Momentum Helpdesk Referenzhandbuch v2.2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Momentum Helpdesk Referenzhandbuch v2.2"

Transkript

1 Momentum Helpdesk Referenzhandbuch v2.2

2 Momentum System Management v2.2 Alle Markennamen, Warenzeichen und Logos, die in diesem Dokument verwendet werden, gehören dem entsprechenden Unternehmen momentum IT Consulting GmbH

3 Momentum System Management v2.1 Einleitung... 5 Generelle Kommandozeilen Parameter... 6 hddbutil... 6 Konfigurationsdatei... 7 Datenbank Konfigurationsparameter... 7 Logdatei parameter... 7 Kommandozeile anzeigen... 8 Hilfefunktion... 8 Datnenbank sichern... 9 Datenbank löschen... 9 Datenbank wiederherstellen...10 Datenbank neu erstellen...10 hdincident...10 Kommandozeile anzeigen...11 Hifefunktion...12 Einen neuen Incident erzeugen...12 Einen Incident modifizieren...13 Einen Incident schliesen...13 Einen Incident löschen...13 hdproblem...13 Kommandozeile anzeigen...14 Hilfefunktion...15 Ein neues Problem erzeugen...15 Ein Problem modifizieren...16 Ein Problem schliesen...16 Ein Problem löschen...16 hduser...17 Kommandozeile anzeigen...19 Benutzer anlegen...19 Benutzer ändern...19 Benutzer löschen...19 hdusergroup...19 Kommandozeile anzeigen...21 Benutzergruppe anlegen...21 Benutzergruppe ändern...21 Benutzergruppe löschen...22 hdasset...27 Kommandozeile anzeigen...29 Resourcen anlegen...29 Resourcen modifizieren...30 Resourcen löschen...30 hdldapsync...30 Kommandozeile anzeigen...30 Konfigurationsdatei...31 LDAP Parameter Datenbank Parameter Logging Parameter Benutzer Synchronisationsparameter Beutzergruppen Synchronisationparameter Zugriffsgruppen Synchronisationparameter Bearbeitergruppen Synchronisationparameter Mapping for Users momentum IT Consulting GmbH 3

4 Momentum System Management v2.2 Mapping for User Groups Mapping for Access Groups Mapping for Assignee Groups Synchronizing Users Synchronizing User Groups Appendix Abbildungsverzeichnis momentum IT Consulting GmbH

5 Momentum System Management v2.1 Änderungskontrolle Version Überarbeitung Autor/in Datum X01.00 Neues Dokument Dr. Jens Vogt Referenzierte Dokumente Abkürzungen / Definitionen Abkürzung JPA Definition / Bedeutung Java Persistence API EINLEITUNG momentum IT Consulting GmbH 5

6 Momentum System Management v2.2 Momentum Helpdesk ist ein ITIL kompatibles Helpdesk System. Es besteht aus einem Server einem Web Interface, einem Kommandoprozessor und einigen Werkzeugen. Dieses Handbuch beschreibt die verschiedenen Werkzeuge, die mit dem Helpdesk installiert werden und geben Beispiele für deren Anwendung. Die Helpdesk Werkzeuge die in diesem Handbuch behandelt werden sin dim Einzelnen:: hddbutil: ein Kommandozeilen Programm mit welchem die Datenbank modifiziert, Backups erstellt werden können und die Datenbank neu erstellt werden kann. hdincident: ein Kommandozeilen Programm, um Störungen zu kreieren, zu modifizieren schliessen oder löschen. hdproblem: ein Kommandozeilen Programm, um Probleme zu kreieren, zu modifizieren schliessen oder zu löschen. hduser: ein Kommandozeilen Programm, um Benutzer zu kreieren, zu modifizieren oder zu löschen. hdusergroup: ein Kommandozeilen Programm, um Benutzergrouppen zu kreieren, zu modifizieren oder zu löschen. hdaccessgroup: ein Kommandozeilen Programm, um Zugriffsgruppen zu kreieren, zu modifizieren oder zu löschen. hdassigneegroup: ein Kommandozeilen Programm, um Bearbeitergruppen zu kreieren, zu modifizieren oder zu löschen. hdasset: ein Kommandozeilen Programm, um Resourcen zu kreieren, zu modifizieren oder löschen. Alle Kommandozeilen Programme haben die gleiche Struktur der Optionen, die sie unterstützen. Es werden nur Komandozeilen Parameter im langen Format unterstützt. Die meisten der Programme benutzen das Web Service Interface um mit dem Helpdesk System zu kommunizieren. Daher müssen der Host, der Port der Benutzer und dessen Kennwort auf der Kommandozeile angegeben werden. Sie werden im nächsten Abschnitt behandelt. GENERELLE KOMMANDOZEILEN PARAMETER Die meisten Werkzeuge benutzen das Web Service Interface (ausser hddbutl). Die folgenden Abschnitte beschreiben die allgemeinen Optionen die von allen Werkzeugen benutzt werden. Im Einzelnen sind dies: --host: Web Service Hostname. --port: Web Service Port. --user: Helpdesk Benutzername. --password: Kennwort des Helpdesk Benutzers. Der Helpdesk Benutzer sollte in der Zugriffsgruppe Administrators sein. Ansonsten wird eine Fehlermeldung angezeigt und das Kommando abgebrochen. HDDBUTIL momentum IT Consulting GmbH

7 Momentum System Management v2.1 Diese Utility kann benutzt werden um die Datenbank zu erstellen, modifizieren und löschen. Ausserdem können noch Backups gemacht werden. Der Datenbanktyp muss in der Konfigurationsdatei beschrieben sein. KONFIGURATIONSDATEI Die Standardkonfiguration ist in der Datei: ${HD_HOME}/etc/hddbutil.cfg Sie ernthält einige Konfigurationsparameter, welche in den nächsten Abschnitten naäher beschrieben werden. Alle Konfigurationsparameter gehören in eine bestimmte Sektion. Im Einzelnen sind dies: database: Alle Datenbank Konfigurationsparameter logging: Debugging Konfigurationsparameter. Das Programm hddbutil arbeitet mit allen unterstützten Datenbanksystemen. Der einzige Unterschied zwischen den verschiedenen Datenbanksystemen sind die jeweiligen Konfigurationsparameter. DATENBANK KONFIGURATIONSPARAMETER Die Konfigurationsparameter für die Datenbank sind: user Datenbank Benutzer. Dieser Benutzer wird von allen Helpdesk Prozessen zum login in die Datenbank benutzt. Dieser Datenbankbenutzer muss alle Rechte auf der Helpdesk Datenbank haben. password Kennwort für den Datenbankbenutzer. logging JDBC logging. Wenn diese Variableangeschaltet ist werden alle SQL Kommandos in die Logdatei geschrieben. Die Konfigurationsparameter werden von Kommandozeilen Optionen überschrieben. LOGDATEI PARAMETER Die Logdatei parameter sind: logdir Verzeichnis für die LogDateien. Diese Angabe muss relative zum Helpdesk Hauptverzeichnis ${HD_HOME} sein. config: Logging Dateiname. logger Names des logger. Die Logger müssen in der Logging Konfigurationsdatei momentum IT Consulting GmbH 7

8 Momentum System Management v2.2 hdlog4j.xml beschrieben sein. watch Beobachterzeit. Nach dieser Zeitspanne schauen die Logger ob die Konfigurationsdatei geändert wurde. Wenn in der Konfigurationsdatei Änderungen vorgenommen wurden werden die Logger mit den neuen Parameter gestartet Die Konfigurationsparameter werden von Kommandozeilen Optionen überschrieben. KOMMANDOZEILE ANZEIGEN Die Utility unterstützt die folgenden Kommandozeilenparameter: hddbutil v2.1.3 Build: 4 Usage: hddbutil [--config] --drop hddbutil [--config] --recreate hddbutil [--config] --schema [--directory <dir>] hddbutil [--config] --write [--directory <dir>] [--verbose] hddbutil [--config] --write [--file <file> --type <type>] [--verbose] hddbutil [--config] --load [--directory <dir>] [--verbose] hddbutil [--config] --load [--file <file> --type <type>] [--verbose] hddbutil [--config] --help drop database recreate database write schema write data to backup dir write data to backup file load data from backup dir load data from backup file show usage Option Description config <file> Configuration file --directory <directory> Output directory --drop Drop database --file <file> Output file --help Show help --load Load data --recreate Recreate database --schema Dump schema --type <type> Data type --verbose Verbose output --write Write data Type can be one of: Accessgroup, AssigneeGroup, Attachment, Category, Comment, Company, Engine, EngineTask, Template, Event, EventArg, EventType, EventTypeArg, Filter, Language, Incident, InputField,InfoMsg, Location, Macro, MacroArg, MacroType, MacroTypeArg, Menu, News.txt, Option, Page, Problem, Report, ReportData, Sla, SlaValue, Status, Style, Template, Timing, UserGroup, User, Vendor Jede Kommandozeile bestehen aus dem eigenlichen Komando une meheren Parametern. Die Kommandos sind drop, recreate, schema, write und help. Die folgenden Abschnitte beschreiben die einzelnen Kommandos.. HILFEFUNKTION Der help Parameter zeigt alle Kommandozeilenoptionen auf einen Überblick. Zusätzlich werden die Versionsnummer und die Build-Nummer angezeigt momentum IT Consulting GmbH

9 Momentum System Management v2.1 DATNENBANK SICHERN Um eine Sicherungskopie der derzeitigen Datenbank zu machen, benutzen sie bitte das Kommando write. Sie haben die Möglichkeit eine volle Sicherung zu machen oder nur einzelne Tabellen zu sichern. Die Daten werden in einem Plattform unabhängiggen Format ins Standardverzeichnis geschrieben. Sollen die Daten in ein anderen Verzeichnis geschrieben werden, so müssen sie dieses Verzeichnis auf der Kommandozeile angeben. Das Standardverzeichnis ist: ${HD_HOME}/data, wobei die die Umgebungsveriable HD_HOME auf das Momentum Helpdesk Hauptverzeichnis zeigt. Auf Linux ist dies /usr/local/helpdesk/data Auf Windows ist dies typischerweise: C:\Program Files\Momentum\Helpdesk\data Um eine volle Datensicherung zu schreiben benutzen sie: hddbutil write Dies schreibt jede Tabelle in eine eigene Datei im Standardverzsichnis. Um den Verlauf zu beobachten benutzen sie die verbose Option. Es zeigt an welche Teblle gerade geschrieben wird und wie der Stand der Sicherung ist.. Um nur einen Teil der Tabellen zu sichern benutzen sie das Kommando: hddbutil write type incident Dies schreibt den Inhalt der Incident Tabelle ins Standardverzeichnis. Um ein andere Verzeichnis zu benutzen geben sie diese Verzeichnis auf der Kommandozeile mit directory an. Die Datei heisst Incident.txt und befindet sich im Standardverzeichnis oder im angegebenen Vereichnis. Um den Dateinamen anzupassen gibt es die file Option. DATENBANK LÖSCHEN Um die Datenbank zu löschen gibt es das drop Kommando. Es wird alle Tabellen löschen zusammen mit allen Indices und Hilftabellen. Die Datenbank an sich bleibt bestehen. Um das Kommando auszuführen benutzen sie das Kommando: hddbutil drop Alle andern Optionen warden ignoriert. Benutzen dieses Komando nicht ohne vorher eine Datensichernug zu machen. Anderenfalls sind alle Daten verloren momentum IT Consulting GmbH 9

10 Momentum System Management v2.2 DATENBANK WIEDERHERSTELLEN Um die Datenbank wirderherzustellen gibt es dir Option: load. Dies liset die Dateien aus einer Datensicherung und schreibt diese in die Datenbank. Ohne weiter Optionen werden die Dateien aus dem Standardverzeichnis genommen: ${HD_HOME}/data, Um ein anderen Verzeichnis zu benutzen geben sie dieses Verzeichnis mit der directory Option auf der Kommandozeile an. Das Kommando zum Wiederherstellen der Daten ist hddbutil load Dies stellt die Datenbank wieder her mit den Daten aus dem Standardversichnis. Alle Daten in der Datenbank werden neu angelegt oder modifizert, je nachdem ob die Daten schon vorhanden sind oder nicht. Der Hauptdatenschlüssel ist immer die ID des Objekt. Die Wiederherstellung benutzt imer nudr diesen Hauptschlüssel um zu entscheiden ob ein Datensatz existiert oder nicht. Um den Verlauf zu sehen benutzen die bitte die verbose Option. Sie zeigt an welche Tabellen geschrieben werden und wie der Verlauf ist. DATENBANK NEU ERSTELLEN Um die Datenbank neu zu erstellen gibt es die recreate Option. Diese wird alle Teballen löschen und neu anlegen. Die Tabellen sind dabei leer und müssen durch eine Wiederherstellung der Datenbank neu geladen werden. Diese Option kreiert nur das Datenbank Schema. HDINCIDENT Das hdincident Kommandzeilenprogramm kann dazu genutzt werden Incidents von der Kommandozeile aus zu kreieren, modifizieren, schliessen oder löschen. Es benutzt den Zugang über den Webservice zum Helpdesk System. Daher kann dieses Werkzeug von allen Maschinen aus benutzt werden die eine Verbindung zum Momentum Helpdesk System haben. Das Werkzeug braucht keine Konfigurationsdatei, alle Parameter werden auf der Kommandozeile definiert. Es benutzt das lange Format für Kommandozeilen Optionen. Der Webservice benutzte normallerweise den Port 80, da er über den Loadbalancer angesprochen wird. Wenn ein anderer Port benutzt wird muss er auf der Kommandozeile angegeben werden. Es muss dabei der Port des Loadbalancers angegeben werden. Die Standardoptionen sind: hdincident host <hostname> --port <port> --user <user> --password <password> Wenn der Hostname, Port, Benutzer und Kennwort nicht auf der Kommandozeile angegeben werden, werden die Standardwerte benutzt. Dies sind localhost, Port 9, hdadmin als Benutzer und helpdesk als Kennwort momentum IT Consulting GmbH

11 Momentum System Management v2.1 KOMMANDOZEILE ANZEIGEN Die folgende Liste fast alle Kommandozeilenoptionen zusammen: hdincident v2.1.3 Build: 4 Usage: hdinident --help hdincident --host <host> --port <port> --user <user> --password <pwd> --modify <options> hdincident --host <host> --port <port> --user <user> --password <pwd> --create <options> hdincident --host <host> --port <port> --user <user> --password <pwd> --delete <options> hdincident --host <host> --port <port> --user <user> --password <pwd> --list <options> hdincident --host <host> --port <port> --user <user> --password <pwd> --close <options> Option Description affected <affected> Affected --assignee <assignee> Assignee --category <category> Category --close Closes an incident --comment Comment --create Create new incident --created <yyyymmddhhmmss> Created date --delete Deletes an incident --description <description> Description --escalated <Integer: escalated> Escalated flag --help Show help --host <host> Web service host (default: localhost) --id <Integer: incident> Incident ID --issuer <issuer> Issuer --list Incident List --modify Modify incident --password <password> Helpdesk password (default: helpdesk) --port <Integer: port> Web service port (default: 8000) --priority <priority> Priority --showaffected Show affected user --showassignee Show assignee --showdescription Show description --showheader Show list header --showid Show incident ID --showissuer Show issuer --showpriority Show priority --showstatus Show status --showtitle Show title --status <status> Status --template <template> Template --title <title> Title --updated <yyyymmddhhmmss> Updated date --user <user> Helpdesk userid (default: helpdesk) Es werden nur lange Kommandozeilenoptionen unterstützt. Die Kommandozeilenparameter können in verschiedene Gruppen unterteilt werden: Infrastruktur: Optionen wie Host, Port oder Benutzer Kommandos: Kommandos wie Create, Delete oder Modify Incident Options: Incident Eigenschaften, wie Status oder Priorität momentum IT Consulting GmbH 11

12 Momentum System Management v2.2 Anzeige Optionen: Anzeige wie showaffected, showissuer oder showstatus Das Kommando muss nicht als erstes aufgeführt warden. Es kann an jeder Position stehen. Eine zum Verbindungsaufbau benutige Kommandozeile ist somit: hdincdient host helpdesk.comany.com port 8080 user admin password secret Dies baut eine Verbindung zum Helpdesk System auf der Maschine helpdesk.company.com auf Port 8080 auf (der Loadbalancer läuft auf Port 8080), mit dem Benutzer hdadmin und dem Kennwort secret. Eingabeparameter warden mit <parameter> bezeichnet. Wenn eine Zeichenkette Leerzeichen oder Tabs beinhaltet muss sie mit Anführungsstrichen eingeschlossen sein. Ein Datum muss im Format YYYYMMDDhhmmss, mit YYYY als 4-stelligem Jahr, MM dem Monat und DD der Tag im Monat angegeben werden. Der Wert hh sind die Stunden, mm die Minuten und ss die Sekunden. HIFEFUNKTION Das help Kommando zeigt alle verfügbaren Optionen, sowie die Version und die Build-Nummer von hdincident. EINEN NEUEN INCIDENT ERZEUGEN Das Kommando um einen neuen Incident zu erzeugen ist create. Der Incident kann auf zwei Arten erzeugt werden. Als erstes ist es möglich einen neuen Incident mit einer Vorlage zu erzeugen, bei der zweite Methode müssen alle Incident Eigenschaften auf der Kommandozeile angegeben werden. Das Kommando um einen neuen Incident mit einer Vorlage zu erzeugen ist: hdincident create template <template name> Dies will einen neuen Incident erzeugen der die Vorlage template name benutzt. Alle Werte die in der Vorlage vorhanden sind werden in den neuen Incident kopiert. Alle zusätzlichen Incident Eigenschaften, die auf der Kommandozeile angeben werden, überschreiben die entsprechenden Werte aus dem Template. Da Kommando: hdincident create template <template name> --status pending erzeugt einen Incident unter Benutzung der Vorlage template, überschreibt aber den Status. Der Status des Incident wird Pending sein und nicht der Wert, der in der Vorlage angegeben ist. Bei der anderen Methode einen neuen Incident zu erzeugen warden alle Eigenschaften auf der Kommandozeile angebenen. hdincident create affected <affected> --issuer <issuer> --status pending category <category> Die Kommandozeilenparameter müssen nicht in einer bestimmten Reihenfolge erscheinen. Wenn ein Kommandozeilenparameter zweimal angegeben ist wird nur der erste benutzt momentum IT Consulting GmbH

13 Momentum System Management v2.1 Das Datum der Erzeugung eines neuen Incidents wird automatisch eingefüllt. Dasselbe gilt für das Datem der letzen Modifikation. Alle Ereignisse, die normallerweise an einen neuen Incident angehängt werden werden auch hier angehängt. Wenn bei der Kategorie das Auto-Assignment angeschaltet ist wird der neue Incident der entsprechenden Gruppe zugeordnet. Um den Status, die Priorität oder den Bearbeiter zu ändern muss eine Modifikation ausgeführt werden. EINEN INCIDENT MODIFIZIEREN Um einen bestehenden Incident zu modifizieren, muss das modify Kommando ausgeführt werden. Dies aktualisiert den Incident und schreibt die geänderten Werte in die Datenbank. Um zum Beispiel den Status eines Incidents zu ändern muss das folgende Kommando ausgefüht werden: hdincident --modify id <id> status Pending Dies aktualisiert den Status des Incidents. Der neue Status ist damit Pending. Alle Änderungen werden automatisch in die Datenbank geschrieben. Sind Erieignisse mit den Änderungen verbunden, wo werden diese ausgeführt. EINEN INCIDENT SCHLIESEN Um einen Incident zu schliesen muss eine Modifikation ausgeführt werden. Der Schlusskommentar muss dabei als Kommentar auf der Kommandozeile angegeben werden. Eine typische Kommandozeilen zum Schliessen eines Incidents ist somit: hdincident id <id> close comment <Kommentar> Die Incident ID muss auf der Kommandozeile angegeben werden. Der Kommentar wird als Schlusskomentar an den Incident angehängt. EINEN INCIDENT LÖSCHEN Ein Incident kann mit dem delete Kommando gelöscht werden. Es werden dabei alle angehängten Eigenschaften mitgelöscht. So werden alle Kommentare und Ereignisse die an dem Incident angehängt waren mitgelöscht. Um einen Incident zu löschen führen sie folgendes Kommando aus: hdincident id <id> --delete Dies löscht den Incident mit der angegebenen ID. Nur Mitglieder der Administratorengruppen können Incidents löschen. HDPROBLEM Das hdroblem Kommandozeilen Kommando kann dazu benutzt warden Benutzer von der Kommandozeile aus zu erzeugen, modifizieren oder zu löschen. Es benutzt den Zugang über den Webservice zum Helpdesk System. Daher kann dieses Werkzeug von allen Maschinen aus benutzt momentum IT Consulting GmbH 13

14 Momentum System Management v2.2 werden die eine Verbindung zum Momentum Helpdesk System haben. Das Werkzeug braucht keine Konfigurationsdatei, alle Parameter werden auf der Kommandozeile definiert. Es benutzt das lange Format für Kommandozeilen Optionen. Der Webservice benutzte normallerweise den Port 80, da er über den Loadbalancer angesprochen wird. Wenn ein anderer Port benutzt wird muss er auf der Kommandozeile angegeben werden. Es muss dabei der Port des Loadbalancers angegeben werden. Die Standardoptionen sind: hdproblem host <hostname> --port <port> --user <user> --password <password> Wenn der Hostname, Port, Benutzer und Kennwort nicht auf der Kommandozeile angegeben werden, werden die Standardwerte benutzt. Dies sind localhost, Port 9, hdadmin als Benutzer und helpdesk als Kennwort. KOMMANDOZEILE ANZEIGEN Die folgenden Zeilen zeigen alle Kommandozeilenparameter: hdproblem v2.1.3 Build: 4 Usage: hdproblem --help hdproblem --host <host> --port <port> --user <user> --password <pwd> --modify <options> hdproblem --host <host> --port <port> --user <user> --password <pwd> --create <options> hdproblem --host <host> --port <port> --user <user> --password <pwd> --delete <options> hdproblem --host <host> --port <port> --user <user> --password <pwd> --list <options> hdproblem --host <host> --port <port> --user <user> --password <pwd> --close <options> Option Description affected <affected> Affected --assignee <assignee> Assignee --category <category> Category --close Closes a problem --comment Comment --create Create new problem --created <yyyymmddhhmmss> Created date --delete Delete a problem --description <description> Description --escalated <Integer: escalated> Escalated flag --help Show help --host <host> Web service host (default: localhost) --id <Integer: problem> Problem ID --issuer <issuer> Issuer --list Problem List --modify Modify problem --password <password> Helpdesk password (default: helpdesk) --port <Integer: port> Web service port (default: 8000) --priority <priority> Priority --showaffected Show affected user --showassignee Show assignee --showdescription Show description --showheader Show list header momentum IT Consulting GmbH

15 Momentum System Management v2.1 --showid --showissuer --showpriority --showstatus --showtitle --status <status> --template <template> --title <title> --updated <yyyymmddhhmmss> --user <user> Show problem ID Show issuer Show priority Show status Show title Status Template Title Updated date Helpdesk userid (default: helpdesk) Es werden nur lange Kommandozeilenoptionen unterstützt. Die Kommandozeilenparameter können in verschiedene Gruppen unterteilt werden: Infrastruktur: Optionen wie Host, Port oder Benutzer Kommandos: Kommandos wie Create, Delete oder Modify Incident Options: Incident Eigenschaften, wie Status oder Priorität Anzeige Optionen: Anzeige wie showaffected, showissuer oder showstatus Das Kommando muss nicht als erstes aufgeführt warden. Es kann an jeder Position stehen. Eine zum Verbindungsaufbau benutige Kommandozeile ist somit: hdincdient host helpdesk.comany.com port 8080 user admin password secret Dies baut eine Verbindung zum Helpdesk System auf der Maschine helpdesk.company.com auf Port 8080 auf (der Loadbalancer läuft auf Port 8080), mit dem Benutzer hdadmin und dem Kennwort secret. Eingabeparameter warden mit <parameter> bezeichnet. Wenn eine Zeichenkette Leerzeichen oder Tabs beinhaltet muss sie mit Anführungsstrichen eingeschlossen sein. Ein Datum muss im Format YYYYMMDDhhmmss, mit YYYY als 4-stelligem Jahr, MM dem Monat und DD der Tag im Monat angegeben werden. Der Wert hh sind die Stunden, mm die Minuten und ss die Sekunden. HILFEFUNKTION Das help Kommando zeigt alle verfügbaren Optionen, sowie die Version und die Build-Nummer von hduser. EIN NEUES PROBLEM ERZEUGEN Das Kommando um ein neues Problem zu erzeugen ist create. Das Problem kann auf zwei Arten erzeugt werden. Als erstes ist es möglich ein neues Problem mit einer Vorlage zu erzeugen, bei der zweite Methode müssen alle Problem Eigenschaften auf der Kommandozeile angegeben werden. Das Kommando um ein neues Problem mit einer Vorlage zu erzeugen ist: hdproblem create template <template name> Dies will ein neues Problem erzeugen der die Vorlage template name benutzt. Alle Werte die in der Vorlage vorhanden sind werden in das neue Problem kopiert. Alle zusätzlichen Problem momentum IT Consulting GmbH 15

16 Momentum System Management v2.2 Eigenschaften, die auf der Kommandozeile angeben werden, überschreiben die entsprechenden Werte aus dem Template. Das Kommando: hdproblem create template <template name> --status pending erzeugt ein Problem unter Benutzung der Vorlage template, überschreibt aber den Status. Der Status des Problems wird Pending sein und nicht der Wert, der in der Vorlage angegeben ist. Bei der anderen Methode ein neues Problem zu erzeugen werden alle Eigenschaften auf der Kommandozeile angebenen. hdproblem create affected <affected> --issuer <issuer> --status pending category <category> Die Kommandozeilenparameter müssen nicht in einer bestimmten Reihenfolge erscheinen. Wenn ein Kommandozeilenparameter zweimal angegeben ist wird nur der erste benutzt. Das Datum der Erzeugung eines neuen Problems wird automatisch eingefüllt. Dasselbe gilt für das Datem der letzen Modifikation. Alle Ereignisse, die normallerweise an ein neus Problem angehängt werden werden auch hier angehängt. Wenn bei der Kategorie das Auto-Assignment angeschaltet ist wird das neue Problem der entsprechenden Gruppe zugeordnet. Um den Status, die Priorität oder den Bearbeiter zu ändern muss eine Modifikation ausgeführt werden. EIN PROBLEM MODIFIZIEREN Um ein Problem zu aktualisieren steht die modify Option zu Verfügung. Dies aktualisiert das angegebene Problem und sichert alle Änderungen in der Datenbank. Um den Status eines Problem zu ändern benutzen das Kommando: hdproblem --modify id <id> status Pending Dies ändert den Status des Problems zu Pending. Die ID des Problems muss auf der Kommandozeile angegeben werden. Das Problem kann auf diese Weise nicht geschlossen werden. Dazu steht das close Kommando zu Verfügung. EIN PROBLEM SCHLIESEN Um einen Problem zu schliesen muss eine Modifikation ausgeführt werden. Der Schlusskommentar muss dabei als Kommentar auf der Kommandozeile angegeben werden. Eine typische Kommandozeilen zum Schliessen eines Problems ist somit: hdproblem id <id> close comment <Kommentar> Die Problem ID muss auf der Kommandozeile angegeben werden. Der Kommentar wird als Schlusskomentar an das Problem angehängt. Abhängig von der Option problemcloseincident werden auch alle angehängten Incidents ebenfalls geschlossen. EIN PROBLEM LÖSCHEN momentum IT Consulting GmbH

17 Momentum System Management v2.1 Ein Problem kann mit dem delete Kommando gelöscht werden. Es werden dabei alle angehängten Eigenschaften mitgelöscht. So werden alle Kommentare und Ereignisse die an das Problem angehängt waren mitgelöscht. Um einen Problem zu löschen führen sie folgendes Kommando aus: hdproblem id <id> --delete Dies löscht das Problem mit der angegebenen ID. Nur Mitglieder der Administratorengruppen können Problems löschen. HDUSER Die hduser Befehlszeile Dienstprogramm kann zum Erstellen, Löschen oder Ändern von Benutzern verwendet werden. Es arbeitet mit der Web Service-Schnittstelle des Momentum Helpdesk- System. Deshalb kann ist dieses Befehlszeile-Dienstprogramm von jedem beliebigen Rechner, der eine Internet-Verbindung an den Helpdesk-Server verwendet werden. Dieses Dienstprogramm benötigt keine Konfigurationsdatei und alle Parameter können auf der Kommandozeile angegeben werden. Es nutzt langen Kommandozeilenoptionen, da die Anzahl der verschiede nen Optionen zu groß ist für einfache Buchstaben Optionen. Die Webservice Schnittstelle läuft normalerweise auf Port 80. Wenn der Port ihrer Installation anders ist, müssen Sie den Host und die Port-Nummer auf der Kommandozeile eingeben. Der Benutzer muss in der "Administrator" Zugriff Gruppe sein, um den Befehl auszuführen. Das Passwort muss auf der Kommandozeile angegeben werden. Die Standardeinstellung ist daher hduser host <hostname> --port <port> --user <user> --password <password> Wenn der Hostname, Port, Benutzername und Passwort sind nicht auf der Kommandozeile angegeben werden die Standardwerte genommen, 'localhost' als Host sind, 80 als Port "hdadmin" als Benutzername und Passwort "Helpdesk" gegeben. Die folgende Abbildung zeigt eine vollständige Liste aller Befehlszeilenoptionen: hduser v2.1.3 Build: 4 Usage: hduser --help hduser --host <host> --port <port> --user <user> --password <password> --modify <options> hduser --host <host> --port <port> --user <user> --password <password> --create <options> hduser --host <host> --port <port> --user <user> --password <password> --delete <options> hduser --host <host> --port <port> --user <user> --password <password> --list <options> Option Description company <name> Company --create Create new user --delete Delete a user -- < > momentum IT Consulting GmbH 17

18 Momentum System Management v type <type> type --firstname <firstname> Firstname --help Show help --host <host> Web service host (default: localhost) --id <Integer: id> ID of the user --lastname <lastname> Lastname --list User List --location <name> Location --manager <userid> UserId of the manager --modify Modify user --password <password> Helpdesk password (default: helpdesk) --port <Integer: port> Web service port (default: 8080) --showcompany Show company --showfirstname Show firstname --showheader Show list header --showid Show ID --showlastname Show lastname --showlocation Show location --showmanager Show manager --showstatus Show user status --showuserid Show userid --user <user> Helpdesk user (default: helpdesk) --userid <userid> UserID --userpwd <password> User password Nur lange Optionen werden unterstützt. Der Befehl Parameter können in verschiedene Kategorien unterteilt werden. Infrastruktur: Optionen wie Host, Port oder Benutzer Commands: Befehle wie Erstellen, Löschen, Ändern Incident-Optionen: Zwischenfall Funktionen wie Status oder Priorität Optionen einblenden: wie showuserid, showfirstname von showlastname Die Befehle müssen nicht als erstes Argument angegeben werden sondern können an jeder Stelle angegeben werden. Das hduser Dienstprogramm verwendet die Web Service-Schnittstelle des Helpdesk - System, daher muss der Host, Port, Benutzername und Passwort auf der Kommandozeileangegeben werden. Der Standardwerte sind 'localhost' für den Host, 80 für den Port, hdadmin 'für den Benutzer und helpdesk für das Admin-Passwort. Wenn Ihre Installation unterschiedliche Werte verwender, müssen Sie diese geben auf der Kommandozeile angeben Eine vollständige Anbindung an das Helpdesk-Infrastruktur ist deshalb: hduser host helpdesk.comany.com port 80 user admin password secret Dadurch wird eine Verbindung zum Helpdesk-System auf Host 'helpdesk.company.com" mit Port 80 und dem Benutzernamen" admin, mit dem Kennwort "Helpdesk". Die Befehlszeile-Werte werden durch, <Wert>' bezeichnet. Wenn ein String-Wert ein Leerzeichen wie TAB oder SPACE enthält, muss die Zeichenfolge in Anführungszeichen gesetzen werden. Ein Datum muss in der Form 'YYYYMMDDhhmmss' mit 'YYYY' als 4-stelliges Jahr, 'MM' als Monat und 'DD' als Tag des Monats, "hh" die Stunde "mm" die Minuten-und 'ss "die Sekunden momentum IT Consulting GmbH

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Momentum CMDB Installationsanleitung v2.4

Momentum CMDB Installationsanleitung v2.4 Momentum CMDB Installationsanleitung v2.4 Alle Produktnamen, eingetragene Warenzeichen und Logos, die in dieser Dokumentation erwähnt werden, gehören den jeweiligen Unternehmen. 2 2010-2014 momentum IT

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis

Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Seite 1 Installationsanleitung für DoRIS unter Linux Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung für DoRIS unter Linux... 1 Vorbemerkungen... 1 Benötigte Komponenten

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte 03. November 2003 Ziel dieser Veranstaltung ist zu lernen: 1. Benutzung der Hilfe-Funktion (help, search) 2. Ein Analyse-File zu erstellen 3. die Arbeit

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 6. FTP Proxy (Anti Virus) 6.1 Einleitung Sie konfigurieren den FTP Proxy, um den Datentransfer übers Internet zu kontrollieren. Ein FTP Server befindet sich vorkonfiguriert im Internet mit der IP-Adresse

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Avira Fusebundle Generator. Kurzanleitung

Avira Fusebundle Generator. Kurzanleitung Avira Fusebundle Generator Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1 Namenzusammensetzung eines Fusebundle Archivs... 3 1.2 Inhalte eines Fusebundle Archivs...4 2. Installation des Fusebundles...

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

check_cisco_voice Dokumentation

check_cisco_voice Dokumentation check_cisco_voice Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitung...2 2. Verwendung...3 2.1 Usage / Parameter...3 2.2 Modi...5 2.2.1 Lern-Modus...5 2.2.2 Interface-Modus...6 2.2.3 Gesamtstatus...8 2.2.4

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Access und OpenOffice.org

Access und OpenOffice.org Access-Datenbanken in OpenOffice.org 1.1 einbinden Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen Timo Kozlowski Alle in diesem Dokument erwähnten

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Projekt Weblog :: Integration

Projekt Weblog :: Integration Projekt Weblog :: Integration Die Implementation des Formhandling Frameworks wird nun im Projekt Weblog integriert. Dafür stehen 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Sie haben Ihre eigene Implementation der Actions,

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Installation und Konfiguration von MySQL 5.0 zur Nutzung der Anwendung Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

D2PDATA TO PDF. Installation von Data2Pdf(D2P) Übersicht. Version 1.3

D2PDATA TO PDF. Installation von Data2Pdf(D2P) Übersicht. Version 1.3 Installation von Data2Pdf(D2P) Übersicht Version 1.3 Freitag, 21. Februar 2014 Übersicht Seite 2/15 1 INHALT 1 Inhalt... 2 2 Historie... 3 3 Überblick... 3 4 Vorgaben... 3 5 Erste Installation... 4 5.1

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

Installationsanleitung zu Megaredo 2.0

Installationsanleitung zu Megaredo 2.0 Installationsanleitung zu Megaredo 2.0 Stand: 10.04.2006 1 Vorbemerkungen Zur Installation von Megaredo sind folgende Schritte nötig: Installation der Java-Runtime-Engine Installation eines Datenbankservers

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Raspberry PI als AirPrint Server

Raspberry PI als AirPrint Server Übernommen von http://www.welzels.de/blog Raspberry PI als AirPrint Server Eigentlich bin ich recht zufrieden mit meinem Drucker, sei es von der Qualität oder auch von der Ausstattung. Es handelt sich

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

PicApport-Server Guide (Deutsch)

PicApport-Server Guide (Deutsch) PicApport-Server Guide (Deutsch) Autor: Contecon Software GmbH E-Mail: support@contecon.de Datum: 27.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Installieren und Starten von piccaport.exe (Windows) 3 2 Installieren und

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS

Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Anleitung REST API Schneelast-Messsystem SMS Version 2.01 REST API Schneelast-Messsystem SMS Die API (Schnittstelle) ist als sogenannter RESTful Webservice angelegt, bei dem jede Funktion über eine eindeutige

Mehr

Datenbanken erstellen Liste von Datenbanken anzeigen Datenbanken löschen. MySQL 4, 5. Kapitel 06: Datenbanken. Marcel Noe

Datenbanken erstellen Liste von Datenbanken anzeigen Datenbanken löschen. MySQL 4, 5. Kapitel 06: Datenbanken. Marcel Noe MySQL 4, 5 Kapitel 06: Datenbanken Gliederung 1 Datenbanken erstellen 2 3 Datenbanken erstellen CREATE DATABASE erstellt. Optional kann der Parameter IF NOT EXISTS die Datenbank bereits existiert.

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Diplomarbeit Webmaster. CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung. Version 1.0

Diplomarbeit Webmaster. CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung. Version 1.0 Diplomarbeit Webmaster CONTENTMANAGEMENT Installationsanleitung Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einleitung... 3 2.1 Installationsvoraussetzung... 3 2.2 Installationsablauf...

Mehr

Administratorhandbuch für die Integration von Portrait Dialogue 6.1. Version 7.1

Administratorhandbuch für die Integration von Portrait Dialogue 6.1. Version 7.1 Administratorhandbuch für die Integration von Portrait Dialogue 6.1 Version 7.1 2016 Pitney Bowes Software Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument kann vertrauliche und eigentumsrechtlich geschützte

Mehr

AstroCam GO LIVE Anleitung zur Erstellung und Liveschaltung von CamEvents

AstroCam GO LIVE Anleitung zur Erstellung und Liveschaltung von CamEvents AstroCam GO LIVE Anleitung zur Erstellung und Liveschaltung von CamEvents Stand: 10.07.2007 Schritt 1: CamEvent auf astronation.de anlegen Loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen (Username) und Passwort

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)?

Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? NetWorker - Allgemein Tip 298, Seite 1/7 Wie benutzt der NetWorker Remote Procedure Calls (RPC)? Der NetWorker - wie jede andere Client/Server (Backup) Software - benutzt immer diese zwei grundlegenden

Mehr

Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1.1.1... 5 Voraussetzungen auf dem Zielsystem... Datenbank sichern... Datenbanksicherung auf Zielsystem

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Betreuung und Unterstützung PostgreSQL Sicherung im Batch

Betreuung und Unterstützung PostgreSQL Sicherung im Batch Betreuung und Unterstützung PostgreSQL Sicherung im Batch Postgres Datenbanksicherung und Wiederherstellung Die Datenbank PostgreSQL bietet mit dem graphischen Administrationswerkzeug pgadmin die Möglichkeit,

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

APEX-Print-Master [free]

APEX-Print-Master [free] APEX-Print-Master [free] Die Drucklösung für Standardreports in Oracle APEX Dokumentation Version: 1.2 Status: Final Autor Oracle APEX Competence Center Sphinx IT Consulting GmbH Inhalt 1 Einleitung 3

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Apartment App. Web Style Guide

Apartment App. Web Style Guide Apartment App Web Style Guide Login Zum Anmelden müssen Sie zu der App URL noch /typo3 hinzufügen. Sie sollten dann dieses Anmeldeformular sehen: Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und das Passwort ein

Mehr

Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation

Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation Hintergrundinformation Die hier gezeigte Lösung benutzt die OXID Version 4.7x. OXID lässt sich mit dieser Lösung lokal auf dem Windows Rechner installieren. Die

Mehr

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de 2004-09-07 Inhaltsverzeichnis 1 Grund für Daten-Im- und -Exporte 1 2 Werkzeuge 1 2.1 Export mit pg_dump von PostgreSQL.....................

Mehr

novapro Open Audittrail Report

novapro Open Audittrail Report novapro Open Audittrail Report Bedienungshandbuch 7001042001 Q11 Diese Beschreibung entspricht dem aktuellen Programmstand Version 1.0. Änderungen erfolgen zu jeder Zeit und ohne vorherige Ankündigung.

Mehr

Dreamwap. Systemanalyse

Dreamwap. Systemanalyse Dreamwap Systemanalyse Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkung 0.1 15.7.2000 P. Troxler Initialversion 0.2 16.7.2000 P. Troxler Neue Tabelle: Kap. 2.1. Vgl. Datenbank Tabellen 0.3 18.7.2000 P.

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server

Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Arbeiten mit einem lokalen PostgreSQL-Server Download für das Betriebssystem Windows PostgreSQL-Server und pgadmin: http://www.enterprisedb.com/products-servicestraining/pgdownload#windows pgadmin: http://www.pgadmin.org/download/windows.php

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

edu- sharing Update Anleitung

edu- sharing Update Anleitung edu- sharing Update Anleitung [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt den Update- Prozess einer bereits vorhandenen, älteren edu- sharing Installation.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL

Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL Installation Webclient mit Anbindung an SQL Ferrari electronic AG; Heiko Miersch; Chris Helbing OfficeMaster ist Copyright 2012 von Ferrari electronic

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

CONTROL-M/MPM und Enterprise Manager 6.3.01

CONTROL-M/MPM und Enterprise Manager 6.3.01 CONTROL-M/MPM und Enterprise Manager 6.3.01 Was gibt s Neues? Andreas Kaiser ATICS GmbH akaiser@atics.de ATICS GmbH 64589 Stockstadt/Rhein 1 Agenda CONTROL-M/Enterprise Manager 6.3.01 Neue Icons Control/M

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

PubMan Import - Benutzer Dokumentation

PubMan Import - Benutzer Dokumentation MaibornWolff et al GmbH Theresienhöhe 13 80339 München PubMan Import - Benutzer Dokumentation Version:1.0 Datum: 13.08.13 Status: Final Index 1 EINLEITUNG... 3 2 INSTALLATION... 4 3 KONFIGURATION... 5

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 15 Seite: 1/9 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2 Christoph

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014

Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Installationsanleitung Netzwerklizenzen Vectorworks 2014 Beginnt Ihre Seriennummer mit einem G, lesen Sie hier weiter. Beginnt Ihre Seriennummer mit einem C, lesen Sie bitte auf Seite 4 weiter. Installation

Mehr