Business Intelligence und die Analyse unternehmensinterner Kommunikationsprozesse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Intelligence und die Analyse unternehmensinterner Kommunikationsprozesse"

Transkript

1 Business Intelligence und die Analyse unternehmensinterner Kommunikationsprozesse Johannes Putzke, Kai Fischbach, Detlef Schoder, Daniel Oster Seminar für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Informationsmanagement Universität zu Köln Pohligstraße Köln {putzke fischbach schoder Peter A. Gloor, Daniel Olguin Olguin, Alex (Sandy) Pentland Center for Collective Intelligence / MIT Media Laboratory Massachusetts Institute of Technology 77 Massachusetts Avenue Cambridge, MA 0213, USA {pgloor Abstract: Heutige Business Intelligence (BI)-Lösungen sind nur unzureichend in der Lage, Managern Entscheidungshilfen an die Hand zu geben, die auf der Analyse innerbetrieblicher Kommunikationsprozesse basieren. Diese Studie schildert den ersten Einsatz einer BI-Anwendung, die Daten über die Kommunikation der Mitarbeiter innerhalb eines Unternehmens erhebt und analysiert (unter anderem via Bluetooth und Infrarot). Die gewonnenen Ergebnisse bieten Entscheidungsträgern zum Beispiel Hilfestellungen beim strategischen Management von informellen Kommunikationsnetzwerken und formalen Organisationsstrukturen. 1 Einleitung In den letzten Jahren hat sich der 1989 von Howard Dresner geprägte Begriff Business Intelligence (BI) zu einem Schlagwort der Forschung im Bereich der Wirtschaftsinformatik entwickelt (vgl. [Me02]). Basierend auf Forschungsansätzen zu Management Support Systems, die sich mit dem Einsatz von Computern und verwandten Informationstechnologien zur Unterstützung von Managern beschäftigten (für einen Literaturüberblick siehe [CJA2007]), umfasst Business Intelligence in seiner weiten Interpretation heute alle direkt und indirekt für die Entscheidungsunterstützung von Managern eingesetzten Anwendungen und somit neben Auswertungs- und

2 Präsentationsfunktion auch Datenaufbereitung und speicherung [KMU06]. In Anlehnung an [KB06] möchten wir Business Intelligence in dieser Studie als einen integrierten, IT-basierten, unternehmensspezifischen Gesamtansatz verstanden wissen, bei dem BI-Anwendungssysteme und -Werkzeuge nur Teilaspekte des BI- Gesamtansatzes abbilden. Unter technologischen Gesichtspunkten lassen sich damit zu BI alle Anwendungen und Werkzeuge mit entscheidungsunterstützendem Charakter subsumieren, die zum besseren Verständnis in die Mechanismen relevanter betriebswirtschaftlicher Wirkungsketten führen [CG04]. Die BI-Forschung der letzten Jahre fokussierte dabei im Wesentlichsten darauf, wie bereits bestehende Datenbestände sinnvoll aufbereitet, analysiert, gefiltert und kategorisiert werden können (z.b. [Fe06]), Strategien zum Datenqualitätsmanagement (z.b. [BN06]) oder auf Speicherkonzepte für große Datenbestände (z.b. [GH06]). Auch wenn alle diese Studien und BI-Anwendungen sehr dazu beigetragen haben, Managern einen guten Überblick über die Beziehungen des Unternehmens zu externen Stakeholdern oder auch über viele innerbetriebliche Prozesse zu geben (für einen Überblick über den Status quo des BI siehe [SL06]), sind aktuelle BI-Systeme jedoch meist nicht in der Lage, Daten über die Wissensarbeiter eines Unternehmens sinnvoll zu erfassen, aufzubereiten und zu analysieren. Studien, die etwa Data Mining Techniken zur Analyse von s einsetzen (z.b. [SBV06]), können Entscheidungsträgern zwar wichtige Einblicke in die Funktion von Organisationen geben und welche Managementpraktiken zu höherer Produktivität führen. Dennoch findet die wichtigste Kommunikation in Unternehmen meist in persönlichen Gesprächen statt [Ki04]. Die in dieser Studie vorgestellte BI-Anwendung versucht, zur Lösung dieses Problems beizutragen. In einem laufenden Kooperationsprojekt der Universität zu Köln, zwei Forschungszentren des Massachusetts Institute of Technology (MIT Center for Collective Intelligence und MIT Media Laboratory), der Hitachi Ltd. Corporation sowie einer großen deutschen Privatkundenbank wurde eine neue Methode der Datenerhebung und -auswertung entwickelt, die Managern Informationen über das Kommunikationsverhalten der Wissensarbeiter eines Unternehmens bereitstellt und somit Hilfestellung bei Teambesetzungen oder Restrukturierungsmaßnahmen bieten kann. Zu diesem Zweck wurden neuartige Mikrocomputer so genannte Social Badges eingesetzt, die von Mitgliedern unseres Projektteams am MIT Media Laboratory entwickelt wurden (vgl. hierzu auch [Pe04] und Pe[05]). Diese Geräte haben etwa die Größe eines Mobiltelefons und sind mit verschiedenen Sensoren ausgestattet. Mit ihrer Hilfe lässt sich kontinuierlich die räumliche Position (Bluetooth), Bewegung (dreiachsiger Beschleunigungsaufnehmer), Interaktion (Infrarot) und Stimmung (Mikrofon und Sprachanalyse) ihrer Träger feststellen. In Verbindung mit einer Software, die eine dynamische Auswertung sozialer Netzwerke erlaubt (Condor), können somit durch den Einsatz von Social Badges Rückschlüsse auf das tatsächliche Kommunikationsverhalten der Akteure erfolgen und Key Performance Indikatoren

3 errechnet werden. Unser Beitrag dokumentiert die Ergebnisse einer gemeinsamen Pilotstudie der Kooperationspartner. Bei dem Feldversuch trugen 22 Mitarbeiter der Bank einen Monat lang während ihrer Arbeitszeit Social Badges. Zudem wurden im gleichen Zeitraum sowie über weitere sechs Monaten hinweg die archive von sieben Betriebsstellen (16 Mio s) ausgewertet. Zusätzlich zu diesen Netzwerkdaten wurden Daten über die Leistung der Gruppen und Einzelpersonen erhoben. Dabei kamen Interviews zur Selbsteinschätzung sowie objektive Kennzahlen aus der Controllingabteilung zum Einsatz. Die Ergebnisse der Studie erlauben Aussagen über den Zusammenhang von Leistung und Netzwerkstruktur auf Akteurs-, Gruppen und Organisationsebene und wurden vom Management der Bank zur Entscheidungsunterstützung bei einer organisatorischen Restrukturierungsmaßnahme herangezogen. Die dargestellte Methode zur Datenerhebung gibt in Kombination mit der Auswertungssoftware Condor Führungskräften Instrumente an die Hand, die dabei helfen, die Strukturen sozialer Netzwerke in ihrem Unternehmen zu erfassen, zu verstehen und zu gestalten. Sie schaffen damit die Grundlage für fundierte Entscheidungen beim strategischen Management der Ressource Wissen. Der weitere Aufbau des Artikels ist wie folgt gegliedert: Kapitel 2 beschreibt die zur Datenerhebung entwickelten Social Badges, ehe in Kapitel 3 die verwendete Reporting Software Condor vorgestellt wird. Kapitel 4 und 5 sind eine Fallstudie über den ersten Einsatz der BI-Anwendungen in einem Unternehmen. Kapitel 4 präsentiert das an der Pilotstudie teilnehmende Unternehmen (Kreissparkasse Köln), bevor in Kapitel 5 erste Ergebnisse veranschaulicht werden. Kapitel 6 stellt den Bezug der Studie zur BI- Forschung i. e. S. her, ehe Kapitel 7 die gewonnenen Erkenntnisse zusammenfasst und mit einem Ausblick schließt. 2 Architektur zur Datenerhebung: Social Badges Dienstausweise zur einfachen Identifikation von Mitarbeitern sind Standard in nahezu allen größeren Unternehmen. Viele Unternehmen verwenden dabei mit Radio Frequency Identification (RFID) Chips ausgestattete Smartcards als Dienstausweise, damit Zugangsrechte zu sensiblen Bereichen einfacher verwaltet werden können. Bereits Anfang der 90er entwickelte Xerox PARC einen mit Mikroprozessor und Infrarotantenne ausgestatteten Active Badge, der automatische Türen öffnen oder eine Telefonweiterleitung aktivieren konnte [We91]. Diese als Smartcards gestalteten Dienstausweise erlauben dabei aber nicht nur die einfache Zugangskontrolle sensibler Bereiche, sondern können auch dazu verwendet werden, dem Management wertvolle Einsichten in das innerbetriebliche Kommunikationsverhalten zu geben. Die in der Studie verwendeten Social Badges zur Mitarbeiteridentifikation waren über eine Infrarotantenne hinaus mit einer Vielzahl weiterer Sensoren ausgestattet, auf die im Folgenden kurz eingegangen werden soll:

4 Bluetooth Die Social Badges übertrugen alle 10 Sekunden ihre Badge-ID via Bluetooth, so dass sie von anderen Social Badges in einer Entfernung von etwa 10 Metern lokalisiert werden konnten. Außerdem waren an 14 strategisch wichtigen Orten des Unternehmens Basisstationen positioniert, die kontinuierlich via Bluetooth erreicht werden und so Daten ausgetauscht werden konnten (CC GHz Radioantenne und 2.0 Bluetooth- Modul). Folglich ist es dem Management möglich, über die Auswertung dieser Daten Schlüsse darüber zu ziehen, welche Mitarbeiter sich in räumlicher Nähe zueinander befinden und die Möglichkeit zur persönlichen Interaktion und Kommunikation haben. Infrarot Zur Ermittlung der persönlichen Interaktion zwischen zwei Personen übertrugen die Social Badges ihre Badge-ID alle zwei Sekunden via Infrarot (TFDU4300). Dieses Signal wurde vom gegenüberliegenden Social Badge protokolliert, wenn beide Social Badges in direkter Sichtlinie zueinander lagen, die Distanz zwischen den beiden Trägern weniger als einen Meter betrug und sich die Sprecher direkt anschauten (±15 ). Wurden innerhalb einer kurzen Zeitperiode mehrere solche Signale erkannt, ist davon auszugehen, dass sich die Akteure in einem persönlichen Gespräch miteinander befanden. Dreiachsiger Beschleunigungsaufnehmer Die Social Badges waren mit einem dreiachsigen Beschleunigungsaufnehmer (ADXL330) ausgestattet, dessen Signal mit 250 Hz aufgezeichnet wurde. Nach Normalisierung der Signale wurde die Vektorlänge des Beschleunigungssignals (signal vector magnitude, SVM) als Maß der Bewegungsintensität berechnet ([vgl. Ka06]). Um zwischen Aktivitäts- und Ruhephasen unterscheiden zu können, wurde die durchschnittliche SVM pro Minute berechnet, die anschließend zur SVM pro Mitarbeiter pro Tag aggregiert wurde. Sprachanalyse [Pe05] stellt eine Sprachanalysemethode vor, mit der die Stimmung der Akteure in einem Gespräch unter Berücksichtigung ihrer Privatsphäre in Echtzeit aufgezeichnet werden kann. Basierend auf dieser Forschung wurden die Daten zur Sprachanalyse über ein ungerichtetes MEMS-Mikrofon aufgenommen, das mit einem nicht-invertierenden Eingang eines nicht-invertierenden CMOS-Verstärker (AD8542) verbunden war (Hochpassfilter von 85 Hz durch Rückkopplungsschleife). Anschließend wurde das verstärkte Mikrofonsignal durch Sallen-Key Bandpassfilter geleitet, die das Sprachfrequenzspektrum in vier Frequenzbereiche aufteilten: (1) von 85 bis 222 Hz, (2) von 222 bis 583 Hz, (3) von 583 bis 1527 Hz und (4) von 1527 bis 4000 Hz. Anschließend wurden die spektralen Hüllkurven jedes Frequenzbandes durch den Einsatz von Spitzenwertdetektoren ermittelt. Die vier Hüllkurven wurden nach A/D Wandlung auf dem Mikrocontroller (AT91SAM7S256) zur Ermittlung der Spracheigenschaften und Segmentierung in Sprach- und Nichtsprachregionen verwendet. Durch eine Durchschnittsbildung über 64 Samples mit einer Länge von jeweils 8

5 Millisekunden wurde sichergestellt, dass der genaue Inhalt der Konversation und der Sprecher nicht identifiziert werden konnten. Ein zentral im Konferenzraum platzierter Computer ermöglichte den Mitarbeitern, nachts die Daten aus den Social Badges, die noch nicht an eine Basisstation übertragen worden waren und auf einer microsd-karte gespeichert wurden, via USB auf einen Server zu übertragen und den Akku der Social Badges aufzuladen. Außerdem konnten die Mitarbeiter im Falle einer Funktionsstörung des Social Badges (minütlich blinkende Kontroll-LED), hier einen der Forscher kontaktieren. 3 Reporting Software: Condor Als Reporting Software wurde hauptsächlich die von uns entwickelte Software Condor eingesetzt. Condor erlaubt es, die Kommunikationsstruktur eines virtuellen Teams und ihre Veränderung im Zeitverlauf zu analysieren. Mit Hilfe von Condor lassen sich unter anderem Filme erstellen, die die dynamischen Interaktionen der Personen einer Gruppe visualisieren. Abbildung 1 zeigt beispielhaft eine Momentaufnahme aus einem solchen Film. Dabei wird zunächst jede Person in einem Graphen durch einen ausgefüllten Kreis repräsentiert. Eine Beziehung, die zwischen zwei Personen in einem bestimmten Zeitraum besteht, wird durch eine Verbindungslinie zwischen den beiden Kreisen gekennzeichnet. Je näher zwei Personen dabei im Graphen erscheinen, desto intensiver ist ihre Beziehung. Die Intensität einer Beziehung bemisst sich an der Menge der ausgetauschten Nachrichten, also zum Beispiel an der Anzahl der ausgetauschten s. Die notwendigen Informationen über die Interaktion zwischen Personen bezieht Condor idealerweise aus -, Telefon oder Instant-Messaging-Logfiles. Die Berücksichtigung von persönlichen Gesprächen ist ebenso möglich. Bedingung dafür ist, dass sich anhand einer Kommunikationshistorie nachvollziehen lässt, wer wann mit wem gesprochen hat. Zur Datenerfassung können in diesem Fall die vorgestellten Social Badges verwendet werden. Auf Basis dieser Daten können dann die Veränderungen von Kommunikationsbeziehungen über verschieden Zeiträume hinweg in einem Film veranschaulicht sowie zusätzlich graphentheoretisch und statistisch ausgewertet werden. Condor bietet damit einen neuartigen Zugang zur Analyse der Kommunikation innerhalb von Unternehmen. Mit Hilfe der Software lassen sich vergleichsweise leicht Einsichten gewinnen, die mit herkömmlichen Methoden nur schwer zu erreichen sind. 4 Fallstudie: Kreissparkasse Köln Erstmalig eingesetzt wurde die hier vorgestellte BI-Anwendung im Fühjahr 2007 in der Kreissparkasse Köln (KSK). Die Kreissparkasse Köln ist mit knapp Mitarbeitern eine der größten Sparkassen Deutschlands.

6 Im Frühjahr 2007 trugen die Mitarbeiter einer Marketingabteilung der KSK (Neue Medien / Direktvertrieb) einen Monat lang während ihrer Arbeitszeit die oben beschriebenen Social Badges (20 Arbeitstage). Die organisationelle, hierarchische und funktionelle Struktur der Marketingabteilung war dabei wie folgt: Der Leiter der Marketingabteilung stand zwei Managern vor, die wiederum jeweils zwei Manager beaufsichtigten, die jeweils für zwei funktionelle Teams (Service und Kundenbetreuung sowie Entwicklung und Vertrieb) verantwortlich waren. In den einzelnen Teams waren jeweils 3-4 Mitarbeiter ohne Leitungsfunktion beschäftigt. Insgesamt wurden also 22 Personen mit Social Badges ausgestattet. Über die Datenerhebung mit Social Badges hinaus, wurden außerdem sieben Betriebsstellen (Filialen und Stabsabteilungen) mit insgesamt 79 Mitarbeitern ausgewählt, deren s über einen Zeitraum von sieben Monaten (April 2006 bis Oktober 2006) zur Rekonstruktion von Kommunikationsnetzwerken verwendet wurden. Aus den -Logfiles des Gesamtunternehmens wurden zunächst diejenigen s extrahiert, bei dem sowohl der Absender als auch der Empfänger Mitarbeiter der entsprechenden Betriebsstellen waren (16 Millionen s). s mit mehreren Empfängern wurden so behandelt, als ob es sich um jeweils eine einzelne Mail von dem Absender zu jedem Empfänger handelte. Bereits in diesem Schritt wurden die Daten anonymisiert. Jeder Person wurde fortan durch eine rekursiv nicht auflösbare ID gekennzeichnet. Lediglich die Betriebsstelle und das Team, der die Person angehört, wurde gespeichert. Zudem wurde erfasst, ob sie eine Leitungsfunktion inne hat oder nicht. So wurden sieben Kommunikations-Datensätze in einer Datenbank erstellt, die jeweils die gesamte interne -Kommunikation der jeweiligen Betriebsstelle über den Untersuchungszeitraum enthält. Auf Basis dieser Datensätze wurden mit Condor für jeden Monat für jede Betriebsstelle die Netzwerkstrukturen berechnet. Um den Zusammenhang zwischen effizienten Kommunikationsstrukturen und Leistung beurteilen zu können, stellte die Controllingabteilung der KSK entsprechende Kennzahlen für die untersuchten Filialen zur Verfügung. Unter anderem wurde der monatliche Zuwachs an Gesamtkreditvolumen dazu herangezogen. Da die Stabsabteilungen selber keine Erträge erwirtschaften, war hier eine Erhebung von Leistungskennzahlen nicht möglich. Zur Feststellung der Mitarbeiterzufriedenheit diente ein Onlinefragebogen, den die Beteiligten zweimal im Monat ausfüllten. Somit lagen nun für jeden Monat die Netzwerkkennzahlen der beobachteten Betriebsstellen sowie die wirtschaftlichen und subjektive Kennzahlen vor. Das Vorgehen wurde nicht nur mit den Teilnehmern der Studie selber, sondern darüber hinaus mit dem Datenschutzbeauftragten und dem Personalrat der Kreissparkasse Köln abgesprochen. Die Datensammlung ( -Logfiles) wurde erst nach Zustimmung der betroffenen Leiter und Mitarbeiter der Betriebsstellen begonnen. 5 Studienergebnisse Eins der wesentlichsten Studienergebnisse ist, dass bisherige BI-Lösungen, die zur Auswertung des Kommunikationsverhaltens der Akteure in Unternehmen lediglich deren

7 kommunikation heranziehen, nur unzureichende Entscheidungshilfen für Manager bieten. Wie aus Abbildungen 1 und 2 ersichtlich, sind das soziale Netzwerk, das aus kommunikation rekonstruiert wurde, und das Netzwerk, das aus persönlicher Interaktion rekonstruierte wurde, nur bedingt kongruent. Abbildung 1: Soziales Netzwerk rekonstruiert aus kommunikation. Abbildung 2: Soziales Netzwerk rekonstruiert aus persönlicher Interaktion Abbildung 3: Soziales Netzwerk rekonstruiert aus persönlicher und -Kommunikation

8 Daher wurde vom Management zur weiteren Analyse ein kombiniertes Netzwerk aus persönlicher Kommunikation und kommunikation herangezogen (siehe Abbildung 3). Auf Basis dieses Kommunikationsnetzwerkes führte das Management eine Reorganisationsmaßnahme der Abteilung Neue Medien / Direktvertrieb durch. Wie aus Abbildung 3 ersichtlich, bilden die Mitarbeiter des Serviceteams ( Support ) die Gatekeeper zwischen dem Team Kundenbetreuung ( Customer S ) und den übrigen Mitarbeitern. Daher wurde der Vorschlag unterbreitet, die Abteilungen Kundenbetreuung und Service zu einem neuen Team Mitarbeiter-Service zusammenzufassen. Außerdem wurden zwei neue Teams Entwicklung und Vertriebs- Redaktion gebildet. Abbildung 4 veranschaulicht die Auswirkungen dieser Restrukturierungsmaßnahme. Die Stärke der geschweiften Linien zwischen den einzelnen Teams illustriert dabei die Menge der Interteamkommunikation. (Der Abteilungsleiter sowie die zwei direkt unterstellten Manager wurden für die Analyse unter dem Team Leitung zusammengefasst.) Wie klar ersichtlich ist, nahm durch die Restrukturierungsmaßnahme die Interteamkommunikation merklich ab. Außerdem wurde die Interteamkommunikation ausgeglichener. Während vor der Restrukturierungsmaßnahme die leitenden Manager fast ausschließlich mit dem Entwicklungsteam kommunizierten, ist die Kommunikation nach der Restrukturierungsmaßnahme gleichmäßig auf die drei neuen Teams verteilt. Stärken der neuen Organisationsstruktur liegen außerdem in einer klaren Zuordnung der Aufgaben zu den einzelnen Teams, einer flexiblen Organisation innerhalb der Teams sowie einer klaren Schnittstellendefinition. Während das Team Mitarbeiter-Service nahezu ausschließlich mit Mitarbeitern der KSK kommuniziert, ist das Team Vertriebs- Redaktion in Marketingkommunikation mit Kunden involviert. Das Team Development hingegen kooperiert fast ausschließlich mit internen und externen IT- Partnern. Abbildung 4: Ergebnisse der Restrukturierungsmaßnahme

9 6 Bezug zur BI-Forschung im engeren Sinne [KMU06] verstehen unter BI i. e. S. Kernapplikationen zur unmittelbaren Entscheidungsunterstützung. Auch [CG04] beschränken BI i. e. S. auf die Auswertungsebene und schließen lediglich modell- und methodenbasierte Komponenten zur zielgerichteten Analyse von vorhandenem Datenmaterial ein, die einen bereits harmonisierten, aufbereiteten und abgestimmten Datenpool voraussetzen. Dennoch möchten sich die Autoren den Ausführungen von [KMU06] anschließen, die auf die mangelnde Trennschärfe, hohen Grad an Beliebigkeit und Abgrenzungsprobleme der drei gängigen Typen von Definitionsansätzen ( enges BI-Verständnis, analyseorientiertes BI-Verständnis und weites BI-Verständnis ) hinweisen. Langfristig kann Business Intelligence nur überzeugen, wenn es als eigenständiges Konzept der Managementunterstützung innovative Lösungen offeriert und sich qualitativ von althergebrachten Ansätzen unterscheidet [KMU06, S. 5]. Daher fokussieren die Autoren in dieser Studie auf zwei Teilaspekte, die in traditionellen dispositiven Systemen (Executive Information Systems (EIS) / Decision Support Systems (DSS) / Management Information Systems (MIS)) weitgehend vernachlässigt wurden. Zum einen kann durch den Einsatz von Social Badges eine neue Form von operativen Daten erhoben und einer Auswertung zugänglich gemacht werden, zum anderen wurde die Kernapplikation Condor entwickelt, die auf verschiedenartige, in einem Daten- Pool aggregierte, interne und externe Datenquellen zugreifen und deren Netzwerkstruktur dynamisch visualisieren sowie dynamische Netzwerkkennzahlen berechnen kann (siehe Abbildung 5). So ist mit Condor die Visualisierung von Kommunikationsstrukturen innerhalb eines Unternehmens (vgl. die Ausführungen in dieser Studie) ebenso möglich wie die Analyse von Patentzitationnetzwerken zur Identifikation von Innovationsclustern oder die Analyse von Blogs, Foren und Suchmaschinenergebnissen zur Messung von Mund-zu-Mund-Propaganda im Internet. Außerdem stellt Condor Zeitreihen von Netzwerkkennzahlen zur weiteren Analyse zur Verfügung. Ein Beispiel für einen Key Performance Indikator, der Auskunft über die Struktur von Gruppen erteilen kann, ist die group betweenness centrality (GBC) [WF94]: Jeder Person wird ein Wert zugeschrieben, der als betweenness centrality (BC) bezeichnet wird und der sich daran bemisst, wie viele kürzeste Wege des Netzwerkes über diese Person verlaufen. Je zentraler eine Person ist, desto höher ist ihre BC. Entsprechend ist die daraus abgeleitete GBC gleich 1, wenn das Netzwerk eine Sternstruktur aufweist, in der eine Person als zentraler Intermediär fungiert. Die GBC ist dagegen gleich 0, wenn das Netzwerk dezentral ist und alle Personen gleichwertig sind. Je niedriger die GBC und je höher die Dichte eines Graphen ist, desto dezentraler ist die Kommunikationsstruktur des entsprechenden Netzwerks und desto mehr Personen interagieren auf gleichberechtigte, demokratische Art und Weise miteinander. Die in dieser Studie vorgeschlagene BI-Lösung ist daher also nicht nur als ein eigenständiges traditionelles dispositives System (EIS / DSS / MIS) zu verstehen, sondern soll vielmehr Forschern und Praktikern gleichermaßen als Anregung dazu

10 dienen, bei der Schaffung von Rahmenkonzepten für BI-Systemen auf Makro-Ebene die Perspektive der Analyse sozialer Netzwerke mit in die Planung einzubeziehen, so dass in Zukunft eine iterative Systementwicklung voneinander unabhängiger Teilsysteme vermieden werden kann. Präsentation Visualization Dynamic View of Communication Dynamic View of Network Statistics Analyse Social Network Analysis Software Daten Web Blogs Patent databases Scientific literature databases Online forums Chat, Phone, Abbildung 5: Dynamische Analyse eines Daten-Pools interner und externer Daten 7 Zusammenfassung und Ausblick Produktivität, Effizienz und Innovationsfähigkeit moderner Unternehmen erfordern eine leistungsfähige Struktur und Kultur des Wissensaustauschs zwischen den Mitarbeitern [CP04; BH06]. Dieser Austausch erfolgt vorwiegend über informelle soziale Netzwerke, deren Strukturen sich vom Organigramm und den formalen Geschäftsprozessen eines Unternehmens deutlich unterscheiden [KH93]. Gleichwohl haben die Strukturen entscheidenden Einfluss auf die Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern, Arbeitsgruppen und der gesamten Unternehmung, da sie beispielsweise bestimmen, wie schnell sich Informationen im Netzwerk verbreiten können oder ob die relevanten Mitarbeiter miteinander in Kontakt kommen [CP04]. Das Management informeller Kommunikationsnetzwerke erlangt vor diesem Hintergrund strategischen Rang innerhalb eines Unternehmens [PR98]. Wissensmanagement beschäftigt sich dabei mit jenem Teil der Organisationsprozesse, die als gestaltbar angesehen werden. Das Ziel besteht darin, die organisatorischen Kompetenzen auf allen Ebenen der Unternehmung durch einen effektiveren und effizienteren Umgang mit der Ressource Wissen zu stärken und ein Ökosystem zu schaffen, das spontane und effiziente Austauschprozesse begünstigt [GC07]. Problematisch ist, dass informelle Kommunikationsnetzwerke nur schwer zu messen und zu beobachten sind. Führungskräfte brauchen geeignete Methoden und Informationssysteme, die ihnen Einblicke in die Struktur informeller Netzwerke gewähren [CBP02].

11 In dieser Studie wurde daher eine BI-Anwendung vorgeschlagen, die sich Methoden der Analyse sozialer Netzwerke bedient [WF94; CSW05]. Die zentrale Idee der SNA besteht darin, die statistischen Eigenschaften eines formalen Graphen, der als Abbild eines sozialen Netzwerks fungiert, mit dem tatsächlichen Verhalten der realen Akteure in Beziehung zu setzen. Die vorgeschlagene BI-Lösung kann unter anderem zur Beantwortung der folgenden managementrelevanten Fragestellungen eingesetzt werden: Welche Kommunikations- und Interaktionsmuster von Organisationsmitgliedern existieren? Wie ist deren strukturelle Stellung und Rolle im Netzwerk womöglich jenseits formaler Organigramme? Gibt es Korrelate zwischen spezifischen Netzwerkstrukturen und Unternehmensperformanz? Welchen Einfluss haben informelle Strukturen auf Projekt- und Teamarbeit sowie auf die Innovationsfähigkeit von Abteilungen oder Unternehmungen? Wie sehen die Anpassungsprozesse beim Zusammenführen von Geschäftseinheiten oder beim Reengineering von Geschäftsprozessen aus? Welche Organisationsmitglieder sollten etwa aufgrund ihrer Rolle, Expertise oder Position (z. B. Gatekeeper oder Hub ) im Netzwerk miteinander in Kontakt treten oder besonders behandelt werden? Lassen sich thematische Schwerpunkte aus der Kommunikationsanalyse ableiten? Welche Funktionalitäten und Tools unterstützen bestimmte Kommunikations- und Netzwerkstrukturen am besten (und eignen sich zur Erweiterung bestehender Groupwaresysteme)? Wir hoffen, dass diese Studie und die darin vorgeschlagene BI-Anwendung Wissenschaftlern und interessierten Praktikern gleichermaßen als Ausgangspunkt eigener Forschung und als Anregung für eigene BI-Lösungen zur Analyse innerbetrieblichen Kommunikationsverhaltens dienen kann. Literaturverzeichnis [BH06] Balkundi, P.; Harrison, D: Ties, Leaders, and Time in Teams Strong Inference about Network Structure's Effects on Team Viability and Performance. In: Academy of Management Journal 49(1), 2006; S [BN06] Behme, W.; Nietzschmann, S.: Strategien zur Verbesserung der Datenqualität im DWH- Umfeld. In: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 247, 2006; S [CSW05] Carrington, P. J.; Scott, J.; Wasserman, S.: Models and Methods in Social Network Analysis, Cambridge, [CG04] Chamoni, P.; Gluchowski, P.: Integrationstrends bei Business-Intelligence-Systemen Empirische Untersuchung auf Basis des Business Intelligence Maturity Model. In: Wirtschaftsinformatik 46(2), 2004; S [CJA07] Clark, T. D.; Jones, M. C.; Armstrong, C. P.: The dynamic structure of management support systems Theory development, research focus and directions. In: MIS Quarterly 31(3), 2007; S [CBP02] Cross, R.; Borgatti, S. P.; Parker, A.: Making Invisible Work Visible Using Social Network Analysis to Support Strategic Collaboration. In: California Management Review 44(2), 2002; S

12 [CP04] Cross, R.; Parker, A.: The Hidden Power of Social Networks Understanding How Work Really Gets Done In Organizations, Boston, [Fe06] Felden, C. Extraktion, Qualitätssicherung und Klassifikation unstrukturierter Daten. In: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 247, 2006; S [GC07] Gloor, P. A.; Cooper, S.: The New Principles of a Swarm Business. In: MIT Sloan Management Review 49(3), 2007: S [GH06] Gluchowski, P.; Hahne, M.: Speichertechnologien für datenintensive BI-Anwendungen. In: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 247, 2006; S [Ka06] Karantonis, D. M.; Narayanan, M. R.; Mathie, M.; Lovell, N. H.; Celler, B. G.: Implementation of a real-time human movement classifier using a triaxial accelerometer for ambulatory monitoring. In: IEEE Transactions on Information Technology and Biomedicine 10(1), 2006; S [KB06] Kemper, H.-G.; Baars, H.: Business Intelligence und Competitive Intelligence ITbasierte Managementunterstützung und markt-/wettbewerbsorientierte Anwendungen. In: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 247, 2006; S [KMU06]Kemper, H.-G.; Mehanna, W.; Unger, C.: Business Intelligence Grundlagen und praktische Anwendungen: Eine Einführung in die IT-basierte Managementunterstützung, [Ki04] Wiesbaden, Kirkman, B. L.; Rosen, B.; Tesluk, P.; Gibson, C. B.: The impact of team empowerment on virtual team performance The moderating role of face-to-face interaction. In: Academy of Management Journal 47(2), 2004; S [KH93] Krackhardt, D.; Hanson, J.R.: Informal Networks The Company Behind The Chart. In: Harvard Business Review 71(4), 1993; S [Me02] Mertens, P.: Business Intelligence ein Überblick, Arbeitsbericht Nr.2/2002, Bereich Wirtschaftsinformatik I, Universität Erlangen, [Pe05] Pentland, A.: Socially aware computation and communication. In: IEEE Computer 38(3), 2005; S [Pe04] Pentland, A.; Choudhury, T.; Eagle, N.; Singh, P.: Human Dynamics Computation for Organizations. In: Pattern Recognition Letters 26(4); S [PR98] Probst, G. J.; Raub, S.: Kompetenzorientiertes Wissensmanagement. In: Zeitschrift für [SL06] Führung und Organisation 67(3), 1998; S Seufert, A.; Lehmann, P.: Business Intelligence Status Quo und zukünftige Entwicklungen, HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik 247, 2006; S ,. [SBV06] Sinan, A.; Brynjolfsson, E.; Van Alstyne, M. W.: Information, technology and information worker productivity Task level evidence. In: Proceedings of the International Conference on Information Systems, [WF94] Wasserman, S.; Faust, K.: Social Network Analysis Methods and Applications, Cambridge, [We91] Weiser, M.: The computer for the 21st century. In: Scientific American 265(3), 1991; S

Analyse der Dynamik sozialer Netzwerke mit Social Badges

Analyse der Dynamik sozialer Netzwerke mit Social Badges Analyse der Dynamik sozialer Netzwerke mit Social Badges Kai Fischbach, Peter A. Gloor, Johannes Putzke, Daniel Oster Zusammenfassung Die Struktur und Dynamik informeller Kommunikationsnetzwerke sind von

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Unsichtbare Netzwerke Der Einsatz der sozialen Netzwerkanalyse. Syllabus

Unsichtbare Netzwerke Der Einsatz der sozialen Netzwerkanalyse. Syllabus SS 2012 Unsichtbare Netzwerke Der Einsatz der sozialen Netzwerkanalyse in Unternehmen Syllabus Modulkürzel: MOEC0346 Raum: Seminarraum der Universitätsstraße 84 (UNK E 2) Dozenten: Prof. David Seidl, PhD,

Mehr

Eliciting Requirements for a Company-wide Data Leakage Prevention System

Eliciting Requirements for a Company-wide Data Leakage Prevention System Eliciting Requirements for a Company-wide Data Leakage Prevention System Stefan Gärtner, Svenja Schulz, and Kurt Schneider Software Engineering Group, Leibniz Universität Hannover, Germany Steffen Förster

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 392 Social Business Intelligence: Entwicklung, Architekturen und Perspektiven

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE sind abgestimmt auf das jeweilige Unternehmen und die damit verbundene Kundenzielgruppe. ABSTIMMUNG

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

OPNET s Application Response Expert (ARX)

OPNET s Application Response Expert (ARX) OPNET s Application Response Expert (ARX) Root Cause Analyse und End2End Monitoring für Web Anwendungen Summary Werden im IT Betrieb Probleme durch die Anwender gemeldet, müssen schnell Informationen aus

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner

DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE. Dr. Fried & Partner DIE HERAUSFORDERUNGEN VON SOCIAL MEDIA FÜR DIE INTERNEN UNTERNEHMENSPROZESSE Dr. Fried & Partner DEUTSCHE BAHN MIT HUMOR UND KREATIVITÄT IN DEN SOCIAL MEDIA UNTERWEGS 2010 CHEF-TICKET ENDET IM SHITSTORM

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder)

Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen. Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Netzwerke analysieren, Netzwerke optimieren in Organisationen Ruth Pfosser (Network Analyst) Harald Katzmair (CEO and Founder) Die öffentliche Verwaltung besteht aus unterschiedlichen Akteuren mit spezifischer

Mehr

Organisationen neu sehen

Organisationen neu sehen Organisatione n neu sehen Organisationen neu sehen ~ Soziale Netzwerkanalyse für Unternehmen ~ The best way to understanding how work really gets done in organizations Rob Cross, IBM Research PZN Kooperationsberatung

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Mobile Endgeräte in der Produktion. Inhalt. eine Fallstudie aus dem Maschinenbau. Abstract

Mobile Endgeräte in der Produktion. Inhalt. eine Fallstudie aus dem Maschinenbau. Abstract Mobile Endgeräte in der Produktion eine Fallstudie aus dem Maschinenbau Abstract Aktuellen Studien der Fraunhofer Gruppe zufolge wird ein wesentlicher Aspekt des aktuellen und zukünftigen Arbeitsumfeldes

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Business Intelligence. Von der Unternehmensstrategie zur wirksamen BI-Infrastruktur

Business Intelligence. Von der Unternehmensstrategie zur wirksamen BI-Infrastruktur Business Intelligence Von der Unternehmensstrategie zur wirksamen BI-Infrastruktur Business Intelligence Einsatzfeld Führungssystem Management Informations- und Kommunikations- Systeme des Managements

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Analyse informeller Kommunikationsnetzwerke am Beispiel einer Fallstudie

Analyse informeller Kommunikationsnetzwerke am Beispiel einer Fallstudie Analyse informeller Kommunikationsnetzwerke am Beispiel einer Fallstudie Die Steigerung der Produktivität von Wissensarbeitern gewinnt an Bedeutung. Es mangelt jedoch an (teil-)automatischen, IT-gestützten

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Planung

Examenskolloquium zum Modul Planung Examenskolloquium zum Modul Planung Übungsaufgabe B Florian Lindner Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm 1 Im Rahmen der Generierung von Strategien

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

ESPON 2020. Das Programm in Kürze

ESPON 2020. Das Programm in Kürze ESPON 2020 2014 2020 Das Programm in Kürze Ein Programm der «Europäischen territorialen Zusammenarbeit (ETZ)» Beteiligung der Schweiz im Rahmen der «Neuen Regionalpolitik (NRP)» ESPON in Kürze ESPON, das

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Business Intelligenceein Überblick

Business Intelligenceein Überblick Exkurs Business Intelligenceein Überblick Folie 1 Januar 06 Literatur Kemper, Hans-Georg; Mehanna, Walid; Unger, Carsten (2004): Business Intelligence: Grundlagen und praktische Anwendungen Eine Einführung

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen

Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen Lehrstuhl für Informatik 5 Informationssysteme RWTH Aachen Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen Ralf Klamma RWTH Aachen I5-KL-111010-1 Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln Themenabend

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Teil III: Maßnahmen ableiten

Teil III: Maßnahmen ableiten Einleitung faden, an dem Sie sich entlangarbeiten können, um so Schritt für Schritt an die relevanten Informationen zu kommen. Zunächst geht es darum, einzelne Kundengruppen samt ihrer Bedürfnisse (im

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

2.0 aus Erfahrung lernen

2.0 aus Erfahrung lernen Enterprise 20Fallstudien 2.0 aus Erfahrung lernen Prof. Dr. Andrea Back Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Prof. Dr. Michael Koch Forschungsgruppe Kooperationssysteme, Universität

Mehr

Berichte für Domino-Infrastrukturen

Berichte für Domino-Infrastrukturen Service-orientierte Auswertungen und Berichte für Domino-Infrastrukturen Geschäftsrelevante Betriebsinformationen White Paper www.hypersoft.com Hypersoft Informationssysteme GmbH, 2007 1 Einführung: Domino

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Reinhard Mense ARETO Consulting Köln Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, Statistiken, Optimizer, Performance, Laufzeiten Einleitung Für die performante

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Esswein Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik, insbesondere Systementwicklung Bachelor-Prüfungsleistung Wintersemester 2007/2008

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Advanced Analytics. Michael Ridder. Copyright 2000-2014 TIBCO Software Inc.

Advanced Analytics. Michael Ridder. Copyright 2000-2014 TIBCO Software Inc. Advanced Analytics Michael Ridder Was ist Advanced Analytics? 2 Was heißt Advanced Analytics? Advanced Analytics ist die autonome oder halbautonome Prüfung von Daten oder Inhalten mit ausgefeilten Techniken

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Social Media Balanced Scorecard

Social Media Balanced Scorecard Roland Fiege Social Media Balanced Scorecard Erfolgreiche Social Media-Strategien in der Praxis Mit 70 Abbildungen PRAXIS A \ ^_j Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Herausforderung Social Media 1 1.1

Mehr

Umsichtig planen, robust bauen

Umsichtig planen, robust bauen Umsichtig planen, robust bauen iks Thementag Mehr Softwarequalität Best practices für alle Entwicklungsphasen 19.06.2012 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Agenda Softwarearchitektur Architekturkonformität

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion. Dezember 2009

Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion. Dezember 2009 Das Internet weiss alles Die Anti-Minarett-Initiative im Spiegel der Internet-Foren Diskussion Dezember 2009 Diese Studie ist das Gemeinschaftswerk von 2 Semantic Web Unternehmen Blue Ocean SWS GmbH Zürich-Rorbas

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt.

Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt. Soziale Netzwerke Es kommt nicht darauf an, WAS man weiß, sondern WEN man kennt. Soziale Netzwerke für Millionen von Usern Ein Soziales Netzwerk Was ist das eigentlich? Drei Definitionen: Soziale Netzwerke

Mehr