Ostern für Kinder gesucht. gerechten Bergbau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ostern 2011. für Kinder gesucht. gerechten Bergbau"

Transkript

1 Ostern 2011 INDIEN KONGO Paten für Lehrer statt Jesuiten fordern für Kinder gesucht gerechten Bergbau

2 I N D I E N 2 3 Patenlehrer statt Patenkinder Pater Peter Pappu startet ein Pilotprojekt in Darjeeling Die Provinz Darjeeling unterhält mehrere schulen. Provinzial Peter Pappu sj schlägt, um seine lehrer zu unterstützen, eine eigenwillige Brücke: anstelle der in Europa beliebten, aber fragwürdigen Kinderpatenschaften sucht er Paten für seine lehrer und will so alle Kinder in der Klasse gleichmässig fördern. Im Dialog mit toni Kurmann sj von der jesuitenmission in Zürich entstand ein Pilotprojekt. Das schweizer Fernsehen zeigte vor kurzem die Reportage «mein Patenkind in mali vom Geschäft mit den grossen Kinderaugen». aufgerüttelt vom plötzlichen tod ihres Patenkindes Hawa reist Reporterin andrea Pfalzgraf nach mali, will wissen, was da geschehen ist. Hawa starb an malaria. Kein Einzelfall. aber sie hatte doch eine Patin in der schweiz? andrea Pfalzgraf stellt sich einer fremden Kultur, spricht mit den Eltern, erkundet das Dorleben, hinterfragt die Praxis der Kinderpatenschaften und ihre eigenen Vorstellungen. aber die Reportage erzählt auch eine Geschichte über die Bereitschaft zu helfen und den Wunsch, Gutes zu tun. Persönliche Kinderpatenschaften sind ein gängiges modell, um spenden zu akquirieren. Dabei warnt die schweizerische Zertiizierungsstelle für gemeinnützige, spenden sammelnde Organisationen (ZEWO) schon seit jahren eindringlich vor dieser Form der Hilfe. «Kinder werden oft ohne Wahlmöglichkeit während der Dauer der Patenschaft zu Werbezwecken instrumentalisiert», heisst es im ZEWO-Info und: «Die sozialverträglichkeit der Hilfe ist nicht gewährleistet.» «Warum wollen sie Paten sein?» auch in Indien gibt es viele tausend Kinder mit Paten im Westen. P. Peter Pappu sj ist Provinzial der jesuiten im Distrikt Darjeeling. Er kennt die Geschichten dieser Kinder. aber er ist auch jesuit, das heisst von seiner Prägung her ein Brückenbauer zwischen den Kulturen. «Ich weiss, dass diese Patenschaften für unsere Kinder nicht gut sind. Einzelne werden nach unverständlichen Kriterien, ohne Rücksicht auf ihr soziales Netz, ausgewählt. Das kann zu Neid in der Gruppe und zu Überforderung für die Familien führen. Doch ich will nicht einfach den stab brechen. Warum wollen die menschen in Europa Paten sein? Ich versuche das zu verstehen. Nur so können wir eine wirkliche Brücke bauen, über die Hilfe liessen kann.» Pater Pappu macht sich Gedanken Über seine Welt und die unsere. seine Welt ist die jesuitenprovinz Darjeeling. Viele menschen verdienen ihr Geld hauptsächlich auf den teeplantagen. auch bei uns in der schweiz kennt man den Namen Darjeeling aus dem teeladen. auf den Plantagen verdienen die arbeiter das Notwendigste. Die jesuiten in der Region sind vor allem in der schulbildung engagiert. Nicht für die Reichen und Wohlhabenden, sondern vor allem für die armen teeplückerfamilien. «80 Prozent unserer Kinder kommen aus den marginalisierten Gruppen der Gesellschaft», berichtet Pappu. Für die schulen der jesuiten muss man bezahlen. Wenig, aber selbst dieses Wenige ist für die Familien eine grosse Investition. sie leisten sie gern. «Die ausbildung der Kinder ist unsere Zukunft», sagen sie. Obwohl die staatlichen schulen gratis wären, schicken die leute ihre Kinder lieber zu den jesuiten. Denn dort indet der unterricht regelmässig statt. In der tradition Gemeinsames Pläneschmieden für die lehrer-patenschaften: Provinzial Peter Pappu sj (rechts) und missionsprokurator toni Kurmann sj (links) begegnen bei ihrem Besuch in der jesuitenschule von Kalabari anil toppo (mitte). seit Gründung der schule unterrichtet er dort als lehrer.

3 I N D I E N Pushpa Xaxa «In der loyolaschule von Kalabari herrscht eine gute Wachstumsatmosphäre. Hier können die Kinder gedeihen», schmunzelt Pushpa Xaxa. aber nicht nur die Kinder fühlen sich wohl an der schule, auch die lehrerinnen und lehrer schätzen das freundliche Klima zwischen unterrichtenden, schülern und der schulleitung. «man sorgt sich umeinander, fragt nach, teilt Freuden und sorgen», sagt Pushpa Xaxa. seit 2000 unterrichtet sie Hindi, sozialwissenschaften, Geschichte, Geo graie und Naturwissenschaften. Ihre schüler sollen gute Entwicklungschancen haben, denn Pushpa Xaxa möchte «eine positive Veränderung in ihr leben im Kleinen und in die Gesellschaft im Grossen bringen». Dass auch die schule wächst und nun den höheren abschluss anbieten kann, passt in das Konzept der engagierten lehrerin. der schulbildung haben die jesuiten schon immer ausserschulische kreative aktivitäten angeboten wie tanzen und theater. Das alles gibt den Kindern eine wirkliche Chance für die Zukunft. Verbunden ein Leben lang P. Pappu ist in tamil Nadu aufgewachsen. Da er unbedingt «missionar» werden und in ärmeren landesteilen helfen wollte, trat er 1969 in der Provinz Darjeeling in den jesuitenorden ein. Heute leitet er sie und kann seinen ganzen missionarischen Eifer in die unterstützung der mitbrüder und in neue Ideen stecken. auch in die auseinandersetzung mit den Kinderpatenschaften. Die Frage, was der Westen will, lässt ihn nicht los, und auch die suche nach stimmigeren antworten beschäftigt ihn. Er sucht den Dialog mit P. toni Kurmann sj, dem leiter der schweizer jesuitenmission. Dieser versucht zu erklären. «Wir leben in einer sehr individualistischen Gesellschaft. Es ist völlig normal, einzelne Personen zu fördern.» ursprünglich ist das Patenamt mit der aufgabe verbunden, ein Kind auf seinem Glaubensweg zu begleiten. Heute suchen Eltern vor allem nach menschen, die sich individuell an das schicksal ihres Kindes binden und für sein Wohl sorge tragen. mit kleinen Dingen wie Geburtstagsgeschenken und Besuchen. Wichtig ist der aufbau einer Beziehung. Es kann bis zur Zusage reichen, falls den Eltern etwas zustiesse, für das Kind zu sorgen. Eine weitreichende Verplichtung also, die man sich reilich überlegt und mit Engagement eingeht. auch andrea Pfalzgraf, selbst Patin von vier Kindern, betont: «Bei einer Patenschaft hier in der schweiz geht es um Beziehung. Das ist mit Patenkindern im süden gar nicht möglich. trotzdem fühlt man sich verplichtet. Eine Patenschaft kündigt man nicht so leicht wie einen spendenauftrag.» In der Gruppe sind alle gleich Hanspeter Reichmuth ist teehändler. Bevor er sich diesem Geschäft widmete, hat er acht jahre Entwicklungsarbeit in Westafrika geleistet. Er weiss aus Erfahrung: «Wenn wir das Beste aus unserer Kultur übertragen, ohne zu fragen, wie und wohin, ist es nicht immer zum Besten der Empfänger.» Dies wird deutlich, wenn P. Pappu erzählt: «Die Psychologie Indiens ist eine Gruppenpsychologie. Innerhalb einer Gruppe möchten alle gleich behandelt werden.» schwierig wird es, wenn einer bevorzugt wird und eine andere För- LINKS: Die teeplückerinnen in Darjeeling verrichten harte arbeit. Im akkord wird der tee abgeliefert. MITTE: Dank der lehrer-patenschaften kann die schule nun die vom staat geforderten löhne zahlen. Dieser übernimmt ab sofort die Kosten für die mittagsverplegung der schüler. RECHTS: Provinzial Pappu und schulleiter Dabhi Pramod anton sj engagiert für das Wohl der Kinder von Kalabari.

4 4 5 DARJEELING Kalabari I N D I E N Anil Toppo anil toppo gehört zur stammesbevölkerung der adivasi, wie ein Grossteil seiner schüler. Es freut ihn besonders, dass in der loyola-schule Kinder aus armen Familien besonders gefördert werden. Er wünscht ihnen ein gutes leben und dass sie zu mündigen, kreativen und produktiven Bürgern werden. In Kalabari unterrichtet anil toppo Hindi, Geograie und Naturwissenschaften. Er ist ein begeisterter musiker und Geschichtenerzähler. auch in den eher wissenschaftlichen Fächern gelingt es ihm immer wieder, seine schülerinnen und schüler in den Bann zu ziehen. sie lernen gerne bei lehrer toppo. Wenn er sich für sich selbst ein «einfaches leben mit harter arbeit wünscht, das hilfreich ist für andere», klingt es in unseren westlichen Ohren bescheiden, doch wer anil toppo erlebt hat, weiss, dass dieser Wunsch aus einem ehrlichen Herzen kommt. derung bekommt. Das zu verstehen, fällt Westlern schwer. Gelten doch individuelle Förderung und Wettbewerb als höchste Werte und sind alltägliche motivation. In Indien löst genau dies Konlikte aus. Pappus Idee eine Alternative! und wenn schon Patenschaften: Welches Kind braucht welche Hilfe? Wie kann gerecht verteilt werden? Wie stärkt man die Gruppe? P. Pappu schlägt eine andere lösung vor: Patenschaften für lehrerinnen und lehrer. als ehemaliger schulleiter kennt er die situation genau: schlecht bezahlte lehrerjobs in entlegenen Orten. Bei allem anreiz des jesuitischen Bildungssystems viele gehen doch lieber in die stadt. jene, die bleiben, haben hohe Ideale. Diese menschen möchte P. Pappu fördern. «Wer einem lehrer hilft, hilft einer ganzen Klasse. Die unterstützung wird gerecht verteilt, die Gruppe bleibt intakt.» Pappus augen strahlen, wenn er von der schule in Kalabari erzählt. Er hat sie selbst vor zwölf jahren aufgebaut. man spürt bis heute, wie viel Herzblut darin steckt. Pappu wird mit grossem Hallo begrüsst und hat für alle sorgen und Freuden ein offenes Ohr. «Diese lehrer engagieren sich. sie sind eingebunden in die weltweite Bildungsarbeit des jesuitenordens. Das macht sie stolz und zu guten Pädagogen. aber wir können sie nur schlecht bezahlen. mit unterstützung von Paten aus der schweiz könnte sich dies ändern.» Pappu und Kurmann schmieden Pläne Im september 2010 folgt missionsprokurator toni Kurmann sj der Einladung Pappus nach Darjeeling. Er spricht mit dem schulleiter Dabhi Pramod anton sj und trift die lehrerschaft. Zusammen tüfteln sie am Für und Wider des Konzepts. Die Vorschläge von P. Pappu überzeugen, Kurmann sagt zu: «Wir starten ein Pilotprojekt. Die schweizer missionsprokur übernimmt die ersten 25 lehrer-patenschaften für Kalabari.» Damit wird das Gehalt bestritten: 1250 schweizer Franken pro jahr. Das macht im monat etwas mehr als 100 Franken. Die schüler zahlen weiterhin ein schulgeld, das nun für Infrastruktur, Weiterbildung und schulentwicklung ein gesetzt werden kann. Ein erster Erfolg kommt prompt ein paar monate später: Dank den höheren löhnen erteilt der staat die Erlaubnis zur Einführung des neunten und zehnten schuljahres. so müssen die schülerinnen und schüler nun für den abschluss nicht mehr die schule wechseln.

5 I N D I E N Asunta Kujur «lehrerin zu werden, das war schon immer mein grösster traum», gesteht asunta Kujur lachend. «Es macht mir viel Freude, mit den Kindern zu arbeiten.» Das spüren die schüler am Feuereifer, mit dem asunta Kujur ihren unterricht gestaltet. sie liebt es, sich spannende aktivitäten auszudenken, mit denen das lernen spielerisch leicht gelingt. asunta Kujur gehört auch zu den adivasi. sie kommt auch aus einer teeplückerfamilie und kennt also das umfeld ihrer schützlinge. Nicht zuletzt deshalb hat sie immer ein Ohr und Hilfe für die schwächern schüler und trägt sorge, dass sie den anschluss nicht verlieren. sie hat ein grosses Herz und nutzt es für ihre Pädagogik. «Ich möchte, dass meine schülerinnen und schüler grosse träume haben und ich möchte, dass sie ihre Ziele erreichen», sagt sie. Ein Teehändler als Pate Einer der ersten Paten ist teehändler Reichmuth bzw. seine Firma Reichmuth von Reding in schwyz (www.rvrtee.ch). schon 1994 gründete er die stiftung Gayaganga zugunsten von Frauen und töchtern von teearbeitern im Distrikt, um «aus dem Verkauf von tee etwas zurückzugeben an den Ort seiner Herkunft». Er brauchte einen Partner vor Ort und fand ihn in den jesuiten. «Zu oft zerstört Hilfe strukturen, weil von aussen Kommende sich nicht in das leben an der Basis einfühlen können», meint er. «Das können nur Ortsansässige.» Damit unterstreicht er ein Prinzip, das die arbeit der jesuitenmission prägt. «unsere mitbrüder leben und arbeiten mit den menschen und wollen so von innen heraus helfen», erklärt toni Kurmann. auch die lehrer-patenschaften sind ein Vorschlag, der von den indischen mitbrüdern stammt. Er wächst aus den schulen vor Ort heraus, dem Bedürfnis der spender verbunden, aber nicht davon gesteuert. Reichmuth vertraut der Erfahrung der jesuiten. «seit 1994 arbeite ich schon mit dem vierten Provinzial zusammen. allesamt sind sie einheimische, intelligente menschen mit klarem Einblick in die kulturellen und wirtschaftlichen strukturen. so können sie Veränderungen anstossen.» Echte Brücken bauen «Wir betreten Neuland», sagt Kurmann. Er trägt den Namen des Prokurators, des «für andere sorgenden», nicht umsonst. «Ob die lehrer der direkten Kommunikation mit den Paten gewachsen sind, da bin ich nicht sicher. allein schon bei meinen Besuchen spüre ich grosse scheu mir, dem fremden Gast, gegenüber.» Darum wird zunächst schulleiter P. Dabhi Pramod anton sj die Briefe koordinieren und die Patenlehrer in ihrer neuen Rolle unterstützen. Die jesuitenmission begleitet die Paten in der schweiz, berichtet regelmässig über die schule und über Hintergründe. «Der Erfolg muss sich zeigen», meint toni Kurmann sj. «Wir sind gespannt, Pappu auch. In jedem Fall sollen diese Patenschaften echte Brücken bauen, wirkliche Begegnung ermöglichen, geschwisterliches miteinander, mit klarem Blick und ofenem Herzen für den je anderen.» Andrea Zwicknagl Regelmässig aktuelle Neuigkeiten auf: schon 1599 legte die Ratio studiorum die massgeblichen Ziele und Formen jesuitischer Erziehung und ausbildung fest. Was über jahrhunderte die jesuitenschulen in Europa prägte, gibt heute auch den Rahmen für die schulen in Indien.

6 6 7 Unsere Spendenbitte Übernehmen sie eine lehrer-patenschaft Pater Pappus triebfeder für die Idee der lehrer- Patenschaften ist der Wunsch, beide Kulturen, die unsere wie die seine, zu verstehen und eine tragfähige Brücke zu bauen, über die die Hilfe liessen und Beziehung entstehen kann. Deshalb hat er das Konzept entwickelt und will nun mit Ihrer Hilfe die Pilotphase starten. Werden sie Pate, gehen sie mit uns den ersten schritt in eine neue Richtung. In der loyola school in Kalabari arbeiten 25 lehrpersonen, deren Patin oder Pate sie werden können. Eine Patenschaft umfasst für ein jahr unterstützung von Fr für eine lehrperson für drei jahre unterstützung von Fr für eine lehrperson. Die Patenschaft für die gesamte schule kostet Fr pro jahr. auch andere schulen in der Provinz Darjeeling warten und hofen, dass sich die Idee von Provinzial Pappu für sie auswirkt. Die schule st. Peter in Gayaganga hat 25 Patenschaften, die schule st. Vincent in Hatighisa 20 Patenschaften zu vergeben. Wenn das Konzept sich bewährt, gibt es noch viele Entwicklungsmöglichkeiten in Indien und anderswo. aber auch kleinere spenden sind sehr willkommen, die dann zusammen einen lehrer unterstützen. Oder sie suchen in Ihrem Freundes- oder Familienkreis spendenwillige, die mit Ihnen zusammen eine Patenschaft übernehmen. so kann eine Gruppe in der schweiz eine Gruppe dort unterstützen. Das inde ich auch eine schöne Initiative. Wenn sie als Paten Kontakt mit der schule aufnehmen möchten, leiten wir Ihre Post gern weiter an den schulleiter P. Dabhi Pramod anton sj. Er wird sie in die lehrerschaft der schule einbringen. auch dort geht es uns darum, dass die Gruppe der lehrer als Ganze anteil nimmt und keine Vereinzelung stattindet. umgekehrt erhalten auch sie regelmässig Informationen über Ihre Patenschaft und aus der Klasse des Paten-lehrers von P. Dabhi Pramod anton sj. Provinzial Peter Pappu sj wird das Projekt im sinne einer supervision begleiten. Wir danken Ihnen herzlich für die Patenfreundschaft, die sie schliessen. Etwas Gutes wird daraus erwachsen. Ihr Toni Kurmann SJ Missionsprokurator «Damit ihr nicht trauert wie die anderen» (1 Thess 4,13) Wenn ein lieber mensch stirbt, geht eine lebensgeschichte zu Ende, verändern sich Beziehungen, wird leben und Verbundenheit neu erfahren. «Wir wollen euch über die Verstorbenen nicht in unkenntnis lassen, damit ihr nicht trauert wie die anderen, die keine Hofnung haben». schreibt Paulus in seinem Brief an die Gemeinde. ja, wir fragen nach den toten und wir wollen sie geborgen wissen. Wir trauern um die, die wir verloren haben und hofen für sie auf ein neues leben bei Gott. Das ist uns zugesagt. Es gibt verschiedene Rituale, abschied zu nehmen: Reden werden gehalten, Blu- men gestreut, noch einmal die alten Geschichten erzählt. Gute tradition hat auch die trauerspende. statt Kränze und schmuckgebinde schlägt sie noch einmal die Brücke zu einem Engagement, das auch dem Verstorbenen wichtig war und bittet die trauergäste um eine spende für ein Projekt, z.b. der jesuitenmission. schon die traueranzeige kann darauf hinweisen. Wir teilen Ihnen mit, wer gespendet hat, sodass sie sich bedanken können. Gerne senden wir Ihnen dafür unsere Kreuze aus Kambodscha, als leibhaftes Zeichen für die Hofnung, die uns Christus geschenkt hat.

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Patenschaft für Lehrer INDIEN. NORDIRAK Schule für Flüchtlingskinder. VOLUNTEERS Einsätze in Indien und Osttimor. ISLAM Parolen erregen die Gemüter

Patenschaft für Lehrer INDIEN. NORDIRAK Schule für Flüchtlingskinder. VOLUNTEERS Einsätze in Indien und Osttimor. ISLAM Parolen erregen die Gemüter OSTERN 2015 INDIEN Patenschaft für Lehrer NORDIRAK Schule für Flüchtlingskinder VOLUNTEERS Einsätze in Indien und Osttimor ISLAM Parolen erregen die Gemüter 04 Lehrerin Sushma Kerketta (vorne li.) mit

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde,

Neues aus Burma. Liebe Projekt- Burma Freunde, . Neues aus Burma 23. Februar 2015 Liebe Projekt- Burma Freunde, Kennen Sie das? Das neue Jahr ist noch keine 8 Wochen alt, da haben wir alle schon wieder alle Hände voll zu tun. Wir von Projekt Burma

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Ostern 2011. Paten für Lehrer statt für Kinder gesucht. Jesuiten fordern gerechten Bergbau

Ostern 2011. Paten für Lehrer statt für Kinder gesucht. Jesuiten fordern gerechten Bergbau Ostern 2011 I N D I E N Paten für Lehrer statt für Kinder gesucht K O N G O Jesuiten fordern gerechten Bergbau j e s u i t e n m i s s i o n a k t u e l l Stephan Rothlin zu Gast in der Schweiz Auch 2011

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu.

Schritte 4. Lesetexte 13. Kosten für ein Girokonto vergleichen. 1. Was passt? Ordnen Sie zu. Kosten für ein Girokonto vergleichen 1. Was passt? Ordnen Sie zu. a. die Buchung, -en b. die Auszahlung, -en c. der Dauerauftrag, - e d. die Überweisung, -en e. die Filiale, -n f. der Kontoauszug, - e

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip

Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6. 20 : 80 Prinzip Ein gutes Beispiel! Nehemia 5+6 20 : 80 Prinzip Nehemia 5, 1-13 1 Nach einiger Zeit kamen jüdische Männer und Frauen zu mir und beschwerten sich über Leute aus ihrem eigenen Volk. 2 Die einen klagten:

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft!

Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! hr IIhre Spende kommt an! Eine Hilfe, die Schule macht: Schenken Sie Kindern in Mexico City eine bessere Zukunft! kommt an! www.amigos-ev.de Norma eine Erfolgsgeschichte Norma wurde im Jahr 2001 im Alter

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND

Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Mit der Muttersprache lernt man mehr als nur Wörter MODERSMÅLSCENTRUM I LUND DAS MUTTERSPRACHENZENTRUM IN LUND Die Muttersprache hilft lernen und baut Brücken Viele junge Menschen in der Kommune Lund haben

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

My Personal Diary: Kereen Karst im sozialen Einsatz in Afrika

My Personal Diary: Kereen Karst im sozialen Einsatz in Afrika My Personal Diary: Kereen Karst im sozialen Einsatz in Afrika Für 2,5 Wochen bin ich gerade in Kenia gewesen, in der Nähe von Nairobi, in dem Ort Limuru. Wunderschöne Teeplantagen auf ca. 2.200 Meter Höhe

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit

Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Menschen mit Beeinträchtigungen erzählen über ihre Ausbildung und ihre Arbeit Geschrieben von Michaela Studer und Anne Parpan-Blaser Bericht in leichter Sprache An der Forschung haben mitgearbeitet: Angela

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636

Schule für Uganda e.v. Bosenheimer Straße 51, 55546 Hackenheim Tel: 0671 / 79 64 636 Februar 2016 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Wir können sehr zufrieden auf

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit

Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Eine Einführung in die inklusive Entwicklungszusammenarbeit Inklusive Entwicklungszusammenarbeit für Menschen mit geistiger Behinderung und ihre Familien Die Europäische Kommission hat dieses Projekt mit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache

Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Informationen zum Ambulant Betreuten Wohnen in leichter Sprache Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen - Wittgenstein/ Olpe 1 Diese Information hat geschrieben: Arbeiterwohlfahrt Stephanie Schür Koblenzer

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr