Das 1x1 der Energieversorgung Basiswissen für Neu- und Quereinsteiger! Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Seit über 10 Jahren.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das 1x1 der Energieversorgung Basiswissen für Neu- und Quereinsteiger! Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Seit über 10 Jahren."

Transkript

1 Das 1x1 der Energieversorgung Basiswissen für Neu- und Quereinsteiger! Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Seit über 10 Jahren. Über 600 Seiten Dokumentation als Nachschlagewerk. Als Teilnehmer erhalten Sie exklusiv vorab eine kostenlose Ausgabe des Buchs Energie in 60 Minuten von Thomas Kästner zur optimalen Vorbereitung auf das Seminar! Energierecht für die Praxis EnWG, Strom- und Energiesteuer, KWKG und EEG in der Übersicht. Netznutzung Der technische und kommerzielle Weg des Stroms und des Gases. Energiehandel Energiepreise, Energiebeschaffung, Regelenergie und Bilanzkreismanagement. Regulierung Welche Bedeutung hat sie in der Energiewirtschaft? Gasmarkt Die Besonderheiten des Gasbezugs, -handels und Transportes. Industrie Herausforderungen für industrielle Verbraucher. Erneuerbare Der Weg von der konventionellen zur regenerativen und smarten Energieversorgung. 1. bis 3. Februar 2012, Hamburg 12. bis 14. März 2012, Düsseldorf 25. bis 27. April 2012, Berlin 11. bis 13. Juni 2012, Frankfurt/Main

2 Empfang bei Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen Begrüßung durch EUROFORUM Basiswissen I: Primärenergieträger Vorkommen, Eigenschaften, Nutzung Nachfragestruktur und Angebotsbedingungen Ressourcen, Reserven und Reichweiten Besonderheiten der einzelnen Primärenergieträger Öl, Gas und Kohle Förderung- und Verbrauchsstrukturen Märkte, Preisentwicklung und Ursachen Weiterverarbeitung und Wertschöpfung Joachim Albersmann, Senior Manager, PWC PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt/Main F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] P a u s e m i t K a f f e e u n d Te e [ ] Basiswissen II: Elektrizität und Gas Technisch-physikalische und energiewirtschaftliche Grundlagen Begriffe Leistung, Arbeit, Frequenz etc. Physikalische Definition und Energieformen Energieumwandlung und Energienutzung Physik der Energieübertragung Der Einfluss der Liberalisierung auf die Elektrizitäts- und Gaswirtschaft Regelzonen und Marktgebiete in Deutschland Joachim Albersmann F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] Aktuell Die Entwicklung des Kraftwerkparks in Deutschland und Europa nach der Energiewende Energiemix in Deutschland Merit Order Grundlast-, Mittellastund Spitzenlastkraftwerke Die Entwicklung des Kraftwerksparks in Deutschland und Europa Perspektiven bis 2020 CO 2 -Markt und die Relevanz für die Energiewirtschaft Die Rolle der Erneuerbaren Energien Wind, Sonne, Wasser, Biomasse und Geothermie im Fokus Kraftwerkskalkulation Kostenstruktur, Investitionsrechnung und Querverbundoptimierung Prof. Dr. Michael Häder, Fachbereich Wirtschaft, Hochschule Bochum, Bochum (angefragt) F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] G e m e i n s a m e s M i t t a g e s s e n [ ] Die Bedeutung der Erneuerbaren Energien in der Praxis Das Erneuerbare Energien Gesetz: Ziel und Zweck Bedeutung der direkten/indirekten Stromund Energiesteuer Wind, Photovoltaik, Wasser, Biomasse und Geothermie: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Relevanz der regenerativen Energie für EVU Netzintegration regenerativer Energien Einspeisung, Anschluss und Abnahme Urs Rosenkranz, Geschäftsführer, En-Concept Energy Consultancy GmbH, Appenweier ( ) oder Werner Urich, Geschäftsführer, En-Concept Energy Consultancy GmbH, Appenweier F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] P a u s e m i t K a f f e e u n d Te e [ ] Jetzt sind Sie dran Diskutieren Sie mit den Referenten und Teilnehmern Alles Smart?! Die Herausforderungen und Lösungsansätze für das zukünftige Energiesystem Stresstest für unser Energieversorgungssystem: Der Ausbau der Erneuerbaren Energien hinterlässt seine Spuren Die Integration Erneuerbarer: Analyse der Optionen Das Fahrzeug als mobiler Stromspeicher: E-Mobility in der Praxis Einsatz von virtuellen Kraftwerken und Lastmanagement Smart Home: Wie vernetzt sieht die Zukunft aus? Dr. Oliver Weinmann, Geschäftsführer, Vattenfall Europe Innovation GmbH, Hamburg F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] E n d e d e s e r s t e n S e m i n a r t a g e s m i t a n s c h l i e ß e n d e m U m t r u n k [17.15] N u t z e n S i e d i e G e l e g e n h e i t I h r e G e s p r ä c h e i n e n t s p a n n t e r A t m o s p h ä r e f o r t z u s e t z e n u n d k n ü p f e n S i e n e u e K o n t a k t e.

3 Grundlagen der netzgebundenen Energie Der technische und kommerzielle Weg von Strom und Gas Wie kommt der Strom in die Steckdose und das Gas in den Herd? Markt-Player und kommerzielle Verantwortung im liberalisierten Strom- und Gasmarkt Übertragung, Transport, Verteilung Aufgaben des Übertragungsnetzbetreibers Regel-, Ausgleichs- und Reserveenergie Bilanzkreismanagement Wie funktioniert der Bilanzausgleich? Geschäftsvorfälle im deregulierten Energiemarkt Volker Knack, Marketing Manager Smart Grids, ABB AG, Mannheim F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] P a u s e m i t K a f f e e u n d Te e [ ] Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen und wichtigsten Gesetze Europäische Grundlagen: Binnenmarktrichtlinien, Verordnungen (3. Paket 2009) Das EnWG 2005/2011: Überblick, Zweck und wesentliche Regelungen Relevante Verordnungen (VO) der Energiewirtschaft: NetzzugangsVO, NetzentgeltVO, AnreizregulierungsVO, GrundversorgungsVO, KraftwerksnetzanschlussVO, KonzessionsabgabenVO Grundversorgung und Ersatzversorgung : Bedeutung und Unterschiede Konzessionsverträge und Konzessionsabgaben Einzelfragen: Was sind Objektnetze? Was sind alleingenutzte Anlagen? Die verschiedenen Formen des Unbundlings nach dem EnWG 2005/2011 Prof. Dr. Gunther Kühne, LLM., Institut für deutsches und internationales Berg- und Energierecht (Direktor bis 2007), Technische Universität Clausthal und Honorarprofessor an der Universität Göttingen, Clausthal und Göttingen F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] Steuerung der Energiewirtschaft durch Regulierungsund Kartellrecht sowie 315 BGB Strukturelle Voraussetzungen durch Netzregulierung Verfahrenspraxis Instrumente der Regulierungs- und Kartellbehörden Lieferantenwechselprozesse nach GPKE und Geli-Gas Liberalisierung des Zähl- und Messwesens Smart Metering Preismissbrauch: Aktuelle Kartellverfahren in der Energiewirtschaft Ihre Fragen sind willkommen! Nutzen Sie die Gelegenheit. Preiskontrolle: Billigkeit von Strom- und Gaspreisen nach 315 BGB Vertreter des Energierechtsteams, Clifford Chance, Düsseldorf F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] G e m e i n s a m e s M i t t a g e s s e n [ ] Netznutzung Strom und Gas in der Praxis Prinzipien der Netznutzung und des Netzzugangs Netznutzungs- und Netzzugangsentgelte an praktischen Beispielen Messen und Verrechnung Konzessionsabgabe KWK-Umlage Jürgen Lamm, Geschäftsführer, En-Concept Energy Consultancy GmbH, Appenweier F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] P a u s e m i t K a f f e e u n d Te e [ ] Netzentgelte im regulierten Markt Funktionsweise der Anreizregulierung Übergang von einer Kostenregulierung zu einer Anreizregulierung Anreizregulierung : Was bedeutet das? Effizienzmaßstab und Kostenkontrolle Anpassung der Erlösobergrenzen Positionierung der Branche Michaela Schmidt-Schlaeger, Geschäftsführerin, Landesverband der Energie- und Wasserwirtschaft Hessen/Rheinland-Pfalz e.v. (LDEW), Frankfurt/Main F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] E n d e d e s z w e i t e n S e m i n a r t a g e s m i t a n s c h l i e ß e n d e m U m t r u n k [17.00] E i n Ta g v o l l e r I n f o r m a t i o n e n u n d D i s k u s s i o n e n. L a s s e n S i e i h n m i t d e m g e m e i n s a m e n U m t r u n k a u s k l i n g e n. 3

4 Energiehandel und -beschaffung; Energiepreise Charakteristika Groß- und Einzelhandel mit Energie OTC- und Börsenhandel Preisentwicklungen im Großhandel, Einflüsse auf die Preise Strukturierte Beschaffung, Portfoliomanagement Bedeutung des Risikomanagements Beispiele für Beschaffungsszenarien Dr. Claudia Eßer-Scherbeck, Geschäftsführerin, SE Scherbeck Energy GmbH und FSE Portfolio Management GmbH, Hürth Prioritäten für industrielle Verbraucher in der Zukunft Dr. Christof Bauer, Leiter Chemical Energy Management, Evonik Industrie AG, Hanau F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] A u s k l a n g d e s S e m i n a r s b e i e i n e m g e m e i n s a m e n I m b i s s [13.00] N i c h t a l l e s b e s p r o c h e n? D a n n h a b e n S i e b e i m a b s c h l i e ß e n d e n I m b i s s d i e G e l e g e n h e i t s i c h m i t R e f e r e n t e n u n d Ko l l e g e n a u s z u t a u s c h e n. F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] Trends und Besonderheiten im Gasmarkt Gashandel Was ist heute möglich? Technische und kommerzielle Besonderheiten Produkte, Gaspreise und Preismechanismen im Gashandel Entwicklungstendenzen auf dem deutschen Markt Dr. Ralf Klintz, Leiter Verkaufsdirektion I, WINGAS GmbH, Kassel F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] P a u s e m i t K a f f e e u n d Te e [ ] Marketing und Vertrieb in einem Mehrspartenunternehmen Auswirkungen des Unbundlings auf Marketing und Vertrieb Produkte und Dienstleistungen eines Mehrspartenunternehmens Strom-und Gasvertrieb im europäischen Vergleich Vertriebskanäle und Wettbewerb Preisbildung und deren Einflussfaktoren Vermarktung von Energieprodukten Marcel Malcher, Partner, Counsel, Prokurist, Becker Büttner Held Consulting AG, Berlin F r a g e n u n d D i s k u s s i o n [ ] Energiemärkte im Wandel Herausforderungen für einen industriellen Verbraucher Kostenentwicklung für industrielle Strom- und Erdgasverbraucher Energiepreise und Energiepreisbildung Auswirkungen des geänderten Umfelds auf die industrielle Beschaffung Industrielle Eigenerzeugung in KWK Verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck von unserem Seminar und laden Sie unter energiewirtschaft-seminarunterlagen einen Auszug aus den Seminarunterlagen kostenlos herunter! Haben Sie Fragen zu dieser Veranstaltung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Konzeption und Inhalt: Melanie Feudel (Konferenz-Managerin) Organisation: Daniela Marbach (Senior-Konferenz-Koordinatorin)

5 5 Die Strom- und Gaswirtschaft befindet sich stetig im Wandel. Mit der Liberalisierung und Regulierung des Energiemarktes wurden neue Strukturen und Gesetze geschaffen. Die Energiewende und der damit verbundene Ausstieg aus der Kernenergie stellt die Energiebranche erneut vor Herausforderungen, die es in den nächsten Jahren zu bewältigen gilt. Ferner treten smarte Themen wie Smart Grids oder das Smart Home immer mehr in den Fokus des Interesses. In diesem komplexen Geflecht von Themen und Akteuren wird immer mehr Detailwissen vorausgesetzt! Drei Tage kompakte Wissensvermittlung aus unterschiedlichen Perspektiven Rechtliche, technisch-physikalische sowie wirtschaftliche Grundlagen der Strom- und Gasversorgung Kostenlose Vorbereitung auf den Kurs mithilfe des Buches Energie in 60 Minuten 600 Seiten umfassende Unterlagen als optimales Nachschlagewerk für die tägliche Arbeit Beantwortung individueller Fragen durch zahlreiche Fachreferenten aus der Praxis Höchste Qualität der Vorträge: Ständig erweitert und aktualisiert Unser laufend aktualisiertes und seit über 10 Jahren bewährtes EUROFORUM-Seminar macht Sie fit für die alltäglichen energiewirtschaftlichen Frage- und Problemstellungen egal ob Sie Ihr Wissen auffrischen möchten oder als Neueinsteiger unser Seminar besuchen. Sichern Sie sich durch Ihre Teilnahme den entscheidenden Wettbewerbsvorsprung und Begriffe wie Anreizregulierung, Unbundling, Bilanzkreismanagement und Merit Order werden keine Fremdwörter mehr für Sie sein! w w w. e u r o f o r u m. d e /e i n f u e h r u n g - e n e r g i e Berufsanfänger in der Energiewirtschaft Neu- und Quereinsteiger in der Energiebranche Praktiker, deren Tagesgeschäft durch energiewirtschaftliche Fragen tangiert wird Rechtsanwälte und Unternehmensberater mit dem Fokus Energiewirtschaft Führungskräfte, deren Aufgabengebiet sich vergrößert und für die energiewirtschaftliche Fragen an Bedeutung gewinnen

6 [Kenn-Nummer] Ja, ich nehme teil zum Preis von 2.299, p. P. zzgl. MwSt. vom 1. bis 3. Februar 2012 in Hamburg vom 12. bis 14. März 2012 in Düsseldorf vom 25. bis 27. April 2012 in Berlin vom 11. bis 13. Juni 2012 in Frankfurt/Main [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen.] [Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoring möglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 02 11/ ] [P M013] [P M013] [P M013] [P M013] Anmeldung und Information per Fax: +49 (0)2 11/ telefonisch: +49 (0)2 11/ [Daniela Marbach] Zentrale: +49 (0)2 11/ schrif tlich: per E- Mail: im Internet : Euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf w w w.eur ofor um.de/einf uehr ung - ener gie Name Position/Abteilung Telefon Fax Geb.-Datum (TTMMJJJJ) Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst 1. bis 3. Februar 2012, Lindner Hotel am Michel Neanderstraße 20, Hamburg, Telefon +49 (0)40/ bis 14. März 2012, NH Düsseldorf City-Nord Münsterstraße , Düsseldorf, Telefon +49 (0)2 11/ bis 27. April 2012, Hotel Palace Berlin Budapester Straße 45, Berlin, Telefon +49 (0)30/ bis 13. Juni 2012, Frankfurt Marriott Hotel Hamburger Allee 2, Frankfurt/Main, Telefon +49 (0)69/ Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahme betrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datens c hut zinf or mation. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreser v ier ung. Im Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Euroforum-Veran staltung vor. Ihr Tagungshotel. Im Anschluss an die beiden ersten Seminartage lädt Sie EUROFORUM sowie das Tagungshotel herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk ein. Nutzen Sie die Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen mit Referenten und Teilnehmern! oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 Bitte ausfüllen und faxen an: 02 11/

Einführung in die Energiewirtschaft

Einführung in die Energiewirtschaft Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! 2013 auch in Ihrer Region! Einführung in die Energiewirtschaft Ihr Wegweiser in die Energieversorgung als Neu- und Quereinsteiger! Erneuerbare Der Weg von

Mehr

Einführung in die Energiewirtschaft

Einführung in die Energiewirtschaft Einführung in die Energiewirtschaft Das 1x1 der Energieversorgung Basiswissen für Neu- und Quereinsteiger! Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Seit über 10 Jahren. Über 600 Seiten Dokumentation

Mehr

Einführung in die Energiewirtschaft. Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Ihr Kompass für die Energieversorgung als Neu und Quereinsteiger!

Einführung in die Energiewirtschaft. Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Ihr Kompass für die Energieversorgung als Neu und Quereinsteiger! Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Einführung in die Energiewirtschaft Ihr Kompass für die Energieversorgung als Neu und Quereinsteiger! Erneuerbare Der Weg von der konventionellen zur regenerativen

Mehr

Einführung in die Energiewirtschaft. Ihr Kompass für die Energieversorgung als Neu und Quereinsteiger! SEMINAR. Ihr Referententeam aus 15 Unternehmen:

Einführung in die Energiewirtschaft. Ihr Kompass für die Energieversorgung als Neu und Quereinsteiger! SEMINAR. Ihr Referententeam aus 15 Unternehmen: Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Einführung in die Energiewirtschaft Ihr Kompass für die Energieversorgung als Neu und Quereinsteiger! Erneuerbare Der Weg von der konventionellen zur regenerativen

Mehr

Einführung in die Energiewirtschaft

Einführung in die Energiewirtschaft Einführung in die Energiewirtschaft Erneuerbare Der Weg von der konventionellen zur regenerativen und smarten Energieversorgung Netznutzung und -entgelte Der technische und kommerzielle Weg des Stroms

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

Energieeffizienz und Energieeinsparung

Energieeffizienz und Energieeinsparung Investieren in Energieeffizienz und Energieeinsparung Die Nachfrage steigt Wie positionieren Sie sich richtig? Diskutieren Sie u.a. folgende Fragen: Welche Investitionen und Maßnahmen sind notwendig oder

Mehr

Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker

Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker Euroforum-Lehrgang in 6 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker Ihr kompakter Ratgeber zu Stromnetzen: Führung, Planung, Betrieb und Ausbau 5. Auflage

Mehr

S E M I N A R a u c h i n i h r e r r e g i o n! 24. bis 26. November 2014, Köln 26. bis 28. Januar 2015, München 23. bis 25. März 2015, Hamburg

S E M I N A R a u c h i n i h r e r r e g i o n! 24. bis 26. November 2014, Köln 26. bis 28. Januar 2015, München 23. bis 25. März 2015, Hamburg S E M I N A R a u c h i n i h r e r r e g i o n! 24. bis 26. November 2014, Köln 26. bis 28. Januar 2015, München 23. bis 25. März 2015, Hamburg Experten aus 15 Unternehmen weisen Ihnen den Weg durch die

Mehr

30. September bis 2. Oktober 2013, Berlin 25. bis 27. November 2013, Wiesbaden 3. bis 5. Februar 2014, Hamburg

30. September bis 2. Oktober 2013, Berlin 25. bis 27. November 2013, Wiesbaden 3. bis 5. Februar 2014, Hamburg S E M I N A R 30. September bis 2. Oktober 2013, Berlin 25. bis 27. November 2013, Wiesbaden 3. bis 5. Februar 2014, Hamburg Ihr Wegweiser in die Energieversorgung als Neu- und Quereinsteiger! Einführung

Mehr

Einführung in die ENERGIEWIRTSCHAFT

Einführung in die ENERGIEWIRTSCHAFT Einführung in die ENERGIEWIRTSCHAFT Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Seit über 10 Jahren. Über 600 Seiten Dokumentation als Nachschlagewerk. Als Teilnehmer erhalten Sie exklusiv vorab eine

Mehr

Experten aus 16 Unternehmen weisen Ihnen den Weg durch die Themen der Energiewirtschaft!

Experten aus 16 Unternehmen weisen Ihnen den Weg durch die Themen der Energiewirtschaft! S E M I N A R 24. bis 26. März 2014, München 26. bis 28. Mai 2014, Düsseldorf 30. Juni bis 2. Juli 2014, Dresden 1. bis 3. September 2014, Frankfurt a. M. Experten aus 16 Unternehmen weisen Ihnen den Weg

Mehr

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Begrenzte Teilnehmerzahl Melden Sie sich jetzt an! Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Für Geschäftsführer, Prokuristen, Fach- und Führungskräfte, die einen intensiven und praxisnahen

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

Exklusiv in Leipzig: Besichtigung der Dispatching Zentrale

Exklusiv in Leipzig: Besichtigung der Dispatching Zentrale SEMINAR 20. bis 22. Oktober 2014, Leipzig 01. bis 03. Dezember 2014, Hamburg Exklusiv in Leipzig: Besichtigung der Dispatching Zentrale der ONTRAS Gastransport GmbH! Erhalten Sie Antworten auf Fragen wie:

Mehr

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie:

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie: BWL INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion für GmbH-Geschäftsführer Das nötige Praxiswissen, damit Sie: das Finanzmanagement sicher beherrschen mit den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Energierecht Rechtswissen auf den Punkt gebracht Die Zusammenhänge verstehen!

Energierecht Rechtswissen auf den Punkt gebracht Die Zusammenhänge verstehen! Aktuelle Top-Themen: Wichtige Neuerungen aus der Energiewende und der EnWG-Novelle werden kompakt für Sie aufbereitet Euroforum-Akademie Energierecht Rechtswissen auf den Punkt gebracht Die Zusammenhänge

Mehr

2014/2015. Das neue ifed. Seminarprogramm. Claudia von Schultzendorff. Dr. Niels Clausen, Andreas Rosenfelder,

2014/2015. Das neue ifed. Seminarprogramm. Claudia von Schultzendorff. Dr. Niels Clausen, Andreas Rosenfelder, ifed. Institut 2014/2015 Das neue ifed. Seminarprogramm Rüdiger Winkler, Heinrich Lang, Markus Palic, Dr. Niels Clausen, Andreas Rosenfelder, Claudia von Schultzendorff 2014/2015 Blücherstr. 20a 79539

Mehr

Projektverträge Deutschland und International

Projektverträge Deutschland und International MIT ChECKlISTE! Projektverträge Deutschland und International Praxiswissen für Anlagen- und Maschinenbauer Erhalten Sie Antworten auf wichtige Praxisfragen: Welcher Vertragstyp ist für welches Projekt

Mehr

Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende

Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende Bürgerbeteiligung als Erfolgsfaktor der lokalen Energiewende Eine starke Partnerschaft! Wir verschaffen Ihnen den Überblick: Mit Beiträgen von: Endura kommunal GLS Gemeinschaftsbank innova/solar-bürger-genossenschaft

Mehr

SEMINAR AUCH IN IHRER REGION! 6. bis 8. Juli 2015, Rottach-Egern/Tegernsee 28. bis 30. September 2015, Berlin 9. bis 11. November 2015, Düsseldorf

SEMINAR AUCH IN IHRER REGION! 6. bis 8. Juli 2015, Rottach-Egern/Tegernsee 28. bis 30. September 2015, Berlin 9. bis 11. November 2015, Düsseldorf SEMINAR AUCH IN IHRER REGION! 6. bis 8. Juli 2015, Rottach-Egern/Tegernsee 28. bis 30. September 2015, Berlin 9. bis 11. November 2015, Düsseldorf Experten aus 15 Unternehmen weisen Ihnen den Weg durch

Mehr

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Marktkommunikation 2012 Jetzt informieren jetzt handeln! Die Umsetzungsfrist läuft! GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Die Themen dieser Konferenz: Die Neugestaltung

Mehr

Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft

Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft Grundlagenseminar Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft 26. September 2013 Düsseldorf 28. November 2013 Nürnberg 27. März 2014 Dresden 22. Mai 2014 Frankfurt a. M. Einladung Sehr geehrte Seminar-Interessentin,

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2011 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah.

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Euroforum-Lehrgang in 5 schriftlichen Lektionen NEU: Arbeitnehmer überlassungsrecht aktuell! Auch mit ipad erhältlich Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Start: November 2011 www.euroforum-verlag.de

Mehr

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU!

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Lernen Sie von den Praxiserfahrungen anderer Stadtwerke! Glasfasernetze Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Themen dieses Seminars: Glasfasernetze

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr Umsatzsteuer international Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr 26. März 2012, München 23. April 2012, Frankfurt Main ThemEN Die experten Erste Erfahrungen mit den Neuerungen

Mehr

SEMINAR. Großer Markt Kleine Unternehmen

SEMINAR. Großer Markt Kleine Unternehmen SEMINAR Großer Markt Kleine Unternehmen Regulierung (REMIT, MiFID II, EMIR & Co.) und Risikomanagement im Energiegroßhandel aus der Perspektive von KMU HINTERGRUND UND ZIELE Während den Energiegroßhandel

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Energiewirtschaft Österreich 2016

Energiewirtschaft Österreich 2016 20. Handelsblatt Jahrestagung 5. und 6. Dezember 2016, Vienna Marriott Hotel, Wien VORANKÜNDIGUNG Österreich 2016 DI W olfga ng Azenru b er D r. Floria n Er m a cora D I Dr. Floria n H asla u er U niv.-prof.

Mehr

1 x 1 der Energiebeschaffung

1 x 1 der Energiebeschaffung BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Seminar Energie 1 x 1 der Energiebeschaffung Kompaktwissen für Energieeinkäufer 15. und 16. November 2011, Düsseldorf Modul 1: Strombeschaffung

Mehr

An alle Mandanten. 17. Februar 2012. Mandantenveranstaltung der GPP gemeinsam mit BRS zur EnWG und EEG-Novelle 2011. Sehr geehrte Damen und Herren,

An alle Mandanten. 17. Februar 2012. Mandantenveranstaltung der GPP gemeinsam mit BRS zur EnWG und EEG-Novelle 2011. Sehr geehrte Damen und Herren, An alle Mandanten 17. Februar 2012 Mandantenveranstaltung der GPP gemeinsam mit BRS zur EnWG und EEG-Novelle 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, im vergangenen Jahr wurden das Energiewirtschaftsgesetz

Mehr

Jahresgespräche im Handel

Jahresgespräche im Handel Jahresgespräche im Handel Ihr Update vor den Preisverhandlungen Gezieltes Know-how. Vier Module. Einzeln buchbar. TAG 4 TAG 3 TAG 2 TAG 1 KARTELLVERBOT: Ihr rechtlicher Spielraum in der Preisgestaltung

Mehr

1x1. Gaswirtschaft. der. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Plus:

1x1. Gaswirtschaft. der. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Plus: 1x1 SEMINAR 20. bis 22. Mai 2014, Stuttgart 23. bis 25. Juni 2014, München Plus: Jetzt auch mit eigener, digitaler Lern-Plattform Online-Austausch mit Referenten und Teilnehmern! der Gaswirtschaft Für

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Praxiswissen Handels- und Gesellschaftsrecht Verschaffen Sie sich anhand unserer vier Module ein solides gesellschaftsrechtliches Basiswissen! Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Grundzüge des Handelsrechts

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

Kreatives Zeit- und Selbstmanagement

Kreatives Zeit- und Selbstmanagement Kreatives Zeit- und Selbstmanagement für Visionäre, Querdenker, Andersmacher! Der 2-Tages-Crashkurs mit Top-Trainerin Cordula Nussbaum, Deutschlands Expertin Nummer Eins für kreativ-chaotisches Selbstmanagement

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen?

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen? Seminar 25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg 22. und 23. Mai 2013, Berlin 22. und 23. Oktober 2013, München Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung Düsseldorf Berlin Hamburg

Mehr

Energiesteuern und Energieabgaben. können Sie noch rechnen?

Energiesteuern und Energieabgaben. können Sie noch rechnen? www.pwc.de/de/events www.pwc.de/energiesteuer Energiesteuern und Energieabgaben 2014 und womit können Sie noch rechnen? Business Breakfast 13. Februar 2014, Leipzig Energiesteuern und Energieabgaben 2014

Mehr

1x1der. Gaswirtschaft. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Hier erhalten Sie Antworten auf Fragen wie z. B.:

1x1der. Gaswirtschaft. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Hier erhalten Sie Antworten auf Fragen wie z. B.: s e m i n a r 4. bis 6. Februar 2014, Köln 17. bis 19. März 2014, Berlin 1x1der Neu im Programm: Gasmarkt Österreich/Schweiz Basiswissen Gastechnik Rollenspiel zum Gaseinkauf Plus: digitale Lern-Plattform!

Mehr

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung NEUE MODELLE FÜR DEN n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung Die Top-Themen Dieser Konferenz Der (Effizienz-) Druck steigt: Den Netzservice für die anstehende

Mehr

Original. Gaswirtschaft. Unser Dauerbrenner! Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Das. 1x1der

Original. Gaswirtschaft. Unser Dauerbrenner! Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Das. 1x1der 1x1der Unser Dauerbrenner! Gaswirtschaft Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Das ist Erdgas und so kommt es nach Deutschland Dafür sind Erdgasspeicher da Hierauf kommt es bei Gaslieferverträgen

Mehr

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER EUROFORUM-SEMINAR ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER Allgemeines Arbeitsrecht Flexible Vergütungssysteme in Mitarbeiterverträgen Compliance Befristungs- und Kündigungsmöglichkeiten Betriebsverfassungsrecht

Mehr

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Mit Vortrag der ESMA! EMIR die neue OTC-Derivate-Regulierung Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Die neuen Standards die Zeit läuft! EMIR: Status Quo und technische

Mehr

BBH-Stadtwerke-Seminare. Jahresprogramm

BBH-Stadtwerke-Seminare. Jahresprogramm BBH-Stadtwerke-Seminare Jahresprogramm 2015 1. Basiswissen Stromwirtschaft Rechtliche und wirtschaftliche Grundlagen Das große Ganze: Chronologie und Grundlagen der Stromwirtschaft Die Wertschöpfungskette

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER 3 Tage Intensivlehrgang Relaunch-Preis: 2.449,- WHISTLEBLOWING-SYSTEM UK BRIBERY ACT GIFT POLICY WHISTLEBLOWING-SYSTEM COMPLIANCE REPORTING UK BRIBERY ACT FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER WHISTLEBLOWING-SYSTEM

Mehr

Das 1x1 der Energiewirtschaft 5. April 2016, Berlin 20. Sept.2016, Frankfurt. Das 1x1 der Gaswirtschaft 6. April 2016, Berlin 21.Sept.

Das 1x1 der Energiewirtschaft 5. April 2016, Berlin 20. Sept.2016, Frankfurt. Das 1x1 der Gaswirtschaft 6. April 2016, Berlin 21.Sept. Energy BrainBasics Aus- und Weiterbildungen zu den Grundlagen des Energiemarkts und der erneuerbaren Energien Das 1x1 der Energiewirtschaft 5. April 2016, Berlin 20. Sept.2016, Frankfurt Das 1x1 der Gaswirtschaft

Mehr

KWK WÄRME MARKT FERN KÄLTE SOLAR BIO WÄRME ERD THERMIE MINI- UND NAH TO-GAS GAS POWER- VIRTUELLE. KWK-G EEWärmeG EnEV SPEICHER KONFERENZ STRATEGIE

KWK WÄRME MARKT FERN KÄLTE SOLAR BIO WÄRME ERD THERMIE MINI- UND NAH TO-GAS GAS POWER- VIRTUELLE. KWK-G EEWärmeG EnEV SPEICHER KONFERENZ STRATEGIE Wirtschaftliche Perspektiven für die dezentrale Erzeugung SPEICHER BIO ERD GAS SOLAR THERMIE KÄLTE MARKT KWK-G EEWärmeG EW EnEV FERN MINI- UND DEZENTRALE E ERZEUGER- EUGE ER- STRATEGIE E POWER- TO-GAS

Mehr

Ostdeutschland 2014. Vorreiter bei den Erneuerbaren Energien und Jetzt?! Regionale Energiekonferenz 20. Oktober 2014, Erfurt. Themen dieser Konferenz:

Ostdeutschland 2014. Vorreiter bei den Erneuerbaren Energien und Jetzt?! Regionale Energiekonferenz 20. Oktober 2014, Erfurt. Themen dieser Konferenz: Vertreter von Kommunen zahlen nur 199,! Regionale Energiekonferenz 20. Oktober 2014, Erfurt Ostdeutschland 2014 Vorreiter bei den Erneuerbaren Energien und Jetzt?! Themen dieser Konferenz: Erneuerbar,

Mehr

WÄRMEMARKT 2.0 WÄRMENETZE ENERGIEWENDE KWK-G. EEWärmeG. Themen dieser Konferenz: KONFERENZ FERNWÄRME NAHWÄRMENETZE DEZENTRALE ERZEUGERSTRATEGIE

WÄRMEMARKT 2.0 WÄRMENETZE ENERGIEWENDE KWK-G. EEWärmeG. Themen dieser Konferenz: KONFERENZ FERNWÄRME NAHWÄRMENETZE DEZENTRALE ERZEUGERSTRATEGIE KONFERENZ 19. und 20. November 2013, GASAG, Berlin WÄRMEMARKT 2.0 Warum die Energiewende nur mit dem Wärmemarkt gelingen wird! MINI- UND MIKRO-BHKW FERNWÄRME KWK-G EEWärmeG EnEV WÄRMENETZE NAHWÄRMENETZE

Mehr

Train the Trainer - Die Incoterms 2010

Train the Trainer - Die Incoterms 2010 Zertifizierungs-Seminar von ICC Germany für Trainer / Seminarleiter / Referenten am 4. März 2016 Wer als Dozent Seminare zu den Incoterms 2010 anbieten möchte, benötigt dafür die Qualifizierung als zertifizierter

Mehr

Talk im Turm Einladung 24. November 2011

Talk im Turm Einladung 24. November 2011 Talk im Turm Einladung 3. Expertentreffen Leipzig 24. November 2011 Talk im Turm Veranstaltung Talk im Turm 3. Expertentreffen Der Kunde im Recht aktuelle Anforderungen an EVU durch die EnWG-Novelle, Wettbewerbsrecht

Mehr

Der zertifizierte. Aufsichtsrat

Der zertifizierte. Aufsichtsrat Euroforum-Akademie Der zertifizierte Aufsichtsrat Die Akademie bietet eine Ausbildung zum professionellen Kontroll- und Beratungs - organ. In drei Modulen werden die wesentlichen Eckpfeiler zur erfolgreichen

Mehr

Grundlagen der Energiewirtschaft Einführung

Grundlagen der Energiewirtschaft Einführung Grundlagenseminar Grundlagen der Energiewirtschaft Einführung 26. März 2013 Leipzig 28. Mai 2013 Frankfurt 24. September 2013 Düsseldorf 26. November 2013 Nürnberg Einladung Mit der Energiewende und dem

Mehr

Der Aufsichtsrat. im Unternehmen der öffentlichen Hand. Rechte, Pflichten und Haftungsrisiken des Aufsichtsrats(mitglieds)

Der Aufsichtsrat. im Unternehmen der öffentlichen Hand. Rechte, Pflichten und Haftungsrisiken des Aufsichtsrats(mitglieds) So kommentierten die Teilnehmer das Seminar Sehr fundiert, interessant und hilfreich! Julian Osswald, Oberbürgermeister der Stadt Freudenstadt Gute Themenauswahl auf ansprechendem Niveau. Dietmar Hackel,

Mehr

Unsere Energie für Sie

Unsere Energie für Sie Unsere Energie für Sie passgenaue energie für den mittelstand ihr partner in sachen energie Mit Repower rundum gut versorgt In Zeiten weltweit steigender Energiepreise rückt das Thema Energiebeschaffung

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 22. April 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER Erhalten Sie kompakt einen Überblick über die wichtigsten B-Städte plus Informationen über Risiken

Mehr

Die Organschaft 2014

Die Organschaft 2014 1 8. J a h r e s t a g u n g 22. und 23. September 2014, Hamburg Bereits mehr als 1800 zufriedene Teilnehmer! Die Organschaft 2014 Die Leuchtturm-Veranstaltung für Steuerpraktiker Ihr Wegweiser für die

Mehr

Brennpunkt Energiewirtschaft Schweiz

Brennpunkt Energiewirtschaft Schweiz 18. Jahrestagung Energiewirtschaft Schweiz 2014 4. November 2014 Hotel Belvoir, Rüschlikon / Zürich Neues Veranstaltungsdatum 4. November 2014 Brennpunkt Energiewirtschaft Schweiz Wie weiter mit der europäischen

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung

Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Produkthaftung Risikomanagement Rechtsprechung Haftungsminimierung Neue Rechtsprechung zur Produkthaftung Risikotransfer durch Versicherungen Komplexität und Tragweite von Produktfehlern und/oder Produktrückrufen

Mehr

A l l e S i c h t w e i s e n A n h a n d v o n p r a k t i s c h e n E r f a h r u n g s b e r i c h t e n!

A l l e S i c h t w e i s e n A n h a n d v o n p r a k t i s c h e n E r f a h r u n g s b e r i c h t e n! Kostenloser Download! Unter www.euroforum.de/unternehmenskauf erhalten Sie einen Auszug aus den Seminarunterlagen! Distressed M&A Unternehmenskauf vor und aus der Insolvenz A l l e S i c h t w e i s e

Mehr

Kassenausschreibungen

Kassenausschreibungen Spezialwissen Kassenausschreibungen Im Wettbewerb um Rabattverträge vorne sein Erfahren Sie, wie Sie Ausschreibungen für sich entscheiden Informieren Sie sich über die richtungsweisenden Prozesse Hören

Mehr

Potenziale und Geschäftsmodelle für virtuelle Kraftwerke und industrielle Verbraucher. Virtuelle Kraftwerke 8. November 2011

Potenziale und Geschäftsmodelle für virtuelle Kraftwerke und industrielle Verbraucher. Virtuelle Kraftwerke 8. November 2011 Mit vielen Praxisbeispielen! Flexibilitäten im Strommarkt nutzen Potenziale und Geschäftsmodelle für virtuelle Kraftwerke und industrielle Verbraucher Virtuelle Kraftwerke 8. November 2011 Neue Anforderungen

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen

Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen SEMINAR 29. und 30. Januar 2014, Düsseldorf 7. und 8. Mai 2014, Berlin Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen Sehr informativ und lehrreich U. Hänisch, WISAG Gebäudetechnik

Mehr

Geschäftsmodelle mit Zukunft Womit verdient ein EVU künftig sein Geld?

Geschäftsmodelle mit Zukunft Womit verdient ein EVU künftig sein Geld? World Café Moderiertes BRAINSTORMING: Neue Geschäftsmodelle entdecken und erschließen Geschäftsmodelle mit Zukunft Womit verdient ein EVU künftig sein Geld? Die topaktuellen Themen dieses Branchentreffs:

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu:

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Management Trainings Der exklusive Geschäftsführer-Zirkel Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Die Haftung des Geschäftsführers Der Anstellungsvertrag Arbeitsrechtliche

Mehr

Seminare und Lehrgänge 2012

Seminare und Lehrgänge 2012 Seminare und Lehrgänge 2012 UmweltArbeitsschutzArbeitssicherheitEnergieGesundheitPersonal Geahrstoffe Gewässerschutz Gefahrgut Entsorgung Termine: 20. September 2012, Dortmund Einführung in die Energiewirtschaft

Mehr

Der zertifizierte Personalcontroller

Der zertifizierte Personalcontroller NEU: euroforum intensivlehrgang Auch mit ipad erhältlich Der zertifizierte Personalcontroller 29. Februar / 1. März 2012 sowie 21. / 22. März 2012 in Köln Ihr exklusives Kurzstudium für die Praxis: 6 erfahrene

Mehr

Klimaneutralität als Erfolgsfaktor für Einkauf und Vertrieb. Programm Winter/Frühjahr 2014

Klimaneutralität als Erfolgsfaktor für Einkauf und Vertrieb. Programm Winter/Frühjahr 2014 Klimaneutralität als Erfolgsfaktor für Einkauf und Vertrieb Programm Winter/Frühjahr 2014 Grundlagen, Anwendung und Kommunikation Ihres Engagements im Klimaschutz Die ClimatePartner Academy ist für viele

Mehr

TIEFKUHL TAGUNG16. 20.-21.6.2016, Köln

TIEFKUHL TAGUNG16. 20.-21.6.2016, Köln TIEFKUHL TAGUNG16 20.-21.6.2016, Köln DIE ZUKUNFT IM BLICK Perspektiven für die Tiefkühlbranche Liebe dti-mitglieder, sehr verehrte Gäste der TIEFKÜHLTAGUNG 2016, zum 60. Geburtstag laden wir Sie herzlich

Mehr

Ihr Praxisleitfaden für die Energiewirtschaft Das 1x1 des Energierechts. Aktuelle Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechungen verständlich erklärt

Ihr Praxisleitfaden für die Energiewirtschaft Das 1x1 des Energierechts. Aktuelle Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechungen verständlich erklärt +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Ihr Praxisleitfaden für die Energiewirtschaft Das 1x1 des Energierechts Aktuelle Gesetze, Verordnungen und Rechtsprechungen verständlich erklärt Energierecht

Mehr

Geschäftsmodelle für Messstellenbetrieb und Messdienstleistung

Geschäftsmodelle für Messstellenbetrieb und Messdienstleistung Mit vielen Praxis- und Erfahrungs berichten zur erfolgreichen Marktpositionierung! Geschäftsmodelle für Messstellenbetrieb und Messdienstleistung Die Themen dieser Konferenz: Der Mess- und Zählermarkt

Mehr

Hier machen Sie sich fit für den Gasmarkt!

Hier machen Sie sich fit für den Gasmarkt! Intensivseminar 4. und 5. September 2014 Novotel Bern Expo, Bern 22. und 23. Oktober 2014 GDI, Gottlieb Duttweiler Institute, Rüschlikon Hier machen Sie sich fit für den Gasmarkt! Erfahren Sie der Schweizer

Mehr

Carbonfaserverstärkte Kunststoffe

Carbonfaserverstärkte Kunststoffe Der Weg zur Serienfertigung Carbonfaserverstärkte Kunststoffe Ihre Themen: Herstellung von Carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK) Prozessketten der unterschiedlichen und komplexen Verfahren Entwicklung

Mehr

Steuern fest im Griff!

Steuern fest im Griff! Recht & Steuern Steuern fest im Griff! Aktuelles Steuerwissen für Ihre tägliche Arbeit SEMINARE Umsatzsteuer Update Aktuell informiert im Umsatzsteuerrecht 2015/2016 Die Organschaft in der Praxis Steueroptimale

Mehr

+++ 9. Neuauflage aufgrund großer Nachfrage +++ Energie. Alle wichtigen Fakten für Sie auf den Punkt gebracht! Kooperationspartner

+++ 9. Neuauflage aufgrund großer Nachfrage +++ Energie. Alle wichtigen Fakten für Sie auf den Punkt gebracht! Kooperationspartner +++ 9. Neuauflage aufgrund großer Nachfrage +++ Branchenwissen Von mehr als 300 Teilnehmern mit sehr gut und gut bewertet! Energie Alle wichtigen Fakten für Sie auf den Punkt gebracht! Energieversorgung

Mehr

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit

VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit Veranstaltungen Handelsblatt Konferenz Sonderpreis für VVaG! VVaG und Solvency II. Zukünftige Herausforderungen und Geschäftsfelder für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit 13. September 2011, Hilton

Mehr

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE DIGITALE STRATEGIEN STROM 2016 FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN Alles Wissenswerte zur

Mehr

Der GmbH- Geschäftsführer

Der GmbH- Geschäftsführer B a s i s s e m i n a r Der GmbH- Geschäftsführer Zur Vorbereitung oder Ausübung Ihrer Funk tion Ihr Fundament für die tägliche Herausforderung Die Inhalte im Überblick: Rechte und Pflichten im Dreiecksverhältnis

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Personenzertifizierung zum KFE-Techniker für E-Technik MODUL 1

Personenzertifizierung zum KFE-Techniker für E-Technik MODUL 1 lädt zum Spezialseminar des auf der Pack & in Salzburg zum selben Preis wie in Wien! Personenzertifizierung zum MODUL 1 Praxisbezogene Anwendung der Errichtungsbestimmungen Dokumentation der elektrischen

Mehr

BBH-STADTWERKE-SEMINARE JAHRESPROGRAMM

BBH-STADTWERKE-SEMINARE JAHRESPROGRAMM BBH-STADTWERKE-SEMINARE JAHRESPROGRAMM 2016 1. BASISWISSEN STROMWIRTSCHAFT RECHTLICHE UND WIRTSCHAFTLICHE GRUNDLAGEN Chronologie und Grundlagen der Stromwirtschaft Schaffung von Wettbewerb im Energiemarkt:

Mehr

Die Kraft. Zwei außergewöhnliche Seminare zur Stärkung Ihrer Persönlichkeit

Die Kraft. Zwei außergewöhnliche Seminare zur Stärkung Ihrer Persönlichkeit Zwei außergewöhnliche Seminare zur Stärkung Ihrer Persönlichkeit Die Kraft des Denkens Die Kraft des Denkens Einzigartiges Bewusstseins- und Energietraining Die Kraft des Denkens 2 Vertiefendes Persönlichkeitstraining

Mehr

Einkauf von Entsorgungsleistungen

Einkauf von Entsorgungsleistungen 4. BME-Thementag Einkauf von Entsorgungsleistungen 12. Dezember 2012, Frankfurt KOSTENEFFIZIENT UND UMWELTBEWUSST ENTSORGEN Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Was hat sich wirklich geändert? Die

Mehr

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Wählen Sie Ihren Termin: 3. und 4. November 2008 in Frankfurt/M. 8. und 9. Dezember 2008 in

Mehr

+++ SEP. bereits AUSVERKAUFT +++ Zusatztermin: 16.+17. Oktober!!! Praxis Workshop Terminmarkt 16. + 17. Oktober 2001, Steigenberger Hotel Duisburg

+++ SEP. bereits AUSVERKAUFT +++ Zusatztermin: 16.+17. Oktober!!! Praxis Workshop Terminmarkt 16. + 17. Oktober 2001, Steigenberger Hotel Duisburg +++ SEP. bereits AUSVERKAUFT +++ 16. + 17. Oktober 2001, Steigenberger Hotel Duisburg Ablauf 1. Tag, Dienstag, 16. Oktober 2001 13.00 Uhr Check-in und Empfang im Steigenberger Hotel Duisburg 13.15 Uhr

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2015 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr