Studienleitfaden Psychologie Bachelor & Master 2014/15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienleitfaden Psychologie Bachelor & Master 2014/15"

Transkript

1 Studienleitfaden Psychologie Bachelor & Master 2014/15

2 Inhaltsverzeichnis Impressum Studienleitfaden Psychologie der ÖH Uni Graz StV Psychologie Herausgeberin, Medieninhaberin und für den Inhalt verantwortlich: Vorwort Psychologie: Definition und Abgrenzung Allgemeines zum Psychologiestudium in Graz Allgemeine Informationen für Erstsemestrige Alles über Prüfungen und deren Vorbereitung Das Bachelorstudium Psychologie in Graz Das Masterstudium Psychologie in Graz Die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) Nützliche Informationen Zusätzliche Angebote der Uni, die wir empfehlen können (z. B. für die freien Wahlfächer) Lageplan der Uni Notizen Seite Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Karl-Franzens-Universität Graz Schubertstraße 6a, 8010 Graz Redaktion: Lisa Hintersteininger, Lena Schulz, Thea Zeidler Design & Layout: Lena Schulz, Yvi Wittmann, Thea Zeidler Grafik auf der Titelseite: visionpsychology.com/topics-of-interest/acquired-brain-injury Änderungen und Druckfehler vorbehalten So erreichst du uns: Mail: Website: Facebook: psychologie.oehunigraz.at Institutsgruppe Psy Graz Gruppe: Grazer Psychologiestudenten Stand August 2014

3 1 Vorwort 2 Psychologie: Definition und Abgrenzung Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Studienleitfaden soll als Einstiegshilfe für alle dienen, die zum ersten Mal ein Bachelor- oder Masterstudium beginnen, sich jetzt für das Psychologiestudium entschieden haben, nach Graz gewechselt haben oder alles zusammen. Am Anfang ist vieles erstmal verwirrend oder schlichtweg unklar. Diese Broschüre will eine erste Orientierungshilfe bieten und wichtige Fragen klären. Da es in Graz sowohl ein Bachelor- als auch ein Masterstudium der Psychologie gibt, werden nach einem allgemeinen Teil, der für alle Studierende interessant ist, die jeweiligen Studien für sich behandelt. Anfangs wollen wir auf mögliche Verwechslungsmöglichkeiten mit anderen Disziplinen eingehen, die der Psychologie sehr ähnlich sind, aber auch Möglichkeiten aufzeigen, die das Studium der Psychologie später im Berufsleben bieten. In den studienspezifischen Teilen stellen wir jeweils einen Vorschlag für deinen Studenplan fürs erste Semester vor und geben Tipps zur weiteren Gestaltung des Studiums. Ebenso stellen wir die Besonderheiten des Standorts Graz dar. Am Ende dieses Leitfaden gibt es noch interessante Informationen, die über das Psychologiestudium hinausgehen, aber trotzdem wichtig sind, wenn man in Graz studieren möchte. Wir hoffen, dass dir dieser Leitfaden einen ersten Einblick vermitteln und dir deine dringendsten Fragen beantworten kann. Sollten trotzdem noch Fragen offen geblieben sein, neue Fragen auftauchen oder möchtest du einfach mal direkt ein Gespräch mit einem oder einer Studierenden führen, um einige Sachen zum Studium und darüber hinaus noch klären zu können, dann kannst du uns gerne ein Mail schreiben oder in unserer Dienststunde vorbeischauen. Genaue Infos, wann und wo du uns findest, und noch viel mehr findest du auf unserer Homepage. Dort findest du auch eine Sammlung all jener Links, die wir auf den folgenden Seiten einzeln erwähnen. Viel Spaß beim Lesen und viel Erfolg für dein Studium wünscht dir Deine StV Psychologie 2 Psychologie: Definition und Abgrenzung Größtenteils besteht zumindest in der Gesellschaft Europas ein falsches Bild der Psychologie und ihre Inhalte werden oft mit Esoterik oder Parapsychologie in Verbindung gebracht. Dieser häufig verbreitete Irrtum sollte an dieser Stelle ausgeräumt werden. Auch wird die Psychologie allzu oft mit Psychiatrie und Psychotherapie verwechselt. Tatsächlich unterscheiden sich diese drei Richtungen aber in vielen Bereichen: PsychiaterInnen sind ausgebildete MedizinerInnen. Nach einem abgeschlossenen Medizinstudium muss eine FachärztInnenausbildung absolviert werden. PsychiaterInnen sind vor allem für die medikamentöse Behandlung von psychischen Krankheiten zuständig. Die Verabreichung von Medikamenten (Psychopharmaka) ist PsychiaterInnen vorbehalten. PsychotherapeutInnen absolvieren eine Psychotherapieausbildung. Diese Ausbildung wird von privaten Organisationen angeboten und muss selber finanziert werden. Die Psychotherapie beschäftigt sich mit Menschen in schwierigen Lebenssituationen und ihren unterschiedlichsten Problemen, wobei versucht wird, ihnen bei der Bewältigung dieser Probleme zu helfen. Um ihre Berufschancen zu heben, lassen sich viele PsychologInnen während oder nach dem Studium zu TherapeutInnen ausbilden. PsychologInnen absolvieren ein Bachelor- und Masterstudium an einer Universität. Eine von vielen Definitionen der Psychologie, also dem, was im Studium vermittelt wird, lautet: Die Psychologie beschäftigt sich mit dem Erleben, Verhalten und den Einstellungen von Menschen, und versucht darüber allgemein gültige Aussagen zu treffen. Diese Definition ist natürlich sehr allgemein gehalten und kann kein vollständiges Bild vermitteln. Allerdings beschreibt sie die Inhalte des Psychologiestudiums in Graz recht gut. 4 5

4 2 Psychologie: Definition und Abgrenzung 2 Psychologie: Definition und Abgrenzung 2.1 Psychologie in Graz Das Psychologiestudium in Graz ist an der Naturwissenschaftlichen Fakultät angesiedelt und zählt folglich nicht, wie vielfach angenommen, zu den Geisteswissenschaften. Das entspricht auch durchaus dem Forschungsansatz, der in Graz vertreten wird. Es wird mit naturwissenschaftlichen Methoden (Experimenten, standardisierten Tests, statistischen Auswertungen etc.) versucht, viele verschiedene Inhalte wie Gedächtnis, Wahrnehmung, Einstellungen, Motivation, Persönlichkeitseigenschaften, Kreativität, Leistungsmerkmale, Teamwork, Beziehungen, Gesundheit, Kaufverhalten und noch vieles mehr zu beschreiben und zu verstehen. Diese Liste ist bei weitem nicht vollständig und könnte noch einige Seiten füllen. Das Bachelorstudium vermittelt die Grundlagen und Methoden der empirischen Psychologie. Diese sind wichtige Voraussetzungen für das wissenschaftliche Arbeiten, welches zur Uni und zu einem Studium gehört wie der Deckel zum Topf. In Graz werden die Studierenden zu psychologischen GrundlagenforscherInnen ausgebildet. Das bedeutet aber nicht, dass man außer Forschen nichts anderes lernt. Der Forschungsschwerpunkt des Instituts für Psychologie in Graz liegt im Bereich Gehirn und Verhalten, d. h. das übergreifende Ziel besteht darin, die Entwicklung, den Aufbau und die Wiederherstellung von individuellen und sozialen Ressourcen zu erforschen. WICHTIG: Das Bachelorstudium Psychologie befähigt NICHT zur eigenverantwortlichen Berufsausübung als Psychologin bzw. Psychologe im Sinne des Psychologengesetzes (BGBl. Nr. 32/2014). Sinngemäß ist nach 4 des Psychologengesetzes für den Erwerb der Berufsbezeichnung Psychologe bzw. Psychologin das Studium der Psychologie im Umfang von 300 ECTS-Anrechnungspunkten erforderlich, d. h. die zusätzliche Absolvierung eines Masterstudiums der Psychologie! Die erwähnten Lehrinhalte, besonders die methodischen, mögen zwar sehr unpsychologisch klingen, aber gerade diese gute Ausbildung in ebendiesen Gebieten gibt den PsychologInnen Kenntnisse mit auf den Weg, die von keiner anderen Studienrichtung in solcher Weise beherrscht werden. Beispielsweise liegt die Stärke der Psychologie in der so genannten Psychometrie: Darunter versteht man das Messen von psychologischen Größen (nicht direkt beobachtbaren Größen) durch die Entwicklung von psychologischen Tests. Auch in der Statistik erhalten die Studierenden in Graz eine gute Ausbildung, so dass so mancher AbgängerIn in Bereichen der Umfrage- und Meinungsforschung sein oder ihr Brot verdient. Auch das Thema Evaluierung hat in letzter Zeit in vielen Gebieten des Arbeits- und Alltagslebens an Bedeutung gewonnen. Durch die gute methodische Ausbildung zeigt sich immer wieder, dass PsychologInnen auf diesem Gebiet vielen WirtschafterInnen den Rang ablaufen können und sich dort ihr Betätigungsfeld schaffen. Die Psychologie zeigt eine etwas andere Herangehens- und Betrachtungsweise des Menschen und fordert einem ein gehöriges Maß an Kreativität ab. Das sind natürlich Eigenschaften, die dabei helfen, Menschen mit anderen Augen zu betrachten und an Probleme anders als herkömmlich heranzugehen. So ist es nicht verwunderlich, dass viele KollegInnen nach ihrem Studium beratende Tätigkeiten übernehmen. Diese können sehr vielfältig sein: Selbstbewußtseinsseminare, Familien- und Eheberatungen, Betriebs- und Personalberatungen etc. 2.2 Berufsbilder Nach dieser allgemeinen Schilderung verschiedener Betätigungsfelder folgt hier eine Kurzbeschreibung einiger Arbeitsbereiche, die von PsychologInnen dominiert werden. Inwieweit der Bachelorabschluss auf dem Arbeitsmarkt akzeptiert wird, ist leider nach wie vor unklar. Klinische Psychologie Wie der Name schon verrät, sind AbsolventInnen dieser Richtung der Psychologie im klinischen Bereich tätig, arbeiten also hauptsächlich im Krankenhaus. Die Tätigkeit ist vielfältig: psychologische Diagnostik zur Ergänzung eines ärztlichen Befundes, psychologische Betreuung von PatientInnen, Mitarbeit bei der Rehabilitation, Wirkungsstudien von Medikamenten und Therapien etc. Für die Arbeit als KlinischeR PsychologIn ist eine zusätzliche Ausbildung nach Abschluss des Studiums an einer privaten Institution notwendig. Durch das Inkrafttreten 6 7

5 2 Psychologie: Definition und Abgrenzung 2 Psychologie: Definition und Abgrenzung des neuen Psychologengesetzes 2013 sind für die Theoretische Ausbildung 330 Stunden Theorieeinheiten vorgesehen. Zusätzlich müssen 2098 Stunden praktische Ausbildung sowie 120 Einheiten Supervision und 76 Einheiten Selbsterfahrung absolviert werden. Nur PsychologInnen mit dieser Ausbildung können als Klinische PsychologInnen arbeiten und sich auch so nennen. Alle nötigen Informationen zur Ausbildung erhältst du beim Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP). Viele machen zusätzlich eine psychotherapeutische Ausbildung. Dies ist zwar keine notwendige Voraussetzung, kann aber sehr hilfreich sein. Gesundheitspsychologie Der / die GesundheitspsychologIn beschäftigt sich mit der Prävention von Erkrankungen. Stichworte: Die gesunde Schule, Die gesunde Gemeinde, Anti-Rauch Programme etc. Dies sind Projekte, die unter anderem von PsychologInnen ausgearbeitet werden und zum gesünderen Leben der Bevölkerung beitragen sollen. Solche Projekte dienen der Allgemeinheit und sind daher im Interesse von öffentlichen Einrichtungen wie Gemeinden, Land und Bund, die auch häufig ArbeitgeberInnen für GesundheitspsychologInnen sind. Ebenso wie bei der Klinischen Psychologie ist hier eine zusätzliche Ausbildung nach dem Studium notwendig, wobei auch hier 330 Theorieeinheiten, 1553 Stunden praktische Ausbildung sowie 100 Stunden Supervision und 76 Einheiten Selbsterfahrung notwendig sind. Genaueres dazu erfährst du ebenfalls beim Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP). Verkehrspsychologie In der Verkehrspsychologie tätige PsychologInnen sind vor allem in der Diagnostik und der Forschung sowie in der Beratung von öffentlichen Einrichtungen und Privatpersonen tätig. Die Arbeit umfasst verschiedene Aufgaben von der Erstellung eines Gutachtens bei Personen, deren Fahreignung in Frage gestellt wurde, über die Ausarbeitung von Unfallstatistiken und Häufigkeiten bis hin zur Erforschung der sozialpsychologischen Phänomene im Straßenverkehr. Die Voraussetzung für die Tätigkeitsausübung ist ein abgeschlossenes Psychologiestudium. Fortbildungsseminare in diesem Bereich werden z. B. vom BÖP angeboten. Praktika in diesem Bereich schon während des Studiums können die Berufschancen ebenfalls erhöhen. Schulpsychologischer Dienst Neben dem Interesse an der Arbeit mit Kindern ist hierfür eine fundierte diagnostische Ausbildung sehr wichtig. Auch wenn die Ausbildung dieser Fähigkeiten besonders in Graz sehr fundiert ist, sollten die im Studium erworbenen Kenntnisse in diesem Bereich durch Praktika vertieft werden, vor allem, da es keine gesetzlich geregelte Zusatzausbildung gibt. Die Arbeitgeber sind öffentliche Einrichtungen wie Bezirk, Land und Bund. Strafvollzug Hauptaufgabe der PsychologInnen im Strafvollzug ist die therapeutische Arbeit mit Häftlingen in Teamarbeit mit SozialarbeiterInnen, ÄrztInnen usw. Eine Therapieausbildung könnte nicht schaden, ist aber keine Voraussetzung. Sicherlich von Vorteil sind die Arbeit als BewährungshelferIn und einschlägig absolvierte Praktika. Eine gesetzlich geregelte Ausbildung gibt es nicht. Dieser Bereich stellt an die PsychologInnen (und nicht nur an diese) außergewöhnlich hohe Anforderungen. Arbeitsmarktverwaltung und Wirtschaft Die Diagnostik und die Fähigkeit zur Beratung und Hilfestellung sind wichtige mitzubringende Fähigkeiten. Die psychologische Tätigkeit in diesem Bereich umfasst die Hilfestellung für Arbeitssuchende, Betreuung und Begleitung von Umschulungskursen, Vermittlung sozialer Fähigkeiten usw. Praktika in diesem Bereich sind empfehlenswert. Um sich beim Berufsverband als ArbeitspsychologIn eintragen lassen zu können, gibt es einige Voraussetzungen, die du auch auf der Homepages des BÖP findest (www.boep.or.at). Die Tätigkeiten der PsychologInnen in diesem Bereich sind sehr vielseitig. Es geht darum, das psychologische Wissen umzusetzen, um Verbesserungen und Veränderungen für den Betrieb zu erreichen. Eignungsdiagnostik und Personalauswahl, Seminare verschiedenster Art und Erstellung von Konzepten zur Verbesserung innerbetrieblicher Abläufe sind nur einige der Aufgaben. Bis jetzt werden meist nur in sehr großen Betrieben PsychologInnen als solche beschäftigt. Die meisten Stellen auf diesem Gebiet sind in Dienstleistungsfirmen zu finden, die ihr Wissen nach Bedarf an Betriebe verkaufen. Dieser Bereich eignet sich sicherlich sehr gut, um sich selbständig zu machen und sein psychologisches Wissen gut verpackt an andere Firmen zu verkaufen. Betriebswirtschaftliches und juristisches Wissen sind zumindest wünschenswerte Voraussetzungen. 8 9

6 2 Psychologie: Definition und Abgrenzung 2 Psychologie: Definition und Abgrenzung Es gibt natürlich noch zahlreiche andere Betätigungsfelder, die hier nur angeführt, aber aus Platzgründen nicht näher beschrieben werden können. Psychologisches Wissen kann in sehr vielen Bereichen eingesetzt werden. Allerdings sind viele Gebiete noch nicht von und für PsychologInnen erschlossen. Doch jene KollegInnen, die genügend Flexibilität, Motivation und vor allem Ideen mitbringen, haben gute Chancen, noch so manches Gebiet für die Psychologie zu öffnen. Sonstige Tätigkeitsfelder: Verschiedenste Beratungsstellen Erwachsenenbildung Sportpsychologie Werbepsychologie Behindertenarbeit Bewährungshilfe Organisationsentwicklung Personalentwicklung Heerespsychologischer Dienst Umweltpsychologie Markt- und Meinungsforschung Weitere Informationen zu den Betätigungsfeldern bietet das Buch Psychologie in der Steiermark mit dem Verzeichnis aller privaten und öffentlichen Institutionen der Steiermark, in denen PsychologInnen beschäftigt sind (erhältlich in ausgewählten Buchhandlungen). Die Berufsaussichten in den einzelnen Bereichen sind recht unterschiedlich und hängen auch von den Zusatzqualifikationen des / der BewerberIn ab. Diese sollte man sich möglichst schon während des Studiums aneignen. Wer sich bereits im Laufe des Studiums auf einen Tätigkeitsbereich spezialisieren möchte, sollte im Verlauf des Studiums gezielt dazu passende Lehrveranstaltungen besuchen. Zusatzqualifikationen können überdies durch das Absolvieren verschiedenster Praktika gesammelt werden. Hier gilt: Je mehr, desto besser. Esoterik vermittelt! Umfangreiche Selbsterfahrung und das Bearbeiten persönlicher Probleme stehen ebenso wenig auf dem Programm. 2.3 Psychologengesetz In den bisherigen Ausführungen war die Rede von gesetzlichen Regelungen. Diese sind im so genannten Psychologengesetz verankert. Beispielsweise ist darin festgehalten, dass jemand nur dann die Berufsbezeichnung PsychologIn führen darf, wenn er / sie das Masterstudium der Psychologie absolviert hat, d. h. das Bachelorstudium allein genügt im Sinne des Psychologengesetzes nicht! Des Weiteren regelt dieses Gesetz die postgraduale Ausbildung zum / zur Klinischen bzw. GesundheitspsychologIn, und beinhaltet für diese Bereiche einen Tätigkeitsschutz. Dies bedeutet, dass nur Klinische PsychologInnen beispielsweise klinisch diagnostische Tätigkeiten durchführen dürfen. Am Ende dieses Kapitels soll nicht unerwähnt bleiben, dass es neben einem Psychologiestudium, einer Therapieausbildung oder einer FachärztInnenausbildung zum Psychiater auch noch eine Reihe von anderen Ausbildungen gibt, mit denen man später in sehr ähnlichen Berufen arbeiten kann, und die schon während der Ausbildung mehr an der Praxis orientiert sind. Eine oft gewählte Alternative ist der Fachhochschulstudiengang Soziale Arbeit. Ein TIPP: Bevor du dich also endgültig für oder gegen ein Psychologiestudium entscheidest, solltest du dich auch über diese Alternativen informieren. Diese Ausführungen sollten doch recht deutlich gezeigt haben, dass das Studium der Psychologie keine Therapieausbildung ist und keine Inhalte aus der 10 11

7 3 Psychologiestudium in Graz 3 Psychologiestudium in Graz 3 Allgemeines zum Psychologiestudium in Graz Graz unterscheidet sich von den anderen Psychologieinstituten in Österreich in Hinblick auf die Studieninhalte. 3.1 Die Inhalte Wie bereits im vorigen Kapitel angesprochen, orientiert sich die Grazer Psychologie sehr stark an der Empirie. Das bedeutet, sie versucht mit so genannten quantitativen (statistischen) Methoden, psychologische Inhalte zu betrachten und zu erforschen. Dazu gehört ebenfalls eine verstärkte experimental-psychologische und testtheoretische sowie diagnostische Ausbildung. Die Anzahl der Lehrveranstaltungsstunden in diesen Fächern ist entsprechend hoch. Der inhaltliche Schwerpunkt des Instituts liegt im Bereich Gehirn und Verhalten. Derzeit werden sehr viele Lehrveranstaltungen zu diesem Thema angeboten. 3.2 Studiensituation Die Studierendenzahl liegt bei ca Studierenden, wovon sich ca. 890 im Bachelor-, ca. 200 im Master-, ca. 380 im Diplom-und ca. 70 im Doktorat-Studium befinden. Das Verhältnis zwischen Studierenden und habilitiertem Personal ist noch immer nicht zufriedenstellend. Daher müssen, um die sinnvolle Durchführung bestimmter Lehrveranstaltungen (Seminare, Übungen, Kurse...) zu garantieren, Beschränkungen der TeilnehmerInnenzahl (TZB) vorgenommen werden. Das bedeutet, dass es möglicherweise zu leichten Studienzeitverzögerungen kommen kann. Dem lässt sich aber durch aufmerksames Lesen des Studienplanes und einer rechtzeitigen Planung der Prüfungen sowie der Vorbereitung auf diese, entgegenwirken. Neben Graz besteht die Studienrichtung Psychologie auch in Wien, Salzburg, Innsbruck und auch in Klagenfurt. Informationen zur dortigen Situation sind von den jeweiligen Studienvertretungen zu bekommen. Studienvertretungen an anderen Unis in Österreich Salzburg: oeh-salzburg.at unter Studienvertretungen, STV Psychologie Innsbruck: psychologiestudium-innsbruck.at unter Psychologie -> STV (Vertretung) Wien: kripsy.net unter bagru krips / StV Psychologie Klagenfurt: oeh-klagenfurt.at/psychologie 12 13

8 4 Allgemeine Informationen für Erstsemestrige 4 Allgemeine Informationen für Erstsemestrige 4 Allgemeine Informationen für Erstsemestrige 4.1 Inskription und Erstellung des Stundenplans Der Verlauf des Studiums und die Stundenpläne der einzelnen Semester sind selbständig nach den im Studienplan angegebenen Regeln zu planen. Eine solche Planung bereitet vielen AnfängerInnen einige Schwierigkeiten. Daher wollen wir Erstsemestrigen des Bachelors (Kapitel 6) als auch des Masters (Kapitel 7) unter die Arme greifen und jeweils einen Vorschlag zur Planung des 1. Semesters anbieten. Bevor dieser jedoch richtig verstanden und interpretiert werden kann, werden einige Abläufe und Begriffe erklärt Immatrikulation oder Zulassung Damit man als offizieller StudierendeR (OrdentlicheR HörerIn) gilt, und um Prüfungen ablegen zu dürfen, muss eine Zulassung erfolgen. Dabei wird geprüft, ob die Voraussetzungen für die Zulassung zu einem Studium gegeben sind. Ist dies der Fall, kann in der Studien- und Prüfungsabteilung eine Inskription der gewünschten Studienrichtungen erfolgen. Achtung: Das Psychologiestudium ist zugangsbeschränkt. Pro Studienjahr werden für das Bachelorstudium aktuell 230 Studierende zugelassen. Aus diesem Grund musst du vor einem Studienbeginn in Psychologie ein Aufnahmeverfahren bestehen. Ebenso gilt eine Zugangsbeschränkung von maximal 30 Studierenden anderer Universitäten für das Masterstudium. Hast du deinen Bachelor in Graz abgeschlossen, musst du nach aktuellem Stand der Informationen (August 2014) keine weitere Aufnahmeprüfung für den Master absolvieren. Wie du dich für die Aufnahmeverfahren anmeldest und bis wann diese Anmeldefrist läuft, erfährst du über die Homepage der Universität: studienzugang.unigraz.at unter Psychologie. An dieser Stelle soll erwähnt werden, dass die Matrikelnummer, die einem zugeteilt wird und in allen Dokumenten angeführt ist, ein Leben lang gleich bleibt, auch wenn das Studium oder die Uni gewechselt wird. Um auch in den folgenden Semestern inskribiert zu sein, muss der ÖH-Beitrag in der vorgegebenen Inskriptionsfrist oder spätestens in der Nachfrist eingezahlt werden Erstellung des Stundenplanes Alle nötigen Informationen zum Studium findest du im Curriculum (Studienplan). Dein Curriculum findest du zum Download auf der Website des Instituts (psychologie.uni-graz.at). Im UniGraz Online (online.uni-graz.at) findest du alle Lehrveranstaltungen des laufenden Semesters. Dort erfährst du Ort, Zeit, Inhalt und wer die Lehrveranstaltung abhält. Außerdem kannst du über UniGraz Online deine persönlichen Daten bearbeiten und Prüfungsdaten abfragen. 4.2 Begriffserklärungen zum Studienplan UniGraz Online (UGO) Im UGO (online.uni-graz.at) findest du alle Infos zu Studienplänen, Lehrveranstaltungen, deinen persönlichen Terminkalender und vieles mehr. Bei der Inskription in der Studien- und Prüfungsabteilung wird dir ein Pin-Code ausgehändigt, den du für die erstmalige Anmeldung im UGO brauchst. Achtung: Du kannst dich erst im UGO anmelden, sobald du (rechtzeitig) den ÖH-Beitrag eingezahlt hast, da es einige Zeit dauert, bis du für das System freigeschaltet wirst. WS / SS (oder auch SoSe) WS steht für Wintersemester, SS entsprechend für das Sommersemester. Mit diesen Kürzeln wird gekennzeichnet, in welchem Semester die entsprechende Lehrveranstaltung angeboten wird. Lehrveranstaltungen (LV) Es werden verschiedene Arten von LVen unterschieden. Um in weiterer Folge eine Prüfung ablegen zu können, ist es erforderlich, sich für die Lehrveranstaltungen über UGO anzumelden

9 4 Allgemeine Informationen für Erstsemestrige 4 Allgemeine Informationen für Erstsemestrige Block Eine geblockte LV findet nicht über das ganze Semester hindurch statt, sondern wird komprimiert über wenige Wochen oder Tage abgehalten. Gruppe A, B etc. Manche Lehrveranstaltungen (LVen) mit TeilnehmerInnenzahl-Beschränkung (TZB) werden aufgrund des großen Andrangs in mehrere Gruppen aufgeteilt. Vorlesung (VO) Vorlesungen haben keine TeilnehmerInnenzahlbeschränkung und es besteht keine Anwesenheitspflicht. Der positive Abschluss einer VO erfolgt durch eine schriftliche oder mündliche Prüfung am Ende des Semesters, für die du dich online anmelden musst. Vorlesung mit Übung (VU) In diesem Lehrveranstaltungstyp wird eine klassische Vorlesung mit einem Übungsteil verknüpft und es besteht immanenter Prüfungscharakter, d. h. man muss eine bestimmte Anzahl an Einheiten anwesend sein. Zusätzlich müssen kleinere Arbeiten abgegeben werden. Was genau verlangt wird, gibt der / die jeweilige Vortragende in der ersten Einheit bekannt. Seminare, Kurse und Übungen Für diese LVen gelten bestimmte Voraussetzungen und es wird nur eine beschränkte TeilnehmerInnenzahl zugelassen. Außerdem besteht Anwesenheitspflicht. Diese Beschränkung der TeilnehmerInnenzahl ist notwendig, um eine vernünftige Lehre bieten zu können. Bei solchen Lehrveranstaltungen wird in der Gruppe gearbeitet oder geübt, was mit 200 Studierenden nicht möglich wäre. Die Benotung kann auf Grundlage verschiedener Aspekte erfolgen: Mitarbeit, Referate, Seminararbeiten, Klausuren etc. Auch hier gibt der / die jeweilige Vortragende in der ersten Einheit bekannt, was genau verlangt wird. ECTS-Anrechnungspunkte ECTS steht für European Credit Transfer System. Mit den ECTS-Punkten ist der relative Anteil des mit den einzelnen Studienleistungen verbundenen Arbeitspensums gemeint. Dabei umfasst das Arbeitspensum einen Selbststudienanteil und Kontaktstunden. Eine Kontaktstunde entspricht 45 Minuten. Das durchschnittliche Arbeitspensum eines Semesters beträgt 750 Echtstunden, was in etwa 30 ECTS entspricht. Ein ECTS entspricht ungefähr 25 Echtstunden. Reihungskriterien Die Studienpläne enthalten Regeln, nach denen Studierende, die sich zu einer LV angemeldet haben, gereiht werden, falls die Gesamtzahl der angemeldeten Studierenden höher ist als die Zahl der verfügbaren Plätze (LVen mit beschränkter TeilnehmerInnenzahl). Bei LVen mit Parallelkursen wird diese Rangreihung auch genutzt, um die Reihenfolge festzulegen, in der sich die Studierenden eine Gruppe wählen können. Die Reihungskriterien sind im Bachelor- und Masterstudium folgendermaßen: Pflichtfach vor Gebundenem Wahlfach vor freiem Wahlfach. Studierende, die zum betreffenden Modulteil noch keine Lehrveranstaltungen absolviert haben, vor Studierenden, die zum betreffenden Modulteil bereits eine oder mehrere Lehrveranstaltungen absolviert haben.* Die Summe der im betreffenden Studium positiv absolvierten Lehrveranstaltungen (Gesamt-ECTS-Anrechnungspunkte), wobei für Lehrveranstaltungen, die nicht als Pflichtfachdieses Curriculums ausgewiesen sind, max. 15 ECTS-Anrechnungspunkte herangezogen werden.* Die Note der Prüfungen bzw. der Notendurchschnitt der Prüfungen (gewichtet nach ECTS-Anrechnungspunkten) über die Lehrveranstaltungen, die als Aufnahmekriterium gelten. Los. * Die kursiv markierten Kriterien gelten nur im Bachelorstudium

10 4 Allgemeine Informationen für Erstsemestrige 4 Allgemeine Informationen für Erstsemestrige Ort Die Lehrveranstaltungen werden in Hörsälen (HS) oder Seminarräumen (SR) abgehalten. Die im LV-Verzeichnis angegebene Bezeichnung gibt den Standort des Raumes an (siehe Lageplan Kapitel 11). Dabei gibt die Zahl vor dem Punkt die Gebäudezahl und die nach dem Punkt die genaue Lage in dem Gebäude an. HS als Beispiel, befindet sich in Gebäude 06 und der HS ist im Erdgeschoss (0) der Raum 1. HS wäre also im 1. Stock im gleichen Gebäude zu finden. 4.3 Freie Wahlfächer Zusätzlich zu den Pflichtfächern müssen freie Wahlfächer im Ausmaß von 15 ECTS im Bachelorstudium und 10 ECTS im Masterstudium absolviert werden. Die ECTS-Punkte können individuell aufgeteilt werden. Die ECTS für die freien Wahlfächer können an jeder beliebigen anerkannten in- und ausländischen Universität gesammelt werden und sollen dazu dienen, sich wichtige Qualifikationen für den Arbeitsmarkt anzueignen. Der Sinn der freien Wahlfächer besteht in der Möglichkeit andere bzw. weitere ergänzende Inhalte kennenzulernen und sein Wissen über die vorgeschriebenen Inhalte hinaus zu erweitern. Die LVen müssen nicht dem Studium der Psychologie zugeteilt werden, es ist sogar empfehlenswert, Veranstaltungen aus anderen Studienrichtungen oder universitätsnahen Einrichtungen (z. B. Zentrum für soziale Kompetenz, Treffpunkt Sprachen, uvm.) auszuwählen. Wann und wo die jeweiligen LVen aus den Freien Wahlfächern stattfinden und ob eine Anmeldung notwendig ist, ist ganz leicht im jeweiligen Lehrveranstaltungsverzeichnis der Universität zu erkennen. 4.4 Pflichtpraxis Im Rahmen des Studiums in Graz muss sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudium eine sogenannte Pflichtpraxis absolviert werden. Dabei handelt es sich um ein Praktikum in einem festgelegten Umfang. Im Bachelor sind 240 Stunden und im Master 160 Stunden vorgesehen. Du musst vor der Absolvierung der Praxis die entsprechenden Voraussetzungen beachten und diese immer bei dem Koordinator (momentan Dr. Jimenez über die Lernplattform Moodle) bekannt geben, sonst kann sie dir nicht für das Studium angerechnet werden. Den Arbeitsbereich, Ort und Tätigkeit kannst du dir dabei relativ frei nach deinen Interessen wählen, nur eine ausgebildete PsychologIn muss als deine Betreuungsperson vorhanden sein. 4.5 Anerkennung und Zeugnisanträge Alle Anerkennungen bzw. Zeugnisanträge werden über UGO aufgegeben. Dafür benötigst du den Zugang für das UGO (online.uni-graz.at). Ausführliche Anleitungen findest du auf unserer Website unter psychologie.oehunigraz.at/faqs/anerkennungen-anrechnungen und auf der Institutshomepage unter psychologie.uni-graz.at/de/studieren/studienplanunabhaengiges/anerkennungvonprfungen 4.6 Weitere wichtige Begriffe und Abkürzungen Curricula-Kommission (CuKo) und der Vorsitzende Die CuKo ist das Gremium, in dem Studienpläne beschlossen werden. Hier sind sowohl ProfessorInnen, andere wissenschaftliche MitarbeiterInnen des Instituts als auch Studierende vertreten. Der Vorsitzende der CuKo (im Moment Prof. Schwerdtfeger) ist für jede Form von Anrechnungen und andere Studienangelegenheiten zuständig. Uni-IT Die Uni-IT ist zuständig für alle technischen Fragen und Probleme: Computerarbeitsplätze am Campus, WLAN-Verbindung am Laptop, Schwierigkeiten mit UGO Kontaktmöglichkeiten und viele nützliche Anleitungen und Informationen gibt es auf it.uni-graz.at 5 Alles über Prüfungen und deren Vorbereitung 5.1 Rechtliches und Praktisches zu Prüfungen Arten von Prüfungen Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Prüfungen: Vorlesungsprüfungen sind einmalige Prüfungen über den Inhalt einer Vorlesung. Mit wenigen Ausnahmen werden die Prüfungen am Institut für Psychologie schriftlich abgehalten. Zu jeder Vorlesung stehen insgesamt sechs Termine zur Auswahl: Am Ende des Semesters, jeweils zu Beginn, in der Mitte und am Ende des darauf folgenden Semesters sowie zu Beginn und in der Mitte des wiederum darauf folgenden Semesters. Zu allen Vorlesungen gibt es pro Semester also drei Prüfungstermine

11 5 Prüfungen und Vorbereitung 5 Prüfungen und Vorbereitung Immanenter Prüfungscharakter In Seminaren, Vorlesungen mit Übungen, Übungen und Kursen werden zur Beurteilung verschiedene Kriterien herangezogen, beispielsweise Referate, schriftliche Arbeiten etc. Wie die Beurteilung durchgeführt wird, wird am Anfang des Semesters von der jeweils vortragenden Person angekündigt. Anmeldung zu Prüfungen Im UGO kannst du dich für eine Vorlesungsprüfung anmelden. Diese Anmeldung ist verpflichtend und muss bis spätestens eine Woche vor der Prüfung erledigt sein. Damit bist du für den nächsten Termin einer Vorlesungsprüfung angemeldet. Sollte es für bestimmte LVen andere Vorgehensweisen geben, wird dies vom Leiter oder der Leiterin der LV bekannt gegeben. Wenn du nicht an der Prüfung teilnehmen kannst, sollte eine bereits bestehende Anmeldung spätestens 48 Stunden vor dem Tag der Prüfung widerrufen werden. Dies ist im UGO möglich.wer sich nicht rechtzeitig abmeldet, dem droht eine mögliche Sperre für den nächsten Termin. Anzahl der möglichen Prüfungsantritte Grundsätzlich darf eine negativ beurteilte Prüfung drei Mal wiederholt werden, d. h. du darfst insgesamt vier Mal antreten. Dabei ist zu beachten, dass die dritte Wiederholung (4. Prüfungsantritt) kommissionell erfolgt. Die Anmeldung zur kommissionellen Prüfung erfolgt im Prüfungsdekanat der Naturwissenschaften. Um genauere Informationen zu den Modalitäten der Prüfungswiederholungen zu erfahren, setz dich bitte mit uns in Verbindung. Achtung: Wenn du mit deiner Note einer bestandenen Prüfung nicht zufrieden bist, hast du die Möglichkeit, innerhalb von sechs Monaten noch einmal zur Prüfung anzutreten. Allerdings zählt hierbei immer die zuletzt erhaltene Note. Falls du dann den nächsten Prüfungsantritt positiv absolvierst, ist ein dritter Antritt nicht mehr möglich und es zählt die positive Note der zweiten Prüfung. So ist es durchaus möglich, sich von einem Befriedigend auf ein Genügend zu verschlechtern. Bestehst du die Prüfung beim zweiten Versuch nicht, musst du sie noch einmal ablegen und die Note der dritten Prüfung zählt. Was ist zu Prüfungen mitzubringen? Zur Prüfung selbst sind die UNIGRAZCard und Schreibutensilien mitzubringen. Bei manchen Prüfungen darf auch ein Taschenrechner verwendet werden ( z. B. Psychologische Statistik I+II). Prüfungsergebnisse Die Beurteilung von mündlichen Prüfungen muss sofort nach der Prüfung bekannt gegeben werden. Die Ergebnisse von schriftlichen Prüfungen werden im UGO bekanntgegeben. Es erfolgt eine automatische Verständigung per Mail, sobald die Ergebnisse feststehen. Die gesetzliche Beurteilungsfrist beträgt maximal vier Wochen und darf von den LehrveranstaltungsleiterInnen nicht überschritten werden. Sollte dies dennoch der Fall sein, melde dich unbedingt bei der Studienvertretung. Eine telefonische Auskunft über Prüfungsergebnisse kann aus Gründen des Datenschutzes nicht erfolgen. Zeugnis Es werden Sammelzeugnisse ausgestellt, die über UGO abrufbar sind. Diese beinhalten alle in einem Semester absolvierten Prüfungen mit den jeweiligen Noten. Einsichtnahme in Prüfungsunterlagen JedeR Studierende hat das Recht, innerhalb von sechs Monaten nach Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses die Prüfungsunterlagen, die zur Beurteilung verwendet wurden, einzusehen und davon Kopien anzufertigen. Nur bei Multiple- Choice Prüfungen ist das Kopieren nicht möglich. Zur Einsichtnahme gehst du in die Sprechstunde der / des LehrveranstaltungsleiterIn, gegebenenfalls musst du vorher einen Termin ausmachen. 5.2 Prüfungsvorbereitung Prüfungsfragen Damit du rechtzeitig die richtige Lernstrategie für die jeweilige Prüfungsmethode auswählen kannst, bei der Prüfung nicht von der Art der Fragen überrascht wirst und Übungsaufgaben für methodische Lehrveranstaltungen absolvieren kannst, gibt es auf unserer Homepage zu (fast) jeder LV Prüfungsfragen aus vergangenen Prüfungen in Form von Gedächtnisprotokollen (psychologie. oehunigraz.at/studieren/pruefungsfragen-sammlung). Das Passwort für den 20 21

12 5 Prüfungen und Vorbereitung 5 Prüfungen und Vorbereitung Prüfungsfragenbereich bekommst du auf Anfrage per Mail oder zu unseren Dienststunden im NaWi-Zimmer. Auch du kannst uns helfen, diese Prüfungsfragensammlung zu erweitern, indem du uns nach absolvierter Prüfung ein Mail mit den Fragen schickst, an die du dich erinnern kannst. Lehrveranstaltungsunterlagen Viele Vortragende stellen ihre Lernunterlagen passwortgeschützt auf die Homepage ihrer Abteilung oder auf die Lernplattform Moodle (moodle.uni-gaz.at). Einige Skripten gibt es im ÖH Servicecenter zu kaufen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, über die Facebook-Gruppe Grazer Psychologiestudenten Mitschriften auszutauschen sowie LernpartnerInnen zu suchen. Weiters versuchen wir gute Skripten bzw. Mitschriften von Studierenden in einer Mappe im NaWi- Zimmer zu sammeln und zum Kopieren zur Verfügung zu stellen. Wichtig: Wir können nur dann Prüfungsfragen und Skripten an dich weitergeben, wenn DU uns welche zukommen lässt. Also schreibe dir die Fragen nach der Prüfung einfach auf und lasse sie uns per Mail (an zukommen oder bringe sie persönlich im NaWi-Zimmer zu unseren Sprechstunden vorbei. Deine StudienkollegInnen werden dir dankbar sein! Universitätsbibliothek (UB) Um Bücher und Zeitschriften in allen Universitätsbibliotheken ausborgen zu können, musst du deine UNIGRAZCard vorweisen. Zu Beginn tut man sich sicherlich schwer mit dem Prozedere. Zur Erleichterung und Einführung werden Führungen durch die UB angeboten, bei denen du alles erfährst, was du im Laufe deiner Studienkarriere von der UB benötigst. Diese Führungen finden regelmäßig statt. Wann und wo erfährst du direkt am Infoschalter in der UB oder auf der Homepage. Neben dem normalen Bücherpool der UB, welcher per PC und online unter ub.uni-graz.at abrufbar ist, existieren noch andere, spezielle Einrichtungen der UB. Im Semesterhandapparat findest du Bücher und Unterlagen zu speziellen LVen. Diese sind unter dem Namen des / der Vortragenden eingeordnet und können nur vor Ort gelesen oder kopiert werden. In der Lehrbuchsammlung befinden sich Lehrbücher zu bestimmten Prüfungsfächern, z. B. Bücher zur Allgemeinen Psychologie oder zur Entwicklungspsychologie. Die Zeitschriftensammlung beinhaltet viele wissenschaftliche Fachzeitschriften in denen sich Artikel zu bestimmten Themen befinden. Ein Tipp: Es ist empfehlenswert, Vorlesungen trotz eines vorhandenen Skriptums oder ausgeborgter Mitschrift zu besuchen. Dies gilt vor allem auch für die methodischen Fächer: Hier ist es besonders wichtig, den Vortrag zu hören und Fragen stellen zu können. Bücher Da es neben Skripten und Mitschriften manchmal unerlässlich ist, Fachbücher zu Rate zu ziehen, diese im Allgemeinen aber sehr teuer sind, solltest du dir nicht sofort jedes empfohlene Buch kaufen. Die meisten Bücher sind in Bibliotheken entlehnbar und es ist ratsam, diese vorerst auszuleihen und erst dann zu entscheiden, ob du sie kaufen willst oder nicht - denn manche Bücher braucht man nur einmal und dann nie wieder

13 6 Bachelorstudium in Graz 6 Das Bachelorstudium Psychologie in Graz 6.1 Stundenplan für das 1. Semester Das Bachelorstudium in Graz Vorlesung Vortragende/r Beginn Uhrzeit Ort Einführung in Fächer und Geschichte und Richtungen der Psychologie Entwicklungspsychologie (I) Gramer, M Landerl, K Psychologische Statistik (I) Papousek, I Sozialpsychologie (I) Corcoran, K Tätigkeitsbereiche Goditsch, K. & Mayer-Baumgartner, H Allgemeine Psychologie (I) Ischebeck, A Biologische Psychologie (I) Weiss, E Anmerkung: Die entsprechenden Termine befinden sich im UGO. Da sich die Angaben zu Ort, Zeit und Beginn kurzfristig ändern können, solltest du die Termine regelmäßig im UGO kontrollieren. In der Regel ist die erste und letzte Woche eines jeden Semesters Prüfungswoche und somit lehrveranstaltungsfrei. Das Wintersemester beginnt immer am 1. Oktober. Da dieser heuer auf einen Mittwoch fällt, beginnen auch die Lehrveranstaltungen erst am Mittwoch der folgenden Woche, also dem 8. Oktober. Einzige Ausnahme ist hier die Vorlesung Einführung in Fächer und Geschichte und Richtungen der Psychologie, die bereits am 6. Oktober beginnt. In der ersten Einheit wird der CuKo-Vorsitzende Prof. Schwerdtfeger eine Einführung in das Studium und die Uni geben. 25

14 6 Bachelorstudium in Graz 6 Bachelorstudium in Graz Wir können empfehlen, ebenfalls die VO Pädagogische Psychologie aus dem 3. Semester bereits im 1. Semester zu absolvieren, da hier grundlegendes Wissen über Lernmethoden vermittelt werden und keine Voraussetzungen für die VO nötig sind. Die Vorlesung beginnt am 8. Oktober ( Uhr) im Hörsaal Musterstudienplan In diesem Kapitel findet sich das Mustercurriculum für das Bachelorstudium. Der hier abgedruckte Inhalt richtet sich nach dem offiziellen Studienplan, der auf der Institutshomepage und der StV-Homepage zu finden ist. Der Bachelor (6 Semester) umfasst insgesamt 180 ECTS-Punkte. Dabei ist das Studium in Module gegliedert, welche aus mehreren Pflichtfächern bestehen. Zusätzlich sind freie Wahlfächer im Ausmaß von 15 ECTS-Punkten im Laufe des Bachelorstudiums zu absolvieren. Das Mustercurriculum ist ein guter Orientierungspunkt, nach dem du deinen Stundenplan aufbauen kannst aber es ist eben nur ein Mustercurriculum. Wenn du eine LV nicht besuchen kannst oder schon früher machen möchtest, kannst du das theoretisch tun. Achte dabei aber genau auf die Voraussetzungen für die LV (zu finden im Curriculum und im UGO bei den jeweiligen LV-Informationen). 1. Semester Modul- / LV-Code A.1.a. Lehrveranstaltung Typ ECTS PF / FWF Einführung in die Fächeru nd Geschichte und Richtungen der Psychologie VO 3 PF A.1.b. Psychologie Statistik I VO 4 PF A.1.c. Allgemeine Psychologie I VO 3 PF A.1.d. Biologische Psychologie I VO 3 PF A.1.e. Entwicklungspsychologie I VO 3 PF A.2.a. Tätigkeitsbereiche VO 3 PF E.1.b. Sozialpsychologie I VO 3 PF Freie Wahlfächer 8 FWF 2. Semester Modul- / LV-Code A.2.b. Lehrveranstaltung Typ ECTS PF / FWF Wissenschaftliches Arbeiten: Forschungsmethoden VO 4 PF B.a. Psychologie Statistik II VO 4 PF B.b. Anwendung statistischer Verfahren am UE 3 PF Computer D.1.a. Allgemeine Psychologie II VO 3 PF D.1.b. Biologische Psychologie II VO 3 PF D.1.c. Demonstrationen und Übungen zur Allgemeinen VU 4 PF Psychologie E.1.a. Entwicklungspsychologie II VO 3 PF E.1.c. Differentielle Psychologie II VO 3 PF E.1.d. Sozialpsychologie II VO 3 PF 26 27

15 6 Bachelorstudium in Graz 6 Bachelorstudium in Graz 3. Semester Modul- / LV-Code Lehrveranstaltung Typ ECTS PF / FWF C.a. Messtheorie VO 4 PF D.2.a. D.2.b. D.2.c. Spezielle Kapitel der Allgemeinen Psychologie Spezielle Kapitel der Biologischen Psychologie Ausgewählte Untersuchungen aus der Allgemeinen oder Biologischen Psychologie VO SE 3 PF VO SE 3 PF KS 4 PF E.1.e. Differentielle Psychologie II VO 3 PF E.2.a. Grundlagen intra- und interpersoneller Prozesse I KS 4 PF F.1.b. Gesundheitspsychologie VO 3 PF F.1.c. Neuropsychologie VO 3 PF F.2.a. Pädagogische Psychologie VO 3 PF 4. Semester Modul- / LV-Code Lehrveranstaltung Typ ECTS PF / FWF B.c. Praktikum für Forschungsmethodik SE 6 PF C.b. Psychologische Diagnostik I VO 3 PF C.c. Psychologische Diagnostik II VO 3 PF E.2.b. Sozialwissenschaftliche Methoden VU 4 PF E.2.c. Grundlagen intra- und interpersoneller Prozesse II VO SE 4 PF F.1.a. Klinische Psychologie VO 3 PF F.2.b. G.a. Arbeits-, Organisations- und Umweltpsychologie Einführung in die Praxisfelder der Psychologie VO 3 PF VU 1 PF Freie Wahlfächer 3 FWF 5. Semester Modul- / LV-Code Lehrveranstaltung Typ ECTS PF / FWF C.d. Übungen zur Psychologischen Diagnostik UE 3 PF F.3.b. F.3.c. Spezielle Kapitel der Pädagogischen Psychologie Spezielle Kapitel der Psychologischen Diagnostik VO SE UE F.4.a. Spezielle Kapitel der Neuropsychologie VO SE UE F.4.c. Spezielle Kapitel der Gesundheitspsychologie 4 PF VU UE 4 PF VO SE UE 4 PF 4 PF G.b. Praxis 10 PF 6. Semester Modul- / LV-Code F.3.a. F.4.b. Untersuchungsscheine 1 PF Lehrveranstaltung Typ ECTS PF / FWF Spezielle Kapitel der Arbeits-, Organisations- und Umweltpsychologie Spezielle Kapitel der Klinischen Psychologie VO SE UE VO SE UE 4 PF 4 PF F.5.a. Beratung/Gesprächsführung UE 4 PF F.5.b. H.a. Moderationstechniken, Mediation, Coaching Seminar Forschungsmethodik in einem Grundlagen- oder Anwendungsfach H.b. Bachelorarbeit 4 VU UE 4 PF SE 6 PF Anmerkung: Das Mustercurriculum findest du auch im vollständigen Curriculum unter psychologie.uni-graz.at/de/studieren/bachelorstudium zum Download.

16 6 Bachelorstudium in Graz Das Bachelorstudium gliedert sich in verschiedene Pflichtfächer und freie Wahlfächer. Rechts vom jeweiligen Namen der LV ist die Anzahl der zu absolvierenden ECTS-Punkte angegeben. Zählt man alle zu absolvierenden ECTS zusammen erhält man in Summe 180 ECTS. 6.3 Weitere Hinweise Untersuchungsteilnahme Um am Seminar Forschungsmethodik in einem Grundlagen- oder Anwendungsfach teilnehmen zu können, muss die Teilnahme an Untersuchungen am Institut (als UntersuchungsteilnehmerIn) im Ausmaß von insgesamt 25 Stunden in Form von Untersuchungsscheinen nachgewiesen werden. Diese Untersuchungsscheine müssen am Anfang dieses Seminars bei dem / der Vortragenden abgegeben werden. Dazu zählen u. a. Untersuchungen von DiplomandInnen, Studierenden, die gerade ihre Bachelor- oder Masterarbeit verfassen, und DissertantInnen. Am Aufgang des Instituts und im Mittelgang gibt es ein eigenes schwarzes Brett für Untersuchungen, auf dem Anmeldelisten für die Untersuchungsteilnahme an verschiedenen Untersuchungen hängen. Das Masterstudium in Graz Aktuelle Informationen Um ständig auf dem Laufenden zu sein und wichtige Informationen nicht zu übersehen, solltest du regelmäßig die Homepage des Instituts besuchen (psychologie.uni-graz.at). Kurzfristige Änderungen bezüglich Prüfungseinteilung und Hörsaaländerungen werden über UGO mitgeteilt. Wenn du dort deine Handynummer einträgst, wirst du über kurzfristige Änderungen auch per SMS benachrichtigt. Bachelorarbeit Im Bachelorstudium Psychologie ist im Rahmen des Seminars Forschungsmethodik in einem Grundlagen- oder Anwendungsfach eine eigenständige schriftliche Bachelorarbeit (4 ECTS) im Ausmaß von maximal 5000 Wörtern zu verfassen. Die Arbeit soll innerhalb eines Semesters abgeschlossen werden. Zum erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiums ist die positive Beurteilung der Bachelorarbeit, aller im Studienplan vorgesehenen LV-Prüfungen, der Pflichtpraxis und der freien Wahlfächer erforderlich. 30

17 7 Masterstudium in Graz 7 Masterstudium in Graz 7 Das Masterstudium Psychologie 7.1 Voraussetzungen Vorraussetzung für die Zulassung zum Masterstudium Psychologie ist der Abschluss eines Bachelorstudiums Psychologie oder eines als gleichwertig anerkannten Bachelorstudiums. Derzeit ist das Masterstudium für Studierende, die ihren Bachelorabschluss in Graz gemacht haben, nicht zulassungsbeschränkt. Für externe BewerberInnen stehen 30 Plätze zur Verfügung, die Anhand einer Aufnahmeprüfung vergeben werden. Weitere Infos sind hier zu finden: studienzugang.uni-graz.at unter Psychologie. 7.2 Inhalte und Schwerpunkte des Masterstudiums Psychologie Im Masterstudium Psychologie steht die Vermittlung vertiefter wissenschaftlicher Kenntnisse und Methoden der natur- und sozialwissenschaftlich orientierten Psychologie mit einer besonderen Schwerpunktsetzung in der empirischen Ausrichtung und starken biopsychologischen Orientierung im Mittelpunkt. Es vermittelt außerdem praktische Fertigkeiten und theoretische Kenntnisse für die psychologische Berufspraxis. So bietet es unter anderem eine gute Grundlage für postgraduale Ausbildungen wie die zum / zur klinischen PsychologIn oder GesundheitspsychologIn. Innerhalb des Masterstudiums gibt es 4 Schwerpunkte: Arbeits- und Organisationspsychologie Klinische Psychologie Kognitive und Affektive Neurowissenschaften Lernen, Entwicklung, Beratung Des Weiteren gibt es die Möglichkeit eines individuellen Masterschwerpunkts, nähere Infos hierzu findest du auf der Seite des Psychologieinstituts (psychologie.uni-graz.at). Im ersten Semester gibt es innerhalb der verschiedenen Schwerpunkte noch keinen Unterschied im Studienplan, erst ab dem zweiten Semester stehen je nach Schwerpunkt verschiedene Lehrveranstaltungen zur Wahl. Das Masterstudium besteht aus 120 ECTS davon entfallen 10 ECTS auf freie Wahlfächer, 6 ECTS auf die Pflichtpraxis sowie 28 ECTS auf die Masterarbeit. Die restlichen ECTS sind im Studienplan festgelegte Pflichtfächer und Gebundene Wahlfächer. Pflichtfächer (PF) sind LVen, die du auf jeden Fall absolvieren musst. Bei Gebundenen Wahlfächern (GWF) kannst du meist aus mehreren Teildisziplinen der Psychologie eine LV wählen. Die GWF sind dazu gedacht, sich im Verlauf des Studiums in einem bestimmten Bereich vertiefen zu können. Für nähere Infos zu freien Wahlfächern und der Pflichtpraxis siehe Kapitel 4.2 (Begrifferklärungen zum Stundenplan) dieses Leitfadens. Nach der bestandener Masterprüfung wird der akademische Grad Master of Science ( MSc, auf Wunsch mit Vermerk auf den gewählten Masterschwerpunkt), verliehen. Dieser befähigt zur eigenverantwortlichen Berufsausübung als Psychologin bzw. Psychologe im Sinne des Psychologengesetzes Die Masterarbeit Die Masterarbeit wird für das 4. Semster empfohlen, sie umfasst 28 ECTS und wird von einem Privatissimum im Ausmaß von 6 ECTS beim Betreuer / der Betreuerin der Masterarbeit begleitet. Die / Den BetreuerIn musst du dir selbst suchen und am besten im persönlichen Gespräch in der Sprechstunde mit ihm / ihr bereits ein Thema oder Themengebiet vereinbaren. Die Ausarbeitung der Masterarbeit muss für die / den StudierendeN innerhalb von sechs Monaten möglich und zumutbar sein. Auf Wunsch kann die Arbeit auch in englisch verfasst werden. Sie sollte, muss aber nicht im Zusammenhang mit dem gewählten Schwerpunkt stehen. 7.4 Die Masterprüfung Um sich für die Masterprüfung anmelden zu können müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Erfolgreiche Absolvierung aller Lehrveranstaltungsprüfungen Erfolgreiche Absolvierung der freien Wahlfächer Absolvierung der Pflichtpraxis Positive Beurteilung der Masterarbeit 32 33

18 7 Masterstudium in Graz 7 Masterstudium in Graz In der Prüfungskomission gibt es ErstprüferIn, ZweitprüferIn und den / die VorsitzendeN der Prüfungskommission. ErstprüferIn ist immer BetreuerIn der Diplomarbeit. Der / die ZweitprüferIn kann von der Kandidatin / dem Kandidaten aus den habilitierten MitarbeiterInnen des Instituts gewählt werden, dazu sollte man in der Sprechstunde der betreffenden Person vorsprechen. Der / Die Vorsitzende wird vom Institut zugeteilt. In der Prüfung hat der / die KandidatinIn maximal 8 Minuten Zeit für die Präsentation seiner / ihrer Arbeit, danach wird von der Kommission abgebrochen. Die Präsentation erfolgt ohne Hilfsmittel (also keine Powerpoint-Folien, Handouts o. ä.). Anschließend darf die gesamte Prüfungskommission Fragen zu Masterarbeit und Basisliteratur stellen. Beurteilt werden die Fähigkeit der Kandidatin / des Kandidaten, die Masterarbeit ohne visuelle Hilfsmittel strukturiert, verständlich und zielgruppengerecht zu präsentieren, die Fähigkeit der Kandidatin / des Kandidaten, den Untersuchungsgegenstand und die Befunde der Masterarbeit in Beziehung zu Wissen aus anderen Fachgebieten der Psychologie zu setzen und die Fähigkeit der Kandidatin / des Kandidaten, auf Fragen einzugehen und sie auf dem Hintergrund der Literatur und ihres / seines fachlichen und methodischen Wissens angemessen zu beantworten. 7.5 Das erste Semester nach Musterstudienplan Lehrveranstaltung Vortragende/r Beginn Uhrzeit Ort Multivariate Verfahren Arendasy, M Evaluationsmethoden Jimenez, P Spezielle Kapitel der Methodenlehre diverse Einteilung: Ethik Unterrainer, H Vertiefung Testkonstruktion UE zu psychologischen Gutachten Arendasy, M diverse Einteilung: Organisationspsychologie Kallus, K. W Pädagogische Psychologie: Lernen, Bildung und Beratung Klinische Psychologie und Psychotherapie Paechter, M Schienle, A Psychiatrie Kapfhammer, H.-P Med- Uni Anmerkung: Die entsprechenden Termine befinden sich im UGO. Da sich die Angaben zu Ort, Zeit und Beginn kurzfristig ändern können, solltest du die Termine regelmäßig im UGO kontrollieren. In der Regel ist die erste und letzte Woche eines jeden Semesters Prüfungswoche und somit lehrveranstaltungsfrei. Das Wintersemester beginnt immer am 1. Oktober. Da dieser heuer auf einen Mittwoch fällt, beginnen auch die Lehrveranstaltungen erst am Mittwoch der folgenden Woche, also dem 8. Oktober. Um den Einstieg in das Studium zu erleichtern, werden wir als Studienvertretung eine Info-Veranstaltung zum Masterstudium anbieten. Wann und wo diese stattfinden wird, werden wir auf unserer Homepage und bei Facebook bekanntgeben

19 7 Masterstudium in Graz 7 Masterstudium in Graz 7.6 Musterstudienplan Masterstudium In diesem Kapitel findest du das Mustercurriculum für das Masterstudium. Die hier abgedruckten Inhalte richten sich nach dem offiziellen Studienplan, der auf der Institutshomepage und der StV-Homepage zu finden ist. Der Master (4 Semester) umfasst insgesamt 120 ECTS-Punkte. Dabei ist das Studium in Module gegliedert, welche aus mehreren Pflichtfächern und Gebundenen Wahlfächern bestehen. Zusätzlich sind freie Wahlfächer im Ausmaß von 10 ECTS-Punkten im Laufe des Masterstudiums zu absolvieren. Das Mustercurriculum ist ein guter Orientierungspunkt, nach dem du deinen Stundenplan aufbauen kannst aber es ist eben nur ein Mustercurriculum. Wenn du eine LV nicht besuchen kannst oder schon früher machen möchtest, kannst du das theoretisch tun. Achte dabei aber genau auf die Voraussetzungen für die LV (zu finden im Curriculum und im UGO bei den jeweiligen LV-Informationen). 1. Semester Modul- / LV-Code Lehrveranstaltung Typ ECTS PF / GWF / FWF A.a. Multivariate Verfahren VO 3 PF A.b. Evaluationsmethoden VO 3 PF A.c. Spezielle Kapitel der Methodenlehre SE VU 4 PF A.d. Ethik VO 2 PF B.a. Vertiefung Testkonstruktion VU 3 PF B.b. UE zu Psychologischen Gutachten UE 3 PF C.a. Organisationspsychologie VO 3 PF C.b. C.c. Pädagogische Psychologie: Lernen, Bildung und Beratung Klinische Psychologie und Psychotherapie VO 3 PF VO 3 PF C.d. Psychiatrie VO 3 PF 2. Semester Modul- / LV-Code Lehrveranstaltung Typ ECTS PF / FWF D.a. Supervision der facheinschlägigen Praxis VU 1 PF D.b. Praxis 6 PF Freie Wahlfächer 4 FWF Schwerpunkt: Arbeits- und Organisationspsychologie E.1.1.a. Vertiefung Sozialpsychologie VO 3 PF E.1.1.b. E.1.2.a. E.1.2.b. Gebundenes Wahlfach Grundlagenvertiefung Spezielle Kapitel der Diagnostik/Spezielle Kapitel der Intervention Psychologische Modelle und Konzepte der Betrieblichen Gesundheitsförderung SE 4 GWF SE UE 4 GWF VU VO 4 PF E.1.3.a. Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin I VO 3 PF E.2.1.a. E.2.1.b. Freie Wahlfächer 1 FWF Schwerpunkt: Klinische Psychologie Vertiefung Biologische Psychologie/Differentielle Psychologie Gebundenes Wahlfach Grundlagenvertiefung VO 3 GWF SE 3 GWF E.2.2.a. Spezielle Kapitel der Diagnostik SE VU 4 PF E.2.2.b. Interventionsmethoden/Prävention SE UE 4 PF E.2.3.a. E.3.1.a. E.3.1.b. E.3.3.a. Spezielle Kapitel der Symptomatologie/ Intervention VO 3 PF Freie Wahlfächer 1 FWF Schwerpunkt: Kognitive und Affektive Neurowissenschaften Vertiefung Allgemeine Psychologie/Biologische Psychologie Gebundenes Wahlfach Grundlagenvertiefung Spezielle Kapitel der kognitiven und affektiven Neurowissenschaften VO 3 GWF SE 3 GWF VO 3 PF 36 37

20 7 Masterstudium in Graz 7 Masterstudium in Graz Modul- / LV-Code E.3.4.b. Lehrveranstaltung Typ ECTS PF / FWF Forschungsmethoden der kognitiven und affektiven Neurowissenschaften VO 3 PF E.3.4.b. Apparate und Datenauswertung SE UE 4 PF Freie Wahlfächer 2 FWF Schwerpunkt: Lernen, Entwicklung, Beratung E.4.1.a. Vertiefung Entwicklungspsychologie VO 3 PF E.4.1.b. Gebundenes Wahlfach Grundlagenvertiefung SE 3 GWF E.4.2.a. Spezielle Kapitel der Diagnostik VU VO 4 PF E.4.2.b. Interventionsmethoden/Prävention SE UE 4 PF 3. Semester Modul- / LV-Code Freie Wahlfächer 4 FWF Lehrveranstaltung Typ ECTS PF / FWF Schwerpunkt: Arbeits- und Organisationspsychologie E.1.3.b. Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin II VO 3 PF E.1.3.c. Human Factors SE UE 4 PF E.1.4.a. Organisations- und Personalentwicklung SE UE 4 PF Freie Wahlfächer 5 FWF Schwerpunkt: Klinische Psychologie E.2.3.b. Vertiefung Intervention SE UE 4 PF E.2.3.c. Vertiefung Symptomatologie SE UE 4 PF E.2.4.a. Spezielle Kapitel der Gesundheitspsychologie SE UE 4 PF E.2.4.b. Spezielle Kapitel der Verhaltensmediizin VO 3 PF Freie Wahlfächer 5 FWF Schwerpunkt: Kognitive und Affektive Neurowissenschaften E.3.2.a. Spezielle Kapitel der Diagnostik SE 4 PF Modul- / LV-Code Lehrveranstaltung Typ ECTS PF / FWF E.3.2.b. Interventionsmethoden/Prävention SE UE 4 PF E.3.3.b. Vertiefung Neuropsychologie und Psychopathologie/Vertiefung Kognition SE 8 PF Freie Wahlfächer 4 FWF Schwerpunkt: Lernen, Entwicklung, Beratung E.4.3.a. Lernen, Bildung und Beratung VO 3 PF E.4.3.b. Spezielle Kapitel: Lernen, Bildung und Beratung SE 4 PF E.4.4.a. Entwicklung und Beratung VO 3 PF E.4.4.b. E.4.4.c. Spezielle Kapitel: Entwicklung und Beratung Spezielle Kapitel: Entwicklung und Beratung/Lernen und Beratung SE 4 PF SE 4 GWF Freie Wahlfächer 2 FWF Forschungsorientierte Vertiefung F.a. Spezifische Forschungsmethoden UE SE 4 PF F.b. Aktuelle Forschungsthemen PV 6 GWF 4. Semester Modul- / LV-Code Lehrveranstaltung Typ ECTS PF / GWF / FWF Masterarbeit 28 Masterprüfung 2 Anmerkung: Das Mustercurriculum findest du auch im vollständigen Curriculum unter psychologie.uni-graz.at/de/studieren/masterstudium zum Download

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie (Version 2010) Bachelorstudium Psychologie Curriculum gültig seit 1.10.2010 gesetzliche Basis: Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) Teil des zweistufigen Bachelor

Mehr

Masterstudium PSYCHOLOGIE

Masterstudium PSYCHOLOGIE Masterstudium PSYCHOLOGIE Matrikel-Nr. Name, Vorname(n) Kennzeichnung des Studiums B 0 6 6 8 4 0 Pflichtfächer Typ KStd Datum Note ECTS Anmerkungen Modul A Forschungs- und Evaluationsmethoden 12 Multivariate

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

AKG Career Nights. 21-02-13 Dr. Anja Tausch

AKG Career Nights. 21-02-13 Dr. Anja Tausch AKG Career Nights 21-02-13 Dr. Anja Tausch Psychologiestudium Tätigkeitsfelder für Psychologen Wissenschaftliche Karriere in den Sozialwissenschaften Diplom-Psychologin Zu meiner Person Studium der Psychologie

Mehr

Informationsveranstaltung zum. Bachelorstudium Psychologie 2013/2014

Informationsveranstaltung zum. Bachelorstudium Psychologie 2013/2014 Bachelorstudium Psychologie WS 13/14 Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung zum Bachelorstudium Psychologie 2013/2014 Mittwoch, 02.10.2013 15:15 Uhr HS 4 Innsbruck, Infoveranstaltung 02.10.2013

Mehr

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie Harald Werneck Übersicht Allgemeines (Aufnahme-, Zuteilungsverfahren, ) Drei Vertiefungen / Schwerpunkte: 1) Angewandte Psych.: Arbeit, Bildung & Wirtschaft

Mehr

ÜBERBLICK: QUALIFIKATIONSBEREICH gem. PG 2013 SOLL PG 2013. IST Pflichtmodule. IST Curriculum

ÜBERBLICK: QUALIFIKATIONSBEREICH gem. PG 2013 SOLL PG 2013. IST Pflichtmodule. IST Curriculum Erfüllung der gesetzlichen Voraussetzungen für die postgraduelle Ausbildung in Klinischer Psychologie gemäß 7 Abs. 1 Z2 lit.a-d PG 2013 am Studienstandort Graz (Curr.-Stand: Dezember 2013) Vor Zulassung

Mehr

LEITFADEN UNIGRAZ ONLINE KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

LEITFADEN UNIGRAZ ONLINE KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ LEITFADEN UNIGRAZ ONLINE KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ 1 2 1. ALLGEMEINES Bei deiner Inskription erhältst du einen Zettel mit deinen Anmelde Daten für das Uni Graz Online, welches du unter dem Link https://

Mehr

Curriculum für das Masterstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Curriculum für das Masterstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt BEILAGE 4 zum Mitteilungsblatt 0. Stück, Nr. 39.3-008/009, 0.07.009 Curriculum für das Masterstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Studienziele und Qualifikationsprofil () Allgemeine

Mehr

Studienplan Bachelor Biologie

Studienplan Bachelor Biologie InfoszumQuereinstieg BiologieBachelor und LehramtBU Sommersemester2013 StudienvertretungBiologie www.uniiviie.ac.at/stv biiollogiie InfoszumQuereinstiegimBiologiestudium SoSe2013 StudienplanBachelorBiologie

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 1_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ 1 2 1. ALLGEMEINES Das Curriculum oder die Studienordnung ist eine Art Leitfaden für euer Studium. In diesem findet ihr unter anderem folgenden Punkte:

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien:

Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Besonderheiten des Psychologiestudiums an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien: Modul Theorie: Integratives Fachverständnis Der Studienplan führt kultur- und naturwissenschaftliche Paradigmen der Psychologie

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) Vom 9. August 005 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr., S. 9 9), in der Fassung vom. September 0 (Amtliche Bekanntmachungen Jg., Nr. 8, S. 58 58) Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Science (M.Sc.)

Mehr

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft Welcome StudienanfängerInnen 1 Politikwissenschaft 6.10.2014, 17-19 Uhr: HS 388 Informationen zu Studienplan und Berufsperspektiven Franz Fallend 2 Homepage Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie

Mehr

BACHELORSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA)

BACHELORSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA) BACHELORSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA) BACHELORSTUDIUM PSYCHOLOGIE * KURZ UND BÜNDIG Studienart:

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan):

Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Fragen zum Übergang vom alten (150 ECTS) zum neuen (180 ECTS) Bachelorreglement (Studienplan): Frage 1) a) Wie, wo und wann kann ich mich für den neuen Studienplan anmelden? Sie können sich bei bei Frau

Mehr

Informationsveranstaltung zum Bachelor Aufnahmeverfahren Psychologie/Innsbruck

Informationsveranstaltung zum Bachelor Aufnahmeverfahren Psychologie/Innsbruck Informationsveranstaltung zum Bachelor /Innsbruck Gegründet im Jahr 1669, ist die Universität Innsbruck heute mit mehr als 28.000 Studierenden und über 4.000 Mitarbeitenden die größte und wichtigste Forschungs-

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

V o l l s t u d i u m Psychologie

V o l l s t u d i u m Psychologie V o l l s t u d i u m Das studium ist eine universitäre Berufs- und Lebensausbildung. In einer Zeit permanenten Wandels schärft das Studium der den Blick auf das Wesentliche und ermöglicht einen individuellen

Mehr

Ablauf der Erfassung von Anerkennungen im UNIGRAZonline

Ablauf der Erfassung von Anerkennungen im UNIGRAZonline Ablauf der Erfassung von Anerkennungen im UNIGRAZonline am Institut für Psychologie Allgemeine Informationen Dieser Leitfaden soll Studierende durch das Erfassen von Anerkennungen in UNIGRAZonline (UGO,

Mehr

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden Studienfachberatung Psychologie Der Studiengang Psychologie in Dresden Worum geht es im Fach? Gegenstand der Psychologie ist die Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie an der Karl-Franzens-Universität Graz.

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie an der Karl-Franzens-Universität Graz. Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie an der Karl-Franzens-Universität Graz. Die Rechtsgrundlagen des Bachelorstudiums bilden das Universitätsgesetz (UG) und die Satzung der Karl- Franzens-Universität

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Ihr Psychologiestudium. Studiendekanat, HS 2015

Ihr Psychologiestudium. Studiendekanat, HS 2015 Ihr Psychologiestudium Studiendekanat, HS 2015 Inhalt 1 Ihre Ansprechpartner 2 Das Studium auf einen Blick 3 Erstes Studienjahr Propädeutikum 4 Aufbaustudium 5 Masterstudium Ihr Psychologiestudium, HS

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version

Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version 2012) Stand: Juli 2012 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 25.06.2012, 36. Stück, Nummer 241 1 Studienziel(e) und Qualifikationsprofil Das Ziel des Masterstudiums

Mehr

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Die Basisausbildung und Vertiefung im Anwendungsfach Klinische Psychologie und Psychotherapie

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Ansuchen um Überprüfung des ersten Teils der zweiten Diplomprüfung

Ansuchen um Überprüfung des ersten Teils der zweiten Diplomprüfung Prüfungsreferat der Naturwissenschaftlichen Fakultät D Matrikelnummer Studienkennzahl(en) Ansuchen um Überprüfung des ersten Teils der zweiten Diplomprüfung der Studienrichtung PSYCHOLOGIE 2. Abschnitt

Mehr

Curriculum. für das Individuelle Masterstudium. Kennzahl. Datum (des Inkrafttretens) Universität für Bodenkultur Wien

Curriculum. für das Individuelle Masterstudium. Kennzahl. Datum (des Inkrafttretens) Universität für Bodenkultur Wien Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna Curriculum für das Individuelle Masterstudium Kennzahl Datum (des Inkrafttretens) INHALT 1 Qualifikationsprofil...

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Einführungsveranstaltung Bachelor-Studium Psychologie. 12.Oktober 2015

Herzlich Willkommen. zur Einführungsveranstaltung Bachelor-Studium Psychologie. 12.Oktober 2015 Herzlich Willkommen zur Einführungsveranstaltung Bachelor-Studium Psychologie 12.Oktober 2015 1 Begrüßung durch Prof. Dr. Cornelia Niessen 2 Überblick Studium 3 Aufbau und Ablauf des Studiums 4 Stundenplan

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium in Psychologie

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium in Psychologie Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium in Psychologie vom 15. Dezember 2014 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der Universität Bern vom 7. Juni

Mehr

MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA)

MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA) MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA) MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE * KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium.

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium. FAQs Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and Information Studies (Grundlehrgang)? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Bildtechnik und Kamera an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Bildtechnik und Kamera an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Bildtechnik und Kamera an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt BEILAGE 3 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 139.2-2008/2009, 01.07.2009 Curriculum für das Bachelorstudium PSYCHOLOGIE an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt 1 Studienziele und Qualifikationsprofil

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

ChemikerInnen-Newsletter

ChemikerInnen-Newsletter ChemikerInnen-Newsletter Liebe ChemikerInnen, Wieder einmal ist ein Semester vorbei und wir hoffen ihr habt alle Prüfungen gut hinter euch gebracht. Wir, die IV Chemie, möchten euch nur einige wenige Infos

Mehr

MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA)

MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA) MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE* * VORBEHALTLICH DER AKKREDITIERUNG DURCH DIE AGENTUR FÜR QUALITÄTSSICHERUNG UND AKKREDITIERUNG AUSTRIA (AQ AUSTRIA) MASTERSTUDIUM PSYCHOLOGIE * KURZ UND BÜNDIG Studienart: Vollzeitstudium

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie

Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie 1 Was ist der Bologna-Prozess? Europäisches Projekt, gestartet in den 1990er Jahren, mit dem Ziel der Schaffung eines gemeinsamen Europäischen Hochschulraums

Mehr

(2) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich der Zeit für die Bachelorarbeit drei Jahre.

(2) Die Regelstudienzeit umfasst einschließlich der Zeit für die Bachelorarbeit drei Jahre. Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Philosophiestudium in Brixen

Häufig gestellte Fragen zum Philosophiestudium in Brixen Häufig gestellte Fragen zum Philosophiestudium in Brixen Prof. Winfried Löffler, Version 2.0, Stand 12.7.2014 Hinweis: Die hier zusammengestellten Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt.

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Anhang 1a: Veranstaltungsplan im Bachelor (Major)

Anhang 1a: Veranstaltungsplan im Bachelor (Major) Anhang 1a: Veranstaltungsplan im Bachelor (Major) Propädeutikum 1. Semester ECTS - Punkte Einführung in die Psychologie I 3 Wissenschaftliches Arbeiten 2 Einführung in die Entwicklungspsychologie 3 Geschichte

Mehr

Direktausbildung Psychotherapie

Direktausbildung Psychotherapie Direktausbildung Psychotherapie mit breitem Zugang Ideen für möglichen Modellstudiengang am Institut für Psychologie der Universität Kassel Prof. Dr. Cord Benecke Fragen an das DGPs-Modell: Ziele/Kompetenz-Katalog

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie

FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie FAQs zum Bachelorstudiengang Psychologie PO-Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Psychologie Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester Ist das Studium zulassungsbeschränkt?

Mehr

BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (150 ECTS)

BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (150 ECTS) BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (150 ECTS) Grundlegende Bedingungen: Erstes Studienjahr Die fünf Propädeutikumsfächer: Methodenlehre, Statistik I (A + B), Allgemeine Psychologie, Sozialpsychologie,

Mehr

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie Bachelorstudium Psychologie Die Psychologie befasst sich mit dem menschlichen Erleben, Denken, Empfinden und Verhalten sowie deren Ursachen und Bedingungen. Das

Mehr

Philosophische Fakultät I

Philosophische Fakultät I 20. Jahrgang, Nr. 9 vom 21. September 2010, S. 25 Philosophische Fakultät I Ordnung zur Änderung der Studien- und sordnung für das Studienprogramm Psychologie (180 Leistungspunkte) im Ein-Fach-Bachelor-Studiengang

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Produktion an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Produktion an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Produktion an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben des Bundesministeriums

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2012/2013 49. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 123. Geändertes Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik an der Universität Salzburg (Version 2013)

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen INFOVERANSTALTUNG Bitte um Verständnis Auch für uns ist es Neu wir versuchen es bestmöglich für alle zu gestalten Bitte Fragen aufschreiben und zum Schluss stellen Handzeichen für lautere/leisere Lautstärke,

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2006/2007 56. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 129. Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie an der Paris Lodron- Universität Salzburg (Version

Mehr

Nachhaltiges Abfall- und Umweltmanagement

Nachhaltiges Abfall- und Umweltmanagement Universität für Bodenkultur Wien University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna Curriculum für das Individuelle Masterstudium mit der Bezeichnung: Nachhaltiges Abfall- und Umweltmanagement INHALT

Mehr

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG.

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG. Anlage zur Zugangs- und Zulassungssatzung der Humboldt-Universität zu Berlin (ZZS-HU) Zugangs- und Zulassungsregeln für den Masterstudiengang: Psychologie Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

TUTORIUM: Ausbildungsinformationen

TUTORIUM: Ausbildungsinformationen TUTORIUM: Ausbildungsinformationen AUSBILDUNG ZUM KLINISCHEN UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGEN postgraduelle Ausbildung Voraussetzung: abgeschlossenes Studium der Psychologie Theorieteil: mind. 160 Stunden fachspezifische

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG

Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Masterstudium Softwareentwicklung- Wirtschaft CURRICULUM 2005 IN DER VERSION 2013 MICHAEL KRISPER, BASISGRUPPE INFORMATIK & SOFTWAREENTWICKLUNG Infos für den Anfang Curriculum ist im Mitteilungsblatt veröffentlicht:

Mehr

Leitfaden für das Masterstudium IE 066 589

Leitfaden für das Masterstudium IE 066 589 Leitfaden für das Masterstudium IE 066 589 Am 1. Oktober findet um 10 Uhr im Seminarraum 1, Sensengasse 2, Stiege 1 eine Informationsveranstaltung für Masterstudierende statt. Wir laden alle Studierenden

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Prüfungsanerkennung über PLUSonline Leitfaden für Studierende Curricularkommission Geographie

Prüfungsanerkennung über PLUSonline Leitfaden für Studierende Curricularkommission Geographie Prüfungsanerkennung über PLUSonline Leitfaden für Studierende Curricularkommission Geographie Um Prüfungen aus früheren/anderen Studien an anerkannten Bildungseinrichtungen für das aktuelle Studium anerkennen

Mehr

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848 Angewandte Psychologie BSc Bachelor of Science seit_since 14 Angewandte Psychologie Der Bachelorstudiengang in Angewandter Psychologie an der Hochschule Fresenius bietet den Studierenden eine umfassende

Mehr

Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn

Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn PD Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn Curriculum 2008 für das psychotherapeutische Fachspezifikum Psychodrama Erste Fassung: 1992, zweite, überarbeitete Fassung: 1998,

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung -

Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Beschlüsse des 16. Deutschen Psychotherapeutentages - zur Reform der Psychotherapeutenausbildung - Der DPT beauftragt den Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer, sich für eine umfassende Novellierung

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben des Bundesministeriums

Mehr

Absolvierung der Praxisstunden im Rahmen von Arbeitsverhältnissen

Absolvierung der Praxisstunden im Rahmen von Arbeitsverhältnissen 157/SN-538/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 Sehr geehrte Damen und Herren, in dieser Stellungnahme möchte die Studien- und Fakultätsvertretung Psychologie der

Mehr

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena

Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie und Gesundheit der Friedrich- Schiller- Universität Jena 1 Ziel und Dauer des Studiums Der Masterschwerpunkt Klinische Psychologie, Psychotherapie

Mehr

Prozess: 1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 1.4.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Studium und Forschung

Prozess: 1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 1.4.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Studium und Forschung Anhang zur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Angewandte Psychologie an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), Departement Angewandte Psychologie Erstmals beschlossen am 16.07.2009

Mehr

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit Studienordnung für den Studiengang Psychologie und Psychotherapie (B.Sc.) sowie den Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapiewissenschaft (M.Sc.) Fakultät für Gesundheit 03.07.2012 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007. I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang

Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007. I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007 Inhaltsübersicht: I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang (vgl. auch V.) II. Psychologie als Nebenfach in einem

Mehr

DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN. ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011

DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN. ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011 DIPLOMSTUDIUM RECHTSWISSENSCHAFTEN ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. Oktober 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Diplomstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE Studierenden

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Menschliches Denken, Erleben und Verhalten verstehen und erklären beim Psychologiestudium an der UUlm Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik Psychologie Die beste junge Uni Deutschlands* stellt

Mehr

Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Tel.: +43-1-711 55 DW 6912/6914/6917/6919 e-mail: studienabteilung@mdw.ac.at homepage: http://www.mdw.ac.

Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Tel.: +43-1-711 55 DW 6912/6914/6917/6919 e-mail: studienabteilung@mdw.ac.at homepage: http://www.mdw.ac. Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Tel.: +43-1-711 55 DW 6912/6914/6917/6919 e-mail: studienabteilung@mdw.ac.at homepage: http://www.mdw.ac.at INFORMATIONSBLATT MASTERSTUDIUM PRODUKTION Anmeldefrist

Mehr

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 03 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang

Mehr

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan

Inhalt. Anlagen Studien- und Prüfungsplan Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen des Fachbereichs Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen der Universität Kassel vom 29. April 2014 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 553 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 1999/2000 Ausgegeben am 14. September 2000 42. Stück 503. Verlautbarung

Mehr

Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement Abschnitt I

Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement Abschnitt I Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement am Universitätsstandort Wien an der Fakultät für Naturwissenschaften und Mathematik der Universität Wien und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr