Ostern für Kinder gesucht. gerechten Bergbau

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ostern 2011. für Kinder gesucht. gerechten Bergbau"

Transkript

1 Ostern 2011 INDIEN KONGO Paten für Lehrer statt Jesuiten fordern für Kinder gesucht gerechten Bergbau

2 I N D I E N 2 3 Patenlehrer statt Patenkinder Pater Peter Pappu startet ein Pilotprojekt in Darjeeling Die Provinz Darjeeling unterhält mehrere schulen. Provinzial Peter Pappu sj schlägt, um seine lehrer zu unterstützen, eine eigenwillige Brücke: anstelle der in Europa beliebten, aber fragwürdigen Kinderpatenschaften sucht er Paten für seine lehrer und will so alle Kinder in der Klasse gleichmässig fördern. Im Dialog mit toni Kurmann sj von der jesuitenmission in Zürich entstand ein Pilotprojekt. Das schweizer Fernsehen zeigte vor kurzem die Reportage «mein Patenkind in mali vom Geschäft mit den grossen Kinderaugen». aufgerüttelt vom plötzlichen tod ihres Patenkindes Hawa reist Reporterin andrea Pfalzgraf nach mali, will wissen, was da geschehen ist. Hawa starb an malaria. Kein Einzelfall. aber sie hatte doch eine Patin in der schweiz? andrea Pfalzgraf stellt sich einer fremden Kultur, spricht mit den Eltern, erkundet das Dorleben, hinterfragt die Praxis der Kinderpatenschaften und ihre eigenen Vorstellungen. aber die Reportage erzählt auch eine Geschichte über die Bereitschaft zu helfen und den Wunsch, Gutes zu tun. Persönliche Kinderpatenschaften sind ein gängiges modell, um spenden zu akquirieren. Dabei warnt die schweizerische Zertiizierungsstelle für gemeinnützige, spenden sammelnde Organisationen (ZEWO) schon seit jahren eindringlich vor dieser Form der Hilfe. «Kinder werden oft ohne Wahlmöglichkeit während der Dauer der Patenschaft zu Werbezwecken instrumentalisiert», heisst es im ZEWO-Info und: «Die sozialverträglichkeit der Hilfe ist nicht gewährleistet.» «Warum wollen sie Paten sein?» auch in Indien gibt es viele tausend Kinder mit Paten im Westen. P. Peter Pappu sj ist Provinzial der jesuiten im Distrikt Darjeeling. Er kennt die Geschichten dieser Kinder. aber er ist auch jesuit, das heisst von seiner Prägung her ein Brückenbauer zwischen den Kulturen. «Ich weiss, dass diese Patenschaften für unsere Kinder nicht gut sind. Einzelne werden nach unverständlichen Kriterien, ohne Rücksicht auf ihr soziales Netz, ausgewählt. Das kann zu Neid in der Gruppe und zu Überforderung für die Familien führen. Doch ich will nicht einfach den stab brechen. Warum wollen die menschen in Europa Paten sein? Ich versuche das zu verstehen. Nur so können wir eine wirkliche Brücke bauen, über die Hilfe liessen kann.» Pater Pappu macht sich Gedanken Über seine Welt und die unsere. seine Welt ist die jesuitenprovinz Darjeeling. Viele menschen verdienen ihr Geld hauptsächlich auf den teeplantagen. auch bei uns in der schweiz kennt man den Namen Darjeeling aus dem teeladen. auf den Plantagen verdienen die arbeiter das Notwendigste. Die jesuiten in der Region sind vor allem in der schulbildung engagiert. Nicht für die Reichen und Wohlhabenden, sondern vor allem für die armen teeplückerfamilien. «80 Prozent unserer Kinder kommen aus den marginalisierten Gruppen der Gesellschaft», berichtet Pappu. Für die schulen der jesuiten muss man bezahlen. Wenig, aber selbst dieses Wenige ist für die Familien eine grosse Investition. sie leisten sie gern. «Die ausbildung der Kinder ist unsere Zukunft», sagen sie. Obwohl die staatlichen schulen gratis wären, schicken die leute ihre Kinder lieber zu den jesuiten. Denn dort indet der unterricht regelmässig statt. In der tradition Gemeinsames Pläneschmieden für die lehrer-patenschaften: Provinzial Peter Pappu sj (rechts) und missionsprokurator toni Kurmann sj (links) begegnen bei ihrem Besuch in der jesuitenschule von Kalabari anil toppo (mitte). seit Gründung der schule unterrichtet er dort als lehrer.

3 I N D I E N Pushpa Xaxa «In der loyolaschule von Kalabari herrscht eine gute Wachstumsatmosphäre. Hier können die Kinder gedeihen», schmunzelt Pushpa Xaxa. aber nicht nur die Kinder fühlen sich wohl an der schule, auch die lehrerinnen und lehrer schätzen das freundliche Klima zwischen unterrichtenden, schülern und der schulleitung. «man sorgt sich umeinander, fragt nach, teilt Freuden und sorgen», sagt Pushpa Xaxa. seit 2000 unterrichtet sie Hindi, sozialwissenschaften, Geschichte, Geo graie und Naturwissenschaften. Ihre schüler sollen gute Entwicklungschancen haben, denn Pushpa Xaxa möchte «eine positive Veränderung in ihr leben im Kleinen und in die Gesellschaft im Grossen bringen». Dass auch die schule wächst und nun den höheren abschluss anbieten kann, passt in das Konzept der engagierten lehrerin. der schulbildung haben die jesuiten schon immer ausserschulische kreative aktivitäten angeboten wie tanzen und theater. Das alles gibt den Kindern eine wirkliche Chance für die Zukunft. Verbunden ein Leben lang P. Pappu ist in tamil Nadu aufgewachsen. Da er unbedingt «missionar» werden und in ärmeren landesteilen helfen wollte, trat er 1969 in der Provinz Darjeeling in den jesuitenorden ein. Heute leitet er sie und kann seinen ganzen missionarischen Eifer in die unterstützung der mitbrüder und in neue Ideen stecken. auch in die auseinandersetzung mit den Kinderpatenschaften. Die Frage, was der Westen will, lässt ihn nicht los, und auch die suche nach stimmigeren antworten beschäftigt ihn. Er sucht den Dialog mit P. toni Kurmann sj, dem leiter der schweizer jesuitenmission. Dieser versucht zu erklären. «Wir leben in einer sehr individualistischen Gesellschaft. Es ist völlig normal, einzelne Personen zu fördern.» ursprünglich ist das Patenamt mit der aufgabe verbunden, ein Kind auf seinem Glaubensweg zu begleiten. Heute suchen Eltern vor allem nach menschen, die sich individuell an das schicksal ihres Kindes binden und für sein Wohl sorge tragen. mit kleinen Dingen wie Geburtstagsgeschenken und Besuchen. Wichtig ist der aufbau einer Beziehung. Es kann bis zur Zusage reichen, falls den Eltern etwas zustiesse, für das Kind zu sorgen. Eine weitreichende Verplichtung also, die man sich reilich überlegt und mit Engagement eingeht. auch andrea Pfalzgraf, selbst Patin von vier Kindern, betont: «Bei einer Patenschaft hier in der schweiz geht es um Beziehung. Das ist mit Patenkindern im süden gar nicht möglich. trotzdem fühlt man sich verplichtet. Eine Patenschaft kündigt man nicht so leicht wie einen spendenauftrag.» In der Gruppe sind alle gleich Hanspeter Reichmuth ist teehändler. Bevor er sich diesem Geschäft widmete, hat er acht jahre Entwicklungsarbeit in Westafrika geleistet. Er weiss aus Erfahrung: «Wenn wir das Beste aus unserer Kultur übertragen, ohne zu fragen, wie und wohin, ist es nicht immer zum Besten der Empfänger.» Dies wird deutlich, wenn P. Pappu erzählt: «Die Psychologie Indiens ist eine Gruppenpsychologie. Innerhalb einer Gruppe möchten alle gleich behandelt werden.» schwierig wird es, wenn einer bevorzugt wird und eine andere För- LINKS: Die teeplückerinnen in Darjeeling verrichten harte arbeit. Im akkord wird der tee abgeliefert. MITTE: Dank der lehrer-patenschaften kann die schule nun die vom staat geforderten löhne zahlen. Dieser übernimmt ab sofort die Kosten für die mittagsverplegung der schüler. RECHTS: Provinzial Pappu und schulleiter Dabhi Pramod anton sj engagiert für das Wohl der Kinder von Kalabari.

4 4 5 DARJEELING Kalabari I N D I E N Anil Toppo anil toppo gehört zur stammesbevölkerung der adivasi, wie ein Grossteil seiner schüler. Es freut ihn besonders, dass in der loyola-schule Kinder aus armen Familien besonders gefördert werden. Er wünscht ihnen ein gutes leben und dass sie zu mündigen, kreativen und produktiven Bürgern werden. In Kalabari unterrichtet anil toppo Hindi, Geograie und Naturwissenschaften. Er ist ein begeisterter musiker und Geschichtenerzähler. auch in den eher wissenschaftlichen Fächern gelingt es ihm immer wieder, seine schülerinnen und schüler in den Bann zu ziehen. sie lernen gerne bei lehrer toppo. Wenn er sich für sich selbst ein «einfaches leben mit harter arbeit wünscht, das hilfreich ist für andere», klingt es in unseren westlichen Ohren bescheiden, doch wer anil toppo erlebt hat, weiss, dass dieser Wunsch aus einem ehrlichen Herzen kommt. derung bekommt. Das zu verstehen, fällt Westlern schwer. Gelten doch individuelle Förderung und Wettbewerb als höchste Werte und sind alltägliche motivation. In Indien löst genau dies Konlikte aus. Pappus Idee eine Alternative! und wenn schon Patenschaften: Welches Kind braucht welche Hilfe? Wie kann gerecht verteilt werden? Wie stärkt man die Gruppe? P. Pappu schlägt eine andere lösung vor: Patenschaften für lehrerinnen und lehrer. als ehemaliger schulleiter kennt er die situation genau: schlecht bezahlte lehrerjobs in entlegenen Orten. Bei allem anreiz des jesuitischen Bildungssystems viele gehen doch lieber in die stadt. jene, die bleiben, haben hohe Ideale. Diese menschen möchte P. Pappu fördern. «Wer einem lehrer hilft, hilft einer ganzen Klasse. Die unterstützung wird gerecht verteilt, die Gruppe bleibt intakt.» Pappus augen strahlen, wenn er von der schule in Kalabari erzählt. Er hat sie selbst vor zwölf jahren aufgebaut. man spürt bis heute, wie viel Herzblut darin steckt. Pappu wird mit grossem Hallo begrüsst und hat für alle sorgen und Freuden ein offenes Ohr. «Diese lehrer engagieren sich. sie sind eingebunden in die weltweite Bildungsarbeit des jesuitenordens. Das macht sie stolz und zu guten Pädagogen. aber wir können sie nur schlecht bezahlen. mit unterstützung von Paten aus der schweiz könnte sich dies ändern.» Pappu und Kurmann schmieden Pläne Im september 2010 folgt missionsprokurator toni Kurmann sj der Einladung Pappus nach Darjeeling. Er spricht mit dem schulleiter Dabhi Pramod anton sj und trift die lehrerschaft. Zusammen tüfteln sie am Für und Wider des Konzepts. Die Vorschläge von P. Pappu überzeugen, Kurmann sagt zu: «Wir starten ein Pilotprojekt. Die schweizer missionsprokur übernimmt die ersten 25 lehrer-patenschaften für Kalabari.» Damit wird das Gehalt bestritten: 1250 schweizer Franken pro jahr. Das macht im monat etwas mehr als 100 Franken. Die schüler zahlen weiterhin ein schulgeld, das nun für Infrastruktur, Weiterbildung und schulentwicklung ein gesetzt werden kann. Ein erster Erfolg kommt prompt ein paar monate später: Dank den höheren löhnen erteilt der staat die Erlaubnis zur Einführung des neunten und zehnten schuljahres. so müssen die schülerinnen und schüler nun für den abschluss nicht mehr die schule wechseln.

5 I N D I E N Asunta Kujur «lehrerin zu werden, das war schon immer mein grösster traum», gesteht asunta Kujur lachend. «Es macht mir viel Freude, mit den Kindern zu arbeiten.» Das spüren die schüler am Feuereifer, mit dem asunta Kujur ihren unterricht gestaltet. sie liebt es, sich spannende aktivitäten auszudenken, mit denen das lernen spielerisch leicht gelingt. asunta Kujur gehört auch zu den adivasi. sie kommt auch aus einer teeplückerfamilie und kennt also das umfeld ihrer schützlinge. Nicht zuletzt deshalb hat sie immer ein Ohr und Hilfe für die schwächern schüler und trägt sorge, dass sie den anschluss nicht verlieren. sie hat ein grosses Herz und nutzt es für ihre Pädagogik. «Ich möchte, dass meine schülerinnen und schüler grosse träume haben und ich möchte, dass sie ihre Ziele erreichen», sagt sie. Ein Teehändler als Pate Einer der ersten Paten ist teehändler Reichmuth bzw. seine Firma Reichmuth von Reding in schwyz (www.rvrtee.ch). schon 1994 gründete er die stiftung Gayaganga zugunsten von Frauen und töchtern von teearbeitern im Distrikt, um «aus dem Verkauf von tee etwas zurückzugeben an den Ort seiner Herkunft». Er brauchte einen Partner vor Ort und fand ihn in den jesuiten. «Zu oft zerstört Hilfe strukturen, weil von aussen Kommende sich nicht in das leben an der Basis einfühlen können», meint er. «Das können nur Ortsansässige.» Damit unterstreicht er ein Prinzip, das die arbeit der jesuitenmission prägt. «unsere mitbrüder leben und arbeiten mit den menschen und wollen so von innen heraus helfen», erklärt toni Kurmann. auch die lehrer-patenschaften sind ein Vorschlag, der von den indischen mitbrüdern stammt. Er wächst aus den schulen vor Ort heraus, dem Bedürfnis der spender verbunden, aber nicht davon gesteuert. Reichmuth vertraut der Erfahrung der jesuiten. «seit 1994 arbeite ich schon mit dem vierten Provinzial zusammen. allesamt sind sie einheimische, intelligente menschen mit klarem Einblick in die kulturellen und wirtschaftlichen strukturen. so können sie Veränderungen anstossen.» Echte Brücken bauen «Wir betreten Neuland», sagt Kurmann. Er trägt den Namen des Prokurators, des «für andere sorgenden», nicht umsonst. «Ob die lehrer der direkten Kommunikation mit den Paten gewachsen sind, da bin ich nicht sicher. allein schon bei meinen Besuchen spüre ich grosse scheu mir, dem fremden Gast, gegenüber.» Darum wird zunächst schulleiter P. Dabhi Pramod anton sj die Briefe koordinieren und die Patenlehrer in ihrer neuen Rolle unterstützen. Die jesuitenmission begleitet die Paten in der schweiz, berichtet regelmässig über die schule und über Hintergründe. «Der Erfolg muss sich zeigen», meint toni Kurmann sj. «Wir sind gespannt, Pappu auch. In jedem Fall sollen diese Patenschaften echte Brücken bauen, wirkliche Begegnung ermöglichen, geschwisterliches miteinander, mit klarem Blick und ofenem Herzen für den je anderen.» Andrea Zwicknagl Regelmässig aktuelle Neuigkeiten auf: schon 1599 legte die Ratio studiorum die massgeblichen Ziele und Formen jesuitischer Erziehung und ausbildung fest. Was über jahrhunderte die jesuitenschulen in Europa prägte, gibt heute auch den Rahmen für die schulen in Indien.

6 6 7 Unsere Spendenbitte Übernehmen sie eine lehrer-patenschaft Pater Pappus triebfeder für die Idee der lehrer- Patenschaften ist der Wunsch, beide Kulturen, die unsere wie die seine, zu verstehen und eine tragfähige Brücke zu bauen, über die die Hilfe liessen und Beziehung entstehen kann. Deshalb hat er das Konzept entwickelt und will nun mit Ihrer Hilfe die Pilotphase starten. Werden sie Pate, gehen sie mit uns den ersten schritt in eine neue Richtung. In der loyola school in Kalabari arbeiten 25 lehrpersonen, deren Patin oder Pate sie werden können. Eine Patenschaft umfasst für ein jahr unterstützung von Fr für eine lehrperson für drei jahre unterstützung von Fr für eine lehrperson. Die Patenschaft für die gesamte schule kostet Fr pro jahr. auch andere schulen in der Provinz Darjeeling warten und hofen, dass sich die Idee von Provinzial Pappu für sie auswirkt. Die schule st. Peter in Gayaganga hat 25 Patenschaften, die schule st. Vincent in Hatighisa 20 Patenschaften zu vergeben. Wenn das Konzept sich bewährt, gibt es noch viele Entwicklungsmöglichkeiten in Indien und anderswo. aber auch kleinere spenden sind sehr willkommen, die dann zusammen einen lehrer unterstützen. Oder sie suchen in Ihrem Freundes- oder Familienkreis spendenwillige, die mit Ihnen zusammen eine Patenschaft übernehmen. so kann eine Gruppe in der schweiz eine Gruppe dort unterstützen. Das inde ich auch eine schöne Initiative. Wenn sie als Paten Kontakt mit der schule aufnehmen möchten, leiten wir Ihre Post gern weiter an den schulleiter P. Dabhi Pramod anton sj. Er wird sie in die lehrerschaft der schule einbringen. auch dort geht es uns darum, dass die Gruppe der lehrer als Ganze anteil nimmt und keine Vereinzelung stattindet. umgekehrt erhalten auch sie regelmässig Informationen über Ihre Patenschaft und aus der Klasse des Paten-lehrers von P. Dabhi Pramod anton sj. Provinzial Peter Pappu sj wird das Projekt im sinne einer supervision begleiten. Wir danken Ihnen herzlich für die Patenfreundschaft, die sie schliessen. Etwas Gutes wird daraus erwachsen. Ihr Toni Kurmann SJ Missionsprokurator «Damit ihr nicht trauert wie die anderen» (1 Thess 4,13) Wenn ein lieber mensch stirbt, geht eine lebensgeschichte zu Ende, verändern sich Beziehungen, wird leben und Verbundenheit neu erfahren. «Wir wollen euch über die Verstorbenen nicht in unkenntnis lassen, damit ihr nicht trauert wie die anderen, die keine Hofnung haben». schreibt Paulus in seinem Brief an die Gemeinde. ja, wir fragen nach den toten und wir wollen sie geborgen wissen. Wir trauern um die, die wir verloren haben und hofen für sie auf ein neues leben bei Gott. Das ist uns zugesagt. Es gibt verschiedene Rituale, abschied zu nehmen: Reden werden gehalten, Blu- men gestreut, noch einmal die alten Geschichten erzählt. Gute tradition hat auch die trauerspende. statt Kränze und schmuckgebinde schlägt sie noch einmal die Brücke zu einem Engagement, das auch dem Verstorbenen wichtig war und bittet die trauergäste um eine spende für ein Projekt, z.b. der jesuitenmission. schon die traueranzeige kann darauf hinweisen. Wir teilen Ihnen mit, wer gespendet hat, sodass sie sich bedanken können. Gerne senden wir Ihnen dafür unsere Kreuze aus Kambodscha, als leibhaftes Zeichen für die Hofnung, die uns Christus geschenkt hat.

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung : 1a Hinweistext: Erläuterungen: Webseite mit Hinweisen zur Auswertung und Interpretation Berechnungsgrundlage: Fragebogen ausgefüllt: 1 - Fragebogen (vollständig) ausgefüllt: Individualfeedback zur Unterichts-

Mehr

Gschichte-Gottesdienst für die ganze Familie Arche Noah

Gschichte-Gottesdienst für die ganze Familie Arche Noah Gschichte-Gottesdienst für die ganze Familie 25.03.12 Arche Noah Liebe Gemeinde der Grossen, Sicher unzählige Male haben wir die Geschichte von der Arche Noah unseren Kinder oder Grosskindern vorgelesen

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, dieses Buch möchte Sie in Ihrer Trauer um den Verlust eines von Ihnen geliebten Menschen begleiten. Es wird Ihnen helfen, diesen Menschen auf eine neue Weise weiter zu lieben.

Mehr

Wer das noch mehr fühlen will, findet diese ganze Botschaft auf unsere Seite unter Botschaften/Channelings als Hördatei. St.

Wer das noch mehr fühlen will, findet diese ganze Botschaft auf unsere Seite unter Botschaften/Channelings als Hördatei. St. In Hannover an einem offenen Abendseminar war in der Anfangsrunde die Problematik mit den Flüchtlingen in Europa so aktuell, dass St. Germain einen ganzen Abend diesem Thema widmete. Dieser zweite Teil

Mehr

Der gutgelaunte Fremde «Thema: Umgang mit (dem) Tod und Sterben»

Der gutgelaunte Fremde «Thema: Umgang mit (dem) Tod und Sterben» «Thema: Umgang mit (dem) Tod und Sterben» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Mein Auftraggeber ist die Zeit Ich bin nicht schwarz, ich bin nicht rot Jedoch auch farblos kann man

Mehr

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Die Ostergeschichte Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Vor langer Zeit zog Jesus durch das Heilige Land. Er wanderte von Ort zu Ort und erzählte von Gott. Zwölf Jünger

Mehr

Ein Engel besucht Maria

Ein Engel besucht Maria Ein Engel besucht Maria Eines Tages vor ungefähr 2000 Jahren, als Maria an einem Baum Äpfel pflückte, wurde es plötzlich hell. Maria erschrak fürchterlich. Da sagte eine helle Stimme zu Maria: «Ich tu

Mehr

Marina Zentsch geb. Suchanska gestorben am 27. Dezember 2016

Marina Zentsch geb. Suchanska gestorben am 27. Dezember 2016 In stillem Gedenken an Marina Zentsch geb. Suchanska gestorben am 27. Dezember 2016 Mike Zentsch schrieb am 21. Februar 2017 um 0.04 Uhr Es gibt keinen Abschied für diejenigen, die in Gott verbunden sind.

Mehr

Nähe hilft heilen. Das Ronald McDonald Haus St.Gallen.)

Nähe hilft heilen. Das Ronald McDonald Haus St.Gallen.) ( Nähe hilft heilen. Das Ronald McDonald Haus St.Gallen.) ( Die vertraute Wärme. Alles was zählt.) Geben, was nur die Familie kann. Ein Spitalaufenthalt ist besonders für Kinder ein einschneidendes Erlebnis

Mehr

Predigt zu Jesaja 65, / Ewigkeitssonntag / / Stephanus-Kirche Borchen

Predigt zu Jesaja 65, / Ewigkeitssonntag / / Stephanus-Kirche Borchen Predigt zu Jesaja 65, 17-25 / Ewigkeitssonntag / 25.11. 2012 / Stephanus-Kirche Borchen Liebe Schwestern und Brüder, ich habe es bisher nur einige wenige Male erlebt, aber dann als ein großes Glück empfunden,

Mehr

Glücklich, wer barmherzig ist

Glücklich, wer barmherzig ist Glücklich, wer barmherzig ist (Mt 5,7) Katechetischer Baustein Buße und Beichte für Kinder Vorbereitet: Stuhlkreis, vier grüne Tonpapierherzen, die auf der Rückseite jeweils eine andere Farben haben (rot,

Mehr

Rattenfänger-Literaturpreis Von Matthias Morgenroth

Rattenfänger-Literaturpreis Von Matthias Morgenroth 1 Rattenfänger-Literaturpreis Von Matthias Morgenroth Es ist ja eine gefährliche Stadt hier. Man weiß nie, ob man noch mit genauso vielen Kindern wieder heimkehrt, mit denen man angereist ist. Wir sind

Mehr

- - Was ist das? - Leitfaden für Schülerinnen und Schüler -

- - Was ist das? - Leitfaden für Schülerinnen und Schüler - - - Was ist das? - Leitfaden für Schülerinnen und Schüler - 1 Du bestimmst mit! 1. Die SMV - Was ist das? 2. Der Klassensprecher - Was ist ein Klassensprecher? - Welche Aufgaben hat der Klassensprecher?

Mehr

Ostern Gottes Traum. zerbrochene Träume ist es das, was uns Menschen immer wieder bevorsteht: dass

Ostern Gottes Traum. zerbrochene Träume ist es das, was uns Menschen immer wieder bevorsteht: dass Ostern 2007 Gottes Traum Liebe Schwestern und Brüder, zerbrochene Träume ist es das, was uns Menschen immer wieder bevorsteht: dass immer wieder ein Traum zerbricht? Mal ehrlich: das Ganze fängt doch schon

Mehr

Predigt über Epheser 2,12-17: Bei Gott zuhause

Predigt über Epheser 2,12-17: Bei Gott zuhause Predigt über Epheser 2,12-17: Bei Gott zuhause 17 Christus ist gekommen und hat im Evangelium Frieden verkündet euch, die ihr fern wart, und Frieden denen, die nahe waren. 18 Denn durch ihn haben wir alle

Mehr

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso Und spür ich eine neue Liebe Und spür ich eine neue Liebe, die alte ist doch kaum dahin. Wo ist die Zeit geblieben, in der mein Herz noch an Dir hing? Was soll

Mehr

Ägypten Heute! Sprecher 1: Herzlich Willkommen zu Ägypten Heute mit und. Nur auf Pyramiden TV.

Ägypten Heute! Sprecher 1: Herzlich Willkommen zu Ägypten Heute mit und. Nur auf Pyramiden TV. Ägypten Heute! Sprecher 1: Herzlich Willkommen zu Ägypten Heute mit und. Nur auf Pyramiden TV. Sprecher 2: Guten Tag Ägypten. Heute ist ein trauriger Tag für unser Land. Sprecher 1: In der Tat. Unser allseits

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Tsunamika. Tsunamika findet Freunde

Tsunamika. Tsunamika findet Freunde Tsunamika Tsunamika findet Freunde TsunamikaEin lebendes Symbol Das Projekt Tsunamika wurde nach der verheerenden Flutkatastrophe vom 26. Dezember 2004 dank einer Initiative der internationalen Stadt

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

18. Sonntag n. Trinitatis San Mateo Epheser 4,20

18. Sonntag n. Trinitatis San Mateo Epheser 4,20 18. Sonntag n. Trinitatis 25.09.2016 San Mateo Epheser 4,20 Predigttext: Ihr habt von Christus gehört! Ihr seid in ihm unterrichtet worden: In Jesus ist Wahrheit! Legt den alten Menschen mit der früheren

Mehr

Die größte Überraschung

Die größte Überraschung ie größte Überraschung ie größte Überraschung A n Ostern werden für Kinder oft bunte inge versteckt, die sie suchen und fi nden müssen. Wir verbinden das Osterfest gern mit Überraschungen. och wussten

Mehr

Predigt zum Vaterunser

Predigt zum Vaterunser Predigt zum Vaterunser Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Die Predigt wurde im Rahmen einer Predigtreihe zum Vaterunser am 12.3.2011 in Riedenberg von Vikar Jakob Spaeth

Mehr

(Start mit F5) Folie 1: Titelfolie mit Büchern. Reihe. Thema von heute. Buchhinweis. 2 peter hauser peter hauser 2a

(Start mit F5) Folie 1: Titelfolie mit Büchern. Reihe. Thema von heute. Buchhinweis. 2 peter hauser peter hauser 2a (Start mit F5) Folie 1: Titelfolie mit Büchern Reihe Thema von heute Buchhinweis 2 peter hauser peter hauser 2a Folie 2: Warum glauben Menschen oder gerade nicht? - Tradition, eine Kirche zufrieden stellen

Mehr

Ich glaube an einen. ich glaube, dass ich glaube. ich glaube, dass ich glaube. ich glaube, dass ich glaube. ich glaube, dass ich glaube

Ich glaube an einen. ich glaube, dass ich glaube. ich glaube, dass ich glaube. ich glaube, dass ich glaube. ich glaube, dass ich glaube Ich glaube an einen ich glaube, dass ich glaube an einen, der groß ist - so um die 5m braune sandalen - schuhgröße 65 weißes kleid - bis zu den knöcheln weißer bart weiße haare gesicht nicht erkennbar

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler

Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Schülergruppe des Instituto Ballester aus Argentinien in Bayern Berichte der Betreuungslehrerin und der Schüler Bericht der Betreuungslehrerin Eine Gruppe von 11 Schülern von der Deutschen Schule Villa

Mehr

caritas Unser Leitbild

caritas Unser Leitbild Caritas-Werkstätten Westerwald - Rhein-Lahn Unser Leitbild Dies ist unser Leitbild. Das Leitbild der Caritas-Werkstätten Westerwald - Rhein-Lahn. Hier steht, was uns wichtig ist. Daran halten wir uns.

Mehr

Rettung. ist möglich!

Rettung. ist möglich! Rettung ist möglich! Alles wird neu! Es gibt vieles, was einmal aufhört; Dinge, die plötzlich oder irgendwann ihr Ende finden. Wir spüren mit zunehmendem Alter, dass die Spannkraft, das Gedächtnis, die

Mehr

Sag mir: wie ist Gott? Gott hilf mir, ich brauche dich Ich habe Angst vor Krankheit, wer hilft mir?

Sag mir: wie ist Gott? Gott hilf mir, ich brauche dich Ich habe Angst vor Krankheit, wer hilft mir? Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Ich kann mir Gott nicht vorstellen, ich habe ihn noch nie

Mehr

Ach, berge meine Tränen.

Ach, berge meine Tränen. Ach, berge meine Tränen. Begrüßen persönlich am Eingang zur Kapelle jede bekommt als Symbol für die Verstorbenen, derer sie gedenkt, je eine Glasmurmel. Raum Musik zum Empfang (leichte Flöte) in der Mitte

Mehr

Ein Jahr ganz anders erleben

Ein Jahr ganz anders erleben Ein Jahr ganz anders erleben Lena Nielsen, Brasilien Ein Auslandsjahr ist ein Jahr wie kein anderes. Es unterscheidet sich so sehr von den ganzen anderen Jahren, die man schon erlebt hat. Wenn man sonst

Mehr

1: Wir glauben manchmal, dass wir immer alles am besten machen und lassen die anderen nicht mitmachen.

1: Wir glauben manchmal, dass wir immer alles am besten machen und lassen die anderen nicht mitmachen. Wir alle unterscheiden uns, wir sind groß oder klein, wir sind jung oder schon älter, wir haben verschiedene Haarfarben, Hautfarben, die einen sind Lehrerinnen, die anderen Schülerinnen und Schüler. Jeder

Mehr

Glaube kann man nicht erklären!

Glaube kann man nicht erklären! Glaube kann man nicht erklären! Es gab mal einen Mann, der sehr eifrig im Lernen war. Er hatte von einem anderen Mann gehört, der viele Wunderzeichen wirkte. Darüber wollte er mehr wissen, so suchte er

Mehr

Echte Liebe ist die beste Botschaft (PP Start mit F5) > Folie 1

Echte Liebe ist die beste Botschaft (PP Start mit F5) > Folie 1 (PP Start mit F5) > Folie 1 Bei Mitarbeitern und Leitern dreht sich vieles um Zeit, Begabungen und Kompetenz. Für die fachliche Kompetenz gibt es viele sehr gute und fördernde Kurse. Fachliche Kompetenz

Mehr

Werde, der du bist! Deiner Berufung auf der Spur. BnP

Werde, der du bist! Deiner Berufung auf der Spur. BnP Werde, der du bist! Deiner Berufung auf der Spur BnP 16.10.2016 Vorbemerkungen Zwei Zitate von Irenäus von Lyon (135-202) Vivens homo gloria Dei - Der lebendige Mensch ist die Ehre Gottes Vita hominis

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Mit Kindern philosophieren (Isabella Brà hler)

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Mit Kindern philosophieren (Isabella Brà hler) Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Mit Kindern philosophieren (Isabella Brà hler) Mit Kindern philosophieren (Isabella Brähler/ Claudia Schwaier) Was ist Glück? (Ausgabe 12/2008: Kostet Glück

Mehr

Predigt PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B

Predigt PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B Predigt 1. Kor. 15,1-11 Ostersonntag St. Andreas Hildesheim 27.03.2016 1Kor15,1-11 (3).docx Detlef Albrecht Lieber Tertius, erinnerst du dich noch an die Christen

Mehr

Predigt. Jes. 25,8-9 Ostermontag St. Andreas Hildesheim Pastor Detlef Albrecht

Predigt. Jes. 25,8-9 Ostermontag St. Andreas Hildesheim Pastor Detlef Albrecht PREDIGT ZU JES. 25,8-9 SEITE 1 Predigt Jes. 25,8-9 Ostermontag - 01.04.2013 St. Andreas Hildesheim Pastor Detlef Albrecht Liebe Gemeinde! Wir haben uns ganz gut eingerichtet in dieser Welt. Glaube ich

Mehr

Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara

Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara Mein Zuhause. Hausgemeinschaft St. Barbara Ebbelicher Weg 15 45699 Herten Tel. 02366 4925420 www.caritas-herten.de Den Menschen nah. Je weiter die rationalen Fähigkeiten an Demenz erkrankter Menschen abnehmen,

Mehr

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament Das Evangelium nach Matthäus Matthäus Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes geht. Matthäus 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott

Mehr

Die Thusneldaschule in Mögeldorf wird Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Die Thusneldaschule in Mögeldorf wird Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage Stadt Nürnberg Loni Übler Haus Die Thusneldaschule in Mögeldorf wird Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage Entstehung Im Schuljahr 2012/13 beschäftigten sich bereits alle Schulklassen der Grund- und

Mehr

Marta - eine biblische Frauengestalt

Marta - eine biblische Frauengestalt Marta - eine biblische Frauengestalt Vorstellungsgottesdienst der Konfirmandinnen und Konfirmanden mit Pfarrerin Astrid Thies-Lomb am 27. März 2011 in der Christuskirche Kassel-Bad Wilhelmshöhe Die Lazarusgeschichte,

Mehr

Lukas 24,13-35 / bes. V. 29 Familiengottesdienst mit KTH 27. April.2008 Unterwegs mit den Emmausjüngern St.Markus 1

Lukas 24,13-35 / bes. V. 29 Familiengottesdienst mit KTH 27. April.2008 Unterwegs mit den Emmausjüngern St.Markus 1 Unterwegs mit den Emmausjüngern St.Markus 1 Liebe Gemeinde! Wie Fliegen in dem Netz einer Spinne, so waren die zwei Jünger, Kleopas und sein Freund, gefangen von der Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit,

Mehr

Weinfelder. Predigt. Glück und Unglück aus Gottes Hand? April 2016 Nr Prediger 7,14

Weinfelder. Predigt. Glück und Unglück aus Gottes Hand? April 2016 Nr Prediger 7,14 Weinfelder April 2016 Nr. 775 Predigt Glück und Unglück aus Gottes Hand? Prediger 7,14 von Pfr. Johannes Bodmer gehalten am 6.3.2016 Prediger 7,14 Freue dich, wenn du einen Glückstag hast. Und wenn du

Mehr

Wissenswert. Gegen Diskriminierung durch Sprache (3) Teachers on the Road. von. Christiane Kreiner. Sendung: , hr-info

Wissenswert. Gegen Diskriminierung durch Sprache (3) Teachers on the Road. von. Christiane Kreiner. Sendung: , hr-info Hessischer Rundfunk hr-info Redaktion: Heike Ließmann Wissenswert Gegen Diskriminierung durch Sprache (3) Teachers on the Road von Christiane Kreiner : Christiane Kreiner Sendung: 20.04.14, hr-info Copyright

Mehr

Der Schlüssel. davon sind zurzeit verschlossen.

Der Schlüssel. davon sind zurzeit verschlossen. Der Schlüssel Der Schlüssel Du hast einen geliebten Menschen verloren. Der Schmerz darüber sitzt noch tief. Stell dir vor, all die Erinnerungen, die dich mit dem verstorbenen Menschen verbinden, befänden

Mehr

Herzlich willkommen! Elternabend zu Firmvorbereitung und Firmung November 2012

Herzlich willkommen! Elternabend zu Firmvorbereitung und Firmung November 2012 Herzlich willkommen! Elternabend zu Firmvorbereitung und Firmung 2013 28. November 2012 Ablauf des heutigen Abends: Was passiert eigentlich bei der Firmung? Leitende Gedanken zum Konzept der Firmvorbereitung

Mehr

Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst

Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst 1 Abschiednehmen von Menschen im Trauergottesdienst Im Mittelpunkt Geht es um die Abschiednahme eines Menschen, um das letzt Geleit, ist mein Blick auf die Menschen gerichtet, die trauern. Sie sind die

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu: Wohnt Gott im Tempel (1.Kà 8) Erzählung zu 1. Könige 8: Wohnt Gott im Tempel?

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu: Wohnt Gott im Tempel (1.Kà 8) Erzählung zu 1. Könige 8: Wohnt Gott im Tempel? Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Erzà hlung zu: Wohnt Gott im Tempel (1.Kà 8) Erzählung zu 1. Könige 8: Wohnt Gott im Tempel? Ziele sich mit Salomons Gedanken zum Tempelbau überlegen, wie Gott

Mehr

ich freue mich sehr, dass Sie unserer Einladung zu Ihrer 55. Parlamentssitzung gefolgt sind.

ich freue mich sehr, dass Sie unserer Einladung zu Ihrer 55. Parlamentssitzung gefolgt sind. Seite 1 von 9 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin 55. Sitzung des Hamburger Spendenparlaments 11. November 2013 Es gilt das gesprochene Wort. Sehr

Mehr

Ein geheimnisvoller Brief

Ein geheimnisvoller Brief 1. kapitel Ein geheimnisvoller Brief Holmes und Watson wohnen seit Jahren im selben Haus. Eines Nachmittags klingelt es an der Tür. Watson öffnet. Vor der Tür steht eine junge Frau. Sie hat schöne blaue

Mehr

Schulbeweger - First Steps

Schulbeweger - First Steps Schulbeweger - First Steps Du hast schon von Schulbeweger gehört und möchtest nun auch Schulbeweger sein? Du fragst dich, wie das denn geht, Schulbeweger sein? Hier findest du Tipps, wie ein Schulbeweger-Leben

Mehr

Martin Muster. Wilhelm Muster. Elisabeth Muster

Martin Muster. Wilhelm Muster. Elisabeth Muster 1 Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. Ein Mensch, der immer für uns da war, lebt nicht mehr. Was uns bleibt sind Liebe, Dank und Erinnerungen an die vielen Jahre mit Dir. Martin Muster Für alle

Mehr

Leiter- und Arbeitsunterlagen

Leiter- und Arbeitsunterlagen ü Leiter- und Arbeitsunterlagen YOUBehave = handeln nach Gottes Plan -Jakobus 3, 17-24 Was sagt diese Bibelstelle aus? Jakobus geht es NICHT darum, dass wir möglichst viel für Gott und die Gemeinde tun

Mehr

Ausgabe 40. Herbst Höhepunkt. Neuigkeiten für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Sonder-Ausgabe für: Reinhard Köbler

Ausgabe 40. Herbst Höhepunkt. Neuigkeiten für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Sonder-Ausgabe für: Reinhard Köbler Ausgabe 40 Herbst 2015 Höhepunkt Neuigkeiten für Menschen mit Lernschwierigkeiten Sonder-Ausgabe für: Reinhard Köbler Diese Texte sind im Höhepunkt: Abschied von Reinhard...Seite 2 Mein Arbeits-Kollege

Mehr

Grundschule Fleestedt

Grundschule Fleestedt Evaluationsbericht der Grundschule Fleestedt, Seevetal Juni 2015 - Seite 1 Evaluationsbericht Juni 2015: LÜNEBURGER FRAGEBOGEN Grundschule Fleestedt Befragte Anzahl Rückläufer Rücklaufquote Aussagekraft

Mehr

Volkmar Mühleis, Liedermacher. Texte

Volkmar Mühleis, Liedermacher. Texte , Liedermacher Texte Hoffnung legt sich um dich Hoffnung legt sich um dich du bist dir selten eine Chance gewesen was du für dich tust kannst du nur mit wenigen teilen Liebe ist ein Durchatmen ein, ein,

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) 2.5.1

Mehr

Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015

Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015 Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015 Beginn + Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes. Amen. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes des Vaters und die Gemeinschaft

Mehr

Emma Ebert geb. Tilgner gestorben am 7. Februar 2017

Emma Ebert geb. Tilgner gestorben am 7. Februar 2017 In stillem Gedenken an Emma Ebert geb. Tilgner gestorben am 7. Februar 2017 Ivonne schrieb am 1. März 2017 um 22.29 Uhr Was du im Leben uns gegeben, dafür ist jeder Dank zu klein. Du hast gesorgt für deine

Mehr

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache

Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache Mitarbeiten am QM-System: Die Prüf-Gruppe für leichte Sprache bei der Lebenshilfe Passau Was heißt QM-System? Zum QM-System gehört vieles: Das meiste geht die Wohnheim-Leiterinnen und die Mitarbeiter etwas

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Mit Jesus gestorben und auferstanden!

Mit Jesus gestorben und auferstanden! Mit Jesus gestorben und auferstanden! Römer-Brief 6, 3-11 Gedanken zur Taufe Gliederung I. WIE WENN WIR UNSERE SCHULD BEZAHLT HÄTTEN II. WIE WENN WIR AUFERSTANDEN WÄREN 1 Einleitende Gedanken Heute Morgen

Mehr

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Macht mehr möglich. Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen. Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Macht mehr möglich Der Grüne Zukunfts-Plan für Nordrhein-Westfalen Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Land-Tags-Wahl 2010 in Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache Warum Leichte Sprache?

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem zweiten Buch Mose. 1 2 3 Gott redete alle diese Worte: Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe. Du sollst keine anderen

Mehr

Wie werde ich Nicht-Raucher? Eine Anleitung zum Nicht-Rauchen

Wie werde ich Nicht-Raucher? Eine Anleitung zum Nicht-Rauchen Wie werde ich Nicht-Raucher? Eine Anleitung zum Nicht-Rauchen Richard Leopold und Robert Sorge haben diesen Text geschrieben. Wir danken dem Büro für Leichte Sprache vom CJD Erfurt für die Unterstützung.

Mehr

Liebe Rotarische Freundinnen und Freunde, lieber DG Hannes Koehler, meine sehr verehrten Damen und Herren und Freunde des Distrikts 1880.

Liebe Rotarische Freundinnen und Freunde, lieber DG Hannes Koehler, meine sehr verehrten Damen und Herren und Freunde des Distrikts 1880. Rotary Regensburg Liebe Rotarische Freundinnen und Freunde, lieber DG Hannes Koehler, meine sehr verehrten Damen und Herren und Freunde des Distrikts 1880. Zunächst möchte ich mich noch einmal ganz herzlich

Mehr

DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE:

DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE: DIE HAUPTPERSONEN DIESER GESCHICHTE: Leo Leo ist Maler, aber er ist auch ein leidenschaftlicher Koch. Seine Kneipe Leo & Co. ist ein gemütliches Lokal, in dem man gut und preiswert essen kann. Seine Stammgäste

Mehr

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste

Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache. 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste Das ist uns wichtig. Leitbild in Leichter Sprache 1. Kapitel Menschen sind das Wichtigste 1 Wir sagen: Jeder Mensch ist einzigartig. Jeder Mensch ist anders. Und jeder Mensch ist besonders. Jeder Mensch

Mehr

Lesung: Röm 10,9-17 (=Predigttext)

Lesung: Röm 10,9-17 (=Predigttext) Lesung: Röm 10,9-17 (=Predigttext) 9 Denn so du mit deinem Munde bekennst, dass Jesus der HERR sei, und glaubst in deinem Herzen, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du selig. 10 Denn

Mehr

Predigt zum Interview-Buch mit Papst Benedikt Letzte Gespräche Thema: Kirchensteuer

Predigt zum Interview-Buch mit Papst Benedikt Letzte Gespräche Thema: Kirchensteuer Predigt zum Interview-Buch mit Papst Benedikt Letzte Gespräche Thema: Kirchensteuer 1 Liebe Schwestern und Brüder, 1. Letzte Gespräche An diesem Freitag erschien in Deutschland ein Interview-Buch mit unserem

Mehr

Sola gratia Allein die Gnade

Sola gratia Allein die Gnade Sola gratia Allein die Gnade A Ein Mann hatte zwei Söhne. Der Jüngere ließ sich eines Tages sein Erbe auszahlen. Sein Vater gab es ihm und der Sohn verließ das Haus. In der Großstadt gab er das Geld mit

Mehr

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin Kleinkindergottesdienst zu St.Martin 12.11.2003 Lied zum Einzug: Durch die Straßen... Begrüßung und Kreuzzeichen (Pastor) : In dieser Stunde sind wir hier zusammengekommen, um ein Fest zu feiern, das Fest

Mehr

5PASSION JESUS NIMMT ABSCHIED

5PASSION JESUS NIMMT ABSCHIED Bearbeitung 5 22. MÄRZ 2015 3. APRIL 2015 5PASSION JESUS NIMMT ABSCHIED Ein Gottesdienst mit mehr Zeit Zeit zum Abschied Die Salbung in Bethanien Johannes 12,1 8 Judika 22. März 2015 Ein Wort zum Abschied

Mehr

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14)

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Korinther 5,14) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2017: nicht mehr nur nach menschlichen Maßstäben Gebetswoche

Mehr

Durch diese Erzählung wird die Geschichte der Erzeltern fortgesetzt: Ruth wird mit den beiden das Haus Israel bauenden Ahnfrauen Rahel und Lea

Durch diese Erzählung wird die Geschichte der Erzeltern fortgesetzt: Ruth wird mit den beiden das Haus Israel bauenden Ahnfrauen Rahel und Lea RUTH Ruth ist eine Frau in deren Leben die Härte des Lebens schwer zugeschlagen hat. Sie muss einiges ertragen. Als sie nach Bethlehem zieht, ändert sich ihr Leben, zwar langsam und Schritt für Schritt,

Mehr

Farkhunda Y. aus Afghanistan

Farkhunda Y. aus Afghanistan MEIN LEBEN Farkhunda Y. aus Afghanistan Farkhunda Y. ist 23 Jahre. Sie stammt aus einem Dorf in Afghanistan. Das Dorf wurde mehrfach überfallen, die Häuser durch Brand zerstört. Schulunterricht hat Farkhunda

Mehr

Affirmation bei Fremdbesetzung:

Affirmation bei Fremdbesetzung: Fremdbesetzungen Bestimmt hast du es schon erlebt, dass du, oder jemand anderes von jetzt auf nichts aggressiv, weinerlich, hässig usw. wurde. Wenn wir aus der Liebe fallen d.h. wenn wir uns über etwas

Mehr

24 weihnachtliche Geschichten mit dem Engel Patschelchen

24 weihnachtliche Geschichten mit dem Engel Patschelchen 24 weihnachtliche Geschichten mit dem Engel Patschelchen 1. Dezember Hallo, grüß dich! Hallo, grüß dich! Ich hoffe, es geht dir gut. Ich weiß natürlich, dass jetzt, mit dem Advent, für dich die Zeit beginnt,

Mehr

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich der Eröffnung der Berufsbildungskonferenz

Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich der Eröffnung der Berufsbildungskonferenz Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich der Eröffnung der Berufsbildungskonferenz am 12. Juni 2009 in Shenyang Es gilt das gesprochene Wort! 1 I.

Mehr

Lehramt MINToring : Perspektiven für Studium und Beruf

Lehramt MINToring : Perspektiven für Studium und Beruf Lehramt MINToring : Perspektiven für Studium und Beruf Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik das ist MINT, das macht Schule! Lehramt MINToring ist ein gemeinsames Modellprojekt der Stiftung

Mehr

Die ev. Jugendhilfe an der Kilianschule

Die ev. Jugendhilfe an der Kilianschule Tel. 02374/9349-0 Fax 02374/9349-30 E-Mail: sekretariat@kilianschule.de w w w. k i l i a n s c h u l e. d e Die ev. Jugendhilfe an der Kilianschule Der kleine Kilian hat es nicht leicht. Eine erfundene

Mehr

So kam er zum Gehöft seines Vaters, dort bemerkte ihn keiner zwischen den Schweinen. Da kam seine Mutter auf den Hof

So kam er zum Gehöft seines Vaters, dort bemerkte ihn keiner zwischen den Schweinen. Da kam seine Mutter auf den Hof Herr: "Komm heraus, ich fürchte mich, deine Schweine fallen mich an." Der Igel kam heraus, der Herr sah sich nach ihm um, wo er sein könne; da bemerkte er einen Igel und sagte zu ihm: "Bist du denn der

Mehr

seit dem 1. Juli 2014 hat der Seelsorgebereich Neusser Süden keinen leitenden

seit dem 1. Juli 2014 hat der Seelsorgebereich Neusser Süden keinen leitenden Sperrfrist bis 18. Mai 2016 An alle Gemeindemitglieder der Pfarreien in den Seelsorgebereichen Neusser Süden und Rund um die Erftmündung sowie die Pastoralen Dienste und die kirchlichen Angestellten Köln,

Mehr

Workshop. Petra Waltner. Wunschmanifestation Wunscherfüllung Wie werden meine Wünsche wahr? Petra Waltner

Workshop. Petra Waltner. Wunschmanifestation Wunscherfüllung Wie werden meine Wünsche wahr? Petra Waltner Petra Waltner Raffaelgasse 20 / I / 1 1200 Wien 0664 73 55 32 38 info@guteslebenistbesser.at www.guteslebenistbesser.at Workshop Wunschmanifestation Wunscherfüllung Wie werden meine Wünsche wahr? Petra

Mehr

Der Weg aus der. Das ist der einzige Weg heraus aus der Krise. F.K.

Der Weg aus der. Das ist der einzige Weg heraus aus der Krise. F.K. Jesus Christus ruft auch dir zu: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen. Die Bibel Johannes 6, 37 So wird Freude im Himmel sein über einen Sünder, der Buße tut. Die Bibel Lukas 15,7 So nimm

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

Leben aus der Taufe 03. Juli 2016

Leben aus der Taufe 03. Juli 2016 Gottesdienst im Deutschlandfunk Erlöserkirche Detmold Superintendent Dieter Bökemeier Leben aus der Taufe 03. Juli 2016 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft

Mehr

R U F B E R U F B E R U F U N G

R U F B E R U F B E R U F U N G R U F B E R U F B E R U F U N G Im Dienst Jesu Gemeinsam mit anderen jungen Frauen suchte ich in Gesprächen mit Apostolatshelferinnen mehr über deren Berufung zu erfahren und entdeckte etwas von der großen

Mehr

Warum Fairtrade an meiner Schule?

Warum Fairtrade an meiner Schule? Macht mit! Die Kampagne ermöglicht Schulen in NRW mit dem Titel Fairtrade-School für ihr Engagement im Fairen Handel ausgezeichnet zu werden. Fairtrade-Schools setzen den Fairen Handel konkret im Schulalltag

Mehr

Der Verwandlung trauen

Der Verwandlung trauen Anselm Grün Der Verwandlung trauen Wie unser Leben heil wird MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG Neuausgabe von: Verwandlung. Eine vergessene Dimension geistlichen Lebens Der Matthias-Grünewald-Verlag ist Mitglied

Mehr

Zwischen Arbeit und Ruhestand

Zwischen Arbeit und Ruhestand Zwischen Arbeit und Ruhestand SOZIALE NETZWERKE FÜR MENSCHEN AB 50 gefördert vom: Ilona Müller, ZWAR-Netzwerk Bonn, als Lesepatin für bildungsferne Kinder Bärbel Attermeyer mit Teilnehmern und Teilnehmerinnen

Mehr

ROUND D E U T S C H L A N D

ROUND D E U T S C H L A N D ROUND TABLE D E U T S C H L A N D Worum geht es bei Round Table? Wir sind ein Serviceclub mit deutschlandweit rund 3.500 Mitgliedern an über 220 örtlichen Clubs (sog. Tischen ), weltweit hat Round Table

Mehr

Jesus sagte zu ihnen: Was glaubt ihr wer ich bin? Matthäus 16:15 Ulan Bator April 2012 Lieber Visions Partner und Freund,

Jesus sagte zu ihnen: Was glaubt ihr wer ich bin? Matthäus 16:15 Ulan Bator April 2012 Lieber Visions Partner und Freund, CPO. POST RESTANTE UB-211 213 MONGOLIA Tel: 00976 99928627 E-mail: marckubin@yahoo.com Jesus sagte zu ihnen: Was glaubt ihr wer ich bin? Matthäus 16:15 Ulan Bator April 2012 Lieber Visions Partner und

Mehr

Was ist da zu tun? Wo kann man glauben lernen? Das geht am besten bei der Gottesmutter. Denn wir verehren sie ja als Mutter der Glaubenden.

Was ist da zu tun? Wo kann man glauben lernen? Das geht am besten bei der Gottesmutter. Denn wir verehren sie ja als Mutter der Glaubenden. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Festgottesdienst zum Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria am 8. Dezember 2012 in der Stadtpfarrkirche St.

Mehr

Oktober BSL- Nachrichten. Ergebnisse zur Studie Sprachmelodie und Betonung bei der Segmentierung gesprochener Sprache

Oktober BSL- Nachrichten. Ergebnisse zur Studie Sprachmelodie und Betonung bei der Segmentierung gesprochener Sprache Oktober 2015 BSL- Nachrichten Ergebnisse zur Studie Sprachmelodie und Betonung bei der Segmentierung gesprochener Sprache BSL-Nachrichten Oktober 2015 2 Ein herzliches Dankeschön! Wir möchten uns ganz

Mehr

ReligiöseKinderWoche 2011 R.I.P. Raupe im Paradies

ReligiöseKinderWoche 2011 R.I.P. Raupe im Paradies ReligiöseKinderWoche 2011 R.I.P. Raupe im Paradies Ein wirklich mutiges Thema: R.I.P. Raupe im Paradies so heißt das Thema der RKW 2011, erarbeitet vom Bistum Dresden Meißen. Mit Kindern über den Tod zu

Mehr

Fachkräfte für den Erzieherberuf -die aktuelle Situation - so steht es im Programm im Flyer

Fachkräfte für den Erzieherberuf -die aktuelle Situation - so steht es im Programm im Flyer Bildung hat Zukunft Fachkräfte für den Erzieherberuf -die aktuelle Situation - so steht es im Programm im Flyer Wie es mit der neuen Erziehrausbildung aussieht - dazu wird an anderer Stelle informiert.

Mehr

Heute ist der letzte Gottesdienst in der Predigtreihe Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Heute ist der letzte Gottesdienst in der Predigtreihe Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! 1 Predigt Der Mensch denkt (Jak. 4, 13-17) am 8.9.2013 im AGD Heute ist der letzte Gottesdienst in der Predigtreihe Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! Dabei geht es heute um das Planen. Der Titel

Mehr