Call Management Server V2.1. Vertriebsfreigabe. (Stand )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Call Management Server V2.1. Vertriebsfreigabe. (Stand 06.05.2013)"

Transkript

1 Call Management Server V2.1 Vertriebsfreigabe (Stand )

2 Inhalt 1. Produktbeschreibung CMS skalierbare Anrufverteilung CMS-Routing CMS-Statistiken Leistungspakete CMS PF CMS Basic CMS Standard CMS Professional Featurebeschreibung Time Based Routing (Routing abhängig von Zeit/Tag) Number Based Routing (Routing anhand der Anrufernummer (Priorisierung) Day Based Routing (Routing nach Wochentag, Sondertagen, ) IVR Based Routing (Routing anhand der DTMF Usereingabe) IVR User Input Routing (Routing anhand der Eingabe z.b. einer PIN / Kundennummer Systemkapazität AVR Agent Realtime Viewer Systemvoraussetzungen HIPATH Systemvoraussetzungen OSV

3 1. Produktbeschreibung 1.1 CMS skalierbare Anrufverteilung Der Call Management Server (CMS) ist eine Softwareapplikation zur professionellen Annahme und Verteilung von Anrufen für kleine bis mittelgroße Contact-Center. Hierzu stehen bis zu 120 Eingangskanäle zur Verfügung die den vom Administrator frei definierten Routingvorgaben gehorchen. Die vielfältigen Möglichkeiten einer IVR kombiniert mit den optimierten Routingregeln der integrierten ACD steigern somit sowohl die Erreichbarkeit Ihres Unternehmens als auch die Effizienz Ihrer Mitarbeiter. CMS kann bedarfsgerecht skaliert werden. Von einfachen Anrufbeantworterfunktionen bis zur mandantenfähigen Firmenlösung stehen vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung. Zur Anschaltung an die PBX ist hierbei keine gesonderte Hardware notwendig. Über die vorhandene IP Infrastruktur werden die gewünschten Kanäle als SIP Teilnehmer via Software registriert. Bis zur Weitergabe des Gesprächs bleibt der Anrufer auf diesem Kanal. 3

4 1.2 CMS-Routing Die Anrufbearbeitung und Verteilung erfolgt anhand von jederzeit änderbaren Routings. Diese können vom Administrator komfortabel angepasst und aktiviert werden. Alle Ansagen und Wartemusikdateien können als Standarddatei vorliegen und sind somit ebenfalls frei und einfach anpassbar. Die Verteilung der Anrufe in eine Agentengruppe erfolgt nach verschiedenen Prinzipien (longest idle, linear, ) und kann zusätzlich zum ACD Zustand (Verfügbar, nicht verfügbar) auf verschiedenen logischen Zuständen basieren (z.b. Agent meldet sich in einen Zustand E- Mail Bearbeitung und bekommt dennoch Anrufe im Überlauf obwohl er eigentlich nicht verfügbar ist). Eine detaillierte Übersicht der Routingmöglichkeiten wird in den jeweiligen Paketen definiert (siehe unten). 4

5 1.3 CMS-Statistiken Bereits im Standard verfügt CMS über vielfältige Statistikmöglichkeiten. Alle eingehenden CMS Anrufe werden bis zum Gesprächsende analysiert, detailliert in die Statistik aufgenommen und für Auswertungen zur Verfügung gestellt. Ohne Expertenwissen kann zu jeder Zeit eine Auswertung bezüglich der Erreichbarkeit definierter Agentengruppen durchgeführt werden. Eine zielsichere Personalplanung kann nur unter Berücksichtigung dieser Zahlen erfolgen. Optional können Schnittstellen zur automatisierten Personalplanung (z.b. HillsB) erfolgen. Damit die Daten möglichst einfach weiter verarbeitet werden können stehen alle Statistiken als EXCEL Daten zur Verfügung. Übersicht: eingehende Anrufe Angenommene Anrufe innerhalb IVR (z.b. Auskunftsanruf Öffnungszeiten) zur Agentengruppe weitergeleitete Anrufe angenommene Anrufe beim Agent nicht angenommene Anrufe beim Agent Anruferwartezeiten 5

6 2. Leistungspakete 2.1 CMS PF 4 x SIP Kanäle ( 4 gleichzeitige Verbindungen für Parkfelder ) 4 asynchrone Ansagen Kein Routing 2.2 CMS Basic 4 User und 1 x Supervisor, 1 x Mandant 8 x SIP Kanäle ( 8 gleichzeitige Verbindungen / Anrufer / Wartende für die gesamte Gruppe ) 4 asynchrone Ansagen Routing -Time Based Routing (Routing abhängig von Zeit/Tag) -Day Based Routing (Routing nach Wochentag, Sondertagen, ) Reporting - eingehende Anrufe - Angenommene Anrufe innerhalb IVR (z.b. Auskunftsanruf Öffnungszeiten) - nicht angenommene Anrufe beim Agent - zur Agentengruppe weitergeleitete Anrufe - Anruferwartezeiten 6

7 2.3 CMS Standard 8 User und 1 x Supervisor, 1 x Mandant 16 x SIP Kanäle ( 16 gleichzeitige Verbindungen / Anrufer / Wartende für die gesamte Gruppe ) 8 asynchrone Ansagen Routing -Time Based Routing (Routing abhängig von Zeit/Tag) -Number Based Routing (Routing anhand der Anrufernummer (Priorisierung)) -Day Based Routing (Routing nach Wochentag, Sondertagen, ) IVR Based Routing (Routing anhand der DTMF Usereingabe) IVR User Input Routing (Routing anhand der Eingabe z.b. einer PIN / Kundennummer Reporting - eingehende Anrufe - Angenommene Anrufe innerhalb IVR (z.b. Auskunftsanruf Öffnungszeiten) - nicht angenommene Anrufe beim Agent - zur Agentengruppe weitergeleitete Anrufe - Anruferwartezeiten 7

8 2.4 CMS Professional 10 User und 1 x Supervisor, 1 x Agent Realtime Viewer, Mehrmandantenfähigkeit (Grundausbau 10 Mandanten) 16 x SIP Kanäle ( 16 gleichzeitige Verbindungen / Anrufer / Wartende für die gesamte Gruppe) 16 asynchrone Ansagen Routing -Time Based Routing (Routing abhängig von Zeit/Tag) -Number Based Routing (Routing anhand der Anrufernummer (Priorisierung) -Day Based Routing (Routing nach Wochentag, Sondertagen, ) -IVR Based Routing (Routing anhand der DTMF Usereingabe) -IVR User Input Routing (Routing anhand der Eingabe z.b. einer PIN / Kundennummer Reporting - eingehende Anrufe - Angenommene Anrufe innerhalb IVR (z.b. Auskunftsanruf Öffnungszeiten) - nicht angenommene Anrufe beim Agent - zur Agentengruppe weitergeleitete Anrufe - Anruferwartezeiten Agent Realtime Viewer (ARV) Übersicht Onlineanzeige: - wartende Anrufe pro Gruppe - Anzeige aller CMS Gruppen - Verfügbarkeit/ Nicht-Verfügbarkeit innerhalb der Agentengruppe - Zustandsanzeige und Dauer logischer Zustände ( Bearbeitung,...) - Servicelevelanzeige pro Gruppe - Eingehende und verlorene Anrufe pro Gruppe Definition User: Die pro Paket angegebene Anzahl User legt die im CMS lizenzierten Agenten fest. Einem Agenten ist immer eine Rufnummer zugeordnet, d.h. jeder Teilnehmer, dem ein Anruf in Abhängigkeit seines Verfügbarkeitszustandes zugeteilt werden kann benötigt eine Lizenz. Für die Zählung der User-Lizenzen ist es nicht relevant, ob additiv zum Telefonendgerät ein WEBBAC- oder WEBAgent-Client genutzt wird. 8

9 3. Featurebeschreibung 3.1 Time Based Routing (Routing abhängig von Zeit/Tag) Für jeden Wochentag (Montag bis Sonntag) kann eine Servicezeit frei definiert werden. Es gibt somit jeweils ein Routing innerhalb der Servicezeit und ein Routing außerhalb der Servicezeit (Tages- bzw. Nachtrouting). 3.2 Number Based Routing (Routing anhand der Anrufernummer (Priorisierung) NBR erlaubt es, im Routing anhand der übertragenen Rufnummer des eingehenden Anrufs einen entsprechenden Schritt anzusteuern. Somit können z.b. VIPS priorisiert behandelt werden oder Anrufer ohne Rufnummernanzeige mit speziellen Ansagen oder Abfragen kombiniert werden. 3.3 Day Based Routing (Routing nach Wochentag, Sondertagen, ) In Erweiterung des TBR (TimeBasedRouting) können einzelne Tage gesondert mit einem Routing ausgestattet werden. Es stehen hierbei folgende Kennzeichnungen zur Verfügung: - Standard - normaler Arbeitstag (Tag- Nachtrouting) - Wochenende (Tag- Nachtrouting) - Brückentag (Tag- Nachtrouting) - Ruhetag (Tag- Nachtrouting) -bundeseinheitlicher Feiertag (Routing gilt für den ganzen Tag) -landeseinheitlicher Feiertag (Routing gilt für den ganzen Tag) 3.4 IVR Based Routing (Routing anhand der DTMF Usereingabe) Mittels IVR Based Routing können innerhalb einer Ansage Menüabfragen realisiert werden. IVRBR kann einstellbar entweder auf eine Eingabe während der Ansage reagieren oder Ansagen ohne mögliche Unterbrechung realisieren. Die gültigen Eingaben werden im Vorfeld definiert und im Routing hinterlegt. Jede Eingabe springt zu einem definierten Routingschritt. Es können maximal 5 Untermenüs definiert werden. 9

10 3.5 IVR User Input Routing (Routing anhand der Eingabe z.b. einer PIN / Kundennummer UIR erlaubt im Gegensatz zu IVRBR die Eingabe einer maximal 8-stelligen PIN / Kundennummer via DTMF. Auch hier kann die Eingabe einstellbar bereits bei Ansagebeginn oder erst nach Ende der Ansage erfolgen. In Abhängigkeit der PIN wird das Routing an einem definierten Schritt fortgeführt. Somit kann bei Eingabe der PIN1 z.b. zu einer anderen Gruppe verbunden werden als bei Eingabe von PINX oder keiner Eingabe. Eine Übermittlung der eingegebenen PIN an ein Endgerät oder WEBBAC ist optional möglich. 4. Systemkapazität Maximale Anzahl SIP-Kanäle: 120 Maximale Anzahl User: 20 Maximale Anzahl ACD Gruppen: 20 Maximale Anzahl an Routingschritten pro Routing: 99 10

11 5. AVR Agent Realtime Viewer Der Agent Realtime Viewer (AVR) bietet Ihnen jederzeit eine detaillierte Übersicht über alle Aktivitäten innerhalb des CMS und der zugehörigen Agentengruppen. Ein Administrator kann somit die Auslastung und Verfügbarkeit überwachen und gegebenenfalls manuelle Maßnahmen einleiten. Frei definierbare Schwellwerte helfen dabei zu alarmieren und somit nur im Notfall aktiv werden zu müssen. Übersicht Onlineanzeige: wartende Anrufe pro Gruppe Anzeige beliebig vieler Gruppen (entsprechend der Anzahl User im Paket) Verfügbarkeit/ Nicht-Verfügbarkeit innerhalb der Agentengruppe Zustandsanzeige und Dauer logischer Zustände ( Bearbeitung,...) Servicelevelanzeige pro Gruppe Eingehende und verlorene Anrufe pro Gruppe 11

12 6. Systemvoraussetzungen HIPATH 4000 Software: Betriebssystem Microsoft Windows 2008 R2 entsprechende Rechte für CMS Dienst (Administrationsrechte für die Installation, für den Betrieb Schreib-/Leserechte auf benötigte lokale Ressourcen) Firewall muss freigegeben sein o Benötigte Ports: 80,8080,4502,4503 Hardware: Mindestens 8GB Speicher, 40 GB HD, auch Virtualisierung ist möglich Telefonanlage: Siemens HiPath 4000 V6 oder V6R2 Je ein SIP Dummy pro Kanal (ggf. in Sammelanschlüssen konfiguriert) Eindeutiger Rufnummernplan Anschaltung erfolgt an 1 Anlage, im Netzverbund sind Unteranlagen zu lizenzieren Sonstiges: Zur Anschaltung ist ein BAPS V6.7 notwendig 12

13 7. Systemvoraussetzungen OSV Software: Betriebssystem Microsoft Windows 2008 R2 entsprechende Rechte für CMS Dienst (Administrationsrechte für die Installation, für den Betrieb Schreib-/Leserechte auf benötigte lokale Ressourcen) Firewall muss freigegeben sein o Benötigte Ports: 80,8080,4502,4503 Hardware: Mindestens 8GB Speicher, 40 GB HD, auch Virtualisierung ist möglich Telefonanlage: Siemens OSV V7 CSTA Feature Freigabe für alle SIP-Teilnehmer, alle CMS-User und alle Teilnehmer, die online gemonitort werden sollen (Besetztanzeige) PRODERES CSTA Lizenzen pro gemonitortem Teilnehmer Je ein SIP Dummy pro Kanal (ggf. in Sammelanschlüssen konfiguriert) Eindeutiger Rufnummernplan (Anzeige erfolgt im Standard vollkanonisch) Anschaltung erfolgt an 1 OSV-System, Unteranlagen sind separat zu lizenzieren Sonstiges: Zur Anschaltung ist ein BAPS V6.7 notwendig 13

14 Unsere Anschrift: Proderes Software GmbH Schlattgrabenstrasse Walddorfhäslach Besuchen Sie uns im Internet: oder senden Sie uns eine an 14

Basis APplication Server V6.7 BAPS

Basis APplication Server V6.7 BAPS Basis APplication Server V6.7 BAPS Vertriebsfreigabe H4K V6 und V6 R2, OSV V7 (Stand 6.5.2013) Inhalt 1. Produktbeschreibung... 3 1.1 BAPS... 3 1.2 Bestandteile... 4 1.2.1 CSTA Treiber... 4 1.2.2 FAMOS

Mehr

OMC Lync Connector V2.1

OMC Lync Connector V2.1 OMC Lync Connector V2.1 Vertriebsfreigabe LYNC 2010/2013 (Stand 01.03.2014) Inhalt 1. Produktbeschreibung... 3 2. Leistungsmerkmale... 5 2.1 Statusanzeige HIPATH/LYNC... 5 2.1.1 Via WEBBAC... 5 2.1.2 Via

Mehr

H4K V6 und V6 R2, OSV V6 und V7

H4K V6 und V6 R2, OSV V6 und V7 Agent V5.0 Vertriebsfreigabe für: H4K V6 und V6 R2, OSV V6 und V7 (Stand 17.09.2013) Inhalt 1. WEBBAC das optimale AgentFrontEnd... 3 2. Vorteile des WEBBAC... 4 3. Funktionen und Bestandteile... 5 3.1

Mehr

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT Unsere Sprachportale zeichnen sich durch standardisierte Schnittstellen zu den (internen und externen) Anwendern sowie einen transparenten Zugang in eine Vielzahl

Mehr

estos ECSTA for OpenScape Voice 4.0.7.3683

estos ECSTA for OpenScape Voice 4.0.7.3683 estos ECSTA for OpenScape Voice 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 OpenScape Voice / Hipath 8000... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 6 2.4

Mehr

SIEMENS PLM QUALITÄTS- UND PRODUKTIVITÄTSSTEIGERUNG IM EMEA-SUPPORT MIT ASPECT UNIFIED IP. Ingo Brod Senior Solution Consultant

SIEMENS PLM QUALITÄTS- UND PRODUKTIVITÄTSSTEIGERUNG IM EMEA-SUPPORT MIT ASPECT UNIFIED IP. Ingo Brod Senior Solution Consultant SIEMENS PLM QUALITÄTS- UND PRODUKTIVITÄTSSTEIGERUNG IM EMEA-SUPPORT MIT ASPECT UNIFIED IP Ingo Brod Senior Solution Consultant 1 Agenda Das Unternehmen Siemens PLM Die Herausforderung Die Lösung Die Ergebnisse

Mehr

Leistungsbeschreibung. dtms Call Manager

Leistungsbeschreibung. dtms Call Manager Leistungsbeschreibung dtms Call Manager Version 1.0 März 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Funktionsweise... 3 2 Systemvoraussetzungen.. 3 3 Leistungsmerkmale des dtms Call Managers.. 3 4 Leistungsumfang des dtms

Mehr

Erhöhen Sie die Kundenzufriedenheit. Call Center für 3CX. 3CX Call-Center-Modul für V11. Call-Center-Vorteile im Überblick:

Erhöhen Sie die Kundenzufriedenheit. Call Center für 3CX. 3CX Call-Center-Modul für V11. Call-Center-Vorteile im Überblick: CX Call-Center-Modul für V11 Erhöhen Sie die Kundenzufriedenheit mit dem neuen Call Center für CX. Das CX Call-Center-Modul bietet besonders für mittelständische Unternehmen professionelle Call-Center-

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Smartphone 4.0. Was ist neu bei Smartphone 4.0

Smartphone 4.0. Was ist neu bei Smartphone 4.0 Smartphone 4.0 Was ist neu bei Smartphone 4.0 Was ist neu in Smartphone 4.0 Die Version 4.0 von Smartphone bietet neue Funktionen, die den neuen Anforderungen auf dem Markt entgegen kommen sollen. Neben

Mehr

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik Software für die Bewehrungstechnik 1. Beschreibung ist ein Programm, das zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Arbeitsabläufe in Eisenbiegereien und Fertigteilwerken dient. Es ermöglicht die Verwaltung

Mehr

TELAU (Telekommunikationsauswertung)

TELAU (Telekommunikationsauswertung) TELAU und seine Optionen TELAU (Telekommunikationsauswertung) Kurzbeschreibung 1 TELAU die Lösung TELAU für die Weiterverrechnung Ihre Telekommunikationskosten Festnetzanschlüsse Mobileanschlüsse Datenanschlüsse

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

AND Desktop Call Center 5.4

AND Desktop Call Center 5.4 Datenblatt AND Desktop Call Center 5.4 AND Desktop CC wurde speziell für Call- und Service Center Mitarbeiter entwickelt und beinhaltet zusätzliche Dienste für diese Benutzergruppe. Besonders die Integration

Mehr

Astimax IP 1100. Die VoIP Telefonanlage für. kleine und mittlere Unternehmen. mit Filialvernetzung

Astimax IP 1100. Die VoIP Telefonanlage für. kleine und mittlere Unternehmen. mit Filialvernetzung Astimax IP 1100 Die VoIP Telefonanlage für kleine und mittlere Unternehmen mit Filialvernetzung Die Telefonanlage für Kleinunternehmen Die Astimax IP 1100 ist eine kompakte VoIP Telefonanlage für die als

Mehr

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS

IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS IP TELEPHONY & UNIFIED COMMUNICATIONS Deutsch GET IN TOUCH innovaphone AG Böblinger Str. 76 71065 Sindelfingen Tel. +49 7031 73009 0 Fax +49 7031 73009-9 info@innovaphone.com www.innovaphone.com IHR SPEZIALIST

Mehr

Erfolgreiches Callcenter Workshop T2 Stärken und Fähigkeiten der integrierten ACD-Lösung

Erfolgreiches Callcenter Workshop T2 Stärken und Fähigkeiten der integrierten ACD-Lösung Erfolgreiches Callcenter Workshop T2 Stärken und Fähigkeiten der integrierten ACD-Lösung Andre Schmeißer Oktober 2008 Callcenter Investitionen 2.700 Callcenter Mehr als 400.000 Beschäftigte (Schätzungen

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit HFO Telecom Stand 06.10.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues Voxtron Communication Center vor Unternehmensweite Multimedia Customer Interaction Center Lösung von Voxtron Zielgruppe: Große und mittlere

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 1 Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Markus Hengstler MCT, MCM

Mehr

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf Dokument-Nr. Version Gültig ab Dokumenten- Status Verteilerstatus Arbeitsgruppe Anzahl Seiten 1.00 01.01.2016 öffentlich 000 10 PLaPB Technisches Planungshandbuch der ASFiNAG AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

tenios the service network Unternehmensdarstellung Servicetelefonie-Lösungen aus einer Hand

tenios the service network Unternehmensdarstellung Servicetelefonie-Lösungen aus einer Hand tenios the service network Unternehmensdarstellung Servicetelefonie-Lösungen aus einer Hand Mai 2008 Wirüberuns Profil Kunden-Portfolio gegründet 2001 als Online- Telefongesellschaft nummerndirekt GmbH

Mehr

estos ECSTA for Aastra 400 4.0.7.3683

estos ECSTA for Aastra 400 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Installation... 7 5 Aastra 400... 8 6 Telefonanlage konfigurieren... 9 7 Einstellungen Allgemein... 10 8 Einstellungen

Mehr

IVR (Integrated Voice Response)

IVR (Integrated Voice Response) IVR (Integrated Voice Response) (Auto Attendant) Bedienungsanleitung Version 05.07.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 IVR (Auto Attendant)... 2 2.1. Globale Einstellungen... 3 2.2. Events... 3

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit dem Provider easybell Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

(getätigter, eingegangener, verpasster Anrufe) Anklopfen (Telefonfunktion) Early Media Blacklist Vermittlungsarbeitsplatz Demoversion

(getätigter, eingegangener, verpasster Anrufe) Anklopfen (Telefonfunktion) Early Media Blacklist Vermittlungsarbeitsplatz Demoversion EASY EASYmini Anrufe Hohe Gesprächsqualität (ISDN) Anruf halten Rückfragen Makeln / Vermitteln mit Rückfragen Anruf übernehmen Wartemusik Rufliste mit Datum, Uhrzeit, Telefonnummer (ausgehende, eingehende,

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Vermitteln per Tonwahl (DTMF) CTI, wählen über den PC mit dem SIPbase CTI-Client Wahlwiederholung (Telefonfunktion)

Vermitteln per Tonwahl (DTMF) CTI, wählen über den PC mit dem SIPbase CTI-Client Wahlwiederholung (Telefonfunktion) Technische Leistungsmerkmale VoIP-Telefonanlage EASY Funktionsübersicht EASY Anrufe Hohe Gesprächsqualität (ISDN) Intern mit HD-Audio telefonieren Anruf halten Rückfragen Makeln / Vermitteln mit Rückfragen

Mehr

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen

LocaPhone VoIP TK-System. Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen LocaPhone VoIP TK-System Systemverwaltung Benutzer-Funktionen Erweiterungen 1. LocaPhone Systemverwaltung LocaPhone ermöglicht die Systemverwaltung des TK-Systems mittels einer ansprechenden und leicht

Mehr

1. Systemvoraussetzungen Hardware... 2. 2. Leistungsumfang... 2. a. Server... 2. b. Client... 2. 3. Featurelist... 3. 4. Details...

1. Systemvoraussetzungen Hardware... 2. 2. Leistungsumfang... 2. a. Server... 2. b. Client... 2. 3. Featurelist... 3. 4. Details... LocaFax-Server 1. Systemvoraussetzungen Hardware... 2 2. Leistungsumfang... 2 a. Server... 2 b. Client... 2 3. Featurelist... 3 4. Details... 4 a. Faxzustellung via Mail... 4 b. Faxversand über das Netzwerk...

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo.

Kriterienkatalog Fundraising Software. 1 Fragen zum Produkt. Hersteller. ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo. Kriterienkatalog Fundraising Software 1 Fragen zum Produkt Hersteller ANT Informatik AG Hufgasse 17 CH 8008 Zürich Website: www.sextant npo.net Ansprechpartner: Thomas Walther Geschäftsführer Telefon +41

Mehr

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 ESTOS ECSTA for OpenScape Voice 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Treiber Verwaltung... 6 3 OpenScape Voice / Hipath 8000... 7 3.1 Einstellungen Allgemein... 7 3.2 Einstellungen Amtskennzahlen... 7 3.3 Einstellungen

Mehr

Business Communications

Business Communications Communication Assistant Serie Der Effiziente Umgang mit Ihrem PC und dem Telefon am Arbeitsplatz Die Panasonic Communication Assistant Tools bieten eine intuitive Arbeit mit dem Telefon. Die Präsenz der

Mehr

Anleitung MEMICS MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus

Anleitung MEMICS MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus Anleitung MultiCall Routing mit Anrufbeantworter plus Was ist MultiCall Routing? MultiCall Routing ist ein praktisches, intelligentes Routingverfahren, das es Ihnen ermöglicht eingehende Anrufe nach Ihren

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung s HiPath 500 TAPI 120 Nur für den internen Gebrauch tapi_120_detoc.fm Inhalt Inhalt 0 1.................................................. 1-1 1.1 Kurzbeschreibung....................................................

Mehr

Wählen Sie Ihre Hotline aus und klicken Sie links auf Agenten Fügen Sie Agenten hinzu, indem Sie rechts auf +Agent klicken.

Wählen Sie Ihre Hotline aus und klicken Sie links auf Agenten Fügen Sie Agenten hinzu, indem Sie rechts auf +Agent klicken. Version 0.1 sipgate acd Die flexible Kundenhotline Erste Schritte Sie sind mit sipgate acd noch nicht vertraut? Hier haben wir die wichtigsten Infos für Sie zusammen getragen, damit Sie Ihre Hotline sofort

Mehr

Viewing Client Version 2.1.0.16

Viewing Client Version 2.1.0.16 Technische Mitteilung Deutsch Viewing Client Version 2.1.0.16 Version 1.0 / 2015-02-26 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit der aktuellen Version

Mehr

IBM SPSS Modeler Lizenz für einen berechtigten Benutzer Administratorhandbuch IBM

IBM SPSS Modeler Lizenz für einen berechtigten Benutzer Administratorhandbuch IBM IBM SPSS Modeler Lizenz für einen berechtigten Benutzer Administratorhandbuch IBM Inhaltsverzeichnis Administratorhandbuch........ 1 Vorbereitungen............. 1 Citrix- und Terminaldienste........ 1

Mehr

euz Zusammenführung der Anwendungen Ursprungszeugnis IHK Gesellschaft für Informationsverarbeitung mbh Hörder Hafenstr. 5 44263 Dortmund Version 1.

euz Zusammenführung der Anwendungen Ursprungszeugnis IHK Gesellschaft für Informationsverarbeitung mbh Hörder Hafenstr. 5 44263 Dortmund Version 1. euz Zusammenführung der Anwendungen Ursprungszeugnis Online Stufe 2 und Ursprungszeugnis Online Stufe 2 + Version 1.0 Stand: November 2014 IHK Gesellschaft für Informationsverarbeitung mbh Hörder Hafenstr.

Mehr

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3 Guideline Facebook Posting mit advertzoom Version 2.3 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 Facebook Posting Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 3 2 Externe Ressource

Mehr

Die VoIP Telefonanlage für. Filialisten mit zentralem. Unternehmensstandort

Die VoIP Telefonanlage für. Filialisten mit zentralem. Unternehmensstandort Astimax IP 2100 2 Die VoIP Telefonanlage für Filialisten mit zentralem Unternehmensstandort Die Telefonanlage für Unternehmen mit Filialvernetzung Die Astimax IP 2100 ist die zentrale Anlage der Astimax

Mehr

Datenblatt Call Manager

Datenblatt Call Manager Datenblatt Call Manager Allgemein Virtuelle Telefonanlage (Hosted PBX) Accounts für User, virtuelle Faxgeräte, virtuelle Konferenzräume und Faxgeräte Kompatibilität von SIP-Telefonen verschiedener Hersteller

Mehr

Professionelle Dienstplanung einfach gemacht

Professionelle Dienstplanung einfach gemacht Professionelle Dienstplanung einfach gemacht Die Startseite von e-timer basic empfängt Sie mit übersichtlichen fünf Registerkarten und einer Terminübersicht für aktuelle Mitarbeiter-Termine. An der rechten

Mehr

Octopus Desk UC. Überblick Neuerungen. Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren!

Octopus Desk UC. Überblick Neuerungen. Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren! Überblick Neuerungen Jetzt von Octopus Desk 240/250 hochrüsten und von vielen Neuerungen profitieren! Neuerungen in Office 2010 & 2013 Neue Benutzeroberfläche Web-Client native Integration in die Benutzeroberfläche

Mehr

Standort-/Vertragslizenz Administratorhandbuch

Standort-/Vertragslizenz Administratorhandbuch Standort-/Vertragslizenz Administratorhandbuch Die folgenden Anweisungen gelten für Administratoren an Standorten mit einer Standort-/Vertragslizenz für IBM SPSS Modeler 14.2. Mit dieser Lizenz können

Mehr

BANKETTprofi Telefonschnittstelle

BANKETTprofi Telefonschnittstelle BANKETTprofi Telefonschnittstelle Aufbau der BANKETTprofi Telefonschnittstelle BANKETTprofi 800 Anwendung Im BANKETTprofi wird eine Rufnummer angewählt BANKETTprofi TAPI-Plugin Dieser Befehl wird vom TAPI-Plugin

Mehr

Produktinformationen

Produktinformationen Produktinformationen Vielen Dank für Ihr Interesse an der SPEXBOX! In dieser Broschüre finden Sie eine Funktionsbeschreibung, sowie die Systemanforderungen. Aktuelle Preise erhalten Sie gerne auf Anfrage.

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb)

M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb) M o b i l e Datenerfassung mit asynchroner SAP R/3- Anbindung (Batch-Betrieb) Panda Products Barcode-Systeme GmbH COMPUTER-SYSTEM-BERATUNG GMBH www.csbg.de SAP und R/3 sind eingetragene Warenzeichen der

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG baramundi software AG Softwareverteilung mit baramundi Deploy www.baramundi.de (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Key Features Produktvorstellung und Leistungsspektrum

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: FEBRUAR 2016 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1.

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Peoplefone Business SIP Trunk Allgemeines Stand 29.07.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick Network Management Plattform Software (NMP) MICROSENS Einleitung Die Netzwerk Management Plattform (NMP) ist ein universelles Tool, mit dem sich sämtliche Netzwerkkomponenten von MICROSENS konfigurieren

Mehr

Zuverlassig. Zukunftsorientiert. Einfach.

Zuverlassig. Zukunftsorientiert. Einfach. Zuverlassig. Zukunftsorientiert. Einfach. www.askozia.de Askozia einfach kommunizieren Askozia steht für ein innovatives Telefonsystem, das sich speziell an den Bedürfnissen kleiner und mittlerer Unternehmen

Mehr

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet Willkommen bei beronet Konzept Karte oder Gateway Kanaldichte Modulares System: ein Produkt für viele Lösungen OS onboard: Keine Treiber, einfache Installation Konfigurierbar via Webbrowser Konzept Karte

Mehr

R E L E A S E N O T E S

R E L E A S E N O T E S R E L E A S E N O T E S CoMaP MDC Erstellt am: 07.01.2014 Aktualisiert am: 07.01.2014 Dokument Version: 1.0 Release Version: Release Datum: 1.6.8 13.01.2014 Sternico GmbH Dreimännerstr. 5 38176 Wendeburg

Mehr

virtual ACD Das intelligentere Service Center

virtual ACD Das intelligentere Service Center virtual ACD Das intelligentere Service Center Haben Sie einen guten Draht Service Center ersetzen heutzutage oft den persönlichen Kundenkontakt und sind ein wichtiger Bestandteil in der Servicekette eines

Mehr

estos ECSTA for OpenCom 100 4.0.7.3683

estos ECSTA for OpenCom 100 4.0.7.3683 estos ECSTA for OpenCom 100 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Aastra OpenCom 100... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Telefonanlage konfigurieren...

Mehr

Das ist neu in ViFlow 5

Das ist neu in ViFlow 5 Das ist neu in ViFlow 5 Unterstützung von Microsoft Visio 2013 Die neueste Version Microsoft Visio 2013 kann verwendet werden. ViFlow 5 arbeitet aber weiterhin auch mit Visio 2007 und 2010 zusammen. Lizenzen

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

call & communication management

call & communication management call & communication management Das Kieler Unternehmen group befasst sich seit seiner Gründung mit der Optimierung der Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden. Kernpunkte sind für uns dabei

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Datenblatt. Systemvoraussetzungen

Datenblatt. Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Die folgende Liste enthält die minimalen Software-Voraussetzungen um mycontactcenter zu installieren und zu verwenden: Microsoft Windows 2003/2008/2012 Server - für Server und Dispatcher

Mehr

Vergleich TELESERVER

Vergleich TELESERVER Vergleich TELESERVER Sicherheitsupdate Funktion 1! Betriebssystem: WinPosReady (XP embedded) Sicherheitsupdate 2 Betriebssystem: Windows 2000 embedded Bauform 3 19" Bauform B/H/T = 483mm/133mm/430mm 4

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Systemvoraussetzungen myfactory

Systemvoraussetzungen myfactory Systemvoraussetzungen myfactory Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Anleitung servicedirekt. Anmeldung. Das einfache Überlauf Routing

Anleitung servicedirekt. Anmeldung. Das einfache Überlauf Routing Anleitung servicedirekt Anmeldung Zunächst loggen Sie sich mit Ihrer 5-stelligen Kundennummer und Ihrem Passwort online unter www.tenios.de ein, um Zugang zu servicedirekt zu erhalten. Ihre Kundennummer

Mehr

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V1

opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V1 Siemens Enterprise Communications opticlient Attendant V8 und opticlient BLF V1 H. Fortmeier SEN SME MP 2 Stand: Jan 2008 Schutzvermerk / Copyright-Vermerk - Copyright Siemens Enteprise Communications

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Argos Printer Management

Argos Printer Management Argos Printer Management Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Beschreibung Argos Printer Management 3 Überblick 3 Eigenschaften 3 Highlights 5 Systemvoraussetzungen 5 Allgemeine Voraussetzungen 5 Folgende

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Heise open - OpenSource Meets Business

Heise open - OpenSource Meets Business Heise open - OpenSource Meets Business Case Study Locatech GmbH und LocaNet ohg: Anbindung von externen Mitarbeitern per VoIP an vorhandenes TK-System Asterisk kostenlose VoIP-Lösung für Unternehmenskommunikation

Mehr

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 Nachfolgende Beschreibung enthält Informationen zur Installation von CDRServer 2006 in schrittweiser Reihenfolge. Auf mögliche Probleme und deren

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SP1... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD...

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar S-Series IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar S-Series IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar S-Series IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 02.02.2017 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der S-Serie IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden.

Ab der aktuellen Version kann der Windows Internet Explorer 11 als Browser für das Web-Interface der Server- Konfiguration genutzt werden. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 21 (Windows 32/64) October 2013 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHREN KUNDENDIENST

OPTIMIEREN SIE IHREN KUNDENDIENST OPTIMIEREN SIE IHREN KUNDENDIENST Die vollständig in Skype for Business oder Lync integrierte Contact Center Lösung. LUWARE.COM LUCS als Anbindung für Ihre Microsoft Unified-Communications-Lösung, bietet

Mehr

GekoS Fahr+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30

GekoS Fahr+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 GekoS Fahr+ Produktbeschreibung GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 E-Mail: info@gekos.de Web: www.gekos.de GekoS Fahr+ - Die Software für Ihre Führerscheinstelle

Mehr

- servonic Zertifizierung - Technology Partner Funkwerk EC - Funkwerk bintec R4100 mit servonic IXI-UMS 5.8 - Testprotokoll. servonic Zertifizierung

- servonic Zertifizierung - Technology Partner Funkwerk EC - Funkwerk bintec R4100 mit servonic IXI-UMS 5.8 - Testprotokoll. servonic Zertifizierung Testprotokoll servonic Zertifizierung Technology Partner: Funkwerk Enterprise Communications GmbH servonic IXI-UMS 5.8 mit Funkwerk bintec R4100 23.12.2008 servonic GmbH 2009 23.12.2008 Seite 1 von 17

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit ansit-com Stand 09.12.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den SIP-Trunk

Mehr