Umzüge innerhalb des Stadtgebiets

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umzüge innerhalb des Stadtgebiets"

Transkript

1 Umzüge innerhalb des Stadtgebiets

2 1. Umzüge innerhalb des Stadtgebiets Beurteilung des Quell-Wohnstandorts Beurteilung des Umzugs Beurteilung des Ziel-Wohnstandorts Haushaltsstrukturen der Wandernden Strukturelle Zusammenhänge...17

3 Abbildungsverzeichnis: Abbildung 1: Art des angemeldeten Wohnsitzes 1 Abbildung 2: Quell-Wohnstandort der Befragten 2 Abbildung 3: Wohnart am Quell-Wohnstandort 3 Abbildung 4: Wohndauer am Quell-Wohnstandort (in Jahren) 3 Abbildung 5: Finanzielle Belastung am Quell-Wohnstandort 3 Abbildung 6: Gebäudetyp am Quell-Wohnstandort 4 Abbildung 7: Gebäudealter am Quell-Wohnstandort 4 Abbildung 8: Zufriedenheit am Quell-Wohnstandort? 4 Abbildung 9: Umzugsgründe 5 Abbildung 10: Sonstige Gründe (aufgeschlüsselt) 5 Abbildung 11: Wichtigster Umzugsgrund 6 Abbildung 12: Gründe zum Verlassen des Quell-Wohnstandorts bei Immobilienkauf in Iserlohn 6 Abbildung 13: Verweilwunsch am Quell-Wohnstandort bei passendem Angebot 7 Abbildung 14: Sucharten 7 Abbildung 15: Bevorzugte und nicht bevorzugte Ortsteile bei der Wohnstandortwahl 8 Abbildung 16: Bevorzugter Gebäudetyp 9 Abbildung 17: Bestimmtes Gebäudealter bevorzugt? 9 Abbildung 18: Bevorzugtes Gebäudealter 10 Abbildung 19: Ziel-Wohnstandort der Befragten 11 Abbildung 20: Ist ihre neue Wohnung/Ihr neues Haus größer als die/das alte und, wenn ja, haben Sie bewusst danach gesucht? 12 Abbildung 21: Wohnart am Ziel-Wohnstandort 12 Abbildung 22: Höhere finanzielle Belastung am Ziel-Wohnstandort? 13 Abbildung 23: Gebäudetyp am Ziel-Wohnstandort 13 Abbildung 24: Gebäudealter am Ziel-Wohnstandort 13 Abbildung 25: Wunschobjekt gefunden? 14 Abbildung 26: Wichtigkeit von Standortmerkmalen 14 Abbildung 27: Haushaltstyp 15 Abbildung 28: Haushaltsgrößen 15 Abbildung 29: Beruf der Befragten 15 Abbildung 30: Beruf der Partnerin/des Partners 16 Abbildung 31: Haushaltgröße nach dem Umzug 16 Abbildung 32: Gebäudetyp vor- und nach dem Umzug 17 Abbildung 33: Wohnarten Miete und Eigentum am Quell-Wohnstandort 18 Abbildung 34: Wohnart und Gebäudetyp am Quell-Wohnstandort 19 Abbildung 35: Gebäudetyp und finanzielle Belastung am Quell-Wohnstandort 20 Abbildung 36: Gebäudetyp und alter am Quell-Wohnstandort 21 Abbildung 37: Zufriedenheit am Quell-Wohnstandort 22 Abbildung 38: Wohnarten Miete und Eigentum sowie Wohndauer am Quell- Wohnstandort 23 Abbildung 39: Haushaltstyp und Wohndauer am Quell-Wohnstandort 23 Abbildung 40: Wohnart Miete und Eigentum und finanzielle Belastung am Quell- Wohnstandort 24 Abbildung 41: Wohnart Miete und Eigentum und Gebäudetyp am Quell-Wohnstandort 24 Abbildung 42: Wohnart Miete und Eigentum vor und nach dem Umzug 24 Abbildung 43: Wohnart Miete und Eigentum und Haushaltstyp am Quell-Wohnstandort 25 Abbildung 44: Vorher-Nachher-Vergleich: Gebäudetyp und -alter 25 Abbildung 45: Gebäudetyp und Wohnarten Miete und Eigentum am Ziel-Wohnstandort 26 Abbildung 46: Gebäudetyp und alter am Ziel-Wohnstandort 26 Abbildung 47: Wohnarten Miete und Eigentum und Haushaltstyp am Ziel-Wohnstandort 27 Abbildung 48: Gebäude- und Haushaltstyp am Ziel-Wohnstandort 27 Abbildung 49: Haushaltstyp/Veränderungen der Personenzahl durch Umzug 27

4 1. Umzüge innerhalb des Stadtgebiets Die folgenden Auswertungen basieren auf einer Gesamtanzahl von 344 ausgewerteten Fragebögen. Abbildung 1: Art des angemeldeten Wohnsitzes 4% 7% Erstw ohnsitz Zw eitw ohnsitz 8 1

5 1.1 Beurteilung des Quell-Wohnstandorts Abbildung 2: Quell-Wohnstandort der Befragten 2

6 Abbildung 3: Wohnart am Quell-Wohnstandort 1% 14% zur Miete anders (bei den Eltern, WG, etc. ) im Eigentum 7 Abbildung 4: Wohndauer am Quell-Wohnstandort (in Jahren) 1 18% 34% 0-2 >2-5 >5-10 >10-20 >20 25% Abbildung 5: Finanzielle Belastung am Quell-Wohnstandort 2 61% angemessen hoch sehr hoch 3

7 Abbildung 6: Gebäudetyp am Quell-Wohnstandort 32% 2% 7% Einfamilienhaus Doppelhaushälfte Reihenhaus Zw eifamilienhaus Mehrfamilienhaus bis 6 Woh. Mehrfamilienhaus 7+ Woh. 40% Abbildung 7: Gebäudealter am Quell-Wohnstandort 2% 2 31% Altbau (vor 1949) 50er und 60er Jahre 70er und 80er Jahre 90er Jahre Neubau (ab 2000) 2 Abbildung 8: Zufriedenheit am Quell-Wohnstandort? 22% 2 sehr zufrieden zufrieden nicht zufrieden 4 4

8 1.2 Beurteilung des Umzugs Abbildung 9: Umzugsgründe Anteile der Nennungen (Mehrfachnennungen möglich) 0% 5% 15% 20% 25% 30% 35% Zusammenzug mit Partner Umzug aus persönlichen Gründen Finanzielle Belastung war zu hoch Schaffung von Wohneigentum Anzahl der Personen im Haushalt hat sich verändert Auszug aus dem Elternhaus Umzug um in der Nähe von Freunden/Verwandten zu wohnen Die Wohnung wurde mir/uns gekündigt Umzug aus beruflichen Gründen Sonstige Gründe Abbildung 10: Sonstige Gründe (aufgeschlüsselt) 40% 35% 30% 25% 20% 15% 5% 0% Wohnung zu klein Umfeld / Lage der Wohnung Zustand der Wohnung Verschiedenes Anteile der Nennungen 5

9 Abbildung 11: Wichtigster Umzugsgrund Anteile der Nennungen 0% 5% 15% 20% 25% Umzug aus persönlichen Gründen Finanzielle Belastung war zu hoch Anzahl der Personen im Haushalt hat sich verändert Zusammenzug mit Partner Schaffung von Wohneigentum Auszug aus dem Elternhaus Umzug um in der Nähe von Freunden/Verwandten zu wohnen Umzug aus beruflichen Gründen Die Wohnung wurde mir/uns gekündigt Sonstige Gründe Abbildung 12: Gründe zum Verlassen des Quell-Wohnstandorts bei Immobilienkauf in Iserlohn Hinweis: 15 % der Befragten haben Eigentum geschaffen Keine geeigneten Angebote für Baugrundstücke vorhanden Keine geeigneten Angebote für gebrauchte Immobilien vorhanden Hohe Kaufpreise für Baugrundstücke Hohe Kaufpreise für gebrauchte Immobilien 0% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% ausschlaggebend w ichtig Anteile der Nennungen (Mehrfachnennungen möglich) 6

10 Abbildung 13: Verweilwunsch am Quell-Wohnstandort bei passendem Angebot 21% 14% 3 Nein Ja Vielleicht 2 Abbildung 14: Sucharten Anteile der Nennungen (Mehrfachnennungen möglich) 0% 5% 15% 20% 25% 30% 35% 40% über persönliche Kontakte über Zeitungsrecherche über Wohnungsunternehmen über das Internet über Makler über die Stadt Iserlohn über Aushänge (z.b. in Supermärkten) über Banken Sonstige 7

11 Abbildung 15: Bevorzugte und nicht bevorzugte Ortsteile bei der Wohnstandortwahl Anzahl der Nennungen Zentrum Wermingsen Letmathe Nußberg Heide Sümmern Gerlingsen Oestrich Hennen Dröschede Kalthof Bömberg Hombruch Markenfeld Alexanderhöhe Lössel Roden Seilersee Drüppligsen Buchenw äldchen Grüne Tyrol Wiesengrund Löbeckenkopf Altstadt Außenbereiche Kamen in Frage Kamen nicht in Frage 8

12 Abbildung 16: Bevorzugter Gebäudetyp Anteile der Nennungen (Mehrfachnennungen m öglich) 0% 5% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50% Einfamilienhaus Doppelhaushälfte Reihenhaus Zw eifamilienhaus Mehrfamilienhaus bis 6 Wohnungen Mehrfamilienhaus mit 7 und mehr Wohnungen bevorzugt kam in Betracht Abbildung 17: Bestimmtes Gebäudealter bevorzugt? 25% Nein Ja 75% 9

13 Abbildung 18: Bevorzugtes Gebäudealter Anteile der Nennungen (Mehrfachnennungen m öglich) 0% 5% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50% Neubau 90er Jahre 70er und 80er Jahre 50er und 60er Jahre Altbau (vor 1949) bevorzugt kam in Betracht 10

14 1.3 Beurteilung des Ziel-Wohnstandorts Abbildung 19: Ziel-Wohnstandort der Befragten 11

15 Abbildung 20: Ist ihre neue Wohnung/Ihr neues Haus größer als die/das alte und, wenn ja, haben Sie bewusst danach gesucht? 41% 4 54% 1 Ja Nein Abbildung 21: Wohnart am Ziel-Wohnstandort 15% 2% zur Miete im Eigentum anders (z.b. Eltern, WG) 80% 12

16 Abbildung 22: Höhere finanzielle Belastung am Ziel-Wohnstandort? 5 47% Ja Nein Abbildung 23: Gebäudetyp am Ziel-Wohnstandort 24% 2% 5% Einfamilienhaus Doppelhaushälfte Reihenhaus Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus bis 6 Whg. Mehrfamilienhaus ab 7 Whg. 47% Abbildung 24: Gebäudealter am Ziel-Wohnstandort 8% 25% 22% 25% Altbau (vor 1949) 50er und 60er Jahre 70er und 80er Jahre 90er Jahre Neubau (ab 2000) 13

17 Abbildung 25: Wunschobjekt gefunden? 8% 4% 37% 51% trifft genau zu trifft nur bedingt zu trifft nicht zu Abbildung 26: Wichtigkeit von Standortmerkmalen Wohnungsgröße Sauberkeit Wohnungsausstattung baulicher Zustand Sicherheit Verkehrsanbindungen Lärmbelästigung Einkaufsmöglichkeiten Zusammensetzung der Nachbarschaft Gartennutzung Grünflächen Kinderbetreuungsmöglichkeiten Schulbildungsmöglichkeiten Garagennutzung Freizeit- und Sportmöglichkeiten kulturelle Angebote 0% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Anteile der Nennungen sehr w ichtig w ichtig unw ichtig 14

18 1.4 Haushaltsstrukturen der Wandernden Abbildung 27: Haushaltstyp 5% 2% 30% 30% Einpersonenhaushalt Alleinstehend mit Kind(ern) (Ehe-)Paar ohne Kind(er) (Ehe-)Paar mit Kindern Sonstiges 24% Abbildung 28: Haushaltsgrößen 1% 32% Ein-Personen-Haushalt Zw ei-personen-haushalt Drei-Personen-Haushalt Vier-Personen-Haushalt 18% Fünf-Personen-Haushalt Sonstige 34% Abbildung 29: Beruf der Befragten 34% Angestellte/r, Beamte/Beamtin arbeitslos Rentner/in, Pensionär/in Facharbeiter Hausmann/Hausfrau 7% 11% 18% Schüler/in, Student/in, Auszubildende/r selbstständig/freiberuflich tätig un-/angelernte/r Arbeiter/in 15

19 Abbildung 30: Beruf der Partnerin/des Partners 1 28% Angestellte/r, Beamte/Beamtin arbeitslos Rentner/in, Pensionär/in Facharbeiter Hausmann/Hausfrau 4% 20% 7% 7% Schüler/in, Student/in, Auszubildende/r selbstständig/freiberuflich tätig un-/angelernte/r Arbeiter/in Abbildung 31: Haushaltgröße nach dem Umzug % gleiche Anzahl w eniger Personen mehr Personen 16

20 1.5 Strukturelle Zusammenhänge Abbildung 32: Gebäudetyp vor- und nach dem Umzug Vor dem Umzug Einfamilienhaus, nach dem Umzug Vor dem Umzug Doppelhaushälfte, nach dem Umzug Vor dem Umzug Reihenhaus, nach dem Umzug 17% 30% 27% 4% 37% 40% 51% 5% 1 5% Vor dem Umzug Zweifamilienhaus, nach dem Umzug 18% 12% Vor dem Umzug Mehrfamilienhaus bis 6 Wohnungen, nach dem Umzug 1 Vor dem Umzug Mehrfamilienhaus mit 7 und mehr Wohnungen, nach dem Umzug 4% 7% 12% 38% 4% 4% 4 15% 5 37% Legende: 2 0 Einfamilienhaus Doppelhaushälfte Reihenhaus Zw eifamilienhaus MFH bis 6 Whg. MFH mit 7 und mehr Whg. 17

21 Abbildung 33: Wohnarten Miete und Eigentum am Quell-Wohnstandort Anzahl der Nennungen Stadtkern-Mitte Stadtkern-Nord Stadtkern-Ost Stadtkern-Süd Stadtkern-West Dördel Bömberg/Tyrol Wiemer/Hardtstraße Ackenbrock Dröscheder Feld Nußberg/Hemberg Seilersee/Löbbeckenkopf Wermigsen/Wiesengrund Wolfskoben Gerlingsen Hombruch Iserlohner Heide/Gewerbegebiet Obergrüner/Stadtwald Letmathe-Mitte Volksgarten/Mühlenstraße Nordfeld/Dümpelacker Stübbekken/Grürmannsheide Dröschede Oestrich Untergrüne Roden Lössel/Pillingsen Genna/Lasbeck Hennen/Rheinen Drüpplingsen Kalthof/Umland Sümmern-Süd Sümmern-Nord Griesenbrauck/Bilveringsen Kesbern zur Miete im Eigentum 18

22 2 0 zu rm ie te Abbildung 34: Wohnart und Gebäudetyp am Quell-Wohnstandort Einfamilienhaus Doppelhaushälfte Reihenhaus 35% 4 18% 27% 3 57% 22% 55% Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus mit bis zu 6 Wohnungen Mehrfamilienhaus mit 7 und mehr Wohnungen 24% 11% 14% 70% 91% 75% Legende: zur Miete im Eigentum anders 19

23 Abbildung 35: Gebäudetyp und finanzielle Belastung am Quell-Wohnstandort Einfamilienhaus Doppelhaushälfte Reihenhaus 4% 14% 24% 78% 82% 62% Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus mit bis zu 6 Wohnungen Mehrfamilienhaus mit 7 und mehr Wohnungen 4% 12% 12% 14% 4% 8% 55% 21% % Legende: 2 0 angemessen hoch sehr hoch 20

24 Abbildung 36: Gebäudetyp und alter am Quell-Wohnstandort Einfamilienhaus Doppelhaushälfte Reihenhaus 4% % 37% 24% 18% % 3 Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus mit bis zu 6 Wohnungen Mehrfamilienhaus mit 7 und mehr Wohnungen 1% 5% 30% 34% 4 12% % 38% Legende: 2 0 Neubau 90er Jahre 70er und 80er Jahre 50er und 60er Jahre Altbau ( vor 1949) 21

25 Abbildung 37: Zufriedenheit am Quell-Wohnstandort Anteile der Nennungen 0% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Stadtkern-M itte Stadtkern-Nord Stadtkern-Ost Stadtkern-Süd Stadtkern-West Dördel Bömberg/Tyrol Wiemer/Hardtstraße Ackenbrock Dröscheder Feld Nußberg/Hemberg Seilersee/Löbbeckenkopf Wermigsen/Wiesengrund Wolfskoben Gerlingsen Hombruch Iserlohner Heide/Gewerbegebiet Obergrüner/Stadtwald Letmathe-M itte Volksgarten/M ühlenstraße Nordfeld/Dümpelacker Dröschede Oestrich Untergrüne Roden Lössel/Pillingsen Genna/Lasbeck Hennen/Rheinen Drüpplingsen Kalthof/Umland Sümmern-Süd Kesbern sehr zufrieden zufrieden nicht zufrieden 22

26 3 4 % % 5 % % 2 % 1 0 % % % % % Abbildung 38: Wohnarten Miete und Eigentum sowie Wohndauer am Quell-Wohnstandort Wohnart Miete Wohnart Eigentum Legende Jahre >2-5 Jahre >5-10 Jahre % >10-20 Jahre >20 Jahre Abbildung 39: Haushaltstyp und Wohndauer am Quell-Wohnstandort Einpersonenhaushalt Alleinstehend mit Kind(ern) (Ehe-)Paar ohne Kind(er) 1 15% 34% 7% 4 14% 15% % 37% 1 2 (Ehe-)Paar mit Kind(ern) Sonstige Legende 12% 2% 34% 5% 0-2 Jahre >2-5 Jahre 22% 25% 50% >5-10 Jahre >10-20 Jahre 30% >20 Jahre 23

27 3 % 1 2 % 8 5 % 4 0 1% 6 % 1 9 % %% 6 % Abbildung 40: Wohnart Miete und Eigentum und finanzielle Belastung am Quell-Wohnstandort Wohnart Miete Wohnart Eigentum Legende 12% 7% 7% sehr hoch 60% 28% hoch 8 angemessen Abbildung 41: Wohnart Miete und Eigentum und Gebäudetyp am Quell-Wohnstandort Wohnart Miete Wohnart Eigentum Legende 4% 1% 5% Einfamilienhaus 32% 40% 1 Doppelhaushälfte Reihenhaus 1 Zw eifamilienhaus 4 1 Mehrfamilienhaus mit bis zu 6 Wohnungen Mehrfamilienhaus mit mehr als 7 Wohnungen Abbildung 42: Wohnart Miete und Eigentum vor und nach dem Umzug vorher Wohnart Miete, jetzt vorher Wohnart Eigentum, jetzt Legende 12% zur Miete 57% 40% im Eigentum 85% anders 24

28 Abbildung 43: Wohnart Miete und Eigentum und Haushaltstyp am Quell-Wohnstandort Wohnart Miete Wohnart Eigentum Legende 34% 7% 1% 21% 2 8% Einpersonenhaushalt Alleinstehende(r) mit Kind(ern) (Ehe-)Paar ohne Kind(er) (Ehe-)Paar mit Kind(ern) Sonstiges Abbildung 44: Vorher-Nachher-Vergleich: Gebäudetyp und -alter Saldo der Nennungen EFH DHH RH ZFH MFH bis 6 WE MFH ab 7 WE Neubau 90er Jahre 70er und 80er Jahre 50er und 60er Jahre Altbau (vor 1949) Im oben dargestellten Diagramm ist als Saldo der Gebäudetyp und das Gebäudealter in einem Vorher-Nachher-Vergleich dargestellt. Die Haushalte wurden gefragt, in welchem Gebäudetyp sie vorher gewohnt haben und wie alt dieses Gebäude war. Anschließend wurde nach dem neuen Gebäudetyp nach dem Umzug gefragt, sowie nach dem Alter dieses Gebäudes. Da die Anzahl der Befragten gleich bleibt, wird hieraus ein Saldo gebildet, der verdeutlicht, welche Gebäudetypen besonders oft bezogen, beziehungsweise verlassen werden. Ist der Wert nach der Anzahl der Nennungen im Diagramm positiv, so sind mehr Personen in den jeweiligen Gebäudetyp diesen Alters gezogen, als ihn verlassen haben. Bei negativem Saldo werden die Gebäudetypen einer entsprechenden Altersklasse ergo eher verlassen als bezogen. 25

29 2 1 % 1 5 % 1 0% 8 % 2 9 % 1 7 % Abbildung 45: Gebäudetyp und Wohnarten Miete und Eigentum am Ziel-Wohnstandort Wohnart Miete Wohnart Eigentum Legende 27% 5% 2% 11% 15% 2 Einfamilienhaus Doppelhaushälfte Reihenhaus 21% Zw eifamilienhaus 52% 8% 17% Mehrfamilienhaus mit bis zu 6 Wohnungen Mehrfamilienhaus mit 7 oder mehr Wohnungen Abbildung 46: Gebäudetyp und alter am Ziel-Wohnstandort Einfamilienhaus Doppelhaushälfte Reihenhaus % 20% % 20% Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus mit bis zu 6 Wohnungen Mehrfamilienhaus mit 7 und mehr Wohnungen 34% 11% 8% 11% 20% 7% 12% 22% 22% 31% 2 25% 3 Legende: Neubau 90er Jahre 70er und 80er Jahre 50er & 60er Jahre vor

30 5 7 % 2 %2 % 1 0% 2 9 % Abbildung 47: Wohnarten Miete und Eigentum und Haushaltstyp am Ziel-Wohnstandort Wohnart Miete Wohnart Eigentum Legende 5% 1% 2% 2% Einpersonenhaushalt 2 35% 57% 2 Alleinstehen-de(r) mit Kind(ern) (Ehe-)Paar ohne Kind(er) (Ehe-)Paar mit Kind(ern) 2 Sonstige Abbildung 48: Gebäude- und Haushaltstyp am Ziel-Wohnstandort 100% Anteile der Nennungen 80% 60% 40% 20% 0% Einfamilienhaus Doppelhaushälfte Reihenhaus Zweifamilienhaus MFH bis 6 WE MFH mehr als 6 WE Einpersonen-haushalt Alleinstehende(r) mit Kind(ern) (Ehe-)Paar ohne Kind(er) (Ehe-)Paar mit Kind(ern) Sonstige Abbildung 49: Haushaltstyp/Veränderungen der Personenzahl durch Umzug Anteile der Nennungen 0% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Einpersonenhaushalt Alleinstehende(r) mit Kind(ern) (Ehe-)Paar ohne Kind(er) (Ehe-)Paar mit Kind(ern) Sonstiges mehr Personen w eniger Personen keine Veränderung 27

Wohnungsmarktanalysen Zuzüge nach Iserlohn

Wohnungsmarktanalysen Zuzüge nach Iserlohn Zuzüge nach Iserlohn 2. Zuzüge...1 2.1 Beurteilung des Quell-Wohnstandorts...2 2.2 Beurteilung des Umzugs...4 2.3 Beurteilung des Ziel-Wohnstandorts...9 2.4 Haushaltsstrukturen der Wandernden...13 2.5

Mehr

FOPS 73.320/2004 Akteure, Beweggründe, Triebkräfte der Suburbanisierung... 1

FOPS 73.320/2004 Akteure, Beweggründe, Triebkräfte der Suburbanisierung... 1 FOPS 73.320/2004 Akteure, Beweggründe, Triebkräfte der Suburbanisierung... 1 FRAGEBOGEN Die hier dargestellte Fassung des Fragebogens weicht leicht von der vollständigen, für das telefonische Interview

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Wanderungsmotivuntersuchung II

Wohnungsmarktbeobachtung Wanderungsmotivuntersuchung II Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung München, 15.05.2012 Wohnungsmarktbeobachtung Wanderungsmotivuntersuchung II Dipl.-Kfm. Alexander Lang Stadtplaner Perspektiven Stadtentwicklung Zentrales Thema

Mehr

Jena 2. August Wohnen in Jena Haushaltsbefragung 2017

Jena 2. August Wohnen in Jena Haushaltsbefragung 2017 Stadt Jena Postfach 10 03 38 07703 Jena Wohnen in Jena Haushaltsbefragung 2017 Jena 2. August 2017 Sehr geehrte Damen und Herren, seit vielen Jahren führt die Stadt Jena ein Monitoring zum Stadtumbau durch.

Mehr

Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015

Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015 Bürgerbefragung zu den Wohnwünschen in Koblenz Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015 Gliederung 1. Steckbrief und Aufbau des Fragebogens 2. Allgemeine Ergebnisse 3. Gemeinschaftliches

Mehr

IBA Strukturmonitoring 2012

IBA Strukturmonitoring 2012 IBA Hamburg GmbH IBA Strukturmonitoring 212 - Anhang - Hamburg im Oktober 212 Ansprechpartner: Matthias Klupp Tanja Tribian & KONZEPTE Beratungsgesellschaft für Wohnen, Immobilien, Stadtentwicklung mbh

Mehr

Wanderungsmotive 2004 Ergebnisse der Frankfurter Wanderungsbefragungen

Wanderungsmotive 2004 Ergebnisse der Frankfurter Wanderungsbefragungen 215 Wanderungsmotive 2004 Ergebnisse der Frankfurter Wanderungsbefragungen Wolfhard Dobroschke Die gemeinsam mit dem Stadtplanungsamt bereits im Herbst 1996 in einer Vorstudie begonnene Bestandsaufnahme

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel

Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel Ergebnisse der Befragung der Haushalte in Oestrich-Winkel Lena Opitz ISS-Frankfurt a.m. Oestrich-Winkel, 18.03.2014 Unterstützt durch die Ziel der Befragung Haushaltsnahen Dienstleistungen in Oestrich-Winkel

Mehr

empirica Einkommen und Vermögensbildung in Deutschland Vermögensbildung und Wohneigentum Sonderauswertung der EVS 2003

empirica Einkommen und Vermögensbildung in Deutschland Vermögensbildung und Wohneigentum Sonderauswertung der EVS 2003 empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Tel. (030) 88 47 95-0 Fax (030) 88 47 95-17 www.empirica-institut.de berlin@empirica-institut.de Einkommen und Vermögensbildung in eutschland

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Demographische Entwicklung in der Stadt Osnabrück. Stadt Osnabrück Referat für Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung Rainer Kasch

Demographische Entwicklung in der Stadt Osnabrück. Stadt Osnabrück Referat für Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung Rainer Kasch Demographische Entwicklung in der Stadt Osnabrück Stadt Osnabrück Referat für Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung Rainer Kasch Demographische Entwicklung Bevölkerungsentwicklung der Stadt Osnabrück

Mehr

πrimareλ GbR Pappelallee 78/79, Berlin Kostenloser Suchauftrag für Immobilien- und Grundstücksinteressenten

πrimareλ GbR Pappelallee 78/79, Berlin  Kostenloser Suchauftrag für Immobilien- und Grundstücksinteressenten Kostenloser Suchauftrag für Immobilien- und Grundstücksinteressenten Beantworten Sie bitte die nachfolgenden Fragen, die uns helfen die richtige Immobilie oder das richtige Grundstück für Sie zu finden.

Mehr

Hier Bild einfügen. Wohnungsmarktkonzept Norderstedt. Anhang C: Ergebnisse der Pendlerbefragung

Hier Bild einfügen. Wohnungsmarktkonzept Norderstedt. Anhang C: Ergebnisse der Pendlerbefragung Hier Bild einfügen Wohnungsmarktkonzept Norderstedt Anhang C: Ergebnisse der Ergebnisse der 1.900 Berufspendler Rücklauf von 178 Fragebögen Leitfragen Jeden Tag pendeln rund 1.900 Personen, deren Wohnort

Mehr

Wanderungsmotivuntersuchung II 2011

Wanderungsmotivuntersuchung II 2011 Regionaler Planungsverband, Planungsausschuss, 16.10.2012 Wanderungsmotivuntersuchung II 2011 Stephan Reiß-Schmidt Stadtdirektor Übersicht Gesamtprojekt Wer will wo und wie wohnen? Fortführung der Wanderungsmotivuntersuchung

Mehr

Haushaltsstruktur und Nachfrageentwicklung auf dem saarländischen Wohnungsmarkt

Haushaltsstruktur und Nachfrageentwicklung auf dem saarländischen Wohnungsmarkt Haushaltsstruktur und Nachfrageentwicklung auf dem saarländischen Wohnungsmarkt Gliederung Bevölkerungsentwicklung Haushaltsentwicklung Wohnungsbestand und Bautätigkeiten Wohnungsmarktprognosen Wohnzufriedenheit

Mehr

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011 Wohnwünsche im Alter Grafikreport Januar 2011 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung g (CATI ad hoc) Befragungsgebiet: Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Informationsquellen für die Immobiliensuche

Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft

Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft Zusatzfragebogen Nebenwohnung/ -unterkunft Dieser Fragebogen richtet sich an Befragte, die derzeit eine Nebenwohnung/ -unterkunft haben ODER die in den letzten 10 Jahren schon einmal eine Nebenwohnung/

Mehr

Umzugsmarktforschung Deutschland 2014. Fakten und Ergebnisse

Umzugsmarktforschung Deutschland 2014. Fakten und Ergebnisse Umzugsmarktforschung Deutschland 2014 Fakten und Ergebnisse Methoden: CATI, telefonische repräsenta4ve Befragung der deutschsprachigen Bevölkerung ab 18 Jahren von 1.008 Personen sowie CAWI, Online- Panel-

Mehr

IBA Strukturmonitoring 2011

IBA Strukturmonitoring 2011 IBA Hamburg GmbH IBA Strukturmonitoring 2011 - Anhang - Hamburg im Dezember 2011 Ansprechpartner: Matthias Klupp Tanja Tribian & KONZEPTE Beratungsgesellschaft für Wohnen, Immobilien und Tourismus mbh

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

Pressegespräch der städtischen Wohnungsgesellschaften. GWW und GeWeGe. Vorstellung des 4. Wohnungsmarkt-Reports für Wiesbaden

Pressegespräch der städtischen Wohnungsgesellschaften. GWW und GeWeGe. Vorstellung des 4. Wohnungsmarkt-Reports für Wiesbaden Pressegespräch der städtischen Wohnungsgesellschaften GWW und GeWeGe Vorstellung des 4. Wohnungsmarkt-Reports für Wiesbaden 19. August 2008 Auf einen Blick 2007 2006 2005 2004 Bevölkerung 275.482 274.694

Mehr

Die Auswirkungen der EnEV auf die Immobilienpreise

Die Auswirkungen der EnEV auf die Immobilienpreise Die Auswirkungen der EnEV auf die Immobilienpreise Fachkonferenz Wege aus dem energetischen Sanierungsstau Kalkscheune Berlin, 08. November 2010 Andreas Habath Vorstand IVD Berlin-Brandenburg vorsitzendes

Mehr

Ein Leben lang in Hirschberg. Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern

Ein Leben lang in Hirschberg. Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern Ein Leben lang in Hirschberg Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern Inhaltsverzeichnis Informationen zum Fragebogen Ergebnisse des Fragebogens - Allgemeine Angaben

Mehr

Mühlburg 8 8 Mühlburg

Mühlburg 8 8 Mühlburg 8 8 61 8 1248 als erste urkundliche Erwähnung ( Mulenberc ) und zehn Jahre später die erstmalige Erwähnung einer Burg, die 300 Jahre später zum Schloss ausgebaut wird; das sind die ersten Dokumente zur

Mehr

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnraum wird knapp im Kanton Zürich wo wohnen wir im Alter? Workshop der Heinrich & Erna Walder Stiftung, 9. März 2013 Joëlle Zimmerli, Zimraum Eckwerte der

Mehr

Kostenvergleich von Heizsystemen

Kostenvergleich von Heizsystemen Fachtagung Heizen mit Strom Kostenvergleich von Heizsystemen bei der Sanierung nachtspeicherbeheizter Gebäude Dipl.Ing. Referent für Energietechnik Gliederung Energiepreisentwicklung Beispielgebäude und

Mehr

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse?

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? 1. Aktuelle Umfrage; 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? DMBMieterbund: Aktuelle Umfrage: 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Wohnen im Alter. vorläufige Auswertung Zeitpunkt der Befragung: Frühjahr 2011

Wohnen im Alter. vorläufige Auswertung Zeitpunkt der Befragung: Frühjahr 2011 Wohnen im Alter vorläufige Auswertung Zeitpunkt der Befragung: Frühjahr 2011 Befragt wurden Personen mit Hauptwohnsitz in Erlangen im Alter von 50 bis 80 Jahren Bearbeitet von Tanja Schneider Art des Wohngebäudes

Mehr

s Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Tirol

s Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Tirol s Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200 online Interviews, repräsentativ für die Bevölkerung in zw. 18-69 J. - Gesamtstichprobe: 1.749 online Interviews,

Mehr

Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im März 2012 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Alle Aspekte des deutschen Putzverhaltens werden erfasst Was wird

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Tirol

LebensWert(e) - GeldWert(e) Tirol LebensWert(e) - GeldWert(e) Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung und Sparkassengruppe Innsbruck,. Juli 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg. Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003

Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg. Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Wohnsituation privater Haushalte im Land Brandenburg Ergebnisse der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 Im Rahmen des im Januar 2003 durchgeführte Einführungsinterviews der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Mehr

Der Hauskauf Check. www.mohr-baudiagnosen.de Mobil: 0151-159 235 09

Der Hauskauf Check. www.mohr-baudiagnosen.de Mobil: 0151-159 235 09 Der Hauskauf Check www.mohr-baudiagnosen.de Mobil: 0151-159 235 09 Worauf Sie beim Hauskauf achten sollten! Sie haben eine Immobilie gefunden und stehen vor einer wichtigen Entscheidung? Häuser werden

Mehr

Weststädter bleiben auch bei Umzug zumeist ihrem Stadtteil treu

Weststädter bleiben auch bei Umzug zumeist ihrem Stadtteil treu Mittwoch, 10. Juni 2009 430/09 Studie über Motive für einen Umzug in zwei unterschiedlichen Stadtteilen: Die meisten sind mit ihrem Wohnumfeld zufrieden - aber nicht immer passt die Wohnung Weststädter

Mehr

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011 Wohnwünsche im Alter Grafikreport Studiensteckbrief BFW Wohnwünsche im Alter Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung (CATI ad hoc) Befragungsgebiet: Bundesrepublik

Mehr

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München

Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Tabelle 3: Anteil der gew. Energieausgaben am Nettoäquivalenzeinkommen München Variable Fälle 10% höchste Baujahr vor 1919 818 0,154 (0,363) Baujahr 1919-1948 818 0,256*** (0,440) Baujahr 1949 1971 818

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Wohnen im Alter 60+ Ergebnisse einer Befragung in Dresden

Wohnen im Alter 60+ Ergebnisse einer Befragung in Dresden Wohnen im Alter 60+ Ergebnisse einer Befragung in Dresden Workshop Wohnen in Dresden 2008 am 06.11.2008 Juliane Banse Befragung Wohnen im Alter 60+ Standardisierte Befragung mit Fragebogen in der Stadt

Mehr

Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends -

Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends - Nachhaltige Wohnungsmarktanpassung - Prognosen und Trends - Tobias Jacobs www.analyse-konzepte.de Folie 1 Prognosen und Trends zwischen www.analyse-konzepte.de Folie 2 Analysen und Befragungen als Prognose-Basis

Mehr

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 GEWOS Institut für Stadt-,

Mehr

Suchauftrag. Auftraggeber. Vorname, Name: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Tel.: Mobil: E-Mail:

Suchauftrag. Auftraggeber. Vorname, Name: Straße, Nr.: PLZ, Ort: Tel.: Mobil: E-Mail: Suchauftrag Makler: Bellevie Immobilien e. Kf. Inhaberin: Brigitte Honoré Clausstraße 12 65812 Bad Soden a. Ts. Tel.: 06196 654382, Fax: 06196 654381 E-Mail: info@bellevie-immobilien.de Auftraggeber Vorname,

Mehr

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten Rodgau, Weiskirchen-Ost Günter Baasner 24. Mai 2012 Der erste Eindruck Zahlen und Fakten Teilbereiche Perspektive Zahlreiche Ziele sind gut zu erreichen

Mehr

W O H N E N IM P A R K

W O H N E N IM P A R K W O H N E N IM P A R K F r e i b u r g Zähringen, attraktive 2 -Zimmer-Wohnung Ideal für Kapitalanleger Das 1972 erstellte Gebäude, das laufend modernisiert und instandgehalten wurde, und im Jahre 2001/2012

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Der Immobilien-Markt in der Region Hannover

Der Immobilien-Markt in der Region Hannover Der Immobilien-Markt in der Region Hannover Eine Branchenstudie im Rahmen der Markt Media Analyse 2006 Dezember 2005 Januar 2006 Inhaltsübersicht 1. Verbreitungsgebiet HAZ/NP Seite 4 2. Themeninteresse

Mehr

Die Wohnverhältnisse schwuler & bisexueller Männer und deren Erwartungen an eine Immobilie. Jänner 2010

Die Wohnverhältnisse schwuler & bisexueller Männer und deren Erwartungen an eine Immobilie. Jänner 2010 Die Wohnverhältnisse schwuler & bisexueller Männer und deren Erwartungen an eine Immobilie Jänner 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Befragung: Homosexuelle & Bisexuelle Männer Heterosexuelle Männer

Mehr

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006

Techniker Krankenkasse Krankenhaus-Patientenbefragung 2006 IK-Nr. 261101220 Eine Auswertung der quant gmbh, Hamburg Inhalt Inhaltsverzeichnis Seite Allgemeine Erläuterungen zur Auswertung Leseanleitung 4 Erklärung des Punktesystems 5 A. Ergebnisüberblick 6 B.

Mehr

wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung -

wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung - wfc Gründungsevaluation 2012 Ergebnisse einer Kundenbefragung - Erstbefragung - September 2012 Inhaltsangabe Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 2 1. Hintergrund... 3 2. Ziele und Methodik...

Mehr

In Hamburg angekommen: Wohnungssuche und Wohnungsmarkt. aus der Sicht von Neu-Hamburgern. Meine Bank heißt Haspa.

In Hamburg angekommen: Wohnungssuche und Wohnungsmarkt. aus der Sicht von Neu-Hamburgern. Meine Bank heißt Haspa. In Hamburg angekommen: Wohnungssuche und Wohnungsmarkt aus der Sicht von Neu-Hamburgern Meine Bank heißt Haspa. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrund: Hamburg als Ziel von Zuziehenden Seite

Mehr

Auswertung der Fragebogen

Auswertung der Fragebogen Auswertung der Fragebogen Inhaltsverzeichnis Auswertungen zu den einzelnen Fragepunkten Seite 0. Herkunft der Fragebogen. Anzahl Personen im Haushalt./. Alter und Geschlecht erste Person 3./. Alter und

Mehr

Seit 18 Jahren Ihr Partner in Sachen Immobilien mit Sitz in Krefeld und St. Tönis

Seit 18 Jahren Ihr Partner in Sachen Immobilien mit Sitz in Krefeld und St. Tönis www.nilkens-immo.de Immobilien Nilkens Für Kapitalanleger! Attraktive, moderne Erdgeschoss-Souterrain-ETW in ruhiger Lage von Tövo - St. Tönis Typ: Attraktive, moderne und großzügige Erdgeschoss-Souterrain-Eigentumswohnung

Mehr

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt

1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Kontakt Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung Kundenbefragung 2014 1. Eine Frage vorab: Nutzen Sie Ihre Wohnung selbst oder vermieten Sie diese? Selbstnutzung Vermietung Kontakt 2. Wie beurteilen

Mehr

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011

Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich. in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Soziale Profile und Wohnsituation in der Stadt Zürich in Abhängigkeit vom Eigentümertyp 2000-2011 Grundlagenbericht Auftraggeber MV Zürich Tellstrasse 31 8026 Zürich, Schweiz T +41 44 296 90 20 info@mvzh.ch

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg

Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Betreutes Wohnen für ältere Menschen in Vorarlberg Evaluierung der bestehenden Angebote 2008 Mag. a Erika Geser-Engleitner Mag. Christoph Jochum 1 Ziele und Methodik der Studie 1. Definition Betreutes

Mehr

Sch - Mängel des Mietobjektes, Schimmel, Schall und Schadstoffe

Sch - Mängel des Mietobjektes, Schimmel, Schall und Schadstoffe 11. Pantaenius-Immobilientagung 17.11.2011 in Hamburg Sch - Mängel des Mietobjektes, Schimmel, Schall und Schadstoffe Referentin: Rechtsanwältin Ruth Breiholdt, Hamburg S. 1 Sachmangel Mangel: nachteilige

Mehr

Wohnzufriedenheitsanalyse 2013

Wohnzufriedenheitsanalyse 2013 Wohnzufriedenheitsanalyse 2013 Kurzpräsentation www.analyse-konzepte.de Folie 1 Ziele der Befragung Informationen zur Zufriedenheit der Mitglieder mit Wohnung und Service Evaluation der Veränderung durch

Mehr

Fachtagung in Oberhausen am 14.05.2009 Miteinander Bauen und Wohnen: Neue Chancen - Neue Wege

Fachtagung in Oberhausen am 14.05.2009 Miteinander Bauen und Wohnen: Neue Chancen - Neue Wege Neue Wohnformen im Portfolio eines kommunalen Wohnungsunternehmens Mehrgenerationenwohnprojekte der GAG Immobilien AG Köln Klaus Möhren - Abteilungsleiter Bauen 1 Ablauf - GAG Immobilien AG - Stadt Köln

Mehr

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Südliche Weinstraße Persönliche Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Staatsangehörigkeit Telefon email-adresse Beschäftigt bei (Arbeitgeber

Mehr

Präsentation des Wohn- und Mobilitätskostenrechners

Präsentation des Wohn- und Mobilitätskostenrechners WoMo-Rechner Präsentation des Wohn- und Mobilitätskostenrechners 21 April 2012 Tag des Eigenheims Wohnungsbau Kreditanstalt Hamburg 1. Konzept und Grundlagen 2. Arbeitsweise und Beispiele Wohn und Mobilitätskosten

Mehr

für das Förderprogramm zur nachhaltigen Erzeugung und Nutzung von Energie im Gemeindegebiet I. V er f a h r e n

für das Förderprogramm zur nachhaltigen Erzeugung und Nutzung von Energie im Gemeindegebiet I. V er f a h r e n 1. Verfahrensabwicklung: R I C H T L I N I E N der Gemeinde Seefeld für das Förderprogramm zur nachhaltigen Erzeugung und Nutzung von Energie im Gemeindegebiet I. V er f a h r e n 1.1 An der Durchführung

Mehr

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Seit Mai 1994 bearbeite ich als Selbständige für z.t. namhafte Marktforschungsinstitute Befragungen und Erhebungen jeglicher Art. Zu meinen Serviceleistungen

Mehr

Bauvorhaben: Erl Rainerried (ER02E) FRAGEBOGEN ZUR WOHNUNGSVERGABE 2. WOHNUNGSWERBERIN ... Titel Familienname Vorname Geburtsdatum

Bauvorhaben: Erl Rainerried (ER02E) FRAGEBOGEN ZUR WOHNUNGSVERGABE 2. WOHNUNGSWERBERIN ... Titel Familienname Vorname Geburtsdatum Erl Rainerried () FRAGEBOGEN ZUR WOHNUNGSVERGABE 1. WOHNUNGSWERBERIN Titel Familienname Vorname Geburtsdatum Familienstand: ledig verheiratet geschieden Lebensgem. Postleitzahl, Wohnort Straße, Hausnummer

Mehr

Alstertal. Wohnungsbauprogramm Wandsbek 2015

Alstertal. Wohnungsbauprogramm Wandsbek 2015 Alstertal Wohnungsbauprogramm Wandsbek 201 Stadtteilprofil Hummelsbüttel Lage und Typisierung Charakteristika Hummelsbüttel ist vor allem durch Ein- und Zweifamilienhäuser und große Gewerbebzw. Landwirtschaftsflächen

Mehr

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung Adressinformationen: Firma: Straße: PLZ: Ort: Bad Oeynhausen E-Mail-Adresse: (allgemein) Homepage: (Internetadresse) E-Mail-Adresse: (Ansprechpartner) Tel: Angaben zum Unternehmen: Zu welchem Wirtschaftszweig

Mehr

Presseberichte zum AllerHaus

Presseberichte zum AllerHaus Presseberichte zum AllerHaus Generationsübergreifendes, gemeinschaftliches Wohnprojekt Aller-Haus offiziell eröffnet - 07.05.2014 Leben in der Großraumfamilie Von REGINA GRUSE Verden. Das Aller-Haus in

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Modern geschnittene Eigentumswohnung mit schöner Terrasse

Modern geschnittene Eigentumswohnung mit schöner Terrasse Immobilien-Angebot IMMOBILIEN Modern geschnittene Eigentumswohnung mit schöner Terrasse Erdgeschosswohnung in Krofdorf- Gleiberg Sommerlad Immobilien GmbH & Co. KG Pistorstraße 2, 35394 Gießen Frank Brückel

Mehr

EIGENTUMSWOHNUNGEN IM GÜNSTIGEN ERBBAURECHT

EIGENTUMSWOHNUNGEN IM GÜNSTIGEN ERBBAURECHT Haus Süd Haus Nord EIGENTUMSWOHNUNGEN IM GÜNSTIGEN ERBBAURECHT München Modell * * ausgenommen DG-Wohnungen München-Trudering, WA 7 Typisch Trudering perfektes Ensemble Wer in Trudering lebt, kennt die

Mehr

Landkreis München 1,9. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für den Landkreis München. Voraus für die Wirtschaft.

Landkreis München 1,9. Gesamtnote. egionale. Standortfaktoren. IHK-Standortumfrage. Ergebnisse für den Landkreis München. Voraus für die Wirtschaft. Landkreis München Gesamtnote,9 egionale Standortfaktoren IHK-Standortumfrage 05 Ergebnisse für den Landkreis München Voraus für die Wirtschaft. Landkreis München: Top oder Flop? Gewerbeflächen, Verkehrsanbindung,

Mehr

Bei uns SIND SIE ZU HAUSE. www.wobausm.de

Bei uns SIND SIE ZU HAUSE. www.wobausm.de Bei uns SIND SIE ZU HAUSE www.wobausm.de 02 DAS UNTERNEHMEN Wohnung gesucht ZUHAUSE GEFUNDEN! Als fest mit der Region und seinen Menschen verbundenes Unternehmen mit 1.800 Wohnungen in Schmalkalden sind

Mehr

Erste Ergebnisse der Potenzialanalyse kostengünstiger Neubau von Eigenheimen im Mueßer Holz

Erste Ergebnisse der Potenzialanalyse kostengünstiger Neubau von Eigenheimen im Mueßer Holz Erste Ergebnisse der Potenzialanalyse kostengünstiger Neubau von Eigenheimen im Mueßer Holz Ziel Vor der Erarbeitung eines städtebaulichen Konzeptes soll die im März/April 2007 erarbeitete Potenzialanalyse

Mehr

Präsentation ausgewählter Ergebnisse der schriftlichen Befragung Wohnen und Leben in Grünau im Mai/Juni 2015

Präsentation ausgewählter Ergebnisse der schriftlichen Befragung Wohnen und Leben in Grünau im Mai/Juni 2015 Präsentation ausgewählter Ergebnisse der schriftlichen Befragung Wohnen und Leben in Grünau im Mai/Juni 2015 Projektleiterin: Prof. Dr. Sigrun Kabisch Mitarbeiter: Maximilian Ueberham, Max Söding Department

Mehr

Ergebnisse der Leserbefragung

Ergebnisse der Leserbefragung Ergebnisse der Leserbefragung Eine Untersuchung von MARKETRESEARCH UNTERNEHMEN FÜR MARKTFORSCHUNG UND BERATUNG im Auftrag der gruppe Mein EigenHeim Bau- und Gartenmärkte 2012 Leseverhalten Themeninteressen

Mehr

Verkaufskurzexposé 3 Immobilien in Einem, in Leipzig-Delitzsch zu verkaufen, zentrale Lage direkt am Marktplatz

Verkaufskurzexposé 3 Immobilien in Einem, in Leipzig-Delitzsch zu verkaufen, zentrale Lage direkt am Marktplatz Verkaufskurzexposé 3 Immobilien in Einem, in Leipzig-Delitzsch zu verkaufen, zentrale Lage direkt am Marktplatz Zum Verkauf in Delitzsch stehen ein Wohn- und Geschäftshaus Am Markt 2, ein Wohn- und Geschäftshaus

Mehr

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien Stand: 10/2010 TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster weist als Oberzentrum und Universitätsstadt seit Jahren eine steigende Wertentwicklung der Wohnimmobilien auf. Insbesondere

Mehr

NEUE WOHNFORMEN ZIEHEN SIE INS HAUS NOAH!

NEUE WOHNFORMEN ZIEHEN SIE INS HAUS NOAH! NEUE WOHNFORMEN ZIEHEN SIE INS HAUS NOAH! WOHNKONZEPTE, DIE ALLE GENERATIONEN VERBINDEN. Dr. Matthias Hensel Geschäftsführer LUWOGE Das Wohnungsunternehmen der BASF Nachbarschaftlich Offen A llengerecht

Mehr

Anlage 1 zur DS 7/2383

Anlage 1 zur DS 7/2383 Kurzinformation zur Bevölkerungsentwicklung im Jahr 2008 Gesamtstädtische Entwicklung: Anlage 1 zur DS 7/2383 Im Jahr 2008 hat sich der negative Trend der Bevölkerungsentwicklung fortgesetzt. Die Zahl

Mehr

Gute Nachrichten: 96% zufriedene BeWoPlaner-Kunden!

Gute Nachrichten: 96% zufriedene BeWoPlaner-Kunden! Gute Nachrichten: 96% zufriedene BeWoPlaner-Kunden! Kundenzufriedenheitsstudie 2012. Durchgeführt mit 100 BeWoPlaner-Kunden. Gute Nachrichten, BeWoPlaner 2012 2 13 Der BeWoPlaner die Softwarelösung für

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Inhalt. Wohneigentum ja oder nein? 13. Was bietet der Markt? 31. Vorwort 11

Inhalt. Wohneigentum ja oder nein? 13. Was bietet der Markt? 31. Vorwort 11 Inhalt Vorwort 11 Wohneigentum ja oder nein? 13 Mieter oder Eigentümer? 14 Ein Volk von Mietern 14 Langsamer Trend zum Eigenheim 16 Miete und Eigentum im Direktvergleich 16 Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt

Mehr

Monitor Bauen und Wohnen 2006

Monitor Bauen und Wohnen 2006 Multi-Client-Studie Monitor Bauen und Wohnen 2006 Status Quo, Planungen und Investitionstendenzen Eine deutschlandweite Befragung privater Bauherren 1 Inhalt Inhalt Abbildungsverzeichnis 4 Anmerkungen

Mehr

Baufinanzierung Studie 2014

Baufinanzierung Studie 2014 Baufinanzierung Studie 2014 Eigenleistungen beim Hauskauf Allianz Deutschland AG/ November 2014 Drei Viertel der in den letzten zehn Jahren erworbenen Eigenheime waren Häuser. Mehr als die Hälfte davon

Mehr

Fragen zu Mehrfamilienhäusern

Fragen zu Mehrfamilienhäusern Wohnhäuser > Mehrfamilienhaus AB 1 Fragen zu Mehrfamilienhäusern Wohnen und Arbeiten gestaltete sich im Mittelalter anders als heute. Was ist der grundlegende Unterschied? Seit wann kann man Wohnungen

Mehr

Investitionen von ImmobilienScout24-Nutzern während der Umzugsphase

Investitionen von ImmobilienScout24-Nutzern während der Umzugsphase www.scout24media.de Investitionen von ImmobilienScout24-Nutzern während der Umzugsphase Berlin 2016 Vorwort Ein Umzug bedeutet oft ein Wechsel in eine neue Lebensphase Viele Investitionen werden getätigt

Mehr

EXPOSÉ. www.immaxi.de + TRAUMHAFTES EINFAMILIENHAUS MIT CHARME UND HOCHWERTIGER AUSSTATTUNG IN SEENÄHE!!! ECKDATEN. Objektart: Einfamilienhaus

EXPOSÉ. www.immaxi.de + TRAUMHAFTES EINFAMILIENHAUS MIT CHARME UND HOCHWERTIGER AUSSTATTUNG IN SEENÄHE!!! ECKDATEN. Objektart: Einfamilienhaus Broschüre www.immaxi.de + TRAUMHAFTES EINFAMILIENHAUS MIT CHARME UND HOCHWERTIGER AUSSTATTUNG IN SEENÄHE!!! EXPOSÉ www.immaxi.de + TRAUMHAFTES EINFAMILIENHAUS MIT CHARME UND HOCHWERTIGER AUSSTATTUNG IN

Mehr

immogant. Immobilien in Stuttgart-Vaihingen und Umgebung

immogant. Immobilien in Stuttgart-Vaihingen und Umgebung immogant. Immobilien in Stuttgart-Vaihingen und Umgebung Aktuelle Kaufgesuche für Häuser Kaufgesuche Reihenhäuser und Doppelhaushälften zwischen Stuttgart-Möhringen und Heumaden gesuchte Wohnfläche: 120-150

Mehr

Auf den folgenden Seiten finden Sie:

Auf den folgenden Seiten finden Sie: Auf den folgenden Seiten finden Sie: Strukturdaten zur Bevölkerungsentwicklung Strukturdaten zur Wohnungsmarktentwicklung Ausgewählte laufende und geplante Wohngebiete Erkenntnisse aus der Datenanalyse

Mehr

Wohnungsbauprogramm Wandsbek Entwurf. Alstertal

Wohnungsbauprogramm Wandsbek Entwurf. Alstertal Wohnungsbauprogramm Wandsbek 20 - Entwurf Alstertal Lehmsahl Mellingstedt Bergstedt Plaggenkamp Kirchenkoppel An der Alsterschleife -20 Petunienweg Saseler Damm 6-8 Sasel Strengesiedlung, Strengesweg Am

Mehr

Exklusive Eigentumswohnungen in Flensburg

Exklusive Eigentumswohnungen in Flensburg Exklusive Eigentumswohnungen in Flensburg 2 Die Lage Das Areal am Wasserturm ist seit Jahrzehnten wohl fast allen Flensburgern gut bekannt und mit seinem angrenzenden Volkspark als Naherholungsgebiet sehr

Mehr

WARTUNGSPASS OBJEKT * EIGENTÜMER INSTALLATEUR. Straße: PLZ/Ort: Einfamilienhaus. Mehrfamilienhaus. Wohnung Nr.: Etage / Lage:

WARTUNGSPASS OBJEKT * EIGENTÜMER INSTALLATEUR. Straße: PLZ/Ort: Einfamilienhaus. Mehrfamilienhaus. Wohnung Nr.: Etage / Lage: WARTUNGSPASS OBJEKT * Straße: PLZ/Ort: Einfamilienhaus Mehrfamilienhaus Wohnung Nr.: Etage / Lage: Anzahl Rauchwarnmelder gesamt: EIGENTÜMER Name: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Wohnung vermietet: ja nein Mieter:

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

IBA Strukturmonitoring 2010

IBA Strukturmonitoring 2010 IBA Hamburg GmbH IBA Strukturmonitoring 2010 - Anhang - Hamburg im November 2010 Ansprechpartner: Matthias Klupp Jens Töpper & KONZEPTE Beratungsgesellschaft für Wohnen, Immobilien und Tourismus mbh Gasstr.

Mehr

Stadtteilblätter: je ein 2-seitiger Überblick für alle 51 Stadtteile Korrelations- und Faktorenanalyse: Typisierung der Stadtteile

Stadtteilblätter: je ein 2-seitiger Überblick für alle 51 Stadtteile Korrelations- und Faktorenanalyse: Typisierung der Stadtteile Inhalte des Berichts Trendseite Auf den ersten Blick Vergleich mit ausgewählten Städten (Tabellen, Abbildungen) Skizzierung der Entwicklungen auf dem hannoverschen Wohnungsmarkt: Wohnungsangebot, Preisdaten,Wohnungsnachfrage

Mehr