MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009"

Transkript

1 MeTeOr Konsolidierter Fragebogen für Schülerbefragung Herbst 2009 FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH (Forschungsschwerpunkt Digital Economy, Bereich Konsumentenforschung), Wehrgrabengasse Wels (kurz: FH OÖ)

2 Liebe Schülerinnen und Schüler! Wir sind Wissenschaftler von der Fachhochschule Steyr, die gemeinsam mit vier Schulen aus Linz, Kirchdorf und Rohrbach im Rahmen eines Forschungsprojekts untersuchen, wie Schüler mit Fernsehen, Internet, Handy, Computer, etc.) umgehen. Du würdest uns sehr helfen, wenn du an unserer Umfrage teilnimmst und dabei ehrlich und spontan antwortest. Deine Antworten und Daten sind 100%ig anonym und lassen keine Rückschlüsse auf einzelne Personen zu! Das Ausfüllen des Fragebogens wird ca. dauern! Vielen Dank für deine Unterstützung! Wir beginnen zuerst mit Fragen zum Thema Spielen. Damit sind Spiele mit dem Computer, im Internet, mit dem Handy oder mit Spielkonsolen gemeint. 1. Spielst Du mit solchen Spielen grundsätzlich? Kreuze bitte die Aussage an, die für dich zutrifft. Ich spiele eigentlich nicht mit solchen Spiele, weil ich nicht mag. (Weiter mit Frage 9) Ich spiele eigentlich nicht mit solchen Spielen, weil ich nicht darf. (Weiter mit Frage 9) Ja, ich spiele mit solchen Spielen. 2. Mit welchem Alter hast du ungefähr mit solchen Spielen zu spielen begonnen? Dropdown (3-20 Jahre) weiß ich nicht mehr. 3. Welche(s) Gerät(e) verwendest du zum Spielen? Sony Playstation 2 Sony Playstation 3 Sony Playstation Portable (PSP) Microsoft XBox Microsoft XBox 360 Nintendo Wii Nintendo DS PC / Computer Handy Online-/Internet-/Browserspiele FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 2

3 4. Was ist das Hauptziel des Spieles, welches du derzeit am liebsten spielst? Man muss vorgegebene Aufgaben lösen. Man muss möglichst schnell und fehlerfrei ein Ziel erreichen (z. B. Autorennen, unterschiedliche Welten durchqueren). Man muss Gegner oder sonstige Wesen bekämpfen und vernichten. Man muss etwas aufbauen und entwickeln. Ich weiß es nicht genau. 5. Nenne Dein derzeit bevorzugtes Spiel: Filterfragen, wenn "man Gegner vernichten muss", dann wird gezeigt, wie 1. die Gegner sterben Ja, sehr realistisch Ja, aber sehr undeutlich Nein 2. Dabei wird Blut dargestellt Ja Nein 6. Warum spielst du eigentlich? Nenne deine zwei Hauptgründe! Weil mir sonst langweilig ist / als Zeitvertreib. Weil ich etwas dabei lerne. Weil es andere auch machen. Weil ich meine Fähigkeiten mit anderen Spielern messen will. Weil es mir einfach Spaß macht. Sonstiger Grund:. 7. Wann ist für Dich ein Spiel besonders interessant? Nenne Deine drei Hauptgründe! Wenn ich im Spiel unterschiedlichen Gefahren ausgesetzt bin, die ich meistern muss. Wenn ich mich im Spiel gegen andere verteidigen muss. Wenn ich immer wieder höhere Levels erreichen kann beziehungsweise wenn ich mich im Spiel als Spielperson weiter entwickeln kann. Wenn meine Geschicklichkeit besonders gefordert ist. Wenn das Spiel auch meine Freunde spielen und wir gemeinsam darüber reden können. FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 3

4 Wenn meine Spielgegner oder gefährten tatsächliche Personen sind (wie dies z. B. bei diversen Online-Spielen der Fall ist). Wenn ich etwas oder jemanden vernichten muss. Wenn das Spiel sehr realistisch dargestellt ist. Wenn ich mich mit anderen messen kann. Ich weiß es nicht 8. Hast du schon ein Spiel gespielt, welches noch nicht für dein Alter freigegeben war? Ja. Welche(s)?... Nein Weiß ich nicht 9. Haben Spiele mit gewalttätigen Inhalten deiner Meinung nach einen Einfluss auf Gewalttaten, die im wirklichen Leben passieren (z.b. Schlägereien, Amokläufe)? Ganz sicher Manchmal Sicher nicht Weiß ich nicht 10. Hast du den Eindruck, als würde dein Spielverhalten deine schulischen Leistungen negativ beeinflussen? Eher ja Eher nein Weiß ich nicht 11. Kreuze bitte die Punkte (maximal drei) an, die für dich die Hauptgründe sind, warum du das Internet nutzt: Zur Informationsbeschaffung für die Schule (z. B. für die Hausübung) Zur Informationsbeschaffung für die Freizeit (z. B. Kinoprogramm anschauen, Veranstaltungen suchen) Zum Online-Spielen Zur Kommunikation mit Freunden / Bekannten ( , SchuelerVZ, Skype, ICQ, ) Zum Downloaden von Spielen, Musik, Filmen, FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 4

5 12. Hast du schon mal bewusst oder auch zufällig folgende Seiten im Internet gesehen? Wo Gewalt als cool dargestellt wird: Ja Nein Wo Unfallopfer gezeigt werden: Ja Nein Wo nackte Menschen gezeigt werden: Ja Nein Wo gezeigt wird, wie Menschen gefoltert oder getötet werden: Ja Nein 13. Hast du Freunde, die du nur aus dem Internet kennst und mit denen du nur über das Internet Kontakt hast? Ja Nein 14. Hast du dich schon einmal mit einer Person getroffen, die du aus dem Internet kennst? Ja Nein Weiß ich nicht 15. Wird man deiner Meinung nach von den Mitschülern als Außenseiter betrachtet, wenn man keinen Internetzugang hat? Eher schon Eher nicht weiß ich nicht 16. Gibt es von dir Fotos oder Videos im Internet? Glaub ich schon / ja Glaub ich nicht / nein Weiß ich nicht WENN JA, welche Fotos oder Videos (mehrere Antwortwortmöglichkeiten möglich): Fotos oder Videos von Partys, Festen Fotos oder Videos vom Urlaub Unterschiedliche Familienfotos oder -videos Fotos oder Videos, die in der Schule gemacht wurden Fotos oder Videos, auf denen ich nur leicht bekleidet bin Fotos oder Videos auf denen ich sogar nackt abgebildet bin Fotos oder Videos, auf denen ich etwas Verrücktes tue oder darstelle FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 5

6 17. Welche Art von Filme siehst du dir wie oft an? [Radio-Buttons] Aktuelles Geschehen (Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport) und Diskussionssendungen Krimis / Action / Thriller / Science Fiction Horror Unterhaltungsshows / Talkshows / Sitcoms / Daily Soaps / Serien Komödien Dramen / Love Stories Zeichentrickfilme / Animationsfilme Dokumentationen täglich mehrmals pro Woche 1 Mal pro Woche seltener nie 18. Warum schaust du dir diese Filme/Sendungen an? Nenne deine beiden Hauptgründe: Weil ich das Gefühl habe, ich würde sonst etwas versäumen Weil ich dann mitreden kann Weil mich solche Filme interessieren Weil mir sonst langweilig wäre Einfach aus Gewohnheit Weil es andere auch tun Sonstige Gründe:. 19. Reizen dich Filme, die für dein Alter noch nicht freigegeben sind/waren? Eher ja Eher nein FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 6

7 20. Hast du schon Filme oder Teile von Filmen gesehen, die für dein Alter noch nicht freigegeben waren? Ja Nein [weiter mit Frage 22] Wenn ja, welche? Wo hast du die Filme oder Filmausschnitte gesehen? Kreuze bitte alle Punkte an, die für dich zutreffen. Ich habe den Film oder die Filmausschnitte im Kino gesehen. Ich habe den Film oder die Filmausschnitte im Fernsehen gesehen. Ich habe den Film oder die Filmausschnitte bei Freunden gesehen. Ich habe den Film oder die Filmausschnitte mit meinen Geschwistern gesehen. Ich habe den Film oder die Filmausschnitte mit meinen Eltern gesehen. Ich habe den Film oder die Filmausschnitte im Internet gesehen. oder ich weiß es nicht mehr 22. Besitzt du ein Handy? Ja Nein 23. Ist oder wäre dir dein Handy wichtig? ja nein [weiter mit Frage 27] 24. Kreuze bitte jene zwei Gründe an, warum dir ein Handy besonders wichtig ist. Damit ich jemanden verständigen kann, wenn ich einmal bedroht werde. Damit mich meine Eltern besser erreichen können. Damit ich meine Eltern besser erreichen kann, wenn ich sie mal brauche. Damit ich leichter mit meinen Freunden kommunizieren kann. Damit ich leichter mit meinen Eltern kommunizieren kann. Mit einem Handy wird man eher akzeptiert. 25. Legst du Wert darauf, ein ganz bestimmtes Handy zu haben? Ja Welches?... FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 7

8 Nein [weiter mit Frage 27] 26. Warum wünschst du dir genau dieses Handy. Wähle den Hauptgrund. Weil es alles hat/kann, was ich von einem Handy erwarte Weil es mir besonders gut gefällt 27. Ist dein Handy angemeldet oder verfügst du über eine Wertkarte? Angemeldetes Handy / Vertragshandy Wertkarte 28. Welches Handy hast du derzeit? Marke: Die genaue Bezeichnung: 29. Von welchem Anbieter ist dein Handy? A1 Bob Drei Orange Telering T-Mobile Yesss Keiner von denen / ich weiß es nicht 30. Was machst du hauptsächlich mit deinem Handy? Kreuze maximal drei Punkte an! Fernsehen Telefonieren SMS schreiben Internet surfen Musik hören Fotografieren Videos machen s schreiben Navigationssystem nützen Chatten FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 8

9 MMS Als Wecker In der Schule schummeln Zum Spielen 31. Wie lange schätzt du, hast du dein Handy täglich in der Hand? Es zählt dabei alles, was du mit deinem Handy machst. [Dropdown in Halb- Stunden-Intervallen] 32. Wie viele SMS verschickst du zirka im Monat? 33. Bist du auch während der Nacht mit dem Handy erreichbar? Ja, fast immer Meistens Manchmal Nie 34. Wie viel Euro bezahlst du oder deine Eltern durchschnittlich pro Monat für dein Handy? [Dropdown bis 50,- in 5er Schritten, beginnen mit 1 Euro+Kategorie >50,.] Es kommen jetzt ein paar Aussagen, die immer für Menschen mehr oder weniger zutreffend sind. Überlege dir bitte, wie diese Aussagen deiner Meinung nach für dich selbst zutreffen. Du kannst dafür immer zwischen trifft für mich genau zu, trifft für mich eher zu, trifft für mich eher nicht zu, trifft für mich gar nicht zu, wählen. 35. Wenn mir etwas nicht gleich gelingt, dann werde ich leicht nervös. 36. Ich merke schnell, wenn es anderen Menschen schlecht geht. 37. Wenn ich Stress habe, werde ich laut. FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 9

10 38. Ich ärgere mich auch über Kleinigkeiten. 39. Ich fühle mich zu Hause am wohlsten. 40. Ich gebe in einer Gruppe gerne den Ton an. 41. Mich bedrückt es, wenn mir etwas nicht gelingt. 42. Ich beschäftige mich gerne alleine. 43. Ich strenge mich besonders an, wenn ich etwas erreichen möchte. 44. Ich bin gerne bereit, etwas Neues zu versuchen. 45. Wenn mich jemand kritisiert oder beschimpft, dann verletzt mich das ziemlich stark. 46. Ich tue gerne jemanden einen Gefallen, auch wenn es mir nicht so Spaß macht. 47. Wenn ich etwas sehe, was mir gefällt, dann möchte ich das möglichst sofort erhalten! FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 10

11 48. Ich kann es nicht leiden, wenn jemand wütend auf mich ist. 49. Es bereitet mir Sorgen, wenn ich eine wichtige Sache schlecht gemacht habe. 50. Ich brauche viel Abwechslung, sonst ist mir schnell langweilig. 51. Ich habe öfters Angst. 52. Ich finde es sehr aufregend, wenn ich bei einem Wettbewerb teilnehme. 53. Ich habe Angst davor, Fehler zu machen. 54. Ich werde manchmal geschlagen (z. B. von Schulkollegen, Geschwister, Eltern). 55. Ich schlage manchmal auch andere (z.b. meine Schulkollegen, meine Geschwister). FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 11

12 Jetzt kommen abschließend nur noch ein paar Fragen zu deiner Person. Keine Sorge, selbst mit diesen Angaben bleiben die Daten der Befragung völlig anonym! 56. Wie viel Zeit verbringst du insgesamt pro Tag in deiner Freizeit mit dem Computer, im Internet, mit diversen Spielkonsolen, mit dem Handy, mit Fernsehen oder Videoschauen? Gib einfach einen durchschnittlichen Wert an. Es ist dabei egal, ob du dich mit den Dingen alleine oder mit Freunden beschäftigst. [Dropdown 0,5 Intervall (12h)] - mit Null beginnen] 57. Was machst du davon am liebsten Im Internet, mit Konsolen, mit dem Handy zu spielen Im Internet surfen, chatten, Foren besuchen, mit Freunden kommunizieren, Filme im Fernsehen, auf Video oder im Internet anzuschauen Sich mit dem Handy beschäftigen (MP3 hören, Fotografieren, Videos drehen, telefonieren, SMSen, ) 58. Wie lange tust du das durchschnittlich pro Tag? [Dropdown 0,5 Intervall (12h)] 59. Stelle Dir vor, du müsstest bei den folgenden Freizeitbeschäftigungen auf zwei verzichten. Auf welche Punkte würdest Du auf keinen Fall verzichten wollen? Auf das Spielen im Internet, mit Konsolen, mit dem Handy Im Internet zu surfen chatten, Foren besuchen, mit Freunden kommunizieren, Filme im Fernsehen, auf Video oder im Internet anzuschauen Sich mit dem Handy beschäftigen (MP3 hören, Fotografieren, Videos drehen, telefonieren, SMSen, ) 60. Kontrolliert jemand, mit welchen Spielen du spielst (z. B. deine Eltern)? Ja, eigentlich immer Ja schon, aber nicht sehr genau Eigentlich nicht FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 12

13 61. Kontrolliert jemand, was Du im Internet machst (z. B. deine Eltern)? Ja, eigentlich immer Ja schon, aber nicht sehr genau Eigentlich nicht 62. Kontrolliert jemand, welche Filme du dir anschaust (z. B. deine Eltern)? Ja, eigentlich immer Ja schon, aber nicht sehr genau Eigentlich nicht 63. Kontrolliert jemand, was Du mit deinem Handy alles machst (z. B. deine Eltern)? Ja, eigentlich immer Ja schon, aber nicht sehr genau Eigentlich nicht 64. Geben deine Erziehungsberechtigten dir vor, wie lange du in deiner Freizeit spielen, fernsehen, Videos schauen oder online sein darfst? Ja Nein manchmal, aber nicht immer 65. Dein Alter: 66. Dein Geschlecht: m w 67. Welche Schule besuchst Du gerade [Dropdown] Eine Hauptschule Eine Polytechnische Schule AHS / Gymnasium Technische u. gewerbliche mittlere u. höhere Schulen (HTL, ) Kaufmännische mittlere u. höhere Schulen (HAK, HAS, ) FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 13

14 Wirtschaftsberufliche mittlere oder höhere Schulen (HBLA, ) Sonstige:. 68. In welcher Schulstufe der angekreuzten Schule bist du gerade: [Dropdown 1-9] 69. Du wohnst eher in einer städtischen Umgebung in einer ländlichen Umgebung 70. Du wohnst in einem Haus einer Wohnung 71. Wie viele Personen leben in deinem Haushalt (inklusive dir)? Ich lebe bei meiner Mutter meinem Vater meinen Eltern meinen Großeltern Sonstige 73. Wie alt ist deine Mutter? Meine Mutter ist leider schon verstorben. 74. Wie alt ist dein Vater? Mein Vater ist leider schon verstorben. 75. Was machen deine Eltern beruflich? Mutter: Sie ist derzeit in Ausbildung. Sie ist eine Hausfrau, in Karenz oder ohne Anstellung. Sie ist in einem Angestellten- oder Arbeitsverhältnis ohne Führungsfunktion. FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 14

15 Sie hat eine leitende Position. Sie ist Geschäftsführer, Vorstand oder selbstständig. Sie ist bereits in Pension Ich weiß ich nicht. Vater: Er ist derzeit in Ausbildung. Er ist Hausmann, in Karenz oder ohne Anstellung. Er ist in einem Angestellten- oder Arbeitsverhältnis ohne Führungsfunktion. Er hat eine leitende Position. Er ist Geschäftsführer, Vorstand oder selbstständig. Er ist bereits in Pension. 76. Die höchste Schulbildung deiner Eltern ist: Mutter: Volksschule, Hauptschule, höhere Schule Matura Universität oder Fachhochschule Ich weiß es nicht Vater: Volksschule, Hauptschule, höhere Schule Matura Universität oder Fachhochschule Ich weiß es nicht 77. Was waren deine letzen Zeugnisnoten in den Gegenständen: Mathematik: Deutsch: Englisch: 78. Bekommst du ein Taschengeld? Ja Nein 79. Wenn ja, wie viel bekommst du pro Monat? [Dropdown - 10er Intervalle] FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 15

16 keine Angabe FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH Seite 16

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Fragebogen Umgang mit neuen Medien Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Teil 1: Mediennutzung Im ersten der drei Teile des Fragebogens geht es um dein allgemeines Nutzungsverhalten

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest. Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du bei unserer Befragung mitmachst. Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Mehr

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum:

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: $QKDQJ InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: )5$*(%2*(1 'DUILFK'LUHLQSDDU)UDJHQVWHOOHQ":LUPDFKHQHLQH8QWHUVXFKXQJ]X-XJHQGOLFKHQXQG )HUQVHKHQ'DEHLJHKWHVQLFKWXP6SLHOILOPHRGHUlKQOLFKHVVRQGHUQGDUXPZLH,KU(XFK

Mehr

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Macht eure eigene Umfrage. Der Fragebogen wird zunächst von jedem einzelnen anonym ausgefüllt. Die Auswertung für eure gesamte Klasse (oder Schule) erfolgt

Mehr

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Kinderalltag heute Das Freizeitverhalten von Kindern (Top 10) «Was machst du in deiner Freizeit häufig?» (gestützt, Angabe in %) Mit Freunden zusammen

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007 Mobiles Lernen in der Praxis Eine Studie m Einsatz des Handys als Lernmedium im Unterricht Liebe Schülerin, lieber Schüler! In dem folgenden Fragebogen geht es um innovative Formen des Lernens und Lehrens

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

Berlin, 19. Oktober 2011. Liebe Leserinnen, Liebe Leser, Migrationsrat Berlin Brandenburg e. V. Oranienstr. 34 10999 Berlin Tel.: +49(30) 616 587 55 Fax: +49(30) 616 587 56 info@mrbb.de www.mrbb.de Berlin, 19. Oktober 2011 Liebe Leserinnen, Liebe Leser, 2010

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Gesprächsleitfaden zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Vorstellungsrunde Einführung ins Thema Wir sind heute hier, um über das Thema Internet zu sprechen,

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Auswertung der. im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried. Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009

Auswertung der. im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried. Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009 Auswertung der im Jugendzentrum Wasserwerk Neuried Umfrage-Zeitraum: 15. Mai 27. Juni 2009 Teilnehmer: 120 Jugendliche und Kinder im Alter von 6 21 Jahren Alter: Alter: (2009) (2007) 6 Jahre 0,8% 7 Jahre

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis

Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Testinventar zur Talentdiagnostik im Tennis Modul IV FT-2: Nachfolgefragebogen für Tennistalente Stand: Juni 2004 Prof. Dr. Achim Conzelmann, Marion Blank, Heike Baltzer mit Unterstützung des Deutschen

Mehr

Sascha Heigl Simon Ebner Sebastian Krammer Philipp Plursch. Bernhard Oberndorfer Philipp Ganglbauer Kevin Trenzinger

Sascha Heigl Simon Ebner Sebastian Krammer Philipp Plursch. Bernhard Oberndorfer Philipp Ganglbauer Kevin Trenzinger Sascha Heigl Simon Ebner Sebastian Krammer Philipp Plursch Bernhard Oberndorfer Philipp Ganglbauer Kevin Trenzinger In Zusammenarbeit mit: Unterstützt von: Sparkling Science Sparkling Science MeTeOr FH

Mehr

Internet, Fernsehen & Co: Wie gefährdet sind unsere Jugendlichen wirklich?

Internet, Fernsehen & Co: Wie gefährdet sind unsere Jugendlichen wirklich? Internet, Fernsehen & Co: Wie gefährdet sind unsere Jugendlichen wirklich? Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt gp MeTeOr Projektleitung (im Kollektiv): Dr. Andreas Auinger: : Neue Medien und Technologien

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Fragebogen zum Medienkonsum

Fragebogen zum Medienkonsum Fragebogen zum Medienkonsum Es gibt keine richtigen oder falschen Aussagen und deine Angaben werden vertraulich behandelt. Bitte versuche dein aktuelles Verhalten und deine derzeitige Einstellung einzuschätzen.

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Internet, Fernsehen & Co: Wie gefährdet sind unsere Jugendlichen wirklich?

Internet, Fernsehen & Co: Wie gefährdet sind unsere Jugendlichen wirklich? Internet, Fernsehen & Co: Wie gefährdet sind unsere Jugendlichen wirklich? Kurzzusammenfassung der Ergebnisse eines Forschungsprojekts Projektleitung (im Kollektiv): : Dr. Andreas Auinger: Verhaltenswissenschaften

Mehr

1. Oö. BIMEZ. Jugend-Medien-Studie Die Studie wurde vom market-institut im Auftrag des BildungsMedienZentrum des Landes OÖ durchgeführt.

1. Oö. BIMEZ. Jugend-Medien-Studie Die Studie wurde vom market-institut im Auftrag des BildungsMedienZentrum des Landes OÖ durchgeführt. . Oö. BIMEZ Jugend-Medien-Studie Die Studie wurde vom market-institut im Auftrag des BildungsMedienZentrum des Landes OÖ durchgeführt. BildungsMedienZentrum OÖ, Anastasius-Grün-Straße, Linz, Tel.: -, E-Mail:

Mehr

FBA 6-16, Version für Jugendliche

FBA 6-16, Version für Jugendliche Nr: _/Ki Ich bin DEDI, der Detektiv, der mit der Lupe genau schaut, was wir im Alltag machen. FBA 6-16, Version für Jugendliche Hallo Vielen Dank, dass Du mitmachst. Wir (das Forscherteam und unser grüner

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A.

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. Adaption des Freiburger Kinderschlafcomic (Rabenschlag et al., 1992) Zeichnungen: H. Kahl In den folgenden Bildergeschichten kannst du sehen,

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Medienverhalten der Kinder Internet

Medienverhalten der Kinder Internet Chart Medienverhalten der Internet Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=7, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ JUNGEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen)

P.A.R.T.Y.- Programm (Prävention von Alkohol- und Risikobedingten Traumen bei Jugendlichen) Bevor es losgeht, bitte füll die unten stehenden Kästchen wie folgt aus: Wir benötigen die letzten beiden Buchstaben deines Nachnamens sowie deinen Geburtstag. Beispiel: Nachname: Müller Geburtstag: 05.

Mehr

Mind-MapArbeitsblatt 1. Kaufen

Mind-MapArbeitsblatt 1. Kaufen Mind-MapArbeitsblatt 1 Kaufen Arbeitsblatt 2 Das Tomatenbeispiel Wir alle müssen täglich finanzielle Entscheidungen treffen und auch Martin hat heute die Aufgabe von seinen Eltern bekommen einkaufen zu

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Video Effects 2016 Inhalte

Video Effects 2016 Inhalte Video Effects 2016 Video Effects 2016 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Online Video Nutzung nach Geräten 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online

Mehr

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation Chart Medienverhalten der Medienkompetenz/Kommunikation Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Eingeschrieben? Die Lizenz zum Geld verdienen! http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Die ersten Schritte nach dem Einschreiben wie geht s weiter? Von Peter Mischa Marxbauer Kaufmann Xpert

Mehr

COMPUTER INTERNET FERNSEHEN. Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben?

COMPUTER INTERNET FERNSEHEN. Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben? COMPUTER INTERNET FERNSEHEN Ich bin ein Mädchen ein Junge Ich bin... Jahre alt Ich bin in der... Klasse Wie wichtig sind diese Bereiche in deinem Leben? Freunde/Freundschaft Familie Musik Sport Konsolen/Onlinespiele

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren

Ihr Kind im Alter von 7 oder 8 Jahren TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 284 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 Befragung 2011 zur sozialen Lage der Haushalte Elternfragebogen für Mütter und Väter: Ihr Kind im Alter von 7 oder

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten.

Fit in Deutsch 2. Für den Prüfungsteil Schreiben hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Information Für den Prüfungsteil hast du 30 Minuten Zeit. In diesem Teil musst du auf eine Anzeige mit einem Brief antworten. Du bekommst vier Inhaltspunkte. Zu jedem Punkt musst du ein bis zwei Sätze

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Befragung ChagALL III 30. Juni 2010

Befragung ChagALL III 30. Juni 2010 Befragung ChagALL III 30. Juni 2010 Name: Vorname: 1 Befragung ChagALL Liebe Schülerin, lieber Schüler Deine Erfahrungen und Meinungen mit der Schule sind uns wichtig. Wir danken Dir, dass Du Dir Zeit

Mehr

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig!

Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Auswertung JAM! Fragebogen: Deine Meinung ist uns wichtig! Im Rahmen des Projekts JAM! Jugendliche als Medienforscher wurden medienbezogene Lernmodule für den Einsatz an Hauptschulen entwickelt und bereits

Mehr

Lies zuerst den unten stehenden Zeitungsartikel und erfülle dann die einzelnen Aufgaben:

Lies zuerst den unten stehenden Zeitungsartikel und erfülle dann die einzelnen Aufgaben: SMS SCHREIBEN Lies zuerst den unten stehenden Zeitungsartikel und erfülle dann die einzelnen Aufgaben: 1 Aufgabe 1: Am Anfang des Zeitungsartikels steht der Ausdruck: Verfall der Sprache. Was meint der

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

KINDER UND JUGENDLICHE IN DRESDEN

KINDER UND JUGENDLICHE IN DRESDEN PROF. DR. KARL LENZ FORSCHUNGSGRUPPE KINDER UND JUGEND INSTITUT FÜR SOZIOLOGIE KINDER UND JUGENDLICHE IN DRESDEN (6. BIS 9. KLASSE) Zunächst kommen einige Fragen zur Schule. 1. Wie gefällt es dir derzeit

Mehr

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen Spielbeschreibung: ROLLENSPIIEL - WER IIST SCHULD? Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen FAMIILIIEN UND MEDIIEN medienpädagogische Projektangebote für

Mehr

BESUCH BEI KATT UND FREDDA

BESUCH BEI KATT UND FREDDA DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL INGEBORG VON ZADOW BESUCH BEI KATT UND FREDDA Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 1997 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs-

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Appendix: questionnaire youth and Internet

Appendix: questionnaire youth and Internet Appendix: questionnaire youth and Internet 1 Geschlecht: weiblich männlich 2 Wie alt bist Du? Jahre alt 3 Wo bist Du geboren? Türkei Deutschland Andere Länder: 4 Wie lange lebst Du in Deutschland? seit

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr