HagerTipp. Hager Systemlösungen zur Einhaltung der neuen VDE-AR-N 4105: und dem neuen EEG 2012

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HagerTipp. Hager Systemlösungen zur Einhaltung der neuen VDE-AR-N 4105:2011-08 und dem neuen EEG 2012"

Transkript

1 HagerTipp 24 Hager Systemlösungen zur Einhaltung der neuen VDE-AR-N 4105: und dem neuen EEG 2012 Neue Anforderungen für den Anschluss von Erzeugeranlagen im Niederspannungsnetz durch VDE-AR-N 4105 Die Anwendungsregel VDE-AR-N 4105: Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz, Technische Mindestanforderungen für den Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz ist seit in Kraft. Sie fasst die wesentlichen Gesichtspunkte zusammen, die beim Anschluss von Erzeugungsanlagen an das Niederspannungsnetz des Netzbetreibers zu beachten sind. Sie dient gleichermaßen dem Netzbetreiber wie dem Errichter als Planungsunterlage und Entscheidungshilfe. Außerdem erhält der Betreiber wichtige Informationen zum Betrieb solcher Anlagen. Die VDE- Anwendungsregel ersetzt die 4. Ausgabe der VDEW- Richtlinie Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz [1]. Sie wurde völlig neu gestaltet und im logischen Aufbau übersichtlicher gegliedert. Erzeugungsanlagen sind unter Beachtung der jeweils gültigen Bestimmungen und Vorschriften so zu errichten und zu betreiben, dass sie für den Parallelbetrieb mit dem Niederspannungsnetz des Netzbetreibers geeignet sind und unzulässige Rückwirkungen auf das Netz oder andere Kundenanlagen ausgeschlossen werden. Dazu gehört u. a. auch, dass die maximale Scheinleistung einer Erzeugungsanlage SAmax nicht überschritten wird. Netz- und Anlagenschutz / NA-Schutz Eine Anforderungen der VDE-AR-N 4105: ist der Netz- und Anlagenschutz. Er wirkt auf Kuppelschalter (z. B. Schütz, mechanische Lasttrennschalter, Leistungsschalter mit Motorantrieb) und löst diese aus, wenn definierte Grenzwerte einer Spannungs- oder Frequenzsteigerung überschritten bzw. unterschritten werden. Bei PV-Anlagen bis 30 kwp kann die Funktion im Wechselrichter integriert sein, bei größeren Anlagen wird ein zentraler NA-Schutz im Stromkreisverteiler gefordert. Besondere Merkmale: Selbstüberwachung/Einfehlersicherheit Plombierbar bzw. Passwortschutz Prüftaste wirkt auf Kuppelschalter definierte Grenzwerte für Spannung, Frequenz, Zu- und Abschaltzeiten Konformitätsnachweis zur Erfüllung der VDE-AR-N

2 Der Kuppelschalter kann sowohl die Erzeugungsanlage mit dem Netz, als auch mit der übrigen Kundenanlage verbinden bzw. trennen. Er besteht aus zwei in Reihe geschalteten, elektrischen Schalteinrichtungen und ist damit redundant auszuführen. Der Kuppelschalter wird vom Netz- und Anlagenschutz angesteuert und löst automatisch aus, wenn mindestens eine Schutzfunktion anspricht. zudem muss eine Allpolige Abschaltung sichergestellt sein, dies bedeutet: das Schalten aller aktiven Leiter, kein PEN Der Aufbau ist unter Berücksichtigung der Einfehlersicherheit vorzunehmen. kurzschlussfeste Auslegung zwischen den Schalteinrichtungen Beide Schalteinrichtungen müssen unter Berücksichtigung der vorgeschalteten Sicherung und mindestens dem Lastschaltvermögen entsprechend dimensioniert werden. unverzögerte Abschaltung bei Ansteuerung vom NA-Schutz Reihenschaltung von zwei Schalteinrichtungen mit Motorantrieb Schalteinrichtung 2. Schalteinrichtung Als bezeichnet man die externe Beeinflussung der Wirk leistungs - abgabe von erneuerbaren Stromerzeugern im Sinne der Netzstabilität: Falls ein Abschnitt des betreffenden Mittelspannungsnetzes oder des übergeordneten Transportnetzes überlastet wird und keine anderen Maßnahmen mehr greifen, muss der zuständige Verteilnetzbetreiber (VNB) die Möglichkeit haben, Erzeugungsanlagen kurzfristig und ferngesteuert in ihrer Leistung zu begrenzen. Eventuelle Ertragsausfälle werden den Betreibern gemäß 12 EEG 2012 zu 95 % erstattet. p 30 kwp PV-Anlagen mit einer installierten Leistung bis 30 kwp können sich wahlweise am beteiligen oder Ihre Einspeiseleistung dauerhaft auf 70 % der installierten Leistung beschränken. Hier erfolgt keine Ausfallerstattung. p > 30 bis 100 kwp PV-Anlagen mit einer installierten Leistung >30 bis 100 kwp müssen am beteiligt werden. Dieses kann auch als vereinfachtes umgesetzt werden. Das hat die Möglichkeit zur ferngesteuerten Begrenzung der Einspeiseleistung durch den Verteilnetzbetreiber. Die Ausführung wird z. B. mit den Komponenten: Rundsteuerempfänger + Leistungsreduzierungsbox + Hersteller Web Box realisiert. Somit kann ein Fernzugriff auf alle Wechselrichter vorgenommen werden, wobei beim vereinfachten der Rundsteuerempfänger direkt auf den Kuppelschalter wirken kann, und die PV-Anlage vom Netz trennt. p > 100 kwp PV-Anlagen mit einer installierten Leistung >100 kwp müssen am beteiligt werden. Das hat die Möglichkeit zur ferngesteuerten Begrenzung der Einspeiseleistung durch den Verteilnetzbetreiber. Die Ausführung wird z. B. mit den Komponenten: Rundsteuerempfänger + Leistungsreduzierungsbox + Hersteller Web Box realisiert. Somit kann ein Fernzugriff auf alle Wechselrichter vorgenommen werden. Zum Abruf der Ist-Einspeisung wird bei Anlagen über 100 kwp üblicherweise eine registrierende Lastgangmessung verwendet. Neuanlagen Inbetriebnahme *1) (IBN) ab p > 100 kwp Abruf Ist-Einspeisung Umsetzung bei IBN *1) PV-Generator + p > 30 bis 100 kwp oder vereinfachtes Wechselrichter p 30 kwp Wahlmöglichkeit durch Anlagenbetreiber 70 % Begrenzung der Wirkleistung 2 Hager Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG Zum Gunterstal Blieskastel Tel

3 Einspeisevarianten 30 kwp 70 %-Variante Konkret bedeutet diese Forderung, das Anlagenbetreiber, die nicht am teilnehmen, dauerhaft höchstens 70 % der installierten Leistung einspeisen dürfen. Um 100 % der Leistung dauerhaft einspeisen zu dürfen benötigt man ein und einen Rundsteuerempfänger zur Abreglung durch den VNB. Die Begrenzung der Leistung erfolgt in der Regel über die Begrenzungsmöglichkeit des Wechselrichters. gemäß 6 EEG %-Variante 100 % installierte Leistung Beispiel VNB-Messung Einspeiseleistung 70 % Vereinfachtes für PV-Anlagen 100 kwp Da die praktische Umsetzung des s für kleinere PV-Anlagen aus unterschiedlichen Gründen kaum möglich ist, wird die Installation eines extern ansteuerbaren Schützes und gegebenenfalls eines Rundsteuerempfängers empfohlen. Damit ist die ferngesteuerte Ab-Reglung der Anlagenleistung auf 0 % möglich, sobald der Verteilnetzbetreiber das entsprechende Signal übermittelt. gemäß 6 EEG kwp - Extern angesteuerter Schütz, der Rundsteuer empfänger wirkt auf den Schütz 30 kwp - Extern angesteuertes Schütz gemäß 6 EEG 2012 Hager Einspeiseschrank Relais Schütz 100 kwp - Vereinfachtes für PV- Anlagen, Rundsteuerempfänger steuert über den NA-Schutz und wirkt auf die Kuppelschalter 100 kwp - Extern angesteuertes Schütz gemäß 6 EEG 2012 Hager Einspeiseschrank Kuppelschalter Rundsteuerempfänger NA- Schutz Hausanschlusskasten Hausanschlusskasten Hausanschlusskasten VNB- Messung VNB- Messung Rundsteuerempfänger Hager Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG Zum Gunterstal Blieskastel Tel

4 für PV-Anlagen > 100 kwp Anlagen > 100 kwp müssen über eine technische Einrichtung verfügen damit die ferngesteuerte Reduzierung durch den Verteilnetzbetreiber erfolgen kann, wobei aus Sicherheitsgründen nur drahtgebundene Kommunikation per RS485 zum Einsatz kommt. Zum Abruf der Ist-Einspeisung wird bei Anlagen über 100 kwp eine registrierte Lastgangmessung verwendet. Die Ausführung wird z. B. mit den Komponenten Rundsteuerempfänger + Leistungsreduzierungsbox + Hersteller Web Box realisiert, welche auf das wirken. Somit kann ein Fernzugriff auf alle angeschlossenen Wechselrichter vorgenommen werden. In der Regel sendet der Netzbetreiber ein Rundsteuersignal und stellt es über vier Relaiskontakte zur Verfügung. Die Leistungsreduzierungsbox übersetzt das digital codierte Signal in einen Steuerbefehl für die Hersteller Web Box, welches entsprechend verarbeitet und in eine Begrenzung der eingespeisten Wirkleistung umgesetzt werden muss (typischerweise 100, 60, 30 oder 0 % der Bemessungsleistung). Die jeweils geforderte Begrenzung muss innerhalb von 60 Sekunden von den Wechselrichtern realisiert werden. Diese Variante ist auch bei Anlagen zwischen >30 und 100 kwp einsetzbar. Anlagen über 100 kwp müssen nach dem EEG2012 ein verwenden und diese Variante einsetzen. Rundsteuerempfänger Hager Einspeiseschrank gemäß 6 EEG 2012 Kuppelschalter Hausanschlusskasten VNB- Messung NA- Schutz 4 Hager Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG Zum Gunterstal Blieskastel Tel

5 Auslegung der Anlagen 30 kva Direktmessung ohne zentralen NA-Schutz und ohne zentralen Kuppelschalter Der im Wechselrichter integrierte NA-Schutz und Kuppelschalter ist ausreichend. VDE AR-N ,68 kva: Überfrequenz (ab 50,2 Hz mit 3,68 kva bis 13,8 kva: Überfrequenz (ab 50,2 Hz mit - eine maximale Unsymetrie von 4,6 kva je Außenleiter ist zulässig - Blindleistungsbereitstellung (cos Phi von 0,95 unterregt bis 0,95 überregt) 13,8 kva bis 30 kva Überfrequenz (ab 50,2 Hz mit - Einsatz dreiphasiger Wechselrichter oder kommunikative Kopplung dreier einphasiger Geräte für die Leistung, die 4,6 kva pro Phase übersteigt, dabei ist auch hier eine maximale Unsymetrie von 4,6 kva je Außenleiter zulässig - Blindleistungsbereitstellung (cos Phi von 0,90 unterregt bis 0,90 überregt) gemäß 6 EEG % Begrenzung oder - vereinfachtes Für ältere Anlagen mit weniger als 30 kwp besteht generell keine Nachrüstpflicht. VNB - Direktmessung - bei 70 % Begrenzung im Wechselrichter VNB - Direktmessung - bei vereinfachten oder SG-EM = Steuergerät- Hager Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG Zum Gunterstal Blieskastel Tel

6 Auslegung der Anlagen > 30 bis 100 kva - Direktmessung bis 39 kw - Wandlermessung ab 40 kw Konformer Wechselrichter: Der im Wechselrichter integrierte NA-Schutz und Kuppelschalter ist nicht mehr ausreichend. VDE AR-N 4105 Überfrequenz (ab 50,2 Hz mit - Einsatz dreiphasiger Wechselrichter oder kommunikative Kopplung dreier einphasiger Geräte für die Leistung, die 4,6 kva pro Phase übersteigt. Dabei ist auch hier eine maximale Unsymetrie von 4,6 kva je Außenleiter zulässig. - Blindleistungsbereitstellung (cos Phi von 0,90 unterregt bis 0,90 überregt) - zentraler NA-Schutz - zentraler Kuppelschalter (Allpolige Abschaltung) z. B. 2x Lastschütz oder 2x Lasttrennschalter mit Motorantrieb gemäß 6 EEG (Rundsteuerempfänger + Leistungsreduzierungsbox + Hersteller Web Box) oder - vereinfachtes, Rundsteuerempfänger steuert über den NA-Schutz und wirkt auf die Kuppelschalter Anlagen, die nach dem 31. Dezember 2008 in Betrieb genommen wurden, müssen bis Ende 2013 entsprechend nachgerüstet werden. Die Direktmessung bzw. Wandlermessung, wird entsprechend den Vorschriften des zuständigen VNB s ausgelegt und muss immer mit dem zuständigen VNB abgestimmt werden. Direktmessung 30 bis 39 kw: inkl. NA-Abschaltung und Kuppelschalter für das vereinfachte Direktmessung 30 bis 39 kw: inkl. NA-Abschaltung und Kuppelschalter für ein externes Wandlermessung 40 bis 99 kw inkl. NA-Abschaltung und Kuppelschalter für das vereinfachte 6 Hager Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG Zum Gunterstal Blieskastel Tel

7 Auslegung der Anlagen > 100 kva - Wandlermessung Konformer Wechselrichter: Der im Wechselrichter integrierte NA-Schutz und Kuppelschalter ist nicht mehr ausreichend. VDE AR-N 4105 Überfrequenz (ab 50,2Hz mit - Einsatz dreiphasiger Wechselrichter oder kommunikative Kopplung dreier einphasiger Geräte für die Leistung, die 4,6 kva pro Phase übersteigt. Dabei ist auch hier eine maximale Unsymetrie von 4,6 kva je Außenleiter zulässig. - Blindleistungsbereitstellung (cos Phi von 0,90 unterregt bis 0,90 überregt) - zentraler NA-Schutz - zentraler Kuppelschalter (Allpolige Abschaltung) z. B. 1x Leistungsschalter mit Motor - antrieb und 1x Lasttrennschalter mit Motorantrieb gemäß 6 EEG (Rundsteuerempfänger + Leistungsreduzierungsbox + Hersteller Web Box) - Abruf der Ist-Einspeiseleistung durch den Verteilnetzbetreiber. (registrierte Lastgangmessung) Alle Anlagen müssen die Vorgabe ab 1.Juli 2012 erfüllen. Wandlermessung 40 bis 150 kw: inkl. NA-Abschaltung und Kuppelschalter für ein externes, muss immer mit dem zuständigen VNB abgestimmt werden Planungsbeispiel Beim Einsatz von einem (Anlagen >30 kwp ) könnte dieser Wandschrank direkt neben den Wechselrichtern montiert werden. Wandschrank IP44, SKII, H:950, B:500, T:205 mm Aufbau mit Hager Univers N System inkl. FI/LS 2-pol., 16 A, 30 ma, 2x Steckdosen, Einbauplatz für: SG-EM, Steuergerät, gelochte Montageplatte für die Systemgeräte wie z. B. Leistungsreduzierungsbox, Hersteller Web Box u. a. ZB22S SG- EM X1 X2 SG-EM = Steuergerät- Umbau oder Erweiterung einer bestehenden Anlage Bei Umbau oder Erweiterung einer Erzeugungsanlage >30 kva, d. h. Messeinrichtungen vor einer Inbetriebnahme zum muss der Anlagenbestand NA-Schutz + Kuppelschalter nach DIN VDE AR-N 4105 ergänzt und nachgebaut werden. D. h. bei einer Erweiterung besteht grundsätzlich Bestandschutz für vorhandene Anlagenteile. Ausschlaggebend für die Anforderungen an den neuen Anlagenteil ist jedoch immer die Gesamtleistung der Anlage. Übersteigt die neue Gesamtleistung 13,8 kva muss die Blindleistungsbereitstellung (cos Phi von 0,90) angepasst werden. Übersteigt die neue Gesamtleistung 30 kva, muss ein externer NA-Schutz installiert werden, dessen Kuppelschalter auch den ursprünglichen bestehenden Anlagenteil einbindet. Hager Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG Zum Gunterstal Blieskastel Tel

8 Nachrüstung älterer PV-Anlagen Folgende Nachrüstung ist gefordert: 30 kwp Für Anlagen mit weniger als 30 kwp besteht generell keine Nachrüstpflicht. 30 bis 100 kwp Die Nachrüstung von PV-Anlagen zwischen 30 und 100 kwp werden am beteiligt. Dieses kann auch als vereinfachtes umgesetzt werden. Wenn die Anlage nach dem 1. Januar 2009 in Betrieb genommen wurde, muss die Nachrüstung bis Ende 2013 erfolgen. > 100 kwp Für Anlagen mit mehr als 100 kwp ist die entsprechende Technik für Anlagen- und Verteilnetzbetreiber verfügbar, so dass eine Nachrüstung bis Mitte 2012 problemlos möglich sein sollte. Bestandsanlagen Inbetriebnahme (IBN) vor p > 100 kwp Abruf Ist-Einspeisung Umsetzung bis Ferngesteuerte Reduzierung der Wirkleistung bzw. PV-Generator Umsetzung bis Wechselrichter p > 30 bis 100 kwp Inbetriebnahme nach nein ja Ferngesteuerte Reduzierung der Wirkleistung bzw. p 30 kwp Keine technische Vorgaben Alle Anlagen sind mit dem jeweiligen VNB abzustimmen. Technische Änderungen vorbehalten. Stand: 04/2012 Die VDE-AR-N 4105:2011-8; (Anwendungsregel) können Sie käuflich erwerben beim: VDE-Verlag GmbH, Bismarckstraße 33, Berlin Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch unsere Broschüre: Intelligent Messen Smart Metering mit der ehz-systemtechnik Weitere Informationen finden Sie auch unter im Bereich Service, Software & Downloads und auch auf Ihrem Smartphone unter Smart Metering mit der ehz-systemtechnik 8 Hager Vertriebsgesellschaft mbh & Co. KG Zum Gunterstal Blieskastel Tel

Einspeisemanagement der EEG-Anlagen Nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

Einspeisemanagement der EEG-Anlagen Nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Einspeisemanagement der EEG-Anlagen Nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Installationshinweise für das Einspeisemanagement bei EEG Anlagen mit Rundsteuer-Empfänger im Netzgebiet der StWL Städtischen

Mehr

Richtlinienkonforme PV-Anlagenp anung 2012 1. Vereinfachtes Energiemanagement oder generelle Begrenzung

Richtlinienkonforme PV-Anlagenp anung 2012 1. Vereinfachtes Energiemanagement oder generelle Begrenzung Richtlinienkonforme PV-Anlagenp anung 2012 1. Vereinfachtes Energiemanagement oder generelle Begrenzung Bei Anlagen bis zu einer maximalen Scheinleistung (Wechselrichterausgangsleistung) von 30kVA bietet

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. der Pfalzwerke Netz AG

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. der Pfalzwerke Netz AG Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements im Niederspannungsnetz der Pfalzwerke Stand: ON 2/7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines, Geltungsbereich... 3 2. Technische Vorgaben...

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz der KEEP GmbH (Eisenberg, Hettenleidelheim, Ramsen, Obrigheim und Wattenheim) Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz der KEEP GmbH (Eisenberg,

Mehr

Nachrüstung von PV-Anlagen mit Einrichtungen zur Wirkleistungsbegrenzung

Nachrüstung von PV-Anlagen mit Einrichtungen zur Wirkleistungsbegrenzung Nachrüstung von PV-Anlagen mit Einrichtungen zur Wirkleistungsbegrenzung für SUNNY BOY, SUNNY MINI CENTRAL, SUNNY TRIPOWER Inhalt Nach 66 des Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) müssen Bestandsanlagen mit

Mehr

Informationsblatt zum Einspeisemanagement bei EEG/KWK-Anlage im Netzgebiet der Stadtwerke Eutin GmbH

Informationsblatt zum Einspeisemanagement bei EEG/KWK-Anlage im Netzgebiet der Stadtwerke Eutin GmbH Informationsblatt zum Einspeisemanagement bei EEG/KWK-Anlage im Netzgebiet der Stadtwerke Eutin GmbH Stand 01/2013 Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Anwendungsbereich... 2 3. Technische Realisierung... 3 4.

Mehr

1. Allgemeines 2. 2. Geltungsbereich, Fristen 2

1. Allgemeines 2. 2. Geltungsbereich, Fristen 2 Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Netz der Stadtwerke Radolfzell GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2

Mehr

Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen

Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen Stand 01.01.2013 Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen Inhaltsverzeichnis: 1 Grundsätze 2 Technische Umsetzung der Anforderungen nach 6 EEG 2.1 Erläuterung

Mehr

Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz

Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz Gilt als Datenblatt F.2 gemäß VDE AR-N 4105 in der Fassung von August 2011 Anlagenbetreiber Errichter der Anlage (Installateur)

Mehr

Netz- und Anlagenschutz Einspeisemanagement Photovoltaik

Netz- und Anlagenschutz Einspeisemanagement Photovoltaik Netz- und Anlagenschutz Einspeisemanagement Photovoltaik Die VDE-AR-N 4105 ist bei Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz anzuwenden und beschreibt die technischen Mindestanforderungen für den Anschluss

Mehr

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten. Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung T Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung Herausgeber: Herzo Werke GmbH Schießhausstr. 9 91074 Herzogenaurach Stand: 06/2015 Inhaltsübersicht

Mehr

Technische Mindestanforderungen. Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

Technische Mindestanforderungen. Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Technische Mindestanforderungen Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Verteilnetz Strom der REWAG Netz GmbH Stand: Februar 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anforderungen

Mehr

Technische Richtlinien zum EEG Einspeisemanagement

Technische Richtlinien zum EEG Einspeisemanagement Technische Richtlinien zum EEG Einspeisemanagement 1. Einleitung Allgemeines Die Pflicht zur Installation der Einrichtung einer ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung ist im 6 EEG Technische

Mehr

Die neuen Regelungen des EEG 2012 sind sehr umfassend. In dieser Produktinformation wird nur der Bereich Einspeisemanagement behandelt.

Die neuen Regelungen des EEG 2012 sind sehr umfassend. In dieser Produktinformation wird nur der Bereich Einspeisemanagement behandelt. 1 EEG-Richtlinie 2012? Alles geregelt! Seit 2009 gibt es in Deutschland gesetzliche Vorgaben, dass sich Photovoltaikanlagen am Einspeise - und Netzsicherheitsmanagement beteiligen und sogenannte Netzdienstleistungen

Mehr

Technische Mindestanforderungen der SWO Netz GmbH für das Einspeisemanagement von EEG- und KWK-Anlagen entsprechend 6 EEG 2012

Technische Mindestanforderungen der SWO Netz GmbH für das Einspeisemanagement von EEG- und KWK-Anlagen entsprechend 6 EEG 2012 Technische Mindestanforderungen der SWO Netz GmbH für das Einspeisemanagement von EEG- und KWK-Anlagen entsprechend 6 EEG 2012 Installationsanforderungen für EEG-Anlagen mit Funkrundsteuerempfänger oder

Mehr

Aktuelle Hintergrundinformationen zur PV-Netzintegration

Aktuelle Hintergrundinformationen zur PV-Netzintegration Aktuelle Hintergrundinformationen zur PV-Netzintegration Stand: 12.12.2011 Zum Jahreswechsel 2011/2012 treten diverse Regelwerke in Kraft, zudem gibt es verschiedene Übergangsfristen und Nachrüstungsanforderungen,

Mehr

zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Technische Hinweise zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Verteilnetz Strom der Erlanger Stadtwerke AG Stand: Juni 2012 (1. Anpassung Januar 2013) 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements für Erzeugungsanlagen

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements für Erzeugungsanlagen Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements für Erzeugungsanlagen im Netzgebiet der Vereinigten Stadtwerke Netz GmbH Vereinigte Stadtwerke Netz GmbH Schweriner Straße 90 23909

Mehr

VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise. Erzeugungsanlagen. Ausgabe: 10.2013

VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise. Erzeugungsanlagen. Ausgabe: 10.2013 VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise für Erzeugungsanlagen Ausgabe: 10.2013 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. - VBEW Arbeitsgruppe Messkonzepte

Mehr

ZVEH Wo kommt denn der Strom in Deutschland her?

ZVEH Wo kommt denn der Strom in Deutschland her? Planung, Errichtung und Prüfung elektrischer Anlagen der Energiegewinnungstechnik durch erneuerbaren Energien und moderne Energietechnologien unter Beachtung der VDE- Bestimmungen 10. Mai 2012 Dresden

Mehr

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen VERTRAG über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen zwischen EinspeiserName EinspeiserStraße 00000 EinspeiserStadt nachstehend "Einspeiser" genannt und Stadtwerke Görlitz AG Demianiplatz

Mehr

Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter

Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter Januar 2013 Siemens AG Sektor Industry, I IA CE Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter Übersicht Technische Maßnahmen

Mehr

Ausschreibung. Photovoltaikanlage der BürgerEnergiegenossenschaft Schwaikheim eg i.g.

Ausschreibung. Photovoltaikanlage der BürgerEnergiegenossenschaft Schwaikheim eg i.g. Ausschreibung Photovoltaikanlage der BürgerEnergiegenossenschaft Schwaikheim eg i.g. Objekt: Gemeindeeigenes Kinderhaus, Badstr. 19, 71409 Schwaikheim Die Genossenschaft befindet sich derzeit in Gründungsphase.

Mehr

// Hinweise zu den Auswahlblättern Messkonzepte für Erzeugungsanlagen (Stand: 12/2014)

// Hinweise zu den Auswahlblättern Messkonzepte für Erzeugungsanlagen (Stand: 12/2014) // Hinweise zu den Auswahlblättern Messkonzepte für n (Stand: 12/2014) Vorwort Die Förderung des eingespeisten beziehungsweise erzeugten Stroms nach dem Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) beziehungsweise

Mehr

Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007-

Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007- Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007- Gültig ab 01.01.2009 Zu 1 Geltungsbereich Im Netzgebiet der EVI Energieversorgung

Mehr

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1)

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Bauernscheune in 99310 Bösleben-Wüllersleben, Ettischlebener Weg 19, 01.07.2014 Per März 2014 sind 1,8 GW grüne Leistung an das

Mehr

Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG)

Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG) Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG) (August 2014) - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 3 2 Aufbau des Fernwirksystems 3 3 Beschreibung der Schnittstelle

Mehr

Neue Vorschriften für Photovoltaikanlagen ab 1. Januar 2012

Neue Vorschriften für Photovoltaikanlagen ab 1. Januar 2012 Neue Vorschriften für Photovoltaikanlagen ab 1. Januar 2012 Die Menge des in Deutschland produzierten Sonnenstroms wächst nach wie vor. Ende 2011 meldete die Bundesnetzagentur eine bundesweit installierte

Mehr

Hinweise zum Netzanschluss

Hinweise zum Netzanschluss Hinweise zum Netzanschluss einer EEG-Photovoltaikanlage im Niederspannungsnetz der Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Stand: 01.09.01 Inhaltsverzeichnis 1 Anschlussbegehren 1 Anschlussbegehren 1.1 Anschlussanfrage

Mehr

Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH

Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH Informationen über den Parallelbetrieb Ihrer Photovoltaikanlage mit dem Niederspannungs-Versorgungsnetz der Gemeindewerke Grefrath GmbH Schon in der Planungsphase Ihrer neuen Photovoltaikanlage (PV-Anlage)

Mehr

Rahmenbedingungen für eine Übergangsregelung zur frequenzabhängigen Wirkleistungssteuerung von PV-Anlagen am NS-Netz

Rahmenbedingungen für eine Übergangsregelung zur frequenzabhängigen Wirkleistungssteuerung von PV-Anlagen am NS-Netz Rahmenbedingungen für eine Übergangsregelung zur frequenzabhängigen Wirkleistungssteuerung von PV-Anlagen am NS-Netz Technischer Hinweis Rahmenbedingungen für eine Übergangsregelung zur frequenzabhängigen

Mehr

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der Versorgungsbetriebe Hann.

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der Versorgungsbetriebe Hann. Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (TAB 2007) der Versorgungsbetriebe Hann. Münden GmbH Erläuterungen zu den TAB 2007 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Sie möchten selbst Strom erzeugen und in unser Netz einspeisen? Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme Ihrer eigenen

Mehr

Messwesen bei EEG-Anlagen

Messwesen bei EEG-Anlagen Messwesen bei EEG-Anlagen Wesentliche Problemstellungen aus Sicht des SFV Dipl.-Ing. Susanne Jung Solarenergie-Förderverein Deutschland e.v. (SFV) - Bundesgeschäftsstelle - Zählerplatz? Zähler von wem?

Mehr

Anlagenart/Energieträger. Straße. kwp PLZ. kva Flur. Ort. Flurstückk. EEG und. Betreiber. ferngesteuerte. ist gemäß. EWR Netz GmbH NG_S_193_07 14

Anlagenart/Energieträger. Straße. kwp PLZ. kva Flur. Ort. Flurstückk. EEG und. Betreiber. ferngesteuerte. ist gemäß. EWR Netz GmbH NG_S_193_07 14 Datenblatt Messkonzepte EEG/KWKG G Standort der Anlage Angabe zur Anlage A Betreiber Anlagenart/Energieträger Straße gesamte Modulleistung kwp PLZ Ort gesamte Wechselrichterleistung kva Flur Flurstückk

Mehr

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH für den Die Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH (FHG) ist Betreiber eines geschlossenen Verteilnetzes auf dem Gelände des Flughafens Hannover. Jeder Anschlussnehmer

Mehr

Hinweise zum Anschluss und Betrieb von Stromspeichern am Niederspannungsnetz Ausgabe 03.2013

Hinweise zum Anschluss und Betrieb von Stromspeichern am Niederspannungsnetz Ausgabe 03.2013 Hinweise zum Anschluss und Betrieb von Stromspeichern am Niederspannungsnetz Ausgabe 03.2013 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. - VBEW Lenkungsausschuss Energienetze

Mehr

1 DYNAMISCHE LEISTUNGSREDUZIERUNG

1 DYNAMISCHE LEISTUNGSREDUZIERUNG 1 DYNAMISCHE LEISTUNGSREDUZIERUNG 1.1 Allgemein Bei Einspeisebegrenzungen (z.b. max. 70% der kwp oder max. 5 kw) soll der Eigenverbrauch im Haushalt berücksichtigt werden, bevor es zu einer Leistungsreduktion

Mehr

Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze

Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze Studie für den Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Berlin, 01.06.2012 Thomas.Stetz@iwes.fraunhofer.de Martin.Braun@iwes.fraunhofer.de Philipp.Strauss@iwes.fraunhofer.de

Mehr

Stadtwerke Waiblingen

Stadtwerke Waiblingen Postfach 1747 71307 Ergänzung zur TAB 2007 Stand: März 2015 2 Anmeldung elektrischer Anlagen und Geräte Auszug aus der VdEW Erläuterung zur TAB 2007. Erläuterungen zum Kapitel 2 Wiederaufnahme der Versorgung

Mehr

Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende

Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Dezember 2009 Inbetriebsetzung von PV-Anlagen zum Jahresende Die hohe Nachfrage nach Anschlüssen von Photovoltaikanlagen zum Jahresende hat bei vielen Netzbetreibern

Mehr

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom Technische Mindestanforderungen an den In der nachfolgenden Übersicht werden die Mindestanforderungen zum grundsätzlichen Aufbau von Messeinrichtungen (Übergabemessungen) im Netzgebiet der beschrieben.

Mehr

ESM-Erläuterungen zu TAB 2000

ESM-Erläuterungen zu TAB 2000 zu 5 Hausanschluss Verlegetiefe Die Verlegetiefe im ESM-Netzgebiet beträgt mindestens 0,80 m. Mehrspartenhausanschluss Bei mehreren Versorgungsleitungen besteht die Möglichkeit eine Mehrsparteneinführung

Mehr

Ergänzende Anschlussbedingungen der SWE Netz GmbH

Ergänzende Anschlussbedingungen der SWE Netz GmbH Ergänzende Anschlussbedingungen der SWE Netz GmbH zur TAB 2007-Ausgabe 2011 des BDEW Geltungsbereich Anmeldung elektrischer Anlagen und Geräte Inbetriebsetzung der elektrischen Anlage Plombenverschlüsse

Mehr

Leitfaden zum EEG-Einspeisemanagement

Leitfaden zum EEG-Einspeisemanagement 1 Ziel und Zweck 2 2 Geltungsbereich / Fristen 2 3 Technische Umsetzung 3 3.1 Technisches Konzept 3 3.2 Erzeugungsanlagen, mit einer installierten Einspeiseleistung größer 100 kw 3 3.3 Photovoltaikanlagen

Mehr

Ergänzende Bedingungen zu den TAB und zur VDE-AR-N 4101 mit Hinweisen zu Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz

Ergänzende Bedingungen zu den TAB und zur VDE-AR-N 4101 mit Hinweisen zu Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz Ergänzende Bedingungen zu den TAB und zur VDE-AR-N 4101 mit Hinweisen zu Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz (TAB: Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Niederspannungsnetz Stand

Mehr

Einspeisevertrag. Vertrag über die Abnahme und Vergütung elektrischer Energie aus Deponiegas. zwischen

Einspeisevertrag. Vertrag über die Abnahme und Vergütung elektrischer Energie aus Deponiegas. zwischen Einspeisevertrag Vertrag über die Abnahme und Vergütung elektrischer Energie aus Deponiegas zwischen [Vorname] [Name] [Straße Hausnummer] [PLZ] [Ort] Kundennummer: [GIS/MIS] Anlagennummer IS-U [123456789]

Mehr

EEG 2014 und Anlagenregisterverordnung Gültig ab 01.08.2014

EEG 2014 und Anlagenregisterverordnung Gültig ab 01.08.2014 EEG 2014 und Anlagenregisterverordnung Gültig ab 01.08.2014 Winfried Brunner Allgäuer Überlandwerk GmbH Netzservice Bernhard Kappeler Allgäuer Kraftwerke GmbH Agenda 1. Entwicklung der EEG-Anlagen 2. EEG

Mehr

Hinweise zur Registrierungspflicht gemäß 6 Anlagenregisterverordnung (AnlRegV) Im März 2015. Guten Tag,

Hinweise zur Registrierungspflicht gemäß 6 Anlagenregisterverordnung (AnlRegV) Im März 2015. Guten Tag, EWE NETZ GmbH Postfach 25 01 26015 Oldenburg Sie erreichen uns: * EWE NETZ GmbH Cloppenburger Straße 302 26133 Oldenburg ' Tel. 0800-393 6389 Fax 0441-4808 1195 @ info@ewe-netz.de www.ewe-netz.de Kundennummer:

Mehr

Merkblatt für die Errichtung von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz der Butzbacher Netzbetrieb GmbH & Co. KG

Merkblatt für die Errichtung von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz der Butzbacher Netzbetrieb GmbH & Co. KG Merkblatt für die Errichtung von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz der Butzbacher Netzbetrieb GmbH & Co. KG Butzbacher Netzbetrieb GmbH & Co. KG (BNG), Himmrichsweg 2, 35510 Butzbach Stand: Juli

Mehr

Weitere Informationen zum Einspeisemanagement gemäß EEG

Weitere Informationen zum Einspeisemanagement gemäß EEG Weitere Informationen zum Einspeisemanagement gemäß EEG Bitte beachten Sie: Die auf den Seiten der Netze BW zur Verfügung gestellten Informationen zum Einspeisemanagement sind nach bestem Wissen und Gewissen

Mehr

Messkonzepte Inbetriebsetzung/Anlagenänderung EEG/KWKG Anlagen

Messkonzepte Inbetriebsetzung/Anlagenänderung EEG/KWKG Anlagen Messkonzepte Inbetriebsetzung/Anlagenänderung EEG/KWKG Anlagen Messkonzept Übersicht der Zählerfunktionen/-orte Messkonzept Übersicht der Zählerfunktionen/-orte X = Soll-Gerätekonstellation des Messkonzeptes

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Technische Richtlinie. Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen

Technische Richtlinie. Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen Technische Richtlinie Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen Anschluss von Telekommunikations (TK)-Anlagen im Freien an das Niederspannungsnetz der VNB Ausgabe Juni 2004 Verband der Netzbetreiber

Mehr

Inbetriebnahmeprotokoll für Photovoltaikanlagen

Inbetriebnahmeprotokoll für Photovoltaikanlagen Inbetriebnahmeprotokoll für Photovoltaikanlagen 1. Allgemeine Angaben 1.1 Anlagenbetreiber: 1.2 Standort der Anlage: Flur/Grundstück/Gemarkung Telefon/Fax (ggf. Ansprechpartner vor Ort) 1.3 Aufnehmender

Mehr

23. Fachgespräch der Clearingstelle EEG. 08.03.2016 00416-16 / 2979434 BECKER BÜTTNER HELD Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB

23. Fachgespräch der Clearingstelle EEG. 08.03.2016 00416-16 / 2979434 BECKER BÜTTNER HELD Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB Technische Einrichtungen nach 9, 36 EEG Pflichten, Rechte & Sanktionen: Was ist erforderlich? Welche Pflichten haben die Beteiligten und welche Rechtsfolgen gibt es? 23. Fachgespräch der Clearingstelle

Mehr

Anwendungsregel AR-N 4105 (Niederspannungsrichtlinie) BDEW- Mittelspannungsrichtlinie. und AR-N 4105 & BDEW MSR. Stand

Anwendungsregel AR-N 4105 (Niederspannungsrichtlinie) BDEW- Mittelspannungsrichtlinie. und AR-N 4105 & BDEW MSR. Stand Anwendungsregel AR-N 4105 (Niederspannungsrichtlinie) und BDEW- Mittelspannungsrichtlinie AR-N 4105 & BDEW MSR Stand 01.12.2011 2011, KOSTAL Solar Electric GmbH. Inhalt und Darstellung sind weltweit geschützt.

Mehr

Datenblatt für eine Eigenerzeugungsanlage für den Parallelbetrieb mit dem Netz des Verteilungsnetzbetreibers (VNB)

Datenblatt für eine Eigenerzeugungsanlage für den Parallelbetrieb mit dem Netz des Verteilungsnetzbetreibers (VNB) Datenblatt für eine Eigenerzeugungsanlage für den Parallelbetrieb mit dem Netz des Verteilungsnetzbetreibers (VNB) Betreiber (Vertragspartner) Anlagenanschrift: Name: Straße: Straße: PLZ, Ort: PLZ, Ort

Mehr

Optionen Standard BT WiFi BT/WiFi PM+ PM+/WiFi GPRS PM+/GPRS Meter

Optionen Standard BT WiFi BT/WiFi PM+ PM+/WiFi GPRS PM+/GPRS Meter Maximale Anlagengröße 2000 kwp Optionales Powermanagement und cos phi Steuerung Grafische Darstellung und Bedienung am farbigen TFT-Touch-Display und übersichtliches LCD-Status-Display Überwachung Zentralwechselrichter

Mehr

Für Komponenten zum KfW-Förderprodukt Erneuerbare Energien Speicher

Für Komponenten zum KfW-Förderprodukt Erneuerbare Energien Speicher Herstellererklärung Für Komponenten zum KfW-Förderprodukt Erneuerbare Energien Speicher Hiermit bestätigt die Firma dass der PV-Wechselrichter des Typs Kostal, der Batterie-Wechselrichter des Typs SENEC.Business,

Mehr

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (Ausgabe 2011) der EnergieNetz Mitte GmbH

Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (Ausgabe 2011) der EnergieNetz Mitte GmbH Titelseite Erläuterungen zu den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz (Ausgabe 2011) der EnergieNetz Mitte GmbH Stand 1. Juni 2014 Inhalt Titelseite 1 Inhalt

Mehr

8. Solartagung Rheinland-Pfalz

8. Solartagung Rheinland-Pfalz Netzentlastung / Netzstabilität durch Photovoltaik 8. Solartagung Rheinland-Pfalz Dipl.-Ing. Christian Synwoldt 13. September 2012 Referent Christian Synwoldt Dozent IfaS Umwelt-Campus Birkenfeld, FH-Trier

Mehr

Technische Spezifikation zur Umsetzung des Einspeisemanagements gemäß dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) für Erzeugungsanlagen im Verteilnetz Strom

Technische Spezifikation zur Umsetzung des Einspeisemanagements gemäß dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) für Erzeugungsanlagen im Verteilnetz Strom zur Umsetzung des Einspeisemanagements gemäß dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) für Erzeugungsanlagen im Verteilnetz Strom Version Oktober 2015 Herausgeber: Netzgesellschaft Ostwürttemberg DonauRies

Mehr

Schütz-Kombinationen 30 100 kva Schalter-Kombinationen 14 866 kva. Netzstabilität effizient gewährleisten NA-Schutz nach VDE-AR-N 4105

Schütz-Kombinationen 30 100 kva Schalter-Kombinationen 14 866 kva. Netzstabilität effizient gewährleisten NA-Schutz nach VDE-AR-N 4105 Schütz-Kombinationen 30 100 kva Schalter-Kombinationen 14 866 kva Netzstabilität effizient gewährleisten NA-Schutz nach VDE-AR-N 4105 Netz- und Anlagenschutz mit geringem Eigenverbrauch Die Anwendungsregel

Mehr

der Verteilnetzbetreiber (VNB) Energieerzeugungsanlagen

der Verteilnetzbetreiber (VNB) Energieerzeugungsanlagen der Verteilnetzbetreiber (VNB) Energieerzeugungsanlagen Technische Anschlussbedingungen (TAB) für den Parallelbetrieb von Energieerzeugungsanlagen (EEA) mit dem Stromversorgungsnetz der Verteilnetzbetreiber

Mehr

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom

Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom Technische Mindestanforderungen an den Aufbau von Messeinrichtungen für Strom In der nachfolgenden Übersicht werden die Mindestanforderungen zum grundsätzlichen Aufbau von Messeinrichtungen (Übergabemessungen)

Mehr

Anmeldung einer Photovoltaikanlage zur Einspeisung in das Netz des Netzbetreibers

Anmeldung einer Photovoltaikanlage zur Einspeisung in das Netz des Netzbetreibers Neuanlage Anlagenerweiterung Änderung des Anlagenbetreibers Anlagenbetreiber/Anlagenbetreiberin -- Vorname Name Straße/Hausnummer Telefon-/Faxnummer PL/Ort Anlagenanschrift - Straße/Hausnummer Gemarkung

Mehr

Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012

Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Installations- und Funktionsbeschreibung für Funk-Rundsteuer-Empfänger (FRE) der E.ON BAYERN AG Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Deswegen müssen ab Sommer 2012 auch Bestandsanlagen nachgerüstet werden.

Deswegen müssen ab Sommer 2012 auch Bestandsanlagen nachgerüstet werden. 1. Warum wird die Nachrüstung vorgeschrieben? Was ist das 50,2 Hz-Problem? Stromnetze gehören zu den sensiblen Infrastrukturen. Zu jeder Zeit müssen Energienachfrage und Energieangebot im Gleichgewicht

Mehr

Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme

Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme www.trianel.com Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme Burkhard Steinhausen Trianel Potsdam, 12.11.2014 Trianel GmbH Rahmen 14. November 2014 Trianel GmbH 2 Leistung Einleitung

Mehr

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb

Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Zukunftsherausforderungen für den Netzbetrieb Peter Krüger und Bernfried Hug, Energiedienst Netze GmbH Peter Krüger Energiedienst Netze GmbH Netzdienste Schildgasse 20 D-79618 Rheinfelden Tel: +49 7623

Mehr

Preise für Netznutzung (Jahresleistungspreissystem) mit ¼-Stunden-Lastgang-/Leistungsmessung Preisblatt 1 gültig ab 01.01.2015

Preise für Netznutzung (Jahresleistungspreissystem) mit ¼-Stunden-Lastgang-/Leistungsmessung Preisblatt 1 gültig ab 01.01.2015 1 Preise für Netznutzung (Jahresleistungspreissystem) mit ¼-Stunden-Lastgang-/Leistungsmessung Preisblatt 1 gültig ab 01.01.2015 Für Kunden mit einer Jahresenergiemenge größer 100.000 kwh ist eine ¼-Std.-Lastgangmessung

Mehr

EEG-Einspeisemanagement

EEG-Einspeisemanagement Eine große Herausforderung in der integration erneuerbarer Stromerzeuger ist die Einhaltung des zulässigen Spannungsbandes im Verteilnetz. Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vom 25.10.2008 müssen

Mehr

Richtlinie Ergänzung zur VDE-AR-N 4105 Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz

Richtlinie Ergänzung zur VDE-AR-N 4105 Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz Richtlinie Ergänzung zur VDE-AR-N 4105 Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz gültig ab 1. August 2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Jederzeit

Mehr

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB Stand: 1. November 2015 Gemäß BDEW-Richtlinie Eigenerzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Richtlinie für den Anschluss und Parallelbetrieb

Mehr

EKG-Richtlinie. Technische und organisatorische Maßnahmen. für den Parallelbetrieb von. Erzeugungsanlagen bis 5 MW.

EKG-Richtlinie. Technische und organisatorische Maßnahmen. für den Parallelbetrieb von. Erzeugungsanlagen bis 5 MW. Stromnetz Mo. Do.: 07:00 16:00 Uhr Fr.: 07:00 12:00 Telefon: +43 463 521-133 oder 135 Fax: +43 463 521-136 Mail: stromnetz@energieklagenfurt.at EKG-Richtlinie Technische und organisatorische Maßnahmen

Mehr

Sonderschau im Außengelände

Sonderschau im Außengelände Zählerschrank der in Kombination mit Zukunft einem Batterieschrank Impressionen Light + Building 2012 Referent: Joachim Merten, ABN Braun AG Zentraler Beauftragter und Produktmanagement TAB der VNB Zählerplatztechnik

Mehr

Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz. Ergänzende Hinweise zur VDEW-Richtlinie. 4. Ausgabe 2001

Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz. Ergänzende Hinweise zur VDEW-Richtlinie. 4. Ausgabe 2001 Ergänzende Hinweise zur VDEW-Richtlinie Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz 4. Ausgabe 2001 Herausgegeben vom Verband der Netzbetreiber VDN e.v. beim VDEW September 2005 Verband der Netzbetreiber

Mehr

CHECKLISTE - MINDESTANFORDERUNGEN AN DEN NETZANSCHLUSS VON SPEICHERSYSTEMEN AM NIEDERSPANNUNGSNETZ

CHECKLISTE - MINDESTANFORDERUNGEN AN DEN NETZANSCHLUSS VON SPEICHERSYSTEMEN AM NIEDERSPANNUNGSNETZ CHECKLISTE - MINDESTANFORDERUNEN AN DEN NETZANSCHLUSS VON SPEICHERSYSTEMEN AM NIEDERSPANNUNSNETZ 1. Allgemeine Angaben Vorgangs-ID: (wenn bereits vorhanden) Anschlussnehmer Vorname, Name: Straße, Hausnummer:

Mehr

Entgelte für Netznutzung Jahresleistungspreissystem Preisblatt 1 gültig ab 01.01.2016

Entgelte für Netznutzung Jahresleistungspreissystem Preisblatt 1 gültig ab 01.01.2016 1 Entgelte für Netznutzung Jahresleistungspreissystem Preisblatt 1 gültig ab 01.01.2016 Für Kunden mit einer Jahresenergiemenge größer 100.000 kwh ist im Regelfall eine ¼-Std.- Lastgangmessung mit Datenfernübertragung

Mehr

Antrag auf Anschluss einer EEG Photovoltaikanlage gemäß 5 EEG zum Parallelbetrieb mit dem Netz der EVE Netz GmbH

Antrag auf Anschluss einer EEG Photovoltaikanlage gemäß 5 EEG zum Parallelbetrieb mit dem Netz der EVE Netz GmbH Antrag auf Anschluss einer EEG Photovoltaikanlage gemäß 5 EEG zum Parallelbetrieb mit dem Netz der EVE Netz GmbH Anlagenbetreiber Frau Herr Firma Titel Vorname Nachname, Firma Straße Hausnummer PLZ Ort

Mehr

Ergänzungen und Erläuterungen zu der Anwendungsregel VDE-AR-N 4105

Ergänzungen und Erläuterungen zu der Anwendungsregel VDE-AR-N 4105 Ergänzungen und Erläuterungen zu der Anwendungsregel VDE-AR-N 4105 Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz Technische Mindestanforderungen für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz

Mehr

Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012

Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012 Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012 14. Fachgespräch der Clearingstelle EEG 12. Juni 2013 in Berlin Jörg Reuschel stellv. Vorsitz FNN LK Zähl- und Messwesen Vattenfall Europe Metering

Mehr

Hinweise zu den Auswahlblättern der Messkonzepte für Erzeugungsanlagen

Hinweise zu den Auswahlblättern der Messkonzepte für Erzeugungsanlagen Hinweise zu den Auswahlblättern der Messkonzepte für Erzeugungsanlagen Vorwort Die Förderung des eingespeisten bzw. erzeugten Stroms nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bzw. dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz

Mehr

FAQ Stromspeicher für Elektro- / Solarunternehmen

FAQ Stromspeicher für Elektro- / Solarunternehmen Energie Das Gold der Zukunft. FAQ Stromspeicher für Elektro- / Solarunternehmen Wie wird der Speicher angeschlossen? Sowohl bei AC- als auch bei DC-Systemen wird der Speicher jeweils zwischen dem Stromnetz

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedingungen zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung in Niederspannung (Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

Alles aus Ihrer Hand: Überwachen und Steuern.

Alles aus Ihrer Hand: Überwachen und Steuern. Alles aus Ihrer Hand: Überwachen und Steuern. Überwachen und Steuern mit dem Weltmarktführer Spitzenqualität für Ihre Kunden: Die Solar-Log Geräte sind die präzisesten und zuverlässigsten Datenlogger auf

Mehr

Welche Richtlinien behandeln den Anschluss von Erzeugungsanlagen ans Netz?

Welche Richtlinien behandeln den Anschluss von Erzeugungsanlagen ans Netz? Freischaltstelle für n PV-odule PV-enerator- Anschlusskasten Welche Richtlinien behandeln den Anschluss von n ans Netz? Beim Parallelbetrieb von n (z. B., Wind- und Wasserkraft, BHKW) am öffentlichen Stromnetz

Mehr

Informationsveranstaltung Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz

Informationsveranstaltung Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz Informationsveranstaltung Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2014 Schwerpunkt: Neuerungen für Photovoltaik-Anlagen Regulierungsmanagement und Netzwirtschaft

Mehr

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung sowie Ergänzungen der Technischen Richtlinien Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (BDEW)

Mehr

Allgemeine Anforderungen an die Elektroinstallationstechnik von heute und morgen

Allgemeine Anforderungen an die Elektroinstallationstechnik von heute und morgen Kapitel Allgemeine Anforderungen an die Elektroinstallationstechnik von heute und morgen von Johannes Hauck .1 Einführung [1, 2] Die nologien sowie geänderte Nutzungs- und Betriebsbedingungen erfordern

Mehr

ENYSUN Freischaltstelle für Erzeugungsanlagen

ENYSUN Freischaltstelle für Erzeugungsanlagen Freischaltstelle für n ÜSE PV-odule PV-enerator- Anschlusskasten Wechselrichter Welche Richtlinien behandeln den Anschluss von n ans Netz? Beim Parallelbetrieb von n (z. B. Photovoltaik, Wind- und Wasserkraft,

Mehr

Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft

Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft Veranstalter Landwirtschaftskammer NRW, ZNR Haus Düsse, EnergieAgentur.NRW und FNR in Verbindung BMELV 01.12.2011 auf Haus Düsse Elmar

Mehr

Fernwirktechnik statt Rundsteuerempfänger. Welche Herausforderungen gilt es zu beachten?

Fernwirktechnik statt Rundsteuerempfänger. Welche Herausforderungen gilt es zu beachten? Fernwirktechnik statt Rundsteuerempfänger Welche Herausforderungen gilt es zu beachten? 1 Übersicht Wer oder was ist Quantec? Teil 1: Lastmanagement mit Rundsteuertechnik Teil 2: Warum Fernwirktechnik

Mehr

Technische Bedingungen und Hinweise für Erzeugungsanlagen

Technische Bedingungen und Hinweise für Erzeugungsanlagen für Erzeugungsanlagen - Niederspannung - TBH DEA (NS) Mainzer Netze GmbH Gültig ab 01. Juni 2017 Stand: 06/2017 Seite 1 von 9 Technische Bedingungen und Hinweise für Erzeugungsanlagen - Niederspannung

Mehr

Ergänzung zu den TAB 2007*

Ergänzung zu den TAB 2007* Ergänzung zu den TAB 2007* Umsetzung des 33 Abs. 2 EEG 2009 und des 4 Abs. 3a KWK-G 2009 zum 1. Januar 2009: Auswirkungen auf Zählerplatz Ausgabe: Oktober 2009 *Technische Anschlussbedingungen für den

Mehr

Anwendungshinweis. Anwendung des Powador-protect

Anwendungshinweis. Anwendung des Powador-protect Anwendungshinweis Anwendung des Powador-protect 1 Vorwort Der Powador-protect ist ein Mess- und Steuergerät für Photovoltaikanlagen. Es erfüllt die Anforderungen an den zentralen Netz- und Anlagenschutz

Mehr

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB (Technische Anschlussbedingungen der Verteilnetzbetreiber (VNB) für den Anschluss an das Niederspannungsverteilnetz) Artikel Seite

Mehr

Willkommen bei VDE-AR-N 4101

Willkommen bei VDE-AR-N 4101 Willkommen bei VDE-AR-N 4101 EnWG Änderungsgesetz, vom 26.07.2011 21c Einbau von Messsystemen Messstellenbetreiber haben: in Gebäuden, die neu an das Energieversorgungsnetz angeschlossen in Gebäuden, die

Mehr

INFORMATIONEN ZUM 50,2 HZ PROBLEM

INFORMATIONEN ZUM 50,2 HZ PROBLEM Stand 02.05.2012 AN INFORMATIONEN ZUM 50,2 HZ PROBLEM Netztechnischer Hintergrund Bis zur Einführung einer Übergangsregelung durch den VDE e. V. im April 2011 und der damit verbundenen Änderung der Gerätenorm

Mehr