WEGLEITUNG. Bauingenieurwissenschaften. Studiengang. Ausgabe vom Bachelor und Master. Departement Bau, Umwelt und Geomatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WEGLEITUNG. Bauingenieurwissenschaften. Studiengang. Ausgabe vom 1.9.2013. Bachelor und Master. Departement Bau, Umwelt und Geomatik"

Transkript

1 WEGLEITUNG Bachelor und Master Studiengang Bauingenieurwissenschaften Ausgabe vom Departement Bau, Umwelt und Geomatik

2

3 1. EINLEITUNG 1.1 DAS BAUINGENIEURSTUDIUM 1. GRUNDLAGEN. ZULASSUNG ZUM BAUINGENIEURSTUDIUM. BACHELOR-STUDIUM.1 ZIELSETZUNG UND INHALT. BASISPRÜFUNG. PROJEKTARBEIT. FELDKURS GEODÄTISCHE MESSTECHNIK 5.5 OBLIGATORISCHE LEHRVERANSTALTUNGEN 5. WAHLFÄCHER 5.7 PFLICHTWAHLFACH GESS 5.8 BACHELOR-ARBEIT.9 BACHELOR-ABSCHLUSS.10 BACHELOR-SCHLUSSZEUGNIS. MASTER-STUDIUM 7.1 ZIELSETZUNG UND INHALT 7. VERTIEFUNGSRICHTUNGEN 7. WAHLFÄCHER 7. PFLICHTWAHLFACH GESS 8.5 SEMINARARBEIT (ENTWURF) 8. PROJEKTARBEITEN 8.7 MASTER-ARBEIT 8.8 MASTER-ABSCHLUSS 9.9 MASTER-SCHLUSSZEUGNIS 9 5. WECHSEL DES STUDIENGANGS 9. PRAKTIKUM 9 7. MOBILITÄT ALLGEMEINE BEDINGUNGEN FÜR HORIZONTALE MOBILITÄT HORIZONTALE MOBILITÄT IM BACHELOR-STUDIUM HORIZONTALE MOBILITÄT IM MASTER-STUDIUM AUSGLEICH ZUM STUDIUM BERATUNG UND BETREUUNG HILFREICHE WEBSITES 11 ANHANG 1

4 1. Einleitung 1.1 Das Bauingenieurstudium Das Bauingenieurstudium an der ETH Zürich dauert zehn Semester, d. h. in der Regel fünf Jahre. Es ist in folgende zwei Stufen unterteilt: Das Bachelor-Studium und das Master- Studium. Ausbildungsziel ist der Abschluss als Master of Science ETH in Bauingenieurwissenschaften (MSc ETH Bau-Ing., in Englisch MSc ETH Civil Eng). Im Bachelor-Studium sind 181 Kreditpunkte und im Master-Studium noch einmal 10 Kreditpunkte zu erwerben, um das Studium erfolgreich abschliessen zu können. Bei der Bewertung der erbrachten Studienleistungen kommt das European Credit Transfer System (ECTS) zur Anwendung. Dabei wird davon ausgegangen, dass ein Kreditpunkt einer Studienleistung entspricht, die in 5 bis 0 Arbeitsstunden erbracht werden kann. Für erfolgreich absolvierte Lehrveranstaltungen werden ECTS-Kreditpunkte (KP) erteilt. Die Anzahl Kreditpunkte richtet sich nach den Angaben im aktuell gültigen Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (siehe Die Kreditpunkte werden den Studierenden dann gutgeschrieben, wenn die dazugehörige Leistungskontrolle erfolgreich absolviert wurde (Note mind..0 oder bestanden). Ungenügende Leistungskontrollen resp. ungenügende Prüfungsblöcke können einmal wiederholt werden. Eine Leistungskontrolle ist ein Verfahren, mit welchem die Leistung von Studierenden gemessen und bewertet wird. Die Art der Leistungskontrolle (Prüfung, schriftliche Berichte und Arbeiten, Vorträge und Referate, Projektarbeiten) ist für jede Lehrveranstaltung im Verzeichnis der Lehrveranstaltungen festgelegt. Das Lehrangebot wird durch das Verzeichnis der Lehrveranstaltungen zum Bachelor- und Master-Studiengang Bauingenieurwissenschaften für alle Studierenden verbindlich vorgegeben. Die Lehrveranstaltungen werden in der Regel in deutscher Sprache durchgeführt. Weitere Angaben zur Unterrichtssprache siehe Art. 5, Studienreglement 00 für den Master-Studiengang Bauingenieurwissenschaften. Als Kontaktstunden gelten alle Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Übungen, Praktika, usw.), die der Vermittlung von Wissen, Verständnis und Können der Studierenden dienen. Der Studiengang Bauingenieurwissenschaften wird zusammen mit den Studiengängen Umweltingenieurwissenschaften, Geomatik und Planung und dem Master-Studiengang Raumentwicklung und Infrastruktursysteme vom Departement Bau, Umwelt und Geomatik (D-BAUG) der ETH Zürich getragen. 1. Grundlagen Der Studiengang Bauingenieurwissenschaften stützt sich auf folgende rechtliche Grundlagen: Verordnung der ETH Zürich über die Zulassung zu den Studien an der ETH Zürich (Zulassungsverordnung ETH Zürich) Verordnung der ETH Zürich über Lerneinheiten und Leistungskontrollen an der ETH Zürich (Leistungskontrollenverordnung ETH Zürich) Studienreglement 010 für den Bachelor-Studiengang Bauingenieurwissenschaften Studienreglement 00 für den Master-Studiengang Bauingenieurwissenschaften Die vorliegende Wegleitung präzisiert die Vorgaben aus den Studienreglementen.

5 . Zulassung zum Bauingenieurstudium Die Zulassung zum Studiengang Bauingenieurwissenschaften richtet sich nach der Zulassungsverordnung ETH Zürich. Zulassung zum Bachelor-Studiengang Bauingenieurwissenschaften siehe Zulassungsverordnung ETH Zürich,. Kapitel Zulassung zum Master-Studiengang Bauingenieurwissenschaften siehe Zulassungsverordnung ETH Zürich,. Kapitel, und Studienreglement 00 für den Master- Studiengang Bauingenieurwissenschaften. Kapitel und Anhang Auskünfte erteilt die Zulassungsstelle der ETH Zürich (siehe Anhang A9). Spezielles zur Zulassung zum Master-Studiengang Studierende mit einem bestandenen oder bevorstehenden Bachelor-Abschluss in Bauingenieurwissenschaften der ETH Zürich, der ETH Lausanne oder einer Universität der IDEA- League werden ohne Auflagen ins Master-Studium zugelassen. Die übrigen Bewerbungen werden vom Zulassungsausschuss des Studiengangs Bauingenieurwissenschaften sur dossier geprüft. Dabei werden die vorhandenen Studienleistungen mit dem Anforderungsprofil für das Master-Studium verglichen und danach die Auflagen festgelegt. Auflagen sind zusätzlich zu erbringende Leistungen und können parallel zum Master- Studium absolviert werden. Die Bewerberinnen und Bewerber erhalten von der ETH Zürich eine rechtsgültige Verfügung mit dem Aufnahmeentscheid. Die Verfügung legt die Auflagen fest, die die Studierenden erfüllen müssen. Für die Aufnahme von Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen an die ETH Zürich bestehen besondere Regelungen im Studienreglement 00 zum Master-Studiengang Bauingenieurwissenschaften. Die Sprache im Bachelor- und Master-Studium ist deutsch. Damit eine Immatrikulation ins Master-Studium erfolgen kann, ist in der Regel ein Sprachzertifikat erforderlich. Das Rektorat publiziert jährlich die anerkannten Nachweise und eine Liste, für welche Bewerberinnen und Bewerber keine Sprachzertifikate erforderlich sind. Siehe unter Voraussetzungen, Sprachanforderungen.

6 . Bachelor-Studium.1 Zielsetzung und Inhalt Das Bachelor-Studium vermittelt die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen und befähigt zum Eintritt in das Master-Studium Bauingenieurwissenschaften. Es dauert sechs Semester, d. h. in der Regel drei Jahre. Jedes Semester dauert vierzehn Wochen und umfasst Unterricht im Umfang von bis Kontaktstunden. In den ersten drei Semestern stehen mathematisch-naturwissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Grundlagen wie Mathematik, Mechanik, Physik, Chemie, Informatik, Geologie, Baustatik, Systems Engineering, Betriebswirtschaftslehre, Rechtslehre und Geodätische Messtechnik im Zentrum des Lehrangebots. Ab dem vierten Semester werden bauingenieurspezifische Grundlagen in folgenden sechs Fachbereichen vermittelt: Bauverfahren und Projektmanagement Geotechnik Konstruktion Verkehrssysteme Wasserbau und Wasserwirtschaft Werkstoffe im Bauwesen Ein umfangreiches Angebot an fachbezogenen, geistes-, staats- und sozialwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen der ETH Zürich und der Universität Zürich stehen zur Horizonterweiterung als Wahlfächer zur Verfügung.. Basisprüfung Nach dem ersten Studienjahr ist die Basisprüfung zu absolvieren. Sie umfasst neun Prüfungsfächer (siehe Anhang A.). Für die bestandene Basisprüfung werden 57 ECTS-Kreditpunkte gutgeschrieben. Eine nicht bestandene Basisprüfung kann einmal wiederholt werden. Die Wiederholung hat innerhalb zweier Jahre nach Studienbeginn zu erfolgen. Sie bedingt in der Regel keine Unterbrechung des Studiums. Die verbindlichen Fristen für die Ablegung der Basisprüfung sind nach Studienbeginn im Studierendenportal mystudies angegeben. Bei Aussicht auf Nichteinhaltung vorgegebener Fristen ist dem Rektorat rechtzeitig ein schriftliches begründetes Gesuch um Fristverlängerung zu stellen. Um die Zulassung zur Basisprüfung zu erhalten, müssen alle entsprechenden Lehrveranstaltungen im 1. und. Semester und die Projektarbeit im. Semester erfolgreich absolviert werden. Die Bedingungen für die Prüfungszulassung werden von den Dozierenden festgelegt und den Studierenden anfangs Semester bekannt gegeben.. Projektarbeit Die Projektarbeit im. Semester hat folgende Ziele: Einblick in die zukünftigen Aufgaben im Beruf Einführung in effiziente Projekt- und Teamarbeit Förderung von Kreativität und Innovation Eine erfolgreich absolvierte Projektarbeit ist Zulassungsbedingung für die Basisprüfung.

7 . Feldkurs Geodätische Messtechnik Nach dem. Semester findet zu Beginn der Semesterferien ein einwöchiger obligatorischer Feldkurs in Geodätischer Messtechnik statt. Das erfolgreiche Absolvieren des Feldkurses gehört ebenfalls zu den Zulassungsbedingungen für die Basisprüfung..5 Obligatorische Lehrveranstaltungen Mit den obligatorischen Lehrveranstaltungen vom. bis. Semester werden die Kernkompetenzen vertieft und die Grundlagen für den Master-Studiengang erarbeitet. In der Regel erfolgt bei den obligatorischen Lehrveranstaltungen die Leistungskontrolle in Form von Prüfungen, welche zu vier Prüfungsblöcken zusammengefasst sind (siehe Anhang A.). Ein Prüfungsblock ist bestanden, wenn der mit den Kreditpunkten der einzelnen Fächer gewichtete Notendurchschnitt mindestens.0 beträgt. Der Prüfungsblock kann bei Nichtbestehen einmal als Ganzes wiederholt werden. Für jeden bestandenen Prüfungsblock wird den Studierenden jeweils die Summe der Kreditpunkte der im Block enthaltenen Lehrveranstaltungen gutgeschrieben. Insgesamt sind in dieser Kategorie 99 Kreditpunkte zu erbringen, inkl. Werkstoffe III (obligatorische Semesterleistung). Details zu den Prüfungsmodalitäten finden sich im elektronischen Vorlesungsverzeichnis der ETH Zürich unter Wahlfächer Die Lehrveranstaltungen dieser Kategorie dienen der Erweiterung des theoretischen und methodischen Grundlagenwissens und werden in der Regel im zweiten und dritten Studienjahr absolviert. Den Studierenden steht das gesamte Lehrangebot der ETH Zürich und der Universität Zürich zur individuellen Auswahl offen. Die Form der Leistungskontrolle wird vom anbietenden Departement im Verzeichnis der Lehrveranstaltungen festgelegt. Ein Wahlfach kann bei Nichtbestehen einmal wiederholt werden. Wird ein Leistungsnachweis in einem Wahlfach zweimal nicht bestanden, muss auf ein anderes Wahlfach ausgewichen werden. Insgesamt sind in dieser Kategorie 8 Kreditpunkte zu erbringen. EMPFEHLUNG: Es wird den Studierenden sehr empfohlen, im Lauf des Bauingenieurstudiums im Bereich Siedlungswasserwirtschaft Fächer zu belegen, vor allem Siedlungswasserwirtschaft GZ (siehe Vorlesungsangebot im Master-Studium, Anhang A8). Es ist Sache des anbietenden Studiengangs, zu entscheiden, ob Studierende aus anderen Studiengängen die Voraussetzungen für die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen erfüllen..7 Pflichtwahlfach GESS Gemäss der Weisung des Rektors zum Pflichtwahlfach aus dem Bereich der Geistes-, Sozial- und Staatswissenschaften müssen die Studierenden Lehrveranstaltungen allgemeinbildenden Inhalts aus diesem Bereich absolvieren. Die Form der Leistungskontrolle wird vom anbietenden Departement im Verzeichnis der Lehrveranstaltungen festgelegt. Ein Pflichtwahlfach GESS kann bei Nichtbestehen einmal wiederholt werden. Wird ein Leistungsnachweis in einem Pflichtwahlfach GESS zweimal nicht bestanden, muss auf ein anderes Pflichtwahlfach ausgewichen werden. Insgesamt sind in dieser Kategorie Kreditpunkte zu erbringen. 5

8 .8 Bachelor-Arbeit Die Bachelor-Arbeit im. Semester fördert die Fähigkeit zu selbstständiger, Praxis orientierter Problemlösung oder wissenschaftlicher Arbeit. Sie darf erst begonnen werden, wenn die Basisprüfung sowie die Prüfungsblöcke 1 und bestanden sind. Die Themen der Bachelor-Arbeiten werden von den Professorinnen und Professoren rechtzeitig bekannt gegeben. Die Studierenden schreiben sich am Ende des 5. Semesters über das Studiensekretariat für ein bestimmtes Thema ein. Gruppenarbeiten sind möglich, unter der Voraussetzung, dass die individuellen Anteile der einzelnen Studierenden klar definiert sind und einzeln bewertet werden können. Gruppenarbeiten bedürfen der Genehmigung der verantwortlichen Dozierenden. Die Bachelor-Arbeit wird am Ende des Semesters mit einem schriftlichen Bericht und einer mündlichen Präsentation abgeschlossen. Für eine genügende Bachelor-Arbeit (mind. Note.0) werden 10 Kreditpunkte gutgeschrieben. Eine ungenügende Bachelor-Arbeit kann einmal wiederholt werden. Dabei muss ein anderes Thema bearbeitet werden. Der Professor bzw. die Professorin kann gewechselt werden. Die Bachelor-Arbeit kann nur in Ausnahmefällen abgebrochen werden. Dem Studiendelegierten ist umgehend ein schriftliches Gesuch mit Begründung einzureichen. Ab der zweiten Hälfte der Bearbeitungszeit muss ein zwingender Abbruchgrund vorliegen, ansonsten ist ein Abbruch nicht möglich..9 Bachelor-Abschluss Der Bachelor of Science ist ein Abschluss, der zum Eintritt in verschiedene Master-Studiengänge der ETH Zürich berechtigt. Zudem kann mit diesem Abschluss ein Master-Studium auch an einer anderen Hochschule mit dem zweiteiligen Bachelor-Master-System absolviert werden. Diese Hochschulen legen in der Regel individuell fest, welche Auflagen Bewerberinnen und Bewerber für ihre Master-Studiengänge zu erfüllen haben. Mit dem Nachweis der für das Bachelor-Diplom erforderlichen 181 Kreditpunkte können die Studierenden innerhalb von fünf Jahren ab Beginn des Bachelor-Studiums beim Studiensekretariat die Erteilung des Bachelor-Diploms beantragen. Der Diplomantrag ist elektronisch in mystudies zu erstellen. Dabei sind allen Leistungskontrollen die entsprechenden Kategorien zuzuordnen. Der Diplomantrag ist auszudrucken, zu unterschreiben und fristgerecht dem Studiensekretariat abzugeben. Dabei gelten für die verschiedenen Lehrveranstaltungskategorien Mindestanforderungen bezüglich der Anzahl Kreditpunkte (siehe Anhang A.). Die verbindlichen Fristen für den Bachelor-Abschluss sind nach Studienbeginn in mystudies angegeben. Bei Aussicht auf Nichteinhaltung vorgegebener Fristen ist dem Rektorat rechtzeitig ein schriftliches begründetes Gesuch um Fristverlängerung zu stellen..10 Bachelor-Schlusszeugnis Alle ab HS 01 an der ETH Zürich erbrachten Studienleistungen werden im Schlusszeugnis aufgeführt, einschliesslich allfälliger Abbrüche. Bei einer vollständig ausgewiesenen Studienleistung wird die jeweils im letzten Versuch erzielte Leistung aufgeführt (z. B. im Falle einer Repetition einer Lerneinheit). Der Notenschnitt der Basisprüfung und der vier Prüfungsblöcke wird aufgrund der Gewichtung der einzelnen Prüfungsfächer gebildet. Bei der Berechnung des Notenschnitts im Bachelor-Zeugnis werden die Durchschnittsnoten der Basisprüfung und der Prüfungsblöcke mit der dafür vorgesehenen Anzahl Kreditpunkten als Gewichtung berücksichtigt. Alle anderen Leistungen werden mit den entsprechenden Kreditpunkten gewichtet.

9 . Master-Studium.1 Zielsetzung und Inhalt Das Master-Studium befähigt die Studierenden zu selbstständiger praktischer oder wissenschaftlicher beruflicher Tätigkeit als Bauingenieur oder Bauingenieurin und dauert in der Regel vier Semester. Die Studierenden haben im Master-Studium die Möglichkeit, sich auf zwei Fachbereiche aus dem breiten Berufsfeld der Bauingenieurwissenschaften zu fokussieren. Sie können ihren Studienplan den persönlichen Interessen und Neigungen entsprechend gestalten.. Vertiefungsrichtungen Die Studierenden haben sich für zwei aus den folgenden sechs Vertiefungsrichtungen zu entscheiden: Bau- und Erhaltungsmanagement Geotechnik Konstruktion Verkehrssysteme Wasserbau und Wasserwirtschaft Werkstoffe und Mechanik Jede Vertiefungsrichtung bietet einen umfangreichen Katalog von Lehrveranstaltungen an. Je nach Vertiefungsrichtung sind einige wenige Lehrveranstaltungen obligatorisch (obligatorische Vertiefungsfächer). Alle anderen sind frei wählbar. Im Anhang A.8 sind die Lehrveranstaltungen der Vertiefungsrichtungen aufgeführt. Die obligatorischen Lehrveranstaltungen sind speziell gekennzeichnet. In jeder der beiden gewählten Vertiefungsrichtungen sind mindestens 7 Kreditpunkte zu erwerben. Ein Vertiefungsfach kann bei Nichtbestehen einmal wiederholt werden. Wird eine Leistungskontrolle in einem Vertiefungsfach zweimal nicht bestanden, muss im Fall der frei wählbaren Vertiefungsfächer auf ein anderes Vertiefungsfach aus der gleichen Vertiefungsrichtung ausgewichen werden. Bei zweimal nicht bestandenen obligatorischen Vertiefungsfächern muss die Vertiefungsrichtung gewechselt werden. Eine Vertiefungsrichtung kann auf Antrag beim Studiensekretariat gewechselt werden. Dabei gelten für die neue Vertiefungsrichtung die oben genannten Grundsätze.. Wahlfächer Die Wahlfächer dienen dazu, das Fachwissen zu verbreitern und in ausgewählten Fachgebieten vertiefte Kenntnisse zu erwerben. Zur Verfügung stehen alle Lehrveranstaltungen des Master-Studiengangs Bauingenieurwissenschaften sowie Lehrveranstaltungen aus dem gesamten Lehrangebot der ETH Zürich und der Universität Zürich. Die Form der Leistungskontrolle wird vom anbietenden Departement im Verzeichnis der Lehrveranstaltungen festgelegt. Ein Wahlfach kann bei Nichtbestehen einmal wiederholt werden. Wird ein Leistungsnachweis in einem Wahlfach zweimal nicht bestanden, muss auf ein anderes Wahlfach ausgewichen werden. Insgesamt sind in dieser Kategorie 18 Kreditpunkte zu erbringen. EMPFEHLUNG: Es wird den Studierenden sehr empfohlen, im Lauf des Bauingenieurstudiums im Bereich Siedlungswasserwirtschaft Fächer zu belegen, vor allem Siedlungswasserwirtschaft GZ (siehe Vorlesungsangebot im Master-Studium, Anhang A.8). Es ist Sache des anbietenden Studiengangs, zu entscheiden, ob Studierende aus anderen Studiengängen die Voraussetzungen für die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen erfüllen. 7

10 . Pflichtwahlfach GESS Gemäss der Weisung des Rektors zum Pflichtwahlfach aus dem Bereich der Geistes-, Sozial- und Staatswissenschaften müssen die Studierenden Lehrveranstaltungen allgemeinbildenden Inhalts aus diesem Bereich absolvieren. Die Form der Leistungskontrolle wird vom anbietenden Departement im Verzeichnis der Lehrveranstaltungen festgelegt. Ein Pflichtwahlfach GESS kann bei Nichtbestehen einmal wiederholt werden. Wird ein Leistungsnachweis in einem Pflichtwahlfach GESS zweimal nicht bestanden, muss auf ein anderes Pflichtwahlfach ausgewichen werden. Insgesamt sind in dieser Kategorie Kreditpunkte zu erbringen..5 Seminararbeit (Entwurf) Die obligatorische Seminararbeit vermittelt einheitliche Vorgehensweisen zur Bearbeitung typischer Problemstellungen der Bauingenieurwissenschaften und führt die Studierenden in das professionelle Arbeiten als Bauingenieur/Bauingenieurin ein. Sie hat damit auch zum Ziel, das aus dem Bachelor-Studium mitgebrachte Wissen zu konsolidieren, von anderen Hochschulen kommende Studierende zu integrieren und die Studierenden auf die Projektarbeiten in allen Vertiefungsrichtungen vorzubereiten. Für eine erfolgreiche Seminararbeit werden den Studierenden Kreditpunkte gutgeschrieben.. Projektarbeiten In jeder der beiden Vertiefungsrichtungen ist im. bzw.. Semester eine Projektarbeit zu verfassen. Die Themen der Projektarbeiten werden von den Professorinnen und Professoren rechtzeitig bekannt gegeben. Die Studierenden schreiben sich am Ende des 1. bzw.. Semesters über das Studiensekretariat für ein bestimmtes Thema ein. Wird eine Projektarbeit als Gruppenarbeit ausgeführt, so wird die Leistung jedes Gruppenmitglieds in der Regel mit derselben Note bewertet. Gruppenarbeiten bedürfen der Genehmigung der verantwortlichen Professorinnen und Professoren. Die Projektarbeiten erstrecken sich in der Regel über die Dauer eines Semesters. Für eine bestandene Projektarbeit werden 9 Kreditpunkte gutgeschrieben. Insgesamt sind in dieser Kategorie 18 Kreditpunkte erforderlich. Eine nicht bestandene Projektarbeit kann einmal wiederholt werden. Wird sie wiederholt, so muss innerhalb der betreffenden Vertiefung ein neues Thema bearbeitet werden. Die Wiederholung kann bei einem anderen Professor/einer anderen Professorin ausgeführt werden. Die Projektarbeit kann nur in Ausnahmefällen abgebrochen werden. Dem Studiendelegierten ist umgehend ein schriftliches Gesuch mit Begründung einzureichen. Ab der zweiten Hälfte der Bearbeitungszeit muss ein zwingender Abbruchgrund vorliegen, ansonsten ist ein Abbruch nicht möglich..7 Master-Arbeit Die Master-Arbeit füllt das ganze letzte Studiensemester aus. Sie dauert mindestens sechzehn Wochen und steht unter der Leitung eines Professors bzw. einer Professorin aus einer der gewählten Vertiefungsrichtungen. Die Studierenden schreiben sich vor Ende des. Semesters bei einem Professor bzw. einer Professorin für eine bestimmte Arbeit ein. Für eine genügende Master-Arbeit (mind. Note.0) werden Kreditpunkte gutgeschrieben. Eine ungenügende Master-Arbeit kann einmal wiederholt werden. Dabei muss ein anderes Thema bearbeitet werden. Der Professor bzw. die Professorin kann gewechselt 8

11 werden. Für weitere verbindliche Informationen zur Master-Arbeit siehe Art. 8, Studienreglement 00 für den Master-Studiengang Bauingenieurwissenschaften. Die Master-Arbeit kann nur in Ausnahmefällen abgebrochen werden. Dem Studiendelegierten ist umgehend ein schriftliches Gesuch mit Begründung einzureichen. Ab der zweiten Hälfte der Bearbeitungszeit muss ein zwingender Abbruchgrund vorliegen, ansonsten ist ein Abbruch nicht möglich..8 Master-Abschluss Mit dem Nachweis der für das Master-Diplom erforderlichen 10 Kreditpunkte können die Studierenden innerhalb von vier Jahren ab Beginn des Master-Studiums beim Studiensekretariat die Erteilung des Master-Diploms beantragen. Der Diplomantrag ist elektronisch in mystudies zu erstellen. Dabei sind allen Leistungskontrollen die entsprechenden Kategorien zuzuordnen. Der Diplomantrag ist auszudrucken, zu unterschreiben und fristgerecht dem Studiensekretariat abzugeben. Dabei gelten für die verschiedenen Lehrveranstaltungskategorien Mindestanforderungen bezüglich der Anzahl Kreditpunkte (siehe Anhang A.7). Die verbindlichen Fristen für den Master-Abschluss sind nach Studienbeginn in mystudies angegeben. Bei Aussicht auf Nichteinhaltung vorgegebener Fristen ist dem Rektorat rechtzeitig ein schriftliches begründetes Gesuch um Fristverlängerung zu stellen..9 Master-Schlusszeugnis Alle ab HS 01 an der ETH Zürich erbrachten Studienleistungen werden im Schlusszeugnis aufgeführt, einschliesslich allfälliger Abbrüche. Bei einer vollständig ausgewiesenen Studienleistung wird die jeweils im letzten Versuch erzielte Leistung aufgeführt (z. B. im Falle einer Repetition einer Lerneinheit). 5. Wechsel des Studiengangs Studierende können den Bachelor-Studiengang innerhalb der ETH wechseln. Dazu ist ein Gesuch um Studiengangwechsel allenfalls mit einem Gesuch um Anrechnung bereits erfolgreich absolvierter Lehrveranstaltungen bei der Rektoratskanzlei einzureichen.. Praktikum Ein Praktikum ist im Studiengang Bauingenieurwissenschaften sowohl in der Bachelor- Stufe wie auch in der Master-Stufe nicht obligatorisch. Es wird den Studierenden aber empfohlen, sich auf einer Baustelle oder in einem Projektierungsbüro mit den Aufgabenstellungen der Praxis vertraut zu machen. Die Suche einer Praktikumsstelle ist Sache der Studierenden. Es können keine Praktikumsleistungen ans Studium angerechnet werden. 7. Mobilität Das zweistufige Bachelor-/Master-Studium ist so konzipiert, dass Studierende nach dem Bachelor-Abschluss an eine andere Hochschule wechseln können, um dort den Master- Abschluss in der gleichen Studienrichtung zu absolvieren (vertikale Mobilität). Die aufnehmende Hochschule legt die Aufnahmebedingungen fest. Einsatzfreudige, gute Studierende haben aber auch die Möglichkeit, während der ETH- Studienzeit je ein bis zwei Semester sowohl im Bachelor- als auch im Master-Studium (hier mit Einschränkungen, siehe Art. 18 Studienreglement 00 für den Master- Studiengang) an einer anderen Universität zu absolvieren und sich nach Absprache mit 9

12 den entsprechenden Professorinnen/Professoren die Leistungen ans ETH-Studium anrechnen zu lassen (horizontale Mobilität). Vor Antritt des Mobilitätsstudiums ist ein Studienprogramm zu erstellen, welches vom Mobilitätsberater des Studiengangs genehmigt werden muss. Bei der horizontalen Mobilität erhalten die Studierenden bei erfolgreichem Studienabschluss den ETH-Abschluss. Studierende, die sich für ein Mobilitätsstudium interessieren, informieren sich bitte frühzeitig bei der Mobilitätsstelle der ETH Zürich (www.mobilitaet.ethz.ch). Für die Vorbereitung und Planung eines Austauschstudiums (horizontale Mobilität) wird empfohlen, sich mit dem Mobilitätsberater des Studienganges Bauingenieurwissenschaften in Verbindung zu setzen. 7.1 Allgemeine Bedingungen für horizontale Mobilität Die Weisung Grundsätze und Empfehlungen für die Gestaltung der Mobilität in den Bachelor- und Master-Studiengängen der ETH Zürich regelt die Grundsätze für ein mögliches Mobilitätsstudium. Grundsatz : Leistungsanforderung für Outgoings (Bachelor und Master): Als Minimalanforderung für alle Studiengänge gilt eine Durchschnittsnote von.5 in der Basisprüfung. Studierende, die diese Note nicht erreicht haben, können sich trotzdem für den Austausch qualifizieren, indem sie in den höheren Bachelor-Semestern die Note.5 in Kernbereichen des Studiums (obligatorische Fächer, Kernfächer usw.) mehrheitlich erreichen oder übertreffen. Bei Mobilität im Bachelor-Studium gilt zudem: Die Basisprüfung und die Prüfungsblöcke 1 und müssen bestanden sein. Grundsatz : Keine Mobilität für Master-Studierende ohne Bachelor-Abschluss der ETH Zürich Grundsatz : Externe Master-Arbeit: Das Verfassen einer Master-Arbeit an einer Gastuniversität steht allen Master-Studierenden offen. Dabei ist das Einverständnis des entsprechenden Fachprofessors der Bauingenieurwissenschaften einzuholen. 7. Horizontale Mobilität im Bachelor-Studium Die Studierenden haben die Möglichkeit, im. Studienjahr ein oder maximal zwei Semester an der ETH Lausanne oder an einer ausländischen Universität zu absolvieren. Es können nach Absprache mit den entsprechenden Professorinnen/Professoren sowohl Prüfungen als auch die Bachelor-Arbeit an der Gastuniversität absolviert werden. 7. Horizontale Mobilität im Master-Studium Im Master-Studium haben die Studierenden die Möglichkeit, ein bis zwei Semester an der ETH Lausanne oder an einer ausländischen Universität zu absolvieren. Es können im Maximum 0 Kreditpunkte aus der Gastuniversität angerechnet werden. Es empfiehlt sich, frühzeitig abzuklären, ob ein Mobilitätsstudium im 1. Semester je nach den beiden gewählten Vertiefungsrichtungen Sinn macht. Vor allem im 1. Semester sind in einigen Vertiefungsrichtungen obligatorische Lehrveranstaltungen zu absolvieren, die unter Umständen an der Gastuniversität nicht oder nicht in der Qualität und Tiefe der ETH zu finden sind. 10

13 Ein Mobilitätsaufenthalt im 1. Semester des Master-Studiums wird bei Belegung der Vertiefungsrichtung Konstruktion nicht empfohlen. Die drei darin enthaltenen obligatorischen Lehrveranstaltungen müssen an der ETH Zürich absolviert werden. 8. Ausgleich zum Studium Die ETH Zürich bietet den Studierenden eine Vielfalt sportlicher oder musischer Freizeitbeschäftigungen an. Entsprechende Kontaktadressen befinden sich im Handbuch der ETH Zürich (www.rektorat.ethz.ch/news/handbuch). Die Studierenden am D-BAUG haben ein geregeltes Mitspracherecht in der drittelsparitätisch zusammengesetzten Unterrichtskommission (Dozierende/Assistierende/ Studierende; Informationen unter und in der Departementskonferenz. Die Unterrichtskommission zum Beispiel hat Aufgaben wie Vorbereitung der Revision von Studienreglementen, Genehmigung der Prüfungsmodalitäten und vieles mehr. Es lohnt sich auch im Rahmen des Akademischen Ingenieur Vereins (AIV) in der Studierendenpolitik mitzuwirken. Die dabei gemachten Erfahrungen werden sich im späteren Berufsleben positiv auswirken. 9. Beratung und Betreuung Erste Anlaufstelle für die Studierenden der Bauingenieurwissenschaften ist das Studiensekretariat: Studiensekretariat Bauingenieurwissenschaften HIL E 1.1 und HIL E., Campus Science City (Hönggerberg) Postfach 18, 809 Zürich Tel. 0 5/ 5 Fax > Personen Für die fachliche Beratung und Betreuung stehen ferner die Assistierenden und Professorinnen und Professoren zur Verfügung. Es ist wichtig, dass die Studierenden bei Problemen mit dem Unterrichtsstoff frühzeitig die Unterstützung dieser Fachpersonen in Anspruch nehmen. Bei persönlichen Problemen stehen den Studierenden verschiedene Beratungsstellen zur Seite (siehe Anhang A9). 10. Hilfreiche Websites Studium Bauingenieurwissenschaften an der ETH Zürich Studieren an der ETH Zürich Studieren oder Doktorieren am D-BAUG Verzeichnis der Lehrveranstaltungen Studierendenportal 11

14 Anhang A.1 Übersicht Bachelor-Studium Bauingenieurwissenschaften Basisprüfung Prüfungsblock 1 Prüfungsblock Prüfungsblock Prüfungsblock 1. Semester. Semester. Semester. Semester 5. Semester. Semester 1 Analysis I Analysis II Physik Baustatik II Grundbau Stahlbeton II SWS / KP SWS / 5 KP SWS / 5 KP 5 Bodenmechanik Stahlbau II Bauverfahren 7 7 SWS / 7 KP 1) 7 SWS / 7 KP 1) 7 SWS / 7 KP SWS / KP 8 Lineare Algebra und Statistik und Wahr- Hydraulik I SWS / 5 KP Stahlbeton I SWS / 5 KP 9 Numerische Mathematik scheinlichkeitsrechnung Stahlbau I Untertagbau 10 SWS / KP 11 SWS / 5 KP 1) SWS / 5 KP 1) SWS / 5 KP SWS / 5 KP Road Transport Systems 1 Informatik I Informatik II Hydrology SWS / 5 KP Bahninfrastrukturen SWS / KP 1 SWS / KP Verkehrsplanung SWS / KP Wasserbau 1 SWS / KP 1) Baustatik I SWS / KP Felsmechanik 15 SWS/ 5 KP 1) Mechanik II Werkstoffe I und II SWS / KP 1 Geologie und Werkstoffe III SWS / 5 KP 17 Petrographie SWS / 5 KP Bachelor-Arbeit 18 SWS / KP 1) Mechanik III SWS / KP 19 Systems Engineering 5 SWS / KP 1) Wahlfächer SWS / 5 KP 0 Projektarbeit SWS / KP ETHZ/Uni ZH Projektmanagement 1 SWS / KP 1) Chemie SWS / KP Betriebswirtschaftslehre SWS / KP SWS / KP SWS / KP Wahlfächer SWS / KP 1) Geodätische Recht I ) Recht II ) ETHZ/Uni ZH Mechanik I Messtechnik GZ SWS / KP SWS / KP 10 KP 5 Pflichtwahlfach GESS Pflichtwahlfach GESS SWS / KP SWS / KP 1) SWS / KP SWS / KP Woche Feldkurs SWS: Semesterwochenstunden 8 5 SWS / KP 1) Geodät. Messtechnik KP: ECTS Kreditpunkte 1) : Für diese Lehrveranstaltungen werden nach bestandener Basisprüfung en bloc 57 Kreditpunkte gutgeschrieben. ) : Recht I und II sind beide in Deutsch oder beide in Französisch (Introduction au Droit civil [ ], Introduction au Droit public [ ]) zu absolvieren. 1

15 A. Prüfungsblöcke im Bachelor-Studium Basisprüfung Analysis I und II Lineare Algebra und Numerische Mathematik Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Informatik I und II Mechanik I und II Systems Engineering Betriebswirtschaftslehre Geodätische Messtechnik GZ Geologie und Petrographie Notengewicht Prüfungsblöcke 1 bis (PB) nach. Semester nach. Semester nach 5. Semester nach. Semester PB 1 KP PB KP PB KP PB KP Physik Hydraulik Mechanik III Hydrology Chemie 7 5 Baustatik I+II Werkstoffe I+II Bodenmechanik Recht I [A] Recht II [A] Verkehrsplanung 9 5 Stahlbau I+II Bahninfrastrukturen Grundbau Projektmanagement Felsmechanik 9 5 Stahlbeton I+II Bauverfahren Untertagbau Wasserbau Road Transport Systems Summe KP 1 Summe KP 7 Summe KP 1 Summe KP 5 [A]: für Recht I: Grundzüge des Rechts für Bauwissenschaften und Architektur ( KP) für Recht II: Öffentliches Baurecht ( KP) A. Bachelor-Abschluss Kategorie a. Basisprüfung + Projektarbeit b. Obligatorische Lehrveranstaltungen c. Wahlfächer d. Pflichtwahlfach GESS e. Bachelor-Arbeit Min. Anzahl KP Summe KP 181 1

16 A. Übersicht Master-Studium Bauingenieurwissenschaften 1. Semester. Semester. Semester. Semester Vertiefungsrichtung 1 7 KP Vertiefungsrichtung 7 KP Wahlfächer 18 KP Master-Arbeit KP 1 Wochen Pflichtwahlfach GESS KP Seminararbeit KP Projektarbeit 1 Projektarbeit 9 KP 9 KP Die aktuellen Titel der Lehrveranstaltungen finden sich im elektronischen Vorlesungsverzeichnis auf A.5 Selbstständige Arbeiten im Master-Studium Bauingenieurwissenschaften KP 1. Sem. Seminararbeit (Entwurf) unabhängig von den Vertiefungsrichtungen. Sem. Projektarbeit in einer der beiden Vertiefungsrichtungen. Sem. Projektarbeit in der anderen der beiden Vertiefungsrichtungen 9 9 A. Termine der selbstständigen Arbeiten Beginn Ende Besonderes Projektarbeit. Sem. Bachelor Bachelor-Arbeit. Sem. Bachelor Projektarbeiten./. Sem. Master Anfangs der zweiten Semesterwoche Am Ende der letzten Semesterwoche Master-Arbeit Anfangs der zweiten Semesterwoche Frühestens nach 1 Arbeitswochen Genaue Abgabedaten werden für jedes Semester neu festgelegt. 1

17 A.7 Master-Abschluss Kategorie a. Vertiefungsrichtungen b. Wahlfächer c. Pflichtwahlfach GESS d. Seminararbeit e. Projektarbeiten f. Master-Arbeit Min. Anzahl KP x 7 = 5 18 x 9 = 18 Summe KP 10 15

18 . Sem.. Sem. 1. Sem. SWS KP SWS KP. Sem.. Sem. 1. Sem. SWS KP SWS KP A.8 Verzeichnis der angebotenen Lehrveranstaltungen im Master-Studiengang Bauingenieurwissenschaften Obligatorische Vertiefungsfächer in den Vertiefungsrichtungen sind fett markiert. Massgebend für die Zusammenstellung der Lehrveranstaltungen ist das Vorlesungsverzeichnis. Vertiefungsrichtung Bau- und Erhaltungsmanagement Vertiefungsrichtung Geotechnik Projektabwicklung im Bauwesen Infrastructure Maintenance Processes Bauverfahren des Spezialtiefbaus Kostensteuerung im Bauprozess Untertagbau I Theoret. und experim. Bodenmechanik Entwurf und Konstruktion in der Geotechnik Geotechnik der Verkehrswege Bauverfahren des Tunnelbaus I (Fels) Bauunternehmensmanagement Sustainable Buildings: The Applied Viewpoint Infrastructure Maintenance Management Lebenszyklusorientiertes Projektmanagement K Untertagbau II Sprengtechnk Constitutive and Numerical Modelling in Geotechnics Bodendynamik Clay Mineralogy K [+] [+] Infrastructure Management Systems AK Baurecht Bauverfahren des Tunnelbaus II Sustainable Construction Workshop on Sustainable Building Certification Untertagbau III Umweltgeotechnik Physical Modelling in Geotechnics Forensic Geotechnical Engineering Vertiefungsrichtung Konstruktion Vertiefungsrichtung Verkehrssysteme Baustatik III Stahlbeton III Stahlbau III Structural Reliability and Risk Analysis Structural Dynamics and Vibration Problems Technische Installationen I Building Physics: Moisture and Durability Fibre Composite Materials in Structural Engineering System- und Netzplanung Traffic Engineering Verkehrsplanungsmethodik System Modeling and Optimization Nachhaltige Raumentwicklung I Regionalökonomie 5 Stabilität von Tragwerken Brückenbau Hochbau Method of Finite Elements I Holzbau I Technische Installationen II Seismic Design of Structures I Identification Methods for Structural Systems Numerical Methods for Uncertainty Quantification Systemdimensionierung und Kapazität Simulation des Verkehrssystems Entwurf und Bau von Verkehrsanlagen Logistik und Güterverkehr Langsamverkehr Raum- und Infrastrukturentwicklung Haushälterische Bodennutzung Praktikum Siedlung und Verkehr Mauerwerk Erhaltung von Tragwerken Flächentragwerke Method of Finite Elements II Holzbau II Seismic Design of Structures II Verkehrskonzepte Strassenverkehrssicherheit Eisenbahnbau und -erhaltung Sicherheit und Zuverlässigkeit im Eisenbahnbetrieb Systemführung, Marketing, Qualität Infrastructure Maintenance Processes Infrastructure Management Systems Planungsmethodik 1

19 . Sem.. Sem. 1. Sem. SWS KP SWS KP Vertiefungsrichtung Wasserbau und Wasserwirtschaft Vertiefungsrichtung Werkstoffe und Mechanik Wasserbau II Numerical Hydraulics Hydrology II Grundwasser I Werkstoffe IV [**] Introduction to Computational Physics (for Civil Engineers) Holz und Holzwerkstoffe Betontechnologie Building Physics: Moisture and Durability Metallische Werkstoffe und Korrosion Flussbau Hochwasserschutz Water Resources Management Wissenschaftliche Arbeitsmethoden Snow and Avalanches: Processes and Risk Management Groundwater II Siedlungswasserwirtschaft GZ (für Bauingenieure und Umweltnaturwissenschafter) [*] Wildbach- und Hangverbau 5 Building Materials and Sustainability Concrete Material Science Holzphysik Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung und Zustandsüberwachung GL der Bruchmechanik Computational Statistical Physics 8 Ausgewählte Kapitel aus dem Wasserbau Numerische Modellierung im Wasserbau Angewandte Glaziologie Abwasserhydraulik Siedlungswasserwirtschaft II Flussmorphologie und naturnaher Wasserbau Mechanik von Baustoffen Science and Engineering of Amorphous Materials in Construction Durability and Maintenance of Reinforced Conrete Shrinkage and Cracking of Concrete: Mechanisms and Impact on Durability GL der Holzbearbeitung und -verarbeitung Mechanics of Composite Materials Principles of Nonlinear Finite-Element- Methods 5 [*]: Siedlungswasserwirtschaft GZ ( ) ( KP) ist für Studierende der Umweltingenieurwissenschaften reserviert und kann aus Platzgründen nicht belegt werden. [**]: empfohlen [+]: zum Zeitpunkt des Drucks der Wegleitung noch nicht bekannt; siehe Vorlesungsverzeichnis K: Kurs über mehrere Tage 17

20 A.9 Wer Was Wo Studiensekretariat Studiendelegierter Studierendenverein Rektorat Zulassung zum Studium Austauschstudium Prüfungen Studiensekretariat Bauingenieurwissenschaften Margrit Küpfer, Enrico Manna Campus Science City (Hönggerberg), HIL E 1.1 und HIL E., 809 Zürich Öffnungszeiten: Mo-Do (HIL E 1.1), Fr (HIL E.) Tel. 0 5/ 5 Studiendelegierter Bauingenieurwissenschaften Prof. Dr. Georgios Anagnostou Campus Science City (Hönggerberg), HIL D 1.1, 809 Zürich Sprechstunde nach Vereinbarung Tel Akademischer Ingenieurverein (AIV) Campus Science City (Hönggerberg), HXE C, 809 Zürich Rektoratskanzlei der ETH Zürich Campus Zentrum, HG F 19, 809 Zürich Tel Zulassungsstelle der ETH Zürich Campus Zentrum, HG F , 809 Zürich für BSc: für MSc: Mobilitätsstelle der ETH Zürich Campus Zentrum, HG F.1, 809 Zürich Tel Mobilitätsberater Bauingenieurwissenschaften Enrico Manna Campus Science City (Hönggerberg), HIL E., 809 Zürich Öffnungszeiten: Mo-Fr Tel. 0 5 Prüfungsplanstelle der ETH Zürich Campus Zentrum, HG F 18.1, 809 Zürich Tel

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Chemie. Bachelor of Science ETH Wegleitung D CHAB

Chemie. Bachelor of Science ETH Wegleitung D CHAB Chemie Bachelor of Science ETH Wegleitung D CHAB Bachelor-Studiengang Chemie Wegleitung Die Grundlage für diesen Studiengang bildet das «Studienreglement 2005, Ausgabe 12.04.2010-2, für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Wegleitung Bachelor Umweltingenieurwissenschaften Herbst 2015 / Frühjahr 2016

Wegleitung Bachelor Umweltingenieurwissenschaften Herbst 2015 / Frühjahr 2016 Wegleitung Bachelor Umweltingenieurwissenschaften Herbst 2015 / Frühjahr 2016 Wegleitung zum Bachelorstudium Umweltingenieurwissenschaften an der ETH Zürich Inhalt 1 Einleitung... 2 1.1 Allgemeines...

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2009 für den. Master-Studiengang Biotechnologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011)

Anhang. zum Studienreglement 2009 für den. Master-Studiengang Biotechnologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) zum Studienreglement 2009 für den Master-Studiengang Biotechnologie vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011.

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Anhang 1. Inhalt. zum Studienreglement 2008 für den. Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnologie

Anhang 1. Inhalt. zum Studienreglement 2008 für den. Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnologie Anhang 1 zum Studienreglement 2008 für den Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnologie vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2014) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Informatik an der Philosophisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom. März 010 Vom Universitätsrat genehmigt am 18. März 010 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ Studienziele Bachelor-Studium Im Bachelorstudium (BSc) wird den Studierenden solides wissenschaftliches Grundlagenwissen mit Schwerpunkt Geographie vermittelt. Zusätzlich soll die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Studienreglement 2010. für den Master-Studiengang. Pharmazeutische Wissenschaften. Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften

Studienreglement 2010. für den Master-Studiengang. Pharmazeutische Wissenschaften. Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften RSETHZ 324.1.0500.11 Studienreglement 2010 für den Master-Studiengang Pharmazeutische Wissenschaften Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften vom 6. Juli 2010 (1 Artikel 1. Kapitel: Allgemeine

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

03-titel-3 + bold Master of Occus

03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-3 + bold Master of Occus 03-titel-5 As aliquia natum quo quequiaerorae. Didaktik-Zertifikat HST Gesundheitswissenschaften und Technologie Wegleitung 2015 Liebe HST-Studierende Es freut mich,

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI)

Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Studienaufbau Master of Science Umweltingenieurwissenschaften (UI) Gliederung 1. Begrüßung und Vorstellung AG PEK 2. Fachbereich 13 3. Masterstudium Umweltingenieurwissenschaften (M.Sc. UI) Ziele des Masterstudiums

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

414.131.52 Verordnung über die Zulassung zu den Studien an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich

414.131.52 Verordnung über die Zulassung zu den Studien an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich Verordnung über die Zulassung zu den Studien an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (Zulassungsverordnung ETHZ) vom 10. September 2002 Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt auf die Artikel

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Studienreglement 2008. für den Master-Studiengang. Elektrotechnik und Informationstechnologie. Departement Informationstechnologie und Elektrotechnik

Studienreglement 2008. für den Master-Studiengang. Elektrotechnik und Informationstechnologie. Departement Informationstechnologie und Elektrotechnik RSETHZ 324.1.0350.11 Studienreglement 2008 für den Master-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnologie Departement Informationstechnologie und Elektrotechnik vom 23. Juni 2009 (1 Artikel 1. Kapitel:

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Departementsstab BWL Team > Leiterin: Daniela Egger-Mikic > Mitarbeitende: Aline Zinniker Astrid

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 17/2007 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 01.11.2007 Inhalt Zweite Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung des Master-Studiengangs Structural Engineering vom 6. September 2007 Seite

Mehr

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich

Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich PH-Nr. 1.5 Reglement über die Prüfungen an der Pädagogischen Hochschule Zürich (vom 27. Oktober 2009) 2 Der Fachhochschulrat, gestützt auf 10 Abs. 3 lit. c des Fachhochschulgesetzes vom 2. April 2007,

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15.

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geoinformatik und Satellitenpositionierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik

FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik FAQs zum Bachelorstudiengang Informatik PO-Version 2010 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Informatik Wann kann das Studium begonnen werden? Im Winter- und Sommersemester Ist das Studium

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g S t u d i e n o r d n u n g für den Aufbaustudiengang Finanzmärkte, Banken, Versicherungen und Öffentliche Wirtschaft vom Senat der Universität Potsdam am 06. Dezember 2000 beschlossen 1 Geltungsbereich

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01.

Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang. IT-Analyst. an der Fachhochschule Kaiserslautern. vom 18.01. Fachprüfungsordnung für den Berufsbegleitenden Bachelorfernstudiengang IT-Analyst an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 18.01.2013 Auf Grund des 86 Abs. 2 Nr. 3 Hochschulgesetz (HochSchG) vom 21. Juli

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA)

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Tag des Studienbeginns HS 2015 11. September 2015 Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Departementsstab BWL Wer wir sind WISO-Fakultät Departement

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 begonnen haben) Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems

53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 53 Trinationaler Bachelorstudiengang Information & Communication Systems 1. Generelle Regelung 1.1. Generell gilt die Studien- und Prüfungsordnung der jeweiligen Hochschulstandorte. Für die Hochschule

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule

Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005 Der Fachhochschulrat der Zürcher Fachhochschule (ZFH) erlässt, gestützt auf das Fachhochschulgesetz des Kantons

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT. Vom 2. Juli 2015 Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Bachelor Plus MINT Vom 2. Juli 2015 Die Fakultät 6 (Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät I Mathematik und Informatik), die Fakultät 7 (Naturwissenschaftlich-Technische

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 23 vom 11.08.2015, Seite 224-232 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemieingenieurwesen und

Mehr

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges

vom 19.10.2007 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung 2 Studienziel und Träger des Masterstudienganges Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (Master Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München vom 19.10.2007 Aufgrund

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

D-INFK. Bachelorstudium in Informatik Studienführer. Departement Informatik. ETH Zürich. Departement Informatik

D-INFK. Bachelorstudium in Informatik Studienführer. Departement Informatik. ETH Zürich. Departement Informatik D-INFK Departement Informatik Bachelorstudium in Informatik Studienführer ETH Zürich Departement Informatik Universitätstrasse 6 / CAB CH-8092 Zürich www.inf.ethz.ch Departement Informatik Department of

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002

Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in Data Science) vom 13. September 2002 Studienordnung Masterstudiengang Datenwissenschaft (Master of Science in "Data Science") vom 13. September 2002 Inhaltsübersicht Präambel 1 Gegenstand der Studienordnung 2 Wünschenswerte Voraussetzungen

Mehr

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Beschlossen am 18. Mai 2005 in Bad Honnef Die Ausbildung zum Diplomphysiker an den Universitäten

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Betriebswirtschaft Stand: 20.06.2007

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

Master-Studium Informatik

Master-Studium Informatik an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Prof. Dr. Michael Leuschel Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Institut für Informatik 8. Oktober 2012 Prof. Dr. Michael Leuschel 2 Informatik-Studium an

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009

Studienplan des Masterstudiums Building Science and Technology an der TU Wien Version 06.2009 Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009 1 Grundlage und Geltungsbereich Dieser Studienplan basiert auf dem Universitätsgesetz 2002 BGBl. 1, Nr. 120/2002

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011

Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Business Information Systems an der Hochschule Augsburg vom 29. Juni 2011 in der Fassung der Änderungssatzung vom 26. März 2013 Aufgrund von Art.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Universität Zürich Dekanat der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät

Universität Zürich Dekanat der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät Rahmenordnung für das Studium in den Bachelor- und Master-Studiengängen an der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (am 3. Juli 2003 von der Fakultätsversammlung der MNF

Mehr

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik

Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät 6 der Universität des Saarlandes Fachrichtung Informatik Modulkatalog: Kernbereich des Schwerpunktfachs Informatik Fassung vom 17. September 2015 auf Grundlage

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr