REALSCHULE. Oktober-Elternbrief 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REALSCHULE. Oktober-Elternbrief 2012/2013"

Transkript

1 REALSCHULE Tel Fax Altötting, Okt Oktober-Elternbrief 2012/2013 Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte unserer Schülerinnen, der Anfang im Schuljahr 2012/2013 ist gemacht und unsere Fünftklässlerinnen haben sich schon gut eingewöhnt oder werden dies nicht zuletzt mithilfe der Kennenlerntage - hofden Schulalltag motiviert anzuge- fentlich noch tun. Alle scheinen gut erholt zu sein und hen. Wie zu Beginn eines jeden Schuljahres darf ich Ihnen wichtige Informationen aus unserer Realschule zukommen lassen. Auch wenn Sie den Inhalt des jährlichen Elternbriefes schon zu kennen glauben, bitte ich Sie, ihn aufmerksam zu lesen, da er viele Angaben enthält,, die für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule unverzichtbar sind. Die Randmarkierungen verweisen auf Neuerungen bzw. besonders wichtige Themen. 1. Unterrichts- und Personalsituation Die Maria-Ward-Realschule besuchen in diesem Schuljahr 718 Schülerinnen in 26 Klassen, also knapp 28 Schülerinnen pro Klasse im Durchschnitt. Damit verbessert sich die Unterrichtssituation gegenüber dem vergangenen Schuljahr leicht. Wir freuen uns, dass sich auch heuer wieder viele Eltern mit ihren Töchtern für unsere Realschule entschieden haben. Erfreulich ist auch, dass wir die Lehrkräfte e bekommen haben, die wir für einen geordneten Schulbetrieb brauchen. Als Neue an der Realschule begrüßen wir herzlich: Frau Anne Dees (Mathematik/Ch/Ph) Frau Maria Rameseder (BwR/Ek/IT) Frau Andrea Scheiblhuber (M/BwR) Frau Luzia Schönwetter (E/Ek) Frau Angelika Stern(E/Ek) Wir wünschen den neuen Kolleginnen für ihre Arbeit bei uns viel Elan und Freude. Seite 1 von 9

2 So kann der Pflichtunterricht vollständig abgedeckt werden. Darüber hinaus wird Wahlunterricht angeboten, und zwar Chor, Orchester, Schulband, Schulspiel, Spanisch, Italienisch, differenzierter Sport, Schulsanitätsdienst, und Wirtschaft (Übungen). Wir freuen uns auch, dass wir mit dem Angebot von Ergänzungsunterricht im Fach Englisch den Übergang für die Schülerinnen der 5. Klassen an die Realschule erleichtern und bei Schwächen unterstützen können. Da diese Angebote stets am Nachmittag stattfinden, sind wir froh, dass seit diesem Schuljahr eine ordentliche Mittagsverpflegung zur Verfügung steht. Alle dazu wichtigen Informationen können unserer Homepage entnommen werden. Besonders freuen wir uns, dass wir für die 5. Jahrgangsstufe einmal wöchentlich eine dritte Religionsstunde in Form eines Morgenkreises oder einer Meditation und ohne Notendruck anbieten können. 2. Raumsituation/Baumaßnahmen Während der vergangenen Schuljahre wurde an unserer Schule viel gebaut und es konnten so notwendige Verbesserungen auch für den Unterricht erreicht werden. Im Heimbau stehen jetzt alle Klassenzimmer in neuem Gewand wieder zur Verfügung. Nur eine Treppe in den dritten Stock muss in den nächsten Tagen noch fertiggestellt werden. All diese Maßnahmen sind nur möglich dank der großzügigen finanziellen Unterstützung durch die Schwestern der Congregatio Jesu und der Maria-Ward-Schulstiftung in Passau, denen wir hier ein herzliches Vergelt s Gott sagen. 3. Finanzen Wie bereits im letzten Schuljahr wird auch heuer wieder eine Elternspende durch die Maria-Ward-Schulstiftung erbeten, um das jährliche Defizit wenigstens teilweise abdecken zu können. (Ein gesondertes Schreiben haben sie dazu bereits erhalten.) Wie Sie schon wissen, unterstützt der Förderverein unsere Schulen in sehr hohem Maß und äußerst effektiv. Deshalb appellieren wir an Sie, nach Möglichkeit Mitglied zu werden. Eine Beitrittserklärung erhalten Sie im Sekretariat der Schule oder Sie können sie von unserer Homepage herunterladen. Für Ihre Bereitschaft sagen wir Ihnen herzlichen Dank. Sie leisten damit einen sinnvollen Beitrag, der letztlich wieder Ihren Kindern zugute kommt. Der Beitrag ist selbstverständlich steuerlich absetzbar. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir auch in diesem Schuljahr wieder Materialgeld einsammeln müssen: Klassen Klassen Klassen Zur Entlastung der Eltern, die zwei oder mehr Kinder an unseren Schulen haben, verringert sich das Materialgeld für jedes Kind um 5. Die Klassenlehrer werden diesen Betrag in den nächsten Tagen einsammeln. Seite 2 von 9

3 4. Allerheiligenferien Die Allerheiligenferien dauern von Montag, bis Freitag, , also eine Woche. 5. Zahl der Schulaufgaben Fach Jahrgangsstufe Anzahl Deutsch Englisch Mathematik I Mathematik II/III Französisch Sozialwesen BwR (nur in Gruppe II) Physik (Gruppe I) Physik (Gruppe I) Physik (Gruppen II, IIIa, IIIb) Chemie I Chemie II 9 und 10 2 Die korrigierten und benoteten Schulaufgaben werden den Schülerinnen zur Einsicht und Kenntnisnahme mit nach Hause gegeben. Auf Wunsch gilt dies auch für Stegreifaufgaben. Wir bitten Sie, dafür zu sorgen, dass die unveränderten Aufgaben so bald wie möglich, spätestens aber nach einer Woche zurückgegeben werden, andernfalls müsste die weitere Mitgabe unterbleiben. Ein bewertetes Projekt für alle 9. Klassen wird fächerübergreifend durchgeführt. 6. Schulische Veranstaltungen Folgende Schulveranstaltungen finden außerunterrichtlich statt: 1. Studienfahrten der 10. Klassen nach London bzw. Berlin vom 28. April bis 3. Mai Skikurs der 7. Klassen im Dezember 2012 und März Besinnungstage der 9. Klassen und im 2. Halbjahr das Betriebspraktikum 4. Schullandheimaufenthalte der 6. Klassen 5. Betriebspraktikum der 8. Klassen der Wahlpflichtfächergruppe 3b (2. Halbjahr) HINWEIS für 6. Jahrgangsstufe: Der Elternabend findet erst im März/April 2013 statt, da dann die Wahlpflichtfächerwahl ansteht. Seite 3 von 9

4 7. Sonderregelungen für Randstunden: Für die 6. Unterrichtsstunden im Vertretungsfall gilt folgende Regelung: Die 5. und 6. Klassen bleiben in der Schule und die Stunde wird vertreten. Ebenso in den 7. und 8. Klassen, es sei denn, es ist bereits am Vortag bekannt, dass die entsprechende 6. Stunde entfällt. Dann können die Schülerinnen nach der 5. Stunde ebenso wie die aus den 9. und 10. Klassen nach Hause fahren oder bereits in der Schule mit dem Anfertigen ihrer Hausaufgaben beginnen. Allerdings kann diese Regelung nur dann beibehalten werden, wenn die entfallene Unterrichtsstunde nicht zu im Ergebnis unerfreulichen Aktivitäten missbraucht wird. 8. Beratungsmöglichkeiten Selbstverständlich bieten die Schulleitung und die LehrerInnen Ihrer Töchter ihre beratende Hilfe an. Die Sprechstundenliste liegt als Anlage bei. 9. Gremien der Schulgemeinschaft Elternbeirat, KlassenelternsprecherInnen, VerbindungslehrerInnen, Schülersprecherinnen, Schulforum (siehe beiliegende Anlage). 10. Entschuldigungen, Beurlaubungen, Unterrichtsbefreiungen 10.1 Entschuldigungen Können Schülerinnen den Unterricht aus einem triftigen Grund (Krankheit, unvorhersehbare Ereignisse in der Familie...) nicht besuchen, ist die Schule unbedingt am Morgen möglichst vor Unterrichtsbeginn (ab 07:30 Uhr), spätestens aber bis 08:45 Uhr telefonisch ( ) oder per Fax ( ) zu informieren. Diese Maßnahme ist im Rahmen der Gewaltprävention äußerst wichtig und vom Kultusministerium angeordnet. Außerhalb der Öffnungszeiten des Sekretariats können Sie eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen! Da eine mündliche und telefonische Entschuldigung nur vorläufig gilt, bitten wir Sie, die schriftliche Bestätigung innerhalb von zwei Tagen nachzureichen. Bei Erkrankungen, die mehr als 10 Unterrichtstage dauern, ist eine ärztliche Bestätigung erforderlich. Die Entschuldigungspflicht ist keinesfalls erfüllt, wenn sich minderjährige Schülerinnen selbst telefonisch krank melden mit der Begründung, die Eltern seien schon vor ihnen weggegangen und nicht mehr erreichbar. Sollte es tatsächlich so sein, dass Sie an bestimmten Tagen oder täglich Ihre Kinder nicht entschuldigen können, bitten wir um eine umgehende schriftliche Mitteilung. Nur so können wir vermeiden, dass der Vormittag zu schulfremden Aktivitäten missbraucht wird. Wenn Schülerinnen begründet ausnahmsweise ihre Hausaufgabe nicht machen konnten, so legen sie unaufgefordert zu Beginn der betreffenden Stunde(n) eine Seite 4 von 9

5 schriftliche Bestätigung der Erziehungsberechtigten vor. Nur so kann bei Leistungsnachweisen (Ausfragen, Stegreifaufgaben) Rücksicht genommen werden Beurlaubungen In dringenden Fällen kann auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten an das Direktorat eine Beurlaubung ausgesprochen werden. Dazu gehören zum Beispiel außergewöhnliche vorhersehbare Familienereignisse sowie planbare Arzttermine. Der Antrag muss rechtzeitig (spätestens zwei Tage vorher!) beim Direktorat eingereicht werden. Achten Sie bitte bei planbaren Terminen unbedingt darauf, dass Ihre Töchter keine Schulaufgaben versäumen. Grundsätzlich muss versäumter Stoff selbständig nachgeholt werden Befreiungen Befreiungen vom Sportunterricht erfolgen durch die SportlehrerInnen ganz oder teilweise, wenn durch ein ärztliches Zeugnis nachgewiesen ist, dass die Schülerinnen wegen körperlicher Beeinträchtigung nicht teilnehmen können. 11. Gesundheitspflege/Sicherheitsvorkehrungen im Sportunterricht Das Staatliche Gesundheitsamt bietet Sprechstunden für Eltern und Schüler an. Alle Eltern und Schülerinnen, die das Angebot des Gesundheitsamtes für eine schulärztliche Sprechstunde nutzen möchten, sollen sich bitte baldmöglichst im Sekretariat melden, damit wir mit dem Gesundheitsamt Termine vereinbaren können. Auf Wunsch und bei (größerem) Bedarf kommt das Gesundheitsamt auch an die Schule. Für hör- und sprachbehinderte Kinder bietet das Gesundheitsamt besondere Sprechstunden an. Dazu ist eine Voranmeldung beim Staatlichen Gesundheitsamt erforderlich (Tel Fr. Estermaier). Kopfläuse stellen immer wieder ein Problem dar. Kopflausbefall hat nicht zwangsläufig etwas mit fehlender Sauberkeit zu tun, sondern die Übertragung erfolgt hauptsächlich direkt von Mensch zu Mensch oder indirekt über Gegenstände. Bitte informieren Sie die Schule umgehend und schicken Sie Ihr Kind erst wieder in die Schule, wenn der Kopflausbefall erfolgreich behandelt wurde. Selbstverständlich behandeln wir Ihre Mitteilung vertraulich. Anfragen können Sie an das zuständige Gesundheitsamt richten. Seite 5 von 9

6 Im Interesse Ihrer Kinder bitten wir Sie um Verständnis, wenn die SportlehrerInnen die Sicherheitsvorschriften (z. B. Ablegen von Schmuck, Tragen einer geeigneten Sportkleidung) streng einhalten. Geldbörsen und Wertgegenstände können bei den Sportlehrkräften abgegeben werden. Allerdings sollten sie auch wieder abgeholt werden. Es ist doch sehr erstaunlich, wie viele teure Fundgegenstände trotz Ausstellung ihre Besitzerinnen nicht mehr finden. Bei Verlust oder Beschädigung von Wertgegenständen (auch Brillen) kann die Schule keine Haftung übernehmen. 12. Sicherheitsmaßnahmen auf dem Schulgelände/Parkmöglichkeiten 12.1 Handynutzungsverbot Zum 1. August 2006 wurde das Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) dahingehend geändert, dass sowohl im Schulgebäude als auch auf dem Schulgelände Mobilfunktelefone sowie sonstige digitale Speichermedien ausgeschaltet sein müssen, sofern sie nicht Unterrichtszwecken dienen. (KMS vom ). In dringenden Fällen haben Schülerinnen und Schüler aber nach wie vor die Möglichkeit, nach Rücksprache mit einer Lehrkraft die Erziehungsberechtigten zu kontaktieren Parkmöglichkeiten Da die Anzahl der Parkplätze auf dem Schulgelände und in der angrenzenden Stinglhamerstraße begrenzt ist, bitten wir Sie, bei größeren Veranstaltungen in der Tiefgarage am Kapellplatz oder in der Tiefgarage am Forum zu parken. Falls Sie Ihre Kinder im eigenen Pkw zur Schule bringen bzw. abholen, parken Sie bitte unbedingt außerhalb des Schulgeländes, um die Ein- und Ausfahrt berechtigter Autos nicht zu behindern, v. a. aber um die Sicherheit unserer Schülerinnen nicht zu gefährden. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass auch ein kurzzeitiges Halten in der Schulzufahrt verboten ist und eine nicht unerhebliche Gefährdung unserer Schülerinnen und Schüler darstellt Öffnung der Schulgebäude Für Schülerinnen, die vor 07:45 Uhr in die Schule kommen (müssen), gibt es selbstverständlich eine Aufenthaltsmöglichkeit, und zwar vor 07:45 Uhr in der Pausenhalle Schulunfälle Falls Sie mit Ihrem Kind einen Arzt wegen eines Schulunfalls (auch z. B. auf dem Schulweg) aufsuchen, informieren Sie, bitte, auch umgehend die Schule, damit wir die entsprechenden Formalitäten mit der Unfallversicherung fristgerecht regeln können. Geben Sie beim Arzt auch an, dass es sich um einen Schulunfall handelt. Die Praxisgebühr entfällt. Seite 6 von 9

7 13. Soziale Aktionen 13.1 Aufgrund der positiven Erfahrungen im letzten Jahr veranstalten wir auch heuer wieder einen Christkindlmarkt in unserem Klostergarten und den angrenzenden Gebäuden, und zwar am Freitag, 7. Dez von 15:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr. Deshalb bitten wir wieder um Ihre äußerst wertvolle Unterstützung. Der Erlös wird ausschließlich für soziale Zwecke verwendet. Besonders gefragt waren in den vergangenen Jahren kulinarische Leckereien. So sind wir auch heuer über selbst gebackene Plätzchen und Stollen erfreut, genauso wie über selbst gemachte Pralinen oder pikante Spezialitäten, wie eingelegten Schafskäse, pikantes Gemüse, Meerrettich, Senf etc. Auch Rumtopf und Marmeladen sind sehr gefragt und werden gerne gekauft. Sehr beliebte Dinge auf dem Christkindlmarkt sind z. B. auch selbst gestrickte Socken, Handschuhe, Mützen sowie Weihnachtskarten, Christbaumschmuck, Puppenbekleidung, Laubsägearbeiten, Patchworkarbeiten etc...! Der Back-, Koch- und Bastelfantasie sind keine Grenzen gesetzt ganz im Gegenteil jeder Beitrag ist uns herzlich willkommen. Material kann nach vorheriger Absprache von der Schule bezahlt werden. Die selbst gemachten Sachen können in der Zeit von Montag, 19. Nov bis Mittwoch, 5. Dez im Sekretariat abgegeben werden. Bei Rückfragen stehen Frau Boos (Handarbeitslehrerin der Schule) und Frau Aigner (Sekretariat) unter Tel jederzeit gerne zur Verfügung. Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen schon heute sehr herzlich! 13.2 Eine soziale Aktion ganz besonderer Art wäre es, wenn Sie unser Buch-Patenschaftprojekt unterstützen und damit den Bestand unserer Schülerbibliothek vergrößern würden: Suchen Sie nach einer Geschenkidee für Ihre Tochter? Die Schulbibliothek bietet einen Weg: Die Buchpatenschaft erinnert an ein besonderes Ereignis, z. B. Geburtstag, Führerschein, besondere schulische oder außerschulische Leistungen u. ä. Sie können so das Langzeitprojekt Schulbibliothek ab sofort konkret unterstützen, indem Sie - evtl. auch durch Ihr Kind - aus einer Liste in unserer Schulbibliothek einen oder mehrere Titel aussuchen, für den Ihre Tochter Pate sein möchte. Freilich können Sie auch ein Buch, das nicht in der Liste aufgeführt ist, auswählen und dafür die Patenschaft übernehmen. Das von Ihnen bestimmte Buch wird für die Bibliothek beschafft und auf der ersten Seite mit einem Ex Libris versehen, das den Namen Ihres Kindes, den Anlass und das Datum der Patenschaft enthält. Wenn Sie für einen Geburtstag oder einen anderen Anlass eine Buch-Patenschaft übernehmen wollen, setzen Sie sich bitte mit unserer Bibliotheksbeauftragten Frau Sabina Weiß (Tel nachmittags) in Verbindung Wir freuen uns, wenn Sie bei passender Gelegenheit eine Buchpatenschaft übernehmen. Seite 7 von 9

8 14. Meldung chronischer Erkrankungen Es ist für uns sehr wichtig zu wissen, welche Schülerinnen aufgrund einer chronischen Erkrankung ständig oder teilweise in irgendeiner Art eingeschränkt sind und welche Maßnahmen im Notfall zu ergreifen sind bzw. keinesfalls ergriffen werden dürfen. Diese Informationen bitten wir Sie in ein Formular einzutragen, das im Sekretariat zu erhalten ist. Damit die Geheimhaltung gegenüber Klassenkameraden gewährt werden kann, sollte Ihre Tochter den Vordruck im Sekretariat abholen und bis spätestens Freitag, in einem geschlossenen Umschlag dort wieder abgeben. Bitte, füllen Sie dieses Formular unbedingt auch dann aus, wenn sich gegenüber Ihren Angaben im letzten Schuljahr irgendetwas geändert hat. In diesem Zusammenhang appellieren wir auch an Sie, Ihren Kindern die Hilfsmittel mitzugeben, die sie im Ernstfall brauchen (z. B. Spray bei Asthmaanfällen), und uns Telefonnummern mitzuteilen, unter denen Sie bzw. von Ihnen beauftragte Personen im Notfall zu erreichen sind. 15. Schulpsychologe Da Sprechzeiten eines staatlichen Schulpsychologen noch nicht bekannt sind, übernimmt die Koordinierung bis auf Weiteres unsere Beratungslehrerin, Frau Haugeneder, die über das Sekretariat der Schule erreichbar ist. 16. Ordnung und Sauberkeit Wo täglich ca Menschen zusammenkommen, ist es dringend erforderlich, dass jeder verantwortungsbewusst mit den Einrichtungsgegenständen umgeht und sich für Ordnung und Sauberkeit selbst verantwortlich fühlt. Bitte unterstützen Sie als Eltern die Schule auch in diesem Bemühen. 17. Schadenshaftung Aufgrund aktueller Vorfälle möchten wir darauf hinweisen, dass für Personen- und Sachschäden, die von SchülerInnen auf dem Schulgelände gegenüber Dritten verursacht werden, die Schule keine Haftung übernehmen kann. Das Betreten des Schulgeländes erfolgt auf eigene Gefahr! 18. Ein dringliches Anliegen zum Schluss: Immer häufiger müssen wir feststellen, dass Eltern und Erziehungsberechtigte unter den uns angegebenen Telefon- und Handynummern während des Vormittags nicht erreichbar sind. Teilen Sie uns und Ihrem Kind die Telefonnummer Ihres Arbeitsplatzes mit und zudem eine Telefonnummer, unter der wir im Normalfall einen Ansprechpartner erreichen. Wenn Ihr Kind von einem Nicht-Familienmitglied abgeholt wird, informieren Sie uns bitte telefonisch oder geben Sie der abholenden Person eine Vollmacht mit. Sehr geehrte Eltern, wir sind zuversichtlich, dass auch im Schuljahr 2012/2013 die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule eine tragende Säule unse- Seite 8 von 9

9 rer Schulgemeinschaft sein wird. Den ausgeschiedenen Mitgliedern des Elternbeirats und des Fördervereins danken wir herzlich für ihren Einsatz. Bleiben Sie mit der Schule Ihrer Tochter in ständigem Kontakt - nicht nur, wenn es Probleme gibt. Informieren Sie sich regelmäßig soweit es Ihnen möglich ist zusätzlich über unsere Homepage (www.mariaward-rs-altoetting.de). Teilen Sie uns, bitte, baldmöglichst mit, wenn sich bei der Erziehungsberechtigung für Ihr Kind etwas ändert, bzw. wenn sich Ihre Adresse, Telefon- oder Faxnummer geändert hat. Wir möchten bzw. müssen im Bedarfsfall immer Kontakt mit den Erziehungsberechtigten aufnehmen können. Über unserem Schulkonzept steht der Wahlspruch Mary Wards Gewöhnliche Dinge gut tun. In diesem Sinne wünschen wir allen am Schulleben Beteiligten ein gutes Schuljahr. Wir freuen uns, dass sich unsere Fünftklässlerinnen schon sehr wohl fühlen, und hoffen, dass auch die Abschlussschülerinnen unserer 10. Klassen im Juli 2013 nach einer erfolgreichen Prüfung wehmütig von ihrer Schule Abschied nehmen. Mit freundlichen Grüßen RSD Ulrich Ettl Schulleiter RSKin i. K. Rosemarie Haugeneder Stellvertretende Schulleiterin - - Bitte abtrennen und bis spätestens Freitag, 19.Okt an die Schule zurückgeben! - - Ich bestätige den Erhalt und die Kenntnisnahme des Elternbriefes vom Oktober 2012 für Name des Kindes:.... Klasse:...,.. Ort, Datum Unterschrift eines Erziehungsberechtigten Seite 9 von 9

REALSCHULE. Oktober-Elternbrief 2013/2014

REALSCHULE. Oktober-Elternbrief 2013/2014 REALSCHULE Tel. 08671 5005-13 Fax 08671 880319 mariaward@t-online.de www.mariawardschulen.de Altötting, Okt. 2013 Oktober-Elternbrief 2013/2014 Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte unserer Schülerinnen,

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Ludwigsgymnasium Straubing

Ludwigsgymnasium Straubing Ludwigsgymnasium Straubing 1. Elternbrief 2014/2015 19. September 2014 Pünktlich zum Ferienbeginn wurde mit den Abbrucharbeiten an unserer alten Aula begonnen, die dem Neubau mit neuer Aula und drei Stockwerken

Mehr

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr /

Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / Schule am Fliederbusch (Grundschule) Anmeldung für das Schuljahr / als Lernanfänger als Neuzugang für die Klassenstufe ab männlich weiblich Name des Kindes:, Vorname Geb. am:, Geburtsort: Staatsangehörigkeit:,

Mehr

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.

AGH-Info. 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium. Andreae-Gymnasium Herrenberg AGH-Info 2013/2014 1 11. September 2013 Tel: 07032 / 9498 10 Fax: 07032 / 9498 19 poststelle@agh.hbg.schule.bwl.de www.andreae-gymnasium.de Die vorliegende Ausgabe steht auch

Mehr

(Schwerpunkt Nebenfächer)

(Schwerpunkt Nebenfächer) Liebe Eltern, ich begrüße Sie herzlich im neuen Schuljahr 2014/15 und wünsche Ihnen und Ihren Kindern ein erfolgreiches und lehrreiches Schuljahr. Wie gewohnt erhalten Sie mit diesem Schreiben Informationen

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen

Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen Eltern ABC der Ludwig-Derleth-Realschule Gerolzhofen Ansprechpartner und Aktuelles finden Sie auf der Hompage der LDR: www.ldr-geo.de Ablauf des Unterrichts (Stundeneinteilung) Ab 7.30 Uhr dürfen die Schüler

Mehr

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, 1 Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, im Namen unserer Schulgemeinschaft wünsche ich Ihnen und Ihren Kindern einen guten Schulanfang. Besonders unsere neuen Schülerinnen und Schüler heiße ich

Mehr

Carl-Orff-Realschule plus

Carl-Orff-Realschule plus An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Betriebspraktikum der 9. Klassen Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, die Carl-Orff-Realschule plus führt in der Zeit vom 18. Januar

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015

07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015 Werkrealschule ISNY WRS ISNY 07562/1437 email: info@hs-isny.de General-Moser-Weg 34 88316 Isny fax: 07562/56716 www.hs-isny.de Isny, 21. Sep. 2015 Sehr geehrte Eltern, zu Beginn des neuen Schuljahres begrüßen

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8)

Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Informationen zur Gymnasialen Oberstufe am Gymnasium Vogelsang für den Abiturjahrgang 2014 (G8) Gymnasiale Oberstufe allgemeiner Aufbau Abiturzeugnis (Ergebnis Block I und II) Abiturprüfungen ( Block II

Mehr

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt Schwimmbadstr. 1 39326 Wolmirstedt

Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt Schwimmbadstr. 1 39326 Wolmirstedt Betriebspraktikum des Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt Sehr geehrte Eltern, das Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium in Wolmirstedt führt entsprechend der Oberstufenverordnung des Landes

Mehr

Pullach, den 24. September 2012. Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

Pullach, den 24. September 2012. Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, Pullach, den 24. September 2012 für den Start ins Schuljahr 2012/2013 begrüße ich Sie sehr herzlich in der Pater-Rupert-Mayer Realschule. Wir freuen uns,

Mehr

Für Rückfragen oder Wünsche können Sie uns jederzeit per E-Mail, telefonisch oder persönlich ansprechen.

Für Rückfragen oder Wünsche können Sie uns jederzeit per E-Mail, telefonisch oder persönlich ansprechen. UG 95444 Bayreuth Sehr geehrte Eltern, Seit Juni 2014 betreibt die Firma die Schulmensa des GMG Bayreuth. Wir kochen täglich frisch vor Ort und haben für alle Schüler und das Kollegium von Montag bis Freitag,

Mehr

Wichtige Informationen und Regelungen für das Schuljahr 2013 / 2014

Wichtige Informationen und Regelungen für das Schuljahr 2013 / 2014 Sehr geehrte Eltern! Wichtige Informationen und Regelungen für das Schuljahr 2013/2014 Schongau, Oktober 2013 Auf den nachfolgenden Seiten haben wir für Sie die wichtigsten Informationen über besonders

Mehr

Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016

Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016 Realschule plus Bellheim, Schulstraße 4, 76756 Bellheim An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler Elternbrief Nr. 1 Schuljahr 2015/2016 Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, wir wünschen allen Schülerinnen

Mehr

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen Kodex Henflingianus Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen 1. Präambel Schüler, Eltern, Lehrer und alle am Schulleben Beteiligten handeln nach unserem Leitbild und unseren Leitlinien. Die Leitlinien

Mehr

GOETHESCHULE ESSEN-BREDENEY

GOETHESCHULE ESSEN-BREDENEY Sehr geehrte Eltern! Liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10! Im 2. Schulhalbjahr steht für alle Schüler der EF der Goetheschule das zweiwöchige Schülerbetriebspraktikum auf dem Programm!

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin)

Betreuungsvertrag. und allgemeine Bestimmungen zwischen. Verein Kinderstube zur Mühle. (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) Betreuungsvertrag und allgemeine Bestimmungen zwischen Verein Kinderstube zur Mühle (vertreten durch die Kinderstubenleiterin) und Mutter Name Strasse Geburtsdatum Telefon priv. Vorname PLZ/Ort Beruf Telefon

Mehr

Ordnung für Kindertageseinrichtungen

Ordnung für Kindertageseinrichtungen Sehr geehrte Eltern, Kindertageseinrichtungen sind sozialpädagogische Einrichtungen und haben neben der Betreuungsaufgabe einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Um die Voraussetzungen für

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

1. Elternrundbrief 2015/16

1. Elternrundbrief 2015/16 Trostberg, 15.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern! 1. Elternrundbrief 2015/16 Nach der langen Sommerpause möchte ich Sie alle ganz herzlich begrüßen und Ihnen und Ihren Kindern ein gesundes

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

KOPIERVORLAGE Abmeldung von der AG Lernen :

KOPIERVORLAGE Abmeldung von der AG Lernen : An die Eltern der n 1a, 2a, 3a und 4a GT Liebe Eltern, Taufkirchen (Vils), 17.09.2014 zum neuen Schuljahr möchte ich Sie recht herzlich begrüßen. Zusammen mit den Lehrkräften werde ich mich bemühen, dass

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14

Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14 Tagesstrukturen Niederrohrdorf A - Z für Eltern Schuljahr 2013/14 Einleitung Wir danken für das Vertrauen, das Sie uns mit der Anmeldung Ihres Kindes für die Betreuung an den Tagesstrukturen entgegenbringen.

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter,

zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, Schulvertrag zwischen dem Erzbistum Köln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch die Schulleiterin/den Schulleiter, als Schulträger des / der Erzbischöflichen in und 1. der Schülerin/dem

Mehr

Hubeweg 39 37574 Einbeck Tel.: 0 55 61-3 13 93 30 Fax: 0 55 61-9 27 20 5 E-Mail: info@igs-einbeck.de Homepage: www.igs-einbeck.de

Hubeweg 39 37574 Einbeck Tel.: 0 55 61-3 13 93 30 Fax: 0 55 61-9 27 20 5 E-Mail: info@igs-einbeck.de Homepage: www.igs-einbeck.de Inhaltsverzeichnis S C H U LV E R E I N BARUNG Stand: Mittwoch, 22. April 2015 1. An die Eltern...2 2. An die Schüler/-Innen...2 2.1. Das Miteinander in unserer Schule...2 2.2. Im Unterricht...2 2.3. Vor

Mehr

Bürgermeisteramt Buchenbach

Bürgermeisteramt Buchenbach Bürgermeisteramt Buchenbach LANDKREIS BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD Bürgermeisteramt Hauptstraße 20 79256 Buchenbach Bearbeiter Herr Heinrich Telefondurchwahl (0 76 61) 39 65-25 Telefax (0 76 61) 39 65-925

Mehr

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund 16:30 Uhr Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen Ansprechpartner: Andrea Grund Handynr.: 0171 1766996 e-mail: grund@kernzeit-fsg.de homepage: www.kernzeit-fsg.de

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Das Gautinger ABC für Eltern

Das Gautinger ABC für Eltern Staatliche Realschule Gauting Birkenstraße 1 82131 Gauting Internet: www.rs-gauting.de E-Mail: rsgauting@t-online.de Tel.: 089 8932620 Fax: 089 89326220 A B Ärztliche Entschuldigungen Attestpflicht Befreiungen

Mehr

Familieninitiative Kunterbunt e.v.

Familieninitiative Kunterbunt e.v. B e t r e u u n g s v e r t r a g Zwischen dem Verein Schulkinderbetreuung gem. 45 KJHG für die Sondereinrichtung außerunterrichtliche und den Erziehungsberechtigten Frau (Name, Vorname der Mutter ggf.

Mehr

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart

1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart 1 Erich Kästner-Gymnasium, Köln Information zum Schulstart Informationen zum Schulstart - Elterninformation Sehr geehrte Eltern, nach den Sommerferien wird Ihr Kind das Erich Kästner-Gymnasium besuchen.

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Hausordnung der Staatl. Berufsschule und der Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, Kinderpflege und Sozialpflege Neuburg a. d.

Hausordnung der Staatl. Berufsschule und der Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, Kinderpflege und Sozialpflege Neuburg a. d. Hausordnung der Staatl. Berufsschule und der Berufsfachschulen für Ernährung und Versorgung, Kinderpflege und Sozialpflege Neuburg a. d. Donau Alle Schülerinnen und Schüler bitten wir um Kenntnisnahme

Mehr

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen.

2. Nach Erhalt der Ausschreibung beträgt die Anmeldefrist ca. 2 Wochen. TUM. Dekanat Weihenstephan Alte Akademie 8. 85350 Freising. Germany Technische Universität München Grundinformationen Ferienbetreuung 2015 TUM Familienservice Weihenstephan Betreuungszeiträume 2015 Osterferien:

Mehr

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Informationsblatt über die an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Die folgenden Bestimmungen sind in der Abiturverordnung Gymnasien der Normalform (NGVO) des Kultusministeriums

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium

Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium Sprachliches und Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium Elektrastraße 61 ( 81925 München Telefon (089) 92299690 ( Fax (089) 922996939 www.whg.musin.de München, 16.

Mehr

Schuljahr 2007/08 Rundbrief Nr. 7 22.07.2008

Schuljahr 2007/08 Rundbrief Nr. 7 22.07.2008 GYMNASIUM NEUBIBERG Naturwissenschaftlich - technologisches und sprachliches Gymnasium Schuljahr 2007/08 Rundbrief Nr. 7 22.07.2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Schülerinnen

Mehr

Konzept der Elternarbeit an der Dreiflüsse-Realschule Passau

Konzept der Elternarbeit an der Dreiflüsse-Realschule Passau Konzept der Elternarbeit an der Dreiflüsse-Realschule Passau A. Leitgedanken Miteinander, füreinander weil die Zukunft zählt B. Schulspezifische Gegebenheiten Die Staatliche Realschule Passau wurde 1970

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II

Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Erhebungsbogen Allgemein bildende Schulen Sekundarbereich I und II Anlage 4 (Bei Schulen in Organisationseinheit bitte für jede Schulform die Angaben zu 1 und 2 auf einem eigenen Bogen ausfüllen) 1. Grunddaten

Mehr

Abitur 2015 Der Endspurt

Abitur 2015 Der Endspurt Abitur 2015 Der Endspurt Was ist erreicht? Was gibt s noch zu tun? Was kann noch schiefgehen? Stand jetzt Zulassung... entscheidend... Ende 11/2 Ende 12/2 Ende 13 zur Jahrgangsstufe 12 zur Jahrgangsstufe

Mehr

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage Hans-Stethaimer-Schule Grundschule Stadtplatz 36 84489 Burghausen Schulhaus Altstadt: Schulhaus Raitenhaslach: Tel: 08677/61340 Tel: 08677/4370 Fax: 08677/62740 Fax: 08677/911689 e-mail: Stethaimer@t-online.de

Mehr

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg

Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Schulordnung der Altkönigschule Kronberg Präambel Die Schulgemeinschaft begegnet sich mit Respekt und Toleranz. Der Umgang miteinander ist geprägt von gegenseitiger Rücksichtnahme und Einhaltung der in

Mehr

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und

Betreuungsvertrag. zwischen Mini Meadows Kinderkrippe. Kirsty Matthews Künzi und Betreuungsvertrag zwischen Mini Meadows Kinderkrippe Kirsty Matthews Künzi und Name, Vorname des Vaters Name, Vorname der Mutter Strasse Strasse PLZ, Ort PLZ, Ort Staatsangehörigkeit Staatsangehörigkeit

Mehr

E L T E R N R U N D S C H R E I B E N (1 2014 / 2015) 25.09.2014

E L T E R N R U N D S C H R E I B E N (1 2014 / 2015) 25.09.2014 EDITH STEIN SCHULE UNTERSCHLEISSHEIM Privates, staatlich anerkanntes Förderzentrum (Grund- und Mittelschulstufe), Förderschwerpunkt Sehen Private, staatlich anerkannte Realschule zur sonderpädagogischen

Mehr

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein

Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen 1. Allgemeines 2. Kooperationsgruppen Schule und Sportverein Aktionsprogramm für die Zusammenarbeit von Schule und Sportverein in Niedersachsen Erl. d. MK v. 22.7.1996-202 - 52 01311 (SVBl. 8/1996 S.350) - VORIS 22410 01 00 35 076 - Bezug: a) Erlass Zusammenarbeit

Mehr

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen.

Im Schulalltag sind wir alle - Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und das Hauspersonal sowie die Eltern - aufeinander angewiesen. Verabschiedung: 19. Juli 2004 Gen. Erweiterung: 08. Februar 2011 Änderung E-Book: zur Genehmigung am 03.02.2012 an SL weitergel./mv Seite 1 von 6 Haus- und Schulordnung des Droste-Hülshoff-Gymnasiums I.

Mehr

Das Forum 44 - Plusjahr

Das Forum 44 - Plusjahr Das Forum 44 - Plusjahr Das Team in Aarau Marco Sager, Schulleitung Corina Zindel Gill, Schulleitung Dario Trost, Administration Unsere Schule Forum 44, 1988 als Schule für Lerntraining in Baden geründet

Mehr

- 2 - - 2 - 8. Urlaub

- 2 - - 2 - 8. Urlaub Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, Klasse 11 Hinweise und Empfehlungen für die Praktikumsstellen 1. Dauer und Inhalte

Mehr

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke

Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Mittagstisch Meetpoint, Emmen-Dorf Mittagstisch Riffig, Emmenbrücke Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Soziales und Vormundschaft Bericht und Antrag Eine Dienstleistung der Gemeinde EMMEN Angebot

Mehr

STEFAN-ANDRES-SCHULZENTRUM

STEFAN-ANDRES-SCHULZENTRUM www.saz-schweich.de STEFAN-ANDRES-SCHULZENTRUM Praxistag Langzeitpraktikum Teil unseres Schulkonzeptes www.saz-schweich.de 06502 925401 STEFAN-ANDRES-SCHULZENTRUM www.saz-schweich.de Was heißt Praxistag?

Mehr

3. Planungs- und Steuerungsbögen

3. Planungs- und Steuerungsbögen 3. Planungs- und Steuerungsbögen Planungs- und Steuerungsbogen PSB (Word-Dokument) Hinweise zum Gebrauch der Word-Datei Planungs- und Steuerungsbogen PSB als Tabelle für eine einzelne Klassenliste (Excel-Dokument)

Mehr

Bewerbungsbedingungen für Stipendien

Bewerbungsbedingungen für Stipendien Bewerbungsbedingungen für Stipendien 1. Wer kann sich bewerben? Jede Familie, die mit Ihrem Kind die allgemeinen Aufnahmebedingungen erfüllt. Es besteht jedoch kein Anspruch auf ein Stipendium. 2. Wer

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Skilager des AKG-Traunstein

Skilager des AKG-Traunstein Skilager des AKG-Traunstein Annette-Kolb-Gymnasium Güterhallenstr. 12 83278 Traunstein Sprachliches, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium Telefon: 0861 20934 0 Telefax: 0861 20934 131 sekretariat@akg-ts.bayern.de

Mehr

B e t r e u u n g s v e r t r a g

B e t r e u u n g s v e r t r a g - 1 - Betreuungsvertrag zur Tagespflege im Landkreis Hildesheim Um verbindliche Absprachen zu den Fragen der Betreuung eines Kindes zu treffen, ist es empfehlenswert, einen Betreuungsvertrag zwischen Personensorgeberechtigten

Mehr

ABC für Eltern. Leben und Lernen Lernen und Leben. Grundschule Klingenberg KONTAKT. Sie erreichen uns unter folgender Adresse:

ABC für Eltern. Leben und Lernen Lernen und Leben. Grundschule Klingenberg KONTAKT. Sie erreichen uns unter folgender Adresse: KONTAKT Sie erreichen uns unter folgender Adresse: Grundschule Klingenberg Sonnenhalde 25 74081 Heilbronn Telefon: 07131/30709 Fax: 07131/398261 E- mail: poststelle@gsklingenberg.de Homepage: http://www.gsklingenberg.de

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014 N i b e l u n g e n - R e a l s c h u l e o f f e n e G a n z t a g s s c h u l e Ortwinstr. 2 38112 Braunschweig Tel. 0531-230140 Fax: 0531-2301499 email: info@rsnibelungen.de www.nibelungen-realschule.de

Mehr

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut

Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Anmeldung zum Hort (Ganztagesangebot) der Kinder-Stadtkirche an der Waldschule Neureut Hiermit melde ich meine Tochter / meinen Sohn Stand: zum 01.09.2015 Name, Vorname Telefon Straße Geburtsdatum PLZ,

Mehr

Sportordnung - Gliederung. 1. Sportausrüstung 1.1 Sportbekleidung 1.2 Schmuck 1.3 Brillen 1.4 Wertsachen

Sportordnung - Gliederung. 1. Sportausrüstung 1.1 Sportbekleidung 1.2 Schmuck 1.3 Brillen 1.4 Wertsachen Sportordnung - Gliederung 1. Sportausrüstung 1.1 Sportbekleidung 1.2 Schmuck 1.3 Brillen 1.4 Wertsachen 2. Vorbereitung auf den Sportunterricht 2.1 Weg zur Sporthalle 2.2 Umziehen 2.3 Unterrichtsbeginn

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Krankheitsbilder Asthma - Kinder mit Asthma bronchiale in der Schule 1. Zum Krankheitsbild

Krankheitsbilder Asthma - Kinder mit Asthma bronchiale in der Schule 1. Zum Krankheitsbild Krankheitsbilder Asthma - Kinder mit Asthma bronchiale in der Schule Die folgenden Hinweise geben Ihnen als Lehrerin und Lehrer Hilfen für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit Asthma bronchiale

Mehr

Essensbestellungen sind bis Mittwoch der Vorwoche möglich.

Essensbestellungen sind bis Mittwoch der Vorwoche möglich. I n f o r m a t i o n e n z u r M e n s a für die Schüler der Gemeinschaftsschule West Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte, haben Sie es schon mitbekommen? Ab Montag, 14. September

Mehr

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer. PLZ u. Ort

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer. PLZ u. Ort Vertrag über die Schulkindbetreuung an der Grundschule Französische Schule für das Schuljahr 2013/2014 Zwischen der Universitätsstadt Tübingen vertreten durch die Fachabteilung Schule und Sport und Name

Mehr

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli Schul- und Hausordnung Oberwil-Lieli Inhaltsverzeichnis Hausordnung Allgemeines... 3 Schulhaus... 3 Turnhalle und Aula... 3 Schulareal... 4 Sorgfaltspflicht... 4 Schulordnung Besuch des Unterrichts...

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung II\Referat II_1\RR Richter\Schüler, SMV,\Schülerfahrten\Trendsportarten\OWA_Trendsportarten_Stand März 2013 - a.doc

Mehr

Skilager des AKG-Traunstein

Skilager des AKG-Traunstein Skilager des AKG-Traunstein Annette-Kolb-Gymnasium Güterhallenstr. 12 83278 Traunstein Sprachliches, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium Telefon: 0861 20934 0 Telefax: 0861 20934 131 sekretariat@akg-ts.bayern.de

Mehr

Staatliche Realschule Oberding

Staatliche Realschule Oberding Ablauf der Veranstaltung 1. Begrüßung/Vorstellung 2. Informationen zur Schulart Realschule 3. Übertrittsbedingungen und Probeunterricht 4. Profil der Realschule Oberding 5. Anmeldung Informationen: www.realschule-oberding.de

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Gymnasium Rhauderfehn - Schulleitung -

Gymnasium Rhauderfehn - Schulleitung - 1 - Schulleitung - Praktikumsbeauftragte der Praktikumsbetriebe in der Praktikumsregion des Gymnasiums Rhauderfehn Rhauderfehn, den 13. April 2012 Tel.: 0 49 52/82 73-0 Fax: 0 49 52/82 73-18 Internet:

Mehr