Kreditausfälle frühzeitig erkennen - mit Modellen der maschinellen Intelligenz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreditausfälle frühzeitig erkennen - mit Modellen der maschinellen Intelligenz"

Transkript

1 Kreditausfälle frühzeitig erkennen - mit Modellen der maschinellen Intelligenz Erschienen in Risikomanager 3/214 Autor: Michael Strumpf Der Ruf nach einer frühzeitigen Erkennung von Ausfallrisiken wird in der Finanzwelt nicht zuletzt auch durch die Verluste verstärkt, die in der Folge der Finanzkrise erlitten wurden. Es stellt sich daher die Frage, welche Methoden zum einen die Erkennungsraten signifikant verbessern und welche zum anderen dem zeitlichen Aspekt der frühzeitigen Erkennung besser Rechnung tragen. Im Rahmen einer Benchmark-Analyse werden mögliche Methoden und deren Ergebnisse diskutiert. Eine Übersicht über mögliche zum Einsatz stehende Methoden wird dargestellt und das Optimierungspotential einer gängigen stochastischen Methode versus einer Neuentwicklung aus dem Bereich der maschinellen Intelligenz quantifiziert. Die aktuelle Situation Nachwehen der Finanzmarktkrise sind immer noch in den aktuellen Konkurs- Statistiken zu spüren. Die Anzahl der neueröffneten Insolvenzverfahren sind von 24 bis 212 in die Höhe geschnellt (von auf Verfahren) [Vgl. Statistisches Bundesamt, 213]. Diese Entwicklung schlägt sich in den Erfolgsrechnungen der Banken nieder und gefährdet deren Rentabilität. So mussten die Neubildungen für Wertberichtigungen und Rückstellungen von Ausfallrisiken in vielen Instituten erhöht werden und tragen dem ebenfalls angestiegenen Volumen der Non-Performing-Loans Rechnung. Dieser Trend hat verständlicherweise auch die Bankenaufsicht mobilisiert und wird als ein Hauptanliegen der neuesten Ausgestaltung der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) bzw. der von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) veröffentlichten Principles for effective risk data aggregation and risk reporting hinsichtlich des Managements von

2 Krediten und deren Früherkennung adressiert. Allerdings soll nicht der Eindruck erweckt werden, es handle sich bei diesen alarmierenden Signalen lediglich um die Vorboten eines Compliance-Problems. Das eigentliche Hauptaugenmerk der Banken muss auf der frühzeitigen Erkennung und Verringerung der Kreditausfallrisiken liegen, damit die tatsächlich ausgefallenen Darlehen reduziert und damit das Eigenkapital und die Gewinn- und Verlustrechnung der Banken entlastet werden können. Das wirksamste Mittel gegen den Ausfall von Krediten ist die frühzeitige Identifikation von Problemkrediten. Durch den Zeitgewinn können wirksame Massnahmen ergriffen werden, welche einen Verlust verhindern sollen. Mögliche Massnahmen sind hier beispielsweise der Übertrag liquider Mittel, eine Änderung des Fälligkeitsdatums oder eine Restrukturierung. Ausreichend Zeit für eine Reaktion und das Ergreifen der richtigen Massnahmen sind daher die grössten Garanten für die erfolgreiche Behandlung eines Problemkredits. Vor- und Nachteile verschiedener Frühwarnsysteme Welche Schlüsse müssen aus diesen Erkenntnissen gezogen werden, um ein gleichermassen effektives wie auch effizientes Risikofrüherkennungssystem implementieren zu können? Die simple wie auch einleuchtende Antwort lautet: Das System muss in der Lage sein, mit hoher Prognosefähigkeit Problemkredite frühzeitig erkennen zu können ohne dabei zu viele Kredite fälschlicherweise als ausfallgefährdet zu identifizieren. Ein unnötiges Aufscheuchen von ungefährdeten Kunden dürfte das Verhältnis zum Darlehensgeber über Gebühr belasten. Ob gängige Frühwarnsysteme diesen vermeintlich einfachen Anforderungen genügen, wird im weiteren Verlauf diskutiert. Zudem soll eine Alternative zu der gängigen Praxis aufgezeigt werden, welche diese Postulate erfüllt. Die aktuell verbreiteten Systeme lassen sich wie folgt kategorisieren: Regelbasierte Systeme Optionspreis-Modelle Stochastische Modelle Die jeweiligen Vor- bzw. Nachteile pro Systemkategorie lassen sich in Abbildung 1 zusammenfassen als Alternative zu den gängigen Systemen werden zusätzlich Systeme der maschinellen Intelligenz im weiteren Verlauf diskutiert: Abb. 1 Systeme Vorteile Nachteile Regelbasierte Systeme Optionspreis-Modelle Stochastische Modelle Einfache Beschreibung der Regeln vermeidet eine Fehlinterpretation zwischen Risiko-Modellierern und Kreditsachbearbeitern Hoher Grad an Übereinstimmung zwischen Anforderungen und der konkreten Umsetzung Geringer Umsetzungsaufwand Modelle basierend auf anerkannten Finanzkonzepten von Marktdaten (nur für börsenkotierte Unternehmen verfügbar) Höhere Erkennungsraten als regelbasierte Systeme Niedrigere Erkennungsraten im Vergleich zu Modellen der maschinellen Intelligenz Langsame Anpassung der Modelle an neue Verhaltensweisen der (müssen erst erkannt und dann manuell implementiert werden) Modelle implizieren, dass das Verhalten der rational ist (was sich in der Realität nicht bewahrheitet) Beobachtbares Verhalten von n ist nicht modelliert Marktdaten nur für börsenkotierte Unternehmen verfügbar und daher nicht für Retail-Kunden verwendbar Langsame Anpassung der Modelle an neue Verhaltensweisen der Zeit- und budgetintensive Implementierung

3 Optionspreis-Modelle Stochastische Modelle Maschinelle Intelligenz Modelle basierend auf anerkannten Finanzkonzepten von Marktdaten (nur für börsenkotierte Unternehmen verfügbar) Höhere Erkennungsraten als regelbasierte Systeme von Marktdaten Höchste Erkennungsraten in Kombination mit niedrigen Falscherkennungen Frühzeitige Signale, um verlustverhindernde Massnahmen einleiten zu können Schnelle Anpassung der Modelle an neue Verhaltensweisen der Geringer Umsetzungsaufwand bei hohem Automatisierungsgrad Modelle implizieren, dass das Verhalten der rational ist (was sich in der Realität nicht bewahrheitet) Beobachtbares Verhalten von n ist nicht modelliert Marktdaten nur für börsenkotierte Unternehmen verfügbar und daher nicht für Retail-Kunden verwendbar Langsame Anpassung der Modelle an neue Verhaltensweisen der Zeit- und budgetintensive Implementierung Erstellte Modelle sind häufig komplexer verglichen mit denjenigen anderer Systemkategorien 214 Capgemini Risikofrühwarnsysteme in Zeiten zunehmender Insolvenzverfahren Die Analysten von Ernst & Young rechnen damit, dass bis Ende 213 in der Eurozone 7,8 Prozent der Kreditsumme (entspricht ca. 94 Milliarden Euro) als notleidende Kredite abgeschrieben werden muss ein neuer Rekordwert [Vgl. Ernst & Young 213, EY Eurozone Financial Services Forecast]. Laut derselben Quelle stehen die deutschen Banken hingegen mit einem Anteil notleidender Kredite von aktuell 3,2 Prozent im europaweiten Vergleich relativ gut da. Allerdings haben wir seit 24 einen markanten Anstieg der Neueröffnungen von Insolvenzverfahren erlebt, der bis 212 zu einer prozentualen Zunahme von 45 Prozent geführt hat. Ruft man sich aber die Situation nach der Jahrtausendwende in Erinnerung, dann kann man annehmen, dass dieser markante Anstieg an neueröffneten Insolvenzverfahren bei weitem noch nicht das Ende der Fahnenstange sein muss. Von 2 bis 26 stieg die Verfahrensanzahl in Deutschland um über 6 Prozent (von auf Verfahren) [Vgl. Statistisches Bundesamt 214, Insolvenzverfahren: Deutschland, Jahre, Beantragte Verfahren]. Diese Aussichten rücken die Notwendigkeit eines effektiven wie auch effizienten Risikofrühwarnsystems in den Fokus der Banken. Herausforderungen bei der Umsetzung eines Früherkennungs- Systems Aus den bisher zusammengetragenen Fakten erkennt man, dass ein entscheidender Schlüssel zur Bekämpfung notleidender Kredite ein Frühwarnsystem ist, welches in der Lage sein muss, mit hoher Prognosefähigkeit Problemkredite frühzeitig zu erkennen. Mit welchen Herausforderungen ist man bei der Umsetzung eines solchen Früherkennungs-Systems konfrontiert? Die Herausforderungen lassen sich auf zwei grundlegende Problemkreise reduzieren: Einerseits die Verwendung einer Datengrundlage, welche eine frühzeitige Identifikation von Problemkrediten ermöglicht. Andererseits die Verwendung eines Modells, welches eine präzise Identifikation der Problemkredite mit hoher Trennschärfe ermöglicht. Bisher werden im Rahmen von Risikofrüherkennungssystemen Bilanzdaten und Daten des Zahlungsverhaltens von n von den Kreditsachbearbeitern ausgewertet - häufig manuell. Diese Auswertungen werden allenfalls in fachbereichsübergreifenden Gremien diskutiert, in denen zusätzlich die Analyse der aktuellen Marktsituation berücksichtigt wird dies ebenfalls häufig in deskriptiver Form und nicht in Form einer quantitativen Analyse. Für diese Analysen werden einerseits Daten wie auch andererseits Analysemethoden auf Basis des Expertenwissens der Entscheidungsträger verwendet. Der amerikanische

4 Ökonom und Wirtschafts-Nobelpreisträger Milton Friedman sagte einmal sinngemäss, er sei an den Resultaten von Prognosemodellen, nicht aber an deren Methoden interessiert. Was bedeutet diese Aussage? Wenn die Prognoseresultate stimmen, ist die Plausibilität des sich unter verschiedenen Modellen herauskristallisierenden Modells zweitrangig. Oder in anderen Worten: Man sollte auch Modelle und die Verwendung von Daten zulassen, deren Logik man bzgl. des zu beobachtenden Phänomens nicht zwingend verstehen muss - unter der Prämisse valider Resultate. Der ökonomische Ansatz zur Lösung dieses Zwists lautet: Lassen wir den Wettbewerb um die Prognosequalität über den Einsatz eines Modells und die Verwendung von Daten entscheiden. Und genau dies wurde im Rahmen eines Pilotprojektes getan - wie im folgenden Abschnitt beschrieben wird. Benchmark-Analyse: Stochastische Modelle vs. Maschinelle Intelligenz Die Autoren haben für einen vielversprechenden Ansatz aus der Kategorie der Stochastischen Modelle als Referenzmodell wie auch für einen neuen Vertreter aus der Kategorie der maschinellen Intelligenz jeweils ein Frühwarnmodell erstellt. Das Referenzmodell verwendet normalisierte Key Performance Indicators (KPIs), die auf Basis von Finanzkennzahlen Schweizer Vertreter von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) berechnet wurden und bedient sich der Methodik der logistischen Regression. (Detailliertere Informationen zu den verwendeten Daten können bei den Autoren angefragt werden.) Das Modell der maschinellen Intelligenz verwendet zusätzlich Trends und Zeitreihen, die anhand von Markt- bzw. makroökonomischen Daten ermittelt wurden. Es ist zudem in der Lage, Methoden miteinander zu kombinieren, um einerseits die Vorzüge eines spezifischen Ansatzes zu nutzen, andererseits die Schwächen desselben in der Kombination mit anderen Methoden zu reduzieren bzw. zu eliminieren. Damit werden auch nicht-lineare Zusammenhänge komplexer Muster erkannt. Das Modell kombiniert folgende Verfahren: ensemble decision tree, automatisch gefundene nicht-lineare funktionale Kombinationen von Attributen, risikobasierte Skalierung und logistische Regressionen. Abgesehen von der Entscheidung der zu verwendeten Methoden stellt sich ebenfalls die Frage, zu welchem Zeitpunkt eine systemtechnische Unterstützung bei der Identifikation von Problemkrediten erfolgen soll. Diese muss einerseits bei der Überwachung des aktuellen Kreditportfolios eines Instituts in regelmässigen Abständen durchgeführt werden, um drohende Ausfälle abwenden zu können. Andererseits sollte aus Kostenerwägungen die Identifikation potenziell zahlungsunfähiger bereits zu Beginn des Kreditvergabeprozesses erfolgen, damit an Vertreter dieser Risikogruppe erst gar kein Darlehen ausbezahlt wird und man den aufwändigen Prozess der Problemkreditbehandlung nicht allzu häufig anstoßen muss. Die Prognosequalität der Modelle ist ausschlaggebend Für das Ermitteln von ausfallgefährdeten Firmenkunden im bestehenden Kreditportfolio ist es unerheblich wie gut die Modellprognose im Bereich der nichtrisikobehafteten Firmenkunden ist es ist für ein Kreditinstitut irrelevant, wie gut das Modell die guten Risiken erkennen kann. Zu Beginn des Kreditvergabeprozesses, bei der Abklärung der Kreditwürdigkeit eines Antragstellers hingegen, müssen nicht nur die Antragsteller mit einem hohen zukünftigen Ausfallrisiko (TruePositives) erkannt werden, sondern es muss auch sichergestellt werden, dass nicht zu viele Anträge abgelehnt werden, deren Antragsteller eigentlich ein niedriges zukünftiges Ausfallrisiko hätten, vom System aber fälschlicherweise als risikobehaftet klassifiziert wurden (FalsePositives). Dies hätte zur Folge, dass ein Kreditinstitut sichere Erträge nicht realisieren kann.

5 Viel wichtiger ist die Prognosequalität im Bereich der Rating-Kategorien mit hohen Ausfallrisiken. Wie in Abbildung 2 ersichtlich, erkennt das Modell der maschinellen Intelligenz im Vergleich zum Stochastischen Modell ca. 6 Prozent mehr Ausfälle bei den beiden höchsten Rating-Klassen. Abb. 2 Stochastisches Modell Modell der maschinellen Intelligenz Rating Anzahl Anzahl Ausfälle Anzahl Ausfallwahrscheinlichkeit Ausfallwahrscheinlichkeit Anzahl Ausfälle 1 16.%.% 2 61.%.% % 1.% % 4 31.% % % % % % % % % % % % % 39 Sum(8,9,1) Sum(9,1) Capgemini Die Anzahl der, die Höhe der realisierten Ausfallwahrscheinlichkeit und die Anzahl der realisierten Ausfälle beziehen sich auf die in diese Rating- Klasse zugewiesenen. Versucht man nun mit den Ausfalldaten eines mittelgrossen Kreditinstituts die anhand der unterschiedlichen Modelle erkannten Verluste zu quantifizieren, erhält man folgende Verluste: Mit dem Stochastischen Modell (Referenzmodell) können Verluste in der Grössenordnung von 11 Mio Euro pro Jahr in den drei Kategorien mit den höchsten Ausfallrisiken (Klassen 8-1) frühzeitig erkannt werden. Mit dem Modell auf Basis der Verfahren der maschinellen Intelligenz (Alternativmodell) können Verluste in der Grössenordnung von 15 Mio Euro pro Jahr in den drei Kategorien mit den höchsten Ausfallrisiken (Klassen 8-1) frühzeitig erkannt werden. Geht man nun davon aus, dass nicht in allen frühzeitig erkannten Fällen der Verlust vollständig verhindert werden kann, sondern im Referenzmodell nur lediglich zu 1 Prozent bzw. beim Alternativmodell zu 3 Prozent (Verbesserung des Werts aufgrund der Optimierung des Modells hinsichtlich einer frühzeitigen Erkennung), dann ist das Resultat im Modellvergleich ein Vorteil von zusätzlich abgewendeten Verlusten in der Höhe von ca. 35 Mio Euro bzw. 17 Prozent des Gesamtverlusts pro Jahr zugunsten des Vertreters der maschinellen Intelligenz. Die Analyse geht von Nettozuführungen zu den Wertberichtigungen und Rückstellungen im Kreditgeschäft, die zulasten der Erfolgsrechnung verbucht werden, von ca. 2 Mio Euro pro Jahr aus. Die zeitliche Komponente bei der Früherkennung Es stellt sich noch die Frage nach der Rechtfertigung der Annahme, unter Verwendung des Modells der maschinellen Intelligenz lassen sich anstelle von 1 Prozent der erkannten Verluste gar 3 Prozent verhindern. Wie bereits erwähnt, ist auch die zeitliche Komponente für den Erfolg der getroffenen Massnahmen

6 entscheidend. Vergleicht man also nicht nur die Ergebnisse der Besser- Erkennung, wie in der obigen Abbildung, sondern beleuchtet auch noch diesen Effekt, erhält man folgendes Ergebnis: Wie aus Abbildung 3 hervorgeht, hat das Modell der maschinellen Intelligenz auch in dieser Disziplin die Nase vorn. Knapp 2 Prozent der Ausfälle werden zwei Jahre vor dem Stochastischen Modell erkannt und über 5 Prozent werden immer noch ein Jahr vor diesem Referenzmodell erkannt. Wenn man für 7 Prozent der drohenden Verluste mindestens ein Jahr zusätzliche Zeit gewinnt, um gemeinsam mit dem Kunden geeignete Massnahmen zum Abwenden der Zahlungsunfähigkeit zu finden, erhärtet dies unseres Erachtens nach oben erwähnte Annahme. Abb Vom stochastischen Modell nicht zu den höchsten Rating-Klassen zugewiesen Vom stochastischen Modell 2 Jahre später zu den höchsten Rating-Klassen zugewiesen Vom stochastischen Modell 1 Jahr später zu den höchsten Rating-Klassen zugewiesen 214 Capgemini Zusammenfassung Die Kreditinstitute sehen sich vermehrt der Situation zunehmender Kreditausfälle ausgesetzt ein Trend der sich bei ansteigenden Zinsen gar noch verstärken dürfte, wenn wir uns die ersten Jahre nach der Jahrtausendwende in Erinnerung rufen. Daher verlangt neuerdings auch der Regulator entsprechende Risikofrühwarnsysteme für Banken, um Risiken frühzeitig und mit hoher Trefferquote zu erkennen. Diese Kriterien wurden als Zielgrösse einer Benchmark- Analyse für die Daten von Schweizer KMU verwendet. Zur Analyse wurde jeweils für einen Vertreter der beiden erfolgversprechendsten Systemkategorien ein Modell erstellt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Modelle aus dem Bereich der maschinellen Intelligenz überlegen sind. Im vorliegenden Beispiel eines mittelgrossen Kreditinstituts hätten durch Einsatz dieses Modells zusätzlich Verluste in Höhe von ca. 35 Mio Euro pro Jahr verhindert werden können. Anhand dieser Ergebnisse dürfte es eine Frage der Zeit sein, bis die Verfahren der maschinellen Intelligenz auch vermehrt im Bereich der Kreditrisikoüberwachung zum Einsatz kommen werden. Und dies auch unter dem Aspekt, ständig weitere Kostensenkungspotentiale ausschöpfen zu wollen. Quellenverzeichnis Ernst & Young [213]: EY Eurozone Financial Services Forecast, ey.com/de/de/newsroom/news-releases/ eurozonen-banken--- Faule-Kredite-erreichen-Rekordniveau, (abgerufen am ) Statistisches Bundesamt [213]: Insolvenzen in Deutschland, Online unter: https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/indikatoren/langereihen/ Insolvenzen/lrins1.html, (abgerufen am ). Statistisches Bundesamt 214, Insolvenzverfahren: Deutschland, Jahre, Beantragte Verfahren, Online unter: https://www-genesis.destatis.de/genesis/ online;jsessionid= e2f313324cbb96776d9814.tomcat_go_1_2?operation=previous&levelindex=3&levelid= &step=3, (abgerufen am ).

7 Kontakt: Michael Strumpf Managing Consultant Capgemini Consulting Tel Mobile Über Capgemini Consulting Capgemini Consulting ist die globale Strategie- und Transformationsberatung der Capgemini-Gruppe. Mehr als 3.6 Consultants beraten und unterstützen Organisationen in ihren nachhaltigen Veränderungsprozessen. Die Leistungen reichen von der Konzeption innovativer Strategien bis zu deren Umsetzung, immer mit einer klaren Ergebnisorientierung. Im Zuge der umfangreichen Veränderungen von Wirtschaft und Gesellschaft durch die Digitalisierung begleitet Capgemini Consulting führende Unternehmen und öffentliche Institutionen bei ihrer individu-ellen Digital Transformation. Das Fundament hierfür bilden eine tiefgreifende Expertise rund um die digitale Wirtschaft sowie eine führende Rolle bei Unternehmenstransformationen und organisatorischem Wandel. Erfahren Sie mehr unter Über die Capgemini-Gruppe Mit über 13. Mitarbeitern in mehr als 4 Ländern ist Capgemini einer der weltweit führenden Anbieter von Management- und IT-Beratung, Technologie-Services sowie Outsourcing-Dienstleistungen. Im Jahr 213 betrug der Umsatz der Capgemini-Gruppe 1,1 Milliarden Euro. Gemeinsam mit seinen Kunden erstellt Capgemini Geschäfts- wie auch Technologielösungen, die passgenau auf die individuellen Anforderungen zugeschnitten sind. Auf der Grundlage seines weltweiten Liefermodells Rightshore zeichnet sich Capgemini als multinationale Organisation durch seine besondere Art der Zusammenarbeit aus die Collaborative Business Experience TM. Erfahren Sie mehr unter The information contained in this document is proprietary. 214 Capgemini. All rights reserved. Rightshore is a trademark belonging to Capgemini.

Fraud Prevention. Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten

Fraud Prevention. Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten Frankfurt, Ausgangssituation Wieso rückt das Thema Betrug immer mehr in den Fokus? In den vergangenen Jahren wurden Fragen nach dem Risikomanagement

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Der Kompass im Datenmeer Business Analytics in Energieunternehmen

Der Kompass im Datenmeer Business Analytics in Energieunternehmen Der Kompass im Datenmeer Business Analytics in Energieunternehmen Erschienen in BWK, Bd. 64 (2012) Nr. 12 Das Bewusstsein für Energieeffizienz und Umweltschutz gewinnt weltweit an Bedeutung. Damit steigen

Mehr

Installations-Anleitung Mobile Secure MDM Trial 27.01.2014

Installations-Anleitung Mobile Secure MDM Trial 27.01.2014 Installations-Anleitung Mobile Secure MDM Trial 27.01.2014 Schritt 1: Aufruf der Webseite Öffnen Sie Ihren Web-Browser und navigieren Sie zu: https://portal.sapafaria.com/capgemini 2 Schritt 3: Öffnen

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Leseprobe. Thomas Konert, Achim Schmidt. Design for Six Sigma umsetzen ISBN: 978-3-446-41230-9. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Thomas Konert, Achim Schmidt. Design for Six Sigma umsetzen ISBN: 978-3-446-41230-9. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Thomas Konert, Achim Schmidt Design for Six Sigma umsetzen ISBN: 978-3-446-41230-9 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41230-9 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

CustomerStory. So bringt man sein Markenportfolio erfolgreich an den B2B-Kunden:

CustomerStory. So bringt man sein Markenportfolio erfolgreich an den B2B-Kunden: So bringt man sein Markenportfolio erfolgreich an den B2B-Kunden: Brightpearl-Händler VeloBrands steigert seinen Absatz durch effiziente Order und individuelle KPI-Reports pro B2B-Kunde! Steckbrief Der

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute

Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring Stellungnahme und Praxis der Kreditinstitute Scoring-Symposium Berlin, Agenda TOP Thema 1 Vorstellung Sparkassen 2 Warum ist Scoring in der Kredit- und Volkswirtschaft notwendig? Seite 2 TOP 1

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Bundling im Retailbanking Die Katze im Sack

Bundling im Retailbanking Die Katze im Sack Bundling im Retailbanking Die Katze im Sack Master Thesis Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades MBA Master of Business Administration an der Europäischen Fernhochschule Hamburg Betreuender

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b.

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b. Institut für Computational Engineering ICE N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t w w w. n t b. c h Rechnen Sie mit uns Foto: ESA Das Institut für Computational Engineering

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

[ 5.BI Praxis Forum. Martin Daut I CEO I simple fact AG Nürnberg I 12. November 2015

[ 5.BI Praxis Forum. Martin Daut I CEO I simple fact AG Nürnberg I 12. November 2015 [ 5.BI Praxis Forum ] Martin Daut I CEO I simple fact AG Nürnberg I 12. November 2015 0 1 1 2 3 5 8 13 21 [ ] 2 [ simple fact AG I Business Intelligence und agile Entscheidungen ] >45Consultants >500 Projekte

Mehr

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren

IKS, Compliance, Risikomanagement. Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren IKS, Compliance, Risikomanagement Wie Sie angemessene und wirtschaftliche Kontrollen installieren Das Interne Kontrollsystem (IKS) rückt immer stärker in den Fokus der Bankenaufsicht Damit steht es auch

Mehr

firstbird wird gefördert von Microsoft Ventures firstbird is part of Microsoft Ventures Accelerator Berlin

firstbird wird gefördert von Microsoft Ventures firstbird is part of Microsoft Ventures Accelerator Berlin firstbird is part of Microsoft Ventures Accelerator Berlin firstbird wird gefördert von Microsoft Ventures Was ist firstbird und welche Vorteile haben Mitarbeiterempfehlungen? WAS IST FIRSTBIRD? firstbird

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

3 Firewall-Architekturen

3 Firewall-Architekturen Eine Firewall ist nicht ein einzelnes Gerät oder eine Gruppe von Geräten, sondern ein Konzept. Für die Implementierung eines Firewall-Konzepts haben sich in den vergangenen Jahren verschiedene Architekturen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Dr.-Ing. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151 155-646 Fax:

Mehr

Business Process Reengineering. 13.01.2008 Business Process Reengineering 1

Business Process Reengineering. 13.01.2008 Business Process Reengineering 1 Business Process Reengineering von Faruk Nafiz Sevis und Hani Quqa 13.01.2008 Business Process Reengineering 1 Übersicht Grundlegendes Phasen der BPR Bewertung Beispiele Erfolgsfaktoren Fazit 13.01.2008

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Internet of Things. Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 18:10-18:50 OVR B135

Internet of Things. Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 18:10-18:50 OVR B135 Internet of Things Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 18:10-18:50 OVR B135 Internet of Things Wirtschaftsforum 02.09.15 Olten 18:10-18:50 OVR B135 Eingebettetes Video, Dauer : 1'47'' Was ist das Internet

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Steigende Zahl an Betrugsfällen Die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2010 zeigt: Betrug nimmt von Jahr zu Jahr immer mehr zu. Mit 968.162 Betrugsfällen

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können.

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können. III Hauptstandards und -normen Einleitung III Hauptstandards und -normen Einleitung BARBARA SIEBKE Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen

Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Social Media Monitoring Erfolg messen und Kundenfeedback nutzen Thomas Menner ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm IHK Bodensee-Oberschwaben, 15.06.2015 Microsoft Lizenzbestimmungen Wenn nicht anders angegeben,

Mehr

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern

Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Mit Risk Analytics Kundenrisiken aktiv steuern Was sind Risk Analytics? Unter Risk Analytics versteht man statistische Analysen und Data Mining-Verfahren. Sie untersuchen Risiken im Zusammenhang mit Kundenbeziehungen

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler

Basel II. Die Transparenz als Chance begreifen. am Beispiel der. Carl Giesecke & Sohn. 15. Juni 2004. Jan Christmann & Markus Furtwängler Basel II Die Transparenz als Chance begreifen am Beispiel der Carl Giesecke & Sohn 15. Juni 2004 Jan Christmann & Markus Furtwängler AGENDA Hintergrund Einführung in Basel II Vorbereitung auf Basel II

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Social Monitoring von PV-Anlagen

Social Monitoring von PV-Anlagen Social Monitoring von PV-Anlagen Dr. Martin Staffhorst Top50-Solar Uhlandstr. 5/1, 73337 Bad Überkingen Tel.: 07331 / 977 000, Fax: 07331 / 977 000 9 Email: staffhorst@top50-solar.de Internet: www.pv-log.com

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Business Forecasting im Dienst der Neutralen Benchmarkprognose

Business Forecasting im Dienst der Neutralen Benchmarkprognose Business Forecasting im Dienst der Neutralen Benchmarkprognose Dr. Oscar A. G. Treyer Senior Lecturer in Accounting, Universität St. Gallen 2 Agenda Ausgangssituation Neutrale Benchmarkprognose Saisonalisierung

Mehr

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung Englisch/Panzer/Boehme/Straube/Adelmeyer/Littkemann/ Becker/Sesterhenn/Ballmann/Neumann Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

CellCo integrated Rules & Regulations

CellCo integrated Rules & Regulations CellCo integrated Rules & Regulations Integrierte Kontrolle des System Change Management im SAP ERP CellCo ir&r: Die intelligente und integrierte Lösung für klare Regeln im System Es ist Best Practice,

Mehr

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 THE KNOWLEDGE PEOPLE CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 BE SMART IT-CONSULTING Smartes IT-Consulting für die Zukunft: Agilität, Dynamische IT, Komplexitätsreduzierung, Cloud, Industrie 4.0, Big Data

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

Globaler Chemie-Konzern

Globaler Chemie-Konzern Globaler Chemie-Konzern Pricing Model für Finance & Accounting Shared Services Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Da bisher jeder Standort unabhängig agiert,

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Schutz vor Forderungsausfall

Schutz vor Forderungsausfall Euler Hermes Deutschland Schutz vor Forderungsausfall Kurzinformation zur Kreditversicherung Für große Unternehmen Kreditversicherung Es geht um viel Geld. Und um die Zukunft Ihres Unternehmens Jedes Jahr

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Von der Masse zur Klasse Paradigmenwechsel im Banking

Von der Masse zur Klasse Paradigmenwechsel im Banking Von der Masse zur Klasse Paradigmenwechsel im Banking Raiffeisen Schweiz Marco Wüst, Bereichsleiter Analytik SAP Banken und Versicherungen 2015, 01.07.2015, Zürich Paradigmenwechsel im Banking: Von der

Mehr

Erhöhter ROI durch Beyond Business Intelligence

Erhöhter ROI durch Beyond Business Intelligence Erhöhter ROI durch Beyond Business Intelligence Dr. Jürgen Mellitzer Hamster laufen ein Leben lang im Rad. Aber sie kommen nicht voran. Gut, dass Sie es besser können. Mit der bewährten SAS Software für

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten

Bankenkommunikation erfolgreich gestalten Bankenkommunikation erfolgreich gestalten EUROPA für Unternehmen Grevenbroich 08. Dezember 2009 Diplomkaufmann Carl-Dietrich Sander UnternehmerBerater Management und Strategie für Handwerk und Mittelstand

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

1. Geld und Anlagen. 1.1 Einleitung. 1.2 Historische Erfahrungen. Inhaltverzeichnis

1. Geld und Anlagen. 1.1 Einleitung. 1.2 Historische Erfahrungen. Inhaltverzeichnis Page 2 of 6 Inhaltverzeichnis 1. Geld und Anlagen... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Historische Erfahrungen... 2 1.3 Finanzmarkttheorie... 4 1.4 Das einfachste Modell... 4 1.5 Disclaimer... 6 1. Geld und Anlagen

Mehr

Wealth Report für Asien-Pazifik: Diese Region bei HNWI- Population und -Vermögen jetzt weltweit auf Rang 2

Wealth Report für Asien-Pazifik: Diese Region bei HNWI- Population und -Vermögen jetzt weltweit auf Rang 2 Pressekontakt Capgemini: Achim Schreiber 030 88703-731 achim.schreiber@capgemini.com http://www.twitter.com/capgeminide Pressekontakt Merrill Lynch: Jan Gregor jgregor@sensus.ch +41 43 366 55 14 Nicole

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Pressemitteilung. pcvisit bringt Fernwartungen in Sicherheit. Eigener Verbindungsserver für Online-Support

Pressemitteilung. pcvisit bringt Fernwartungen in Sicherheit. Eigener Verbindungsserver für Online-Support Eigener Verbindungsserver für Online-Support pcvisit bringt Fernwartungen in Sicherheit Dresden, 04.03.2015 Sicherheit auch im Zeitalter von NSA- Spionage und Snowden-Enthüllungen, Autonomie und Sparsamkeit

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich Der Fröhlich-Faktor Referent: Stefan Fröhlich Entstehung des Fröhlich-Faktor Wenn man sich mit der Entwicklung und dem Backtesting von Handelssystemen beschäftigt wird der Fröhlich-Faktor immer dann wichtig

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

Software Qualität: Übung 3

Software Qualität: Übung 3 1. Informationen Formales Software Qualität: Übung 3 ISO/IEC 9126 Quality Function Deployment Zielbäume CMMI Abgabetermin: Freitag 8. Juni 2007, 18.00 CET (Central European Time) Abgaben per e-mail an

Mehr