumbeisatz) GMB 11.11.02 1. Wie werden Metallische Werkstoffe eingeteilt? METALLE EISENWERKSTOFFE NICHTEISENWERKSTOFFE STÄHLE EISENGUSS- WERKSTOFFE SCHWERMETALLE LEICHTMETALLE >5g/cm 3

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN-10: 3-446-41595-5 ISBN-13: 978-3-446-41595-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41595-9

Mehr

Erdwärmesonden: Handling von Rohrmaterial und Schweißungen auf der Baustelle

Erdwärmesonden: Handling von Rohrmaterial und Schweißungen auf der Baustelle Herzlich Willkommen Erdwärmesonden: Handling von Rohrmaterial und Schweißungen auf der Baustelle Referent: Hubert Graf, GF-Tec GmbH Vortragsinhalt Development, Products & Solutions Kurze Vorstellung Sondenmaterialien

Mehr

Short-Jumps. 3-D hat Zukunft

Short-Jumps. 3-D hat Zukunft Short-Jumps 3-D hat Zukunft Die 3-D-Chance Short-Jumps allgemein Die Leiterplatte ist immer noch der mechanische Untergrund für die Elektronik. Mal starr, mal flexibel, mal starr-flex und immer wieder

Mehr

Die Folien finden Sie ab Seite 229.

Die Folien finden Sie ab Seite 229. 3.2 Korrosion Tribologie Festigkeit SIC in industriellen Anwendungen Christoph Nitsche WACKER CERAMICS Kempten Die Folien finden Sie ab Seite 229. SiC Werkstoffe haben im chemischen Apparatebau wegen spezifischer

Mehr

TITAN. Lieferprogramm

TITAN. Lieferprogramm TITAN Lieferprogramm Titan Grundlegende Eigenschaften: Titan verfügt über außergewöhnliche und innovative Produktvorzüge gegenüber anderen Werkstoffen. Durch ein geringes Gewicht von nur 56 Prozent der

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Allgemeine Speicherberechnung

Allgemeine Speicherberechnung doc 6. Seite von 5 Allgemeine Seicherberechnung echnische Daten Grundlage Die Berechnung eines Hydroseichers bezieht sich auf die Zustandsänderung des Gases im Hydroseicher. Die gleiche Veränderung erfolgt

Mehr

Steinberg, Klaus F., 85419 Mauern, DE. Steinberg, Klaus F., 85419 Mauern, DE 15.05.2007 20.11.2008 20.11.2008

Steinberg, Klaus F., 85419 Mauern, DE. Steinberg, Klaus F., 85419 Mauern, DE 15.05.2007 20.11.2008 20.11.2008 Dokumentenidentifikation DE102007022673A1 20.11.2008 Titel Anmelder Erfinder DE-Anmeldedatum DE-Aktenzeichen Offenlegungstag Veröffentlichungstag im Patentblatt IPC-Hauptklasse Verfahren zur Bewertung

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

ENERGIESATZ BEIM FADENPENDEL

ENERGIESATZ BEIM FADENPENDEL 11 1) EINFÜHRUNG ENERGIESATZ BEIM FADENPENDEL In einem energetisch abgschlssenen System bleibt die Summe der mechanischen Energien knstant, slange die mechanischen Vrgänge reibungsfrei ablaufen. Energie

Mehr

Eloxierte Oberflächen

Eloxierte Oberflächen Eloxierte Veredelungsverfahren können in zwei generelle Ausführungen unterteilt werden. Aufbauend auf dem Herstellungsverfahren für diese Oberflächen sind das: Eloxierte Oberflächen basierend auf elektrochemischen

Mehr

Labor Optische Messtechnik

Labor Optische Messtechnik Fachbereich MN Fachhochschule Darmstadt Studiengang Optotechnik und Bildverarbeitung Labor Optische Messtechnik Versuch: Michelson Interferometer durchgeführt am: 30. April 003 Gruppe: Tobias Crößmann,

Mehr

1. Die Maße für ihren Vorbaurollladen müssen von außen genommen werden.

1. Die Maße für ihren Vorbaurollladen müssen von außen genommen werden. Vorbaurollladen Massanleitung Sehr geehrte Kunden, diese Maßanleitung dient zur korrekten Ermittlung der für den RDEMCHER Vorbaurollladen Konfigurator notwendigen Maße. Um diese nleitung optimal nutzen

Mehr

Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!!

Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!! Batterien!!!!!! Sehr wichtig aufmerksam durchlesen!!!!! Die häufigsten Probleme, die bei Batterien auftauchen können, sind: - Die Batterien schaffen, auch wenn sie neu oder nur 1 Jahr alt sind, nicht die

Mehr

Unsere Einbettmassen haben schon immer die Latte hoch gelegt. Nun legen wir sie noch höher.

Unsere Einbettmassen haben schon immer die Latte hoch gelegt. Nun legen wir sie noch höher. Unsere haben schon immer die Latte hoch gelegt. Nun legen wir sie noch höher. Phosphatgebundene FORMULA 1 Universal-Einbettmasse für alle Legierungen und Presskeramiken Eine einzige Einbettmasse für Kronen-

Mehr

Dübeltechnik im Zimmerer-Handwerk. Lehr- und Lernkomplex Zimmerer Beispiel: Vordach-Verankerung

Dübeltechnik im Zimmerer-Handwerk. Lehr- und Lernkomplex Zimmerer Beispiel: Vordach-Verankerung Dübeltechnik im Zimmerer-Handwerk Lehr- und Lernkomplex Zimmerer Beispiel: Vordach-Verankerung 2 UELU-05-ZIM-Fachstufe-II-Vordach.ppt Beispiel: 240 Relevante Angaben für die Befestigung: - Einbauort der

Mehr

PATENTANMELDUNG. Int. CIA B23K 3/047, H05K 13/04

PATENTANMELDUNG. Int. CIA B23K 3/047, H05K 13/04 Europäisches Patentamt J European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 41 9 996 A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 90117874.9 Int. CIA B23K 3/047, H05K 13/04

Mehr

Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung

Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung 363 Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung Jürgen Edelmann-Nusser 1 (Projektleiter), Sándor Vajna 2 & Konstantin Kittel 2 1 Universität Magdeburg, Institut für Sportwissenschaft

Mehr

3 Scotch 9473 Trocken übertragbarer Klebstoff-Film VHB

3 Scotch 9473 Trocken übertragbarer Klebstoff-Film VHB Produkt-Information Erstellt: 06/99 Geändert: Beschreibung Die von 3M entwickelten Hochleistungs-Klebebänder wie Nr. 9473 sind im VHB-System, einer Abkürzung für Verbindungen hoher Belastbarkeit zusammengefasst.

Mehr

Technical Note Nr. 105

Technical Note Nr. 105 Seite 1 von 8 DMS-AUSGANGSSIGNALE BEI FREIER WÄRMEAUSDEHNUNG, NICHT-THERMISCHEN UND THERMISCHEN SPANNUNGEN Einführung Spannungsanalysen haben oft das Ziel, den Spannungszustand eines Teils oder einer Struktur

Mehr

Anschlussteile und Verbindungen thermischer Sonnenkollektoren

Anschlussteile und Verbindungen thermischer Sonnenkollektoren Anschlussteile und Verbindungen thermischer Sonnenkollektoren Prüfverfahren und Anforderungen Update: März 2010 1. Einführung Die Betriebssicherheit und die Lebensdauer einer solarthermischen Anlage hängen

Mehr

Orientierungstest für angehende Industriemeister. Vorbereitungskurs Verfahrenstechnik

Orientierungstest für angehende Industriemeister. Vorbereitungskurs Verfahrenstechnik Orientierungstest für angehende Industriemeister Vorbereitungskurs Verfahrenstechnik Weiterbildung Technologie Erlaubte Hilfsmittel: Taschenrechner Maximale earbeitungszeit: 60 Minuten Provadis Partner

Mehr

Basislehrjahr Elektronik Automation AGS Basel 2009/2010. Dateiablage... 4

Basislehrjahr Elektronik Automation AGS Basel 2009/2010. Dateiablage... 4 Inhaltsverzeichnis MindMap... 3 Dateiablage... 4 Portfolio... 5 Das Team (Marco Oraschnigg & Christian Oxé) bei der Arbeit... 6 Anwendungsbereich... 7 Gemeinschaftsduschen... 7 Einzelduschen im Haushalt...

Mehr

PV-Anlagen vor Blitz und Überspannungen schützen

PV-Anlagen vor Blitz und Überspannungen schützen PV-Anlagen vor Blitz und Überspannungen schützen Photovoltaik-Anlagen sind besonders durch Blitzeinschläge und Überspannungen gefährdet, da sie häufig in exponierter Lage installiert werden. Damit sich

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Protokoll Dehnungsmessung: Ebener Spannungszustand

Protokoll Dehnungsmessung: Ebener Spannungszustand Protokoll Dehnungsmessung: Ebener Spannungszustand Praktikumsteilnehmer: Aufgabenstellung: Eine Kreisplatte wird im Zentrum mit einer Einzelkraft belastet Im Abstand r_dms soll mit Dehnungsmessstreifen

Mehr

Unsere Firmenphilosophie. Erfolgreich durch Innovation! Unser junges, dynamisches Unternehmen

Unsere Firmenphilosophie. Erfolgreich durch Innovation! Unser junges, dynamisches Unternehmen Unsere Firmenphilosophie Erfolgreich durch Innovation! Unser junges, dynamisches Unternehmen bietet Ihnen Kompetenz und Know-how im Bereich der Edelstahlverarbeitung. Wir entwickeln uns für Sie ständig

Mehr

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik I: 3.&6. November 2008 1. Torsionswellenkette Die Torsionswellenkette ist ein oft verwendetes Modell zur Veranschaulichung der ausbreitung. Sie besteht aus zahlreichen hantelförmigen

Mehr

Software Design Patterns. Ausarbeitung über. Security Patterns SS 2004

Software Design Patterns. Ausarbeitung über. Security Patterns SS 2004 Ausarbeitung über SS 2004 Dennis Völker [dv04@hdm-stuttgart.de] Steffen Schurian [ss59@hdm-stuttgart.de] Überblick Sicherheit sollte eine Eigenschaft moderner, verteilter Anwendungen sein, jedoch ist ein

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 2.1.1 Aufbau der Materie (Arbeitsaufträge) Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 1. Beim Bearbeiten

Mehr

www.osram.de Technischer Anwendungsleitfaden Schutzarten (IP-Codes) nach DIN EN 60529

www.osram.de Technischer Anwendungsleitfaden Schutzarten (IP-Codes) nach DIN EN 60529 www.osram.de Technischer Anwendungsleitfaden Schutzarten (IP-Codes) nach DIN EN 60529 SCHUTZARTEN Was sind Schutzarten? Elektrische Betriebsmittel (z. B. Leuchten, LED-Module und Betriebsgeräte) müssen

Mehr

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Inhaltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Theorie mit Aufgaben D) Aufgaben mit Musterlösungen 4 A) Vorbemerkungen Bitte beachten Sie: Bei Wurzelgleichungen

Mehr

Technische Information Chemische Beständigkeit

Technische Information Chemische Beständigkeit Technische Information Chemische Beständigkeit Einführung & Empfehlungen Chemische Beständigkeit Einführung INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung... 3 2. Chemische Beständigkeit... 3 2.1. Art des chemischen

Mehr

Dämpfungstechnik für Brandschutz-Schiebetüren und -tore Radialdämpfer LD. Radialdämpfer LD 50 Grundgerät mit Seilscheibe. Maße LD 50 Grundgerät

Dämpfungstechnik für Brandschutz-Schiebetüren und -tore Radialdämpfer LD. Radialdämpfer LD 50 Grundgerät mit Seilscheibe. Maße LD 50 Grundgerät 50 Grundgerät mit Seilscheibe mit oder ohne Befestigungszubehör Das Grundgerät des Radialdämpfers LD 50 ist für Dämpfung mit Seil ausgelegt. Die Standard-Seilscheibe hat einen Durchmesser von 45 (40) mm.

Mehr

4. Kapitel / Rainer Taube

4. Kapitel / Rainer Taube 4. Kapitel / Rainer Taube Risikofaktor Basismaterial Eine Untersuchung mit dem Ziel, Delaminationen von Leiterplatten zu verhindern Vorbemerkung Arnold Wiemers hat in seinem Artikel über die "Eigenschaften

Mehr

Erläuterung. Das Thema: Wie lassen sich Unfälle vermeiden?

Erläuterung. Das Thema: Wie lassen sich Unfälle vermeiden? Erläuterung 4 Das Thema: Wie lassen sich Unfälle vermeiden? Dieses Beispiel zeigt: Es geht auch anders. Wer mit Fahrzeugbatterien umgeht, sollte immer Schutzbrille und Schutzkleidung tragen. Das gilt auch

Mehr

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in ärmeenergie Verantwortlicher

Mehr

Objektive. Auswahl und Montage. Inhalt

Objektive. Auswahl und Montage. Inhalt Objektive Auswahl und Montage Im Folgenden geben wir Ihnen allgemeine Hinweise zur Auswahl und Montage von C- und Objektiven. Weitere Informationen finden Sie im White Paper Optik-Grundlagen. Bitte beachten

Mehr

Nahwärme braucht Dämmung und Flexibilität

Nahwärme braucht Dämmung und Flexibilität Nahwärme braucht Dämmung und Flexibilität LOGSTOR FlexPipe Flexible vorgedämmte Rohre für Nahwärmesysteme Nahwärmesysteme der Zukunft arbeiten mit flexiblen Rohrsystemen Das besteht aus Polyethylen (PE-LD).

Mehr

Spezielle Bedingungen für Heizestriche

Spezielle Bedingungen für Heizestriche Empfehlung PE 01-08 Oktober 2008 Spezielle Bedingungen für Heizestriche Sachlage Schwimmende Estriche sind in der Schweiz zum grössten Teil mit Fussbodenheizungen ausgestattet. Wegen falscher Planung und

Mehr

(Lieferumfang z.b. Version 2958550C mit eingebautem Clear-Schutzfilter mit Phantom Group TM Multicoating. Gebrauchsanleitung:

(Lieferumfang z.b. Version 2958550C mit eingebautem Clear-Schutzfilter mit Phantom Group TM Multicoating. Gebrauchsanleitung: Protective T-Ring für CANON EOS #2958550 (Grundversion: T-Ring ohne Filter) (Lieferumfang z.b. Version 2958550C mit eingebautem Clear-Schutzfilter mit Phantom Group TM Multicoating Gebrauchsanleitung:

Mehr

Betriebsanleitung Induktiver Linearwegsensor BIL SmartSens Nr. 836 508 D Ausgabe 0407

Betriebsanleitung Induktiver Linearwegsensor BIL SmartSens Nr. 836 508 D Ausgabe 0407 Betriebsanleitung Induktiver Linearwegsensor BIL SmartSens Nr. 836 508 D Ausgabe 0407 Kompakte Bauform Analogausgang Spannung/Strom (U/I) Berührungslos, kontaktlos Hohe Wiederholgenauigkeit Hohe Temperaturstabilität

Mehr

Dampfkessel ( Beispiel) Datenblatt

Dampfkessel ( Beispiel) Datenblatt Dampfkessel ( Beispiel) Technische Beschreibung, Herstellung und Prüfung, Konforätserklärung Datenblatt Technische Daten: Herstellung und Prüfung nach der Druckgeräterichtlinie 97/23/EG und AD2000 Merkblatt

Mehr

Temperatur- und Feuchtigkeitsregulierung in Schaltschränken. Whitepaper März 2010

Temperatur- und Feuchtigkeitsregulierung in Schaltschränken. Whitepaper März 2010 Temperatur- und Feuchtigkeitsregulierung in Schaltschränken Whitepaper März 2010 Prima Klima im Schaltschrank Elektronische und elektrische Bauteile reagieren empfindlich auf zu hohe Luftfeuchtigkeit oder

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Anleitung zur Verlegung des Bodens

Anleitung zur Verlegung des Bodens Anleitung zur Verlegung des Bodens Transport/Aufbewahrung: Fotoboden ist bei Temperaturen zwischen 0 und 35 C aufzubewahren. Der Boden sollte auf einen Kern aufgerollt, stehend oder liegend gelagert werden.

Mehr

Automatische Schmierstoffgeber zum Nachfüllen

Automatische Schmierstoffgeber zum Nachfüllen LubeSite InnovationGmbH Automatische Schmierstoffgeber zum Nachfüllen umweltfreundlich LubeSite Wissenswertes über Lagerschmierung Die manuelle Schmierung ist eine ungefähre Schmierung. Bei dieser Methode

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen

Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen Merkblatt betreffend Zufuhr der Verbrennungsluft bzw. Raumlüftung in Verbindung mit Abgasanlagen 1. Worum geht es Bei der Installation von Abgasanlagen treten ab und zu Probleme mit der Zuführung der Verbrennungsluft

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Kraftmessung an einer Slackline

Kraftmessung an einer Slackline Florian Hairer 1, Demian Geyer 2 Kraftmessung an einer Slackline Experimentelle Bestimmung von Kräften in einem Slacklinesystem mittels Dehnmessstreifen (DMS) 1 Christian-Doppler-Laboratorium für Werkstoffmechanik

Mehr