Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 21.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 21."

Transkript

1 Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 21. November 2014

2 Vorbereitung Gesetze: RTVG Literatur: Häner/Lienhard/Tschannen/Uhlmann/Vogel, 19, Radio und Fernsehen Zur Vertiefung: Rolf H. Weber, Handkommentar RTVG, Bern 2008 Entscheide: BGE 139 II 519; 138 I 107; 137 I 340 zum Thema Sachgerechtigkeit von Sendungen BGE 138 I 154: UBI ist kein Gericht BVGE 2009/63; 2009/64: Ausschreibung Radiokonzessionen BGE 138 II 267; 135 II 296: Aufschaltverpflichtung 2

3 Entscheide: BVGE 2009/63 und 64: Entscheide zur Konzessionsausschreibung; BVGE 2014/10: Entscheid zur Konzessionsübertragung BVGer, Urteil A-6603/2010 vom = ZBl 2012, S. 147 ff. und BVGE 2009/36: Entscheide zur Aufsicht Materialien: BBl ff. und 5051 ff.: Botschaft und Gesetzestext zur Änderung des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen (RTVG), insbes. Bestimmungen über die Empfangsgebühren; Stand: Verabschiedung durch Parlament erfolgte am 26. September 2014; vgl. Übersicht unter 3

4 Rechtsgrundlagen (1) Bundesgesetze: RTVG: Bundesgesetz über Radio und Fernsehen v (SR ) Verordnung: RTVV: Radio und Fernsehverordnung vom (SR ) V des UVEK über Radio und Fernsehen vom (SR ) Konzession SRG: vom mit div. Änderungen 4

5 Rechtsgrundlagen (2) Internationales Recht: EÜGF: Europäisches Übereinkommen über das grenzüberschreitende Fernsehen v (SR ) Abkommen zw. CH und EU zur Beteiligung am Gemeinschaftsprogramm MEDIA 2007 v (SR ) 5

6 Art. 93 BV enthält wesentliche Grundsätze RTVG: Art. 1: Geltungsbereich und Abgrenzung zu FMG Art. 3: Melde- oder Konzessionspflicht Art. 4 ff.: Allgemeine inhaltliche Grundsätze (vgl. Art. 93 Abs. 2 und 3 BV) Art. 9 ff.: Werbung und Sponsoring 6

7 Art. 15 ff.: Diverse Pflichten der Veranstalter Sinn und Zweck von Art. 16 f.? Vgl. auch Art. 74 RTVG Art. 23 ff.: SRG Gesamtschweizerische Versorgungspflicht geht allein an SRG; grundsätzlich keine regionalen Programme Hauptsächlich gebührenfinanziert Zugangsrecht zu Verbreitungsinfrastruktur (Art. 53 ff., 59 ff., 63 ff.) 7

8 Art. 38 ff.: Konzession mit Leistungsauftrag und Gebührenanteil Für regional-lokale Programme Kommerzielle: Keine ausreichenden Finanzierungsmöglichkeiten im Gebiet Leistungsauftrag spezifisch auf regionale Bedürfnisse Komplementäre: Programm hat komplementären Charakter, nicht gewinnorientiert Anspruch auf kostenlosen Zugang zu Kabelinfrastruktur (Pflicht für die FDA: Art. 59 und 63). Funkkonzession ist gebührenfrei: Art. 39 Abs. 1 FMG Anspruch auf Gebührenanteil 8

9 Art. 43 ff: Konzession mit Leistungsauftrag ohne Gebührenanteil Für Programme, die drahtlos-terrestrisch verbreitet werden (über Funk) Leistungsauftrag für Programme mit regionalen und lokalen Inhalten oder für sprachregionale Programme, wenn Beitrag an verfassungsmässigen Auftrag in besonderem Mass Anspruch auf kostenlosen Zugang zur Kabelinfrastruktur Finanzierung über Werbeeinnahmen; gewinnorientiert 9

10 Weitere Bestimmungen Allgemeine Konzessionsvoraussetzung und Konzessionsverfahren: (Ausschreibung): Art. 44 f. RTVG/Art. 43 RTVV bezüglich Ausschreibungsverfahren sowie Allgemeine Bestimmungen zur Konzession (Art. 46 ff.) Rechte und Pflichten der Meldepflichtigen nach Art. 3 RTVG: Insbes. Mindestanforderungen an den Programminhalt nach Art. 4 Beschränkter Anspruch auf unentgeltlicher Zugang zu Kabelnetz; (Art. 60) 10

11 Übersicht über die Radio- und Fernsehveranstalter bei Ab Art. 51 ff. RTVG: Verbreitung der Programme und Beziehung zu den FDA (Fernmeldedienstanbieterinnen). Insbesondere Art. 59 ff. betr. Zugang zu den Kabelnetzen 11

12 Weitere Bestimmungen: Art. 66 ff.: Empfangsfreiheit und Empfangsgebühren Art. 74 f.: Massnahmen gegen die Medienkonzentration Art. 78 ff.: Nutzungsforschung Art. 82 ff.: UBI Art. 86 ff.: Aufsicht und Rechtsschutz 12

13 Praktische Fälle/Vertiefung (1) Zu den inhaltlichen Anforderungen von Programmen: BGE 138 I 107: Anforderungen an den Programminhalt einer meldepflichtigen Veranstalterin: Wann ist eine Sendung sachgerecht i.s.v. Art. 4 Abs. 2 RTVG? Unterschied zu konzessionierten Programmen? (vgl. auch BGE 137 I 340: Sachgerechtigkeitsgebot in Sendung «10 vor 10» der SRG und BGE 139 I 519 für die «Arena») BGE 138 I 154: Die UBI ist kein Gericht. Problematik? 13

14 Praktische Fälle/Vertiefung (2) Zur Ausschreibung von Radiokonzessionen BVGE 2009/63: Ausschreibung im Versorgungsgebiet Region Südostschweiz Entscheid über Konzessionserteilung umfasst: 1. Prüfung der Konzessionsvoraussetzungen (Art. 44 RTVG) 2. Bei mehreren geeigneten Bewerbern: Prüfung der Zuschlagskriterien (Input- u. Outputkriterien; techn. Konzept) 3. Bei Gleichwertigkeit: Wer verwirklicht Meinungs- und Angebotsvielfalt am Besten (Art. 45 Abs. 3 RTVG)? 14

15 Praktische Fälle/Vertiefung (3) Weiterer Entscheid zur Ausschreibung BVGE 2009/64 Frage: Kann ein abgewiesener Bewerber eine Konzession, die anderem Veranstalter erteilt wurde, erwerben? BVGE 2014/10: Entscheid zum Parteiwechsel während laufendem (streitigen) Konzessionsverfahren und Änderung des Konzessionsgesuchs nach der Ausschreibung. 15

16 Praktische Fälle/Vertiefung (4) Aufschaltverpflichtung der FDA: Art. 59 ff. RTVG: BGE 138 II 267; 135 II 296 Art. 59: unentgeltliche Verbreitungspflicht der FDA für konzessionierte Programme; Voraussetzung wirtschaftliche Zumutbarkeit, sonst angemessene Entschädigung Art. 60: unentgeltliche Verbreitungspflicht für gemeldete Programme für beschränkte Dauer: Voraussetzung: Qualität des Programmes, wirtschaftliche Zumutbarkeit Art. 61: Ansonsten Grundsatz der Vertragsfreiheit 16

17 Praktische Fälle/Vertiefung (5) Fragen der Aufsicht: BVGer, Entscheid A-6603/2010 vom = ZBl 2012, S. 147 ff.: Aufsicht durch BAKOM über das Internetangebot der SRG; Abgrenzung Zuständigkeit der UBI. Vgl. nun Art. 94 E- RTVG in BBl BVGE 2009/36: Einziehung der Einnahmen, die unter Rechtsverletzung erzielt wurden gemäss Art. 89 Abs. 1 lit. b RTVG 17

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 27.

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 27. Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 27. Oktober 2017 Vorbereitung Gesetze: RTVG Literatur: Häner/Lienhard/Tschannen/Uhlmann/Vogel,

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Rundfunk- und Telekommunikationsrecht sidler@fsdz.ch

Mehr

Radio und Fernsehen. 1. Rechtsgrundlagen

Radio und Fernsehen. 1. Rechtsgrundlagen Radio und Fernsehen Öffentliche Ausschreibung: Erteilung von drei zugangsberechtigten Veranstalterkonzessionen für eine zweite T-DAB-Plattform in der deutschsprachigen Schweiz vom 15. August 2006 Das Bundesamt

Mehr

Richtlinien des Bundesrates für die Nutzung von Frequenzen für Radio und Fernsehen im VHF- und UHF-Band

Richtlinien des Bundesrates für die Nutzung von Frequenzen für Radio und Fernsehen im VHF- und UHF-Band Richtlinien des Bundesrates für die Nutzung von Frequenzen für Radio und Fernsehen im VHF- und UHF-Band (VHF/UHF-Richtlinien) vom 2. Mai 2007 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 54 Absatz

Mehr

Radio und Fernsehen. vom 15. August 2006

Radio und Fernsehen. vom 15. August 2006 Öffentliche Ausschreibung für die Erteilung von drei zugangsberechtigten Veranstalterkonzessionen für eine zweite T-DAB-Plattform in der deutschsprachigen Schweiz vom 15. August 2006 Das Bundesamt für

Mehr

vom 24. März 2006 (Stand am 1. Februar 2010)

vom 24. März 2006 (Stand am 1. Februar 2010) Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG) 784.40 vom 24. März 2006 (Stand am 1. Februar 2010) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 71, 92 und 93 der

Mehr

Die Schweizer Radiobranche unterwegs zu DAB+

Die Schweizer Radiobranche unterwegs zu DAB+ Bundesamt für Kommunikation Abteilung Medien Die Schweizer Radiobranche unterwegs zu DAB+ Marcel Regnotto Vollversammlung Digitale Plattform, Wien, 27.1.2015 Wo steht DAB+ in der Schweiz? Alle UKW-Programme

Mehr

Empfangsgebühren und internetfähige Multimedia-Geräte

Empfangsgebühren und internetfähige Multimedia-Geräte Bundesamt für Kommunikation Aufsicht und Funkkonzessionen Empfangsgebühren und internetfähige Multimedia-Geräte, Stellvertretende Direktorin, Leiterin Abteilung Aufsicht und Funkkonzessionen BAKOM-Mediengespräch,

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht Energierecht I. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 7.

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht Energierecht I. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 7. Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht Energierecht I Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 7. November 2016 Vorbereitung Gesetze: EnG, CO 2 -Gesetz, KEG, WRG Literatur: Häner/Lienhard/Tschannen/Uhlmann/Vogel,

Mehr

Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014)

Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014) Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 A. Kursbeschrieb... 2 B. Aufbau des Kurses... 2 1. Vorbemerkungen zu den Unterlagen... 2 2. Aufbau...

Mehr

Jahresbericht der Ombudsstelle RTV für das Jahr 2014. zu Handen der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI)

Jahresbericht der Ombudsstelle RTV für das Jahr 2014. zu Handen der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) Ombudsstelle RTV Dr. Guglielmo Bruni Dr. Oliver Sidler (Stv. Ombudsmann) Drosselstrasse 26 Baarerstrasse 10 4059 Basel 6304 Zug Telefon: +41 61 363 94 74 Telefon: +41 41 508 07 80 Fax: +41 61 363 94 73

Mehr

Frau Bundesrätin Doris Leuthard c/o Bundesamt für Kommunikation Zukunftstrasse 44 Postfach 2501 Biel. Hergiswil. 29. März 2012

Frau Bundesrätin Doris Leuthard c/o Bundesamt für Kommunikation Zukunftstrasse 44 Postfach 2501 Biel. Hergiswil. 29. März 2012 3 Plus Group AG. Obermattw eg 12. 6052 Hergiswil NW Vorabkopie per E-Mail anrtvg@bakom.admin.ch Frau Bundesrätin Doris Leuthard c/o Bundesamt für Kommunikation Zukunftstrasse 44 Postfach 2501 Biel Hergiswil.

Mehr

Botschaft zur Teilrevision des Radio-und Fernsehgesetzes: Vernehmlassungsantwort

Botschaft zur Teilrevision des Radio-und Fernsehgesetzes: Vernehmlassungsantwort Sozialdemokratische Partei der Schweiz / Parti Socialiste Suisse Zentralsekretariat / Secrétariat central Spitalgasse 34, 3011 Bern Postfach / Case postale, 3001 Bern Tel. 031 329 69 69 / www.spschweiz.ch

Mehr

sn MEDIA Programm Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft

sn MEDIA Programm Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft Ständerat Frühjahrssession 009 e-parl 6.0.009 - - :7 07.074 sn MEDIA Programm 007-0. Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft Entwurf des Bundesrates vom. September 007 Bundesbeschluss zur Genehmigung

Mehr

Service public bei Radio und Fernsehen

Service public bei Radio und Fernsehen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Faktenblatt 2 zur RTVG-Revision Service public bei Radio und Fernsehen Radio und Fernsehen

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 3. Dezember 2008 KR-Nr. 366/2008 1880. Dringliches Postulat (Vergabe Radio/TV-Konzessionen: Medienvielfalt und Arbeitsplätze

Mehr

Schweizer Bürgerrecht

Schweizer Bürgerrecht Schweizer Bürgerrecht 6. und 9. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Historische Entwicklung Kantonsbürgerrecht als primäres Bürgerrecht Art. 42 BV von 1848: Jeder Kantonsbürger ist Schweizerbürger.

Mehr

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV)

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Meldeformular I. Allgemeine

Mehr

Radio- und Fernsehverordnung

Radio- und Fernsehverordnung Massgebend ist ausschliesslich der in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts veröffentlichte Text! Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Änderung vom 12. März 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet:

Mehr

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV)

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Meldeformular I. Allgemeine

Mehr

Dr. Christoph Meyer, LL.M. Übungen öffentliches Recht, HS 2013 Advokat

Dr. Christoph Meyer, LL.M. Übungen öffentliches Recht, HS 2013 Advokat Dr. Christoph Meyer, LL.M. Übungen öffentliches Recht, HS 2013 Advokat Fall 9 Sachverhalt Mit Schreiben vom 11. März 2009 sandte die Billag AG (nachfolgend Billag) X. einen Fragebogen über dessen Radio-

Mehr

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV)

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Meldeformular I. Allgemeine

Mehr

a. die Zuschauerinnen und Zuschauer vielfältig und sachgerecht informieren;

a. die Zuschauerinnen und Zuschauer vielfältig und sachgerecht informieren; #ST# Konzession für RTL/ProSieben Schweiz (Konzession RTL/ProSieben Schweiz) vom 15. März 1999 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 21. Juni 199l 1 über Radio und Fernsehen (RTVG)

Mehr

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) analog:

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) analog: Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Meldeformular I. Allgemeine

Mehr

vom 6. Oktober 1997 (Stand am 23. Juli 2002)

vom 6. Oktober 1997 (Stand am 23. Juli 2002) Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) 784.401 vom 6. Oktober 1997 (Stand am 23. Juli 2002) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 74 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 21. Juni 1991 1 über Radio

Mehr

DAB+ in der Schweiz: jüngste Entwicklungen

DAB+ in der Schweiz: jüngste Entwicklungen Bundesamt für Kommunikation Radio und Fernsehen DAB+ in der Schweiz: jüngste Entwicklungen Workshop der Arbeitsgruppe Digitaler Hörfunk; Wien, 4. Mai 2012, Bundesamt für Kommunikation, Schweiz Geschichte

Mehr

Radio und Fernsehen in der Schweiz

Radio und Fernsehen in der Schweiz Kapitel 2 Radio und Fernsehen in der Schweiz Indem die vorliegende Studie ihren Blick auf die konzessionsrechtlich vorgegebenen Qualitätskriterien richtet, ist die Problemstellung vorerst normativ begründet.

Mehr

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV)

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Meldeformular I. Allgemeine

Mehr

Appenzell Ausserrhoden

Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden : Quellen / Unterlagen Appenzell Ausserrhoden Quellen PrüfR Prüfungsreglement für Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker vom 29. April 2008, Stand am 1. Mai 2009, http://www.lexfind.ch/dta/21624/2/811.11.1.pdf.

Mehr

vom 9. März 2007 (Stand am 1. Januar 2015)

vom 9. März 2007 (Stand am 1. Januar 2015) Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) 784.401 vom 9. März 2007 (Stand am 1. Januar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 24. März 2006 1 über Radio und Fernsehen (RTVG), verordnet:

Mehr

Radio und Fernsehen. 1 Rechtsgrundlagen 1.1 Ausschreibung. 1.2 Konzessionsbehörde. vom 29. April 2008

Radio und Fernsehen. 1 Rechtsgrundlagen 1.1 Ausschreibung. 1.2 Konzessionsbehörde. vom 29. April 2008 Öffentliche Ausschreibung: Erteilung von acht zugangsberechtigten Veranstalterkonzessionen für eine zweite digitale Radioplattform im Standard DAB+ vom 29. April 2008 Das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM)

Mehr

Medien: Standortbestimmung

Medien: Standortbestimmung Medien: Standortbestimmung medienkritik-schweiz.ch Zürich, Kulturpark 17. November 2016 Programm Dr. Philip Kübler, Präsident Medienkritik Schweiz: Begrüssung Auseinandersetzung mit den Medien: Was lässt

Mehr

Abstimmung vom 14. Juni 2015 über die RTVG-Revision

Abstimmung vom 14. Juni 2015 über die RTVG-Revision Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Generalsekretariat GS-UVEK Presse- und Informationsdienst Dokumentation Sperrfrist 16.03.2015 10.30 Uhr (bzw. Beginn der

Mehr

Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig. VergabeNews Nr. Februar 2013

Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig. VergabeNews Nr. Februar 2013 Februar 2013 VergabeNews Nr. 8 Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig ist oder nicht, hängt zuallererst davon ab, ob eine öffentliche Beschaffung (d.h. eine

Mehr

Service public Lehrerinformation

Service public Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag TV schauen und Radio hören ist nicht gratis. Anhand von verschiedenen Aufgaben lernen die SuS den Begriff kennen und wissen, weshalb Radio- und TV-Gebühren bezahlt

Mehr

: Wirtschaftsverfassungsund Verwaltungsrecht

: Wirtschaftsverfassungsund Verwaltungsrecht 15497-01: Wirtschaftsverfassungsund Verwaltungsrecht LE 10&11: Audiovisuelle Medien Peter Hettich Seite 2 Radio Z AG (1/12) 1. Qualifikation eines Spiels / Verfassungsrechtliche Grundlagen Art. 106 BV

Mehr

Das duale Rundfunksystem der Schweiz

Das duale Rundfunksystem der Schweiz Dr. iur. Matthias Ackeret Das duale Rundfunksystem der Schweiz Unter Berücksichtigung des vierten Fernsehkanals als Versuch einer staatlichen Medienpolitik Stämpfli Verlag AG Bern 1998 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Konzession für ein Regionalfernsehen mit Leistungsauftrag und Gebührenanteil

Konzession für ein Regionalfernsehen mit Leistungsauftrag und Gebührenanteil Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energieund Kommunikation UVEK CH-00 Bern. GS-UVEK CH-00

Mehr

Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen

Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen 13.048 Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen (RTVG) vom 29. Mai 2013 Sehr geehrte Frau Nationalratspräsidentin Sehr geehrter Herr Ständeratspräsident Sehr geehrte Damen und

Mehr

1 Rechtsgrundlagen. 1.1 Ausschreibung. Vom 29. April 2008

1 Rechtsgrundlagen. 1.1 Ausschreibung. Vom 29. April 2008 Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la communication DETEC Office fédéral de la communication OFCOM Radio und Fernsehen Öffentliche Ausschreibung: Erteilung von acht

Mehr

Entwicklungsmöglichkeiten für private elektronische Medien

Entwicklungsmöglichkeiten für private elektronische Medien Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM 25. Januar 2017 Entwicklungskeiten für private elektronische Medien Bericht des BAKOM im

Mehr

Verordnung des UVEK über Radio und Fernsehen

Verordnung des UVEK über Radio und Fernsehen Verordnung des UVEK über Radio und Fernsehen vom 5. Oktober 2007 Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), gestützt auf Artikel 73 Absatz 2 des Bundesgesetzes

Mehr

vom 5. Oktober 2007 (Stand am 1. Juli 2016) 1. Kapitel: Änderung meldepflichtiger Sachverhalte (Art. 2 Abs. 4 RTVV)

vom 5. Oktober 2007 (Stand am 1. Juli 2016) 1. Kapitel: Änderung meldepflichtiger Sachverhalte (Art. 2 Abs. 4 RTVV) Verordnung des UVEK über Radio und Fernsehen 784.401.11 vom 5. Oktober 2007 (Stand am 1. Juli 2016) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), gestützt auf Artikel

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ Die vielfältige Schweiz hören und sehen WOZU DIENEN DIE RADIO- UND FERNSEHGEBÜHREN? Mit den Radio- und Fernsehgebühren leisten

Mehr

Datenschutzrecht. Informations- und Kommunikationsrecht HS 2012. PD Dr. Simon Schlauri, Rechtsanwalt. Datenschutzrecht

Datenschutzrecht. Informations- und Kommunikationsrecht HS 2012. PD Dr. Simon Schlauri, Rechtsanwalt. Datenschutzrecht 1 Vorlesung Veranstaltungen 19. September: 26. September: Urheberrecht 3. Oktober: Patent- und Markenrecht 10. Oktober: Kartell- und Lauterkeitsrecht 17. Oktober: Telekommunikationsrecht 24. Oktober: Grundtypen

Mehr

1. Abschnitt Anwendungsbereich

1. Abschnitt Anwendungsbereich KOA 4.000/11-028 16. Verordnung der Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria) zur näheren Festlegung der Auswahlgrundsätze für die Erteilung von terrestrischen Multiplex- Zulassungen für digitales Fernsehen

Mehr

Gegenstand Sendung Kassensturz vom 6. Februar 2007, Beitrag über einen prominenten Schönheitschirurgen,

Gegenstand Sendung Kassensturz vom 6. Februar 2007, Beitrag über einen prominenten Schönheitschirurgen, Bundesgericht Tribunal fédéral Tribunale federale Tribunal federal {T 0/2} 2C_89/2008 Urteil vom 26. Juni 2008 II. öffentlich-rechtliche Abteilung Besetzung Bundesrichter Merkli, Präsident, Bundesrichter

Mehr

Nicolas Schwarz (Hrsg.) Erlasssammlung Medienrecht

Nicolas Schwarz (Hrsg.) Erlasssammlung Medienrecht Nicolas Schwarz (Hrsg.) Erlasssammlung Medienrecht Über den Herausgeber Der Herausgeber praktiziert als Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei in Zürich und berät und vertritt Unternehmen und Privatpersonen

Mehr

Konzession für ein Regionalfernsehen mit Leistungsauftrag und Gebührenanteil

Konzession für ein Regionalfernsehen mit Leistungsauftrag und Gebührenanteil Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK CH-3003 Bern, GS-UVEK CH-3003 Bern, GS-UVEK Bern, 31. Oktober 2008 (Stand 21. Juni 2012) Konzession für ein Regionalfernsehen

Mehr

Spannungsfeld. Regelungsbedarf. Regelungsrahmen. Anwendungsbereich. Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Universität des Saarlandes

Spannungsfeld. Regelungsbedarf. Regelungsrahmen. Anwendungsbereich. Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Universität des Saarlandes Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Universität des Saarlandes Spannungsfeld Regelungsbedarf Regelungsrahmen Anwendungsbereich Werbung im Rundfunk Erforderlichkeit von Werbeeinnahmen (BVerfGE

Mehr

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen Examensrepetitorium an der Universität Tübingen Aktuelle Fälle aus der Praxis des Verwaltungsgerichts Sigmaringen Sommersemester 2013 Lösungsskizze zu Fall 1: Fall 1: Der Petitionsausschuss und die Zulassung

Mehr

Bundesgesetz über Radio und Fernsehen

Bundesgesetz über Radio und Fernsehen Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG) Änderung vom Entwurf vom 10.04.2012 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1 beschliesst:

Mehr

Medienregulierung im digitalen Raum

Medienregulierung im digitalen Raum Bundesamt für Kommunikation Medien und Post Nancy Wayland Bigler Medienregulierung im digitalen Raum Standortbes3mmung und Ausblick in die hybride Welt Medienrechtstagung 14. Mai 2014 Zürich 2 Strenge

Mehr

Die Situation in der Schweiz

Die Situation in der Schweiz Meilensteine zur Verbreitung von lokalem Hörfunk und Bürgermedien über DAB Die Situation in der Schweiz Kaiserslautern 2014-07-03 Lukas Weiss, UNIKOM Komplementäre Radioprogramme der Schweiz... gibt es

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Anhörung Service Public

Anhörung Service Public Anhörung Service Public Nationalrätin Natalie Rickli, SVP Dienstag, 24. März 2015 Kongresszentrum Allresto, Bern Definition Service Public Service Public: Leistungen, die der Staat zwingend erbringen muss

Mehr

Jahresbericht Fernseh sprachregional

Jahresbericht Fernseh sprachregional Seite 1 von 8 Depa hresbericht Fernseh sprachregional Erhebungsperiode: Kalenderjahr 2012 (1.1.2012 bis 31.12.2012) Rechtsgrundlage RTVV Art. 27 A. Allgemeine Angaben A1. Name des Programms* PresseTV A2.

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ FÜR RADIO UND FERNSEHEN IN DER GANZEN SCHWEIZ Für die Lokalsender und die SRG Mit Ihrem Beitrag machen Sie vielfältige Programmangebote

Mehr

0.831.451.41. Vereinbarung

0.831.451.41. Vereinbarung Originaltext Vereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung des Fürstentums Liechtenstein betreffend die Wahrnehmung der Aufgaben des liechtensteinischen Sicherheitsfonds 0.831.451.41

Mehr

Entscheid vom 12. November 2014

Entscheid vom 12. November 2014 Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen UBI b. 697 Entscheid vom 12. November 2014 Besetzung Roger Blum (Präsident) Carine Egger Scholl (Vizepräsidentin), Vincent Augustin, Paolo Caratti,

Mehr

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA)

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Synopse (ID 58) Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte [M09] Antrag des Obergerichts vom 9. August 05; Vorlage Nr. 54. (Laufnummer 5000)

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3427. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3427. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen Beschlussempfehlung Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen Entwurf eines Gesetzes zu dem Sechsten Rundfunkänderungsstaatsvertrag und zur Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/3360 Berichterstatter:

Mehr

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern vom 4. Dezember 2012 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung der eidgenössischen

Mehr

Amt für Feuerschutz des Kanton St. Gallen

Amt für Feuerschutz des Kanton St. Gallen 1 von 6 Kdt 3.13 Reglement über Betriebsfeuerwehren vom 15. September 1992 1 Das kantonale Amt für Feuerschutz erlässt in Ausführung von Art. 56b der Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Feuerschutz

Mehr

Spielen mit Grenzen heute und in Zukunft

Spielen mit Grenzen heute und in Zukunft Interreg IV - 2. Fachtagung : Thema: Glücksspiel zwischen Markt und Regulierung 20. März 2013 Spielen mit Grenzen heute und in Zukunft (rechtliche) Rahmenbedingungen für Geldspiele in der Schweiz Präsentation:

Mehr

Ordentliche Revision des Heilmittelgesetzes (2. Etappe) Stand November 2014

Ordentliche Revision des Heilmittelgesetzes (2. Etappe) Stand November 2014 Swissmedic Regulatory News aus dem Bereich Zulassung 2014 13. November 2014, Stade de Suisse Ordentliche Revision des Heilmittelgesetzes (2. Etappe) Stand November 2014 Andreas Balsiger Betts, Leiter Bereich

Mehr

Strassenreglement 22.03.2005. H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc

Strassenreglement 22.03.2005. H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc Strassenreglement 22.03.2005 H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc Dokumenteninformationen Strassenreglement vom 22.03.2005 Vom Gemeinderat genehmigt am 16.06.2005

Mehr

Entscheid vom 26. Februar betreffend

Entscheid vom 26. Februar betreffend Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen Autorité indépendante d examen des plaintes en matière de radio-télévision Autorità indipendente di ricorso in materia radiotelevisiva b. 576 Entscheid

Mehr

Vorbemerkungen. Digitale Signatur? Digitale Signatur. - BG über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur. - Keine Unterschrift!

Vorbemerkungen. Digitale Signatur? Digitale Signatur. - BG über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur. - Keine Unterschrift! 17.5.2004 Digitale Signatur Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht SS04 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Vorbemerkungen - BG über Zertifizierungsdienste

Mehr

Der Blick über die Grenze Rundfunkinfrastruktur-Regulierung in Österreich

Der Blick über die Grenze Rundfunkinfrastruktur-Regulierung in Österreich Der Blick über die Grenze Rundfunkinfrastruktur-Regulierung in Österreich Rundfunkveranstaltung in Österreich nach WK II zunächst durch Einrichtungen der Besatzungsmächte 1957 Gründung des ORF als GmbH

Mehr

Vernehmlassung RTVV Stellungnahme SSM Zum Entwurf des UVEK vom 8.Juni 2006 für eine total revidierte Radio- und Fernsehverordnung (RTVV).

Vernehmlassung RTVV Stellungnahme SSM Zum Entwurf des UVEK vom 8.Juni 2006 für eine total revidierte Radio- und Fernsehverordnung (RTVV). Vernehmlassung RTVV Stellungnahme SSM Zum Entwurf des UVEK vom 8.Juni 2006 für eine total revidierte Radio- und Fernsehverordnung (RTVV). TEIL I: ALLGEMEINE ANMERKUNGEN Das SSM beurteilt den Entwurf zum

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND AUSTRITT AUS DEM INTERKANTONALEN KONKORDAT ÜBER MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG VON MISSBRÄUCHEN IM ZINSWESEN BERICHT UND ANTRAG

Mehr

REFERAT RTVG VOM 13. JUNI 2007, TAMEDIA

REFERAT RTVG VOM 13. JUNI 2007, TAMEDIA REFERAT RTVG VOM 13. JUNI 2007, TAMEDIA HERZLICH WILLKOMMEN Tarkan Özküp Leiter Marketing & Verkauf TeleZüri und Radio 24 IGEM Interessengemeinschaft elektronische Medien 2 VISION Grundsatz eines freien

Mehr

Rekurskommission des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Rekurskommission des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Rekurskommission des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Commission de recours du Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la

Mehr

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013 Die unentgeltliche Rechtspflege im Strafverfahren bzw. genauer gesagt: 1) Amtliche Verteidigung, 2) Unentgeltliche Rechtspflege für die Privatklägerschaft Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 35 Hintergrund Steuerstreit CH USA

Mehr

Fragen und Antworten Lehrerinformation

Fragen und Antworten Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Wie die gesetzlichen Bestimmungen in der Praxis angewendet werden, beschreibt die Billag auf ihrer Webseite. Die SuS lösen dazu Fragen, welche sie selber betreffen,

Mehr

HFSV-relevante Elemente in der Leistungsvereinbarung Höhere Fachschulen (Stand nach der Projektgruppensitzung vom 07.11.2013)

HFSV-relevante Elemente in der Leistungsvereinbarung Höhere Fachschulen (Stand nach der Projektgruppensitzung vom 07.11.2013) Logo des Berufsbildungsamtes HFSV-relevante Elemente in der Leistungsvereinbarung Höhere Fachschulen (Stand nach der Projektgruppensitzung vom 07.11.2013) zwischen Bildungsinstitution und dem Kanton XXX

Mehr

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht 1. Vorlesung - Zielsetzungen der Vorlesungsreihe - Zeitlicher Ablauf der Vorlesungsreihe - Ergänzung durch Übungen im Arbeitsrecht - Stoffübersicht und Literaturübersicht

Mehr

CSA Casino Schaffhausen AG

CSA Casino Schaffhausen AG CSA Casino Schaffhausen AG Standort- und Betriebskonzession B vom 13. Juni 2002 Der Schweizerische Bundesrat, auf Empfehlung der Eidgenössischen Spielbankenkommission (ESBK) vom 31. Mai 2002, auf Antrag

Mehr

Stellungnahme Vorschlag RTVV

Stellungnahme Vorschlag RTVV Zürich, 23. August 2006 MBE 10034 02 000004.doc 1 (7) Memorandum an BAKOM, Bundesamt für Kommunikation, Biel von Star TV AG, Schlieren, vertreten durch RA Dr. Mathis Berger, Zürich Stellungnahme Vorschlag

Mehr

Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Privater Rundfunk: Zulassung Präventivkontrolle Gegenstand 20 I 1 RStV

Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Privater Rundfunk: Zulassung Präventivkontrolle Gegenstand 20 I 1 RStV Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Universität des Saarlandes Privater Rundfunk: Zulassung Präventivkontrolle: Zulassung erforderlich (BVerfGE 57, 295 [326 f.] FRAG) Gegenstand sämtliche

Mehr

2 Praktische Tätigkeit

2 Praktische Tätigkeit Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten (RettAssAPrV) vom 7. November 1989 (BGBl I 1 Lehrgang 2 Praktische Tätigkeit 3 Gleichwertige Tätigkeit 4 Staatliche

Mehr

Abgeschlossen in Bern am 19. Dezember 2006 Zustimmung des Landtags: 26. April 2007 Inkrafttreten: 24. April 2008 1

Abgeschlossen in Bern am 19. Dezember 2006 Zustimmung des Landtags: 26. April 2007 Inkrafttreten: 24. April 2008 1 0.831.409.101.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2007 Nr. 353 ausgegeben am 21. Dezember 2007 Vereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung des Fürstentums Liechtenstein

Mehr

Ausgangslage: Das Problem

Ausgangslage: Das Problem Online als Service Public? Grenzen für die SRG im Netz Prof. Dr. Urs Saxer LL.M. Rechtsanwalt SwissMediaForum 12./13. Mai 2011 KKL Luzern Ausgangslage: Das Problem Gesetz will starke SRG Die SRG trägt

Mehr

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung, Anforderungen

Mehr

GA IntRecht Alv Seite 1 (Stand 09/2012) Schweiz. Änderungen

GA IntRecht Alv Seite 1 (Stand 09/2012) Schweiz. Änderungen GA IntRecht Alv Seite 1 (Stand 09/2012) Schweiz Aktualisierung, Stand 09/2012 Wesentliche Änderungen Änderungen Das Sektorenabkommen mit der Schweiz wurde zum 01.04.12 wie folgt geändert: - Im Verhältnis

Mehr

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen

Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen Verordnung über die Datenschutzzertifizierungen (VDSZ) 235.13 vom 28. September 2007 (Stand am 1. April 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 11 Absatz 2 des Bundesgesetzes vom 19. Juni

Mehr

Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 1. gestützt auf 27 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 28. März 2007, 2

Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 1. gestützt auf 27 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 28. März 2007, 2 Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 80. (Vom. Juni 009) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 7 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 8. März 007, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Register 12 öffentliches Beschaffungswesen. Wichtigste Rechtsgrundlagen. Register 12 Februar 2016. Christine Egger-Koch 1

Register 12 öffentliches Beschaffungswesen. Wichtigste Rechtsgrundlagen. Register 12 Februar 2016. Christine Egger-Koch 1 Christine Egger-Koch 1 Register 12 öffentliches Beschaffungswesen St. Gallen, Februar 2016 lic.iur. Christine Koch-Egger, Rechtsanwältin Gerichtsschreiberin, Kantonsgericht Wichtigste Rechtsgrundlagen

Mehr

Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v.

Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v. Völkerrechtliche Aspekte der restriktiven Maßnahmen der EU gegenüber Russland Stammtischgespräch der Deutsch-Russischen Juristenvereinigung e.v. Prof. Dr. Burkhard Breig FB Rechtswissenschaft und ZI Osteuropa-Institut

Mehr

Datenschutzrechtliche Aufsicht über Spitäler Surveillance de la protection des données dans les hôpitaux. Bernhard Rütsche. Schriften zum Datenrecht

Datenschutzrechtliche Aufsicht über Spitäler Surveillance de la protection des données dans les hôpitaux. Bernhard Rütsche. Schriften zum Datenrecht Schriften zum Datenrecht Herausgegeben von Bruno Baeriswyl und Beat Rudin Bernhard Rütsche Datenschutzrechtliche Aufsicht über Spitäler Surveillance de la protection des données dans les hôpitaux Band

Mehr

Gemeinsamer Tarif S Fürstentum Liechtenstein 2011 2017

Gemeinsamer Tarif S Fürstentum Liechtenstein 2011 2017 SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SWISSPERFORM Schweizerische Gesellschaft für die verwandten Schutzrechte Gemeinsamer Tarif S Fürstentum Liechtenstein Sender Genehmigt vom Amt für

Mehr

Gewerbe: selbständige, auf dauernden Erwerb gerichtete wirtschaftliche. Gesellschaft und Unternehmen: die Gesellschaft als Trägerin eines Unternehmens

Gewerbe: selbständige, auf dauernden Erwerb gerichtete wirtschaftliche. Gesellschaft und Unternehmen: die Gesellschaft als Trägerin eines Unternehmens Begriff des kaufmännischen Unternehmens Gewerbe: selbständige, auf dauernden Erwerb gerichtete wirtschaftliche Tätigkeit (Art. 2 lit. b HRegV) ("Unternehmen") nach kaufmännischer Art geführt (siehe z.b.

Mehr

17.09.2014 Einführung in das Urheberrecht Referent: RA Patrick Imgrund (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Fachanwalt für gewerblichen

17.09.2014 Einführung in das Urheberrecht Referent: RA Patrick Imgrund (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Fachanwalt für gewerblichen 17.09.2014 Einführung in das Urheberrecht Referent: RA Patrick Imgrund (Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz) Übersicht 1. Zweck/Schutzrichtung des Urheberrechts

Mehr

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Suchabfrage 3.0.207 Thema Medien Schlagworte Privat- und Lokalradios Akteure Schawinski, Roger Prozesstypen Keine Einschränkung Datum 0.0.997-0.0.207 0.0.97-0.0.7

Mehr

Teilrevision der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder Bericht. 1 Einleitung. 12. Juni 2014 (Anhörung)

Teilrevision der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder Bericht. 1 Einleitung. 12. Juni 2014 (Anhörung) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM 12. Juni 2014 (Anhörung) Teilrevision der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) Erläuternder

Mehr

Tarif A 2012 2017 SUISA. Sendungen der SRG SSR SUISA. Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik

Tarif A 2012 2017 SUISA. Sendungen der SRG SSR SUISA. Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik Tarif A 2012 2017 Sendungen der SRG SSR Genehmigt von der Eidgenössischen Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten

Mehr

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012 Datenschutzrecht Grundlagen Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission 15. November 2012 Inhalt Grundlagen Datenschutzrecht Rollen und Pflichten Datenschutzrecht Betroffenenrechte Soziale Netzwerke

Mehr