Leistungskonzept der Fachschaft Französisch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungskonzept der Fachschaft Französisch"

Transkript

1 Leistungskonzept der Fachschaft Französisch Antoniuskolleg Pfarrer-Schaaf-Str Neunkirchen-Seelscheid Richtlinien und Vereinbarungen für die Leistungsbewertung im Fach Französisch Stand:

2 Inhaltsverzeichnis I. Grundsätze... 3 I. 1. Rechtliche Grundlagen... 3 I. 2. Konsequenzen für die pädagogische Arbeit... 3 II. Schriftliche Arbeiten in der Sekundarstufe I... 4 II. 1. Anzahl und Dauer der Klassenarbeiten... 4 II. 2. Klassenarbeiten in den Klassen 6 bis 9 (G8) bzw. 6 bis 10 (G9)... 4 II Standards in Klassenarbeiten... 4 II Bewertung in Klassenarbeiten... 4 II. 3. Klassenarbeiten ab Klasse II Standards in Klassenarbeiten... 5 II Bewertung in Klassenarbeiten... 5 II. 4. Parallelarbeiten... 5 II. 5. Alternativen zu Klassenarbeiten (z.b. Mündliche Prüfung)... 5 III. Schriftliche Arbeiten in der Sekundarstufe II... 7 III. 1. Anzahl und Dauer der Klausuren... 7 III. 2. Klausuren in der Einführungsphase: Standards und Bewertung... 7 III Standards in Klausuren... 8 III Bewertung in Klausuren... 9 III. 3. Klausuren in der Qualifikationsphase: Standards und Bewertung III Standards in Klausuren III Bewertung in Klausuren III. 4. Mündliche Leistungsüberprüfungen IV. Sonstige Mitarbeit (SoMi) IV. 1. Beurteilungsbereiche Sonstige Leistungen IV. 2. Bewertung und Gewichtung der Leistungsbereiche IV. 3. Kriterien zur Notenfindung IV Tests IV Präsentationen und Referate IV Individuelle mündliche Beiträge im Unterricht V. Facharbeit VI. Schul- und Hausaufgabenkonzept VI. 1. Bedeutung der Grundsätze für das Fach Französisch VI Anknüpfung und Einbettung in den Regelunterricht VI Adäquater Schwierigkeitsgrad und Umfang VI. 2. Fachspezifische Regelungen VI Vokabellernen VI Längerfristige Lektüreprojekte

3 I. Grundsätze I. 1. Rechtliche Grundlagen Es gelten die allgemeinen rechtlichen Grundsätze der Leistungsbewertung (Sekundarstufe I): 1. das Schulgesetz Nordrhein-Westfalen (hier: 48: Grundsätze der Leistungsbewertung) 2. die APO S I und die für den jeweiligen Jahrgang gültige APO S II 3. der Kernlehrplan Französisch für das Gymnasium Sekundarstufe I und sowie der Lehrplan Französisch für die Sekundarstufe II bzw. der Kernlehrplan für die Sek II Die Kriterien für die Notengebung müssen den Schülerinnen und Schülern zu Beginn des Schuljahres transparent gemacht werden. Die Leistungsbewertung bezieht sich auf die im Unterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten (vgl. SchulG 48). Dabei dienen folgende Teilkompetenzen als Beurteilungsgrundlage (vgl. KLP Sek I, S. 19): - Kommunikative Kompetenzen (Hörverstehen, Hör-Sehverstehen, zusammenhängendes Sprechen, an Gesprächen teilnehmen, Leseverstehen, Schreiben, Sprachmittlung) - Verfügbarkeit von sprachlichen Mitteln und sprachliche Korrektheit (Grammatik, Wortschatz, Orthographie, Aussprache und Intonation) - Interkulturelle Kompetenzen (Orientierungswissen, z. B. zu AusbildungSchule Beruf, Werte, Haltungen und Einstellungen, Handeln in Begegnungssituationen) - Methodische Kompetenzen (z.b. Umgang mit Texten und Medien, selbstständiges und kooperatives Sprachenlernen) Während die erbrachten Leistungen in den Beurteilungsbereichen Schriftliche Arbeiten und sonstige Leistungen im Unterricht angemessen - mit gleichem Stellenwert - zu berücksichtigen sind (vgl. KLP Sek I, S. 58), finden die Ergebnisse der Lernstandserhebungen lediglich ergänzend und in angemessener Form Berücksichtigung (vgl. SchulG 48). I. 2. Konsequenzen für die pädagogische Arbeit Die Lernerfolgsüberprüfung ist so anzulegen, dass sie den rechtlichen Grundlagen sowie den hier beschlossenen Grundsätzen, Richtlinien und Vereinbarungen für die Leistungsbewertung entspricht, die Kriterien für die Notengebung den Schülerinnen und Schülern transparent sind und die jeweilige Überprüfungsform den Lernenden auch Erkenntnisse über die individuelle Lernentwicklung ermöglicht. Die Beurteilung von Leistungen soll demnach mit der Diagnose des erreichten Lernstandes und individuellen Hinweisen für das Weiterlernen verbunden werden. Wichtig für den weiteren Lernfortschritt ist es, bereits erreichte Kompetenzen herauszustellen und die Lernenden ihrem jeweiligen individuellen Lernstand entsprechend zum Weiterlernen zu ermutigen. Dazu gehören auch Hinweise zu erfolgversprechenden individuellen Lernstrategien. Den Eltern sollten im Rahmen der Lern- und Förderempfehlungen Wege aufgezeigt werden, wie sie das Lernen ihrer Kinder unterstützen können (vgl. KLP Sek I, S ). 3

4 II. Schriftliche Arbeiten in der Sekundarstufe I II. 1. Anzahl und Dauer der Klassenarbeiten Anzahl der Klassenarbeiten Klasse 1. Halbjahr 2. Halbjahr gesamt Zeit pro Klassenarbeit 6 (G8, G9) 2* Minuten 7 (G8, G9) 2* Minuten 8 (G8, G9) Minuten 9 (G8, G9) 2 2* Minuten 10 (G9) 2 2* Minuten *Abweichung von den offiziellen Vorgaben des Schulministeriums zur Entlastung der Schülerinnen: in Klassen 6 und 7 normalerweise 3 Klassenarbeiten im 1. Halbjahr und 2 bis 3 im zweiten Halbjahr der Klassen 9 bzw. 10 II. 2. Klassenarbeiten in den Klassen 6 bis 9 (G8) bzw. 6 bis 10 (G9) II Standards in Klassenarbeiten Insbesondere die Regelungen im KLP S sind integrativer Bestandteil dieser Standards und bilden daher auch die Basis für den Standard in Klassenarbeiten. Darüber hinaus bzw. ergänzend werden die folgenden Vereinbarungen getroffen: 1. Im Laufe eines Schuljahres sollten in den Klassenarbeiten alle zentralen, im Kernlehrplan ausgewiesenen Kompetenzen (s. KLP Sek I, S. 19) in ihren schriftlichen Teilaspekten zumindest jeweils ein Mal pro Schuljahr abgeprüft werden: Grammatik (Verfügbarkeit von sprachlichen Mitteln), Leseverstehen, Hörverstehen, Textproduktion (Schreiben). Der Bereich Sprachmittlung kann in Klassenarbeiten schriftlich geprüft werden. 2. Der Anteil der reinen Grammatikaufgaben (geschlossen oder halboffen) in den Klassenarbeiten sollte im Verhältnis zu den anderen Aufgabenbereichen (vor allem zugunsten der Textproduktion) schrittweise so abnehmen, dass er in 8.2. nicht mehr als 50% der schriftlichen Leistungen eines Halbjahres ausmacht. 3. Am Ende von 8.2. sollten durch dieses Verfahren folgende Kompetenzen im Bereich der - Textproduktion gesichert sein: - einfache Textverständnisfragen (compréhension) - einfache Formen des commentaire - produktive Textformate (z.b. Brief, Tagebucheintrag, Dialog) 4. Die Verteilung der Aufgabenformate auf die einzelnen Klassenarbeiten ist freigestellt (reine Grammatikarbeit im Wechsel mit reiner Leseverstehens- und Textproduktionsarbeit oder Mischarbeiten ). II Bewertung in Klassenarbeiten 1. Zur Sicherung von Transparenz und Akzeptanz bei Schülern und Eltern sollte grundsätzlich mit einem Punktesystem gearbeitet werden. 50% der Punkte ergeben eine Note im ausreichenden Bereich. 2. Bei der Textproduktion sollten nicht mehr als 40% der Punkte für Inhalt vergeben werden. Bei den Sprachpunkten sollte schrittweise die Kategorie Ausdruck mitberücksichtigt werden (z. B. Verwendung von charnières wie puis, en plus, d'autre part, differenziertes Vokabular, Komplexität und Variation im Satzbau (Konjunktionen)). 3. Grundlage der Notenfindung ist folgende Bewertungstabelle: 4

5 Tabelle für Klasse 6 bis 8 Punkte Note II. 3. Klassenarbeiten ab Klasse 9 II Standards in Klassenarbeiten 1. Im Laufe des Schuljahres sollten in den Klassenarbeiten abgeprüft werden: Leseverstehen, Sprachmittlung und Textproduktion. Hörverstehen wird nach Ermessen der Lehrkraft abgeprüft. 2. Der Anteil der reinen Grammatikaufgaben in den Klassenarbeiten sollte im Verhältnis zu den anderen Aufgabenbereichen in 9.1. in der Regel unter 50% betragen, in 9.2. bzw. gesamte 10 nicht mehr als ein Drittel. 3. Am Ende von 9.2. bzw. 10 sollten durch dieses Verfahren folgende Kompetenzen im Bereich der Textproduktion gesichert sein: - compréhensionrésumé - alle Formen des commentaire - produktive Textformate (z.b. Brief, Tagebucheintrag, Dialog) - einfache Formen der analyse (inklusive einfache Formen des Zitierens) - Sprachmittlung (médiation) II Bewertung in Klassenarbeiten 1. Zur Sicherung von Transparenz und Akzeptanz bei Schülern und Eltern sollte grundsätzlich mit einem Punktesystem gearbeitet werden. 50% der Punkte ergeben eine Note im ausreichenden Bereich. 2. Grundlage der Notenfindung ist folgende Bewertungstabelle: Tabelle für die Klassen 9 bis 10 Punkte Note Bei der Textproduktion sollten nicht mehr als 40% der Punkte für Inhalt vergeben werden. Bei den Sprachpunkten wird die Kategorie Ausdruck angemessen berücksichtigt. II. 4. Parallelarbeiten Parallelarbeiten sind möglich, aber nicht vorgeschrieben. Parallel unterrichtende Kolleginnen und Kollegen können Parallelarbeiten schreiben, wenn beide zu der damit einhergehenden parallelen Arbeitsweise bereit sind und die Voraussetzungen in den Klassen nicht zu unterschiedlich sind. II. 5. Alternativen zu Klassenarbeiten (z.b. Mündliche Prüfung) Eine schriftliche Klassenarbeit in den modernen Fremdsprachen kann einmal pro Schuljahr durch eine gleichwertige Form der mündlichen Leistungsüberprüfung ersetzt werden (APO SI 6 Abs. 8 Neufassung 2011). 5

6 Die Durchführung alternativer Klassenarbeitenmündlicher Leistungsüberprüfungen liegt im Ermessen der einzelnen Lehrkraft, die diese in allen Klassenstufen der Sekundarstufe I einmal pro Schuljahr an die Stelle einer schriftlichen Klassenarbeit setzen kann. 6

7 III. Schriftliche Arbeiten in der Sekundarstufe II III. 1. Anzahl und Dauer der Klausuren Klausuren im G8-Modell Anzahl der Klausuren Zeit pro Klausur Stufe 1. Halbjahr 2. Halbjahr gesamt im LK im GK Minuten 135 Minuten Minuten 135 Minuten Minuten 180 Minuten (im LK; im GK (= 4,25 Stunden) (= 3 Stunden) nur bei Französisch als 3. Abiturfach) Klausuren im G9-Modell Anzahl der Klausuren Zeit pro Klausur Stufe 1. Halbjahr 2. Halbjahr gesamt im LK im GK Minuten 135 Minuten Minuten 135 Minuten Minuten 180 Minuten (im LK; im GK (= 4,25 Stunden) (= 3 Stunden) nur bei Französisch als 3. Abiturfach) Klausuren im Grundkurs Französisch neu ab Stufe 10 (G8) bzw. ab Stufe 11 (G9) Anzahl der Klausuren Stufe 1. Halbjahr 2. Halbjahr gesamt Zeit pro Klausur 10 (G8) bzw. 11 (G9) Minuten 11 (G8) bzw. 12 (G9) Minuten 12 (G8) bzw. 13 (G9) 2 1 (alle Schülerinnen schreiben; evtl. Differenzierung bei Schwierigkeit und Länge bei f10f11 als 3. Abiturfach) Minuten (= 3 Stunden) III. 2. Klausuren in der Einführungsphase: Standards und Bewertung Vorrangiges Ziel der Einführungsphase ist die methodische Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Qualifikationsphase. Dementsprechend sind auch die Schwerpunkte in den Klausuren auszurichten. 7

8 Inhaltlich sollen die Schülerinnen und Schüler gemäß des Kernlehrplans für die Sekundarstufe II (KLP Sek II) und des schulinternen Curriculums vorbereitet werden. Thematische Berührungspunkte mit Themen, die in Q1 und Q2 behandelt werden, sollten auf für Q1 und Q2 nützliches Basiswissen beschränkt bleiben (z.b. Politik, Gesellschaft, Umwelt). Die Behandlung von literarischen Werken oder Filmen, die in Q1 und Q2 Gegenstand der Abiturvorgaben sind, ist in der EF ausgeschlossen. Die in der Einführungsphase unterrichtenden Kolleginnen und Kollegen sollten sich über die jeweils relevanten Abiturvorgaben ihres Jahrgangs im Internet ( informieren. Zeit punkt Thema Schreiben Integriertes Lesen 1.Q Ma vie et les autres x 2.Q Entrer dans le monde du travail 3. Q A la recherche de son identité Isoliertes Lesen x Hör- Hörsehverstehen x x x 4. Q Le Maroc x x x Q1 : Zeitpunkt Thema Schreiben Integriertes Lesen Isoliertes Lesen 1.Q Vivre dans un pays francophone x x 2.Q Paris et le Midi 3.Q Entrer dans le monde du travail x x x Q 2 Zeit punkt Hör- Hörsehverstehen l avenir x x x Thema Schreiben Integriertes Lesen Isoliertes Lesen 4. Q. Défis et visions de Hör- Hörsehverstehen 1.Q Evolutions historiques et culturelles x x x x x x x x x Sprechen Sprachmittlung Zusätzliche Bemerkungen x Sprechen Sprachmittlung Zusätzliche Bemerkungen x Ggf. Facharbeit Sprechen Sprachmittlung Zusätzliche Bemerkungen 2.Q Identités et questions existentielles 3. Q Identités et questions existentielles 4. Q Révisions, sujets individuels Klausur Abiturbedingungen unter III Standards in Klausuren 1. Die Klausuren in der Einführungsphase sollten die Formate der im Abitur relevanten Aufgabenstellungen mit den aktuell gültigen Operatoren ( abiturgostfaecher.php), die mit den Schülerinnen und Schülern vorab besprochen und geübt werden müssen, enthalten: - compréhension (Leseverstehen, Hörverstehen) - analyse - commentaire (bzw. kreative Textformate) - Sprachmittlung (médiation). 2. Sowohl Sachtexte (Zeitungsartikel etc.) als auch literarische Texte müssen in der Einführungsphase als Klausurtexte verwendet werden. 8

9 Aufgabe 3 analyse Aufgabe 2 analyse Aufgabe 1 compréhension 3. Grammatikaufgaben sind in den Klausuren der Einführungsphase nicht zulässig, Grammatikkenntnisse können jedoch in Tests schriftlich überprüft werden. 4. Den Schülern ist in den Klausuren der Gebrauch von ein- und zweisprachigen Wörterbüchern zu gestatten. Es wird jedoch allen Kolleginnen und Kollegen dringend empfohlen, den sinnvollen Gebrauch der Wörterbücher ausführlich mit den Schülerinnen und Schülern zu besprechen und auf die Gefahren eines unsachgemäßen Umgangs (falscher Kontextgebrauch der Wörter, Wörterbuch als Ersatz für das systematische Lernen von thematischen Vokabular, Zeitverlust bei exzessivem Gebrauch etc.) hinzuweisen. III Bewertung in Klausuren 1. Unabhängig vom angewandten Bewertungsschema muss die Verteilung der Punkte für Inhalt (40%) und Sprache (60%) gegeben sein. Die Kriterien müssen mit den Schülerinnen und Schülern explizit besprochen werden, bevor sie in der Bewertung einer Klausur angewandt werden. 2. Die Bewertungskriterien für den Inhalt werden für jede Klausur von dem unterrichtenden Kollegen selbst erarbeitet (unter Berücksichtigung der in der Einführungsphase gültigen Anforderungen). 3. Es bleibt dem unterrichtenden Kollegen überlassen, ob jeder Schüler einen kompletten Bewertungsbogen bei der Rückgabe der Klausur erhält oder ob die Punkteverteilung lediglich nach den 4 Kategorien Inhalt, Kommunikative Textgestaltung, Ausdruck und Sprachrichtigkeit angegeben wird. Name des Schülersder Schülerin: Fach: Französisch Stufe: Kurs: Klausur Nr.: Lehrkraft: Datum der Klausur: inhaltliche Leistung (gesamt max. 60 P) Der Prüfling Punkte (max. 10) erfüllt ggf. ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium (2). 2 Der Prüfling Punkte (max. 16) nennt und erläutert ggf. ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium (3) 3 Der Prüfling Punkte (max. 16) 9

10 Sprachrichtigkeit AusdrucksvermögenVerfügbarkeit sprachlicher Mittel Kommunikative Textgestaltung commentaire nennt und erläutert ggf. ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium (5) 5 Der Prüfling Punkte (max. 18) Aufgabe 3 erfüllt ggf. ein weiteres aufgabenbezogenes Kriterium (5) 5 Darstellungsleistung sprachliche Leistung (gesamt max. 90 P) Der Prüfling Punkte (max. 30) richtet seinen Text konsequent und explizit auf die Aufgabenstellung aus (Aufgabenbezug). 6 beachtet die Konventionen der jeweils geforderten Zieltextformate (Textformate). 6 erstellt einen sachgerecht strukturierten Text (Textaufbau). 8 gestaltet seinen Text hinreichend ausführlich, aber ohne unnötige Wiederholungen und Umständlichkeiten (Ökonomie). 6 belegt seine Aussagen durch eine funktionale Verwendung von Verweisen und Zitaten (Belegtechnik). 4 Der Prüfling Punkte (max. 30) löst sich vom Wortlaut des Ausgangstextes und formuliert eigenständig (Eigenständigkeit). 6 bedient sich eines sachlich wie stilistisch angemessenen und differenzierten allgemeinen und thematischen Wortschatzes (allgemeiner und thematischer Wortschatz). 8 bedient sich eines sachlich wie stilistisch angemessenen und differenzierten Textbesprechungs- und Textproduktionswortschatzes (Textbesprechungs- und Textproduktionswortschatz). 6 bedient sich eines variablen und dem jeweiligen Zieltextformat angemessenen Satzbau (Satzbau). 10 Der Prüfling Punkte (max. 30) beachtet die Normen der sprachlichen Korrektheit - im Bereich Wortschatz (max. 12 P). - im Bereich Grammatik (max. 12 P). - im Bereich Orthographie (Rechtschreibung und Zeichensetzung) (max. 6 P). 30 Wortschatz (W, ) P Der Wortgebrauch (Struktur- und Inhaltswörter) ist fast über den gesamten Text hinweg korrekt. 6-9 P Vereinzelt ist eine falsche Wortwahl feststellbar. Abschnitte bzw. Textpassagen sind weitgehend frei von lexikalischen Verstößen. 2-5 P Einzelne Sätze sind frei von lexikalischen Verstößen. Fehler beim Wortgebrauch beeinträchtigen z.t. das Lesen und Verstehen. 0-1 P In nahezu jedem Satz sind Schwächen im korrekten Gebrauch der Wörter feststellbar. Die Mängel im Wortgebrauch erschweren das Lesen und Textverständnis erheblich und verursachen Missverständnisse. sehr gut plus (1+) 15 Punkte Grammatik (Gr, Acc, T, Art, Präp, Pron, Num) P Der Text ist weitgehend frei von Verstößen gegen Regeln der Grammatik. Wenn Grammatikfehler auftreten, betreffen sie den komplexen Satz und sind ein Zeichen dafür, dass die Schülerin der Schüler Risiken beim Verfassen des Textes eingeht, um sich dem Leser differenziert mitzuteilen. 6-9 P Es sind vereinzelt Verstöße gegen die Regeln der Grammatik feststellbar. Jedoch sind Abschnitte bzw. Textpassagen weitgehend frei von Grammatikfehlern. Das Lesen des Textes wird durch die auftretenden Grammatikfehler nicht erschwert. 2-5 P Einzelne Sätze sind frei von Verstößen gegen grundlegende Regeln der Grammatik. Grammatikfehler beeinträchtigen z.t. das Lesen und Verstehen. 0-1 P In nahezu jedem Satz ist wenigstens ein Verstoß gegen die grundlegenden Regeln der Grammatik feststellbar. Diese erschweren das Lesen erheblich und verursachen Missverständnisse. Notenverteilung befriedigend plus (3+) 9 Punkte Orthographie (R, Z) 5-6 P Der gesamte Text ist weitgehend frei von Verstößen gegen orthographische Normen. Wenn vereinzelt Orthographiefehler auftreten, haben sie den Charakter von Flüchtigkeitsfehlern, d.h. sie deuten nicht auf Unkenntnis von regeln hin. 3-4 P Es sind zwar durchaus Orthographiefehler feststellbar, jedoch sind Abschnitte bzw. Textpassagen weitgehend ohne Verstoß gegen orthographische Normen. Das Lesen des Textes wird durch die auftretenden Orthographiefehler nicht wesentlich beeinträchtigt. 1-2 P Einzelne Sätze sind frei von Verstößen gegen orthographische Normen; Orthographiefehler beeinträchtigen z. T. das Lesen und Verstehen. 0 P In nahezu jedem Satz ist wenigstes ein Verstoß gegen die Regeln der Orthographie feststellbar. Die Orthographiefehler erschweren das Lesen erheblich und verursachen Missverständnisse mangelhaft plus (5+) 3 Punkte

11 sehr gut (1) 14 Punkte sehr gut minus (1-) 13 Punkte gut plus (2+) 12 Punkte gut (2) 11 Punkte gut minus (2-) 10 Punkte befriedigend (3) 8 Punkte befriedigend minus (3-) 7 Punkte ausreichend plus (4+) 6 Punkte ausreichend (4) 5 Punkte ausreichend minus (4-) 4 Punkte Mangelhaft (5) 2 Punkte mangelhaft minus (5-) 1 Punkt ungenügend (6) 0 Punkte Gesamtpunktzahl Bereich Inhalt: 60 Gesamtpunktzahl Bereich Sprache: 90 Gesamtpunktzahl: 150 Gesamtnote: III. 3. Klausuren in der Qualifikationsphase: Standards und Bewertung III Standards in Klausuren 1. Die Klausuren in der Qualifikationsphase müssen die Formate der im Abitur relevanten Aufgabenstellungen mit den aktuell gültigen Operatoren ( nrw.deabiturgostfaecher.php), die mit den Schülerinnen und Schülern vorab besprochen und geübt werden müssen, enthalten: - compréhension (Leseverstehen, Hörverstehen) - analyse - commentaire (bzw. kreative Textformate) - Sprachmittlung (médiation). 2. Sachtexte (Zeitungsartikel, politische Reden etc.) als auch literarische Texte müssen in der Qualifikationsphase möglichst im Wechsel als Klausurtexte verwendet werden. Für den Gebrauch der Wörterbücher gelten die Regelungen für die Einführungsphase (III.2.1.5). 3. Darüber hinaus müssen die Bestimmungen des aktuell gültigen Lehrplans Französisch für die Sekundarstufe II, die aktuellen Abiturvorgaben (Internetadresse s.o.) sowie die Vorgaben des schulinternen Curriculums für die Oberstufe berücksichtigt werden. III Bewertung in Klausuren Es ist das aktuell gültige Bewertungsschema für das Abitur in allen Klausuren anzuwenden. Die Bewertungskriterien für den Inhalt werden für jede Klausur von dem unterrichtenden Kollegen selbst erarbeitet. III. 4. Mündliche Leistungsüberprüfungen Eine mündliche Leistungsüberprüfung ersetzt verpflichtend die zweite Klausur in der Q1. Bewertungsbogen mündliche Prüfungen Französisch Q1 Rückmeldungsbogen Name des Prüflings: Kurs: Datum: Prüfungsteil 1: Zusammenhängendes Sprechen Prüfungsteil 2: An Gesprächen teilnehmen Inhaltliche Leistung Inhaltliche Leistung Inhalt Aufgabenerfüllung: sich in dem geforderten thematischen Zusammenhang sach- 30 Inhalt Aufgabenerfüllung: sich in dem geforderten thematischen Zusammenhang 30 11

12 gerecht und aufgabengemäß mitteilen Darstellung Sprachliche Leistung Kommunikative Strategien: sich in dem geforderten thematischen Zusammenhang adressaten- und aufgabengemäß, anschaulich, logisch strukturiert äußern, weitgehend flüssig darstellen, ggf. auch mit Unterstützung von Gestik und Mimik und Formulierungsschwierigkeiten möglichst selbständig überwinden Ausdrucksvermögen: die Kommunikationsabsicht wird, der Niveaustufe angemessen kohärent und variabel, mithilfe ggf. auch differenzierter und reichhaltiger sowie angemessener Wortwahl und auch situationsbezogener Wendungen ausgedrückt Sprachliche Korrektheit: mit Hilfe der zur Verfügung stehenden sprachlichen Mitteln thematische Zusammenhänge verständlich und der Niveaustufe sprachlich angemessen darstellen Aussprache Intonation: die Kommunikationsabsicht wird durch Intonation unterstützt, die Aussprache ist klar und deutlich, auch wenn ein Akzent erkennbar ist. Aussprachefehler können vorkommen, sind aber bezogen auf das Anforderungsniveau des Lehrplans tolerierbar Gesamt: 150 Note: sachgerecht und aufgabengemäß mitteilen Darstellung Sprachliche Leistung 12 Kommunikative Strategien: sich in dem geforderten thematischen Zusammenhang adressaten- und aufgabengemäß, anschaulich, logisch strukturiert äußern, weitgehend flüssig darstellen, ggf. auch mit Unterstützung von Gestik und Mimik und Formulierungsschwierigkeiten möglichst selbständig überwinden 12 Ausdrucksvermögen: die Kommunikationsabsicht wird, der Niveaustufe angemessen kohärent und variabel, mithilfe ggf. auch differenzierter und reichhaltiger sowie angemessener Wortwahl und auch situationsbezogener Wendungen ausgedrückt 12 Sprachliche Korrektheit: mit Hilfe der zur Verfügung stehenden sprachlichen Mitteln thematische Zusammenhänge verständlich und der Niveaustufe sprachlich angemessen darstellen 9 Aussprache Intonation: die Kommunikationsabsicht wird durch Intonation unterstützt, die Aussprache ist klar und deutlich, auch wenn ein Akzent erkennbar ist. Aussprachefehler können vorkommen, sind aber bezogen auf das Anforderungsniveau des Lehrplans tolerierbar Fachprüfer: Beisitzer: Datum: Notenpunkte Punkte

13 IV. Sonstige Mitarbeit (SoMi) IV. 1. Beurteilungsbereiche Sonstige Leistungen Die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler im Bereich Sonstige Leistungen im Fach Französisch zeigen sich grundsätzlich in allen Aspekten der im KLP genannten Kompetenzen, insbesondere in den Kompetenzbereichen Sprechen (an Gesprächen teilnehmen, zusammenhängendes Sprechen), Sprachmittlung, Umgang mit Texten und Medien, selbstständiges und kooperatives Sprachenlernen sowie in der Verfügbarkeit von sprachlichen Mittel, insbesondere bei Aussprache, Intonation, Wortschatz und Grammatik. Die produktive mündliche Sprachverwendung hat ebenso ihren Platz wie die traditionelle Überprüfung von Vokabel- und Grammatikkenntnissen. Zum Beurteilungsbereich Sonstige Leistungen im Fach Französisch zählen daher insbesondere Leistungen in den folgenden Bereichen, sowohl in Sek I als auch in Sek II: 1. Kontinuierliche Leistungen im Unterricht, z.b.: - verstehende Teilnahme am Unterrichtsgeschehen und kommunikatives Handeln - mündliche und auch schriftliche Sprachproduktion. Diese Leistungen können erbracht werden durch: - individuelle Beiträge zum Unterrichtsgespräch - kooperative Leistungen im Rahmen von Partner- und GruppenarbeitProjektarbeit (konstruktive Beiträge, Integrationsfähigkeit, Organisation und Steuerung des Gruppenprozesses, methodische Kompetenzen, Evaluationskompetenz) 2. Punktuelle Überprüfungen einzelner Kompetenzen (schriftlich und mündlich), z.b.: - schriftliche Tests und mündliche Überprüfungen: Vokabel- und Grammatikkenntnisse - Hör-Leseverstehen - vorgetragene oder abzuliefernde Hausaufgaben - Protokolle einer Einzel-Gruppenarbeitsphase 3. Längerfristige Aufgaben, z.b.: - längerfristig gestellte komplexere Aufgaben in Einzel- oder Gruppenarbeit (z.b. Portfolio) - Heft-Ordnerführung - Referate und Präsentationen im Rahmen von Projekten (in Gruppen und individuell) - Lesetagebuch - Vortragen eines längerfristig vorbereiteten DialogsRollenspiels Der Unterricht soll so gestaltet werden, dass dem einzelnen Schüler ein möglichst breites Spektrum an Aufgabentypen und Situationen geboten wird, in denen er seine Fähigkeiten erfolgreich anwenden kann. IV. 2. Bewertung und Gewichtung der Leistungsbereiche 1. Die Teilnote im Bereich Sonstige Mitarbeit ist grundsätzlich unabhängig von der Teilnote im Bereich Schriftliche Arbeiten zu ermitteln und hat den gleichen Stellenwert. 2. Die Gewichtung der Einzelleistungen im Bereich Sonstige Mitarbeit liegt im Ermessen und damit in der pädagogischen Verantwortung des einzelnen Kollegender einzelnen Kollegin. Eine Festlegung 13

14 auf ein spezifische Leistungen gewichtendes Schema wird den Leistungen der einzelnen Lerngruppen bzw. Schülerinnen und Schülern nicht gerecht. Dennoch sind zwei Grundsätze zu beachten: - Den Schülern muss aus Gründen der Transparenz die Gewichtung von Einzelleistungen am Anfang des Halbjahres oder spätestens Anfang des Quartals dargelegt werden (in Sek I und Sek II, z. B. die Gewichtung von Tests oder Präsentationen). - Die Schüler müssen über die im folgenden Abschnitt dargelegten Grundsätze der Notenfindung aufgeklärt sein, insbesondere über Durchführungsvoraussetzungen und Beurteilungskriterien für Projekte und Präsentationen. - Der besondere (...) Stellenwert der produktive(n) mündlichen Sprachverwendung (KLP, S. 58) muss bei der Gewichtung von Einzelleistungen, z.b. von schriftlichen Tests, berücksichtigt werden. IV. 3. Kriterien zur Notenfindung IV Tests Schriftliche Überprüfungen der Wortschatzkenntnisse (Vokabeltests) sind kein obligatorischer Bestandteil der Sonstigen Leistungen, jedoch ist sich die Fachschaft Französisch einig, dass diese zumindest in der Sekundarstufe I notwendig und sinnvoll sind. Ob Vokabeltests in der Sekundarstufe II geschrieben werden, liegt im Ermessen der einzelnen Kollegen und Kolleginnen. IV Präsentationen und Referate Für die Bewertung von Präsentationen und Referaten legt die Fachschaft keine Kriterien zur Notenfindung fest, ist sich jedoch einig, dass in jedem Bewertungssystem für Präsentationen und Referate in der Fremdsprache in der Sekundarstufe I und II Sprachrichtigkeit und Ausdrucksfähigkeit sehr viel stärker gewichtet werden muss als bei Präsentationen und Referaten in anderen Fächern. IV Individuelle mündliche Beiträge im Unterricht Grundsätzlich wird den Schülerinnen und Schülern vermittelt, dass Kontinuität ebenso wie sprachliche und inhaltliche Qualität ihrer eingebrachten Beiträge bei der Gesamtbeurteilung ihrer Leistungen in bei der mündlichen Mitarbeit im Unterricht angemessen berücksichtigt werden. Bewertungskriterien für die sonstige Mitarbeit im Unterricht Für den jeweils höheren Notenbereich werden die Leistungen aus dem unteren Notenbereich vorausgesetzt! Notenbereich Kriterien 1 - in jeder Unterrichtsstunde (ohne Aufforderung) intensiv mitarbeiten - selbstständige, sachlich fundierte und angemessene Auseinandersetzung mit den Unterrichtsgegenständen (eigene Ideen, wie z.b. weiter mit Texten zu verfahren ist; eigene Vergleiche, Aufspüren von Problemen und kritischen Aspekten ohne Anleitung) - Beiträge zum Fortgang des Themas leisten; gedankliche StringenzLogik der Aussagen - Standpunkte gewinnen (Urteile fällen und überzeugend begründen und vermitteln können; auch in abstrakteren Zusammenhängen) - sehr gutes Ausdrucksvermögen (differenzierte Vokabelkenntnisse, fachmethodisches Vokabular, grammatische Korrektheit, flüssiges Sprechen, thematische und situative Angemessenheit der Kommunikation) - sehr konstruktives Gesprächs- und Arbeitsverhalten; Kooperationsfähigkeit 14

15 2 - regelmäßige Beiträge (aus Eigenleistung) leisten - Kernaussagen formulieren; gedankliche StringenzLogik der Aussagen - Fragen, Aufgaben und Problemstellungen schnell und klar erfassen - Zusammenhänge angemessen und deutlich erklären können - eigene Beiträge zusammenhängend, präzise und anschaulich formulieren - auf Beiträge der Mitschülerinnen eingehen - Mitschülerninnen Hilfe geben - gutes Ausdrucksvermögen (differenzierte Vokabelkenntnisse, fachmethodisches Vokabular, grammatische Korrektheit, flüssiges Sprechen, thematische und situative Angemessenheit der Kommunikation) - konstruktives Gesprächs- und Arbeitsverhalten; Kooperationsfähigkeit 3 - sich öfter zu Wort melden - Fragen und Problemstellungen erfassen - fachspezifische Kenntnisse wiedergeben bzw. sachgerecht ins Gespräch einbringen (Kenntnisse inhaltlicher und formaler Art; auch Fachbegriffe) - Zusammenhänge erkennen können - Unterrichtsergebnisse selbst zusammenfassen können - sich um Klärung von Fragen bemühen - bereit sein, eigene Ideen und Schlussfolgerungen ins Gespräch einzubringen - Vergleiche anstellen und ansatzweise Kenntnisse auf Sachbereiche übertragen können - gutes Ausdrucksvermögen (differenzierte Vokabelkenntnisse, fachmethodisches Vokabular, grammatische Korrektheit, flüssiges Sprechen, thematische und situative Angemessenheit der Kommunikation) - konstruktives Gesprächs- und Arbeitsverhalten; Kooperationsfähigkeit 4 - sich wenigstens hin und wieder zu Wort melden - Interesse am Unterricht zeigen, zuhören und aufmerksam sein - Fragen bei Verständnisschwierigkeiten stellen - auf direkte Ansprache des Lehrers angemessen antworten - Stoff in der Regel reproduzieren, also wiedergeben, können - konstruktives Gesprächs- und Arbeitsverhalten; Kooperationsfähigkeit 5 - unkonzentriert und abgelenkt sein - sich nicht von selbst melden - direkte Fragen nur selten beantworten können - wesentliche Ergebnisse des Unterrichts (Inhalte, Begriffe, methodisches Vorgehen, Diskussionsergebnisse, Zusammenfassungen) nicht reproduzieren können - grundlegende Zusammenhänge nicht darstellen können 6 - dem Unterricht nicht folgen - Mitarbeit verweigern - in der Regel keine Fragen beantworten können 15

16 V. Facharbeit In Q1 wird nach einem von der Schule festgelegten Auswahlverfahren in einem Fach eine Klausur durch eine schriftliche Facharbeit ersetzt. Da die Facharbeitsnote wie eine Klausurnote gewertet wird, müssen die Anforderungen für deren Erstellung mit denen einer Klausur vergleichbar sein. Daher ist die Facharbeit vollständig auf Französisch anzufertigen. Genaue Bestimmungen bezüglich des Umfangs der Arbeit, der wissenschaftlichen Arbeitsweise (Quellenangaben, Bibliographie, Zitierweise, Regelungen zur Verhinderung von Plagiaten etc.) sowie bezüglich allgemeiner Strukturierungsprinzipien werden den Schülerinnen und Schülern von den Jahrgangsstufenleitern ausgehändigt und gelten in vollem Umfang auch für das Fach Französisch. In gleicher Weise sind die zentralen Regelungen für die Themenfindung, die Dokumentation von Beratungsgesprächen über Ziele der Arbeit, Materialgrundlagen, die Grobgliederung und inhaltliche Aspekte sowie die Bestimmungen bezüglich des verbindlichen Abgabetermins auch im Fach Französisch einzuhalten. Die Fachlehrer thematisieren in ihrem Unterricht mögliche Themen für eine Facharbeit und sind verantwortlich für die individuelle Eingrenzung des Themas, um die Gefahr des Plagiats zu verhindern und inhaltlich leistbare thematische Aspekte eines Teilthemas mit den Schülerinnen und Schülern in Einzelgesprächen festzulegen. Die möglichen Facharbeitsthemen im Fach Französisch orientieren sich an den inhaltlichen Schwerpunkten der gesamten Qualifikationsphase laut aktuellen Abiturvorgaben. Dabei sollten die Themen grundsätzlich über im Unterricht behandelte Aspekte hinausgehen, jedoch sinnvoll mit zentralen Aspekten des Basisthemas verknüpft werden. Zwar sind sowohl landeskundlich als auch literaturwissenschaftlich orientierte Facharbeiten im Fach Französisch zulässig, die landeskundlichen Themen der Facharbeit sollten allerdings so individualisiert sein, dass die Schüler keine Möglichkeit haben, aus bereits auf Internet- Datenbanken zugänglichen Arbeiten Teile zu übernehmen. Gleiches gilt für die literaturwissenschaftlich orientierten Arbeiten, in denen eine Beschränkung auf im Unterricht bereits behandelte Filme oder Literatur nicht zulässig ist. 16

17 VI. Schul- und Hausaufgabenkonzept VI. 1. Bedeutung der Grundsätze für das Fach Französisch Für Schul- und Hausaufgaben im Fach Französisch gelten die Bestimmungen des Hausaufgabenerlasses NRW (zuletzt geändert durch den Runderlass vom ). VI Anknüpfung und Einbettung in den Regelunterricht Dies gilt insbesondere für den Grundsatz, dass sowohl Schul- als auch Hausaufgaben unmittelbar aus dem Unterricht erwachsen und wieder zu ihm zurückführen, was die Wertschätzung der Aufgaben im Unterricht als notwendige und sinnvolle Konsequenz beinhaltet. Gerade im Fach Französisch ist es von großer Bedeutung, dass eine kontinuierliche Überprüfung der Hausaufgaben im Regelunterricht erfolgt, damit die Schülerinnen und Schüler ihre individuellen Lücken erkennen, aber auch ihre Lernfortschritte positiv und bewusst erleben. Korrekte Lösungen werden bestätigt, Fehler berichtigt und eigenständige Leistungen anerkannt. Traditionell hat das Vortragen der Hausaufgaben im Fach Französisch einen hohen Stellenwert, da es eine direkte Rückmeldung über den Leistungsstand der Schüler liefert und so Lehrkraft und Schüler ermöglicht, gemeinsam individualisierte Förderung sinnvoll zu planen und einzuleiten. Auf diese Weise werden Fähigkeiten und Fertigkeiten besonders im Bereich der Sprachrichtigkeit gefestigt, Sicherheit beim mündlichen Vortrag in der Fremdsprache wird gewonnen und Kompetenzen im Bereich der schriftlichen und mündlichen Sprachproduktion werden erweitert beziehungsweise durch den Vortrag von Mitschülern kritisch reflektiert. VI Adäquater Schwierigkeitsgrad und Umfang Schul- und Hausaufgaben müssen in ihrem Schwierigkeitsgrad und Umfang die Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen und ohne fremde Hilfe gelöst werden können. Dies schließt einerseits Aufgaben zu noch nicht im Regelunterricht behandelten grammatikalischen Strukturen oder Textproduktionstechniken aus. Andererseits können jedoch eine selbstständige Erarbeitung neuen Vokabulars oder die Erschließung unbekannter Texte, außer im Anfangsunterricht, durchaus Bestandteil einer sinnvollen Schul- oder Hausaufgabe sein, die selbstständig zu bewältigen ist. Bei komplexeren Aufgaben kann eine zusätzliche Erläuterung der Arbeitsanweisungen und der Anforderungen bei der Stellung der Haus- oder Schulaufgabenstellung sicherstellen, dass die Aufgabe auch von allen Schülern selbstständig bearbeitet werden kann. Dies gilt unabhängig davon, ob die Aufgaben in häuslicher Arbeit oder in zusätzlichen Übungsstunden während der Schulzeit erledigt werden. Der Umfang der Schulaufgaben ist so zu bemessen, dass sie in der für die Französisch-Aufgaben zur Verfügung stehenden Zeit während der Übungsstunde(n) bei voll konzentriertem und kontinuierlichem Arbeiten angemessen bewältigt werden kann. 17

18 VI. 2. Fachspezifische Regelungen VI Vokabellernen Der moderne Französischunterricht stellt die Fremdsprachenlehrerinnen und -lehrer ebenso wie die Schülerinnen und Schüler vor große Herausforderungen, insbesondere beim Erlernen, Memorieren und Einüben neuen Vokabulars. Während vor allem Übungsaufgaben zur Grammatik, mit oder ohne auto-contrôle -Steuerung, sowie Textproduktionsaufgaben verschiedenster Art sinnvoll auch teilweise in den Regelunterricht oder als Schulaufgaben in die zur Verfügung stehende Lernzeit während der Übungsstunden integriert werden kann, ist dies für das Erlernen von Vokabular nur bedingt möglich. Die überwiegende Mehrheit unserer Schülerinnen und Schüler braucht die Ruhe und die Abgeschiedenheit ihrer häuslichen Umgebung, um in voller Konzentration, ohne Ablenkung durch äußere Faktoren, neues Vokabular in der Fremdsprache dauerhaft, sicher, und damit erfolgreich zu memorieren, sei es durch traditionelle Methoden des Vokabellernens, oder durch den Einsatz von Computerprogrammen. Aufgaben, die der Anwendung und vertiefenden Einübung des Vokabulars in der Fremdsprache dienen, oder das Eintragen von Vokabeln in Vokabelhefte bzw. auf Karteikarten, können selbstverständlich auch in der an der Schule zur Verfügung stehenden Lernzeit erledigt werden. Das Lernen von Vokabeln ist daher Bestandteil kontinuierlicher, täglicher häuslicher Arbeit unabhängig von in Lernzeiten zu erledigenden Schul- oder Hausaufgaben. Es obliegt der einzelnen Lehrkraft, die geeignete organisatorische Form zu finden, in der Vokabeln einer Lektion schrittweise gelernt und überprüft werden. Konzepte, die den Schülern bei der Einteilung größerer Vokabelkontingente über einen längeren Zeitraum mehr Eigenständigkeit gewähren, aber auch abverlangen, können ebenso zum Einsatz kommen wie Konzepte, die das Memorieren von Vokabeln in kleineren Einheiten über einzelne Tage verteilen. VI Längerfristige Lektüreprojekte Längerfristige Konzepte, zum Beispiel Wochenplanarbeit, können auch bei der eigenständigen Lektüre in der Fremdsprache, die einen unverzichtbaren Bestandteil erfolgreichen Sprachenlernens darstellt, zum Einsatz kommen. Bei einer Erstlektüre einer meist adaptierten Ganzschrift in Französisch in der Sekundarstufe I ist es sinnvoll, den Schülerinnen und Schülern auf dem Weg zur selbstständigen Einteilung des Lesepensums Hilfestellungen zu geben, damit sichergestellt wird, dass alle Schüler nach einer längeren, sich über mehrere Wochen erstreckenden Zeitspanne trotz individualisierter Lesestrategien die erforderliche Leseleistung erbringen können. Quelle: in Anlehnung an das Leistungskonzept der Kaiserin-Augusta-Schule, Köln 18

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Teil I: Grundsätze der Leistungsbewertung Ein Grundmerkmal aller Benotung ist Transparenz. Dazu gehören zuverlässige Gültigkeit der Beurteilungskriterien sowie ihre Erkennbarkeit und Verständlichkeit für

Mehr

Leistungskonzept Evangelische und Katholische Religionslehre

Leistungskonzept Evangelische und Katholische Religionslehre Leistungskonzept Evangelische und Katholische Religionslehre Gemäß 70.4 SchulG verabschiedet auf der Fachkonferenz vom 26.2.2013 Die rechtlich verbindlichen Grundsätze der Leistungsbewertung sind im Schulgesetzt

Mehr

Gymnasium der Stadt Frechen

Gymnasium der Stadt Frechen Gymnasium der Stadt Frechen Leistungskonzept Leistungsanforderung und Leistungsbewertung: GESCHICHTE Sek. II (Stand: 2011/12) Ziel: Transparenz, Einheitlichkeit und Verbindlichkeit der Grundsätze zur Leistungsbewertung

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Französisch

Leistungsbewertung im Fach Französisch Leistungsbewertung im Fach Französisch Bei der Leistungsbewertung im Fach Französisch orientiert sich die FK an den im Kernlehrplan G8 ausgewiesenen Bereichen: - Kommunikative Kompetenzen - Interkulturelle

Mehr

Leistungskonzept im Fach Englisch Sek I

Leistungskonzept im Fach Englisch Sek I Leistungskonzept im Fach Englisch Sek I 1. Fachspezifische Besonderheiten Grundlage für Grundsätze der Leistungsbewertung sind 48 SchulG und Kapitel 5 des Kernlehrplans Englisch (Schule in NRW, Nr. 3417

Mehr

Leistungskonzept für das Fach Deutsch

Leistungskonzept für das Fach Deutsch Antoniuskolleg Neunkirchen-Seelscheid Leistungskonzept für das Fach Deutsch Leistungsanforderung und Leistungsbewertung 1. Gesetzliche Vorgaben und Beschlüsse der Lehrerkonferenz Für die Sekundarstufe

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Englisch

Leistungsbewertung im Fach Englisch Gymnasium der Stadt Frechen Fachschaft Englisch Leistungsbewertung im Fach Englisch Sekundarstufe I Auszüge aus dem Kernlehrplan Englisch (G8), Kapitel 5 Bei der Leistungsbewertung von Schülerinnen und

Mehr

Leistungskonzept des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg

Leistungskonzept des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg Leistungskonzept des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg 1. Allgemeine Vorbemerkungen Leistungsbewertungen sind ein Instrument, um die im Unterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der

Mehr

Leistungskonzept der Fachschaft Englisch

Leistungskonzept der Fachschaft Englisch Leistungskonzept der Fachschaft Englisch Antoniuskolleg Pfarrer-Schaaf-Str. 1 53819 Neunkirchen-Seelscheid Richtlinien und Vereinbarungen für die Leistungsbewertung im Fach Englisch Stand: 18.06.2015 1

Mehr

Schulinternes Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch (Stand Nov. 2015) Leistungsbewertung im Englischunterricht der Sekundarstufe I

Schulinternes Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch (Stand Nov. 2015) Leistungsbewertung im Englischunterricht der Sekundarstufe I Schulinternes Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch (Stand Nov. 2015) Leistungsbewertung im Englischunterricht der Sekundarstufe I Die Gesamtnote beruht unter Berücksichtigung weiterer pädagogischer

Mehr

1. Grundlagen zur Konzeption und Bewertung von Klassenarbeiten in der Sek. I

1. Grundlagen zur Konzeption und Bewertung von Klassenarbeiten in der Sek. I Grundlagen zur Konzeption und Bewertung von Klassenarbeiten in der Sek. I Vorgaben des Kernlehrplans Englisch Schriftliche Arbeiten sollen in der Regel aus mehreren Teilaufgaben bestehen, die inhaltlichthematisch

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Physik

Leistungsbewertungskonzept. Physik Leistungsbewertungskonzept Physik Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I... 3 1.1 Bewertung von

Mehr

GYMNASIUM HORN-BAD MEINBERG

GYMNASIUM HORN-BAD MEINBERG GYMNASIUM HORN-BAD MEINBERG Fachschaft Französisch Leistungskonzept 1 Grundsätze der Leistungsbewertung und Rechtliches Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und

Mehr

Städtische Gesamtschule Solingen Fachkonferenz Englisch

Städtische Gesamtschule Solingen Fachkonferenz Englisch Städtische Gesamtschule Solingen Fachkonferenz Englisch Leistungsfeststellung und bewertung (Stand: April 2008 Ruth Barzel) Übersicht 1. Allgemeine Grundsätze (s. Kernlehrplan Englisch) 2. Zeugnisnoten

Mehr

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015)

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015) Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015) 1. Ermittlung der Gesamtnote zum Halbjahr und zum Jahresende Die Sonstigen Leistungen

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Englisch

Leistungsbewertung im Fach Englisch Leistungsbewertung im Fach Englisch Grundlage für die folgenden Grundsätze der Leistungsbewertung sind: 48 SchulG 6 APO SI Kernlehrplan Englisch SI (KLP) Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe

Mehr

Stufe/ EF.1 EF.2 Q1 Q2 Q1.1 Q1.2 Q2.1 Q2.2 Anzahl 1 2 GK LK GK LK GK LK GK LK. 180 min. min. 180 min. min

Stufe/ EF.1 EF.2 Q1 Q2 Q1.1 Q1.2 Q2.1 Q2.2 Anzahl 1 2 GK LK GK LK GK LK GK LK. 180 min. min. 180 min. min Anlage zu den Schulinternen Curricula Kunst Grundlagen der Leistungsbewertung 1. Rechtliche Grundlagen 2. Schriftliche Arbeiten Sekundarstufe II: Klausuren 3. Sonstige Leistungen 3.1 Allgemeines 3.2 Sekundarstufe

Mehr

Leistungskonzept des Faches Chemie

Leistungskonzept des Faches Chemie Leistungskonzept des Faches Chemie Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe I... 2 Sekundarstufe II... 2 Einführungsphase... 2 Qualifikationsphase...

Mehr

Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II

Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II tisches Gymnasium Wülfrath anienallee 63 Städ Kast 42489 Wülfrath Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II Basierend auf dem Kernlehrplan Französisch für die Sekundarstufe II gymnasiale

Mehr

Schulinternes Leistungskonzept im Fach Erdkunde/Geographie

Schulinternes Leistungskonzept im Fach Erdkunde/Geographie Schulinternes Leistungskonzept im Fach Erdkunde/Geographie Stand: 15.06.2015 Grundsätze und Formen der Leistungsbewertung Unser Leistungskonzept dient den Schülerinnen und Schülern zur Orientierung sowie

Mehr

Schulinternes Curriculum am Gymnasium Essen-Überruhr für das Fach Russisch auf der Basis des Kernlehrplans (G8) (Fassung vom 06.07.

Schulinternes Curriculum am Gymnasium Essen-Überruhr für das Fach Russisch auf der Basis des Kernlehrplans (G8) (Fassung vom 06.07. Schulinternes Curriculum am Gymnasium Essen-Überruhr für das Fach Russisch auf der Basis des Kernlehrplans (G8) (Fassung vom 06.07.2011) Inhaltsangabe: Sekundarstufe I S. 2 1. Unterrichtliche Schwerpunkte

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Französisch

Leistungsbewertung im Fach Französisch Ritzefeld-Gymnasium Stolberg Leistungsbewertung im Fach Französisch Grundlage für die folgenden Grundsätze der Leistungsbewertung sind: 48 SchulG 6 APO SI Kernlehrplan Französisch SI (KLP) Richtlinien

Mehr

Grundsätze der Bewertung und Zensierung im Fach Deutsch

Grundsätze der Bewertung und Zensierung im Fach Deutsch Löns-RS Einbeck 07.10.2011 Grundsätze der Bewertung und Zensierung im Fach Deutsch 1. In die Bewertungen der Schülerleistungen sind die mündlichen und schriftlichen Arbeitsergebnisse in den Kompetenzbereichen

Mehr

Löns-Realschule Einbeck

Löns-Realschule Einbeck Löns-RS Einbeck Grundsätze der Bewertung und Zensierung im Fach Deutsch 1. In die Bewertungen der Schülerleistungen sind die mündlichen und schriftlichen Arbeitsergebnisse in den Kompetenzbereichen (Sprechen

Mehr

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I 1.1 Grundsätze Die Leistungsbewertung im Fach Chemie beruht auf den Vorgaben des Schulgesetzes ( 48 (1) (2)), der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe

Mehr

Einführungsphase. Schulinternes Curriculum Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium Fach Französisch. Unterrichtsvorhaben für das erste Quartal:

Einführungsphase. Schulinternes Curriculum Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium Fach Französisch. Unterrichtsvorhaben für das erste Quartal: Schulinternes Curriculum Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium Fach Französisch Einführungsphase Unterrichtsvorhaben für das erste Quartal: Thema: Les jeunes, leurs espoirs: entre rêves et réalités Identité

Mehr

Leistungsbewertung im AF II

Leistungsbewertung im AF II Leistungsbewertung im AF II Die Leistungsbewertung gibt Aufschluss über den Stand des Lernprozesses der Schülerin bzw. des Schülers. Sie ist Grundlage für die weitere Förderung der Schülerin bzw. des Schülers.

Mehr

Mündliche und andere fachspezifische Leistungen 50 % (HS 60%)

Mündliche und andere fachspezifische Leistungen 50 % (HS 60%) Zusammensetzung der Deutschnote (HS, RS, GYM) Schriftliche Leistungen nach Schulcurriculum 5 % (HS 4%) Diktate (bilden in der HS eine Rechtschreibnote, die gleichwertig zu den anderen Klassenarbeiten in

Mehr

Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch

Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch Gymnasium der Stadt Frechen FK Spanisch Vereinbarungen zur Leistungsbewertung Die Vereinbarungen zur Leistungsbewertung für das Fach Spanisch als neu einsetzende Fremdsprache beruhen auf den Vorgaben der

Mehr

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Latein. 1. Allgemeine Vereinbarungen / Vorbemerkungen

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Latein. 1. Allgemeine Vereinbarungen / Vorbemerkungen Grundsätze zur Leistungsbewertung im Latein 1. Allgemeine Vereinbarungen / Vorbemerkungen Das Leistungskonzept orientiert sich an den Vorgaben des Kernlehrplans NRW. Die rechtlich verbindlichen Grundsätze

Mehr

Rollenspiele Leseübungen Grammatische Übungen Kurzvorträge Lernplakate

Rollenspiele Leseübungen Grammatische Übungen Kurzvorträge Lernplakate 1. Grundsätze Es gelten die allgemeinen rechtliche Grundsätze der Leistungsbewertung (Sek. I/II): 1. das Schulgesetz Nordrhein-Westfalen (hier 48 Grundsätze der Leistungsbewertung), 2. die APO-SI, 3. die

Mehr

2.3 Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung

2.3 Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung 2.3 Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung Hinweis: Sowohl die Schaffung von Transparenz bei Bewertungen als auch die Vergleichbarkeit von Leistungen sind das Ziel, innerhalb der gegebenen

Mehr

Grundsätze (vgl. Richtlinien und Lehrpläne, Geschichte Sekundarstufe II, NRW, 1999, S.91ff) Anforderungs- und Bewertungskriterien bei Klausuren

Grundsätze (vgl. Richtlinien und Lehrpläne, Geschichte Sekundarstufe II, NRW, 1999, S.91ff) Anforderungs- und Bewertungskriterien bei Klausuren Leistungsbewertung im Fach Geschichte der Sek. II Grundsätze (vgl. Richtlinien und Lehrpläne, Geschichte Sekundarstufe II, NRW, 1999, S.91ff) Es sollen alle von Schülerinnen und Schülern im Zusammenhang

Mehr

GYMNASIUM HORN-BAD MEINBERG

GYMNASIUM HORN-BAD MEINBERG GYMNASIUM HORNBAD MEINBERG Leistungskonzept: Fach Englisch Sekundarstufe I mit Hinweisen zur Sekundarstufe II Fachschaft Englisch Gymnasium HornBad Meinberg Stand: 26.11.2013 Gymnasium HornBad Meinberg

Mehr

Leistungskonzept des Faches Englisch 1. Grundsätze der Leistungsbewertung gemäß 48 SchulG Die Leistungsbewertung gibt über den Stand des Lernprozesses der Schüler Aufschluss und dient gleichermaßen als

Mehr

Die Beurteilung von Schülerleistungen in der Sekundarstufen I und II wird geregelt durch:

Die Beurteilung von Schülerleistungen in der Sekundarstufen I und II wird geregelt durch: Leistungsbewertungskonzept Gymnasium Rodenkirchen 1. Vorwort Das Leistungsbewertungskonzept des Gymnasiums Rodenkirchen ist ein von den Fachkonferenzen gemeinsam verabschiedetes Konzept, das allen am Schulleben

Mehr

Vereinbarungen zur Leistungsbewertung im Fach Französisch

Vereinbarungen zur Leistungsbewertung im Fach Französisch . Grundsätze Es gelten die allgemeinen rechtliche Grundsätze der Leistungsbewertung (Sek. II):. das Schulgesetz Nordrhein-Westfalen (hier 8 Grundsätze der Leistungsbewertung), 2. die APO-GOSt bzw. die

Mehr

Graf-Engelbert-Schule Bochum

Graf-Engelbert-Schule Bochum Graf-Engelbert-Schule Bochum Leistungs- und Bewertungskonzept für das Fach Latein Beschluss der Fachkonferenzen vom 14.08.2009 TOP 1 und vom 21.06.2011 TOP 3 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Graf-Engelbert-Schule Bochum

Graf-Engelbert-Schule Bochum Graf-Engelbert-Schule Bochum Leistungs- und Bewertungskonzept für das Fach Physik Beschluss der Fachkonferenz vom 8.12.11 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Vorbemerkung - Leistung 3 1.1. Rückmeldungen

Mehr

Grundlagen der Leistungsbewertung im Fach Chemie

Grundlagen der Leistungsbewertung im Fach Chemie Grundlagen der Leistungsbewertung im Fach Chemie Grundsätze und Formen der Leistungsbewertung Bei der Leistungsbewertung wird auf die im Unterricht erworbenen Inhalte und Kompetenzen (siehe Kernlehrplan

Mehr

Schulinternes Curriculum. Deutsch Sekundarstufe II. Abitur 2017 (KLP 2014): Einführungsphase

Schulinternes Curriculum. Deutsch Sekundarstufe II. Abitur 2017 (KLP 2014): Einführungsphase Schulinternes Curriculum Deutsch Sekundarstufe II Abitur 2017 (KLP 2014): Einführungsphase (Stand: 10/07/2014) 2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben I: Gelungene und misslungene

Mehr

Grashof Gymnasium Essen Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung Italienisch Abitur 2016 und 2017

Grashof Gymnasium Essen Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung Italienisch Abitur 2016 und 2017 Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung: Auszug aus dem Lehrplannavigator für das Fach Italienisch, der für die Arbeit am Grashof Gymnasium verbindlich ist: Erfolgreiches Lernen ist kumulativ. Entsprechend

Mehr

Leistungsbewertung Musik

Leistungsbewertung Musik Leistungsbewertung Musik Vorbemerkungen zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I Grundsätze zur Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung finden sich im Kernlehrplan für das Fach Musik für die

Mehr

LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH ENGLISCH (SEK II) Stand: Schuljahr 2015/16

LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH ENGLISCH (SEK II) Stand: Schuljahr 2015/16 Klausuren LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH ENGLISCH (SEK II) Stand: Schuljahr 2015/16 1.1 Dauer Jahrgangsstufe Grundkurs Leistungskurs 11 2 Stunden ---- 12.1 3 Stunden 4 Stunden 12.2 3 Stunden 4 Stunden 13.1

Mehr

Mathematik - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept -

Mathematik - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept - Mathematik - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept - Grundlagen Auf der Grundlage von 48 SchulG, 13 APO-GOSt sowie Kapitel 3 des Kernlehrplans Mathematik hat die Fachkonferenz im Einklang mit

Mehr

Schulinternes Curriculum Fach: Französisch

Schulinternes Curriculum Fach: Französisch Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Jahrgangsstufe: Q1 Unterrichtsvorhaben I (1. Quartal): Vivre dans un pays francophone: Paris Leseverstehen bei klar strukturierten Sach- und Gebrauchstexten, literarischen

Mehr

Sie bereiten ein Referat zu einem Thema selbständig vor, kennen und nutzen selbständig wichtige Informationsquellen.

Sie bereiten ein Referat zu einem Thema selbständig vor, kennen und nutzen selbständig wichtige Informationsquellen. Lernfeld 1 Sprechen und Zuhören 25 Stunden Die Schüler und Schülerinnen erzählen, berichten und beschreiben situations-, partnergerecht und wirkungsbezogen. Sie visualisieren und präsentieren Beiträge.

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe K l a s s e 8 UV Thema Teilkompetenzen (Auswahl) Kompetenzbereich(e)

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung

Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung Leistungskonzept Spanisch Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung Hinweis: Sowohl die Schaffung von Transparenz bei Bewertungen als auch die Vergleichbarkeit von Leistungen sind das

Mehr

Fachanforderungen Englisch für die Sekundarstufe II (Gültigkeit aufwachsend ab der Einführungsphase ab Schuljahr 2014/15)

Fachanforderungen Englisch für die Sekundarstufe II (Gültigkeit aufwachsend ab der Einführungsphase ab Schuljahr 2014/15) Fachanforderungen Englisch für die Sekundarstufe II (Gültigkeit aufwachsend ab der Einführungsphase ab Schuljahr 2014/15) http://lehrplan.lernnetz.de/index.php?wahl=89 Dr. Annette de la Motte - MBW 1 Bildungsstandards

Mehr

Kriterien der Leistungsbewertung im Fach Mathematik am St.-Angela-Gymnasium

Kriterien der Leistungsbewertung im Fach Mathematik am St.-Angela-Gymnasium Grundsätzliches Kriterien der Leistungsbewertung im Fach Mathematik am St.-Angela-Gymnasium Leistungsfeststellungen und Leistungsbewertungen geben den Schülerinnen und Schülern Rückmeldungen über den erreichten

Mehr

Heinrich - Heine - Gymnasium Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen -Sekundarstufen I und II

Heinrich - Heine - Gymnasium Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen -Sekundarstufen I und II Seite 1 Heinrich - Heine - Gymnasium Städtisches Gymnasium für Jungen und Mädchen -Sekundarstufen I und II Bewertungsgrundsätze der Fachschaft Italienisch Stand: 03/2013 Gliederung: 1. Vorbemerkungen 2.

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Mathematik in der Sekundarstufe I

Leistungsbewertung im Fach Mathematik in der Sekundarstufe I Leistungsbewertung im Fach Mathematik in der Sekundarstufe I Sonstige Mitarbeit im Unterricht Die Beurteilung der sonstigen Mitarbeit im Unterricht orientiert sich an den genannten Kriterien im Lehrplan

Mehr

1. Anzahl und Dauer der Klassenarbeiten in den Jahrgangsstufen 5-9 (G8)

1. Anzahl und Dauer der Klassenarbeiten in den Jahrgangsstufen 5-9 (G8) Konzept zur Leistungsbewertung Englisch Neben den rechtlich verbindlichen Grundsätzen der Leistungsbewertung gemäß 48 SchulG und 6 APO-SI gelten die folgenden in der Fachkonferenz beschlossenen Grundsätze,

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Chemie

Leistungsbewertungskonzept. Chemie Leistungsbewertungskonzept Chemie Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I... 3 1.1. Bewertung von

Mehr

6. Bestimmungen für schriftliche Arbeiten in der Grundstufe (Primarstufe)

6. Bestimmungen für schriftliche Arbeiten in der Grundstufe (Primarstufe) 1 von 5 23.01.2007 22:57 Anlage 2: Richtlinien für Leistungsnachweise Anlage 2 Richtlinien für Leistungsnachweise 1. Korrektur und Beurteilung schriftlicher und anderer Leistungsnachweise sollen so erfolgen,

Mehr

Leistungskonzept für das Fach Englisch am

Leistungskonzept für das Fach Englisch am 1 Leistungskonzept für das Fach Englisch am Auf der Grundlage von 48 SchulG, 13 APO-GOSt sowie Kapitel 3 und 4 des Kernlehrplans GOSt Englisch hat die Fachkonferenz im Einklang mit dem entsprechenden schulbezogenen

Mehr

Formen und Bewertung der Sonstigen Leistungen

Formen und Bewertung der Sonstigen Leistungen Anzahl und Dauer der Klassenarbeiten Jgst Anzahl pro Schuljahr Dauer je Klassenarbeit 5/6 6 ca. 45 Min. 7 6 ca. 45 Min. 8 5 1-2 Unterrichtsstd. 9 4 1-2 Unterrichtsstd. In der Jgst. 9 wird ab 2014 eine

Mehr

Grundätze zur Leistungsbewertung im Fach Mathematik

Grundätze zur Leistungsbewertung im Fach Mathematik Grundätze zur Leistungsbewertung im Fach Mathematik Die von der Fachkonferenz Mathematik getroffenen Vereinbarungen bzgl. der Leistungsbewertung basieren auf den in 48 des Schulgesetzes und in 6 der APO

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung. im Fach Spanisch am Stadtgymnasium Köln-Porz

Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung. im Fach Spanisch am Stadtgymnasium Köln-Porz Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung im Fach Spanisch am Stadtgymnasium Köln-Porz Auf der Grundlage von 48 SchulG, 13 APO-GOSt hat die Fachkonferenz im Einklang mit dem entsprechenden

Mehr

Leistungskonzept am Georg-Büchner-Gymnasium - Fachspezifische Ergänzungen im Fach Englisch - Sekundarstufe I

Leistungskonzept am Georg-Büchner-Gymnasium - Fachspezifische Ergänzungen im Fach Englisch - Sekundarstufe I Leistungskonzept am Georg-Büchner-Gymnasium - Fachspezifische Ergänzungen im Fach Englisch - Sekundarstufe I Es sind grundsätzlich die allgemein verbindlichen Vorgaben in 48 SchulG und 6 APO-S I sowie

Mehr

Bewertung schriftlicher Leistungen im GK/LK Englisch während der Kursphase (S3-6)

Bewertung schriftlicher Leistungen im GK/LK Englisch während der Kursphase (S3-6) Bewertung schriftlicher Leistungen im GK/LK Englisch während der Kursphase (S3-6) Inhaltliche und sprachliche Leistung werden im Verhältnis 2 (Inhalt) : 3 (Sprache) gewertet. Die sprachliche Note besteht

Mehr

Leistungskonzept des Faches Psychologie

Leistungskonzept des Faches Psychologie Leistungskonzept des Faches Psychologie Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe II... 2 Einführungsphase... 2 Qualifikationsphase...

Mehr

Hans-Sachs-Berufskolleg. Kfz-/Metalltechnik. Förderkonzept. Schuljahr 2008/09. Kraftfahrzeugmechatroniker Servicemechaniker

Hans-Sachs-Berufskolleg. Kfz-/Metalltechnik. Förderkonzept. Schuljahr 2008/09. Kraftfahrzeugmechatroniker Servicemechaniker Förderkonzept Schuljahr 2008/09 Kraftfahrzeugmechatroniker Servicemechaniker Leistungskonzept für die Schüler des dualen Ausbildungssystems 17.04.2008 Kraftfahrzeugmechatroniker und Servicemechaniker (alle

Mehr

Gelstertalschule Hundelshausen

Gelstertalschule Hundelshausen Gelstertalschule Hundelshausen im sozialen Miteinander und individuell: Wir nehmen jeden Menschen in seiner Gesamtpersönlichkeit an und stärken die Kinder auf ihrem individuellen Weg des Lernens und Arbeitens

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Spanisch am Georg-Büchner-Gymnasium

Leistungsbewertung im Fach Spanisch am Georg-Büchner-Gymnasium Leistungsbewertung im Fach Spanisch am Georg-Büchner-Gymnasium 1.) Schriftliche Arbeiten 1.1 Anzahl Schriftliche Lernerfolgsüberprüfungen finden in folgender Frequenz statt: a) Differenzierungsbereich:

Mehr

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23 Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung Gymnasien MittGyVO M-V) Vom

Mehr

Ordnung für die Prüfung über Lateinkenntnisse im Umfang des Latinums und für die vorbereitenden Sprachkurse

Ordnung für die Prüfung über Lateinkenntnisse im Umfang des Latinums und für die vorbereitenden Sprachkurse Amtliches Mitteilungsblatt Philosophische Fakultät II Ordnung für die Prüfung über Lateinkenntnisse im Umfang des Latinums und für die vorbereitenden Sprachkurse Herausgeber: Der Präsident der Humboldt-Universität

Mehr

Konzept zur Leistungsbewertung am Couven Gymnasium Aachen

Konzept zur Leistungsbewertung am Couven Gymnasium Aachen Konzept zur Leistungsbewertung am Couven Gymnasium Aachen Vorgelegt von: Frau Seidelmann und Frau Welter 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... 3 2. Gesetzliche Vorgaben als Basis der Leistungsbeurteilung

Mehr

Schulinternes Curriculum Französisch Sek II Gymnasium Kreuzau Übersicht mit Konkretisierungen- GK-Profil

Schulinternes Curriculum Französisch Sek II Gymnasium Kreuzau Übersicht mit Konkretisierungen- GK-Profil Einführungsphase (Q1) Unterrichtsvorhaben I: Thema: «Vivre dans une métropole» Unterrichtsvorhaben II: Thema: «Loin de Paris le Midi» - Glanz und Schattenseiten einer Großstadt (Tourismus und Umwelt) -

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Leistungsbewertung Informatik

Leistungsbewertung Informatik 1 Leistungsbewertung im Fach Informatik Sek I Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch

Mehr

Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch

Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch Gültig ab 10.03.2014 auf Beschluss der Fachkonferenz Englisch vom 06.03.2014 Klasse 1/2 Vorrangige Kriterien für die Einschätzung der Leistungen sind die

Mehr

Schulinterner Lehrplan: Französisch in der Sek. II

Schulinterner Lehrplan: Französisch in der Sek. II Unterrichtsvorhaben I: Schulinterner Lehrplan: Französisch in der Sek. II Einführungsphase Unterrichtsvorhaben II: Thema: «Ma vie, mes amis et les autres» Thema: «Entre attentes et espoirs» Identität Beziehungen

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch

Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch (August 2012) Lehrplan für das Grundlagenfach Englisch Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Über die grundlegenden Kenntnisse der englischen Sprache verfügen, welche Kommunikation

Mehr

B. Fachspezifische Ergänzungen für das Fach Latein

B. Fachspezifische Ergänzungen für das Fach Latein Leistungskonzept 1 B. Fachspezifische Ergänzungen für das Fach Latein I.Rechtliche Grundlagen (Fachspezifische Ergänzungen) Die Beurteilung der Schülerleistungen ist gesetzlich geregelt durch 1 : a) die

Mehr

Kooperatives Lernen und Beurteilung

Kooperatives Lernen und Beurteilung IQES-ELEMENTE UND : Kooperatives Lernen und Beurteilung von Paul Gehrig (Version.07.07) Ein ganzheitlicher Lernbegriff Neue Lernformen wie das Kooperative Lernen erfordern neue Formen des Beurteilens.

Mehr

Leistungsmessungskonzept Moderne Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch

Leistungsmessungskonzept Moderne Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch Leistungsmessungskonzept Moderne Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch Sek I 1. Vorbemerkungen Die rechtlich verbindlichen Grundsätze der Leistungsbewertung sind im Schulgesetz ( 48 SchulG) sowie

Mehr

Mathematik - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept -

Mathematik - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept - Mathematik - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept - Grundlagen Leistungsbewertung bezieht sich auf Kompetenzen, wie sie im Kernlehrplan für das Fach Mathematik angegeben werden, und auf Inhalte,

Mehr

Grundlagen der Leistungsbewertung im Fach Französisch

Grundlagen der Leistungsbewertung im Fach Französisch Grundlagen der Leistungsbewertung im Fach 1. Zu überprüfende Kompetenzen und Inhalte 1.1 Sekundarstufe I s. Kernlehrplan SI http://www.schulentwicklung.nrw.de/lehrplaene/lehrplannavigator s ii/gymnasiale

Mehr

Leistungskonzept des Faches Geschichte

Leistungskonzept des Faches Geschichte Leistungskonzept des Faches Geschichte Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe II... 2 Einführungsphase... 2 Qualifikationsphase...

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe I... 2 Sekundarstufe II... 2 Einführungsphase...

Mehr

Texte und Medien Nouveaux Horizons 1, nouvelle édition (Klett), insbes. das Kapitel «Planète jeunes» Ganzschriften, z.b.

Texte und Medien Nouveaux Horizons 1, nouvelle édition (Klett), insbes. das Kapitel «Planète jeunes» Ganzschriften, z.b. Schulinternes Curriculum Französisch Sekundarstufe II A. Themen und Inhalte 10/1 Thema Les jeunes Texte und Nouveaux Horizons 1, nouvelle édition (Klett), insbes. das Kapitel «Planète jeunes» Basisdossier

Mehr

Hinweise zur Leistungsüberprüfung im Fach Französisch

Hinweise zur Leistungsüberprüfung im Fach Französisch Hinweise zur Leistungsüberprüfung im Fach Französisch I : Sekundarstufe I 1. Schriftliche Arbeiten 1.1 Schriftliche Arbeiten Arbeiten enthalten grundsätzlich geschlossene, halboffene und offene Aufgaben

Mehr

Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften

Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe II... 2 Anzahl und Dauer

Mehr

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden - - 4 4 3 4

Mehr

Prinzipien der Leistungsbeurteilung im Fach Musik in der SEK. I

Prinzipien der Leistungsbeurteilung im Fach Musik in der SEK. I Musik (SEK I) Ritzefeld-Gymnasium Stolberg Prinzipien der Leistungsbeurteilung im Fach Musik in der SEK. I Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Vorgaben als Basis der Leistungsbeurteilung in der Sekundarstufe

Mehr

Erdkunde - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept -

Erdkunde - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept - Erdkunde - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept - Grundlagen Die hier zusammengefassten Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Erdkunde beruhen auf entsprechenden Beschlüssen der Fachgruppe

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Erdkunde in der Sekundarstufe I + II

Leistungsbewertung im Fach Erdkunde in der Sekundarstufe I + II Leistungsbewertung im Fach Erdkunde in der Sekundarstufe I + II 1. Grundlagen Sekundarstufe I Allgemein (Auszüge aus dem Kernlehrplan NRW Erdkunde G8): Die Kompetenzerwartungen im Lehrplan sind jeweils

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Englisch

Schulinterner Lehrplan für das Fach Englisch Schulinterner Lehrplan für das Fach Englisch Städtische Realschule Gevelsberg Stand: August 2016 Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Englisch 2014 1. Allgemeine Grundsätze Die Leistungsbewertung

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010)

Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010) Grundsätze der Leistungsbewertung am Friedrich-Ebert-Gymnasium (verabschiedet in der Lehrerkonferenz am 29.11.2010) 1. Rechtliche Grundlagen Nach 48 Schulgesetz (1)) soll ( ) die Leistungsbewertung über

Mehr

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT

CURRICULUM AUS ENGLISCH 1. Biennium FOWI/SOGYM/SPORT 1. Klasse Kompetenzen am Ende des 1. Bienniums Die Schülerin, der Schüler kann wesentliche Hauptaussagen verstehen, Hauptinformationen entnehmen wenn relativ langsam gesprochen wird und klare Standardsprache

Mehr

Leistungsbeurteilung im Fach Politik/ Sozialwissenschaften. Emil-Fischer-Gymnasium Konsens der Fachkonferenz vom 19. Juli 2011

Leistungsbeurteilung im Fach Politik/ Sozialwissenschaften. Emil-Fischer-Gymnasium Konsens der Fachkonferenz vom 19. Juli 2011 Leistungsbeurteilung im Fach Politik/ Sozialwissenschaften Emil-Fischer-Gymnasium Konsens der Fachkonferenz vom 19. Juli 2011 Überarbeitung November 2011 Inhalt 1. Allgemeine Ziele der Leistungsbeurteilung

Mehr

Facharbeit am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016

Facharbeit am Tannenbusch-Gymnasium Bonn. Abiturjahrgang 2016 Facharbeit am Tannenbusch-Gymnasium Bonn Abiturjahrgang 2016 1 Rechtlicher Rahmen nach APO-GOSt Grundsätzliches I Eine Facharbeit ist eine Arbeit, Ø die in einem Unterrichtsfach geschrieben wird, Ø die

Mehr

15-14,5 3+ 14-13,5 3 13-12,5 3-

15-14,5 3+ 14-13,5 3 13-12,5 3- //GRUNDLAGEN ZUR LEISTUNGSBEWERTUNG IM FACH LATEIN IN DER SEKUNDARSTUFE I Die Schule ist einem pädagogischen Leistungsprinzip verpflichtet, das Leistungsanforderungen mit individueller Förderung verbindet,

Mehr

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik auf der Basis der FgVO 1999/03 FG-Handreichung 2004 FgPVO 2001 EPA 1989 Lehrpläne 2002 Stand 07.12.2004 1. Fachliche Qualifikationen Die Schülerinnen

Mehr

Leistungsbewertung im Fach Latein Sekundarstufe I/II

Leistungsbewertung im Fach Latein Sekundarstufe I/II Leistungsbewertung im Fach Latein Sekundarstufe I/II Inhalt: 1. Allgemeine Vorbemerkung 2. Schriftliche Leistungsüberprüfung: Klassenarbeiten 3. Sonstige Leistungen im Unterricht 4. Bildung der Zeugnisnote

Mehr

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Thema des Unterrichtsvorhabens & Lernbereich (Schwerpunkt) 1 Kurzprosa (kurze Erzählungen,

Mehr

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach A) Notenverteilung J1/I: 40% Klausuren, 20% Businessplan im Rahmen des Jugend gründet -Projekts, 40% Mündliche Noten J1/II und J2/I: 60% Klausuren, 40% Mündliche Noten J2/II: 60% Klausur, 30% Mündliche

Mehr

Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe II

Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe II Vorbemerkung Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe II - basierend auf den Richtlinien und Lehrplänen für das Fach Englisch in der Sekundarstufe II (RLP, 1999) Gemäß 48 SchulG erfolgt die

Mehr