Open Source Software im Gesundheitswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Open Source Software im Gesundheitswesen"

Transkript

1 Open Source Software im Einführung, Überblick und Perspektiven Holger Schmuhl Medfloss.org, IMIA Open Source WG 13. Februar 2014

2 Gegenstand Open Source und Freie Software Zwei Ausprägungen Freie Software (Free/Libre Software) Open Source Falsche Freunde Freeware, Freemium - erstmal ohne Kosten Shareware - Weitergabe gestattet Anwendungsdomäne Patientenversorgung, klinischer Alltag (Klinische Forschung)

3 Gliederung

4 I Musterbeispiel: Entwicklung des World Wide Web Medizinische Fachwissen wird seit Jahrhunderten geteilt und kollaborativ weiterentwickelt, warum nicht auch Software? Globalisierung der Software-Industrie, individuelle Anforderungen der Anwender noch von Interesse?

5 II Interessante Zahlen nutzen 10% der Firmen Open Source Software (OSS), 2011 über 50%; 2015 werden 95% aller größerer Firmen OSS in geschäftskritischen Anwendungen nutzen (lt. Gartner, 2012) OSS Markt wächst jährlich um 22%, globales Marktvolumen $8 Milliarden (lt. IDC, 2012) Eines der ersten Open Source Systeme? 1991: Linux-Kernel; 1983: GNU-Projekt; 1978: VistA 2 - KIS System der amerikanischen Veterans Affairs (VA) 1 Ten Facts and Figures About Open Source Software NXCBlog, siehe ten-facts-and-figures-about-open-source-software/, zuletzt besucht 02/ The History of the Hardhats, siehe zuletzt besucht 02/2014

6 Gliederung Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt?

7 Freie Software Hintergrund Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Free Software Foundation (FSF), Gemeinnützige Organisation, 1985 von Richard M. Stallman gegründet Soziale/Politische Bewegung für Freiheit der Software-Nutzer Schutz und Förderung freier Software, u.a. GNU Projekt Ableger in Europa, Frankreich, Latein Amerika und Indien Free Software Foundation Europe GNU Project

8 Freie Software Definition Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? 1 Die Freiheit, das Programm für jeden Zweck auszuführen. 2 Die Freiheit, die Funktionsweise eines Programms zu untersuchen, und es an seine eigenen Bedürfnisse anzupassen. 3 Die Freiheit, Kopien weiterzugeben und damit seinen Mitmenschen zu helfen. 4 Die Freiheit, ein Programm zu verbessern, und die Verbesserungen an die Öffentlichkeit weiterzugeben, so dass die gesamte Gesellschaft profitiert. Weitere Infos: Kompatible Lizenzen:

9 Open Source Hintergrund Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Open Source Initiative (OSI), durch Eric S. Raymond und Bruce Perens gegründet, gemeinnützige Organisation Marketing von Open Source, rein technischer Fokus Mitglieder: Linux Foundation, Mozilla Foundation, Wikimedia Foundation, etc. Basis für Definition: Debian Free Software Guidelines

10 Open Source Definition Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Freie Weitergabe Verfügbarer Quellcode Abgeleitete Arbeiten Integrität des Autoren-Quellcodes Keine Diskriminierungen von Personen oder Gruppen Keine Nutzungseinschränkung Lizenzerteilung Produktneutralität Die Lizenz darf andere Software nicht einschränken Die Lizenz muss Technologie-neutral sein Weitere Infos: Kompatible Lizenzen:

11 FLOSS Open Source oder Freie Software? Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Open Source Freie Software Ähnliche Prinzipien, aber unterschiedliche Ausrichtung Populäre Lizenzen konform zu beiden Definitionen Neutrale Bezeichnung: Free/Libre and Open Source Software (FLOSS oder FOSS)

12 Vorteile von FLOSS Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Transparenz von Code und Entwicklungsprozess Möglichkeit der Eigenentwicklung Kollaborative Entwicklung erhöht Effizienz und Geschwindigkeit Anwender-orientiert: Von Nutzern für Nutzer Unabhängigkeit vom Hersteller, kaum Vendor Lock-In Kosteneinsparungen bei Beschaffung (Lizenzkosten), durch Wahlfreiheit und Verhandlungsstärke

13 Nachteile von FLOSS Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Fehlende Verbindlichkeit bzgl. Gewährleistung, Haftung und Weiterentwicklung Support nicht gesichert, d.h. für unternehmenskritischten Einsatz Fachwissen intern aufbauen bzw. Service-Level Agreement mit externen Dienstleister abschließen Kaum Erfahrungsberichte, kein Marketing

14 Mythen I bzw. Missverständnis Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Es dürfen keine kommerziellen Interessen verfolgt werden. Nur das Geschäftsmodell Nutzungsgebühr ist bei FLOSS nicht erlaubt. Modifizierte FLOSS muss man immer wiederveröffentlichen. Nur bei Weitergabe. Abhängig von Lizenzart, sogn. permissive Lizenzen erfordern dies nicht.

15 Mythen II bzw. Missverständnis Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Modifizierte FLOSS muss man weltweit frei geben. Source Code muss wenn, dann mit Binaries verteilt werden. Kann trotzdem Sinn machen. Urheber verliert seine Rechte an die Community. Software bleibt Eigentum der Urheber, FLOSS-Lizenzen regeln Nutzung und Verbreitung. Angelehnt an 7 Mythen über Open Source Software von R. Reincke, 2012, siehe Open Source Day 2012/Slides/7 Mythen ueber Open Source.pdf, zuletzt besucht 02/2014

16 Bestandteile eines typischen FLOSS Projekt Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Homepage Lizenz Software Forge Beispiele: GitHub, SourceForge.net, GNU Savannah, etc. Source Code Repository Mailing Liste(n) Forum Issue/Bug Tracker Wiki (Dokumentation) Roadmap und Release Prozess Subprojekte / Fork Community Benutzer, Entwickler, Lieutenant(s) Foundation, Dienstleister/Firmen Foundation Lizenzinhaber Entwicklung und Governance Finanzierung und Marketing Ökosystem von Dienstleister/Firmen

17 Beurteilung I eines typischen FLOSS s Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Frei zugänglicher Source Code Kontinuierliche Commits von mehreren Entwicklern Zeitnah gefixte Bugs, vorhandene Roadmap, regelmäßige Releases Aktive Mailing Liste/Forum und zeitnah beantwortete Fragen Anzahl (Referenz-)Benutzer, nicht Downloads Ausführliche Dokumentation und Code Kommentierung

18 Beurteilung II eines typischen FLOSS s Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Professionelle Dienstleister, idealerweise funktionierendes Ökosystem Ohloh Factoids and Stats, Siehe auch How to evaluate the sustainability of an open source project evaluate-sustainability-open-source-project, zuletzt besucht 02/2014.

19 Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Eric S. Raymond: Die Kathedrale und der Basar [1] 3 Freie Software Open Source FLOSS Vorteile Nachteile Mythen Bestandteile Beurteilung Wie führt man erfolgreich ein Projekt? Every good work of software starts by scratching a developer s personal itch. Good programmers know what to write. Great ones know what to rewrite (and reuse). When you lose interest in a program, your last duty to it is to hand it off to a competent successor. Treating your users as co-developers is your least-hassle route to rapid code improvement and effective debugging. Release early. Release often. And listen to your customers. Smart data structures and dumb code works a lot better than the other way around. 3 See also Ten simple rules for the open development of scientific software. by Prlić et al [2]

20 Gliederung Typen Kompatibilität Copyleft Permissive Hyprid Besonderheiten Auswahl

21 Typen Primäre Unterscheidungsmerkmale der Lizenzen Typen Kompatibilität Copyleft Permissive Hyprid Besonderheiten Auswahl 1 Können Änderungen unter einer anderen Lizenz freigegeben werden? 2 Kann Code der unter einer anderen Lizenz steht eingebunden ( Linking ) werden? Lizenztyp 1 2 Starkes Copyleft Nein Nein Schwaches Copyleft Nein Ja Permissive Ja Ja : Understanding open source and free software licensing by St. Laurent [3]

22 Kompatibilität Einbindung und Weitergabe von FLOSS Typen Kompatibilität Copyleft Permissive Hyprid Besonderheiten Auswahl According to A Quick Guide to Software Licensing for the Scientist- Programmer by Morin et al [4]

23 Copyleft FLOSS Typen Kompatibilität Copyleft Permissive Hyprid Besonderheiten Auswahl... to assure the benefits and openness of FOSS in all future derivatives of your work, open and transparent source code, peer review, community contributions to the codebase, and the potential incorporation of your code into other copyleft-licensed works. [4] Examples of strong copyleft licenses: GNU General Public License (GPL), GNU Affero General Public License (AGPL) Examples of weak copyleft licenses: Eclipse Public License (EPL), Mozilla Public License (MPL), GNU Lesser General Public License (LGPL)

24 Permissive FLOSS Typen Kompatibilität Copyleft Permissive Hyprid Besonderheiten Auswahl... widest possible distribution and adoption, fewest restrictions on users, open and transparent source code, peer review, community contributions to the codebase, and easy incorporation of your code by others. [4] Examples of permissive licenses: Apache License, MIT License, BSD License(s)

25 Hyprid Typen Kompatibilität Copyleft Permissive Hyprid Besonderheiten Auswahl... the ability to separately pursue proprietary models while leveraging the wide distribution, adoption, community contributions, and other benefits of open source software. [4] One default license, additional proprietary or FLOSS license; user can choose and may have to pay for the second option.

26 Besonderheiten Das Application Service Provider Loophole Typen Kompatibilität Copyleft Permissive Hyprid Besonderheiten Auswahl Allgemein: Benutzer erhält ausführbare (binäre) Anwendung unter FLOSS Lizenz, lt. Copyleft muss der zugehörige Source Code damit ebenfalls zugänglich gemacht bzw. übermittelt werden. Problem: Durch reine Nutzung der Software ohne Verteilung (Cloud-Computing, Web-Anwendungen) greifen Copyleft-Mechanismen nicht mehr. Empfehlung der Free Software Foundation: GNU AGPL für Software die über ein Netzwerk betrieben und genutzt wird. Siehe zuletzt besucht 04/2013.

27 Besonderheiten Linking bei schwachem Copyleft Typen Kompatibilität Copyleft Permissive Hyprid Besonderheiten Auswahl Unterschiedliche Arten wie ein Linking definiert sein kann: Moduleben Dateiebene (e.g. MPL) API-Ebene (e.g. LGPL)

28 Besonderheiten Patente Typen Kompatibilität Copyleft Permissive Hyprid Besonderheiten Auswahl Allgemein: FLOSS Patente Manche Lizenzen regeln Umgang mit Patenten (Apache, MPL, EPL, LGPL, GPL) Manche gewähren explizit die Rechte zur Nutzung, Anpassung und Verbreitung eines patentierten Codes (Apache 2.0, GPLv3, EPL 1.0)

29 Auswahl Wichtige Fragestellungen Typen Kompatibilität Copyleft Permissive Hyprid Besonderheiten Auswahl 1 Sollen Modifikationen der Software auch unter einer FLOSS Lizenz freigeben werden? 2 Möchte man die Software verkaufen? 3 Möchte man externe Entwickler in Form einer Community anziehen? 4 Hängt die eigene Software von anderem Code ab, der speziell lizensiert ist? Siehe auch Making Your Code Available Under An Open Source Licence zuletzt besucht 04/2013

30 Gliederung Spezielle Anforderungen Praxissicht

31 Spezielle Anforderungen für medizinische Software Spezielle Anforderungen Praxissicht Software kann Einfluss auf Gesundheit (Leben) des Patienten haben Regelung durch nationale und europäische Gesetzgebung, z.b. Medizinproduktegesetz (MPG) Strikte Anforderungen an Herstellungsprozess und Qualitätssicherung (Zertifizierung) Risikoklassen nach Verarbeitungsart (Speicherung, Modifikation, Interpretation) und Patientennähe Kontinuierliche und schnelle Weiterentwicklung des Fachgebietes verbindliche Aktualisierung von Leitlinien, Handlungsempfehlungen und z.b. ICD-/OPS-Katalogen Lange Aufbewahrungsfristen von Daten (z.b. Röntgenverordnung 30 Jahre) Komplexe System- und Schnittstellenlandschaften

32 Praxissicht I Ergebnisse einer Qualitativen Umfrage Spezielle Anforderungen Praxissicht Gegenstand: Bereich klinischer Anwendungen, Befragung von 8 deutschen und 11 europäischen IT Leitern an Universitätskliniken, Stand 2012 Methode: Interview-Leitfaden mit 15 offenen, nicht-suggestiven Fragen; Grounded Theory ( datengestützte Theoriebildung ) und SWOT-Analyse Publikation: Use of Open Source Software in Health Care Delivery - Results of a Qualitative Field Study. von Schmuhl et al [5]

33 Praxissicht II Ergebnisse einer Qualitativen Umfrage Spezielle Anforderungen Praxissicht Überblick Trotz vieler Befürworter kommen spezialisierte FLOSS Anwendungen bisher nicht zum Einsatz Anwender-Perspektive: Lizenzmodell egal, benötigen funktionierende Lösungen Management-Perspektive: Entscheidung bei IT Leitern, Kosteneffizienz

34 Praxissicht III Ergebnisse einer Qualitativen Umfrage Spezielle Anforderungen Praxissicht Stärken Preis Kollaborative Entwicklung Flexibilität Unabhängigkeit Markt-orientierte Entwicklung

35 Praxissicht IV Ergebnisse einer Qualitativen Umfrage Spezielle Anforderungen Praxissicht Schwächen Fehlender Support Fehlende Verbindlichkeit bzgl. Gewährleistung, Haftung und Weiterentwicklung Begrenzte Auswahl an Produkten und Funktionalität Spezielles Fachwissen erforderlich Kosten ( Total Cost of Ownership )

36 Praxissicht V Ergebnisse einer Qualitativen Umfrage Spezielle Anforderungen Praxissicht Chancen Unzufriedenheit mit Herstellern Leistung der Community Neue Business Modelle für Krankenhäuser Risiken Gesetzgebung Community-basierte Entwicklung Besonderheiten von

37 Gliederung Bereich Medizinische Dokumentation Bereich Bildverarbeitung Bereich Interoperabilität

38 Bereich Medizinische Dokumentation I Bereich Medizinische Dokumentation Bereich Bildverarbeitung Bereich Interoperabilität Veterans Affairs VistA (EHR, KIS) 1978 initiiert, besteht mittlerweile aus 160 Modulen zur Unterstützung unterschiedlichster klinischer Workflows. Public Domain EHR welcher vom U.S. Department of Veterans Affairs und Indian Health Service entwickelt und genutzt wird Einrichtungen, ca. 30 Mio. Patientenakten ([6], Stand 2008), weitere Installationen in über 13 Ländern weltweit. Open Source Electronic Health Record Agent (OSHERA) Community, Gründung Community Editions: ClearHealth, WorldVistA, RPMS EHR, OpenVistA, vxvista etc.

39 Bereich Medizinische Dokumentation II Bereich Medizinische Dokumentation Bereich Bildverarbeitung Bereich Interoperabilität OSCAR McMaster (EMR) [7], GPL-lizensiert, Java-basiert mit Web Interface. Funktionen: Dokumentation, Abrechnung, Mgmt. von chronische Krankheiten, Medikamentenverschreibung, Terminplanung, etc. 1,5 Mio. Patientenakten in Canada. 10 zertifizierte Firmen bieten Dienstleistungen, Nutzer von Staat gefördert. 1,000 Benutzer in Kanada; 17 % Marktanteil in Ontario

40 Bereich Medizinische Dokumentation III Bereich Medizinische Dokumentation Bereich Bildverarbeitung Bereich Interoperabilität GNU Health (EMR, KIS), GPL-lizensiert, basiert auf dem ERP-Applikationsframework Tryton (Python). Funktionen: Dokumentation, Abrechnung, Medikation, Terminplanung, Statistik etc. Fokus auf Primärversorgung in Entwicklungsund Schwellenländer. Installationen in Argentinien, Jamaika, Paraguay, Laos, Philippinen, Bangladesch, und Malaysia Seit 2008 u.a. durch Luis Falcón entwickelt, ausgezeichnet 2011 mit dem Free Software Award for Projects of Social Benefit GNU Health

41 Bereich Bildverarbeitung I Bereich Medizinische Dokumentation Bereich Bildverarbeitung Bereich Interoperabilität OsiriX (PACS Workstation) [8], LGPL-lizensiert, Objective-C/Cocoa basierter DICOM Viewer für Macintosh Funktionen: Visualisierung und Navigation in multi-modalen und multi-dimensionalen Bilddatensätzen, DICOM-Kommunikation Seit 2003 an der University of California, Los Angeles (UCLA) und Hôpitaux Universitaires de Genève (HUG) u.a. durch Antoine Rosset und Osman Ratib entwickelt FDA-zertifizierte Version verfügbar Mehr als 50,000 Benutzer, 200 Referenzen weltweit

42 Bereich Bildverarbeitung II Bereich Medizinische Dokumentation Bereich Bildverarbeitung Bereich Interoperabilität DCM4CHE [9], Lizensiert unter einer MPL/GPL/LGPL-Triple-Lizenz, Java-basiert Funktionen: PACS Server und umfangreiche Toolkit zur Bearbeitung von DICOM-Daten, HL7 und IHE Unterstützung Seit 2000 u.a. von Günter Zeilinger entwickelt Unterprojekte: Weasis Web Viewer, Oviyam Web Viewer, Mayam Cross-platform viewer

43 Bereich Bildverarbeitung III Bereich Medizinische Dokumentation Bereich Bildverarbeitung Bereich Interoperabilität Insight Segmentation and Registration Toolkit (ITK) [10, 11], BSD-lizensiert, C++ Klassenbibliothek Funktionen: Segmentierung und Registrierung von Bildern Ursprünglich im Rahmen des Visible Human Project entwickelt $14 Millionen aus öffentlichen Geldern Genutzt u.a. im Visualization Toolkit (VTK) und Medical Imaging Interaction Toolkit (MITK)

44 Bereich Interoperabilität I Bereich Medizinische Dokumentation Bereich Bildverarbeitung Bereich Interoperabilität Open ehealth Integration Platform (IPF), Apache-lizensiert, Java-basiert Funktion: HL7/IHE-konformer Kommunikationsserver als Erweiterung von Apache Camel Application Programming Layer auf Basis von Groovy Entwickelt u.a. von Martin Krasser und InterComponentWare AG

45 Bereich Interoperabilität II Bereich Medizinische Dokumentation Bereich Bildverarbeitung Bereich Interoperabilität Open Enterprise Master Patient Index (OpenEMPI), Apache-lizensiert, Java-basiert Master Patient Index, Duplikaterkennung auf Basis deterministischer und probabilistischer Algorithmen IHE PIX/PDQ Aktoren unterstützt Geführt durch SYSNET International, Inc., Teil der Open Health Tools

46 Gliederung Medfloss.org Weitere

47 Medfloss.org I Strukturierte Projektdatenbank Medfloss.org Weitere Fokus auf Auffindbarkeit und Vergleichbarkeit von medizinischen FLOSS n Meta-Repository, kein eigenständige Forge Tagging in unterschiedlichen Kategorien (Allgemein und spezifisch) Nutzer können selbst Inhalte hinzufügen und aktualisieren, Registrierung erforderlich Basiert auf Drupal

48 Medfloss.org II Strukturierte Projektdatenbank Medfloss.org Weitere Inhaltstypen sind untereinander verlinkt: Dienstleister (Firmen) 240 Publikationen 40 Veranstaltungen (Konferenzen, Messen) 46 und weiterführende Informationen

49 Weitere Medfloss.org Weitere Debian Med (Packaging) LinuxMedNews (Nachrichten) OpenHealthNews (Informationsportal, Fokus USA) foss-for-health.org (Informationsportal, Fokus Asien) EU JoinUp (Allgemeine Nachrichten & Meta-Repository der Europäischen Kommission) https://joinup.ec.europa.eu

50 Gliederung Klinisches Umfeld Akademisches Umfeld Wirtschaftliches Umfeld

51 Klinisches Umfeld Medizinische Anwender Klinisches Umfeld Akademisches Umfeld Wirtschaftliches Umfeld HardHats (VistA Community) Open Source Electronic Health Record Alliance (VA) OSCAR Canada Users Society NHS HackDays ehealth Open Source (NHS)

52 Akademisches Umfeld Universitäten und Forschungseinrichtungen Klinisches Umfeld Akademisches Umfeld Wirtschaftliches Umfeld International Medical Informatics Association (IMIA) - Open Source Health Informatics WG, Vorsitz: Thomas Karopka European Federation for Medical Informatics (EFMI) - Libre/Free and Open Source Software WG, Vorsitz: Thomas Karopka International Society for Telemedicine and ehealth (ISfTeH) - Collaborative Care Team in Open Source WG, Vorsitz: Etienne Saliez American Medical Informatics Association (AMIA) - Open Source WG, Vorsitz: Radha Nagarajan

53 Wirtschaftliches Umfeld Firmen Klinisches Umfeld Akademisches Umfeld Wirtschaftliches Umfeld Open Health Tools Generate a vibrant active ecosystem involving software product and service companies, medical equipment companies, health care providers, insurance companies, government health service agencies, and standards organizations. Open ehealth Foundation Create, perpetuate, and share open source software components and tools for the healthcare ICT industry.

54 Gliederung Perspektive Fragen

55 Perspektive Fragen Fazit Wichtig Interesse, Bedarf, und erste Erfahrungen vorhanden. Vertrauen, Transparenz und funktionierendes Ökosystem fehlen. Auch wenn FLOSS Prinzipien ideell überzeugen, die technische, fachlichen und organisatorischen Anforderungen des Anwenders müssen primär erfüllt sein. FLOSS Entwickler programmieren zumeist nicht aus Wohlwollen oder Selbstlosigkeit, sondern weil sie ein konkretes Problem bzw. Anforderung haben und das Projekt dieses adressiert.

56 Perspektive Perspektive Fragen Nachhaltigkeit Wissenstransfer auf Basis von FLOSS Vielversprechendes Geschäftsfeld Reproducible Research : Open Data + FLOSS 4 Staatliche Förderung, Vorreiter 4 The case for open computer programs by Ince et al [12]

57 Fragen und Diskussion Vielen Dank für Ihr Interesse! Folien: Perspektive Fragen Kontakt Medfloss.org / IMIA Open Source WG Holger Schmuhl, München Web: Mail:

58 Gliederung

59 I [1] Raymond ES. Cathedral & the Bazaar: Musings on Linux and Open Source by an Accidental Revolutionary. 2nd ed. Sebastopol, CA, USA: O Reilly & Associates, Inc.; Available from: [2] Prlić A, Procter JB. Ten simple rules for the open development of scientific software. PLoS computational biology. 2012;8(12):e Available from: 1371%2Fjournal.pcbi [3] St Laurent AM. Understanding open source and free software licensing. 1st ed. Beijing: O Reilly; [4] Morin A, Urban J, Sliz P. A quick guide to software licensing for the scientist-programmer. PLoS Comput Biol. 2012;8(7):e Available from: 1371%2Fjournal.pcbi

60 II [5] Schmuhl H, Heinze O, Bergh B. Use of Open Source Software in Health Care Delivery - Results of a Qualitative Field Study. Yearb Med Inform. 2013;8(1): Available from: IMIA YB 2013 Use of Open Source Software in Health Care Delivery. pdf. [6] Ignacio Valdes. Free and Open Source Software in Healthcare 1.0. American Medical Informatics Association Open Source Working Group; [7] Flores Zuniga AE, Win KT, Susilo W. Functionalities of free and open electronic health record systems. Int J Technol Assess Health Care Oct;26(4): Available from: &context=infopapers.

61 III [8] Rosset A, Spadola L, Ratib O. OsiriX: an open-source software for navigating in multidimensional DICOM images. J Digit Imaging Sep;17(3): Available from: [9] Warnock MJ, Toland C, Evans D, Wallace B, Nagy P. Benefits of using the DCM4CHE DICOM archive. J Digit Imaging Nov;20 Suppl 1: Available from: [10] Dickhaus H, Floca R, Eisenmann U, Metzner R, Wirtz CR. A flexible registration framework for multimodal image data. Conf Proc IEEE Eng Med Biol Soc. 2004;3: Available from:

62 IV [11] Wolf I, Vetter M, Wegner I, Böttger T, Nolden M, Schöbinger M, et al. The medical imaging interaction toolkit. Med Image Anal Dec;9(6): Available from: [12] Ince DC, Hatton L, Graham-Cumming J. The case for open computer programs. Nature ;482(7386): Available from: http: //www.nature.com/nature/journal/v482/n7386/full/nature10836.html.

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software

Open Source. Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Eine kleine Geschichte zum Konzept der freien Software Open Source Definition (1) Freie Weitergabe Die Lizenz darf niemanden darin hindern, die Software zu verkaufen oder sie mit anderer Software

Mehr

Open Source in der Unternehmenspraxis

Open Source in der Unternehmenspraxis Open Source in der Unternehmenspraxis Walter Klausberger 25.09.2014 AWS 1 Open Source Definition Software wird als quelloffen (= open source) bezeichnet, wenn ihre Lizenzbedingungen einer der von der Open

Mehr

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Themen Geschichte Idee der Freien und Quelloffenen Software Gesetzeslage in Deutschland Institute Definition von freier Software Definition von quelloffener

Mehr

Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Software-Haus. Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH

Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Software-Haus. Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH Management von Open-Source-Lizenzen in einem großen Linuxtag 2012 - Helene Tamer, T-Systems International GmbH 1 Warum Open Source? Solution Design Reuse / Standards / State-ofthe-Art Technologie-Treiber

Mehr

SAS-Programme als Open Source nutzen und bereitstellen

SAS-Programme als Open Source nutzen und bereitstellen 17. KSFE 2013 in Ulm SAS Programme als Open Source nutzen und bereitstellen KSFE in Ulm 28. Februar 2013 2013 HMS Analytical GmbH ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es

Mehr

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG

OpenSource Business Strategien. Thomas Uhl Topalis AG OpenSource Business Strategien Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 14.07.09 Thomas Uhl 2 Open Source ist ein alternativer Weg, bessere Software zu produzieren (Forbes Magazine) 14.07.09 Thomas Uhl 3

Mehr

Freie Software und Open Source Software

Freie Software und Open Source Software Freie Software und Open Source Software Seminar Wissen in der modernen Gesellschaft im SS 2009 bei Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Universität Leipzig Referent: Alexander Lust 1 Freie Software oder Open-Source-Software?

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

Open Source Software

Open Source Software Platzhalter für Logo Kompetenzzentrum Berlin, 15.12.2005 Open Source Software Uwe Stache BERLIN-ONE.net gefördert durch das 1 Zur Person Geschäftsführer BERLIN-ONE.net Internet Serviceprovider BerlinBrandenburg

Mehr

Open Source Software

Open Source Software Platzhalter für Logo Kompetenzzentrum Berlin, 30.11.2006 Open Source Software Uwe Stache BB-ONE.net gefördert durch das 1 Zur Person Geschäftsführer BERLIN-ONE.net Internet Serviceprovider BerlinBrandenburg

Mehr

Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo)

Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo) Was ist Freie Software? Was ist Open Source? Die Internationale Organisation für Open Source GIS-Software: Open Source Geospatial Foundation (OSGeo) 1 / 14 Was sind Software und Hardware? Eine Definition

Mehr

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF)

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser Position Software architect and engineer @ ICW Fokus Verteilte Systeme Anwendungsintegration, Systemintegration

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen CEBIT 2005 Hannover, 15. März 2005 Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen Dr. Barbara Held IDABC, Enterprise and Industry Directorate General, European

Mehr

Wissenswertes zum Einsatz von Open Source Software in Embedded Projekten

Wissenswertes zum Einsatz von Open Source Software in Embedded Projekten Wissenswertes zum Einsatz von Open Source Software in Embedded Projekten Günter Obiltschnig Applied Informatics Software Engineering GmbH Maria Elend 96/4 9182 Maria Elend Austria guenter.obiltschnig@appinf.com

Mehr

Entwicklung von Open Source und kommerzieller Software: Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Entwicklung von Open Source und kommerzieller Software: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Entwicklung von Open Source und kommerzieller Software: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Dr. Abteilung für Informationswirtschaft Institut für Informationsverarbeitung und Informationswirtschaft Wirtschaftsuniversität

Mehr

Collaborative and transparent Free Software development

Collaborative and transparent Free Software development Collaborative and transparent Free Software development Lydia Pintscher Institute of Applied Informatics and Formal Description Methods Karlsruhe Institute of Technology 30. Juni 2011 Lydia Pintscher (KIT)

Mehr

Zusammenarbeit Seminar: Open-Source- Softwareentwicklung

Zusammenarbeit Seminar: Open-Source- Softwareentwicklung Seminar: Open-Source- Softwareentwicklung Vortrag von Denise Rieser Betreut durch Salomé Simon 30.09.2014 Leitfragen Was motiviert mich dazu an einem Open-Source-Projekt teilzunehmen? Wie kann ich an einem

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Technologie, Entwicklung und Nachhaltigkeit im FOSS GIS gvsig CE

Technologie, Entwicklung und Nachhaltigkeit im FOSS GIS gvsig CE Dr. Benjamin Ducke; benducke@fastmail.fm; www.gvsigce.org Technologie, Entwicklung und Nachhaltigkeit im FOSS GIS gvsig CE FOSS Archäologie Workshop Landesamt für Archäologie Sachsen Dresden, 20./21. Januar

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at

OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at OpenVMS und OpenSource Ein Widerspruch? peter ranisch openvms@ranisch.at Perens' principles Under Perens' definition, open source describes a broad general type of software license that makes source code

Mehr

Open Source SIK OSS Forum Rechtliche Fragestellungen bei Freigabe von Open Source Software, 7. Mai 2014

Open Source SIK OSS Forum Rechtliche Fragestellungen bei Freigabe von Open Source Software, 7. Mai 2014 Open Source SIK OSS Forum Rechtliche Fragestellungen bei Freigabe von Open Source Software, 7. Mai 2014 Inhalt Freigabe von Open Source Software mit Open Source Lizenz erteilte Nutzungsbefugnisse Pflichten

Mehr

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten

Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten Rechtliche Aspekte der professionellen Nutzung von Open Source Produkten 12. Treffen des Regionalen Arbeitskreises Software-Technologien 09.05.2003 Fachhochschule Konstanz, F022 Rechtsanwalt Dr. Marc Strittmatter,

Mehr

Das ist Open Source! Director Marketing LinuxLand International GmbH. The World of Linux

Das ist Open Source! Director Marketing LinuxLand International GmbH. The World of Linux Das ist Open Source! Referent: Britta Wülfing Director Marketing LinuxLand International GmbH - mit Freier Software kann man doch kein Geld verdienen! - Freie Software ist doch nur was für Technik-Freaks

Mehr

Zentrale Diens te. Uwe S tache

Zentrale Diens te. Uwe S tache Internet-Stammtisch http://www.ecomm-berlin.de/ Open Source Software im betrieblichen Einsatz Zentrale Diens te Uwe S tache Agenda Was ist OSS? / Definitionen Geschichtlicher Hintergrund Lizenzmodelle

Mehr

Open Source. Hendrik Ebbers 2015

Open Source. Hendrik Ebbers 2015 Open Source Hendrik Ebbers 2015 Open Source About me Hendrik Ebbers Lead of JUG Dortmund Java Architect @ Canoo Engineering AG JavaOne Rockstar, Java Expert Group Member Speaker, blogger & author Engineering

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix).

Mathematiker und Physiker Beginnt um 1984/85 mit Arbeit an völlig freiem Betriebssystem GNU (GNU is not Unix). 1 Einleitung 1.1 Willkommen Karl Deutsch Buchautor (Franzis- und Millin-Verlag) IT Berater Seit 1997: Linux als Desktopbetriebssystem www.heise.de/ct/motive - TsaMedien 1.2 FOSS (Free Open Source Software)

Mehr

Open Source Software als Medizinprodukt

Open Source Software als Medizinprodukt Open Source Software als Medizinprodukt Eigenherstellung nach MPG Einfach. Stabil. Erfolgreich. 1 Open Source Software als Medizinprodukt - Eigenherstellung nach MPG Schloss Waldhausen, 11.06.2010 Matthias

Mehr

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007 EGovLabs.gv.at die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz DI Martin Centner Wien,

Mehr

Einführung in Freie Software

Einführung in Freie Software Einführung in Freie Software Manuel Blechschmidt & Volker Grabsch CdE Sommerakademie 2006 Kirchheim Bei unklaren Begriffen bitte sofort melden Software is like sex. It's better when it's free. Linus Torvalds

Mehr

Linuxtag 2014. PostgreSQL. Community trifft auf Business. Michael. Meskes. credativ 2014. www.credativ.com

Linuxtag 2014. PostgreSQL. Community trifft auf Business. Michael. Meskes. credativ 2014. www.credativ.com PostgreSQL Michael - Meskes Community trifft auf Business Aktive Freie Software seit 1993 Entwicklung Linux seit 1994 an Debian GNU/Linux seit 1995 Open Source PostgreSQL seit 1998 Aktive 1992 1996 Promotion

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Open Source und Urheberrecht

Open Source und Urheberrecht Open Source und Urheberrecht Welche Lizenz für welches Projekt? lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com http://pear.php.net/user/lukasfeiler Was ist Open Source? Eine Lizenz, die folgende

Mehr

Open Source in der Medizintechnik

Open Source in der Medizintechnik Open Source in der Medizintechnik Konzepte und Anwendungsmöglichkeiten Dr. Matthias Hopf Professor für Angewandte Informatik Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik

Mehr

vogel & partner rechtsanwälte

vogel & partner rechtsanwälte Lizenz-Compliance bei Open Source-Software Dr. Uwe K. Schneider Rechtsanwalt Vogel & Partner Rechtsanwälte Dr.-Ing. Jan Wörner Senior Enterprise Architect u. IT-Gutachter Karlsruhe Technology Consulting

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Open Source Datenbanken

Open Source Datenbanken Open Source Datenbanken Haben solche Datenbanken eine Chance in Unternehmen? Verena Mai, Robert Thomalla 1 Lernziele Was ist Open Source? Welche Open Source Lizenzen und Datenbanken gibt es? Welche Vor-

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung Linutronix - Wir verbinden Welten Open Source Software in der Industrie Firmenvorstellung Firma Gegründet 1996 von Thomas Gleixner 2006 Umwandlung in GmbH Maintainer von: X86 Architektur RT-Preempt UIO

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 21. Juni 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I Aktueller

Mehr

Debian-Med. Integrative Softwareumgebung für alle medizinischen Bereiche auf der Basis von Debian GNU/Linux. Andreas Tille. Debian

Debian-Med. Integrative Softwareumgebung für alle medizinischen Bereiche auf der Basis von Debian GNU/Linux. Andreas Tille. Debian Debian-Med Integrative Softwareumgebung für alle medizinischen Bereiche auf der Basis von Debian GNU/Linux Andreas Tille Debian Tiroler Linuxtag, 2006 Gesponsert von 1 / 21 Gliederung 1 Was ist Debian-Med

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

OSS & GPL. OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License. Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE

OSS & GPL. OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License. Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE OPEN SOURCE SOFTWARE & GNU General Public License Freiheiten, die Ihr Geld wert sind! ANDREAS GÜNTHER IT-NETZWERKSERVICE www.it-netzwerkservice.net www.linuxmaker.de Andreas Günther, IT-NETZWERKSERVICE,

Mehr

Aktuelle Urteile zu OSS. und was man sich davon merken sollte

Aktuelle Urteile zu OSS. und was man sich davon merken sollte Aktuelle Urteile zu OSS und was man sich davon merken sollte OSS und Marken page 2 OSS und Marken Linux page 3 Wen muss es interessieren? Unternehmen, die Marken besitzen und diese in OSS verwenden Dienstleistungen

Mehr

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES NEUEN EUROPEANA AGREEMENTS Dr. Karin Ludewig, Berlin Gliederung des Vortrags Wesentliche Änderung gegenüber dem altenagreement Exkurs: CC0 Lizenz Grund für diese Änderung?

Mehr

Apache Software Foundation

Apache Software Foundation Apache Software Foundation Leading the Wave of Open Source Bernd Fondermann freier Software Architekt bernd.fondermann@brainlounge.de berndf@apache.org 1 Wie alles begann 1996: Loser Zusammenschluß von

Mehr

Lizenzkostenfreie Systeme

Lizenzkostenfreie Systeme Lizenzkostenfreie Systeme Kundenbeziehungsmanagement mit Open-Source ERP-Lösungen M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 Begleitvorhaben Kundenbeziehungsmanagement Leitfaden zum Thema CRM Klassifizierung

Mehr

Gerätehoheit. Wem gehört mein iphone? Alexander Noack jali@orca-central.de - Jan Bramkamp crest@tzi.de. Chaos Computer Club Bremen e.v.

Gerätehoheit. Wem gehört mein iphone? Alexander Noack jali@orca-central.de - Jan Bramkamp crest@tzi.de. Chaos Computer Club Bremen e.v. Gerätehoheit Wem gehört mein iphone? Alexander Noack jali@orca-central.de - Jan Bramkamp crest@tzi.de Chaos Computer Club Bremen e.v. 1. November 2012 Wer sind die Typen da vorne? Über uns Worum es geht

Mehr

20.03.15 10% Mediale Bildungsinfrastruktur -> Pädagogische Konzepte des Lernens. Pädagogische Konzepte des Lernens <-> Mediale Bildungsinfrastruktur

20.03.15 10% Mediale Bildungsinfrastruktur -> Pädagogische Konzepte des Lernens. Pädagogische Konzepte des Lernens <-> Mediale Bildungsinfrastruktur Verlag Ministerium Zulassung Schule (Fachschaft) Kaufentscheidung 450 Handelsumsatz 400 350 300 10% 250 200 Handelsumsatz 150 100 50 0 1991 1993 1995 1997 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 http://www.vds-bildungsmedien.de/publikationen/downloads/markt-lernmittelfreiheit/schulbuchausgaben1991-2007.pdf

Mehr

Open Source Ansätze für ein neues, globales Innovationsmodell?

Open Source Ansätze für ein neues, globales Innovationsmodell? Open Source Ansätze für ein neues, globales Innovationsmodell? Geschichte: Bis Mitte der sechziger Jahre war es gängige Praxis, die Quellcodes seiner entwickelten Software für Jedermann zugänglich zu machen.

Mehr

Debugging in Magento

Debugging in Magento Debugging in Magento Nutzen Werkzeuge Demo 17.5.2011, Aachen code4business Software GmbH Dennewartstr. 25-27 52068 Aachen Germany code4business entwickelt Magento-Module für Agenturen code4business...

Mehr

Nächste Generation von Web-Anwendungen mit Web Intents

Nächste Generation von Web-Anwendungen mit Web Intents Nächste Generation von Web-Anwendungen mit Web Intents Willie Chieukam adorsys GmbH & Co. KG 1 Erkennen Sie den? Willie Chieukam Senior Software Entwickler/Berater seit 7 Jahren aktiv noch immer mit fragendem

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Big Data Umgang mit personenbezogenen Daten im Kontext von digitalen Gesundheits-Akten und Archivierungslösungen

Big Data Umgang mit personenbezogenen Daten im Kontext von digitalen Gesundheits-Akten und Archivierungslösungen Big Data Umgang mit personenbezogenen Daten im Kontext von digitalen Gesundheits-Akten und Archivierungslösungen Dr. med. Peter Langkafel MBA General Manager Public Sector / Healthcare MEE (Middle and

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Open Source Software Development. Matthias Luder

Open Source Software Development. Matthias Luder Matthias Luder Inhalt Open Source Software Vergleich mit agilen Methoden Definition von Open Source Introduction Open source doesn't just mean access to the source code. The distribution terms of open

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

OwnCloud. Florian Preinstorfer. http://nblock.org VALUG 14.02.2014

OwnCloud. Florian Preinstorfer. http://nblock.org VALUG 14.02.2014 OwnCloud Florian Preinstorfer http://nblock.org VALUG 14.02.2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Austria license (CC-BY-SA). Inhalt Einleitung OwnCloud Editions

Mehr

Open Source Produkte im Systems Management. J. Ehm

Open Source Produkte im Systems Management. J. Ehm Open Source Produkte im Systems Management www.danubedc.com J. Ehm Vorstellung DanubeDC ist ein professioneller Rechenzentrumsbetrieb. Sicherheit und Vertraulichkeit stehen an höchster Stelle. Ein wichtiger

Mehr

Digitale Nachhaltigkeit mit Open Clouds

Digitale Nachhaltigkeit mit Open Clouds Open Cloud Day, 19. Juni 2012 Universität Bern Dr. Matthias Stürmer Ernst & Young CV Matthias Stürmer Phone: +41 58 286 61 97 Mobile: +41 58 289 61 97 Email: matthias.stuermer@ch.ey.com Background Senior

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Dr. Martin Sedlmayr Lehrstuhl für Medizinische Informatik Universität Erlangen Agenda Motivation Leitlinienmanagement Einzelbetrachtung

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Open Source Software (OSS) als Geschäftsmodell. OSS als Geschäftsmodell / 2012 CvC it-services

Open Source Software (OSS) als Geschäftsmodell. OSS als Geschäftsmodell / 2012 CvC it-services Open Source Software (OSS) als Geschäftsmodell Zur Person: Name: Constantin von Craushaar Firma: CVC it-services Schwerpunkte: OSS Einsatz - LINUX / Integration Netzwerke, Datenbanken, Web-Services Consulting

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013

Bekannte Tools in einem agilen Ansatz. Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Bekannte Tools in einem agilen Ansatz Frank Schwichtenberg SourceTalkTage 2013 Göttingen, 2.10.2013 Vorher Lange Planungszeiten und Releasezyklen Manche Features brauchten lange und wurden nicht gebraucht

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Gliederung Einleitung Informations- und Wissensmanagement, Web 2.0 Erfolg von Blogs, Wikis & Co. Projekt

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Community Management. Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer

Community Management. Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer Community Management Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer Leitfragen Wie schaffe/binde ich eine Community um mein Projekt? Wie lasse ich Benutzer zu Mitarbeitern und Entwicklern

Mehr

Mobile Apps. Haftungsthemen. Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt. Swiss Testing Nights 21.11.2012. Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1

Mobile Apps. Haftungsthemen. Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt. Swiss Testing Nights 21.11.2012. Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1 Mobile Apps Haftungsthemen Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt Swiss Testing Nights 21.11.2012 Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1 Themen Übersicht Vertragsverhältnisse 2 Haftungsthemen: Thema 1: Ungeklärte

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

Alternative? M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück. Freie ERP-Systeme 26.05.2011, Essen

Alternative? M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück. Freie ERP-Systeme 26.05.2011, Essen Brennpunkt: ERP-Systeme Freie ERP: Für wen sind diese Systeme eine Alternative? M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 26.05.2011, Essen M.Sc. Falk Neubert Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich

Mehr

Sicherheit von Open Source Software

Sicherheit von Open Source Software Sicherheit von Open Source Software Wie sicher ist Open Source Software? Lukas Kairies Gliederung 1. Begriffseinführung 1. Freie Software 2. Open Source Software 2. Sicherheitsphilosophien 1. Open Source

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System

Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System AG Computeranwendungen und QuanLtaLve Methoden in der Archäologie 5. Workshop Tübingen 14. 15. Februar 2014 Browser- gestützte Visualisierung komplexer Datensätze: Das ROAD System Volker Hochschild, Michael

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

Die Kraft der Community fu r das Enterprise Gescha ft

Die Kraft der Community fu r das Enterprise Gescha ft Die Kraft der Community fu r das Enterprise Gescha ft Handout Vortrag vom 26. Oktober 2010 Präsentiert von Sandro Groganz Twitter: @ordnas E-Mail: sandro.groganz@initmarketing.com www.initmarketing.com

Mehr

Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning. Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin

Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning. Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin Agenda 2 Subversion Das SCM TortoiseSvn Der Client Trac Das Tracking-Tool Provisioning Das Provisioning Tool Arbeiten mit Subversion/TortoiseSvn

Mehr

Aufbau eines Hilfsmittelkatalogs mit angegliedertem Expertennetzwerk

Aufbau eines Hilfsmittelkatalogs mit angegliedertem Expertennetzwerk Aufbau eines Hilfsmittelkatalogs mit angegliedertem Expertennetzwerk M. Bittorf 1 A. Freudenreich 1 A. Polyakov 1 S. Selic 2 1 Barrierefreie Systeme FB2 University of Applied Sciences Frankfurt 2 Barrierefreie

Mehr