IT-BUSINESS IM MITTELSTAND IT-BUSINESS IM MITTELSTAND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.itmittelstand.de IT-BUSINESS IM MITTELSTAND IT-BUSINESS IM MITTELSTAND"

Transkript

1 IT-MITTELSTAND 3/2013 5/2015 G IT-Infrastrukturen Was bringen Server aus der Cloud? Seite 26 IT-BUSINESS IM MITTELSTAND IT-BUSINESS IM MITTELSTAND Backup & Hochverfügbarkeit Höchstmaß an Ausfallsicherheit Seite 36 Big Data in der Praxis Hadoop und NoSQL: Rivalen oder Kollegen? Seite 54 Mit Pumpenhersteller Nidec GPM Virtualisierung durchgestartet Im Interview AUSGABE Björn Bodenstein, IT-Leiter bei Nidec GPM (re.), Jens Truckenbrodt (Mitte), verantwortlich für IT-Infrastrukturen und IT-Betrieb, sowie dessen Teammitglied Steffen Mitulla Seite 18

2 it-infrastrukturen Titelinterview Jens Truckenbrodt Alter: 35 Jahre Familienstand: ledig Werdegang: zwölf Jahre bei GPM Derzeitige Position: Teamleiter IT-Infrastruktur und IT-Betrieb bei der Nidec GPM GmbH Hobby: Motorrad Björn Bodenstein Alter: 31 Jahre Familienstand: ledig Werdegang: Diplom Informatiker (FH), Mitarbeiter Einkauf, IT-Anwendungsmanagement, Leiter IT bei der Nidec GPM GmbH Derzeitige Position: Leiter IT bei der Nidec GPM GmbH Hobbys: Ausdauersport, Reisen In der Fertigung wird im südthüringischen Merbelsrod alle zehn Sekunden eine neue Pumpe produziert. AUSZUG AUS IT-MITTELSTAND

3 titelinterview it-infrastrukturen Tino Schilling Alter: 34 Jahre Familienstand: ledig Werdegang: 15 Jahre bei GPM Derzeitige Position: IT-Infrastruktur und IT-Betrieb bei der Nidec GPM GmbH Hobby: Tischtennis Steffen Mitulla Alter: 37 Jahre Familienstand: ledig Werdegang: seit 2012 bei GPM, vorher Regiomed Kliniken GmbH Derzeitige Position: IT-Infrastruktur und IT-Betrieb bei der Nidec GPM GmbH Hobbys: Volleyball, Lesen Pumpenhersteller Nidec GPM Mit Virtualisierung durchgestartet Virtuelle IT-Infrastrukturen ermöglichen es dem Pumpenhersteller Nidec GPM nicht nur, den Just-in-time-Anforderungen der Automobilindustrie zu entsprechen, sondern auch das Unternehmenswachstum flexibel zu begleiten. auszug aus IT-Mittelstand

4 it-infrastrukturen Titelinterview ITM: Wer zählt zu Ihren Kunden? Bodenstein: Unser größter Kunde ist der VW-Konzern sowie dessen Tochtergesellschaften Audi, Porsche, Seat und Bentley. Desweiteren bedienen wir den LKW-Hersteller MAN, der mittlerweile ebenfalls zum Wolfsburger Konzern gehört. Zu den weiteren wichtigen Kunden zählen beispielsweise die Daimler AG, General Motors, Deutz, ZF Friedrichshafen und seit neuestem auch Jaguar Landrover. Insgesamt agieren wir in 90 Prozent aller Geschäftsfälle als Tier1-Lieferant und liefern direkt an die Automobilhersteller. Grundsätzlich werden die Anforderungen der OEMs dabei von Jahr zu Jahr höher, was sich sowohl in unseren Fertigungs- als auch in den IT-Prozessen niederschlägt. Denn in der Produktion kommen zunehmend Maschinen mit Leitsteuerung zum Einsatz, die mit dem Firmennetzwerk sowie vorhandenen Softwaresystemen gekoppelt sind. Sollte es zu einem Serverausfall kommen, stünden demzufolge auch Teile unserer Fertigung still. Können wir im Zuge eines Ausfalls die Kunden nicht rechtzeitig belie- Das erklärte Ziel des im südthüringischen Merbelsrod ansässigen Unternehmens Nidec GPM lautet: Weniger Kraftstoffverbrauch und weniger Emissionen. Dafür entwickelt der Mittelständler insbesondere für Automobilhersteller schalt- und regelbare Pumpensysteme in direkter Verbindung mit der Motorsteuerung und weitere Komponenten im Bereich Thermomanagement. Die Ölund Wasserpumpen eignen sich dabei für Personenkraftwagen und LKW- sowie für Dieselgroßmotorenanwendungen. Vor allem in den vergangenen Jahren wuchs der 1939 gegründete Familienbetrieb rasant. Nicht zuletzt aus diesem Grund wurde der japanische Konzern Nidec auf die Thüringer aufmerksam und integrierte das Traditionsunternehmen im Februar dieses Jahres in die eigenen Firmenstrukturen. Doch auch nach dieser Übernahme agiert die in Merbelsrod zentral aufgestellte IT-Abteilung des Mittelständlers eigenständig. Besonders stolz ist die Mannschaft um IT-Leiter Björn Bodenstein dabei auf die in der Vergangenheit durchgängig etablierten virtuellen IT-Infrastrukturen. Hierfür haben Jens Truckenbrodt, verantwortlich für den IT-Betrieb, Wir müssen generell ein breites Spektrum an CAD-Systemen einsetzen, mit denen unsere Entwicklungsabteilung sämtliche Wünsche der Automobilhersteller umsetzen kann. Jens Truckenbrodt sowie dessen Teammitglieder Steffen Mitulla und Tino Schilling gemeinsam mit dem Dienstleister Transtec aus Reutlingen in den letzten Jahren sämtliche IT-Bereiche erfolgreich virtualisiert. Im Gespräch mit IT-MITTELSTAND erläutert das Team die wichtigsten Schritte auf dem Weg zur Virtualisierung und berichtet über die spezifischen Anforderungen an die IT von Automobilzulieferern. ITM: Herr Bodenstein, wie ist Ihr Unternehmen IT-seitig organisiert? Björn Bodenstein: Unsere IT-Mannschaft besteht aus elf Mitarbeitern und zwei Bereichen: Der Bereich IT-Infrastrukturen und IT-Betrieb kümmert sich um die Hardware-Infrastrukturen, realisiert den User Support und treibt die Virtualisierung unserer IT-Landschaft mit VMware voran. Desweiteren existiert ein spezielles Team für IT-Applikationen, das sich auf die Anwendungsbetreuung und -entwicklung, insbesondere des ERP-Systems, konzentriert. Zudem übernehmen die Kollegen die Betreuung der Business-Intelligence-Software (BI) und CAQ-Systeme (Computer aided Quality, d.h. rechnerunterstützte Qualitätssicherung) sowie die Abbildung sämtlicher Unternehmensprozesse in unseren Softwarelösungen. ITM: Mit welchem ERP-System arbeiten Sie? Bodenstein: Wir nutzen mit dem Standardsystem Foss der Firma Ordat aus Gießen eine auf mittelständische Unternehmen zugeschnittene Branchenlösung ITM: Herr Truckenbrodt, Herr Mitulla, welche konkreten Branchenanforderungen gibt es an Ihre IT? Jens Truckenbrodt: Größtenteils geben unsere Kunden vor, mit welchen IT-Lösungen wir arbeiten sollen. Beispielsweise müssen wir ein breites Spektrum an CAD-Systemen einsetzen, mit denen unsere Entwicklungsabteilung sämtliche Wünsche der Automobilhersteller umsetzen kann. Darüber hinaus müssen wir den 24x7-IT- Betrieb für alle Standorte garantieren, da unsere Fertigung in drei Schichten rund um die Uhr arbeitet. Die damit einhergehende, zuverlässige Bereitstellung aller benötigten IT-Kapazitäten wird vertraglich seitens der OEMs eingefordert, etwa um Just-in-time- Lieferungen garantieren zu können. Steffen Mitulla: Hinsichtlich der Anforderungen seitens der Automobilhersteller spielt überdies die Rückverfolgbarkeit unserer Produkte eine wichtige Rolle. So müssen wir mittels Verfahrensdokumentation alle Prozesse sowie Qualitäts- und Prozessdaten abbilden, die an den jeweils beteiligten Produktionsmaschinen entstehen. 4 AUSZUG AUS IT-MITTELSTAND

5 titelinterview it-infrastrukturen fern, wird es teuer für uns. Denn der Stillstand eines Fließbands Im Rahmen unserer Produktentwicklung im Werk eines Automobilherstellers kann sich keiner leisten: Für fallen sensible Konstruktionsdaten an, jede Minute oder Stunde gibt es feste Ausfallskosten, die wir als Zulieferer übernehmen müssen. deren Auslagerung in ein externes Rechenzentrum oder in eine öffentliche Cloud für uns nicht in Frage kommt. ITM: Welche Produkte entwickeln Sie für die Automobilindustrie? Truckenbrodt: Das kommt immer auf das jeweilige Projekt an. In der Regel geben uns die Kunden einen Anforderungskatalog vor etwa welche Leistungsmerkmale die Öl- oder Wasserpumpen besitzen sollen und welcher Motorbauraum zur Verfügung steht. Anschließend müssen unsere Entwicklungen diesen Anforderungen bestmöglich d.h. auch energieeffizient und kostengünstig entsprechen können. Einerseits entwickeln wir Pumpen, die nachfolgend über mehr als fünf Jahre von uns produziert und an den Hersteller geliefert werden. Andererseits gibt es Pumpensysteme, bei denen wir regelmäßig Änderungen bzw. Erweiterungen durch definierte Änderungsprozesse vornehmen müssen. ITM: Wie lange dauert die Markteinführung einer Pumpe? Bodenstein: Die komplette Neuentwicklung eines Öl- oder Wasserpumpensystems dauert in der Regel zwischen drei und vier Jahren. Im Anschluss daran gehen die Produkte in die Serienfertigung, was sich inzwischen deutlich komplexer gestaltet als in früheren Zeiten. ITM: Warum ist das so? Truckenbrodt: Herkömmliche Pumpen setzten sich früher allein aus sieben Teilen zusammen. Inzwischen gibt es Systeme, die aus 30 bis 50 Einzelteilen bestehen und sowohl mechanisch als auch elektronisch gesteuert werden können. Björn Bodenstein Bodenstein: Profane Wasserpumpen können heutzutage viele Anbieter herstellen, demgegenüber liegt unser Alleinstellungsmerkmal vor allem in der Herstellung schaltbarer und regelbarer Wasserpumpen. Der Hintergrund: Wird ein kalter Motor gestartet, benötigt man zunächst noch keine Kühlung. Von daher kühlen unsere Pumpsysteme erst in dem Moment, in dem der Motor warm gelaufen ist. Damit erfolgt der Start des Motors deutlich energieeffizienter, wodurch wiederum Kraftstoff gespart und der CO 2 -Ausstoß verringert werden kann. In der Regel besitzen unsere Wasserpumpen einen Serienlebenslauf von von vier bis sieben Jahren. Allerdings wurden die Produktlebenszyklen zuletzt immer kürzer, auch da die Automobilhersteller selbst in immer kürzeren Zeitabständen neue Motoren auf den Markt bringen. ITM: Welchen Stellenwert besitzt die Produktentwicklung für sie als Zulieferer? Bodenstein: Generell legen wir großes Augenmerk auf unsere Entwicklung und beschäftigen daher rund zehn Prozent aller Mitarbeiter in diesem Bereich. Im Rahmen der Produktentwicklungen fallen stets große Datenmengen an. Da es sich hierbei um Derzeit erweitert der Mittelständler seinen Standort Merbelsrod um eine neue Produktionshalle. Über die Nidec GPM GmbH Das auf die Herstellung von schalt- und regelbaren Ölund Wasserpumpen spezialisierte Unternehmen blickt auf über 75 Jahre Erfahrung in der Automobilzuliefererindustrie zurück. Das Produktportfolio des Mittelständlers umfasst u.a. konventionelle, schaltbare und regelbare Wasserpumpen für Verbrennungskraftmaschinen, angefangen von Pumpen für PKW bis hin zu LKW- und Dieselgroßmotorenanwendungen. Zudem stellt man volumenstrom- und druckvariable Ölpumpen her, die direkt in das Motormanagement eingebunden werden können. Seit Februar 2015 gehört der Mittelständler mit seinen drei Auslandsstandorten zum Unternehmensbereich AMEC der japanischen Nidec Corporation. Hauptsitz: Merbelsrod/Thüringen Ausländische Standorte: Brasilien, China, USA Gründung: 1939 Mitarbeiter: rund 1.250, davon ca in Merbelsrod IT-Mittelstand auszug aus IT-Mittelstand

6 it-infrastrukturen Titelinterview Im Motor des Porsche Cayenne sorgt ein Pumpensystem von Nidec GPM für eine reibungslose Kühlung. 6 AUSZUG AUS IT-MITTELSTAND

7 titelinterview it-infrastrukturen sensible Konstruktionsdaten handelt, kommt die Auslagerung der Daten in ein externes Rechenzentrum oder gar in eine öffentliche Cloud für uns grundsätzlich nicht in Frage. Im Gegenteil können wir dank unserer virtuellen Infrastrukturen selbst die benötigten Ressourcen zur Verfügung stellen und damit sichergehen, dass sensible Informationen nicht in falsche Hände geraten. ITM: Warum sind flexible Infrastrukturen so wichtig? Bodenstein: Unser starkes Firmenwachstum stellte die IT-Abteilung in den vergangenen Jahren immer wieder vor große Herausforderungen. Während wir vor gut zehn Jahren etwas über 400 Mitarbeiter beschäftigten, umfasst unsere Belegschaft heute ca Mitarbeiter. Davon sind allein rund in unserer Zentrale in Merbelsrod beschäftigt. Dieses Wachstum mussten wir IT-seitig sehr schnell abfedern, wobei es uns vor allem auf schnelle Reaktionsfähigkeit und hohe Verfügbarkeit ankam. ITM: Wie realisieren Sie die geforderte Ausfallsicherheit? Truckenbrodt: Um den damit verbundenen 24x7-Support zu gewährleisten, wechseln sich die IT-Kollegen im Bereitschaftsdienst rund um die Uhr untereinander ab. Von Vorteil ist hier die virtuelle Infrastruktur, so können wir von zuhause oder von unterwegs aus remote auf sämtliche IT-Systeme zugreifen, um auftretende Probleme oder Störungen schnell zu beheben. Darüber hinaus betreiben wir einen professionellen Helpdesk für den Nutzersupport, in dessen Rahmen wir Anfragen priorisieren und gemäß Service Levels abarbeiten können. ITM: Herr Schilling, stemmen Sie den Support ausschließlich aus eigener Kraft? Tino Schilling: Während der First Level Support von unserer IT-Mannschaft realisiert wird, setzen wir im Second Level in bestimmten Fällen auf externe Dienstleister, etwa auf unseren Infrastrukturpartner Transtec. Bei kniffligen Fragen zu bestimmten Produkten kommen zumeist im Rahmen von Wartungsverträgen auch die Hersteller selbst mit ins Boot. ITM: Wie haben Sie Ihre IT vor dem Hintergrund der in der Automobilindustrie notwendigen Just-in-time-Prozesse aufgestellt? Bodenstein: Mittlerweile leisten alle unsere IT-Systeme die Echtzeit -Abbildung von Unternehmensprozessen. So haben wir beispielsweise die gesamte Supply Chain elektronisch abgebildet und über entsprechende Schnittstellen für den elektronischen Datenaustausch (Electronic Data Interchange, EDI) an das ERP- System gekoppelt. Auf diese Weise speisen die OEMs ihre elektronischen Lieferavis direkt in unsere Systeme ein, wodurch wir wiederum unsere Bedarfsinformationen unmittelbar an unsere Lieferanten weitergeben können. ITM: Worauf kommt es beim Austausch der Daten an? Truckenbrodt: Je nach Kundenanforderung läuft der elektronische Datenaustausch über die in der Automobilbranche üblichen Standards wie Edifact, VDA oder Odette. Über entsprechende Schnittstellen erfolgt gleichzeitig die nahtlose Anbindung ans ERP-System, wofür das Team der Applikationsbetreuung zuständig ist. Sollten die Anforderungen zu komplex werden, erhalten wir Unterstützung von unserem ERP-Lieferanten. ITM: Die Virtualisierung der Infrastrukturen ist ein wichtiger Baustein Ihrer IT-Strategie. Wie viel Hardware nutzen Sie heute noch? Schilling: Naturgemäß findet man auch in unseren Rechenzentren noch Hardware vor. Allerdings betreiben wir Applikationen nicht mehr auf dedizierten Servern, sondern halten sie sämtlich virtualisiert vor. Dabei arbeiten wir mit zwei großen Storage-Sys- Mittlerweile haben wir rund 95 Prozent aller eingesetzten IT-Server-Systeme virtualisiert angefangen von den Servern bis hin zu wichtigen betriebswirtschaftlichen Applikationen wie unserem ERP-System. Steffen Mitulla temen in jeweils unterschiedlichen Brandabschnitten sowie mit mehreren ESXI-Servern von IBM, auf denen wichtige betriebswirtschaftliche Anwendungen laufen. Truckenbrodt: Mit der Konsolidierung unserer Hardware starteten wir bereits In den darauffolgenden Jahren haben wir sie kontinuierlich vorangetrieben und mit Transtec als externem Dienstleister mehrere Infrastrukturprojekte umgesetzt. Im Rahmen eines unserer jüngsten Projekte haben wir die gesamte virtualisierte IT-Infrastruktur von HP- auf IBM-Lösungen migriert. Im Zuge dessen setzen wir inzwischen nicht mehr nur auf Speicher- und Servervirtualisierung, sondern auch auf virtuelle Desktops und Applikationen. ITM: Was war ausschlaggebend für die Zusammenarbeit mit dem in Reutlingen ansässigen IT-Dienstleister? Truckenbrodt: Die Wurzeln unserer Zusammenarbeit reichen bis ins Jahr 2005 zurück, als wir ein gemeinsames Projekt erfolgreich abschließen konnten. Seitdem arbeiten wir u.a. mit den CAD-Workstations von Transtec. Der Hintergrund: Aufgrund der Vorgaben der Automobilhersteller müssen wir die verschiedensten CAD-Systeme nutzen, die sich nicht ohne weiteres auf herkömmlichen PCs abbilden lassen. Die Reutlinger hingegen konnten ihre Workstations individuell auf unsere Anforderungen hin zuschneiden. Schilling: Im Anschluss daran haben wir in Merbelsrod zwei Rechenzentren betrieben, die im Laufe der Zeit jedoch an ihre Grenzen stießen. Als beide Data Center mehr oder weniger überquollen, mussten wir handeln. Nicht zuletzt um Platz zu sparen, haben wir uns für die Nutzung virtueller Ressourcen entschieden und das Projekt entsprechend ausgeschrieben. Das am besten passende Angebot inklusive Notfallkonzept und Projektmanagement hatte Transtec parat. ITM: Welche weiteren Punkte sprachen für den Anbieter? Bodenstein: Generell legen wir großen Wert darauf, Services aus einer Hand zu beziehen. Dies konnte uns der Dienstleister garantieren angefangen von den Schulungen, über die Installation der Lösungen, deren Konfiguration und Integration in bestehende IT-Infrastrukturen bis hin zur Wartung der Systeme. ITM: Welche Vorteile brachte die Virtualisierung mit sich? Bodenstein: In den vergangenen sechs Jahren konnten wir unseren Umsatz nahezu verdreifachen. Das damit verbundene Firmenwachstum wurde unter anderem durch die Flexibilisierung unserer IT gestützt. Denn dank der Virtualisierung sind unsere Server gleichmäßig ausgelastet, wodurch wir keine Server mehr betreiben, die nur zu einem gewissen Prozentsatz genutzt werden. Mittlerweile arbeiten wir mit acht IBM-ESXI-Servern, begonnen haben wir mit zwei Systemen. Schilling: Zudem haben wir mittels Virtualisierung die Voraussetzungen geschaffen, die Speicher- und Serverumgebung einfach auszug aus IT-Mittelstand

8 it-infrastrukturen Titelinterview und schnell zu erweitern. So können wir neue virtuelle Server heutzutage innerhalb einer Stunde konfigurieren. Disks gespeicherten Daten automatisch auf eine Bandbibliothek gespielt und dort archiviert. ITM: Haben Sie alle eingesetzten Softwaresysteme virtualisiert? Mitulla: Es gibt noch die eine oder andere Anwendung, die sich entweder gar nicht virtualisieren lässt oder ein gänzlich ungeeignetes Lizenzierungsmodell dafür besitzt. Hierfür setzen wir nach wie vor dedizierte Server ein. ITM: Wie viele Rechenzentren betreiben Sie aktuell? Truckenbrodt: Derzeit betreiben wir auf unserem Firmengelände in Merbelsrod drei Rechenzentren in drei unterschiedlichen Brandabschnitten. Zudem bauen wir gerade eine neue Fertigungshalle, in die wir ein weiteres Rechenzentrum integrieren werden, um unsere IT-Kapazitäten aufzustocken. Schilling: Sollte in einem Brandabschnitt etwas passieren, übernimmt automatisch das Rechenzentrum im anderen Abschnitt. Dort halten wir unsere gesamte IT gespiegelt und hochverfügbar vor. Im dritten Brandabschnitt schließlich befinden sich unsere Backup-Systeme. Alle Abschnitte sind untereinander per Glasfaser vernetzt und kommunizieren automatisiert. Bezüglich der Netzanbindung setzen wir auf die Telekom. Um eine Außenverbindung von zwei Seiten sicherzustellen, werden wir demnächst in das MPLS-Netz der Nidec Motors & Actuators aufgenommen. ITM: Apropos Backup: Wo liegen hier die Schwerpunkte? Truckenbrodt: Zunächst sichern wir sämtliche Anwendungen via Backup-to-Disk, um die schnelle Wiederherstellung der Daten zu gewährleisten. Auf diese Weise können wir in weniger als 15 Minuten sowohl verlorengegangene Daten als auch virtuelle Server wiederherstellen. Im nächsten Schritt werden alle auf den Als unsere Rechenzentren im Laufe der Zeit an ihre Grenzen stießen, haben wir uns für die Konsolidierung und Virtualisierung der Hardware entschieden. Tino Schilling ITM: Inwieweit setzen Sie in diesem Rahmen auf aktuelle Technologien wie Solid State Disks (SSD) oder Flash-Speicher? Truckenbrodt: Wir nutzen solche Technologien zur Speicherung leistungsintensiver Systeme etwa beim Zugriff auf Datenbanken und Fileserver. So speichern wir Daten, auf die verhältnismäßig oft zugegriffen wird, im Rahmen unseres Storage-Konzepts temporär auf Solid State Disks. Schilling: Der Einsatz solcher Technologien ist vor allem in Live- Umgebungen interessant, für die klassische Archivierung jedoch eher ungeeignet. Zwar ermöglichen SSDs und Flash-Lösungen einen viel schnelleren Datenzugriff als herkömmliche Speichermedien, dafür sind sie deutlich teurer. Von daher haben wir uns für die preisgünstigeren Backup to disk (SAS) und Magnetspeicher (Tape) entschieden und damit verbunden für die Backup- Software des Schweizer Herstellers Veeam. ITM: Für die Arbeitsplätze Ihrer Mitarbeiter nutzen Sie statt der üblichen Desktop-PCs vorrangig Thin Clients aus welchen Gründen haben Sie sich dafür entschieden? Truckenbrodt: Aus denselben Gründen, die auch für die Virtualisierung sprachen: Es ging uns vorrangig um die Standardisierung etwa hinsichtlich der Softwarepaketierung sowie des Patch- und Release-Managements. Mit dem Umstieg auf Thin Clients des Anbieters Igel konnten wir überdies den internen Arbeitsaufwand und damit verbunden auch Kosten senken. Mitulla: Zudem können wir nun innerhalb von 20 Minuten einen komplett neuen Arbeitsplatz einrichten. Denn aufgrund des erwähnten Firmenwachstums kommt es häufig vor, dass uns die Personalabteilung um die schnelle Integration eines neuen Mitarbeiters in unsere IT-Umgebung bittet. Schilling: Nicht zuletzt spielt uns in diesem Zusammenhang in die Karten, dass wir mit Citrix XenApp, bzw. XenDesktop mittlerweile auch unsere Desktopumgebung virtualisiert haben. So können wir künftig den Mitarbeitern auch unterwegs oder an anderen Standorten auf Knopfdruck benötigte Anwendungen Ein spezieller Transportwagen inklusive Anhänger sorgt dafür, dass den Fertigungs anlagen auf dem weitläufigen Firmengelände nie die Einzelteile ausgehen. Gleichzeitig werden die fertiggestellten Pumpensysteme damit zum Versand in den Lagerund Logistikbereich des Mittelständlers transportiert. 8 AUSZUG AUS IT-MITTELSTAND

9 titelinterview it-infrastrukturen zur Verfügung stellen vom ERP-System über die CAQ und BI-Lösungen bis hin zu Office-Programmen wie Mail, MS Word oder Acrobat Reader. ITM: Welche Rolle spielten Sicherheitsaspekte bei der Entscheidung für Thin Clients? Truckenbrodt: Mit den Endgeräten können wir unsere Sicherheitsvorgaben unternehmensweit standardisieren: So lassen wir nur eine Art von USB-Sticks zu, die an den Thin Clients ausgelesen werden können. Damit können wir das Eindringen fremder Geräte in unser Firmennetz vermeiden. ITM: Lassen Sie uns einen Blick nach vorne werfen welche Projekte stehen in naher Zukunft bei Ihnen an? Bodenstein: Gemeinsam mit Transtec verfolgen wir hinsichtlich unserer IT-Infrastrukturen seit langem eine klare Modernisierungsstrategie angefangen von der Server- über die Speicher- bis hin zur Desktop-Virtualisierung mittels Thin Clients. Diese wollen wir auch künftig vorantreiben und z.b. die Virtualisierung unserer CAD-Systeme inklusive der Workstations angehen. ITM: Wie stimmen Sie sich bei konkreten IT-Vorhaben ab? Bodenstein: Im Bereich von IT-Infrastrukturprojekten plant Jens Tuckenbrodt das Vorgehen und spricht es mit mir ab. Die Ergebnisse fließen anschließend in unseren Investitionsplan ein. Bei größeren Projekten erfolgt eine ROI-Berechnung. Diese stellen wir der Geschäftsleitung vor, die entweder zustimmt oder die Vorhaben nochmals überarbeiten lässt. Generell besitzt unsere IT-Abteilung ausreichend Handlungsspielraum für anstehende Großprojekte brauchen wir jedoch stets die Zustimmung der Geschäftsleitung. Allerdings werden hier sicherlich in Zukunft durch unsere Konzernmutter verfeinerte Freigabeprozesse eingeführt werden. ITM: Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit der Konzernmutter? Bodenstein: Durch die Übernahme von Nidec werden sich innerhalb des Konzerns sicherlich Synergien ergeben. Bislang gibt es seitens der Muttergesellschaft jedoch nur geringe Vorgaben, an denen wir uns IT-seitig ausrichten müssten. Generell sehen wir unsere IT nicht zuletzt aufgrund der durchgehenden Virtualisierung modern und zukunftsfähig aufgestellt. ITM: Welche Anforderungen kommen auf Ihre IT demnächst zu? Truckenbrodt: Für unseren Standort in China haben wir beschlossen, ebenfalls eine durchgängige Virtualisierung der Server- und Speicherlandschaften zu realisieren. Von Vorteil ist, das wir alle internationalen Standorte von Merbelsrod aus überwachen, betreuen und warten können. ITM: Welches Projekt haben Sie konkret mit Transtec geplant? Mitulla: Die CAD-Virtualisierung, da der Dienstleister hier bereits ein großes Projekt bei einem Automobilhersteller abgeschlossen hat und somit entsprechende Erfahrungen aufweisen kann. So können wir die Virtualisierung bei uns vollenden: Bislang haben wir rund 95 Prozent aller eingesetzten IT-Server-Systeme virtualisiert angefangen von den Servern bis hin zu den Applikationen wie dem ERP-System. Ina Schlücker auszug aus IT-Mittelstand

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013

STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: NetApp IDC Market Brief-Projekt STORAGE IN DEUTSCHLAND 2013 Optimierung des Data Centers durch effiziente Speichertechnologien netapp Fallstudie: Thomas-Krenn.AG Informationen zum Unternehmen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO HA Storage Appliance im Hause SIMTEK

Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO HA Storage Appliance im Hause SIMTEK Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO Storage HA Appliance im Hause Präzisionswerkzeuge GmbH, Mössingen http://www.simtek.com mit Unterstützung von Lynx IT, Reutlingen - ein Geschäftsbereich der transtec

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Citrix Update Webinar 27. Mai 2015 Titelmasterformat Vorstellungsrunde durch Klicken bearbeiten André Stutz Geschäftsleiter BCD-SINTRAG AG Ivo Gonzenbach Geschäftsführung Niederlassung

Mehr

Outsourcing Ein Thema für KMU

Outsourcing Ein Thema für KMU IBM Global Services Outsourcing Ein Thema für KMU Stärken Sie mit Outsourcing die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens! Outsourcing + Innovation = Wettbewerbsvorteile ibm.com/ch/services Outsourcing Services

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

So lebt B&R Industrie 4.0

So lebt B&R Industrie 4.0 Smart Factory So lebt B&R Industrie 4.0 Was heute unter dem Begriff Industrie 4.0 zusammengefasst wird, lebt der Automatisierungsspezialist B&R seit Jahren in der eigenen Produktion. Die durchgehend vernetzte

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech Cloud Kongress 2012 - Umfrage Reinhard Travnicek / X-tech Umfrage Page 2 Umfrage TP 1.0 1.5 2.0 3.0 Page 3 Umfrage Page 4 Do You Have Any Questions? I would be happy to help. Page 5 Private Cloud als Standortvorteil

Mehr

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 Start-Up Unternehmen sind mit Ihren Innovationen die Pioniere des Marktes. Etablierte Unternehmen suchen wie Abenteurer nach neuen

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN

READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN READY FOR BOARDING STARTEN SIE DURCH: DIE KARRIERECHANCE FÜR IT-SPEZIALISTEN BERATUNG SERVICES LÖSUNGEN GESTALTEN SIE MIT WERDEN SIE TEIL EINER ERFOLGSGESCHICHTE Als einer der führenden mittelständischen

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Citrix Solutions Seminar Enabling Mobile Workstyles 14. August 2013 Radisson Blu, St.Gallen Citrix Titelmasterformat Mobile Workstyles- durch Klicken Agendabearbeiten 09:00 09:15 Begrüssung

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft Referenzkundenbericht Telefonie / Rechenzentrumsdienste Alles unter Kontrolle Die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht setzt in der Informationstechnologie und Telekommunikation konsequent

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

Cristie Data Products GmbH. Unternehmensphilosophie Das WIR gewinnt!

Cristie Data Products GmbH. Unternehmensphilosophie Das WIR gewinnt! Cristie Data Products GmbH Unternehmensphilosophie Das WIR gewinnt! WIR stellen uns vor! Der Weg zum Erfolg immer schön nach vorne blicken! Cristie Data Products GmbH Nordring 53-55 63843 Niedernberg Seit

Mehr

Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an

Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an Wir weisen darauf hin, dass das Urheberrecht bei dem Referenten liegt. Der Vortrag ist nur für den Privatgebrauch und nicht für die Weitergabe an Dritte. E-Business-Tage 2008 Möglichkeiten und Implementierung

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Bacher Integrated Management

Bacher Integrated Management Ihre IT-Verantwortung wir tragen sie mit. Bacher Integrated Management Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal BIM gibt den EINBLICK. Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal von Bacher

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

SCHALTEN. Sie Ihr Unternehmen auf Höchstleistung. HP Software

SCHALTEN. Sie Ihr Unternehmen auf Höchstleistung. HP Software SCHALTEN Sie Ihr Unternehmen auf Höchstleistung. HP Software Zukunftsfähigkeit beginnt mit der richtigen Strategie Die Welt wird immer mobiler, vernetzter und interaktiver. Das wirkt sich auch auf das

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Persönliche Einladung zur Lösungsdemonstration und Rechenzentrumsbesichtigung. 24. September 2013 13.30 17.15 Uhr - Rümlang

Persönliche Einladung zur Lösungsdemonstration und Rechenzentrumsbesichtigung. 24. September 2013 13.30 17.15 Uhr - Rümlang Modulare, mobile und bedürfnisorientierte Branchenlösung für Pflegedienste und -einrichtungen Persönliche Einladung zur Lösungsdemonstration und Rechenzentrumsbesichtigung 24. September 2013 13.30 17.15

Mehr

Willkommen. I Willkommen I

Willkommen. I Willkommen I Willkommen 2 I Willkommen I Kompetenz I Auf uns können Sie sich verlassen Die PROFI Engineering Systems AG ist ein mittelständisches Systemhaus mit Hauptsitz in Darmstadt. Seit über 30 Jahren unterstützen

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Solution-Präsentation

Solution-Präsentation Solution-Präsentation Christian Seiler : Eine Marktinitiative der Peridea AG und der Wirz TKS AG. WIRZ TKS AG TeleKommunikations-Systeme 7.3.08/CS Seite 1 Aufklärung Bedarfsanalyse Projektierung Unternehmensentwicklung

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Nonstop Networking. Persönlichkeit

Nonstop Networking. Persönlichkeit Nonstop Networking... unter diesem Motto unterstützt TELONIC seit mehr als 25 Jahren Unternehmen beim Aufbau und Betrieb leistungsfähiger und hochverfügbarer IT-Infrastrukturen. Ziel ist es, den störungsfreien

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany Sicherheit für Ihre Daten Security Made in Germany Auf einen Blick. Die Sicherheitslösung, auf die Sie gewartet haben. Sicherheitslösungen müssen transparent sein; einfach, aber flexibel. DriveLock bietet

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung

IT SOLUTIONS. Service & Betreuung. für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Service & Betreuung für Storage Virtualisierung Die Storage Virtualisierung und Datenspeicherung mit DataCore Produkten ist das Rückgrat Ihrer IT! Eine performante

Mehr

EDS Mid-market Solutions GmbH. Einsatz von Anwendungssystemen Microsoft Business Solutions Dynamics NAV. www.eds-midmarket.de

EDS Mid-market Solutions GmbH. Einsatz von Anwendungssystemen Microsoft Business Solutions Dynamics NAV. www.eds-midmarket.de EDS Mid-market Solutions GmbH Einsatz von Anwendungssystemen Microsoft Business Solutions Dynamics NAV www.eds-midmarket.de Agenda Vorstellung EDS Mid-market Solutions GmbH Navision Überblick Geschäftsprozess

Mehr