Medien- und ICT-Konzept Schule Adliswil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medien- und ICT-Konzept Schule Adliswil"

Transkript

1 Medien- und ICT-Konzept Schule Adliswil 1 / 40

2 1. Einleitung Funktion unseres Medien- und ICT-Konzepts Wege zum Medien- und ICT-Konzept Projektorganisation 4 2. Ausgangslage Weshalb Medien und ICT? Anforderungen der Mediengesellschaft Bildungspolitische Grundlagen Begründungen für Medien und ICT in der Schule Medien und ICT in der Schule der Zukunft 6 3. Wo wir stehen Ist-Analyse der Schule Medien und ICT in der Schule Rückblick Sekundarstufe Primarschule und Kindergarten Aktuelle Ausrüstung Support Problembereiche 9 4. Was wir erreichen wollen Pädagogisches Medienkonzept Langfristige Ziele Lehrplan Schulinterne Vereinbarungen Software und Lernsoftware Wie wir Medien und ICT in den Unterricht integrieren Nutzungskonzept Integrativer, fächerübergreifender Einsatz Lernen mit Medien Lernen über Medien Nutzungskonzept Kindergartenstufe Primarstufe Sekundarstufe Support- und Beratungskonzept Medien- und ICT-Organisation Pädagogische ICT-Beratung und technischer Support Allgemeine Zuständigkeiten Pflichtenheft für den pädagogischen und technischen ICT-Support Entschädigungsmodell Wie wir uns Materialien und Wissen zur Verfügung stellen Wissensmanagement Digitale Werkzeuge für den Austausch von Informationen und Wissen Datenablage Organisation und Pflege des Austausches Weiterbildungskonzept Weiterbildung der Lehrpersonen Weiterbildung mit Eltern Elternbildung auf der Kindergartenstufe Ausbildung von Supportpersonen Weiterbildung von Supportpersonen 24 2 / 40

3 9. Welche Ausrüstung wir einsetzen wollen Infrastruktur Mengengerüst Hardware Software Vernetzung intern und mit dem Internet Internetdienste Sicherheit und Datenschutz Wie wir die Schul- und Unterrichtsqualität pflegen wollen Lernende und Unterricht Lehrpersonen Wie wir kommunizieren - Kommunikation und Information Ebene Unterricht Ebene Schulleitung/Lehrperson Grundsätzliches Sitzungseinladungen Protokolle Absprachen zwischen Lehr- und Fachlehrpersonen Kommunikation Schulleitung / Lehrpersonen Ebene Erziehungsberechtigte Ebene Bevölkerung/Öffentlichkeit Rechtliches Umsetzungsplan für das Medien und ICT-Konzept der Schule Adliswil Pädagogischer Support und Pilotversuche Beschaffung ICT Hardware Etappierung auf der Sekundarstufe Verkauf alter Geräte Lebensdauer der Geräte 36 3 / 40

4 1. Einleitung Das Medien- und ICT-Konzept der Schule Adliswil legt die Rahmenbedingungen fest für das Lehren und Lernen mit digitalen Medien und ICT (Information and Communication Technologies). Es definiert Ziele und Inhalte der schulischen Medienbildung und klärt die Nutzung von digitalen Medien als Informations- und Kommunikationsinstrument in Schulteams und zur Kommunikation mit dem schulischen Umfeld. Die vereinbarten Programmpunkte zur Medien- und ICT-Integration leiten Schulleitungen und Schulteams bei ihren künftigen Entscheidungen. Die Einhaltung der im Konzept vereinbarten Ziele und Inhalte ist für alle Mitarbeitenden der Schule verbindlich. Die Schule Adliswil setzt das vorliegende Medien- und ICT-Konzept in den kommenden drei Jahren um. 1.1 Funktion unseres Medien- und ICT-Konzepts Die Schule Adliswil hat seit der Einführung des Computers in der Schule ihre ICT- Infrastruktur kontinuierlich ausgebaut Das Medien- und ICT-Konzept überprüft, ob die verfügbaren ICT-Mittel im richtigen Verhältnis zur tatsächlichen oder gewünschten Nutzung im Unterricht stehen. Es klärt die Frage, ob die bisherigen Weiterbildungsund Unterstützungsmassnahmen ausreichend waren. Anhand dieses Medien- und ICT-Konzepts soll auf allen Stufen eine vereinbarte und aufbauende Medienbildung, gestützt auf den geltenden Lehrplan, eingeführt werden. Schulinterne Vereinbarungen vermitteln den Lehrpersonen Sicherheit bei der Integration von Medien und ICT in den Unterricht. Das Konzept legt die Grundlage, um den technischen Support und die pädagogische ICT-Beratung zu reorganisieren. Es sichert eine verlässliche Planung und die allfällige Erneuerung der dafür notwendigen Infrastruktur. Weiter werden verbindliche Kommunikationsformen und - regeln mit den Eltern, Behörden und der Bevölkerung festgelegt. 1.2 Wege zum Medien- und ICT-Konzept Projektorganisation Die Schulpflege Adliswil beauftragte die «Arbeitsgruppe Medien- und ICT-Konzept» im März 2013 mit der Entwicklung eines lokalen Medien- und ICT-Konzepts. Die Arbeitsgruppe besteht aus je einer Lehrperson aus den verschiedenen Stufen (Kindergarten /Unterstufe/ Mittelstufe/ Oberstufe), dem ICT-Verantwortlichen, dem Vorsteher der Schulleiterkonferenz und einem Mitglied der Schulpflege. Das vorliegende Medien- und ICT-Konzept wurde zwischen April 2013 und März 2014 von der «Arbeitsgruppe Medien- und ICT-Konzept» erarbeitet. Die Umsetzung des Konzepts wird in einer Entwicklungsplanung beschrieben. 4 / 40

5 2. Ausgangslage Weshalb Medien und ICT? Neue Technologien haben in den letzten 20 Jahren zu tiefgreifenden Veränderungen in unserer Gesellschaft geführt. Der Einzug des Computers in alle Lebensbereiche, die alltägliche Nutzung des Internets, von und sozialen Medien sowie die permanente Erreichbarkeit durch Mobilgeräte haben unser Kommunikationsverhalten und unseren Umgang mit Informationen nachhaltig verändert. Von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen werden neue Kompetenzen und Fertigkeiten im Umgang mit Medien und ICT verlangt, privat wie auch in der Arbeitswelt. In fast jedem Beruf sind zumindest Grundkenntnisse zur Bedienung von ICT-Mitteln notwendig, ebenso die Fähigkeit zur verantwortungsvollen ICT-basierten Kommunikation und ein grundlegendes Verständnis für die Wirkungsweisen der verschiedenen Medien. 2.1 Anforderungen der Mediengesellschaft Medien prägen und beeinflussen nicht nur die schulische und die ausserschulische Lebenswelt der Heranwachsenden, sondern auch deren späteres berufliches und privates Leben. Um in der Mediengesellschaft leben, arbeiten und lernen zu können, benötigen Kinder, Jugendliche und Erwachsene Kompetenzen, die weit über die Fähigkeit der Bedienung von ICT-Geräten hinausgehen. Die Schule hat die Aufgabe, Kinder und Jugendliche bei der Entwicklung von Urteilsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit Medien zu unterstützen. Web 2.0 und soziale Medien ermöglichen eine Partizipation an sozialen, kulturellen und politischen Themen. Die Fähigkeit, ein Medienprodukt oder eine Informationsquelle kritisch zu beurteilen und einzuordnen, muss eingeübt werden. Ebenso müssen Arbeitstechniken für einen effizienten und effektiven Umgang mit ICT erlernt werden. Dies ist Aufgabe der schulischen Medienbildung. 2.2 Bildungspolitische Grundlagen Das Medien- und ICT-Konzept orientiert sich an den massgebenden nationalen und kantonalen Grundlagen zur Integration von Medien und ICT in der Volksschule, d.h. an der bundesrätlichen Strategie zur Mediengesellschaft 2011 (Erlass vom ) und an der Strategie der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) (Erlass vom ). Weiter hat die Schweizerische Fachstelle von Informatik im Bildungswesen (SFIB) Empfehlungen zur ICT- Integration in den Unterricht als didaktisches Mittel und als Thema der Medienbildung abgegeben. Die Schule Adliswil stützt sich auf die Vorgaben im kantonalen Lehrplan. Das vorliegende Medien- und ICT-Konzept ist zudem anschlussfähig an den in Arbeit befindlichen Lehrplan 21 mit integrierter Medienbildung. 2.3 Begründungen für Medien und ICT in der Schule An der Schule Adliswil werden digitale Medien und Technologien im Unterricht als didaktische Mittel und als Thema der Medienbildung eingesetzt: Als didaktische Mittel dienen sie den Schülerinnen und Schülern als Werkzeug zum Lernen sowie 5 / 40

6 den Lehrpersonen als Werkzeug zum Unterrichten. Die Schülerinnen und Schüler sollen Medien und ICT sachgerecht, kreativ und sozial verantwortlich nutzen und in ihr Leben integrieren können. Sie sollen lernen, wie man durch geeignete Techniken, durch geschicktes und effizientes Bewirtschaften der permanent eintreffenden Datenund Kommunikationsströme konzentriert arbeiten und sich nicht ablenken lassen kann. Digitale Medien dienen ausserdem zur Schulorganisation und zur Kommunikation. 2.4 Medien und ICT in der Schule der Zukunft Im vorliegenden Medien- und ICT-Konzept plant die Schule Adliswil für den Zeitraum der nächsten fünf Jahre. Die technische Entwicklung ist bekanntlich rasant und der Weg der Weiterentwicklung ist nur schwer absehbar. Die Planung muss aber aufgrund der gegenwärtig verfügbaren ICT-Mittel erfolgen. Zum heutigen Zeitpunkt (2014) zeichnen sich folgende Entwicklungslinien ab: Medienkompetenz ist eine neue Schlüsselkompetenz zum Bestehen in der Mediengesellschaft. Medien und ICT sind Mittel für lebenslanges Lernen. Sensibler Umgang mit persönlichen Daten ist wichtig. Geschicktes Management der Informationsströme muss gelernt werden. Tendenz zu mobilen und persönlichen Schülergeräten. Tendenz zu mehr Online-Software und Cloud-Diensten. Tendenz zu weniger schulhausinterner Infrastruktur. Entwicklung von Lehrmitteln mit Einbindung von ICT. Die ICT-Verantwortlichen der Schule Adliswil behalten die künftige Medienentwicklung im Auge und sind bei der schrittweisen Umsetzung des Medienkonzepts darauf bedacht, sich abzeichnende Entwicklungen nach Möglichkeit einzubeziehen. 6 / 40

7 3. Wo wir stehen Ist-Analyse der Schule Seit der Einführung von Medien und ICT haben sich die Ausstattung und die Einsatzmöglichkeiten im Unterricht und im Lehrerteam kontinuierlich verändert. Es wurden fortlaufend Anstrengungen unternommen, um den Betrieb zu optimieren, um die Verwendung von ICT-Mitteln für die Arbeitsgestaltung der Lehrpersonen zu verbessern und um den Einsatz von Medien- und ICT im Unterricht zu fördern. Die Schule Adliswil hat eine ausführliche Analyse zum Stand von Medien und ICT in der Schule vorgenommen (Anhänge1-3). Auf der Grundlage dieser Analyse wurde das vorliegende Medien- und ICT-Konzept erarbeitet. 3.1 Medien und ICT in der Schule Rückblick Sekundarstufe 1984 wurden erste Computer (Commodore C64) für das Schulhaus Zentrum beschafft. Auf diesen boten einzelne Sekundarlehrer Basic-Programmierkurse für Schülerinnen und -schüler und ab 1986 auch für Erwachsene an wurde in den beiden Schuleinheiten der Sekundarstufe je ein Informatikraum eingerichtet und mit Apple Macintosh Computern (Zentrum Kronenwiese), bzw. IBMkompatiblen Commodore PC-20 (Hofern) ausgerüstet. Es fanden erste Einführungskurse für interessierte Lehrpersonen statt. Für Schülerinnen, Schüler und Erwachsene wurden Kurse in Textverarbeitung und Tabellenkalkulation angeboten begann die systematische Ausbildung der Lehrpersonen und ab 1994 wurden im Rahmen des Wahlfachs regelmässig Informatikkurse ausgeschrieben. Ziel war neben dem Erlernen des Tastaturschreibens die Einführung der Schülerinnen und Schüler in die verschiedenen Office-Programme wurden mit der Einrichtung eines Internetanschlusses erstmals Internetkurse angeboten. Kurz darauf folgten Kurse in Webseitenprogrammierung und digitaler Bildbearbeitung. Lehrmittelbegleitende Lernprogramme lösten die Arbeit im Sprachlabor ab und auch für Mathematik oder für Berufswahlvorbereitung wurden neue Programme beschafft, welche häufig im Unterricht zum Einsatz kamen. Heute verfügen die beiden Schuleinheiten über je zwei Informatikräume und ein Atelierzimmer. Weitere Geräte stehen als Arbeitsinstrumente in den Lehrerzimmern und eine kleine Anzahl an Laptops steht für den mobilen Einsatz bei Projekten, in Klassenlagern und für Arbeiten im Klassenzimmer zur Verfügung. Neben Tastaturschreiben werden die Geräte hauptsächlich für Office-Anwendungen, Internetrecherche, Tastaturschreiben, das Üben mit Lernprogrammen und in kleinerem Umfang für Bild- und Tonbearbeitung benutzt. Bei den Lernprogrammen ist zu beobachten, dass immer mehr Lehrmittelproduzenten Mühe haben, mit der rasanten Entwicklung der Hardware Schritt zu halten und dass darum die angebotene Lernsoftware häufig auf neueren Geräten nicht mehr läuft. Da die meisten Verlage bereits reagiert haben und zunehmend Online-Produkte anbieten, werden diese an den schulischen Geräten zur Verfügung gestellt. Zudem forcieren viele Lehrmittelproduzenten die Entwicklung von Tablet-Applikationen, erste Produkte werden bereits eingesetzt. 7 / 40

8 2012 wurden die ersten Tablets für die Oberstufe beschafft. Sie werden als schnell einsatzbereites und flexibles Werkzeug geschätzt. Neben der Arbeit mit Internet und diversen Lernapplikationen werden sie dank der Vernetzung mit AppleTV und Beamern zunehmend auch für Präsentationen und als Visualizer eingesetzt und ersetzen so die in die Jahre gekommenen Hellraumprojektoren Primarschule und Kindergarten 1998 erfolgte die Ausrüstung der Lehrerzimmer der Primarschulhäuser und erste Einführungskurse für Lehrpersonen wurden durch die beiden Informatikverantwortlichen der Sekundarstufe gegeben erhielten auch die Schulzimmer je zwei Geräte und kurz darauf folgten die ersten Internetanschlüsse für die Schulhäuser. Grundsätzlich wird auf Primarschulstufe zwischen zwei Konzepten unterschieden. Entweder die Schulzimmer sind mit stationären imacs eingerichtet oder aber das Schulhaus verfügt über die gleiche Anzahl an MacBooks, welche so punktuell eingesetzt werden können. Eine Sonderstellung nahm die Schuleinheit Sonnenberg ein, welche am Schulprojekt 21 teilnahm und von Anfang an mit je sechs Computern und einem Drucker pro Schulzimmer ausgerüstet wurde. Neben der Textverarbeitung stand die Arbeit mit den zahlreich zur Verfügung stehenden Lernprogrammen im Vordergrund. Ab 2008 wurden die Kindergartengenlehrpersonen nach und nach mit einem Gerät pro Klasse ausgerüstet. Peripheriegeräte waren noch nicht vorgesehen und wurden im Einzelfall durch die Lehrperson angeschafft wurde ein erster Versuch mit ipads in einzelnen Kindergärten gestartet. Die Ergebnisse waren derart vielversprechend und das Echo auch bei den Eltern so positiv, dass der Versuch auch auf die Unterstufe ausgedehnt wurde. Inzwischen hat sich das IPad etabliert und gerade Unterstufen- und Kindergartenlehrpersonen erachten das IPad als Arbeits- und Lerninstrument für ihre Stufe geeigneter und effizienter als ein Computer. Bezüglich der aktuellen Situation bei der Lernsoftware sind hier grundsätzlich die gleichen Aussagen zu machen wie bereits bei der Sekundarstufe Aktuelle Ausrüstung Heute betreibt die Schule Adliswil in den sechs Schuleinheiten über 400 vernetzte Computer, 70 Tablets, 45 Drucker, sieben Kopiergeräte und sieben Server, auf die der Zugriff von registrierten Benutzern auch von aussen möglich ist. Die Geräte verteilen sich auf 56 Regelklassen, elf Kindergärten, vier Informatikräume, vier Notebookwagen, mehrere Atelierzimmer, Lehrerzimmer, Schulleiter- und Schulsozialarbeiterbüros, sowie diverse Therapieräume. Auf der Sekundarstufe sind alle Klassenzimmer mit einem fest installierten Beamer ausgerüstet. Auf der Primarstufe sind in allen Schulhäuser einige veraltete mobile Beamer vorhanden Support Mit der flächendeckenden Einführung des Computers in der Schule Adliswil 1998 wurde auch ein neues Supportkonzept für die gesamte Schule erstellt. René Kappeler als Gesamtverantwortlicher ist für die Budgetierung, Beschaffung, 8 / 40

9 Installation, Netzwerke, Server und den Level-2-Support zuständig. Pro Schulhaus stellt zudem je ein Level-1-Supporter die Unterstützung der Lehrpersonen, die rasche Behebung kleiner Probleme sowie den Unterhalt und die Wartung sicher. Die Stundenentlastung für den gesamten Supportbereich ist mit 30 Wochenlektionen dotiert und deckt ausschliesslich den technischen Support ab Problembereiche Da ein pädagogischer Support im bisherigen Konzept fehlt und keine allgemein verbindlichen Zielvereinbarungen existieren, ist der ICT-Einsatz und -Nutzung ausschliesslich von der Kompetenz und Affinität der Lehrpersonen zum Thema abhängig. Generell wird zu viel Wert auf das Beherrschen von Programmen und dem Benutzen des Computers als Schreibmaschine gelegt. Die viel wichtigere Medienerziehung und Medienbildung wird erst in einzelnen Schuleinheiten im Rahmen von Projekten in kleinem Umfang betrieben. 9 / 40

10 4. Was wir erreichen wollen Pädagogisches Medienkonzept Medienbildung und ICT haben kein eigenes Unterrichtsfach, sie werden in die bestehenden Unterrichtsfächer integriert. Die Verknüpfung von Zielen des Unterrichtsfachs mit Zielen der Medienbildung ist anforderungsreich. Die Arbeitsgruppe Medien- und ICT-Konzept erstellt eine Umsetzungshilfe für die Schulen Adliswils, welche Minimalstandards vorgibt. Die Schulen erhalten den Auftrag, eine darauf aufbauende Vereinbarung mit den folgenden Inhalten zu beschliessen: Inhaltliche Minimalziele Benutzung von aufeinander aufbauenden Lehrmitteln Vereinbarte Nutzung der angeschafften Hard- und Software Damit ist ein zielgerichteter Einsatz der ICT-Mittel gewährleistet und ein über die Schulstufen hinweg aufbauender Unterricht wird ermöglicht. Der genaue Auftrag wird in der Umsetzungsplanung beschrieben Langfristige Ziele Die folgenden Ziele sollen langfristig angestrebt werden. Die Schülerinnen und Schüler werden auf das Leben in der Mediengesellschaft vorbereitet. Dazu gehört ein kompetenter, effizienter und verantwortungsvoller Umgang mit Medien und ICT. Medienbildung ist Teil einer ganzheitlichen Bildung. Medien und ICT werden im Unterricht in situations- und altersgerechter Weise als didaktische Mittel eingesetzt, insbesondere für den individualisierten und den kooperativen Unterricht. ICT-Mittel werden als erweiterte Kommunikations- und Informationskanäle nebst persönlichen Kontakten und schriftlichen Dokumenten eingesetzt und sinnvoll kombiniert. Die Schule achtet auf ressourcenschonenden Einsatz der ICT-Mittel, erarbeitet vereinfachte Prozesse und sucht nach Synergien Lehrplan Der kompetente und verantwortungsvolle Umgang mit Medien und ICT ist eine neue Kulturtechnik und gehört zu einer ganzheitlichen Bildung. Die Basis zum Erlangen dieser Kompetenzen bildet der heute gültige Lehrplan des Kantons Zürich. Dieser Lehrplan beschreibt die Bereiche «Medienerziehung» und «Informatik». Der neue Lehrplan 21 ist in Entwicklung und wird künftig einen neuen Bereich «Medienbildung» enthalten. Das vorliegende Konzept berücksichtigt bereits diesen Aspekt und ist somit anschlussfähig an den künftigen Lehrplan / 40

11 4.3. Schulinterne Vereinbarungen Zu den folgenden Bereichen muss jede Schule in einer schulinternen Vereinbarung Aussagen machen. Die Vorgaben sind als Minimalstandart zu verwenden. Kompetenzraster Verwendete Lehrmittel Softwarenutzung Hardwarenutzung Ablageregelungen 4.4 Software und Lernsoftware Die Schule Adliswil schafft künftig Standard-Software und Lernsoftware gemäss einem gemeinsamen Softwareplan an. Die Verwendung einheitlicher Software vereinfacht die Durchlässigkeit zwischen den Schulhäusern und den Stufen. Es wird mit Vorrang (Lern-) Software angeschafft, die Bestandteil von offiziellen Lehrmitteln ist. Bei der Wahl von Lernsoftware werden Online-Anwendungen und kostenlose Open- Source-Software (FOSS) gegenüber gleichwertiger Kaufsoftware bevorzugt (siehe Kap. 9.3 Software). Die Softwareanschaffungen erfolgen nach einem vereinbarten Anschaffungsprozess (Kap. 6.4). 11 / 40

12 5. Wie wir Medien und ICT in den Unterricht integrieren Nutzungskonzept Dieses Nutzungskonzept beschreibt, wie wir an der Schule Adliswil Medien und ICT im Unterricht nutzen wollen, welche Funktionen Medien und ICT zum Lernen übernehmen sollen und wie wir den Umgang mit Medien zum Unterrichtsthema machen. Beim Einsatz von Medien und ICT im Unterricht berücksichtigen wir verschiedene und abwechslungsreiche Organisations- und Sozialformen. Die Nutzungsmodelle der einzelnen Stufen zeigen auf, wie die Infrastruktur genutzt werden soll und welche Mittel dazu nötig sind Integrativer, fächerübergreifender Einsatz Medien und ICT besitzen kein eigenes Zeitgefäss in Form eines Unterrichtsfaches in der Stundentafel, sie werden fächerübergreifend in die verschiedenen Unterrichtsbereiche integriert. Grundlage dafür sind die Lehrplanbereiche «Informatik» und «Medienerziehung» des Zürcher Lehrplans für die Volksschule. Die Lehrpersonen der Schule Adliswil setzen beide Lehrplanbereiche in ihrem Unterricht um. Sie integrieren Medien und ICT als didaktisches Mittel in den einzelnen Fächern (Lernen mit Medien) und machen Medien und ICT zum Unterrichtsthema (Lernen über Medien). 5.2 Lernen mit Medien Medien und ICT können sowohl von den Lehrpersonen zur Gestaltung des Unterrichts, als auch von den Schülerinnen und Schülern für das Arbeiten und Lernen eingesetzt werden. Sie sind Unterrichtsbestandteil aller Fächer. Wir achten an unserer Schule darauf, dass die Schülerinnen und Schüler Medien und ICT in vielfältiger Weise als Lernwerkzeug einsetzen. Die Schülerinnen und Schüler sollen ICT-Mittel in folgenden Tätigkeitsbereichen im Unterricht einsetzen: Gestalten Lernen und üben Sich informieren / recherchieren Kommunizieren / partizipieren (Web 2.0) Präsentieren Organisieren des Lernens 5.3 Lernen über Medien Der Unterricht an der Schule Adliswil hat zum Ziel, eine umfassende Medienbildung zu vermitteln. Schülerinnen und Schüler sollen die Fähigkeit erlangen, Medien sinnvoll und verantwortungsbewusst zu nutzen, aber diese auch kritisch und kompetent zu hinterfragen. Sie sollen in der Lage sein, Medienwirkungen zu erkennen und eigene Medienbeiträge zu produzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, werden Medien als Thema im Unterricht aufgegriffen. 12 / 40

13 5.4. Nutzungskonzept Die Schule Adliswil wählt für die drei Schulstufen der Volksschule je ein eigenes Nutzungsmodell: Kindergartenstufe Jede Kindergartenklasse verfügt über einige Tablet-Geräte, sowie über einen Computer, den die Kindergärtnerin auch als persönliches Arbeitsinstrument nutzt. Die Geräte sind mit einer Funknetzverbindung (WLAN) ans Netzwerk angeschlossen, ein Multifunktionsdrucker ist integriert. Die Geräte dienen auch als Informations- und Präsentationsinstrumente für multimediale Inhalte, die im Internet oder auf Tablet-Software verfügbar sind, resp. selbst produziert wurden Primarstufe Auf der Primarstufe sind pro Schulhaus 1-2 Klassensätze Laptops sowie Tablets vorhanden. Die Primarschulhäuser verfügen über ein Funknetzwerk, das die mobile Verwendung der Geräte ermöglicht. So können die Laptops über die Klassenzimmergrenzen hinweg flexibel eingesetzt und Netzwerkdrucker angesteuert werden. Lehrpersonen, Therapeutinnen und Schulleitungen ab 50% werden für die eigene Arbeitsorganisation und/oder für Lehrsequenzen im Unterricht mit einem Computer ausgerüstet. Für Lehrpersonen mit Kleinstpensen und Angebote wie die Bibliothek sind feste Arbeitsplätze in jedem Schulhaus eingerichtet. Alle Klassenzimmer und einzelne Fachzimmer sind mit vernetzten Anzeigegeräten ausgestattet Sekundarstufe Die Sekundarschule verfügt über einen Medienraum mit einem Klassensatz Desktops. Dies ermöglicht es, zeitgleich mit der ganzen Klasse am Computer zu arbeiten. Im Endausbau steht jedem Schüler ein Tablet persönlich zur Verfügung. Dadurch werden individuelle und gemeinschaftliche Arbeiten ermöglicht. Lehrpersonen, Therapeutinnen und Schulleitungen ab 50% werden für die eigene Arbeitsorganisation und/oder für Lehrsequenzen im Unterricht mit einem Computer ausgerüstet. Für Lehrpersonen mit Kleinstpensen und Angebote wie die Bibliothek sind feste Arbeitsplätze in jedem Schulhaus eingerichtet. Alle Klassenzimmer und einzelne Fachzimmer sind mit vernetzten Anzeigegeräten ausgestattet. 13 / 40

14 6. Support- und Beratungskonzept Das nachfolgende Kapitel beschreibt die Organisation des technischen Supports und der pädagogischen ICT-Beratung sowie die Führung der ICT-Organisation. Es legt fest, welche Supportaufgaben intern eigene Mitarbeitende erledigen und welche an externes, professionelles Supportpersonal übertragen werden. Es werden die zentralen ICT-Prozesse zur Beschaffung von ICT-Mitteln, zur Wartung und zur Problembehebung definiert. 6.1 Medien- und ICT-Organisation Die Schulpflege legt mit dem vorliegenden Konzept das Ziel im Bereich der medienbezogenen Weiterentwicklung der Schule Adliswil fest und kann strategische Vorgaben für die Umsetzung machen. Die Schulleitungskonferenz ist für die pädagogisch-strategische Ausrichtung von Medien und ICT im Unterricht verantwortlich. Und die operative Verantwortung wird von der «Gesamtleitung Medien & ICT» wahrgenommen. Die Fachgruppe M&ICT setzt sich zusammen aus den sechs pädagogischen Supporter aus den Schulen. Die Fachgruppe ist der KKS direkt unterstellt. Die Gesamtleitung übernimmt ein Mitglied aus dem Supportteam. 6.2 Pädagogische ICT-Beratung und technischer Support Die Schule Adliswil richtet ein pädagogisches Beratungs- und Unterstützungsangebot für die Lehrpersonen ein. In jedem Schulhaus wird eine pädagogische ICT- Beratungsperson beauftragt, den Lehrerinnen und Lehrern bei der Planung und 14 / 40

15 Durchführung von Unterricht mit ICT-Nutzung Unterstützung zu bieten und diese in angemessenem Rahmen weiterzubilden. Zudem beauftragt die Schule Adliswil eine ICT-erfahrene Lehrperson mit der Leitung der Fachgruppe. Sie ist für die Konzeption der pädagogischen ICT-Beratung für die ganze Schulgemeinde zuständig. Der Fachgruppe Medien & ICT gehören alle pädagogischen ICT-Beratungspersonen an. Sie trifft sich mindestens zweimal pro Schuljahr. Der technische First-Level Support wird in jedem Schulhaus durch eine ICT erfahrene Lehrperson sichergestellt. Im Idealfall in Personalunion mit der pädagogischen ICT Beratung. Um andere Personalmodelle und die Entschädigungsberechnung zu ermöglichen sind die Aufgaben in den Pflichtenheften aber getrennt dargestellt. Der weitergehende technische Support wird durch eine externe Firma sichergestellt. Ihren Auftrag muss durch die Schulpflege vergeben werden. Die Umsetzungsplanung beschreibt den Vorgang Allgemeine Zuständigkeiten Beteiligte Personen Lehrpersonen Fachgruppe Medien & ICT Pädagogik Technik Hauptaufgaben, Zielsetzungen Sie sind für den sinnvollen Einsatz der ICT im Unterricht verantwortlich und konzentrieren sich auf die pädagogisch-didaktischen Ziele. Sie nutzen die vorhandenen ICT-Mittel im Unterricht gemäss den Vorgaben des Lehrplanes, bilden sich im Medienbereich weiter und können einfachere Hard- und Softwareprobleme selbstständig lösen. Die Lehrpersonen sind die Ansprechpersonen für ihre jeweiligen Lernenden im Bezug auf ICT-Support. Die FG M&ICT ist verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung der pädagogischen Beratungs-, Weiterbildungs- und Unterstützungsangebote für die Lehrpersonen. Dazu erarbeitet sie mit der Leitung des Bereichs Technik die notwendigen Grundlagen für eine pädagogisch ausgerichtete Infrastruktur, sie evaluiert (Lern-) Software und Medien-Lehrmittel und entwickelt dazu mögliche Einsatzszenarien im Unterricht sowie geeignete Weiterbildungs- und Unterstützungsangebote. Die Mitglieder der Fachgruppe verfügen über einen CAS PICTS oder eine gleichwertige Ausbildung Die FG M&ICT ist verantwortlich für die einwandfreie Funktion und Stabilität der Informatikmittel. Die Leitungsperson ist Bindeglied zwischen der externen Supportfirma und dem pädagogischen ICT-Support. Sie vermittelt zwischen technischen Fragen und dem pädagogischen Bedarf an ICT-Mitteln. In Absprache mit dem externen Fachsupport und gemäss Servicevertrag übernimmt der Support einzelne Support- und Servicearbeiten. Die Fachgruppe ist für die Erprobung neuer ICT-Mittel zuständig. 15 / 40

16 Leitung Fachgruppe M&ICT Externer technischer Support Die Leitung Fachgruppe ICT ist mit der strategischen Leitung der Medien- & ICT-Dienste der Schule beauftragt. Sie ist verantwortlich für die Konzeption und Planung einer auf pädagogische Ziele ausgerichteten ICT-Infrastruktur und der pädagogischen Beratungs-, Weiterbildungs- und Unterstützungsangebote für die Lehrpersonen. Sie erstellt ein Budget im Bereich Medien & ICT zuhanden der Schulpflege. Die Leitung Fachgruppe ICT vertritt gemeinsam mit den Schulleitungen die Interessen der Schule Adliswil. Der externe, technische Support stellt eine funktionstüchtige ICT-Infrastruktur (PCs, Netzwerk, etc.) sicher und garantiert die rasche Behebung von grösseren technischen Problemen. Er steht in direktem Kontakt mit der Leitung des Bereiches Technik, der Leitung des Bereiches Pädagogik und der Gesamtleitung M&ICT Pflichtenheft für den pädagogischen und technischen ICT- Support In den Support fallen jegliche ICT-Geräte, die Eigentum der Schule Adliswil darstellen. Private Geräte werden grundsätzlich durch die Besitzer selbst unterhalten. Legende zu den Pflichtenheften : Hauptverantwortung MV: Mitverantwortung MS: Mitsprache 1. ICT-Konzept Medien & ICT Periodisches überarbeiten und aktualiseren des MS MV ICT-Konzepts Erarbeiten eines Konzepts zur Einführung und MS Umsetzung der Medienbildung (inklusive stufenspezifische Minimalstandards) (v.teil1) Bedarfsabklärung ICT & Medien, Evaluation MV MV Anschaffungskonzept und Organisation der Erneuerung der Anlagen (Neuanschaffung, Ersatz, Etappierung) Evaluation verschiedener Finanzierungsmodelle (einmalige Anschaffung, etappierte Anschaffung, Finanzierung mittels Leasing u.a.) 16 / 40 Lehrpersonen Pädagogik Technik Fachgruppe ICT Externer technischer Support Leiter Fachgr. ICT Budgetierung zu Handen der Schulpflege MS Benutzungsordnung, Verhaltensregeln erstellen MS Vereinbarungen (Lehrpersonen, Schülerinnen, Schüler, Eltern) erstellen MS MV MV

17 2. Beschaffung und Verwaltung Lehrpersonen Pädagogik Technik Medien & ICT Fachgruppe ICT Externer technischer Support Offerten für Hard- und Softwareanschaffungen MV einholen, Submissionsverfahren begleiten Hard- und Software bestellen, entgegennehmen, MV kontrollieren, Verteilung organisieren Inventar führen MV Ablage von Garantiescheinen, Lizenzdokumenten, MV Providerverträgen, Wartungsverträgen, Passwörtern Administration Benutzerinnen / Benutzer MV (Computer-Logins, etc.), Netzwerk Administration Benutzerinnen / Benutzer bei Webplattformen wie Educanet 2, Schultraining Antolin u.ä.) Als Ansprechperson im Bereich ICT den Behörden zur Verfügung stehen Umfragen beantworten (z. B. ICT-Umfrage des MV Kantons) Führen einer Arbeitszeitkontrolle Mitarbeit in der Fachgruppe ICT Leiter Fachgr. ICT 3. Wartung und Installation (Technik) 17 / 40 Lehrpersonen Pädagogik Technik Fachgruppe ICT Externer technischer Support Medien & ICT Neue Geräte in den Klassenzimmern MS anschliessen und einrichten Technische Wartung und Betreuung der MS MV Infrastruktur Einrichten des persönlichen Computers MV Funktionstüchtigkeit der Geräte sicherstellen MV Einfache Wartungsaufgaben durchführen (Toner MS ersetzen u.a.) Hard- und Softwareprobleme lösen oder an MS Fachleute weitergeben Defekte Teile (Kabel, Bildschirm, Maus, etc.) auswechseln Leiter Fachgr. ICT

18 Kommunikation mit externem technischen Support (Reparaturen veranlassen, Tickets, etc.) Kleines Lager an Verbrauchsmaterial (Toner, Tastaturen, etc.) führen Neue Software und Updates installieren MS Regelmässige Backups durchführen, Backups überwachen Eventuell Schutzmassnahmen gegen Diebstahl MS einrichten Konfigurationen planen MS Netzwerkplanung (Sicherheitsplanung, MS Benutzerrechte) Planung Serverkonfiguration, Installation MS Serversoftware und Konfiguration Server verwalten (Netzwerkadministration) Benutzer und Rechte verwalten MV Masterkonfiguration Clients erstellen MS Neue Konfigurationen (Images) vorbereiten und MS installieren Backuplösung betreuen, implementieren und MS einrichten (USB-Sticks, webbasiert, Server u.a.) Firewall und Contentfilter installieren und unterhalten) MS MS 4. Pädagogischer Support Erstellen eines Weiterbildungskonzeptes für die Lehrpersonen und Organisation von Weiterbildungskursen in ICT Persönlichen Beratungen in den Gegebenheiten angepasster Form anbieten; z.b. ad-hoc-beratung, wöchentliche Computer-Sprechstunde; gemeinsame Vorbereitungsanlässe im Team, Teamteaching Durchführen von schulhausinternen Weiterbildungen in Form von Impulskursen, Workshops, Kurzeinführungen in Software und Webdienste etc. Initiierung, gemeinsame Unterrichtsvorbereitung und Begleitung von Unterrichtsprojekten mit ICT- Integration. Führen und Pflegen einer Sammlung von Unterrichtsbeispielen, Unterrichtsmaterialen, Links und Einsatzszenarien Lehrpersonen Pädagogik Technik Medien & ICT Fachgruppe ICT MS MV MS Externer technischer Support Leiter Fachgr. ICT 18 / 40

19 Beobachtung und Analyse der Medien- und ICT- Entwicklung, Sammlung und Verarbeitung von Informationen von Medienfachstellen, durch Besuch von Fachtagungen und durch Studium von Fachliteratur. Browser-Linkliste (Startseite) mit stufenspezifischen Webangeboten erstellen und pflegen. Informationen über aktuelle pädagogische Entwicklungen (Lernen mit ICT) für Lehrerkollegium, Schulleitung, Behörden und Eltern zusammentragen, aufarbeiten und bereitstellen. Sich über sinnvolle Einsatzmöglichkeiten und Gefahren des Internets in der Schule informieren Koordination der Benutzung der ICT-Mittel (Ausleihe, Aufteilung flexibel einsetzbarer Geräte auf Klassen (Kameras, etc.), Computerraum, allfälliges mobiles Computerzimmer) Web-Auftritt mit Unterstützungsangeboten der pädagogischen ICT-Beratungsgruppe pflegen. Arbeitsplattform (www.educanet2.ch, Wiki u.ä.) einrichten, einführen, betreuen und einsetzen Publikation von Projekten und ICT-Arbeiten im Internet Elterbildung und Prävention im Bereich ICT betreiben (Webseite, Elternabende, etc.) MV MV MV MV MV MS MV 5. Technischer Support und Information Die Lehrerschaft bei ICT-Problemen unterstützen Triage und Ausstellen von Trouble-Tickets Einführung der Lehrpersonen in die grundsätzliche Bedienung vorhandener Hard- und Software Einführung der Lernenden in den Serverbetrieb Beobachtung und Analyse der Geräte- und ICT- Entwicklung, Besuch von Fachtagungen und Studium von Fachliteratur. Relevante Informationen zugänglich machen (Entwicklungen, Anschaffungen, Internet, Fachliteratur, Weiterbildungskurse) Lehrpersonen MS Pädagogik Technik Medien & ICT MS MS Fachgruppe ICT Externer technischer Support Leiter Fachgr. ICT 19 / 40

20 6.3. Entschädigungsmodell Der Kanton nennt als Empfehlung für die Entlastung für die pädagogische ICT- Beratung eine Lektion auf 50 Schüler, sowie zusätzliche 20 % wenn der Supporter über eine PICTS Ausbildung verfügt. Zusätzlich soll die Schulleitung weitere 20 % aus einem Pool verteilen können. Diese Empfehlung entspricht einer Anstellung von 2.2 bis 2.5% pro Schulklasse. Bei 2.5% pro Klasse entstehen so in jeder Schuleinheit Pensen zwischen 22 und 45%. Der anfallende Arbeitsaufwand (Beratung Lehrpersonen, Unterrichtsprojekte) bemisst sich vorwiegend nach der Anzahl Klassen und nicht der Anzahl Schüler. Deshalb entspricht die Anstellung in Stellenprozenten pro betreute Klasse am ehesten dem tatsächlichen Aufwand. Da jedoch ein Teil der Arbeiten in jeder Schule unabhängig von den Klassenzahlen anfallen (Software, Website, Geräte) sollten keine Pensen unter 25% entstehen. In der ganzen Schule Adliswil entstehen so zwei volle Stellen. Empfohlene Pensen Schule Hofern 25% Schule Kopfholz 32,5% Schule Sonnenberg/Wilacker 42.5% Schule Werd 42.5% Schule Zentrum Kronenwiese 25% Schule Zopf 32.5% Die für die Leitung der Fachgruppe Medien&ICT notwendige Entlastung ist im Rahmen der Umsetzung zu definieren. Für den technischen Support soll die bisherige Entlastung von 3 Lektionen pro Schule beibehalten werden. Die Anstellungen müssen kommunal erfolgen, da der Kanton Lehrpersonen nur maximal 3 Lektionen entlastet (technischen Support), wenn sie in einer 100% Anstellung sind. Eine Unterrichtsverpflichtung zusätzlich zum pädagogischen Support ist sinnvoll, da so sichergestellt wird, dass der pädagogische Supporter immer nahe an der Unterrichtspraxis bleibt. Zudem ist eine möglichst hohe Anwesenheit während der Schulzeit für die Beratung unabdingbar. Die pädagogischen ICT Berater sind personell den Schulleitungen zu unterstellt. 20 / 40

Pflichtenheft für ICT-Verantwortliche (pädagogisch und technisch)

Pflichtenheft für ICT-Verantwortliche (pädagogisch und technisch) Pflichtenheft für Verantwortliche (pädagogisch und technisch) Konzept ine zuverlässig funktionierende und gewartete Infrastruktur Schule ermöglicht den die sinnvolle Integration von Medien und ICT (Informations-

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Sitzung vom 21. Mai 2015

Sitzung vom 21. Mai 2015 Schule Adliswil Auszug aus dem Protokoll der Schulpflege Beschl. Nr. 33/15 S2.5.2 Ausgangslage Sitzung vom 21. Mai 2015 Schulmaterial, Lehrmittel, Mobiliar Schulen, Klassen, Fächer, Lehrstellen Medien-

Mehr

Informatiksupport an der Volksschule

Informatiksupport an der Volksschule Handreichung Informatiksupport an der Volksschule Empfehlungen der Bildungsdirektion Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Bildung und ICT Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Telefon 043 259

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Medien- und ICT-Konzept

Medien- und ICT-Konzept Medien- und ICT-Konzept Version 201312 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 1 Einleitung zum Medien- und ICT-Konzept 5 2. Leben und lernen in der Mediengesellschaft - Ausgangslage 6 3. Wo wir stehen IST-Analyse

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi

Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Workshop O Von der Planung eines technischen ICT-Konzeptes bis zur Umsetzung von Heinrich Bärtschi Asinus Asinus Asinus informaticus Esel sind nicht störrischer als Pferde. Sie geben dir nur mehr Zeit

Mehr

ICT-Konzept der Schule Bauma

ICT-Konzept der Schule Bauma Schulpflege 8494 Bauma Weisung Reglement Richtlinien Gültig ab 23.03.2015 Ersetzt Ausgabe vom: 26.01.2001 Genehmigungsbeschluss SPF / GV: 9. Dezember 2014 / 23. März 2015 Titel: Nr. 50-06-2 ICT-Konzept

Mehr

Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht)

Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht) Leistungsportfolio PZ.BS (Produkteübersicht) Leitung PZ.BS Unterricht / Weiterbildung / Beratung Medien Services Unterricht/Weiterbildung Schulentwicklung/ Schulführung Beratung ICT/TU-Medien Bibliothek

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE)

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Dorfschule mit ca 140 SuS ca. 15 Lehrpersonen und Speziallehrkräfte Altersgemischte Klassen von Kindergarten bis 9. Klasse Real 2 KbF Klassen Matthias

Mehr

KANTON NIDWALDEN EMPFEHLUNGEN ZUM SUPPORT VON COMPUTERN AN DEN VOLKSSCHULEN IM KANTON NIDWALDEN

KANTON NIDWALDEN EMPFEHLUNGEN ZUM SUPPORT VON COMPUTERN AN DEN VOLKSSCHULEN IM KANTON NIDWALDEN $BILDUNGSDIREKTION KANTON NIDWALDEN AMT FÜR VOLKSSCHULEN UND SPORT EMPFEHLUNGEN ZUM SUPPORT VON COMPUTERN AN DEN VOLKSSCHULEN IM KANTON NIDWALDEN STANS, 26. AUGUST 2004 Inhalt Vorwort 2 1 Drei Support-Ebenen

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

vom 25. März 2004 1. Grundsätze

vom 25. März 2004 1. Grundsätze Empfehlungen für die Grundausbildung und Weiterbildung der Lehrpersonen an der Volksschule und der Sekundarstufe II im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien ICT vom 25. März 2004 Die

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen

Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen Uster, 27. März 2007 Nr. Primarschule Zuteilung: KBK/RPK Antrag der Primarschulpflege Uster betreffend Kredit von Fr. 175'000 für die Schaffung von Systemadministratorenstellen an der Primarschule Uster

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

«Gemäss 53 des Schulgesetzes beschaffen und unterhalten die Gemeinden das Mobiliar, die Schuleinrichtungen und die Lehrmittel.»

«Gemäss 53 des Schulgesetzes beschaffen und unterhalten die Gemeinden das Mobiliar, die Schuleinrichtungen und die Lehrmittel.» Empfehlungen für schuleigene Informatikkonzepte 1. Einleitung Der Einsatz und die Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) im Unterricht aller Oberstufenschulen im Kanton Aargau

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der

Zwischenbericht: Tablet-Computer an der Zwischenbericht: Tablet-Computer an der IGS Volkmarode Die IGS Volkmarode ist eine Integrierte Gesamtschule im Aufbau. Sie hat im Schuljahr 2009/2010 den Schulbetrieb aufgenommen und verfügt mittlerweile

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem

Medienkonzept. Räumlichkeiten Bestand Nutzung Betriebssystem G R U N D S C H U L E J E N N E L T Z u r N e u e n S c h u l e 2 2 6 7 3 6 K r u m m h ö r n h t t p : / / w w w. g r u n d s c h u l e - j e n n e l t. d e g s j e n n e l t @ t - o n l i n e. d e T

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter

Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule. Jürg Gasser, Projektleiter Der Lernstick, ein kostengünstiges und vielseitig einsetzbares Werkzeug für die Schule Jürg Gasser, Projektleiter Agenda Was ist der Lernstick Kooperation FHNW / educa.ch Merkmale / Anwendungen / Betrieb

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

Neu definierter Berufsauftrag. Informationen

Neu definierter Berufsauftrag. Informationen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Berufsauftrag Martin Kull Berufsauftrag Neu definierter Berufsauftrag. Informationen 18. März 2015 2/10 Inhalt 1. Einleitung 3 2. Jahresarbeitszeit 4 2.1.

Mehr

Antrag der Schulpflege vom 17. September 2007 Bremgartnerstrasse 22

Antrag der Schulpflege vom 17. September 2007 Bremgartnerstrasse 22 Bremgartnerstrasse 22 8953 Dietikon Tel. 044 744 35 35 Fax 044 741 50 16 www.dietikon.ch S1.061. Einzelne Schulen, Fächer, Kurse und Lehrstellen Computerkonzept Die Schulpflege beantragt dem Gemeinderat,

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

ICT in den Schulen Bericht und Anträge zuhanden der Gemeinden der Region slk13

ICT in den Schulen Bericht und Anträge zuhanden der Gemeinden der Region slk13 Bericht und Anträge zuhanden der Gemeinden der Region slk13 Regionale Arbeitsgruppe, 04.06.2009 Ausgangslage Mit Weisung vom 19. Februar 2008 des Departementes für Bildung und Kultur des Kantons Solothurn

Mehr

1:1 ist erst der Anfang

1:1 ist erst der Anfang 1:1 ist erst der Anfang Was bringen persönliche Notebooks an einer Pädagogischen Hochschule? 11. Febr. 2011 Daniela Knüsel Schäfer, Iwan Schrackmann, Vincenzo Gallicchio Ablauf Notebook-Konzept Umsetzung

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer in der Grundschule. Empfehlungen der bundesweiten Arbeitsgruppe IT@VS

Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer in der Grundschule. Empfehlungen der bundesweiten Arbeitsgruppe IT@VS Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer in der Grundschule Empfehlungen der bundesweiten Arbeitsgruppe IT@VS IKT in der Grundschule - Empfehlungen 2014 Seite 2 von 7 Informations- und Kommunikationstechnologien,

Mehr

Erziehungsrat des Kantons Schwyz Protokoll-Auszug

Erziehungsrat des Kantons Schwyz Protokoll-Auszug Protokoll-Auszug Nr. 75 Schwyz, 30. November 2012 Volksschulen ICT-Strategie an den Volksschulen des Kantons Schwyz 1. Ausgangslage Die heute geltenden Rahmenempfehlungen zum Einsatz des Computers in der

Mehr

ICT Schulen Gerlafingen

ICT Schulen Gerlafingen ICT Schulen Gerlafingen ICT Schulen Gerlafingen (ICT: Information and Communications Technology) Präsentation durch Bruno Emch, Primarlehrer in Gerlafingen Richard Moor, Informatik-Ing. FH - Systembetreuung

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg 40/16 eschool - Landeshauptstadt Düsseldorf Schulverwaltungsamt - 40/16 eschool 2015 - Realität Unterhaltung mit meiner Nichte, 13 Jahre

Mehr

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica 20 Société en mutation Gesellschaft in Bewegung Società in movimento Mai 2002 Informations-

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN MEDIENENTWICKLUNGSPLAN (Stand: 15.07.2014) Regental-Gymnasium Nittenau Teamleiter und Ansprechpartner: StR Christian Haider (Teamleiter) StR Manuel Arnold Regental-Gymnasium Nittenau Jahnweg 22 93149 Nittenau

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe

Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe Schulmedienzentrum Handreichung zum Medienpass Duisburg für die Primarstufe Stand 30/11/12 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Grundlagen Intranet... 4 Printmedien (Buch, Zeitung...)... 5 Teilnahme

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004)

Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004) Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004) Vorwort Hilf mir es selbst zu tun (Maria Montessori). Dieses Zitat war immer schon die Grundlage unserer Arbeit, und bleibt es auch im Informationszeitalter.

Mehr

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Aktualisiert: 17.03.2008 1. Ziel 2. Medieneinsatz 3. Schulung 4. Inhalte 5. Übersicht über das Konzept 1. Ziel Die Schüler der Isetal-Schule sollen

Mehr

Gemeindeversammlung vom 23. März 2015. Herzlich willkommen!

Gemeindeversammlung vom 23. März 2015. Herzlich willkommen! Gemeindeversammlung vom 23. März 2015 Herzlich willkommen! Traktanden Alters- und Pflegeheim Böndler; Projekt Böndler 2020; Bewilligung Projektierungskredit Schule Bauma; ICT-Konzept; Genehmigung und Kreditbewilligungen

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen map.geo.admin.ch Der Einsatz von digitalem Kartenmaterial im Unterricht Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler In diesem Dokument werden die Rückmeldungen aus Schulbesuchen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung One-to-One-Computing in der Schule, PHZ 11.02.2011 Notebookeinsatz in Grundschulen Einführung Notebookeinsatz

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Gemeinsam im Netz Lernen mit persönlichen digitalen Werkzeugen Das Johann-Beckmann-Gymnasium - Oberstufe - ca. 750 Schüler - 53 Lehrkräfte - kein

Mehr

Sponsoringantrag für den Extra-Anschluss (Security Swisscom) an das kantonale Bildungsnetz

Sponsoringantrag für den Extra-Anschluss (Security Swisscom) an das kantonale Bildungsnetz Sponsoringantrag für den Extra-Anschluss (Security Swisscom) an das kantonale Bildungsnetz Schulen ans Internet 1/6 Sponsoringantrag für einen Extra-Anschluss mit integrierter Sicherheitslösung von Swisscom

Mehr

Funktionsbeschreibung Virtueller Stundenplan APP

Funktionsbeschreibung Virtueller Stundenplan APP Funktionsbeschreibung Virtueller Stundenplan APP Die für ios 6 und höher erhältliche APP enthält Funktionen, die eine ideale Kopplung zum Virtuellen Stundenplan ermöglichen. Aufgaben: Ausgabe von Stundenplänen

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ

FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ 9. Juni 2012 Dr. Stefan Müller Wildi KS Zofingen stefan.mueller@kszofingen.ch FOSS-CLOUD4SCHOOLS @ KSZ Inhalt Wer? Woher? Wohin? technische Aspekte (Fragen) Wer? KS Zofingen: 380

Mehr

Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler. ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender. www.ecdl.

Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler. ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender. www.ecdl. Computerfertigkeiten die Zukunftschance für Ihre Schülerinnen und Schüler ECDL international anerkannte Zertifikate für Computeranwender www.ecdl.ch Bis 2014 werden für rund 90 % aller Arbeitsplätze ICT-Kenntnisse

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Hinweise zur Technik

Hinweise zur Technik Hinweise zur Technik Technische Szenarien Die folgenden Punkte zeigen (technische) Szenarien des Einstieges mit dem Tablet PC. Die Startsituation ist gedacht für den einfachen und erstmaligen Einstieg

Mehr

Ökosystem: E-Content

Ökosystem: E-Content Ökosystem: E-Content 2) Produktion z.b. Verlage, Institutionen mit Bildungsauftrag, OER, Usergenerated content, Stiftungen, Verbände, Bundesämter, Firmen 1) Bildungsmonitoring, -steuerung & -planung z.b.

Mehr

Schulprogramm Stand: 11/2013. Arbeitsschwerpunkt: Computer. Medienkonzept

Schulprogramm Stand: 11/2013. Arbeitsschwerpunkt: Computer. Medienkonzept Ernst-Abbe-Schule Kaufungen, 25.11.2013 Grundschule Schulstr. 24 34260 Kaufungen Schulprogramm Stand: 11/2013 Arbeitsschwerpunkt: Computer Medienkonzept Seite 1 von 11 verantwortlich: Herr Weiß Inhaltsangabe

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger Luise Ludwig Johannes Gutenberg- Universität Mainz Tablet- Projekte in Deutschland 4 Schulen in Wiesbaden

Mehr