MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009"

Transkript

1 MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009 FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH (Forschungsschwerpunkt Digital Economy, Bereich Konsumentenforschung), Wehrgrabengasse Wels (kurz: FH OÖ)

2 Liebe Schülerinnen und Schüler! Wir sind Wissenschaftler von der Fachhochschule Steyr, die gemeinsam mit vier Schulen aus Linz, Kirchdorf und Rohrbach im Rahmen eines Forschungsprojekts untersuchen, wie Schüler mit Fernsehen, Internet, Handy, Computer, etc.) umgehen. Du würdest uns sehr helfen, wenn du an unserer Umfrage teilnimmst und dabei ehrlich und spontan antwortest. Deine Antworten und Daten sind 100%ig anonym und lassen keine Rückschlüsse auf einzelne Personen zu! Das Ausfüllen des Fragebogens wird ca. dauern! Vielen Dank für deine Unterstützung! Wir beginnen zuerst mit Fragen zum Thema Spielen. Damit sind Spiele mit dem Computer, im Internet, mit dem Handy oder mit Spielkonsolen gemeint. 1. Spielst Du mit solchen Spielen grundsätzlich? Kreuze bitte die Aussage an, die für dich zutrifft. Ich spiele eigentlich nicht mit solchen Spiele, weil ich nicht mag. (Weiter mit Frage 9) Ich spiele eigentlich nicht mit solchen Spielen, weil ich nicht darf. (Weiter mit Frage 9) Ja, ich spiele mit solchen Spielen. 2. Mit welchem Alter hast du ungefähr mit solchen Spielen zu spielen begonnen? Dropdown (3-20 Jahre) weiß ich nicht mehr. 3. Welche(s) Gerät(e) verwendest du zum Spielen? Sony Playstation 2 Sony Playstation 3 Sony Playstation Portable (PSP) Microsoft XBox Microsoft XBox 360 Nintendo Wii Nintendo DS PC / Computer Handy Online-/Internet-/Browserspiele FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 2

3 4. Was ist das Hauptziel des Spieles, welches du derzeit am liebsten spielst? Man muss vorgegebene Aufgaben lösen. Man muss möglichst schnell und fehlerfrei ein Ziel erreichen (z. B. Autorennen, unterschiedliche Welten durchqueren). Man muss Gegner oder sonstige Wesen bekämpfen und vernichten. Man muss etwas aufbauen und entwickeln. Ich weiß es nicht genau. 5. Nenne Dein derzeit bevorzugtes Spiel: Filterfragen, wenn "man Gegner vernichten muss", dann wird gezeigt, wie 1. die Gegner sterben Ja, sehr realistisch Ja, aber sehr undeutlich Nein 2. Dabei wird Blut dargestellt Ja Nein 6. Warum spielst du eigentlich? Nenne deine zwei Hauptgründe! Weil mir sonst langweilig ist / als Zeitvertreib. Weil ich etwas dabei lerne. Weil es andere auch machen. Weil ich meine Fähigkeiten mit anderen Spielern messen will. Weil es mir einfach Spaß macht. Sonstiger Grund:. 7. Wann ist für Dich ein Spiel besonders interessant? Nenne Deine drei Hauptgründe! Wenn ich im Spiel unterschiedlichen Gefahren ausgesetzt bin, die ich meistern muss. Wenn ich mich im Spiel gegen andere verteidigen muss. Wenn ich immer wieder höhere Levels erreichen kann beziehungsweise wenn ich mich im Spiel als Spielperson weiter entwickeln kann. Wenn meine Geschicklichkeit besonders gefordert ist. Wenn das Spiel auch meine Freunde spielen und wir gemeinsam darüber reden können. FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 3

4 Wenn meine Spielgegner oder gefährten tatsächliche Personen sind (wie dies z. B. bei diversen Online-Spielen der Fall ist). Wenn ich etwas oder jemanden vernichten muss. Wenn das Spiel sehr realistisch dargestellt ist. Wenn ich mich mit anderen messen kann. Ich weiß es nicht 8. Hast du schon ein Spiel gespielt, welches noch nicht für dein Alter freigegeben war? Ja. Welche(s)?... Nein Weiß ich nicht 9. Haben Spiele mit gewalttätigen Inhalten deiner Meinung nach einen Einfluss auf Gewalttaten, die im wirklichen Leben passieren (z.b. Schlägereien, Amokläufe)? Ganz sicher Manchmal Sicher nicht Weiß ich nicht 10. Hast du den Eindruck, als würde dein Spielverhalten deine schulischen Leistungen negativ beeinflussen? Eher ja Eher nein Weiß ich nicht 11. Kreuze bitte die Punkte (maximal drei) an, die für dich die Hauptgründe sind, warum du das Internet nutzt: Zur Informationsbeschaffung für die Schule (z. B. für die Hausübung) Zur Informationsbeschaffung für die Freizeit (z. B. Kinoprogramm anschauen, Veranstaltungen suchen) Zum Online-Spielen Zur Kommunikation mit Freunden / Bekannten ( , SchuelerVZ, Skype, ICQ, ) Zum Downloaden von Spielen, Musik, Filmen, FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 4

5 12. Hast du schon mal bewusst oder auch zufällig folgende Seiten im Internet gesehen? Wo Gewalt als cool dargestellt wird: Ja Nein Wo Unfallopfer gezeigt werden: Ja Nein Wo nackte Menschen gezeigt werden: Ja Nein Wo gezeigt wird, wie Menschen gefoltert oder getötet werden: Ja Nein 13. Hast du Freunde, die du nur aus dem Internet kennst und mit denen du nur über das Internet Kontakt hast? Ja Nein 14. Hast du dich schon einmal mit einer Person getroffen, die du aus dem Internet kennst? Ja Nein Weiß ich nicht 15. Wird man deiner Meinung nach von den Mitschülern als Außenseiter betrachtet, wenn man keinen Internetzugang hat? Eher schon Eher nicht weiß ich nicht 16. Gibt es von dir Fotos oder Videos im Internet? Glaub ich schon / ja Glaub ich nicht / nein Weiß ich nicht WENN JA, welche Fotos oder Videos (mehrere Antwortwortmöglichkeiten möglich): Fotos oder Videos von Partys, Festen Fotos oder Videos vom Urlaub Unterschiedliche Familienfotos oder -videos Fotos oder Videos, die in der Schule gemacht wurden Fotos oder Videos, auf denen ich nur leicht bekleidet bin Fotos oder Videos auf denen ich sogar nackt abgebildet bin Fotos oder Videos, auf denen ich etwas Verrücktes tue oder darstelle FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 5

6 17. Welche Art von Filme siehst du dir wie oft an? [Radio-Buttons] Aktuelles Geschehen (Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport) und Diskussionssendungen Krimis / Action / Thriller / Science Fiction Horror Unterhaltungsshows / Talkshows / Sitcoms / Daily Soaps / Serien Komödien Dramen / Love Stories Zeichentrickfilme / Animationsfilme Dokumentationen täglich mehrmals pro Woche 1 Mal pro Woche seltener nie 18. Warum schaust du dir diese Filme/Sendungen an? Nenne deine beiden Hauptgründe: Weil ich das Gefühl habe, ich würde sonst etwas versäumen Weil ich dann mitreden kann Weil mich solche Filme interessieren Weil mir sonst langweilig wäre Einfach aus Gewohnheit Weil es andere auch tun Sonstige Gründe:. 19. Reizen dich Filme, die für dein Alter noch nicht freigegeben sind/waren? Eher ja Eher nein FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 6

7 20. Hast du schon Filme oder Teile von Filmen gesehen, die für dein Alter noch nicht freigegeben waren? Ja Nein [weiter mit Frage 22] Wenn ja, welche? Wo hast du die Filme oder Filmausschnitte gesehen? Kreuze bitte alle Punkte an, die für dich zutreffen. Ich habe den Film oder die Filmausschnitte im Kino gesehen. Ich habe den Film oder die Filmausschnitte im Fernsehen gesehen. Ich habe den Film oder die Filmausschnitte bei Freunden gesehen. Ich habe den Film oder die Filmausschnitte mit meinen Geschwistern gesehen. Ich habe den Film oder die Filmausschnitte mit meinen Eltern gesehen. Ich habe den Film oder die Filmausschnitte im Internet gesehen. oder ich weiß es nicht mehr 22. Besitzt du ein Handy? Ja Nein 23. Ist oder wäre dir dein Handy wichtig? ja nein [weiter mit Frage 27] 24. Kreuze bitte jene zwei Gründe an, warum dir ein Handy besonders wichtig ist. Damit ich jemanden verständigen kann, wenn ich einmal bedroht werde. Damit mich meine Eltern besser erreichen können. Damit ich meine Eltern besser erreichen kann, wenn ich sie mal brauche. Damit ich leichter mit meinen Freunden kommunizieren kann. Damit ich leichter mit meinen Eltern kommunizieren kann. Mit einem Handy wird man eher akzeptiert. 25. Legst du Wert darauf, ein ganz bestimmtes Handy zu haben? Ja Welches?... FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 7

8 Nein [weiter mit Frage 27] 26. Warum wünschst du dir genau dieses Handy. Wähle den Hauptgrund. Weil es alles hat/kann, was ich von einem Handy erwarte Weil es mir besonders gut gefällt 27. Ist dein Handy angemeldet oder verfügst du über eine Wertkarte? Angemeldetes Handy / Vertragshandy Wertkarte 28. Welches Handy hast du derzeit? Marke: Die genaue Bezeichnung: 29. Von welchem Anbieter ist dein Handy? A1 Bob Drei Orange Telering T-Mobile Yesss Keiner von denen / ich weiß es nicht 30. Was machst du hauptsächlich mit deinem Handy? Kreuze maximal drei Punkte an! Fernsehen Telefonieren SMS schreiben Internet surfen Musik hören Fotografieren Videos machen s schreiben Navigationssystem nützen Chatten FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 8

9 MMS Als Wecker In der Schule schummeln Zum Spielen 31. Wie lange schätzt du, hast du dein Handy täglich in der Hand? Es zählt dabei alles, was du mit deinem Handy machst. [Dropdown in Halb- Stunden-Intervallen] 32. Wie viele SMS verschickst du zirka im Monat? 33. Bist du auch während der Nacht mit dem Handy erreichbar? Ja, fast immer Meistens Manchmal Nie 34. Wie viel Euro bezahlst du oder deine Eltern durchschnittlich pro Monat für dein Handy? [Dropdown bis 50,- in 5er Schritten, beginnen mit 1 Euro+Kategorie >50,.] Es kommen jetzt ein paar Aussagen, die immer für Menschen mehr oder weniger zutreffend sind. Überlege dir bitte, wie diese Aussagen deiner Meinung nach für dich selbst zutreffen. Du kannst dafür immer zwischen trifft für mich genau zu, trifft für mich eher zu, trifft für mich eher nicht zu, trifft für mich gar nicht zu, wählen. 35. Wenn mir etwas nicht gleich gelingt, dann werde ich leicht nervös. 36. Ich merke schnell, wenn es anderen Menschen schlecht geht. 37. Wenn ich Stress habe, werde ich laut. FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 9

10 38. Ich ärgere mich auch über Kleinigkeiten. 39. Ich fühle mich zu Hause am wohlsten. 40. Ich gebe in einer Gruppe gerne den Ton an. 41. Mich bedrückt es, wenn mir etwas nicht gelingt. 42. Ich beschäftige mich gerne alleine. 43. Ich strenge mich besonders an, wenn ich etwas erreichen möchte. 44. Ich bin gerne bereit, etwas Neues zu versuchen. 45. Wenn mich jemand kritisiert oder beschimpft, dann verletzt mich das ziemlich stark. 46. Ich tue gerne jemanden einen Gefallen, auch wenn es mir nicht so Spaß macht. 47. Wenn ich etwas sehe, was mir gefällt, dann möchte ich das möglichst sofort erhalten! FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 10

11 48. Ich kann es nicht leiden, wenn jemand wütend auf mich ist. 49. Es bereitet mir Sorgen, wenn ich eine wichtige Sache schlecht gemacht habe. 50. Ich brauche viel Abwechslung, sonst ist mir schnell langweilig. 51. Ich habe öfters Angst. 52. Ich finde es sehr aufregend, wenn ich bei einem Wettbewerb teilnehme. 53. Ich habe Angst davor, Fehler zu machen. 54. Ich werde manchmal geschlagen (z. B. von Schulkollegen, Geschwister, Eltern). 55. Ich schlage manchmal auch andere (z.b. meine Schulkollegen, meine Geschwister). FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 11

12 Jetzt kommen abschließend nur noch ein paar Fragen zu deiner Person. Keine Sorge, selbst mit diesen Angaben bleiben die Daten der Befragung völlig anonym! 56. Wie viel Zeit verbringst du insgesamt pro Tag in deiner Freizeit mit dem Computer, im Internet, mit diversen Spielkonsolen, mit dem Handy, mit Fernsehen oder Videoschauen? Gib einfach einen durchschnittlichen Wert an. Es ist dabei egal, ob du dich mit den Dingen alleine oder mit Freunden beschäftigst. [Dropdown 0,5 Intervall (12h)] - mit Null beginnen] 57. Was machst du davon am liebsten Im Internet, mit Konsolen, mit dem Handy zu spielen Im Internet surfen, chatten, Foren besuchen, mit Freunden kommunizieren, Filme im Fernsehen, auf Video oder im Internet anzuschauen Sich mit dem Handy beschäftigen (MP3 hören, Fotografieren, Videos drehen, telefonieren, SMSen, ) 58. Wie lange tust du das durchschnittlich pro Tag? [Dropdown 0,5 Intervall (12h)] 59. Stelle Dir vor, du müsstest bei den folgenden Freizeitbeschäftigungen auf zwei verzichten. Auf welche Punkte würdest Du auf keinen Fall verzichten wollen? Auf das Spielen im Internet, mit Konsolen, mit dem Handy Im Internet zu surfen chatten, Foren besuchen, mit Freunden kommunizieren, Filme im Fernsehen, auf Video oder im Internet anzuschauen Sich mit dem Handy beschäftigen (MP3 hören, Fotografieren, Videos drehen, telefonieren, SMSen, ) 60. Kontrolliert jemand, mit welchen Spielen du spielst (z. B. deine Eltern)? Ja, eigentlich immer Ja schon, aber nicht sehr genau Eigentlich nicht FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 12

13 61. Kontrolliert jemand, was Du im Internet machst (z. B. deine Eltern)? Ja, eigentlich immer Ja schon, aber nicht sehr genau Eigentlich nicht 62. Kontrolliert jemand, welche Filme du dir anschaust (z. B. deine Eltern)? Ja, eigentlich immer Ja schon, aber nicht sehr genau Eigentlich nicht 63. Kontrolliert jemand, was Du mit deinem Handy alles machst (z. B. deine Eltern)? Ja, eigentlich immer Ja schon, aber nicht sehr genau Eigentlich nicht 64. Geben deine Erziehungsberechtigten dir vor, wie lange du in deiner Freizeit spielen, fernsehen, Videos schauen oder online sein darfst? Ja Nein manchmal, aber nicht immer 65. Dein Alter: 66. Dein Geschlecht: m w 67. Welche Schule besuchst Du gerade [Dropdown] Eine Hauptschule Eine Polytechnische Schule AHS / Gymnasium Technische u. gewerbliche mittlere u. höhere Schulen (HTL, ) Kaufmännische mittlere u. höhere Schulen (HAK, HAS, ) FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 13

14 Wirtschaftsberufliche mittlere oder höhere Schulen (HBLA, ) Sonstige:. 68. In welcher Schulstufe der angekreuzten Schule bist du gerade: [Dropdown 1-9] 69. Du wohnst eher in einer städtischen Umgebung in einer ländlichen Umgebung 70. Du wohnst in einem Haus einer Wohnung 71. Wie viele Personen leben in deinem Haushalt (inklusive dir)? Ich lebe bei meiner Mutter meinem Vater meinen Eltern meinen Großeltern Sonstige 73. Wie alt ist deine Mutter? Meine Mutter ist leider schon verstorben. 74. Wie alt ist dein Vater? Mein Vater ist leider schon verstorben. 75. Was machen deine Eltern beruflich? Mutter: Sie ist derzeit in Ausbildung. Sie ist eine Hausfrau, in Karenz oder ohne Anstellung. Sie ist in einem Angestellten- oder Arbeitsverhältnis ohne Führungsfunktion. FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 14

15 Sie hat eine leitende Position. Sie ist Geschäftsführer, Vorstand oder selbstständig. Sie ist bereits in Pension Ich weiß ich nicht. Vater: Er ist derzeit in Ausbildung. Er ist Hausmann, in Karenz oder ohne Anstellung. Er ist in einem Angestellten- oder Arbeitsverhältnis ohne Führungsfunktion. Er hat eine leitende Position. Er ist Geschäftsführer, Vorstand oder selbstständig. Er ist bereits in Pension. 76. Die höchste Schulbildung deiner Eltern ist: Mutter: Volksschule, Hauptschule, höhere Schule Matura Universität oder Fachhochschule Ich weiß es nicht Vater: Volksschule, Hauptschule, höhere Schule Matura Universität oder Fachhochschule Ich weiß es nicht 77. Was waren deine letzen Zeugnisnoten in den Gegenständen: Mathematik: Deutsch: Englisch: 78. Bekommst du ein Taschengeld? Ja Nein 79. Wenn ja, wie viel bekommst du pro Monat? [Dropdown - 10er Intervalle] FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 15

16 keine Angabe FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 16

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Junior Web Barometer 2014. SWITCH Zürich 25.11.2014

Junior Web Barometer 2014. SWITCH Zürich 25.11.2014 SWITCH Zürich 25..2014 Inhaltsübersicht 2 1. Studiendesign und Stichprobe 2. Internetzugang und Nutzungshäufigkeit 3. Mitgliedschaft und Nutzung von sozialen Plattformen - Kinder 4. Mitgliedschaft und

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

1.1 24/7 Bist du immer online?

1.1 24/7 Bist du immer online? 1 Medienwelten früher und heute Medienwelten früher und heute 1.1 24/7 Bist du immer online? Du bist ein digitaler Eingeborener Wahrscheinlich kennst du das Gefühl, dass deine Eltern wirklich überhaupt

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Bemerkungen zur Umfrage... 3 Software Online Umfrage... 3 Bemerkungen zur Auswertung... 3 Bemerkungen zu dieser Auswertung... 3 Allgemeine Fragen...

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder,

die Kinderjury gesucht! Junge Film- und Fernseh-Fans fur Was ist der GOLDENE SPATZ? Gesucht werden Kinder, .. Junge Film- und Fernseh-Fans fur Deutsches Kinder-Medien-Festival GOLDENER SPATZ: Kino-TV-Online 31. Mai - 6. Juni 2015 in Gera & Erfurt die Kinderjury gesucht! Gesucht werden Kinder, Was ist der GOLDENE

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN

Internet Vokabeln DANGER. ARBEITSBLATT 2 Klasse ACCOUNT BLOG WEB LOG BROWSER CHAT, CHATTEN ACCOUNT Account kommt aus dem Englischen und bedeutet Nutzerkonto. Wie auf der Bank gibt es auch im Internet ein Konto bei einem Internetdienst. Nach der Anmeldung erhälst du einen Benutzernamen und ein

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

meinungsstudie. Tablet-Computer und ebook-reader.

meinungsstudie. Tablet-Computer und ebook-reader. trnd.com meinungsstudie. meinungs studie Tablet-Computer und ebook-reader. Tablet-Computer und ebook-reader sind ein absoluter Trend. Sie sind kleiner und leichter als herkömmliche Notebooks, bestehen

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Universität Zürich Zentrum für Gerontologie

Universität Zürich Zentrum für Gerontologie Universität Zürich Zentrum für Gerontologie Befragung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien Das Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich führt gemeinsam mit Pro Senectute

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

wissenssammlung. Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann

wissenssammlung. Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Tipps für Handy-Videos Filmen mit Smartphone von Shari Littmann Smartphones sind aus unserem Alltag kaum wegzudenken: Wir telefonieren mit

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld!

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! Feinziele Einstellung zu Konsum und Geldgeschäften Zielgruppe Jugendliche ab 9. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden Schulen Methode Fragebogen

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Dr. Tobias Teismann Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ) Massenbergstraße 11, 44787 Bochum Tel.; 0234-3227787; Email: tobias.teismann@rub.de Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Mehr

Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * Alter: Studiengang: Geschlecht: $ $ $ $ Datum: Falls%Ja,%welches? Falls%ja, %welches?

Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * Alter: Studiengang: Geschlecht: $ $ $ $ Datum: Falls%Ja,%welches? Falls%ja, %welches? Konzept(Evaluation Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * * * * Wir$ bitten$ Dich$ während$ des$ Tests$ einige$ Angaben$ zu$ machen.$ Alle$ Daten$ werden$ selbstverständlich$ anonym$

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass Kinder & Medien Bürgersaal Oftersheim 06.03.2008 Mark Hillengass Medienkompetenz Medienkompetenz bezeichnet nach Dieter Baacke die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT

DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT Jukebox DIGITALE GEWALT Digitale Medien wie Handy, PC oder Internet sind spannend und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wenn damit Leute gezielt

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Handys und Smartphones welche Geräte Kinder besitzen und wie sie diese nutzen

Handys und Smartphones welche Geräte Kinder besitzen und wie sie diese nutzen Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Grundschule und die Sekundarstufe I www.zeit.de/schulangebote Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Schulklassen 3 6 und erscheinen einmal im

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr