Palo Security Guide. Commercial Open Source Business Intelligence for Performance Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Palo Security Guide. Commercial Open Source Business Intelligence for Performance Management"

Transkript

1 Palo Security Guide Commercial Open Source Business Intelligence for Performance Management

2 Palo Security Guide Deutsch Vladislav Malicevic Dominik Lenz Hendrik Schmieder Dominik Danehl Matthias Krämer Werner Kriehn Stand: 29.März 2010 Copyright 2010 Jedox AG Urheberrechtlich geschützt. Nachdruck inklusive elektronischer Vervielfältigung und inhaltliche Verwertung - auch von Teilen - nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Jedox AG. Zuwiderhandlungen werden juristisch verfolgt. Jedox, Worksheet-Server, Supervision Server und Palo sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen der Jedox AG. Microsoft und Microsoft Excel sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Alle anderen Warenzeichen sind im Eigentum der jeweiligen Firmen. Aus Gründen der Lesbarkeit sind Markennamen und Warenzeichen im Text nicht speziell hervorgehoben. Aus dem Fehlen einer entsprechenden Bezeichnung (z.b. TM oder ) darf nicht geschlossen werden, dass der entsprechende Name frei verfügbar sei.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Berechtigungskonzepte von Palo OLAP Rechtehierarchie Benutzerverwaltung Standard-Administrator-Konto "admin" Spezielles Palo-Administrator-Konto einrichten Verschlüsselung von Dateien Verschlüsselung von Datenbank-Dateien Weitere Verschlüsselungen von Benutzerdaten Verschlüsselung von ETL Prozessdefinitionen Sichere Kommunikation zwischen Client und Server Sichere Kommunikation über HTTPS Verwendung von Directory Services (LDAP, Windows Active Directory) User Authenticate User Authorize Windows Authentification (Single Sign on) Session Verwaltung von Palo OLAP Beispiel- Skript Supervision Server... 13

4 Berechtigungskonzepte von Palo OLAP -4-1 Berechtigungskonzepte von Palo OLAP Die Benutzerrechte regeln den Zugriff auf Datenbanken, Würfel, Dimensionen und Dimensions- Elemente. Es gibt Benutzer, Benutzergruppen und Rollen. Diese erhalten Rechte in Bezug auf Zelldaten sowie auf ausgewählte System-Operationen. Zu folgenden Bereichen können Rechte erteilt werden. Benutzer (User) Passworte (Password) Gruppen (Group) Datenbanken (Database) Würfel (Cube) Dimensionen (Dimensions) Dimensionselemente (Dimensionelement) Rechte (Rights) Zelldaten (Celldata) System-Operationen (SysOp) Regeln (Rule) SVS Ereignisse (Event Processor) User Info Objekte (User Info) Server gespeicherte Subsets (Subset View) Diese Bereiche werden nachfolgend als Rechteobjekte bezeichnet. Dabei werden die folgenden Zugriffsrechte verwendet. Die Zugriffsrechte sind hierarchisch angeordnet. Höhere Rechte beinhalten somit die untergeordneten Rechte. 2 Rechtehierarchie Die Rechte sind hierarchisch wie folgt definiert: S (splash): Existiert nur für das Rechteobjekt Zelldaten. Umfasst das Schreiben von konsolidierten Zellen und (indirekt) deren Kinder bis auf die unterste Ebene. D (delete): Erlaubt das Löschen von Rechteobjekten. W (write): Erlaubt das Schreiben von Rechteobjekten. R (read): Erlaubt das Lesen von Rechteobjekten. N (none): Keine Art von Zugriff gestattet. Höhere Rechte beinhalten automatisch die untergeordneten Rechte. Das höchste Zugriffsrecht wird durch Splash ausgedrückt, aber es bezieht sich lediglich auf die Zelldaten. Für alle anderen Rechteobjekte ist delete das höchste Zugriffsrecht. Die Hierarchie ist demnach splash, delete, write, read und none. Da für den Palo OLAP Server leere Zellen gleichbedeutend mit nicht-existenten Zellen sind, ist das Recht delete gleichbedeutend mit dem Recht, den Wert 0 in eine Zelle zu schreiben. D.h., dass nur User mit dem delete -Recht auf eine Zelle den Wert 0 schreiben können. Wenn kein Recht explizit definiert ist dann bestehen für das entsprechende Objekt die maximal möglichen Rechte.

5 3 Benutzerverwaltung Benutzerverwaltung -5- Benutzer, Gruppen und Rollen werden datenbankübergreifend verwaltet. Diese Informationen haben für alle Datenbanken Gültigkeit. Palo speichert Benutzer, Gruppen und Passwörter in der Palo OLAP Systemdatenbank. Diese von der Systemdatenbank erteilten Rechte können für jede einzelne Datenbank weiter eingeschränkt (aber nicht erweitert!) werden. Somit können die Systemwürfel in zwei Kategorien unterteilt werden: Die Systemwürfel in der Systemdatenbank erteilen allgemein die Rechte für alle vom PALO Server Service verwalteten Datenbanken (allgemeine Rechte = Rollenbereich). Die Systemwürfel in der jeweiligen Datenbank können weitere Einschränkungen der Zugriffsrechte für genau diese Datenbank vornehmen (einzelne Datenbankrechte = Datenbereich). Mit dem Programm Palo OLAP können Zugriffe auf eine Palo Datenbank nur mit Hilfe eines gültigen Logins erfolgen. Diese Logins müssen entsprechend durch Passwörter geschützt werden. Die Palo Datenbanken liegen als spezielle CSV Dateien im Palo Data Verzeichnis. Um einen ungewollten Zugriff auf diese Dateien zu vermeiden sollte dieses Verzeichnis mit Hilfe der im Betriebssystem vorhandenen Sicherheitseinschränkungen und Verschlüsselungs-Algorithmen geschützt werden. Standardmäßig wird das Passwort für den Benutzer "admin" sowie für alle anderen Benutzer unverschlüsselt in Textform in der Systemdatenbank im cube "# _USER_USER_PROPERTIES" gespeichert. Dieser cube entspricht der Datei database_cube_0.csv. Jeder, der Lese- bzw. Schreib- Rechte auf dieser Datei hat, kann dessen Inhalt lesen bzw. ändern. Deshalb ist es notwendig, diese Systemdatenbank entsprechend zu schützen. Vom Benutzer "admin" eingerichtete Palo Nutzer werden zurzeit nicht automatisch zum Ändern des Passworts veranlasst. 3.1 Standard-Administrator-Konto "admin" Der Palo MOLAP-Server wird mit dem vordefinierten Administrator-Benutzer "admin" ausgeliefert. Standard-Passwort für den "admin" Benutzer ist "admin". Bitte ändern Sie als Benutzer "admin" Ihr Passwort zunächst in ein sicheres Passwort bevor Sie sich den weiteren Administratoraufgaben zuwenden. Alternativ können Sie den Palo Supervision Server verwenden um Anmeldeinformationen von einem Directory Service (z.b. dem Windows Active Directory) zu holen. 3.2 Spezielles Palo-Administrator-Konto einrichten Das Standard Palo Server Setup installiert den Palo Service als Systemdienst. Für die Palo-Installation benötigen Sie Administratorrechte. Es ist aber auch möglich, ein spezielles Palo-Administrator-Konto ("palorunner") mit eigenen/reduzierten Administrator-Rechten einzurichten. Der Vorteil dieses Vorgehens ist, dass der Palo-Administrator "palorunner" nicht alle Administrator- Rechte erhaltenn muss und Windows Server 2008 es ermöglicht, den allgemeinen System-Administrator vom Zugang zu den Palo-Datenbanken auszuschließen und somit ist es möglich, dem Palo- Administrator als einzigem Konto den Zugang zu den Palo-Datenbank-Dateien zu ermöglichen.

6 Benutzerverwaltung -6- Um ein spezielles Palo-Administrator-Konto ("palorunner") einzurichten gehen Sie wie folgt vor: 1. Erstellen Sie ein Konto mit Administrator-Rechten (z.b. palorunner) 2. Melden Sie sich als palorunner an. 3. Erstellen Sie ein eigenes Verzeichnis für die Palo-Installation (z.b. C:\palo). 4. Vergeben Sie die Benutzerrechte und RW-Rechte von diesem Verzeichnis C:\palo nur an den Benutzer "palorunner".

7 Benutzerverwaltung Installieren Sie dann Palo in dem Verzeichnis C:\Palo. 6. Bevor Sie auf "Fertigstellen" im letzten Installationsdialog klicken öffnen Sie dann bitte die Dienste (Start Ausführen: services.msc) und klicken mit rechts auf Palo Server Service. Wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften und dann die Registerkarte Anmelden. Wählen Sie "palorunner" als Benutzer anstelle des Systems eins. Geben Sie das Passwort ein und klicken Sie dann auf Aktivieren. An dieser Stelle kann als weitere Sicherheitsmaßnahme eine Datenverschlüsselung (siehe Kap. 4) vorgenommen werden. 7. Beenden Sie das Palo-Setup. 8. Melden Sie sich als Benutzer palorunner ab. 9. Melden Sie sich als Administrator an und verringern Sie die Rechte des Benutzers palorunner. Stellen Sie sicher, dass der Benutzer "palorunner" noch ausreichend Rechte hat um den Palo-Service zu starten und zu stoppen.

8 4 Verschlüsselung von Dateien Verschlüsselung von Dateien Verschlüsselung von Datenbank-Dateien Neben den in Kap. 3.2 beschriebenen Schritten kann man einen weiteren Schritt zwischen den Punkten 6) und 7) hinzufügen. Dieser Schritt findet an dieser Stelle statt, weil danach die Rechte für den Palo- Administrator reduziert werden. In diesem Schritt führen wir eine EFS-Verschlüsselung des Daten- Verzeichnisses durch (EFS = Encrypting File System). Klicken Sie im Windows Explorer mit rechts auf das Verzeichnis C:\palo und starten im Kontextmenü den Befehl "Eigenschaften". Klicken Sie auf den Schalter "Erweitert " und aktivieren Sie "Inhalt verschlüsseln, um Daten zu schützen": Nach dem Klick auf OK sind alle Dateien unter C:\Palo\data verschlüsselt, insbesondere die Datei database_cube_0.csv der Systemdatenbank mit den Benutzern und den Passwörtern:

9 Verschlüsselung von Dateien -9- Sie können den Zugriff auf bestimmte Dateien (z. B. palo.ini und palo.ini.sample) auf weitere Benutzer ausdehnen, indem Sie sie in die Liste der Benutzer, die Zugriff auf diese Dateien haben, eintragen. Weitere Informationen zu EFS finden Sie unter: Jetzt fahren Sie bitte mit Punkt 7 von Kap. 3.2 fort. Nach Durchführung aller Schritte ist der Inhalt des Verzeichnisses C:\palo nur noch für den Benutzer palorunner und den Administrator zugänglich. Unter Windows Server 2008 nur noch für palorunner. 4.2 Weitere Verschlüsselungen von Benutzerdaten Palo ETL kann Verbindungen zu Palo Datenbanken in den ETL Skripten speichern. Hier werden die Passwörter mittels MD5 verschlüsselt und sind somit vor Missbrauch geschützt. Palo ETL verschlüsselt das Passwort sofort nach der Eingabe in die Textbox, die ebenfalls das Passwort als * darstellt. Somit wird niemals ein Passwort ohne Verschlüsselung abgelegt. Die Übertragung des Passworts erfolgt in verschlüsselter Form. Lokale Nutzerdaten des Palo Client (z.b. Excel) können auf Wunsch lokal gespeichert werden um eine automatische Anmeldung erreichen. Dazu werden Benutzername und Passwort in der Windows System Registry gespeichert. Das Benutzerpasswort wird verschlüsselt gespeichert.

10 Verschlüsselung von Dateien Verschlüsselung von ETL Prozessdefinitionen Es ist möglich, die komplette ETL-Prozess-Definitions-Datei repository.xml zu verschlüsseln, so dass externe Benutzer nicht die ETL-Definitionen für Verbindungen, Extrakte, Transforms und Loads lesen können. Dazu muss die ETL-Server-Konfigurationsdatei config.xml geändert werden. Standardmäßig befindet sie sich im Ordner C:\Programme\Jedox\PaloSuite\tomcat\webapps\etlserver\config. Der Parameter "repositoryencryption" wird auf "true" gesetzt und anschließend wird der Palo Tomcat Dienst neu gestartet. Diese Option ist für Palo Partner sehr nützlich zur Entwicklung ihrer eigenen ETL-Prozesse. So kann z.b. ein Partner mit detaillierten Kenntnissen ein konkretes ERP-System mit automatisierten Extraktionen und Ladevorgängen für Palo ETL erstellen. Durch die Verschlüsselung der ETL-Datei kann das Wissen (oder das geistige Eigentum) gesichert werden.

11 Sichere Kommunikation zwischen Client und Server Sichere Kommunikation zwischen Client und Server Der Palo OLAP Server wird von Clients wie ein Web Server angesprochen. Die Passwörter werden standardmäßig mit MD5 verschlüsselt über das HTTP Protokoll vom Client (Palo Excel oder Palo Web) an Palo OLAP übertragen. Andere Daten werden über HTTP unverschlüsselt als CSV Mitteilungen übertragen. Wenn diese Mitteilungen zwischen Client und Server weder auf einer von außen abgeschirmten Maschine stattfinden noch über einen sicheren Tunnel (z. B. VPN-Tunnel) vorgenommen werden, dann gibt es ein Sicherheitsrisiko bei der Datenübertragung. 5.1 Sichere Kommunikation über HTTPS Palo MOLAP Server unterstützt die Kommunikation über HTTPS, d.h. mit SSL kann die HTTP Kommunikation zwischen Client und Server ab der Palo-Version 2.5 verschlüsselt werden. Diese Funktion wird mit dem Standard-Setup nicht installiert. Die Unterstützung von HTTPS ist standardmäßig noch ausgeschaltet. Ab Release 3.1 wird HTTPS für den Client standardmäßig aktiviert werden (Palo 3.1 ist für den geplant). Mit folgenden Schritten kann die HTTPS-Unterstützung für Versionen vor 3.1 eingeschaltet werden: Serverseitig: Clientseitig: 1. Sie benötigen entweder ein Zertifikat für die IP-Adresse oder den DNS-Namen der Maschine, auf der der Palo MOLAP-Server installiert ist. 2. Erstellen Sie ein Verzeichnis "Module" im Palo-Server-Verzeichnis und legen die Datei "palohttps.dll" dort ab (nur Windows). 3. Legen Sie das Server- und Rootca-Zertifikat in den data-ordner. 4. Fügen Sie in der Ini-Datei die Schlüsseldateieinträge <ca> <private> <diffie-hellman> hinzu, (siehe palo.ini.sample). 5. Fügen Sie schließlich einen http-eintrag und genau einen https-eintrag in der Ini-Datei hinzu. 6. Fügen Sie der Ini-Datei die erforderliche Verschlüsselung hinzu. 7. Erstellen Sie ein Verzeichnis "cert" im Palo-Client-Installationsverzeichnis und legen Sie die Datei "client.pem" dort an. Diese Datei enthält alle ca-zertifikate, denen Sie vertrauen. Der Inhalt dieser Dateien sieht folgendermaßen aus: -----BEGIN CERTIFICATE----- <certicate for ca 1> -----END CERTIFICATE BEGIN CERTIFICATE----- <certicate for ca 2> -----END CERTIFICATE----- Wichtig: Diese Datei muss das ca-zertifikat des verwendeten Server-Zertifikates enthalten. 8. Beim Excel-Addin verwenden Sie für die Verbindung zum Server entweder die IP-Adresse oder den DSN-Namen (abhängig vom Server-Zertifikat) und einen HTTP-Port. Der Client verwendet automatisch HTTPS, wenn die erforderlichen Bedingungen erfüllt sind.

12 Verwendung von Directory Services (LDAP, Windows Active Directory) Verwendung von Directory Services (LDAP, Windows Active Directory) Palo kann für die Authentifizierung eines Benutzers auch externe Verzeichnisdienste wie Microsoft Active Directory Services oder andere LDAP Verzeichnisdienste verwenden. Dazu muss Palo OLAP entsprechend mit Palo Supervision Server eingerichtet sein. Der Palo Supervision Server dient dazu, Aktionen im Palo OLAP Server zu überwachen. Wird eine Aktion wie z.b. das Anmelden eines Benutzers überwacht, dann können über ein PHP Skript weitere gewünschte Aktionen durchgeführt werden. Bei der Benutzeranmeldung werden die zwei folgenden Supervisions-Aktionen verwendet: 6.1 User Authenticate Wird dieses Event überwacht, dann wird die vom Client übermittelte Benutzer/Passwort Kombination nicht von Palo selbst authentifiziert, sondern vom Supervision Server an den eingerichteten Directory Service weitergeleitet. Dieser authentifiziert den Benutzer und bei Erfolg kann dieser mit Palo arbeiten. Die Berechtigungen (Autorisierung) werden weiterhin in Palo gepflegt. Der Benutzer muss sowohl im Directory Service als auch in Palo gepflegt werden. Gruppen des Benutzers werden in Palo gepflegt. 6.2 User Authorize Zusätzlich zur Authentifizierung eines Benutzers werden bei diesem Event auch die Gruppen des Benutzers dem Directory Service zurückgeliefert. Vorteil hierbei ist, dass der Benutzer nicht zwingend in Palo angelegt sein muss. Die Autorisierung erfolgt entsprechend nur auf Gruppenebene. In Palo selbst müssen nur noch die Gruppen sowie ihre Zuordnung zu Rollen gepflegt werden. Wird ein Benutzer im Directory Service gelöscht oder anderen Gruppen zugewiesen, muss keine weitere Aktion in Palo erfolgen. Auch neue Benutzer können so einfach und zentral hinzugefügt werden. Nur wenn im Directory Service Gruppen gelöscht oder umbenannt werden, muss in Palo die Gruppe entsprechend angepasst werden. Ein Beispielskript ist im Anhang sowie im Sample-Ordner einer SVS Installation zu finden. 7 Windows Authentifizierung (Single Sign on) Eine weitere Möglichkeit zur Anmeldung bietet die integrierte Windows Anmeldung (Windows Authentifizierung). Der am Microsoft Windows System angemeldete Benutzer wird ohne weitere Abfrage von Benutzerdaten beim Anmelden direkt mit Palo OLAP verbunden. Um die Windows Authentifizierung zu verwenden muss die Palo Datenbankverbindung im Palo Datenbank Manager entsprechend konfiguriert werden. Bitte selektieren Sie dazu im Server Dialog die Option Use Windows Authentication. Bei der Autorisierung können wieder die zwei zur Verfügung stehenden Supervision Server Events überwacht werden. (Siehe Verwendung von Directory Services)

13 Session Verwaltung von Palo OLAP Session Verwaltung von Palo OLAP Jede neue Anmeldung an Palo OLAP erzeugt auf der Datenbank eine neue Session. Palo verwendet hierfür 4 stellige Session IDs. Eine Gültigkeitsdauer ist konfigurierbar. Standardwert ist 3600 Sekunden (eine Stunde). Die Konfiguration von Palo kann in der Datei palo.ini geändert werden. Diese befindet sich in dem Daten-Verzeichnis von Palo (standardmäßig C:\Programme\Jedox\Palo\data). In diesem Verzeichnis ist auch eine Beispieldatei, die palo.ini.sample, abgelegt, die ebenfalls die verfügbaren Parameter kurz beschreibt. Eine genaue Beschreibung der Palo Ini und aller Parameter ist im Palo OLAP Handbuch in Absatz 2.5 zu finden. 9 Beispiel- Skript Supervision Server <?php /** * Sample showing how event handlers shall be implemented by the user * Dominik Danehl SupervisionServer User defined */ /** * SEPEventHandler class * * Implements the event handler class. Must extend SEPEventHandlerBase. (sample) * SupervisionServer User defined public SEPEventHandlerBase */ class SEPEventHandler extends SEPEventHandlerBase { public function OnUserLogin($username) { // void sep_log("<< User logged in: $username >>"); public function OnUserLogout($username) { // void sep_log("<< User logged out: $username >>"); public function OnUserAuthenticate($username, $password) { // bool sep_log("<< User authenticate >>"); // LDAP Adminuser $adminuser = "myuser"; $adminpass = "mypass"; // LDAP Server $servername = "sql2005.palotest.jedox.internal"; $serverport = 389; $serverversion = 3; // connect to LDAP $conn = ldap_connect( $servername, $serverport ); ldap_set_option($conn, LDAP_OPT_PROTOCOL_VERSION, $serverversion); ldap_set_option($conn, LDAP_OPT_REFERRALS, 0);

14 Beispiel- Skript Supervision Server -14- // bind to LDAP server $oldapbind = ldap_bind( $conn, $adminuser, $adminpass ); if(!$oldapbind) { sep_log('unable to bind to LDAP Server'); return false; // get username and DC $tmp = $username); $username = $tmp[0]; $dc = explode('.', $tmp[1]); // find the requested user $sldapfilter = 'CN='.$username; $sbasedn = 'CN=Users,DC='.$dc[0].',DC='.$dc[1].',DC='.$dc[2]; $oldapsearch = ldap_search($conn, $sbasedn, $sldapfilter); if ($oldapsearch === false) { sep_log('error searching LDAP Server'); return false; // get the list of entries $oldapresult = ldap_get_entries($conn, $oldapsearch); // if getting entries failed then notify user if ($oldapresult === false) { sep_log('error getting entries from LDAP Server'); return false; // get all groups if user is ok if (ldap_count_entries($conn, $oldapsearch) == 1) { $ogroupsresult = $oldapresult[0]['memberof']; $agroups = array(); $tmp = explode(",", $ogroupsresult[0]); foreach($tmp as $key=>$value) { $agroup[] = substr($value, strpos($value, '=')+1); return true; else { sep_error('cannot find user'); return false; public function OnUserAuthorize($username, $password, array& $groups) {// bool sep_log("<< User authorize >>"); // LDAP Adminuser $adminuser = "myuser"; $adminpass = "mypass"; // LDAP Server $servername = "sql2005.palotest.jedox.internal";

15 Beispiel- Skript Supervision Server -15- $serverport = 389; $serverversion = 3; // connect to LDAP $conn = ldap_connect( $servername, $serverport ); ldap_set_option($conn, LDAP_OPT_PROTOCOL_VERSION, $serverversion); ldap_set_option($conn, LDAP_OPT_REFERRALS, 0); // bind to LDAP server $oldapbind = ldap_bind( $conn, $adminuser, $adminpass ); if(!$oldapbind) { sep_log('unable to bind to LDAP Server'); return false; // get username and DC $tmp = $username); $username = $tmp[0]; $dc = explode('.', $tmp[1]); // find the requested user $sldapfilter = 'CN='.$username; $sbasedn = 'CN=Users,DC='.$dc[0].',DC='.$dc[1].',DC='.$dc[2]; $oldapsearch = ldap_search($conn, $sbasedn, $sldapfilter); if ($oldapsearch === false) { sep_log('error searching LDAP Server'); return false; // get the list of entries $oldapresult = ldap_get_entries($conn, $oldapsearch); // if getting entries failed then notify user if ($oldapresult === false) { sep_log('error getting entries from LDAP Server'); return false; // get all groups if user is ok if (ldap_count_entries($conn, $oldapsearch) == 1) { $ogroupsresult = $oldapresult[0]['memberof']; $tmp = explode(",", $ogroupsresult[0]); foreach($tmp as $key=>$value) { $groups[] = substr($value, strpos($value, '=')+1); return true; else { sep_error('cannot find user'); return false; public function OnServerShutdown() {// void sep_log("<< Server shutdown handler >>"); public function OnDatabaseSaved($database) { // void sep_log("<< Databased saved : $database >>");

16 Beispiel- Skript Supervision Server -16- public function OnTermination() { // void sep_log("<< Termination handler >>"); public function OnCellChange($database, $cube) { // void sep_log("<< Get triggering area >>"); public function OnDrillThrough( $database, $cube, $mode, $arg ) { // string sep_log("<< OnDrillThrough >>"); return "not implemented;\r\n"; ]

Datenbank auf neuen Server kopieren

Datenbank auf neuen Server kopieren Datenbank auf neuen Server kopieren Mobility & Care Manager Release Datum: 01.10.2014 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 15 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen...

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln. combit GmbH Untere Laube Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln. combit GmbH Untere Laube Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln - 2 -

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 1.4 CLIENT/BROWSER EINSTELLUNGEN...2 2 ERSTER START...3

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel SMH-Connect/400 Version V6.0 Beschreibung SMH-Connect: iseries

Mehr

In diesem Anschnitt geht es um die SQL Anweisungen, mit denen ich den Zugriff auf das Datenbankschema steuern kann.

In diesem Anschnitt geht es um die SQL Anweisungen, mit denen ich den Zugriff auf das Datenbankschema steuern kann. In diesem Anschnitt geht es um die SQL Anweisungen, mit denen ich den Zugriff auf das Datenbankschema steuern kann. All diese Befehle werden unter dem Begriff SQL DLC Data Control Language zusammengefasst.

Mehr

Installieren der Client-Anwendungen

Installieren der Client-Anwendungen Installieren der Client-Anwendungen AUVESY GmbH & Co KG Fichtenstraße 38B D-76829, Landau Deutschland Inhalt Installieren der Client-Anwendungen 3 Installation schrittweise Anleitung 4 Erster Aufruf wichtige

Mehr

Process: Installationsleitfaden

Process: Installationsleitfaden Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Technische Details...5 2.1 Systemvoraussetzungen...5 2.2 Technischer Support...5 3 Installation von Process...6 3.1 Datenbank und Dokument-Wurzelverzeichnis...7 3.2

Mehr

Novell OES Linux paedml Novell 3.0 für schulische Netzwerke

Novell OES Linux paedml Novell 3.0 für schulische Netzwerke Novell OES Linux paedml Novell 3.0 für schulische Netzwerke Autolog-Installer-Verfahren / Installationsanleitung / Stand: 24.09.2008 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Support-Netz

Mehr

Version: September 2005 Autor: Mirko Landmann. Installation von ADAM über C3000 Setup Routine

Version: September 2005 Autor: Mirko Landmann. Installation von ADAM über C3000 Setup Routine Version: 1.0 9. September 2005 Autor: Mirko Landmann Installation von ADAM über C3000 Setup Routine Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Vorraussetzung... 3 Installation... 4 Kontrolle... 11-2 - Einführung

Mehr

In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt.

In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt. In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt. Danach wird die Rolle Ressourcen Manager installiert. Zum Abschluss wird auf das Thema Vorgängerversionen

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

Office 365 User Integration

Office 365 User Integration Office 365 User Integration lernplattform schule.at - Office 365 User Integration Sie verwenden an Ihrer Schule Office 365 und möchten die bestehenden SchülerInnen mit Ihrer Lernplattform verknüpfen? Die

Mehr

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum:

Terminland TLSync. Installationsanleitung. Terminland TLSync. Installationsanleitung. Dokumentation: 3.02 Terminland: ab Datum: Terminland TLSync Dokumentation: 3.02 Terminland: ab 10.08 Datum: 09.02.2017 Terminland TLSync - Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzung... 3 2.1 Betriebssysteme... 3

Mehr

SQL Server 2016 Installationsanleitung

SQL Server 2016 Installationsanleitung SQL Server 2016 Installationsanleitung Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Installation... 2 2.1 SQL Server 2016 Express installieren... 2 2.2 SQL Server Managment Studio installieren... 7 3 Konfiguration... 9

Mehr

Microsoft-Prüfung. Installation, Storage, and Compute with Windows Server Preview EXAM PACK

Microsoft-Prüfung. Installation, Storage, and Compute with Windows Server Preview EXAM PACK 70-740 Microsoft-Prüfung Installation, Storage, and Compute with Windows Server 2016 Preview EXAM PACK Das komplett 70-410 EXAM PACK mit 100 Prüfungsfragen kann unter mschulz@consuit.ch für 65 CHF bestellt

Mehr

Wie lege ich Benutzerdefinierte Datenfelder auf einem Asta Enterprise 12 Server (für PowerConnect) an?

Wie lege ich Benutzerdefinierte Datenfelder auf einem Asta Enterprise 12 Server (für PowerConnect) an? Wie lege ich Benutzerdefinierte Datenfelder auf einem Asta Enterprise 12 Server (für PowerConnect) an? Anforderung In lokalen Projektdateien finden Sie bereits einige vordefinierte Benutzerdefinierte Datenfelder

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm). 2. Starten Sie an einem

Mehr

Hornetsecurity Outlook-Add-In

Hornetsecurity Outlook-Add-In Hornetsecurity Outlook-Add-In für Spamfilter Service, Aeternum und Verschlüsselungsservice Blanko (Dokumenteneigenschaften) 1 Inhaltsverzeichnis 1. Das Outlook Add-In... 3 1.1 Feature-Beschreibung... 3

Mehr

cytan cytansynchro Version 4.1 / Mai 2016 Letzte Softwareanpassung: Woche 17 / 2016

cytan cytansynchro Version 4.1 / Mai 2016 Letzte Softwareanpassung: Woche 17 / 2016 cytan cytansynchro Version 4.1 / Mai 2016 Letzte Softwareanpassung: Woche 17 / 2016 Inhaltsverzeichnis 1. cytansynchro... 3 1.1. Installation... 4 2. Ausführung der cytansynchro... 8 2 1. cytansynchro

Mehr

Project Termbase 5.6.3

Project Termbase 5.6.3 Project Termbase 5.6.3 Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Installation des Studio Plugins... 3 1.1 Systemvoraussetzungen Studio Plugin... 3 1.2 Plugin Installation... 3 1.3 Lizenzierung...

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

Windows Cockpit Konfiguration Montag, 23. November :59

Windows Cockpit Konfiguration Montag, 23. November :59 Windows Cockpit Konfiguration Montag, 23. November 2015 10:59 Standard Standard Einstellungen Interne Programm Version Cockpit Brand Text Alternativer Logfile Pfad Alte Logdateien automatisch löschen Update

Mehr

bizhub Evolution SECURITY CUBE bizhub Evolution Installationsanleitung Version: 1.0

bizhub Evolution SECURITY CUBE bizhub Evolution Installationsanleitung Version: 1.0 bizhub Evolution SECURITY CUBE Installationsanleitung Version: 1.0 bizhub Evolution Spezifikationen 2 Inhaltsverzeichnis Spezifikationen... 3 Vorbereitung... 3 Import... 4 Registrierung... 9 Konfiguration...

Mehr

Verwendung des OPC-Clients von Softing

Verwendung des OPC-Clients von Softing Automatisierungstechnik OPC-Client Seite 1 / 10 Verwendung des OPC-Clients von Softing Die nachfolgende Anleitung beschreibt die Verwendung des OPC-Clients von Softing. Der Demo OPC Client stellt ein einfaches

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Archiv.One Installationsanleitung Version 004.008.022 Juli 2015 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)... 7 Kapitel 3 Einrichten

Mehr

Installation von MS SQL-Server 2014 Express

Installation von MS SQL-Server 2014 Express ALGE 2016 SQL Server Installation Inhaltsverzeichnis Installation von MS SQL-Server 2014 Express...1 Datenbank für Remote- Zugriff vorbereiten...6 Windows Firewall Konfiguration...9 Falls Sie ein Englischsprachiges

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2 Bildupload per FTP FTP-Upload / Datei-Manager FTP Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Installation FileZilla...3 2. FileZilla starten...3 3. Servermanager...4

Mehr

Backup TSM-Client einrichten

Backup TSM-Client einrichten Backup TSM-Client einrichten Windows 10 02.08.2016 kim.uni-hohenheim.de kim@uni-hohenheim.de Die folgende Installation und Einrichtung des TSM Clients wurde exemplarisch unter Windows 10 durchgeführt.

Mehr

OPC Editor Version 2.0

OPC Editor Version 2.0 JUNG Facility-Pilot OPC Editor Version 2.0 Inhalt: 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...3 1.1 HARDWARE... 3 1.2 BETRIEBSSYSTEME... 3 1.3 MICROSOFT INTERNET EXPLORER, VERSION 6; DIRECTX, VERSION 9.0C...3 2 ERSTE

Mehr

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen?

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Dann zeigen wir Ihnen hier in wenigen kurzen Schritten die notwendige Vorgehensweise. Um eine

Mehr

Medizinische Universität Wien ITSC Handbuch

Medizinische Universität Wien ITSC Handbuch Medizinische Universität Wien ITSC Handbuch WLAN MUW-NET Howto für Windows 7 Version Datum Autor geänderter Abschnitt Text 1 N A L Anmerkung 1.0 01.12.2012 Dokument x komplett neu 1 Text im Abschnitt:

Mehr

SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1

SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1 SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1 Diese Hinweise sind Aussagen in anderen Dokumenten in der Verbindlichkeit übergeordnet. Bitte lesen Sie die Hinweise sorgfältig durch, da für Sie wichtige Informationen

Mehr

Der Navigationsbereich

Der Navigationsbereich NC Cube Quick Guide NCC 10.00 für Microsoft Dynamics NAV 2017* *NC Cube 10.00 ist verfügbar für Microsoft Dynamics NAV 2013, Microsoft Dynamics NAV 2013 R2, Microsoft Dynamics NAV 2015, Microsoft Dynamics

Mehr

ODBC Was ist das? ODBC Treiber installieren ODBC-Zugriff einrichten ODBC Zugriff mit Excel ODBC Zugriff mit Word...

ODBC Was ist das? ODBC Treiber installieren ODBC-Zugriff einrichten ODBC Zugriff mit Excel ODBC Zugriff mit Word... INHALTSVERZEICHNIS ODBC Was ist das?... 2 ODBC Treiber installieren... 2 ODBC-Zugriff einrichten... 2 ODBC Zugriff mit Excel... 5 ODBC Zugriff mit Word... 8 ODBC Zugriff mit Access... 11 1 ODBC WAS IST

Mehr

xdsl Privat unter Windows 98 SE

xdsl Privat unter Windows 98 SE Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows 98 SE - 1 - xdsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows 98 SE Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - xdsl Ethernet-Modem - Windows 98

Mehr

Technical Note 0602 ewon

Technical Note 0602 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0602 ewon Talk2M Pro Funktionen - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

SVN Administration für das KTM-Projekt

SVN Administration für das KTM-Projekt SVN Administration für das KTM-Projekt Allgemeines Der Server auf dem dieser Service läuft heißt ktm.ee.hm.edu Auf diesem Rechner existiert ein Benutzerkonto svnuser. Via ssh/scp kann man sich auch auf

Mehr

FAQ Frequently Asked Questions. Produktname AFPS Outlook-AddIn Version 1.63 Stand Inhalt

FAQ Frequently Asked Questions. Produktname AFPS Outlook-AddIn Version 1.63 Stand Inhalt FAQ Frequently Asked Questions Produktname AFPS Outlook-AddIn Version 1.63 Stand 05.02.2006 Inhalt Inhalt...1 1. Installation des AddIns...2 Deinstallation der Version 1.62...2 Installation verschiedener

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Windows TSM-Service 14.09.2016 1 Inhaltsverzeichnis 1. INSTALLATION 3 2. KONFIGURATION 9 3. EINRICHTUNG DER TSM-DIENSTE ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

MyFiles - Benutzer-Anleitung

MyFiles - Benutzer-Anleitung MyFiles ist ein Web-Service, zum sicheren Austausch von Dateien zwischen GEPARD und seinen Partnern. Die Bedienung ist einfachst und intuitiv. Sie benötigen dazu nur einen aktuellen Web-Browser. Zu Ihrer

Mehr

Soli Manager 2011 Installation und Problemanalyse

Soli Manager 2011 Installation und Problemanalyse Soli Manager 2011 Installation und Problemanalyse Stand: 14.09.2011 Über dieses Dokument Dieses Dokument soll einen kurzen Überblick über die Installation, die Deinstallation von "Soli Manager 2011" liefern

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Webmail piaristengymnasium.at

Webmail piaristengymnasium.at Webmail piaristengymnasium.at http://campus.piakrems.ac.at Benutzername: familienname.vorname Kennwort: *********** (siehe Infoblatt) Einstellungen für Mailprogramm (zb.: Outlook, Thunderbird, ) IMAP Port

Mehr

Filius Simulation von Netzwerken

Filius Simulation von Netzwerken Wurde an der Universität Siegen entwickelt, Download unter http://www.lernsoftware-filius.de Start unter Linux: Auf der Konsole den entsprechenden Ordner ansteuern: cd Desktop/TdI-Filius/filius-1.5.1 Filius-Java-Datei

Mehr

Installationsanleitung Server-Software installieren Datenbank anlegen Lösung einrichten Problemlösungen...

Installationsanleitung Server-Software installieren Datenbank anlegen Lösung einrichten Problemlösungen... INHALTSVERZEICHNIS Installationsanleitung... 2 Server-Software installieren... 2 Datenbank anlegen... 6 Lösung einrichten... 9 Problemlösungen... 11 Datenbankverbindung... 11 Mail-Versand... 12 Dateiexporte...

Mehr

SQL Server 2014 Installationsanleitung

SQL Server 2014 Installationsanleitung SQL Server 2014 Installationsanleitung Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Installation... 2 3 Konfiguration... 4 3.1 Remoteverbindungen zulassen... 4 3.2 Protokolle aktivieren... 4 3.3 SQL Server Browser Dienst...

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten Installationsanleitung Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express ohne Demodaten Juni 2016 Installation des Programms Programmvoraussetzungen Diese Anleitung dient zur Installation des MS SQL

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Inbetriebnahme einer lokal installierten Demoversion von VuFind

Inbetriebnahme einer lokal installierten Demoversion von VuFind Für den Betrieb von VuFind werden diese Softwarekomponenten benötigt: - Webserver (Apache), - Suchindex (Solr), - Programmiersprache (PHP) und - Datenbank (MySQL). Optional kann ein Integriertes Bibliothekssystem

Mehr

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Überprüfung Ihrer individuellen Datenraum-Konfiguration

Mehr

FAQ Einführung Upload FAQ

FAQ Einführung Upload FAQ FAQ-00016 Einführung Upload FAQ FAQ-00016 Einführung Upload 1/14 Inhalt 1 Einführung Upload Tool... 2 1.1 Datenfluss... 2 1.2 Zum Upload geeignete Datenformate... 2 1.3 Installationsarten... 3 1.3.1 Installation

Mehr

Anleitung zur Citrix Anmeldung. Version We keep IT moving

Anleitung zur Citrix Anmeldung. Version We keep IT moving We keep IT moving Anleitung zur Citrix Anmeldung Version 1.2 10.3.2016 WienIT EDV Dienstleistungsgesellschaft mbh & Co KG Thomas-Klestil-Platz 6 A-1030 Wien Telefon: +43 (0)1 904 05-0 Fax: +43 (0)1 904

Mehr

Anleitung GiS WinLock Administrator Version 2.03

Anleitung GiS WinLock Administrator Version 2.03 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 1.1. Transponderformat 2 1.2. Betriebssysteme 2 1.3. Einbindung im Betriebssystem 2 2. WinLock Administrator 3 2.1. Aktionsauswahl 4 Keine Aktion 4 Arbeitsstation sperren

Mehr

Network-Attached Storage mit FreeNAS

Network-Attached Storage mit FreeNAS Network-Attached Storage mit FreeNAS Diese Anleitung zeigt das Setup eines NAS-Servers mit FreeNAS. FreeNAS basiert auf dem OS FreeBSD und unterstützt CIFS (samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung

Mehr

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Deinstallieren des Citrix Online Plug-in :... 2 2. Installieren des Citrix Receivers :... 5 3. Anmelden an das Citrix Portal... 8 4. Drucken

Mehr

PPL 10 Installationsanleitung

PPL 10 Installationsanleitung PPL 10 Installationsanleitung Stand Dez 2016 PASCHAL PLAN light 10 Installationsanleitung Seite 1 von 23 Inhaltsverzeichnis Inhalt... 2 Schritt 1 Installation Dongle Software... 3 Schritt 2 Überprüfung

Mehr

LGA SQL 2005 Was nun?

LGA SQL 2005 Was nun? SQL Server 2005 Was nun? Inhaltsverzeichnis Variante 1 Server wird getauscht... 2 1) Neuinstallation LGA mit SQL-Server 2012... 2 2) Bestehender SQL-Server 2008 (oder neuer) wird verwendet (siehe auch

Mehr

Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition)

Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition) Wie registriere ich Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät? (OKI-Edition) Knowledge base article #6531 Voraussetzungen Um Drivve Image manuell auf einem OKI-Gerät zu registrieren, müssen folgende Bedingungen

Mehr

adsl Privat unter Windows 98 SE

adsl Privat unter Windows 98 SE Installationsanleitung adsl Privat unter Windows 98 SE - 1 - adsl Privat mit Ethernet-Modem unter Windows 98 SE Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - Alcatel Ethernet-Modem - Splitter

Mehr

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Benutzerverwaltung... 3 a. Zugeordnetes Profil... 5 b. Werke... 5 c. Kostenstellen... 6 d. Persönliche Einstellungen löschen...

Mehr

Sicherer GINA Zugriff mit HTTPS Installationsanleitung für Microsoft Internet Explorer 1

Sicherer GINA Zugriff mit HTTPS Installationsanleitung für Microsoft Internet Explorer 1 Sicherer GINA Zugriff mit HTTPS Installationsanleitung für Microsoft Internet Explorer 1 1 Alle Screenshots wurden mit Microsoft Internet Explorer, Version 11.596.10.586.0 erstellt. Internet Explorer ist

Mehr

Putzi4Win 1/ 9. Dokumentation

Putzi4Win 1/ 9. Dokumentation Dokumentation Putzi4Win Manager Plugin-Manager Der Pluginmanager verwaltet die Plugins von Putzi4Win. Mit diesem Programm haben Sie eine Übersicht über die installierten Plugins die auf dem Webswerver

Mehr

G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013

G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013 G DATA TechPaper #0153 G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013 G DATA Serviceteam TechPaper_#0151_2014_07_30 Inhalt G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013... 2 1. Vor der Installation...

Mehr

Docusnap X Discovery Service. Installation und Konfiguration

Docusnap X Discovery Service. Installation und Konfiguration Docusnap X Discovery Service Installation und Konfiguration TITEL Docusnap X Discovery Service AUTOR Docusnap Consulting DATUM 16.09.2016 VERSION 1.1 gültig ab 19.09.2016 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Konfiguration der SMTP-Verbindung... 5 Einstellungen speichern / laden... 6 Versenden von Paketen... 6

Konfiguration der SMTP-Verbindung... 5 Einstellungen speichern / laden... 6 Versenden von Paketen... 6 FileAway. Handbuch Inhalt Allgemeiner Hinweis zur Funktion... 2 Konfiguration... 2 Erstkonfiguration... 2 Konfiguration der FTP-Verbindung... 3 Konfiguration der SMTP-Verbindung... 5 Einstellungen speichern

Mehr

Anleitung NetCom Mail Service

Anleitung NetCom Mail Service Ein Unternehmen der EnBW Anleitung NetCom Mail Service Bedienung des Webmails, Weiterleitungen und Verteilergruppen Stand 02/2016 Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihr Webmail einrichten und benutzen

Mehr

GoToMeeting & GoToWebinar Corporate Administrator-Anleitung. Chalfont Park House, Chalfont Park, Gerrards Cross Buckinghamshire, UK, SL9 0DZ

GoToMeeting & GoToWebinar Corporate Administrator-Anleitung. Chalfont Park House, Chalfont Park, Gerrards Cross Buckinghamshire, UK, SL9 0DZ GoToMeeting & GoToWebinar Corporate Administrator-Anleitung Chalfont Park House, Chalfont Park, Gerrards Cross Buckinghamshire, UK, SL9 0DZ http://support.citrixonline.com/meeting/ 2012 Citrix Online,

Mehr

CAG auf dem Heim-Arbeitsplatz einrichten

CAG auf dem Heim-Arbeitsplatz einrichten CAG auf dem Heim-Arbeitsplatz einrichten Inhalt 1. Windows Clients... 2 1.1. Download und Installation des Citrix Clients... 2 1.2. Internet Explorer Vertrauenswürdige Sites einrichten... 4 1.3. Internet

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows Vista Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows Vista konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

Tutorial 7 TEIL 1/2. Untersuchung von ebusiness Anwendungen auf der Basis des IBM WebSphere Developer V 7.0

Tutorial 7 TEIL 1/2. Untersuchung von ebusiness Anwendungen auf der Basis des IBM WebSphere Developer V 7.0 Tutorial 7 TEIL 1/2 Untersuchung von ebusiness Anwendungen auf der Basis des IBM WebSphere Developer V 7.0 Copyright Institut für Informatik, Universität Leipzig Hinweise: Die Arbeiten werden unter Windows

Mehr

Handbuch Xlive FILE ROUTER Intrexx Konfiguration

Handbuch Xlive FILE ROUTER Intrexx Konfiguration Handbuch Xlive FILE ROUTER Intrexx Konfiguration Release 2.0.1 Änderungen und Irrtümer vorbehalten 2009 Computer-live ohg Stand: 10.03.2009 1 / 22 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung/Anpassung Intrexx-Applikation...

Mehr

Document Portal 1. Document Portal

Document Portal 1. Document Portal 1 Mit dem von Lexmark können Sie in Ihrem Unternehmen Formulare auf einfache Weise verwenden. Stellen Sie sich vor den Sensorbildschirm, wählen Sie Ihre Dokumente aus, und drücken Sie auf Start. ist eine

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben. 4-153-310-32(1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista und Windows XP beschrieben. Vor der Verwendung der Software Lesen Sie

Mehr

.Wir verbinden Menschen...Im Büro, zu Hause, unterwegs.

.Wir verbinden Menschen...Im Büro, zu Hause, unterwegs. .Wir verbinden Menschen...Im Büro, zu Hause, unterwegs. E-Mailkonteneinrichtung in Microsoft Outlook 2016 Diese Anleitung zeigt Ihnen wie Sie Ihr Net4You E-Mailkonto in Microsoft Outlook 2016 einrichten.

Mehr

Rechnungen im Internet mit Biller Direct. Benutzerhandbuch

Rechnungen im Internet mit Biller Direct. Benutzerhandbuch Rechnungen im Internet mit Biller Direct Benutzerhandbuch Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Anmeldung... 3 3 Navigationsmenü... 4 4 Geschäftspartner und die Ansicht der Konten... 5 5 Ansicht, Speicherung und Herunterladen

Mehr

disigner Bedienungsanleitung Version 1.0, 26. Mai 2010

disigner Bedienungsanleitung Version 1.0, 26. Mai 2010 www.egiz.gv.at E- Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria disigner Bedienungsanleitung Version 1.0, 26. Mai 2010 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Handout Mozilla Thunderbird für Exchange konfigurieren

Handout Mozilla Thunderbird für Exchange konfigurieren Handout Mozilla Thunderbird für Exchange konfigurieren Ausgangsbasis hier ist ein installiertes und aktuell gepatchtes Thunderbird. Empfehlenswert als Ergänzung für das hier gesagte sind die Webseiten

Mehr

Systemvoraussetzungen (minimal)

Systemvoraussetzungen (minimal) Systemvoraussetzungen (minimal) Rechner Betriebssystem Speicherplatz Pentium 4, 1 GHz (oder vergleichbar) Windows 2000 SP1, Windows XP Professional Programm: 150 MB Daten: 2 GB (für ca. 5000 Bestimmungen)

Mehr

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten November 2007 Kontakt: Udo Hochstein CGI GROUP INC. All rights reserved _experience the commitment TM Agenda Einleitung Referenzszenario Referenzarchitektur

Mehr

Anleitung zum Wechseln des Datenbank-Inhabers von SYSDBA auf DEVUSER01 bei der Contract Manager DiTu -Datenbank

Anleitung zum Wechseln des Datenbank-Inhabers von SYSDBA auf DEVUSER01 bei der Contract Manager DiTu -Datenbank Anleitung zum Wechseln des Datenbank-Inhabers von SYSDBA auf DEVUSER01 bei der Contract Manager DiTu -Datenbank Allgemein Wenn man das Passwort des SYSDBA-Users ändert, dann funktioniert der Contract Manager

Mehr

PM-LOGON. Siemens AG 2016 Alle Rechte vorbehalten WinCC Competence Center Mannheim

PM-LOGON. Siemens AG 2016 Alle Rechte vorbehalten WinCC Competence Center Mannheim PM-LOGON PM-LOGON erlaubt das Anmelden z.b. per RFID Card an: WinCC 7 und PCS 7 via Simatic Logon WinCC V13 SP1 Advanced Runtime via Soap Server WinCC V13 SP1 Comfort Runtime via Soap Server WinCC WebNavigator

Mehr

Innovator 11 excellence. Anbindung an Visual Studio. Einführung, Installation und Konfiguration. Connect. Roland Patka.

Innovator 11 excellence. Anbindung an Visual Studio. Einführung, Installation und Konfiguration. Connect. Roland Patka. Innovator 11 excellence Anbindung an Visual Studio Einführung, Installation und Konfiguration Roland Patka Connect www.mid.de Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Innovator Add-in im Visual Studio registrieren...

Mehr

Firmware-Update MD720-3

Firmware-Update MD720-3 Beschreibung 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Allgemeine Information... 3 3 FTP-Verbindung einrichten... 4 4 FTP-Verbindung aufbauen... 8 Seite 2/10 2 Allgemeine Information Über dieses Dokument Dieses Dokument

Mehr

42 Team IMAP-Server. Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird

42 Team IMAP-Server. Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird 42 Team IMAP-Server Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software

Mehr

Software Engineering in der Praxis

Software Engineering in der Praxis Software Engineering in der Praxis Praktische Übungen Josef Adersberger Marc Spisländer Lehrstuhl für Software Engineering Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 19. Januar 2009 Inhalt Versionskontrolle

Mehr

Installation des Citrix Receiver v1.2 Manuelles Upgrade auf die neuste Version

Installation des Citrix Receiver v1.2 Manuelles Upgrade auf die neuste Version Installation des Citrix Receiver v1.2 Manuelles Upgrade auf die neuste Version Inhaltsverzeichnis 1 Informationen... 3 2 Herunterladen der neusten Version... 3 2.1 Im Internet Explorer:... 3 2.2 Im Firefox:...

Mehr

Citrix ShareFile Der ShareFile Sync Client for Windows

Citrix ShareFile Der ShareFile Sync Client for Windows Citrix ShareFile Der ShareFile Sync Client for Windows Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Was ist ShareFile?... 2 Wozu dient der Sync Client?... 2 1. Installation und Konfiguration... 3 1.1 Installation...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegungen. 2 Was macht ActAccess?

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegungen. 2 Was macht ActAccess? Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegungen...1 2 Was macht ActAccess?...1 3 Hinweise zur Installation...2 4 Aufbau der Muster.mdb...4 4.1 Die Tabelle ACT_Vorgaben...6 4.2 Die Tabelle ACT_Kontakt...7

Mehr

egroupware an der RUB

egroupware an der RUB Rechenzentrum der Ruhr-Universität Bochum egroupware an der RUB Anleitung zur Verwaltung von Benutzern und zur Synchronisation mit Outlook Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Verwaltung von Benutzern 3 1.1

Mehr

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0 Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart IAAS Premium Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... ii 1 Einleitung... 3 2 Vorraussetzungen... 4 2.1 IPFire Firewall... 4 2.2 vcloud Director...

Mehr

DaNiS im Netzwerkbetrieb

DaNiS im Netzwerkbetrieb DaNiS im Netzwerkbetrieb Es gibt viele verschiedene Netzwerkkonstruktionen an den Schulen, sodass es an dieser Stelle nicht möglich ist, für alle diese Möglichkeiten jeweils eine eigene Installation zu

Mehr

ElvisMobile IT GmbH

ElvisMobile IT GmbH ElvisMobile 1 Die Geschichte zu ElvisMobile (AWT 2011) 2 Was ist ElvisMobile? 3 Was ist ElvisMobile? (2) Die Elvis Viewer App ist auf den Marktplätzen Google Play und Apple Store kostenfrei verfügbar.

Mehr

1 Aktualisierung der Software per OpenLimit UpdateCheck

1 Aktualisierung der Software per OpenLimit UpdateCheck Anleitung zur Selbsthilfe mithilfe des OpenLimit Support-Assistenten Bei Problemen oder Fragen zur Bedienung von OpenLimit CC Sign beachten Sie bitte die folgenden Schritte. 1 Aktualisierung der Software

Mehr

Joomla! 1.7 BASIS Template

Joomla! 1.7 BASIS Template Joomla! 1.7 BASIS Template Autor: Roland Meier Erstelldatum: 15. September 2011 16:27:45 Änderungsdatum: 20. September 2011 18:42:06 Version: 1.0 Lizenzbestimmungen Dieses Dokument unterliegt einer Creative

Mehr

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Um zu prüfen welche Version auf dem betroffenen Client enthalten ist, gehen Sie bitte wie folgt vor: Client-Installation ec@ros2 ASP-Server 1. Allgemeine Informationen Für den Einsatz von ec@ros2 ist auf den Clients die Software Java Webstart (enthalten im Java Runtime Environment (JRE)) notwendig. Wir

Mehr

efinance Citrix Zugriff Freigabedatum:

efinance Citrix Zugriff Freigabedatum: efinance Citrix Zugriff Freigabedatum: 02.04.2013 Microsoft Silver Kompetenz Partner, Zertifiziertes Qualitätssystem BVC SN ISO 9001:2008 Seite 2 1. Zugriff auf efinance Produkte Der aktuelle Web Client

Mehr

EINRICHTUNGSASSISTENT FÜR DAS ONLINE TERMIN- MANAGEMENT

EINRICHTUNGSASSISTENT FÜR DAS ONLINE TERMIN- MANAGEMENT EINRICHTUNGSASSISTENT FÜR DAS ONLINE TERMIN- MANAGEMENT Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. . Einrichtungsassistent Seite / Um die Einrichtung des Online Terminmanagement für Sie so einfach wie möglich

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation reagiert werden

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Einzelplatz Domainbasierte Registrierung

Installationsanleitung STATISTICA. Einzelplatz Domainbasierte Registrierung Installationsanleitung STATISTICA Einzelplatz Domainbasierte Registrierung Für diese Installation ist eine Internetverbindung zwingend erforderlich. Benutzer, die Windows Vista, Windows 7 oder Windows

Mehr