Bachelor-Master-Studiengänge Musik in der Lehrerausbildung. Arbeitsbericht für AG Schulmusik der Rektorenkonferenz der Musikhochschulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor-Master-Studiengänge Musik in der Lehrerausbildung. Arbeitsbericht für AG Schulmusik der Rektorenkonferenz der Musikhochschulen"

Transkript

1 Markus Brenk, Birgit Jank, Renate Kafurke, Hermann Josef Kaiser, Niels Knolle, Raimund Vogels Bachelor-Master-Studiengänge Musik in der Lehrerausbildung. Arbeitsbericht für AG Schulmusik der Rektorenkonferenz der Musikhochschulen Zusammenfassung Die AG Schulmusik empfiehlt vor dem Hintergrund der Bologna-Deklaration der europäischen Kultusminister, die Option eines berufsqualifizierenden Ein-Fach-Studiums mit einem Bachelor-Abschluss für das Lehramt Musik positiv zu prüfen. Sie weist darauf hin, dass ein Zwei-Fach-Studium im Zeitrahmen eines berufsqualifizierenden Bachelor-Studiengangs für das Unterrichtsfach Musik eine hinreichende Professionalisierung nur bedingt zu gewährleisten vermag. A Einführung und allgemeine Vorgaben Die AG Schulmusik legt im Folgenden Überlegungen zur Neu- bzw. Umstrukturierung der Lehramtsstudiengänge für das Fach Musik an den allgemeinbildenden Schulen in Deutschland vor. Zwar auf dem Hintergrund allgemein- und bildungspolitischer Vorgaben gedacht, beabsichtigen sie jedoch nicht, diese Vorgaben blind, gewissermaßen in vorauseilendem Gehorsam und unbedacht der spezifischen Situation der Musikhochschulen umzusetzen. Sie wollen vielmehr einen Vorschlag unterbreiten, der einerseits den spezifischen Situationen einzelner Musikhochschulen und Hochschulstandorte einen konstruktiven Freiraum belässt, andererseits aber auch eine leitende Orientierung für alle Musikhochschulen zur Um- bzw. Neustrukturierung der Schulmusikstudiengänge hergibt, so dass eine für Studierende und Lehrende und damit auch für die Hochschulen selbst unzuträgliche Heterogenität vermieden wird. Letztere würde u.a. zu unendlichen Auseinandersetzungen um die Anerkennung von Studienleistungen usf. führen. Die AG Schulmusik geht von der Bologna-Deklaration der europäischen Kultusminister vom 19. Juni 1999 aus, welche deren Sorbonne Deklaration vom 25. Mai 1998 (Magna Charta Universitatum) fortführt. Hierin ist der politische Wille der Kultusminister formuliert, die unterschiedlichen Ausbildungs- und Bildungssysteme in den europäischen Ländern in einer Weise einander so anzugleichen, dass 1. eine qualitativ bessere Ausbildung, 2. eine effektiver genutzte und daher kürzere Studienzeit und 3. eine höhere Mobilität der Studierenden durch die zu schaffende Vergleichbarkeit von Studiengängen erreicht wird, darüber hinaus ist 4. ein Intensivierung und Erhöhung der Kooperationen von Hochschulen innerhalb der einzelnen Länder, aber gerade auch zwischen den verschiedenen europäischen Ländern angestrebt. 126

2 Um die zuvor genannten Zielvorgaben einzulösen, werden in dieser Deklaration drei Instrumente angeboten: 1. die Einführung zweifach gestufter Abschlüsse (Bachelor and Master), 2. die Modularisierung der Studiengänge und 3. das European Credit Transfer System (ECTS) als Voraussetzung der europaweiten gegenseitigen Anerkennung von erbrachten Studienleistungen. 1. Bachelor und Master Bachelor und Master sind zu sehen a) als System gestufter Studiengänge und - aufs engste damit verknüpft - b) als System gestufter Studienabschlüsse. Damit wird ein Studiensystem nach anglo-amerikanischen Vorbild geschaffen. Das Bachelorstudium umfasst als grundständiges Studium in der Regel 3 bzw. 4 Jahre. Es soll eine erste Berufsqualifikation sichern. Unterschieden wird nach Forschungs- und Anwendungsorientierung von Studium und Lehre. Dieses führt zu unterschiedlichen, qualitativ aber ebenbürtigen Studienabschlüssen. (Die Bund- Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung nennt als Beispiel für den forschungsorientierten Bachelor u.a. den B.A. = Bachelor of Arts und B.Sc. = Bachelor of Science; für den anwendungsorientierten den Bachelor of Business Administration.) Der Master hat zwei Erscheinungsformen. Ganz allgemein gesagt führt das Masterstudium (nach vorhergehendem BA-Abschluss) zu einem weiteren berufsqualifizierenden Abschluss. Doch ist hier zu unterscheiden zwischen (a) dem Master als E- lement eines konsekutiven Bachelor/Master-Studiengangssystem und (b) dem nichtkonsekutiven Master-Studium. Konsekutive BA/MA-Studiengänge sind als in einem gewissen Sinne als Einheit zu verstehen. Der Master-Studiengang bildet hier entweder eine tiefergehende Spezialisierung innerhalb der gewählten Studienrichtung oder eine interdisziplinäre Weiterqualifikation. Es besteht aber auch die Möglichkeit, das Masterstudium nicht-konsekutiv aufzunehmen und als zweiten berufsqualifizierenden Abschluss eine neue Studienrichtung einzuschlagen. 2. Modularisierung Modularisierung des Studiums - sie ist keineswegs zwangsläufig nur an das BA/MA- System gebunden - beinhaltet eine wesentliche Neuorientierung der Studienstruktur. Das Studium setzt sich aus mehreren inhaltlich wohldefinierten Modulen zusammen. Diese Module setzen sich ihrerseits aus mehreren, um einen inhaltlichen Schwerpunkt versammelte Lehrveranstaltungen zusammen. Deren Zusammengehörigkeit ergibt sich also aus ihrer Einfügung in einen übergreifenden thematischen Zusammenhang. Die Bund-Länder-Kommission spricht in diesem Zusammenhang von 127

3 einer Verschiebung des Input-Denkens hin zum Output-Denken. Damit ist gemeint, dass sich die Fragerichtung von Welche Lehrinhalte sollen vermittelt werden? verschiebt hin zu Welche Kompetenzen sollen das Ergebnis von jeweils bestimmten Lern- und Bildungsprozessen sein? Damit ist gleichzeitig ein Perspektivenwechsel in der Prüfungsorganisation verbunden. Maßgebliche Orientierung bildet nicht länger eine Abschlussprüfung, die am Ende eines gesamten Studiums steht, sondern viele Modulprüfungen, die jeweils nach Abschluss der zum jeweiligen Modul gehörigen Lehrveranstaltungen stattfinden; konkret: am jeweiligen Semesterschluss oder auch in den Semesterferien. 3. Leistungspunktsystem (ECTS) Das dritte Instrument zur Neu- bzw. Umstrukturierung bisheriger Studiensituationen besteht aus dem European Credit Transfer System. Sollen die mit der neuen Studienstruktur verknüpften Ziele erreicht werden - hier u.a. die erhöhte Mobilität der Studierenden und deren Voraussetzung: die Vergleichbarkeit erbrachter Studienleistungen -, dann müssen diese hochschul- und länderübergreifend vergleichbar sein. Diesem Zweck soll das ECTS mit seinem Leistungspunktsystem dienen im Sinne eines formalen Mechanismus zur Gliederung, Berechnung und Bescheinigung des Studienaufwandes (Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (2000). Leistungspunktsystem (ECTS) und Modularisierung sind ganz eng miteinander verknüpft. Dieses führt zu einer grundlegenden Umorientierung im hochschulcurricularen Denken; die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung spricht in diesem Zusammenhang sogar von einem Paradigmenwechsel, und zwar vom Lehraufwandsdenken zum Lernaufwandsdenken für die Studierenden. Das heißt, der zeitliche Arbeitsaufwand der Studierenden für den Besuch der Lehrveranstaltungen, für das Selbststudium und für Prüfungen wird zur Grundlage der quantitativen Disposition des Studiums. Die zuvor mehr oder weniger nur angedeuteten Perspektiven erfahren in den folgenden Darstellungen und Überlegungen ihre Konkretisierung. Dabei ist zu bedenken, dass diese keineswegs alle nur denkbaren Möglichkeiten der Realisierung und Modifizierung des Grundansatzes, wie er in der Bologna-Vereinbarung formuliert wurde, aufzeigen können. Wie bereits eingangs formuliert wollen sie Anregungen bieten, die noch unentfalteten Möglichkeiten einer neuen Studienstruktur fach- und institutionen- spezifisch zu entfalten. 128

4 B Bezugsfelder der Musiklehrerausbildung >Grundschule Sekundarstufen< 1. Plädoyer für ein Einfachstudium Schulmusik für alle Schulstufen unter den neuen Rahmenbedingungen von BA- und MA-Studiengängen Die AG Schulmusik empfiehlt vor dem Hintergrund der oben genannten Perspektiven einer künftigen Studienreform, die Option eines berufsqualifizierenden Ein- Fach-Studiums mit einem Bachelor-Abschluss für das Lehramt Musik im Blick auf die hier gegebenen quantitativen und qualitativen Ressourcen sowie der Chance einer curricularen Profilierung der individuellen Studienwege im nachfolgenden Master-Studium positiv zu prüfen. Sie weist darauf hin, dass wie die nachfolgenden Modellrechnungen ausweisen ein Zwei-Fach-Studium im Rahmen eines berufsqualifizierenden Bachelor-Studiengangs für das Unterrichtsfach Musik eine hinreichende Professionalisierung nur bedingt zu gewährleisten vermag. An einigen Hochschulen in Deutschland existieren derzeit bereits Ein-Fach- Studiengänge für das Lehramt Musik (z.b. Doppelfachstudium für Sekundarstufe II in Bayern; Einfachlehrer für Primarstufe und Sekundarstufe I incl. großer Studienbereich Grundschulpädagogik in Berlin, Einfachlehrer Weimar, ab Wintersemester 2003 fakultativ in Nordrhein-Westfalen). Diese vorhandenen und in Planung befindlichen Studiengänge sind derzeit durch unterschiedliche Rahmenbedingungen und Zielrichtungen gekennzeichnet. Sie unterscheiden sich z.b. durch verschiedene SWS-Umfänge, differenzierende Binnenstrukturen und unterschiedliche Schulstufenorientierung. Die Erfahrungen aus diesen Ein-Fach-Studiengängen sind für die Neukonstruktionen von BA- und MA-Studiengängen kritisch zu prüfen. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass sich Ein-Fach-Studiengänge teilweise hoher Nachfrage bei Studienbewerbern erfreuen. Dieser Trend dürfte sich möglicherweise durch einen aufbaubaren zweiten Schwerpunkt in einem Master-Studiengang noch verstärken. Weitere Kombinationsmöglichkeiten werden nach einem jetzigen Studienabschluss und möglicherweise in einem künftigen Master-Abschluss in verschiedenen Schwerpunkten zu setzen sein (z.b. Instrumental- und Vokalpädagogik, Musikalische Früherziehung, Künstlerisches Hauptfach, Rhythmik u.a.). Zudem kann unter diesen entzerrten Bedingungen des Musikstudiums ein allseits gefordertes pädagogisches Arbeiten in Projektseminaren besser realisiert werden, da Zeitplanungen bezüglich der Studienabläufe einfacher überschaubar werden als bei Zweifachstudiengängen. Die Bedarfslage und Nachfrage nach Musiklehrern bundesweit vermag solche Varianten zu legitimieren und lässt sie bildungspolitisch sinnvoll erscheinen, zudem sind andere Kombinations- und Berufsfeldvarianten (Instrumentallehrer, Ensembleleiter, Kulturjournalist, Rock/ Pop- Anleiter u.a.) denkbar, die in der Praxis (z.b. in ländlichen Gegenden) viel versprechende Einsatzmöglichkeiten finden könnten. 129

5 Schließlich könnten vorhandene musikalische Qualifikationen von Studienbewerbern (entsprechend ihrer sehr unterschiedlichen individuellen Biographien) im Sinne von Einzelfallregelungen legitimiert und anerkannt werden und somit den Zugang für Seiteneinsteiger in das Schulmusikstudium ermöglichen. 2. Argumente für eine Spezifik der Grundschullehrerausbildung in Musik Die Ausbildung von Grundschullehrern für Musik darf nicht konzeptionell als die kleine Variante des Sekundarstufen II-Studiums aufgefasst werden, sondern erfordert eigene Lehrziele und -inhalte. Hierbei sind alterspezifische Besonderheiten ebenso zu bedenken wie andere methodische Vermittlungsformen und die Wahrnehmung von verschiedenen Kombinationsangeboten gemeinsam mit der Grundschulpädagogik. Gleichzeitig muss auf eine musizierpraktische Ausbildung in Fächern wie Ensemblespiel, Chorleitung, Tanz- und Bewegung, Percussion, Singen, Musiktheater u.a. in besonderer Weise Wert gelegt werden. Musikalische Grundkompetenzen werden als neu zu definierende Rahmenbedingungen auch für die Grundschule derzeit im Fach Musik diskutiert. Hier sind Ergebnisse bei grundsätzlichen bildungspolitischen Entscheidungen zu berücksichtigen. Auch die künftige Struktur der Grundschule (4 oder 6 Jahre) spielt hier für zu erarbeitende Ausbildungsmodelle eine wichtige Rolle. Als grundsätzliche Perspektive für die Hochschulen sollten stärker als bisher verpflichtende Fortbildungsveranstaltungen für den Bildungsbereich Schule angeboten werden. Parallel zur Schulpraxis könnten hierzu bausteinartig angelegte Studiensequenzen entwickelt und realisiert werden, um ein lebenslanges Lernen zu ermöglichen. C Überlegungen zu einem Studienvorbereitenden Jahr (Foundation Kurs) Neben den Bachelor- und Master-Kursen bieten viele angloamerikanische Hochschulen so genannte Foundation Kurse an, mit denen Defizite der schulischen Ausbildung ausgeglichen werden. Die Kurse vermitteln allerdings nicht nur Grundlagen, die ein vergleichbares Eingangsniveau aller Studierenden sicherstellen, sondern sie dienen auch dazu, vor dem eigentlichen Studium Aufschlüsse über die spezifische Eignung des/der Studienanwärters/in zu erlangen. Insofern liegt die Aufgabe eines solchen studienvorbereitenden Jahres nicht nur in seiner Stützfunktion, sondern auch darin herauszufinden, welches Bachelor-Studium, z.b. in Musik, für die zukünftigen Studierenden das richtige sein wird. Die Teilnahme an einem studienvorbereitenden Jahr sollte allerdings nicht verbindlich für das spätere Bachelor-Studium sein. Eine Eingangprüfung als Zugangsvoraussetzung zu dem Foundation Kurs müsste sicherstellen, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit nach dem Jahr der Übergang in einen Bachelor-Studium zu erwarten 130

6 ist. An dem Kurs können sowohl Studierende teilnehmen, die sich direkt dafür beworben haben, als auch solche, die die Anforderungen der Aufnahmeprüfung zum Bachelor-Studium in bestimmten Prüfungsteilen nicht erfüllt haben. Der erfolgreiche Abschluss des studienvorbereitenden Jahres kann die Aufnahmeprüfung zum Bachelor-Studium, die vom Grundsatz her unverändert bestehen bleibt, ersetzen. Der Foundation Kurs kann in der Form offen gestaltet werden, dass er nicht nur zum Schulmusikstudium sondern auch zum Studium der Musikerziehung vorbereitet. Um die diagnostische Qualität des studienvorbereitenden Jahres zu erhöhen, ist es sinnvoll, auch schulische Praxisanteile in Form von orientierenden Praktika oder Unterrichtsbesuchen zu integrieren. Die Inhalte des Foundation Kurses liegen, neben den erwähnten schulpädagogischen Erfahrungen, vor allem im Fachpraktischen, besonders in den Fächern Musiktheorie, Gehörbildung, Klavier (oder anderes Hauptinstrument), Gesang und Chor. Die Konzentration auf vergleichsweise wenige Fächer, die, verbunden mit einem hohem Anteil an Selbststudium, intensiv unterrichtet werden, gewährleistet, dass das spätere, auf sechs Semester komprimierte Bachelor-Studium nicht zu einer gravierenden Überbelastung für die Studierenden führt. Die Finanzierung des studienvorbereitenden Jahres ist zum einen abhängig von der Studierendenzahl zum andern vom Umfang des teueren Einzelunterrichts. Geht man allerdings davon aus, dass das Bachelor-Studium mit 180 Credits zwangsläufig zu einer erheblichen Reduktion der Kosten für einen Ausbildungsplatz sorgt, erscheint es gerechtfertigt, einen Teil dieser Gelder in eine solide Grundausbildung der Studierenden zu investieren, statt eine zunehmende höhere Studentenzahl aufzunehmen, die nur bedingt über die notwendigen Eingangsvoraussetzungen verfügen. Um die Bereitstellung der Finanzmittel sicherzustellen, müssten Foundation Kurse von Seiten der Landesministerien und der KMK als ein wesentliches und geeignetes Mittel anerkannt werden, um die spezifischen Probleme, die sich für die Musikhochschulen durch die Einführung der konsekutiven Studiengänge ergeben, zu kompensieren. D Modellrechnungen Einfach-Studium vs. Zweifach-Studium für das Unterrichtsfach Musik 1. Zeitbudget der Studierenden unter der Perspektive von ECTS a Lernzeit in Stunden: > eine Studienwoche mit 5 Tagen umfasst 40 Lernzeitstunden > 42 Studienwochen setzen sich zu einem Studienjahr zusammen > ein Studienjahr besteht daher aus insgesamt 1680 Lernzeitstunden (40 x 42) 131

7 > für einen Bachelor-Studiengang mit einer Dauer von drei (max. vier) Jahren stehen insgesamt 5040 Lernzeitstunden zur Verfügung (40 x 42 x 3) > für einen Master-Studiengang mit einer Dauer von zwei (min. eins) Jahren stehen insgesamt 3360 Lernzeitstunden zur Verfügung (40 x 42 x 2) > insgesamt soll ein konsekutives Bachelor- / Master-Studium nicht länger als 5 Jahre dauern. b Credit-Points: > 1680 Lernzeitstunden entsprechen 100% Leistung pro Studienjahr. Dieser Jahreslernleistung werden (als Setzung) 60 Credit-Points zugeordnet > 28 Lernzeitstunden entsprechen daher 1 Credit-Point (1680 : 60) > Credit-Points stellen in dieser Rechnung mithin eine rein quantitative Bemessungsgröße für den Verbrauch von Lernzeit der Studierenden dar. c Präsenzzeit in Semesterwochenstunden (SWS) in herkömmlicher Darstellung: > 2 SWS = 2 x 14 (Wochen) = 28 Std Präsenzzeit z.b. für 1 Kurs in 1 Semester 2. Modellrechnungen Modell 1: 3 Jahre Bachelor-Studium Unterrichtsfach Musik (Ein-Fach-Studium) berufsqualifizierender Abschluss mit umfassender allgemeiner Lehrbefähigung für ein einzelnes Lehrgebiet bzw. Unterrichtsfach eventuell anschließend 2 Jahre Master-Studium als Spezialisierung in musikbezogenen Bereichen (Musikwissenschaft, Musikpädagogik, außerschulische Musikberufe etc.) oder Erweiterung der Lehrbefähigung für ein weiteres Unterrichtsfach Modell 2: 5 Jahre paralleles Studium von 2 Unterrichtsfächern (Musik + Fach 2) (Zwei-Fach-Studium) kein berufsqualifizierender Abschluss mit Bachelor-Examen nach 3 Jahren (bzw. kein hinlänglich professionalisierender Abschluss) erst anschließendes Master-Studium im Unterrichtsfach Musik vermittelt hinlänglich professionalisierenden Abschluss (vergleichbar der herkömmlichen Ausbildungsstruktur) Hinweise zu den nachfolgenden Modellrechnungen (siehe auch Anhang): > die Zeitangaben für das pädagogische und psychologische Grundstudium etc. stellen Näherungswerte dar, sie können auch höher sein (bei Verringerung der Zeiten für das Fachstudium Musik), 132

8 > die Themen und Inhalte der ausgewiesenen Module stellen denkmögliche Konkretisierungen dar und orientieren sich an den Studieninhalten, die in dem Entwurf einer >Rahmenvereinbarung Musikausbildung< des Bundesfachausschusses Musikpädagogik des Deutschen Musikrats ausgewiesen sind, welche (in allerdings überarbeiteter Form) von der KMK im März 2003 verabschiedet worden ist (vgl. S. 118 ff), > Zuschnitt und Positionierung der Module sind von den jeweiligen Bundesländern bzw. den Hochschulen im Blick auf die jeweiligen Hochschulgegebenheiten zu variieren, > zu beachten ist, dass die Werte für die Credit-Points stark variieren mit der Anzahl der zugrunde gelegten täglichen Übungszeit für den Bereich des Instrumentalstudiums sowie der Dauer des gegebenen Instrumental-Unterrichts. Die Übereinstimmung von Rahmenvorgaben (SWS und Credit-Points) mit den tatsächlichen Planungsdaten ist daher nur annähernd zu erreichen, > die genaue Aufschlüsselung der angegebenen SWS- sowie Credit-Point-Werte findet sich in den detaillierten Tabellen im Anhang G. Modell 1: 3 Jahre Bachelor-Studium Unterrichtsfach Musik (Ein-Fach-Studium) quantitative Rahmenvorgaben Pädagogik Fach Musik Summe pro Jahr Psychologie Lernzeitstunden SWS Präsenzzeit 6 (= 2 x 3) 34 (= 2 x 17) 40 (= 2 x 20) Credit-Points Bachelor Pädagogik Fach Musik Summe 6 Semester Psychologie Lernzeitstunden SWS Präsenzzeit Credit-Points Master (Pädagogik zweites Fach Summe 4 Semester Psychologie) oder weiterer Lernbereich Lernzeitstunden SWS Präsenzzeit Credit-Points

9 Modul 1 BA 6,0 SWS 8,0 CP Modul 2 BA 6,0 SWS 7,0 CP Modul 3 BA 6,0 SWS 8,0 CP Modul 4 BA 6,0 SWS 8,0 CP Modul 5 BA 6,0 SWS 8,0 CP Modul 6 BA 1 Semester 4,0 SWS 4,0 CP Modul 7 BA 5,0 SWS 9,3 CP Modul 8 BA 6 Semester 12,0 SWS 51,0 CP Geschichte der Musik Musik verschiedener Epochen und Kulturen der Welt unter historischen, kulturgeschichtlichen und kompositionsgeschichtlichen Fragestellungen Geschichte der Musik(-praxis) Musik verschiedener Epochen und Kulturen der Welt unter historischen, kulturgeschichtlichen und aufführungspraktischen Fragestellungen Einzelfragen der Analyse von Musik und ihrer Reproduktion unter pädagogischen Aspekten Musik verschiedener Epochen und Kulturen der Welt: A europ. Kunstmusik Einzelfragen der Analyse von Musik und ihrer Reproduktion unter pädagogischen Aspekten Musik verschiedener Epochen und Kulturen der Welt: B Populäre Musik Grundlagen der Musikwissenschaft Problemstellungen der Teildisziplinen (Historische, Systematische Musikwissenschaft und Musikethnologie) sowie Anwendung von Methoden in Projektvorhaben Sozialpsychologie des Umgangs mit Musik Funktionen von Musik im Alltag, Hörertypologien, Psychologie der Musikrezeption etc Künstlerischer Grundkurs verschiedene Stilrichtungen bzw. Ensembles Instrumentalspiel, Gesang verschiedene Stilrichtungen - darunter auch Pop, Rock, Jazz oder Musik anderer Kulturen (einschließlich Kammermusik, Ensemblespiel und/oder Improvisation) 134

10 Modul 9 BA 5,0 SWS 11,0 CP Ensemblepraxis Teilnahme an mindestens zwei unterschiedlichen Ensembles nach Angebot und Wahl (Chor, Orchester, Bigband, Jazzchor, u.a.) Ensembleleitung Proben mit/leiten von, zwei verschiedenartigen Ensembles, darunter ein Vokalensemble Modul 10 BA 6,0 SWS 20,5 CP Schulpraktisches Musizieren Schwerpunkt Einzelinstrument: Liedspiel, Begleiten in verschiedenen Stilen und Genres, Demonstrieren formaler und struktureller Prinzipien auf einem Akkordinstrument Schwerpunkt Ensemble: Arrangieren für Vokal / Instrumental-Ensembles (Chor, Bigband etc.) Modul 11 BA 6,0 SWS 8,5 CP Modul 12 BA 6,0 SWS 8,5 CP Modul 13 BA 4,0 SWS 4,0 CP Modul 14 BA 6,0 SWS 8,0 CP Modul 15 BA Tonsatz, Arrangement, Komposition Erstellen von Sätzen, Arrangements, Stilkopien, eigene Kompositionsversuche für verschiedene Besetzungen Computergestütztes Komponieren, Arrangieren und Musizieren Vorführen (gegebenenfalls in einer Performance) und Erläutern selbst produzierter Multimediaproduktionen. Einsatz von Multimedia in musikpädagogischen Anwendungen Musik und Bewegung Rhythmik, Tanz, Szenisches Spiel, Bewegungsstudie u.ä. Grundfragen der Musikpädagogik Theoriebildung, Grundpositionen der Musikpädagogik (einschl. historische Musikpädagogik), Problemfelder musikpädagogischer Forschung etc. Didaktik/Methodik des Musikunterrichts Themenfelder und Handlungsorientierungen, Einsatz der neuen Medien im Unterricht, Inhalte, Methoden, Umgangs- 135

11 6,0 SWS 8,0 CP weisen mit Musik, konzeptionelle Ansätze, Lehrpläne, Unterrichtsmaterialien etc. Modul 16 BA 4,0 SWS 7,0 CP Unterrichtsversuche und Schulpraktika Durchführung von Projekten und Unterrichtseinheiten Umfang BA Musik: real 94 SWS real 178,8 Credit-Points Modell 2: 5 Jahre paralleles Studium von 2 Unterrichtsfächern (Musik + zweites Fach) (Zwei-Fach-Studium) quantitative Rahmenvorgaben Pädagogik Fach Musik zweites Fach Summe pro Jahr Psychologie Lernzeitstunden SWS Präsenzzeit 6 (= 2 x 3) 17 (= 2 x 8,5) 17 (= 2 x 8,5) 40 (= 2 x 20) Credit-Points 9 25,5 25,5 60 Bachelor Pädagogik Fach Musik zweites Fach Summe 6 Semester Psychologie Lernzeitstunden SWS Präsenzzeit Credit-Points 27 76,5 76,5 180 Modul 1 BA 6,0 SWS 8,0 CP Modul 4 BA 6,0 SWS 8,0 CP Modul 5 BA 6,0 SWS 8,0 CP Geschichte der Musik Musik verschiedener Epochen und Kulturen der Welt unter historischen, kulturgeschichtlichen und kompositionsgeschichtlichen Fragestellungen Einzelfragen der Analyse von Musik und ihrer Reproduktion unter pädagogischen Aspekten Musik verschiedener Epochen und Kulturen der Welt: B Populäre Musik Grundlagen der Musikwissenschaft Problemstellungen der Teildisziplinen (Historische, Systematische Musikwissenschaft und Musikethnologie) sowie Anwendung von Methoden in Projektvorhaben 136

12 Modul 7 BA 5,0 SWS 8,3 CP Modul 8 BA 4 Semester 4,0 SWS 13,3 CP Modul 9 BA 3,0 SWS 7,0 CP Künstlerischer Grundkurs verschiedene Stilrichtungen bzw. Ensembles Instrumentalspiel, Gesang verschiedene Stilrichtungen - darunter auch Pop, Rock, Jazz oder Musik anderer Kulturen (einschließlich Kammermusik, Ensemblespiel und/oder Improvisation) Ensemblepraxis Teilnahme an mindestens zwei unterschiedlichen Ensembles nach Angebot und Wahl (Chor, Orchester, Bigband, Jazzchor, u.a.) Ensembleleitung Proben mit verschiedenartigen Ensembles, darunter ein Vokalensemble Modul 10 BA 3,0 SWS 9,3 CP Schulpraktisches Musizieren Schwerpunkt Einzelinstrument: Liedspiel, Begleiten in verschiedenen Stilen und Genres, Demonstrieren formaler und struktureller Prinzipien auf einem Akkordinstrument Schwerpunkt Ensemble: Arrangieren für Vokal / Instrumental- Ensembles (Chor, Bigband etc.) Modul 11 BA 4,0 SWS 5,0 CP Modul 12 BA 4,0 SWS 8,5 CP Modul 14 BA Tonsatz, Arrangement, Komposition Erstellen von Sätzen, Arrangements, Stilkopien, eigene Kompositionsversuche für verschiedene Besetzungen Computergestütztes Komponieren, Arrangieren und Musizieren Vorführen (gegebenenfalls in einer Performance) und Erläutern selbst produzierter Multimediaproduktionen. Einsatz von Multimedia in musikpädagogischen Anwendungen Grundfragen der Musikpädagogik Theoriebildung, Grundpositionen der Musikpädagogik (einschl. historische Musikpädagogik), Problemfelder musik- 137

13 6,0 SWS 8,0 CP pädagogischer Forschung etc. Modul 15 BA 1 Semester 2,0 SWS 3,0 CP Modul 16 BA 1 Semester 2,0 SWS 3,5 CP Didaktik/Methodik des Musikunterrichts Themenfelder und Handlungsorientierungen, Einsatz der neuen Medien im Unterricht, Inhalte, Methoden, Umgangsweisen mit Musik, etc. Unterrichtsversuche und Schulpraktika Durchführung von Projekten und Unterrichtseinheiten Umfang BA Musik: 51 SWS real 89,9 Credit-Points Master Pädagogik Fach Musik zweites Fach Summe 4 Semester Psychologie Lernzeitstunden SWS Präsenzzeit Credit-Points Modul 2 MA 6,0 SWS 7,0 CP Modul 3 MA 6,0 SWS 8,0 CP Modul 6 MA 1 Semester 4,0 SWS 4,0 CP Modul 8 MA 2,0 SWS 6,6 CP Geschichte der Musik(-praxis) Musik verschiedener Epochen und Kulturen der Welt unter historischen, kulturgeschichtlichen und aufführungspraktischen Fragestellungen Einzelfragen der Analyse von Musik und ihrer Reproduktion unter pädagogischen Aspekten Musik verschiedener Epochen und Kulturen der Welt: A europ. Kunstmusik Sozialpsychologie des Umgangs mit Musik Funktionen von Musik im Alltag, Hörertypologien, Psychologie der Musikrezeption etc Instrumentalspiel, Gesang verschiedene Stilrichtungen - darunter auch Pop, Rock, Jazz oder Musik anderer Kulturen (einschließlich Kammermusik, Ensemblespiel und/oder Improvisation) 138

14 Modul 9 MA 3,0 SWS 7,0 CP Ensemblepraxis Teilnahme an Ensembles nach Angebot und Wahl (Chor, Orchester, Bigband, Jazzchor, u.a.) Ensembleleitung Proben mit/leiten von zwei verschiedenartigen Ensembles, darunter ein Vokalensemble Modul 10 MA 3,0 SWS 9,0 CP Schulpraktisches Musizieren Schwerpunkt Einzelinstrument: Liedspiel, Begleiten in verschiedenen Stilen und Genres, Demonstrieren formaler und struktureller Prinzipien auf einem Akkordinstrument Schwerpunkt Ensemble: Arrangieren für Vokal / Instrumental- Ensembles (Chor, Bigband etc.) Modul 11 MA 1 Semester 2,0 SWS 2,5 CP Modul 15 MA 4,0 SWS 6,0 CP Modul 16 MA 4,0 SWS 7,0 CP Tonsatz, Arrangement, Komposition Erstellen von Sätzen, Arrangements, Stilkopien, eigene Kompositionsversuche für verschiedene Besetzungen Didaktik/Methodik des Musikunterrichts Konzeptionelle Ansätze, Lehrpläne, Unterrichtsmaterialien etc. Unterrichtsversuche und Schulpraktika Durchführung von Projekten und Unterrichtseinheiten Umfang MA Musik: 34 SWS real 57,1 Credit-Points E Exemplarische Konkretionen der Bachelor- und Master-Studiengänge in ausgewählten Bundesländern In den einzelnen Bundesländern gibt es unterschiedliche Lösungen, was das Verhältnis von gestuften Bildungsgängen und Lehramtsstudiengängen betrifft. Dies soll am Beispiel der drei Bundesländer NRW, Niedersachsen und Berlin aufgezeigt werden. 139

15 1. Nordrhein-Westfalen a Modelle konsekutiver Bildungsgänge befinden sich in NRW im Status der Erprobung. Sie werden zurzeit in einem Modellversuch an den Universitäten Bochum und Bielefeld angeboten. Der Modellversuch hat die Aufgabe, neue Strukturen der ersten Phase der Lehrerausbildung (Studium) zu erproben, die dazu beitragen, deren Qualität zu steigern, die Studierbarkeit zu verbessern und die Verwendbarkeit der Abschlüsse zu erweitern (vgl. VO B/M v ). Es besteht die Absicht, die Lehramtsstudiengänge an die allgemeine Entwicklung der Studiengänge an Hochschulen anzupassen. b Eine Modularisierung des Studienangebotes ist aber schon in der neuen LPO v vorgesehen. c Gemäß dem Modellprojekt Gestufte Bildungsgänge im Lehramt gliedern sich die Lehramtsstudiengänge in je einen Bachelor- und einen Master- Studiengang. Die Bachelor-Studiengänge führen zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss für Berufsfelder außerhalb des Lehramtes (vgl. 2,2). Die Bachelor- und Masterstudiengänge werden in Module gegliedert. Zugangsvoraussetzung für den Master ist ein geeigneter Bachelor-Abschluss. Erst der Master-Abschluss qualifiziert für den Lehrerberuf (vgl. 2,3). Die Feststellung der Studienleistung erfolgt nach ECTS. d Der Bachelor-Studiengang hat eine Regelstudienzeit von drei Studienjahren. Er umfasst fachwissenschaftliche Studien und Studien, die auf eine Vermittlungs oder Lehrtätigkeit vorbereiten und in die von der Universität verantwortete Praxisphasen im Umfang von etwa acht Wochen integriert sind ( 3,1). Nähere Angaben zu Struktur und Eigenschaften dieser Praxisphase werden nicht gemacht. e Der Master-Studiengang hat eine Regelzeit von ein (Grund-, Haupt- und Realschullehramt, Gesamtschule Sek.I) bis zwei Studienjahren (Gymnasium, Gesamtschule, Berufskollegs, Sonderschulen). f Der für das Lehramt allein qualifizierende Masterstudiengang enthält Studien in Fachwissenschaft (2 Fächer), Fachdidaktik und Erziehungswissenschaft. g Der Abschluss des Studiums erfolgt durch eine Staatsprüfung. Die Staatlichen Prüfungsämter wirken bei der Gestaltung von Prüfungen am Abschluss von Modulen beratend und vorbereitend mit. Ferner schreiben die Prüfungsämter die Noten der einzelnen studienbegleitenden Prüfungen am Ende des Studiums zu einem 1. Staatsexamen um. 2. Niedersachsen a Das BA/BA-Modell in Niedersachsen geht von einem gleichzeitigen Studium von zwei Fachwissenschaften, den Grundwissenschaften (Professionalisierungsbereich) und den schulpraktischen Studien in der Bachelor- und der 140

16 Masterphase aus. Im Bachelor-Studiengang werden ein Hauptfach und ein Nebenfach inklusive Fachdidaktik etwa im Verhältnis 2:1 studiert, dazu kommen Grundwissenschaften (Umfang 2/3 des Nebenfachs) und ein in zwei Teile gegliedertes, 18 Wochen umfassendes Schulpraktikum. Die Masterphase kennzeichnet eine Umkehrung des Verhältnisses zwischen Haupt- und Nebenfach bei leichter Erhöhung des Grundwissenschaftenanteils. Wiederum zwei Praktika sind hier zu absolvieren. b Der Bachelor-Studiengang ist polyvalent ausgerichtet. Es kann sowohl ein wissenschaftlicher als auch ein Abschluss für den Bereich Lehramt erreicht werden. Die Materabschlüsse sind - wie in NRW - in ihrer Länge nach den unterschiedlichen Lehrämtern differenziert. c Die Studienstruktur wird zukünftig modular sein. Studienangebote werden zu thematischen Einheiten zusammengefasst, die interdisziplinär angelegt sind. Das Angebot wird differenziert in Basis-, Wahlpflicht- und Freie Module, um den Studierenden Raum für individuelle Profilbildungen zu geben. d Geplant ist die Einführung eines vorgeschalteten Studienvorbereitenden Jahres. 3. Berlin a Für einen Erprobungszeitraum von 8 Jahren erkennt die Senatsveraltung für Bildung, Jugend und Sport in Berlin lehramtsbezogene Bachelor- oder Masterabschlüsse als Voraussetzung für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für ein Lehramt an, wenn sie eine Struktur wie Lehramtsstudiengänge besitzen (Kriterien vgl. Papier SenBJS II A, Reform der Lehrerausbildung in Berlin, Studiengänge und Lehrämter ). b Die Anerkennung wird an bestimmte strukturelle und organisatorische Maßnahmen gebunden, die von den an Hochschulen ansässigen Fach- Arbeitsgruppen umzusetzen sind. Diese Maßnahmen sind: Modularisierung, Entwicklung von Modul-Sequenzen, Klärung der Bedingungen für Leistungspunkte und Entwicklung von Formen der Leistungsbewertung. c Bei der vorzunehmenden Modularisierung des Studienangebotes sind polyvalente Basis-Module und schulbezogene Module zu unterscheiden, ferner Verknüpfungen der schulbezogenen Fachmodule mit fachdidaktischen Modulen im engeren Sinne vorzusehen. d Es sind berufswissenschaftliche Basismodule zu erarbeiten, die die theoretischen Grundlagen für das Studium der Fachdidaktik liefern, ferner Vertiefungsmodule, die den Studierenden die Entwicklung eines auf besondere schulische Anforderungen bezogenen Profils ermöglichen. e Auch ein Bachelorstudium kann die Voraussetzungen für einen Vorbereitungsdienst erfüllen, insofern ein Lehramt angezielt wird, das sich auf die 141

17 Klassenstufen 1-10 bezieht und sich der/die Lehrer/in in der Berufspraxis einer verpflichtenden Fortbildung unterzieht. Es gibt verschiedene Varianten des Bachelorstudiengangs (vgl. Synopse). Im Regelfalle jedoch wird der Lehramtsabschluss mit einem Masterstudium erworben (Master I). Die Voraussetzung für den Vorbereitungsdienst für ein Lehramt, das sich auf die Klassenstufen 5-13 bezieht, kann hingegen nur durch ein Masterstudium erworben werden (Master II). Land NRW Niedersachsen Berlin Lehramt Studienelemente BA als Lehramtsabschluss Grund-, Haupt-, Gesamtschule Sek.I (Gymnasium, Gesamtschule) Grund-, Haupt- und Realschule (höheres Lehramt) Kl u. Kl nein ja ja, für LA Kl.1-10 (aber nur mit berufsbegleitender, verpflichtender Fortbildung) Dauer BA/MA 3/1 (2) 3/1 (2) 3½/1 (1½) Schulpraktische Studien SWS Didaktisches Grundlagenstudium SWS/LP FW/FD SWS/Lehrplan EW bzw. Grundwiss. bzw. Berufswissensch. Schwerpunktbildungen / Besondere BA- bzw. MA-Formen BA 8 Wo (nicht notwendig Schule); MA 6 Wo. Schule 4 Praktika (davon BA 18 Wo. i. d. Schule) 20 (--) Fächer; mit BA zusammen pro Fach 35 (60) Mit BA zusammen Studienschwerpunkte möglich: entweder Grundschule oder Sek. I (--) 2 Fächer; BA Erstfach 60 u. Zweitfach 30; MA Erstfach 10 FD u. Zweitfach 32 incl. FD integriert in berufswiss. (OP) und fachdid. (UP) Studienanteile Verhältnis (in LP, Gesamtzahl bei BA 120, bezogen auf BA + MA II) jeweils etwa 85:65 (BA) und 35:35 (MA), bezogen auf BA + MA II BA 20; MA 16 (in LP) BA 45 und MA 20, bezogen auf BA + MA II BA-Formen: Grundschulpäd. + 1 wiss. Fach; 2 wiss. Fächer (Kern- u. Zweitfach; Sonderpäd. + wiss. Fach MA-Formen: einjähriger Master I (Fachaufteilung wie BA, außerdem 1 wiss. Fach + professionswiss. Schwerpunkt) zweijähriger Master II (2 wiss. Fächer nach dreijährigem BA m. 2 wiss. Fächern) Synopse: Konsekutive Studiengänge Lehramt NRW/Niedersachsen/Berlin 142

18 F Perspektiven und Empfehlungen 1 Die AG Schulmusik geht davon aus, dass der politische Wille bezüglich der künftigen Organisation der Musiklehrerausbildung sich an den Festlegungen der Bologna-Erklärung orientieren wird und im Blick auf den von Bologna gesetzten Zeitraum für die Umsetzung ein dringender Handlungsbedarf für den Bereich der Musiklehrerausbildung besteht. Dieser ergibt sich insbesondere für die Musiklehrer ausbildenden Studiengänge, da deren Studierende durch die wissenschaftlichen Anteile ihres Studiums bereits in die neuen Strukturen eingebunden sind bzw. in Kürze eingebunden sein werden. Darüber hinaus kann nur eine frühzeitige Auseinandersetzung mit den neuen Organisationsprinzipien sicherstellen, dass die Hochschulen nicht durch ministerielle Vorgaben vor vollendete Tatsachen gestellt werden. 2 Die AG Schulmusik sieht in den dort festgehaltenen Prinzipien für den Bereich der Musiklehrerausbildung bedenkenswerte Chancen, die es zu konkretisieren und zu überprüfen gilt (Internationalisierung der Qualifikationen und Abschlüsse, erhöhte Selbststeuerung der Lernprozesse, Effektivierung der Lehr- und Lernprozesse durch überschaubare Arbeits- und Prüfungsstrukturen, Steigerung der Transparenz der Organisation des Studiums und der Prüfungsprozesse). 3 Die AG Schulmusik ist der Auffassung, dass die Maßnahmen zur Strukturierung von neuen Studiengängen (BA / MA; Modularisierung; ECTS; Studienbegleitende Abschlüsse) nicht per se miteinander verbunden sein müssen, sondern erst die Verknüpfung dieser Elemente neue, sinnvolle Perspektiven für eine künftige Musiklehrerausbildung eröffnet. 4 Sie weist darauf hin, dass bei der konkreten Ausgestaltung der Konzepte für die Lehrerausbildung sowohl übergeordnete als auch spezifische Aspekte wie z.b. die Kulturhoheit der Länder, die lokale Situation an den jeweiligen Hochschulstandorten etc. Berücksichtigung finden müssen. Es bleibt den Ländern bzw. Hochschulen überlassen, unter Berücksichtigung ihrer spezifischen Profile Kriterien und Regelungen für die Entwicklung von BA/MA Studiengängen zu entwickeln. Dabei sind sie gehalten, die Gleichwertigkeit der Abschlüsse im Interesse ihrer internationalen Anerkennung durch konzeptionellen Kontakt zu einander zu sichern. Insbesondere muss die bundesweite Anerkennung dieser Abschlüsse durch die Kultusministerkonferenz gewährleistet sein. 5 Die AG Schulmusik hält es in der gegenwärtigen Situation nicht für sinnvoll, eine ausgearbeitete Empfehlung zu konkreten Inhalten einzelner Module und ihrer quantitativen und qualitativen Ausfüllung zu geben. Sie beschränkt sich insofern darauf, ausgehend von den durch die KMK verabschiedeten >Rahmenvereinbarung zur Ausbildung im Unterrichtsfach Musik für alle Lehrämter< eine modellartige Darstellung als vorläufige Orientierung für die Diskussion an den Hochschulen zur Verfügung zu stellen. 143

19 144 kontakt

20 145

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Aufgrund des 1 Abs. 4 des Gesetzes über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen. Fächerspezifische Vorgaben. Studium der Musik

Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen. Fächerspezifische Vorgaben. Studium der Musik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Studium der Musik für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen und das Lehramt an Berufskollegs 422

Mehr

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz

Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Bachelor, Master und die Reform der Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz Informationsveranstaltung des Zentrums für Lehrerbildung der Universität Trier am 1. Dezember 2005 Prof. Dr. Hermann Saterdag 2 Ziele

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung

Fächerspezifische Bestimmung Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Theologie zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt-, Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen der Gesamtschule

Mehr

Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter

Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für

Mehr

Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter

Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Düsseldorf, 09. Mai 2001 - 2 - Vorbemerkung Durch die Eckpunkte

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 Master of Education (MEd) an der Universität Trier Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 BEd (fast) geschafft Wie geht es für mich weiter? Master of Education an der Universität

Mehr

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.)

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.) 5.6 Musik Modul GS Mu 1 Workload gesamt: 3 Titel des Moduls: Studiengang: Abschlussziel: Kompetenzbereich: Davon Präsenzzeit: 135 h Grundlagen Musikwissenschaft/Musikpädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Musik

Mehr

Der Vorstand 10. Dezember 2005. Kerncurriculum für das Studium des Schulfaches Pädagogik im Bachelor/Bakkalaureus- und Master/Magister-System

Der Vorstand 10. Dezember 2005. Kerncurriculum für das Studium des Schulfaches Pädagogik im Bachelor/Bakkalaureus- und Master/Magister-System DGfE Der Vorstand 10. Dezember 2005 Kerncurriculum für das Studium des Schulfaches Pädagogik im Bachelor/Bakkalaureus- und Master/Magister-System 1 Präambel Pädagogik ist in zahlreichen allgemeinbildenden

Mehr

Schulmusik Sekundarstufe II

Schulmusik Sekundarstufe II Hochschule für Musik/FHNW der Musik Akademie Basel Pädagogische Hochschule/FHNW Institut Sekundarstufe II UNI INFO 2015 Schulmusik Sekundarstufe II Bachelor- und Masterstudiengang Master of Arts in Musikpädagogik

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang Musik (Schwerpunktfach) an der Universität - Gesamthochschule Siegen. Vom 3. November 1998

Studienordnung. für den Studiengang Musik (Schwerpunktfach) an der Universität - Gesamthochschule Siegen. Vom 3. November 1998 Studienordnung für den Studiengang Musik (Schwerpunktfach) mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Primarstufe an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 3. November 998 Aufgrund

Mehr

Informationen für Studieninteressenten (Lehramt Musik an Grund-, Mittel-, Realschulen)

Informationen für Studieninteressenten (Lehramt Musik an Grund-, Mittel-, Realschulen) Universität Augsburg Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum Lehrstuhl für Musikpädagogik Informationen für Studieninteressenten (Lehramt Musik an Grund-, Mittel-, Realschulen)

Mehr

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Zentrale Merkmale des LABG Gestufte Studiengänge: Bachelor und Master Verzicht auf das Erste Staatsexamen; Akkreditierung

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

mod. Am 05.12.12 (SP) mod 28.12.12 (PMV) mod 15.2.13 Mod 18.03.13 Mod 19.9.13 (PMV) Inhalt

mod. Am 05.12.12 (SP) mod 28.12.12 (PMV) mod 15.2.13 Mod 18.03.13 Mod 19.9.13 (PMV) Inhalt Fachspezifische Bestimmung für das Fach Französisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Stand: 31. August 2012 nach rechtlicher Prüfung mod. Am 05.12.12

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

MUSIKPRAKTISCHE STUDIEN

MUSIKPRAKTISCHE STUDIEN - Regelstudienzeit: 9 Semester - Musikstudium umfasst 19 SWS (Grundstudium: 44 SWS/54 LP, Hauptstudium: 5 SWS/93 LP, musikpraktische Studien: 33 SWS/46 LP) - Stimmbildung entfällt, wenn Gesang erst- oder

Mehr

1 Geltungsbereich. Inhaltsübersicht:

1 Geltungsbereich. Inhaltsübersicht: Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Doppelfach Musik für das Höhere Lehramt an Gymnasien (in der Fassung der Änderungsordnung vom 24. Juni 2015) *1 Aufgrund von 36 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de 1 Reform der Lehrerausbildung in Hamburg: Strukturelle, organisatorische und inhaltliche Herausforderungen zwischen Anspruch und Wirklichkeit ein erster Zwischenbericht Martin Jungwirth Universität Hamburg

Mehr

Facheinführung Grundschulpädagogik Informationsveranstaltung zum Grundschullehramtsstudium an der Universität Paderborn

Facheinführung Grundschulpädagogik Informationsveranstaltung zum Grundschullehramtsstudium an der Universität Paderborn Facheinführung Grundschulpädagogik Informationsveranstaltung zum Grundschullehramtsstudium an der Universität Paderborn Prof. Dr. Frank Hellmich Paderborn, 01. April 2014 3. Phase Ausüben des Berufs Grundschullehrerin/

Mehr

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education

Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master of Education Zentrum zur Förderung des mathematischnaturwissenschaftlichen Unterrichts Modellstudiengang Lehramt an Gymnasien in den Fächerverbindungen B/C, C/M, M/Inf, M/Ph, Ph/Inf Aufbau Bachelor of Science Master

Mehr

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen und die Modularisierung von Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.09.2000 i. d. F. vom 22.10.2004) Die Rahmenvorgaben

Mehr

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Einführungsveranstaltung für Erstsemester 1/28 Lehramtsstudiengänge Lehramt an Realschulen Inf/Ma, Inf/Ph, Inf/WiWi Lehramt an beruflichen Schulen berufliche Fachrichtung Metalltechnik mit Zweitfach Informatik

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft 11. Dezember 2004 Der Vorstand Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept

Mehr

NRW Lehrerbildungsreform

NRW Lehrerbildungsreform Professioneller, profilierter, praxisnäher: Kabinett beschließt Eckpunkte für Reform der Lehrerausbildung Düsseldorf, den 11.09.2007; Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit: Die Lehrerausbildung

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 werden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland

Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Bachelor und Master Quo vadis? Die Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland Vortrag auf der Jahrestagung der AGMB 2008 in Magdeburg 24. September 2008 Prof. Dr. U. Krauß-Leichert, Hochschule für

Mehr

Baden-Württemberg - the most diverse academic landscape in Germany and Europe:

Baden-Württemberg - the most diverse academic landscape in Germany and Europe: Baden-Württemberg - the most diverse academic landscape in Germany and Europe: 9 Research Universities - each with its own special profile 6 Universities of Education 23 Universities of Applied Sciences

Mehr

Module im Master-Studiengang Jazz / Popularmusik / Instrument oder Gesang

Module im Master-Studiengang Jazz / Popularmusik / Instrument oder Gesang Module im Master-Studiengang Jazz / Popularmusik / Instrument oder Gesang Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 1 HAUPTFACH I... 2 HAUPTFACH II... 2 SOLIST IM JAZZORCHESTER I... 3 SOLIST IM JAZZORCHESTER

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM)

STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Modellversuch Gestufte Lehrerbildung an der Technischen Universität Dortmund STANDORTVERTEILTES STUDIUM DORTMUND BOCHUM (SPAGATSTUDIUM) Stand: 13.09.2007 Merkblatt für Studieninteressierte, die das Lehramt

Mehr

Master of Education Profil 1 Zweifächer Studium

Master of Education Profil 1 Zweifächer Studium Profil 1 Zweifächer Studium Modulprüfung Modul 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. prüfung SWS SWS SWS SWS Su SWS Su Vertiefungsmodul 1 Vertiefungsmodul 2 Vertiefungsmodul 3 Ensembleleitung G 1,5 1 Pr (K) 1,50

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Ziele und Struktur der neuen Studiengänge

Bachelor- und Masterstudium Ziele und Struktur der neuen Studiengänge Bachelor- und Masterstudium Ziele und Struktur der neuen Studiengänge Dr. Bodo Kayser Studienzentrale der Universität Göttingen Zentrale Studienberatung 1 1 Richtwerte für Bachelor- und Masterstudiengänge

Mehr

Modulbeschreibungen für den Master-Teilstudiengang Musik für das Lehramt an Sonderschulen (LAS) mit dem Abschluss Master of Education (M.Ed.

Modulbeschreibungen für den Master-Teilstudiengang Musik für das Lehramt an Sonderschulen (LAS) mit dem Abschluss Master of Education (M.Ed. Modulbeschreibungen für den Master-Teilstudiengang Musik für das Lehramt an Sonderschulen (LAS) mit dem Abschluss Master of Education (M.Ed.) Version 13.09.2011 Die Unterrichtssprache ist in allen Modulen

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

Einrichtung von BA/MA Studiengängen für das höhere Lehramt an beruflichen Schulen

Einrichtung von BA/MA Studiengängen für das höhere Lehramt an beruflichen Schulen Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 15/4543 Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft - Geschäftsführender Vorstand - Universität Stuttgart Keplerstr.

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Elementare Musikpädagogik (Jazz)

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Elementare Musikpädagogik (Jazz) Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Elementare Musikpädagogik (Jazz) (Erwerb von 240 Leistungspunkten) vom 20.2.2012 geändert durch die Erste Satzung zur Änderung der Fachspezifischen

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik

Studienordnung für das Fach Pädagogik Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts (B.A.) und Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich:

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1856 18. Wahlperiode 05.05.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1856 18. Wahlperiode 05.05.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1856 18. Wahlperiode 05.05.2014 Gesetzentwurf der Fraktion der FDP Entwurf eines Gesetzes für ein Lehrerbildungsgesetz Schleswig-Holstein (LehrerbildungsG)

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Fächerspezifische Vorgaben. Studium der Kunst

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Fächerspezifische Vorgaben. Studium der Kunst Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Studium der Kunst für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen und das Lehramt an Berufskollegs - 2

Mehr

Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab

Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab Die Neue Richtervereinigung lehnt die Umsetzung des Bologna-Beschlusses in der universitären Juristenausbildung ab 1. Einleitung Am 19.06.1999 haben 29 europäische Bildungsminister (mittlerweile sind es

Mehr

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz Einbindung der Vermittlung von Informationskompetenz in Form einer Lehrveranstaltung der UB Bochum in das Angebot des Optionalbereichs für die gestuften Studiengänge an der Ruhr- Universität Bochum Georg

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

ANHANG II - MODULÜBERSICHT / STUDIENVERLAUF

ANHANG II - MODULÜBERSICHT / STUDIENVERLAUF Leitfaden BA Lehramt Ibk Anhang II Modulübersicht / Studienverlauf ME 1 ANHANG II - MODULÜBERSICHT / STUDIENVERLAUF UF Musikerziehung (ME) 1 Künstlerisches Hauptfach 1.1 1. Künstlerisches Hauptfach 1 6

Mehr

Mobilitätshindernisse und strukturelle Rahmenbedingungen. unter dem Aspekt der Akkreditierung

Mobilitätshindernisse und strukturelle Rahmenbedingungen. unter dem Aspekt der Akkreditierung Internationalisierung der Lehrerbildung Berlin, 08.11.2013 Mobilitätshindernisse und strukturelle Rahmenbedingungen unter dem Aspekt der Akkreditierung Dr. Simone Kroschel, AQAS e.v. Köln Inhalt Vorstellung

Mehr

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende

Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Allgemeine Informationen zu Bachelor- und Masterstudiengängen für Studierende und Lehrende Bis 2010 wurden in Europa international übliche Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt. Dies wurde 1999 von

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 21. Januar 2004 Der Fakultätsratrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität

Mehr

Master-Studiengang nicht konsekutiv

Master-Studiengang nicht konsekutiv Master-Studiengang nicht konsekutiv Prof. Dr. Dieter Hannemann VizeBundesvorsitzender»Fachbereichstag Informatik«2. Vorsitzender»Konferenz der Fachbereichstage e.v.«stellv. Vorsitzender: Akkreditierungskommission

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Die Umstellung auf die BAund MA-Ausbildung in Deutschland Vortrag auf dem Internationalen Kongress Die Lernende Bibliothek 2005 La biblioteca apprende 2005,

Mehr

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester

2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 180 LP**) Wintersemester 1. STUDIENGANG: INFORMATIK 2. ABSCHLUSS: Baccalaureus Scientiarium / Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: STUDIENUMFANG: LEISTUNGSPUNKTE: (CREDIT POINTS) 6 Semester / 109 SWS *): Grundstudium (70 SWS)

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 16. Mai 2013 Nr. 35/2013 I n h a l t : Ordnung über den Zugang zu den Masterstudiengängen im Lehramt der Universität Siegen Vom 15. Mai 2013 Herausgeber: Rektorat der Universität

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch MASTER OF EDUCATION. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Kernfach Englisch MASTER OF EDUCATION. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER MASTER OF EDUCATION Kernfach Englisch Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: SCHULFORMSPEZIFISCHER MASTER LEHRAMT AN MITTELSCHULEN KERNFACH ENGLISCH 2. ABSCHLUSS: Master of Education 3.

Mehr

DER WEG INS LEHRAMT IM LAND BRANDENBURG auslaufend. Studium an der Universität Potsdam. Land Brandenburg auslaufend 1

DER WEG INS LEHRAMT IM LAND BRANDENBURG auslaufend. Studium an der Universität Potsdam. Land Brandenburg auslaufend 1 DER WEG INS LEHRAMT IM LAND BRANDENBURG auslaufend Studium an der Universität Potsdam Land Brandenburg auslaufend 1 Studium an der Universität Potsdam Aufgaben, die auf künftige Lehrerinnen und Lehrer

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil)

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil) Technische Universität Dortmund Fakultät Mathematik Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts Juni 2008 Information für die Studierenden im Modellversuch Veranstaltungsangebot

Mehr

2005/2006 33. Veranstaltungsrunde

2005/2006 33. Veranstaltungsrunde Berufskundliche Gespräche des Rotary Club Rheine 2005/2006 33. Veranstaltungsrunde Lahme 11/2005 Berufskundliche Gespräche des Rotary Club Rheine Teilnehmer 2004 nach Jahrgangsstufen Jg.10 Jg.11 Jg.12

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik

Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Einführungsveranstaltung Lehramt Informatik 12. Oktober 2015, Universität Bayreuth Einführungsveranstaltung für Erstsemester Lehramtsstudiengänge Informatik Dr. M. Ehmann Didaktik der Informatik Kontakt:

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten)

(Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) Fachspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Religionslehre im Masterstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Inhalt (Entwurf: Fassung im LBR am 29.10.2012 beraten) 1 Geltungsbereich...

Mehr

Probleme in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen

Probleme in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen Probleme in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen Gliederung I. Grundsätze des Akkreditierungssystems II. Qualitätsanforderungen in der Akkreditierung von lehrerbildenden Studiengängen III.Besonderheiten

Mehr

Was die Expertenkommission zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung in Baden-Württemberg empfiehlt

Was die Expertenkommission zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung in Baden-Württemberg empfiehlt Prof. Dr. Rainer Trost Pädagogische Hochschule Ludwigsburg Fakultät für Sonderpädagogik Reutlingen Was die Expertenkommission zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung in Baden-Württemberg empfiehlt Fachtagung

Mehr

Übergang Bachelor - Master Probleme in der Praxis

Übergang Bachelor - Master Probleme in der Praxis Übergang Bachelor - Probleme in der Praxis Ludwig Voegelin 22.01.08 www.che-consult.de Gliederung 1. Das Grundmodell 2. Folgen der Spannbreiten 3. Ausgewählte Probleme beim Wechsel von B zu M a) studienplatzangebot

Mehr

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Vertieftes Studium des Faches

Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. 1. Vertieftes Studium des Faches Universität Bayreuth Englisch Lehramtsstudium. Vertieftes Studium des Faches Studienbeginn und Studienvoraussetzungen Das Studium des Faches Englisch kann im Wintersemester begonnen werden. Studienvoraussetzungen:

Mehr

Regelung der Erweiterungsprüfung im Unterrichtsfach Pädagogik für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen

Regelung der Erweiterungsprüfung im Unterrichtsfach Pädagogik für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen Regelung der Erweiterungsprüfung im Unterrichtsfach Pädagogik für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen llgemeines Nach bestandener Erster Staatsprüfung für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen

Mehr

Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator

Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator Neue Wege in der Lehrerausbildung Ein gemeinsames Aktionsprogramm des Stifterverbandes und der Stiftung Mercator 8. Dezember 2004 1 Gliederung Neue Wege: Warum? Praxisferne? Empirische Befunde Neue Wege:

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Studiengang Bachelor Lehramt Musik an Gymnasien (8 Semester) Inhalt

Studiengang Bachelor Lehramt Musik an Gymnasien (8 Semester) Inhalt Studiengang Bachelor Lehramt Musik an Gymnasien (8 Semester) Inhalt I A) WAHLPFLICHTMODULE BEI ERSTFACH KLAVIER... 2 I B) WAHLPFLICHTMODULE BEI ERSTFACH KLAVIER POPULÄRE MUSIK / JAZZ... 5 I C) WAHLPFLICHTMODULE

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-Pädagogische Ausrichtung, Wahlmodul Musikmanagement (UdS)

MODULHANDBUCH für den Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-Pädagogische Ausrichtung, Wahlmodul Musikmanagement (UdS) MODULHANDBUCH für den Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-Pädagogische Ausrichtung, Wahlmodul Musikmanagement (UdS) Künstlerische Praxis Studiensemester Credits -3 4 7 Zugangsvoraussetzungen Lehrveranstaltungen

Mehr

Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Master of Education im Fach Sportwissenschaft Master of Education im Fach Ein Kooperationsstudiengang der Universitäten Bremen und Oldenburg Gliederung 1. Planungsgrundlagen 2. Ziele des Studiums 3. Strukturvorgaben für die Studienrichtungen für die

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe (Lehramtstyp 1)

Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe (Lehramtstyp 1) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Anlage 1 Rahmenvereinbarung über die Ausbildung und Prüfung für ein Lehramt der Grundschule bzw. Primarstufe

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 31-MUS-0401-MS Modulform Pflicht Modultitel Modultitel (englisch) Empfohlen für: Verantwortlich

Mehr

Bachelorstudium Unterrichtsfach Musik Lehramt Haupt-, Real- und Gesamtschule. Semester. Dauer 390 Std. 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen. 1.-2. Sem.

Bachelorstudium Unterrichtsfach Musik Lehramt Haupt-, Real- und Gesamtschule. Semester. Dauer 390 Std. 2 Semester 1 Lehrveranstaltungen. 1.-2. Sem. Modulhandbuch Bachelorstudium Unterrichtsfach Musik Lehramt Haupt-, Real- und Gesamtschule Basismodul 1: Praxis I MUH-BM 1 Workload CP Semester Häufigkeit Dauer 390 Std. 13 1.-2. Sem. jährlich 2 Semester

Mehr

05.12.2012 28.12.12 (PMV)

05.12.2012 28.12.12 (PMV) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Entwurf: Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Empfehlung der 14. Mitgliederversammlung der HRK am 14. Mai 2013 in Nürnberg. Empfehlungen zur Lehrerbildung. HRK Hochschulrektorenkonferenz

Empfehlung der 14. Mitgliederversammlung der HRK am 14. Mai 2013 in Nürnberg. Empfehlungen zur Lehrerbildung. HRK Hochschulrektorenkonferenz Empfehlung der 14. Mitgliederversammlung der HRK am 14. Mai 2013 in Nürnberg Empfehlungen zur HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 26. April 2013 Nr. 29/2013 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für das Fach Sachunterricht und seine Didaktik im Bachelorstudium für das Lehramt Grundschule der Universität

Mehr

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08)

Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Studienordnung für den Fach-Master-Studiengang Physik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Stand 27.11.08) Inhalt 1 Geltungsbereich... 1 2 Studien ziel... 1 3 Zulassung... 2 4 Empfohlene Vorkenntnisse...

Mehr

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP)

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP) Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP) Zielsetzung: Das Masterstudium dient dem Erwerb wissenschaftlicher Grundlagen und orientiert sich an der Entwicklung grundlegender beruflicher

Mehr