Kreditausfälle frühzeitig erkennen - mit Modellen der maschinellen Intelligenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kreditausfälle frühzeitig erkennen - mit Modellen der maschinellen Intelligenz"

Transkript

1 Kreditausfälle frühzeitig erkennen - mit Modellen der maschinellen Intelligenz Erschienen in Risikomanager 3/214 Autor: Michael Strumpf Der Ruf nach einer frühzeitigen Erkennung von Ausfallrisiken wird in der Finanzwelt nicht zuletzt auch durch die Verluste verstärkt, die in der Folge der Finanzkrise erlitten wurden. Es stellt sich daher die Frage, welche Methoden zum einen die Erkennungsraten signifikant verbessern und welche zum anderen dem zeitlichen Aspekt der frühzeitigen Erkennung besser Rechnung tragen. Im Rahmen einer Benchmark-Analyse werden mögliche Methoden und deren Ergebnisse diskutiert. Eine Übersicht über mögliche zum Einsatz stehende Methoden wird dargestellt und das Optimierungspotential einer gängigen stochastischen Methode versus einer Neuentwicklung aus dem Bereich der maschinellen Intelligenz quantifiziert. Die aktuelle Situation Nachwehen der Finanzmarktkrise sind immer noch in den aktuellen Konkurs- Statistiken zu spüren. Die Anzahl der neueröffneten Insolvenzverfahren sind von 24 bis 212 in die Höhe geschnellt (von auf Verfahren) [Vgl. Statistisches Bundesamt, 213]. Diese Entwicklung schlägt sich in den Erfolgsrechnungen der Banken nieder und gefährdet deren Rentabilität. So mussten die Neubildungen für Wertberichtigungen und Rückstellungen von Ausfallrisiken in vielen Instituten erhöht werden und tragen dem ebenfalls angestiegenen Volumen der Non-Performing-Loans Rechnung. Dieser Trend hat verständlicherweise auch die Bankenaufsicht mobilisiert und wird als ein Hauptanliegen der neuesten Ausgestaltung der Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) bzw. der von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) veröffentlichten Principles for effective risk data aggregation and risk reporting hinsichtlich des Managements von

2 Krediten und deren Früherkennung adressiert. Allerdings soll nicht der Eindruck erweckt werden, es handle sich bei diesen alarmierenden Signalen lediglich um die Vorboten eines Compliance-Problems. Das eigentliche Hauptaugenmerk der Banken muss auf der frühzeitigen Erkennung und Verringerung der Kreditausfallrisiken liegen, damit die tatsächlich ausgefallenen Darlehen reduziert und damit das Eigenkapital und die Gewinn- und Verlustrechnung der Banken entlastet werden können. Das wirksamste Mittel gegen den Ausfall von Krediten ist die frühzeitige Identifikation von Problemkrediten. Durch den Zeitgewinn können wirksame Massnahmen ergriffen werden, welche einen Verlust verhindern sollen. Mögliche Massnahmen sind hier beispielsweise der Übertrag liquider Mittel, eine Änderung des Fälligkeitsdatums oder eine Restrukturierung. Ausreichend Zeit für eine Reaktion und das Ergreifen der richtigen Massnahmen sind daher die grössten Garanten für die erfolgreiche Behandlung eines Problemkredits. Vor- und Nachteile verschiedener Frühwarnsysteme Welche Schlüsse müssen aus diesen Erkenntnissen gezogen werden, um ein gleichermassen effektives wie auch effizientes Risikofrüherkennungssystem implementieren zu können? Die simple wie auch einleuchtende Antwort lautet: Das System muss in der Lage sein, mit hoher Prognosefähigkeit Problemkredite frühzeitig erkennen zu können ohne dabei zu viele Kredite fälschlicherweise als ausfallgefährdet zu identifizieren. Ein unnötiges Aufscheuchen von ungefährdeten Kunden dürfte das Verhältnis zum Darlehensgeber über Gebühr belasten. Ob gängige Frühwarnsysteme diesen vermeintlich einfachen Anforderungen genügen, wird im weiteren Verlauf diskutiert. Zudem soll eine Alternative zu der gängigen Praxis aufgezeigt werden, welche diese Postulate erfüllt. Die aktuell verbreiteten Systeme lassen sich wie folgt kategorisieren: Regelbasierte Systeme Optionspreis-Modelle Stochastische Modelle Die jeweiligen Vor- bzw. Nachteile pro Systemkategorie lassen sich in Abbildung 1 zusammenfassen als Alternative zu den gängigen Systemen werden zusätzlich Systeme der maschinellen Intelligenz im weiteren Verlauf diskutiert: Abb. 1 Systeme Vorteile Nachteile Regelbasierte Systeme Optionspreis-Modelle Stochastische Modelle Einfache Beschreibung der Regeln vermeidet eine Fehlinterpretation zwischen Risiko-Modellierern und Kreditsachbearbeitern Hoher Grad an Übereinstimmung zwischen Anforderungen und der konkreten Umsetzung Geringer Umsetzungsaufwand Modelle basierend auf anerkannten Finanzkonzepten von Marktdaten (nur für börsenkotierte Unternehmen verfügbar) Höhere Erkennungsraten als regelbasierte Systeme Niedrigere Erkennungsraten im Vergleich zu Modellen der maschinellen Intelligenz Langsame Anpassung der Modelle an neue Verhaltensweisen der (müssen erst erkannt und dann manuell implementiert werden) Modelle implizieren, dass das Verhalten der rational ist (was sich in der Realität nicht bewahrheitet) Beobachtbares Verhalten von n ist nicht modelliert Marktdaten nur für börsenkotierte Unternehmen verfügbar und daher nicht für Retail-Kunden verwendbar Langsame Anpassung der Modelle an neue Verhaltensweisen der Zeit- und budgetintensive Implementierung

3 Optionspreis-Modelle Stochastische Modelle Maschinelle Intelligenz Modelle basierend auf anerkannten Finanzkonzepten von Marktdaten (nur für börsenkotierte Unternehmen verfügbar) Höhere Erkennungsraten als regelbasierte Systeme von Marktdaten Höchste Erkennungsraten in Kombination mit niedrigen Falscherkennungen Frühzeitige Signale, um verlustverhindernde Massnahmen einleiten zu können Schnelle Anpassung der Modelle an neue Verhaltensweisen der Geringer Umsetzungsaufwand bei hohem Automatisierungsgrad Modelle implizieren, dass das Verhalten der rational ist (was sich in der Realität nicht bewahrheitet) Beobachtbares Verhalten von n ist nicht modelliert Marktdaten nur für börsenkotierte Unternehmen verfügbar und daher nicht für Retail-Kunden verwendbar Langsame Anpassung der Modelle an neue Verhaltensweisen der Zeit- und budgetintensive Implementierung Erstellte Modelle sind häufig komplexer verglichen mit denjenigen anderer Systemkategorien 214 Capgemini Risikofrühwarnsysteme in Zeiten zunehmender Insolvenzverfahren Die Analysten von Ernst & Young rechnen damit, dass bis Ende 213 in der Eurozone 7,8 Prozent der Kreditsumme (entspricht ca. 94 Milliarden Euro) als notleidende Kredite abgeschrieben werden muss ein neuer Rekordwert [Vgl. Ernst & Young 213, EY Eurozone Financial Services Forecast]. Laut derselben Quelle stehen die deutschen Banken hingegen mit einem Anteil notleidender Kredite von aktuell 3,2 Prozent im europaweiten Vergleich relativ gut da. Allerdings haben wir seit 24 einen markanten Anstieg der Neueröffnungen von Insolvenzverfahren erlebt, der bis 212 zu einer prozentualen Zunahme von 45 Prozent geführt hat. Ruft man sich aber die Situation nach der Jahrtausendwende in Erinnerung, dann kann man annehmen, dass dieser markante Anstieg an neueröffneten Insolvenzverfahren bei weitem noch nicht das Ende der Fahnenstange sein muss. Von 2 bis 26 stieg die Verfahrensanzahl in Deutschland um über 6 Prozent (von auf Verfahren) [Vgl. Statistisches Bundesamt 214, Insolvenzverfahren: Deutschland, Jahre, Beantragte Verfahren]. Diese Aussichten rücken die Notwendigkeit eines effektiven wie auch effizienten Risikofrühwarnsystems in den Fokus der Banken. Herausforderungen bei der Umsetzung eines Früherkennungs- Systems Aus den bisher zusammengetragenen Fakten erkennt man, dass ein entscheidender Schlüssel zur Bekämpfung notleidender Kredite ein Frühwarnsystem ist, welches in der Lage sein muss, mit hoher Prognosefähigkeit Problemkredite frühzeitig zu erkennen. Mit welchen Herausforderungen ist man bei der Umsetzung eines solchen Früherkennungs-Systems konfrontiert? Die Herausforderungen lassen sich auf zwei grundlegende Problemkreise reduzieren: Einerseits die Verwendung einer Datengrundlage, welche eine frühzeitige Identifikation von Problemkrediten ermöglicht. Andererseits die Verwendung eines Modells, welches eine präzise Identifikation der Problemkredite mit hoher Trennschärfe ermöglicht. Bisher werden im Rahmen von Risikofrüherkennungssystemen Bilanzdaten und Daten des Zahlungsverhaltens von n von den Kreditsachbearbeitern ausgewertet - häufig manuell. Diese Auswertungen werden allenfalls in fachbereichsübergreifenden Gremien diskutiert, in denen zusätzlich die Analyse der aktuellen Marktsituation berücksichtigt wird dies ebenfalls häufig in deskriptiver Form und nicht in Form einer quantitativen Analyse. Für diese Analysen werden einerseits Daten wie auch andererseits Analysemethoden auf Basis des Expertenwissens der Entscheidungsträger verwendet. Der amerikanische

4 Ökonom und Wirtschafts-Nobelpreisträger Milton Friedman sagte einmal sinngemäss, er sei an den Resultaten von Prognosemodellen, nicht aber an deren Methoden interessiert. Was bedeutet diese Aussage? Wenn die Prognoseresultate stimmen, ist die Plausibilität des sich unter verschiedenen Modellen herauskristallisierenden Modells zweitrangig. Oder in anderen Worten: Man sollte auch Modelle und die Verwendung von Daten zulassen, deren Logik man bzgl. des zu beobachtenden Phänomens nicht zwingend verstehen muss - unter der Prämisse valider Resultate. Der ökonomische Ansatz zur Lösung dieses Zwists lautet: Lassen wir den Wettbewerb um die Prognosequalität über den Einsatz eines Modells und die Verwendung von Daten entscheiden. Und genau dies wurde im Rahmen eines Pilotprojektes getan - wie im folgenden Abschnitt beschrieben wird. Benchmark-Analyse: Stochastische Modelle vs. Maschinelle Intelligenz Die Autoren haben für einen vielversprechenden Ansatz aus der Kategorie der Stochastischen Modelle als Referenzmodell wie auch für einen neuen Vertreter aus der Kategorie der maschinellen Intelligenz jeweils ein Frühwarnmodell erstellt. Das Referenzmodell verwendet normalisierte Key Performance Indicators (KPIs), die auf Basis von Finanzkennzahlen Schweizer Vertreter von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) berechnet wurden und bedient sich der Methodik der logistischen Regression. (Detailliertere Informationen zu den verwendeten Daten können bei den Autoren angefragt werden.) Das Modell der maschinellen Intelligenz verwendet zusätzlich Trends und Zeitreihen, die anhand von Markt- bzw. makroökonomischen Daten ermittelt wurden. Es ist zudem in der Lage, Methoden miteinander zu kombinieren, um einerseits die Vorzüge eines spezifischen Ansatzes zu nutzen, andererseits die Schwächen desselben in der Kombination mit anderen Methoden zu reduzieren bzw. zu eliminieren. Damit werden auch nicht-lineare Zusammenhänge komplexer Muster erkannt. Das Modell kombiniert folgende Verfahren: ensemble decision tree, automatisch gefundene nicht-lineare funktionale Kombinationen von Attributen, risikobasierte Skalierung und logistische Regressionen. Abgesehen von der Entscheidung der zu verwendeten Methoden stellt sich ebenfalls die Frage, zu welchem Zeitpunkt eine systemtechnische Unterstützung bei der Identifikation von Problemkrediten erfolgen soll. Diese muss einerseits bei der Überwachung des aktuellen Kreditportfolios eines Instituts in regelmässigen Abständen durchgeführt werden, um drohende Ausfälle abwenden zu können. Andererseits sollte aus Kostenerwägungen die Identifikation potenziell zahlungsunfähiger bereits zu Beginn des Kreditvergabeprozesses erfolgen, damit an Vertreter dieser Risikogruppe erst gar kein Darlehen ausbezahlt wird und man den aufwändigen Prozess der Problemkreditbehandlung nicht allzu häufig anstoßen muss. Die Prognosequalität der Modelle ist ausschlaggebend Für das Ermitteln von ausfallgefährdeten Firmenkunden im bestehenden Kreditportfolio ist es unerheblich wie gut die Modellprognose im Bereich der nichtrisikobehafteten Firmenkunden ist es ist für ein Kreditinstitut irrelevant, wie gut das Modell die guten Risiken erkennen kann. Zu Beginn des Kreditvergabeprozesses, bei der Abklärung der Kreditwürdigkeit eines Antragstellers hingegen, müssen nicht nur die Antragsteller mit einem hohen zukünftigen Ausfallrisiko (TruePositives) erkannt werden, sondern es muss auch sichergestellt werden, dass nicht zu viele Anträge abgelehnt werden, deren Antragsteller eigentlich ein niedriges zukünftiges Ausfallrisiko hätten, vom System aber fälschlicherweise als risikobehaftet klassifiziert wurden (FalsePositives). Dies hätte zur Folge, dass ein Kreditinstitut sichere Erträge nicht realisieren kann.

5 Viel wichtiger ist die Prognosequalität im Bereich der Rating-Kategorien mit hohen Ausfallrisiken. Wie in Abbildung 2 ersichtlich, erkennt das Modell der maschinellen Intelligenz im Vergleich zum Stochastischen Modell ca. 6 Prozent mehr Ausfälle bei den beiden höchsten Rating-Klassen. Abb. 2 Stochastisches Modell Modell der maschinellen Intelligenz Rating Anzahl Anzahl Ausfälle Anzahl Ausfallwahrscheinlichkeit Ausfallwahrscheinlichkeit Anzahl Ausfälle 1 16.%.% 2 61.%.% % 1.% % 4 31.% % % % % % % % % % % % % 39 Sum(8,9,1) Sum(9,1) Capgemini Die Anzahl der, die Höhe der realisierten Ausfallwahrscheinlichkeit und die Anzahl der realisierten Ausfälle beziehen sich auf die in diese Rating- Klasse zugewiesenen. Versucht man nun mit den Ausfalldaten eines mittelgrossen Kreditinstituts die anhand der unterschiedlichen Modelle erkannten Verluste zu quantifizieren, erhält man folgende Verluste: Mit dem Stochastischen Modell (Referenzmodell) können Verluste in der Grössenordnung von 11 Mio Euro pro Jahr in den drei Kategorien mit den höchsten Ausfallrisiken (Klassen 8-1) frühzeitig erkannt werden. Mit dem Modell auf Basis der Verfahren der maschinellen Intelligenz (Alternativmodell) können Verluste in der Grössenordnung von 15 Mio Euro pro Jahr in den drei Kategorien mit den höchsten Ausfallrisiken (Klassen 8-1) frühzeitig erkannt werden. Geht man nun davon aus, dass nicht in allen frühzeitig erkannten Fällen der Verlust vollständig verhindert werden kann, sondern im Referenzmodell nur lediglich zu 1 Prozent bzw. beim Alternativmodell zu 3 Prozent (Verbesserung des Werts aufgrund der Optimierung des Modells hinsichtlich einer frühzeitigen Erkennung), dann ist das Resultat im Modellvergleich ein Vorteil von zusätzlich abgewendeten Verlusten in der Höhe von ca. 35 Mio Euro bzw. 17 Prozent des Gesamtverlusts pro Jahr zugunsten des Vertreters der maschinellen Intelligenz. Die Analyse geht von Nettozuführungen zu den Wertberichtigungen und Rückstellungen im Kreditgeschäft, die zulasten der Erfolgsrechnung verbucht werden, von ca. 2 Mio Euro pro Jahr aus. Die zeitliche Komponente bei der Früherkennung Es stellt sich noch die Frage nach der Rechtfertigung der Annahme, unter Verwendung des Modells der maschinellen Intelligenz lassen sich anstelle von 1 Prozent der erkannten Verluste gar 3 Prozent verhindern. Wie bereits erwähnt, ist auch die zeitliche Komponente für den Erfolg der getroffenen Massnahmen

6 entscheidend. Vergleicht man also nicht nur die Ergebnisse der Besser- Erkennung, wie in der obigen Abbildung, sondern beleuchtet auch noch diesen Effekt, erhält man folgendes Ergebnis: Wie aus Abbildung 3 hervorgeht, hat das Modell der maschinellen Intelligenz auch in dieser Disziplin die Nase vorn. Knapp 2 Prozent der Ausfälle werden zwei Jahre vor dem Stochastischen Modell erkannt und über 5 Prozent werden immer noch ein Jahr vor diesem Referenzmodell erkannt. Wenn man für 7 Prozent der drohenden Verluste mindestens ein Jahr zusätzliche Zeit gewinnt, um gemeinsam mit dem Kunden geeignete Massnahmen zum Abwenden der Zahlungsunfähigkeit zu finden, erhärtet dies unseres Erachtens nach oben erwähnte Annahme. Abb Vom stochastischen Modell nicht zu den höchsten Rating-Klassen zugewiesen Vom stochastischen Modell 2 Jahre später zu den höchsten Rating-Klassen zugewiesen Vom stochastischen Modell 1 Jahr später zu den höchsten Rating-Klassen zugewiesen 214 Capgemini Zusammenfassung Die Kreditinstitute sehen sich vermehrt der Situation zunehmender Kreditausfälle ausgesetzt ein Trend der sich bei ansteigenden Zinsen gar noch verstärken dürfte, wenn wir uns die ersten Jahre nach der Jahrtausendwende in Erinnerung rufen. Daher verlangt neuerdings auch der Regulator entsprechende Risikofrühwarnsysteme für Banken, um Risiken frühzeitig und mit hoher Trefferquote zu erkennen. Diese Kriterien wurden als Zielgrösse einer Benchmark- Analyse für die Daten von Schweizer KMU verwendet. Zur Analyse wurde jeweils für einen Vertreter der beiden erfolgversprechendsten Systemkategorien ein Modell erstellt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Modelle aus dem Bereich der maschinellen Intelligenz überlegen sind. Im vorliegenden Beispiel eines mittelgrossen Kreditinstituts hätten durch Einsatz dieses Modells zusätzlich Verluste in Höhe von ca. 35 Mio Euro pro Jahr verhindert werden können. Anhand dieser Ergebnisse dürfte es eine Frage der Zeit sein, bis die Verfahren der maschinellen Intelligenz auch vermehrt im Bereich der Kreditrisikoüberwachung zum Einsatz kommen werden. Und dies auch unter dem Aspekt, ständig weitere Kostensenkungspotentiale ausschöpfen zu wollen. Quellenverzeichnis Ernst & Young [213]: EY Eurozone Financial Services Forecast, ey.com/de/de/newsroom/news-releases/ eurozonen-banken--- Faule-Kredite-erreichen-Rekordniveau, (abgerufen am ) Statistisches Bundesamt [213]: Insolvenzen in Deutschland, Online unter: https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/indikatoren/langereihen/ Insolvenzen/lrins1.html, (abgerufen am ). Statistisches Bundesamt 214, Insolvenzverfahren: Deutschland, Jahre, Beantragte Verfahren, Online unter: https://www-genesis.destatis.de/genesis/ online;jsessionid= e2f313324cbb96776d9814.tomcat_go_1_2?operation=previous&levelindex=3&levelid= &step=3, (abgerufen am ).

7 Kontakt: Michael Strumpf Managing Consultant Capgemini Consulting Tel Mobile Über Capgemini Consulting Capgemini Consulting ist die globale Strategie- und Transformationsberatung der Capgemini-Gruppe. Mehr als 3.6 Consultants beraten und unterstützen Organisationen in ihren nachhaltigen Veränderungsprozessen. Die Leistungen reichen von der Konzeption innovativer Strategien bis zu deren Umsetzung, immer mit einer klaren Ergebnisorientierung. Im Zuge der umfangreichen Veränderungen von Wirtschaft und Gesellschaft durch die Digitalisierung begleitet Capgemini Consulting führende Unternehmen und öffentliche Institutionen bei ihrer individu-ellen Digital Transformation. Das Fundament hierfür bilden eine tiefgreifende Expertise rund um die digitale Wirtschaft sowie eine führende Rolle bei Unternehmenstransformationen und organisatorischem Wandel. Erfahren Sie mehr unter Über die Capgemini-Gruppe Mit über 13. Mitarbeitern in mehr als 4 Ländern ist Capgemini einer der weltweit führenden Anbieter von Management- und IT-Beratung, Technologie-Services sowie Outsourcing-Dienstleistungen. Im Jahr 213 betrug der Umsatz der Capgemini-Gruppe 1,1 Milliarden Euro. Gemeinsam mit seinen Kunden erstellt Capgemini Geschäfts- wie auch Technologielösungen, die passgenau auf die individuellen Anforderungen zugeschnitten sind. Auf der Grundlage seines weltweiten Liefermodells Rightshore zeichnet sich Capgemini als multinationale Organisation durch seine besondere Art der Zusammenarbeit aus die Collaborative Business Experience TM. Erfahren Sie mehr unter The information contained in this document is proprietary. 214 Capgemini. All rights reserved. Rightshore is a trademark belonging to Capgemini.

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt.

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data Mining Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

EU E-Government Benchmark

EU E-Government Benchmark EU E-Government Benchmark Dr. Sven L. Roth Effizienter Staat 2013 15. Mai 2013 Drei Geschwindigkeiten bei der Nutzung neuer Technologien? 2 Unternehmen spüren die Veränderungen direkt am Umsatz und lernen

Mehr

6 THESEN ZUR ZUKUNFT DER ERNÄHRUNG

6 THESEN ZUR ZUKUNFT DER ERNÄHRUNG 6 THESEN ZUR ZUKUNFT DER ERNÄHRUNG 1. Die Herausforderung Der Wunsch von uns allen ist ein gesundes und langes Leben. Dazu bedarf es in der Zukunft grundlegender Veränderungen in der Ernährung: Die gesunde

Mehr

Die fünf wichtigsten Gründe, um ein Performance-basiertes Unternehmen zu werden

Die fünf wichtigsten Gründe, um ein Performance-basiertes Unternehmen zu werden Die fünf wichtigsten Gründe, um ein Performance-basiertes Unternehmen zu werden Was ist ein Performance-basiertes Unternehmen? Ein Performance-basiertes Unternehmen ist eine Organisation, die durch datenbasierte

Mehr

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries

Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Finance & Risk Excellence (FinREx) in Financial Industries Quick Assessment zur Standortbestimmung Team Finance & Risk Excellence Der Assessment based Approach FinREx Zielsetzung Das Finance & Risk Excellence

Mehr

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015 ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015 Februar 2016 Händlerbund Studie 289 befragte Online-Händler 1 DAS JAHR 2015 IST VORÜBER, DOCH WIE HABEN ES DIE ONLINE-HÄNDLER ERLEBT? WIR HABEN 289 ONLINE-HÄNDLER

Mehr

KUKA mit Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2016

KUKA mit Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2016 Presse-Information Press release Communiqué de presse Zwischenbericht zum 1. Halbjahr 2016 KUKA mit Rekordauftragseingang im ersten Halbjahr 2016 KUKA Aktiengesellschaft Auftragseingang erreicht Rekordwert

Mehr

Creditreform Bonitätsindex 2.0

Creditreform Bonitätsindex 2.0 Wirtschaftsinformationen Creditreform Bonitätsindex 2.0 > Daten bewerten > Ausfälle prognostizieren Auf die Bonität kommt es an Auch das Bewährte lässt sich noch verbessern. Der Creditreform Bonitätsindex,

Mehr

Übungen (HS-2010): Urteilsfehler. Autor: Siegfried Macho

Übungen (HS-2010): Urteilsfehler. Autor: Siegfried Macho Übungen (HS-2010): Urteilsfehler Autor: Siegfried Macho Inhaltsverzeichnis i Inhaltsverzeichnis 1. Übungen zu Kapitel 2 1 Übungen zu Kontingenz- und Kausalurteile 1 Übung 1-1: 1. Übungen zu Kapitel 2 Gegeben:

Mehr

Herausforderungen 4.0

Herausforderungen 4.0 Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Regionalranking 14.04.2016 Lesezeit 4 Min Herausforderungen 4.0 Das Gefälle in Deutschland ist groß: Einerseits gibt es viele Städte und

Mehr

Das Forschungs- Gesuchsverfahren des SNFfair oder systematisch verzerrt?

Das Forschungs- Gesuchsverfahren des SNFfair oder systematisch verzerrt? Das Forschungs- Gesuchsverfahren des SNFfair oder systematisch verzerrt? Präsentation von Prof. Dr. Wolf Linder Institut für Politikwissenschaft, Universität Bern Das NF- Mandat an die Forschungsgruppe

Mehr

CHANCEN UND RISIKEN IN DER ZAHLUNGSABWICKLUNG MARC HELMHOLD SENIOR KEY ACCOUNT MANAGER

CHANCEN UND RISIKEN IN DER ZAHLUNGSABWICKLUNG MARC HELMHOLD SENIOR KEY ACCOUNT MANAGER CHANCEN UND RISIKEN IN DER ZAHLUNGSABWICKLUNG MARC HELMHOLD SENIOR KEY ACCOUNT MANAGER Der europäische E-Commerce-Markt Zahlen und Fakten 2 E-Commerce in Europa boomt weiter! 3 Europäischer E-Commerce

Mehr

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 Inhalt: Anforderungen an ein Schema Design eines Schemas Schrittweises Vorgehen Strukturierung und Design der Daten in DOORS Voraussetzung für

Mehr

Erkennen von Optimierungspotenzialen in meinem Unternehmen Michael Roth ROM Consulting GmbH

Erkennen von Optimierungspotenzialen in meinem Unternehmen Michael Roth ROM Consulting GmbH 12 Erkennen von Optimierungspotenzialen in meinem Unternehmen Michael Roth ROM Consulting GmbH 8. BVMW Pecha Kucha Nacht 5. März 2012 Vineria Nürnberg 06.03.2012 2 2010 ROM Consulting GmbH 06.03.2012 05.

Mehr

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG

Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Risiko-Reporting in der Lebensversicherung. Was sollte man reporten und warum? SAV-Kolloquium, 1. Juni 2012 Dr. Markus Engeli, Swiss Life AG Agenda 1. Eingrenzung des Themas 2. Externes Risiko-Reporting

Mehr

Ausgelagert und sorgenfrei?

Ausgelagert und sorgenfrei? Ausgelagert und sorgenfrei? Keyfacts über Sourcing - Auslagerungen sind ökonomisch sinnvoll - Höhere Anforderungen an Auslagerungen durch fünfte MaRisk-Novelle - Sourcing ermöglicht Banken Zugang zu innovativen

Mehr

BUSINESS BUSINESS BUSINESS STRATEGY PERFORMANCE INTELLIGENCE PROMOTION EFFIZIENZ TOOLS

BUSINESS BUSINESS BUSINESS STRATEGY PERFORMANCE INTELLIGENCE PROMOTION EFFIZIENZ TOOLS LEISTUNGSSPEKTRUM 2 BUSINESS BUSINESS BUSINESS STRATEGY PERFORMANCE INTELLIGENCE PROMOTION EFFIZIENZ TOOLS 3 BUSINESS STRATEGY Schon heute die Weichen für den Erfolg von morgen stellen. Wir unterstützen

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Euro 19.06.2014 Lesezeit 4 Min Das Trilemma der EZB Als der Eurokurs vor kurzem über 1,40 Dollar zu steigen drohte, wurde lauthals gefordert,

Mehr

DZT-Prognose. für das Deutschland-Incoming. Chancen für Wachstum erkennen!

DZT-Prognose. für das Deutschland-Incoming. Chancen für Wachstum erkennen! DZT-Prognose für das Deutschland-Incoming Chancen für Wachstum erkennen! UNWTO Betrachtung Die weltweiten Reiseströme werden in den kommenden Jahren kontinuierlich wachsen. Internationale Ankünfte : 1,8

Mehr

Auswirkungen des KlimawandelsIS

Auswirkungen des KlimawandelsIS Auswirkungen des KlimawandelsIS Die Auswirkungen/Folgen des Klimawandels auf die natürlichen System, Wirtschaft und Gesellschaft sind vielfältig. Nachfolgend wird eine nicht abschliessende Zusammenstellung

Mehr

Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich

Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich OTTO-HENNING GENERAL COUNSEL BENCHMARKING REPORT 2007 Dr. Michael Henning Inhalt 1. Hintergrund, Zielsetzung

Mehr

Deutsche Konzerne weltweites Schlusslicht bei der Veröffentlichung von Jahresergebnissen

Deutsche Konzerne weltweites Schlusslicht bei der Veröffentlichung von Jahresergebnissen EPM International Close Cycle Ranking 2014 Deutsche Konzerne weltweites Schlusslicht bei der Veröffentlichung von Jahresergebnissen - ifb group und EPMi führen seit zehn Jahren weltweite Studie zur Abschlussgeschwindigkeit

Mehr

Mit Radio Angebote kreativ und

Mit Radio Angebote kreativ und Kauferlebnis BAUHAUS: Mit Radio Angebote kreativ und reichweitenstark kommunizieren Das Erfolgsprinzip von BAUHAUS lautet: Eine riesige Auswahl, erstklassige Qualität zu günstigen Preisen und eine gute

Mehr

Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015

Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015 Aon Hewitt Talent, Reward & Performance Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Über Aon Hewitt Aon Hewitt ist weltweit führend in Sachen HR-Lösungen. Das Unternehmen

Mehr

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM.

REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. REDEN WIR ÜBER DEN PERFEKTEN START INS CRM. CRM: EIN GAP ZWISCHEN ANSPRUCH UND REALITÄT Seit vielen Jahren begleitet cmx consulting CRM- Projekte namhafter Konzerne und mittelständischer Marktführer. Unsere

Mehr

Befragung Eltern der 1. Klasse 2012/2013

Befragung Eltern der 1. Klasse 2012/2013 Kantonsschule Beromünster Langzeitgymnasium Befragung Eltern der 1. Klasse 2012/2013 Selbstevaluation im Rahmen des 360 -Feedbacks der Kantonsschule Beromünster Beromünster, 15. Dezember 2012 Qualitätsbeauftragte

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

umc Unternehmenskrisen meistern Wir beraten, coachen und controllen Wege aus der Krise aufzeigen

umc Unternehmenskrisen meistern Wir beraten, coachen und controllen Wege aus der Krise aufzeigen urs mantel consulting umc Unternehmenskrisen meistern Wir beraten, coachen und controllen Wege aus der Krise aufzeigen Begleitung und Controlling beim Umsetzen Mit Banken und Lieferanten verhandeln «Die

Mehr

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz Der Weg in die Cloud ESE Conference Schlieren, 24. April 2012 Stella Gatziu Grivas Fachhochschule Nordwestschweiz Agenda n Cloud Computing Heute n Chancen und Risiken beim Einsatz von Cloud Computing n

Mehr

7 Ergebnisse der Untersuchungen zur Sprungfreudigkeit der Rammler beim Absamen und zu den spermatologischen Parametern

7 Ergebnisse der Untersuchungen zur Sprungfreudigkeit der Rammler beim Absamen und zu den spermatologischen Parametern Ergebnisse 89 7 Ergebnisse der Untersuchungen zur Sprungfreudigkeit der Rammler beim Absamen und zu den spermatologischen Parametern 7.1 Einfluß des Lichtregimes 7.1.1 Verhalten der Rammler beim Absamen

Mehr

Digital Targeting mit Facebook

Digital Targeting mit Facebook Digital Targeting mit Facebook Gezielte Ansprache von Bestandskunden mit Facebook-Ads Kampagnen auf Basis qualifizierter CRM-Daten Trennscharfe Segmentierung durch vielfältige Selektionsmerkmale Neukunden

Mehr

Digitalisierung in Köln

Digitalisierung in Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Start-ups 24.06.2016 Lesezeit 5 Min Digitalisierung in Köln Köln plant, mit der Initiative Startup-City.Cologne eine innovative und starke Gründerszene

Mehr

Swisscom Dialog Arena In vier Etappen zu neuen Geschäftsmodellen , Michele Savino & Milos Radovic

Swisscom Dialog Arena In vier Etappen zu neuen Geschäftsmodellen , Michele Savino & Milos Radovic Swisscom Dialog Arena In vier Etappen zu neuen Geschäftsmodellen 03.11.2016, Michele Savino & Milos Radovic Die Digitale Reise in vier Etappen Physische Assets & Prozesswissen Digitale Assets & Datenveredelung

Mehr

Heckmeck. Einleitung. Vorbereitung

Heckmeck. Einleitung. Vorbereitung Heckmeck Einleitung In dieser Aufgabe erforscht ihr, wie das Spiel Heckmeck aufgebaut ist. Ihr untersucht Wahrscheinlichkeiten und mögliche Spielverläufe und ihr verfolgt, durch welche Entscheidungen mit

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model Februar 2014 FLASH INSIGHT Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit

Mehr

Was institutionelle Investoren kaufen

Was institutionelle Investoren kaufen Umfrage von Engel & Völkers Was institutionelle Investoren kaufen Wohnobjekte machen bereits die Hälfte der Immobilienportfolios professioneller Investoren aus. 57 Prozent wollen ihren Anteil an Wohnimmobilien

Mehr

So sehen Sieger aus: Deutsche Bahn-Kampagne zur em nimmt durch audio richtig fahrt auf

So sehen Sieger aus: Deutsche Bahn-Kampagne zur em nimmt durch audio richtig fahrt auf So sehen Sieger aus: Deutsche Bahn-Kampagne zur em nimmt durch audio richtig fahrt auf Die Deutsche Bahn nahm die Fußball-Europameisterschaft 2016 zum Anlass, ihren Kunden gleich zwei besondere Angebot

Mehr

So macht es Sinn! LINK Institut Tag der Marktforschung Insights

So macht es Sinn! LINK Institut Tag der Marktforschung Insights So macht es Sinn! 2 Insights durch integrierte Forschungsverfahren Dr. Andrea Piga, SRF Kathrin Kluser, LINK Institut Christian Rieder, LINK qualitative Warum diese Untersuchung? Ausgangslage SRF 2013

Mehr

Ertragsentwicklung in der Kfz-Wirtschaft

Ertragsentwicklung in der Kfz-Wirtschaft Ertragsentwicklung in der Kfz-Wirtschaft Mag. Peter Voithofer 29.10.2015 Zentrale Aussagen 2/24 Betriebswirtschaftliche Entwicklung Heterogene Entwicklung 2013/14 - besseres Ergebnis Kfz-Wirtschaft insgesamt

Mehr

Geschäftsprozesse effizient gestalten

Geschäftsprozesse effizient gestalten 1 IHK Workshop 08.09.2016 Geschäftsprozesse effizient gestalten 2016 LAOS GmbH Datum: 08.09.2016 Übersicht 2 Agenda I. Was macht die LAOS GmbH? II. Experiment III. Themen Café und Brainstorming (Ablauf

Mehr

Verfeinerungen des Bayesianischen Nash Gleichgewichts

Verfeinerungen des Bayesianischen Nash Gleichgewichts Spieltheorie Sommersemester 007 Verfeinerungen des Bayesianischen Nash Gleichgewichts Das Bayesianische Nash Gleichgewicht für Spiele mit unvollständiger Information ist das Analogon zum Nash Gleichgewicht

Mehr

FREEDOM OF ENTERPRISE

FREEDOM OF ENTERPRISE FREEDOM OF ENTERPRISE Ihr kompetenter Compliance-Partner IHR SCHLÜSSEL ZU UNTERNEHMERISCHER FREIHEIT Unternehmerische Freiheit setzt anpassungsfähige, innovative und wirksame Compliance-Lösungen voraus.

Mehr

Mathematische Ansätze im Enterprise Risk Management

Mathematische Ansätze im Enterprise Risk Management Mathematische Ansätze im Enterprise Risk Management Mathematisches Seminar FB MN 02.12.2008 Seite 1 Risk Management Aufteilung des RM in zwei Teilgebiete: - Quantitatives RM (QnRM) - Statistische und stochastische

Mehr

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER.

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER. NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER. CHANCE OHNE RISIKO WIE SOLL DAS FUNKTIONIEREN? Ihre Chance: Mehr Ertrag. Sie ergänzen Ihr branchen- und produktbezogenes

Mehr

The BI Survey 16 von BARC

The BI Survey 16 von BARC Kunden haben das Wort: cubus in The BI Survey 16 von BARC good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. The BI Survey 16 Die jährlich von BARC durchgeführte Studie The BI Survey ist die weltweit

Mehr

otto.de feiert Jubiläum und bekommt eine Menge Besuch: Radio steigert Webtraffic und Umsatz

otto.de feiert Jubiläum und bekommt eine Menge Besuch: Radio steigert Webtraffic und Umsatz otto.de feiert Jubiläum und bekommt eine Menge Besuch: Radio steigert Webtraffic und Umsatz OTTO, Deutschlands agilster Händler, feierte das 20-jährige Jubiläum seiner Onlineshops. Die Freude über die

Mehr

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2016

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2016 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Verband der Vereine Creditreform e.v. Presseinformation Postfach 10 15 53, 41415 Neuss Hellersbergstraße 12, 41460 Neuss Telefon 0 21 31 / 1 09-171 Telefax 0 21 31 / 1

Mehr

Studienvergleich. Titel. Zielsetzung und Fragestellung

Studienvergleich. Titel. Zielsetzung und Fragestellung Studienvergleich Titel Bruttobeschäftigung durch erneuerbare Energien in Deutschland im Jahr 2011 - eine erste Abschätzung - Zielsetzung und Fragestellung Die Studie stellt die wesentlichen Entwicklungen

Mehr

Altron Swiss Strategy Index Jahresbericht 2016 / Ausblick 2017

Altron Swiss Strategy Index Jahresbericht 2016 / Ausblick 2017 Altron Swiss Strategy Index Jahresbericht 2016 / Ausblick 2017 Rückblick Der Jahresauftakt 2016 war schwierig und der SMI verzeichnete markante Verluste. Durch unsere Stillhalterstrategien konnten wir

Mehr

Frauen in Führungspositionen und die finanzielle Unternehmensperformance Studie im Auftrag des erp Fonds

Frauen in Führungspositionen und die finanzielle Unternehmensperformance Studie im Auftrag des erp Fonds Frauen in Führungspositionen und die finanzielle Unternehmensperformance Studie im Auftrag des erp Fonds Foliensatz erstellt durch die ÖGUT für FEMtech Über die Studie: Sammlung von Zahlen und Fakten zu

Mehr

Policy Paper Szenarien 2030

Policy Paper Szenarien 2030 Hintergrund Nach der Veröffentlichung der Fahrplän für Energie 1 und für eine kohlenstoffarme Gellschaft 2 hat die Europäische Kommission 2012 auch entsprechende Szenarien auf Ebene der einzelnen Mitgliedstaatten

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

Potentiale und Grenzen der Argumentrekonstruktion

Potentiale und Grenzen der Argumentrekonstruktion Potentiale und Grenzen der Argumentrekonstruktion Am Beispiel der Beurteilung der gesellschaftlichen Erwünschtheit von Smart Grid Technologien Konferenz Transformationsprozess Energiewende: Methoden der

Mehr

Monitoring mit Solar-Log - Fehler schnell erkennen und Ertragsverluste vermeiden

Monitoring mit Solar-Log - Fehler schnell erkennen und Ertragsverluste vermeiden Monitoring mit Solar-Log - Fehler schnell erkennen und Ertragsverluste vermeiden Werden Funktionsstörungen bei PV-Anlagen nicht sofort erkannt, dann führt das immer zu hohen Ertragsausfällen. Mit einem

Mehr

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS

RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS RISIKOMANAGEMENT VON PROJEKTEN IM RAHMEN DES RISIKOMANAGEMENTS VON PORTFOLIOS PMI CHAPTER MEETING STUTTGART - KPMG PMI CHAPTER MEETING STUTTGART LISA SLOCUM 05.10.2015 1 PRÄSENTATION Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fester Stand im Sommer Mit Money Management das Risiko im Griff

Fester Stand im Sommer Mit Money Management das Risiko im Griff 1 / 6 Fester Stand im Sommer Mit Money Management das Risiko im Griff 2 / 6 Privatanleger, die an der Börse agieren, werden immer wieder dazu aufgefordert, nicht nur den möglichen Gewinn und das Kursziel

Mehr

Tumoren im Kindesalter in der Umgebung deutscher Kernkraftwerke Die KiKK-Studie. T. Jung Bundesamt für Strahlenschutz

Tumoren im Kindesalter in der Umgebung deutscher Kernkraftwerke Die KiKK-Studie. T. Jung Bundesamt für Strahlenschutz Tumoren im Kindesalter in der Umgebung deutscher Kernkraftwerke Die KiKK-Studie T. Jung Bundesamt für Strahlenschutz Der Abschlussbericht online verfügbar auf der BfS-Homepage, einschließlich Zusatzinformationen

Mehr

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen Hintergrund Videospiele stellen die in ihnen handelnden Figuren häufig stereotyp

Mehr

Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling

Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Technik Mark von Kopp-Krimpenfort Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Studienarbeit Geschäftsprozessbasiertes IT-Controlling Hausarbeit vorgelegt am Fachbereich 03 Executive Master of Business Administration

Mehr

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM)

Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Security 2.0: Tipps und Trends rund um das Security Information und Event Management (SIEM) Manuela Martin, Telekom Competence Center Security & IT Solutions Warum Security 2.0? Cloud + SaaS + Big Data

Mehr

AND -logische Multiplikation

AND -logische Multiplikation Posten: AND-logische Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft AND -logische Multiplikation X X OR Y Y Posten: AND-logische Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp:

Mehr

Länger leben als das Geld reicht ein unterschätztes Risiko

Länger leben als das Geld reicht ein unterschätztes Risiko Länger leben als das Geld reicht ein unterschätztes Risiko Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Teil 1: Lebenserwartung, demografischer Wandel und das finanzielle Risiko eines langen Lebens 2 2017 Länger leben als

Mehr

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6

Aufgaben Sigrun Schroth-Wiechert, Hannover Seite 1 von 6 Aufgaben Die folgende Auflistung von Wortpaaren ist ein Ergebnis des Kurses Deutsch der Technik: Forschungskurs Aufgabenstellung schriftlicher Arbeiten (C1), der in dieser Form am Fachsprachenzentrum erstmalig

Mehr

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds Cross-Country Momentum Strategies Using Qualitative Foundations & Performance Analysis Value Day 2016 an der FH Vorarlberg, 10./11. März 2016 Präsentation im Stream Finance Christoph Wohlwend Inhaltsverzeichnis

Mehr

CROSS DATA MANAGEMENT LÖSUNGEN AUS EINER HAND

CROSS DATA MANAGEMENT LÖSUNGEN AUS EINER HAND CROSS DATA MANAGEMENT LÖSUNGEN AUS EINER HAND Inhalt Unternehmensprofil 4 Leistungen 6 Lösungen 8 Unsere Kunden 10 Cross Data Management starten 12 Kontakt 13 3 Unternehmensprofil hoerl Information Management

Mehr

Checkliste: Der alte Hebel der Volumenbündelung

Checkliste: Der alte Hebel der Volumenbündelung Checkliste: Der alte Hebel der Volumenbündelung neu entdeckt Eine bekannte Faustregel im Einkauf lautet: Wer ein hohes Volumen bei Lieferanten anfragt, kann günstige Konditionen erzielen. Häufig wird aber

Mehr

Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR)

Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR) Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR) zum 31. März 2015 2 Offenlegungsbericht Inhalt Offenlegungsbericht Inhalt 3 1 Präambel 5 2 Eigenmittel während der Übergangszeit

Mehr

Scale The Sh*t out of SEA. Elias Russezki, Christian Steinbock

Scale The Sh*t out of SEA. Elias Russezki, Christian Steinbock Scale The Sh*t out of SEA Elias Russezki, Christian Steinbock AGENDA OMCap 2014 A Ad B Search Optimization Term Reports C Bidding D Negatives E Reporting 1 AGENDA OMCap 2014 A Ad B Search Optimization

Mehr

LICON MERKBLATT. Mehr Information unter: + 43(0) o VERANLAGUNG. o ANLAGEMÖGLICHKEITEN. o GELDANLAGE

LICON MERKBLATT. Mehr Information unter: + 43(0) o VERANLAGUNG. o ANLAGEMÖGLICHKEITEN. o GELDANLAGE LICON LIQUID CONSULTING GmbH 5 Unternehmenskreislauf- Ihre Stärke MERKBLATT Wie kann bei unterschiedlicher Performance des Tilgungsträgers das erwünschte Ergebnis sichergestellt werden... insbesondere

Mehr

CSI Workshop Konzept. DB Netz AG I.NMK 1

CSI Workshop Konzept. DB Netz AG I.NMK 1 CSI Workshop Konzept DB Netz AG I.NMK 1 Management Summary Hintergrund: Jeder Workshop ist Teil einer Workshop-Reihe, die mit den unterschiedlichen Fachbereichen der DB Netz durchgeführt wird. Dabei sind

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

5. Fabrikatshändlerkongress. Berlin

5. Fabrikatshändlerkongress. Berlin Jürgen Karpinski Präsident Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) 5. Fabrikatshändlerkongress Berlin 19.1.2017 - Es gilt das gesprochene Wort - Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe

Mehr

Sparkassen Von Jonathan Sachse, Simon Wörpel, Simon Jockers und David Schraven, CORRECTIV in Kooperation mit faz.

Sparkassen Von Jonathan Sachse, Simon Wörpel, Simon Jockers und David Schraven, CORRECTIV in Kooperation mit faz. Sparkassen Von Jonathan Sachse, Simon Wörpel, Simon Jockers und David Schraven, CORRECTIV in Kooperation mit faz.net Für die Kategorie Innovation reichen wir auch unsere Recherche zu den Sparkassen ein

Mehr

Umfrage, eine Methode für die Maturaarbeit. GM.my in Zusammenarbeit mit der Kantonsschule Olten

Umfrage, eine Methode für die Maturaarbeit. GM.my in Zusammenarbeit mit der Kantonsschule Olten Umfrage, eine Methode für die Maturaarbeit GM.my in Zusammenarbeit mit der Kantonsschule Olten 1 Aufbau 1. Umfrage, eine Methode für die MA 2. Wie frage ich? 3. Wen frage ich? 4. Wie werte ich die Antworten

Mehr

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Eckpunkte für des ersten Quartals 2013: Helaba mit gutem Start in das Geschäftsjahr 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Smarter Decisions in der digitalen Welt

Smarter Decisions in der digitalen Welt Smarter Decisions in der digitalen Welt Wir helfen unseren Kunden, klügere, smartere operative Entscheidungen zu treffen. 06.04.2016 06.04.2016 ACTICO GmbH. ACTICO Alle GmbH. Rechte Alle vorbehalten, Rechte

Mehr

... sind ein Dienstleistungsunternehmen mit 22jähriger Erfahrung im Bereich Customer Service: > Prüfvorgänge und 7.

... sind ein Dienstleistungsunternehmen mit 22jähriger Erfahrung im Bereich Customer Service: > Prüfvorgänge und 7. Wir... sind ein Dienstleistungsunternehmen mit 22jähriger Erfahrung im Bereich Customer Service: >1.000.000 Prüfvorgänge und 7.500 Consultingtage... erarbeiten umsetzbare Lösungen, um Ihren Service nachhaltig

Mehr

Laborübung 4. Zustandsautomaten (Finite State Machines)

Laborübung 4. Zustandsautomaten (Finite State Machines) Laborübung 4 Zustandsautomaten (Finite State Machines) Für den Entwurf und die Beschreibung von digitalen Systemen bilden Zustandsautomaten (Finite State Maschines; FSMs) eine wesentliche Grundlage. Mit

Mehr

Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards. DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH

Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards. DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH Centric UVA Umsatzsteuervoranmeldung für JD Edwards DOAG Community Day Peter Jochim Senior Consultant Centric IT Solutions GmbH UVA-Umsatzsteuervoranmeldung Vorstellung Centric IT Solutions GmbH Zielsetzung

Mehr

Maschinelles Lernen: Symbolische Ansätze

Maschinelles Lernen: Symbolische Ansätze Maschinelles Lernen: Symbolische Ansätze Wintersemester 2008/2009 Musterlösung für das 7. Übungsblatt Aufgabe 1: Evaluierung und Kosten Gegeben sei ein Datensatz mit 300 Beispielen, davon 2 /3 positiv

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 11. April ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 11. April ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 11. April 2016 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2 Inhalt Referent

Mehr

1 /40. dargestellt werden.

1 /40. dargestellt werden. Abschlussprüfung Fachoberschule 0 () Aufgabenvorschlag B /40 Auf der Berliner Stadtautobahn A00 / Autobahndreieck Charlottenburg wurde über einen bestimmten Zeitraum die Staulänge l in Abhängigkeit von

Mehr

Public-Key-Kryptographie

Public-Key-Kryptographie Kapitel 2 Public-Key-Kryptographie In diesem Kapitel soll eine kurze Einführung in die Kryptographie des 20. Jahrhunderts und die damit verbundene Entstehung von Public-Key Verfahren gegeben werden. Es

Mehr

Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* 19,1 17,8 16,5

Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* 19,1 17,8 16,5 Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* Jahre 28 26 24 * Stand bis einschließlich 2008/2010: 2012, Stand Vorausberechnung: Ende 2009. Deutsches Reich Westdeutschland

Mehr

Rollenspiel: Geldpolitik

Rollenspiel: Geldpolitik Aufgabe: Treffen Sie eine geldpolitische Entscheidung für das Euro- Währungsgebiet und begründen Sie Ihre Entscheidung! Sie sind Mitglied im EZB-Rat. Heute ist die Sitzung, in der geldpolitische Entscheidungen

Mehr

Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses

Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses Aktuelle Arbeiten des Basler Ausschusses Wirtschaftskammer Österreich 15 Juni 2016, Wien Karl Cordewener Stellvertretender Generalsekretär Überblick Fertigstellung des Reformpakets (Basel III) Standardansätze

Mehr

Stresstests für Banken: Stärkung oder Schwächung. des Vertrauens?

Stresstests für Banken: Stärkung oder Schwächung. des Vertrauens? Stresstests für Banken: Stärkung oder Schwächung des Vertrauens? Bachelorarbeit in Banking & Finance am Institut für schweizerisches Bankenwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. BIRCHLER Verfasser:

Mehr

Theorien der Persönlichkeit. Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke

Theorien der Persönlichkeit. Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke Theorien der Persönlichkeit Wintersemester 2008/2009 Gabriele Helga Franke 10. Theorien der Persönlichkeit GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD- SDL(FH) im Studiengang Rehabilitationspsychologie, B.Sc.,

Mehr

LEON Lastschrift und E-Rechnung

LEON Lastschrift und E-Rechnung LEON Lastschrift und E-Rechnung Eine gemeinsame, zentrale Infrastruktur Timo Stein, Gesamtprojektleiter LEON Swiss Banking Operations Forum, 12. Mai 2016 Agenda Vorstellung LEON Aktuelle Situation Nächste

Mehr

Europäische Klimapolitik: Die EU-Kommission als Fallensteller?

Europäische Klimapolitik: Die EU-Kommission als Fallensteller? Europäische Klimapolitik: Die EU-Kommission als Fallensteller? Internationale Klimakonferenz 4. Dezember 2009 Vortrag Prof. Dr. Markus C. Kerber 10178 Berlin Hackescher Markt 4 E-Mail:editor@europolis-online.org

Mehr

Überabschreibung - Fallbeispiel Seite 1 von 8

Überabschreibung - Fallbeispiel Seite 1 von 8 Abschreibungen Fallbeispiel Stille Reserven erwirtschaftet dieses Jahr einen Gewinn von CHF 80'000.00. Das Eigenkapital in der Schlussbilanz beträgt CHF 120'000.--. Diese Zahlen entstammen der Handelsbilanz.

Mehr

Existenzgründer Potential. Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag)

Existenzgründer Potential. Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag) Existenzgründer Potential Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag) Existenzgründer-Potential - Erkunden und Ausschöpfen, 2009 ISBN 978 3 8370 7504

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Global agierender Automobilzulieferer

Global agierender Automobilzulieferer Global agierender Automobilzulieferer Auswahlverfahren eines geeigneten ITO/BPO Anbieters Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Hauptziel ist die Reduzierung

Mehr

Trotz Niedrigzinsen auf Erfolgskurs.

Trotz Niedrigzinsen auf Erfolgskurs. Presse-Information Korntal-Münchingen, 13. März 2015 Trotz Niedrigzinsen auf Erfolgskurs. In allen wichtigen Größen konnte die Volksbank Strohgäu 2014 zulegen. Das betreute Kundenvolumen wächst auf 1.123

Mehr

2 0,5% - 5,0% 3 5,0% - 12% 4 12% - 20% 5 20% - 30% 6 30% - 80% 7 >80%

2 0,5% - 5,0% 3 5,0% - 12% 4 12% - 20% 5 20% - 30% 6 30% - 80% 7 >80% Die ESMA hat die finalen Technical Standards zur Berechnung der Risikoklassen im Rahmen der PRIIPs- Verordnung am 7. April veröffentlicht. Die grundsätzliche Herangehensweise für die Risikoeinstufung ist

Mehr

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht!

T-SYSTEMS MMS. OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! T-SYSTEMS MMS OTRS Mandantenfähig das geht? Das Geht! AGENDA Unternehmensvorstellung 2 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten OTRS im Unternehmen 3 AGENDA Unternehmensvorstellung Einsatz Mandanten

Mehr

Logbook of the world. SDXG-Treffen am 22. Mai 2004

Logbook of the world. SDXG-Treffen am 22. Mai 2004 SDXG-Treffen am 22. Mai 2004 Mit dem Logbook of the World kurz LOTW leitet die ARRL ein neues Zeitalter der Elektronischen QSO-Bestätigung und Diplom-Beantragung ein, das zu fundamentalen Änderungen wie

Mehr

Daten Zahlen Fakten: Wie Sie Ihren Betrieb noch kundenorientierter führen können

Daten Zahlen Fakten: Wie Sie Ihren Betrieb noch kundenorientierter führen können opti-forum 2017 Daten Zahlen Fakten: Wie Sie Ihren Betrieb noch kundenorientierter führen können Norbert Grün, Unternehmensberater, Euronet Software AG Stephan Schenk, Leiter Market Research, Marketing

Mehr