Tätigkeitsbericht für das Jahr 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tätigkeitsbericht für das Jahr 2013"

Transkript

1 Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Regensburg/Oberpfalz e.v. Tätigkeitsbericht für das Jahr Vorstand und Geschäftsstelle Frauke Riegelsberger-Ganglmeier hat Ihr erstes Jahr als neue Vorsitzende des Kinderschutzbundes Regensburg zusammen mit Ihren Vorstandskolleginnen und Kollegen - erfolgreich gemeistert. Bestehende Projekte konnten gesichert und zum Teil auch erweitert werden und ein Neues die Paten-Großeltern wurde, in Kooperation mit dem Kreisjugendamt, gestartet. Die Diplom Pädagogin Maria Heilmeier hat mit intensiver Aufbau- und Netzwerkarbeit begonnen. Im März 2014 startet die erste kleine Ausbildungsrunde, so dass wir die ersten Schritte mit Familien gehen können. Wir sind gespannt was das neue Jahr in diesem Bereich bringen wird. Im Sommer waren wir auf mehreren Kinder- und Familienfesten mit unserer Kinderrechte- Ralley vertreten und konnten mit den Sporthits gemeinsam mit anderen Einrichtungen und dem Gesundheitsamt, an Schulen gehen, um die Kinder zu Sport und Bewegung zu animieren und gleichzeitig über unsere Angebote zu informieren. Auch auf den Familienmessen von Stadt- und Landkreis Regensburg waren wir mit unseren Angeboten gerne dabei. Die Jugendlichen bei den Hoffnungsfunken haben eine neue Projektleitung bekommen. Wir freuen uns Carolin Gutmann im Team begrüßen zu können. Sie hat sich seit Oktober sehr gut eingearbeitet und konnte mit einer neuen Ausbildungsgruppe das Team vergrößern. Zum Ende des Jahres gab es bei kopfhoch.de personelle Veränderungen. Elisabeth Fischer gibt nach 5 erfolgreichen Jahren die Leitung aus familiären Gründen ab. Wir bedanken uns bei Frau Fischer für Ihr großes Engagement. Sie hat maßgeblich zum Gelingen des Projektes beigetragen. Wir wünschen Ihr für Ihre Zukunft alles Gute und freuen uns sehr, dass Sie dem Projekt weiterhin beratend zur Seite stehen wird. In der folgenden Tabelle befindet sich eine Aufstellung der Arbeitskreise, in denen Vertreter des Regensburger Kinderschutzbundes ständig vertreten sind. Stand Februar 2014 Arbeitskreis Wie oft und Wo Wer Gewalt gegen Kinder 4-5x pro Jahr, EZB Ostengasse Hildegard Eisenhut Kinder psychisch kranker 4x pro Jahr, BKR und KJP Hildegard Eisenhut Eltern Suizid Prävention PSAG 4x pro Jahr, KD Horizont Frauke Riegelsberger Suchtprävention 4x pro Jahr, Gesundheitsamt Frauke Riegelsberger Bezirksausschuss des 4x pro Jahr Christa Lindner Paritätischen Krisenversorgung PSAG 2x pro Jahr Frauke Riegelsberger Vorsitzende: Frauke Riegelsberger-Ganglmeier Geschäftsstelle: Galgenbergstr Regensburg Telefon 0941/ Mail Bankverbindung: Sparkasse Regensburg BLZ: Konto-Nr.:

2 Auch im letzten Jahr bekam der Kinderschutzbund mehrere Bußgeldzuwendungen. Wie Sie dem beiliegenden Haushaltsbericht entnehmen können, ist unsere finanzielle Situation solide. Die Projekte verfügen über ausreichende Mittel, um die professionelle Arbeit in Stadt und Landkreis Regensburg auch weiterhin gewährleisten zu können. Durch fachlich fundierte Ausbildung, fachliche Begleitung und regelmäßige Fortbildung in vielen Bereichen können wir die hohe Qualität unserer Arbeit halten und bedanken uns bei unseren Ehrenamtlichen, die dies mitgestalten und durch Ihren Einsatz die Projekte in ihrer Form erst möglich machen. Auf den folgenden Seiten finden sie die persönlichen Tätigkeitsberichte der Projektleiterinnen, mit wichtigen Informationen des Jahres 2013, sowie den Haushaltsbericht im Anhang. Elke Gebauer 2. Kinder- und Jugendtelefon Im Jahr 2013 gingen bis Ende November 4908 Anrufe beim dem Anschluss der Nummer gegen Kummer in Regensburg ein dieser Gespräche waren Beratungsgespräche, mit denen unser KJT-Team Kindern und Jugendlichen am Sorgentelefon, der Nummer gegen Kummer, zur Seite stand. Etwa 57 % der Anrufenden waren weiblich und um die 42% waren männlich. 10% der ratsuchenden Anrufer waren von unter 8 bis 11 Jahre alt. Etwa 15% der Beratungen nahmen die 17 bis 21 jährige Jugendliche bzw. junge Erwachsene in Anspruch. 71% waren zwischen 12 und 16 Jahre alt. Das Team der Aktiven bestand zu Jahresbeginn aus 17 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen. Im Laufe des Jahres schieden 4 Beraterinnen aus. Eine Beraterin, die aus Familienzuwachsgründen im vorherigen Jahr pausiert hatte, stieg wieder in die aktive Beratung ein. Somit telefonieren derzeit am KJT aus 12 Frauen und 2 Männer. Das Team vom KJT Regensburg berät, soweit möglich, Montag bis Freitag von bis Uhr. Durch die Veränderungen des Mitarbeiterstammes sind derzeit nicht mehr alle Schichten belegt. Im Jahr 2013 fanden für das KJT-Team 2 Gruppensupervisionen unter der Leitung von der Supervisorin Rosmarie Jell statt. Zudem 3 Kollegiale Beratungen des Teams unter der wechselnden Leitung der beiden Dipl. Psychologinnen Frauke Riegelsberger und Pamela Eckel. Danach wurden 2 Supervisionen unter der Leitung der Sozialpädagogin und Diplom Supervisorin Gisela Demler durchgeführt.

3 Es fand 2013 ein Organisationstreffen des Projektteams unter der Leitung von Dipl. Psychologin Pamela Eckel statt. Auch 2013 gab es interne und externe Fortbildungsangebote für die telefonischen BeraterInnen am KJT, die rege Teilnahme fanden. Dies waren u.a. die projektübergreifende Fortbildung zu dem Thema Suchtprävention -Michael Riebl, ein Mitarbeiter der Beratungsstelle Drug Stop referierte zu diesem Thema. Eine Mitarbeiterin konnte das Weiterbildungsangebot der NGK zum Thema Cyber- Mobbing in Neuss wahrnehmen. Ein weiterer Mitarbeiter des KJT Teams besuchte das Weiterbildungsangebot der NGK zum Thema Psychische Störungen und Erkrankungen Anrufer verstehen in Remagen. Pamela Eckel 3. Familienpaten Das neue Jahr begann für die Familienpaten und -patinnen mit einer Einladung ins Restaurant Chaplin. Die Ehrenamtlichen aus dem Teams 1 und 2 verbrachten einen kurzweiligen Abend miteinander. 19 Familienpaten und -patinnen waren im Laufe des Jahres ehrenamtlich tätig und wurden 2013 noch verstärkt durch Studentinnen aus Pädagogik, Psychologie und Lehramt. Familienpaten/innen Familienpaten/innen mit unserer Vorsitzenden Frauke Riegelsberger. Die Aufgaben der Ehrenamtlichen waren: Unterstützung im lebenspraktischen Bereich z.b. Umgang mit Geld, Zeitplanung und Haushaltsführung, Unterstützung im Umgang mit Ämtern und Behörden, Anregung in Erziehungsfragen und im Umgang mit den Kindern Anregung für sinnvolles Spielen und Freizeitgestaltung, Gesprächspartner/innen, Betreuung der Kinder zur Entlastung der Eltern Nachhilfe, Unterstützung der Kinder von Migrantenfamilien durch sprachliche Förderung und Wohnungssuche. Dieses Jahr wurden vermehrt Migrantenfamilien betreut, deren Kinder Unterstützung im Erlernen der deutschen Sprache benötigen. Die Ehrenamtlichen besuchten die Kinder wöchentlich, spielten, lasen oder unterhielten sich mit ihnen. Signifikant gestiegen ist auch die Anfrage bei der Suche nach bezahlbarem Wohnraum. Die Zahl der hilfesuchenden Familien stieg dieses Jahr in der Stadt im Gegensatz zum Landkreis nur noch leicht an.

4 Tabelle: Entwicklung Anzahl Familienpatenschaften Stadt und Land seit 2007 Folgende Veranstaltungen fanden 2013 statt: Vortrag von Frau Meier, Beratung von Arbeitslosen /Diakonisches Werk, Treffen des Team 1 und 2 im Rosarium zum Gesprächsaustausch undteilnahme an Fortbildungen zu Migration der Jugendwerkstatt Das Jahr 2013 hat gezeigt, dass der Bedarf an ehrenamtlichen Paten/innen weiterhin groß ist und dass Familienpatenschaften eine gute Möglichkeit sind, passgenau und individuell Hilfe zu vermitteln. Familienpaten/innen entlasten Alleinerziehende in ihrer häufig anstrengenden, allein zu schulternden Verantwortung und Erziehungsarbeit.Sie fördern Integration durch ihre Begleitung von Familien mit Migrationshintergrund. Insbesondere der sprachliche Gewinn für Kinder und Eltern ist nicht zu unterschätzen. Herausforderung bleibt, dass Hilfe nur vermittelt werden kann, wenn sich Ehrenamtliche für die Aufgabe finden. Dies ist mittlerweile ein wichtiger Baustein bei der Arbeit in diesem Projekt. Eine weitere Aufgabe im Projekt ist die Gestaltung der Beendigung von Familienpatenschaften. Auch das gehört nach 7 jähriger Laufzeit ebenfalls zum Arbeitsalltag. Die Paten/innen sind eine Zeitlang Begleiter/in der Familien. Bei einigen entstehen längerfristige Beziehungen. Bei anderen wird die Begleitung offiziell beendet und der Kontakt ist von beiden Seiten auch nicht mehr gewollt. Den Abschied so zu gestalten, dass Familie und Pate/in auf die gemeinsame Zeit als Gewinn zurückschauen und eventuell andere Hilfen in die Familien installiert werden, ist ein wichtiges Ziel und bleibt im Einzelfall auch eine Herausforderung. Die Übernahme einer Familienpatenschaft ist keine Lebensaufgabe, sondern eine Lebensabschnittbegleitung. Familienpaten/innen können sich persönlich weiterentwickeln, indem sie neue Aufgaben übernehmen, etwas Sinnvolles tun und sich fortbilden. Andererseits können sie aber auch das Ehrenamt jederzeit beenden.

5 Ebenso profitieren die betreuten Familien von der Patenschaft und sind dankbar für die Zeit der Unterstützung. Um den wertvollen Beitrag, den Familienpaten/innen laufend für unserer Gesellschaft leisten, weiter anbieten zu können, ist es auch im kommenden Jahr wichtig, genügend Engagierte zu finden, die Patenschaften übernehmen. Es ist deshalb für das Jahr 2014 wieder eine Ausbildungsgruppe geplant. Hildegard Eisenhut 4. Jugendliche beraten Jugendliche Hoffnungsfunken Die erste Jahreshälfte 2013 war für die Hoffnungsfunken von Abschieden geprägt. Ende Januar verabschiedete sich Gaby Schifferl aus dem Projekt, das sie über drei Jahre hinweg geleitet hatte. Auch den Verlust von insgesamt neun engagierten Beratern mussten die Hoffnungsfunken im letzten Jahr verkraften. Bei den meisten von ihnen standen große Veränderungen wie Umzug in eine andere Stadt, Studien- oder Ausbildungsbeginn oder ein Freiwilliges Soziales Jahr bevor. Da sich die Tätigkeit bei den Hoffnungsfunken voraussichtlich schwer mit ihrer neuen Lebenssituation verbinden ließ, stiegen die langjährigen Berater offiziell aus dem Projekt aus. Sie alle betonten, dass die Funken in den vorausgegangen Monaten bzw. Jahren eine bedeutende Rolle in ihrem Leben gespielt hätten und sie die Zeit im Projekt langfristig geprägt habe. An dieser Stelle möchten wir Gaby Schifferl sowie allen Funken, die das Projekt im Laufe des letzten Jahres verlassen mussten, einen herzlichen Dank für ihren unermüdlichen Einsatz aussprechen! Vor dem Hintergrund der zahlreichen Abschiede war bei den Hoffnungsfunken die Zeit für Neues gekommen. So erklärte sich einer der Jugendlichen dazu bereit, die Gruppe aus einer für ihn neuen Perspektive zu bereichern: Er übernahm kommissarisch die Projektleitung für insgesamt sieben Monate und setzte dabei seine langjährige Erfahrung als Mitglied der Funken gekonnt ein. Im August löste ihn Carolin Gutmann als neue offizielle Projektleitung der Hoffnungsfunken ab. Das Austauschtreffen aller deutschlandweiten Jugendliche beraten Jugendliche Standorte, das der Nummer gegen Kummer e. V. Mitte September in Neuwied abhielt, bot ihr einen optimalen Einstieg in die vielfältigen organisatorischen Aufgaben bei den Hoffnungsfunken. Auch was das Projekt-Team angeht, hat sich im vergangenen Jahr einiges getan. Im Oktober sind dreizehn engagierte Jugendliche zu der Gruppe dazu gestoßen. Mittels aktiver Werbung an Schulen, im Radio und im Internet sind sie von bereits ausgebildeten und tatkräftigen TelefonberaterInnen auf das Projekt aufmerksam gemacht worden. Seit einigen Wochen nehmen die neuen Funken nun an verschiedenen Ausbildungsinhalten teil, lernen sich selbst und die Gruppe besser kennen und sorgen für willkommenen frischen Wind beim Kinderschutzbund. Nach der Teilnahme an verschiedenen Ausbildungseinheiten und einer langsamen Heranführung an den Telefondienst sollen die Neuen ab April 2014 das bestehende Beraterteam am Telefon unterstützen, sodass es insgesamt 22 jugendliche BeraterInnen geben wird. Erster Höhepunkt der bisherigen Ausbildung war das gemeinsame Selbsterfahrungs- Wochenende Mitte November in Kastell Windsor. Insgesamt wird die Ausbildung bei der

6 seit sieben Jahren für das Projekt tätigen Sozialpädagogin Andrea Grabert 70 Stunden umfassen. Seit Beginn der neuen Ausbildungsrunde wird Andrea Grabert in ihrer Arbeit von Daniela Wanderer unterstützt, die selbst in Jugendjahren aktiver Hoffnungsfunke war und mittlerweile ein Studium der Sozialpädagogik erfolgreich absolviert hat. Auch die inzwischen sehr erfahrene BeraterInnen-Gruppe konnte sich im letzten Jahr zu verschiedenen aktuellen Themengebieten weiterbilden. So fand im März ein Vortrag zum Thema Kinder und Trauer statt. Im Juni konnten auch die Hoffnungsfunken vom Besuch der Initiative Drugstop beim Kinderschutzbund profitieren und sich über die neuartige Droge Crystal Meth informieren. Was die Finanzierung der Aus und Weiterbildung der Jugendlichen angeht, brachte das vergangene Jahr erfreuliche Nachrichten mit sich. Dank der im Rahmen der Benefizgala Tanzen mit Herz eingenommenen Fördergelder und großzügiger Spenden wie derjenigen der in Regensburg ansässigen Sanddorf-Stiftung konnte das Weiterbestehen sowie die Qualität des Projekts gewährleistet werden. Abgesehen von dem gemeinsamen Ziel, andere Jugendliche am Telefon qualifiziert beraten zu können, ist ein ebenso großer Bestandteil des Projekts, sich als Gruppe gegenseitig kennenzulernen und bestmöglich zu unterstützen. In diesem Sinne wurde auch im Jahr 2013 ein besonderer Schwerpunkt auf Teambuilding-Maßnahmen gelegt. Eine gemeinsame Kanu- Tour auf der Naab, ein Grillfest an der Donau sowie ein Weihnachtmarkt-Besuch brachte die Gruppe spürbar näher zusammen. Stimmen der Hoffnungsfunken : Die Hoffnungsfunken bereichern meinen Alltag, erweitern mein Denken und fördern mich sozial sehr! Seit nun vier Jahren sind die Hoffnungsfunken ein wichtiger Pfeiler meines Lebens Bei den Hoffnungsfunken vergisst man seine Sorgen. Die Hoffnungsfunken eröffnen einen neuen Raum, abgesondert von jeglichem Alltagsgrau. Bei jedem Treffen lernt man ein Stück mehr über sich, über andere und kommt vor allem dem Ziel näher, das die Gruppe zusammengeführt hat: Zuhören und verstehen lernen, um zu helfen. Carolin Gutmann 5. Online-Beratungsstelle kopfhoch.de Auch im Jahr 2013 war die Beratungsstelle kopfhoch.de für junge Menschen aus Stadt und Landkreis Regensburg mit ihrem Beratungsangebot über Foren-Einzel- und Chatberatung ein gut frequentierter Anlaufpunkt für junge Ratsuchende aus der Region Besucher klickten die Homepage an, um sich über das Angebot zu informieren. Insgesamt haben sich 610 User unter anonymen Nicknames registriert, 95 davon im Jahr Die Hauptaltersspanne ist unverändert und liegt nach wie vor zwischen 14 und 20 Jahren. Zwei Drittel der registrierten kopfhoch-user sind weiblich. Die Registrierungen stammen bis auf vereinzelte Ausnahmen alle aus dem Postleitzahl-Gebiet 93.

7 Das kopfhoch.de-beraterteam führte im Jahr Forenberatungen durch. Dabei lag das Themenspektrum hauptsächlich im Bereich Liebe/Sexualität, Familie und Glaube Sinn und Leben. In der Einzelberatung wurden im Jahr Beratungen durchgeführt. Dabei lagen die Schwerpunktthemen in diesem Jahr besonders im Bereich Sinnkrisen, Familienproblemen bis hin zu Gewalt in der Familie, Suizidalität und selbstverletzendem Verhalten. Im Jahr 2013 wurden zwei Fälle in Hilfe vor Ort vermittelt. Auch die wöchentliche Chatsprechstunde wurde 2013 regelmäßig durchgeführt, es fanden 54 Chatsprechstunden statt. Diese wurde vor allem von Usern aus laufenden Beratungen kontaktiert, um eine kurzfristige Entlastung durch den Chat mit dem Berater zu erreichen. Dementsprechend deckten sich die Themen mit denen der Einzelberatung. Das kopfhoch.de-beraterteam umfasste im Jahr Berater, von denen 12 aktiv waren. Im Februar 2013 wurden fünf neue BeraterInnen ausgebildet, von denen vier im Team blieben. Das kopfhoch-team traf sich zu einem Teamtag im April, bei dem konzeptionelle Überlegungen im Mittelpunkt standen, und im Juni zu einer Fortbildung zum Thema Chrystal Meth und im Oktober zu einem Teamtag, der unter dem Thema Umgang mit Fakes in der Online-Beratung stand. Die Öffentlichkeitsarbeit fand wieder in Form von Plakaten in Schulen und sozialen Einrichtungen, sowie einer dreiwöchigen RVV-Werbekampagne und einem Werbespot auf Gong FM im August statt. Zum Ende des Jahres 2013 zeichnet sich ein Umbruch bei kopfhoch.de ab, da die enge Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner Kids-Hotline in München modifiziert werden muss. Außerdem findet zum ein Wechsel in der Projektleitung statt. Elisabeth Fischer verabschiedet sich nach 5 Jahren aus familiären Gründen aus der Projektleitung. Elisabeth Fischer 6. Paten-Großeltern-Projekt Zentrale Zielrichtung des Paten-Großelternprojekts ist es, ältere, lebenserfahrene Menschen und Familien, die dies wünschen, in Kontakt zu bringen, Patenschaften zu initiieren und verantwortlich zu begleiten. Das Projekt wird durchgeführt in der Kooperation zwischen dem Regensburger Kinderschutzbund und dem Landkreis Regensburg. Am 01. Oktober startete das Projekt offiziell. Projektleiterin ist die Diplom-Pädagogin Maria Heilmeier. Bereits im Vorfeld wurde intensiv an Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten sowie an der Erstellung von Infomaterial gearbeitet. In den ersten Wochen lag die Hauptarbeit darin, das Infomaterial (Infokarten, Plakate und Roll-up) druckreif zu machen und in Gesprächen mit Frau Rogowsky als zuständige Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Regensburg die Vorgehensweise in der Werbung und der Akquise von Paten zu planen.

8 Über folgende Wege wurde dann das neue Projekt bekannt gemacht: Kontakte zu den Seniorenbeauftragten und Familienstützpunkten im Landkreis Verteilen von Infomaterial in Büchereien, Rathäusern und Seniorentreffpunkten Veröffentlichungen in Mitteilungsblättern und den örtlichen Presseorganen (Wochenblatt, Rundschau und Mittelbayerische Zeitung) Kontakt zur Freiwilligenagentur des Landkreises Verbreitung der Konzeptidee über die Netzwerke des Kinderschutzbundes Weitergabe des Infomaterials auf informellem Weg an potentielle Interessenten und Multiplikatoren In zahlreichen Kontakten mit bundesweit verteilten Paten-Großelternprojekten zeigte sich, dass die Akquise von Paten bei allen Initiativen sehr langwierig und schwierig ist. Der Kooperationsvertrag musste aus terminlichen Gründen mehrfach verschoben werden und wurde schließlich am 10. Dezember von Herrn Landrat Mirbeth und der Vorsitzenden des Regensburger Kinderschutzbundes, Frau Riegelsberger-Ganglmeier unterzeichnet. Inzwischen haben sich drei ernsthaft interessierte und geeignete Paten und zahlreiche Familien, die sich Paten wünschen, gefunden. Frau Gebauer und Frau Heilmeier erarbeiteten das Konzept für ein Vorbereitungstreffen mit den Paten, das am stattfinden wird. Im Anschluss daran sollen unmittelbar die Kennenlerngespräche mit den Familien folgen und die Patenschaften starten. Maria Heilmeier 7. Russischsprachige Elternkurse in diesem Jahr habe ich zwei Elternkurse durchgeführt. Einer davon war der Aufbaukurs für die ehemaligen Teilnehmerinnen. Die Initiatoren waren die Teilnehmerinnen des letzten Kurses im Jahr Daraufhin habe ich den Aufbaukurs "Starke Eltern bleiben" konzipiert. Dabei geht es um die vertiefte Bearbeitung des Themas Konflikte und um das praktische Ausprobieren von dem bereits Erlernten. Außerdem konnte ich auch das Thema Resilienz mit aufnehmen und mich generell mehr der psychischen Gesundheit widmen. Momentan läuft wieder der Grundkurs, an dem 8 Mütter teilnehmen, zwei davon zum zweiten Mal. Vor kurzem habe ich eine insgesamt dreiwöchige Zertifizierungsmaßnahme " Elternbegleiter Elternberater zu den Bildungsverläufen von Kindern" besucht. Durch diese Fortbildung konnte ich mein Methodenrepertoire erweitern. In dem aktuellen Kurs lasse ich neue Methoden einfließen. In diesem Jahr konnte ich den Elternkurs an beiden Familienmessen vertreten. Inga Ehrenberg

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon 2011 1 1. Das Kinder- und Jugendtelefon in Landau Bereits seit 26 Jahren besteht beim Kinderschutzbund in Landau ein Sorgentelefon ( Kinder und Jugendtelefon ) für

Mehr

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren Jahresbericht 2012 Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Jahresbericht 2012 Sozialdienst kath. Frauen e.v? Düren Familienpatenschaften Friedrichstraße 16 52351

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Sozialdienst katholischer Frauen in Hagen

Sozialdienst katholischer Frauen in Hagen Mitgliederbrief Sozialdienst katholischer Frauen in Hagen Mai 2010 Liebe Mitglieder, am Morgen gehe ich manches Mal zur Arbeit und nehme mir vor, ganz bestimmte Aufgaben zu erledigen. Doch nicht selten

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Familien- und Gesundheitspatenschaften in Marl

Familien- und Gesundheitspatenschaften in Marl DKSB Marl e.v. * Lipper Weg 111b * 45772 Marl Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Marl e. V. Claudia Serschen (0 23 65) 50 76 35 E-Mail: kinderschutzbund-marl@t-online.de www.kinderschutzbund-marl.de

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

biffy-patenschaften unter der Lupe

biffy-patenschaften unter der Lupe biffy-patenschaften unter der Lupe Zusammenfassung des Forschungsberichts zur Evaluation des Patenschaftsprogramms von biffy Berlin - Big Friends for Youngsters e.v. September 2006 bis Mai 2007 Erarbeitet

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de

Initiative Internet erfahren. Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen. www.internet-erfahren.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Initiative Internet erfahren Internet-Patinnen und -Paten: Erfahrung teilen www.internet-erfahren.de Internet-Patin werden! Internet-Pate

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche

Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche Gemeinde Sinzing Ostern - Pfingsten - Sommer - Herbst Veranstalter: Verein Jugendarbeit im Landkreis Regensburg e.v. Altmühlstr. 1-93059 Regensburg Jugendarbeit

Mehr

ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept

ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept wissenschaftlich evaluiert durch Prof. Dr. Helfried Moosbrugger, Univ. Frankfurt Zertifizierte, dreiteilige Ausbildung zum ADS-Eltern-Coach

Mehr

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Durch regelmäßige Seminare werden die SchülerpatInnen professionell geschult und auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet. Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und vielschichtigen Großstadt Berlin wird das besonders deutlich.

Mehr

Jahresbericht 2011. ggmbh

Jahresbericht 2011. ggmbh Jahresbericht 2011 ggmbh 1998 2000 2005 2010 2011 Jahresbericht 2011 ggmbh Inhaltsangabe 1. Aus den Regionalteams Seite 2 1.1 Team Pan/ Dgf Seite 3 1.2 Team Deg/Sr 1.3 Team Pa 1.4 Fortbildungen 2. Statistiken

Mehr

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch.

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch. bke-onlineberatung Zwischen XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen vertreten durch und der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke), als Trägerin des Angebotes bke-onlineberatung Erziehungs-

Mehr

connecting people das Patenschaftsprojekt der asylkoordination österreich

connecting people das Patenschaftsprojekt der asylkoordination österreich Sie haben überlebt, sie haben eine monatelange, lebensgefährliche Flucht hinter sich, und warten - ohne Angehörige, minderjährig - in Österreich jahrelang auf ihre Zukunft. Untertitel: Filmpremiere von

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster Jugendamt 13. Nürnberger Familienbildungstag Samstag, 14. März 2015, 9.30 bis 14.00 Uhr eckstein, Burgstraße 1-3, Nürnberg Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe AWO Kreisverband Karlsruhe - Stadt e.v. Haus der Familie Fachteam Frühe Kindheit Kronenstraße 15 Tel. Fachteam FK: 0721 35 007-215

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

20. November 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!!...nun

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS Infomappe Das Programm TutorPlus qualifiziert Lehrende zu Tutorenausbilderinnen und Tutorenausbilder. Es handelt sich demnach um eine Maßnahme, aus

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Unternehmen unterstützen das Haus der kleinen Forscher - Vesuvius übernimmt Patenschaft für den Kindergarten Sonnenburg in Gemen

Unternehmen unterstützen das Haus der kleinen Forscher - Vesuvius übernimmt Patenschaft für den Kindergarten Sonnenburg in Gemen Gründungsberatung Betriebsberatung Innovationsberatung Standortmarketing P R E S S E M I T T E I L U N G Datum 2015-02-12 Infrastruktur Ihr Kontakt bei Rückfragen: Gaby Wenning Standortmarketing und Kommunikation,

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal

Euro-Nepal e.v. Patenschaften für Mädchen in Nepal Patenschaften für Mädchen in Nepal Wie alles begann... Im Frühjahr 2004 haben wir erstmals die "PARAMOUNT BOARDING SCHOOL" in Sanga besucht. Anlass für diesen Besuch war unser Bestreben, Patenschaften

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Gerhard Endres. Coaching Konzept. Mein Coaching Verständnis

Gerhard Endres. Coaching Konzept. Mein Coaching Verständnis Gerhard Endres Coaching Konzept Mein Coaching Verständnis Ich unterstütze im Coaching zeitlich begrenzt eine Person, die beruflichen Ziele zu erreichen. Coaching basiert auf Vertrauen, Eigenständigkeit

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Ehrenamtliche / Paten für Familien in Pankow

Ehrenamtliche / Paten für Familien in Pankow Ehrenamtliche / Paten für Familien in Pankow Die komplette Broschüre sowie weiterführende Informationen zu den hier aufgelisteten Angeboten erhalten Sie auch im Downloadbereich der Internetseite vom Lokalen

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Eurasia Bericht Sommer 2014

Eurasia Bericht Sommer 2014 Eurasia Bericht Sommer 2014 Liebe Freunde Die Eurasia Stiftung und der Eurasia Verein sind seit Anfang der neunziger Jahre in Huê Vietnam, im Gebiet der Sonderpädagogik, der Sozialtherapie und Ökologie

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Job4u #virtuell. Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden

Job4u #virtuell. Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden Job4u #virtuell Virtuelle job4u Messen im Web Von überall Für jeden Eine virtuelle Messe? Warum? Wir haben in Umfragen festgestellt, dass sich die potentiellen Interessenten für einen Ausbildungsplatz

Mehr

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.)

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.) Seite 1 von 7 Speyerer Freiwilligenagentur spefa Johannesstraße 22a 67343 Speyer Tel: 06232 142693 spefa@stadt-speyer.de Sprechzeiten: Beratungsgespräch nach vorheriger Vereinbarung» Registrierung» Benötigte

Mehr

Paten-Projekt Kleine Angehörige

Paten-Projekt Kleine Angehörige Erziehungsberatung Wolfsburg, Tel.: 05361/ 464 87 60 und 87 70 10 Sozialpsychiatrischer Dienst Wolfsburg, Tel.: 05361/ 28 20 40 1. Anfänge 2. Zahlen und Bedeutung 3. Ähnliche Projekte in Niedersachsen

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Kinder- und Jugendstudie im Erzgebirgskreis. Onlinebefragung der freien Träger und Kommunen

Kinder- und Jugendstudie im Erzgebirgskreis. Onlinebefragung der freien Träger und Kommunen Kinder- und Jugendstudie im Erzgebirgskreis Onlinebefragung der freien Träger und Kommunen Gliederung Untersuchungsdesign Ergebnisse der Onlinebefragungen Rahmenbedingungen Familienfreundlichkeit Beteiligungsmöglichkeiten

Mehr