Naturschutz/Forsten. Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Naturschutz/Forsten. Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 -"

Transkript

1 Naturschutz/Forsten Der Nationalpark Eggegebirge-Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe - 2 -

2 Inhaltsverzeichnis (2. Fassung 1) ) Der Nationalpark Eggegebirge/Senne als Teil eines Clusters Wald und Holz für den regionalen Standort Ostwestfalen-Lippe Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung 3 Waldfläche und Waldstruktur im Nationalpark Eggegebirge/Senne 4 Das Holzaufkommen im Nationalpark Egge und seine regionalwirtschaftliche Bedeutung für die Holzindustrie in OWL 6 Unmittelbare Betroffenheit der regionalen Holzindustrie 8 Chancen einer zusätzlichen Mobilisierung von einem höheren regionalen Holzaufkommen in OWL 10 Strukturen der Holzindustrie in Ostwestfalen-Lippe (Regierungsbezirk Detmold) 11 Wettbewerbsfähigkeit des Clusters in Verbindung mit dem Nationalpark 13 Weitere Betriebsentwicklungen in räumlicher Nähe zum Nationalpark Eggegebirge/Senne 14 Konkrete Handlungsfelder für eine Stärkung des Clusters Wald und Holz in OWL 15 1) Seite 6, Tabelle 1 Spalte 4 der 1. Fassung wurde inhaltlich korrigiert - 2 -

3 A. Einleitung Die geplante Errichtung eines Nationalparks Eggegebirge/Senne wird in der Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) im Hinblick auf seine regionalwirtschaftlichen Effekte, in den Kreisen Lippe und Höxter, mit unterschiedlichen Akzenten diskutiert. Auf der einen Seite werden große Entwicklungspotenziale im touristischen Bereich für die Bäderlandschaft in OWL gesehen. Auf der anderen Seite wird von der holzbeund verarbeitenden Industrie kritisch nach den Folgen für die regionale Holzwirtschaft gefragt, wenn zumindest in einem Zeitraum von etwa 30 Jahren in der Egge rund ha Waldflächen im Landesbesitz endgültig aus der forstlichen Nutzung ausgeschieden sein werden. Darüber hinaus befürchten einige, im engeren räumlichen Umkreis zum künftigen Nationalpark ansässige, Industriebetriebe neue bürokratische Hürden bei ihrer weiteren betrieblichen Entwicklung durch verschärfte Umweltauflagen und eine geringere Akzeptanz von Werkserweiterungen bei der Bevölkerung aufgrund ihrer unmittelbaren räumlichen Nähe zum Nationalpark. Die nachstehende fachgutachterliche Stellungnahme beleuchtet die unmittelbaren Auswirkungen der Nationalparkausweisung auf das Cluster Forst und Holz in OWL, um eine sachgerechte Bewertung und Diskussion zu ermöglichen

4 B. Waldfläche und Waldstruktur im Nationalpark Eggegebirge/Senne Der geplante Nationalpark gliedert sich in zwei Teilgebiete: (1) Der Bereich Senne, der als Truppenübungsplatz weiterhin zeitlich unbegrenzt militärisch genutzt wird und im Eigentum des Bundes ist und (2) der Bereich Eggegebirge mit den landeseigenen Staatswaldflächen. 1. Waldflächen auf dem Truppenübungsplatz Senne Die forstliche Bewirtschaftung der knapp ha großen Waldflächen auf dem Truppenübungsplatz wird auch in Zukunft unter dem Vorrang der Sicherung der militärischen Übungsbetriebs stehen. Seine forstwirtschaftliche Nutzung ist daher schon jetzt von traditionell untergeordneter Bedeutung. Reine Kiefern- und Kiefernmischwälder sind mit 77 % der Waldflächen in der Senne der dominierende Bestandestyp. Hier fallen überwiegend Industriehölzer an, die von der Holzwerkstoffindustrie verarbeitet werden. Nur ca. 10% der Waldflächen in der Senne erlauben bereits jetzt aufgrund ihres naturnahen Zustands eine zeitnahe nationalparkkonforme Einstellung der Bewirtschaftung. Die übrigen 90% der Waldflächen können nur mittel- und langfristig in naturnahe Waldbestände überführt werden. Dazu wird es in einer initiierenden Übergangsphase möglicherweise sogar zu verstärkten waldbaulichen Eingriffen kommen mit der Folge eines eher gesteigerten als gebremsten Holzaufkommens für den heimischen Markt. Die Einbeziehung der Waldflächen auf dem Truppenübungsplatz in den Nationalpark mit dem Ziel - bei Beachtung des Vorrangs der militärischen Nutzung - auch auf diesen Flächen schrittweise in den nächsten 30 Jahren die waldbauliche Nutzung einzustellen, führt deshalb nicht zu spürbaren Auswirkungen auf die Holz- und Sägeindustrie der Region Ostwestfalen- Lippe

5 2. Staatswaldflächen im Eggegebirge Die Waldflächen des zweiten Teilgebietes Eggegebirge befinden sich im Eigentum des Landes. Nach der derzeitigen Planung umfasst dies insgesamt ha, davon sind ha mit Bäumen bestockt ( Holzboden ). Davon sind ha Buchen- und ha Fichtenwälder. Die Buchenbestände sind überwiegend älter als 60 Jahre, während die Mehrzahl der Fichtenbestände zwischen 20 und 60 Jahre alt sind. Der jährliche Zuwachs der Wälder beträgt rd. 9 m³/f pro ha, insgesamt also ca m³/f. Davon werden durchschnittlich rd m³/f tatsächlich eingeschlagen. V.a. wegen der schlechten Buchenholznachfrage betrug der Einschlag im vergangenen Jahr nur m³/f. Konkrete Folgen der Einbeziehung der Staatswaldes in den Nationalpark auf den Holzeinschlag Im Nationalpark werden mit seiner Errichtung die naturnahen Buchenwaldbestände der natürlichen Waldentwicklung überlassen und keine Holzerntemaßnahmen mehr durchgeführt. Die standortsfremde Nadelholzbestockung soll mittel- und langfristig zu naturnahen Wäldern entwickelt werden. Dies führt dazu, dass jährlich bis zu m³/f Laubholz nicht mehr eingeschlagen und vermarktet werden. Im Gegensatz hierzu erfordert die schrittweise Umwandlung der Nadelholzbestockung in den nächsten Jahrzehnten sogar eine Erhöhung des Nadelholzeinschlages. Das eingeschlagene Holz kann dabei genutzt werden. Die gesteigerten Holzerträge tragen zur Kostendeckung u. a. für den notwendigen Ausbau der Infrastruktur im Nationalpark (touristische Informations- und Bildungsangebote) bei. Das Angebot an Nadelholz wird deshalb in absehbarer Zeit nicht ab- sondern zunehmen

6 C. Das Holzaufkommen im Nationalpark Egge und seine regionalwirtschaftliche Bedeutung für die Holzindustrie in OWL Bei einer Bewertung der Folgen der Einbeziehung der Staatswaldflächen in den Nationalpark für den Holzmarkt und die Rohstoffversorgung der regionalen Industrie ist es notwendig, die ausgewiesenen Flächen des geplanten Nationalparks mit den Waldpotenzialen von NRW und des Regierungsbezirkes Detmold ins Verhältnis zu setzen. NP (Egge) Staatswald (NRW) Wald Anteil des NP im im (Egge) vom RP Detmold RP Detmold 1) RP Detmold ha ha ha in % Eiche ,1% Buche ,6% Sonstiger Laubwald ,7% Fichte ,0% Sonstiger Nadelwald ,9% Summe ,5% Tabelle 1: Waldflächen der Baumarten im Nationalpark Teilgebiet Eggegebirge im Vergleich zum Gesamtstaatswald (Land NRW) im Regierungsbezirk Detmold und dem Gesamtwald im Regierungsbezirk Detmold. 1) Spalte 4 der 1. Fassung inhaltlich korrigiert Aufgrund von Rundungen können kleinere Abweichungen bei der Summenbildung entstehen. Von der geplanten Errichtung des Nationalparks im Eggegebirge sind 46 % der landeseigenen Staatswaldflächen aber nur 7,5 % der Waldflächen in Ostwestfalen- Lippe bzw. 1,2 % in NRW betroffen. Durch den Verzicht der Nutzung in naturnahen Laubwaldbeständen sind die unmittelbaren Auswirkungen auf den Holzmarkt kurz- und mittelfristig auf die Hälfte der NP-Flächen beschränkt. Nur in einer langfristigen Perspektive wird nach Umwandlung der Nadelholzbestände - auf der gesamten NP-Fläche auf die Holzproduktion verzichtet. Regionale Rohholzpotenziale Die Diskussion über die Rohstoffversorgung der regionalen Holzverarbeiter darf allerdings nicht auf den Nutzungsverzicht im Nationalpark verengt werden. Vielmehr muss das Gesamtpotenzial der Region betrachtet werden. Seit der Landeswaldinventur 1998 ist bekannt, dass in den Wäldern Nordrhein-Westfalens - 6 -

7 wesentlich mehr Holz zuwächst, als im selben Zeitraum genutzt wird. So können in der Region Ostwestfalen-Lippe nachhaltig etwa 1 Mio. Festmeter Holz jährlich genutzt werden. Mehr als 60 % dieser Holzmenge sind Laubholz. Gemäß der Holzeinschlagstatistik des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik (LDS) werden im Durchschnitt jährlich nur etwas über 60 % dieser Holzmenge vermarktet. Auch wenn die Autoren der Cluster-Studie NRW aufgrund einer Analyse der Bundeswaldinventur II darauf hinweisen, dass aufgrund von statistischen Unschärfen und im Wald verbleibenden Holzresten der tatsächliche Einschlag um etwa 40% höher ist, als statistisch ausgewiesen, kann davon ausgegangen werden, dass in den Buchenwäldern der Region rd m³/f nachhaltig mehr genutzt werden könnten, als dies derzeit geschieht. Nutzungspotenzial Einschlag Einschlag Mobilisierungs- Cluster-Studie (LDS) korrigiert* reserve m³/f o.r. m³/f o.r. m³/f o.r. m³/f o.r. Eiche Buche + so. Laubh Fichte sonstiges Nadelholz Summe Tabelle 2: Potenziell nachhaltiger Rohholzeinschlag und Mobilisierungsreserven im Regierungsbezirk Detmold gem. Cluster-Studie Forst und Holz NRW im Vergleich zum durchschnittlichen Holzeinschlag (1995 bis 2002) (a) LDS-Rohholzstatistik und (b) gem. Clusterstudie im Anhalt an die BWI II korrigierter tatsächliche Holznutzung. Zwischenfazit Aufgrund des geplanten Umbaus der Nadelholzbestände in naturnahe Laubbestände im Nationalpark Senne/Eggegebirge, wird die Rohstoffversorgung mit Nadelholz durch eine gezielte Übernutzung in den nächsten Jahrzehnten nicht ab- sondern zunehmen. Der Nutzungsverzicht im Laubholz bewegt sich in einer Größenordnung von ca Festmeter pro Jahr, dem steht ein zusätzliches Nutzungspotenzial von mehr als Festmeter pro Jahr gegenüber. Es bietet sich also sogar für den Privat- und Kommunalwald in OWL eine verbesserte Möglichkeit, ihren Zuwachs im Laubholz zu vermarkten durch die Herausnahme des Marktangebotes aus dem Staatswald infolge der forstwirtschaftlichen Stillegung der Laubwaldflächen im Nationalpark

8 D. Unmittelbare Betroffenheit der regionalen Holzindustrie Unabhängig von der Tatsache, dass in der Region in großem Umfang Holzreserven vorhanden sind, die den geplanten Nutzungsverzicht problemlos kompensieren können, sind zweifelsohne durch die Einstellung des Holzeinschlags in den Laubwaldbeständen des geplanten Nationalparks bestehende Kundenbeziehungen betroffen. Nachfolgende Tabelle listet die wichtigsten Käufer auf, die im Jahr 2004 in den Forstämtern Bad Driburg und Paderborn Holz aus den potenziellen Nationalparkflächen gekauft haben. m³/f geschätzte Kapazität (m³/f) in % Sägewerk A % Sägewerk B % Sägewerk C % Sägewerk D % Sägewerk E % Sägewerk F % Sägewerk G % Sägewerk H % Sägewerk I % Sägewerk J % Sägewerk K % Sägewerk L % Summe in % des Gesamteinschlags NP (Land NRW) 70% Tabelle3: Betroffenheit (in % der Werkskapazität) der wichtigsten Holzkunden (Umsatz > m³/f oder ) der Forstämter Paderborn und Bad Driburg, die im Jahr 2004 Holz aus den vom NP betroffenen Waldflächen gekauft haben

9 Im Jahr 2004 wurden rd m³ Holz im Bereich des geplanten Nationalpark (Eggegebirge) eingeschlagen und an insgesamt 70 Abnehmer verkauft. 70 % dieser Menge (68 % der Holzerlöse) wurden an die in der Tabelle 3 aufgelisteten Kunden veräußert. Hierbei handelt es sich sowohl um Werke der Säge- und Holzindustrie, als auch um Händler. Um die Betroffenheit der einzelnen Kunden abzuschätzen, wurden die Verkaufsmengen ins Verhältnis zur geschätzten Gesamtkapazität des Unternehmens Werke gesetzt. Danach sind die Hauptkunden mit Mengen zwischen weniger als 1 und bis zu 16 % ihrer Gesamtkapazität vom Holzeinschlag im geplanten Nationalparkgebiet betroffen. Unberücksichtigt ist bei dieser Darstellung, dass die Mehrzahl der Kunden Nadelholz kaufen und durch die Ausweisung des Nationalparkgebietes kurz- und mittelfristig überhaupt nicht betroffen sind. Eine Abhängigkeit der Hauptkunden von den Lieferungen aus den Staatswaldflächen im Nationalpark Eggegebirge/Senne kann daher objektiv nicht nachgewiesen werden. Allerdings gibt es einige kleinere Unternehmen, wie z.b. Brennholzselbstwerber, die prozentual deutlich stärker betroffen sind. Hierbei handelt es sich jedoch um max. wenige hundert Festmeter. Angesichts der geringen Mengen erscheint es unproblematisch, diesen Brennholzselbstwerbern für eine Übergangszeit die angestammten Nutzungsrechte weiter zu gewähren und ihnen dann schrittweise auf anderen Staatswaldflächen in der Region oder im angrenzenden kommunalen und privaten Waldbesitz entsprechende Holzmengen zu vermitteln

10 E. Chancen einer zusätzlichen Mobilisierung von einem höheren regionalen Holzaufkommen in OWL Angesichts der großen Holzpotenziale in den Wäldern Nordrhein-Westfalens aber auch in der Region Ostwestfalen-Lippe wird gelegentlich kritisch hinterfragt, ob diese Potenziale überhaupt mobilisierungsfähig sind. Hierbei wird auf die in Nordrhein-Westfalen besonders ungünstige Waldbesitzstruktur verwiesen. Im Unterschied zu anderen Regionen Nordrhein-Westfalens sind die Mobilisierungschancen im Raum Ostwestfalen-Lippe jedoch besonders groß. Dies liegt an einer günstigen Waldbesitzstruktur, die gekennzeichnet ist, durch einen hohen Anteil des öffentlichen Waldbesitzes (25 % Kommunal, 23 % Staatswald) und Betriebsgrößen, die deutlich über dem Durchschnitt liegen. Der mittlere und größere Privatwaldbesitz (52 %) wird hier nicht selten noch mit eigenem Forstpersonal bewirtschaftet und der Kleinprivatwaldbesitz hat einen hohen Organisationsgrad. Eine Studie der FH Lippe und Höxter, die die Energieholzpotenziale des Kreises Höxter untersuchte, kommt zu dem Schluss, dass die Mobilisierungsmängel - insbesondere im Laubholz - in erster Linie auf geringe holzerntekostenfreie Erlöse zurückzuführen sind. Sowohl der öffentliche als auch private Waldbesitz ist in Ostwestfalen-Lippe traditionell sehr ertragsorientiert ausgerichtet. D.h., dass Holz nur dann eingeschlagen wird, wenn holzerntekostendeckende Erlöse zu erzielen sind. Dies war in der Vergangenheit - insbesondere im Buchenschwachholz - nicht immer der Fall. Das Mobilisierungsdefizit ist deswegen in erster Linie ein Preis- und kein Mengenproblem

11 F. Strukturen der Holzindustrie in Ostwestfalen-Lippe (Regierungsbezirk Detmold) Die Region Ostwestfalen ist auch ein herausragendes Beispiel dafür, dass der Clustergedanke für die Wettbewerbsfähigkeit eines Standorts eine herausragende Bedeutung hat. Es ist ein ganzes Netzwerk von Industriebetrieben, das sich dort historisch gebildet hat und die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe bis heute entscheidend prägt und hält. Dies gilt insbesondere für die Holzwerkstoffindustrie in Verbindung mit der Möbelindustrie. Die Abbildung 1 zeigt, dass der Schwerpunkt der Holzwerkstoffindustrie in Ostwestfalen liegt. Strukturen der Holzwerkstoffindustrie Spanplattenindustrie MDF-Industrie Sperrholzindustrie Kapazität [Tsd. m³] > Unternehmen Kapazit ät Produktion Umsatz Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie in NRW (2001) Anzahl Mio. m³/a Mio. m³/a Mio. Span platte MDF k.a Sperrholz Gesamt Beschäftigte Anzahl k.a Abbildung 1: Strukturen der Holzindustrie in Nordrhein-Westfalen (Quelle: Clusterstudie NRW)

12 Der Grund für die einzigartige Konzentration der Holzwerkstoffindustrie in diesem Raum ist vor allen Dingen die Nähe zur Möbelindustrie, die im Regierungsbezirk Detmold hier ebenfalls ihren Schwerpunkt hat.. Münster. Bielefeld. Duisburg. Dortmund. Düsseldorf. Köln. Aachen. Bonn Standort mit 30 Beschäftigten 150 Beschäftigten 300 Beschäftigten Abbildung 2: Strukturen der Möbelindustrie in Nordrhein-Westfalen (Quelle: Clusterstudie NRW). Rund ein Drittel aller Betriebe der deutschen Möbelindustrie sind in NRW angesiedelt. 67 % der hier Beschäftigten sind in der OWL-Region tätig. Dabei stellt der Kreis Herford mit 66 Produktionstandorten und einem Anteil von 17 % den wichtigsten Möbelstandort des Landes dar. Eine Befragung der Betriebe im Rahmen der Clusterstudie zur Wettbewerbsfähigkeit der Branche zeigt, dass die Kosten für die Zulieferprodukte und Rohstoffe sowie die Qualität an oberster Stelle der Möbelhersteller rangieren. 80 % der Hersteller sagen aus, das Werbung, PR und Öffentlichkeitsarbeit wichtige bzw. sehr wichtige Faktoren für die Wettbewerbsfähigkeit ihres Industriezweiges sind

13 Obwohl nach Einschätzung der Clusterstudie der Standort Deutschland für die Unternehmen der Büromöbel- und Küchenmöbelindustrie im Vergleich zu anderen Teilbranchen relativ ungefährdet ist, sehen dennoch viele Unternehmen der Möbelindustrie für die Erweiterung der Kapazität oder gar die Gründung eines neuen Standortes keine Veranlassung. Dies gilt sicherlich nicht zuletzt im Hinblick auf die EU-Osterweiterung. Nicht zuletzt das hohe Lohnniveau hat dazu geführt, dass auch im Raum Ostwestfalen insbesondere im Bereich Sperrholz- und Furnierindustrie es zu Verlagerungen ins Ausland und Werksschließungen gekommen ist. F. Wettbewerbsfähigkeit des Clusters in Verbindung mit dem Nationalpark Angesichts der geringen Holzmengen, die durch die Schaffung des Nationalparks dem regionalen Holzmarkt entzogen werden, wird deutlich, dass unter objektiven Gesichtspunkten die Ausweisung des Nationalparks kein Rohstoffversorgungsproblem der Säge- und Holzindustrie induziert. Dennoch ist ein gewisses Unbehagen und kritische Nachfragen zu dem Vorschlag, einen Nationalpark zu errichten seitens der Rohholzverarbeiter deutlich spürbar. Zudem ist der Staatsforstbetrieb unter dem Gesichtpunkt der Rohstoffsicherheit und der Betriebsgröße ein besonders attraktiver Marktpartner. Der Verlust eines Teils der von hier gelieferten Holzmengen wird deshalb unabhängig von dem zu vernachlässigenden Mengenproblem als solchem als nachteilig empfunden. Die in ersten Stellungnahmen zum Teil heftig vorgetragene Kritik am Nationalpark Eggegebirge/Senne ist aber wohl eher der Tatsache geschuldet, dass viele Betriebe der Branche derzeit unter einem erheblichen Wettbewerbsdruck stehen. Dass es mit und ohne Nationalpark auch in Zukunft zu weiteren Schwierigkeiten und Anpassungsnotwendigkeiten in der Branche aufgrund der Marktlage kommen wird, muss als unerwünschte, aber leider gesicherte Erkenntnis gelten

14 G. Weitere Betriebsentwicklungen in räumlicher Nähe zum Nationalpark Eggegebirge/Senne Neben der Frage nach der Sicherheit der künftigen Rohstoffversorgung wurde in ersten Stellungnahmen auch die Sorge der Holzindustrie deutlich, dass aufgrund der unmittelbaren räumlichen Nähe der Betriebe zum Nationalpark, diese künftig zusätzliche bürokratische Hemmnisse (besondere Umweltschutzauflagen, lange Genehmigungsverfahren, Verhinderung von Werkserweiterungen, Einsprüche von Umweltverbänden etc.) zu überwinden hätten. Dies ist weder rechtlich noch faktisch der Fall. Für den künftigen Nationalpark Eggegebirge/Senne gibt es keinen besonderen Umgebungsschutz, der zu erhöhten Umweltanforderungen an wirtschaftliche Aktivitäten bzw. gemeindlichen Entwicklungsabsichten führen würde. Aus der Sicht des MUNLV als oberster Landschafts- und Forstbehörde lässt sich umgekehrt ein Nationalpark Senne/Eggegebirge mit seinen unbestritten regionalwirtschaftlichen Wertschöpfungspotentialen im Tourismus in eine Strategie der höheren Wertschöpfung im Cluster Forst und Holz OWL integrieren. Ein touristisches Marketing für die Region könnte gerade unter dem Leitgedanken einer nachhaltigen Entwicklung touristische Angebote von Besuchen im Nationalpark in Kombination z. B. mit Betriebsbesuchen in der Holz- und Möbelindustrie als Werbestrategie für den Cluster Wald und Holz gezielt entwickeln

15 H. Konkrete Handlungsfelder für eine Stärkung des Clusters Wald und Holz in OWL Unter Berücksichtigung der o.g. Gesichtspunkte können drei Handlungsfelder aufgezeigt werden: 1. Mobilisierung der Energieholzreserven 2. Stärkung des Gesamtclusters Forst und Holz" 3. Imagekampagne Nationalpark Zu 1.: Energieholzmobilisierung: Wie bereits ausgeführt, gibt es in der Region gerade im Laubholz noch große Mobilisierungsreserven. Bereits heute gibt es in der Region zahlreiche Initiativen, die energetische Verwendung von Holz zu verstärken. Maßgebliche Motivation für die verstärkte Brennholznutzung ist der wirtschaftliche Vorteil im Vergleich zu fossilen Energieträgern. Durch den starken Anstieg der Preise für Öl und Gas wurde die Brennholzwerbung in den vergangenen Jahren erheblich gesteigert. Aber auch die Instrumente der Holzabsatzförderrichtlinie und die Kampagne zu Holzpelletsheizanlagen haben dafür gesorgt, dass der Anteil der Biomasse an der Energieversorgung stetig steigt. Dies gilt insbesondere für den Raum OWL. Durch forstliche Öffentlichkeitsarbeit, wie sie z.b. im Waldinformationszentrum des Forstamtes Bad Driburg in Hardehausen beispielhaft vorgenommen wird, kann der Trend weiter verstärkt werden. Zu 2.: Cluster "Forst und Holz in Ostwestfalen": Die Cluster-Studie hat gezeigt, dass gerade im Raum Ostwestfalen ein starkes und funktionierendes Netzwerk "Forst und Holz" existiert. Die intensive Kommunikation zwischen den einzelnen Marktteilnehmern kann maßgeblich dazu beitragen, dass die Auswirkungen, des Nationalparks auf die Rohholzbeschaffung, praktisch nicht spürbar werden. Im Zusammenhang mit den Planungen des NP sollte der Clustergedanke verstärkt werden. Hierzu gehört, die Sorgen der betroffenen Betriebe ernst zu nehmen und gemeinsame Lösungen zu finden

16 Zu 3.: Imagekampagne Nationalpark: Als ein neuer Aspekt sollte eine Imagekampagne Nationalpark als Teil des Clusters Forst und Holz" initiiert werden. Hierbei gilt es, den Nationalpark als integralen Bestandteil der Region Ostwestfalen-Lippe und des Clusters Holz zu begreifen. Die Idee besteht darin, dass der Nationalpark ein Aushängeschild der Region ist, der zahlreiche Touristen und Besucher anzieht. Das positive Image Nationalpark sollte mit den in der Region hergestellten Holzprodukten in Verbindung gebracht werden. Ein positives Image trägt in der Regel auch zu einer höheren Wertschöpfung für die betroffene Holzindustrie bei, so dass auf diese Weise der Standort nicht geschwächt, sondern gestärkt wird

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg

Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ergebnisse der 3. Bundeswaldinventur in der Region Berlin-Brandenburg Ministerium für Infrastruktur 1 Was ist eine Bundeswaldinventur? Ministerium für Infrastruktur alle 10 Jahre werden im gesamten Bundesgebiet

Mehr

Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe. Hannover, 11.05.2015

Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe. Hannover, 11.05.2015 Laubholzstudie NRW Fachliche Hintergründe Hannover, 11.05.2015 Inhalte 2 Kerninformation zu NRW Rohstoffbasis Laubholz Das Laubholzcluster in NRW im Überblick Märkte für Laubholzverwendungen Laubholzprodukte

Mehr

Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht Bemmann TU Dresden

Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht Bemmann TU Dresden Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Mitverbrennung holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Beitrag zur Energiewende und Klimaschutz? Erfahrungen aus der Wissenschaft Prof. Dr. Drs. h. c. Albrecht

Mehr

Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe?

Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe? Cluster Forst-Holz Eine lösbare Aufgabe? Notwendigkeiten und Ansätze aus Sicht eines Landesbetriebes Hundisburg, 08.04.2014 Ingolf Profft ThüringenForst Anstalt öffentlichen Rechts ThüringenForst - AöR

Mehr

Mobilisierungsprofil

Mobilisierungsprofil 1. Waldfläche und Holzpotentiale Die Gesamtwaldfläche in (nach BWI²) beträgt 887.550 ha, das entspricht ca. 8% der Gesamtwaldfläche in Deutschland und einem Waldanteil von 24,7% an der Landesfläche. Die

Mehr

Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz

Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz Clusterinitiative Forst & Holz Modellregion Oberlausitz Dr. Denie Gerold & Henrik Thode 1. Einführung Cluster: Netzwerk: regionale Konzentration von Unternehmen Summe der Wertschöpfungsketten Konkurrenz

Mehr

Waldaufbau: Tabellenübersicht

Waldaufbau: Tabellenübersicht Waldaufbau: Tabellenübersicht 1 2.04.2.RP: Waldfläche [ha] nach Bestockungstyp und Beimischung Rheinland-Pfalz / nur begehbarer Wald / bestockter Holzboden / ohne Lücken in der Hauptbestockung / Flächenbezug:

Mehr

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016

Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Reihe Grundlagen der Forstwirtschaft 2016 Holzvermarktung Teil I Carsten Küsel Fachgebietsleiter Vermarktung Landesforst MV Gliederung 1. Ergebnisse Bundeswaldinventur III 2. Holzeinschlagsstatistik 3.

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

Stimme der Forstwirtschaft der Deutsche Forstwirtschaftsrat Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft

Stimme der Forstwirtschaft der Deutsche Forstwirtschaftsrat Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft Für den DFWR: Dr. Stefan Nüßlein Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) ist die repräsentative Vertretung aller mit der Forstwirtschaft

Mehr

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06.

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06. Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 1.6.216 Gliederung (1)Über uns (2)Laubholz - stehend: Rückblick, Stand, Aktuelles

Mehr

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Dr. Werner Kloos Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) 31. Freiburger Winterkolloquium

Mehr

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes

Der Wald der Zukunft in Thüringen. Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Der Wald der Zukunft in Thüringen Herausforderungen und Lösungen am Beispiel des Staatswaldes Inhaltsverzeichnis 1. Holzvorräte 2. Zuwachs und nachhaltige Nutzung 3. Baumarten 4. Waldaufbau 5. Waldverjüngung

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung

Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung Holzwirtschaft in Deutschland und Potenziale für die stoffliche und energetische Nutzung Deutscher Bioraffinerie-Kongress 2007 Berlin, 12.09.2007 Dr. Jörg Schweinle Bundesforschungsanstalt für Forst- und

Mehr

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart Periode=2002-2012 ; Eiche [ha] -469 21.823 18.246 30.620 70.221 Buche [ha] -4.696 47.084 22.353 37.583 102.324 andere Lb hoher [ha] 298 12.034 38.752 48.466 99.550 andere Lb niedriger [ha] -7.200 18.215

Mehr

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben

Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Was ist mein Wald wert? Wertermittlung von Forstbetrieben Dr. habil. Denie Gerold ö. b. SV, Kesselsdorf, Wilsdruff 1 Gliederung 1 Fragestellungen bei der Waldbewertung 2 Markteinschätzung zur Waldbewertung

Mehr

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege

Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege Aktuelle Berichte Arbeitsmarkteffekte von Umschulungen im Bereich der Altenpflege 19/2015 In aller Kürze Im Bereich der Weiterbildungen mit Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf für Arbeitslose

Mehr

Hessen-Forst Forstamt Burghaun. Norbert Diener. NaWaRo-Veranstaltung

Hessen-Forst Forstamt Burghaun. Norbert Diener. NaWaRo-Veranstaltung Hessen-Forst Forstamt Burghaun Norbert Diener NaWaRo-Veranstaltung Schlotzau, 12. März 2014 1 Forstamt Burghaun Agenda I Landesbetrieb Hessen-Forst Produktbereiche Forstamt Burghaun Der Wald in Hessen

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Folie 2 Meteorologischer Ablauf Entstehung eines Sturmtiefs über dem Nordatlantik am 25. Dezember 1999 Rapider Druckabfall innerhalb weniger Stunden Zugbahn

Mehr

CLUSTER Forst Holz Papier Energie Deutschland Stand 2015

CLUSTER Forst Holz Papier Energie Deutschland Stand 2015 CLUSTER Forst Holz Papier Energie Deutschland Stand 2015 Deutschland war ursprünglich fast zur Gänze mit Wald bedeckt. Heute nehmen Wälder mit 11,1 Millionen Hektar weniger als ein Drittel der deutschen

Mehr

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME Magdeburg, 31. März 2015 Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Bild: Holzindustrie Templin AGENDA

Mehr

WZ 2008 Nr.: 1621 (Herstellung von Furnier-, Sperrholz-, Holzfaser- und Holzspanplatten)

WZ 2008 Nr.: 1621 (Herstellung von Furnier-, Sperrholz-, Holzfaser- und Holzspanplatten) Stellungnahme zur Informationsanfrage des BMWI zur Erarbeitung der Stellungnahme der Bundesrepublik Deutschland zum Eröffnungsbeschluss der Kommission zum EEG vom 18.12.2013 Name des Verbandes: Verband

Mehr

Vorstellung Brennholzkonzept

Vorstellung Brennholzkonzept Vorstellung Brennholzkonzept Machbarkeitsstudie: Wie könnte die lokale Bevölkerung (Zentrum, Westen und Südwesten) im Falle der Ausweisung eines Nationalparks (NLP) im Hochwald mit Brennholz versorgt werden?

Mehr

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Denny Ohnesorge Werkstattgespräch der SPD-Landtagsfraktion Erneuerbare Energien unter der Thematik Entwicklung der Biomassenutzung 24. Mai 202 Zellstoff

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Genmanipulierte Nahrungsmittel Eine Befragung der Dialego AG März 2009 April 2004 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Biomasse zur energetischen Nutzung Kosten und Verfügbarkeit

Biomasse zur energetischen Nutzung Kosten und Verfügbarkeit EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH EUROPÄISCHES INSTITUT FÜR ENERGIEFORSCHUNG INSTITUT EUROPEEN DE RECHERCHE SUR L ENERGIE EUROPEAN INSTITUTE FOR ENERGY RESEARCH Biomasse zur energetischen Nutzung

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt

Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt Relevanz der Kaskadennutzung im Schweizer Holzmarkt AfW, Runder Waldtisch 24.04.2014 Disposition 1. Gesellschaftliche / volkswirtschaftliche Bedeutung 2. Hypothese Verhalten der Akteure 1. Forstbetrieb

Mehr

Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen

Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen Die Zahlenkosmetik der Schwachwindanlagen Dipl.-Ing. Willy Fritz (BNB) Allgemeines Von den Windkraftbefürwortern werden immer wieder sogenannte "moderne- Schwachwindanlagen" in die Diskussion gebracht.

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Neue Anforderungen der Gesellschaft an die Forstwirtschaft

Neue Anforderungen der Gesellschaft an die Forstwirtschaft Neue Anforderungen der Gesellschaft an die Forstwirtschaft Bonus oder Malus für die Leistungen der Branche im Cluster? Josef Stratmann Ressource Holz 6.IV.2016 Gesellschaft - Forstwirtschaft - Cluster

Mehr

Schutzwaldsanierung oder vorsorgende Leistungsabgeltung ein Dialog

Schutzwaldsanierung oder vorsorgende Leistungsabgeltung ein Dialog Schutzwaldsanierung oder vorsorgende Leistungsabgeltung ein Dialog Dr. Dieter Stöhr Amt der Tiroler Landesregierung, Landesforstdirektion Kurzfassung Die forstliche Förderung konzentriert sich in Tirol

Mehr

Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen in einem künftigen Nationalpark

Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen in einem künftigen Nationalpark Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen Dr. Patricia Balcar Dr. Patricia Balcar AUSWEISUNGEN VON NATURWALDRESERVATEN IN RHEINLAND-PFALZ aus der Nutzung genommen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Effizienz-Agentur NRW

Effizienz-Agentur NRW Effizienz-Agentur NRW Gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit durch optimierte Instandhaltung Potsdam, 06.12.2005 Dipl.-Ing. Ilona Dierschke 03-B 1 Effizienz-Agentur NRW, Duisburg Unser Selbstverständnis Wir

Mehr

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa www.dstgb.de 1/24 Fachsymposium Finanzwirtschaft trifft Forstwirtschaft am 21. März 2014 Sparkassenakademie Schloss Waldthausen Ute Kreienmeier Referatsleiterin

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

SLOVENIAN FORESTRY INSTITUTE

SLOVENIAN FORESTRY INSTITUTE SLOVENIAN FORESTRY INSTITUTE Status Quo Bericht SQA SQF SQB Ablauf und Ergebnisse ATHOSK - 3.Projekttreffen 1 Qualitätsindikatoren: Status-Quo Quo-Analyse (SQA) QUALITÄTSMANAGEMENT & EVALUIERUNG (März

Mehr

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign des Projektes Forschungsdesign Allgemeines Bei der sowie beim Monitoring wird darauf geachtet, dass stets ein konkreter Bezug zur Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt besteht. Dort formulierte

Mehr

Sektorübergreifende Energiewende Robuste Strategien, kritische Weichenstellungen 2030 Schwerpunkt Wärmesektor

Sektorübergreifende Energiewende Robuste Strategien, kritische Weichenstellungen 2030 Schwerpunkt Wärmesektor Fraunhofer IWES Energiesystemtechnik Norman Gerhardt, Fabian Sandau Berliner Energietrage 216 Wie verschmelzen Strom- und Wärmesektor? Berlin, 13. April 216 Sektorübergreifende Energiewende Robuste Strategien,

Mehr

Von der zweiten zur dritten Bundeswaldinventur

Von der zweiten zur dritten Bundeswaldinventur Von der zweiten zur dritten Bundeswaldinventur Möglichkeiten der Ergebniswertung zur Waldentwicklung in der Region Brandenburg und Berlin Jörg Müller, Detlef Keil Landesbetrieb Forst Brandenburg Landeskompetenzzentrum

Mehr

1334/2009. Text: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Redaktion: Rainer Schretzmann, aid

1334/2009. Text: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Redaktion: Rainer Schretzmann, aid 1334/2009 Herausgegeben vom aid infodienst Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V. Heilsbachstraße 16 53123 Bonn Internet: http://www.aid.de E-Mail: aid@aid.de mit Förderung durch das Bundesministerium

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Naturschutz im Privatwald

Naturschutz im Privatwald Naturschutz im Privatwald Workshop Umwelt-Campus Birkenfeld 5. September 2009 1 Waldeigentum in Staatswald (Bund) 20.413 ha 2,4 % (3,7 %) Staatswald (Land) 203.338 ha 24,3 % (29,6%) Körperschaftswald 390.146

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Kurzfassung IHS Studie: Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen Österreichische Hoteliervereinigung Tourismusnachfrage in Österreich: Modellbau, Prognose und Förderwirkungen

Mehr

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Dr. Schimansky Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Leipzig setzt in seiner Wirtschaftsstrategie auf ausgewählte Zukunftsbranchen.

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen. Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf

Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen. Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf Energieholz aus Kurzumtriebsplantagen Ansätze und Erfahrungen Wärme aus Biomasse 29. Januar 2010, Bad Sassendorf Gliederung Vorstellung Wald-Zentrum Einführung in die Thematik Ertragserwartungen Flächenvorbereitung

Mehr

S Kreissparkasse Biberach

S Kreissparkasse Biberach S Kreissparkasse Biberach Nachhaltigkeit und Finanzbranche zwei Welten? Forstwirtschaft trifft Finanzwirtschaft Warum investiert eine Sparkasse in Wald? 21.03.2014 Sparkassenakademie Schloss Waldthausen

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

Landschaftsagentur Plus. Ihr Partner für die Eingriffsregelung

Landschaftsagentur Plus. Ihr Partner für die Eingriffsregelung Landschaftsagentur Plus Ihr Partner für die Eingriffsregelung 2 3 Vom Experten geplant, umgesetzt, betreut Ob Ausgleichs- und Ersatz-Maßnahmen nach Forst- oder Landschaftsrecht, artenschutzrechtliche Belange

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Obwohl Österreich sehr dicht besiedelt ist, kommt auf jeden Bundesbürger fast ein halber Hektar Wald.

Obwohl Österreich sehr dicht besiedelt ist, kommt auf jeden Bundesbürger fast ein halber Hektar Wald. 1. Wald in Österreich Österreich ist mit rund 4 Millionen Hektar Waldfläche - das ist mit 47,6 Prozent nahezu die Hälfte des Bundesgebietes - eines der waldreichsten Länder der EU. Der durchschnittliche

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Mobilisierungskonzept für Landschaftspflegeholz in der Freien und Hansestadt Hamburg. Hamburg im März 2011 Arbor Energy GmbH

Mobilisierungskonzept für Landschaftspflegeholz in der Freien und Hansestadt Hamburg. Hamburg im März 2011 Arbor Energy GmbH Mobilisierungskonzept für Landschaftspflegeholz in der Freien und Hansestadt Hamburg Hamburg im März 2011 Arbor Energy GmbH 1 Herzlich Willkommen Ihr Referent Tsepo Maseela Geschäftsführer der Arbor Energy

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Zukunft gestalten im Kommunalwald

Zukunft gestalten im Kommunalwald Zukunft gestalten im Kommunalwald Acht Thesen zu gemeinsamen Perspektiven und Herausforderungen Mit rund einem Fünftel der Waldfläche in Deutschland sind Städte und Gemeinden bedeutende Waldbesitzer. Ihnen

Mehr

Einschlag und Verarbeitung von FSC-Holz in der Schweiz

Einschlag und Verarbeitung von FSC-Holz in der Schweiz Einschlag und Verarbeitung von FSC-Holz in der Schweiz Schwerpunkt Sägereien 21.05.2008 Letzigraben 108 8047 Zürich Betreuung: PD Dr. Irmi Seidl Eidg. Forschungsanstalt WSL Zürcherstrasse 111 8903 Birmensdorf

Mehr

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand Eine sichere, nachhaltige und umweltfreundliche Versorgung mit Rohstoffen und Energie hat zentrale Bedeutung für alle Volkswirtschaften. Rohstoffe und Energie sichern

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Entwicklung der Kulturlandschaft des hannoverschen

Entwicklung der Kulturlandschaft des hannoverschen Institut für Landnutzungssysteme Müncheberg, 8. März 2016 Thema 1: Entwicklung der Kulturlandschaft des hannoverschen Wendlands Kreis Lüchow-Dannenberg, Niedersachsen Die agrargeographischen Veränderungen

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

BESSERE UNTERNEHMENSENTWICKLUNG

BESSERE UNTERNEHMENSENTWICKLUNG WISSENSCHAFTLICHE REIHE BAND 15 BESSERE UNTERNEHMENSENTWICKLUNG DURCH GRÜNDUNGSFÖRDERUNG? Kurzfassung Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim von Matthias Almus und Susanne

Mehr

Teil 4: Import und Export von Holzsortimenten

Teil 4: Import und Export von Holzsortimenten klima:aktiv FACHINFORMATION MARKTANALYSE ENERGIEHOLZ Teil 4: Import und Export von Holzsortimenten www.klimaaktiv.at/energieholz Seite 1 Impressum Das Programm energie energieholz" ist Teil der vom Bundesministerium

Mehr

Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr.

Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr. Mitgliederbefragung des Waldbesitzervereins Nordschwarzwald e.v. Seewald Besenfeld, 6. Februar 2015 Jessica Meyer-Rachner, Dr. Bernd Wippel AGENDA 2 UNIQUE Hintergrund und Ziele der Befragung Vorgehen

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Grafische Papiere 8,8 Mio t Verpackungspapiere 8,5 Mio t Hygienepapiere 1,4 Mio t Technische Papiere 1,2 Mio t

Grafische Papiere 8,8 Mio t Verpackungspapiere 8,5 Mio t Hygienepapiere 1,4 Mio t Technische Papiere 1,2 Mio t Mein Abfall meine Verantwortung Fakten zu: Papierverbrauch in Mio. t Altpapiereinsatzquote in der Papiererzeugung in % 1950 1,6 30 1960 4,4 38 1970 7,6 46 1980 9,7 42 1990 15,5 49 2000 19,1 60 2010 19,9

Mehr

Strategisches Risikomanagement bei den Bayerischen Staatsforsten. Freiburg, 27. Januar 2012 Reinhardt Neft, Vorstand

Strategisches Risikomanagement bei den Bayerischen Staatsforsten. Freiburg, 27. Januar 2012 Reinhardt Neft, Vorstand Strategisches Risikomanagement bei den Bayerischen Staatsforsten Freiburg, 27. Januar 2012 Reinhardt Neft, Vorstand Agenda 1 Die Bayerischen Staatsforsten 2 Ökologie 3 Ökonomie 4 Gesellschaft 5 Mitarbeiterinnen

Mehr

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2013 RECRUITING IN DER IT-BERATUNG STRATEGIEN DER IT-DIENSTLEISTUNGSUNTERNEHMEN GEGEN DEN ANHALTENDEN FACHKRÄFTEMANGEL Rasche Aufstiegsmöglichkeiten

Mehr

Regionale Wald- und Holzwirtschaft stärken. In innovative, nachhaltige Projekte investieren. Von einer stabilen Rendite profitieren.

Regionale Wald- und Holzwirtschaft stärken. In innovative, nachhaltige Projekte investieren. Von einer stabilen Rendite profitieren. Regionale Wald- und Holzwirtschaft stärken. In innovative, nachhaltige Projekte investieren. Von einer stabilen Rendite profitieren. Ein Pool innovativer Unternehmen Die Raurica Wald AG ist die Dachgesellschaft

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/915 16. Wahlperiode 06-08-16. des Abgeordneten Detlef Matthiessen (Bündnis 90/Die GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/915 16. Wahlperiode 06-08-16. des Abgeordneten Detlef Matthiessen (Bündnis 90/Die GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/915 16. Wahlperiode 06-08-16 Kleine Anfrage des Abgeordneten Detlef Matthiessen (Bündnis 90/Die GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Minister für Landwirtschaft,

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist.

Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist. Koordinationsstelle Wirtschaft und Umwelt (KoWU) Herbstworkshop 2015 Kommunaler Flächenverbrauch und Flächenschutz Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist. Prof. Dr. Hans-Karl Hauffe ImmobilienWirtschaft

Mehr

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser?

Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Fokus Schweiz Erneuerbare Energien reicht die Kraft von Sonne, Wind und Wasser? Marco Berg, Präsident Energiekommission und Geschäftsführer Klimarappen Die Schweiz verfügt über ein beträchtliches technisch

Mehr

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive INHALT 1 // BASISDATEN 1 2 // INTERDISZIPLINÄRER AUSTAUSCH ALS CHANCE 3 3 // ORGANISATIONSSTRUKTUR MEDIZINTECHNIK SACHSEN 5 1 // BASISDATEN

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Unternehmenskooperation und Stakeholderkontakte. ISTE Baden-Württ. Dipl.-Biol. Thomas Beißwenger, Hauptgeschäftsführer

Unternehmenskooperation und Stakeholderkontakte. ISTE Baden-Württ. Dipl.-Biol. Thomas Beißwenger, Hauptgeschäftsführer Deutsches CSR-Forum 2012, Sektion Block A1 Unternehmenskooperation und Stakeholderkontakte NABU Baden-Württ. Dipl.-Biol. Dr. Andre Baumann, Vorsitzender ISTE Baden-Württ. Dipl.-Biol. Thomas Beißwenger,

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung

Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung Stadt Landau in der Pfalz S t a d t v e r w a l t u n g Stadtbauamt Abt. Vermessung und Geoinformation Statistische Auswertung der Bevölkerungsentwicklung Geburten und Sterbefälle, Zu- und Fortzüge, Wanderungsbewegungen,

Mehr

HOLZ energetische Nutzung kontra Veredelungswirtschaft

HOLZ energetische Nutzung kontra Veredelungswirtschaft HOLZ energetische Nutzung kontra Veredelungswirtschaft 26. März 2007 FDP AG Fachgespräch Ute Seeling AGDW, Berlin Verwendung von Holz Stoffliche Nutzung 50 % Sägeindustrie Schnittholz Holzwerkstoffindustrie

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Köln. Fachkräftebedarf in der Region Köln

Der Arbeitsmarkt in Köln. Fachkräftebedarf in der Region Köln Der Arbeitsmarkt in Köln Fachkräftebedarf in der Region Köln Demografischer Wandel Herausforderungen für den Arbeitsmarkt Bestimmende Rahmenbedingungen Demografie Das Arbeitskräfteangebot wird aufgrund

Mehr