Mr. Gorbachev, tear down this wall!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mr. Gorbachev, tear down this wall!"

Transkript

1 Specimen Mr. Gorbachev, tear down this wall! Steinberg Grotesk

2

3

4 Norwegen Hooligans überre en Grenzzaun verzichtet auf Tre en mit Dalai Lama

5 M5S sieht keine Zukunft

6 Putin ommt zum Betrunken f hr n für mehr Sicherheit D-Day

7 Air Force UN: Nordkoreas Diktator präsentiert seinen neuen Super-Vogel

8 LG isai Wiener Philharmoniker ben Gemäl de zurück FL mit ultradünnem Rahmen gibt Aus li k auf das LG G3

9 ROLEX

10 24 - Hero Jack Bauer Who runs the lives to save the world world? Beyoncé!

11 Wir kaufen alle F hrz uge Ab Jg PW aller Marken, Sportwagen, 4 4, Lieferwagen aller Art werden abgeholt und bar bezahlt Mo Sa bis 20 Uhr, Tel Hells h rin Viktoria Grand Exakte Voraussagen, hellsichtiges Kartenlegen, nette Live Beratung. Tel Fr / Min H ndl s rin Sagen sie mir nichts! Durch einen Blick auf ihre Hand, sage ich ihnen, was auf sie zukommt, was sie bedrückt, wie s weiter geht!!! Spez. auf Partnerzusammenführung/ Trennung. Tel Fr. 4.32/Min. ab Festnetz. Wahrs gen mit Z itangaben! 24h live! Seriöse Sofortberatung, hohe Trefferquote, keine Märchenstunde. Ruf an! Tel Fr /Min. ab Festnetz. Hier Z it für ihre S rg n Hellsichtiges sowie seriöses Kartenlegen durch ihr kompetentes Astro-Team. 24h live. Wir helfen weiter! Einfach testen und sich überzeugen lassen! Tel Fr. 2.99/min omm und lass dir helfen. Wir übernehmen alle Schulden. Super Konditionen. MS Consulting AG. Tel Weilstrasse 23, 8401 Winterthur. Ein offenes O r für dich. Wir helfen, auch bei Betreibungen, IV, Ausländern mit L/B/C und Pensionäre. Von Fr. bis Fr. ohne Vorkosten, Zinsgünstige und schnelle Kredite. Sofort bestellen bei: Europafinanz24.ch Anr fen und Gled bestellen Kostenlose Budget- Beratung. Wir übernehmen Ausstehende Rechnungen, Betreibungen und Schulden. Schnell und einfach über ein Konto beziehen. Tel MTO Treuhand AG. A t -Leasing Ganz einfach ohne Bank. Auch in sehr schwierigen Fällen für sie da. Einfach Anrufen und Termin vereinbaren. Tel Ihr OS Finanz Team. Wir igen ihnen den aus den Schulden! Sofort, einfach, diskret auch AHV und IV Rentner. Profitieren sie jetzt von guten Konditionen! Tel Ihr Pa ner für eine sorgenfreie Zukunft. Ob Bargeld oder grössere Überweisungssummen. Wir helfen ihnen in jeder Lebenssituation Tel S rechen sie mit uns über ihre Wünsche. Probleme? Beziehungskrise? Stress? Wir können ihnen mit einer Sprechstunde helfen! Tel S chen sie auch nach dem Sinn des ebens? Wir helfen ihnen ihrem Leben wieder einen Sinn zu geben. Rufen uns jetzt an. Wir nehmen uns ihr Problem zu Herzen! Seriös! Tel Frau Bergman und Töchter. Liebt er mich noch oder nicht? Eva sieht mehr als du dir vorstellen kannst. Für wahre Liebe ist es nie zu spät. Jetzt in Kontakt treten: G eld jetzt! Kredite ohne wenn und aber, jetzt! Tel Dein eistiges Medium Intuitive Beratung und Kartenlegen bei Samantha. Rufen sie mich an. Fr. 2.99/Min Genug vom tr u rig sein Anita kann dir helfen. Sie sagt dir wie es um deine Liebe steht. Ruf an. Tel M ntalest ärke TV bekannt, bewährte Methode zur Selbstfindung. Aufbau von der Persönlichkeit. Wollen sie selbstbewusst durchs Leben gehen? Dann zögern sie nicht! Jetzt Anrufen und Mentaltraining vereinbaren: (ERSTE SITZUNG GRATIS, NUR BIS ENDE MONAT). Stefan Grob Schönen und zu vergeben Leider suchen wir für unsere Mausi*** (New Star is Nastasia de la Paz) ein wunderschönes Vertrauenswürdiges neues Zuhause. Bei Interesse: L rnhilfe Das Kick Lernstudio ist spezialisiert auf: Nachhilfe, Begleit-, Stütz- und Ergänzungsunterricht. Gymnasium alle Stufen, MATURA, BMS, Passerelle, FMS, HMS Lehre, Sekundar-, Realund Primarschule. Kick Lernstudio Tel S rchkurse für französisch, italienisch, spanisch Mit uns lernst du französisch u. auch Spanisch in wenigen Wochen! Versprochen! Besuch uns zu einem unserer intensiven Wochen(end)kurse in kleiner harmonischer Gruppe an der Ostsee. S nnige und helle 4,5 Zimmerwohnung Im 2. OG mit schöner Fernsicht über die angrenzenden Wiesen in die Berge, Parkett -und Teppichböden, gr. Küche, Badezimmer mit 2 Lavabo, sep. Gäste-WC, Einbauschränke, Kellerabteil. Miete kalt NK/HZ Besichtigung via Tel HONDA Civic 2,0i Type-R 6-Gang schwarz 2 PS! Ab Fr. 99. monatlich! Ohne Anzahlung möglich! Eintausch möglich. Preis nach Vereinbarung. Top Service, gepflegt, ASR, TCS, ABS, Klimaanlage, Elekrische Fenster, Aluminium Felgen, Navi u.v.m. Tel S hreibkurs Einfache, attraktive und verständliche Texte schreiben. Was unterscheidet den guten vom schlechten Text? Warum werden gewisse Texte mit Freude zu Ende gelesen, andere nach den ersten Zeilen beiseite gelegt? Wie fesseln Sie Ihre Leser/innen? Und: Wie kommen Sie effizient zum gelungenen Text? Info: Frau Holzner Bringen sie ihre Freunde zum Sta n en Sie träumen seit Ihrer Kindheit davon, Klavier spielen zu können, Beruf und Familie bestimmen jedoch Ihre Agenda. Um diesen Traum im Erwachsenenalter zu erfüllen, brauchen Sie eine flexible Lösung. Melden sie sich bei uns: Fam urlaub Familie, Ferien, Familotel: Als Spezialist für besondere Ferienhotels verbinden wir Erlebnis und Erholung in Babyhotels und Kinderhotels mit Spiel, Spass und Abenteuer in landschaftlich reizvoller Lage, unbeschwerter Atmosphäre und in beliebten Familienhotels verschiedener Kategorien M unt inbike Frühlingsaktion Auswechselbares Ausfallende, sehr leicht Gabel: Federgabel RST Rahmenhöhe: Zoll Farben: 005 Weiss, Schwarz matt, Silber, Schaltung: Acera 24 Gang Velo Danefell AG 9000, St.Gallen Hier Bil der auf Wunsch bestell. Sandra Gälehr ist leidenschaftliche Künstlerin und Malerin. In ihrem Auftrag malt sie. Ob Portraits oder Landschaftsbilder. Melden sie sich: Fra u gesucht. Ein ungewöhnliches und einmaliges Angebot an eine aufgestellte Frau zwischen 22 und 48 Jahren: genug vom Wetter und der Hektik in Deutschland? ungebunden und unkompliziert? Ende Monat trotz viel Arbeit nichts übrig? 34-jähriger netter Schweizer lebt seit sechs Jahren in Spanien und sucht eine seriöse und längerfristige Unterstützung im Haus sowie Gesellschafterin für gemeinsame Stunden. Bei Interesse bitte melden: S che jüngeren Mann für einsame Stunden Du bist männlich, jung, schön und willst am Wochenende in eine dir noch fremde, luxuriöse Welt eintau-

12 anziehend a ziehend a z schnell aufbauen aufb uen aufb schreiben sch reiben sch Buch uch sehen s h n s denken d nken d sitzen itzen fahren f hr n f sprechen s rechen s geben ben staunen st un n st gehen ehen stürzen stürzen st kommen ommen suchen s chen s Liebe iebe Treffen Tre en liegen lie en Uhr r Morgen M rgen M rennen re en scheinen scheinen sch Weg eg zeigen eigen Zähne Z hne Z schleichen sc leic en sc Zeit Z it Z

13

14 Erstes Kapitel Hinunter in den Kaninchenbau.

15 Alice fing an sich zu langweilen; sie ass schon lan e bei ihrer Schwester am Ufer und hatte nichts zu tun. Das uch, das ihre Schwester l s, gefiel ihr nicht; denn es waren weder Bil der noch Ges räche darin. «Und was nützt ein uch», d chte Alice, «ohne Bil der und Ges räche?» Sie überl gte sich eben, (so gut es ing, denn sie war m de und dumm von der Hitze), ob es die Mühe wert sei aufzu ehen und Gänseblümchen zu pflücken, als plötzlich ein weisses K ninchen mit roten ugen dicht an ihr vorbei ra te. hätte wundern sollen; doch zur Z kam es ihr Alles ganz natürlich vor). Aber als das K seine U aus der Westentasche zog und nach der Z schaute sprang Alice auf und ief eilig davon; denn es war ihr doch noch nie vorgekommen, ein K aninchen mit einer Westentasche und einer U r darin zu s h n. Vor Neugierde brennend, ra te sie ihm nach über den Grasplatz, und kam noch zur rechten Z it, um es in ein grosses Loch unter der Hecke schlüpfen zu s h n. Den nächsten blick war sie im nach in das Lo hineingesprungen, ohne zu bed nken, wie in aller Welt sie wieder heraus ommen könnte. Der Eingang zum K aninchenbau ief erst geradeaus, wie ein T nnel, und ing dann plötzlich a wärts; ehe Alice noch den Gedanken fassen konnte sich festzuhalten, fühlte sie schon, dass sie fie, wie es schien, in einen tiefen, tiefen Br nnen. (...) Dies war grade nicht sehr merkwürdig; Alice fand es auch nicht sehr ausserordentlich, dass sie das K s «O weh, o weh! Ich werde zu s!» (Als sie es s wieder überl, fiel ihr ein, dass sie sich darüber Es schien ihr ganz unnütz, län er bei der kleinen T zu warten. Daher ing sie zum Tisch zurück, halb und halb hoffend, sie würde noch einen S darauf finden, oder jedenfalls ein uch mit Anweisungen, wie man sich als Teleskop zusammenschieben könne. Diesmal fand sie ein F äschchen darauf. «Das gewiss

16 vorhin nicht hier and», s Alice; und um den Hals des F äschchens war ein Z e ttel gebunden, mit den Worten «Trinke mich!» Wunderschön in rossen Buchstaben drauf gedruckt. Es war bald ges «Trinke mich», aber die altkluge kleine Alice wollte sich damit nicht gleich übereilen. «Nein, ich werde erst nachs h n», s agte sie, «ob ein Totenk pf darauf ist oder nicht.» Denn sie hatte mehre hübsche Ge ichten gel von Ki ern, die sich verbrannt hatten oder sich von wilden Tieren hatten fressen lassen, und in andere unangenehme Lagen geraten waren, nur weil sie nicht an die Warnungen d chten, die ihre Freunde ihnen e eben hatten; zum Beispiel, dass ein rotglühendes Eisen brennt, wenn man es anfasst; und dass wenn man sich mit einem Messer tief in den F nger schneidet, es gewöhnlich blutet. Und sie hatte nicht vergessen, dass wenn man viel aus einer F mit einem T tenkopf darauf trinkt, es einem unfehlbar schlecht bekommt. Diese F asche jedoch hatte keinen Totenk. Daher wagte Alice zu kosten; und da es ihr g schmeckte (es war eigentlich wie ein Gemisch von K rschkuchen, Sahnesauce, A, Putenbraten, Naute und Armen Rittern), so trank sie die F asche aus. «Was für ein komisches Gefühl!» s gte Alice. «Ich ehe gewiss zu wie ein Teleskop.» Und so war es in der Tat: jetzt war sie nur noch zehn Zoll hoch, und ihr Gesicht leuchtete bei dem Gedanken, dass sie nun die rechte Höhe habe, um durch die kleine T r in den schönen Garten zu ehen. Doch erst wartete sie einige Minuten, ob sie noch mehr einschrumpfen werde. Sie war ängstlich; «denn es könnte damit aufhören», s Alice zu sich selbst, «dass ich ganz aus i, wie ein Li ht. Mich wundert, wie ich dann auss he?» Und sie versuchte sich vorzustellen, wie die Flamme von einem Li aussi ht, wenn das Licht ausgeblasen ist; aber sie konnte sich nicht rinnern, dies je ges h- n zu haben. Nach einer Weile, als sie merkte, dass weiter nichts geschah, beschloss sie, gleich in den Garten zu. Aber, arme Alice! als sie an die kam, hatte sie das goldene S vergessen. Sie ging nach dem Tische zurück, um es zu s chen, fand aber, dass sie es unmöglich erreichen konnte.

17 Sie ab sich alle Mühe an einem der Tischfüsse hinauf zu klettern, aber er war zu glatt; und als sie sich ganz m de gearbeitet hatte, etzte sich das arme, kleine Ding hin und w int. «Still, was nützt es so zu w i» s gte Alice ganz böse zu sich selbst; «ich rate dir, den ugenblick aufzuhören!» Sie ab sich oft sehr guten Rat (obgleich sie ihn selten befolgte), und manchmal schalt sie sich selbst so strenge, dass sie sich zum W in n brachte; und einmal, rinnerte sie sich, hatte sie versucht sich eine O rfeige zu eben, weil sie im Croquet betrogen hatte, als sie gegen sich selbst spielte; denn dieses eigentümliche Ki d stellte sehr gern zwei Personen vor. «Aber jetzt hilft es zu nichts», d chte die arme Alice, «zu tun als ob ich zwei verschiedene Personen wäre. Ach! Es ist ja kaum genug von mir übrig zu einer anständigen Person». Bald fie ihr auf eine kleine Glasf, die unter dem Tische la ; sie öffnete sie und fand einen sehr kleinen Kuchen darin, auf welchem die Worte «Iss mich!» Schön in kleinen Rosinen geschr stand. «Gut, ich will ihn es n», s Alice, «und wenn ich davon rösser werde, so kann ich den S erreichen; wenn ich aber kleiner werde, so kann ich unter der T r durchkriechen. So, auf jeden Fall, gelange ich in den Garten: «Es ist mir einerlei wie.» Sie a s ein Bisschen, und s neugierig zu sich selbst: «Aufwärts oder ab wärts? Dabei hielt sie die Hand prüfend vor ihr G und war ganz rst unt zu bemerken, dass sie dieselbe Grösse behielt. Freilich geschieht dies gewöhnlich, wenn man Kuchen is st; aber Alice war schon so an wunderbare Dinge gewöhnt, dass es ihr ganz langweilig schien, wenn das eben so natürlich fort ing. Sie machte sich also daran, und verzehrte den Kuchen völlig.

18 Pier Paolo Pasolini UCCELLACCI E UCCELLINI Toto Ninetto Davoli PRODUZIONE Alfredo Bini MUSICA Ennio Morricone

19 Hast du schon Mama s neue Z hne ges h n?

20 Ja, jetzt eigt sie jedem die Z hne!

21 S g mal, etzt du dir jeden M rgen einen Staubsauger auf den Kopf?

22 Wie ist das mit dem Sterben? Denkst du ich war schon mal tot? Ich wäre so gern ein Papagei, der wird 300 Jahre alt. Jeder bezahlt Dafür hat der Vogel etwas vom Leben. Was nützt es ihm der Reichste auf dem Friedhof zu sein? Was für ein Pechvogel! das, was er dem Leben schuldet.

23 Steinberg Grotesk Bereits früh hat der Mensch bemerkt, dass das Bild eine Assoziation zu seinen Gedanken, bzw. zu seiner Seele, bildet. Durch die Bilder können wir uns visuell ausdrücken und erklären. Der Ursprung unserer Schrift und der daraus entsprungenen visuellen Kommunikation ist auf die Bilder zurückzuführen. Heute ist die Schrift wie auch das Bild nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Die sich rapide entwickelnde Technik ermöglicht uns, neue Wege in der Kommunikation zu gehen. Dabei verändert sich auch der Umgang mit der Schrift. Diese Studie beschäftigt sich mit der Frage, wie eine durch Bilder oder Illustrationen erweiterte Schrift aussehen könnte. Dabei soll das Wort teilweise bildlich-visuell ergänzt oder ersetzt werden. Ziel ist es, eine Brücke zu schlagen zwischen Schrift und Bild. Um unserem Projekt einen eigenen Charakter zu verleihen, haben wir eine eigene Schrift entworfen, die Steinberg Grotesk. Diese Schrift entstand parallel zu den Bildzeichen und weist demzufolge auch spielerische, bzw. ironische Charakterzüge auf. Ein Hauptmerkmal bildet der tendenziell dickere Duktus in der Horizontalen, im Vergleich zum optisch schmaleren Stamm (Vertikale). e n B

24 Steinberg Grotesk, vom sprachlichen zum visuellen Zeichensatz Bachelor Diplomarbeit 2014, ZHdK Departement Design, Visuelle Kommunikation EntwicklerIn: Bucci Nico, Nef Monika, MentorIn: Barmettler Rudolf, Bonin Valeria Textauszüge: NZZ, Tages Anzeiger, Blick Geschichte: Alice im Wunderland, Erstes Kapitel, 1865, Lewis Carroll Film: Uccellacci e uccellini (Grosse Vögel, kleine Vögel), 1966, Pier Paolo Pasolini Titel: Rede von Ronald Reagan, gerichtet an Michail Gorbatschow, Berlin, 1987

25 The life of the creative man is lead, directed and controlled by boredom. Avoiding boredom is one of our most important purposes. Susan Sontag

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Spot Chevrolet Malibu! Spot Chevrolet Malibu! Spot Chevrolet Malibu.

Spot Chevrolet Malibu! Spot Chevrolet Malibu! Spot Chevrolet Malibu. Chrysler -Pitch Spot Chevrolet Malibu Wir sehen 3 Männer, die aus einem Fahrzeug steigen. Während sie auf eine Bankfiliale zugehen, ziehen sie sich schwarze Strumpfmasken ins Gesicht. In diesem Moment

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Teamführer? nur zum Dienstgebrauch [ ]

Teamführer? nur zum Dienstgebrauch [ ] OSA-Bestimmungstest 88-9b (a) Sei gegrüßt, Troubleshooter! Der Computer verlangt von dir, dass du alle Fragen dieses Tests, dem Obligatorische-Sonderaufgabe-Bestimmungstest 88-9b, beantwortest. Dieser

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Der Bankraub 8. Der Brief

Der Bankraub 8. Der Brief MANUS: GUSTAV ÖHMAN SPJUTH & ALEXANDER BARTH ÖVERSÄTTNING: AGNES SONNTAG PROJEKTLEDARE: GABRIELLA THINSZ KONTAKT: TYSKA@UR.SE FACEBOOK: UR TYSKA PROGRAMNR: 103258tv8 Der Bankraub Was machst du? Das ist

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Oma Lulu zum 75. Geburtstag

Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu zum 75. Geburtstag Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu ist die Beste! Oma Lulu zum 75. Geburtstag von: Inhalt Liebe Oma Lulu Vorwort Seite 5 Beiträge: Herzlichen Glückwunsch von Lisa Seite 6 Zum

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

wissenssammlung. Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann

wissenssammlung. Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Smartphones sind aus unserem Alltag kaum wegzudenken: Wir telefonieren mit

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Meine Mutter, ihr Handy und ich

Meine Mutter, ihr Handy und ich Leseprobe aus: Alban Orsini Meine Mutter, ihr Handy und ich Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2015 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg ALBAN ORSINI Meine Mutter,

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

AEDLformular. Lese auf den folgenden Seiten wie einfach doch das Planen geht. Copyright: p. Fleßner

AEDLformular. Lese auf den folgenden Seiten wie einfach doch das Planen geht. Copyright: p. Fleßner AEDLformular Schreibe eine Pflegeplanung auf dem PC. Kein treueres Programm notwendig. Mit ein wenig Übung erstellst du eine Planung in wenigen Minuten. Lese auf den folgenden Seiten wie einfach doch das

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum

entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum entwicklung UND entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum EUROPÄISCHE KOMMISSION DE 116 MAI 2003 UND entwicklungszusammenarbeit nicht nur ein traum Dieses Buch erzählt eine Geschichte, wie ich sie

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr