DIE ZUTEILUNGSREGELN : BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)"

Transkript

1 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN : BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen in der Periode

2 Hinweise und Konkreisierungen zur Anrgsellung für Anlgen der Ppier und Zellsofferzeugung Diese Informion erläuer brnchenspezifische Besonderheien der Zueilung und dien ls Hilfesellung bei der Anrgsellung. Näheres zur Anrgsellung, Zueilung und zu den im Anrg uf Zueilung erforderlichen Angben finden Sie im Leifden: Zueilungsregeln Beispiele für ypische Anrgskonsellionen befinden sich in Tbelle 2 m Ende des Dokumens. Die genehmigungsrechliche Anlgensiuion Die Genehmigungssiuion nch Bundes-Immissionsschuzgesez (BImSchG) enscheide, welche Anlgeneile/Nebeneinrichungen der Gesmnlge zugeordne werden, vgl. 3 Abs. 3 Treibhusgs-Emissionshndelsgesez (TEHG). Ein gemeinsmer Zueilungsnrg, z. B. für einen direken Trockner n der Ppiermschine und für ds Heizwerk (HW)/Heizkrfwerk (HKW), is nowendig, wenn es sich um Anlgeneile oder Nebeneinrichungen einer Anlge hndel oder verschiedene Anlgen ls gemeinsme Anlgen ngesehen werden ( 2 Abs. 2 und Abs. 3 TEHG). Anderenflls müssen Sie für jede Anlge einen gesonderen Zueilungsnrg sellen. Is beispielsweise ds HKW einer Ppiererzeugungsnlge immissionsschuzrechlich eigensändig genehmig und sell keine Nebeneinrichung einer Ppiererzeugungsnlge dr, unerlieg es den Vorschrifen für energiewirschfliche Anlgen (Einsufung nch Nr. I und II Anhng 1 TEHG). Anlgen zur Ppiererzeugung und Zellsoffgewinnung (Einsufung nch Nr. XIV und XV Anhng 1 TEHG) sind Anlgen der Indusriesekoren. Sowohl die Zueilung ls uch die Berichersung erfolg dnn für jede Anlge gesonder. Die Angbe zur Kpziä einer Anlge Die Kpziä einer Anlge zur Erzeugung von Ppier, Kron und Pppe oder Zellsoff is die sächlich und rechlich mximl mögliche Produkionsmenge in Tonnen pro Jhr. Weich die Höhe der sächlich mximl möglichen (insllieren) Kpziä von der rechlich mximl möglichen (genehmigen) Kpziä b, müssen Sie den geringeren der beiden Were ngeben. Die Produkionsmenge gemäß 2 ZuV 2012 is die jährliche Neomenge verkufsferiger Produke. Der Aneil nich verkufsferiger Produke (Ausschuss) muss demnch bgezogen werden. Die Zueilungsregeln : Brnchenbeispiel Ppier- und Zellsofferzeugung 2

3 Wenn die immissionsschuzrechlich genehmigen mximlen Vollbenuzungssunden der Anlge uf uner 8760 Sunden im Jhr beschränk sind, dnn müssen Sie die mximlen Vollbenuzungssunden im Anrg ensprechend npssen. Diese Beschränkung wird uch uf die Kpziä ngewende. Ds heiß, flls die genehmige oder inslliere Kpziä der Anlge beispielsweise 600 Tonnen pro Tg beräg und mximl 8520 Vollbenuzungssunden (355 Tge) immissionsschuzrechlich genehmig sind, sezen Sie eine Kpziä von Tonnen pro Jhr (600 /d x 355 d/) n und geben die mximlen Vollbenuzungssunden im Anrg mi 8520 n. Bei einer Kpziäserweierung im Sinne von 8 Abs. 2 müssen Sie die Kpziä bleien, indem Sie die Differenz der Kpziäen vor und nch der Erweierung ermiel. Dies gil uch, wenn z. B. eine vorhndene durch eine neue Ppiermschine ersez wird. Die Benrgung für verkufsferig hergeselle Produke Bei Anrägen für eine Neunlge oder für eine Kpziäserweierung mi Inberiebnhme in den Jhren 2003 bis 2007 bechen Sie bie, dss der Anrg für ds Produk der Hupäigkei der Anlge (Zellsoff oder Ppier, Kron und Pppe) gesell werden muss. Für die Energieproduke elekrische und hermische Energie is eine Anrgsellung nur dnn möglich, wenn diese Produke verkufsferig hergesell werden. Sie können für diese Produke keine Zueilung benrgen, wenn sie inern für die Erzeugung des Hupproduks (Zellsoff oder Ppier, Kron und Pppe) verwende werden (siehe FAQ Verkufsferige Produke) Wurde eine Anlge beispielsweise um eine Dmpfurbine erweier, die nich zur Erweierung der Kpziä des Produks Zellsoff oder Ppier, Kron und Pppe beiräg, is es nich zulässig, dss Sie für dieses Produk eine Zueilung benrgen. Werden ber weiere Produke, wie z. B. elekrische oder hermische Energie, durch diese Kpziäserweierung zusäzlich verkufsferig hergesell, is dfür eine Zueilung nch 8 möglich. Wird nur ein Teil dieser erzeugen elekrischen oder hermischen Energie verkufsferig hergesell und der ndere Teil für die Erzeugung des Hupproduks der Anlge (Zellsoff oder Ppier, Kron und Pppe) verwende, müssen Sie die mßgeblichen Vollbenuzungssunden um die Sunden kürzen, die nich uf die Hersellung der verkufsferigen und us der Anlge bgegebenen Produke enfllen. Für die Ermilung der Kürzung eilen Sie die mßgeblichen Vollbenuzungssunden uf die Aneile verkufsferig und inern verwende uf. Der Aneil verkufsferig is der Quoien us der verkufsferig hergesellen und us der Anlge bgegebenen Produkionsmenge zur Kpziä der Anlge zur Hersellung des jeweiligen Produks. Dieser Aneil muss mi den mßgeblichen Vollbenuzungssunden nch Anhng 4 Die Zueilungsregeln : Brnchenbeispiel Ppier- und Zellsofferzeugung 3

4 Ziffer I. muliplizier werden. Die verkufsferig hergeselle Produkionsmenge muss miels geeigneer Mehoden besimm und im Zueilungsnrg nhnd einer Bilnzierung der inern und exern verwendeen Energiemengen nchvollziehbr drgesell werden. Mögliche echnische, verrgliche oder genehmigungsrechliche Beschränkungen (z. B. Einspeiseverrg, Anschlussden, genehmigungsrechliche Beschränkung der jährlichen Volllssunden) müssen hierbei berücksichig werden. Die Bilnz umfss nich nur den Anlgeneil, in dem ds Produk hergesell wird, sondern uch Anlgeneile der jeweiligen Hupäigkei, in denen die nich verkufsferige Produkionsmenge verwende wird und dor ewig eingeseze Fremdenergie. Die Besimmung des Emissionswers Der Emissionswer je Produkeinhei is der Quoien us den jährlichen CO 2 -Emissionen und der jährlichen Produkionsmenge. Für verkufsferige Produke mi fesgelegen Emissionsweren (hermische und elekrische Energie) gelen die Were nch Anhng 3. Für die Produke Zellsoff, Ppier, Kron und Pppe liegen keine fesgelegen Emissionswere vor. Diese sind vom Bereiber uner Berücksichigung der besen verfügbren Techniken (BVT) für vergleichbre Anlgen bzuleien (siehe FAQ Wie wird der Emissionswer für Indusrienlgen ohne gesezlich fesgelegen produkbezogenen Emissionswer besimm?). Für die Ableiung des Emissionswers für die Produke Zellsoff, Ppier, Kron oder Pppe bechen Sie bie grundsäzlich Folgendes: - Der Aufbu der Anlge mi den wesenlichen Verfhrensschrien, einschließlich deren Kpziäen, muss beschrieben werden. - Die in der Anlge hergesellen verkufsferigen Produke müssen usführlich beschrieben (z. B. Angbe des Flächengewichs, der Veredlung) und grundsäzlich einer Produkgruppe Hygieneppiere, Ppier/Pppe/Kron für Verpckungszwecke, Grfische Ppiere (Druckund Presseppiere/Büro- und Adminisrionsppiere), Zellsoff zugeordne werden. Gemäß 11 Abs. 2 ZuV 2012 sind für die Zuordnung zu einer Produkgruppe unwesenliche Abweichungen der Produkspezifikion gegenüber den in vergleichbren Anlgen hergesellen Produken unbechlich. - Sowohl der Anlge von ußen zugeführe Energie (Fremdenergie), ls uch us der Anlge bgegebene Energie (Verkuf von Srom und Wärme), drf nich in den Emissionswer für ds Produk Zellsoff, Ppier, Kron oder Pppe einberechne werden. - Es wird der emissionsärmse Brennsoff herngezogen, der nch der immissionsschuzrechlichen Genehmigung einsezbr is. Sofern erforderlich, differenzieren Sie nch Anlgeneilen. Die Zueilungsregeln : Brnchenbeispiel Ppier- und Zellsofferzeugung 4

5 - Für die Bereisellung von Prozessenergie in Form von Srom und/oder Wärme in nsonsen eigensändig genehmigungsbedürfigen Anlgeneilen oder Nebeneinrichungen (z. B. inegrieres HKW) müssen die Emissionswere für Energieproduke nch Anhng 3 Teil A Nr. I ngesez werden. Für die Anlge im Übrigen wird der emissionsärmse und verfügbre Brennsoff zugrunde geleg. Ds heiß, reine Biomsse, die z. B. im Chemiklien- Rückgewinnungskessel (Ablugeverbrennung) in der Zellsoffprodukion verbrnn wird, geh in den Emissionswer mi dem Emissionsfkor 0 ein. - Der Energiebedrf z. B. us einem inegrieren HKW und direkem Trockner wird ls Summe erfss und uf ds Hupproduk bezogen. - Die Ableiung des Emissionswers muss nchvollziehbr in einem Nchweisdokumen drgesell und erläuer werden. Die Vorgehensweise bei der Ableiung des Emissionswers nch BVT Bei der Ableiung des Emissionswers sollen Sie, wie in den nchfolgend erläueren Schrien m Beispiel einer Anlge ufgezeig, vorgehen. Die sächlichen Emissionen der Anlge können nur in dem Umfng berücksichig werden, in dem die Anlge den BVT ensprich. Als Beispiel dien eine Anlge zur Hersellung von Hygieneppier mi einer Neo- Produkionsmenge von /. Anlgeneil is ein Heizkrfwerk zur vollsändigen Bereisellung von Prozessdmpf und eines Teils der benöigen elekrischen Energie. Ds Heizkrfwerk beseh beispielhf us zwei Dmpferzeugern mi je einer Dmpfurbine, wobei in Teilnlge I usschließlich Erdgs und in Teilnlge II nur fese Brennsoffe (Kohle) genehmigungsrechlich einsezbr sind. 1. Einordnung in eine Produkgruppe Die hergesellen Produke der Anlge werden Produkgruppen zugeordne. Unwesenliche Abweichungen in der Produkspezifikion bleiben bei der Zuordnung unberücksichig. Die einer Gruppe zugeordneen Produke und deren Abweichungen unereinnder müssen genu beschrieben werden. Im Beispiel würde die Zuordnung in die Kegorie 14 Anhng 2 (Ppier/Pppe/Kron) zu der Produkgruppe Hygieneppier erfolgen. 2. Ermilung des nlgenunbhängigen spezifischen Energieeinszes nch BVT Energie, die zur Hersellung des Hupproduks in der Anlge ufgewende wird, muss ihm zugeordne werden. Der spezifische Energieeinsz pro Tonne verkufsferiges Produk wird nhnd einer Bilnzierung des Hersellungsprozesses, geglieder in Produkionsschrie, Die Zueilungsregeln : Brnchenbeispiel Ppier- und Zellsofferzeugung 5

6 vorgenommen und im Nchweisdokumen drgesell. Hierbei wird uch Fremdenergieeinsz mi einbezogen, ber gerenn usgewiesen. Der so ermiele spezifische Energieeinsz pro Tonne Produk bilde die Bsis für den Vergleich von Anlgen derselben Produkgruppe. Es wird grundsäzlich der niedrigse spezifische Gesmenergieeinsz einer vergleichbren Anlge für die weiere Berechnung herngezogen. Die benuzen Informionsquellen müssen drgeleg erden. In diesem Beispiel is ds Heizkrfwerk die einzige Emissionsquelle und dien usschließlich der Versorgung der Ppiermschine. Zusäzlich wird Fremdsrom in geringem Umfng bezogen. Bei der Ermilung des Emissionswers nch BVT, der den Bezug von Energie mi berücksichig, muss der spezifische Fremdenergiebezug der relen Anlge vom ermielen spezifischen Gesmenergieeinsz nch BVT bgezogen werden. Tbelle 1 sell ds Vorgehen beispielhf dr. Tbelle 1: Ermilung des nzusezenden spezifischen Energieeinszes nch BVT Produk Srom Wärme Spezifischer Gesmenergieeinsz zur Hersellung des Produks in der Anlge Spezifischer Fremdenergieeinsz zur Hersellung des Produks in der Anlge Niedrigser spezifischer Gesmenergieeinsz vergleichbrer Anlgen 0,650 MWh/ 1,500 MWh/ 0,100 MWh/ 0,000 MWh/ 0,500 MWh/ 1,600 MWh/ Resulierender spezifischer Energieeinsz nch BVT 0,500 MWh/ 1,500 MWh/ Anzusezender Energieeinsz nch BVT (bzüglich Fremdenergie) 0,400 MWh/ 1,500 MWh/ Die Zueilungsregeln : Brnchenbeispiel Ppier- und Zellsofferzeugung 6

7 3. Ableiung des spezifischen Emissionswers nch BVT für die Produkgruppe uner Berücksichigung der veröffenlichen Emissionswere für Anlgen zur Sromprodukion und Erzeugung von Wärme D in diesem Beispiel Prozessenergie in Form von Srom und Wärme in einem nsonsen eigensändig genehmigungsbedürfigen Anlgeneil bereigesell wird, können die Emissionswere für Energieproduke gemäß Anhng 3 Teil A Nr. I ngesez werden. Hier gelen in Abhängigkei der in der Anlge einsezbren Brennsoffe folgende Were: Produk Srom (gsförmige Brennsoffe): Srom (fese und flüssige Brennsoffe): Wärme (gsförmige Brennsoffe): Wärme (fese und flüssige Brennsoffe): Emissionswer 365 CO 2 / 750 CO 2 / 225 CO 2 / 345 CO 2 / Ds Heizkrfwerk der Ppierfbrik beseh beispielhf us nchfolgenden Anlgeneilen und Kpziäen: - Teilnlge I: Dmpferzeuger (Erdgs) + Dmpfurbine mi 80 h / und 35 el / - Teilnlge II: Dmpferzeuger (Kohle) + Dmpfurbine mi 200 h / und 60 el / In Teilnlge I sind usschließlich gsförmige Brennsoffe einsezbr (Erdgs) und in Teilnlge II nur fese Brennsoffe (Kohle). Bei der Ableiung des Emissionswers wird im Sinne des BVT-Anszes zunächs der Anlgeneil mi den geringsen spezifischen CO 2 -Emissionen (emissionsärmsen Brennsoff) voll usgelse. Ds heiß, dss zuers die Anlge, in der Erdgs einsezbr is, mi der vollen Kpziä ngesez wird. Zur Berücksichigung von Sillsndszeien usw. knn hierbei ein Abschlg uf die Kpziä des Anlgeneils durch Muliplikion mi dem Sndrduslsungsfkor nch Anhng 4 (hier: h/8.760 h = 0,913) vorgenommen werden. Der produkbezogene Emissionswer, der die gewicheen Aneile der Emissionswere für gsförmige und fese Brennsoffe beinhle, läss sich folgendermßen berechnen: Die Zueilungsregeln : Brnchenbeispiel Ppier- und Zellsofferzeugung 7

8 Energiebedrf nch BVT für die Produkionsmenge Ppier Der jährliche Energiebedrf nch BVT ergib sich us der Muliplikion des spezifischen Energiebedrfs nch BVT (Herleiung siehe vorheriger Abschni) mi der jährlichen Neo- Produkionsmenge Prod für Ppier. Energiebedrf Energiebedrf (Srom) 0, (Wärme) 1, / 40 / 150 Aufeilung der Energiemengen, die jeweils in der Erdgs- und Kohleeilnlge nzusezen sind: Srombereisellung Erdgsnlgeneil Wärmeberei sellung Erdgsnlgeneil 8.000h 35 31, h 8.000h 80 73, h Die Energiebereisellung für die Teilnlge II (Kohle) ergib sich us der Differenz des jährlichen Energieeinszes nch BVT bzüglich der in Teilnlge I (Erdgs) bereigesellen Menge: Srombereisellung Kohlenlgeneil Wärmeberei sellung Kohlenlgeneil 40 31,963 8, ,059 76,941 Berechnung der jährlichen Emissionen nch BVT für die Teilnlgen hinsichlich Srom- und Wärmebereisellung: CO Emissionen Srom (Gs) , , 495 CO 2 CO Emissionen Srom (Kohle) , , 750 CO 2 Die Zueilungsregeln : Brnchenbeispiel Ppier- und Zellsofferzeugung 8

9 CO Emissionen Wärme (Gs) , , 275 CO 2 CO Emissionen Wärme (Kohle) , , 645 CO 2 Berechnung des Emissionswers Der Emissionswer ergib sich us der Summe der Emissionen der Teilnlgen (Srom- und Wärmeerzeugung), dividier durch die jährliche Neo-Produkionsmenge: EW Ges. EmissionenTeilnlgen jährliche Produkionsmenge , CO 2 0, 607 CO 2 Die Zueilungsregeln : Brnchenbeispiel Ppier- und Zellsofferzeugung 9

10 Tbelle 2: Beispiele für verschiedene Anrgskonsellionen für Anlgen nch Nr. XIV und XV Anhng 1 TEHG (ußer 9, 12 ) Nr. Anlgenkonsellion Inberiebnhmedum Dum der lezen Kpziäserweierung Anrgsellung Zueilungsregeln verkufsferige Produke Hinweise 1 Ppiererzeugungsnlge mi inegrierem HKW bis keine Kp.-Erw. 6 ZuG enfäll Bsisperiode ufgrund der Inberiebnhme der lezen Kpziäsänderung vor dem ermieln 2 Ppiererzeugungsnlge inklusive HW (Wärme wird nich us der Anlge bgegeben) bis zwischen und neuer, zusäzlicher Dmpfkessel 8 Abs. 2 i. V. m enfäll Ppier, Kron, Pppe Bsisperiode ufgrund der Inberiebnhme der lezen Kpziäsänderung vor dem ermieln Für ds Produk hermische Energie wird nich zugeeil. Eine Kpziäserweierung lieg nur dnn vor, wenn mi Inberiebnhme des neuen zusäzlichen Dmpfkessels uch die Kpziä der Ppiermschinen (PM) erhöh wurde oder wenn jez hermische Energie us der Anlge bgegeben wird. 3 Zellsofferzeugungsnlge mi inegrieren Ppiermschinen, Sreichmschinen und HKW (Ppier wird us der Anlge bgegeben, Zellsoff und Srom werden zum Teil us der Anlge bgegeben) zwischen und keine Kp.-Erw. 8 Abs. 1 8 Ppier 8 Zellsoff 8 Elekrische Energie Berechnung der Emissionswere von Zellsoff und Ppier durch Aufeilung der Emissionen us der Energieerzeugung uf die verkufsferigen Produke; Berechnung der Kpziäen für Zellsoff und elekrische Energie uner Berücksichigung der verkufsferigen Aneile. Die Zueilungsregeln : Brnchenbeispiel Ppier- und Zellsofferzeugung 10

11 Nr. Anlgenkonsellion Inberiebnhmedum Dum der lezen Kpziäserweierung Anrgsellung Zueilungsregeln verkufsferige Produke Hinweise 4 Ppiererzeugungsnlge mi direken Trocknern und ohne inegrieres HKW; Wärme und Srom werden der Anlge von ußen zugeführ bis neue, zusäzliche PM 8 Abs. 2 i. V. m enfäll Ppier, Kron, Pppe Bsisperiode ufgrund der Inberiebnhme der lezen Kpziäsänderung vor dem fessellen. Ppierproduk genu beschreiben; Emissionswer für ds Produk umfss nur die Emissionen us den Verbrennungseinrichungen (z. B. direken Trocknern) einer vergleichbren Anlge nch besen verfügbren Techniken (ohne HKW). 5 Ppiererzeugungsnlge mi inegrierem HKW (Srom wird b 2003 zum Teil verkuf, Insllion der neuen Dmpfurbine bewirk keine Erhöhung der Kpziä n der Ppiermschine) bis zwischen und neue Dmpfurbine 8 Abs. 2 i. V. m enfäll Elekrische Energie Bsisperiode ufgrund der Inberiebnhme der lezen Kpziäsänderung vor dem fessellen. Nur für den verkufsferigen Aneil von Srom knn zugeeil werden, nich für den Aneil n Srom, der in der Anlge zur Hersellung des Hupproduks eingesez wird. Berechnung der Kpziä für Srom erfolg uner Berücksichigung der verkufsferigen Aneile. Der Emissionswer von Srom is Anhng 3 Teil A I zu ennehmen. 6 Ppiererzeugungsnlge ohne HKW und ohne sonsige Verbrennungseinrichungen (z. B. ohne direke Trockner, Klnderheizungen, Schrumpffolienofen) - - enfäll enfäll enfäll Null-Emissionsnlge unerlieg nich dem TEHG Die Zueilungsregeln : Brnchenbeispiel Ppier- und Zellsofferzeugung 11

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 71 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständigen Verkaufsprospekt London Brnch Nchrg Nr. 71 gemäß 10 Verkufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fssung) vom 6. Novemer 2006 zum Unvollsändigen Verkufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifike uf * üer FlexInves

Mehr

12 Schweißnahtberechnung

12 Schweißnahtberechnung 225 12 Schweißnherechnung 12 Schweißnherechnung Die Berechnung der ufreenden Spnnungen in Schweißnähen erfolg im Regelfll mi Hilfe der elemenren Gleichungen der esigkeislehre. Auf weierführende Berechnungsverfhren,

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Mehrstufige Spiele mit beobachtbaren Handlungen

Mehrstufige Spiele mit beobachtbaren Handlungen 3. Wiederhole Spiele und kooperives Verhlen Mehrsufige Spiele mi beobchbren Hndlungen Idee: Ds Spiel sez sich us K+ Sufen zusmmen, wobei eine Sufe k us einem Teilspiel mi simulner Whl von Akionen k i beseh

Mehr

Freie ungedämpfte Schwingung eines Massenpunktes (Federschwinger) = 2a. Die allgemeine Lösung der DGL ist dann eine Linearkombination beider Lösungen:

Freie ungedämpfte Schwingung eines Massenpunktes (Federschwinger) = 2a. Die allgemeine Lösung der DGL ist dann eine Linearkombination beider Lösungen: Die Schwingungs-Differenilgleichung Freie ungedämpfe Schwingung eines Mssenpunes Federschwinger Bei Auslenung des Mssenpunes: Hooesches Gesez F - Federonsne Die Bewegungsgleichung lue dher: d m oder m

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 Mikro-Conroller-Pss Lernsyseme MC 85 eie: rdl. Logik_B rundlgen logische Verknüpfungen Inhlserzeichnis Vorwor eie Binäre Aussgen in der Technik eie Funkionseschreiungen der Digilechnik eie 5 Funkionselle

Mehr

OPTIMA Hocheffizienzpumpen

OPTIMA Hocheffizienzpumpen Heizung OPTIMA Hocheffizienzpumpen Hocheffizien, lnglebig wirschflich Hndwerker Ab Lieferdum. Juli ¼ Jhre für unsere eigenen hocheffizienen Heizungsumwälz-, Trinkwsserzirkulions- Kondenspumpen ErP r edy

Mehr

Aufgaben aus Zentralen Klassenarbeiten Mathematik (Baden-Württemberg) zu Logarithmen und Wachstum

Aufgaben aus Zentralen Klassenarbeiten Mathematik (Baden-Württemberg) zu Logarithmen und Wachstum www.mhe-ufgben.com Aufgben us Zenrlen Klssenrbeien Mhemik 96-99 (Bden-Würemberg) zu Logrihmen und Wchsum ZK 96 ) Besimme mi Hilfe der Definiion des Logrihmus : ) 6 b) c) d) 0 000 ) Es is 0, 6. Berechne

Mehr

5. Value at Risk als Instrument zur Risikomessung. 5.1. Allgemeines zum Value at Risk

5. Value at Risk als Instrument zur Risikomessung. 5.1. Allgemeines zum Value at Risk 5. Vlue Risk ls Insrumen zur Risikomessung 5.1. Allgemeines zum Vlue Risk Folien: Tnj Dresel, Luz Johnning,. Hns-Peer Burghof 61 5.1 Allgemeines zum Vlue--Risk Der Vlue--Risk einer Einzel- oder Gesmposiion

Mehr

8. Abtastung. Kontinuierliches Signal: Signalspektrum: Abgetastetes Signal: ( t) Abtastfunktion: 1 f a. Spektrum der Abtastfunktion:

8. Abtastung. Kontinuierliches Signal: Signalspektrum: Abgetastetes Signal: ( t) Abtastfunktion: 1 f a. Spektrum der Abtastfunktion: Pro. Dr.-In. W.-P. Buchwld Sinl- und Sysemheorie 8. Absun Koninuierliches Sinl: u() Sinlspekrum: U() Abesees Sinl: ( ) = u( ) ( ) u Absunkion: + n= ( ) = δ ( n ) Spekrum der Absunkion: + n= Spekrum des

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

Verbrauchswerte. 1. Umgang mit Verbrauchswerten

Verbrauchswerte. 1. Umgang mit Verbrauchswerten Verbruchswerte Dieses Unterkpitel ist speziell dem Them Energienlyse eines bestehenden Gebäudes nhnd von Verbruchswerten (Brennstoffverbräuche, Wrmwsserverbruch) gewidmet. BEISPIEL MFH: Ds Beispiel des

Mehr

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen 7 2 Messsignale Messwere beinhalen Informaionen über physikalische Größen. Die Überragung dieser Informaionen erfolg in Form eines Signals. Allerdings wird der Signalbegriff im äglichen Leben mehrdeuig

Mehr

¼ GEFAHR ¼ WARNUNG ½ VORSICHT. KNX Logikmodul Basic REG-K. Modul kennen lernen. Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente. Inhaltsverzeichnis

¼ GEFAHR ¼ WARNUNG ½ VORSICHT. KNX Logikmodul Basic REG-K. Modul kennen lernen. Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente. Inhaltsverzeichnis KNX Logikmodul Basic REG-K Produkbeschreibung 3 2 2 Ar.-Nr. 6769 Inhalsverzeichnis Zu Ihrer Sicherhei... Modul kennen lernen... Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemene... Modul monieren... Modul in Berieb

Mehr

Aufbau von faserbasierten Interferometern für die Quantenkryptografie

Aufbau von faserbasierten Interferometern für die Quantenkryptografie Aufbau von faserbasieren nerferomeern für die uanenkrypografie - Gehäuse, Phasensabilisierung, Fasereinbau - Maserarbei im Sudiengang Elekroechnik und nformaionsechnik Veriefungsrichung Phoonik an der

Mehr

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht Einsellen von MIG/MAG-Schweißgeräen leich gemach Heinz Lorenz, Mündersbach und Rober Killing, Solingen Einleiung Der Lichbogenschweißer muß neben handwerklichen Fähigkeien auch ein sehr wei gefächeres

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015 Leifaden zum sysshares Large Ca Euroe MinRisk TR Index Version 1.0 vom 25.03.2015 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Leitfaden für die Berechnung des Netzentgeltes bei der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH

Leitfaden für die Berechnung des Netzentgeltes bei der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH Leitfden für die Berechnung des Netzentgeltes bei der Rhein-Ruhr Verteilnetz GmbH Stnd: 20.01.2012 Gültig b: 01.01.2012 Inhltsverzeichnis 1 Benötigte Dten... 3 2 Netzentgelte... 4 2.1 Entgelt für Entnhme

Mehr

Teilfachprüfung Mathematik Studiengang: Wirtschaft Neue Diplomprüfungsordnung (NPO)

Teilfachprüfung Mathematik Studiengang: Wirtschaft Neue Diplomprüfungsordnung (NPO) Fchhochschule Düsseldorf SS 2007 Teilfchprüfung Mthemtik Studiengng: Wirtschft Neue Diplomprüfungsordnung (NPO) Prüfungsdtum: 29..2007 Prüfer: Prof. Dr. Horst Peters / Dipl. Volkswirt Lothr Schmeink Prüfungsform:

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften mit dem Thema

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften mit dem Thema Inugurl-Disserion zur Erlngung des kdemischen Grdes eines Dokors der Wirschfswissenschfen mi dem Them Rechnungswesenorieniere Unernehmensbewerung Einsz und Eignung der kennzhlenorienieren Fundmenlnlyse

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ...

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ... FH D FB 3 Fachhochschule Düsseldorf Universiy of Applied Sciences Fachbereich Elekroechnik Deparmen of Elecrical Engineering Prakikum Grundlagen der Elekroechnik Versuch 5 Name Marikelnummer:... Anesa

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

Abiturprüfung Baden-Württemberg 1986

Abiturprüfung Baden-Württemberg 1986 001 - hp://www.emah.de 1 Abirprüfng Baden-Würemberg 1986 Leisngskrs Mahemaik - Analysis Z jedem > 0 is eine Fnkion f gegeben drch f x x x e x ; x IR Ihr Schabild sei K. a Unersche K af Asympoen, Schnipnke

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Investitionsentscheidung, Finanzierung und steuerlichem Totalerfolg

Der Zusammenhang zwischen Investitionsentscheidung, Finanzierung und steuerlichem Totalerfolg Universiä Augsburg Prof. Dr. Hns Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finnz- & Informionsmngemen Lehrsuhl für BWL, Wirschfsinformik, Informions- & Finnzmngemen Diskussionsppier WI-7 Der Zusmmenhng zwischen Invesiionsenscheidung,

Mehr

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit Versuch 5 Laene Wärme und Wärmeleifähigkei Aufgabe: Nehmen Sie für die Subsanz,6-Hexandiol Ersarrungskurven auf und ermieln Sie daraus die laene Wärme beim Phasenübergang flüssig-fes sowie den Wärmedurchgangskoeffizienen

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

GRUNDLAGENLABOR CLASSIC RC-GLIED

GRUNDLAGENLABOR CLASSIC RC-GLIED GUNDLAGNLABO LASSI -GLID Inhal: 1. inleing nd Zielsezng...2 2. Theoreische Afgaben - Vorbereing...2 3. Prakische Messafgaben...4 Anhang: in- nd Asschalvorgänge...5 Filename: Version: Ahor: _Glied_2_.doc

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Prookoll zu nfängerprakiku Besiung der FRDY Konsanen durch Elekrolyse Gruppe 2, Tea 5 Sebasian Korff 3.7.6 nhalsverzeichnis 1. Einleiung -3-1.1 Die Faraday Konsane -3-1.2 Grundlagen der Elekrolyse -4-2.

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

detlef.schnappauf@messtechniknord.de

detlef.schnappauf@messtechniknord.de Fachinformaion Nr.: 2013-04 MeßTechnikNord GmbH Team Jena Prüssingsraße 41 07745 Jena Telefon: 03641-65-3780 Fax: 03641-65-3927 E-Mail: info@messechniknord.de Inerne hp://www.messechniknord.de Daum 2013-01-10

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen

Nutzung der Abwärme aus Erneuerbare-Energie-Anlagen 5 2014 Sonderdruck us BWK 5-2014 Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die dezentrle Wärmewende Nutzung der Abwärme us Erneuerbre-Energie-Anlgen Wichtige Kennzhlen und effiziente Plnung für die

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

KSR-Gruppe. Umwelterklärung 2013. (konsolidiert)

KSR-Gruppe. Umwelterklärung 2013. (konsolidiert) KSR-Gruppe Umwelerklärung 2013 (konsolidier) Inhalsverzeichnis Vorwor Vorwor 3 Nachhaligkei Zukunfsfähig 4-9 Leilinien und Umwelpoliik 10-11 Umwelpoliik Anspruch 12-13 Umwelschuz Verlässlichkei 14-17 Umwelechnik

Mehr

V 321 Kondensator, Spule und Widerstand Zeit- u. Frequenzverhalten

V 321 Kondensator, Spule und Widerstand Zeit- u. Frequenzverhalten V 32 Kondensaor, Spule und Widersand Zei- u. Frequenzverhalen.Aufgaben:. Besimmen Sie das Zei- und Frequenzverhalen der Kombinaionen von Kondensaor und Widersand bzw. Spule und Widersand..2 Ermieln Sie

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5)

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5) Fünfe Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 5 QIS 5) Anleiung zur inflaionsneuralen Bewerung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung Inhalsverzeichnis

Mehr

Ein Multiagentensystem zur Verhandlungsautomatisierung in elektronischen Märkten

Ein Multiagentensystem zur Verhandlungsautomatisierung in elektronischen Märkten Ein Muligenensysem zur Verhndlungsuomisierung in elekronischen Märken Von der Fkulä Mschinenbu der Universiä Sugr zur Erlngung der Würde eines Dokor-Ingenieurs (Dr.-Ing.) genehmige Abhndlung vorgeleg von

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Energietechnisches Praktikum I Versuch 11

Energietechnisches Praktikum I Versuch 11 INSI FÜR HOCHSPANNNGSECHNIK Rheinisch-Wesfälische echnische Hochschule Aachen niv.-prof. Dr.-Ing. Armin Schneler INSI FÜR HOCHSPANNNGS ECHNIK RHEINISCH- WESFÄLISCHE ECHNISCHE HOCHSCHLE AACHEN Energieechnisches

Mehr

Datenblatt Biogasanlage

Datenblatt Biogasanlage Akenzeichen: Bezeichnung des Bauvorhabens: Daen des Anragsellers: Anragsar: Daenbla Biogasanlage Neuanlage: Erweierung Daum u. Akenzeichen evl. vorh. Genehmigungen: Sandor der Anlage: Sraße / Nr.: PLZ

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Ultraschall-Abstandsmesser mit LED-Anzeige UAM 1

Ultraschall-Abstandsmesser mit LED-Anzeige UAM 1 Bau- und Bedienungsanleiung lraschall-absandsmesser mi LED-Anzeige AM Technischer Kundendiens Für Fragen und Auskünfe sehen Ihnen unsere qualifizieren echnischen Miarbeier gerne zur Verfügung. Wir bien

Mehr

Drehmomentwellenberechnung mit TEL1-PCM

Drehmomentwellenberechnung mit TEL1-PCM Drehmomenwellenberechnung mi TL1-PC Ds 1-Knl Telemeriesysem TL1-PC wird vorwiegend für roierende pplikionen eingesez, wie z.b. zur Überrgung von Drehmomenen, chwingungen oder Temperuren von drehenden Wellen,

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

vom 22. November 2012

vom 22. November 2012 rüfungs- und Sudienordnung des Bachelorsudiengangs Eleroechni und Informaionsechni des Deparmens Informaions- und Eleroechni an der Faulä Techni und Informai der Hochschule für Angewande Wissenschafen

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Analysis: Exponentielles Wachstum Analysis Übungsaufgaben zum Exponentiellen Wachstum zum Einstieg Gymnasium Klasse 10

Analysis: Exponentielles Wachstum Analysis Übungsaufgaben zum Exponentiellen Wachstum zum Einstieg Gymnasium Klasse 10 www.mhe-ufgben.com Anlysis: Eponenielles Wchsum Anlysis Übungsufgben zum Eponeniellen Wchsum zum Einsieg Gymnsium Klsse 1 Alender Schwrz www.mhe-ufgben.com Jnur 214 1 www.mhe-ufgben.com Anlysis: Eponenielles

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11 Fonds Indexleifaden FOXX 20 Wel Version 1.01 Sand: 28.06.2007 1 Seie 1 von 11 1. Inhalsverzeichnis 1. Inhalsverzeichnis...2 2. Einleiung...3 3. Indexparameer...4 3.1. Basis...4 3.2. Verwendee Preise und

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen Moderne Sofware zur Ersellung und Verwalung von PC-gesüzen Schweißparameern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Sromquellen S. Kröger, Mündersbach und R. Killing, Solingen Einleiung Jede Schweißaufgabe erforder

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2007 im Fach Mathematik

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2007 im Fach Mathematik Sentsverwltung für Bildung, Wissenschft und Forschung Schriftliche Prüfungsrbeit zum mittleren Schulbschluss 007 im Fch Mthemtik 30. Mi 007 Arbeitsbeginn: 10.00 Uhr Berbeitungszeit: 10 Minuten Zugelssene

Mehr

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG REGLEMENT SFA-ANLAGERENDITEINDIKATOR Daum 23.10.2015 Güligkeisdauer Auoren Unbeschränk SFAMA Swiss

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG 2015

AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG 2015 AKTUALISIERTE UMWELTERKLÄRUNG gemäß Verordnung (EG) Nr. 1221/ EMAS III Sandor Wien 1 VORWORT Liebe Leserin, lieber Leser! Die Bereiche Umwel- und Ressourcenschonung in ihren faceenreichen Umfängen werden

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

Mathematik schriftlich

Mathematik schriftlich WS KV Chur Abschlussprüfungen 00 für die Berufsmtur kufmännische Richtung Mthemtik schriftlich LÖSUNGEN Kndidtennummer Nme Vornme Dtum der Prüfung Bewertung mögliche erteilte Punkte Punkte. Aufgbe 0. Aufgbe

Mehr

Finanzbuchhaltung nach SWISS GAAP FER

Finanzbuchhaltung nach SWISS GAAP FER Finnzbuchhltung nch SWISS GAAP FER Frnz Crlen, Anton Riniker, Nicole Widmer Anpssungen der 2. Auflge 2013 Liebe Leserinnen und Leser In der Fchempfehlung zu Rechnungslegung 2014/15 wurden einige wesentliche

Mehr

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung Labor Elekronische Prof. Dr. P. Suwe Dipl.-ng. B. Ahrend Versuch 3: Halbleierbauelemene im Schalberieb 1 Theorie Bipolare Transisoren und Feldeffekransisoren lassen sich sowohl zum Versärken von Klein-

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 1907/2006 und (EU)Nr. 453/2010

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 1907/2006 und (EU)Nr. 453/2010 1 1. Soff/Zubereiungs- und Firmenbezeichnung Handelsname Verwendung des Soffes/ der Zubereiung Herseller/Lieferan: Auskunfgebender Bereich : : Mineralischer Trockenmörel zum Anmischen mi Wasser : Srahlenberger

Mehr

BMW Umweltschutz. Umwelterklärung 2003 BMW Werk Berlin. BMW Group. Umweltschutz ist die Voraussetzung für eine langfristig gesicherte Zukunft.

BMW Umweltschutz. Umwelterklärung 2003 BMW Werk Berlin. BMW Group. Umweltschutz ist die Voraussetzung für eine langfristig gesicherte Zukunft. Umwelerklärung 23 BMW Werk Berlin BMW Umwelschuz Umwelschuz is die Voraussezung für eine langfrisig gesichere Zukunf. Nachfolgend sellen wir die Inpu-Oupu-Bilanz für das Jahr 23 dar und beschreiben die

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

Leistungselektronik. MINISTART Intelligenter Motorstarter UG 9256

Leistungselektronik. MINISTART Intelligenter Motorstarter UG 9256 eisungselekronik MINISTART Inelligener Moorsarer UG 9256 0264670 Produkbeschreibung Der inelligene Moorsarer dien zum sanfen Anlauf, Wenden und Schuz 3-phasiger Asynchronmooren. Übersrom wird erkann, wenn

Mehr

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren Flip - Flops 7-7 Mulivibraoren Mulivibraoren sind migekoppele Digialschalungen. Ihre Ausgangsspannung spring nur zwischen zwei fesen Weren hin und her. Mulivibraoren (Kippschalungen) werden in bisabile,

Mehr

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr!

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr! Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Dangelmaier Einleiung Die eine Aussage dieser Überschrif is: Auswahlprozesse für die Produkionsplanung und -seuerung laufen nich immer so ab, dass schließlich das geeigneese Sysem

Mehr

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse:

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse: Masse, Kraf und Beschleunigung Masse: Sei 1889 is die Einhei der Masse wie folg fesgeleg: Das Kilogramm is die Einhei der Masse; es is gleich der Masse des Inernaionalen Kilogrammprooyps. Einzige Einhei

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mthemtische Sprche und nive Mengenlehre 1 Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johnn-von-Neumnn-Hus Fchschft Menge ller Studenten eines Institutes Fchschftsrt

Mehr

3. Physikschulaufgabe. - Lösungen -

3. Physikschulaufgabe. - Lösungen - Realschule. Physikschulaufgabe Klasse I - Lösungen - hema: Aom- u. Kernphysik, Radioakiviä. Elekrisches Feld: Alphasrahlung: Sind (zweifach) posiiv geladene Heliumkerne. Sie werden im elekrischen Feld

Mehr

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION Eponenialfunkion, Logarihmusfunkion 9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION 9.. Eponenialfunkion (a) Definiion Im Abschni Zinseszinsrechnung konne die Berechnung eines Kapials K n nach n Perioden der

Mehr

Großübung Balkenbiegung Biegelinie

Großübung Balkenbiegung Biegelinie Großüung Bkeniegung Biegeinie Es geen die in der Voresung geroffenen Annhmen: - Der Bken is unese gerde. - Ds eri sei üer den Querschni homogen und iner esisch. - Die Besung erfog durch Biegemomene und

Mehr

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN FKOM Applikaionen mi 6LoWPAN IPv6 LowPower Wireless Personal Area Nework ) RAVEN-LCD-IO-Board-Prooyp Vorlesung FKOM 10.10.2011 Dipl. Inf. ( FH ) Sefan Konrah 6LoWPAN ( IPv6 LowPower Wireless Personal Area

Mehr

Grundgebiete der Elektrotechnik II Feedbackaufgabe: Transiente Vorgänge

Grundgebiete der Elektrotechnik II Feedbackaufgabe: Transiente Vorgänge heinisch-wesfälische Technische Hochschule Aachen Insiu für Sromricherechni und Elerische Anriebe Universiäsprofessor Dr. ir. i W. De Doncer Grundgebiee der Eleroechni II Feedbacaufgabe: Transiene Vorgänge

Mehr

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015

- 1 - Leitfaden zum. TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index. Version 1.0 vom 02.10.2015 - 1 - Leifaden zum TraderFox Dividenden-Champions Defensive-Index Version 1.0 vom 02.10.2015 - 2 - Inhalsverzeichnis Einführung...3 1 Parameer des Index...3 1.1 Kürzel und ISIN...4 1.2 Sarwer...4 1.3 Vereilung...4

Mehr

Multiplikative Inverse

Multiplikative Inverse Multipliktive Inverse Ein Streifzug durch ds Bruchrechnen in Restklssen von Yimin Ge, Jänner 2006 Viele Leute hben Probleme dbei, Brüche und Restklssen unter einen Hut zu bringen. Dieser kurze Aufstz soll

Mehr

Das Rechnen mit Logarithmen

Das Rechnen mit Logarithmen Ds Rechnen mit Logrithmen Etw in der 0. Klssenstufe kommt mn in Kontkt mit Logrithmen. Für die, die noch nicht so weit sind oder die, die schon zu weit dvon entfernt sind, hier noch einml ein kleiner Einblick:

Mehr

Name: Punkte: Note: Ø:

Name: Punkte: Note: Ø: Name: Punke: Noe: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darsellung: Rundung: 4. Klausur in K am 5. 5. 0 Ache auf die Darsellung und vergiss nich Geg., Ges., Formeln, Einheien, Rundung...! Angaben: e =,60 0-9 C

Mehr

Verbesserte Entwicklungsplanung und Entwicklungssteuerung.in der Serienfertigung

Verbesserte Entwicklungsplanung und Entwicklungssteuerung.in der Serienfertigung Verbessere Enwicklungsplanung und Enwicklungsseuerung.in der Serienferigung Von Joachim Paul, Bad Oldesloe*) Professor Dr.-lng. Hans Jürgen Mahies zum 60. Gebursag DK65.02.2 Für die ermin- und kosengereche

Mehr

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist

1KOhm + - y = x LED leuchtet wenn Schalter x gedrückt ist . Ohm = LED leuchtet wenn chlter gedrückt ist 2. Ohm = NICH ( = NO ) LED leuchtet wenn chlter nicht gedrückt ist = ist die Negtion von? Gibt es so einen kleinen chlter (Mikrotster)? 2. Ohm = UND LED leuchtet

Mehr

Green-Funktion. Wir betrachten (z. B.) eine inhomogene lineare DGL 2. Ordnung. y +y = r(x) Die allgemeine Lösung mit y(0) = 0 und y( π 2

Green-Funktion. Wir betrachten (z. B.) eine inhomogene lineare DGL 2. Ordnung. y +y = r(x) Die allgemeine Lösung mit y(0) = 0 und y( π 2 Green-Funkion Wir berchen (z. B.) eine inhomogene linere DGL 2. Ordnung y +y = r() Die llgemeine Lösung mi y() = und y( π 2 ) = (Rndwerufgbe) sez sich us der llgemeinen Lösung der zugehörigen homogenen

Mehr

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30

Canon Nikon Sony. Deutschland 55 45 25. Österreich 40 35 35. Schweiz 30 30 20. Resteuropa 60 40 30 55 45 25 40 35 35 J 30 30 20 60 40 30 15 Mtrizenrechnung 15 Mtrizenrechnung 15.1 Mtrix ls Zhlenschem Eine Internetfirm verkuft über einen eigenen Shop Digitlkmers. Es wird jeweils nur ds Topmodel der Firmen Cnon, Nikon und Sony ngeboten. Verkuft

Mehr

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein

Kommunale Haushaltswirtschaft Schleswig-Holstein DGV-Sudienreihe Öffenliche Verwalung Kommunale Haushalswirschaf Schleswig-Holsein Grundriss für die Aus- und Forbildung Bearbeie von Uwe Bräse, Michael Koops, Sven Leder 1. Auflage 2009. Taschenbuch. X,

Mehr

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft

Elektro-Hydrostatisches Betätigungskonzept für das Bugfahrwerk eines,,all Electric Aircraft Deuscher Luf- und Raumfahrkongress 003, München, 7.-0. November 003, DGLR-003-33 Elekro-Hydrosaisches Beäigungskonzep für das Bugfahrwerk eines,,all Elecric Aircraf C. Greißner, U. B. Carl Technische Universiä

Mehr

Für die sekundäre Scheinleistung S und die primäre Netzleistung S Netz gelten bei reiner Widerstandslast:

Für die sekundäre Scheinleistung S und die primäre Netzleistung S Netz gelten bei reiner Widerstandslast: 4. Fremdgeführe Sromricher Fremdgeführe Sromricher benöigen eine fremde, nich zum Sromricher gehörende Wechselspannungsquelle, die ihnen während der Dauer der Kommuierung die Kommuierungsspannung zur Verfügung

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Optimierung der Stromversorgungsqualität

Optimierung der Stromversorgungsqualität Technology Review Filer für die 3. Harmonische Opimierung der Sromversorgungsqualiä Jouko Jaakkola Ihr PC-Bildschirm flimmer, hör auf zu flimmern, fäng wieder an... Sicherlich läsig und vielleich das erse

Mehr