Der MVM Quartalsbrief

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der MVM Quartalsbrief"

Transkript

1 Der MVM Quartalsbrief > Ausgabe 1. Quartal 2015 vom 22. Januar 2015 Unsere aktuellen Themen > PSV-Beitragssatz für 2014 auf 1,3 gesenkt > Auswirkungen der neuen Rechengrößen 2015 auf die betriebliche Altersversorgung > Anhebung der Altersgrenzen in einer Versorgungsordnung (BAG-Urteil vom 13. Januar 2015) > Wahrung der Rügefrist bei Betriebsrentenanpassung (BAG-Urteil vom 21. Oktober 2014) > Grundsatz der Gleichbehandlung in der betrieblichen Altersversorgung (BAG-Urteil vom 12. August 2014) > Einschränkung des Sonderausgabenabzugs für Rürup-Beiträge bei bestehender betrieblicher Altersversorgung (BFH-Urteil vom 15. Juli 2014) > Anhang: Rechengrößen 2015 Alle Kennzahlen der Sozialversicherung auf einen Blick Liebe Leserin, lieber Leser, mit dem Neujahrstag 2015 sind wieder zahlreiche neue Gesetze, Verordnungen und nicht zuletzt die neuen Rechengrößen für die Sozialversicherung in Kraft getreten. Das neue Jahr bescherte den deutschen Unternehmen und ihren Beschäftigten diesmal zudem eine Zäsur bei der gesetzlichen Krankenversicherung der Einheitsbeitrag ist Geschichte, und die bislang kaum beachteten kassenindividuellen Zusatzbeiträge erleben eine wahre Renaissance. Damit Sie angesichts der vielen Neuerungen nicht den Überblick verlieren, erhalten Sie mit dieser neuen Ausgabe des MVM Quartalsbriefs wieder unsere bewährte Übersicht über die neuen Rechengrößen, auf deren Auswirkungen für die betriebliche Altersversorgung wir auf den folgenden Seiten auch wieder umfassend eingehen. Zudem haben wir alle wichtigen Urteile der letzten Monate in gewohnter Form für Sie kommentiert. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre und ein erfolgreiches neues Jahr Gerne sind wir auch in diesem Jahr wieder der starke Partner an Ihrer Seite, wann immer es um die betriebliche Altersversorgung geht. Ihre MVM Micha Martin Lauterjung Vorstand Markus Schreieder Vorstand

2 Seite 2 > PSV-Beitragssatz für 2014 auf 1,3 gesenkt Der Pensions-Sicherungs-Verein (PSV) hat den Beitragssatz zur gesetzlichen Insolvenzsicherung für das Jahr 2014 auf 1,3 festgesetzt und damit gegenüber dem Vorjahr in dem der Beitragssatz noch 1,7 betragen hatte weiter gesenkt. Die erneute Reduzierung des Beitragssatzes geht damit sogar weit über die in Fachkreisen diskutierten Erwartungen hinaus. Erstmalig ist auch keine Umlage aus dem Rekordjahr 2009 mehr fällig, da der Verteilungszeitraum für die betroffenen Unternehmen bereits im vergangenen Jahr endete. Der zu zahlende PSV-Beitrag ergibt sich aus dem Beitragssatz und der an den PSV gemeldeten Beitragsbemessungsgrundlage. Alle insolvenzsicherungspflichtigen Unternehmen haben bereits im November 2014 einen entsprechenden Beitragsbescheid vom PSV erhalten. Bei Fragen zur Beitragserhebung unterstützen wir Sie gerne. Der PSV übernimmt im Insolvenzfall des Arbeitgebers die Zahlung der zugesagten Betriebsrenten. In erster Linie sind hiervon unmittelbare Pensionszusagen und Zusagen über Unterstützungskassen betroffen. Der PSV finanziert seine Leistungen ausschließlich aus den Beiträgen der insolvenzsicherungspflichtigen Arbeitgeber. Im Jahr 2006 wurde das Finanzierungssystem des PSV auf ein Kapitaldeckungsverfahren umgestellt. Das bedeutet, dass durch den Beitrag nicht nur wie in den Jahren vor 2006 die laufenden Renten, sondern auch bereits die Anwartschaften aus den Insolvenzfällen des Beitragsjahres ausfinanziert werden. Naturgemäß spiegelt der PSV-Beitragssatz damit die Insolvenzentwicklung des abgelaufenen Jahres wider. Der gegenüber dem Vorjahr gesunkene Beitragssatz ist eine Folge des weiterhin rückläufigen Schadensvolumens der eingetretenen Insolvenzen. Der PSV-Beitragssatz 2014 liegt auch deutlich unter dem langjährigen Durchschnittsbeitrag seit der Gründung des PSV im Jahr > 16,0 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 Entwicklung des PSV-Beitragssatzes seit Beitragssatz in Durchschnitt: 2,6

3 Seite 3 > Auswirkungen der neuen Rechengrößen 2015 auf die betriebliche Altersversorgung Mit einer neuen Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung hat die Bundesregierung die ab dem 1. Januar 2015 geltenden Rechengrößen für die gesetzliche Sozialversicherung bekanntgegeben. Bei der Festsetzung der Rechengrößen 2015 wurde die Einkommensentwicklung im Jahr 2013 zugrunde gelegt. Im Anhang zu diesem Quartalsbrief finden Sie wieder unsere bewährte Übersicht über alle neuen Rechengrößen als praktische Arbeitshilfe. Da sich die meisten Kennzahlen in der betrieblichen Altersversorgung an diesen nunmehr angepassten Rechengrößen orientieren, wirken sich die beschlossenen Änderungen auch unmittelbar auf die betriebliche Altersversorgung aus. Die Grenze nach 3 Nr. 63 EStG für die Steuer- und Sozialabgabenbefreiung von Beiträgen in den versicherungsförmigen Durchführungswegen Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds steigt im Jahr 2015 auf jährlich bzw. 242 monatlich (2014: jährlich bzw. 238 monatlich). Der Höchstbetrag für die Steuerbefreiung nicht jedoch für die Sozialabgabenbefreiung erhöht sich wie bisher um weitere jährlich für Neuzusagen ab dem Jahr 2005, wenn nicht bereits für eine andere Zusage die Pauschalversteuerung nach 40 b EStG in Anspruch genommen wird. Die Obergrenze für die sozialabgabenbefreite Entgeltumwandlung in den Durchführungswegen Direktzusage und Unterstützungskasse steigt ebenfalls auf jährlich bzw. 242 monatlich. Anders als bei den versicherungsförmigen Durchführungswegen bezieht sich diese Grenze allerdings ausschließlich auf die Entgeltumwandlung Arbeitgeberbeiträge bleiben in diesen Fällen unberücksichtigt. Aufgrund des fehlenden lohnsteuerlichen Zuflusses ist die Entgeltumwandlung zugunsten einer Versorgung im Wege der Direktzusage oder der Unterstützungskasse zudem in unbegrenzter Höhe steuerfrei. Die monatliche Freigrenze für die Beitragspflicht betrieblicher Versorgungsleistungen in der Krankenund Pflegeversicherung der Rentner (KVdR) steigt auf 141,75 (2014: 138,25 ). Sie bezieht sich auf den Zahlbetrag aller Leistungen der betrieblichen Altersversorgung unabhängig vom Durchführungsweg. Liegt der Zahlbetrag über dieser Freigrenze, so ist der gesamte Zahlbetrag voll beitragspflichtig und nicht nur der Teil, der die Freigrenze übersteigt. Einmalige Kapitalleistungen werden zur Ermittlung eines fiktiven monatlichen Zahlbetrags auf zehn Jahre umgerechnet, also durch 120 Monate geteilt. Einen kompakten Überblick über alle steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung finden Sie auf unserer Internetseite unter dem Menüpunkt Betriebliche Altersversorgung / Steuern und Sozialabgaben. Die Höchstgrenze für die gesetzliche Insolvenzsicherung durch den Pensions-Sicherungs-Verein beträgt ab dem kommenden Jahr monatlich (2014: ) für die alten Bundesländer und (2014: ) für die neuen Bundesländer. Der Insolvenzschutz für einmalige Kapitalleistungen ist künftig auf (2014: ) für die alten Bundesländer und auf (2014: ) für die neuen Bundesländer begrenzt. >

4 Seite 4 > Anhebung der Altersgrenzen in einer Versorgungsordnung (BAG-Urteil vom 13. Januar 2015) In einem bislang noch nicht im Volltext veröffentlichten Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 13. Januar 2015 (3 AZR 894/12) ging es um die Anwendung der in einer Versorgungsordnung aus dem Jahr 1991 vorgesehenen Altersgrenze für den Bezug von Versorgungsleistungen. Darin war festgelegt, dass Versorgungsbezüge nur gewährt werden, wenn der jeweilige Arbeitnehmer fünf Jahre für die Gesellschaft tätig gewesen ist (Wartezeit) und entweder nach Vollendung des 63. Lebensjahres, bei weiblichen Arbeitnehmern des 60. Lebensjahres, aus den Diensten des Unternehmen ausgeschieden oder vor Vollendung der jeweiligen Altersgrenze berufsunfähig geworden ist. Im November 2010 teilte das nun beklagte Unternehmen ihren Arbeitnehmern mit, dass aufgrund der angehobenen Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung für Personen ab dem Geburtsjahrgang 1952 eine Betriebsrente frühstens nach Vollendung des 63. Lebensjahres gewährt werden kann. Im Übrigen sei der Bezug der Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung auch früher schon eine entscheidende Voraussetzung für den Betriebsrentenanspruch gewesen. Hiergegen klagte eine betroffene Arbeitnehmerin. Die Klage hatte vor dem BAG, das der Revision der Beklagten stattgab, keinen Erfolg. Der Klägerin stünden Leistungen der betrieblichen Altersversorgung erst zu dem Zeitpunkt zu, zu dem sie auch die Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung in Anspurch nimmt, so das Gericht. Das Gericht stellte bei der Auslegung der Versorgungsordnung nach den Grundsätzen für Allgemeine Geschäftsbedingungen fest, dass es sich nicht um eine feste, sondern um eine flexible Altersgrenze handele und zudem der Bezug der gesetzlichen Altersrente vorausgesetzt würde. Auch in diesem Urteil war somit die bereits umfassend in Rechtsprechung und Fachliteratur behandelte Frage, wie Altersgrenzen, die vor der seit dem Jahr 2012 schrittweise vollzogenen Anhebung der gesetzlichen Regelaltersgrenze festgelegt wurden, anzuwenden sind, von zentraler Bedeutung. Regelmäßig wird in der Festlegung einer Altersgrenze, die zum damaligen Zeitpunkt der gesetzlichen Altersgrenze entsprach, lediglich eine dynamische Verweisung gesehen womit sich spätere Anhebungen der gesetzlichen Altersgrenze unmittelbar auswirken können. Unternehmen, die dies nicht beabsichtigen, sollten einen klarstellenden Hinweis aufnehmen, dass eine Inbezugnahme der gesetzlichen Regelung nicht gewollt ist. >

5 Seite 5 > Wahrung der Rügefrist bei Betriebsrentenanpassung (BAG-Urteil vom 21. Oktober 2014) Arbeitgeber, die im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung laufende Rentenleistungen gewähren, sind aufgrund der sogenannten Anpassungsprüfungspflicht des 16 Abs. 1 BetrAVG verpflichtet, alle drei Jahre eine Anpassung der laufenden Leistungen zu prüfen und darüber nach billigem Ermessen zu entscheiden. Dabei ist das Interesse der Betriebsrentner an einem umfassenden Inflationsausgleich ebenso zu berücksichtigen wie die wirtschaftliche Lage des Arbeitgebers. Hält ein Versorgungsberechtigter die Anpassungsentscheidung des Arbeitgebers für fehlerhaft, so muss er dies noch vor dem nächsten Anpassungsstichtag also innerhalb von drei Jahren nach der Anpassung gegenüber dem Arbeitgeber zumindest außergerichtlich geltend machen. Die Frist kann mit einer Klage, die zwar noch innerhalb der Frist beim Gericht eingeht, dem Arbeitgeber aber erst danach zugestellt wird, nicht gewahrt werden. So hat das BAG in seinem Urteil vom 21. Oktober 2014 (3 AZR 690/12) entschieden. Der Kläger, der seit 1993 eine Betriebsrente bezieht, war mit der zum Stichtag 1. Juli 2008 vorgenommenen Betriebsrentenanpassung durch seinen früheren Arbeitgeber nicht einverstanden. Der Arbeitgeber hatte sich bei der Anpassung auf die reallohnbezogene Obergrenze berufen. Der Kläger hat die Anpassungsentscheidung mit einer Klage angegriffen, die per Telefax am 27. Juni 2011 sowie im Original am 28. Juni 2011 beim Arbeitsgericht eingegangen war, dem beklagten Unternehmen aber erst am 6. Juli 2011 also nach dem folgenden Anpassungsstichtag zugestellt wurde. Nach der Entscheidung des BAG kann der Kläger die Zahlung einer höheren Betriebsrente ab dem 1. Juli 2008 nicht mehr verlangen, da er die Anpassung nicht fristgerecht bis zum 30. Juni 2011 gerügt hat. Der Arbeitgeber müsse zur zuverlässigen Beurteilung seiner wirtschaftlichen Lage bereits am jeweils aktuellen Anpassungsstichtag wissen, ob und in welchem Umfang die vorangegangene Entscheidung gerügt wurde, so das Gericht. Eine Auslegung des 16 BetrAVG habe daher ergeben, dass die Rüge dem Arbeitgeber bis zum Ablauf des Tages vor dem nächsten Anpassungsstichtag zuzustellen gewesen wäre. > > Grundsatz der Gleichbehandlung in der betrieblichen Altersversorgung (BAG-Urteil vom 12. August 2014) Das BAG hatte sich in seinem Urteil vom 12. August 2014 (3 AZR 764/12) mit der Tragweite des arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatzes im Hinblick auf die Anpassung einer Betriebsrente zu befassen. Dieser Grundsatz ergibt sich aus dem Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes (GG). Dem Gleichbehandlungsgrundsatz kommt gerade in der betrieblichen Altersversorgung eine fundamentale Bedeutung zu. Er hat im Betriebsrentenrecht anspruchbegründende Wirkung kraft Gesetzes, da sich nach 1b Abs. 1 S. 4 BetrAVG Versorgungsverpflichtungen nicht nur aus einer Versorgungszusage, sondern auch unmittelbar aus dem Grundsatz der Gleichbehandlung ergeben können.

6 Seite 6 Arbeitgeber sind verpflichtet, ihre Arbeitnehmer oder Gruppen ihrer Arbeitnehmer, die sich in einer vergleichbaren Situation befinden, bei der Anwendung betriebseigener Regelungen gleich zu behandeln. Unzulässig ist hierbei die Schlechterstellung einzelner Arbeitnehmer innerhalb einer Gruppe oder auch eine von vornherein sachfremde Gruppenbildung. Eine unterschiedliche Behandlung der verschiedenen Gruppen ist möglich, wenn für die Ungleichbehandlung vor dem Hintergrund des Regelungszwecks ein hinreichender Sachgrund vorliegt und die Gruppenbildung somit einem legitimen Zweck dient sowie zur Erreichung des Zwecks erforderlich und angemessen ist. Insbesondere sind die Belohnung bisheriger und die Förderung zukünftiger Betriebstreue nach ständiger Rechtsprechung anerkannte Grundlagen für eine differenzierte Behandlung der Belegschaft. In diesem Fall hatte ein ausgeschiedener Arbeitnehmer geklagt, der seit dem 1. Januar 2006 eine Betriebsrente von seinem früheren Arbeitgeber bezieht. Im April 2008 erklärte der Arbeitgeber gegenüber den vier Geschäftsführern sowie sieben der 22 Arbeitnehmer, denen das Unternehmen eine Versorgungszusage erteilt hatte, die Betriebsrenten künftig um mindestens 2,2 % jährlich zu erhöhen. Sowohl unter den von dieser Regelung betroffenen Geschäftsführern als auch unter den Arbeitnehmern war jeweils eine Person, die bereits aus dem Unternehmen ausgeschieden war. Der Kläger hingegen erhielt das Schreiben nicht, verlangte jedoch aufgrund des arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatzes dieselbe Anpassung seiner Betriebsrente. Der Kläger vertrat die Auffassung, der Arbeitgeber könne sich nicht auf eine Differenzierung zwischen noch aktiven und bereits ausgeschiedenen Arbeitnehmern berufen, da diese Unterscheidung unzulässig sei. Im Übrigen hätte sich der Arbeitgeber auch an dieses Kriterium nicht konsequent gehalten, da andere ausgeschiedene Arbeitnehmer in die Neuregelung einbezogen worden wären. Er wies außerdem darauf hin, dass er im Jahr 2008 noch beratend nicht jedoch im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses für das Unternehmen tätig war. Das BAG gab dem Kläger nicht Recht, während zuvor bereits das erstinstanzliche Arbeitsgericht die Klage abgewiesen, das Landesarbeitsgericht ihr jedoch stattgegeben hatte. In seiner Urteilsbegründung führte das BAG zunächst aus, dass aus der Einbeziehung eines ausgeschiedenen Geschäftsführers in die Regelung des Arbeitgebers keine Ansprüche abgeleitet werden könnten, da diese Person nicht zum Kreis der Arbeitnehmer zähle. Die Begünstigung von Nichtarbeitnehmern könne Ansprüche aus dem Gleichbehandlungsgrundsatz jedenfalls nicht begründen. Doch auch im Hinblick auf die übrigen Arbeitnehmer hatte die Argumentation des Klägers keinen Erfolg. Der beklagte Arbeitgeber habe einen Anreiz zur Betriebstreue schaffen wollen, um die Fluktuation gering zu halten und aktive Mitarbeiter zu belohnen, so die Richter. Die daraus abgeleitete Differenzierung zwischen aktiven und ausgeschiedenen Arbeitnehmern werde auch nicht dadurch in Frage gestellt, dass der Arbeitgeber diese Unterscheidung nicht vollständig vollzogen habe. Das Zahlenverhältnis zeige vielmehr, dass die vorgebrachte Differenzierung tatsächlich beabsichtigt war. Dass unter den von der Regelung begünstigten Arbeitnehmern auch eine Person war, die das Unternehmen ebenso wie der Kläger bereits verlassen hatte, sei eine Ausnahme. Das Gericht wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der Gleichbehandlungsgrundsatz zwar eine willkürliche

7 Seite 7 Schlechterstellung einzelner Arbeitnehmer oder eine sachfremde Gruppenbildung verbiete, nicht jedoch die Begünstigung einzelner Arbeitnehmer verhindere. Die Auffassung, dass eine solche gezielte Begünstigung zulässig ist, hat das BAG bereits in seinem Urteil vom 13. Februar 2002 (5 AZR 713/00) vertreten. Das Urteil verdeutlicht den hohen Stellenwert, den der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz in der betrieblichen Altersversorgung einnimmt. Arbeitgeber sollten diesem Grundsatz nicht nur bei der Einführung, sondern auch bei der späteren Anpassung von Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung Beachtung schenken. Angesichts der Komplexität der Rechtsmaterie und der umfangreichen Rechtsprechung zu diesem Thema empfiehlt es sich, in jedem Fall spezialisierte Berater hinzuzuziehen. Durch eine trennscharfe und sachlich gerechtfertigte Gruppenbildung lassen sich die erheblichen Risiken, die bei einer Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes drohen, häufig von vornherein vermeiden. > > Einschränkung des Sonderausgabenabzugs für Rürup-Beiträge bei bestehender betrieblicher Altersversorgung (BFH-Urteil vom 15. Juli 2014) Beiträge zu Basisrentenverträgen ( Rürup-Rente ) können nach 10 Abs. 3 EStG bis zur Höhe von , bei Zusammenveranlagung von , als Vorsorgeaufwendungen angesetzt und somit bei der Einkommensermittlung in einem bestimmten Umfang im Jahr 2015 zu 80 % als Sonderausgaben berücksichtigt werden. Damit soll es insbesondere Selbständigen und beherrschenden Gesellschaftern von Kapitalgesellschaften ermöglicht werden, eine zusätzliche Altersvorsorge als Ausgleich für den fehlenden gesetzlichen Rentenanspruch aufzubauen. Für rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer wird der Höchstbetrag teilweise bereits durch die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung aufgezehrt, da diese ebenfalls zu den Vorsorgeaufwendungen zählen. Im Ergebnis verbleibt für den Abzug von Rürup-Beiträgen nur noch ein deutlich geringerer Betrag. Bei nicht rentenversicherungspflichtigen Personen wird der Höchstbetrag für den Sonderausgabenabzug um fiktive Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gekürzt, sofern Anwartschaften auf eine betriebliche oder anderweitige Altersversorgung aufgrund des Beschäftigungsverhältnisses bestehen. Damit soll vermieden werden, dass dieser Personenkreis gegenüber rentenversicherungspflichtigen Arbeitnehmern bessergestellt wird, wenn diesen bereits eine der gesetzlichen Rentenversicherung vergleichbare Absicherung zuteil wird. Allerdings ergibt sich aus der Regelung des 10 Abs. 3 S. 3 EStG, dass die Kürzung des Höchstbetrages stets in voller Höhe vorzunehmen ist, auch wenn die bestehende Anwartschaft etwa auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung einen nur geringfügigen Umfang hat. Sie hängt zudem nicht davon ab, ob und in welchem Umfang der Steuerpflichtige hierzu eigene Beitragsleistungen erbringt. Diese Regelung ist unter Experten nicht unumstritten.

8 Seite 8 Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 15. Juli 2014 (X R 35/12) ist die pauschale Kürzung jedoch weder unverhältnismäßig noch verstößt sie im Ergebnis gegen den Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG. Der Kläger, ein beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH, wehrte sich dagegen, dass er von seinen Beiträgen zu einer Rürup-Rentenversicherung in Höhe von lediglich einen Betrag von als Sonderausgaben abziehen konnte. Eine über seine GmbH abgeschlossene betriebliche Altersversorgung in Form einer Direktversicherung hatte zu der Kürzung geführt ohne die er hätte ansetzen können. Die Beiträge zu seiner Direktversicherung waren im Streitjahr 2008 mit vergleichsweise gering, weshalb der Kläger die nach seiner Auffassung unverhältnismäßige Kürzung mit seiner Klage angriff. Der BFH stellte jedoch fest, dass es gerade beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer in der Hand haben, ihre Altersversorgung zu gestalten und auf die Auswirkungen der gesetzlichen Regelung reagieren zu können. Nach Ansicht des Gerichts liegen die vom Gesetzgeber vorgenommenen Typisierungen und Pauschalierungen insgesamt noch innerhalb des ihm zustehenden Gestaltungsspielraums, auch wenn sie wie im vorliegenden Fall zu einer deutlichen Einschränkung des Sonderausgabenabzugs für Rürup-Beiträge führen können. Die Wechselwirkungen der verschiedenen Schichten der Altersvorsorge führen in der Praxis immer wieder zu für die Betroffenen oft unerwarteten Konsequenzen bis hin zu steuerlichen Nachteilen. Gleichwohl sind die gesetzlichen Regelungen eindeutig das BFH-Urteil überrascht daher kaum. Vor allem nicht gesetzlich rentenversicherte Personen sollten sich daher umfassend von Experten beraten lassen, bevor sie sich für bestimmte Vorsorgelösungen entscheiden. Dies gilt umso mehr, wenn neue Verträge als Ergänzung zu einer bereits vorhandenen Absicherung dienen sollen. In reinen Verkaufsgesprächen wird die Gesamtsituation des Kunden oftmals nur unzureichend beleuchtet, sodass eine Aufklärung über mögliche unerwünschte Folgen meist unterbleibt. >

9 Seite 9 > Kontakt MVM Münchner Versorgungsmanagement AG Südliche Münchner Straße 8a Grünwald bei München Tel. 089/ Fax 089/ > Impressum Sitz der Gesellschaft: Grünwald bei München Vorstand: Micha Martin Lauterjung, Markus Schreieder Aufsichtsratsvorsitzender: Norman Lemke Handelsregister: Amtsgericht München, HRB Zulassung zur Rechtsdienstleistung im Bereich Rentenberatung nach 10 Abs. 1 Nr. 2 RDG erteilt durch den Präsidenten des Amtsgerichts München, Aktenzeichen: 371 E - M Verantwortlich für den Inhalt: Dipl.-Kfm. Micha Martin Lauterjung Münchner Versorgungsmanagement AG (Anschrift wie oben) Redaktionsschluss dieser Ausgabe: 16. Januar 2015 Die Inhalte des MVM Quartalsbriefs wurden mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert. Dennoch sind Fehler unvermeidbar. Die MVM kann daher keine Haftung oder Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Zuverlässigkeit und Aktualität der enthaltenen Informationen übernehmen. Nachdruck nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung durch die MVM.

10 Ein Service der > Rechengrößen 2015 Alle Kennzahlen der Sozialversicherung auf einen Blick Beitragssätze Krankenversicherung > allgemeiner Beitragssatz...14,60 % (Arbeitgeberanteil: 7,30 %, Arbeitnehmeranteil: 7,30 %) > ermäßigter Beitragssatz...14,00 % (Arbeitgeberanteil: 7,00 %, Arbeitnehmeranteil: 7,00 %) > für Versorgungsbezüge ,60 % (Mindestzahlbetrag für die Beitragspflicht: 141,75 monatlich) > durchschnittlicher Zusatzbeitrag2...0,90 % Pflegeversicherung...2,35 % > Beitragszuschlag für Kinderlose...0,25 % Rentenversicherung...18,70 % Arbeitslosenversicherung...3,00 % Insolvenzgeldumlage...0,15 % Beitragsbemessungsgrenzen monatlich jährlich Kranken- und Pflegeversicherung , ,00 Renten- und Arbeitslosenversicherung > alte Bundesländer , ,00 > neue Bundesländer , ,00 Weitere Kennzahlen monatlich jährlich Bezugsgröße nach 18 SGB IV > alte Bundesländer , ,00 > neue Bundesländer , ,00 Versicherungspflichtgrenze , ,00 (Kranken- und Pflegeversicherung) Geringfügigkeitsgrenze ( Mini-Jobs ) , ,00 Geringverdienergrenze (Auszubildende)...325, ,00 (alleinige Beitragspflicht des Arbeitgebers) 1 Gilt ab dem Bis zu diesem Zeitpunkt gilt ein einheitlicher Gesamtbeitragssatz für Versorgungsbezüge von 15,50 %; ein Zusatzbeitrag fällt bis dahin nicht an. 2 Der Zusatzbeitrag wird von den gesetzlichen Krankenkassen individuell festgelegt. Der Zusatzbeitrag erhöht alle vorgenannten Beitragssätze und ist allein vom Arbeitnehmer zu tragen. 3 Gilt in der Kranken- und Pflegeversicherung auch für die neuen Bundesländer. 4 Für am wegen Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze 2002 privat Krankenversicherte gilt der Betrag der Beitragsbemessungsgrenze Kranken- und Pflegeversicherung.

Der MVM Quartalsbrief

Der MVM Quartalsbrief Der MVM Quartalsbrief > Ausgabe 1. Quartal 2012 vom 15. Februar 2012 Unsere aktuellen Themen > PSV-Beitragssatz auch 2011 wieder bei 1,9 > Auswirkungen der neuen Rechengrößen 2012 auf die betriebliche

Mehr

Der MVM Quartalsbrief

Der MVM Quartalsbrief Der MVM Quartalsbrief > Ausgabe 4. Quartal 2014 vom 23. Oktober 2014 Unsere aktuellen Themen > Ausblick auf die Festsetzung des PSV-Beitragssatzes 2014 > Beitragspflicht zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Der MVM Quartalsbrief

Der MVM Quartalsbrief Der MVM Quartalsbrief > Ausgabe 3. Quartal 2012 vom 31. Juli 2012 Unsere aktuellen Themen > Einstandspflicht des Arbeitgebers für die Leistungen einer Pensionskasse (BAG-Urteil vom 19. Juni 2012) > Betriebsrentenanpassung

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Online-Journal 2. Ausgabe / Quartal 3 / 2009

Online-Journal 2. Ausgabe / Quartal 3 / 2009 Inhalt Quartal 3 / 2009 I. Bilanzsprungrisiken bei Absicherung der Berufsunfähigkeit durch Pensionszusagen II. Angemessenheitsprüfung für Leistungen der bav (Überversorgung) III. Klärung des sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses

1 Beginn des Arbeitsverhältnisses Bei Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses unterscheiden Sie, ob der neue Arbeitnehmer bereits eine betriebliche Altersversorgung hat oder nicht. 1.1 Neuer Arbeitnehmer ohne Betriebsrentenzusage Wird

Mehr

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG

Betriebliche Altersversorgung nach 3.63 EStG nach 3.63 EStG präsentiert von Gerhard Schneider geprüfter Fachberater für betriebliche Altersversorgung Grundsätzliche Fragestellungen Wer kann versorgt werden? Wer handelt? Was wird abgesichert? Wann

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Erläuterung zum Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung In dem nachfolgenden Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16 Besteuerung von Pensionen und Renten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung von Pensionen und Renten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 21. März 2016 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen Die

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Unter einer Überversorgung im steuerlichen Sinne versteht man i.a. dass die Versorgungsanwartschaften die Obergrenze von 75% des Gehaltes überschreiten. Diese

Mehr

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Newsletter 3/2014. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, für Rechtsanwälte, Steuerberater und Vermittler.

Newsletter 3/2014. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, für Rechtsanwälte, Steuerberater und Vermittler. Newsletter 3/2014 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Verdeckte Gewinnausschüttung (vga) infolge Ausscheiden des beherrschenden GGF aus dem Unternehmen vor Ablauf der Erdienenszeit (BFH, Urteil vom 25.06.2014

Mehr

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren. Neuerungen bei der Besteuerung von "Alterseinkünften" Am 1. Januar 2005 wird das Alterseinkünftegesetz in Kraft treten. Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und

Mehr

KAV. Rundschreiben V 04/2008. 22. Januar 2008. Sehr geehrte Damen und Herren,

KAV. Rundschreiben V 04/2008. 22. Januar 2008. Sehr geehrte Damen und Herren, KAV Rundschreiben V 04/2008 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Jahressteuergesetz 2007 (JStG 2007); Auswirkungen auf die Entgeltumwandlung nach dem TV- EUmw/VKA 22. Januar 2008 Sehr geehrte

Mehr

1. Änderung des 248 SGB V: Verdoppelung der Krankenversicherungsbeiträge aus Versorgungsbezügen.

1. Änderung des 248 SGB V: Verdoppelung der Krankenversicherungsbeiträge aus Versorgungsbezügen. Professor Dr. Friedhelm Hase Rechtsgutachtliche Stellungnahme für den Sozialverband Deutschland (SoVD) zur Verfassungsmäßigkeit der Regelungen des GKV- Modernisierungsgesetzes über die Bemessung der Krankenversicherungsbeiträge

Mehr

Newsletter 3/2013. Aus dem Rentenrecht Vorsicht bei Entgeltvorausbescheinigung Seite 5. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte,

Newsletter 3/2013. Aus dem Rentenrecht Vorsicht bei Entgeltvorausbescheinigung Seite 5. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, Newsletter 3/2013 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Steuerliche Förderung der privaten Altersvorsorge und betrieblichen Altersversorgung (BMF, Schreiben 24.07.2013 IV C 3 - S 2015/11/10002) Seite 2 Aus dem Arbeitsrecht

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz

Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz Entscheidungen Siehe auch: Pressemitteilung Nr. 65/12 vom 18.9.2012 BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 18.9.2012, 3 AZR 176/10 Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung

Mehr

Mit Weitblick zum Ziel

Mit Weitblick zum Ziel Mit Weitblick zum Ziel Intelligente Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge 1 Fragen: Warum sollen wir uns mit dem Thema der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge (bav) beschäftigen, wir sind doch

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. Versorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische Versorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Die neue Betriebliche Altersversorgung. von Haftungsrisiken bis Gewinnkonzepte

Die neue Betriebliche Altersversorgung. von Haftungsrisiken bis Gewinnkonzepte Die neue Betriebliche Altersversorgung von Haftungsrisiken bis Gewinnkonzepte 1 Copyright TRIWAS 2003 TRIWAS Finanzgruppe Konzeption von fondsgebundenen Versicherungsprodukten Zweckgebundene Dachfondskonzepten

Mehr

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln!

Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! Ohne Mehraufwand- Ergebnis der VWL verdoppeln! BAV statt Vermögenswirksamer Leistungen VL-Sparform Nettoaufwand Ergebnis Rendite pro Jahr Beispiel: 35 jähriger Mann 30 Jahre Laufzeit Bausparvertrag 14.400

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! -

Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Das weitgehend unbekannte Risiko aus der betrieblichen Altersversorgung - Arbeitgeber haften, wenn Versicherungen nicht leisten! - Die Einstandspflicht des Arbeitgebers nach 1 Abs. 1 Satz 3 BetrAVG (Betriebsrentengesetz)

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (bav)

Betriebliche Altersvorsorge (bav) Betriebliche Altersvorsorge (bav) Düsseldorf, Januar 2004 Betriebliche Altersvorsorge 1 Betriebliche Altersvorsorge (bav) Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat Tradition. Seit Mitte des

Mehr

Quartalsletter. Mutterschutz in der betrieblichen Altersversorgung - Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 28.04.2011 (Az. 1 BvR 1409/10) Seite 2

Quartalsletter. Mutterschutz in der betrieblichen Altersversorgung - Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 28.04.2011 (Az. 1 BvR 1409/10) Seite 2 - Seite 1 - Quartalsletter IV/2011 Quartalsletter IV/2011 In dieser Ausgabe: Mutterschutz in der betrieblichen Altersversorgung - Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 28.04.2011 (Az. 1 BvR 1409/10)

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses den Präsidenten

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Auszehrungsverbot

Inhaltsübersicht. Betriebl. Altersversorgung - Auszehrungsverbot Betriebl. Altersversorgung - Auszehrungsverbot Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anwendungsbereich 3. Das Auszehrungsverbot aus 5 Abs. 1 BetrAVG 4. Das Anrechnungsverbot aus 5 Abs. 2 BetrVG 5. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Sozialversicherung 2016

Sozialversicherung 2016 Sozialversicherung 2016 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 I.

Mehr

Zur Besteuerung der Alterseinkünfte insbesondere der bav im Lichte des Bundesverfassungsgerichtsurteils v. 6.3.2002

Zur Besteuerung der Alterseinkünfte insbesondere der bav im Lichte des Bundesverfassungsgerichtsurteils v. 6.3.2002 Zur Besteuerung der Alterseinkünfte insbesondere der bav im Lichte des Bundesverfassungsgerichtsurteils v. 6.3.2002 Prof. Dr. Dr. Wolfgang Förster Gesellschafter-Geschäftsführer Berliner Steuergespräch

Mehr

Quartalsletter 04/2015

Quartalsletter 04/2015 Geschäftsstelle Dresden: Königsbrücker Landstraße 40 01109 Dresden Tel: 0351 8881251 Niederlassung Böblingen: Otto-Lilienthal-Straße 36 71034 Böblingen Tel: 07031 7145660 Quartalsletter 04/2015 mail@sodalitas-gmbh.de

Mehr

Quartalsletter 04/2012

Quartalsletter 04/2012 Sodalitas GmbH -Spezialversicherungsmakler- Langebrücker Str. 4, 01109 Dresden (0351) 888 12 51 (0351) 888 12 52 mail@sodalitas-gmbh.de Quartalsletter 04/2012 Der Quartalsletter 4/2012 informiert Sie über

Mehr

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Referent Dr. Rüdiger Frieß WP/StB Heidenheim, den 17. Mai 2011 Wir über uns Helmer und Partner Wirtschaftsberatungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Die Partner

Mehr

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! An unsere Mandanten Mandantenrundschreiben Januar 2013 Rostock, 16.01.2013 20000 Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2013 hat begonnen und schon wieder sind für Sie relevante steuerliche Änderungen

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Benachteiligung befristet beschäftigter Arbeitnehmer

Betriebliche Altersversorgung - Benachteiligung befristet beschäftigter Arbeitnehmer BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 15.1.2013, 3 AZR 4/11 Betriebliche Altersversorgung - Benachteiligung befristet beschäftigter Arbeitnehmer Tenor Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichtes

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder Anforderungen an eine Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) einer Kapitalgesellschaft (im Folgenden GmbH, grundsätzlich jedoch auch AG)

Mehr

Newsletter 3/2015. Inhalt. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, für Rechtsanwälte, Steuerberater und Vermittler.

Newsletter 3/2015. Inhalt. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, für Rechtsanwälte, Steuerberater und Vermittler. Newsletter 3/2015 Inhalt Aus dem Steuerrecht Wie bei der Basisvorsorge sind Einmalkapitalauszahlungen im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge tarifermäßigt zu besteuern Seite 2 Übertragung von Versorgungsverpflichtungen

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern

Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformationen zu Klagen von IBM- Betriebsrentnern das Anwaltshaus Böblingen informiert! Herausgeber Schobinger & Partner, Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 20. Januar 2011-11 Sa 1410/10 - aufgehoben.

Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 20. Januar 2011-11 Sa 1410/10 - aufgehoben. Gericht: BAG Datum: 25. Juni 2013 Aktenzeichen: 3 AZR 219/11 Typ: Urteil Fundstelle: openjur 2013, 37345 Verfahrensgang: Die Grundsätze zur Berechnung der Betriebsrente bei vorgezogener Inanspruchnahme

Mehr

Newsletter 1/2012. sonstiges Rechengrößen für das Jahr 2012 in der Sozialversicherung... Seite 4. Newsletter 1/2012 Seite 1 von 5

Newsletter 1/2012. sonstiges Rechengrößen für das Jahr 2012 in der Sozialversicherung... Seite 4. Newsletter 1/2012 Seite 1 von 5 Newsletter 1/2012 Inhalt: aus dem Steuerrecht Bewertung von im Rahmen eines Betriebsübergangs entgeltlich erworbenen Pensionsverpflichtungen mit den Anschaffungskosten und nicht mit dem Teilwert nach 6a

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema Stellungnahme des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen zum Thema Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge Entlastung bei den Beiträgen zur Kranken-

Mehr

Arbeitgeber-Info. Impressum kavberlin.de. Herausgeber. Inhaltlich verantwortlich. Jahresabonnement. Titelfoto

Arbeitgeber-Info. Impressum kavberlin.de. Herausgeber. Inhaltlich verantwortlich. Jahresabonnement. Titelfoto AG-Info 8/2015 Impressum kavberlin.de Wiebke Wehrhahn Mitgliedermarketing E: wiebke.wehrhahn@kavberlin.de T: ( 030 ) 21 45 81-12 Arbeitgeber-Info Herausgeber Kommunaler Arbeitgeberverband Berlin Goethestraße

Mehr

Bei den beitragspflichtigen Einnahmen von Rentnern ist zu unterscheiden, ob der Rentner

Bei den beitragspflichtigen Einnahmen von Rentnern ist zu unterscheiden, ob der Rentner Beitragspflichtige Einnahmen - Rentner Normen 228, 237, 238, 238a, 240 SGB V Kurzinfo Die Beiträge von versicherungspflichtigen Rentnern berechnen sich aus der Rente, den Versorgungsbezügen (Betriebsrenten)

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen

Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen Die flexible Versorgungslösung für Ihr Unternehmen PensionLine Pensionszusage mit Rückdeckungsversicherung www.continentale.de So funktioniert die Pensionszusage Bei einer Pensionszusage verspricht der

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb

Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Eine Information für Arbeitgeber zur betrieblichen Altersversorgung (bav) LVM-Pensionsfonds: Doppelt gut für Ihre Mitarbeiter und für Ihren Betrieb Nutzen Sie die Vorteile! Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung

Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung 1 Exemplar für den Arbeitgeber Stand 14.03.2003 Kommunaler Versorgungsverband Brandenburg -Zusatzversorgungskasse- Fragen und Antworten zur Entgeltumwandlung Was ist Entgeltumwandlung? Entgeltumwandlung

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Der MVM Quartalsbrief

Der MVM Quartalsbrief Der MVM Quartalsbrief > Ausgabe 1. Quartal 2013 vom 6. Februar 2013 Unsere aktuellen Themen > Probezeit für Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer (BMF-Schreiben vom 14. Dezember 2012) > Bilanzsteuerliche

Mehr

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (Stand: Februar 2008)

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Leistungen der betrieblichen Altersversorgung (Stand: Februar 2008) Definition der Versicherungspflicht Wann gilt die Pflichtversicherung? Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Es muß eine Rente aus der GRV bezogen bzw. beantragt werden. Hierbei ist es unerheblich,

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl.

Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. ds:bav INFoRMATIoN FÜR ARBEITGEBER Die lukrative Pensionskasse für angestellte Berufsangehörige und Mitarbeiter Betriebliche Altersvorsorge. Für alle eine gute Wahl. Unkomplizierte Abwicklung Einsparung

Mehr

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch auf Entgeltumwandlung nach 1a BetrAVG hinzuweisen.

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch auf Entgeltumwandlung nach 1a BetrAVG hinzuweisen. BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.1.2014, 3 AZR 807/11 Entgeltumwandlung - Aufklärungspflicht des Arbeitgebers Leitsätze Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge

betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge betrieblichealtersvorsorge einmuss für jeden unternehmer FINCURAS Betriebliche Altersvorsorge BETRIEbLICHEALTERSVORSORGE Als Arbeitgeber sind Sie in der Pflicht EIN MUSS FÜR arbeitgeber Die betriebliche

Mehr

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte Normen 240 SGB V Kurzinfo Für freiwillig versicherte Rentner gelten bei der Beitragsbemessung die gleichen Grundsätze wie bei allen anderen freiwillig versicherten

Mehr

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge Sozialversicherung für die Praxis Altersvorsorge Private Altersvorsorge, Betriebliche Altersversorgung, Gesetzliche Altersrente, Bedarfsorientierte Grundsicherung von Wolfgang Pelikan 1. Auflage Altersvorsorge

Mehr

Krankenkassenbeitragspflicht bei privater Fortführung von betrieblicher Altersversorgung Seite 2

Krankenkassenbeitragspflicht bei privater Fortführung von betrieblicher Altersversorgung Seite 2 Newsletter 1/2015 Inhalt Aus der Sozialversicherung Krankenkassenbeitragspflicht bei privater Fortführung von betrieblicher Altersversorgung Seite 2 Aus dem Arbeitsrecht Hinterbliebenenversorgung Haupternährerklausel

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12

Vorwort 01. Abkürzungsverzeichnis 09. Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Inhaltsverzeichnis Vorwort 01 Abkürzungsverzeichnis 09 Wege der betrieblichen Altersversorgung 12 Durchführungswege 12 Direktversicherung 13 Pensionskasse 14 Umlagefinanzierte Pensionskassen 14 Kapitalgedeckte

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick. Ausgangspunkt

Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick. Ausgangspunkt Betriebliche Altersversorgung Ein Überblick Ausgangspunkt Seit dem 01.01.2002 haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung. Dieser Anspruch des Arbeitnehmers

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Zahlt sich in Zukunft aus. Die PlusPunktRente. Die PlusPunktRente als Entgeltumwandlung BVK Bayerische V ersorgungskammer Die gesetzliche Rentenversicherung allein kann in Zukunft Ihre Altersversorgung

Mehr

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG)

2. Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Vorsorgepauschale ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 EStG) BMF v. 26.11.2013 IV C 5 - S 2367/13/10001 BStBl 2013 I S. 1532 Vorsorgepauschale im Lohnsteuerabzugsverfahren ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) 1 Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden

Mehr

Gerichtsurteile Rentenzahlungen Nicht immer von der Steuer absetzbar

Gerichtsurteile Rentenzahlungen Nicht immer von der Steuer absetzbar Gerichtsurteile Rentenzahlungen Nicht immer von der Steuer absetzbar Renten sind nicht steuerlich als Sonderausgaben abzusetzen, wenn diese für eine Gegenleistung ausgezahlt wird. Der Bundesfinanzhof stellte

Mehr

BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419. KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a. Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90

BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419. KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a. Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90 BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419 KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90 Fundstellen BFHE 176, 412 StE 1995, 268 (K) DStR 1995,

Mehr

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt:

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt: Arbeitsmappe 2011 Die aktuelle Arbeitsmappe (Stand 2011) informiert auf 70 Seiten über alles, was für Betriebsräte wichtig ist. Jeder Teilnehmer an einem Betriebsräteseminar erhält als persönliches Exemplar

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht

Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht Betriebliche Altersversorgung im Spannungsfeld zwischen Arbeitsrecht und Versicherungsrecht Prof. Dr. Gregor Thüsing LL.M. Seite 1 BetrAV eine Schnittstellenmaterie Die Betriebliche Altersvorsorge ist

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vertriebschancen: Wie auch die anderen Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung bietet die in Verbindung

Mehr

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert Direktversicherung arbeitgeberfinanziert Stark im Kommen Die betriebliche Altersversorgung Mit der Direktversicherung hat der Gesetzgeber ein Instrument geschaffen, das auch mittleren und kleineren Unternehmen

Mehr

2 Änderungen im Einkommensteuergesetz

2 Änderungen im Einkommensteuergesetz 2 Änderungen im Einkommensteuergesetz Neuer 3 Nr. 55 a EStG Die interne Teilung ist sowohl für die ausgleichspflichtige als auch für die ausgleichsberechtigte Person steuerneutral. Die ausgleichsberechtigte

Mehr

Rechtsprechung zur Berechnung von unverfallbaren Anwartschaften - Besitzstand und ratierliche Kürzung

Rechtsprechung zur Berechnung von unverfallbaren Anwartschaften - Besitzstand und ratierliche Kürzung Rechtsprechung zur Berechnung von unverfallbaren Anwartschaften - Besitzstand und ratierliche Kürzung Grundsatz - Besitzstandswahrung Im Falle der Reduzierung betrieblicher Versorgungsversprechen sind

Mehr

Steuern. 1. Spekulationssteuer - Rückwirkende Einbeziehung von Gebäuden verfassungswidrig? -

Steuern. 1. Spekulationssteuer - Rückwirkende Einbeziehung von Gebäuden verfassungswidrig? - Haus & Grund Württemberg, Werastraße 1, 70182 Stuttgart An unsere Mitgliedsvereine Haus & Grund Württemberg Landesverband Württembergischer Haus- Wohnungs- und Grundeigentümer e.v. Unser Zeichen Ansprechpartner

Mehr

Sozialversicherung 2012

Sozialversicherung 2012 Sozialversicherung 2012 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. GKV-Monatsmeldung

Mehr

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG.

3. Abschn. 31 Abs. 8 Satz 3 LStR 1999 enthält keine Wertfestsetzung einer obersten Finanzbehörde eines Landes i.s. des 8 Abs. 2 Satz 8 EStG. BUNDESFINANZHOF 1. Gewährt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer ein Darlehen zu einem marktüblichen Zinssatz, erlangt der Arbeitnehmer keinen lohnsteuerlich zu erfassenden Vorteil. 2. Abschn. 31 Abs. 8

Mehr

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015.

Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ab 1. Januar 2015. In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind zum 1. Januar 2015 einige Änderungen in Kraft getreten. Neu ist

Mehr

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1

Informationsveranstaltung 2015. Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 1 Informationsveranstaltung 2015 Informationsveranstaltung 2015 Team Öffentlichkeitsarbeit 13.10.2015 2 Agenda 1. Das Rentenplus durch

Mehr

Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung

Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung Beitragspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung für betriebliche Versorgungsleistungen Gesetzeslage und Rechtsprechung I. Gesetzeslage Aufgrund der Gesundheitsreform 2004 (GKV-Modernisierungsgesetz)

Mehr