Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 21.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 21."

Transkript

1 Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 21. November 2014

2 Vorbereitung Gesetze: RTVG Literatur: Häner/Lienhard/Tschannen/Uhlmann/Vogel, 19, Radio und Fernsehen Zur Vertiefung: Rolf H. Weber, Handkommentar RTVG, Bern 2008 Entscheide: BGE 139 II 519; 138 I 107; 137 I 340 zum Thema Sachgerechtigkeit von Sendungen BGE 138 I 154: UBI ist kein Gericht BVGE 2009/63; 2009/64: Ausschreibung Radiokonzessionen BGE 138 II 267; 135 II 296: Aufschaltverpflichtung 2

3 Entscheide: BVGE 2009/63 und 64: Entscheide zur Konzessionsausschreibung; BVGE 2014/10: Entscheid zur Konzessionsübertragung BVGer, Urteil A-6603/2010 vom = ZBl 2012, S. 147 ff. und BVGE 2009/36: Entscheide zur Aufsicht Materialien: BBl ff. und 5051 ff.: Botschaft und Gesetzestext zur Änderung des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen (RTVG), insbes. Bestimmungen über die Empfangsgebühren; Stand: Verabschiedung durch Parlament erfolgte am 26. September 2014; vgl. Übersicht unter 3

4 Rechtsgrundlagen (1) Bundesgesetze: RTVG: Bundesgesetz über Radio und Fernsehen v (SR ) Verordnung: RTVV: Radio und Fernsehverordnung vom (SR ) V des UVEK über Radio und Fernsehen vom (SR ) Konzession SRG: vom mit div. Änderungen 4

5 Rechtsgrundlagen (2) Internationales Recht: EÜGF: Europäisches Übereinkommen über das grenzüberschreitende Fernsehen v (SR ) Abkommen zw. CH und EU zur Beteiligung am Gemeinschaftsprogramm MEDIA 2007 v (SR ) 5

6 Art. 93 BV enthält wesentliche Grundsätze RTVG: Art. 1: Geltungsbereich und Abgrenzung zu FMG Art. 3: Melde- oder Konzessionspflicht Art. 4 ff.: Allgemeine inhaltliche Grundsätze (vgl. Art. 93 Abs. 2 und 3 BV) Art. 9 ff.: Werbung und Sponsoring 6

7 Art. 15 ff.: Diverse Pflichten der Veranstalter Sinn und Zweck von Art. 16 f.? Vgl. auch Art. 74 RTVG Art. 23 ff.: SRG Gesamtschweizerische Versorgungspflicht geht allein an SRG; grundsätzlich keine regionalen Programme Hauptsächlich gebührenfinanziert Zugangsrecht zu Verbreitungsinfrastruktur (Art. 53 ff., 59 ff., 63 ff.) 7

8 Art. 38 ff.: Konzession mit Leistungsauftrag und Gebührenanteil Für regional-lokale Programme Kommerzielle: Keine ausreichenden Finanzierungsmöglichkeiten im Gebiet Leistungsauftrag spezifisch auf regionale Bedürfnisse Komplementäre: Programm hat komplementären Charakter, nicht gewinnorientiert Anspruch auf kostenlosen Zugang zu Kabelinfrastruktur (Pflicht für die FDA: Art. 59 und 63). Funkkonzession ist gebührenfrei: Art. 39 Abs. 1 FMG Anspruch auf Gebührenanteil 8

9 Art. 43 ff: Konzession mit Leistungsauftrag ohne Gebührenanteil Für Programme, die drahtlos-terrestrisch verbreitet werden (über Funk) Leistungsauftrag für Programme mit regionalen und lokalen Inhalten oder für sprachregionale Programme, wenn Beitrag an verfassungsmässigen Auftrag in besonderem Mass Anspruch auf kostenlosen Zugang zur Kabelinfrastruktur Finanzierung über Werbeeinnahmen; gewinnorientiert 9

10 Weitere Bestimmungen Allgemeine Konzessionsvoraussetzung und Konzessionsverfahren: (Ausschreibung): Art. 44 f. RTVG/Art. 43 RTVV bezüglich Ausschreibungsverfahren sowie Allgemeine Bestimmungen zur Konzession (Art. 46 ff.) Rechte und Pflichten der Meldepflichtigen nach Art. 3 RTVG: Insbes. Mindestanforderungen an den Programminhalt nach Art. 4 Beschränkter Anspruch auf unentgeltlicher Zugang zu Kabelnetz; (Art. 60) 10

11 Übersicht über die Radio- und Fernsehveranstalter bei Ab Art. 51 ff. RTVG: Verbreitung der Programme und Beziehung zu den FDA (Fernmeldedienstanbieterinnen). Insbesondere Art. 59 ff. betr. Zugang zu den Kabelnetzen 11

12 Weitere Bestimmungen: Art. 66 ff.: Empfangsfreiheit und Empfangsgebühren Art. 74 f.: Massnahmen gegen die Medienkonzentration Art. 78 ff.: Nutzungsforschung Art. 82 ff.: UBI Art. 86 ff.: Aufsicht und Rechtsschutz 12

13 Praktische Fälle/Vertiefung (1) Zu den inhaltlichen Anforderungen von Programmen: BGE 138 I 107: Anforderungen an den Programminhalt einer meldepflichtigen Veranstalterin: Wann ist eine Sendung sachgerecht i.s.v. Art. 4 Abs. 2 RTVG? Unterschied zu konzessionierten Programmen? (vgl. auch BGE 137 I 340: Sachgerechtigkeitsgebot in Sendung «10 vor 10» der SRG und BGE 139 I 519 für die «Arena») BGE 138 I 154: Die UBI ist kein Gericht. Problematik? 13

14 Praktische Fälle/Vertiefung (2) Zur Ausschreibung von Radiokonzessionen BVGE 2009/63: Ausschreibung im Versorgungsgebiet Region Südostschweiz Entscheid über Konzessionserteilung umfasst: 1. Prüfung der Konzessionsvoraussetzungen (Art. 44 RTVG) 2. Bei mehreren geeigneten Bewerbern: Prüfung der Zuschlagskriterien (Input- u. Outputkriterien; techn. Konzept) 3. Bei Gleichwertigkeit: Wer verwirklicht Meinungs- und Angebotsvielfalt am Besten (Art. 45 Abs. 3 RTVG)? 14

15 Praktische Fälle/Vertiefung (3) Weiterer Entscheid zur Ausschreibung BVGE 2009/64 Frage: Kann ein abgewiesener Bewerber eine Konzession, die anderem Veranstalter erteilt wurde, erwerben? BVGE 2014/10: Entscheid zum Parteiwechsel während laufendem (streitigen) Konzessionsverfahren und Änderung des Konzessionsgesuchs nach der Ausschreibung. 15

16 Praktische Fälle/Vertiefung (4) Aufschaltverpflichtung der FDA: Art. 59 ff. RTVG: BGE 138 II 267; 135 II 296 Art. 59: unentgeltliche Verbreitungspflicht der FDA für konzessionierte Programme; Voraussetzung wirtschaftliche Zumutbarkeit, sonst angemessene Entschädigung Art. 60: unentgeltliche Verbreitungspflicht für gemeldete Programme für beschränkte Dauer: Voraussetzung: Qualität des Programmes, wirtschaftliche Zumutbarkeit Art. 61: Ansonsten Grundsatz der Vertragsfreiheit 16

17 Praktische Fälle/Vertiefung (5) Fragen der Aufsicht: BVGer, Entscheid A-6603/2010 vom = ZBl 2012, S. 147 ff.: Aufsicht durch BAKOM über das Internetangebot der SRG; Abgrenzung Zuständigkeit der UBI. Vgl. nun Art. 94 E- RTVG in BBl BVGE 2009/36: Einziehung der Einnahmen, die unter Rechtsverletzung erzielt wurden gemäss Art. 89 Abs. 1 lit. b RTVG 17

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Rundfunk- und Telekommunikationsrecht sidler@fsdz.ch

Mehr

Empfangsgebühren und internetfähige Multimedia-Geräte

Empfangsgebühren und internetfähige Multimedia-Geräte Bundesamt für Kommunikation Aufsicht und Funkkonzessionen Empfangsgebühren und internetfähige Multimedia-Geräte, Stellvertretende Direktorin, Leiterin Abteilung Aufsicht und Funkkonzessionen BAKOM-Mediengespräch,

Mehr

Die Schweizer Radiobranche unterwegs zu DAB+

Die Schweizer Radiobranche unterwegs zu DAB+ Bundesamt für Kommunikation Abteilung Medien Die Schweizer Radiobranche unterwegs zu DAB+ Marcel Regnotto Vollversammlung Digitale Plattform, Wien, 27.1.2015 Wo steht DAB+ in der Schweiz? Alle UKW-Programme

Mehr

vom 24. März 2006 (Stand am 1. Februar 2010)

vom 24. März 2006 (Stand am 1. Februar 2010) Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG) 784.40 vom 24. März 2006 (Stand am 1. Februar 2010) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 71, 92 und 93 der

Mehr

Service public bei Radio und Fernsehen

Service public bei Radio und Fernsehen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Faktenblatt 2 zur RTVG-Revision Service public bei Radio und Fernsehen Radio und Fernsehen

Mehr

sn MEDIA Programm Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft

sn MEDIA Programm Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft Ständerat Frühjahrssession 009 e-parl 6.0.009 - - :7 07.074 sn MEDIA Programm 007-0. Abkommen mit der Europäischen Gemeinschaft Entwurf des Bundesrates vom. September 007 Bundesbeschluss zur Genehmigung

Mehr

Botschaft zur Teilrevision des Radio-und Fernsehgesetzes: Vernehmlassungsantwort

Botschaft zur Teilrevision des Radio-und Fernsehgesetzes: Vernehmlassungsantwort Sozialdemokratische Partei der Schweiz / Parti Socialiste Suisse Zentralsekretariat / Secrétariat central Spitalgasse 34, 3011 Bern Postfach / Case postale, 3001 Bern Tel. 031 329 69 69 / www.spschweiz.ch

Mehr

a. die Zuschauerinnen und Zuschauer vielfältig und sachgerecht informieren;

a. die Zuschauerinnen und Zuschauer vielfältig und sachgerecht informieren; #ST# Konzession für RTL/ProSieben Schweiz (Konzession RTL/ProSieben Schweiz) vom 15. März 1999 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 21. Juni 199l 1 über Radio und Fernsehen (RTVG)

Mehr

Jahresbericht der Ombudsstelle RTV für das Jahr 2014. zu Handen der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI)

Jahresbericht der Ombudsstelle RTV für das Jahr 2014. zu Handen der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) Ombudsstelle RTV Dr. Guglielmo Bruni Dr. Oliver Sidler (Stv. Ombudsmann) Drosselstrasse 26 Baarerstrasse 10 4059 Basel 6304 Zug Telefon: +41 61 363 94 74 Telefon: +41 41 508 07 80 Fax: +41 61 363 94 73

Mehr

Frau Bundesrätin Doris Leuthard c/o Bundesamt für Kommunikation Zukunftstrasse 44 Postfach 2501 Biel. Hergiswil. 29. März 2012

Frau Bundesrätin Doris Leuthard c/o Bundesamt für Kommunikation Zukunftstrasse 44 Postfach 2501 Biel. Hergiswil. 29. März 2012 3 Plus Group AG. Obermattw eg 12. 6052 Hergiswil NW Vorabkopie per E-Mail anrtvg@bakom.admin.ch Frau Bundesrätin Doris Leuthard c/o Bundesamt für Kommunikation Zukunftstrasse 44 Postfach 2501 Biel Hergiswil.

Mehr

Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014)

Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014) Informationen zum Kurs Arbeitsrecht fu r Psychologen (FS 2014) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 A. Kursbeschrieb... 2 B. Aufbau des Kurses... 2 1. Vorbemerkungen zu den Unterlagen... 2 2. Aufbau...

Mehr

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV)

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Meldeformular I. Allgemeine

Mehr

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) analog:

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) analog: Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Meldeformular I. Allgemeine

Mehr

vom 9. März 2007 (Stand am 1. Januar 2015)

vom 9. März 2007 (Stand am 1. Januar 2015) Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) 784.401 vom 9. März 2007 (Stand am 1. Januar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bundesgesetz vom 24. März 2006 1 über Radio und Fernsehen (RTVG), verordnet:

Mehr

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV)

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Meldeformular I. Allgemeine

Mehr

Radio und Fernsehen in der Schweiz

Radio und Fernsehen in der Schweiz Kapitel 2 Radio und Fernsehen in der Schweiz Indem die vorliegende Studie ihren Blick auf die konzessionsrechtlich vorgegebenen Qualitätskriterien richtet, ist die Problemstellung vorerst normativ begründet.

Mehr

Schweizer Bürgerrecht

Schweizer Bürgerrecht Schweizer Bürgerrecht 6. und 9. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Historische Entwicklung Kantonsbürgerrecht als primäres Bürgerrecht Art. 42 BV von 1848: Jeder Kantonsbürger ist Schweizerbürger.

Mehr

Medien: Standortbestimmung

Medien: Standortbestimmung Medien: Standortbestimmung medienkritik-schweiz.ch Zürich, Kulturpark 17. November 2016 Programm Dr. Philip Kübler, Präsident Medienkritik Schweiz: Begrüssung Auseinandersetzung mit den Medien: Was lässt

Mehr

Service public Lehrerinformation

Service public Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag TV schauen und Radio hören ist nicht gratis. Anhand von verschiedenen Aufgaben lernen die SuS den Begriff kennen und wissen, weshalb Radio- und TV-Gebühren bezahlt

Mehr

vom 6. Oktober 1997 (Stand am 23. Juli 2002)

vom 6. Oktober 1997 (Stand am 23. Juli 2002) Radio- und Fernsehverordnung (RTVV) 784.401 vom 6. Oktober 1997 (Stand am 23. Juli 2002) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 74 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 21. Juni 1991 1 über Radio

Mehr

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV)

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Meldeformular I. Allgemeine

Mehr

Das duale Rundfunksystem der Schweiz

Das duale Rundfunksystem der Schweiz Dr. iur. Matthias Ackeret Das duale Rundfunksystem der Schweiz Unter Berücksichtigung des vierten Fernsehkanals als Versuch einer staatlichen Medienpolitik Stämpfli Verlag AG Bern 1998 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig. VergabeNews Nr. Februar 2013

Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig. VergabeNews Nr. Februar 2013 Februar 2013 VergabeNews Nr. 8 Wann liegt eine öffentliche Beschaffung vor? Ob ein Geschäft ausschreibungspflichtig ist oder nicht, hängt zuallererst davon ab, ob eine öffentliche Beschaffung (d.h. eine

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ Die vielfältige Schweiz hören und sehen WOZU DIENEN DIE RADIO- UND FERNSEHGEBÜHREN? Mit den Radio- und Fernsehgebühren leisten

Mehr

Abstimmung vom 14. Juni 2015 über die RTVG-Revision

Abstimmung vom 14. Juni 2015 über die RTVG-Revision Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Generalsekretariat GS-UVEK Presse- und Informationsdienst Dokumentation Sperrfrist 16.03.2015 10.30 Uhr (bzw. Beginn der

Mehr

: Wirtschaftsverfassungsund Verwaltungsrecht

: Wirtschaftsverfassungsund Verwaltungsrecht 15497-01: Wirtschaftsverfassungsund Verwaltungsrecht LE 10&11: Audiovisuelle Medien Peter Hettich Seite 2 Radio Z AG (1/12) 1. Qualifikation eines Spiels / Verfassungsrechtliche Grundlagen Art. 106 BV

Mehr

Gegenstand Sendung Kassensturz vom 6. Februar 2007, Beitrag über einen prominenten Schönheitschirurgen,

Gegenstand Sendung Kassensturz vom 6. Februar 2007, Beitrag über einen prominenten Schönheitschirurgen, Bundesgericht Tribunal fédéral Tribunale federale Tribunal federal {T 0/2} 2C_89/2008 Urteil vom 26. Juni 2008 II. öffentlich-rechtliche Abteilung Besetzung Bundesrichter Merkli, Präsident, Bundesrichter

Mehr

Verordnung des UVEK über Radio und Fernsehen

Verordnung des UVEK über Radio und Fernsehen Verordnung des UVEK über Radio und Fernsehen vom 5. Oktober 2007 Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), gestützt auf Artikel 73 Absatz 2 des Bundesgesetzes

Mehr

Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen

Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen 13.048 Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen (RTVG) vom 29. Mai 2013 Sehr geehrte Frau Nationalratspräsidentin Sehr geehrter Herr Ständeratspräsident Sehr geehrte Damen und

Mehr

Nicolas Schwarz (Hrsg.) Erlasssammlung Medienrecht

Nicolas Schwarz (Hrsg.) Erlasssammlung Medienrecht Nicolas Schwarz (Hrsg.) Erlasssammlung Medienrecht Über den Herausgeber Der Herausgeber praktiziert als Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei in Zürich und berät und vertritt Unternehmen und Privatpersonen

Mehr

Appenzell Ausserrhoden

Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden : Quellen / Unterlagen Appenzell Ausserrhoden Quellen PrüfR Prüfungsreglement für Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker vom 29. April 2008, Stand am 1. Mai 2009, http://www.lexfind.ch/dta/21624/2/811.11.1.pdf.

Mehr

Medienregulierung im digitalen Raum

Medienregulierung im digitalen Raum Bundesamt für Kommunikation Medien und Post Nancy Wayland Bigler Medienregulierung im digitalen Raum Standortbes3mmung und Ausblick in die hybride Welt Medienrechtstagung 14. Mai 2014 Zürich 2 Strenge

Mehr

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen

Examensrepetitorium an der Universität Tübingen Examensrepetitorium an der Universität Tübingen Aktuelle Fälle aus der Praxis des Verwaltungsgerichts Sigmaringen Sommersemester 2013 Lösungsskizze zu Fall 1: Fall 1: Der Petitionsausschuss und die Zulassung

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND AUSTRITT AUS DEM INTERKANTONALEN KONKORDAT ÜBER MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG VON MISSBRÄUCHEN IM ZINSWESEN BERICHT UND ANTRAG

Mehr

Strassenreglement 22.03.2005. H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc

Strassenreglement 22.03.2005. H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc Strassenreglement 22.03.2005 H:\JBEN\Reglemente\Aktuell\Strassenreglement\20050322 strassenreglement.doc Dokumenteninformationen Strassenreglement vom 22.03.2005 Vom Gemeinderat genehmigt am 16.06.2005

Mehr

1. Abschnitt Anwendungsbereich

1. Abschnitt Anwendungsbereich KOA 4.000/11-028 16. Verordnung der Kommunikationsbehörde Austria (KommAustria) zur näheren Festlegung der Auswahlgrundsätze für die Erteilung von terrestrischen Multiplex- Zulassungen für digitales Fernsehen

Mehr

Datenschutzrecht. Informations- und Kommunikationsrecht HS 2012. PD Dr. Simon Schlauri, Rechtsanwalt. Datenschutzrecht

Datenschutzrecht. Informations- und Kommunikationsrecht HS 2012. PD Dr. Simon Schlauri, Rechtsanwalt. Datenschutzrecht 1 Vorlesung Veranstaltungen 19. September: 26. September: Urheberrecht 3. Oktober: Patent- und Markenrecht 10. Oktober: Kartell- und Lauterkeitsrecht 17. Oktober: Telekommunikationsrecht 24. Oktober: Grundtypen

Mehr

Fragen und Antworten Lehrerinformation

Fragen und Antworten Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Wie die gesetzlichen Bestimmungen in der Praxis angewendet werden, beschreibt die Billag auf ihrer Webseite. Die SuS lösen dazu Fragen, welche sie selber betreffen,

Mehr

Spannungsfeld. Regelungsbedarf. Regelungsrahmen. Anwendungsbereich. Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Universität des Saarlandes

Spannungsfeld. Regelungsbedarf. Regelungsrahmen. Anwendungsbereich. Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Universität des Saarlandes Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Universität des Saarlandes Spannungsfeld Regelungsbedarf Regelungsrahmen Anwendungsbereich Werbung im Rundfunk Erforderlichkeit von Werbeeinnahmen (BVerfGE

Mehr

Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Privater Rundfunk: Zulassung Präventivkontrolle Gegenstand 20 I 1 RStV

Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Privater Rundfunk: Zulassung Präventivkontrolle Gegenstand 20 I 1 RStV Prof. Dr. Christoph Gröpl Presse- u. Rundfunkrecht Universität des Saarlandes Privater Rundfunk: Zulassung Präventivkontrolle: Zulassung erforderlich (BVerfGE 57, 295 [326 f.] FRAG) Gegenstand sämtliche

Mehr

Vernehmlassung RTVV Stellungnahme SSM Zum Entwurf des UVEK vom 8.Juni 2006 für eine total revidierte Radio- und Fernsehverordnung (RTVV).

Vernehmlassung RTVV Stellungnahme SSM Zum Entwurf des UVEK vom 8.Juni 2006 für eine total revidierte Radio- und Fernsehverordnung (RTVV). Vernehmlassung RTVV Stellungnahme SSM Zum Entwurf des UVEK vom 8.Juni 2006 für eine total revidierte Radio- und Fernsehverordnung (RTVV). TEIL I: ALLGEMEINE ANMERKUNGEN Das SSM beurteilt den Entwurf zum

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ FÜR RADIO UND FERNSEHEN IN DER GANZEN SCHWEIZ Für die Lokalsender und die SRG Mit Ihrem Beitrag machen Sie vielfältige Programmangebote

Mehr

Die Werberegelungen in RTVG und RTVV

Die Werberegelungen in RTVG und RTVV Die Werberegelungen in RTVG und RTVV Werbung in Werbefenstern ausländischer Programme unterliegt seit 1.12.2009 den Regelungen des Herkunftslandes neu ab 1.2. bzw. 1.4. 2010 Erkennbarkeit der Werbung Tabakwaren

Mehr

Wirtschaftsverfassungs- und

Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht Vorlesung 6 Audiovisuelle Medien Peter Hettich 10. November 2009 Inhalt / Lernziele Seite 2 Kriterien bei Vergabe knapper öffentlicher Güter Lokalradiokonzession

Mehr

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA)

Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (EG BGFA) Synopse (ID 58) Teilrevision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte [M09] Antrag des Obergerichts vom 9. August 05; Vorlage Nr. 54. (Laufnummer 5000)

Mehr

0.831.451.41. Vereinbarung

0.831.451.41. Vereinbarung Originaltext Vereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung des Fürstentums Liechtenstein betreffend die Wahrnehmung der Aufgaben des liechtensteinischen Sicherheitsfonds 0.831.451.41

Mehr

Neues RTVG: Alter Wein in neuen Schläuchen oder was bringt die Verordnung?

Neues RTVG: Alter Wein in neuen Schläuchen oder was bringt die Verordnung? Schweizer für Kommunikationsrecht / Suisse pour le Droit de la Communication Neues RTVG: Alter Wein in neuen Schläuchen oder was bringt die Verordnung? Veranstaltung des Schweizer für Kommunikationsrecht

Mehr

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV)

Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Meldepflicht von Programmveranstaltern (Art. 3 RTVG und Art. 2 RTVV) Meldeformular I. Allgemeine

Mehr

Systematische Erhebung Schleichwerbung

Systematische Erhebung Schleichwerbung Bundesamt für Kommunikation Mediengespräch BAKOM 2006 Systematische Erhebung Schleichwerbung 19. Juli 2006 Werbung/Sponsoring Einleitung Schleichwerbung Werbung/Sponsoring Kontrolle TV sprachregional TV

Mehr

Ausgangslage: Das Problem

Ausgangslage: Das Problem Online als Service Public? Grenzen für die SRG im Netz Prof. Dr. Urs Saxer LL.M. Rechtsanwalt SwissMediaForum 12./13. Mai 2011 KKL Luzern Ausgangslage: Das Problem Gesetz will starke SRG Die SRG trägt

Mehr

Klagen und AnsprÄche nach ACTA und nach Schweizerischem Recht

Klagen und AnsprÄche nach ACTA und nach Schweizerischem Recht ~ 1 ~ Klagen und AnsprÄche nach AC und nach Schweizerischem Recht Artikel Betrifft Voraussetzung Konsequenz Schadensvermutung oder Bemerkung Art. 8 Abs. 1 AC Zivilrechtliche Bestimmungen zur Rechtsdurchsetzung

Mehr

Verfügung. Einschreiben mit Rückschein. Radio Emme AG, Dorfstrasse 29, 3550 Langnau

Verfügung. Einschreiben mit Rückschein. Radio Emme AG, Dorfstrasse 29, 3550 Langnau Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK CH-3003 Bern, GS-UVEK

Mehr

Die neue Abgabe für Radio und Fernsehen

Die neue Abgabe für Radio und Fernsehen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Faktenblatt 1 zur RTVG-Revision Die neue Abgabe für Radio und Fernsehen Haushalte und Unternehmen,

Mehr

Finanzhilfen für die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitenden gebührenfinanzierter Lokalradios-

Finanzhilfen für die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitenden gebührenfinanzierter Lokalradios- Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Kommunikation BAKOM Abteilung Medien Sektion Grundlagen Medien BAKOM 15. August 2016 Finanzhilfen für die Aus-

Mehr

Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013. Dr. Oliver Staffelbach, LL.M.

Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013. Dr. Oliver Staffelbach, LL.M. Vielfältiges Dialogmarketing Datenschutz Feind des Mobile Marketing? Referat für den SDV vom 23. April 2013 Dr. Oliver Staffelbach, LL.M. 1 Einleitung (1) Quelle: http://www.20min.ch/digital/news/story/schaufensterpuppe-spioniert-kunden-aus-31053931

Mehr

Gemeinsamer Tarif S Fürstentum Liechtenstein 2011 2017

Gemeinsamer Tarif S Fürstentum Liechtenstein 2011 2017 SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SWISSPERFORM Schweizerische Gesellschaft für die verwandten Schutzrechte Gemeinsamer Tarif S Fürstentum Liechtenstein Sender Genehmigt vom Amt für

Mehr

Rechtsetzungslehre. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2014. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre

Rechtsetzungslehre. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2014. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Universität Zürich Rechtsetzung durch Private 13 Rechtsetzung durch Private 13 Selbstregulierung (Begriff) (Gesteuerte) Selbstregulierung liegt vor, wenn

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Medienrecht I. Rahmenbedingungen...7 1. Medienrecht

Mehr

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN

RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN RECHTSGÜLTIGE GESETZE UND VERORDNUNGEN Verordnung über die Aufnahme von Pflege- und Tagespflegekindern vom 4. Dezember 2012 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung der eidgenössischen

Mehr

Das neue Abgabesystem für Radio und Fernsehen

Das neue Abgabesystem für Radio und Fernsehen Bundesamt für Kommunikation Das neue Abgabesystem für Radio und Fernsehen, Direktor BAKOM-Mediengespräch, 3. Juli 2012 Ausgangslage: 4 Prämissen Technischer und funktionaler Wandel verändern Empfangsgebühr.

Mehr

INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden EU-FINANZKONTROLLE

INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden EU-FINANZKONTROLLE Workshop 2 Öffentliche Ausschreibung und Vergabe von Aufträgen INTERREG Central Europe 6. Informations- und Schulungsseminar zur 'First Level Control' 17. und 18. September 2014 in Dresden Themenrelevanz

Mehr

Verordnung über die Adressierungselemente im Fernmeldebereich

Verordnung über die Adressierungselemente im Fernmeldebereich Verordnung über die Adressierungselemente im Fernmeldebereich (AEFV) Änderung vom 9. März 2007 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 6. Oktober 1997 1 über die Adressierungselemente

Mehr

Öffentliches Verfahrensrecht (Master)

Öffentliches Verfahrensrecht (Master) (Master) Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Rechtszustand für die Dauer des Prozesses (Vorsorglicher, vorläufiger Rechtsschutz)

Mehr

Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 1. gestützt auf 27 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 28. März 2007, 2

Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 1. gestützt auf 27 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 28. März 2007, 2 Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 80. (Vom. Juni 009) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 7 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 8. März 007, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Entscheid vom 5. März betreffend

Entscheid vom 5. März betreffend Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen Autorité indépendante d examen des plaintes en matière de radio-télévision Autorità indipendente di ricorso in materia radiotelevisiva b. 375 Entscheid

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Name / Vorname: Probeprüfung Recht Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer:

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Spielen mit Grenzen heute und in Zukunft

Spielen mit Grenzen heute und in Zukunft Interreg IV - 2. Fachtagung : Thema: Glücksspiel zwischen Markt und Regulierung 20. März 2013 Spielen mit Grenzen heute und in Zukunft (rechtliche) Rahmenbedingungen für Geldspiele in der Schweiz Präsentation:

Mehr

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG)

November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) November 2013 Richtlinien über die Protokollierungspflicht nach Art. 24 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) Präambel Die übrigen den Bewilligungsträgern obliegenden gesetzlichen,

Mehr

Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungsnachweisen aus dem Ausland

Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungsnachweisen aus dem Ausland Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungsnachweisen aus dem Ausland - 1 - Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit

Mehr

Tarif A 2012 2017 SUISA. Sendungen der SRG SSR SUISA. Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik

Tarif A 2012 2017 SUISA. Sendungen der SRG SSR SUISA. Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik Tarif A 2012 2017 Sendungen der SRG SSR Genehmigt von der Eidgenössischen Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten

Mehr

Amt für Feuerschutz des Kanton St. Gallen

Amt für Feuerschutz des Kanton St. Gallen 1 von 6 Kdt 3.13 Reglement über Betriebsfeuerwehren vom 15. September 1992 1 Das kantonale Amt für Feuerschutz erlässt in Ausführung von Art. 56b der Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Feuerschutz

Mehr

Programmanalyse Regionalfernsehen

Programmanalyse Regionalfernsehen Programmanalyse Regionalfernsehen Steffen Kolb Biel, 16. August 2011 Einführung: Mediensystemischer und normativer Hintergrund Idee des öffentlichen Rundfunks / Public Service Broadcasting / Service Public

Mehr

Jahresbericht Fernseh sprachregional

Jahresbericht Fernseh sprachregional Seite 1 von 8 Depa hresbericht Fernseh sprachregional Erhebungsperiode: Kalenderjahr 2012 (1.1.2012 bis 31.12.2012) Rechtsgrundlage RTVV Art. 27 A. Allgemeine Angaben A1. Name des Programms* PresseTV A2.

Mehr

Datenschutzrechtliche Aufsicht über Spitäler Surveillance de la protection des données dans les hôpitaux. Bernhard Rütsche. Schriften zum Datenrecht

Datenschutzrechtliche Aufsicht über Spitäler Surveillance de la protection des données dans les hôpitaux. Bernhard Rütsche. Schriften zum Datenrecht Schriften zum Datenrecht Herausgegeben von Bruno Baeriswyl und Beat Rudin Bernhard Rütsche Datenschutzrechtliche Aufsicht über Spitäler Surveillance de la protection des données dans les hôpitaux Band

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 35 Hintergrund Steuerstreit CH USA

Mehr

Stellungnahme Vorschlag RTVV

Stellungnahme Vorschlag RTVV Zürich, 23. August 2006 MBE 10034 02 000004.doc 1 (7) Memorandum an BAKOM, Bundesamt für Kommunikation, Biel von Star TV AG, Schlieren, vertreten durch RA Dr. Mathis Berger, Zürich Stellungnahme Vorschlag

Mehr

Vorbemerkungen. Digitale Signatur? Digitale Signatur. - BG über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur. - Keine Unterschrift!

Vorbemerkungen. Digitale Signatur? Digitale Signatur. - BG über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur. - Keine Unterschrift! 17.5.2004 Digitale Signatur Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht SS04 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Vorbemerkungen - BG über Zertifizierungsdienste

Mehr

Rekurskommission des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Rekurskommission des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Rekurskommission des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Commission de recours du Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la

Mehr

Konzession für die SRG SSR idée suisse 1

Konzession für die SRG SSR idée suisse 1 Konzession für die SRG SSR idée suisse 1 (Konzession SRG) vom 28. November 2007 (Stand 1. Januar 2017) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 25 Absatz 1 des Bundesgesetz vom 24. März 2006

Mehr

Analyse des Sachverhalts:

Analyse des Sachverhalts: Fall 11 (Marco Donatsch, 5./6. Dezember 2011) Analyse des Sachverhalts: befristetes Anstellungsverhältnis bei einem Bundesamt «ungenaue» Arbeitszeiterfassung durch Angestellten Vertrauensverlust des Vorgesetzten

Mehr

Konzession für die SRG SSR idée suisse 1

Konzession für die SRG SSR idée suisse 1 Konzession für die SRG SSR idée suisse 1 (Konzession SRG) (konsolidiert) vom 28. November 2007 (Stand 1. November 2011) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 25 Absatz 1 des Bundesgesetzes

Mehr

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013 Die unentgeltliche Rechtspflege im Strafverfahren bzw. genauer gesagt: 1) Amtliche Verteidigung, 2) Unentgeltliche Rechtspflege für die Privatklägerschaft Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom

Mehr

vom 24. März 2006 (Stand am 1. Juli 2016)

vom 24. März 2006 (Stand am 1. Juli 2016) Bundesgesetz über Radio und Fernsehen (RTVG) 784.40 vom 24. März 2006 (Stand am 1. Juli 2016) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 71, 92 und 93 der Bundesverfassung

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) (Entwurf) vom. 1 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Gliederung. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur...13

Gliederung. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur...13 Gliederung Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur...13 A. Problemstellung...19 B. Rechtsnatur von Konzessionsverträgen...21 I. Privatrechtlicher Austauschvertrag...21 II. Energiewirtschaftliche

Mehr

Der Blick über die Grenze Rundfunkinfrastruktur-Regulierung in Österreich

Der Blick über die Grenze Rundfunkinfrastruktur-Regulierung in Österreich Der Blick über die Grenze Rundfunkinfrastruktur-Regulierung in Österreich Rundfunkveranstaltung in Österreich nach WK II zunächst durch Einrichtungen der Besatzungsmächte 1957 Gründung des ORF als GmbH

Mehr

Radio und Fernsehen in der Schweiz

Radio und Fernsehen in der Schweiz Kapitel 2 Radio und Fernsehen in der Schweiz Indem die vorliegende Studie ihren Blick auf die konzessionsrechtlich vorgegebenen Qualitätskriterien richtet, ist die Problemstellung vorerst normativ begründet.

Mehr

Ausgewählte Gebiete des Bundesverwaltungsrechts. Prüfung vom 9. Januar 2012

Ausgewählte Gebiete des Bundesverwaltungsrechts. Prüfung vom 9. Januar 2012 Ausgewählte Gebiete des Bundesverwaltungsrechts Prüfung vom 9. Januar 2012 Prof. Dr. Tobias Jaag / Prof. Dr. Isabelle Häner / Prof. Dr. August Mächler Dauer: 120 Minuten Vorbemerkungen: - Kontrollieren

Mehr

Ordentliche Revision des Heilmittelgesetzes (2. Etappe) Stand November 2014

Ordentliche Revision des Heilmittelgesetzes (2. Etappe) Stand November 2014 Swissmedic Regulatory News aus dem Bereich Zulassung 2014 13. November 2014, Stade de Suisse Ordentliche Revision des Heilmittelgesetzes (2. Etappe) Stand November 2014 Andreas Balsiger Betts, Leiter Bereich

Mehr

Kommunalfinanzen im Lichte wirtschaftlicher Investitionen

Kommunalfinanzen im Lichte wirtschaftlicher Investitionen Kommunalfinanzen im Lichte wirtschaftlicher Investitionen Universitätsprofessor Dr. Janbernd Oebbecke 2 1. Thema und Begriffe 2. Die rechtlichen Vorgaben für die Kreditaufnahme 3. Die Gründung und Beteiligung

Mehr

Botschaft zur Totalrevision des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen

Botschaft zur Totalrevision des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen 02.093 Botschaft zur Totalrevision des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen (RTVG) vom 18. Dezember 2002 Sehr geehrte Herren Präsidenten, sehr geehrte Damen und Herren, wir unterbreiten Ihnen Entwurf

Mehr

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht

Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht Stoffübersicht Vorlesungen Arbeitsrecht 1. Vorlesung - Zielsetzungen der Vorlesungsreihe - Zeitlicher Ablauf der Vorlesungsreihe - Ergänzung durch Übungen im Arbeitsrecht - Stoffübersicht und Literaturübersicht

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3427. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3427. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen Beschlussempfehlung Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen Entwurf eines Gesetzes zu dem Sechsten Rundfunkänderungsstaatsvertrag und zur Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/3360 Berichterstatter:

Mehr

VL Wirtschaftsbereiche VU Europ. und österreich. WiVerwR VL Wirtschacftsverwaltungsrecht für ReWiTech

VL Wirtschaftsbereiche VU Europ. und österreich. WiVerwR VL Wirtschacftsverwaltungsrecht für ReWiTech VL Wirtschaftsbereiche VU Europ. und österreich. WiVerwR VL Wirtschacftsverwaltungsrecht für ReWiTech Geld und Kredit Thomas Trentinaglia 1 Einteilung des Wirtschaftsverwaltungsrechts Wirtschaftspolizeirecht

Mehr

Modul VIII Verwaltungsrechtlicher Vertrag Schlichtes und informelles Verwaltungshandeln

Modul VIII Verwaltungsrechtlicher Vertrag Schlichtes und informelles Verwaltungshandeln Modul VIII Verwaltungsrechtlicher Vertrag Schlichtes und informelles Verwaltungshandeln Als Verwaltungshandlungen sind alle Handlungen jedes Tun, Dulden oder Unterlassen zu betrachten, die ein Träger öffentlicher

Mehr

Ausländische Werbefenster und Heimatschutz

Ausländische Werbefenster und Heimatschutz Ausländische Werbefenster und Heimatschutz Was sagt die internationale Rechtsordnung? Rolf H. Weber und Dirk Spacek In der Frühjahrssession hat der Nationalrat beschlossen, die Werbeverbote im Schweizer

Mehr

Fall Assistent auf Abwegen

Fall Assistent auf Abwegen Fall Assistent auf Abwegen 1. Welchen Rechtsweg kann Prof. X beschreiten? Was sind seine Anträge? Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten Art. 82 ff. BGG Anfechtungsobjekt: Gem. Art. 82 lit.

Mehr