Weitere Themen: Weniger Einkommen und weniger Kredite für Privathaushalte 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weitere Themen: Weniger Einkommen und weniger Kredite für Privathaushalte 2009"

Transkript

1 Weniger Einkommen und weniger Kredite für Privathaushalte 2009 Im Jahr 2009 ist das Einkommen der privaten Haushalte in Österreich gesunken. Die Sparquote und die Anzahl der aufgenommenen Kredite ist im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls zurückgegangen. Der private Konsum hingegen konnte einen leichten Anstieg verzeichnen. Die Gesamtschuldensumme aller Haushalte blieb gleich, wobei die Wohnbaukredite den Großteil davon ausmachen. Mehr dazu Im April wurden außerdem sowohl das Insolvenzrechtsänderungsgesetz (IRÄG) 2010 als auch das Verbraucherkreditgesetz (VKrG) im Nationalrat einstimmig verabschiedet. Mehr dazu Der asbrief erscheint als monatlicher Newsletter der Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen asb mit aktuellen Informationen rund um Schuldenprobleme, Schuldenberatung und -regulierung und damit zusammenhängenden Entwicklungen und Aktivitäten. Sollten Sie den Newsletter nicht mehr zugeschickt bekommen wollen, können Sie ihn hier abbestellen: ABBESTELLEN Sie haben den asbrief weitergeleitet bekommen und wollen ihn nun regelmäßig bekommen? Hier können Sie ihn sofort bestellen: BESTELLEN Weitere Themen: Recht Politik Daten :: Privatkonkurse im April :: Privathaushalte: Weniger Einkommen, sinkende Sparquote und Kredite :: Zweite Sparkasse wächst weiter :: Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 (IRÄG 2010) :: Verbraucherkreditgesetz (VkRG) :: Arbeitstreffen der Konsumentenschutzlandesräte: Finanzierung der Schuldenberatungen, Werbefahrten :: Fremdwährungskredite: Erhöhte Pflichten für Banken Rund um die Schuldenberatungen :: SB Steiermark: Betrieblicher Sozialpreis 2009 an Firma Schirnhofer, SB am Projekt beteiligt :: SB Tirol: Jahresbericht 2009 :: SB Vorarlberg: Schuldenlexikon online :: SB NÖ: Jahresbericht 2009 :: SB OÖ: neue Statistik-Website der Schuldnerberatung OÖ, Ehrenamtliche in der Schuldner-Hilfe :: das budget 64: Überschuldung in Europa Europa :: EU-Konferenz: Mutual learning on active inclusion Medienüberblick :: Arbeitslosigkeit und Schulden - Hans W. Grohs in den Salzburger Nachrichten :: Thomas Berghuber in der Chef Info :: Interview mit Helmut Prislan in der Kleinen Zeitung asb know.how

2 Recht - Politik - Daten Privatkonkurse im April Im April wurden 832 Schuldenregulierungsverfahren eröffnet; das sind um 0,5% Privatkonkurseröffnungen weniger als im April des Vorjahres (836). Die Zahl der Konkursanträge ist im April im Vergleich zum Vorjahr um 3,3% bzw. 32 Anträge auf 929 Anträge gesunken. Privathaushalte: Weniger Einkommen, sinkende Sparquote und Kredite Die österreichischen Haushalte sparten im Jahr ,0% ihres verfügbaren Einkommens. Im Jahr 2008 lag die Sparquote bei 12,0%, im Jahr 2007 bei 11,3%. Der aktuelle Rückgang der Sparquote resultiert aus dem leichten Anstieg der privaten Konsumausgaben (nominell: +1,5%), verbunden mit einer Stagnation des verfügbaren Einkommens. Auswirkungen der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage auf die Sparquote, aber auch auf die Einkommen der Haushalte können vermutet werden, wobei verschiedene Einkommensarten unterschiedlich betroffen sind. Quelle: Statistik Austria, 215. Newsletter, Im Vorjahr haben die ÖsterreicherInnen auch deutlich weniger Schulden gemacht. An Krediten wurden per saldo 1,1 Mrd. Euro aufgenommen das sind im Vergleich um zwei Mrd. Euro weniger als Insgesamt betrugen die Schulden der privaten Haushalte im Vorjahr unverändert 146 Mrd. Euro. Davon entfielen rund zwei Drittel auf Wohnbaukredite. Das Nettovermögen (Finanzvermögen minus Schulden) lag mit 293,8 Mrd. Euro um knapp 7,8 Prozent über dem Wert von Ende Pro Person betrug die durchschnittliche Verschuldung Euro. Quelle: Der Standard, ; S. 16 Zweite Sparkasse wächst weiter Der Erfolg der Zweiten Sparkasse hat sich auch in ihrem dritten Unternehmensjahr fortgesetzt. Der "Roll-Out" brachte weitere Korrespondenzbanken Partner auf NGO-Seite: mit Ende 2009 hat "Die Zweite" Kunden, 400 ehrenamtliche MitarbeiterInnen, 6 Filialen, 12 Korrespondenzbanken und Kooperationsverträge mit 27 NGOs. Im Mittelpunkt der Organisationsentwicklung steht ein Kundenbetreuungskonzept, das verstärkt die geordnete Übergabe in eine "normale" Bankbeziehung sicherstellen soll. Etwa 75% der Kunden werden über die staatlich anerkannten Schuldenberatungen vermittelt, die damit weiterhin der zentrale Partner "Der Zweiten" in ganz Österreich sind. In ihrem Gastvortrag Business as usual wo bleibt die Krise? haben Alexander A. Maly von der Schuldnerberatung Wien und Hans W. Grohs von der Dachorganisation betont, wie wichtig die Gründung war. Es sei ein großer Verdienst in Hinblick auf ein allgemeines Recht auf ein Girokonto auf Habenbasis, dass die Zweite Sparkasse das Thema präsent halte. Weitere und aktuelle Informationen sind der neu gestalteten Homepage zu entnehmen. Insolvenzrechtsänderungsgesetz (IRÄG) 2010 Der Nationalrat billigte in der Plenarsitzung vom das Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 (Novelle Unternehmenskonkurs) einhellig. Das Gesetz soll mit in Kraft treten. Auf das Thema Privatkonkurs, Überlastung der Schuldenberatungsstellen, deren lange Wartezeiten und allenfalls bestehende Reformvorstellungen angesprochen, antwortete Justizministerin Bandion-Ortner in dem der Abstimmung vorausgehenden Justizausschuss vom , bis Ende 2010 würde ein Vorschlag für die Reform bei Privatkonkursen erarbeitet. Für die Finanzierung der Schuldenberatungsstellen seien Sozialministerium und Länder, nicht jedoch das Justizressort zuständig. Regierungsvorlage und Materialien unter

3 Verbraucherkreditgesetz (VKrG) Ebenfalls einstimmig verabschiedete der Nationalrat am das neue Verbraucherkreditgesetz und die begleitenden Gesetzesänderungen, mit denen die entsprechende EU-Verbraucherkreditrichtlinie umgesetzt werden soll. Das Gesetz soll auf alle ab abgeschlossenen Kreditverträge Anwendung finden, allerdings sind weitreichende Übergangsregelungen vorgesehen. Die Abgeordneten stellten ergänzend einen Entschließungsantrag, der auf klare gesetzliche Vorgaben für Kreditauskunftsdienste abzielt. Regierungsvorlage und Materialien unter Bericht des Justizausschusses (pdf) Arbeitstreffen Konsumentenschutz: Finanzierung der Schuldenberatungen, Werbefahrten Anfang April fand in Stegersbach / Burgenland ein Treffen der Konsumentenschutzlandesräte statt. Dabei wurden neben Themen wie Werbefahrten, Preisauszeichnung und Marktüberwachung auch die geplanten Neuerungen im Privatkonkurs diskutiert. Eingeladen war für dieses Thema Hans W. Grohs als Geschäftsführer der staatlich anerkannten Schuldenberatungen. VertreterInnen der Sektion Konsumentenschutz des BMASK stellten die mit dem BMJ vereinbarte Punktuation vor. Hans W. Grohs referierte über die Bedeutung der Schuldenberatungen für die konkrete Umsetzung des Verfahrens und zeigte die Schwachstellen der jetzigen Regelungen aus Sicht der Schuldenberatungen auf. Diskutiert wurde auch die aktuelle Form der Finanzierung von Schuldenberatungen und wie Modelle einer Stärkung der wirtschaftlichen Position aussehen könnten. Die Landesräte bzw. deren VertreterInnen befanden, dass sie zur Unterstützung und Bestärkung der paktierten Neuerungen Entschließungen in den Landesregierungen veranlassen sollten. Weiterführende Informationen: "Werbefahrten: Abzocke der Einsamen", ein Kommentar von Konsument-Chefin vom Dienst Veronika Kaiser Fremdwährungskredite: Erhöhte Pflichten für Banken Neben den im Sinne eines umfassenden Konsumentenschutzes ausgegebenen Empfehlungen der Finanzmarktaufsicht (FMA) für die Vergabe von Fremdwährungskrediten (siehe dazu den Bericht in asbrief 113) werden erhöhte Aufklärungs- und Warnpflichten für Banken nunmehr auch im neuen Verbraucherkreditgesetz (VKrG) zivilrechtlich verankert ( 6 Abs 7 und 9 Abs 4 VKrG). asb know.how Die asb organisiert Aus- und Fortbildungsveranstaltungen für SchuldenberaterInnen, die auch für Interessierte, insbesondere MitarbeiterInnen in der Sozialberatung und anderen beratenden Einrichtungen, offen sind. Das Fortbildungsprogramm "know.how 2010" sowie das Anmeldeformular stehen auf der asb-website zum Download bereit: Nächste Veranstaltungen Basics 2, Salzburg, ausgebucht Wirkungsweise wirtschaftlicher Rahmenbedingungen, Linz, ausgebucht "Rollentausch" Einstieg in Improtheater und Kabarett, Salzburg, : Restplätze vorhanden! Verbraucherbildung - ein Train-The-Trainer-Seminar für MitarbeiterInnen von Schuldenberatungen: Materialien zur schulischen Verbraucherbildung, Bewusstseinsbildung und Stärkung der persönlichen Handlungskompetenz. Mehr dazu

4 unter: Termin: Salzburg, Restplätze vorhanden! Abgeschlossene Veranstaltungen Supervisorisches Beratungstraining, Salzburg, , 8 TeilnehmerInnen Rund um die Schuldenberatungen SB Steiermark: Betrieblicher Sozialpreis 2009 an Firma Schirnhofer, SB am Projekt beteiligt Am wurde die vom Verein fair-finance gegründete Auszeichnung "Betrieblicher Sozialpreis" für 2009 von Sozialminister Rudolf Hundstorfer an das steirische Familienunternehmen Schirnhofer aufgrund der Einrichtung einer sozialen Plattform für seine MitarbeiterInnen verliehen. Unter anderem bietet dieses Projekt eine anonyme Schuldenberatung an, die in Kooperation mit der Schuldnerberatung Steiermark durchgeführt wird. Dabei wird großer Wert auf die Fortbildung der betriebsinternen Fachleute und die Betreuung der Betroffenen so weit es geht - durch die firmeninternen Fachleute gelegt. Mag.a Marion Sarkleti-König von der SB Steiermark hat in den letzen zwei Jahren ca. 30 MitarbeiterInnen betreut und dabei u.a. auch in Zusammenarbeit mit der SB Wien sechs gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren eingebracht. Weitere Informationen: "1. Platz für Schirnhofer Familien Holding beim Betrieblichen Sozialpreis 2009" auf der Webseite von Schirnhofer "Betrieblicher Sozialpreis 2009 durch Sozialminister Hundstorfer verliehen", Presseaussendung des BMASK vom SB Tirol: Jahresbericht 2009 In seinem Jubiläumsjahr (20 Jahre) hatte die Schuldenberatung Tirol mit Personen einen Höchststand an betreuten KlientInnen zu verzeichnen. Zwei neue SchuldenberaterInnen wurden engagiert und über den Solidaritätsfonds finanziert, der Bedarf wäre aber weitaus höher. Für die Jugendberatung im laufenden Jahr 2010 konnte das AMS gewonnen werden, mit dem nun SB-Jugendseminare für TeilnehmerInnen stattfinden können. Jahresbericht Tirol 2009 (pdf) SB Vorarlberg: Schuldenlexikon online Das neue Online-Schuldenlexikon auf der Webseite des IfS bietet eine schnelle und einfache Möglichkeit, sich über diverse Fragen zum Thema Schulden zu informieren und Fachbegriffe nachzuschlagen. Es soll nicht als Ersatz, sondern zur Ergänzung der persönlichen Beratung dienen. Hier geht es direkt zum Schuldenlexikon Außerdem: Ein Kommentar von Peter Kopf, Leiter der IfS-Schuldenberatung, zum Thema Vorurteile, Ausgrenzung und über die Schuldfrage an den Schulden im Artikel "Die sind doch alle selbst schuld" SB NÖ: Jahresbericht 2009 In Niederösterreich wurden 2009 insgesamt Personen in den Schuldenberatungen betreut. Das Bundesland ist groß und so mussten bislang sowohl von BeraterInnen als auch KlientInnen oft weite Wege zurückgelegt werden. Eine flächendeckende Struktur war daher schon länger ein angestrebtes Ziel, das nun verwirklicht werden konnte.

5 Neben den fünf Geschäftsstellen in St. Pölten, Wr. Neustadt, Hollabrunn, Zwettl und Amstetten wurden bisher schon elf Sprechtage angeboten. Mit der Ausweitung der Sprechtage auf Korneuburg, Lilienfeld, Melk, Mödling, Neunkirchen und Tulln stellt Niederösterreich nunmehr in jedem politischen Bezirk professionelle und kostenlose Schuldenberatung zur Verfügung. Jahresbericht NÖ 2009 (pdf) SB OÖ: neue Statistik-Website der Schuldnerberatung OÖ, Ehrenamtliche in der Schuldner-Hilfe Auf der neuen Statistik-Website der Schuldnerberatung OÖ finden sich Statistiken der letzten Jahre, Zahlen von Österreich und eine Kurzfassung einer Jugendstudie, die gemeinsam mit der FH Linz und der Raiffeisen Landesbank OÖ durchgeführt wurde. In Linz werden Klientinnen der Schuldner-Hilfe künftig nicht nur die Möglichkeit haben, sich von den SchuldenberaterInnen Hilfe zu holen, sondern nun auch von Freiwilligen, die sich ehrenamtlich zur Verfügung stellen. Zehn Personen sind nach einer Einschulung bereits im Einsatz. Das Konzept "Euro-Fit" wird unterstützt vom Landes- Freiwilligenzentrum (ULF). das budget 64: Überschuldung in Europa Im April ist die neue Ausgabe von "das budget" zum Thema Überschuldung in Europa erschienen. Das Heft bietet länderspezifisch unterschiedliche Antworten auf die Fragen, was Überschuldung eigentlich ist und wie diese gemessen werden kann und gibt Einblicke in die Situation in u.a. Bulgarien, den Niederlanden und Deutschland. Nähere Informationen und die einzelnen Beitrage sind auf der Website der asb zu finden.

6 Europa EU-Konferenz: Mutual learning on active inclusion Aktuelle Studien und erfolgreiche Projekte zur Bekämpfung von Armut, sozialer Ausgrenzung und Wohnungslosigkeit standen im Mittelpunkt einer am 5. und 6. Mai von der EU- Generaldirektion für Beschäftigung und Soziales für knapp 300 TeilnehmerInnen organisierten Konferenz in Brüssel. asb-mitarbeiterinnen Maria Kemmetmüller und Maria Moser stellten im Rahmen eines Workshops zu finanzieller Ausgrenzung die Ergebnisse des von der asb koordinierten Projekts zu Referenzbudgets vor. In weiteren Workshops wurden u.a. Maßnahmen gegen Kinderarmut und notwendige Verbesserungen im Zuge zukünftiger EU-Sozialstrategien diskutiert. Der neu für Soziales und Beschäftigung zuständige EU-Kommissar László Andor unterstrich in seiner Schlussrede u.a. die Notwendigkeit konkreter und messbarer Ziele der Armutsreduktion in der derzeit von den Mitgliedsländern verhandelten Europa Strategie. Medienüberblick Arbeitslosigkeit und Schulden asb Geschäftsführer Hans W. Grohs gab im April den "Salzburger Nachrichten" ein Interview über Arbeitslosigkeit als derzeitige Hauptursache von Zahlungsunfähigkeit. Nachzulesen im Artikel "Arbeitslose in der Schuldenfalle" von Veronika Canaval, Printausgabe erschienen am Thomas Berghuber in der Chef Info Mag. Thomas Berghuber, Geschäftsführer der Schuldnerberatung OÖ, weist in einem Artikel u.a. auf kleine Denkfehler mit großer Wirkung hin. Nachzulesen im Artikel "Schuldenberg nach dem Abenteuer Unternehmen" in der Chef Info Nr.3 im April 2010 (pdf) Interview mit Helmut Prislan in der Kleinen Zeitung In einem Interview mit der Kleinen Zeitung Oberkärnten gab Dr. Helmut Prislan, Geschäftsführer der SB Kärnten, Auskunft über das Klientel der Schuldenberatung und sprach u.a.über die Gründe, warum Menschen in die Schuldenfalle schlittern. Interview in der Kleinen Zeitung Oberkärnten von Nico Nössler und Patrick Hrastnik, Printausgabe erschienen am

7 ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich GF: Dr. Hans W. Grohs, Bockgasse 2 b, 4020 Linz, Firmenbuchnummer (FN): t (LG Linz). Gefördert aus Mitteln des BMJ und BMASK. T Redaktion: PR-Büro: Gumpendorferstraße 83, 1060 Wien T W

Endlich: Grundrecht auf Basiskonto

Endlich: Grundrecht auf Basiskonto 1 von 6 09.04.2014 14:15 Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2014/asbrief_4_2014.php Endlich: Grundrecht auf Basiskonto Eine der Kernforderungen der Schuldenberatungen soll nun nach

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2015 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.551.560 339.412 8,7

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.656.578 329.862 8,3

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.565.276 410.429 10,3

Mehr

7755/AB. vom zu 8032/J (XXV.GP)

7755/AB. vom zu 8032/J (XXV.GP) VIZEKANZLER DR. REINHOLD MITTERLEHNER Bundesminister 7755/AB vom 08.04.2016 zu 8032/J (XXV.GP) 1 von 5 Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Wien, am 8. April 2016 Geschäftszahl

Mehr

Im Browser lesen:

Im Browser lesen: Seite 1 von 7 Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2015/asbrief_10_2015.php asbrief, 10/2015 Aktuelle Referenzbudgets 2015 Welche Ausgaben hat eine Familie mit zwei Kindern zu bewältigen?

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2014 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.426.857 369.837 9,7

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Konjunkturbeobachtung Steiermark Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Negative Umsatzentwicklung im konsumnahen Bereich Anstieg der öffentlichen Aufträge in den investitionsgüternahen Branchen Leichte

Mehr

3683/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3683/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3683/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3683/AB XXII. GP Eingelangt am 20.02.2006 BM für Inneres Anfragebeantwortung Die Abgeordneten zum Nationalrat Mag. Johann Maier und GenossInnen haben am 21.12.2005

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 25.02.2015 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahr 2014 hatten zwei Wahlen einen gewissen Einfluss auf den Anteil der in politischen Gremien Österreichs. Es sind

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Pressemitteilung. GfK veröffentlicht Kaufkraft 2013 für Österreich und die Schweiz. Schweiz

Pressemitteilung. GfK veröffentlicht Kaufkraft 2013 für Österreich und die Schweiz. Schweiz Pressemitteilung 3. April 2013 Cornelia Lichtner Öffentlichkeitsarbeit T +49 7251 9295 270 F +49 7251 9295 290 cornelia.lichtner@gfk.com GfK veröffentlicht Kaufkraft 2013 für Österreich und die Schweiz

Mehr

Schuldenberatung im neuen Regierungsprogramm

Schuldenberatung im neuen Regierungsprogramm 1 von 6 10.01.2014 10:52 Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2014/asbrief_01_2014.php Schuldenberatung im neuen Regierungsprogramm 2014 beginnt mit spannenden Aussichten: Die neue

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 211 nach Bundesländern 1/213 5/214 Regionales BIP 211 nach Bundesländern In diesem Bericht werden die wesentlichen

Mehr

Konkursdatenreport 2006

Konkursdatenreport 2006 2006 [ Der gibt die in der Insolvenz-Datei (www.edikte.justiz.gv.at) veröffentlichten Konkursedikte verarbeitet wieder. Diese Daten sind von der ASB zusammengefasst und können unter Quellenangabe (z.b.

Mehr

Bericht. Aus- und Weiterbildung Nö. Jagdprüfung. Übungsschießen. Ing. Alois Gansterer Leiter der Nö. Jägerschule

Bericht. Aus- und Weiterbildung Nö. Jagdprüfung. Übungsschießen. Ing. Alois Gansterer Leiter der Nö. Jägerschule Bericht Aus- und Weiterbildung Nö. Jagdprüfung Übungsschießen 2016 Ing. Alois Gansterer Leiter der Nö. Jägerschule Vorbereitung auf die Nö. Jagdprüfung und Nö. Jagdaufseherprüfung Die Vorbereitungskurse

Mehr

Arbeitsmarktprofile 2015

Arbeitsmarktprofile 2015 Arbeitsmarktprofile 311-Gmünd Inhalt Tabelle 1 Gesamtübersicht über die wichtigsten Arbeitsmarktdaten. 2 Tabelle 2 Arbeitslosenquote nach Regionen. 3 Tabelle 3 Vorgemerkte Arbeitslose nach Regionen......

Mehr

Arbeitslose Personen ,0% Frauen ,1% Männer ,9%

Arbeitslose Personen ,0% Frauen ,1% Männer ,9% November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015 WIENER ARBEITSMARKTBERICHT i 2015 Miriam Paprsek 14. ust 2015 er Arbeitsmarktbericht i 2015 Inhalt 1. Aktuelle Trends... 3 2. Unselbstständige Beschäftigung... 4 2.1 Entwicklung der Beschäftigung im Bundesländervergleich...

Mehr

Arbeitslose Personen ,6% Frauen ,5% Männer ,5%

Arbeitslose Personen ,6% Frauen ,5% Männer ,5% Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jänner Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte insgesamt* 3.675.000 + 45.000 +1,3% Unselbständig

Mehr

Alpenvereinsmitglieder!

Alpenvereinsmitglieder! 500.000 Alpenvereinsmitglieder! Mitgliederstatistik 2016 Statistiken Informationen Grafiken erstellt von: Mag. Dr. Helene Eller; Stand: 18.1.2016 Facts Durchschnittsalter der Mitglieder: 42,7 Jahre 106

Mehr

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung Im vorliegenden Spezialthema finden Sie eine detaillierte Darstellung Jänner 2017 eines aktuellen Arbeitsmarktthemas inklusive Grafiken und Tabellen. Monatlich aktuelle Kennzahlen in tabellarischer Form

Mehr

OIZ Österr. Immobilien Zeitung

OIZ Österr. Immobilien Zeitung OIZ Österr. Immobilien Zeitung Wien, im September 2015, Nr: 9, 10x/Jahr, Seite: _ Druckauflage: 10 000, Größe: 100%, easyapq: _ Auftr.: 8386, Clip: 9313663, SB: IG Lebenszyklus Hochbau Position www.observer.at

Mehr

Jugend und Geld. Neue Studie

Jugend und Geld. Neue Studie 1 von 7 11.12.2013 12:05 Im Browser lesen: http://www.schuldenberatung.at/asbrief/2013/asbrief_12_2013.php IM LETZTEN ASBRIEF DES JAHRES WÜNSCHEN WIR ALL UNSEREN LESERiNNEN FRIEDVOLLE FESTTAGE SOWIE EINEN

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Regionalprogramme der EU-Strukturfonds wirkten positiv: Geförderte Regionen wuchsen überdurchschnittlich

Regionalprogramme der EU-Strukturfonds wirkten positiv: Geförderte Regionen wuchsen überdurchschnittlich EU-Strukturfonds in Österreich seit 1995: bisherige Bilanz EU-Strukturfonds für Österreich: Seit 1995 kommen folgende EU-Strukturfonds in Österreich zum Einsatz: - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE und 1 JAHR BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE und 1 JAHR BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE und 1 JAHR BEDARFSORIENTIERTE MINDESTSICHERUNG Bundesminister Rudolf Hundstorfer Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely AMS-Vorstand Herbert Buchinger Aktuelle

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts-Landesrat KommR Viktor Sigl am 4. Jänner 2008 zum Thema Jugend.Wirtschaft.Zukunft. OÖ startet neue Lehrlings-Förderinitiative Weiterer Gesprächsteilnehmer:

Mehr

Fekter: Kriminalität in Österreich weiter rückläufig

Fekter: Kriminalität in Österreich weiter rückläufig Fekter: Kriminalität in Österreich weiter rückläufig Utl.: Monatliche Kriminalstatistik für den Zeitraum Jänner bis September 2008 (OTS) Die Anzahl der angezeigten Straftaten ist auch in den Monaten Jänner

Mehr

KlientInnen der Interventionsstelle Gesamtzahl N =908

KlientInnen der Interventionsstelle Gesamtzahl N =908 Statistik zum Jahr 2006 Im Jahr 2006 wurden von der Interventionsstelle Niederösterreich in St. Pölten, Wiener Neustadt und ins 908 KlientInnen betreut. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um

Mehr

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Erstelldatum: 05.03.13 / Version: 1 Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Mafo-News 05/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung

Mehr

Monatsbericht März 2015

Monatsbericht März 2015 Monatsbericht März 2015 Arbeitsmarktservice Kärnten Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte +/- 0 vorgemerkte Arbeitslose + 1.006 Arbeitslosenquote 12,2% offene Stellen + 144 Lehrstellensuchende - 26 offene

Mehr

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 4/2010

Monatlicher Treibstoff-Newsletter 4/2010 Monatlicher Treibstoff-Newsletter 4/2010 Erscheinungsdatum: 9. April 2010 Liebe Leserinnen und Leser, auch in der aktuellen Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juni 2007 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Mai 2007 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.345.150

Mehr

Lehrlingsumfrage WKO online Oktober Zusammenfassung der verwertbaren Antworten:

Lehrlingsumfrage WKO online Oktober Zusammenfassung der verwertbaren Antworten: Zusammenfassung der verwertbaren Antworten: Es zeigt sich, dass nach wie vor Lehrlinge mit Schwerpunkt Buch- und Musikalienhandel (deckt sich mit der WKO Statistik Lehrlinge in Österreich per 31.12.2015

Mehr

Der Fragebogen.

Der Fragebogen. Der Fragebogen www.berufundfamilie-index.at Unternehmens-Kategorisierung Um eine differenzierte Auswertung für Ihr Unternehmen nach Unternehmensbranche oder Unternehmensgröße zu ermöglichen, beantworten

Mehr

Eine bunte Trommelreise durch Kontinente, Kulturen und Zeiten

Eine bunte Trommelreise durch Kontinente, Kulturen und Zeiten durch Kontinente, Kulturen und Zeiten Seite 1 Können Sie bis vier zählen? Ja! Dann können Sie auch trommeln! Jeder kann sich mit all seinen Stärken, Schwächen und seiner Tagesverfaßung einbringen Wir schlüpfen

Mehr

Austria. Wolfgang Pirklhuber

Austria. Wolfgang Pirklhuber Austria Wolfgang Pirklhuber Österreich Land ohne Gentechnik Wolfgang Pirklhuber, Agrarsprecher der Grünen Österreich, April 2009 anläßlich der 5. Europäischen Konferenz der Gentechnikfreien Regionen Luzern,

Mehr

Die große Autoversicherungs-Studie 2016

Die große Autoversicherungs-Studie 2016 durchblicker.at präsentiert Die große Autoversicherungs-Studie 216 Marken Modelle - Versicherungen durchblicker.at präsentiert die große Autoversicherungs-Studie 216 Bereits seit über fünf Jahren bringt

Mehr

MEDIENSERVICE der Stadt Linz

MEDIENSERVICE der Stadt Linz der Stadt Linz www.linz.at,; E-Mail: komm@mag.linz.at Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Wirtschaftsstadträtin Susanne Wegscheider zur Entwicklung des Linzer Arbeitsmarktes und Maßnahmen im

Mehr

FAKTEN STATT MYTHEN!

FAKTEN STATT MYTHEN! FAKTEN STATT MYTHEN! BEHAUPTUNG In der Bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) werden massenweise Unsummen ausgezahlt. STIMMT DAS? Wir haben allein in Oberösterreich hunderte Fälle, die mehr als 2000

Mehr

Rewe: Standort-Sieger

Rewe: Standort-Sieger IV S U L K X E RegioPlan Standort Analyse / REGAL präsentieren Standort-Analyse Rewe: Standort-Sieger Hofer: beste Produktivität Spar / Eurospar hat die höchste Verkaufsfläche PRODUKTIVITÄTSKENNZAHLEN

Mehr

NÖ Beutegreiferverordnung 6500/ /14 0 Stammverordnung 95a/ Blatt Dezember 2008

NÖ Beutegreiferverordnung 6500/ /14 0 Stammverordnung 95a/ Blatt Dezember 2008 NÖ Beutegreiferverordnung 6500/14 0 Stammverordnung 95a/08 2008-12-11 Blatt 1-3 6500/14 0 0 Ausgegeben am Jahrgang 2008 95a. Stück 6500/14 0 Die NÖ Landesregierung hat am 25. November 2008 aufgrund des

Mehr

AgrarAnzeiger.at. Die Online-Gebrauchtmaschinenbörse der Österreichischen BauernZeitung. Internet + BauernZeitung

AgrarAnzeiger.at. Die Online-Gebrauchtmaschinenbörse der Österreichischen BauernZeitung. Internet + BauernZeitung Die Online-Gebrauchtmaschinenbörse der Österreichischen BauernZeitung. Internet + BauernZeitung Preisliste 2012 Gültig ab 1. September 2011 Doppelte Wi rkung Internet und BauernZeitung Maschinen nur einmal

Mehr

Arbeitsmarktservice Kärnten. Monatsbericht Oktober 2011

Arbeitsmarktservice Kärnten. Monatsbericht Oktober 2011 Arbeitsmarktservice Kärnten Monatsbericht Oktober 2011 Blitzlicht Unselbständig Beschäftigte + 4.000 vorgemerkte Arbeitslose + 857 Arbeitslosenquote 8,4% offene Stellen + 192 Lehrstellensuchende + 49 offene

Mehr

Angehörige. barrierefrei, Barrierefreiheit. Angehörige sind meistens Verwandte. Zum Beispiel: Eltern Kinder Großeltern Enkel

Angehörige. barrierefrei, Barrierefreiheit. Angehörige sind meistens Verwandte. Zum Beispiel: Eltern Kinder Großeltern Enkel Angehörige Angehörige sind meistens Verwandte. Zum Beispiel: Eltern Kinder Großeltern Enkel Zu den Angehörigen gehören aber auch die Ehe-Frau oder der Ehe-Mann die Lebens-Partnerin oder der Lebens-Partner

Mehr

Die Aufgaben der Tourismus-Servicestelle im BMWFW

Die Aufgaben der Tourismus-Servicestelle im BMWFW Die Aufgaben der Tourismus-Servicestelle im BMWFW Mag. Gerlinde Weilinger Abteilungsleiterin der Tourismus-Servicestelle im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Tourismus in Österreich

Mehr

Monatsbericht Jänner

Monatsbericht Jänner sbericht 2016 Jänner süberblick Die Anzahl der unselbständig Beschäftigten wird in Kärnten voraussichtlich um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert zunehmen; im Bundesdurchschnitt kommt es voraussichtlich

Mehr

Der Oö. Monitoring-Ausschuss

Der Oö. Monitoring-Ausschuss Der Oö. Monitoring-Ausschuss In diesem Dokument steht drinnen, was der Oö. Monitoring-Ausschuss ist. Es wird erklärt, warum es den Oö. Monitoring-Ausschuss gibt und welche Aufgaben der Ausschuss hat. Ein

Mehr

Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft

Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft Verbandstagung mit 29. WirtschaftsakademikerTag Innsbruck, 5. bis 7. Juni 2009 Tourismus eine Säule der heimischen Wirtschaft 1. Zahlen, Daten

Mehr

Monatsbericht Juni

Monatsbericht Juni sbericht 2016 Juni süberblick Die Anzahl der unselbständig Beschäftigten wird in Kärnten voraussichtlich um 0,9 Prozent (+2.000) gegenüber dem Vorjahreswert zunehmen; im Bundesdurchschnitt kommt es voraussichtlich

Mehr

GZ: BMASK /0050-VI/A/4/2016 Wien,

GZ: BMASK /0050-VI/A/4/2016 Wien, 7696/AB vom 31.03.2016 zu 7980/J (XXV.GP) 1 von 5 Frau Präsidentin des Nationalrates Parlament 1010 Wien ALOIS STÖGER Bundesminister Stubenring 1, 1010 Wien Tel: +43 1 711 00 0 Fax: +43 1 711 00 2156 alois.stoeger@sozialministerium.at

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 24.02.2016 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahr 2015 fanden vier Landtagswahlen, sechs Gemeinderatswahlen und eine Bezirksvertretungswahl (Wien) statt. Dadurch

Mehr

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,2% Männer ,8%

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,2% Männer ,8% Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden Übersicht finden Sie Kennzahlen zu Arbeitslosigkeit, SchulungsteilnehmerInnen, unselbstständig

Mehr

das parlament und seine säulen

das parlament und seine säulen Nr. 29 Dienstag, 8.Jänner 2008 das parlament und seine säulen Das Parlament, gezeichnet von Benedict, 4c, Volkschule Mondweg Regierungsvorlage Die Reportergruppe recherchierte für euch Wie kommt ein Gesetzentwurf

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

4. österreichische Neobiota Tagung Erfahrungsbericht zur Umsetzung in den Bundesländern

4. österreichische Neobiota Tagung Erfahrungsbericht zur Umsetzung in den Bundesländern 4. österreichische Neobiota Tagung Erfahrungsbericht zur Umsetzung in den Bundesländern Wien, 26.01.2017, Dr. Andrea Krapf, A13 Umwelt und Raumordnung, Referat Naturschutz Vorschau Umsetzung der EU-VO

Mehr

NEUE MITTELSCHULE. 136 neue Standorte ab 2014/15

NEUE MITTELSCHULE. 136 neue Standorte ab 2014/15 NEUE MITTELSCHULE 136 neue Standorte ab 2014/15 Bei der Sitzung der Genehmigungskommission am 3. Dezember 2013 wurden für das Schuljahr 2014/15 insgesamt 136 neue Standorte genehmigt damit liegt der Ausbau

Mehr

Die ÖGV Unternehmerbefragung Kompetenzerwartungen der Unternehmer an Schülerinnen und Schüler am Ende der Sekundarstufe I

Die ÖGV Unternehmerbefragung Kompetenzerwartungen der Unternehmer an Schülerinnen und Schüler am Ende der Sekundarstufe I Die ÖGV Unternehmerbefragung Kompetenzerwartungen der Unternehmer an Schülerinnen und Schüler am Ende der Sekundarstufe I Online-Befragung April-Juli 2011 Der vorliegende Bericht wurde im Rahmen des EU-Projektes

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn und Mag. a Nicole Sonnleitner Leiterin ULF Unabhängiges LandesFreiwilligenzentrum und Wolfgang Weiss, MSc., MBA Integrationsstelle

Mehr

Ländern & Bezirken. Standort Analyse FLÄCHEN-SIEGER VERKAUFFLÄCHEN NACH BUNDESLÄNDERN

Ländern & Bezirken. Standort Analyse FLÄCHEN-SIEGER VERKAUFFLÄCHEN NACH BUNDESLÄNDERN Standort Analyse RegioPlan präsentiert die neuen Flächen-Kennzahlen für den LEH Flächen-Sieger in Ländern & Bezirken Billa ganz stark Auch Merkur meist vorne Von Gregor Schuhmayer Eine brisante Auswertung

Mehr

Vereinsmitglieder Volksbank Stand:

Vereinsmitglieder Volksbank Stand: Ordentliche Mitglieder -- Burgenland Südburgenland eg Marktplatz 3 7423 Pinkafeld Ordentliche Mitglieder -- Kärnten Feldkirchen eg Dr.-Arthur-Lemisch Straße 1 9560 Feldkirchen Kärnten Süd e.gen. Hauptplatz

Mehr

KlientInnen des Gewaltschutzzentrum NÖ Gesamtzahl N= 1137 Anteile in %

KlientInnen des Gewaltschutzzentrum NÖ Gesamtzahl N= 1137 Anteile in % Statistik zum Jahr 2007 Im Jahr 2007 wurden vom Gewaltschutzzentrum Niederösterreich insgesamt 1137 KlientInnen betreut. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um 25% (absolut 229 Personen). 949

Mehr

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015 meinungsraum.at - November/Dezember 2015 - Weihnachtsmärkte 2015 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Medienmitteilung. GfK veröffentlicht Kaufkraft 2015 für die Schweiz und Österreich. Regionalisierte GfK Kaufkraftdaten für die DACH-Region

Medienmitteilung. GfK veröffentlicht Kaufkraft 2015 für die Schweiz und Österreich. Regionalisierte GfK Kaufkraftdaten für die DACH-Region Medienmitteilung 14. April 2015 Lukas Häusermann Marketing & Communications T +41 41 632 91 19 lukas.haeusermann@gfk.com Thomas Hochreutener Direktor Handel & Geomarketing T +41 41 632 93 64 thomas.hochreutener@gfk.com

Mehr

3. Die gesellschaftliche Entwicklung des Waldviertels

3. Die gesellschaftliche Entwicklung des Waldviertels 3. Die gesellschaftliche Entwicklung des Waldviertels Die Bevölkerungsabnahme ist mit einer negativen Geburtenbilanz, die mit stagnierender oder geringer Zuwanderung gekoppelt ist, zu erklären (Tabelle

Mehr

Aktuelle Kriminalitätszahlen in Österreich zeigen stabile Entwicklung

Aktuelle Kriminalitätszahlen in Österreich zeigen stabile Entwicklung Aktuelle Kriminalitätszahlen in Österreich zeigen stabile Entwicklung Bekämpfung der IT-Kriminalität und verstärkte Präventionsmaßnahmen im Bereich der Gewaltdelikte im Mittelpunkt (Wien, 21. Juli 2011)

Mehr

Reform der EU-Zuckermarktordnung

Reform der EU-Zuckermarktordnung Reform der EU-Zuckermarktordnung Mögliche Auswirkungen für Rübenbaubetriebe in Österreich Marxergasse 2, A-1030 Wien http://www.awi.bmlfuw.gv.at 35. AWI-Seminar, 1. Juni 2006 Inhalt der Präsentation Überblick

Mehr

der Agrarmarkt Austria, Dresdner Straße 70, 1200 Wien

der Agrarmarkt Austria, Dresdner Straße 70, 1200 Wien K-Ö Verlautbarungsblatt der A g r a r Markt A u s t r i a Agrarmarkt Austria, Dresdner Straße 70, 1200 Wien Gemäß des 32 des AMA-Gesetzes 1992 (BGBl. Nr. 376/1992 i. d. g. F.) Jahrgang 2016 Ausgegeben

Mehr

4.2. Die Agrarstruktur in der EU

4.2. Die Agrarstruktur in der EU 4.2. Die Agrarstruktur in der EU 84 Die Ergebnisse der Agrarstrukturerhebung 1999 werden voraussichtlich erst für den nächsten Grünen Bericht Steiermark verfügbar sein. Das derzeit aktuellste Ergebnis

Mehr

wko.at Wer hilft mir bei allen Unternehmensfragen?

wko.at Wer hilft mir bei allen Unternehmensfragen? wko.at Wer hilft mir bei allen Unternehmensfragen? Meine Wirtschaftskammer. Das Internet-Portal für alle Unternehmensfragen rund um die Uhr für Sie da! Sie haben Fragen zum Arbeitsrecht? Sie suchen Fachinformationen

Mehr

LLEICHT- Menschenrechte UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION. Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen LESEN

LLEICHT- Menschenrechte UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION. Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen LESEN LLEICHT- LESEN Menschenrechte UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und

Mehr

DeFacto-Clippingservice

DeFacto-Clippingservice DeFacto-Clippingservice 8.6.2015 Das DeFacto-Clippingservice ist ein Produkt der APA-DeFacto GmbH und dient ausschließlich Ihrer persönlichen Information. DeFacto-Clippingservice Inhaltsverzeichnis Für

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. zum 50. Geburtstag des Sparefrohs

Das Sparverhalten der Österreicher. zum 50. Geburtstag des Sparefrohs Das Sparverhalten der Österreicher zum 0. Geburtstag des Sparefrohs 0 Jahre Sparefroh Alles bleibt anders Top-Ten Maskottchen Österreichs Quelle: Extradienst, Jury aus heimischen Agenturen Und was sagt

Mehr

April 2015 Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: /

April 2015 Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: / 1 Auskünfte: Manfred Ritter: Tel.: 05574 / 691 80201 2 3 Der Vorarlberger Arbeitsmarkt im - kurz zusammengefasst UNSELBSTSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE insgesamt: 151.500 (geschätzte Daten) Männer: 81.500 Frauen:

Mehr

Seite 1. Der Behindertenpass ist ein Ausweis für Menschen, die mindestens 50 Prozent behindert sind. Der Behindertenpass bringt viele Vorteile.

Seite 1. Der Behindertenpass ist ein Ausweis für Menschen, die mindestens 50 Prozent behindert sind. Der Behindertenpass bringt viele Vorteile. Seite 1 Der Behindertenpass ist ein Ausweis für Menschen, die mindestens 50 Prozent behindert sind. Der Behindertenpass bringt viele Vorteile. Diese Information in leicht verständlicher Sprache wird gefördert

Mehr

Wir bewegen Menschen...

Wir bewegen Menschen... Wir machen Sport... Wir bewegen Menschen... Österreich ist ein Land des Sports. Wir zählen zwar zu den kleineren Nationen, dennoch erringen heimische Sportlerinnen und Sportler seit jeher große Erfolge

Mehr

Resolution des Rechnungshofes und der Landeskontrolleinrichtungen

Resolution des Rechnungshofes und der Landeskontrolleinrichtungen Resolution des Rechnungshofes und der Beschlossen auf der Fachtagung der Leiter der am 12. November 2004 Resolution von Klagenfurt vom 12.11.2004 Seite 1 von 5 Nach den Bestimmungen der Bundesverfassung

Mehr

Wissenskooperation in der Metropolregion Wien-Bratislava starten

Wissenskooperation in der Metropolregion Wien-Bratislava starten Wissenskooperation in der Metropolregion Wien-Bratislava starten Bernadette Malz Dieses Projekt wird aus Gemeinschaftsmitteln der EU finanziert. Tento projekt je podporovaný prostriedkami európskych. TwinRegion

Mehr

EthnOpinion.at April Arbeitsmarktöffnung Mai 2011

EthnOpinion.at April Arbeitsmarktöffnung Mai 2011 EthnOpinion.at April 2011 - Studie Arbeitsmarktöffnung Mai 2011 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse Arbeitsmarktöffnung 3. Stichprobenbeschreibung 4. Rückfragen/Kontakt Studienbeschreibung 1. Studienbeschreibung

Mehr

Arbeitsmarktservice Burgenland

Arbeitsmarktservice Burgenland Arbeitsmarktservice Burgenland Medieninformation Der burgenländische Arbeitsmarkt im Mai 2009 Um ein Fünftel mehr Arbeitslose als im Vorjahr Als einziges Bundesland ein stabiles Beschäftigungsniveau Die

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL Repräsentative Studie August 06 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung + Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ für die Grundgesamtheit

Mehr

Eine Plattform für Jugendliche und MultiplikatorInnen

Eine Plattform für Jugendliche und MultiplikatorInnen WWW.FEEL-OK.AT Eine Plattform für Jugendliche und MultiplikatorInnen Was ist feel-ok? Ein internetbasiertes, multidimensionales, multiinstitutionelles und wissenschaftlich fundiertes Interventionsprogramm

Mehr

Lasst mich tun! Ein Leben im Sinne der UN Behindertenrechtskonvention. Persönliche Assistenz in Österreich

Lasst mich tun! Ein Leben im Sinne der UN Behindertenrechtskonvention. Persönliche Assistenz in Österreich Lasst mich tun! Ein Leben im Sinne der UN Behindertenrechtskonvention Persönliche Assistenz in Österreich 11.09.2015 by WAG Assistenzgenossenschaft Folie 1 Leben mit Behinderung Wollen Sie um 18h ins Bett

Mehr

Geringes Risiko ist für Österreichs Privathaushalte wichtiger als Erträge

Geringes Risiko ist für Österreichs Privathaushalte wichtiger als Erträge Geringes Risiko ist für Österreichs Privathaushalte wichtiger als Erträge Aktuelle Entwicklungen des Finanzverhaltens privater Haushalte Pressekonferenz am 24. Oktober 2016 Dr. Johannes Turner, Direktor

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2014 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2014 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2014 in Deutschland Februar 2016 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

Windkraft in Niederösterreich

Windkraft in Niederösterreich Windkraft in Niederösterreich Die Energie des 21. Jahrhunderts IG Windkraft Austrian Wind Energy Association gegründet 1993 Interessenverband der gesamten Branche rund 1.400 Mitglieder > 90% der Windkraftleistung

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken 2010

Öffentliche Bibliotheken und Schulbibliotheken 2010 Öffentliche und Schulbibliotheken 2010 Statistik Öffentlicher und Schulbibliotheken in Österreich. Von Gerald Leitner und Franz Pascher Gesamtergebnisse 2010 (inkl. Schulbibliotheken und Zweigstellen)

Mehr

14335/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

14335/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 14335/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 237 14335/AB XXIV. GP Eingelangt am 26.06.2013 BM für Inneres Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Unkommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) PERSONEN OHNE ÖSTERR.STAATSANGEHÖRIGKEIT

Mehr

Niederösterreichische Gemeinden: Haushaltslage entspannt sich

Niederösterreichische Gemeinden: Haushaltslage entspannt sich Niederösterreichische Gemeinden: Haushaltslage entspannt sich 26 konnten sich Niederösterreichs Gemeinden über eine Entspannung der Haushaltssituation freuen. Diese gute Nachricht ist eines der Ergebnisse

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

Gesundheitsbarometer. Ergebnisse der vierten Welle

Gesundheitsbarometer. Ergebnisse der vierten Welle Gesundheitsbarometer Ergebnisse der vierten Welle Forschungsdesign telefonische Befragung, durchgeführt von der Gesellschaft für Marketing (OGM) Stichprobe n=1.007 ÖsterreicherInnen ab 16 Jahren Feldzeit:

Mehr

S P E C T R A K T U E L L MÄNNER GEHEN LAUFEN, FRAUEN NORDIC WALKEN! A 4/04. I:\PR-ARTIK\Aktuell04\04_laufen\Deckbl-Aktuell.doc

S P E C T R A K T U E L L MÄNNER GEHEN LAUFEN, FRAUEN NORDIC WALKEN! A 4/04. I:\PR-ARTIK\Aktuell04\04_laufen\Deckbl-Aktuell.doc S P E C T R A MÄNNER GEHEN LAUFEN, FRAUEN NORDIC WALKEN! A /0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\0_laufen\Deckbl-Aktuell.doc MÄNNER GEHEN LAUFEN, FRAUEN NORDIC WALKEN! Die Anzahl der Läufer stagniert bzw.

Mehr

Foliengestaltung: ÖKOLOG-BegleiterInnen NÖ. Herzlich Willkommen! Ein Programm des bm:ukk zur Förderung der Umweltbildung und Schulentwicklung

Foliengestaltung: ÖKOLOG-BegleiterInnen NÖ. Herzlich Willkommen! Ein Programm des bm:ukk zur Förderung der Umweltbildung und Schulentwicklung Herzlich Willkommen! Ein Programm des bm:ukk zur Förderung der Umweltbildung und Schulentwicklung ÖKOLOG ist ein österreichweites Schulnetzwerk ein Programm für die gesamte Schule für alle Schultypen geeignet

Mehr