Adaptive Musik in Computerspielen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Adaptive Musik in Computerspielen"

Transkript

1 Adaptive Musik in Computerspielen Grundlagen und Konzepte zur dynamischen Gestaltung Diplomarbeit im Studiengang Audiovisuelle Medien vorgelegt von Benjamin Krause Erstprüfer: Prof. Oliver Curdt Zweitprüfer: Prof. Uwe Schulz Hochschule der Medien Stuttgart, Mai 2008

2 Erklärung Hiermit versichere ich, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbstständig angefertigt habe. Sämtliche verwendete Quellen sind im Text gekennzeichnet und im Anhang gesondert aufgelistet. Wörtlich oder sinngemäß übernommenes Gedankengut habe ich als solches kenntlich gemacht. Stuttgart, den Benjamin Krause

3 Danksagungen Mein erster Dank gilt den betreuenden Professoren Prof. Oliver Curdt und Prof. Uwe Schulz für ihre Zeit und Unterstützung, ebenso Jörg Bauer für die Benutzung des HdM- Tonstudios während der Arbeit an den Praxisbeispielen. Desweiteren möchte ich mich bei Dag Winderlich von Ascaron Entertainment für die beiden Telefon-Interviews und das geduldige Beantworten meiner zahlreichen Fragen bedanken. Ein besonderer Dank geht an Andrew Clark, Toronto für das Zuschicken des Manuskriptes zu seinem unveröffentlichten Buch Composing Music for Video Games, das mir sehr dabei geholfen hat, mir einen umfassenden und fachlich fundierten Überblick über das Thema zu verschaffen. Gerade weil es bisher nur wenig Fachliteratur auf diesem doch recht speziellen Gebiet gibt, war diese Hilfe für mich besonders wertvoll.

4 Inhalt 1. Einleitung Merkmale und Funktionen von Musik in Computerspielen Vergleich Film Computerspiel Funktion der Musik im Spiel Musikalische Genres und Ästhetik Definition adaptiver Musik Formale Definition Komponenten eines adaptiven Musiksystems Exkurs: Adaptive Ansätze in der Ernsten Musik Grundlagen adaptiver Musik in Computerspielen Musikwiedergabetechnologien Notenbasierte Musikwiedergabe Samplebasierte Musikwiedergabe Vergleich Struktur Vorüberlegungen Segmentverbindungen Segmentgrößen Event-Verarbeitung Event-Typen Mögliche Events Komposition Musikalische Basiskomponenten Melodik Harmonik Rhythmik und Metrik Arbeitstechniken auf Segment- und Spurebene Erzeugen von Variation I

5 5.2.2 Erzeugen von Flexibilität Sonderfall: Musikalische Texturen Segmentblöcke und Music States Übergeordnete Form und Struktur Einfluss der Erzählweise Einfluss von Spieldauer und Timing Mögliche musikalische Formen Werkzeuge und Technologien Sound Engines und Middleware Definition Authoring Tools Exkurs: ixmf Versuch einer Standardisierung Technische Spezifikationen Einsatzgebiete Potenzieller Nutzen Praxisbeispiel Rahmenbedingungen Motivation und Ziele Versuchsobjekte Versuchsaufbau Musikalisches Konzept und Umsetzung Beispiel 1: Seattle City Center Beispiel 2: WTO Air Terminal Allgemeine Schlussfolgerungen Resümee Quellenverzeichnis Bücher und Fachzeitschriften Internetquellen Sonstige Quellen Inhalt der DVD II

6 1. Einleitung Space Invaders bestand aus vier absteigenden Bassnoten, Asteroids lediglich aus zweien die kürzeste Melodie der Welt! Dennoch erinnern sich diejenigen von uns, die alt genug sind [...], daran, dass sich das Gefühl [von Stress] zum Ende der gegnerischen Angriffs- oder Asteroidenwellen hin verstärkte, weil dieser laute Synthie-Bass so schnell lief... Kurt Harland 1 Diese Anekdote über zwei Videospiele-Klassiker aus den 1970er Jahren ist ein gutes Beispiel dafür, dass das Streben nach adaptiver Musik also Musik, die sich dynamisch dem Spielgeschehen anpasst bereits seit den Anfängen der Computerspiele vorhanden ist. Zwar ist es in technologischer und musikalischer Hinsicht ein großer Sprung von der simplen Tempoänderung eines 4-Noten-Basspatterns zu den monumentalen Orchestersoundtracks der heutigen Zeit. Dennoch stellt sich immer noch die gleiche Frage: Wie kann eine Musik für ein Spiel komponiert werden, dessen Handlung nicht im Voraus bekannt ist, da allein die Aktionen des Spielers über ihren genauen Ablauf entscheiden? Aus den Erfahrungen, die im Laufe der Jahre mit Musik in unterschiedlichen Spielen gemacht wurden, hat sich nach und nach eine Sammlung von adaptiven Techniken und Werkzeugen entwickelt. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, einen Überblick über die verschiedenen Konzepte zu bieten und zu zeigen, welcher Ansatz in welcher Situation am besten funktioniert. Die Grundlage für diese Untersuchungen soll durch eine Analyse formaler und struktureller Besonderheiten der adaptiven Musik geschaffen werden. Die Suche nach einem besseren allgemeinen Verständnis der Problematik und konkreten Lösungsansätzen war auch die Hauptmotivation bei der Wahl des Themas dieser Arbeit. Inhaltlich lässt sich die Arbeit in drei Schwerpunkte unterteilen. Die ersten drei Kapitel liefern theoretische Grundlagen und Definitionen zu Computerspielmusik und adaptiver Musik, um eine Basis für die folgenden Betrachtungen zu legen. In Kapitel 4 werden konkrete adaptive Kompositionstechniken auf verschiedenen Ebenen von musikalischen Basiskomponenten bis hin zu übergeordneten Strukturen erläutert und 1 zit. n. Harland (2000), Übers. d. Verf. 1

7 1 Einleitung mit Erkenntnissen aus Wahrnehmungspsychologie und Hirnforschung versehen. Kapitel 5 und 6 beschäftigen sich anschließend mit der praktischen Umsetzung: Nach einer Übersicht über aktuelle Softwarelösungen für adaptive Musik in Computerspielen folgt die Dokumentation eines Praxisbeispiels, mit dem einige der gewonnenen Erkenntnisse konkret umgesetzt wurden, um sie auf ihre tatsächliche Praktikabilität zu untersuchen. Auf eine Untersuchung des Nutzens generativer oder algorithmischer Musik für die oben genannten Zwecke wurde bewusst verzichtet unter anderem, da diese auf notenbasierten Technologien beruhen würden, die für die meisten Arten aktueller Computerspielemusik nicht praktikabel sind (s. Kapitel 4.1.3). Auch stellt diese Arbeit keine Kompositionslehre im klassischen Sinne dar. Mit Ausnahme einer grundlegenden Betrachtung musikalischer Basiskomponenten im Hinblick auf ihre adaptive Eignung liegt der Schwerpunkt eher im Umgang mit übergeordneten Elementen und Strukturen. 2

8 2. Merkmale und Funktionen von Musik in Computerspielen Im Gegensatz zur Musik in traditionellen multi-medialen Formen wie Film, Fernsehen oder Oper befindet sich die Computerspielmusik immer noch in einem Prozess der Selbstfindung. Bedingt durch ihre recht junge Geschichte und die Eigenheiten des Mediums bilden sich ästhetische Regeln und Konventionen erst nach und nach heraus 1. Daher ist es wichtig, zunächst einmal zu untersuchen, welche Funktion die Musik im Spiel übernimmt, bevor in späteren Kapiteln auf ihre musikalische Struktur eingegangen werden kann. 2.1 Vergleich Film Computerspiel Am ehesten lassen sich Computerspiele wohl mit dem Medium Film vergleichen. Ernest Adams und Andrew Rollings weisen auf eine interessante Parallele hin 2 : Computerspiele sind durch ihren interaktiven Charakter zwar vergleichbar mit klassischen Brettspielen, machen aber ihre fiktionale Welt durch den kombinierten Einsatz von Bild und Ton viel unmittelbarer erlebbarer. Bei Brettspielen findet das Hineinversetzen in eine bestimmte Spielsituation dagegen vor allem im Kopf des Spielers statt. Ähnlich verhält es sich mit dem Film, der seine Welt auf die gleiche Weise greifbarer vermitteln kann als ein Buch. Der Hauptunterschied liegt wie im Vergleich Brettspiel Buch in der Interaktivität eines Spiels: Der Rezipient muss selbst aktiv werden, verschiedene Aufgaben meistern und eigene Entscheidungen fällen. Diese Kombination aus den Herausforderungen eines Spiels und den für ihre Bewältigung möglichen Aktionen des Spielers wird als Gameplay bezeichnet 3. Für das Gefühl der völligen Versenkung in die Handlung, auch Immersion genannt, trägt neben der Wahl des Szenarios und den audio-visuellen Eigenschaften der Fantasiewelt besonders das Gameplay bei 4. Da der Spieler die Kontrolle über seinen Helden hat und somit quasi für sein Schicksal verantwortlich ist, 1 Clark (2007) 2 Adams und Rollings (2007), S ebd., S Natkin (2006), S. XVI 3

9 2 Merkmale und Funktion von Musik in Computerspielen ist eine viel stärkere Identifikation möglich als zwischen Kinogänger und Leinwandstar, was den Spieler noch intensiver an das Geschehen bindet 5. Die Konsequenz liegt auf der Hand: Der Spieler selbst bestimmt durch seine Geschicklichkeit und seine Entscheidungen den Verlauf der Handlung. Je nach Spieltypus genießt er dabei unterschiedliche Freiheiten, die es ihm ermöglichen, auf alternativen Wegen zu alternativen Enden zu gelangen. Da seine Aktionen nicht vorhersehbar sind, kann auch die dramatische Entwicklung der Handlung niemals so exakt im Voraus geplant werden, wie dies im Film möglich ist. Diese lose Struktur stellt die größte Herausforderung für die Musik dar 6. Komponieren für ein Computerspiel bedeutet sozusagen, nicht eine bekannte, sondern viele potenzielle Handlungen 7 vertonen zu müssen. Das zwingt den Komponisten zu einer völlig neuen Herangehensweise. Im Vergleich zur traditionellen linearen Musik muss er lernen, viele verschiedene Optionen und ihre möglichen Verknüpfungen im Kopf zu behalten, was eine eher kombinatorische Denkweise erfordert 8. Was jedoch ihre Funktion im Spiel betrifft, übernimmt die Musik in vielen Bereichen eine ähnliche Rolle wie ihr Pendant im Film. 2.2 Funktion der Musik im Spiel Wie die Filmmusik hat auch die Musik im Computerspiel eher unterstützenden als eigenständigen Charakter (im Gegensatz zu klassischen multi-medialen Formen wie Ballett oder Oper, wo sie eine eigenständigere Rolle einnimmt). Ihre Hauptaufgabe ist es, die Dramatik der Handlung zu unterstützen und Emotionen zu vermitteln 9 und somit das gesamte Spielerlebnis zu intensivieren. Wie Musik über das Unterbewusstsein wirkt und auf welche Art sie den Zuhörer emotional anspricht, wurde in der Filmmusikliteratur 10 bereits ausführlich erläutert und soll nicht Gegenstand dieser Arbeit sein. Vielmehr sollen nur ihre wichtigsten Funktionen kurz aufgeführt werden. 5 Collins (2007), S Clark (2008), S zit. n. Waugh (2005), Übers. d. Verf. 8 Clark (2008), S ebd., S s. z.b. Schneider (2005), Reuter (2007) 4

10 2 Merkmale und Funktion von Musik in Computerspielen (Punkte ohne Fußnote wurden sinngemäß aus Annabel Cohens The Functions of Music in Multimedia 11 übernommen.) 1. Kontinuität und Struktur Musik kann durch ihre eigene Struktur die Struktur der Handlung verdeutlichen. Wiederkehrende Themen verknüpfen räumlich und zeitlich getrennte Ereignisse und stellen sie in einen größeren Zusammenhang. Das ist besonders hilfreich für Spieler, die ein Spiel über einen längeren Zeitraum mit größeren Unterbrechungen spielen. Wechsel oder Brüche in der Handlung werden durch entsprechende musikalische Übergänge unterstützt. 2. Erzeugen von Stimmungen Musik kann beim Rezipienten verschiedene Stimmungen und Gefühle auslösen. Dies ist sicherlich ihre wichtigste Funktion, in Computerspielen wie in Filmen. 3. Vermitteln von Bedeutung Musik kann einer Situation unterschiedliche Bedeutungen verleihen. Dies gilt besonders für Szenen, die von ihrem reinen Informationsgehalt her mehrdeutig sind. Ein an sich belangloses Ereignis kann durch Musik plötzlich einen tieferen Sinn erhalten. 4. Musikalische Assoziationen Musik kann mit bestimmten Personen oder Ereignissen verknüpft werden. Taucht ein einer bestimmten Person zugeordnetes Thema an anderer Stelle wieder auf, werden beim Zuhörer entsprechende Assoziationen geweckt, ohne dass die Person tatsächlich anwesend sein muss. Diese Technik ist als Leitmotiv-Technik aus Richard Wagners Opern hinreichend bekannt und wird auch in der Filmmusik häufig eingesetzt. 5. Zusätzliche Wahrnehmungsebene Über die Musik können Informationen transportiert werden, die über die Wahrnehmung von Bildern und Sprache hinausgehen. Sie kann den Spieler beispielsweise vor unsichtbaren und unhörbaren Gefahren warnen oder ihm einen Hinweis auf versteckte Gegenstände liefern. Sie übernimmt damit im Gegensatz zum Film eine aktivere 11 Cohen (1998), S. 14ff 5

11 2 Merkmale und Funktion von Musik in Computerspielen Funktion und dient dem Spieler als zusätzlicher, in manchen Situationen sogar unverzichtbarer Informationskanal Motivation Dieser Punkt wird von Cohen nicht genannt, ist aber dennoch erwähnenswert: Computerspiele konfrontieren den Spieler ständig mit neuen Herausforderungen. Musik kann ihn dazu motivieren, auch vor kniffligen Aufgaben nicht zu kapitulieren. 7. Erregung der Aufmerksamkeit Musik aktiviert andere Bereiche des Gehirns als Bilder und Sprache. Es kann also angenommen werden, dass sie durch die zusätzliche Anregung der Hirnaktivitäten die Aufmerksamkeit des Rezipienten noch stärker auf das Quellmedium lenkt. Dadurch nimmt er möglicherweise seine reale Umgebung weniger wahr und kann sich leichter in die virtuelle Realität des Spieles versenken. Musik trägt also dazu bei, den Unglauben des Spielers zu überwinden und die Spielewelt temporär als Wirklichkeit zu akzeptieren. 8. Ästhetik Musik kann einem Spiel durch ihre Präsenz eine ästhetische Dimension hinzufügen und leistet somit einen Beitrag zum Gesamtkunstwerk Computerspiel. Sonderfall: Zwischensequenzen In den meisten Computerspielen ist es mittlerweile üblich, mehr oder weniger kurze Filmsequenzen einzubauen, die zwischen Spielabschnitten oder als Vor- und Nachspann die Geschichte erklären und vorantreiben. Der Spieler hat in dieser Zeit keine Möglichkeit, ins Geschehen einzugreifen. Somit gelten für die Musik in solchen Cutscenes die gleichen Regeln wie für traditionelle Filmmusik. 2.2 Musikalische Genres und Ästhetik Durch die Vielfalt der Computerspiel-Genres und ihrer unterschiedlichen Zielgruppen ist es schwierig, Computerspielmusik eindeutig einzuordnen. Je nach Spieltypus kommt 12 Collins (2007), S. 10 6

12 2 Merkmale und Funktion von Musik in Computerspielen Musik aus verschiedensten Genres zum Einsatz von epischer Klassik über harte Rockmusikklänge bis zu stampfenden Technobeats. Bei größeren Spieletiteln lässt sich ein eindeutiger Trend zum Hollywood-Sound beobachten. Namhafte Komponisten wie Danny Elfman oder Howard Shore tragen musikalisch zu Computerspielen bei und dienen als Aushängeschild, das sich direkt auf die Verkaufszahlen auswirkt 13. Bei Spielern und Entwicklern wächst das Bewusstsein für die emotionale Wirkung eines echten Orchesters, und durch filmreife Soundtracks vergangener Titel ist die Erwartungshaltung an die Qualität der Musik inzwischen sehr hoch 14. Spielemusik muss sich zunehmend mit ihren Vorbildern aus Film und Fernsehen messen lassen 15. Auf der anderen Seite stellen Computerspiele ein großes Potential zur Verbreitung und Vermarktung bereits vorhandener Musik dar. Studien belegen, dass Spieler in hohem Maße bereit sind, einen Song, der ihnen im Spiel gefallen hat, auf CD zu kaufen 16. Somit dürfte kontemporäre Popmusik in zunehmendem Maße auch als Musik für Computerspiele zum Einsatz kommen. Spiele wie Twisted Metal 4, in denen die Musik vom Benutzer durch eigene CDs ersetzt werden kann, tragen auf ihre Weise ebenfalls zu diesem Trend bei 17. Aus diesen Entwicklungen kann man schließen, dass die Computerspielmusik sich musikalisch immer mehr ihren traditionellen Vorbildern annähert. Besonders Filmmusik und Hollywood-Stil sind ein erklärtes Ziel der Produzenten. 13 Bridgett (2005) 14 ebd.; Rosenkranz (2007), S Clark (2008), S Collins (2007), S ebd., S. 7 7

13 3. Definition adaptiver Musik 3.1 Formale Definition Musik für Computerspiele wird allgemein auch als adaptive Musik bezeichnet. Die folgende Definition von Andrew Clark 1 soll helfen, diesen Begriff gegenüber ähnlichen Musikformen abzugrenzen und somit zu einem besseren Verständnis seiner Eigenheiten beitragen Ein Hauptanliegen bei der Erstellung einer adaptiven Musik ist ein System zur Generierung unterschiedlicher Versionen eines musikalischen Stückes. Die Generierung der Musik erfolgt in Abhängigkeit einer bestimmten Menge von Eingangs-Events. Zeitpunkt und/oder Reihenfolge und/oder Menge und/oder Präsenz und/oder Werte der Eingangs-Events sind nicht vorbestimmt. Das Resultat ist musikalisch schlüssig oder kohärent 2 und innerhalb der vom Komponisten gewählten musikalischen Tradition(en) ästhetisch ansprechend. In manchen Fällen wird auch der Begriff Interaktive Musik verwendet fälschlicherweise, denn er könnte zu der Annahme führen, die Hauptmotivation des Spielers sei die direkte Interaktion mit der Musik 3. In den meisten Fällen ist dies nicht der Fall 4. Die Musik passt sich vielmehr der jeweiligen Spielsituation an (Adaptation), ohne dass der Spieler die Änderungen bewusst herbeiführt. 1 Clark (2008), S. 47f 2 Kohärenz: Zusammenhang, Geschlossenheit 3 Clark (2008), S Ausnahmen sind ausgewiesene Musikspiele wie SingStar oder GuitarHero. 8

14 3 Definition adaptiver Musik 3.2 Komponenten eines adaptiven Musiksystems Ein adaptives Musiksystem besteht laut Clark 5 Komponenten: aus folgenden Der Proto-Score enthält das musikalische Ausgangsmaterial, eine Liste der Eingangs-Events, die die Musik beeinflussen können, und Anweisungen, wie die Musik auf eintreffende Events zu reagieren hat. Diese Events werden vom Generator ausgelöst, im Falle eines Computerspiels ist das der Spieler. Die Engine nimmt die Events entgegen und baut das musikalische Ausgangsmaterial anhand der Anweisungen des Proto-Score zum auszugebenden Musikstück, der Score Instance, zusammen. Hier wird deutlich, dass der Nutzer nur indirekten Einfluss auf die Musik hat, da seine Handlungen erst von der Engine interpretiert werden müssen, die darüber entscheidet, ob und wie sie sich auf die Musik auswirken. Die physikalische Wiedergabe erfolgt schließlich über den Performer im Falle eines Computerspiels ist das die Soundhardware des Rechners; es könnten aber genauso gut menschliche Musiker sein. Die fertige Score Instance unterscheidet sich bei der Wiedergabe nicht von einem gewöhnlichen Stück linearer Musik. Allerdings stellt sie nur eine mögliche Variante des Proto-Score dar und enthält keinerlei Information darüber, wie das Stück unter Verwendung anderer Eingangs-Events klingen würde. Ergänzend kann noch angemerkt werden, dass die Ausgabe der fertigen Musik wiederum eine Rückmeldung an den Generator darstellen und sein weiteres Handeln beeinflussen kann. Musikal. Material Proto-Score Anweisungen Eingangs- Events Engine Score Instance Performer Events Generator Grafik nach Clark (2008), S. 56ff 5 Clark (2008), S. 56ff 9

15 3 Definition adaptiver Musik 3.3 Exkurs: Adaptive Ansätze in der Ernsten Musik Clark führt einige interessante Beispiele aus der E-Musik an, die ebenfalls der Definition von adaptiver Musik entsprechen 6. Diese sollen im Folgenden kurz vorgestellt und auf mögliche Erkenntnisse hinsichtlich der Komposition von Computerspielmusik untersucht werden. Wolfgang Amadeus Mozart: Musikalisches Würfelspiel (1792) Die Wolfgang Amadeus Mozart zugeschriebene Anleitung zum Componiren von Walzern so viele man will vermittelst zweier Würfel, ohne etwas von der Musik oder Composition zu verstehen 7 ist einer der bekanntesten Vertreter der sogenannten musikalischen Würfelspiele. Diese bestehen aus einem Notenblatt und einer Tabelle, deren Zellen die Taktzahlen des Notenblattes enthalten. Die Spalten der Tabelle entsprechen den Takten des Stückes, die Augenzahl der Würfel bestimmt die zu wählende Zeile. So werden nacheinander die zu spielenden Takte des Stückes erwürfelt. Die meisten Würfelspiele erzeugen einfache, periodisch aufgebaute Stücke wie Menuette oder Walzer 8. Der Komponist fertigt dazu entsprechend der Augenzahl der Würfel mehrere Variationen eines Stückes an, denen allen das gleiche Harmonieschema zugrunde liegt. Somit sind die Takte der Variationen untereinander austauschbar, und es können beliebige Kombinationen erwürfelt werden. Auch wenn die Ergebnisse in melodischer und rhythmischer Hinsicht meist wenig homogen wirken, ist der Aspekt des einheitlichen Harmonieschemas ein interessanter Ansatz: Er ermöglicht relativ reibungslose Wechsel zwischen zwei verschiedenartigen Stücken. Aleatorik Clark führt diesen Begriff nicht explizit an, aber zwei seiner Beispiele lassen sich dieser musikalischen Form zuordnen. Aleatorik (von lat. alea: Würfel, Zufall) bezeichnet Vorgänge, die grob festgelegt sind, aber im Detail durch Zufallselemente bestimmt werden; im Zuge der seriellen Musik dann eine musikalische Form, die mit 6 Clark (2008), S. 49f 7 Supper (2005), S Wikipedia, Musikalisches Würfelspiel 10

16 3 Definition adaptiver Musik Wahlfreiheiten des Interpreten auf verschiedenen Ebenen und in gewissen Grenzen rechnet 9. Bekannter Vertreter ist Pierre Boulez mit seiner Klaviersonate No. 3 (1957) 10 die beiden untenstehenden Beispiele folgen einem ähnlichen Prinzip. Karlheinz Stockhausen: Klavierstück XI (1956) Stockhausens Klavierstück XI ist sein erstes aleatorisches Werk und besteht aus 19 einzelnen musikalischen Segmenten, die auf einem großen Notenblatt verteilt sind. Nach jedem Segment stehen Spielanweisungen für Geschwindigkeit, Grundlautstärke und Anschlagsform des nächsten zu spielenden Segments. Der Spieler legt die Reihenfolge der Segmente fest, in dem er absichtslos weiter zu irgend einer der anderen Gruppen schaut 11. Das Stück ist zu Ende, sobald ein Segment zum dritten Mal erreicht wird. Earle Brown: Available Forms II (1965) Für Available Forms II werden zwei Orchester mit jeweils einem eigenen Dirigenten benötigt. Das Stück besteht aus 38 durchnummerierten musikalischen Passagen, deren Reihenfolge von den Dirigenten spontan während der Aufführung festgelegt wird. Durch Handzeichen wird dem Orchester die Nummer der nächsten Passage angezeigt. Neben der Reihenfolge können auch Instrumentation, Tempo und Lautstärke vom Dirigenten frei gewählt und improvisiert werden 12. Ohne eine höhere musikalische Ausbildung fällt es schwer, die atonalen Kompositionstechniken dieser Komponisten zu analysieren und auf eine dem durchschnittlichen Computerspieler verständliche Musik zu übertragen. Interessant ist der Grundgedanke, ein Stück in mehrere vorkomponierte Segmente zu unterteilen, die nach gewissen Regeln miteinander verknüpft sind, um zahlreiche Variationen desselben Stückes zu erhalten. 9 zit. n. Michels (2003), S Morgan (1991), S. 372f 11 zit. n. Stockhausen (1956), o.s. 12 Winkler (2001), S

17 4. Grundlagen adaptiver Musik in Computerspielen 4.1 Musikwiedergabetechnologien Notenbasierte Musikwiedergabe Das Abspielen von reinen MIDI-Daten zur Ansteuerung von Hardware-Soundchips auf Soundkarten wird heutzutage praktisch nicht mehr angewendet. Allerdings gibt es andere notenbasierte Verfahren, die auch heute noch zum Einsatz kommen. Diese bieten die Möglichkeit, für die Klangerzeugung beliebige Instrumentensamples zu verwenden und sich somit eigene, maßgeschneiderte Instrumenten-Bibliotheken zusammenzustellen. Die Samples werden mit den dazugehörigen MIDI-/Steuerdaten in einer gemeinsamen Datei abgelegt. Ein Beispiel ist der XMF-Standard 1, der Standard MIDI Files (SMF) mit selbsterstellten Down-Loadable Sound (DLS) Bibliotheken kombiniert und in unterschiedlichen Ausprägungen in Internetanwendungen und mobilen Geräten eingesetzt wird 2. Nach dem gleichen Prinzip funktionieren Tracker- Formate 3 wie das populäre MOD-Format 4. Auch wenn notenbasierte Formate in aktuellen PC-Titeln kaum mehr zu finden sind, lassen sich dennoch recht brauchbare Resultate damit erzielen, wie der Soundtrack zum Spiel Unreal (1998) zeigt Samplebasierte Musikwiedergabe Seit der Einführung von CD-ROM und DVD und ständig wachsenden Speicherkapazitäten stellt die Wiedergabe von PCM-Audiodaten in CD-Qualität kein Problem mehr dar; der Trend geht sogar zu höheren Sampleraten 5. Durch komprimierte Formate wie mp3 oder ogg konnte der Platzbedarf für Sound und Musik ebenfalls drastisch reduziert werden, so dass die Mehrzahl der aktuellen Titel Musik in Form von reinen Audiodaten verwendet. Für die Wiedergabe werden die Samples mit den anderen Spieldaten (Texturen, Levelinformationen usw.) beispielsweise beim Start eines Levels in den Arbeitsspeicher geladen. Bei knappen RAM-Ressourcen können sie auch als Stream 1 XMF: Extensible Music Format 2 Law (2007) 3 s. Hofmann und Szczypula (2006), S. 21ff 4 Brandon (1998) 5 Winderlich (2008)(a) 12

18 4 Grundlagen adaptiver Musik in Computerspielen abgespielt werden, d.h. sie werden erst dann direkt vom Speichermedium gelesen, wenn sie im Spiel benötigt werden. Um dabei mögliche Verzögerungen zu vermeiden, die vor allem bei optischen Datenträgern durch das Anlaufen des Laufwerks entstehen können, kann ein kurzer Teil vom Anfang des Samples im Voraus in den Arbeitsspeicher geladen werden. Aktuelle Soundengines (s. Kapitel 6) ermöglichen das Zusammenmischen von mehreren Kanälen Audio inklusive DSP-Effekte in Echtzeit Vergleich Der große Vorteil der notenbasierten Musikwiedergabe liegt eindeutig in ihrer Flexibilität. Sämtliche Bestandteile der Musik, von den einzelnen Instrumentenkanälen über Tempoinformationen bis zu Noten- und Controllerdaten stehen zur Laufzeit zur Verfügung und ermöglichen eine tiefgreifende dynamische Anpassung an das Spielgeschehen, wie sie mit starrem Audiomaterial nicht möglich ist. Melodien können problemlos in Echtzeit an verschiedene Tonarten und -geschlechter angepasst, variiert oder komplett neu instrumentiert werden. Microsofts DirectMusic Composer ist ein gutes Beispiel für ein Musiksystem, das zahlreiche solcher Manipulationen bereitstellt (s. Abschnitt 6.1.2). Dabei bleibt der Speicherplatzbedarf bei einfachen Samples und geschickter Zusammenstellung der Soundbänke sehr gering. Ein weiterer Vorteil wird beim Schneiden von MIDI-Material deutlich, beispielsweise wenn abrupt zwischen zwei Stücken gewechselt werden muss. Da jedes Instrument normalerweise ein eigenes Sample für die Ausschwingphase (Release) enthält, das bei Note-Off-Befehlen gespielt wird, klingt es auch bei einem plötzlichen Stopp der Wiedergabe weich aus 6. Ein Schnitt mitten in einer Audiodatei dagegen klingt durch die fehlende Release-Phase in den meisten Fällen unnatürlich. Etwas schwieriger ist das Schneiden in bereits angeschlagene Töne hinein, beispielsweise in einen lang gehaltenen Streicherakkord: Das Musiksystem reagiert nur auf Note- On-Befehle. Da diese aber bereits vor dem Schnitt erfolgten, werden sie nicht mehr an das Instrument gesendet, und der Akkord wird gar nicht erst angeschlagen 7. Man kann sich zwar durch ein erneutes Senden des Note-On-Befehls zum Schnittzeitpunkt behelfen, aber gerade Streicher mit ihrer relativ langen Einschwingphase kommen dann möglicherweise nicht mehr auf den Punkt. 6 Clark (2008), S. 111f 7 ebd., S. 112f 13

19 4 Grundlagen adaptiver Musik in Computerspielen Der entscheidende Nachteil aber bleibt weiterhin die Klangqualität der Instrumente. Auch wenn heutige Bibliotheken weitaus besser klingen als noch vor einigen Jahren, ist der Aufwand für einen realistisch klingenden MIDI-Orchestersoundtrack immer noch extrem hoch. Das betrifft sowohl die mühsame Programmierung der musikalischen Feinheiten, als auch den Speicherplatzbedarf, der bei mehrfach gesampelten Einzeltönen und unterschiedlichen Artikulationen ins Unermessliche steigen kann. Selbst wenn sich dieses Problem mit zunehmenden Speicherkapazitäten relativiert, bleibt es fraglich, ob die Hersteller professioneller Libraries damit einverstanden wären, dass ihre teuren Samples quasi frei Haus mit jedem Exemplar eines Computerspiels mitgeliefert werden. Das reine Audioformat bietet dem Komponisten dagegen sämtliche Freiheiten bei der Instrumentation. Er kann auf seine gewohnten Klangerzeuger und Effektgeräte zurückgreifen, echte Musiker aufnehmen und muss sich nicht mit der Optimierung von Instrumentenbibliotheken aufhalten. Auch wenn die notenbasierte Musikwiedergabe musiktheoretisch interessanter ist, werden sich die folgenden Ausführungen auf die Arbeit mit festen Audiodaten beschränken. Manche Musikstile (vor allem elektronische) mögen zwar für die Wiedergabe über Instrumentensamples geeignet sein. Ziel dieser Arbeit ist es jedoch, Ansätze aufzuzeigen, die für jede Art von Musik gleichermaßen anwendbar sind. Dafür ist die samplebasierte Wiedergabe nun einmal der kleinste gemeinsame Nenner. 4.3 Struktur Vorüberlegungen Ausgehend von der formalen Definition einer adaptiven Musik lassen sich drei Hauptziele formulieren: Flexibilität. Die Musik sollte zeitnah auf eingehende Events reagieren können. Kohärenz. In gewissem Widerspruch zur Flexibilität steht das Bemühen, einen schlüssigen musikalischen Zusammenhang herzustellen. Ziel ist es, die Musik wie aus einem Guss klingen zu lassen und unlogische Brüche zu vermeiden. Sie sollte musikalisch Sinn ergeben und nicht nur aus einer unstrukturierten Aneinanderreihung verschiedener Teile bestehen. 14

20 4 Grundlagen adaptiver Musik in Computerspielen Variation. Punkt 1 und 2 ließen sich am einfachsten durch kurze, musikalisch simple, repetitive Patterns erreichen. Um den Spieler nicht zu nerven, sollten offensichtliche Wiederholungen jedoch vermieden oder verschleiert werden. Als Grundgedanke lässt sich für die folgenden Betrachtungen festhalten: Eine adaptive Musik sollte in kleinere musikalische Einheiten, fortan Segmente, unterteilt sein, die zur Laufzeit bei eingehenden Events anhand der Regeln des Proto-Score zusammengesetzt werden. Im Folgenden soll untersucht werden, wie diese Segmente miteinander verknüpft werden und welche Formen sie annehmen können. Als Grundlage für diese Übersicht dient Andrew Clarks Composing Music for Video Games Segmentverbindungen Die einfachste Art, zwei Segmente miteinander zu verbinden, ist die simple Aneinanderreihung. Der Vorteil bei dieser Vorgehensweise ist, dass das erste Segment in Ruhe zu einem musikalisch sinnvollen Abschluss kommen kann, bevor das zweite beginnt. Je nach Segmentgröße kann das allerdings zu einer erheblichen Verzögerung zwischen dem Auslösen des Events und der musikalischen Reaktion führen. Dadurch besteht die Gefahr, dass ein musikalischer Wechsel nicht mehr als zur Handlung zugehörig, sondern als separates Ereignis in der Musik wahrgenommen wird und die Aufmerksamkeit des Spielers eher ablenkt als lenkt. Die kürzeste Latenz erreicht man durch einen sofortigen harten Schnitt beim Eintreffen des Events. Das kann durchaus eine Lösung sein, wenn ein entsprechend abrupter Wechsel in der Handlung dramatisch unterstützt werden soll (beispielsweise als Schock- Effekt für einen unerwarteten Angriff aus dem Hinterhalt). In den meisten übrigen Fällen wird ein solcher Segmentwechsel eher als unmusikalischer Bruch empfunden werden. Ein Kompromiss zwischen den ersten beiden Ansätzen besteht darin, innerhalb eines Segmentes Punkte festzulegen, an denen ein musikalisch sinnvoller Ausstieg möglich ist. Abhängig vom Ausgangsmaterial kann das am Ende eines Themas, Taktes oder sogar nach einzelnen Notenwerten sein. Auf diese Weise erhält man deutlich reduzierte Verzögerungen und zugleich relativ musikalische Wechsel. 8 Clark (2008), S. 94ff 15

21 4 Grundlagen adaptiver Musik in Computerspielen Für fließende Übergänge können Crossfades zwischen den Segmenten gesetzt werden. Dabei ist vor allem bei längeren Fades darauf zu achten, dass Quell- und Zielsegment musikalisch zueinander passen. Mehrere sich überlagernde Metren und Harmonien können schnell im Chaos enden. Gerade bei rhythmischem Material ist es auch hier wichtig, dass das Zielsegment zu einem musikalisch sinnvollen Zeitpunkt startet, z.b. taktsynchron mit dem Quellsegment. Musikalisch befriedigender als harte Schnitte oder lange Crossfades ist das Verwenden von kurzen Überleitungen (engl.: transition) als Bindeglied zwischen zwei Segmenten. Diese können beispielsweise Melodien aus dem Quellsegment sinnvoll zu Ende bringen, neue Instrumente einführen, Tonartwechsel einleiten, das Tempo beschleunigen, kurz: fließende Übergänge herstellen. Neben dem Problem der zusätzlichen Latenz muss jedoch berücksichtigt werden, dass für jede mögliche Segmentkombination eine eigene Transition komponiert werden muss (je nach der Anzahl der Ausstiegspunkte eines Segments sogar mehrere pro Kombination). Das Resultat ist eine sogenannte Transitions-Matrix. Schließlich gibt es noch die Möglichkeit, Quell- und Zielsegment als komplett parallel laufende Spuren anzuordnen und bei Bedarf von einem ins andere überzublenden. Damit Übergänge zu jedem Zeitpunkt möglich sind, müssen beide Spuren die gleiche musikalische Grundstruktur (Tonart, Tempo, Taktart, Harmoniestruktur) aufweisen. (Ein vergleichbares Konzept liegt Mozarts Musikalischem Würfelspiel zugrunde, s. Kapitel 3.3). Dadurch sind komplexere musikalische Entwicklungen von Spur zu Spur kaum möglich. Diese Technik eignet sich jedoch sehr gut für zeitnahe subtile Veränderungen: So kann beispielsweise zwischen verschiedenen Instrumentierungen (z.b. mit/ohne Schlagzeug) gewechselt oder einzelne Instrumentenspuren ein- und ausgeblendet werden Segmentgrößen In den meisten Fällen repräsentiert ein einzelnes Segment eine musikalische Idee mit einer mehr oder weniger in sich geschlossenen Struktur. Größere Strukturen können komplexe musikalische Gedanken besser erfassen als kleine Strukturen, die dafür flexibler einsetzbar sind. Clark demonstriert dies anhand traditioneller musikalischer 16

22 4 Grundlagen adaptiver Musik in Computerspielen Strukturen 9, von denen an dieser Stelle die für den Einsatz in Computerspielen relevanten Beispiele kurz erläutert werden. Stück Die musikalisch vollständigste Form, die in Computerspielen eingesetzt wird, ist das Stück. Es beinhaltet die abgeschlossene Entwicklung einer Idee und ist somit musikalisch eigenständig. Typisches Beispiel sind komplette Popsongs, deren Verwendung vor allem in Sport- und Autorennspielen üblich ist 10. Für das Etablieren einer bestimmten Grundstimmung mag das ausreichen; um dynamischen Wechseln in der Handlung folgen zu können, sind Stücke aufgrund ihrer Länge aber meist zu träge. Sektion Ein Stück lässt sich weiter in Sektionen unterteilen, die zwar auch eine gewisse Eigenständigkeit besitzen, deren Reihenfolge aber entscheidend ist für die Gesamtaussage des Stückes. In einer Sinfonie wären dies Exposition, Durchführung und Reprise; in einem Popsong Vers, Refrain und Bridge. Diese Teile können nicht ohne weiteres beliebig miteinander kombiniert werden. Ist aber beispielsweise schon im Voraus bekannt, in welcher Reihenfolge die Aufgaben eines Levels gelöst werden müssen, erhält man durch die Verknüpfung der Handlungsabschnitte mit den entsprechenden Sektionen eine in sich schlüssige musikalische Struktur. Periode Der Begriff der Periode ist vor allem in der klassischen Musik geläufig, wo für ihn eigene kompositorische Regeln gelten. Im Wesentlichen steht er an dieser Stelle für die nächste Unterteilung einer Sektion, die in der Regel aus der Gruppierung einzelner Phrasen zu einer übergeordneten Struktur besteht. Phrase Die Phrase ist die kleinste Einheit, mit der eine musikalische Idee noch einigermaßen vollständig dargestellt werden kann. Sie bietet damit die größtmögliche Flexibilität, erfordert aber auch den höchsten organisatorischen Aufwand beim Zusammensetzen der Musik. 9 Clark (2008), S. 121f 10 Brandon (2004) 17

23 4 Grundlagen adaptiver Musik in Computerspielen Sonderfall: Motiv/Pattern Auch wenn ein Motiv als melodisches oder rhythmisches Fragment nur wenig Eigenständigkeit besitzt, kann sein Einsatz in manchen Fällen sehr effektiv sein. Besonders elektronische Musik besteht oft aus endlos scheinenden Aneinanderreihungen von kurzen Melodiefetzen und rhythmischen Patterns, aber auch Filmmusik zu Hollywoodfilmen wie z.b. Signs setzt sich häufig über längere Passagen aus einfachen, repetitiven Motiven zusammen. Es ist offensichtlich, dass solch granulare Strukturen sehr schnell auf Veränderungen reagieren können. 4.3 Event-Verarbeitung Event-Typen Wie gut ein adaptiver Soundtrack funktioniert, hängt wesentlich von seiner Integration ins Spiel ab. Damit die Musik dem Spielgeschehen angemessen folgen kann, muss sie von der Spiele-Engine mit Hilfe von Events auf dem Laufenden gehalten werden. Diese Events lassen sich in zwei Arten unterteilen 11. Flag Ein Flag teilt das Auftreten eines einzelnen Ereignisses mit, beispielsweise den Tod des Spielercharakters. Es enthält keine weiteren Daten. (Die folgenden Pseudocode -Beispiel sind frei erfunden und sollen nur veranschaulichen, wie entsprechende Datenstrukturen und Befehle in einer Programmiersprache aussehen könnten.) setflag(f_character_death) Parameter Parameter beschreiben Änderungen von Zuständen, die mehrere Zwischenwerte annehmen können, beispielsweise das Punktekonto des Spielercharakters. Sie bilden somit ein Datenpaar aus Name und Wert des Parameters. setparam(p_character_score, 100) 11 Clark (2008), S. 275ff 18

24 4 Grundlagen adaptiver Musik in Computerspielen Mögliche Events Nicht jedes Event, das vom Spiel generiert werden kann, hat einen direkten Einfluss auf die Musik. Oft wird ein Ereignis erst durch die Summe mehrerer Zustände relevant 12. Es ist z.b. für den Komponisten im Einzelnen unwichtig zu wissen, ob an einem Flugzeug die linke oder die rechte Tragfläche brennt, die Motoren nur 10 Prozent Leistung bringen, der Sprit zur Neige geht oder auch noch das Höhenruder klemmt: Der Spieler ist gerade dabei, abzustürzen, und nur diese Information ist letztendlich relevant für die Musik. Man sollte also abwägen, bei welchen Events eine Zusammenfassung in ein übergeordnetes Event im Programmcode des Spiels sinnvoll ist. Oft werden solche Events bereits von der KI 13 des Spiels analysiert, um das Spiel selbst dynamisch an bestimmte Situationen anpassen zu können 14. Beispielsweise kann ein knapper Rückstand in einem Sportspiel wenige Minuten vor dem Abpfiff die Spieler der zurückliegenden Mannschaft dazu motivieren, nochmal alles zu geben. Die gewonnene Erkenntnis Jetzt wird es nochmal spannend kann sich auch die Musik zunutze machen. Events lassen sich also in Single-Events und Meta-Events unterteilen. Welcher Kategorie ein bestimmtes Event zuzuordnen ist bzw. ob es überhaupt an das Musiksystem übergeben werden soll, hängt immer vom jeweiligen Spiel ab. Reagiert die Musik auf zu viele Details der Handlung, läuft sie Gefahr, plump zu wirken, ähnlich dem aus alten Zeichentrickfilmen bekannten Mickeymousing-Effekt in der Filmmusik. Durch eine zu enge Kopplung an das Spielgeschehen wird ihr Einsatz zunehmend mechanisiert, und sie verschenkt ihr emotionales Potential, das oft gerade aus einer kontrastierenden Haltung heraus entsteht 15. Zeigt sie jedoch wenig oder gar keine Reaktion auf das Spielgeschehen, wird sie der Spieler bald nur noch als emotionsloses Hintergrundgedudel wahrnehmen. In Situationen, in denen nur eine konstante Atmosphäre benötigt wird, kann das zwar ausreichen. Da damit aber keine differenzierten Emotionen dargestellt werden können, wird eine solche Musik gerade in storylastigen Spielen, in denen die Identifizierung mit dem Spieler-Charakter im Vordergrund steht, eher distanzierend als identifizierend wirken. 12 Clark (2008), S. 277f 13 KI: Künstliche Intelligenz 14 ebd., S. 130f 15 Morton (2005) 19

25 4 Grundlagen adaptiver Musik in Computerspielen Die folgende Liste führt eine Reihe möglicher musikrelevanter Events für ein Spiel aus dem Rollenspiel-Genre auf. Diese Beispiele dienen nur der Veranschaulichung und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Single-Events: Schauplatz/Umgebung: F_LOCATION_FOREST Tageszeit: F_TIMEOFDAY_NIGHT besondere Spielmodi: F_PLAYER_INVISIBLE Anwesenheit eines wichtigen Nichtspielercharakters: F_PRESENT_NPC Nähe einer Gefahr: P_ENEMY_PROXIMITY(20) Anzahl der Gegner: P_ENEMY_NUMBER(5) Dauer eines Kampfes: P_FIGHT_TIME_ELAPSED(100) Sieg/Missionsziel erfüllt: F_OBJECTIVE_COMPLETED Niederlage/Missionsziel verfehlt: F_OBJECTIVE_FAILED Anzahl der gescheiterten Versuche: P_LEVEL_RESTARTS(3) Meta-Events: Intensität einer Gefahr: ENEMY_PROXIMITY = 10; ENEMY_STRENGTH = 5 => P_DANGER(3) Spieler wird angegriffen: ENEMY_FOCUS = player; ENEMY_STATUS = attacking => F_UNDER_ATTACK Erfolgsaussicht/ Glück : PLAYER_HEALTH = 80; ALLIES_NUMBER = 2; ENEMY_HEALTH = 25; ENEMY_STRENGTH = 3; ENEMY_NUMBER = 2 => P_LUCK(50) Charakterentwicklung des Spielers: PLAYER_CIVILIANS_RESCUED = 10; PLAYER_ENEMIES_SPARED = 5 => F_GOOD_CHARACTER 20

26 5. Komposition Weitaus schwieriger als die technische Implementierung einer adaptiven Musik gestaltet sich ihre musikalische Komposition. Lässt sich lineare Musik vereinfacht als zweidimensionales Gebilde entlang der Achsen (Ton-)Raum/Tonhöhe und Zeit beschreiben, kommt bei der adaptiven Musik eine weitere Dimension hinzu: die Tiefe, in der sich die Musik dynamisch verzweigen kann. Wie in Kapitel 1 bereits erwähnt, zwingt diese Mehrdimensionalität den Komponisten zu neuen Denkweisen. Das zeigen so unterschiedliche Metaphern für adaptive Musik wie ein Basisskelett mit vielen sich verzweigenden Armen 1 oder eine Großstadt-Metro, von der wir jederzeit an einer Haltestelle abspringen und auf einen anderen Zug aufspringen können 2. Neben neuartigen Strukturen muss aber auch die Rolle der einzelnen musikalischen Basiskomponenten im Hinblick auf die Forderung nach Flexibilität, Kohärenz und Variation überdacht werden. Erkenntnisse aus Wahrnehmungspsychologie und Hirnforschung können dabei helfen, die Wirkung verschiedener Merkmale von Musik auf den Hörer vorauszuahnen und gezielt einzusetzen. 5.1 Musikalische Basiskomponenten Die folgenden Betrachtungen beschränken sich auf die musikalischen Basiskomponenten Melodik, Harmonik und Rhythmus/Metrum. Eine detailliertere Beschreibung kompositorischer Parameter für lineare (Film-)Musik findet sich beispielsweise bei Reuter Melodik Melodien sind in den meisten Fällen der Teil einer Musik, der im Vordergrund steht und sich am ehesten einprägt. Wird man darum gebeten, ein einmal gehörtes Lied wiederzugeben, wird man sich wohl zuerst an die Melodie erinnern. Daher ist ihrem Einsatz in einem adaptiven Soundtrack besondere Aufmerksamkeit zu schenken. 1 Harland (2000) 2 Collins (2007), S. 1 3 Reuter (2007), S. 40ff 21

27 5 Komposition Ein charakteristisches Merkmal der Melodie ist ihre Kontur. Bereits Kleinkinder nehmen sie wahr und können sie (verzerrt) wiedergeben, noch bevor sich ihr Bewusstsein für die korrekten Intervalle und Notenlängen entwickelt. In Versuchen fand man heraus, dass auch musikalische Laien beim Erkennen von Melodiekonturen Profimusikern fast in nichts nachstehen. 4 Neben der Kontur wird eine Melodie noch durch die ihr zugrunde liegende Harmonik bzw. die Beziehung zu ihrem tonalen Zentrum bestimmt. Melodien, die besonders einfach auf ihre Tonart schließen lassen (z.b. C-Dur aus der Tonfolge C-E-G), lassen sich scheinbar besonders gut merken 5, im Gegensatz zu harmonisch uneindeutigen Melodien 6. Das dritte Charakteristikum einer Melodie ist ihr Rhythmus. Auch er trägt wesentlich zu ihrer Erkennbarkeit bei. Das belegen mehrere Untersuchungen, in denen gezeigt werden konnte, dass Menschen eine Melodie bereits durch das Klopfen ihres Rhythmus wiedererkennen, wohingegen eine unrhythmische Wiedergabe mit korrekten Tonhöhen, aber lauter gleichen Notenwerten erhebliche Schwierigkeiten bei der Erkennung bereitete. 7 Tritt eine Melodie an wenigen exponierten Stellen auf, beispielsweise in Leitmotiv- Funktion, ist eine hohe Wiedererkennbarkeit natürlich erwünscht. Ist es dagegen absehbar, dass ein Spieler häufig mit einem bestimmten Thema konfrontiert werden wird, sollte sie unter den oben genannten Gesichtspunkten eher dezent und unaufdringlich ausfallen. Auch sollten zu große Melodiebögen vermieden werden, da sie eine höhere Aufmerksamkeit und mehr Zeit erfordern. Eine unauffällige Melodie mag es an individueller Ausdruckskraft mangeln, aber dafür wird sie dem Spieler nicht so bald auf die Nerven gehen Harmonik Von Musikwissenschaftlern wird die Harmonik manchmal als dritte Dimension in der Musik bezeichnet, vergleichbar der Perspektive in der Malerei 8. Auch wenn sie 4 Jourdain (2001), S Temperley (2004), S Jourdain (2001), S ebd., S ebd., S. 126f 22

28 5 Komposition schwieriger zu erfassen ist als Melodik und Rhythmus, ist es psychologisch erwiesen, dass selbst ungeübte Hörer ein gewisses Harmonieverständnis besitzen, das es ihnen ermöglicht, harmonische Strukturen unbewusst wahrzunehmen und zu verarbeiten 9. Temperley zieht einen Vergleich zur Sprache, die wir tagtäglich benutzen und verstehen, während es schon etwas größerer Anstrengung bedarf, die grammatikalischen Bestandteile eines Satzes korrekt zu benennen 10. Ebenso werden die meisten Hörer eine falsche Akkordverbindung leicht identifizieren können, ohne jedoch sagen zu können, was genau an ihr falsch ist. Akkorde werden in unterschiedlichem Maße als harmonisch verwandt zueinander angesehen 11. Der empfundene Grad der Verwandtschaft oder der Entfernung zweier Akkorde korrespondiert dabei mit dem Abstand der Akkorde auf dem Quintenzirkel 12, der quasi die dahinterliegende Tiefenstruktur 13 des musikalischen Raumes darstellt. Somit verwundert es nicht, dass Quintfortschreitungen als besonders passend wahrgenommen werden. Das belegt auch ein Experiment 14, bei dem für jede Akkordstufe einer Tonleiter schlüssige Folgeakkorde bestimmt werden sollten. Die Ergebnisse decken sich gut mit musiktheoretischen Thesen und zeigen außerdem, dass die meisten der zwölf möglichen Quintverbindungen als adäquate Fortschreitung empfunden wurden. In der Computerspielmusik sind diese harmonischen Verwandtschaften besonders beim Wechsel zwischen zwei verschiedenen musikalischen Segmenten zu berücksichtigen. Oft wird der Komponist das Bedürfnis haben, in eine andere Tonart zu modulieren, um dem Stimmungswechsel im Spiel mit der Musik zu folgen. Für einen unauffälligen, logischen Übergang sollte jeder Akkord des Quellsegments möglichst gut zum ersten Akkord des Zielsegments passen, was am ehesten mit einer einfachen Quintverbindung zu erreichen ist. Andererseits kann man sich wie in der traditionellen Musik bestimmte Effekte zunutze machen, die durch Modulationen in harmonisch entferntere Tonarten entstehen, beispielsweise um eine plötzliche Wendung der Handlung durch einen harmonischen Bruch dramatisch zu unterstützen. Innerhalb eines einzelnen Segmentes sind Modulationen jedoch nur sehr eingeschränkt möglich. Je weiter man sich vom ursprünglichen tonalen Zentrum entfernt, desto höher ist die Gefahr, dass Übergänge in 9 Temperley (2004), S ebd. 11 ebd., S ebd., S zit. n. Schneider (2005), S Temperley (2004), S. 231ff 23

29 5 Komposition ein anderes Segment nicht mehr auf die gewünschte Weise gelingen bzw. nur mit eigens dafür komponierten Transitionen möglich sind. Bei parallelen Segmentstrukturen sorgt ein gemeinsames Harmonieschema für die Kompatibilität der verschiedenen Spuren untereinander (s. Abschnitt 3.2). Das muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass jede Spur aus der gleichen Akkordfolge besteht. Der geschickte Einsatz von Paralleltonarten kann dabei helfen, innerhalb eines Segmentes interessante Variationen zu erzeugen, je nachdem, welche Spuren gerade gespielt werden Rhythmik und Metrik Rhythmus und Metrum sind entscheidende Faktoren bei der Unterteilung von Musik. Das menschliche Gehirn kann ausgedehnte Strukturen nicht als Ganzes erfassen, sondern muss sie in kleinere Einheiten unterteilen, die seine sogenannte Wahrnehmungsspanne nicht überschreiten, und sie schichtweise zu immer größeren Strukturen zusammenfassen. In der Psychologie werden diese Vorgänge auch als Chunking bezeichnet. Rhythmische Strukturen sind dabei neben Melodie- und Harmonieführung eine große Orientierungshilfe für das Gehirn. 15 Im Gegensatz zur Harmonik, die vom Gehirn parallel verarbeitet wird, ist das Metrum bereits von seiner Anlage her seriell. Das bedeutet, dass metrische Muster eine gewisse Zeit brauchen, um sich zu entwickeln. Komplexe Strukturen sind damit schwieriger als Einheit zu erfassen, da sie die Wahrnehmungsspanne des Gehirns überschreiten. 16 (Aus bestimmten Gründen trifft dies auf westliche Musikrezipienten stärker zu als auf Menschen in afrikanischen oder asiatischen Kulturen; diese Unterschiede sollen jedoch nicht Thema dieser Arbeit sein.) Diese Erkenntnis kann man sich bei der Komposition von Game-Musik zunutze machen. Durch das Verwenden ungewöhnlicher Metren wie 7/4- oder 13/8-Takten wird es schwieriger für das Gehirn, eindeutige Muster in der Musik zu erkennen. Somit wird die Musik möglicherweise als weniger einprägsam empfunden und kann über längere Zeit gehört werden, ohne ähnlich repetitiv zu wirken wie z.b. ein gerades 4/4-Schlagzeugpattern. Der weitaus größere Vorteil besteht aber in der Flexibilität solcher Metren: Wenn kein eindeutiges Metrum erkannt werden kann, erscheint auch ein Segment-Wechsel mitten im Takt weniger abrupt. Liegt der 15 Jourdain (2001), S ebd., S

30 5 Komposition Schwerpunkt der Musik zusätzlich auf rhythmischen/perkussiven Elementen, sind extrem schnelle und dennoch musikalische Übergänge möglich. Ein Beispiel, in dem diese Technik angewendet wurde, ist das Playstation2-Spiel The Mark of Kri (2003). Clark schreibt über eine Präsentation der Musik durch Komponist Chuck Doud auf der Game Developers Conference : Das Team [um Chuck Doud] fand heraus, dass der schwerpunktmäßige Einsatz perkussiver Elemente und unregelmäßiger Metren verblüffend schnelle Übergänge ermöglichte, die dennoch musikalisch konsistent und kohärent blieben. Die von ihm gezeigten Beispiele demonstrierten eine unglaublich exakte Synchronisation mit Statusänderungen im Bild. 5.2 Arbeitstechniken auf Segment- und Spurebene Nachdem im vorigen Abschnitt die kompositorische Arbeit auf elementarer Ebene beleuchtet wurde, soll es nun um den Umgang mit den Bausteinen einer adaptiven Musik, den Segmenten und ihren Spuren, gehen. Zunächst werden Möglichkeiten erläutert, wie auf dieser Ebene zu Variation und Flexibilität des Soundtracks beigetragen werden kann. Das dritte Ziel, Kohärenz, wird bei der Betrachtung übergeordneter Strukturen in Abschnitt 5.3 angesprochen Erzeugen von Variation Vorüberlegung: Wahrnehmung von Patterns Das menschliche Gehirn ist äußerst geschickt, wenn es darum geht, wiederkehrende Muster oder Patterns in Informationen jedweder Art zu entdecken 18. Dabei spielen unter anderem die von einer Gruppe deutscher Psychologen in den 1920er Jahren formulierten Gestalt-Gesetze eine Rolle. Das Gesetz der Ähnlichkeit besagt etwa, dass ähnliche Elemente in unserer Wahrnehmung als zusammengehörig empfunden werden, während wir laut dem Gesetz der Nähe räumlich oder zeitlich nahe Objekte als Gruppe wahrnehmen 19. Diese Gesetze sind sehr allgemein formuliert, dennoch können sie die Wirkung des folgenden Beispiels zumindest zum Teil erklären. 17 Clark (2007) 18 Akeley und Clark (2007) 19 Temperley (2004), S

31 5 Komposition Repetition ist an sich nichts Schlimmes. Es geht vielmehr um die richtige Balance zwischen einer einheitlichen Form durch Repetition und übermäßiger Langeweile 20. In ihrer Beschreibung eines adaptiven Gedichtes führen Akeley und Clark ein einfaches Beispiel an, das diese Problematik sehr gut in Textform verdeutlicht. 21 tttttttttttttttttttttttttttt langweiliges Pattern tttt ttt tttt ttt hhhh hhh tttt ttt weniger langweiliges Pattern tttt ttt tttt ttt hhhh hhh tttt ttt tttt ttt tttt ttt hhhh hhh tttt ttt tttt ttt tttt ttt hhhh hhh tttt ttt tttt ttt tttt ttt hhhh hhh tttt ttt tttt ttt tttt ttt hhhh hhh tttt ttt langweilig tttt ttt tttt ttt hhhh hhh tttt ttt tttt ttt tttt ttt hhhh hhh tttt ttt tttt ttt tttt ttt hhhh hhh tttt ttt tttt ttt tttt ttt hhhh hhh tttt ttt tttt ttt tttt ttt hhhh hhh tttt ttt weniger langweilig Adaptives Gedicht, nach: Akeley und Clark (2007) Bereits die zweite Zeile bringt durch eine gewisse Struktur ( Gesetz der Nähe ) und ein neues Element mehr Abwechslung. Ihre ständige Wiederholung wirkt wiederum solange langweilig, bis auch sie durch Pausen in verschieden große Abschnitte gegliedert 20 Akeley und Clark (2007) 21 Akeley und Clark (2007) 26

32 5 Komposition wird. An diesen Beispielen wird deutlich, wie das menschliche Gehirn Muster auch auf höheren strukturellen Ebenen erkennt, die anscheinend stärker bewertet werden als die immer noch vorhandenen Repetitionen auf Buchstaben-Ebene 22. Letztendlich muss hier bei der Anordnung der Elemente die richtige Balance gefunden werden. Spur-Variationen Der Einsatz mehrerer parallel laufender Spuren bietet viele Möglichkeiten zu Variationen. Neben dem bereits erwähnten Ein-/Ausblenden kompletter Spuren lohnt es sich, auch innerhalb einer einzelnen Spur Variationen einzubauen 23. So kann beispielsweise bei jeder Wiederholung eines Segments per Zufallsgenerator ein anderes Gitarrensolo gewählt werden, während die Begleitung gleich bleibt. Noch effektiver ist es, gleich mehrere Spuren zu variieren. Sicherheitshalber kann man die Variationen der einzelnen Spuren auf verschiedene Taktpositionen verteilen, damit sie sich nicht in die Quere kommen 24. Unterschiedliche Spurlängen Eine weitere Möglichkeit sind unterschiedliche Spieldauern der einzelnen Spuren. In The Mark of Kri wurden die Spurlängen so festgelegt, dass die Dauer der kurzen Spuren kein geradzahliges Vielfaches der langen Spuren darstellte. Dadurch kam es zu ständigen Verschiebungen der Spuren zueinander, was für zusätzliche Abwechslung sorgte. Diese Technik verlangt allerdings eine sehr genaue Planung beim Komponieren der Einzelspuren. 25 Themen Besondere Beachtung sollte man Themen schenken, die mit häufig auftretenden Events oder Objekten verknüpft sind. Neben den oben genannten Variationsmöglichkeiten könnte man zu bestimmten Ereignissen nur einen Teil des Themas, beispielsweise ein charakteristisches Motiv, spielen. Auch ein anderes Melodieinstrument bzw. generell eine andere Instrumentierung ist ein gutes Mittel sowohl für mehr Abwechslung als auch für den Einsatz des Themas in unterschiedlichen Stimmungen Akeley und Clark (2007) 23 Whitmore (2003)(a) 24 ebd. 25 Doud (2003) 26 ebd. 27

33 5 Komposition Anfänge Entscheidend für den Nerv-Faktor einer häufig gespielten Musik sind oft schon ihre ersten Takte. Der Grund dafür ist möglicherweise, dass der Spieler einer neuen Musik zu Beginn mehr Aufmerksamkeit schenkt als später, wenn sich die neue Stimmung bereits etabliert hat. Außerdem ist der Anfang eines Stückes der Teil, der mit Sicherheit am häufigsten gespielt wird. Im Extremfall, z.b. wenn der Spieler einen Schauplatz mit eigener Musik mehrmals nur für kurze Zeit betritt und ihn gleich wieder verlässt, hört er immer nur die ersten Sekunden der Musik. Um dem entgegenzuwirken, lohnt es sich, für solche Segmente mehrere verschiedene Anfänge zu verwenden 27. Auch wenn der Mittelteil gleich bleibt, hat der Spieler den Eindruck, dass es sich um ein neues Stück handelt. Einfacher ist es, gerade bei langen, atmosphärischen Schauplatzmusiken nicht jedesmal von vorne anzufangen, sondern sich den Zeitpunkt zu merken, an dem der Spieler ausgestiegen ist 28. Entweder steigt die Musik beim nächsten Eintritt an der gemerkten Position wieder ein, oder sie wählt bewusst einen anderen Punkt Erzeugen von Flexibilität Auch für einen möglichst flexiblen Soundtrack sind parallele Segmentstrukturen die erste Wahl. Vieles, was bereits im Hinblick auf Variation gesagt wurde, ist hier ebenso anwendbar (Spurauswahl, Instrumentation, Motive) und bildet die Grundlage für einige der folgenden Beispiele. Dissonanzen/Cluster Dissonanzen sind in der Musik ein beliebtes Mittel, um Spannung aufzubauen. Dementsprechend könnte man bei dramatischen Szenen im Spiel Spuren mit dissonanten Tönen einblenden, die sich nach und nach zu einem immer dichteren Ton- Cluster steigern. Der Grad der Spannung im Spiel entspräche somit quasi dem Grad der harmonischen Spannung Winderlich (2008)(a) 28 Winderlich (2008)(b) 29 Clark (2008), S. 201f 28

34 5 Komposition Rhythmusdichte Im Film werden packende Actionszenen oft von zahlreichen perkussiven Elementen begleitet. Analog dazu könnte der Grad der Action im Spiel mithilfe mehrerer aufeinander aufbauender Schlagzeugspuren pro Segment nachempfunden werden: Je intensiver die Action, desto dichter der Rhythmus. Musikalische Akzente Unabhängig von den fest miteinander synchronisierten Spuren der Segmente können musikalische Akzente für eine noch engere Synchronität der Musik mit den Ereignissen auf dem Bildschirm sorgen. Solche Akzente können einzelne perkussive Elemente wie ein Gongschlag, aber auch kurze musikalische Riffs und Licks sein, die bestimmte Ereignisse im Spiel betonen. Tonale Elemente haben den Nachteil, dass sie zu den Harmonien des darunterliegenden Segmentes passen müssen. Ansonsten können Akzente auf jeden Schlag des Taktrasters oder eventuell sogar völlig frei erfolgen und haben somit extrem kurze Latenzzeiten. Klassisches Beispiel ist der Clown im Zirkus, dessen Fehltritte mit Pauken- und Beckenschlägen versehen werden. Dieser Vergleich zeigt aber auch, dass musikalische Akzente mit Vorsicht einzusetzen sind, um die Aktionen des Spielers nicht ins Lächerliche zu ziehen. In manchen Fällen kann eine gewisse Ironie aber durchaus erwünscht sein. Ein Spiel, das diese Technik perfektioniert hat, ist No One Lives Forever, eine Persiflage auf die frühen James-Bond-Filme der 60er Jahre. In einer schießbudenartigen Sequenz muss die Heldin per Scharfschützengewehr einen unwissenden Diplomaten vor Auftragskillern beschützen, die ihn aus allen Himmelsrichtungen ins Visier nehmen. Bei jedem Treffer werden kurze Gitarren- und Bläsermotive in den kontinuierlich spielenden Musikteppich eingestreut. 30 Transitionen Das Erstellen von musikalisch passenden Transitionen ist sicherlich einer der schwierigsten Aufgaben in der adaptiven Musik. Hier kann es eine Hilfe sein, verstärkt auf perkussive Elemente wie Trommel- oder Beckenwirbel zurückzugreifen. Solche akustischen Blendgranaten 31 wurden beispielsweise im Spiel Gothic 3 eingesetzt, 30 Whitmore (2003)(a) 31 zit. n. Rosenkranz (2007), S

35 5 Komposition da sie genug Krach machen, um den Übergang dahinter zu verbergen 32. Der große Vorteil ist, dass sie harmonisch und rhythmisch unabhängig funktionieren und Schnitte somit flexibler gesetzt werden können. Außerdem sind sie weniger verbindlich als tonale Überleitungen und ermöglichen eine leichtere Rückkehr in die ursprüngliche Stimmung, falls der Segmentwechsel abgebrochen muss, weil der Spieler es sich noch während der Transition anders überlegt hat. Echtzeit-Effekte Viele Soundengines bieten die Möglichkeit, zur Laufzeit Echtzeit-DSP-Effekte auf das Klangmaterial des Spiels anzuwenden. Genau genommen haben diese Effekte zwar nicht direkt mit musikalischen Strukturen zu tun, sie können aber ebenso zur Anpassung der Musik an bestimmte Spielsituationen beitragen. Soll es beispielsweise möglich sein, zu tauchen, könnte ein Tiefpassfilter über der Musik den Unterwasser-Effekt verstärken. Auch das Verknüpfen der Filterfrequenz mit der Entfernung einer sich nähernden Gefahr kann einen sehr dramatischen Effekt haben. Ein Hochpassfilter erzeugt dagegen das Gefühl, dass einem der Boden unter den Füßen wegbricht, wie bei Luftsprüngen des Protagonisten im Snowboard-Spiel SSX Tricky 33. Mit einer Kombination aus Filtern und Hall-/Delay-/Modulations-Effekten kann man schließlich Benommenheit oder surreale Zustände simulieren Sonderfall: Musikalische Texturen Der Begriff musikalische Textur steht in diesem Zusammenhang für musikalisches Material, das keine eindeutige übergeordnete Struktur besitzt und sich in der Grauzone zwischen Musik und Sounddesign bewegt. Es ist weniger Musikstück als Klangteppich. Musikalische Texturen sind in ihrer emotionalen Wirkung zwar begrenzt, da sie keine erkennbaren Patterns und Strukturen besitzen, die unsere Aufmerksamkeit erregen könnten. Das hat allerdings den Vorteil, dass texturartige Segmente beinahe beliebig umarrangiert werden können, da sie im Gegensatz zu den Sektionen eines Popsongs gar nicht den Anspruch erheben, strukturelle Beziehungen zu anderen Segmenten einzugehen. Variationen sind dadurch sehr einfach möglich. Auch ein plötzlicher 32 zit. n. Rosenkranz (2007), S Clark (2008), S

36 5 Komposition Wechsel zu einem neuen Segment kann unmittelbar geschehen, ohne eine musikalische Syntax zu verletzen Segmentblöcke und Music States Je nach Art der Situation im Spiel werden andere Anforderungen an die Flexibilität einer adaptiven Musik gestellt. Für subtile Veränderungen sind die Möglichkeiten der vertikalen Strukturen (parallel laufende Spuren) ausreichend; stärkere Einschnitte sind eher mit dem Wechsel zwischen horizontalen Strukturen (unterschiedliche Segmentblöcke) möglich. Viele Spiele unterteilen das musikalische Material eines Levels in mehrere solcher Blöcke, sogenannte Music States, zwischen denen je nach Spielsituation gewechselt werden kann. In No One Lives Forever heißen sie beispielsweise Silence, Super Ambient, Ambient, Suspense/sneak, Action 1, Action 2 35 ; Unreal Tournament 3 verwendet Intro, Ambient, Suspense, Tension, Action, Pre-Victory und Victory 36. Jeder Block muss dabei eine unbegrenzte Zeit lang spielen können. Im Folgenden sollen die wichtigsten dieser Segmentblock-Kategorien und ihre Besonderheiten noch einmal zusammengefasst werden. Letztendlich ist das natürlich immer von der Art des Spiels abhängig; deswegen ist diese Auflistung nur der Versuch einer allgemeinen Definition, mit der möglichst viele Spielsituationen abgedeckt werden können. Intro Intros werden beispielsweise beim Start eines Levels gespielt und dienen somit dazu, die musikalische Stimmung des Levels einzuführen. Wenn es wahrscheinlich ist, dass ein Level häufig neu gestartet werden muss, lohnt es sich eventuell auch hier, wie bei den oben genannten Segmentanfängen mehrere verschiedene Intros zu komponieren. In den meisten Fällen wird in den ersten Sekunden eines neuen Spielabschnittes nicht sofort etwas Unerwartetes passieren. Daher muss man bei Intros nicht mit einem plötzlichen musikalischen Wechsel rechnen und kann den Übergang zum nächsten Segment in Ruhe auskomponieren. 34 Clark (2008), S. 195ff 35 Whitmore (2003)(a) 36 music4games.net (2007) 31

37 5 Komposition Atmosphäre Atmosphärische Musik wird eingesetzt, wenn im Bild keine dramatischen Ereignisse passieren und nur eine gewisse Grundstimmung benötigt wird. Da der Spieler der Musik hier mehr Aufmerksamkeit schenken kann, sollte sie insgesamt abwechslungsreicher sein und häufige Wiederholungen von einprägsamen repetitiven Themen meiden. Lange Segmente sind von Vorteil, besonders wenn innerhalb eines Segmentes keine Variationen möglich sind das Spiel Sacred 1 verwendet beispielsweise für Regionenmusik bis zu zehn Minuten lange Loops 37. Suspense Der Begriff Suspense steht hier für Zustände, in denen dem Spieler das Gefühl vermittelt wird, dass jeden Moment etwas Wichtiges passieren kann. Die Musik muss diese Spannung aufrechterhalten und selbst jederzeit bereit sein, auszubrechen. Harmonisch sollte sie also eher einfach gehalten werden, um schnelle Übergänge ohne lange erklärende Transitionen zu ermöglichen; ebenso empfehlen sich mittlere bis kurze Segmentlängen. Aufgrund ihrer Flexibilität sind musikalische Texturen geradezu prädestiniert für Suspense-Zustände. Action Actionsequenzen im Spiel sind besonders Timing-kritisch. Schon der Einsatz einer Action-Musik muss möglichst punktgenau mit dem ersten Schlag zusammenfallen. Daher sollte der Wechsel am besten auf jedem Schlag des Taktrasters oder noch feineren Notenwerten des vorigen Segments erfolgen können. Plötzliche Überraschungsmomente rechtfertigen aber auch harte, unmusikalische Schnitte. In Action-Szenen ist die Dichte der musikalisch relevanten Events meist sehr hoch. In keiner anderen Situation kann die Stimmung in so kurzen Zeitabständen zwischen euphorisch und verzweifelt hin- und herpendeln wie hier. Damit die Musik flexibel reagieren kann, sollten entsprechend eher kurze Segmente eingesetzt werden, die durchaus einen loophaften, repetitiven Charakter haben können. Es empfiehlt sich außerdem, nicht gleich zu Beginn ein musikalisches Feuerwerk abzubrennen. Da man nie weiß, wie lange sich eine solche Passage hinziehen kann, ist es besser, entsprechende Reserven zu bilden, damit man später immer noch Potenzial für Steigerungen hat Winderlich (2008)(a) 38 Winderlich (2008)(b) 32

38 5 Komposition Stille Bei allen adaptiven Tricks darf nie vergessen werden, dem Spieler musikalische Atempausen zu gönnen. Auch gute Filmmusik zeichnet sich dadurch aus, dass sie nur dann spielt, wenn sie wirklich benötigt wird und ansonsten Bild, Sprache und/oder Sounddesign den Vortritt lässt. Denn je weniger man etwas einsetzt, desto effektiver ist es, wenn man es einsetzt 39. Gerade in sehr intensiven Stücken sollten immer wieder Lücken zwischen Segmenten gelassen werden 40, damit der Spieler nicht überanstrengt wird. Stille kann außerdem ein Hinweis für den Spieler sein, dass er sich schon übermäßig lang an einem Problem aufhält und die Musik bzw. das Spiel auf [ihn] wartet, weiterzugehen 41. In Halo wird die Musik in solchen Fällen durch einen bored now switch einfach ausgeblendet Übergeordnete Form und Struktur Die Form in einem nicht-linearen Stück Musik befolgt die gleichen Prinzipien wie lineare Musik. [...] Jedoch folgt lineare Musik einem einzelnen, vom Komponisten erschaffenen Pfad, während nicht-lineare oder adaptive Musik aus mehreren möglichen Pfaden einen auswählt. Das bedeutet nicht, dass adaptive Musik formlos ist. Ihre Form liegt innerhalb der ihr auferlegten Grenzen. Guy Whitmore 43 Aufgrund der Interaktivität und Unvorhersehbarkeit der Handlung wird Computerspielmusik wohl nie an den perfekt getimten Ablauf einer Filmmusik herankommen. Dennoch lohnt es sich, zu überlegen, welche übergeordneten Formen sie annehmen könnte. Eine Musik, die die Struktur des Spiels unterstützt und sich mit ihr weiterentwickelt, kann zu einem viel reicheren Spieleerlebnis beitragen. 39 Morton (2005) 40 Harland (2000) 41 Collins (2007), S zit. n. Marks und O Donnell (2002) 43 zit. n. Whitmore (2003)(b), Übers. d. Verf. 33

39 5 Komposition Einfluss der Erzählweise Zunächst geht es darum, übergeordnete Punkte im Spiel zu identifizieren, an denen sich die Musik orientieren kann. Das sind in erster Linie Ereignisse, die die Handlung vorantreiben. Die Art dieser Ereignisse hängt davon ab, auf welche Art die Geschichte erzählt wird. Adams und Rollings 44 nennen dafür drei Möglichkeiten: Die Geschichte als eine Reihe von Herausforderungen oder Entscheidungen: Die Handlung wird durch das Abschneiden des Spielers in bestimmten Herausforderungen und/oder Entscheidungen, die er an bestimmten Punkten treffen muss, vorangetrieben. Die Geschichte als Reise: Zusätzlich zum Lösen von Aufgaben und Treffen von Entscheidungen beeinflusst die Bewegung des Spielers in der Spielewelt die Geschichte, beispielsweise durch das Betreten eines bestimmten Ortes. Besonders Rollenspiele funktionieren nach diesem Prinzip. Die Geschichte als Drama: Die Handlung wird durch das Verstreichen von Zeit vorangetrieben. Der Spieler kann zwar ihren Ausgang beeinflussen, die Geschichte schreitet aber auch ohne sein Einwirken fort. Dieser Spieltypus ist laut Adams und Rollings aber eher selten. Wichtig für die Musik ist außerdem zu wissen, in welcher Reihenfolge diese Ereignisse ablaufen. Auch hier liefern Adams und Rollings eine Definition 45, zu der im Folgenden Vorschläge für mögliche musikalische Orientierungspunkte gemacht werden sollen. Die Grafiken wurden nach den entsprechenden Start textlichen und grafischen Vorgaben 46 gestaltet. Lineare Geschichten Der einfachste Fall, eine Geschichte zu erzählen, sind lineare Geschichten. Der Spieler kann ihren Plot und ihr Ende nicht ändern. Seine Handlungen sind Teil der Geschichte, haben aber keinen Einfluss auf ihren Verlauf. Ende 44 Adams und Rollings (2007), 205ff 45 ebd., S. 194ff 46 ebd. 34

40 5 Komposition Die Orientierungspunkte für die Musik liegen hier relativ eindeutig auf den Meilensteinen der Handlung. Der streng chronologische Ablauf ermöglicht eine klare, lineare Entwicklung der Musik. Nicht-lineare Geschichten In nicht-linearen Geschichten kann der Spieler aktiven Einfluss auf zukünftige Ereignisse und die Entwicklung der Geschichte an sich nehmen. Adams und Rollings unterscheiden hier drei Ausprägungen: Verzweigte Geschichten Verzweigte Geschichten ermöglichen es dem Spieler, auf unterschiedlichen, ineinander verästelten Wegen zu unterschiedlichen Zielen zu gelangen. Je nach dem Grad der Verästelung können diese Geschichten sehr komplex ausfallen und einen unverhältnismäßig hohen Aufwand bei ihrer Erstellung erfordern. Aus diesem Grund verzichten die meisten aktuellen Spiele auf starke Verästelung oder bieten diese nur an wenigen Punkten an. Start Ende 1 Ende 2 Start Für die Musik ist es wichtig, herauszufinden, an welchen Punkten definitive Entscheidungen gefällt werden, die den weiteren Verlauf der Geschichte derart einschränken, dass musikalisch darauf reagiert werden muss. Da für jeden dieser Handlungsstränge eine individuelle Musik nötig wird, steigt der kompositorische Aufwand entsprechend. Unausweichliches Ereignis Ende Zusammenlaufende Geschichten Ein Kompromiss zwischen linearen und verzweigten Geschichten sind Geschichten, die zwar unterschiedliche Handlungsstränge anbieten, diese aber an bestimmten unausweichlichen Ereignissen wieder zusammenführen. Dadurch behält der Spieleentwickler die Kontrolle über die 35

41 5 Komposition Geschichte und gibt dem Spieler dennoch das Gefühl, durch seine Entscheidungen den Handlungsverlauf zu beeinflussen. Laut Adams und Rollings ist diese Form die am weitesten verbreitete und erfolgreichste nicht-lineare Erzählform moderner Spiele. Die wichtigsten Punkte für die Musik sind hier natürlich die Knotenpunkte der Handlungsstränge. Allerdings kann es Sinn machen, zwischendurch auch auf wichtige Verästelungen musikalisch einzugehen, sofern diese dem Spieler als bedeutsame Entscheidung präsentiert werden sollen. Selbstständige Geschichten Es gibt Spiele, die keine im Voraus geplante Geschichte besitzen. Stattdessen entwickelt sich die Handlung quasi selbstständig und ausschließlich aus den Aktionen des Spielers. Der einzige begrenzende Faktor sind die Regeln, die festlegen, auf welche Art der Spieler mit seiner virtuellen Welt interagieren kann. Ein Beispiel ist das äußerst beliebte Spiel The Sims, bei dem der Spieler das soziale Zusammenleben einer Gruppe von Charakteren steuert. Es beinhaltet keine konkrete Handlung und kann quasi unbegrenzt lange gespielt werden. Ob solche Spiele adaptive Musik erfordern, ist fraglich. In den meisten Fällen werden atmosphärische Stücke wohl ausreichen. Eine Möglichkeit wäre höchstens, wiederkehrende wichtige Ereignisse musikalisch zu untermalen. Somit hätte die Musik eine reine Underscoring-Funktion. Natürlich steht das Erzählen einer Geschichte nicht in jedem Spieletyp im Vordergrund. Wie die untenstehende Abbildung nach Adams und Rollings zeigt, haben beispielsweise Arcade-Spiele keine Story im klassischen Sinne. Dennoch geht es auch hier meist darum, Aufgaben von zunehmendem Schwierigkeitsgrad zu lösen. Allein diese Tatsache kann bereits ein Anhaltspunkt für eine adaptive Musik sein. zunehmende Wichtigkeit der Story für das Gameplay keine Story Story-basiertes Gameplay Arcade- Spiele Strategie- Spiele First-Person- Shooter-Spiele Rollenspiele/ Adventures zunehmende Komplexität des Spiels 36

42 5 Komposition Einfluss von Spieldauer und Timing Entscheidend für die Form der Musik sind außerdem Schätzungen über die Spieldauer der einzelnen Abschnitte eines Spiels und wie oft sie voraussichtlich gespielt werden. Laut Guy Whitmore, dem Komponisten von No One Lives Forever und Russian Squares, bildet dieses Wissen die Basis für die Umsetzung einer adaptiven Game-Musik Mögliche musikalische Formen Hat man sowohl musikalische Orientierungspunkte als auch geschätzte Spielzeiten ermittelt, kann man sich überlegen, welche übergeordnete Form die Musik annehmen soll. Dabei gibt es von Spiel zu Spiel zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten. Eine kleine Auswahl wird in den folgenden Beispielen vorgestellt, die in aktuellen Spielen zum Einsatz kommen. Musikalische Intensität: Besonders bei Spielen ohne erzählte Geschichte wie den oben erwähnten Arcade-Spielen, kann eine zunehmend knifflige Situation durch die Intensität der Musik reflektiert werden, beispielsweise durch zunehmend dichtere musikalische Pattern und hinzukommende Instrumentenspuren. Das Puzzlespiel Russian Squares funktioniert nach diesem Prinzip der zunehmenden Intensität 48, aber z.b. auch für Autorennspiele wäre dies möglicherweise eine geeignete Form. Entwicklung von Themen: Objekten (besonders Personen) und Ereignissen im Spiel bestimmte Themen zuzuordnen und diese abhängig vom Verlauf des Spiels zu entwickeln und zu kombinieren, ist sicherlich die musikalisch interessanteste Möglichkeit. Ein aktuelles Beispiel ist der neueste Teil der Alone In The Dark- Serie, der im Frühjahr 2008 erscheinen soll. Komponist Olivier Derivière über das musikalische Konzept des Spiels, für das unter anderem ein bulgarischer Chor aufgenommen wurde: Die Musik folgt dem Spielverlauf nicht nur zu Illustrationszwecken, sondern wird von der Erzählung vorangetrieben. Wir beginnen beispielsweise nur mit 47 Brandon (2002) 48 zit. n. Whitmore (2003)(b) 37

43 5 Komposition Orchester, und sobald sich der Spieler dem Park [Central Park in New York, Hauptschauplatz des Spiels] nähert, tauchen ein paar bulgarische Stimmen auf. Die Themen werden Schritt für Schritt enthüllt, abhängig von der Entwicklung des Spielercharakters und der jeweiligen Umgebung. Die bulgarischen Stimmen treten deutlicher hervor, sobald man beginnt zu verstehen, was wirklich vor sich geht, und im letzten Abschnitt des Spiels gibt es ein großes musikalisches Finale zit. n. music4games.net (2008), Übers. d. Verf. 38

44 6. Werkzeuge und Technologien 6.1 Sound Engines und Middleware In den frühen Jahren der Computerspiele hatte das Erstellen von Game-Musik mehr mit Programmieren als mit Komponieren zu tun. Klangspezifikationen mussten in Assembler-Sprache programmiert werden, was dazu führte, dass die Musik meist nebenbei von den Programmierern selbst geschrieben wurde 1 oder von externen Komponisten als Notenliste in Papierform abgegeben werden musste 2. Als Musiker ohne eigene Programmierkenntnisse musste man sich bei der Umsetzung der Musik im Spiel vollständig auf den Programmierer verlassen. Dazu kam, dass es die geringen Speicherkapazitäten nicht erlaubten, bestimmte Komponenten wie Methoden zur Klangausgabe zu Standardwerkzeugen zusammenzufassen, die in jedem Spiel verwendet werden können. Stattdessen mussten beispielsweise Spiele für den Atari 2600 jedesmal von Grund auf neu programmiert werden, um die Hardware effizient nutzen zu können 3. Im Laufe der Zeit wurden zwar verschiedene Lösungen für adaptive Musik entwickelt; das waren aber meist proprietäre Software-Tools wie LucasArts imuse-system, die den hauseigenen Entwicklern der Spielefirmen vorbehalten waren. Die Implementierungen waren von Firma zu Firma, oft auch von Spiel zu Spiel verschieden, so dass ein Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen einzelnen Projekten kaum möglich war. Neue Komponisten und Sound Designer mussten zeitaufwändig eingearbeitet werden und waren in vielen Fällen immer noch auf die Unterstützung durch Programmierer angewiesen 4. Heutzutage ist die Lage durch das Aufkommen spezialisierter Softwarelösungen für die Spieleentwicklung schon deutlich besser. Im Bereich von Sound und Musik sind das die sogenannten Sound Engines bzw. Audio Middleware. 1 Collins (2006) 2 Law (2007) 3 Collins (2006) 4 Law (2007) 39

45 6 Werkzeuge und Technologien Definition Zentrale Softwarekomponente eines Spiels ist die sogenannte Game Engine. Sie stellt grundlegende Technologien wie z.b. Grafik, Physik-Simulation, Animation, Künstliche Intelligenz oder Sound in Form einer Programmbibliothek zur Verfügung. Da sie quasi als Zwischenschicht zwischen Gamelogik und den APIs 5 der jeweiligen Plattformen (unterschiedliche Betriebssysteme und Spielekonsolen) fungiert, wird sie oft auch als Middleware bezeichnet: Sie abstrahiert den Zugriff auf die Plattform-API und macht es so möglich, dass ein Spiel auf mehreren Plattformen läuft, ohne dass es von Grund auf neu programmiert werden müsste. Meist wird eine Sammlung von Software-Tools mitgeliefert, die die Arbeit mit der Engine stark vereinfachen. 6 Oft sind Game Engines modular aufgebaut, so dass bestimmte Komponenten des Spiels von einer externen Middleware übernommen werden können. Dazu gehört hochspezialisierte Software wie z.b. SpeedTree 7, das sich ausschließlich um die realistische Darstellung von Bäumen kümmert, aber eben auch Sound Engines bzw. Audio Middleware Authoring Tools Aktuelle Audio Middleware ermöglicht eine klare Trennung der Arbeit von Programmierer und Sounddesigner bzw. Komponist. Sämtliche Aufgaben wie Sounds Objekten und Events im Spiel zuzuordnen und ihr adaptives Verhalten festzulegen können unter einer grafischen Programmoberfläche erledigt werden. Optimalerweise bietet Audio Middleware die Option, sich mit einem laufenden Spiel zu verbinden, um die Wirkung der Klangkulisse direkt im Spiel überprüfen und anpassen zu können. Die wichtigsten dieser Authoring Tools, die zur Zeit auf dem Markt sind, sollen nun kurz vorgestellt werden. Sofern nicht anders vermerkt, stammen die Informationen aus einer Artikelserie, die in Alexander Brandons AudioNext -Kolumne im amerikanischen Mix -Magazin erschienen ist 8. 5 API: Application Programming Interface 6 Wikipedia (en), Game Engine ; MediaWiki FH Trier, Digitale Spiele: Game Engines and Middleware 7 8 Brandon (2007)(a); (b); (c) 40

46 6 Werkzeuge und Technologien Microsoft DirectMusic DirectMusic ist ein Bestandteil von Microsofts DirectX-API-Sammlung 9. Als Authoring Tool wird der DirectMusic Producer mitgeliefert, eine Software, die ganz auf die Arbeit mit MIDI-basierter Musik ausgerichtet ist. Für die Klangerzeugung können eigene DirectMusic Producer, Screenshot d. Verf. Soundbänke im DLS-Format erzeugt und angesteuert werden. Das Programm ist recht komplex und bietet umfangreiche Werkzeuge für adaptive Musik, unter anderem mehrere Varianten pro MIDI-Pattern, Akkordspuren, die Tonart und Modus beeinflussen, musikalische Akzente und Instrumentationswechsel. 10 Dass damit erstaunlich flexible adaptive Soundtracks möglich sind, zeigen Spiele wie die bereits erwähnten No One Lives Forever und Russian Squares. Creative Labs ISACT Soundkarten-Pionier Creative Labs ISACT (Interactive Spatialized Audio Composition Technology) wurde im Jahr 2005 mit einem Game Developer Front Line Award 11 ausgezeichnet, da es mit seinem ISACT Production Studio die erste Audio Middleware war, die Sound und Musik in Form von Spuren darstellt, vergleichbar dem Layout von traditionellen Digital Audio Workstations. ISACT wurde sogar ursprünglich als System für interaktive Musik geplant. Als Plattformen werden Windows sowie Microsofts Xbox und Xbox 360 unterstützt. Microsoft XACT Das Xbox Audio Creation Tool (XACT) wird als Teil des XDK (Xbox Development Kit) von Microsoft mitgeliefert und ist damit sicherlich das beste Authoring Tool für Sound auf der Xbox/Xbox 360, kann aber auch auf Windows-Plattformen eingesetzt werden. Für interaktives Audio ist jedoch ein wenig Programmierarbeit nötig, XACTs Echtzeit- Parameter müssen über eine eigene Bibliothek angesteuert werden. 9 Hofmann und Szczypula (2006), S Javelosa (o.j.)

47 6 Werkzeuge und Technologien RAD Game Tools Miles Unter allen hier vorgestellten Middlewares bietet das Miles Sound System den geringsten Funktionsumfang: Die Programmoberfläche des sogenannten Miles Sound Studio dient nur zum Konvertieren verschiedenartiger Audiodateien, der Rest muss mithilfe eines SDK 12 von Hand programmiert werden das gilt auch für jegliche Art adaptiver Musik. Der Programmcode ist dafür sehr Miles Sound Studio, Screenshot d. Verf. sauber gehalten und führt schneller zum Ziel als in vergleichbaren Engines anderer Hersteller. Allgemein gilt Miles als sehr stabil und wird trotz einer fehlenden grafischen Oberfläche immer noch in vielen Titeln eingesetzt 13. Zudem werden alle relevanten Plattformen unterstützt (Windows (außer Vista), Xbox, Xbox 360, Playstation 2, Playstation 3, Playstation Portable, DOS, Linux, Mac OS 8/9/X). Firelight Technologies FMOD FMOD gilt wie Miles als eine der zuverlässigsten und stabilsten Sound Engines auf dem Markt, die in vielen aktuellen Top-Titeln verwendet wird 14. Sie läuft auf sämtlichen Windowsund Xbox-Systemen, Playstation 2, 3 und Portable, Linux, Mac OS und Nintendo Wii. Zu ihren Besonderheiten FMOD Designer, Screenshot d. Verf. zählen die Unterstützung der Hardwarebeschleunigung von Creative Labs Sound Blaster-Soundkarten (über die OpenAL-Sound-API) und die Möglichkeit, VST 15 -kompatible Plug-Ins zur Laufzeit einzubinden in Anbetracht der Unmengen an frei verfügbaren VST-Effekten eine enorme Inspirationsquelle für das Sound Design, die nur durch die Prozessorleistung des Hosts begrenzt wird. FMODs Authoring Tool, FMOD Designer, hat seit der Mitte Februar erschienenen Version 4.13 ein neues Feature- 12 SDK: Software Development Kit 13 Winderlich (2008)(b) 14 Eine Auswahl findet sich unter 15 VST: Virtual Studio Technology von Steinberg 42

48 6 Werkzeuge und Technologien Set speziell für interaktive Musik, das zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Arbeit noch nicht gründlich getestet werden konnte. Epic Games Unreal Engine 3 Das Unreal 3 Sound System der Unreal Engine 3, entwickelt für den 3D-Action- Shooter Unreal Tournament 3, ist die zur Zeit weitverbreitetste Middleware. Sounds können direkt im grafischen 3D-Leveleditor bearbeitet und durch Starten des Spiels aus dem Editor SoundCue Editor in UnrealEd, Quelle: heraus sofort ausprobiert werden. Das Musiksystem von Unreal ermöglicht es, Songs in mehrere Sektionen aufzuteilen und diese durch bestimmte Spielzustände aufzurufen. Als Plattformen werden Windows und die Xbox 360 unterstützt. Audiokinetic Wwise Wie ISACT wurde Wwise (WaveWorks Interactive Sound Engine) mit dem renommierten Front Line Award (2006) ausgezeichnet. Laut Alexander Brandon ist Wwise das umfangreichste GUI Tool mit einem eleganten und benutzerfreundlichen Design 16. Im Bereich der adaptiven Musik ist Wwise Wwise, Screenshot d. Verf. sehr gut ausgestattet, weshalb es auch für die Erstellung der Praxisbeispiele dieser Arbeit verwendet wurde. Ein nützliches Feature ist der sogenannte Soundcaster, mit dem Ton und Musik in Abhängigkeit von den ihnen zugewiesenen Spieleparametern trocken getestet werden können, d.h. ohne das Spiel selbst starten zu müssen. Diese Option besteht natürlich auch; bei Bedarf können dabei sämtliche Parameteränderungen der Soundengine und des Spiels aufgezeichnet und später grafisch ausgewertet werden. 16 zit. n. Brandon (2007)(b) 43

49 6 Werkzeuge und Technologien Wwise kann für Anwendungen unter Windows, Xbox 360, Playstation 3 und Nintendo Wii eingesetzt werden. 6.2 Exkurs: ixmf Versuch einer Standardisierung Die zu Beginn des Kapitels angesprochene Problematik wurde auch unter namhaften Spielemusik-Komponisten diskutiert. Im Jahr 2002 gründeten einige von ihnen gemeinsam mit anderen Spiele- und Audioentwicklern innerhalb der Interactive Audio Special Interest Group (IASIG) eine Arbeitsgruppe unter dem Namen ixmf Workgroup (IXWG), die das Ziel hatte, ein offenes, standardisiertes Dateiformat namens ixmf für adaptives Audio zu entwickeln. (Die IASIG gehört zur MIDI Manufacturers Association (MMA), die unter anderem den DLS-Standard (s. Abschnitt 4.2.1) entwickelt hat). Am wurde ein Entwurf 17 veröffentlicht, auf dessen Grundlage die Idee und der potenzielle Nutzen dieses neuen Standards erörtert werden sollen Technische Spezifikationen Die Basis von ixmf ist der ebenfalls von der MMA entwickelte XMF-Standard (extensible Music Format). XMF ist eine Container-Technologie, die MIDI-Daten und selbsterstelle Instrumente kombiniert und als offener Standard für proprietäre Implementierungen verwendet werden kann (s. Abschnitt 4.2.1); beispielsweise wird es in Creative Labs ISACT eingesetzt. Eine ixmf-datei beinhaltet dagegen neben MIDI- und Audio- Dateien auch sämtliche Informationen darüber, wie diese im Spiel verwendet werden sollen. Eine integrierte Skriptsprache ermöglicht auch komplexe Operationen auf den Mediendaten. ixmf kann über die Skriptsprache oder sogenannte Extension Areas erweitert und speziellen Bedürfnissen angepasst werden; die Möglichkeit der Einführung verschiedener Subtypen (sogenannten Profilen ) wird ausdrücklich erwähnt. Dabei sollen ixmf-dateien eines bestimmten Profils auf sämtlichen Abspielgeräten, die das Profil unterstützen, in gleicher Weise wiedergegeben werden. Bei der Wiedergabe auf Abspielgeräten eines anderen Profils sollen unbekannte Daten einfach ignoriert werden. 17 IASIG (2008)(a) 44

50 6 Werkzeuge und Technologien Die Struktur einer ixmf-datei lässt sich grob als Sammlung von Cues beschreiben. Jeder Cue kann sogenannte Media Chunks und Skripts mit Anweisungen für ihre Wiedergabe beinhalten. Ein Media Chunk wiederum repräsentiert einen zeitlichen Ausschnitt eines MediaFiles, der eigentlichen Audio- oder MIDI-Datei. Cues, Media Chunks und MediaFiles sind in einer internen Ordnerstruktur innerhalb der ixmf-datei organisiert. Das Auslösen eines Cues muss nicht zwingend das Abspielen von Audiodaten zur Folge haben, sondern kann auch ausschließlich für Datenoperationen wie das Setzen von Variablen oder Senden von Informationen an das Spiel eingesetzt werden Einsatzgebiete Da ixmf nur einen Dateistandard definiert, müssen die folgenden Zwischenschichten noch von den jeweiligen Software- Herstellern implementiert werden: Eine plattformunabhängige Middleware, die sogenannte ixmf Engine (IXE), liest die ixmf- Datei ein und setzt Anfragen der Hostanwendung (Cue Requests) entsprechend der Cue-Regeln um; gegebenenfalls sendet sie auch Informationen (Callbacks und Variablen) an den Host zurück. Die Audiodaten werden von den nativen Media-Player- Mechanismen der entsprechenden Plattform wiedergegeben. Für jede Plattform muss dazu ein Adapter Layer implementiert werden, der die Anweisungen der IXE in die plattformspezifischen Kommandos der Native Playback API übersetzt. Adapter Layer Windows plattformspez. Audio-Befehle Windows Native Playback API Audio-Wiedergabe Cue-Requests Host (Spiel/Authoring Software/...) ixmf Engine abstrakte Audio-Befehle Adapter Layer Xbox 360 plattformspez. Audio-Befehle Xbox 360 Native Playback API Audio-Wiedergabe Callbacks *.ixmf Adapter Layer OS X plattformspez. Audio-Befehle OS X Native Playback API Audio-Wiedergabe Einsatz von ixmf, nach: IASIG(a)(2008) 45

51 6 Werkzeuge und Technologien Als offenes Framework kann ixmf für verschiedene Zwecke verwendet werden, beispielsweise als Dateiformat für Authoring-Software, aber auch als Datei, die direkt vom Spiel zur Laufzeit geladen wird. Darüber hinaus sind auch Anwendungen außerhalb der Computerspielentwicklung wie z.b. DJ-Systeme denkbar Potenzieller Nutzen Einige der Ziele, die sich die IXWG bei der Entwicklung von ixmf gesetzt hatte, werden mittlerweile auch von kommerzieller Audio Middleware erfüllt: Sie bildet eine abstrakte Schnittstelle zwischen Programmier- und Audioteams, gibt dem Musiker/ Sound Designer durch das Bereitstellen eines Editor-Werkzeuges [...] Kontrolle über die Audiodaten und verhindert den Missbrauch von abgeliefertem Audio in Form einer falschen Implementierung durch den Programmierer 18. Ein offener Standard bringt allerdings weitere Vorteile mit sich. Zunächst bietet er Entwicklern von Sound Engines und Authoring-Software Leitlinien, an denen sie sich orientieren können und von denen sie wissen, dass sie die Anforderungen der Audioteams erfüllen. Durch die kostenlose Verfügbarkeit können auch kleinere Entwickler und Privatleute mitmachen und eigene Tools auf Basis von ixmf erstellen; allein durch die Masse der beteiligten Menschen werden neue Ideen entstehen, die die Entwicklung vorantreiben. Bei einer breiten Akzeptanz, für die die Standardisierung durch eine Organisation wie die MMA eine wichtige Voraussetzung ist, könnten sich schließlich etablierte Unternehmen entschließen, das Format in ihren Anwendungen zu unterstützen. Ein erster Schritt in diese Richtung ist die Ankündigung von Sony, ixmf in den neuen Audio-Tools für die Playstation 3 einzusetzen IASIG (2008)(a) 19 IASIG (2008)(b) 46

52 7. Praxisbeispiel 7.1 Rahmenbedingungen Motivation und Ziele Die Motivation für ein eigenes praktisches Beispiel war, zu untersuchen, wie sich die erläuterten Techniken für eine adaptive Musik konkret in die Praxis umsetzen lassen. Dadurch lässt sich ein erster Eindruck für die Umsetzbarkeit und den jeweils benötigten Aufwand gewinnen. Ebenso zeigt sich erst in der Praxis, welche Wirkung bestimmte Methoden in unterschiedlichen Spielsituationen haben. Darüber hinaus sollte ein erster Einblick in die nicht-lineare Arbeitsweise, die das Erstellen einer adaptiven Musik mit sich bringt, gewonnen werden Versuchsobjekte Spiel: Deus Ex: Invisible War Da während der Erstellung der vorliegenden Arbeit keine Möglichkeit bestand, sich in einem aktuellen Spiel einzubringen, wurde ein bereits erschienenes Spiel als Vorlage für eine Neuvertonung genommen. Die Wahl fiel auf das 2003 erschienene Action-Rollenspiel Deus Ex: Invisible War (Entwickler: Ion Storm, Publisher: Eidos Inc.). Die Handlung von Deus Ex: Invisible War (fortan Deus Ex Verpackung von Deus Ex 2, 2) spielt wie die seines Vorgängers Deus Ex (2000) in einer Quelle: Wikipedia (en) nahen Zukunft. Im Jahre 2052 ist die Welt von den Folgen mehrerer Kriege und Weltwirtschaftskrisen gezeichnet. Verschiedene Gruppen wie religiöse Fanatiker und obskure Geheimbünde kämpfen um die Vorherrschaft in einer sich entwickelnden neuen Weltordnung. Ein beherrschendes Thema des Spiels sind sogenannte Biomodifikationen, die es den Menschen erlauben, ihre Körper mittels Nanotechnologie um neue Fähigkeiten zu erweitern. Die daraus entstehenden ethischen Konflikte spielen ebenso eine Rolle wie andere gesellschaftspolitische Themen, beispielsweise die Ungerechtigkeiten eines Wirtschaftssystems, in dem sich eine reiche Minderheit vor ärmeren Bevölkerungsschichten in prosperierenden Enklaven 47

53 7 Praxisbeispiel abschottet. Mit seiner pessimistischen Vision einer möglichen Zukunft lässt sich Deus Ex 2 somit dem Genre des Cyberpunk zuordnen. Der Spieler übernimmt die Rolle von Alex D., einem biomodifizierten Menschen, der in den Konflikt zwischen den konkurrierenden Gruppen gerät und im Laufe der Handlung zahlreiche Verschwörungen aufdeckt. Wie in Rollenspielen üblich kann sich der Spieler innerhalb eines Spielabschnittes relativ frei bewegen und treibt die Geschichte selbstständig durch das Annehmen und Ausführen verschiedener Aufträge, sogenannter Quests, voran. Durch die Entscheidung für einen bestimmten Auftraggeber und gelegentliche interaktive Dialoge mit virtuellen Charakteren kann die Entwicklung der Geschichte in gewissen Grenzen beeinflusst werden. Da die verschiedenen Wege, die der Spieler einschlagen kann, sich immer wieder an bestimmten Punkten vereinigen, kann von einer zusammenlaufenden Geschichte gesprochen werden (s. Abschnitt 5.3.1). So gibt es zwar drei alternative Enden; eine definitive Entscheidung wird aber unabhängig vom vorherigen Spielverlauf erst kurz vor Schluss getroffen. Gespielt wird in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Alex D. in einer 3D-Grafik- Umgebung. Neben Waffen kann der Spielercharakter verschiedene Gegenstände tragen und seinen Körper mit Biomodifikationen aufrüsten. Trotz der Actionlastigkeit können fast alle Situationen auch gelöst werden, ohne einen einzigen Gegner zu töten. Der Hauptgrund für die Wahl von Deus Ex 2 als Grundlage des Praxisbeispiels war seine Zugehörigkeit zum Rollenspiel-Genre und die damit verbundene Nicht-Linearität und Unvorhersehbarkeit. Der Spieler bewegt sich frei von Schauplatz zu Schauplatz und durchlebt verschiedenartige Situationen, von ziellosem Umherwandern bis zu nervenaufreibender Action, denen mit der Musik Rechnung getragen werden muss. Authoring-Tool: Audiokinetic Wwise Ein Ziel des Praxisbeispiels war, die Musik so in einer speziellen Authoring-Software umzusetzen, als ob sie tatsächlich in einem Spiel zum Einsatz kommen würde. Aufgrund der positiven Berichte in der Fachpresse 1 und der freien Verfügbarkeit für nicht-kommerzielle Zwecke fiel die Entscheidung auf die Software Wwise der kanadischen Firma Audiokinetic. Neben einer vergleichsweise intuitiven grafischen Benutzeroberfläche bietet Wwise außerdem zahlreiche Möglichkeiten speziell für die Arbeit mit adaptiver Musik. 1 Brandon (2007)(b) 48

54 7 Praxisbeispiel Wwise verwaltet adaptive Musik in einer Art Baumstruktur. Auf der untersten Ebene befinden sich die reinen Audiodaten. Diese müssen einzeln oder gruppenweise einem Segment zugewiesen werden. Ein oder mehrere Segmente können in Playlist-Containern organisiert werden, um Switch Playlist A Playlist B Segment 1 Segment 2 Segment 3 Segment 4 Wwise Music Hierarchy, nach: Wwise Video Tutorial 11, eine zeitliche Abfolge für ihre Wiedergabe festzulegen. Über Switch-Container werden diese Playlists schließlich verschiedenen Spielzuständen zugeordnet und die Übergänge zwischen ihnen festgelegt. Diese Strukturen können noch weiter verschachtelt werden; beispielsweise kann ein Switch-Container weitere Unter-Switch-Container enthalten. Dabei bedient sich Wwise einiger Prinzipien der objektorientierten Programmierung: Eigenschaften wie der Ausgangskanal oder Tempoeinstellungen werden von einem übergeordneten Objekt (z.b. einem Switch-Container) an alle Kind-Objekte vererbt, sofern sie nicht ausdrücklich von diesem überschrieben werden. Das Konzept von Wwise mag für Musiker ungewohnt erscheinen, ist aber sehr flexibel und bietet nach den Erfahrungen, die bei der Erstellung des Praxisbeispiels gesammelt wurden, für fast jedes Problem eine Lösung Versuchsaufbau Aus zeitlichen Gründen musste davon abgesehen werden, die Musik direkt ins Spiel zu integrieren. Stattdessen wurden zwei Spielsequenzen per Screen-Capture- Software abgefilmt und auf musikrelevante Events untersucht, die im Wwise-Projekt berücksichtigt werden sollten. Für das Testen einer Musik ohne Spielanbindung bietet Wwise wie bereits erwähnt das Soundcaster-Fenster an, in dem die Auswirkungen von Status- und Parameteränderungen auf die Musik von Hand ausprobiert werden können. 49

55 7 Praxisbeispiel Soundcaster-Session zu Beispiel 2, Screenshot d. Verf. Ausschnitt des AutoIt-Skriptes, Screenshot d. Verf. Für eine korrekte Simulation des Verhaltens der Musik mussten nun zeitgleich zu den zu Ereignissen im Video die passenden Events in Wwise ausgelöst werden. Da zeitweise mehrere Events gleichzeitig auftreffen sollten und eine manuelle Steuerung im Allgemeinen nicht besonders präzise ist, wurden die Bedienelemente des Soundcasters mit Hilfe der freien Scripting-Software AutoIt v3 automatisiert und zu den aus dem Video ermittelten Zeitpunkten angesteuert. Das Skript wurde zweimal durchlaufen einmal, um die in Echtzeit entstandene musikalische Performance mitzuschneiden, und ein zweites Mal, um das Auslösen der Events im Soundcaster visuell zu dokumentieren. Für das Endergebnis, das auf der dieser Arbeit beiliegenden DVD zu sehen ist, wurden die 50

56 7 Praxisbeispiel Spielausschnitte mit der neuen Musik unterlegt und bei musikalisch relevanten Events die passenden Soundcaster-Elemente eingeblendet, damit Änderungen in der Musik nachvollziehbar sind. Diese Vorgehensweise ist zugegebenermaßen etwas umständlich, besonders wenn man bedenkt, dass das Bildmaterial in linearer Form vorlag und die Musik ebensogut statisch hätte realisiert werden können mit dem gleichen Endresultat. Von dieser Möglichkeit wurde jedoch bewusst abgesehen. Zum einen war es erklärtes Ziel dieses Praxisbeispiels, sich mit dem Aufbau einer adaptiven Musikstruktur auseinanderzusetzen und dadurch ihre Besonderheiten und Probleme konkret kennenzulernen. Zum anderen konnte der Einsatz von Zufallselementen, die für Variationen in der Musik sorgen, nur so getestet werden. Beim Betrachten der Praxisbeispiele werden möglicherweise Elemente auffallen, die sich häufiger wiederholen als andere. In einer linearen Filmmusik wäre das unverzeihlich; hier wurden sie jedoch bewusst gelassen, um zu zeigen, dass die Musik einerseits nicht perfekt durchkomponiert ist und andererseits in einigen Bereichen noch optimiert werden könnte. 7.2 Musikalisches Konzept und Umsetzung Die Spielsequenzen wurden bewusst so durchlaufen, dass möglichst alle wichtigen Ereignisse und Orte des Levels darin vorkommen. Somit konnte die Musik zunächst am Stück komponiert und dann in ihre Segmente heruntergebrochen werden. Das zweite Beispiel, das viele timing-kritische Abschnitte beinhaltet, wurde nach diesem Ansatz erstellt, während für das erste kein durchgängiges Stück, sondern einzelne, den Stimmungen im Spiel zugeordnete Segmente komponiert wurden. Diese Vorgehensweise eignet sich wohl besser für atmosphärische Spielabschnitte, in denen die Musik größtenteils auf dem gleichem Niveau bleibt und es eher auf Abwechslung als auf präzises Timing ankommt. Wie bereits angedeutet, wurden für die beiden Beispiele recht unterschiedliche Spielsituationen gewählt, deren unterschiedliche Anforderungen an das musikalische Konzept im Folgenden genauer dokumentiert sind. 51

57 7 Praxisbeispiel Beispiel 1: Seattle City Center Handlung (Musikalisch relevante Objekte und Ereignisse sind kursiv gesetzt.) Der Spieler ist gerade erst einem Anschlag durch radikale Anhänger der sogenannten Order -Sekte auf seine Ausbildungsstätte, die Tarsus Academy, entkommen und betritt nach einem längeren Dialog mit zwei Wachtposten zum ersten Mal Upper Seattle, den von den Slums abgetrennten sauberen Teil der Stadt. Hier kann er mit einem Passanten sprechen, der der Propaganda der in Seattle regierenden WTO (World Trade Organization) lauscht, oder selbst an einem Infoterminal Nachrichten aus der Welt einholen. In einer dunklen Ecke trifft er auf einige Ganoven aus Lower Seattle, die ihn um Geld bitten. Auch ein Mitglied der Order-Bewegung treibt sich herum, das sich jedoch als harmloser erweist als seine terroristischen Kollegen. Musikalische Vorüberlegungen In diesem Abschnitt ist der Spieler weitgehend mit dem Sammeln von Informationen beschäftigt; starke Stimmungsänderungen oder Action-Einlagen sind eher nicht zu erwarten. Somit fiel die Entscheidung auf eine eher vertikale Musikstruktur, d.h. die Musik folgt dem Spiel in erster Linie durch das Ein- und Ausblenden zueinander kompatibler Spuren und bleibt ansonsten in der gleichen Grundstimmung. Aufbau Die folgende Grafik zeigt in vereinfachter Form, aus welchen Blöcken die Musik des Levels besteht. Über den Blöcken steht die Stimmung bzw. das Objekt, dem die Musik zugeordnet ist; unter ihnen eine Liste der Parameter, die direkten Einfluss auf die abzuspielenden Spuren eines Blockes haben. Eingangsmusik Atmosphäre Ganoven Order-Anh. A2 A B C B2 D > Distance_Thugs_Area > Distance_Order_Seeker 52

58 7 Praxisbeispiel Die Basis-Atmosphärenmusik besteht aus drei Teilen (A, B und C), die in zufälliger Reihenfolge gespielt werden können. Jeder Teil besteht aus mehreren Spuren, von denen einige abhängig von der Entfernung zum Gebiet, in denen sich die Banditen oder die Order- Anhängerin bewegen (Parameter Distance_Thugs_Area bzw. Distance_Order_Seeker), ein- bzw. ausgeblendet werden. Beispielsweise wird in der zunehmend düsteren Umgebung der Banditen ein tiefer Klangteppich eingeblendet, während hohe, flächige Sounds verschwinden. Einzelspuren des A-Teils, Screenshot d. Verf. Auch zwei andere Segmente basieren auf Teilen der Atmosphärenmusik, wurden aber der Übersichtlichkeit halber als eigene Segmente aufgeführt: Die Eingangsmusik ist eine reduzierte Variante des neutralen A-Teils (keine Harmoniewechsel), dessen markante Instrumente wie z.b. die Trompete erst mit dem tatsächlichen Betreten des Stadtgebietes einsetzen. Die Ganoven-Musik basiert auf den tiefen Instrumentenspuren des eher düsteren B-Teils und wird nur innerhalb des entsprechenden Gebietes (Distance_ Thugs_Area = 0) gespielt. Dagegen sind die Instrumente, die den Order-Bereich charakterisieren (Chor und Percussion), mit allen Teilen der Atmosphärenmusik kompatibel. Besonderheiten Trifft man das erste Mal auf die Order-Anhängerin, wird die Überraschung des Spielercharakters durch ein neues Musikstück, das nicht auf der Atmosphärenmusik basiert, signalisiert. Dieses spielt wie die Eingangsmusik einmalig während des Dialogs. Erst nach dieser ersten Begegnung werden die Order-Spuren in der Atmosphärenmusik aktiviert. Änderungen des Distance_Order_Seeker-Parameters blieben zuvor wirkungslos. Für einen möglichst timing-genauen Ausstieg aus der Order-Musik bei Beendigung des Gesprächs wurde eine detaillierte Transitions-Matrix erstellt, die musikalisch sinnvolle 53

Kleine Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten von Studenten für Studierende Universität Heidelberg

Kleine Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten von Studenten für Studierende Universität Heidelberg Kleine Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten von Studenten für Studierende Universität Heidelberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Im Labyrinth der Literatur Kleine Anleitung zum Bibliographieren Der Nachweis

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Leitfaden zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Fakultät für Betriebswirtschaftslehre Leitfaden zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten November 2009 Leitfaden zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten II Vorbemerkungen Dieser Leitfaden richtet

Mehr

Was ist Musik? Subjektive Theorien Musikschaffender Künstler

Was ist Musik? Subjektive Theorien Musikschaffender Künstler Was ist Musik? Subjektive Theorien Musikschaffender Künstler Inaugural-Dissertation in der Philosophischen Fakultät I (Philosophie, Geschichte und Sozialwissenschaften) der Friedrich-Alexander Universität

Mehr

Ist es noch mein Zuhause?

Ist es noch mein Zuhause? Ist es noch mein Zuhause? Ratgeber, um nach einem Einbruch zurück in das gewohnte Leben zu finden Rahel Bachem Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Ist es noch mein Zuhause? Ratgeber, um nach einem Einbruch

Mehr

METHODEN DER ETHNOGRAPHIE

METHODEN DER ETHNOGRAPHIE METHODEN DER ETHNOGRAPHIE Heft I Netzwerkanalyse Eine praxisorientierte Einführung Michael Schnegg und Hartmut Lang IMPRESSUM Herausgeber : Hartmut Lang und Michael Schnegg Redaktion: Susanne Klein, Hartmut

Mehr

Hochschule der Medien Stuttgart Bachelorarbeit. Acoustic Branding am Beispiel der Marke Falk

Hochschule der Medien Stuttgart Bachelorarbeit. Acoustic Branding am Beispiel der Marke Falk Hochschule der Medien Stuttgart Bachelorarbeit im Studiengang Audiovisuelle Medien Acoustic Branding am Beispiel der Marke Falk Vorgelegt von: Fabian Häußler Matr.-Nr.: 17224 fh035@hdm-stuttgart.de Erstprüfer:

Mehr

Der Internetdienst für Ihre Online-Umfragen. Leitfaden für die Erstellung eines Fragebogens

Der Internetdienst für Ihre Online-Umfragen. Leitfaden für die Erstellung eines Fragebogens Der Internetdienst für Ihre Online-Umfragen Leitfaden für die Erstellung eines Fragebogens Weitere in dieser Reihe bei 2ask erschienene Leitfäden Leitfaden Mitarbeiterbefragung Worauf sollte bei einer

Mehr

Leitfaden für den Einsatz von Gebärdensprach-Filmen in multimedialen Anwendungen

Leitfaden für den Einsatz von Gebärdensprach-Filmen in multimedialen Anwendungen Leitfaden für den Einsatz von Gebärdensprach-Filmen in multimedialen Anwendungen http://www.dgs-im-job.de/ Stand: Juni 2006 Online verfügbar über das Informationsportal des Aktionsbündnisses für barrierefreie

Mehr

ZSB Zentrale Studienberatung. Tipps zu Studientechniken und Lernmethoden

ZSB Zentrale Studienberatung. Tipps zu Studientechniken und Lernmethoden ZSB Zentrale Studienberatung Tipps zu Studientechniken und Lernmethoden Tipps zu Studientechniken und Lernmethoden Herausgegeben von: ZSB - Zentrale Studienberatung Universität Bielefeld Universitätsstraße

Mehr

K GA. Was stresst? Inklusive Prüfliste Psychische Belastung. Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Eine Handlungshilfe

K GA. Was stresst? Inklusive Prüfliste Psychische Belastung. Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Eine Handlungshilfe K GA Kompetenz.Gesundheit.Arbeit. Inklusive Prüfliste Psychische Belastung Was stresst? Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Eine Handlungshilfe Diese Broschüre ist genau richtig für Sie, wenn

Mehr

Begabte Kinder finden und fördern. Ein Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer

Begabte Kinder finden und fördern. Ein Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer Begabte Kinder finden und fördern Ein Ratgeber für Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer Impressum Herausgeber Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat übergreifende

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten mit Citavi 4

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten mit Citavi 4 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten mit Citavi 4 Inhalt 1 Das Studium meistern... 5 1.1 Aus dem Überfluss schöpfen... 5 1.2 Qualität schnell bewerten... 6 1.3 Informationen schnell erfassen...

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen in Lern-, Interessen- und Erfahrungsangeboten an Schulen mit Ganztagangebot

Selbstgesteuertes Lernen in Lern-, Interessen- und Erfahrungsangeboten an Schulen mit Ganztagangebot Dr. Dagmar Killus Universität Potsdam Institut für Erziehungswissenschaft killus@rz.uni-potsdam.de Selbstgesteuertes Lernen in Lern-, Interessen- und Erfahrungsangeboten an Schulen mit Ganztagangebot 1.

Mehr

Institut für Raumplanung

Institut für Raumplanung Institut für Raumplanung Fakultät Raumplanung Universität Dortmund Studien- und Projektzentrum Materialien zur Projektarbeit 2 Wie werden wissenschaftliche Arbeiten verfasst? 2. überarbeitete und ergänzte

Mehr

Inhalt. 2. Pädagogische Grundannahmen für die Entwicklung einer Lernkultur

Inhalt. 2. Pädagogische Grundannahmen für die Entwicklung einer Lernkultur Heft 66 Gutachten zur Vorbereitung des Programms "Systematische Einbeziehung von Medien, Informations- und Kommunikationstechnologien in Lehr- und Lernprozesse" von Prof. Dr. Heinz Mandl Dr. Gabi Reinmann-Rothmeier

Mehr

Best-Practice-Kompass. computerspiele im unterricht

Best-Practice-Kompass. computerspiele im unterricht Best-Practice-Kompass computerspiele im unterricht Einleitung Computerspiele im Unterricht....................................................... 04 Basiswissen für Lehrer 1. Was ist ein Computerspiel?

Mehr

Lernen durch Lehren DOCENDO DISCIMUS - SENECA

Lernen durch Lehren DOCENDO DISCIMUS - SENECA Lernen durch Lehren DOCENDO DISCIMUS - SENECA Erprobung der Methode Lernen durch Lehren innerhalb einer Unterrichtseinheit in einem Biologie Grundkurs 11 zum Thema Tolle Knolle. Möglichkeiten und Grenzen

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen!

Gemeinsam mehr erreichen! Gemeinsam mehr erreichen! Frauen Medikamente Selbsthilfe Ein Handbuch Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Autoren dieses Werkes haben

Mehr

Was Kinder brauchen. Script zum Vortrag. Peter Schipek

Was Kinder brauchen. Script zum Vortrag. Peter Schipek Was Kinder brauchen Script zum Vortrag Peter Schipek Inhalt Expedition ins Gehirn Was jeder über das Gehirn wissen sollte Kleines ABC der Neuronen Ganz schön schlau - Gehirnentwicklung bei Babys Wo geht's

Mehr

Der Einsatz von elearning in Unternehmen

Der Einsatz von elearning in Unternehmen International Learning Technology Center Eine Einrichtung der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern Der Einsatz von elearning in Unternehmen Ein Leitfaden Der Einsatz von elearning in

Mehr

Wie beeinflussen Human Resource und Interne Kommunikation kulturelle Veränderung? Eine qualitative Untersuchung

Wie beeinflussen Human Resource und Interne Kommunikation kulturelle Veränderung? Eine qualitative Untersuchung Angewandte Psychologie www.psychologie.zhaw.ch Masterarbeit Wie beeinflussen Human Resource und Interne Kommunikation kulturelle Veränderung? Eine qualitative Untersuchung Claudia Loosli Vertiefungsrichtung

Mehr

Lernvideos auf YouTube

Lernvideos auf YouTube Lernvideos auf YouTube Masterarbeit Technische Universität Dresden September 2012 Alexander Becher Master-Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien Fächer: Geographie / Informatik Gutachter: Dr. Holger

Mehr

Das muss man sich einfach merken???

Das muss man sich einfach merken??? Das muss man sich einfach merken??? Schwierigkeiten mit dem Einmaleins: Einige Anregungen für Vorbeugung und Abhilfe Autor: Michael Gaidoschik (Überarbeitete und erweiterte Fassung, Oktober 2009) Die Erarbeitung

Mehr

Johannes Merkel: Wie halte ich ein Referat? Wie schreibe ich eine wissenschaftliche Arbeit?

Johannes Merkel: Wie halte ich ein Referat? Wie schreibe ich eine wissenschaftliche Arbeit? Johannes Merkel: Wie halte ich ein Referat? Wie schreibe ich eine wissenschaftliche Arbeit? 2 Vorbemerkung Es gibt inzwischen zahlreiche Publikationen, die zum wissenschaftlichen Arbeiten anleiten. Sie

Mehr

Modul 1 / Kapitel 3. Lehren und Lernen

Modul 1 / Kapitel 3. Lehren und Lernen Modul 1 / Kapitel 3 Lehren und Lernen 3.1 Lernziele 2 3.2 Motivation 3 Motivationsablauf 3 Hierarchie der menschlichen Bedürfnisse 4 Die Bedeutung der Motivation für das Lernen 5 3.3 Was ist Lernen? 11

Mehr

Vom Sein zum Werden Zeit und Komplexität in den Naturwissenschaften *)

Vom Sein zum Werden Zeit und Komplexität in den Naturwissenschaften *) Vorwort zu: Vom Sein zum Werden Zeit und Komplexität in den Naturwissenschaften *) 1. Dieses Buch handelt von der Zeit. Sein Titel hätte lauten können: "Zeit, die vergessene Dimension". Ein solcher Titel

Mehr

Einfluss von Stimmungen auf kognitive Parameter DISSERTATIONSSCHRIFT

Einfluss von Stimmungen auf kognitive Parameter DISSERTATIONSSCHRIFT Einfluss von Stimmungen auf kognitive Parameter DISSERTATIONSSCHRIFT zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum naturalium (Dr. rer. nat.) vorgelegt der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften

Mehr

2. Beschreibung der Kommunikationsformen mit ihren Vor- und Nachteilen sowie den erforderlichen Kompetenzen 26

2. Beschreibung der Kommunikationsformen mit ihren Vor- und Nachteilen sowie den erforderlichen Kompetenzen 26 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 5 1. Kommunikation 7 1.1 Begriffsklärung Kommunikation 7 1.2 Begriffsklärung Unterstützte Kommunikation 8 1.3 Funktionen der Kommunikation und der Sprache 8 1.4 Kommunikationsentwicklung

Mehr

Die Sprache des Films FILMSPRACHE GRUNDWISSEN FILMSPRACHE. Arbeitsheft. Filmsprache. Erarbeitet vom Arbeitskreis Kunsterziehung 2010

Die Sprache des Films FILMSPRACHE GRUNDWISSEN FILMSPRACHE. Arbeitsheft. Filmsprache. Erarbeitet vom Arbeitskreis Kunsterziehung 2010 FILMSPRACHE Filmsprache GRUNDWISSEN FILMSPRACHE Arbeitsheft Die Sprache des Films Erarbeitet vom Arbeitskreis Kunsterziehung 2010 Leitung des Arbeitskreises Elisabeth Mehrl, ISB Mitglieder des Arbeitskreises:

Mehr

Was ist Mathematik und welche pädagogische Bedeutung hat das wohlverstandene Fach für den Mathematikunterricht auch in der Grundschule?

Was ist Mathematik und welche pädagogische Bedeutung hat das wohlverstandene Fach für den Mathematikunterricht auch in der Grundschule? Was ist Mathematik und welche pädagogische Bedeutung hat das wohlverstandene Fach für den Mathematikunterricht auch in der Grundschule? 1 Erich Ch. Wittmann Abstrakte Symbole, die nicht durch eigene Aktivität

Mehr