Systematik der Kartonspezifikationen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systematik der Kartonspezifikationen"

Transkript

1

2 Systematik der Kartonspezifikationen Ressourcen + Umweltschutz Klassifizierung der Kartonqualitäten

3 Hans-Georg Haake Prokurist Bereichsleiter Karton und Etikettenpapier SCHNEIDERSÖHNE Unternehmensgruppe

4 Schneidersöhne - a PAPYRUS company Seit Ende August 2005 gehört Schneidersöhne zu Papyrus. Papyrus ist ein Papier- und Verpackungsgroßhändler mit einer starken Position im europäischen Markt, vor allem im grafischen Bereich. Mit Handelsniederlassungen in 20 Ländern ist Papyrus die Nr. 1 in Kontinental-Europa. Papyrus ist Teil der Stora Enso Gruppe. Weitere Informationen auf

5 Zahlen und Fakten Zentrale: Umsatz: Absatz : Vertreten in: Göteborg, Schweden Mio Anzahl Kunden: Anzahl Mitarbeiter: Distribution: Marktposition: Organisation: Tochter Tonnen 20 europäischen Ländern 45 Lagerhäuser in Europa Nr 1 in Kontinentaleuropa Nr 2 in Europa Papyrus ist eine 100%-ige von Stora Enso

6 Schneidersöhne in Deutschland... Bestimmt auch in Ihrer Nähe: 12 Niederlassungen (mit Lager) 5 Verkaufsbüros Stammsitz in Ettlingen

7 Karton + Papier - Gesamt-Tonnage Karton + Papier - Mengenwachstum global - Holzeinsatz global anteilig Karton + Papier - Länder + Kartoneinsatz - Rohstoffsituation

8 HGH

9 Karton weltweites Wachstum Demand growth in , %/a Asien wird am schnellsten wachsen 6 5 Asia Others 4 3 Average 3 %/a Latin America 2 Western Europe North America Japan PTN01 % share of consumption in 2002 HGH

10 Ohne Holz gibt es kein Papier und Karton Anteil der verschiedenen Holznutzungen am gesamten gefällten Holz in Prozent 10,9 % 8,6 % 52,1 % 28,4 % Sägenebenprodukte, sonstiges Rohholz Schnittholz, Furniere Brennholz Holz für Papier-, Karton- und Pappeherstellung Quelle: Food and Agriculture Organisation of the United Nations

11 Karton-Europa in 2004 Europa- Gesamtverbrauch: 5,125 Mio to Ländermengen: to GZ-SBS GC-FBB GT-GD/WLC Total Deutschland 116,3 314,9 702,8 1,187 Frankreich 35,5 164,4 293,4 0,581 England 51,0 346,1 264,4 0,744 Italien 19,3 141,0 556,6 0,761 Niederlande 23,4 83,4 111,8 0,262 Schweiz 18,6 47,9 47,4 0,116 HGH

12 Mythos: Die Industrie fördert die globale Waldzerstörung. Tatsache: Die holzverarbeitende Industrie steht an vorderster Front im Kampf zur Erhaltung der Wälder

13 In allen industrialisierten Ländern wächst mehr Wald nach als verbraucht wird. Die Papier- und Kartonindustrie verarbeitet vorwiegend kleine Bäume aus Durchforstungen und Einschlag; große Stämme gehen in die Sägewerke. Hier wird etwa die Hälfte des Holzes in Form von Schnittresten und Sägemehl zu Abfall. Auch diese Holzabfälle werden von der Papier- und Kartonindustrie verarbeitet. Das Rohmaterial der Papier- und Kartonindustrie besteht eigentlich aus den "Abfällen" der Forstlichen Bestandspflege und der Sägewerke. Ungefähr 90 Prozent aller in Europa zu Papier und Karton verarbeiteten Holzfasern stammen aus europäischen Wäldern, der Rest hauptsächlich aus Nordamerika. 1 bis 2 Prozent kommen aus tropischen Ländern - aber nicht aus Regenwäldern. Die Fasern natürlicher Regenwaldbäume sind nicht für die Papier- und Kartonerzeugung geeignet. Die Zerstörung der Regenwälder geht auf das Konto der expandierenden Nutzviehproduktion.

14 Der Wald wächst Fläche bedeckt ein Drittel Deutschlands - ca. 30% der Fläche Deutschlands Quadratkilometer sind mit Wald bedeckt - Zuwachs der Waldfläche von um 160 Quadratkilometer - Landwirtschaft hat mit 53% an der Bodenfläche den größten Anteil Tendenz sinkend - die für Siedlungs- und Verkehrszwecke genutzte Fläche erreicht aktuell einen Anteil von knapp 13 % - Tendenz steigend Quelle: Statistisches Bundesamt Stand März 2006

15 Rohstoffsituation in Deutschland - 84 Mio. Festmeter mögliche Einschlagmenge - 56 Mio. Festmeter tatsächliche Einschlagmenge - 15 Mio. Festmeter Brennholzmenge Quelle: Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher Stand Oktober 2006

16 Systematik der Kartonspezifikationen

17

18 Wenn wir über gestrichenen Karton sprechen, meinen wir...

19 ... Karton im Grammaturbereich von ca. 180/200 g/m² bis ca. 500/600 g/m²

20 Karton besteht im Gegensatz zu Papier meistens aus mehreren Lagen

21 Grundsätzliche Unterscheidungen nach dem Fasereinsatz bei Karton (+ Papier) - Frischfaser-Karton - Recyclefaser-Karton

22 Frischfaser, das bedeutet: - der Baum wird in Nutzwäldern gefällt - die frische Faser wird gewonnen - die Faser wird z.t. weiterveredelt - Kartonherstellung

23 Sekundär-/Recyclefaser bedeutet: - Zusammenführung und Aufarbeitung von Papier und Karton; von Industrie + Privat - bedruckte und unbedruckte Ausgangsware - alles in den Pulper zum Auflösen - z.t. entfernen der Druckfarbe de-inken - mit Zusätzen zum neuen recycelten Karton

24 Recycling die Lösung aller Rohstoffprobleme? Grundsätzlich gilt: Würde weltweit die vorhandene Papier- und Kartonmenge immer wieder aufbereitet werden, wäre nach - ca. einem Jahr!!! kein technisch-verarbeitbares Fasermaterial mehr vorhanden!! Warum??

25 Faserverlust beim Recycling-Prozess ca. 30% werden nicht zurückgeführt 20% nicht recycelbar 10-30% Verlust bei der Aufbereitung max. 4-6 Zyklen

26 Recyclingprozesse benötigen die Zuführung von - Frischfaser-Material!! um die prozesstechnische Verarbeitbarkeit sicher zu stellen.

27 Nach der Unterscheidung Frischfaser/Recycelfaser unterscheiden wir noch nach Qualitätsgruppen: System Hinweis: Das System erhöht nur den Lerneffekt und ist n i c h t DIN-konform und auch n i c h t durch eine FFI-Richtlinie empfohlen!!

28 1-2-3 bedeutet: Es gibt nur drei Qualitätsgruppen bei gestrichenem Karton!! Wer dieses und ein wenig mehr behält, hat mit der Thematik Karton keine Probleme mehr!!

29 Karton - 3 Hauptgruppen 1 Zellstoff-Karton, weiß Zellstoffkarton, braun GZ / SBS GN / SUB Chromo-Karton Faltschachtelkarton 2 GC1, GC2 / FBB Chromo-Triplex Chromo-Duplex Karton 3 GT, GD / WLC HGH

30 Karton - 3 Hauptgruppen 1 Zellstoff-Karton, weiß Zellstoffkarton, braun Chromo-Karton Faltschachtelkarton GZ / SBS GN / SUB 2 GC1, GC2 / FBB FRISCHFASER Chromo-Triplex Chromo-Duplex Karton 3 GT, GD / WLC RECYCELFASER HGH

31 Deutschland Karton-Tonnage Karton - 3 Hauptgruppen Zellstoff-Karton, weiß Zellstoffkarton, braun Chromo-Karton Faltschachtelkarton 1 GZ / SBS GN / SUB 2 GC1, GC2 / FBB Gesamt-Verbrauch - D to to to Chromo-Triplex Chromo-Duplex Karton 3 GT, GD / WLC to HGH to : + 3,9 %

32 Klassifizierung der Kartonqualitäten - Unterscheidungsmerkmale

33 Zellstoffkarton, gestrichen GZ, C2S Vorderseiten-Strich Zellstoff, gebleicht Zellstoff, gebleicht Zellstoff, gebleicht Rückseiten-Strich

34 Zellstoffkarton, gestrichen GZ, C1S Vorderseiten-Strich Zellstoff, gebleicht Zellstoff, gebleicht Zellstoff, gebleicht

35 Kraft-Karton, gestrichen, ungebleicht GN 1 Rückseite: weiss Vorderseiten-Strich Zellstoff, gebleicht oder ungebleicht Zellstoff, ungebleicht, braun Zellstoff, gebleicht, weiss Decke+Rücken: Birken - Zellstoff Einlage: Kiefer+Fichte Zellstoff Langfaser-Zellstoff

36 Kraft-Karton, gestrichen, ungebleicht GN 4 Rückseite: braun Vorderseiten-Strich Zellstoff, gebleicht oder ungebleicht Zellstoff, ungebleicht, braun Zellstoff, ungebleicht, braun

37 Faltschachtelkarton, gestrichen, Rückseite weiss GC1 Vorderseiten-Strich Zellstoff, gebleicht ~ 50 g/m 2 BCTMP Faserstoff gebleicht Zellstoff, gebleicht ~ 30 g/m 2 Rückseiten-Strich

38 Faltschachtelkarton, gestrichen, Rückseite weiss GC1 Vorderseiten-Strich Zellstoff, gebleicht ~ 50 g/m 2 Holzschliff ungebleicht - auch gebleicht möglich - Zellstoff, gebleicht ~ 30 g/m 2 Rückseiten-Strich

39 Faltschachtelkarton, gestrichen, Rückseite hell GC2 Vorderseiten-Strich Zellstoff - gebleicht ~ 50 g/m 2 BCTMP Faserstoff gebleicht Zellstoff, gebleicht ~ 30 g/m 2

40 Faltschachtelkarton, gestrichen, Rückseite hell GC2 Vorderseiten-Strich Zellstoff - gebleicht ~ 50 g/m 2 Holzschliff ungebleicht - auch gebleicht möglich - Zellstoff, gebleicht ~ 30 g/m 2

41 Chromo-Triplexkarton, gestrichen, Rückseite hell GT1 Vorderseiten-Strich Zellstoff oder Recycle-Faserstoff de inked, gebleicht Recycle-Faserstoff nicht de inked Recycle-Faserstoff-unbedruckt Rückseite hell, oftmals mit Rückseiten-Pigmentierung

42 Chromo-Duplexkarton, gestrichen, Rückseite grau GD1 GD2 GD3 max. 1,45 1,4-1,3 max. 1,3 cm³/g = Dicke µm Grammatur g/m² Vorderseiten-Strich Zellstoff gemischt mit unbedr. Recycle-Faserstoff Recycle-Faserstoff nicht de-inked Recycle-Faserstoff nicht de - inked, Rückseite grau, oftmals mit Rückseiten-Pigmentierung

43 Jetzt ist Zeit für Fragen???

44 Vielen Dank für Ihr Interesse

45 Freuen wir uns auf die Präsentation von Gabriel Goldmayer Sales Director M-real

6. Fränkische Lackspezialitäten. - Kontraste aus der Sicht des Kartonhersteller -

6. Fränkische Lackspezialitäten. - Kontraste aus der Sicht des Kartonhersteller - 6. Fränkische Lackspezialitäten - Kontraste aus der Sicht des Kartonhersteller - Gabriel Goldmayer - 27. Oktober 2010 M-real auf einen Blick Umsatz 2,4 Mrd. EUR (2009) 4.900 Mitarbeiter Marktpräsenz durch

Mehr

Immer einen Schritt voraus mit sicheren und effizienten Kartonqualitäten

Immer einen Schritt voraus mit sicheren und effizienten Kartonqualitäten Immer einen Schritt voraus mit sicheren und effizienten Kartonqualitäten Packaging Innovation 22. 23. Januar 2014, Hamburg 1 Seit 11 Jahren bei Metsä Board Sales und Marketing Ich arbeite und wohne in

Mehr

Klassifikation Faltschachtelkarton und Vollpappe

Klassifikation Faltschachtelkarton und Vollpappe Klassifikation Faltschachtelkarton und Vollpappe GGZ GG1 GG2 GZ GC1 GC2 GT GD1 GD2 Gussgestrichener Zellstoffkarton E = hf weiß R = hf weiß Gussgestrichener Chromokarton E = hell R = hf weiß Gussgestrichener

Mehr

Diese Liste legt Europäische Standardsorten für Altpapier fest. Sie enthält eine allgemeine Beschreibung

Diese Liste legt Europäische Standardsorten für Altpapier fest. Sie enthält eine allgemeine Beschreibung Einleitung Diese Liste legt Europäische Standardsorten für Altpapier fest. Sie enthält eine allgemeine Beschreibung der Standardsorten, indem sie definiert, was sie enthalten, und was sie nicht enthalten

Mehr

Grafische Papiere 8,8 Mio t Verpackungspapiere 8,5 Mio t Hygienepapiere 1,4 Mio t Technische Papiere 1,2 Mio t

Grafische Papiere 8,8 Mio t Verpackungspapiere 8,5 Mio t Hygienepapiere 1,4 Mio t Technische Papiere 1,2 Mio t Mein Abfall meine Verantwortung Fakten zu: Papierverbrauch in Mio. t Altpapiereinsatzquote in der Papiererzeugung in % 1950 1,6 30 1960 4,4 38 1970 7,6 46 1980 9,7 42 1990 15,5 49 2000 19,1 60 2010 19,9

Mehr

M-real Products you can feel good about

M-real Products you can feel good about M-real Products you can feel good about 1 4. Fränkische Lackspezialitäten der Weilburger Graphics GmbH M-real - ein Teil der Metsäliitto Gruppe Metsäliitto Group 131 000 private Waldeigentümer, 5,3 Millionen

Mehr

Klimaschutz im Büro. Dieter Brübach, B.A.U.M. e.v. - 1984 von Unternehmern gegründet. - erste und größte Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa

Klimaschutz im Büro. Dieter Brübach, B.A.U.M. e.v. - 1984 von Unternehmern gegründet. - erste und größte Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa Klimaschutz im Büro Dieter Brübach, B.A.U.M. e.v. 1 B.A.U.M. e.v. - 1984 von Unternehmern gegründet - erste und größte Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa - Thema: Verbindung von Ökologie und Ökonomie

Mehr

CKB Nude von Stora Enso. Ganz im Sinne der Natur

CKB Nude von Stora Enso. Ganz im Sinne der Natur CKB Nude von Stora Enso Ganz im Sinne der Natur UNSERE WELT In einer Welt, die nahezu täglich von Berichten über Lebensmittelverschwendung, Umweltverschmutzung und Pestizide alarmiert wird, sucht der Verbraucher

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Frischfaser in einem umweltbewussten Büro? Green Office Day, paperworld, 1.Februar 2011, Jussi Koch. Februar 2011 Green Office Day 1

Frischfaser in einem umweltbewussten Büro? Green Office Day, paperworld, 1.Februar 2011, Jussi Koch. Februar 2011 Green Office Day 1 Frischfaser in einem umweltbewussten Büro? Green Office Day, paperworld, 1.Februar 2011, Jussi Koch Februar 2011 Green Office Day 1 Frischfaser in einem umweltbewussten Büro? Der tote Baum Die Faser Der

Mehr

1.03 Graukarton Bedruckter und unbedruckter, weiß gedeckter und ungedeckter grauer Karton oder gemischter Karton, frei von Wellpappe.

1.03 Graukarton Bedruckter und unbedruckter, weiß gedeckter und ungedeckter grauer Karton oder gemischter Karton, frei von Wellpappe. Einteilung Altpapier ist in folgende Sorten eingeteilt: Gruppe 1 / Untere Sorten Gruppe 2 / Mittlere Sorten Gruppe 3 / Bessere Sorten Gruppe 4 / Krafthaltige Sorten Gruppe 5 / Sondersorten Gruppe 1 / Untere

Mehr

Die EMAS-Gruppe informiert Kurzvortrag

Die EMAS-Gruppe informiert Kurzvortrag Die EMAS-Gruppe informiert Kurzvortrag [erstellt im Schuljahr 2015/2016] 1 2 Wir sind mit unserer Schule seit November 2014 EMAS-registriert Welche Ziele haben wir? 3 Unsere Ziele zur Nachhaltigkeit bis

Mehr

Mach's grün! macht Schule

Mach's grün! macht Schule Mach's grün! macht Schule Lehrmaterial für den Grundschulunterricht Thema: Papierorientierter Umweltschutz Überblick Unterrichtsfach Sachkunde Module 1. Rätsel 2. Papierschöpfen Kompetenzziele Umweltbewusstsein

Mehr

FSC Blisterkarton Thekenverkaufskarton Leporello- oder Zickzackfalzungen Weitere Tipps für beste Ergebnisse Parallelmittenfalz Wickelfalz

FSC Blisterkarton Thekenverkaufskarton Leporello- oder Zickzackfalzungen Weitere Tipps für beste Ergebnisse Parallelmittenfalz Wickelfalz Steckbrief Karton Karton besteht in der Regel aus mehreren Lagen in unterschiedlicher Dicke und aus unterschiedlichen Stoffqualitäten. Er ist sehr vielseitig einsetzbar und damit aus dem Alltag längst

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

Papier und Umwelt. Tropenholz in Papier Johannes Zahnen WWF Deutschland

Papier und Umwelt. Tropenholz in Papier Johannes Zahnen WWF Deutschland Papier und Umwelt Tropenholz in Papier 09.12.2011 Johannes Zahnen WWF Deutschland Inhalt Wälder Klima / Energie Recycling Forderungen an die Papierindustrie / Lösungsansätze Seite: 2 Inhalt Wälder Klima

Mehr

MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung

MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung MVK Aktuell anzuliefernde Abfallarten gemäß AVV zur Verwertung/Beseitigung (Stand. 10.03.2015) Abfallschlüssel Abfallbezeichnung 02 Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft,

Mehr

Praktische Beispiele für den Einsatz von Papier mit hohem Volumen

Praktische Beispiele für den Einsatz von Papier mit hohem Volumen uswirkungen der Papierwahl Praktische Beispiele für den Einsatz von Papier mit hohem Volumen Die Auswahl des richtigen Papiers ist schwierig geworden. Es gibt natürlich weiterhin Standardpapiere. Dennoch

Mehr

Möglichkeiten. Fünf. zur Nachhaltigkeit

Möglichkeiten. Fünf. zur Nachhaltigkeit Möglichkeiten Fünf zur Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Ihr Vorteil Nachhaltig und weit vorausschauend zu blicken, ist heute ein Muss, egal auf welchem Markt und in welcher Branche Sie unterwegs sind. Damit

Mehr

Vierte Niederlassung in Deutschland eröffnet

Vierte Niederlassung in Deutschland eröffnet ENGEL Deutschland Technologieforum Stuttgart Vierte Niederlassung in Deutschland eröffnet Schwertberg/Österreich April 2013. ENGEL AUSTRIA hat seine Präsenz in Deutschland weiter verstärkt. Nach nicht

Mehr

Papiert? Was Du schon immer über Papier wissen wolltest!

Papiert? Was Du schon immer über Papier wissen wolltest! Papiert? Was Du schon immer über Papier wissen wolltest! Jeder Einzelne von uns, auch Du, verbraucht jedes Jahr ungefähr 230 kg Papier. Das ist so viel, wie ein Mensch in Indien in seinem ganzen Leben

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Wir setzen einen neuen Standard. Schon wieder.

Wir setzen einen neuen Standard. Schon wieder. Wir setzen einen neuen Standard. Schon wieder. Um Ihre Kunden mit Zeitschrift, Katalog oder Direktwerbung wirklich zu erreichen, brauchen Sie mehr als nur ein gutes Angebot: Sie benötigen ein Papier, das

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Druck- und Kopierpapiere in der Kantonalen Verwaltung

Druck- und Kopierpapiere in der Kantonalen Verwaltung Lehrmittelverlag Drucksachen und Materialzentrale Schachenhof 4 6014 Littau Telefon 041 259 42 20 Telefax 041 259 42 09 www.lmvluzern.ch Druck- und Kopierpapiere in der Kantonalen Verwaltung 1. Ausgangslage

Mehr

WZ 2008 Nr.: 1621 (Herstellung von Furnier-, Sperrholz-, Holzfaser- und Holzspanplatten)

WZ 2008 Nr.: 1621 (Herstellung von Furnier-, Sperrholz-, Holzfaser- und Holzspanplatten) Stellungnahme zur Informationsanfrage des BMWI zur Erarbeitung der Stellungnahme der Bundesrepublik Deutschland zum Eröffnungsbeschluss der Kommission zum EEG vom 18.12.2013 Name des Verbandes: Verband

Mehr

Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland.

Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland. Nachhaltige Ressourcennutzung in der Zellstoff- und Papierindustrie. Effizienter Rohstoffeinsatz in Deutschland. Martin Drews Verband Deutscher Papierfabriken anlässlich des 3. Workshops der Verbände-

Mehr

Öko-Flächen- und -Marktentwicklung in Europa und weltweit

Öko-Flächen- und -Marktentwicklung in Europa und weltweit Öko-Flächen- und -Marktentwicklung in Europa und weltweit Helga Willer, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), Frick, Schweiz BÖLW-Bilanzpressekonferenz BIOFACH 2014, Nürnberg, 11.2.2014 The

Mehr

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes

Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes Welt: Entwicklung des Maschinenumsatzes reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in Prozent 20 17 15 13 10 5 0 7 9 8 3 2 1 5-5 Prognose -10-15 -20-18 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle:

Mehr

Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff

Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff Altpapier der ökologisch sinnvolle Rohstoff ALTPAPIER BLEIBT HIER Aus Tradition innovativ www.perlen.ch So umweltschonend wie möglich Die Perlen Papier AG wurde 1873 im Herzen der Zentralschweiz gegründet

Mehr

Kartonverpackung. Eine ressourcen- und klimaschonende Verpackungslösung. Pro Carton Information. Kartonverpackung: Eine ressourcen- und

Kartonverpackung. Eine ressourcen- und klimaschonende Verpackungslösung. Pro Carton Information. Kartonverpackung: Eine ressourcen- und Pro Carton Information Kartonverpackung Eine ressourcen- und klimaschonende Verpackungslösung Kartonverpackung: Eine ressourcen- und klimaschonende Verpackungslösung Europäische Vereinigung der Kartonund

Mehr

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06.

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06. Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 1.6.216 Gliederung (1)Über uns (2)Laubholz - stehend: Rückblick, Stand, Aktuelles

Mehr

Die vernünftige Alternative. Herbert Geis, Director Office, Antalis GmbH. 11. November 2008, München

Die vernünftige Alternative. Herbert Geis, Director Office, Antalis GmbH. 11. November 2008, München Recyclingpapier Die vernünftige Alternative Herbert Geis, Director Office, Antalis GmbH. 11. November 2008, München Agenda Daten & Fakten Herstellung & Produktion Unterschiede & Vorteile Blauer Engel Auswahlkriterien

Mehr

Die Idee. Diese Zielgruppe von ca. 1,5 Millionen Menschen hat noch keine Bündelung der Einkaufskraft.

Die Idee. Diese Zielgruppe von ca. 1,5 Millionen Menschen hat noch keine Bündelung der Einkaufskraft. & Die Idee Die freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe bilden in Deutschland den größten Anteil von Einrichtungen in diesem Bereich. Dieses sind ca. 16.000 Einrichtungen die keiner Trägerschaft angehören.

Mehr

Auf dem Holzweg? Weiß, grau, bunt, glänzend...

Auf dem Holzweg? Weiß, grau, bunt, glänzend... Inhaltsverzeichnis: Vorwort: Auf dem Holzweg? S. 2 Weiß, grau, bunt, glänzend... S. 2 Papier wächst nicht auf Bäumen S. 3 Der lange Weg vom Baum zum Papier S. 4 Die Papiertonne S. 6 Wie aus altem Papier

Mehr

B.A.U.M. e.v. Ergebnisse des Wettbewerbs Büro & Umwelt 2012. Dieter Brübach Mitglied des Vorstands des B.A.U.M. e.v. Datum: 24.

B.A.U.M. e.v. Ergebnisse des Wettbewerbs Büro & Umwelt 2012. Dieter Brübach Mitglied des Vorstands des B.A.U.M. e.v. Datum: 24. B.A.U.M. e.v. Ergebnisse des Wettbewerbs Büro & Umwelt 2012 Dieter Brübach Mitglied des Vorstands des B.A.U.M. e.v. Datum: 24. Oktober 2012 1 B.A.U.M. e.v. - 1984 von Unternehmern gegründet - erste und

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Erstes Quartal 2015

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Erstes Quartal 2015 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Erstes Quartal 2015 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Erstes Quartal 2015 Nordamerika

Mehr

Europäische Bildverarbeitung auf Wachstumskurs

Europäische Bildverarbeitung auf Wachstumskurs Europäische Bildverarbeitung auf Wachstumskurs Dr. Olaf Munkelt Geschäftsführer, MVTec Software GmbH Vorsitzender, VDMA IBV Überblick Umsatzrekord 2015, Ausblick 2016 + 2017 (Deutschland und Europa) Exportmärkte

Mehr

Liste der zugelassenen Abfälle der TREA Freiburg entsprechend dem Genehmigungsbescheid vom 18.10.2004[55-8823.12-405/7]

Liste der zugelassenen Abfälle der TREA Freiburg entsprechend dem Genehmigungsbescheid vom 18.10.2004[55-8823.12-405/7] Liste der zugelassenen Abfälle der TREA Freiburg entsprechend dem Genehmigungsbescheid vom 18.10.2004[55-8823.12-405/7] 02 Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12.

Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12. Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12.2012 Dr. Jan Lüdtke Wer wir sind. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Leichtgewichtige Wellpappe Wir setzen auf Nachhaltigkeit!

Leichtgewichtige Wellpappe Wir setzen auf Nachhaltigkeit! Leichtgewichtige Wellpappe Wir setzen auf Nachhaltigkeit! PRINT SMOOTH PERFORMANCE SCA ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich von Hygiene- und Forsterzeugnissen, das nachhaltige Körperpflege-,

Mehr

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten?

Versorgung und Absatz auf internationalen Märkten: Der Handel wird es schon richten? : Der Handel wird es schon richten? Thünen-Institut für Internationale Waldwirtschaft und Forstökonomie Dialogforum Holz Rohstoff der Zukunft Berlin, 30.11./01.12. 2015 Das Cluster Forst und Holz in Deutschland

Mehr

Holzprodukte aus Wäldern weltweit

Holzprodukte aus Wäldern weltweit Holz aus Wäldern wird in unterschiedlichen Produkten global produziert, verarbeitet und gehandelt. Der Handel hat daher auch Einfluss auf die Struktur der Wälder in den unterschiedlichen Weltregionen.

Mehr

Mehr Umwelt im Karton NEUER ÖKO-KARTON: ESSTHETISCH. Mit ca. 25 % Grasanteil. Ein neuer Vogel ist gelandet: UC2 STORCH

Mehr Umwelt im Karton NEUER ÖKO-KARTON: ESSTHETISCH. Mit ca. 25 % Grasanteil. Ein neuer Vogel ist gelandet: UC2 STORCH Mehr Umwelt im Karton NEUER ÖKO-KARTON: ESSTHETISCH Mit ca. 25 % Grasanteil Ein neuer Vogel ist gelandet: UC2 STORCH Ökologie und Leistung DAS ISST NEU: GRAESSER ersetzen wertvolle Holzfasern im Karton

Mehr

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015 Ergebnisse der AIKA Trendumfrage Januar 2015 AIKA Trendumfrage: Kein Agenturwachstum ohne Neugeschäft Ein stabiles Bestandskundengeschäft und Zuwächse im Neugeschäft lassen inhabergeführte Agenturen zufrieden

Mehr

Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland

Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland Internationale Holzmärkte Verfügbarkeit, Ökonomie, Perspektiven für Deutschland 9. Biomasse-Tagung energetische und stoffliche Nutzung von Biomasse 05. und 06. November, Umwelt-Campus Birkenfeld Institut

Mehr

Zertifizierte Forst- und Papierprodukte von SCA

Zertifizierte Forst- und Papierprodukte von SCA Zertifizierte Forst- und Papierprodukte von SCA PE FC /05-33-132 Promoting Sustainable Forest Management www.pefc.org WAS GEHT MICH DAS AN? Die Waldzertifizierung ist ein vertrauenswürdiges Bindeglied

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

TENCEL Fasern als Basis für maßgeschneiderte Vliesstofflösungen

TENCEL Fasern als Basis für maßgeschneiderte Vliesstofflösungen TENCEL Fasern als Basis für maßgeschneiderte Vliesstofflösungen HOFER VLIESSTOFFTAGE 2015 Norbert Kühl Lenzing AG Unser Kernmarkt: Industriell gefertigte Cellulosefasern Hergestellt aus dem natürlichen

Mehr

ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN. Ihre Wahl hat Gewicht

ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN. Ihre Wahl hat Gewicht ES GIBT EINFACHERE WEGE, UM ZUM SCHUTZ DER UMWELT BEIZUTRAGEN Ihre Wahl hat Gewicht Es gibt viele verschiedene Umweltzeichen. Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über die verschiedenen Umweltzeichen informieren.

Mehr

Wald und Wasser. Wald und Wasser in Österreich. Lernziele: Materialien: Die SchülerInnen erfahren Österreichspezi sches zu den Themen Wald und Wasser.

Wald und Wasser. Wald und Wasser in Österreich. Lernziele: Materialien: Die SchülerInnen erfahren Österreichspezi sches zu den Themen Wald und Wasser. Wald und Wasser in Österreich Lernziele: Die SchülerInnen erfahren Österreichspezi sches zu den Themen Wald und Wasser. Materialien: Arbeitsblatt 1 (4 Seiten): Arbeitsblatt 2 (1 Seite): Overheadfolie 1

Mehr

Recycling Arbeitsblatt

Recycling Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erkennen das stoffliche und das energetische und die damit verbundenen Prozesse. Sie können nachvollziehen, was sie selber zum beitragen können. Sie ordnen

Mehr

1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung

1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung 1. Abfallarten zur Umladestation mit anschließender Behandlung 2 Abfallschlüssel Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirtschaft, Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei sowie der Herstellung und Verarbeitung

Mehr

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Welt 1950-2010 United Nations Population Information Network 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 ASIA 1.395,7 1707,7 2135,0 2637,6 3199,5 3719,0

Mehr

EUROPÄISCHE ALTPAPIER SORTENLISTE

EUROPÄISCHE ALTPAPIER SORTENLISTE EUROPÄISCHE ALTPAPIER SORTENLISTE GRUPPE 1 SORTEN-NR. BEZEICHNUNG BESCHREIBUNG PAPIERFREMDE BESTANDTEILE UNERWÜNSCHTE MATERIALIEN 1.01.00 einfaches gemischtes Altpapier Mischung verschiedener Papier-,

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Wachsender Recyclingmarkt in den USA und Japan erhöht Nachfrage nach leistungsfähigen Filtersystemen aus Deutschland

Wachsender Recyclingmarkt in den USA und Japan erhöht Nachfrage nach leistungsfähigen Filtersystemen aus Deutschland Seite 1 von 5 Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH baut Vertriebsnetz im Ausland aus Wachsender Recyclingmarkt in den USA und Japan erhöht Nachfrage nach leistungsfähigen Filtersystemen aus Deutschland Während

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Biomasse zur energetischen Nutzung Kosten und Verfügbarkeit

Biomasse zur energetischen Nutzung Kosten und Verfügbarkeit EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH EUROPÄISCHES INSTITUT FÜR ENERGIEFORSCHUNG INSTITUT EUROPEEN DE RECHERCHE SUR L ENERGIE EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH Biomasse zur energetischen Nutzung

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009

Forstwirtschaft der Schweiz. Taschenstatistik 2009 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 29 Neuchâtel, 29 Forststatistik 28 Schweiz Zürich Bern Luzern Holznutzung Total in m 3 5 262 199 428 645 1 58 791 329 465 Veränderung zum Vorjahr (27) in %

Mehr

1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products

1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products 1 Einführung in das Fachgebiet Forstnutzung/Forest Products 1.1 Begriffserklärung, Umfang und Einteilung des Lehrgebietes 1.1.1 Begriffserklärung Das Lehrgebiet Forstnutzung wurde in der geschichtlichen

Mehr

Migration. Entwicklung der Zuwanderung in der Schweiz. Fabienne Rausa, Bundesamt für Statistik

Migration. Entwicklung der Zuwanderung in der Schweiz. Fabienne Rausa, Bundesamt für Statistik Migration Zahlen und demografische Daten zur Entwicklung der Zuwanderung in der Schweiz Fabienne Rausa, Bundesamt für Statistik Pflegefachtagung Pädiatrie 2014 Luzern, 9. September 2014 Inhalt 1. Darstellung

Mehr

Zukunftspotenziale für den Einsatz von Recyclingpapier. Christoph Braun & Nicole Werner, Antalis GmbH Mai

Zukunftspotenziale für den Einsatz von Recyclingpapier. Christoph Braun & Nicole Werner, Antalis GmbH Mai Ist Grün schön? Zukunftspotenziale für den Einsatz von Recyclingpapier Christoph Braun & Nicole Werner, Antalis GmbH Mai 2010 1 Antalis International - Profil Antalis ist die größte europäische Gruppe

Mehr

Energieeffizienz im Sportverein: Umsetzen mit Contracting

Energieeffizienz im Sportverein: Umsetzen mit Contracting Energieeffizienz im Sportverein: Umsetzen mit Contracting Kooperation mit dem Ausschuss Sport und Natur im BLSV Horst Hacker, Kundenmanager Portrait: impleaplus GmbH das Unternehmen Die Gesellschafterstruktur

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

Unternehmensprofil 07/2014 GU

Unternehmensprofil 07/2014 GU www.papierholz-austria.at 1 Gesellschafter der PAPIERHOLZ AUSTRIA GMBH Sappi Austria Produktions GmbH & Co.KG 42,5 % Mondi Frantschach GmbH 25 % Heinzel-Group: Zellstoff Pöls AG 25 % Norske Skog Bruck

Mehr

Die Früchte des Waldes

Die Früchte des Waldes Die Früchte des Waldes Editorial Die Früchte des Waldes. Die Bereiche Holz und Forst erfüllen entlang der Wertschöpfungskette viele wichtige Funktionen für unsere Umwelt, für die Wirtschaft und für unsere

Mehr

Recycling-Bilanz für Verpackungen

Recycling-Bilanz für Verpackungen Bezugsjahr 2010 18. Ausgabe Mainz, April 2011 Die Studie bietet: > eine kompakte und kompetente Darstellung der Verwertung von Verpackungen in Deutschland > einen sich den veränderten Marktsituationen

Mehr

Steckbrief holzhaltig gestrichene Papiere

Steckbrief holzhaltig gestrichene Papiere Steckbrief holzhaltig gestrichene Papiere Bei der Stoffzusammensetzung von Papier unterscheidet man zwischen holzhaltig und holzfrei, wobei die Bezeichnung holzfrei irreführend ist. Holzfrei ist nicht

Mehr

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien

Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Energieintensive Industrien in Deutschland (EID) Europäische Klimapolitik 2030 aus der Perspektive der Energieintensiven Industrien Dr. Utz Tillmann Sprecher Energieintensive Industrien in Deutschland

Mehr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr

O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im Vorjahr 14. Mai O 2 gewinnt 536 Tsd. Kunden im ersten Quartal - dreimal mehr als im - Umsatz steigt um 1,5 Prozent gegenüber esquartal - O 2 Germany mit mehr als 13 Mio. Kunden - Telefónica Deutschland mit 845

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA! ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER VIERTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Topografie und

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Photovoltaik und Solarthermie Marktentwicklung und Potenziale

Photovoltaik und Solarthermie Marktentwicklung und Potenziale Photovoltaik und Solarthermie Marktentwicklung und Potenziale Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS( IfaS) Birkenfeld 20.10.2005 Sonnenenergie Potenzial der Sonne Quelle:

Mehr

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

MigrantInnen werden älter: Wer pflegt sie?

MigrantInnen werden älter: Wer pflegt sie? MigrantInnen werden älter: Wer pflegt sie? Bad Boll, 19.11.2009 Zahlen und Quellen: - 22% der Baden-WürttembergerInnen ohne Migrationshintergrund über 65 Jahre - 11% der Baden-WürttembergerInnen mit Migrationshintergrund

Mehr

Unternehmensprofil Stand April KK/SCHN/GU 1

Unternehmensprofil Stand April KK/SCHN/GU 1 Unternehmensprofil Stand April 2016 www.papierholz-austria.at 04.2016 KK/SCHN/GU 1 Gesellschafter der PAPIERHOLZ AUSTRIA GMBH Sappi Austria Produktions GmbH & Co.KG 42,5 % Mondi Frantschach GmbH 25 % Heinzel-Group:

Mehr

SCA in Deutschland. Standorte & Produktion in Deutschland. Umsatz. Mitarbeiter

SCA in Deutschland. Standorte & Produktion in Deutschland. Umsatz. Mitarbeiter Factsheet 2015 SCA in Deutschland SCA ist ein führendes globales Unternehmen für Hygiene- und Forstprodukte. Der Konzern entwickelt und produziert Hygiene-, Tissue- und Forstprodukte, stets unter nachhaltigen

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

PRESSE-INFORMATION. GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst

PRESSE-INFORMATION. GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst GfK Studie: Popularität der Getränkedose wächst Düsseldorf, 14.05.2012 Die Getränkedose wird in Deutschland immer beliebter. Das belegt eine repräsentative Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)

Mehr

1. Wofür braucht es Holz bei der Papierherstellung?

1. Wofür braucht es Holz bei der Papierherstellung? Weniger dank Altpapier 1/3 1. Wofür braucht es bei der Papierherstellung? Alle grafischen Papiere, die zum Schreiben oder Drucken gebraucht werden, bestehen zum Grossteil (80 100 %) aus. Werden die Papierfasern

Mehr

Anlage zur Abfallentsorgungssatzung

Anlage zur Abfallentsorgungssatzung Anlage zur Abfallentsorgungssatzung der Stadt Pulheim vom 12. 11. 2002 Zugelassene Abfälle gemäß Abfallverzeichnisverordnung: efäß/sammlung 02 01 Abfälle aus Landwirtschaft, artenbau, Teichwirtschaft,

Mehr

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern

Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Direkte Verbindung zu 200 Millionen potentiellen Geschäftspartnern Seit Juli 2011 hat D&B über 200 Millionen Firmenprofile auf ihrer globalen Datenbank D&B ist somit weltweit der unangefochtene Marktführer

Mehr

BERICHT DES VORSTANDS ZUM GESCHÄFTSJAHR 2010

BERICHT DES VORSTANDS ZUM GESCHÄFTSJAHR 2010 BERICHT DES VORSTANDS ZUM GESCHÄFTSJAHR 2010 Dr. Rudolf Staudigl, Vorsitzender des Vorstands CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS WACKER HAT IM GESCHÄFTSJAHR 2010 UMSATZ UND ERTRAG STARK GESTEIGERT Umsatz EBIT

Mehr

Altpapier-Recycling Stiefkind der Bioökonomie?

Altpapier-Recycling Stiefkind der Bioökonomie? Altpapier-Recycling Stiefkind der Bioökonomie? VPM-APV Symposium der Papieringenieure 2013 Seeheim-Jugenheim, 18.10.2013 1. Einleitung 2. Bedeutung der Bioökonomie 3. Entwicklung des Altpapierrecyclings

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Metalle in Gebäuden. Unentbehrlich & vollständig wiederverwertbar. International Polar Foundation - René Robert

Metalle in Gebäuden. Unentbehrlich & vollständig wiederverwertbar. International Polar Foundation - René Robert Metalle in Gebäuden Unentbehrlich & vollständig wiederverwertbar International Polar Foundation - René Robert 1 Metalle sind in Gebäuden unverzichtbar Metalle kommen aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften

Mehr

Anlage 1 zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Wegberg ( 3 Abs. 1 Ziffer 1) Abfallpositivkatalog

Anlage 1 zur Satzung über die Abfallentsorgung in der Stadt Wegberg ( 3 Abs. 1 Ziffer 1) Abfallpositivkatalog Anlage 1 zur Satzung über die Abtsorgung in der Stadt Wegberg ( 3 Abs. 1 Ziffer 1) Abfallpositivkatalog Abfallschlüssel 02 02 01 02 01 03 02 01 04 02 01 07 02 03 02 03 04 02 05 02 05 01 02 06 02 06 01

Mehr

Argumentarium PE Tragtaschen

Argumentarium PE Tragtaschen 1. Herstellung von Polyethylen Polyethylen ist mengenmässig der wichtigste. Der Anteil von Polyethylen an der Gesamtmenge produzierter e beträgt weltweit etwa einen Drittel. Gegenwärtig dient Erdöl oder

Mehr

FSC-zertifizierte Produkte von SCA

FSC-zertifizierte Produkte von SCA FSC-zertifizierte Produkte von SCA Was ist FSC? Forest Stewardship Council (FSC) ist eine unabhängige internationale Organisation, die die Entwicklung umweltverträglicher, der Gesellschaft dienlicher und

Mehr

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Seite 1 von 2 PRESSE - PRESSEINFORMATION - WSM-Unternehmerbefragung In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Über 16 Prozent der WSM-Unternehmen wegen Stahlpreisexplosion in Existenznot

Mehr

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich Entsorgung und Recycling.

Mehr

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4.

Staaten mit der höchsten Anzahl an Migranten USA 13,5. Russland 8,7. Deutschland 13,1. Saudi-Arabien. Kanada. Frankreich 10,7 10,4. Migration Nach Aufnahmestaaten, Migranten in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und Anteil und an Anteil der Bevölkerung an der Bevölkerung in Prozent, in 2010 Prozent, * 2010* Migranten, in abs. Zahlen

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

PaperWise: Das Papier, das die Umwelt schont.

PaperWise: Das Papier, das die Umwelt schont. PaperWise: Das Papier, das die Umwelt schont. distributed by: Endlich gibt es ein Papier, das auch in ökologischer Hinsicht eine weisse Weste trägt. Wir sind sicher: Auch Sie wollen etwas zur nachhaltigen

Mehr

Smurfit Kappa Solid Board

Smurfit Kappa Solid Board Smurfit Kappa Solid Board Mehr als Verpackungen Smurfit Kappa Solid Board Packaging Board White Lined Chipboard Graphic Board 1 Smurfit Kappa Solid Board auf einen Blick Vier Werke in Deutschland Hoya

Mehr

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser?

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Fokus Schweiz Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Marco Berg, Präsident Energiekommission und Geschäftsführer Klimarappen Die Schweiz verfügt über ein beträchtliches technisch

Mehr