Tätigkeitsbericht für das Jahr 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tätigkeitsbericht für das Jahr 2013"

Transkript

1 Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Regensburg/Oberpfalz e.v. Tätigkeitsbericht für das Jahr Vorstand und Geschäftsstelle Frauke Riegelsberger-Ganglmeier hat Ihr erstes Jahr als neue Vorsitzende des Kinderschutzbundes Regensburg zusammen mit Ihren Vorstandskolleginnen und Kollegen - erfolgreich gemeistert. Bestehende Projekte konnten gesichert und zum Teil auch erweitert werden und ein Neues die Paten-Großeltern wurde, in Kooperation mit dem Kreisjugendamt, gestartet. Die Diplom Pädagogin Maria Heilmeier hat mit intensiver Aufbau- und Netzwerkarbeit begonnen. Im März 2014 startet die erste kleine Ausbildungsrunde, so dass wir die ersten Schritte mit Familien gehen können. Wir sind gespannt was das neue Jahr in diesem Bereich bringen wird. Im Sommer waren wir auf mehreren Kinder- und Familienfesten mit unserer Kinderrechte- Ralley vertreten und konnten mit den Sporthits gemeinsam mit anderen Einrichtungen und dem Gesundheitsamt, an Schulen gehen, um die Kinder zu Sport und Bewegung zu animieren und gleichzeitig über unsere Angebote zu informieren. Auch auf den Familienmessen von Stadt- und Landkreis Regensburg waren wir mit unseren Angeboten gerne dabei. Die Jugendlichen bei den Hoffnungsfunken haben eine neue Projektleitung bekommen. Wir freuen uns Carolin Gutmann im Team begrüßen zu können. Sie hat sich seit Oktober sehr gut eingearbeitet und konnte mit einer neuen Ausbildungsgruppe das Team vergrößern. Zum Ende des Jahres gab es bei kopfhoch.de personelle Veränderungen. Elisabeth Fischer gibt nach 5 erfolgreichen Jahren die Leitung aus familiären Gründen ab. Wir bedanken uns bei Frau Fischer für Ihr großes Engagement. Sie hat maßgeblich zum Gelingen des Projektes beigetragen. Wir wünschen Ihr für Ihre Zukunft alles Gute und freuen uns sehr, dass Sie dem Projekt weiterhin beratend zur Seite stehen wird. In der folgenden Tabelle befindet sich eine Aufstellung der Arbeitskreise, in denen Vertreter des Regensburger Kinderschutzbundes ständig vertreten sind. Stand Februar 2014 Arbeitskreis Wie oft und Wo Wer Gewalt gegen Kinder 4-5x pro Jahr, EZB Ostengasse Hildegard Eisenhut Kinder psychisch kranker 4x pro Jahr, BKR und KJP Hildegard Eisenhut Eltern Suizid Prävention PSAG 4x pro Jahr, KD Horizont Frauke Riegelsberger Suchtprävention 4x pro Jahr, Gesundheitsamt Frauke Riegelsberger Bezirksausschuss des 4x pro Jahr Christa Lindner Paritätischen Krisenversorgung PSAG 2x pro Jahr Frauke Riegelsberger Vorsitzende: Frauke Riegelsberger-Ganglmeier Geschäftsstelle: Galgenbergstr Regensburg Telefon 0941/ Mail Bankverbindung: Sparkasse Regensburg BLZ: Konto-Nr.:

2 Auch im letzten Jahr bekam der Kinderschutzbund mehrere Bußgeldzuwendungen. Wie Sie dem beiliegenden Haushaltsbericht entnehmen können, ist unsere finanzielle Situation solide. Die Projekte verfügen über ausreichende Mittel, um die professionelle Arbeit in Stadt und Landkreis Regensburg auch weiterhin gewährleisten zu können. Durch fachlich fundierte Ausbildung, fachliche Begleitung und regelmäßige Fortbildung in vielen Bereichen können wir die hohe Qualität unserer Arbeit halten und bedanken uns bei unseren Ehrenamtlichen, die dies mitgestalten und durch Ihren Einsatz die Projekte in ihrer Form erst möglich machen. Auf den folgenden Seiten finden sie die persönlichen Tätigkeitsberichte der Projektleiterinnen, mit wichtigen Informationen des Jahres 2013, sowie den Haushaltsbericht im Anhang. Elke Gebauer 2. Kinder- und Jugendtelefon Im Jahr 2013 gingen bis Ende November 4908 Anrufe beim dem Anschluss der Nummer gegen Kummer in Regensburg ein dieser Gespräche waren Beratungsgespräche, mit denen unser KJT-Team Kindern und Jugendlichen am Sorgentelefon, der Nummer gegen Kummer, zur Seite stand. Etwa 57 % der Anrufenden waren weiblich und um die 42% waren männlich. 10% der ratsuchenden Anrufer waren von unter 8 bis 11 Jahre alt. Etwa 15% der Beratungen nahmen die 17 bis 21 jährige Jugendliche bzw. junge Erwachsene in Anspruch. 71% waren zwischen 12 und 16 Jahre alt. Das Team der Aktiven bestand zu Jahresbeginn aus 17 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen. Im Laufe des Jahres schieden 4 Beraterinnen aus. Eine Beraterin, die aus Familienzuwachsgründen im vorherigen Jahr pausiert hatte, stieg wieder in die aktive Beratung ein. Somit telefonieren derzeit am KJT aus 12 Frauen und 2 Männer. Das Team vom KJT Regensburg berät, soweit möglich, Montag bis Freitag von bis Uhr. Durch die Veränderungen des Mitarbeiterstammes sind derzeit nicht mehr alle Schichten belegt. Im Jahr 2013 fanden für das KJT-Team 2 Gruppensupervisionen unter der Leitung von der Supervisorin Rosmarie Jell statt. Zudem 3 Kollegiale Beratungen des Teams unter der wechselnden Leitung der beiden Dipl. Psychologinnen Frauke Riegelsberger und Pamela Eckel. Danach wurden 2 Supervisionen unter der Leitung der Sozialpädagogin und Diplom Supervisorin Gisela Demler durchgeführt.

3 Es fand 2013 ein Organisationstreffen des Projektteams unter der Leitung von Dipl. Psychologin Pamela Eckel statt. Auch 2013 gab es interne und externe Fortbildungsangebote für die telefonischen BeraterInnen am KJT, die rege Teilnahme fanden. Dies waren u.a. die projektübergreifende Fortbildung zu dem Thema Suchtprävention -Michael Riebl, ein Mitarbeiter der Beratungsstelle Drug Stop referierte zu diesem Thema. Eine Mitarbeiterin konnte das Weiterbildungsangebot der NGK zum Thema Cyber- Mobbing in Neuss wahrnehmen. Ein weiterer Mitarbeiter des KJT Teams besuchte das Weiterbildungsangebot der NGK zum Thema Psychische Störungen und Erkrankungen Anrufer verstehen in Remagen. Pamela Eckel 3. Familienpaten Das neue Jahr begann für die Familienpaten und -patinnen mit einer Einladung ins Restaurant Chaplin. Die Ehrenamtlichen aus dem Teams 1 und 2 verbrachten einen kurzweiligen Abend miteinander. 19 Familienpaten und -patinnen waren im Laufe des Jahres ehrenamtlich tätig und wurden 2013 noch verstärkt durch Studentinnen aus Pädagogik, Psychologie und Lehramt. Familienpaten/innen Familienpaten/innen mit unserer Vorsitzenden Frauke Riegelsberger. Die Aufgaben der Ehrenamtlichen waren: Unterstützung im lebenspraktischen Bereich z.b. Umgang mit Geld, Zeitplanung und Haushaltsführung, Unterstützung im Umgang mit Ämtern und Behörden, Anregung in Erziehungsfragen und im Umgang mit den Kindern Anregung für sinnvolles Spielen und Freizeitgestaltung, Gesprächspartner/innen, Betreuung der Kinder zur Entlastung der Eltern Nachhilfe, Unterstützung der Kinder von Migrantenfamilien durch sprachliche Förderung und Wohnungssuche. Dieses Jahr wurden vermehrt Migrantenfamilien betreut, deren Kinder Unterstützung im Erlernen der deutschen Sprache benötigen. Die Ehrenamtlichen besuchten die Kinder wöchentlich, spielten, lasen oder unterhielten sich mit ihnen. Signifikant gestiegen ist auch die Anfrage bei der Suche nach bezahlbarem Wohnraum. Die Zahl der hilfesuchenden Familien stieg dieses Jahr in der Stadt im Gegensatz zum Landkreis nur noch leicht an.

4 Tabelle: Entwicklung Anzahl Familienpatenschaften Stadt und Land seit 2007 Folgende Veranstaltungen fanden 2013 statt: Vortrag von Frau Meier, Beratung von Arbeitslosen /Diakonisches Werk, Treffen des Team 1 und 2 im Rosarium zum Gesprächsaustausch undteilnahme an Fortbildungen zu Migration der Jugendwerkstatt Das Jahr 2013 hat gezeigt, dass der Bedarf an ehrenamtlichen Paten/innen weiterhin groß ist und dass Familienpatenschaften eine gute Möglichkeit sind, passgenau und individuell Hilfe zu vermitteln. Familienpaten/innen entlasten Alleinerziehende in ihrer häufig anstrengenden, allein zu schulternden Verantwortung und Erziehungsarbeit.Sie fördern Integration durch ihre Begleitung von Familien mit Migrationshintergrund. Insbesondere der sprachliche Gewinn für Kinder und Eltern ist nicht zu unterschätzen. Herausforderung bleibt, dass Hilfe nur vermittelt werden kann, wenn sich Ehrenamtliche für die Aufgabe finden. Dies ist mittlerweile ein wichtiger Baustein bei der Arbeit in diesem Projekt. Eine weitere Aufgabe im Projekt ist die Gestaltung der Beendigung von Familienpatenschaften. Auch das gehört nach 7 jähriger Laufzeit ebenfalls zum Arbeitsalltag. Die Paten/innen sind eine Zeitlang Begleiter/in der Familien. Bei einigen entstehen längerfristige Beziehungen. Bei anderen wird die Begleitung offiziell beendet und der Kontakt ist von beiden Seiten auch nicht mehr gewollt. Den Abschied so zu gestalten, dass Familie und Pate/in auf die gemeinsame Zeit als Gewinn zurückschauen und eventuell andere Hilfen in die Familien installiert werden, ist ein wichtiges Ziel und bleibt im Einzelfall auch eine Herausforderung. Die Übernahme einer Familienpatenschaft ist keine Lebensaufgabe, sondern eine Lebensabschnittbegleitung. Familienpaten/innen können sich persönlich weiterentwickeln, indem sie neue Aufgaben übernehmen, etwas Sinnvolles tun und sich fortbilden. Andererseits können sie aber auch das Ehrenamt jederzeit beenden.

5 Ebenso profitieren die betreuten Familien von der Patenschaft und sind dankbar für die Zeit der Unterstützung. Um den wertvollen Beitrag, den Familienpaten/innen laufend für unserer Gesellschaft leisten, weiter anbieten zu können, ist es auch im kommenden Jahr wichtig, genügend Engagierte zu finden, die Patenschaften übernehmen. Es ist deshalb für das Jahr 2014 wieder eine Ausbildungsgruppe geplant. Hildegard Eisenhut 4. Jugendliche beraten Jugendliche Hoffnungsfunken Die erste Jahreshälfte 2013 war für die Hoffnungsfunken von Abschieden geprägt. Ende Januar verabschiedete sich Gaby Schifferl aus dem Projekt, das sie über drei Jahre hinweg geleitet hatte. Auch den Verlust von insgesamt neun engagierten Beratern mussten die Hoffnungsfunken im letzten Jahr verkraften. Bei den meisten von ihnen standen große Veränderungen wie Umzug in eine andere Stadt, Studien- oder Ausbildungsbeginn oder ein Freiwilliges Soziales Jahr bevor. Da sich die Tätigkeit bei den Hoffnungsfunken voraussichtlich schwer mit ihrer neuen Lebenssituation verbinden ließ, stiegen die langjährigen Berater offiziell aus dem Projekt aus. Sie alle betonten, dass die Funken in den vorausgegangen Monaten bzw. Jahren eine bedeutende Rolle in ihrem Leben gespielt hätten und sie die Zeit im Projekt langfristig geprägt habe. An dieser Stelle möchten wir Gaby Schifferl sowie allen Funken, die das Projekt im Laufe des letzten Jahres verlassen mussten, einen herzlichen Dank für ihren unermüdlichen Einsatz aussprechen! Vor dem Hintergrund der zahlreichen Abschiede war bei den Hoffnungsfunken die Zeit für Neues gekommen. So erklärte sich einer der Jugendlichen dazu bereit, die Gruppe aus einer für ihn neuen Perspektive zu bereichern: Er übernahm kommissarisch die Projektleitung für insgesamt sieben Monate und setzte dabei seine langjährige Erfahrung als Mitglied der Funken gekonnt ein. Im August löste ihn Carolin Gutmann als neue offizielle Projektleitung der Hoffnungsfunken ab. Das Austauschtreffen aller deutschlandweiten Jugendliche beraten Jugendliche Standorte, das der Nummer gegen Kummer e. V. Mitte September in Neuwied abhielt, bot ihr einen optimalen Einstieg in die vielfältigen organisatorischen Aufgaben bei den Hoffnungsfunken. Auch was das Projekt-Team angeht, hat sich im vergangenen Jahr einiges getan. Im Oktober sind dreizehn engagierte Jugendliche zu der Gruppe dazu gestoßen. Mittels aktiver Werbung an Schulen, im Radio und im Internet sind sie von bereits ausgebildeten und tatkräftigen TelefonberaterInnen auf das Projekt aufmerksam gemacht worden. Seit einigen Wochen nehmen die neuen Funken nun an verschiedenen Ausbildungsinhalten teil, lernen sich selbst und die Gruppe besser kennen und sorgen für willkommenen frischen Wind beim Kinderschutzbund. Nach der Teilnahme an verschiedenen Ausbildungseinheiten und einer langsamen Heranführung an den Telefondienst sollen die Neuen ab April 2014 das bestehende Beraterteam am Telefon unterstützen, sodass es insgesamt 22 jugendliche BeraterInnen geben wird. Erster Höhepunkt der bisherigen Ausbildung war das gemeinsame Selbsterfahrungs- Wochenende Mitte November in Kastell Windsor. Insgesamt wird die Ausbildung bei der

6 seit sieben Jahren für das Projekt tätigen Sozialpädagogin Andrea Grabert 70 Stunden umfassen. Seit Beginn der neuen Ausbildungsrunde wird Andrea Grabert in ihrer Arbeit von Daniela Wanderer unterstützt, die selbst in Jugendjahren aktiver Hoffnungsfunke war und mittlerweile ein Studium der Sozialpädagogik erfolgreich absolviert hat. Auch die inzwischen sehr erfahrene BeraterInnen-Gruppe konnte sich im letzten Jahr zu verschiedenen aktuellen Themengebieten weiterbilden. So fand im März ein Vortrag zum Thema Kinder und Trauer statt. Im Juni konnten auch die Hoffnungsfunken vom Besuch der Initiative Drugstop beim Kinderschutzbund profitieren und sich über die neuartige Droge Crystal Meth informieren. Was die Finanzierung der Aus und Weiterbildung der Jugendlichen angeht, brachte das vergangene Jahr erfreuliche Nachrichten mit sich. Dank der im Rahmen der Benefizgala Tanzen mit Herz eingenommenen Fördergelder und großzügiger Spenden wie derjenigen der in Regensburg ansässigen Sanddorf-Stiftung konnte das Weiterbestehen sowie die Qualität des Projekts gewährleistet werden. Abgesehen von dem gemeinsamen Ziel, andere Jugendliche am Telefon qualifiziert beraten zu können, ist ein ebenso großer Bestandteil des Projekts, sich als Gruppe gegenseitig kennenzulernen und bestmöglich zu unterstützen. In diesem Sinne wurde auch im Jahr 2013 ein besonderer Schwerpunkt auf Teambuilding-Maßnahmen gelegt. Eine gemeinsame Kanu- Tour auf der Naab, ein Grillfest an der Donau sowie ein Weihnachtmarkt-Besuch brachte die Gruppe spürbar näher zusammen. Stimmen der Hoffnungsfunken : Die Hoffnungsfunken bereichern meinen Alltag, erweitern mein Denken und fördern mich sozial sehr! Seit nun vier Jahren sind die Hoffnungsfunken ein wichtiger Pfeiler meines Lebens Bei den Hoffnungsfunken vergisst man seine Sorgen. Die Hoffnungsfunken eröffnen einen neuen Raum, abgesondert von jeglichem Alltagsgrau. Bei jedem Treffen lernt man ein Stück mehr über sich, über andere und kommt vor allem dem Ziel näher, das die Gruppe zusammengeführt hat: Zuhören und verstehen lernen, um zu helfen. Carolin Gutmann 5. Online-Beratungsstelle kopfhoch.de Auch im Jahr 2013 war die Beratungsstelle kopfhoch.de für junge Menschen aus Stadt und Landkreis Regensburg mit ihrem Beratungsangebot über Foren-Einzel- und Chatberatung ein gut frequentierter Anlaufpunkt für junge Ratsuchende aus der Region Besucher klickten die Homepage an, um sich über das Angebot zu informieren. Insgesamt haben sich 610 User unter anonymen Nicknames registriert, 95 davon im Jahr Die Hauptaltersspanne ist unverändert und liegt nach wie vor zwischen 14 und 20 Jahren. Zwei Drittel der registrierten kopfhoch-user sind weiblich. Die Registrierungen stammen bis auf vereinzelte Ausnahmen alle aus dem Postleitzahl-Gebiet 93.

7 Das kopfhoch.de-beraterteam führte im Jahr Forenberatungen durch. Dabei lag das Themenspektrum hauptsächlich im Bereich Liebe/Sexualität, Familie und Glaube Sinn und Leben. In der Einzelberatung wurden im Jahr Beratungen durchgeführt. Dabei lagen die Schwerpunktthemen in diesem Jahr besonders im Bereich Sinnkrisen, Familienproblemen bis hin zu Gewalt in der Familie, Suizidalität und selbstverletzendem Verhalten. Im Jahr 2013 wurden zwei Fälle in Hilfe vor Ort vermittelt. Auch die wöchentliche Chatsprechstunde wurde 2013 regelmäßig durchgeführt, es fanden 54 Chatsprechstunden statt. Diese wurde vor allem von Usern aus laufenden Beratungen kontaktiert, um eine kurzfristige Entlastung durch den Chat mit dem Berater zu erreichen. Dementsprechend deckten sich die Themen mit denen der Einzelberatung. Das kopfhoch.de-beraterteam umfasste im Jahr Berater, von denen 12 aktiv waren. Im Februar 2013 wurden fünf neue BeraterInnen ausgebildet, von denen vier im Team blieben. Das kopfhoch-team traf sich zu einem Teamtag im April, bei dem konzeptionelle Überlegungen im Mittelpunkt standen, und im Juni zu einer Fortbildung zum Thema Chrystal Meth und im Oktober zu einem Teamtag, der unter dem Thema Umgang mit Fakes in der Online-Beratung stand. Die Öffentlichkeitsarbeit fand wieder in Form von Plakaten in Schulen und sozialen Einrichtungen, sowie einer dreiwöchigen RVV-Werbekampagne und einem Werbespot auf Gong FM im August statt. Zum Ende des Jahres 2013 zeichnet sich ein Umbruch bei kopfhoch.de ab, da die enge Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner Kids-Hotline in München modifiziert werden muss. Außerdem findet zum ein Wechsel in der Projektleitung statt. Elisabeth Fischer verabschiedet sich nach 5 Jahren aus familiären Gründen aus der Projektleitung. Elisabeth Fischer 6. Paten-Großeltern-Projekt Zentrale Zielrichtung des Paten-Großelternprojekts ist es, ältere, lebenserfahrene Menschen und Familien, die dies wünschen, in Kontakt zu bringen, Patenschaften zu initiieren und verantwortlich zu begleiten. Das Projekt wird durchgeführt in der Kooperation zwischen dem Regensburger Kinderschutzbund und dem Landkreis Regensburg. Am 01. Oktober startete das Projekt offiziell. Projektleiterin ist die Diplom-Pädagogin Maria Heilmeier. Bereits im Vorfeld wurde intensiv an Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten sowie an der Erstellung von Infomaterial gearbeitet. In den ersten Wochen lag die Hauptarbeit darin, das Infomaterial (Infokarten, Plakate und Roll-up) druckreif zu machen und in Gesprächen mit Frau Rogowsky als zuständige Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes Regensburg die Vorgehensweise in der Werbung und der Akquise von Paten zu planen.

8 Über folgende Wege wurde dann das neue Projekt bekannt gemacht: Kontakte zu den Seniorenbeauftragten und Familienstützpunkten im Landkreis Verteilen von Infomaterial in Büchereien, Rathäusern und Seniorentreffpunkten Veröffentlichungen in Mitteilungsblättern und den örtlichen Presseorganen (Wochenblatt, Rundschau und Mittelbayerische Zeitung) Kontakt zur Freiwilligenagentur des Landkreises Verbreitung der Konzeptidee über die Netzwerke des Kinderschutzbundes Weitergabe des Infomaterials auf informellem Weg an potentielle Interessenten und Multiplikatoren In zahlreichen Kontakten mit bundesweit verteilten Paten-Großelternprojekten zeigte sich, dass die Akquise von Paten bei allen Initiativen sehr langwierig und schwierig ist. Der Kooperationsvertrag musste aus terminlichen Gründen mehrfach verschoben werden und wurde schließlich am 10. Dezember von Herrn Landrat Mirbeth und der Vorsitzenden des Regensburger Kinderschutzbundes, Frau Riegelsberger-Ganglmeier unterzeichnet. Inzwischen haben sich drei ernsthaft interessierte und geeignete Paten und zahlreiche Familien, die sich Paten wünschen, gefunden. Frau Gebauer und Frau Heilmeier erarbeiteten das Konzept für ein Vorbereitungstreffen mit den Paten, das am stattfinden wird. Im Anschluss daran sollen unmittelbar die Kennenlerngespräche mit den Familien folgen und die Patenschaften starten. Maria Heilmeier 7. Russischsprachige Elternkurse in diesem Jahr habe ich zwei Elternkurse durchgeführt. Einer davon war der Aufbaukurs für die ehemaligen Teilnehmerinnen. Die Initiatoren waren die Teilnehmerinnen des letzten Kurses im Jahr Daraufhin habe ich den Aufbaukurs "Starke Eltern bleiben" konzipiert. Dabei geht es um die vertiefte Bearbeitung des Themas Konflikte und um das praktische Ausprobieren von dem bereits Erlernten. Außerdem konnte ich auch das Thema Resilienz mit aufnehmen und mich generell mehr der psychischen Gesundheit widmen. Momentan läuft wieder der Grundkurs, an dem 8 Mütter teilnehmen, zwei davon zum zweiten Mal. Vor kurzem habe ich eine insgesamt dreiwöchige Zertifizierungsmaßnahme " Elternbegleiter Elternberater zu den Bildungsverläufen von Kindern" besucht. Durch diese Fortbildung konnte ich mein Methodenrepertoire erweitern. In dem aktuellen Kurs lasse ich neue Methoden einfließen. In diesem Jahr konnte ich den Elternkurs an beiden Familienmessen vertreten. Inga Ehrenberg

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren

Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren. Jahresbericht 2012. Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Sozialdienst kath. Frauen e.v. Düren Jahresbericht 2012 Familienpatenschaften in Stadt und Kreis Düren Jahresbericht 2012 Sozialdienst kath. Frauen e.v? Düren Familienpatenschaften Friedrichstraße 16 52351

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon 2011 1 1. Das Kinder- und Jugendtelefon in Landau Bereits seit 26 Jahren besteht beim Kinderschutzbund in Landau ein Sorgentelefon ( Kinder und Jugendtelefon ) für

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt -

Amt für Jugend und Familie. - Jugendamt - 1 - Jugendamt Chancen von Anfang an Einsatz von Familienhebammen durch das Bielefelder Jugendamt Wie alles begann: 2006 Idee Prävention statt Intervention Kinderschutz durch Prävention Chancen von Anfang

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn

Konzept. für ein. Projekt. Förderung rechtlicher Vorsorge. durch. Vorsorgelotsen. Kreis Stormarn Konzept für ein Projekt Förderung rechtlicher Vorsorge durch Vorsorgelotsen im Kreis Stormarn Projektträger: Betreuungsverein Stormarn e.v. Lübecker Straße 44, 23843 Bad Oldesloe, Telefon 04531-67679 Fax

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Angebote für Schwangere und junge Eltern

Angebote für Schwangere und junge Eltern Angebote für Schwangere und junge Eltern Frühe Hilfen Guter Start ins Leben Sie sind schwanger oder Sie haben gerade ein Kind bekommen? Sie wissen noch nicht so genau, was alles auf Sie zukommt, worum

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v.

Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. Coaching Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. DGSv 2/5 Coaching Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden IMPRESSUM Herausgeberin: Deutsche Gesellschaft

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Leitbild der Hauswirtschaftlichen Beratung

Leitbild der Hauswirtschaftlichen Beratung G e m e i n s a m S c h u l d e n i n d e n G r i f f b e k o m m e n Hauswirtschaftliche Beratung für verschuldete Familien durch ehrenamtliche HelferInnen Leitbild der Hauswirtschaftlichen Beratung Das

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

mit uns können Sie reden

mit uns können Sie reden mit uns können Sie reden pro familia: Mit uns können Sie reden pro familia ist bekannt. Doch viele Menschen kennen uns nicht genau. Viele verbinden uns nur mit dem Thema Schwangerschaftsabbruch und Schwangerschaftskonfliktberatung.

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung

Familienberatung. Angebote für Familien. Beratung, Bildung und Begegnung Familienberatung Angebote für Familien Beratung, Bildung und Begegnung Programm September 2015 bis Februar 2016 Herzlich willkommen bei der Familienberatung der Lebenshilfe Karlsruhe, Ettlingen und Umgebung

Mehr

Familienbegleitung. Coaching & Lernförderung. Systemische Beratung. Fallberatung & Weiterbildung. Mediation & Moderation. Besuchsrechtsbegleitung

Familienbegleitung. Coaching & Lernförderung. Systemische Beratung. Fallberatung & Weiterbildung. Mediation & Moderation. Besuchsrechtsbegleitung Familienbegleitung Coaching & Lernförderung Systemische Beratung Fallberatung & Weiterbildung Mediation & Moderation Besuchsrechtsbegleitung Herzlich willkommen! Beratung 3plus bietet Ihnen: Coaching,

Mehr

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder,

Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, Liebe Freunde von MANTHOC, liebe Mitglieder, seit dem letzten Rundbrief sind einige Wochen vergangen und wir möchten Sie gerne darüber informieren, was in dieser Zeit geschehen ist und über einige Ereignisse

Mehr

Ein Netzwerk für Alleinerziehende

Ein Netzwerk für Alleinerziehende im Frauen- und Familienbegegnungsstätte Düne e.v. Ein Netzwerk für Alleinerziehende Ausgangspunkt für den Aufbau der Agentur seit Gründung des Vereins gab es immer wieder Selbsthilfegruppen Alleinerziehender,

Mehr

Fortbildung Beratung Betreuung

Fortbildung Beratung Betreuung Fortbildung Beratung Betreuung für Pflege- / Adoptivfamilien mobil kompetent praxisnah neu neu neu neu neu - neu Fortbildungsangebote mit Kinderbetreuung Leitung Bereich Fortbildung: im Familienzentrum

Mehr

Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE Eschenau

Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE Eschenau Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE, Jänner 2012 Seite 1 Im Jahr 2008 hat der Gemeinderat der Gemeinde einstimmig beschlossen, sich am Programm Gesunde Gemeinde zu beteiligen und mit dem Gesundheitsforum NÖ

Mehr

Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin. Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin.

Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin. Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin. Schweriner Bündnis für Familie c/o Seniorenbüro Schwerin, Wismarsche Str. 144, 19053 Schwerin Tel.0385 / 5574962 Mail: Seniorenburo_Schwerin@t-online.de Fax:5574963 www.seniorenbuero-schwerin.de 1. ENTWURF

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Projektteil: Fortbildungsfestival für ehrenamtlich/freiwillig engagierte Menschen

Projektteil: Fortbildungsfestival für ehrenamtlich/freiwillig engagierte Menschen Landesprojekt: Herausforderung und Chancen von Weiterbildung im Sozialraum Projektteil: Fortbildungsfestival für ehrenamtlich/freiwillig engagierte Menschen Regionalkonferenz Weiterbildung im Regierungsbezirk

Mehr

über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober 2015, um 18:00 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses.

über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober 2015, um 18:00 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses. S T A D T V E R W A L T U N G Z W E I B R Ü C K E N 21. Oktober 2015 N i e d e r s c h r i f t (öffentlicher Teil) über die 9. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 20. Oktober

Mehr

Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Aufsteigen. Umsteigen. Einsteigen. Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main. 121129 Mentoring, Ute Chrysam

Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Aufsteigen. Umsteigen. Einsteigen. Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main. 121129 Mentoring, Ute Chrysam Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Einsteigen Umsteigen Aufsteigen Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main Laufzeit und Rahmenprogramm: 1 Projektjahr mit jeweils ca. 16 Tandems Auftaktveranstaltung

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe

Dienstleistungen und Unterstützungen für Familien in Karlsruhe in Karlsruhe Familien brauchen eine verlässliche Infrastruktur und unterstützende Dienstleistungen zur Entlastung ihres Alltags und für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Um mehr Transparenz

Mehr

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION

Information. www.kompetenzagenturen.de. Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Information www.kompetenzagenturen.de Kinder und Jugend EUROPÄISCHE UNION Kompetenzen erreichen halten stärken Schulden, Drogen und nun habe ich auch noch meinen Ausbildungsplatz verloren. Ich weiß nicht

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

ISKA Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit ggmbh

ISKA Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit ggmbh ISKA Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit ggmbh Sozialforschung, Organisationsentwicklung, Planung + Fortbildung in sozialer und kultureller Arbeit Schuldnerberatung Kindertagesstätte MOMO Landesnetzwerk

Mehr

Unsere Ausbildung - Ihr Ja zum Schutz für Kinder. für insoweit erfahrene Fachkräfte (Kinderschutzfachkraft)

Unsere Ausbildung - Ihr Ja zum Schutz für Kinder. für insoweit erfahrene Fachkräfte (Kinderschutzfachkraft) Unsere Ausbildung - Ihr Ja zum Schutz für Kinder für insoweit erfahrene Fachkräfte (Kinderschutzfachkraft) 1 Wir von Adelante begreifen es als eine unserer Aufgaben die Traumatisierungen an Kindern und

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008

Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Fachstelle in Kooperation von SKM und SkF Aachen Im Bündnis fürfamilie der Stadt Aachen seit März 2006 im Netzwerk der Frühen Hilfen seit 2008 Stand:November 2014 Ziele Präventives Unterstützungsangebot

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Institut für Beratung, Seelsorge und Coaching

Institut für Beratung, Seelsorge und Coaching Institut für Beratung, Sehr geehrte Damen und Herren, wir leben in einer Zeit, in der die Menschen durch hohe Anforderungen in Beruf und Lebenswelt mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert sind.

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Leitlinien. zur Organisation der Bürgermentoren mit den Trägern

Leitlinien. zur Organisation der Bürgermentoren mit den Trägern Ost-Württemberg Leitlinien zur Organisation der Bürgermentoren mit den n -Verband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.v. mit seiner Region Ost-Württemberg und (im Folgenden ) Sollten sich in der Zukunft

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten zur Fusion

Ihre Fragen unsere Antworten zur Fusion Ihre Fragen unsere Antworten zur Fusion Liebe Kundin, lieber Kunde, herzlich willkommen in der neuen Weser-Elbe Sparkasse! Sicherlich haben Sie im Zusammenhang mit der Fusion Ihrer Sparkasse einige Fragen.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen

professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen professionell lehren - nachhaltig lernen Fortbildung zur gemeinsamen Sache machen Jahresbeginn 2015/16 Institut für Fort- und Weiterbildung Grundstufe und Koordination Sekundarstufe 1 Nummer 13 21.09.2015

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

Sektion Schulpsychologie

Sektion Schulpsychologie Sektion Informationen für Schulpsychologinnen und Schulpsychologen in Beratungsstellen und Schulen Juni 2008 18. Bundeskongress für 24. - 26. September 2008 in Stuttgart GUTE SCHULE - GESUNDE SCHULE mit

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Oft gestellte Fragen:

Oft gestellte Fragen: Oft gestellte Fragen: Wie viele Kinder können im Kinder- und Jugendhospiz Balthasar zeitgleich aufgenommen werden? Gleichzeitig haben wir Platz für acht erkrankte Kinder mit Ihren Familien und vier erkrankte

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Unsere Arbeit im Jahr 2014

Unsere Arbeit im Jahr 2014 Kontakte, Informationen, Hilfestellungen für Familien im Stadtteil Laim gefördert von der und dem Zentrum Bayern Familie und Soziales Unsere Arbeit im Jahr 2014 Deutscher KinderschutzBund Ortsverband München

Mehr

Katja Schecher, Diplom-Sozialpädagogin (FH) Stefan Müller, Diplom Pädagoge (Univ.)

Katja Schecher, Diplom-Sozialpädagogin (FH) Stefan Müller, Diplom Pädagoge (Univ.) Katja Schecher, Diplom-Sozialpädagogin (FH) Stefan Müller, Diplom Pädagoge (Univ.) Kontakt: Robert-Koch-Straße 2 97080 Würzburg fon: 0931-30429414 mail: info@streetwork-wuerzburg.de web: www.streetwork-wuerzburg.de

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3238 27.06.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Franziska Latta (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Landesprogramm

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur?

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2 2. Zielgruppe 3 a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? b. Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um den Zugang schwer erreichbarer

Mehr

Menschen Verbindungen

Menschen Verbindungen Mecklenburg-Vorpommern braucht Menschen Verbindungen und wir knüpfen die Kontakte! Unser Arbeitsmarkt ist durch ein starkes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage gekennzeichnet. Das Problem besteht

Mehr

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer die Werkzeuge für Professionals Lehrerinnen & Lehrer... am Gymnasium Fachwissen haben Sie an der Universität reichlich vermittelt bekommen. Wie geht es

Mehr

Liebe Bibliotheksleiterin, lieber Bibliotheksleiter!

Liebe Bibliotheksleiterin, lieber Bibliotheksleiter! Liebe Bibliotheksleiterin, lieber Bibliotheksleiter! Die Bibliothekswelt ist in Veränderung begriffen. Zu den technischen Neuerungen und Problemstellungen der Informationsgesellschaft ( z. B.: Langzeitarchivierung)

Mehr

Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung

Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung Starke Kinder im Sport! Training mit Verantwortung Ein Kooperationsprojekt der Deutschen Sportjugend, der Sportjugend Sachsen und dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Sachsen Agenda Was wollen

Mehr

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig

KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Gemeinsam gegen Armut in Leipzig KiPaLe Kinderpatenschaften in Leipzig Katja Meier Internationaler Bund, Leipzig Forum am 25.06.2010 im Rahmen des Europäischen Jahres gegen soziale Ausgrenzung und Armut,

Mehr

Arbeiterbildung e.v. Reutlingen. Über 30 Jahre unabhängige, kostenlose und gemeinnützige Beratung für Erwerbslose und Sozialhilfeberechtigte

Arbeiterbildung e.v. Reutlingen. Über 30 Jahre unabhängige, kostenlose und gemeinnützige Beratung für Erwerbslose und Sozialhilfeberechtigte Über 30 Jahre unabhängige, kostenlose und gemeinnützige Beratung Vorstellung Kick-off-Veranstaltung in Bad Boll, 25./ 26.04.2013 1 Gliederung Arbeitsmarktsituation Reutlingen Träger, Ziele und Ausstattung

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Sozialdienst katholischer Frauen in Hagen

Sozialdienst katholischer Frauen in Hagen Mitgliederbrief Sozialdienst katholischer Frauen in Hagen Mai 2010 Liebe Mitglieder, am Morgen gehe ich manches Mal zur Arbeit und nehme mir vor, ganz bestimmte Aufgaben zu erledigen. Doch nicht selten

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

Der Kinderschutzbund. Wiesbaden. Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Wiesbaden e.v.

Der Kinderschutzbund. Wiesbaden. Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Wiesbaden e.v. Der Kinderschutzbund Wiesbaden Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Wiesbaden e.v. WER WIR SIND WAS WIR WOLLEN Wer etwas erreichen will, muss gemeinsam mit anderen handeln. Der Deutsche Kinderschutzbund,

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Jahresbericht 2014. Unser Team. Öffnungszeiten:

Jahresbericht 2014. Unser Team. Öffnungszeiten: 9020 Klagenfurt, Benediktinerplatz 10 Telefon: 0463/54344 E-Mail: aktion.leben@aon.at Jahresbericht 2014 Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag, von 8 11.30 Uhr Beratungstermine sind auch außerhalb

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Individualpädagogische Betreuung Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Pädagogische Konzeption Individualpädagogische Maßnahmen sind eine besondere Form der Hilfen zur Erziehung gemäß 27 i.v.m. 34,

Mehr

Nachsorge Wohnen. Konzeption

Nachsorge Wohnen. Konzeption Nachsorge Wohnen Konzeption Stand: Januar 2015 Leistungserbringer: Suchtberatung Trier e.v. Die Tür Oerenstraße 15, 54290 Trier Telefon: 0651-17036 - 0, Fax: 0651-17036 12 www.die-tuer-trier.de Ansprechpartner:

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Rahmenbedingungen im freiwilligen Engagement Workshop am 08.12.2015 von OPEN ARMS ggmbh und den Lokalen Partnerschaften Harburg Lokalen in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Diakonisches Werk Mannheim

Diakonisches Werk Mannheim Diakonisches Werk Mannheim Mannheimer Arbeitslosenzentrum (MAZ) Abteilung III Gute und sichere Arbeit Modellhafte Unterstützung von Arbeitslosen(beratungs)zentren des Landes Baden-Württemberg Mannheimer

Mehr

Caritasverband Darmstadt e.v.

Caritasverband Darmstadt e.v. Caritasverband Darmstadt e.v. Ich kann in Deutschland nun leben ohne Angst Caritasverband Darmstadt e. V. bietet Frauenintegrationskurse mit Kinderbetreuung an Sie kommen aus ganz vielen verschiedenen

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt

Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Familie, Jugend und Soziales Samtgemeinde Amelinghausen Amelinghausen Ort der Vielfalt Vorwort und Ihre Ansprechpartner im Überblick Stephan Kuns Andrea Kohlmeyer Jana George Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Keine Lust auf Schule?

Keine Lust auf Schule? Keine Lust auf Schule? Prävention von Schulmüdigkeit und Schulverweigerung Dipl. Soz. Andrea Michel Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz andrea.michel@ism-mainz.de Grundannahmen Schulprobleme

Mehr