Hinweise für den Gebrauch von Computern im Studium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise für den Gebrauch von Computern im Studium"

Transkript

1 Hinweise für den Gebrauch von Computern im Studium Prof. Dr. Robert Zydenbos Institut für Indologie und Tibetologie, LMU (Stand: 24. Juni 2015) Die hier gegebenen Anregungen sind dazu gemeint, den studentischen und dozentischen Alltag zu erleichtern und mögliche Schwierigkeiten, die bei der Verwendung von Computern im Studium entstehen können, zu vermeiden. Die hier geäußerten Meinungen sind die des Autors, und andere Dozenten an der LMU, und auch Personen anderswo, können abweichende Meinungen und Präferenzen haben; aber die unten stehenden Meinungen sind alle durch Erfahrung des Autors begründet. Textstellen in blauer Farbe sind so genannte URLs, d.h. durch Klicken darauf wird man zu anderen Stellen in diesem Text oder im Internet (natürlich nur bei bestehender Internetverbindung) mithilfe eines Webbrowsers zu Webseiten mit weiteren Informationen weitergeleitet. Einleitende Bemerkungen Heutzutage ist die Verwendung von Computern im Studium vollkommen üblich geworden. Diese verhältnismäßig neuen Technologien können bei koordinierter und richtiger Verwendung zu einer erheblichen Effizienz und Erleichterung des Studiums beitragen, sowohl für die Studenten (bei der Recherche, bei Schreibarbeiten, Kommunikation mit Kommilitonen und Dozenten) wie für die Dozenten. Üblicherweise werden Hausarbeiten, Referatsnotizen u.ä. mithilfe von Computern geschrieben (mithilfe von Textverarbeitungsprogrammen) und auch in digitaler Form, d.h. als Datei, an Dozenten geschickt. Hier sollte man wissen, worauf bei der Wahl eines Textverarbeitungsprogramms und eines Dateiformates zu achten ist (s.u.). ist im universitären Betrieb fast unverzichtlich geworden, u.a. für den Informationsfluss von Dozenten zu Studierenden: Deshalb ist es wichtig, dass alle Studierenden gut wissen, wie man mit umgeht. Auch dies wird in diesem Dokument besprochen. Computerressourcen der LMU Die LMU benutzt Dienste, die vom Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften angeboten werden, z.b. für den -Verkehr. Das LRZ zählt zu den führenden Rechenzentren weltweit und verfügt über den momentan zweitstärksten Supercomputer Europas (den siebtstärksten weltweit) 1. Studierenden wird empfohlen, sich über die Angebote für Studierende des LRZ 2 zu informieren. Hier finden Sie u.a. Informationen über -Verbindungen, IT-Handbücher und -Kurse, vergünstigte Softwareangebote für Studierende, usw Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 1 von 14

2 Ich empfehle auch, dass alle Studierende Kenntnis nehmen von den Möglichkeiten, die die akademischen Bibliotheken Münchens bieten: die Universitätsbibliothek und die,stabi (Bayerische Staatsbibliothek), mit ihren Online-Katalogen. Im vorliegenden Text werden weiter besprochen: 1. Computerwahl 2. -Verkehr 3. Textverarbeitungsprogramme und -formate 1. Computerwahl Die Wahl eines Computers ist großenteils eine Frage der rein persönlichen Präferenz. In neurer Zeit sind die kleinen, tragbaren, so genannten,laptops oder,notebook -Computer beliebt geworden: Viele Studierenden tragen gerne ihren Computer mit sich herum, sogar in Lehrveranstaltungen. Inwieweit dies vernünftig ist (ob dies für die Studienleistungen wirklich besser ist als Stift und Papier, die viel leichter und weniger umständlich sind, in die Veranstaltungen mitzubringen), ist eine offene Frage. Man sollte sich auch, höflicherweise, überlegen, dass es für viele Dozenten kaum etwas Störenderes und Ärgerniserregenderes gibt, als Studenten, die in der Vorlesung ständig vor sich auf ein Bildschirm gucken. Im Informatikstudium kann dies sinnvoll sein; aber es ist zweifelhaft, inwieweit diese Praxis in anderen Fächern zu besseren Studienresultaten führt. Eine andere wichtige Überlegung bei der Computerwahl ist, dass die nicht-tragbaren,desktop -Computer in der Regel preiswerter, robuster, leichter erweiterbar, ergonomischer und, im Fall der Fälle, leichter und billiger zu reparieren sind. Der folgende Abschnitt ( Computer-Softwareplattformen ) ist hauptsächlich gemeint für solche Leser, die sich überlegen, in nächster Zeit einen Computer zu kaufen. Computer-Softwareplattformen In der Praxis stehen den Studierenden drei mögliche Computersysteme zur Wahl: a. so genannte,pcs oder Windows-Computer b. Apple-Macintosh-Computer c. Linux-Computer Ein Computer besteht aus Hardware 3 (die physischen, mechanischen Komponenten) und Software 4 (die immateriellen Programme, ohne die die Hardware unbrauchbar ist). a. Die Kürzel,PC bedeutete ursprünglich einfach personal computer, aber wenn heutzutage die Rede ist von einem,pc, dann handelt es sich in der Regel um einen Computer, auf dem das Betriebssystem Windows der Firma Microsoft läuft. Die meisten von Privatpersonen benutzten Computer gehören zu diesem Typus. Das,Betriebssystem ist die Basissoftware, wodurch ein Computer überhaupt funktionieren kann und brauchbar Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 2 von 14

3 wird. Im Vergleich zu den anderen großen, weit verbreiteten Betriebssystemen ist Windows technisch nicht ganz so gut und ist auch sehr anfällig für Schadsoftware (d.h. solche Software, die nicht vom Benutzer freiwillig installiert wird und auf unterschiedliche Weisen schädliche Folgen mit sich bringt: hierzu gehören die so genannten Computer-Viren, Trojaner und,malware ), aber durch geschicktes Marketing hat es sich kommerziell noch immer gegen die Konkurrenz behaupten können. Auf den meisten verkauften Computern (die große Ausnahme sind die der Firma Apple) wird die eine oder andere Variante von Windows mitgeliefert. b. Auf den Computern der Firma Apple (der größten Technologiefirma der Welt), so genannten,macs, läuft ein anderes Betriebssystem, OS X. Dieses Betriebssystem gehört historisch zur,familie von Betriebssystemen, die basieren auf Unix, das für Großrechner entworfen war. OS X ist installiert auf jedem neuen Computer von Apple, ist deutlich stabiler als Windows, und im Vergleich zu Windows ist kaum Schadsoftware für OS X bekannt. Weil dieses Betriebssystem grundsätzlich anders ist, können Computerprogramme für PCs nicht ohne weiteres auf Macs benutzt werden. Oft bestehen aber Versionen eines und desselben Programms für PC und Mac. (Wichtiger als das konkrete Programm, das man benutzt, sind die Formate der Dateien, die von Programmen erzeugt werden: Das Dateiformat bestimmt, ob z.b. Texte, die auf einem Computer geschrieben werden, auf einem anderen gelesen und weiter verarbeitet werden können. Hierüber wird später in diesem Dokument Wichtiges gesagt.) Macs sind insgesamt leichter zu bedienen, und ihr Unterhalt ist viel einfacher, wodurch der Benutzer in der Regel effizienter arbeiten kann; dafür sind die billigsten Macs teurer als die billigsten PCs, aber Studierende der LMU können viele Apple-Produkte mit Studierendenrabatt erhalten 5. c. Am Preiswertesten, und sehr gut, sind solche Computer, die aus PC-Hardware bestehen aber auf denen das Betriebssystem Linux 6, eine Variante des oben genannten Unix, läuft. Fast alle so genannten,supercomputer in der Welt sind Linux-Computer; die meisten großen Firmencomputer verwenden Linux (u.a. Google und Facebook); immer mehr Stadt- und Landesverwaltungen (u.a. die Stadt München und das US-Verteidigungsministerium) verwenden Linux-Systeme. Linux ist so genannte FOSS (Free and Open Source Software) 7 : Das Betriebssystem selbst, und fast alle für Linux geschriebenen Programme, sind gratis erhältlich und dürfen ohne Lizenzgebühr benutzt werden. Linux geht besonders effizient mit Hardware-Ressourcen um, wodurch auch ältere Computer bezüglich der Leistung mit neueren Windows-Computern sehr gut mithalten können. Was zuerst befremdend wirkt, ist die große Varietät an Formen, in denen Linux erhältlich ist: die so genannten Distributionen. Jede Distribution ist ein Gesamtpaket an Software, bietet das Betriebssystem an zusammen mit einer reichen Auswahl an Programmen Man siehe https://www.lrz.de/services/firmenangebote/apple-campus/. Diese Notiz sollte nicht sosehr als Werbung für Apple-Produkte aufgefasst werden, sondern eher als Beispiel für eine ggf. nützliche Art von Informationen, die das LRZ ihren Studierenden bietet. Bitte schauen Sie sich auf diesen Seiten des LRZ um! https://de.wikipedia.org/wiki/free/libre_open_source_software, https://de.wikipedia.org/wiki/open- Source-Software_in_öffentlichen_Einrichtungen Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 3 von 14

4 und grafischen Benutzeroberflächen (so genannten GUIs 8, von denen KDE und GNOME die bekanntesten sind). Heutzutage ist ein Linux-System sehr leicht auf einem PC zu installieren, läuft meistens schneller und ist viel leichter zu handhaben als Windows (nicht wie vor etwa zwanzig Jahren, als es etwas für technisch versierte Benutzer war), und viele Distributionen bieten die Möglichkeit, das System auszuprobieren, ohne dass man es sofort auf der Festplatte des Computers installiert (nämlich von einem USB-Stick oder von einer CD). Auch ist es möglich, auf einem PC Linux neben Windows zu installieren und beim Hochfahren des Computers das eine oder das andere System zu wählen! Schließlich gibt es bei vielen Distributionen auch noch die Möglichkeit, das System überhaupt nicht auf der Festpaltte des Computers zu installieren, sondern es direkt von einer CD zu starten und zu benutzen (so läuft das Sytem zwar viel langsamer als wenn es auf der Festplatte installiert ist, aber auf diese Weise kann man ohne jegliches Risiko mit Linux experimentieren). Eine Übersicht der vielen Distributionen findet man u.a. bei DistroWatch 9. Zu den bekannteren und benutzerfreundlichsten dieser,distros gehören Ubuntu, CentOS und das optisch und technisch besonders schöne Linux Mint. Besonders für Studierende in der Indologie ist hervorzuheben, dass die Unterstützung für die Verwendung von indischen Schriften in Linux vorzüglich ist. In den soeben genannten bekannteren Distributionen ist alles, was man zum Schreiben in den einheimischen indischen Schriften für Kannada, Bengali, Tamil, Sanskrit, Hindi und noch viel mehr braucht, standardmäßig mitgeliefert. Wer mit nichteuropäischen Schriften arbeiten will, findet in Linux alles, was man braucht Verkehr Themen: (a) Die Wahl einer -Adresse / eines -Anbieters (b) Format und Größe von -Berichten (c) Computerprogramme zum Versenden von (d) -Etikette (e) Wann schreibt man dem Dozenten? (a) Die Wahl einer -Adresse / eines -Anbieters Es gibt ein riesiges Angebot an -Postfächern von Seiten der verschiedenen - Dienstanbieter (oder,provider ), in Deutschland sowie im Ausland. Lassen Sie sich übrigens nicht beirren durch den Landeszusatz.de am Ende von -Adressen und Internet-Adressen von Webseiten: Dies muss nicht unbedingt heißen, dass Sie mit einem in Deutschland basierten Dienst (mit deutschem Datenschutz) zu tun haben! Und seit den Enthüllungen von Edward Snowden wissen wir, dass die amerikanische Regierung freien Zugang zu den Servern von den großen Anbietern Yahoo, Microsoft, Google, Facebook und Apple hat. Alle amerikanischen Firmen unterliegen in 8 9 https://de.wikipedia.org/wiki/grafische_benutzeroberfläche Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 4 von 14

5 Sachen Datenschutz sowieso dem amerikanischen Gesetz (was praktisch heißt: auch wenn Sie eine -Adresse mit yahoo.de, hotmail.de, googl .de verwenden, ist Ihre Privatsphäre ungeschützt). Ein -Konto (meistens, englisch,,account genannt) kann man entweder gegen Bezahlung (dies kann sehr gering sein! Siehe die Informationen unten über hervorragende deutsche 1-Euro-Dienstanbieter) oder gratis erhalten. Bezahlte Dienste liefern in der Regel zusätzliche Vorteile, die dem individuellen Benutzer nützlich sein können, wie z.b. Online-Speicherplatz für Dateien, mehr Speicherplatz für , das Fehlen von irritierender Werbung, oder erhöhten Schutz der Privatsphäre 10. Viele -Provider bieten beides an: einen Gratis-Dienst und einen bezahlten,premium -Dienst 11. Die meisten Studierenden benutzen Gratis-Dienste, hauptsächlich aus finanziellen Überlegungen (lesen Sie aber unten weiter über die ernst zu nehmenden Nachteile dieser kostenlosen Dienste). In Deutschland sind die bekannteren Anbieter GMX, Mail.de und Web.de (deutsch), Google, Yahoo und Hotmail (alle amerikanisch, aber auch nichtenglischsprachige Menüs werden angeboten). Es gibt aber noch viele mehr, auch in anderen Ländern. Weil sie alle gratis sind, könnte es sich für Studierende lohnen, einfach einige zu probieren und zu sehen, welcher Dienst am Besten gefällt, um diesen dann weiterhin als Hauptadresse für den -Verkehr zu benutzen (wenn es unbedingt gratis sein soll). Die LMU bietet Studierenden eine,campus -Adresse an (im Format Dies ist ein sog. Alias, über die an ein echtes Postfach (von den Studierenden selbst bei einem der vielen Anbieter zu wählen) weitergeleitet wird. Über diese virtuelle Adresse, die Sie während des gesamten Studiums behalten, kommuniziert die Universität mit Ihnen; Sie können aber, je nach Bedarf, im Hintergrund Ihre echte Adresse (also bei dem -Anbieter, wohin also die Post geleitet wird) immer ändern. So bleiben Sie für die Universität erreichbar, auch wenn Sie Ihre echte Adresse ändern. Bitte achten Sie auf den von diesen Diensten angebotenen Speicherplatz! (Siehe auch die wichtige unten stehende Warnung über eventuellen Speicherplatzmangel.) Beispiele von unterschiedlichen kostenlosen Angeboten 12 sind: Yandex (https://mail.yandex.com), Google (https://www.gmail.com), Yahoo (https: //de.mail.yahoo.com), Outlook / Hotmail (http://windows.microsoft.com/de-de/ hotmail/home): unbegrenzt viel Speicherplatz. Mail.de (https://mail.de): 2 Gigabyte (inklusive Online-Speicher und Kalender). X (http://www.x .ch oder.de,.in,.li,.at,.be): 2 Gigabyte. Wie z.b. die norwegische Firma Runbox, die sich nach den strikten norwegischen Datenschutzregeln richtet. Immer wieder wird in der Öffentlichkeit debattiert über den Schutz der Privatsphäre in Zusammenhang mit der Verwendung des Internets. Obwohl die große Mehrheit der Menschen mit Datenschutz ziemlich locker umgeht (d.h. sich darüber keine Gedanken macht), darf man die potentiellen Gefahren nicht unterschätzen. Irrtümlich, oder aus Leichtsinn, könnte man der Öffentlichkeit über sich selbst Informationen freigeben, die Jahre später von skrupellosen Personen gegen einen verwendet werden können. Z.B. GMX, Web.de, Yahoo, X u.v.a. Der Autor dieser Zeilen will nicht unbedingt diesen oder jenen Anbieter befürworten, gibt dem Leser aber zu überlegen, dass im Lichte der neueren Enthüllungen über die aktivitäten amerikanischer Geheimdienste (und auch der Geheimdienste einiger verbündeter Länder, allen voran Großbritannien) der Schutz der Privatsphäre bei den großen Gratis-Diensten von Microsoft (Outlook / Hotmail), Google (Googl / Gmail), Yahoo und Apple (icloud) eine äußerst bedenkliche Sache ist. Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 5 von 14

6 GMX (https://www.gmx.net): 1 Gigabyte, es sei denn, man installiert im Firefox- Browser ein spezielles Stück Zusatzsoftware (ein plug-in, was eine Geschmackssache ist), wodurch man 1,5 Gigabyte bekommt. Web.de (https://web.de): nur 12 Megabyte (dies führt öfters zu Problemen, weil ein so kleines Postfach schnell voll wird! Dann kommt Post für Sie einfach nicht mehr an), es sei denn, man benutzt den Firefox-Browser und installiert darin ein spezielles Stück Zusatzsoftware (ein plug-in, was wie bei GMX wieder eine Geschmackssache ist), wodurch man auf einmal 1 Gigabyte bekommt. In der Praxis benutzt unter den Studierenden kaum jemand diese Möglichkeit, weil sie zu umständlich ist, und deshalb kann ich das kostenlose Angebot von Web.de für die ernsthafte Verwendung als Kommunikationsmittel im Studium leider nicht empfehlen. T-Online (https://fre .t-online.de) bietet 1 Gigabyte, ist einer der älteren Anbieter in Deutschland, ist aber langsam, ist sehr anfällig für riesige Unmengen an unerwünschter Werbung (sog.,spam, wogegen T-Online eindeutig keine gute Abwehr hat) und gehört deswegen nicht zu den besseren Anbietern. Man achte darauf, dass im Leben nur die Sonne gratis aufgeht; alles Andere kostet etwas. Es gibt bei den Gratis-Diensten immer einen Haken: Die deutschen Provider Web.de, GMX, Freenet u.a. nerven mit Werbung für Sachen, für die ein vernünftiger Mensch sich gar nicht interessiert, sowohl in sog.,newsletters wie im Browserfenster (vor allem dating services, Seitensprungforen u.dgl.). Der zurückhaltendste und eleganteste dieser kostenlosen deutschen Dienste ist wohl Mail.de, der laut einer im Juli 2014 veröffentlichten Untersuchung auch der sicherste der fünf größten deutschen Gratis-Anbieter ist 13. Lassen Sie sich auch nicht von den größten deutschen -Anbietern mit ihrer made in Germany -Werbung betören: Dies ist bloß ein Werbetrick 14 ohne viel technische Bedeutung. Man verspricht hier eine erhöhte Sicherheit, als seien die hier vorgenommenen Maßnahmen etwas Besonderes. Siehe «Bullshit made in Germany: Chaos Computer Club warnt vor Mogelpackung made in Germany» 15 und « Made in Germany : Das Sommermärchen von der sicheren » 16. Bei den großen amerikanischen Providern liegt die Sache bewiesenermaßen noch um einiges schlimmer: sie sammeln Daten über Sie und verkaufen diese. Google ist schon lange als der große,datenkrake bekannt, der alles Mögliche über Sie herausfindet und diese Informationen käuflich verwertet. Microsoft (Outlook / Hotmail) hat bekannt gemacht, ebenfalls Benutzerdaten kommerziell benutzen zu werden 17. Sowieso behalten Microsoft, Google, Yahoo and Apple sich das Recht vor, die Post https://mail.de/blog/ mailde-ist-testsieger-im-vergleich-deutscher- -dienste/ komplettansicht Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 6 von 14

7 ihrer Benützer zu lesen 18. Datenschutz nehmen diese Gratis-Anbieter auch in anderen Hinsichten nicht immer ernst. Der übelste dieser Anbieter scheint Yahoo zu sein: Berichten zufolge hat dieser Dienstleister aus kommerziellen Überlegungen private Korrespondenz von chinesischen Nutzern an die Volksrepublik China freigegeben, die zu Verhaftungen und Foltern geführt haben 19. (Auch scheint Yahoo anfälliger für Hacker-Angriffe zu sein und bekommt man dort fast so leicht wie bei T-Online große Mengen an unerwünschter Werbung.) Durch die Enthüllungen von Edward Snowden ist bekannt geworden, dass die amerikanischen Geheimdienste freien Zugang zu den Servern von Google (Gmail), Microsoft (d.h. Hotmail / Outlook), Yahoo, Apple (icloud), Facebook u.a. haben 20. Das russische Privatunternehmen Yandex 21, mit Hauptfirmensitz in den Niederlanden, hat ein sehr schönes und von allen großen Gratis-Anbietern das wohl klugste Web-Interface mit sehr intelligenten, nützlichen Funktionen. Man bekommt hier bei der Anmeldung auch sofort 7 Gigabyte an Online-Speicherplatz für Dateien (so genanntem,cloud storage ). Russland ist ein menschenrechtlich nicht optimales Land, aber Yandex ist eine ernsthafte Firma, hat mehrere nicht-russische Vorstandsmitglieder, ist an westlichen Aktienbörsen notiert, speichert Daten im europäischen Ausland und ist keine Firma von Regierungsmitläufern. (Am Rande erwähnt: Die Suchmaschine ist vergleichbar gut wie Google, vielieicht sogar besser. Die sehr gute anonymisierende amerikanische Suchmaschine Duckduckgo (https://duckduckgo.com) arbeitet mit Yandex zusammen 22.) Man kann auch Mail.ru probieren. Zwar ist die Anmeldung auf Russisch (rechts unten klicken auf Зарегистрироватъся ), aber später kann man im Webmailer auf Englisch umschalten. Mail.ru ist nicht ganz so schön und klug wie Yandex, aber ebenfalls gratis, und man bekommt sofort 25 Gigabyte an,cloud -Speicherplatz für Dateien, Bilder usw. Laut einem Artikel in Der Spiegel 23 hat die amerikanische NSA einige Probleme, dort Ihre zu rauben. Will man ein -Postfach in Russland? Man kann das sexy und krass finden. Auch könnte man argumentieren, Herr Putin und seine Freunde werden wohl weniger mit Ihren persönlichen Daten anfangen können (wenn sie sich überhaupt dafür interessieren würden) als westliche Instanzen, die die eigenen westlichen Bürger Aus solchen Überlegungen forderte 2006 die britische Journalistengewerkschaft NUJ ihre Mitglieder zu einem Boykott von Yahoo auf (man lese auch den Bericht von der BBC, Yahoo 'helped jail China writer', Laut Berichten hat Yahoo auch freizügig Informationen über deutsche Benutzer dem amerikanischen Geheimdienst NSA übergeben (s. (Stand: )). Zu den Praktiken von Google s. (Stand: ) und vor allem (Stand: ). Auch Don t Be Evil, Meet Spy on Everyone : How the NSA Deal Could Kill Google : (vom ). https://mail.yandex.com Andere ausgezeichnete anonymisierende Suchmaschinen sind Ixquick (https://ixquick.com) und Startpage (https://startpage.com) html ist für technisch Interessierte ein sehr lesenswerter Artikel. Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 7 von 14

8 bespitzeln, manipulieren und beherrschen wollen (und so wird die -Adresse zum,statement ). Sie werden aus Russland auch wohl kaum Unmengen an verärgernder, unerwünschter Werbung (so genanntes,spam ) empfangen, was nach meiner Erfahrung mit allen großen amerikanischen und einigen deutschen Diensten der Fall ist. Und wenn Sie wirklich unbedingt,gratis riesige Mengen Speicherplatz für Ihre s usw. haben wollen: Wieso sollen Sie als nicht-geldliche Gegenleistung nur den Amis und den Briten all Ihre persönlichen Daten verschenken? 24. Wenn man die Fakten über den äußerst bedenklichen Schutz der Privatsphäre bei den amerikanischen Gratis-Anbietern zur Kenntnis nimmt, sowie die nicht ganz überzeugenden Aussagen von den großen deutschen Gratis-Anbietern, dann sollte man sich vielleicht ernsthaft überlegen, ein kleines bisschen Geld (dies kann wirklich sehr wenig sein! Man siehe den dritten Absatz hierunter) für einen ethisch unbedenklichen -Dienst auszugeben, der es mit der Privatsphäre der Benutzer ernst meint. Wer nicht einsieht, was hier auf dem Spiel steht, sollte unbedingt lesen, was auf der Webseite der britischen Zeitung The Guardian steht: 25. Über die Bedeutung für die Demokratie können Sie die kurze Rede hören, die der Journalist Glenn Greenwald, der die Enthüllungen Edward Snowdens ermöglichte, in der Großen Aula unserer Universität hielt, als er am den Geschwister-Scholl-Preis erhielt 26. Man bedenke auch, dass wenn man selbst einen -Dienst wie die schon genannten großen amerikanischen benutzt, es ziemlich egal ist, was diejenigen benutzen, mit denen Sie korrespondieren denn alles, was die anderen Ihnen schreiben, landet natürlich auch auf den amerikanischen Servern. Durch Ihre Wahl des -Dienstanbieters können Sie also die Privatsphäre Ihrer Korrespondenten beeinträchtigen (oder diejenigen, mit denen Sie korrespondieren, schreiben Ihnen einfach nicht mehr). Einige Politiker und,sicherheitsexperten im In- und Ausland (und auch Führungskräfte bei Google und Facebook!) argumentieren, dass dies alles Ihnen doch egal sein sollte, wenn Sie ein anständiger Mensch sind und sowieso nichts zu verbergen haben. Solche Leute sollten aber, wenn sie ihre eigenen Argumente wirklich ernst nehmen, sofort aufhören, je wieder Briefe in verschlossenen Umschlägen zu verschicken, sollten auf das Briefgeheimnis verzichten und sollten ab sofort alles nur noch auf offenen Briefkarten schreiben. Und im Sommer sollten sie auch nackt herumlaufen (denn das geht doch, wenn man sowieso nichts zu verbergen hat) 27. Fast gratis, und besonders gut: nur 1 im Monat. In Deutschland gibt es sehr interessante Angebote von Posteo (https://posteo.de) und Mailbox.org (https://mailbox.org), die von der Stiftung Warentest zu den zwei besten -Diensten (im Vergleich zu 12 anderen) gekürt wurden 28. Beide kosten nur 1 Euro im Monat, d.h. weniger als 4 Cent pro Sie dürfen diesen Vorschlag ironisch oder nicht auffassen, ganz wie Sie wollen. Man lese über die Wichtigkeit der Online-Privatsphäre auch https://www.whonix.org/wiki/the _World_Wide_Web_And_Your_Privacy, https://www.eff.org/, https://duckduckgo.com/?q=online+privacy+importance und https://blog.protonmail.ch/privacy-under-attack/ https://www.youtube.com/watch?v=nnggyyf1jdy Besonders empfehlenswert, wenn Sie zwei Minuten Zeit haben, ist das humoristische Eine wichtige Information der Vereinigten Geheimdienste (https://www.youtube.com/watch?v=nns99sde7hg), oder klicken Sie hier aber auch bitte weiter zu den anderen, informativen, weniger humoristischen Seiten. https://www.test.de/ -provider-im-test-nur-einer-liest-nicht-mit /. Für technisch In- Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 8 von 14

9 Tag. Für ein modernes und so wichtiges Kommunikationsmittel kann auch ein Student sich das leisten. Man bekommt hierfür 2 GB an Speicherplatz für , einen Online- Kalender, mehr als eine Adresse, und andere nützliche Hilfsmittel, und keine Werbung. Die Vertreiber versprechen hohen Schutz der Privatsphäre. Mailbox.org (ein Ableger von JPBerlin, Junge Presse Berlin, einem Provider mit journalistischem Hintergrund) betont die avancierten technischen Mittel, die hierfür eingesetzt werden. Das vorbildliche Posteo, ein kleiner Anbieter, der in den vergangenen Monaten in der Presse mehrfach als Vorreiter beim Schützen der Privatsphäre seiner Kunden gelobt worden ist 29, und dessen Hauptmitarbeiter in Greenpeace tätig waren, hat außerdem auch noch ein schlichtes, menschliches Mittel: Man kann keine persönlichen Informationen der Benutzer weitergeben, wenn diese gar nicht gesammelt worden sind! Es werden keine persönlichen Daten gefragt, und den monatlichen Beitrag von einem Euro kann der Benutzer sogar anonym bezahlen 30. Bei sowohl Posteo als Mailbox.org kann man für einige Zeit kostenlos den Dienst probieren, bevor man bezahlt. Weniger kostengünstige aber sehr gute Dienste sind z.b. Runbox 31 in Norwegen und StartMail 32 in den Niederlanden, das sehr auf Privacy setzt. 33 WICHTIG: Bitte sorgen Sie dafür, dass immer einiges an Platz in Ihrem - Speicher frei bleibt. Löschen Sie regelmäßig alles, was Sie nicht brauchen. Es ist besonders ärgerlich, und für Sie einfach sehr nachteilig, wenn Sie wegen eines vollen Postfaches keine Post von der LMU (auch von mir und anderen Dozenten) mehr empfangen können. In der Regel, bei durchschnittlicher Verwendung, sollte ein -Benutzerkonto mit 1 GB an Speicherplatz für längere Zeit ausreichen. 34 (b) Format und Größe von -Berichten kann geschrieben werden als einfacher, unformatierter Text, oder mit besonderen Formatierungseffekten (Kursivierung, Fettschreibung, usw.). Für Letzteres wird in der Regel eine HTML- oder RTF-Formatierung verwendet. Diese Effekte können schön sein und zur Deutlichkeit der Dokumentstruktur beitragen (oder sie können genau das Gegenteil bewirken!); allerdings werden die verschickten Berichte umfangreicher und werden nicht alle Effekte von allen Empfängern genau so gesehen, wie sie gemeint sind Berichte können sehr schnell sehr groß werden, wenn Anhänge mitgeschickt werden teressierte gibt es auch zu lesen https://posteo.de/blog/stiftung-warentest-weitere-richtigstellungen Posteo scheut sich auch nicht, intimidierende Polizisten zu verklagen: Man lese Postbotin gegen Schnüffler, Cicero (August 2014), S Siehe auch den Artikel in der britischen Zeitung The Guardian, Protect your the German way, 24/posteo-protect- -the-german-way-patrik-lohr Wenn man es so will: mit Bargeld in einem Briefumschlag, unter Erwähnung einer Nummer, die mit dem elektronischen Postfach verbunden ist. Auch die Daten von Bank- oder PayPal-Überweisungen werden von Posteo nicht aufbewahrt. https://secure.runbox.com https://www.startmail.com Ein interessantes neues Projekt, das StartMail in einigen Hinsichten ähnlich ist, ist in der Schweiz beheimatet: ProtonMail, von einigen Wissenschaftlern vom CERN und MIT. Neuen Benutzern bietet man 500 MB Speicherplatz gratis an. Dieser Dienst befindet sich noch in einer experimentellen Phase, scheint aber schon gut brauchbar zu sein. Wenn es wirklich unbedingt gratis sein muss, dann kann man sich im Voraus beschäftigen mit den Informationen auf der Webseite tester (http://www. tester.de), wo man leicht einen Tag (oder mehrere) mit Lektüre verbringen kann. Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 9 von 14

10 (vor allem Bilder und Klangdateien). Achten Sie bitte darauf, dass der Empfänger wegen solcher Geschenke nicht immer glücklich ist 35. Machen Sie es bitte zur Gewohnheit, dass Sie Ihre s als einfachen, unformatierten Text schreiben. Dann wissen Sie mit Sicherheit, dass der Empfänger sie richtig lesen kann. (c) Computerprogramme zum Versenden von wird in der Regel auf zwei mögliche Weisen empfangen und verschickt: (a) mit Hilfe eines so genannten Webmailers, (b) mit Hilfe eines -Programms (englisch client ). (i) Zu (a): Webmailer Der einzige Vorteil der Verwendung eines Webmailers ist, dass überall, wo man Zugang zum Internet und zu einem so genannten web browser (diese Computerprogramme haben Namen wie Firefox, Safari usw.) hat, man lesen und schreiben kann. Alle -Berichte bleiben bei dem -Provider, d.h. bleibt bei der Firma gespeichert, wo man die -Adresse hat (also z.b. bei Google, Yahoo, Hotmail / Outlook in den USA, bei X .ch in der Schweiz, bei Posteo, Mailbox.org, Mail.de, GMX, Web.de in Deutschland). (ii) Zu (b): -Programme Meistens benutzerfreundlicher sind die zahlreichen speziellen Computerprogramme, die von dem Provider abholen und auf dem eigenen Computer zeigen und / oder speichern. Die wohl bekanntesten solchen Programme sind das vorzügliche Thunderbird (gratis: für Mac-, Linux-, Windows-Computer), Mail.app (Standard auf Apple-Mac- Computern), KMail (für Linux-Computer), Evolution (für Linux-Computer), Postbox (für Mac- und Windows-Computer) 36, Opera Mail (gratis: für Mac, Windows), Outlook (Windows, Mac). Auch gibt es sog. Internet suites : zusammengestellte Programme, die Webbrowser, -Programm und mehr in sich kombinieren, wie die alte Version 12 von Opera (gratis für Mac, Linux, Windows und andere Systeme erhältlich) 37. SeaMonkey ist ebenfalls gratis erhältlich, für Mac, Linux und Windows: Es sieht aus und funktioniert wie eine Kombination von Thunderbird, Firefox und anderen Programmen in einem Paket und stammt wie diese Programme ebenfalls aus dem Mozilla-Projekt (diese Programme sind OSS oder Open-Source-Software 38 ) Vor allem dann nicht, wenn er z.b. in Indien ist und eine langsame interkontinentale Verbindung in einem Internet-Café benutzen muss, wofür er pro Minute Geld zahlt. Vom vorzüglichen kommerziellen Programm Postbox gibt es auch eine gratis verwendbare ältere Version, Postbox Express. Neulich hat die Firma Opera (vielleicht,leider ) beschlossen, ab Version 15 für Mac- und Windows- Computer einen Browser anzubieten, der eine interessante Verbesserung des Browsers Google Chromium ist (noch schöner ist aber die Variante von Yandex: Opera Mail ist ein separates, kräftiges aber leicht zu bedienendes Programm. https://de.wikipedia.org/wiki/open_source Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 10 von 14

11 Der einzige Nachteil solcher -Programme ist, dass die Einrichtung eines - Kontos im Programm am allerersten Anfang ein wenig Aufmerksamkeit verlangen könnte. Wenn man aber bei Thunderbird, Postbox, Opera und Mail.app die eigene Adresse und das eigene Passwort eingibt, findet das Programm in der Regel die richtigen Einstellungen automatisch. (d) -Etikette ist ein wunderbares Kommunikationsmittel, das leider allzu oft missbraucht wird. Für Studierende ist es ein schnelles, effizientes Mittel, das außerdem fast kostenlos ist. Diese Kostenlosigkeit und Schnelligkeit werden aber oft zum Verhängnis. Weil als etwas Flüchtiges auf dem Bildschirm erscheint, etwa wie eine Szene aus einem Fernsehprogramm, entsteht bei vielen die vollkommen falsche Idee, dass Korrespondenz per ebenfalls etwas Flüchtiges, Vorübergehendes, Unernsthaftes ist. Aber Worte sind Worte, und was Sie per schreiben, sollten Sie genauso ernst nehmen wie alle Worte, die Sie auf Papier schreiben oder in einem Gespräch aussprechen. Denken Sie also nach, bevor Sie etwas in schreiben. Es ist extrem unhöflich und grob, jemandem etwas zu schreiben, das Sie sowieso nicht wirklich meinen, denn vielleicht verschwenden Sie die Zeit des Lesers, der über das von Ihnen Geschriebene nachdenkt. Dasselbe gilt für schlampig Formuliertes: Lassen Sie den Leser nicht rätselraten. Regel: zuerst nachdenken, dann schreiben, und während des Schreibens weiterdenken. Über Geschwindigkeit: Es ist möglich, dass man eine schreibt an jemanden auf der anderen Seite der Welt und innerhalb von einer Minute eine Antwort bekommt (genau dies ist mir zweimal passiert). Man darf dies aber nicht erwarten! Man hat kein Recht darauf! Es kann sein, dass der Empfänger erst Stunden, vielleicht Tage später Ihr Schreiben überhaupt liest, genau wie bei Post auf Papier. Vielleicht haben Sie eine schwierige Frage gestellt, und braucht er Zeit, bevor er angemessen reagieren kann. (e) Wann schreibt man dem Dozenten? Es tut mir leid, aber die Dozenten der LMU haben auch Anderes zu tun, als per mit den Studenten zu plaudern; ihre Aufgaben sind viele und verschiedenartige. Bedenken Sie auch, dass Sie vielleicht nur einem Dozenten schreiben, aber jener Dozent Korrespondenz nicht nur von Ihnen, sondern vielleicht auch von Ihren fünfzig oder hundert Kommilitonen erhält. (Und dann haben wir noch nicht gesprochen von den Zahlen der Studenten, die seine anderen Lehrveranstaltungen besuchen.) Was oben unter, -etikette schon bezüglich des Nachdenkens und der Geschwindigkeit gesagt ist, gilt genau so für die Korrespondenz mit ihren Dozenten. Und wenn Sie meinen, lustig oder cool und flott scheinen zu müssen, und Sie schreiben etwas wie hé, du, was geht ab, gib mir ne bisserl Info, hé, dann besteht die ernsthafte Möglichkeit, dass Sie nichts von Ihrem Dozenten hören. Vielleicht nie mehr. Gebildete Menschen müssen sich solchen Umgang nämlich nicht gefallen lassen. Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 11 von 14

12 3. Textverarbeitungsprogramme und -formate Bei der Wahl eines Textverarbeitungsprogramms für die tägliche Schreibarbeit können verschiedene Faktoren eine Rolle spielen, wie erstens das Computersystem, auf dem man arbeitet (z.b. Linux, Apple, Windows), zweitens eventuelle schon vorhandene Erfahrung mit einem Programm. Einerseits spielen rein persönliche Präferenzen eine Rolle, aber andererseits muss man mit der so genannten Kompatabilität rechnen, d.h. mit der Frage, inwieweit die selbst geschriebenen Texte auch von anderen Personen auf anderen Computern richtig geöffnet, gelesen und gedruckt werden können, und inwieweit man von anderen zugeschickte Texte selber öffnen, lesen und drucken kann. Universitätsdozenten erfahren regelmäßig solche Probleme (z.b. beim Lesen von Arbeiten, die von Studenten eingereicht worden sind). Zu den bekannteren Textverarbeitungsprogrammen gehören LibreOffice Writer, Open- Office Writer, Microsoft Word (Teil von Microsoft Office), Pages, Nisus Writer, Mellel, KWrite. Es gibt auf dem Markt aber noch viel mehr, die alle auf eigene Weise zu bestimmten Zwecken geeignet sein können. Problematisch könnte aber das digitale Format sein, in dem Texte gespeichert werden. Das Format erkennt man in der Regel am Zusatz nach dem Punkt am Ende des Textdateinamens (z.b. odt, rtf, rtfd, doc, docx, mellel, tex, txt). Einige dieser Formate sind von bestimmten Softwarefirmen für die eigenen Produkte entwickelt, und in vielen solchen Fällen sind Texte, die in diesen Formaten gespeichert sind, mithilfe anderer Programme nicht lesbar. Manche besonders gute Textverarbeitungsprogramme sind gratis erhältlich und aus dem Internet herunterzuladen oder findet man z.b. auf CDs, die bei Computerzeitschriften geliefert werden. Meine sehr starken persönlichen Empfehlungen sind: LibreOffice (für Linux, Apple, Windows und andere Systeme) OpenOffice (für Linux, Apple, Windows und andere Systeme) LibreOffice und OpenOffice sind so gut, dass mehrere öffentliche Anstalten weltweit (u.a. die Verwaltung der Stadt München 39 ) sie verwenden. Diese beiden Softwarepakete sind einander sehr ähnlich (beide stammen historisch vom selben Produkt ab), und die Wahl für das eine oder andere ist hauptsächlich eine Geschmacksache, beruhend auf wenigen Unterschieden; so hat LibreOffice seit der Version eine bessere Unterstützung für indische Schriften und zeigt auch die Zahl der Zeichen in einem Dokument ohne Leerzeichen an (aus diesen zwei Gründen befürworte ich persönlich dieses Paket); Open- Office braucht weniger Platz auf der Festplatte des Computers (und die etwaige Zahl der Zeichen in einem Dokument ohne Leerzeichen lässt sich übrigens schnell berechnen: etwa die Zahl der Zeichen minus die Zahl der Wörter, wobei die Ungenauigkeit zu vernachlässigen ist). Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass LibreOffice von den beiden Paketen das avanciertere ist. Die meisten anderen Textverarbeitungsprogramme sind aber kommerzielle Produkte und müssen gekauft werden. (Mellel für Apple, im Internet erhältlich, kostet etwa $29 40, lebenslänglich ohne weitere Kosten für spätere Updates; Nisus Writer https://de.wikipedia.org/wiki/limux Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 12 von 14

13 Express für Apple, ebenfalls im Internet erhältlich, kostet etwa $26 für Studenten 41 ; Microsoft Office für Apple oder Windows, das Microsoft Word enthält, kostet etwa 250 ; eine Sonderversion für Studenten ist für etwa 100 erhältlich, bleibt aber noch immer sehr teuer für ein Stück Software, das nicht besser ist als das gratis erhältliche und stabilere LibreOffice oder OpenOffice 42. Auch für andere Software gilt oft, dass unter Vorlage eines Studentenausweises man einen erheblichen Rabatt bekommt.) Vermeiden Sie bitte die Microsoft-Textformate doc und docx. Egal, welches Textverarbeitungsprogramm Sie verwenden: Meine sehr ernsthafte Bitte ist, dass Sie Ihre Texte nicht in den (leider) sehr verbreiteten Microsoft-Word-Formaten doc und docx speichern und anderen (z.b. mir) schicken. Durch aggressives Marketing hat die Firma Microsoft ihre Word-Formate erfolgreich popularisiert, obwohl sie in der Praxis sich als technisch minderwertig erwiesen haben. (NB: Plural! Es sind mehrere Varianten eines Formates: Hier liegt schon ein großes Problem.) Alle paar Jahre erscheint wieder mal eine neue Version des doc- oder docx-formates, was dazu führt, dass unzählige gutgläubige Computerverwender die neue Version der teueren Software kaufen (und darum geht es der Firma natürlich). Die neueren Versionen des Formates sind nicht völlig lesbar mit älteren Versionen der Software; auch hat sich herausgestellt, dass die Windows-PC-Versionen nicht in allen Hinsichten kompatibel sind mit den Apple-Mac-Versionen von dieser selben Firma. Generell gilt: Wenn Sie ein Format verwenden, das von einer Firma bestimmt wird, dann könnten Sie sich durch den so genannten Lock-in-Effekt 43 von jener Firma abhängig machen. Sie wollen aber ja bestimmt auch in einigen Jahren Ihre Texte usw. lesen, auch wenn die Firma, deren Software Sie benutzt haben, vielleicht pleite gegangen ist, oder wenn vielleicht die damals benutzte Software nicht mehr auf ihrem neuen Computer läuft. (Leider weiß ich, wovon ich rede.) Alternativen: Verwenden Sie bitte ein so genanntes offenes Format, dessen Gestalt nicht von einer einzigen kommerziellen Firma bestimmt wird. Sehr gut ist das Open- Document-Format (odt), das durch das gratis erhältliche und verwendbare LibreOffice / OpenOffice verbreitet wurde (und mittlerweile auch, mit Widerwillen, von Microsoft Word unterstützt wird). Dieses Format wird u.a. vom deutschen Auswärtigen Amt, vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, von den Städten München, Wien, Freiburg u.a. verwendet, ist der verbindliche Standard für Regierungsorganisationen in den Niederlanden, Norwegen, Schweden, Brasilien, Südafrika und anderen Ländern, usw. 44. Die Wichtigkeit von so genannter,freier Software (und vor allem: von freien, d.h. nicht von irgendwelchen Firmen oder sontigen Organisationen beherrschten, Dateiformaten) wird in einem Artikel der Free Software Foundation Europe kurz dargestellt: Wenn wir die Software nicht beherrschen, dann wird die Software uns beherrschen (d.h. die Siehe die Vergleichstabelle https://wiki.documentfoundation.org/feature_comparison:_libreoffice_- _Microsoft_Office. Für Studierende und Akademiker bietet LibreOffice m.e. mehr als MS Office, dafür aber weniger belastenden Schnickschnack. https://de.wikipedia.org/wiki/lock-in-effekt Siehe B6ffentlichen_Stellen (Stand: ) Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 13 von 14

14 Hersteller und solche Menschen, mit denen die Hersteller sich verbundet haben) 45. Fast universell ist das Rich Text Format (rtf), das von jedem ernst zu nehmenden modernen Textverarbeitungsprogramm gelesen und gespeichert werden kann; allerdings muss man schon hier aufpassen, dass die Einheitlichkeit von RTF nicht sicher ist, wenn man sehr alte Software verwendet. (Alle oben namentlich genannte Textverarbeitungsprogramme scheinen aber keine Probleme mit dem heutigen RTF zu haben.) Eine andere sicherere Alternative ist das Portable Data Format (pdf), in dem mit vielen Programmen (z.b. LibreOffice und OpenOffice, und auf Linux- und Apple-Systemen mit allen Programmen) ein Text gespeichert (allerdings nicht weiter bearbeitet) werden kann. Der Nachteil von PDF ist, dass es nicht möglich ist, maschinell die Zeichen- oder Wortzahl zeigen zu lassen, wie das in den besseren Textverarbeitungsprogrammen möglich ist. Deshalb kann und darf Ihr Dozent von Ihnen verlangen (und ich tue das immer), dass Sie Hausarbeiten nicht als PDF, sondern (auch) als Textverarbeitungsdatei abgeben. Schicken Sie mir bitte deshalb Seminararbeiten usw. in odt- oder rtf-format (eventuell zusätzlich in pdf- Format, wenn Sie befürchten, das gewisse Textelemente, wie Tabellen oder Überschriften bei Bildern, nicht richtig ankommen könnten). Es gibt keinen wirklich vernünftigen Grund für die Verwendung der doc- und docx-formate. Es gibt aber mehr als einen dagegen. Verwenden Sie diese dennoch, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass beim Öffnen einer Textdatei auf einem anderen Computer Störungen und Verzerrungen auftreten. zurück zum Homepage 45 Siehe https://blogs.fsfe.org/flx/2014/05/07/the-importance-of-free-software/ und https://de.wikipedia.org/wiki/open-source-software_in_öffentlichen_einrichtungen. Für Neugierige: Eine andere, sehr nachhaltige Weise, schön aussehende Texte mit Open-Source-Software herzustellen, ist die Verwendung eines Textsatzprogrammes wie TeX, LaTeX oder ConTeXt. (Der Text, den Sie gerade lesen, wurde mithilfe von LaTeX hergestellt.) Dies verlangt allerdings ein gewisses Minimum an technischem Interesse, das nur eine Minderheit der Computerbenutzer besitzen, und ist für die eher verhältnismäßig kurzen Texte im studentischen Alltag weniger praktisch. Hinweise für Computerverwendung (Stand: ), S. 14 von 14

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Diabetes & Herz GmbH Tegel PC-Blätter kurs@diab-tegel.de

Diabetes & Herz GmbH Tegel PC-Blätter kurs@diab-tegel.de Beginner 02 E-MAIL 1. Beschreibung zur E-Mail 1.1. Was ist ein E-Mail-Postfach? Technisch verbirgt sich hinter dem Postfach eine Festplatte bei einem Internetanbieter, auf die von aller Welt geschrieben

Mehr

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann.

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. E-Mail E-Mail Programm Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. Einige E-Mail Programme Einige bekannte Programme

Mehr

Posteo: E-Mail sicher und anonym

Posteo: E-Mail sicher und anonym http://www.macwelt.de/ratgeber/posteo-und-a... Server in Deutschland Posteo: E-Mail sicher und anonym Autor: Thomas Armbrüster 13.08.2014, 14:58 E-Mail, Adressbuch und Kalender bekommt man bei Apple und

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird Die Verschlüsselung mit GNUPG funktioniert nur mit Windows XP/Vista 32Bit und natürlich mit Linux! EMails sind wie Postkarten die jeder lesen kann Wir gehen viel zu leichtsinnig um mit unserer Post im

Mehr

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Allgemeine Informationen. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Allgemeine Informationen v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Ihr HERZOvision E-Mail-Account... 3 WebClient oder lokales Mailprogramm?...

Mehr

GMX Konto einrichten. Die Seite: http://www.gmx.at/ aufrufen! Hier auf E-Mail klicken

GMX Konto einrichten. Die Seite: http://www.gmx.at/ aufrufen! Hier auf E-Mail klicken GMX Konto einrichten Die Seite: http://www.gmx.at/ aufrufen! Hier auf E-Mail klicken es öffnet sich folgendes Fenster: - Achtung bei GMX wird sehr oft das Outfit verändert es kann natürlich auch etwas

Mehr

INFOBLATT FÜR DAS NEU AUFSETZEN IHRES COMPUTERS

INFOBLATT FÜR DAS NEU AUFSETZEN IHRES COMPUTERS INFOBLATT FÜR DAS NEU AUFSETZEN IHRES COMPUTERS Sehr geehrter Kunde! Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Dienstleistungen! Sie möchten das Betriebssystem Ihres Computers von Widtmann IT & EDV Dienstleistungen

Mehr

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner)

Datensicherheit. Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Datensicherheit Datensicherung Datenschutz bei der Internet-Nutzung (bezieht sich auf Windows-Rechner) Was bedeutet Datensicherheit für uns heute? Ohne digital gespeicherte Daten geht heute nichts mehr

Mehr

E-Mails zu Hause lesen

E-Mails zu Hause lesen E-Mails zu Hause lesen Einrichten eines neuen Kontos mit der E-Mail-Client-Software Microsoft Outlook Express Outlook ist standardmäßig auf jedem Windows-PC installiert. Alle Schritte, die wir jetzt machen,

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 OSX - Computeria Meilen 1 von 10 Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 Screen IT & Multimedia AG Webseite: www.screen-online.ch Link Fernwartung: http://screen-online.ch/service/fernwartung.php

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

Cryptoparty Treptow. Schlüsselitits für Anfänger. Mit freundlicher Unterstützung / auf Einladung von:

Cryptoparty Treptow. Schlüsselitits für Anfänger. Mit freundlicher Unterstützung / auf Einladung von: Cryptoparty Treptow Schlüsselitits für Anfänger Mit freundlicher Unterstützung / auf Einladung von: Darf ich mich vorstellen? Crypto was ist das? Verschlüsseln, entschlüsseln, beglaubigen (nicht manuell

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

Hilfen unter Linux. Interne - externe Hilfen. Jens Kummerow

Hilfen unter Linux. Interne - externe Hilfen. Jens Kummerow Hilfen unter Linux Interne - externe Hilfen Jens Kummerow Hilfe - help Mit diesem kurzen Vortrag möchte ich die Möglichkeiten aufzeigen, die es unter Linux gibt, um das Ziel zu erreichen: Wie löse ich

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

100 MB Online Speicher sicher in der Schweiz anmelden und zum Speichern von Bewerbungsunterlagen dauerhaft nutzen

100 MB Online Speicher sicher in der Schweiz anmelden und zum Speichern von Bewerbungsunterlagen dauerhaft nutzen 100 MB Online Speicher sicher in der Schweiz anmelden und zum Speichern von Bewerbungsunterlagen dauerhaft nutzen Unter der Webadresse www.mydrive.ch können Sie sich leicht und schnell 100 MB Online Speicher

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung

Neu im DARC. E-Mail-Konto Homepage. Online-Rechnung Neu im DARC E-Mail-Konto Homepage Online-Rechnung Worum geht es? Der DARC bietet für seine Mitglieder die Einrichtung eines kostenlosen E-Mail-Kontos mit einem komfortablen Zugriff und kostenlosen Speicherplatz

Mehr

Was ist die Cloud und was haben Sie davon?

Was ist die Cloud und was haben Sie davon? 6 Entdecken Sie die Cloud mit Rainer! Was ist die Cloud und was haben Sie davon? Gestern Mittag hat Rainer ohne Pause durchgearbeitet. Vielleicht bekomme ich beim Essen bessere Laune, denkt er, und macht

Mehr

neu aufsetzen. Daten sichern... 2 Was man nach dem "Aufsetzen" unbedingt braucht!... 5

neu aufsetzen. Daten sichern... 2 Was man nach dem Aufsetzen unbedingt braucht!... 5 neu aufsetzen. Inhalt Daten sichern... 2 Was man nach dem "Aufsetzen" unbedingt braucht!... 5 Wir möchten hier eine Anleitung zum "Neu Aufsetzen" von PC und Laptop geben. Bei den neueren Betriebssystemen

Mehr

Installationsanleitung Kinderleicht zu 500 MB mehr (d. h. 1.500 MB) E-Mail-Speicherplatz für Ihr GMX Freemail-Postfach

Installationsanleitung Kinderleicht zu 500 MB mehr (d. h. 1.500 MB) E-Mail-Speicherplatz für Ihr GMX Freemail-Postfach Installationsanleitung Kinderleicht zu 500 MB mehr (d. h..500 MB) E-Mail-Speicherplatz für Ihr GMX Freemail-Postfach Diese Installationsanleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihr GMX Postfach in einfachen Schritten

Mehr

Einrichtung Ihres. Online Web-Mail Microsoft Outlook und Outlook Express Microsoft Windows Mail Mozilla Thunderbird

Einrichtung Ihres. Online Web-Mail Microsoft Outlook und Outlook Express Microsoft Windows Mail Mozilla Thunderbird Einrichtung Ihres E-MAIL ACCOUNTS Online Web-Mail Microsoft Outlook und Outlook Express Microsoft Windows Mail Mozilla Thunderbird Apple Mail Inhalt Eine einfache Schritt-für-Schritt Anleitung wie Sie

Mehr

TERIA COMPU SOLOTH RN. Merkblatt «Eigene Wolke (Cloud) einrichten» 1. Ausgangslage. 2. Speicherplatz auf dem Server einrichten

TERIA COMPU SOLOTH RN. Merkblatt «Eigene Wolke (Cloud) einrichten» 1. Ausgangslage. 2. Speicherplatz auf dem Server einrichten Merkblatt «Eigene Wolke (Cloud) einrichten» 1. Ausgangslage Über Wolken (Clouds) werden Daten beliebige Dateien, insbesondere aber auch Kalender und Kontakte zwischen mehreren Geräten, z.b. Computer, Tablet

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Liebe

Mehr

Merkblatt 101. Ich habe im deutschsprachigen Raum über 100 Anbieter gezählt. Lesenswert: http://de.wikipedia.org/wiki/e-mail

Merkblatt 101. Ich habe im deutschsprachigen Raum über 100 Anbieter gezählt. Lesenswert: http://de.wikipedia.org/wiki/e-mail Merkblatt 101 Umgang mit Mail-Programmen = elektronische Post Tipps und Trick Hilfe Unterstützung Grundlage sind die Merkblätter : 7a/b, 8, 9a/b, 16, 27a/b/c, 28, 48, 49, 53, 54, 58a/b, 63 welche Mail

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

COMPUTERIA KURS VOM 30.10.13:

COMPUTERIA KURS VOM 30.10.13: COMPUTERIA KURS VOM 30.10.13: BACKUPS / SICHERUNGEN 1. Wozu Sicherungen? 2. Was muss man sichern? a. Eigene Dateien b. Emails c. Bookmarks 3. Wohin sollte man die Daten sichern? 4. Womit sollte man sichern?

Mehr

Intranet E-Mail Moodle

Intranet E-Mail Moodle Intranet E-Mail Moodle Manual für Lernende V1.0 1 / 8 Inhaltsverzeichnis Übersicht... 3 1. Intranet... 3 2. Anmeldenamen... 4 3. Passwort... 4 3.1 Erste Anmeldung... 4 3.2 Passwort ändern... 5 3.3 Passwort

Mehr

Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein

Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein Wie richten Sie Ihren Mail Account bei Netpage24 ein Eine kostenlose ebook Anleitung von Netpage24 - Webseite Information 1 Webmailer Login... 3 2 Kontakte anlegen... 4 3 Ordner anlegen... 4 4 Einstellungen...

Mehr

Webmail Portal der DHBW-Mosbach

Webmail Portal der DHBW-Mosbach Webmail Portal der DHBW-Mosbach Kurzanleitung Duale Hochschule Baden-Württemberg Mosbach Lohrtalweg 10, 74821 Mosbach, Tel. : + 49 6261 939-0 www.dhbw-mosbach.de DHBW-Mosbach Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweise zu den Video/Audiobooks. Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen

Hinweise zu den Video/Audiobooks. Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen fernstudium-guide-online-vorlesungen Hinweise zu den Video/Audiobooks Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen Stand: März 2013 fernstudium-guide-online-vorlesungen Liebe Studierende, Wir freuen uns, dass

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Java Script für die Nutzung unseres Online-Bestellsystems

Java Script für die Nutzung unseres Online-Bestellsystems Es erreichen uns immer wieder Anfragen bzgl. Java Script in Bezug auf unser Online-Bestell-System und unser Homepage. Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen einige Informationen, und Erklärungen geben,

Mehr

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3.

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3. Ihre schulische E-Mail-Adresse lautet: Ihr Erstpasswort lautet: @bbs-duew.de Sie können ihre E-Mails entweder über einen normalen Web-Browser (Internet Explorer, Firefox) oder über ein E-Mail-Client-Programm

Mehr

Neue Medien. Zuerst die gute Nachricht:

Neue Medien. Zuerst die gute Nachricht: Neue Medien Neue Medien Zuerst die gute Nachricht: Neue Medien Zuerst die gute Nachricht: Sie müssen (fast) nichts mitschreiben! Neue Medien Zuerst die gute Nachricht: Sie müssen (fast) nichts mitschreiben!

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Truecrypt. 1. Was macht das Programm Truecrypt?

Truecrypt. 1. Was macht das Programm Truecrypt? Truecrypt Johannes Mand 09/2013 1. Was macht das Programm Truecrypt? Truecrypt ist ein Programm, das Speicherträgern, also Festplatten, Sticks oder Speicherkarten in Teilen oder ganz verschlüsselt. Daten

Mehr

Das Praxisbuch E-Mail für Senioren

Das Praxisbuch E-Mail für Senioren Rainer Gievers Das Praxisbuch E-Mail für Senioren Eine verständliche Einführung in die E-Mail-Nutzung auf PC, Handy und Tablet Leseprobe Gedruckte Ausgabe: ISBN 978-3-938036-93-8 Ebook: ISBN 978-3-938036-94-5

Mehr

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de Dieser Fragebogen dient keiner Kontrolle oder Zensierung, er ermöglicht nur die Kontrolle darüber, welches bisher vermittelte PC-Wissen verstanden und in der Praxis angewendet werden kann, bitte tragen

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

MMR-Online-Dienste Anmeldung Bedienungsanleitung

MMR-Online-Dienste Anmeldung Bedienungsanleitung MMR-Online-Dienste Anmeldung Bedienungsanleitung Gültig ab: 01.01.2006 Version: MMR-Online-Dienste Version 3.0 Verfasser: Ralf Jung Aktualisierung: 19.12.2005 10:37:14 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Für die Besucher des NAIS Internet-Treffs am 13. November 2013 im Rathaus Bruchsal am Oppenheimer-Platz. Der Umgang mit E-Mails Dieter Müller

Für die Besucher des NAIS Internet-Treffs am 13. November 2013 im Rathaus Bruchsal am Oppenheimer-Platz. Der Umgang mit E-Mails Dieter Müller Für die Besucher des NAIS Internet-Treffs am 13. November 2013 im Rathaus Bruchsal am Oppenheimer-Platz Der Umgang mit E-Mails Dieter Müller E-Mail = Mail = elektronische Post (in Deutschland weiblich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Lernziele...1 2. Newsgroups...1 2. FAQ...2 3. Netiquette...3 4. FTP...3 5. Shareware und Freeware...3 6. Chat...4 7. ICQ...

Inhaltsverzeichnis. 1. Lernziele...1 2. Newsgroups...1 2. FAQ...2 3. Netiquette...3 4. FTP...3 5. Shareware und Freeware...3 6. Chat...4 7. ICQ... Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik Das Internet Name: W E I T E R E D I E N S T E Datum: Bilder und Textpassagen stammen mehrheitlich aus dem Buch Informationsbeschaffung im Internet

Mehr

Leitfaden zum sicheren Umgang mit emails: Worauf Sie achten sollten und wie Sie verdächtige Nachrichten erkennen

Leitfaden zum sicheren Umgang mit emails: Worauf Sie achten sollten und wie Sie verdächtige Nachrichten erkennen Leitfaden zum sicheren Umgang mit emails: Worauf Sie achten sollten und wie Sie verdächtige Nachrichten erkennen Auf diesen Seiten finden Sie Hinweise und Tipps zur Nutzung von email. Die Informationen

Mehr

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt Vers. 1.4 16.8.14 Ziele Ich kann aufzählen, was man braucht, um eine E-Mail empfangen und schicken zu können. Ich kann E-Mails senden. Ich

Mehr

Nach PRISM Crashkurs Selbstdatenschutz

Nach PRISM Crashkurs Selbstdatenschutz (Dipl.-Ing. Michael Voigt), Free Software Foundation Europe vernetzt Leben im digitalen Zeitalter. Netzpolischer Kongress der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag 2. November 2013 NSA

Mehr

Anleitung Mailkonto einrichten

Anleitung Mailkonto einrichten IT Verantwortliche Fehraltorf, 17.09.2014 Monika Bieri Thomas Hüsler Anleitung Mailkonto einrichten Du möchtest Deine Mailadresse auf dem PAM einrichten. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Du kannst

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle.

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle. CHRISTOF RIMLE IT SERVICES Lösungen mit Leidenschaft E-Mail-Einstellungen V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - Übersicht der Einstellungen Die empfohlenen Einstellungen sind hervorgehoben. Server POP

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Woher kommt die Idee Internet?

Woher kommt die Idee Internet? Woher kommt die Idee Internet? Aus den USA kommt die Idee. Nachdem die UdSSR 1957 den ersten Satelliten ins All schoss, fühlt en die USA sich bedroht. Die USA suchte nun eine Möglichkeit auch wenn das

Mehr

Aktivierung der SeKA-Anmeldung

Aktivierung der SeKA-Anmeldung Aktivierung der SeKA-Anmeldung Bitte, benutzen Sie diese Methode nur, wenn Sie gerade kein Kennwort im SeKA-System erhalten haben. Wenn Sie die Aktivierung vorher schon geschafft, aber das Kennwort vergessen

Mehr

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen

3 Das benötigen Sie. 3.1 GIMP unter Linux nutzen 13 3 Das benötigen Sie GIMP ist auf nahezu allen Rechner lauffähig, auf denen ein UNIX- Betriebssystem installiert ist. Im Gegensatz zu vielen Dienstprogrammen und Anwendungen, die sich effizient und sparsam

Mehr

Fragen und Antworten zu Avira ProActiv Community

Fragen und Antworten zu Avira ProActiv Community PC-Welt Magazin Beitrag Avira AntiVir Premium sendet Dateien, Ausgabe 06/2010, S. 68ff, IDG Verlag Fragen und Antworten zu Avira ProActiv Community Avira sendet private Dateien ins Internet Avira sendet

Mehr

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen IT-Sicherheitsforum Erfurt 2015 IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen Frank Nowag Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Keyweb AG Neuwerkstraße 45/46 Tel.: 0361-6 58 53 0 info@keyweb.de 99084 Erfurt

Mehr

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Unperfekthaus-Tutorial: Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Diese Anleitung ist für alle gedacht, für die das Thema völlig neu ist und die eine detaillierte

Mehr

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web

Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web Jugendschutz und Sicherheit am PC und im World Wide Web In der Schule, im Büro oder in der Freizeit, längst sind das Internet und der PC für viele von uns ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens.

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

COMPUTERIA VOM 29.1.14. Wenn man seine Termine am Computer verwaltet hat dies gegenüber einer Agenda oder einem Wandkalender mehrere Vorteile.

COMPUTERIA VOM 29.1.14. Wenn man seine Termine am Computer verwaltet hat dies gegenüber einer Agenda oder einem Wandkalender mehrere Vorteile. COMPUTERIA VOM 29.1.14 DESKTOP-TERMINKALENDER: VORTEILE GEGENÜBER EINER AGENDA RAINLENDAR Wenn man seine Termine am Computer verwaltet hat dies gegenüber einer Agenda oder einem Wandkalender mehrere Vorteile.

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum?

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum? für Internet Einführung Internet = Weltweiter Verbund von Computernetzwerken, die über das Internet-Protokoll (IP) miteinander kommunizieren. Vor 10 Jahren, vor 5 Jahren, war das Internet noch etwas Besonderes.

Mehr

DIGITAL. Die Vertrauensfrage

DIGITAL. Die Vertrauensfrage so. DIGITAL Datenskandale schüren das Misstrauen gegen Cloud Computing. Auf der CeBIT wollen Telekom, Microsoft und Co. deshalb für mehr Vertrauen in ihre Angebote werben ihr Geschäft hängt davon ab. Sicherheitsfirmen

Mehr

Open Source Software. Die nachhaltigere IT

Open Source Software. Die nachhaltigere IT Open Source Software Die nachhaltigere IT Wer ist die Heinlein Support GmbH? Wir bieten seit 20 Jahren Wissen und Erfahrung rund um Linux- Server und E-Mails IT-Consulting und 24/7 Linux-Support mit 20

Mehr

E-Mail Adressen der BA Leipzig

E-Mail Adressen der BA Leipzig E-Mail Adressen der BA Jeder Student der BA bekommt mit Beginn des Studiums eine E-Mail Adresse zugeteilt. Diese wird zur internen Kommunikation im Kurs, von der Akademie und deren Dozenten zur Verteilung

Mehr

http://bitschmiede.com post@bitschmiede.com Drucken von Webseiten Eine Anleitung, Version 1.0

http://bitschmiede.com post@bitschmiede.com Drucken von Webseiten Eine Anleitung, Version 1.0 http://bitschmiede.com post@bitschmiede.com Drucken von Webseiten Eine Anleitung, Version 1.0 Drucken von Webseiten Autor: Christian Heisch Technischer Verantwortlicher für die Webseitenumsetzung bei

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Handhabung von E-Mail Konten per IMAP

Handhabung von E-Mail Konten per IMAP Inhaltsverzeichnis Handhabung von E-Mail Konten per IMAP...1 Webmail für bei STRATO gehostete Domains...1 Webmail für bei ALL-INKL gehostete Domains...1 Lokale Ordner...2 Ordner-Anzeige in Thunderbird...3

Mehr

Checkliste wie schütze ich meinen Emailaccount

Checkliste wie schütze ich meinen Emailaccount Checkliste wie schütze ich meinen Emailaccount Hinweis: Diese Checkliste erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch soll sie Internetnutzern verbindlich vorschreiben, wie Sie ihren Emailaccount zu

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Computersicherheit im Informationszeitalter. 15.12.2014 / Seth Buchli

Computersicherheit im Informationszeitalter. 15.12.2014 / Seth Buchli Computersicherheit im Informationszeitalter 15.12.2014 / Seth Buchli Inhalt Computersicherheit... 3 Wireless Sicherheit... 3 Sichere Passwörter erzeugen und merken... 4 Auskünfte am Telefon... 4 Post Werbegeschenke...

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Kapitel 4 Export und Import

Kapitel 4 Export und Import Math Handbuch Kapitel 4 Export und Import Formeln mit anderen Anwendungen austauschen Dokumentationen zu LibreOffice unter http://de.libreoffice.org Copyright Dieses Dokument unterliegt dem Copyright 2010-2013.

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an.

Es gibt situationsabhängig verschiedene Varianten zum Speichern der Dokumente. Word bietet im Menü DATEI unterschiedliche Optionen an. 3. SPEICHERN DATEIEN SPEICHERN Dateien werden in Word Dokumente genannt. Jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer neu erstellen, befindet sich zuerst im Arbeitsspeicher des Rechners. Der Arbeitsspeicher

Mehr

Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser

Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser VERSCHLÜSSELUNG: Deutsche Mailanbieter sichern Daten ihrer Kunden besser Wer verschlüsselt, nutzt HTTPS und andere Verfahren, um Hacks zu erschweren? Wir haben die fünf wichtigsten Provider gefragt. Der

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

nimmerland owncloud basic nimmerland owncloud basic

nimmerland owncloud basic nimmerland owncloud basic nimmerland owncloud basic nimmerland owncloud basic nimmerland.de übernimm die kontrolle über deine persönlichen daten... Inhaltsverzeichnis Hallo!...1 cloud.nimmerland.de...1 Persönliche Einstellungen...2

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Inhalt Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen 2.2 Installation von Office 2013 auf Ihrem privaten PC 2.3 Arbeiten mit den Microsoft

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Seite 1. Datum einfügen

Seite 1. Datum einfügen Seite 1 Den Text zu schreiben ist einerseits Abhängig von der DIN 5008, an die man sich halten sollte. Andererseits sind Schriftart und Aussehen durch die schnell erkennbaren Symbole leicht zu gestalten.

Mehr

Themenabend 24.09.2012

Themenabend 24.09.2012 Themenabend 24.09.2012 SPAM ist ursprünglich ein Markenname für Dosenfleisch, bereits 1936 entstanden aus SPiced ham, fälschlich auch Spiced Pork And Meat/hAModer Specially Prepared Assorted Meatgenannt.

Mehr

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable)

Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird herunterladen, Installieren und einrichten Version 31.3.0 (portable) Thunderbird ist ein quelloffenes E-Mail-Programm (manchmal auch Client genannt), das leicht herunterzuladen und zu installieren

Mehr

Pensionierten Schulung Browser- und Google Funktionen

Pensionierten Schulung Browser- und Google Funktionen Pensionierten Schulung Browser- und Google Funktionen Lernende MITS, 06.03.2013 Luran Amzai, Regino Manoharan Migros-Genossenschafts-Bund MITS Pensionierten Schulungen Inhaltsverzeichnis 1. Geschichte

Mehr