Neue Funktionen in Avaya Communication Manager für Release 4.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Funktionen in Avaya Communication Manager für Release 4.0"

Transkript

1 Neue Funktionen in Avaya Communication Manager für Release DE Ausgabe 1.0 Februar 2007

2 2007 Avaya Inc. Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl von Avaya Inc. alles unternommen wurde, um die Vollständigkeit und Richtigkeit der Informationen in diesem Dokument zum Zeitpunkt der Drucklegung sicherzustellen, kann keine Verantwortung für Fehler übernommen werden. Änderungen und Korrekturen an den in diesem Dokument enthaltenen Informationen werden in künftigen Ausgaben aufgenommen. Umfassende rechtliche Hinweise entnehmen Sie bitte dem vollständigen Dokument Avaya Support Notices for Software Documentation (Dokumentnummer ). Dieses Dokument finden Sie auf unserer Website unter indem Sie in das Suchfeld die Dokumentnummer eingeben. Haftungsausschluss für Dokumentation Avaya Inc. haftet nur für Änderungen, Hinzufügungen und Löschungen in der ursprünglich veröffentlichten Version dieser Dokumentation, wenn diese von Avaya selbst vorgenommen wurden. Der Kunde und/oder Endbenutzer erklären sich damit einverstanden, Avaya sowie seine Vertreter, Erfüllungsgehilfen und Mitarbeiter von jeglichen Ansprüchen, Rechtsstreitigkeiten, Forderungen und Strafurteilen freizustellen, die aufgrund von oder im Zusammenhang mit späteren Änderungen, Hinzufügungen oder Löschungen in dieser Dokumentation vom Kunden oder Endbenutzer geltend gemacht werden können. Haftungsausschluss für Links Avaya Inc. übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt oder die Zuverlässigkeit von Websites, die an anderer Stelle in dieser Dokumentation genannt werden. Darüber hinaus werden die auf diesen Websites angebotenen Produkte, Serviceleistungen oder Informationen nicht notwendigerweise von Avaya unterstützt. Wir können nicht garantieren, dass diese Links immer funktionieren, und wir haben keinen Einfluss auf die Verfügbarkeit der verknüpften Seite. Gewährleistung Avaya Inc. bietet für dieses Produkt eine eingeschränkte Gewährleistung. Die Bedingungen der eingeschränkten Gewährleistung finden Sie in Ihrem Kaufvertrag. Außerdem gibt es die Standardgewährleistungsbedingungen von Avaya sowie Informationen über den Support für dieses Produkt während der Gewährleistungsdauer auf der Website: Copyright Soweit nicht ausdrücklich anders angegeben, unterliegt das Produkt den Urheber- und anderen Eigentumsgesetzen. Unbefugte Reproduktion, Übertragung und/oder Nutzung kann ein straf- oder zivilrechtliches Vergehen nach dem geltenden Recht sein. Avaya Support Avaya stellt eine Telefonnummer bereit, über die Sie Probleme mitteilen oder Fragen zu Ihrem Produkt stellen können. In den Vereinigten Staaten ist die Support-Telefonnummer Weitere Support-Telefonnummern finden Sie auf der Website von Avaya:

3 Inhalt Kapitel 1: Neue Funktionen Neue Funktionen und Erweiterungen in Release Access Security Gateway-Authentifizierung für Geschäftsstellen Ansagen- und Tondetektorerweiterungen AAA-Dienste Automatischer Rückruf QSIG-Gesprächsabwicklung Automatische Rückkehr zum Primärserver Avaya SoftConsole Road-Warrior-Modus Avaya SoftConsole Telecommuter-Modus Erweiterungen für die Video-Telefonie-Lösung von Avaya CDR-Formatänderungen Unterstützung komplexer Nummernpläne in Privatnetzen Änderung der Regeln für die Sommerzeit Rufnummernplanerweiterung Kapazitätserhöhung für Rufnummernplan-Nebenstellen Rufnummernplan-Transparenz für LSP und ESS En-bloc-Wahl und Verbindungstyp-Ziffernanalyse Erweiterte Umleitung Optimiertes Sicherheitsprotokoll EMU-Erweiterungen Benutzerdaten aus DCP-Telefonen löschen ETSI-Gesprächsabwicklung Erweiterungen für Nebenstelle zu Handy/schnurloses Telefon G.722-Umverteilung über H.323/SIP-Amtsleitungen Verbesserte Tasten-Downloads Erhöhte Anzahl von Vermittlungsapparaten Erhöhte Amtsleitungskapazität Erweiterungen für das integrierte Verzeichnis IP-Endpunkt-Aktivierungszeit IP-Leitungs-Fallback auf öffentliches Netz IP-Leitungsverzögerung Codierungsunterstützung nach ISO Begrenzung der Anzahl gleichzeitiger Anrufe Nebenstellennamen und Nebenstellennummern bei internen Anrufen blockieren Verknüpfung von IP-PNC- und Glasfaser-PNC-Konfigurationen Namensanzeige bei nicht überwachter Umlegung QSIG-Gesprächsabwicklung Administrierbare TSC-Signalisierungsverbindung QSIG-Zusatzdienst Gebühreninformationen SRTP-Medienverschlüsselung Ausgabe 1.0 Februar

4 Inhalt Standard Local Survivability Tageszeitabhängige Nebenstellensperre Ausfallsichere Gesprächsdatenerfassung (CDR) Team-Taste Kapitel 2: Hardware Zusätzliche Hardware für Release Avaya one-x Deskphone Edition IP-Telefone IP-Telefon IP-Telefon IP-Telefon IP-Telefon IP-Telefon DAL2-Speicherdoppelungskarte G250 Media Gateway G350 Media Gateway G860 Media Gateway TP-6310 Trunk Media Processing Module IG550 Integrated Gateway E1/T1-Telefonie-Schnittstellenmodul TIM Analoges Medienmodul TIM S 0 -Telefonie-Schnittstellenmodul TIM S8300 Media Server Version C S8720 Media Server Samsung-Router Ubigate ibg Index Neue Funktionen in Avaya Communication Manager

5 Kapitel 1: Neue Funktionen In diesem Kapitel sind die Funktionen und Erweiterungen aufgeführt, die Bestandteil von Release 4.X von Avaya Communication Manager auf Avaya DEFINITY -Servern sowie auf Avaya-Medienservern der Serie S8000 mit zugehörigen Avaya-Mediengateways sind. Das jüngste Release von Communication Manager umfasst die Funktionen älterer Releases.! Wichtig: Wichtig: Nicht alle Funktionen in Communication Manager Release 4.0 werden auf dieselbe Weise administriert wie bei früheren Releases. Beispielsweise wurden vor Release 4.0 Logins über SAT-Masken administriert. Ab Communication Manager Release 4.0 sind diese SAT-Login-Masken nicht mehr verfügbar. Die Login-Administrierung erfolgt jetzt über eine neue Webseite. Im vorliegenden Dokument sind die einzelnen Funktionen und Erweiterungen von Communication Manager in alphabetischer Reihenfolge nach Release-Nummer ausgeführt. Die nachstehenden Dokumente für Avaya Communication Manager Release 4.X sind in Verbindung mit dieser Funktionsbeschreibung ebenfalls hilfreich: Eine Übersicht über die Funktionen von Communication Manager finden Sie in Überblick über Avaya Communication Manager. Eine ausführlichere Beschreibung der Funktionen von Communication Manager enthält das Dokument Feature Description and Implementation for Avaya Communication Manager. Nähere Informationen zur Administrierung aller Funktionen sowie eine Beschreibung der neuen und geänderten Masken für dieses Release finden Sie in Administrator Guide for Avaya Communication Manager. Die Beschreibung der neuen und geänderten Befehle für dieses Release entnehmen Sie bitte Maintenance Commands for Avaya Communication Manager 4.0 Media Gateways and Servers. Eine Beschreibung der neuen Hardware und der Auswirkung von Communication Manager 4.0 auf verschiedene Endpunkte finden Sie in Hardware Guide for Avaya Communication Manager 4.0 Media Gateways and Servers. Ausgabe 1.0 Februar

6 Neue Funktionen Neue Funktionen und Erweiterungen in Release 4.0 Avaya Communication Manager Release 4.0 umfasst die nachstehenden allgemeinen Telefonie-/Systemfunktionen und -erweiterungen. Anmerkung: Anmerkung: Nicht alle CM4-Funktionen werden von allen Telefonen und Firmwareversionen unterstützt. Umfassende Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Hardwaredokumentation für Ihr Telefon und Ihre Firmware. Access Security Gateway-Authentifizierung für Geschäftsstellen Mit Hilfe der ASG-Authentifizierung können sich die Mitarbeiter des Avaya-Kundendienstes per Fernzugriff bei Communication Manager-Medienservern anmelden, für die ein Servicevertrag abgeschlossen wurde. Zur Verbesserung des Kundendienstes für Geschäftsstellen wurde ASG so optimiert, dass die Authentifizierung jetzt auch in Verbindung mit den Gateways der Produktreihe G350/G250 unterstützt wird. Ansagen- und Tondetektorerweiterungen Ab Communication Manager 4.0 gibt es bei Ansagen und Tondetektoren mehrere Möglichkeiten der Kapazitätserweiterung. Die Anzahl der auf VAL-Baugruppen TN2501 unterstützten Ansagendateien wurde bei Firmware 17 von 256 auf 1024 erhöht. Diese Erhöhung ist bei allen Communication Manager-Serverplattform-Konfigurationen verfügbar. Die nachstehenden Kapazitätserweiterungen sind nur auf der besonders großen (XL) S8720-Serverplattform und auf unterstützten LSP/ESS-Servern in einer S8720XL-Hauptserverkonfiguration verfügbar. Zu den unterstützten LSP/ESS-Servern gehören der S8720XL ESS, der S8500C ESS/LSP oder der S8500A/B ESS/LSP mit 512 MB RAM: Sie können jetzt bis zu 128 VAL-Port-Network-Baugruppen TN2501 (vorher 10) in einer Communication Manager-Konfiguration nutzen. Die Anzahl der VAL-Baugruppen, die installiert werden können, hängt von der Nutzungsberechtigung ab und für Aktualisierungen ist eine neue Lizenzdatei erforderlich. Die Gesamtzahl der unterstützten Nebenstellen für Ansagen, die über die Maske Announcements/Audio Sources festgelegt werden kann, wurde von 3000 auf 9000 erhöht. Dies gilt für Ansagen, die auf VAL-Baugruppen TN2501 und auf den im Gateway integrierten vvals-ansagenquellen gespeichert werden, nicht jedoch für TN750-Baugruppen, die nicht mehr unterstützt werden. 6 Neue Funktionen in Avaya Communication Manager

7 Neue Funktionen und Erweiterungen in Release 4.0 Die Gesamtzahl der administrierten Ansagendateien von allen Quellen (VAL oder vval) wurde von 3000 auf erhöht. Über die Funktion Lokale Ansagen- und Musikquelle kann eine Audiogruppe mit mehreren VAL/vVAL-Quellen als Pfad für eine Ansagendatei definiert werden. Da die Datei in jeder Quelle in der Gruppe gespeichert werden muss, wird jede einzelne als administrierte Ansagendatei im Rahmen der verfügbaren Kapazität gezählt. Nebenstellen, für die Ansagen aus nur einer Quelle definiert werden, verwenden nur eine administrierte Datei. In der Maske Display Capacity werden die Systemgrenzen sowohl für Nebenstellen für Ansagen als auch für administrierte Dateien mit den genutzten und den verfügbaren Mengen angezeigt. Beispielsweise sind bei einer Konfiguration mit fünf Nebenstellen für Ansagen mit nur einer Quelle und zwei Nebenstellen für Ansagen mit Audiogruppen mit je zehn Quellen insgesamt sieben Nebenstellen für Ansagen und 25 administrierte Ansagendateien verfügbar. Die Anzahl der VAL/vVAL-Quellen, die in eine Audiogruppe aufgenommen werden können, beträgt 378 (zuvor 250). Die Anzahl der unterstützten Port-Network-Tondetektor-Baugruppen wurde von 1200 auf 8000 erhöht. Dies gilt nicht für die H.248-Mediengateways, die über integrierte Detektorbaugruppen verfügen. AAA-Dienste Über die AAA-Dienste (Authentifizierung, Berechtigung und Verrechnung) können Administrator-Verrechnungsinformationen auf einem zentralen Server gespeichert und verwaltet werden. Communication Manager unterstützt Verrechnungsinformationen, die auf einem externen AAA-Server oder lokal auf dem Communication Manager-Server gespeichert werden. Beide Konten können auch gleichzeitig verwendet werden. Für das Zusammenspiel von AAA-Diensten und Communication Manager werden die Funktionen PAM (Pluggable Authentication Module) und NSS (Name-Switch Service) von Linux genutzt, die auf Linux-basierten Communication Manager-Servern bereitgestellt werden. Bei der externen AAA-Unterstützung handelt es sich um einen Linux-Prozess, der außerhalb von Communication Manager ausgeführt, jedoch nicht über eine Lizenzdatei gesteuert wird und für den Kunden frei verfügbar ist. Der Kunde kann denselben AAA-Server für Communication Manager verwenden, der auch von anderen Servern im Netzwerk verwendet wird. Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte dem Handbuch Feature Description and Implementation for Avaya Communication Manager. Ausgabe 1.0 Februar

8 Neue Funktionen Automatischer Rückruf QSIG-Gesprächsabwicklung Die automatische Rückruffunktion kann in einem privaten Unternehmensnetzwerk nur über QSIG ausgeführt werden. Für die automatische Rückruffunktion kann auf der Bildschirmmaske Trunk Group über eine administrierbare Option die Signalisierungsmethode festgelegt werden, die vom System verwendet wird, während es auf das Freiwerden einer besetzten Nebenstelle wartet. Automatische Rückkehr zum Primärserver Wenn ein ESS (Enterprise Survivable Server) infolge einer Netzwerk-Fragmentierung oder einer schwerwiegenden Störung des Hauptservers die Steuerung übernimmt, kann die Rückkehr zum Primärserver (Hauptserver) auf dreierlei Art erfolgen: Zeitliche Steuerung Manuell Automatisch Mit der automatischen Rückkehr zum Primärserver ist ein Timer verknüpft. Der Timer wird nach Aktivierung der Funktion eingestellt, um zu verhindern, dass der Hauptserver wiederhergestellt wird, bevor das Netzwerk stabil ist. Das Feld Timer wird erst angezeigt, nachdem die Option Auto Return To Primary ausgewählt wurde. Die Automatikoption muss vor einer potenziellen Netzwerk-Fragmentierung eingestellt werden. Wichtig:! Wichtig: Durch die Einstellung des Timers für die automatische Rückkehr wird nicht sichergestellt, dass das Netzwerk stabil ist, wenn der Timer abläuft. Wird beispielsweise eine Timer-Einstellung von drei Minuten ausgewählt, wird die Rückkehr versucht, obwohl das Netzwerk u. U. noch nicht wieder voll betriebsfähig ist. Wenn eine vorzeitige Wiederherstellung des Hauptservers verhindert werden soll, bietet die manuelle Option die größte Sicherheit, gefolgt von der zeitlichen Steuerung und der automatischen Rückkehr. Jetzt kann der Timer für die automatische Rückkehr auf zwei Stunden (120 Minuten) eingestellt werden, d. h. auf eine Zeit, die für die Wiederherstellung des Netzwerkes ausreichen sollte. Avaya SoftConsole Road-Warrior-Modus Dieser Modus ermöglicht die Nutzung aller Avaya Communication Manager-Funktionen von temporären fernen Standorten in der ganzen Welt aus. Die Road-Warrior-Anwendung besteht aus zwei Softwareanwendungen auf einem PC, der über ein IP-Netzwerk an Communication Manager angeschlossen ist. 8 Neue Funktionen in Avaya Communication Manager

9 Neue Funktionen und Erweiterungen in Release 4.0 Die Netzwerkeinzelverbindung zwischen PC und Communication Manager hat zwei Kanäle: einen für den Signalisierungspfad und einen für den Sprachpfad. Bei Communication Manager benötigt die Road-Warrior-Anwendung die CLAN-Baugruppe für die Signalisierung und den IP-Medienprozessor für die Sprachverarbeitung. Avaya SoftConsole Telecommuter-Modus In diesem Modus können Telearbeiter den vollen Funktionsumfang von Communication Manager von zu Hause aus nutzen. Dieser Modus umfasst einen PC und ein Telefon mit jeweils separaten Verbindungen zu Communication Manager. Der PC stellt den Signalisierungspfad und die Benutzerschnittstelle für die Verbindungssteuerung zur Verfügung. Ein Standardtelefon bietet einen qualitativ hochwertigen Sprachpfad. Die Telecommuter-Anwendung benötigt die CLAN-Baugruppe für die Signalisierung. Sie verwendet keinen IP-Medienprozessor. Im Telecommuter-Modus muss der Anruf sowohl über die SoftConsole als auch mit dem Telefon selbst entgegengenommen werden. Erweiterungen für die Video-Telefonie-Lösung von Avaya Die Video-Telefonie-Lösung von Avaya für Communication Manager Release 4.0 umfasst folgende Komponenten: Polycom-Konferenzsysteme VSX3000, VSX7000 und VSX8000 mit Release 8.03 oder später Polycom MGC-Videokonferenzplattformen mit Release 8.01 Anmerkung: Anmerkung: Release 7.5 des MGC wird nicht unterstützt. Gatekeeper von Drittanbietern, einschließlich Polycom Path Navigator Wie die Polycom MGC-25-Videokonferenzplattformen mit Avaya-Servern des Typs S8300, S8500 und S87xx konfiguriert werden, entnehmen Sie bitte dem Handbuch Video Telephone Solution R3.0 Quick Setup Guide ( ), Ausgabe 3. CDR-Formatänderungen Bei Communication Manager Release 4.0 wurden die CDR-Formatfelder vergrößert: Die Länge des Felds attd-console wurde auf maximal vier Zeichen vergrößert. Die Länge des Felds ins wurde auf maximal fünf Zeichen vergrößert. Das Feld calltype hat eine Länge von einem Zeichen. Es zeigt an, ob der Anruf über die Verbindungstyp-Zeichenanalyse abgewickelt wurde oder nicht. Das Feld calltype ist nur im benutzerdefinierten Format verfügbar. Ausgabe 1.0 Februar

10 Neue Funktionen Bei Communication Manager Release 3.X sind die CDR-Formatfelder wie folgt: Die Länge des Felds attd-console beträgt maximal zwei Zeichen. Die Länge des Felds ins beträgt maximal drei Zeichen. Die Überprüfung der empfangenen CDR-Datensätze erfolgt bei den CDR-Zusatzsystemen der meisten Anbieter anhand der Länge der Datensätze. Weicht die Länge eines Datensatzes vom erwarteten Wert ab, wird der Datensatz als ungültig eingestuft und verworfen. Wird eine Aktualisierung auf Communication Manager Release 4.0 vorgenommen, ohne die CDR-Formate anzugleichen, können Datensätze verloren gehen. Zur Lösung dieses Problems wurde das neue Feld Use Legacy CDR Formats in die SAT-Maske CDR System Parameters aufgenommen. Voreinstellung ist y (ja). Über das Feld Use Legacy CDR Formats können Administratoren jetzt festlegen, ob die CDR-Formate von Communication Manager Release 3.X oder 4.0 verwendet werden sollen. Bei der Voreinstellung y verwendet Communication Manager die Formate von Release 3.X. Wird der Wert des Felds Use Legacy CDR Formats auf n eingestellt, verwendet Communication Manager die Formate von Release 4.0. Unterstützung komplexer Nummernpläne in Privatnetzen Die Unterstützung von Nummernplänen privater Kundennetze wurde flexibler gestaltet. Änderung der Regeln für die Sommerzeit Communication Manager wurde entsprechend der in den USA geltenden neuen Sommerzeit aktualisiert. Die Sommerzeit wird ab 2007 geändert und beginnt jetzt am zweiten Sonntag im März und endet am ersten Sonntag im November. Rufnummernplanerweiterung Ab Communication Manager Release 4.0 können Sie Ihren Rufnummernplan auf maximal 13 Ziffern erweitern. Hiervon betroffen sind Telefone, Datenmodule, Login-IDs und Vektoren. Der Administrator kann bei der Administrierung von Rufnummernplänen zwischen einer Länge von 3 bis 13 Ziffern variieren. Communication Manager unterstützt gemischte Nummernlängen im selben Rufnummernplan an einem Standort und über ein Netzwerk mit mehreren Standorten. Bei einer Aktualisierung auf Communication Manager 4.0 kann festgelegt werden, ob das System auf den erweiterten 13-stelligen Rufnummernplan umgestellt werden soll. Soll diese Migration nicht bei der Installation vorgenommen werden, ist die Konvertierung der Rufnummernpläne auch zu einem späteren Zeitpunkt möglich. 10 Neue Funktionen in Avaya Communication Manager

11 Neue Funktionen und Erweiterungen in Release 4.0 Da das DSC-Protokoll auf einen Rufnummernplan mit drei bis fünf Ziffern beschränkt ist, benötigen Sie (sofern Ihr Rufnummernplan sechs oder sieben Ziffern erfordert) QSIG der Überbegriff für eine Reihe von Signalisierungsprotokollen. Selbst wenn CMS (Call Management System) als Zusatzsystem für die Berichterstellung administriert ist, ist die Administrierung von Nebenstellen mit mehr als sieben Ziffern nicht zulässig. Für einige Leistungsmerkmale gilt die Erweiterung auf 13 Ziffern nicht. Eine umfassende Beschreibung der Rufnummernplanerweiterung finden Sie in den folgenden Dokumenten: Feature Description and Implementation for Avaya Communication Manager Administrator Guide for Avaya Communication Manager Kapazitätserhöhung für Rufnummernplan-Nebenstellen Bei S8720XL-Konfigurationen wurde die Gesamtzahl der Rufnummernplan-Nebenstellen von auf erhöht. Die Anzahl sonstiger Nebenstellen wurde von auf erhöht. Angezeigt werden diese erhöhten Maximalwerte in der Maske System Capacity. Rufnummernplan-Transparenz für LSP und ESS Mit dieser Funktion werden die Wählmuster eines Benutzers aufrechterhalten, wenn ein Mediengateway bei einem LSP (Local Survivable Processor) oder ein Port-Network bei einem ESS (Enterprise Survivable Server) registriert wird. Wird ein Mediengateway bei einem LSP oder ein Port-Network bei einem ESS registriert, werden die Anrufe von der Funktion Rufnummernplan-Transparenz über das öffentliche Netzwerk weitergeleitet, wenn eine Weiterleitung über das IP-Netzwerk nicht möglich ist. Anmerkung: Anmerkung: Diese Funktion bietet keine alternative Leitweglenkung für Anrufe zwischen Port-Networks, die über andere Netze als IP-Netzwerke (z. B. ATM, CSS oder DS1C) miteinander verbunden sind, und keinen Anforderungsdienst von anderen ESS-Servern bei einem Netzausfall. Mit dieser Funktion können Wählmuster weiter genutzt werden, wenn LSP- oder ESS-Fragmente existieren, doch ist die Funktionstransparenz für die Anrufe nicht gewährleistet. In den meisten Fällen stehen für den Anrufer und den Angerufenen nur die Amtsleitungsgrundfunktionen zur Verfügung. Ausgabe 1.0 Februar

12 Neue Funktionen En-bloc-Wahl und Verbindungstyp-Ziffernanalyse Über die Funktion En-bloc-Wahl und Verbindungstyp-Ziffernanalyse können abgehende Verbindungen automatisch anhand der Rufnummerninformationen im Anrufprotokoll des Telefons bzw. aus den Kontakten oder aus dem Unternehmensverzeichnis hergestellt werden, ohne dass Änderungen an der Telefonnummer vorgenommen werden müssen. En-bloc-Wahl ist die Fähigkeit der Communication Manager-Software, alle zum Herstellen einer Verbindung erforderlichen Ziffern in einer Nachricht oder bei jeder Anforderung durch das Terminal zu empfangen, d. h. die Ziffern werden nicht einzeln empfangen. Als Verbindungstyp-Ziffernanalyse wird die Fähigkeit von Communication Manager bezeichnet, anhand aller Ziffern einer Telefonnummer in einem Anrufprotokoll bzw. aus den Kontakten oder aus dem Unternehmensverzeichnis zu entscheiden, wie ein Anruf weiterzuleiten ist. Eine umfassende Beschreibung der Funktion En-bloc-Wahl und Verbindungstyp-Ziffernanalyse finden Sie in den nachstehenden Dokumenten: Feature Description and Implementation for Avaya Communication Manager Administrator Guide for Avaya Communication Manager Erweiterte Umleitung Bei der Funktion Erweiterte Umleitung (ECF) werden ankommende Anrufe zu unterschiedlichen Zielen umgeleitet, je nachdem, ob sie internen oder externen Ursprungs sind. Optimiertes Sicherheitsprotokoll Mit dem optimierten Sicherheitsprotokoll werden die Benutzeraktivitäten detaillierter protokolliert. Außerdem kann ein externer Linux-Syslog-Server für die Speicherung von Systemprotokollen festgelegt werden. Im optimierten Sicherheitsprotokoll werden mehrere vorhandene Communication Manager-Protokolldateien zusammengeführt, wobei Kopien der Dateien auf einen industrienormenkonformen externen Protokollserver und auf den internen Linux-Syslog übertragen werden. SAT-Aktivitäten werden in dem vom Administrator in der Maske SAT Logging Levels festgelegten Umfang protokolliert. Auf den Webseiten Integrated Management Maintenance können Sie in der Internetmaske Syslog Server die Protokollübertragung an einen externen Server aktivieren bzw. deaktivieren und festlegen, welche Protokolle übertragen werden sollen. 12 Neue Funktionen in Avaya Communication Manager

13 Neue Funktionen und Erweiterungen in Release 4.0 EMU-Erweiterungen Durch die Erweiterungen der EMU-Funktion (Enterprise Mobility User) werden Anrufe des Typs Nebenstelle zu Handy/schnurloses Telefon unterstützt. Außerdem kann die Hauptnebenstelle eines Benutzers, der an einer anderen Stelle des Unternehmensnetzwerks als EMU-Besucher registriert ist, von einem anderen EMU-Benutzer besucht werden. Eine umfassende Beschreibung der EMU-Erweiterungen finden Sie in den nachstehenden Dokumenten: Feature Description and Implementation for Avaya Communication Manager Administrator Guide for Avaya Communication Manager Benutzerdaten aus DCP-Telefonen löschen Die in einem DCP-Telefon gespeicherten lokalen Informationen können vom Administrator gelöscht werden, wenn das Telefon durch eine PSA-Abmeldung oder ein ähnliches Ereignis zurückgesetzt wird. Je nach Communication Manager-Administrierung werden durch diese Funktion Schnellwahllisten und Anrufprotokolle oder auch benutzerdefinierte Optionseinstellungen deaktiviert. Systemadministratoren können Terminals neu zuweisen, ohne dass ein Techniker die Daten am Terminal manuell löschen muss. Nach den folgenden Ereignissen: Aufhebung der PSA- und TTI-Verknüpfung Verwendung durch eine EMU-Besuchernebenstelle Ein neuer DAT-Befehl erase terminal Können Sie Communication Manager so administrieren, dass die folgenden lokalen Daten von R4 des DCP-Telefons 2420 und R2 des DCP-Telefons 2410 gelöscht werden: Anmerkung: Nichts löschen Anrufprotokoll Schnellwahlliste, Tastenbezeichnungen, Benutzeroptionseinstellungen Sprache Anmerkung: Communication Manager löscht keine Daten von einem IP-Terminal, nachdem vom Terminal die Aufhebung der Registrierung angefordert wurde. Avaya-IP-Terminals gestatten keinen Zugriff auf lokale Terminalinformationen, wenn das Terminal nicht registriert ist. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Administrator Guide for Avaya Communication Manager. Ausgabe 1.0 Februar

14 Neue Funktionen ETSI-Gesprächsabwicklung Die automatischen ETSI-Rückruffunktionen CCBS (Completion of Calls to Busy Subscriber) und CCNR (Completion of Calls on No Reply) funktionieren im DSS1-Netz. Bei einem analogen Telefon wird die Funktion durch Wählen des entsprechenden Zugriffscodes für Leistungsmerkmale (FAC) aktiviert. Bei einem Sprachterminal mit mehreren Leitungstasten können entweder der Zugriffscode oder programmierte Tasten verwendet werden. Durch Drücken einer freien Taste für den automatischen Rückruf kann entweder die Funktion SS-CCBS (wenn die angerufene Nebenstelle besetzt ist) oder die Funktion SS-CCNR (wenn der Anruf an der angerufenen Nebenstelle nicht entgegengenommen wird) aktiviert werden. Der Anrufer erhält in den folgenden Fällen einen Rückruf: Die besetzte Nebenstelle ist wieder verfügbar, nachdem der Benutzer aufgelegt hat. Eine Nebenstelle, von der ein Anruf nicht entgegengenommen wurde, ist wieder verfügbar, nachdem sie für einen anderen Anruf verwendet und dieser Anruf beendet wurde. Die Rückruffunktion wird nach 40 Minuten deaktiviert. Erweiterungen für Nebenstelle zu Handy/schnurloses Telefon Die Funktion Nebenstelle zu Handy/schnurloses Telefon (EC500) für Communication Manager 4.0 unterstützt die Rufnummernplanerweiterung auf 13 Ziffern und verfügt über neue RTUs für FMC-Anwendungen (Fixed Mobile Convergence). Darüber hinaus unterstützt die Funktion jetzt digitale R2FMC-Amtsleitungen, CLID-Unterstützung für die Zuordnung getätigter Anrufe sowie die CTI-Unterstützung und Nebenstellen mit Handyfunktion (MFE: Mobile Feature Extensions). Eine umfassende Beschreibung der Erweiterungen der Funktion Nebenstelle zu Handy/ schnurloses Telefon finden Sie in den nachstehenden Dokumenten: Feature Description and Implementation for Avaya Communication Manager Administrator Guide for Avaya Communication Manager G.722-Umverteilung über H.323/SIP-Amtsleitungen Während eines typischen Telefongesprächs über das öffentliche Fernmeldenetz können mitunter bestimmte Buchstaben nur schwer voneinander unterschieden werden, wie etwa f und s oder t und d. Der Grund hierfür ist, dass der größte Teil der Sprachenergie, die dem Menschen eine Unterscheidung zwischen Konsonanten ermöglicht, im Bereich über 3000 Hz liegt. Bei einem Gespräch über das beste digitale Fernmeldenetz wird jedoch keine Energie über 3300 Hz übertragen. 14 Neue Funktionen in Avaya Communication Manager

15 Neue Funktionen und Erweiterungen in Release 4.0 High-Fidelity-Audio (manchmal auch als Breitband-Audio bezeichnet) überträgt Audiofrequenzen von bis zu 7000 Hz. Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass sich bei Gesprächen über diese hohen Frequenzen die Verständlichkeit deutlich verbessert und sich die Ermüdung des Zuhörenden verringert. Auch ist eine mit Akzent gesprochene Sprache besser zu verstehen. Bei G.722 handelt es sich um ein Audio-Codierungssystem (50 bis 7000 Hz), das in unterschiedlichen Anwendungen zur Verbesserung der Sprachqualität eingesetzt werden kann. Dieses Leistungsmerkmal unterstützt Endpunkte, die G.722-Codecs verarbeiten können, ist aber speziell für H.323-Telefone der Serie Avaya 96xx sowie für G.722-fähige Konferenzschaltungsendpunkte vorgesehen. Verbesserte Tasten-Downloads Durch den verbesserten Tasten-Download zu IP-Endpunkten wird die nach einer neuen Registrierung für die Übermittlung der Tastenbeschriftung zum IP-Telefon benötigte Zeit deutlich verkürzt. Zudem wird der zu den IP-Telefonen übertragene Verkehr verringert, wenn Tastenbeschriftungen bei einer Neuregistrierung nicht geändert wurden. Die H.323-IP-Telefone von Avaya fordern bei der Registrierung oder Neuregistrierung bei Bedarf Tasteninformationen an. Werden Tasteninformationen von den IP-Telefonen angefordert oder erkennt Communication Manager eine Administrationsänderung infolge geänderter Tasteninformationen, werden diese Informationen, einschließlich der Beschriftungen, von Communication Manager heruntergeladen. Erhöhte Anzahl von Vermittlungsapparaten Je nach Plattform bzw. Server unterstützt Communication Manager eine erhöhte Anzahl von Vermittlungsapparaten. So werden beispielsweise von der Plattform S8720XL 414 Vermittlungsapparate unterstützt, während eine normale Plattform des Typs S Vermittlungsapparate unterstützt. Dieser Maximalwert gilt sowohl für Vermittlungsapparate mit Direktwahlfunktion (DXS) als auch für virtuelle Vermittlungsapparate. Mit den Vermittlungsapparaten kann ein festgelegtes Anrufaufkommen verwaltet werden. Alternativ kann jeder Vermittlungsapparat so administriert werden, dass nur dessen eigenes Anrufaufkommen verwaltet wird. Erhöhte Amtsleitungskapazität Die Amtsleitungskapazität von Communication Manager zu der alle IP- und TDM-Amtsleitungstypen zählen wurde für jeden Communication Manager-Server in einer Konfiguration von 8000 auf erhöht. Bei manchen Konfigurationen umfasst die Amtsleitungskapazität von Communication Manager Amtsleitungen multipliziert mit der Anzahl der Communication Manager-Server. Die maximale Amtsleitungskapazität beträgt ( Amtsleitungen x 8 Communication Manager-Server). Ausgabe 1.0 Februar

16 Neue Funktionen Erweiterungen für das integrierte Verzeichnis Die Funktion Integriertes Verzeichnis wurde bei Communication Manager Release 4.0 optimiert. Eine Neuerung ist die Möglichkeit, nach Namen mit internationalen Zeichen zu suchen (lateinischer Buchstabe mit diakritischem Zeichen), wenn Display Character Set auf roman eingestellt wird. Eine weitere Erweiterung ist die Suche nach Namen mit kyrillischen Zeichen (Display Character Set = cyrillic oder ukrainian). Neben diesen Erweiterungen wurden die nachstehenden Änderungen an der Ausführung der Funktion Integriertes Verzeichnis vorgenommen: Ein Name (Display Character Set = roman) kann nur verborgen werden, wenn er mit zwei Tilden (~~) beginnt. Vor Communication Manager Release 4.0 konnten zum Verbergen von Namen auch andere Symbole verwendet werden. Diese Möglichkeit wird nicht mehr unterstützt. Wurde an Ihrem Standort ein anderes Symbol als die Tilde zum Verbergen von Namen verwendet, sollten diese Namen im Rahmen der Aktualisierung in eine CSV-Datei exportiert werden. Suchen Sie nach dem verwendeten Symbol und ersetzen Sie es durch zwei Tilden. Importieren Sie die Daten anschließend in Ihren Communication Manager-Server. Vor Communication Manager Release 4.0 wurde zum Überspringen des Kommas bei Namen im integrierten Verzeichnis (z. B. Maier, Hans ) das Sternchen als Platzhalter verwendet. Das Komma wird jetzt auf Taste 1 unterstützt. Drücken Sie anstelle der Sternchentaste die Taste 1, wenn Sie bei einem Namen im integrierten Verzeichnis das Komma überspringen wollen. IP-Endpunkt-Aktivierungszeit Mit der Funktion der IP-Endpunkt-Aktivierungszeit (TTS) wird die Aktivierungszeit für IP-Endpunkte verkürzt, insbesondere wenn das System zahlreiche IP-Endpunkte hat, die versuchen, sich zu registrieren oder neu zu registrieren. Bei dieser Funktion geht das System davon aus, dass die IP-Endpunkte sofort nach der Registrierung aktiv sind. IP-Leitungs-Fallback auf öffentliches Netz Communication Manager für 4.0 umfasst ein Fallback von IP-Leitungen auf das öffentliche Netz für H.248-Mediengateways. Diese Funktion ergänzt die Liste der Funktionen IP-Leitungs- Fallback auf öffentliches Netz. Mit dieser Funktion wird das Umgehen bzw. das Überspringen von IP-Leitungen ermöglicht, wenn die Sprachqualität der IP-Leitungen aufgrund der IP-Netzbedingungen nicht akzeptabel ist. Durch das Überspringen von IP-Leitungen können vorhandene Leitwegschemata sekundäre Amtsleitungsgruppen für abgehende Anrufe nutzen. Handelt es sich bei diesen 16 Neue Funktionen in Avaya Communication Manager

17 Neue Funktionen und Erweiterungen in Release 4.0 sekundären Amtsleitungsgruppen nicht um IP-Leitungen, wird Fallback auf das öffentliche Netz aktiviert. Entscheidend für deren Einsatz ist die Beurteilung der aktuellen Netzwerkbedingungen. Die Daten für diese Beurteilung stammen von ICMP PING-Paketen, die von den Medienprozessor-Baugruppen TN2302/TN2602 generiert werden. Es werden Berichte von den Baugruppen erstellt, in denen viele einzelne ICMP PING-Anforderungen zusammengefasst sind. Vor Einführung dieser Funktion verfügte die vorhandene Familie der H.248-Mediengateways (G250, G350 und G700) nicht über diese Funktionalität. In Systemen ohne TN-Medienprozessoren oder in Systemen, in denen diese Medienprozessoren keinen Zugriff auf die Netzbereiche haben, die für die H.248-Gateways zugänglich sind, ist bei Verringerung der Netzqualität kein Fallback für IP-Leitungen auf das öffentliche Netz möglich. IP-Leitungsverzögerung Durch die Leitungsverzögerung von H.323-Verbindungen wird im Fall eines IP-Netzwerkfehlers oder -ausfalls die Anzahl der Verbindungsfehler verringert. Da nach Auftreten eines Fehlers in einer H.323-Signalisierungsverbindung durch die Funktion die Korrekturmaßnahmen verzögert werden, wird die Auswirkung eines IP-Netzwerkfehlers oder -ausfalls gemindert. Wird ein Ausfall erkannt, aktiviert Communication Manager einen Timer, der auf eine bestimmte Zeit eingestellt ist, die dem Netzwerk für dessen Wiederherstellung eingeräumt wird. Erfolgt die Wiederherstellung des Netzwerkes innerhalb dieser Zeit, werden die Anrufe ohne Unterbrechung weiter bearbeitet. Codierungsunterstützung nach ISO Communication Manager unterstützt die Codierungsfunktion nach ISO Weitere Informationen hierzu finden Sie in Administrator Guide for Avaya Communication Manager. Begrenzung der Anzahl gleichzeitiger Anrufe Ab Communication Manager 4.0 kann über die Funktion Begrenzung der Anzahl gleichzeitiger Anrufe (LNCC) die Anzahl der Anrufe, die an einem aktiven Terminal mit mehreren Leitungstasten abgeschlossen werden können, auf einen Anruf begrenzt werden. Eine typische, über Communication Manager gesteuerte digitale bzw. IP-Nebenstelle verfügt über drei Leitungstasten: Die ersten beiden Leitungstasten dienen dem Empfang von ankommenden Anrufen. Sind die ersten beiden Leitungstasten aktiv, kann die letzte Leitungstaste für die Durchführung von Anrufen oder für das Entgegennehmen von Prioritätsanrufen reserviert werden, sofern das Feld Restrict Last Appearance in der Maske Station auf y eingestellt ist. Ausgabe 1.0 Februar

18 Neue Funktionen Wurde die LNCC-Funktion aktiviert und wird gerade ein Gespräch geführt, wird bei neuen ankommenden Anrufen ein Besetztzeichen gesendet. Auf abgehende Verbindungen, ankommende Prioritätsanrufe, Notfall-Rückrufe und die Betätigung der Notfall-Hinweistaste hat die LNCC-Funktion keinen Einfluss. Die LNCC- Funktion gilt nur für Anrufe bei Nebenstellen. Das bedeutet, wenn die LNCC-Funktion von einem angemeldeten Sachbearbeiter an einer Nebenstelle aktiviert wird, bleibt sie auch nach der Abmeldung des Sachbearbeiters an der Nebenstelle noch aktiv. Die LNCC-Funktion wird als Nebenstellenmerkmal betrachtet und mit dem Befehl save translations als Teil des Nebenstellen-Datensatzes gespeichert. Durch eine Rücksetzung wird der LNCC-Status wiederhergestellt, der bei Ausführung des Befehls save translations aktiv war. Die Aktivierung bzw. Deaktivierung der Funktion erfolgt über eine neue Funktionstaste (limit-call) oder über zwei neue Zugriffscodes für Leistungsmerkmale (Begrenzung der Anzahl gleichzeitiger Anrufe aktivieren/deaktivieren). Mit der Taste limit-call wird angezeigt, ob die LNCC-Funktion aktiv ist oder nicht. Nebenstellennamen und Nebenstellennummern bei internen Anrufen blockieren Bei einem typischen internen Communication Manager-Anruf werden am Terminal der betreffenden Gesprächsteilnehmer normalerweise die Rufnummer des Anrufers bzw. des Angerufenen und eine administrierte Namenszeichenfolge angezeigt. Ab Communication Manager 4.0 können über die Funktion Nebenstellennamen und Nebenstellennummern bei internen Anrufen blockieren an Nebenstellen (durch entsprechende COR-Administrierung) diese Informationen blockiert und durch die festcodierte systemweite Textzeichenfolge Info Restricted ersetzt werden, die auf dem Terminal des Teilnehmers angezeigt wird. Darüber hinaus kann über die Funktion administriert werden, dass die Nummern-/Namensinformationen nicht blockiert werden, wenn der Anruf durchgeführt wird. Vor Einführung dieser Funktion konnten mit Communication Manager die Rufnummer und der Name des Anrufers blockiert werden, die bei entsprechender Amtsleitungs-/Nebenstellenadministration an das Netzwerk gesendet werden. Diese neue Funktion ist mit der vorhandenen Communication Manager-Funktionalität vergleichbar, gilt aber nur für interne Anrufe. Die Maske Class of Restriction hat ein neues Feld mit dem Namen Mask CPN/NAME for Internal Calls. Geben Sie y ein, um bei internen Anrufen die Rufnummer des Anrufers bzw. des Angerufenen sowie den administrierten Namen zu verbergen. Auch die Maske Class of Service hat ein neues Feld namens Masking CPN/Name Override. Wird dieses Feld auf y eingestellt, kann die Funktion Nebenstellennamen und Nebenstellennummern bei internen Anrufen blockieren außer Kraft gesetzt werden. Weitere Informationen zu diesen Feldern finden Sie im Kapitel Screen Reference in Administrator Guide for Avaya Communication Manager. 18 Neue Funktionen in Avaya Communication Manager

19 Neue Funktionen und Erweiterungen in Release 4.0 Verknüpfung von IP-PNC- und Glasfaser-PNC-Konfigurationen Communication Manager nutzt Webseiten für die Konfiguration von Medienservern. Kunden können jetzt entsprechend ihrer Netzwerke und Firmenrichtlinien auswählen, wie die einzelnen Ethernet-Netzwerkschnittstellen (NIC) konfiguriert werden sollen. Diese Funktion ist für alle Linux-basierten Communication Manager-Server mit mehr als zwei Ethernet-Netzwerkschnittstellen (NICs) verfügbar. Jeder Server-NIC kann Folgendes zugeordnet werden: Unternehmens-LAN LAN für Systemdoppelung (nur duplizierte Server) Steuerungsnetzwerk A Steuerungsnetzwerk B (nur duplizierte Steuerungsnetzwerke) Service-Laptop Diese Funktion hebt jeden Bezug zu/die Unterscheidung zwischen S87XX-Glasfaser-PNC und -IP-PNC auf. Aufgehoben werden ferner alle Einschränkungen und Regeln der Ethernet- Portzuordnung, außer dass der für den Service-Laptop verwendeten NIC keine weiteren Funktionen zugewiesen werden dürfen. Vom LAN für Systemdoppelung muss eine Gigabit-NIC verwendet werden. Avaya empfiehlt nachdrücklich, der für die Systemdoppelung verwendeten NIC keine weiteren Funktionen zuzuweisen. IP-PNC/GW kann nur DPT-Verbindungen zu dem Glasfaser-PNC-Fragment herstellen, das die mit der IGAR LDN verknüpften Amtsleitungen enthält. Namensanzeige bei nicht überwachter Umlegung Der Name der Nebenstelle, zu der eine Rufumlegung erfolgt, wird auf dem Display der initiierenden Nebenstelle angezeigt. Diese Funktion läuft wie folgt ab: Nebenstelle A ruft Nebenstelle B. Der Anruf bei Nebenstelle B wird dann zu Nebenstelle C umgelegt. Nebenstelle B hat über QSIG die Verbindung mit Nebenstelle A hergestellt sowie eine Anfrageverbindung (intern oder über QSIG) mit Nebenstelle C. Nebenstelle B legt Nebenstelle C zu Nebenstelle A um. Der Name von Nebenstelle C (nicht entgegengenommener Anfrageanruf) wird nach der Rufumlegung an Nebenstelle A gesendet, wenn für die QSIG-Leitungsseite zum primären PINX das Feld Send Name auf der Bildschirmmaske Trunk Group auf y eingestellt ist. Der Name von Nebenstelle C, zu der die Umlegung erfolgt ist, wird sofort nach der Rufumlegung in der primären Verbindung auf dem Display von Nebenstelle A angezeigt. Ausgabe 1.0 Februar

20 Neue Funktionen QSIG-Gesprächsabwicklung Administrierbare TSC-Signalisierungsverbindung Diese Funktion kann in einem privaten Unternehmensnetzwerk nur über QSIG ausgeführt werden. Communication Manager 4.0 verfügt auf der Bildschirmmaske Trunk Group über eine administrierbare Option, über die die Signalisierungsmethode festgelegt werden kann, die vom System verwendet wird, während es auf das Freiwerden einer besetzten Nebenstelle wartet. Über das Feld Retain NCA-TSC for Auto Callback? auf der Seite QSIG Trunk Group Options der Maske Trunk Group kann eingestellt werden, ob die temporäre Signalisierungsverbindung (TSC) beibehalten werden soll, wenn die QSIG-Gesprächsabwicklung (QSIG-CC) bei Nicht-Communication Manager-Servern (wie etwa I55 oder Siemens Hicom) aktiviert wird. Ältere QSIG-CC-Standards erfordern eine Pfadreservierung, die von Communication Manager nicht unterstützt wird. QSIG-CC kann fehlschlagen, wenn die mit einem Server bestehende temporäre QSIG-Signalisierungsverbindung getrennt wird, weil dieser die neueste Version der QSIG-CC-Standards nicht unterstützt. Damit Communication Manager mit Servern arbeiten kann, die alte QSIG-CC-Standards verwenden, ist diese Beibehaltungsoption erforderlich. Die derzeit von Communication Manager bevorzugte Methode der QSIG-CC-Signalisierungsverbindung ist die Signalisierungsverbindungsauslösung. Mit anderen Worten, Communication Manager definiert das Element retain-sig-connection in CCBS/CCNR-Invoke-APDUs mit dem festcodierten Wert FALSE. Ab Communication Manager 4.0 steuert die neue Administrierungsoption in der Maske Trunk Group Folgendes: Das Element retain-sig-connection in CCBS/CCNR-Invoke-APDUs, wenn Communication Manager das Ursprungs-PINX ist. Die Signalisierungsverbindungsmethode für die QSIG-TSC, wenn Communication Manager das abschließende oder das abgehende Gateway-PINX ist. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Kapitel Screen Reference in Administrator Guide for Avaya Communication Manager. QSIG-Zusatzdienst Gebühreninformationen Über die Funktion SS-AOC (QSIG-Zusatzdienst Gebühreninformationen) können Gebühreninformationen aus dem öffentlichen Netz, wie sie in verschiedenen Ländern von Dienstanbietern bereitgestellt werden, an die Benutzer in einem privaten Netz weitergeleitet werden. Hierzu werden die Gebühreninformationen von einem Gateway-Unternehmenssystem zum Unternehmenssystem und zum Desktop-Display des Benutzers übertragen. Diese Funktion wird sowohl für AOC-D (Gebühreninformationen während des Gesprächs) als auch für AOC-E (Gebühreninformationen nach Beendigung des Gesprächs) unterstützt. 20 Neue Funktionen in Avaya Communication Manager

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

Cisco IP Phone Kurzanleitung

Cisco IP Phone Kurzanleitung Cisco IP Phone Kurzanleitung Diese Kurzanleitung gibt ihnen einen kleinen Überblick über die nutzbaren Standard-Funktionen an ihrem Cisco IP Telefon. Für weiterführende Informationen, rufen sie bitte das

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide 1 QUG-Kiosk-vPBX-DE-05/2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 VIRTUAL PBX VERWALTEN... 3 3 SAMMELNUMMERN... 5 3.1.1 Rufnummer hinzufügen/konfigurieren... 5 4 GRUPPEN...

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider reventix SIPbase Stand 22.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

pywares-benutzerhandbuch

pywares-benutzerhandbuch pywares-benutzerhandbuch Lock Your World GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl angemessene Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Dokument zum

Mehr

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 2 Systemsteuerung...5 2.1 Ausführen von Araña...5 2.1.1 Ausführung als Dienst... 5 2.1.2 Ausführung als

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 3.0 SP1 Software-Version

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Bedienungsanleitung Business Telefonie

Bedienungsanleitung Business Telefonie Bedienungsanleitung Business Telefonie 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. COMBOX 4 2.1 Beschreibung 4 2.2 Bedienung 4 2.2.1 Kundencenter 4 3. Abgehende Rufnummer anzeigen 6 3.1 Beschreibung 6 3.2

Mehr

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook

Installationsanleitung. Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Installationsanleitung Kontakt-Scanner Automatische Kontaktpflege für Outlook Impressum Copyright: 2009 TVG Telefon- und Verzeichnisverlag GmbH & Co. KG Alle Marken- und/oder Produktnamen in dieser Installationsanleitung

Mehr

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung bla bla Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 17. Juli 2012 Version 6.20.6 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Hinweise für Anwender

Hinweise für Anwender Hinweise für Anwender Dieses Handbuch beschreibt Ergänzungen und Änderungen in den Funktionen infolge des Firmware-Upgrades. Lesen Sie dieses Handbuch zusammen mit den neuesten Versionen des "Gerätehandbuch"

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra IntelliGate mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra IntelliGate 2025 / 2045 / 2065 / 150 / 300 Software-Version

Mehr

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for SIP Phones 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Installation und Konfiguration des ECSTA for SIP Phones... 5 2.1 Installation... 5 2.2 Verbindung... 5 2.3 Leitungen... 6 2.4 Standort... 6 2.4.1 Rufnummernformat... 6 2.5

Mehr

HP Visual Collaboration Room. Benutzerhandbuch

HP Visual Collaboration Room. Benutzerhandbuch HP Visual Collaboration Room Benutzerhandbuch HP Visual Collaboration Room v2.0 First edition: December 2010 Rechtliche Hinweise 2010 Copyright Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen an den

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

OpenTouch Conversation for iphone Release 2.0.x

OpenTouch Conversation for iphone Release 2.0.x OpenTouch Conversation for iphone Release 2.0.x Benutzerhandbuch OpenTouch Business Edition OpenTouch MultiMedia Services 8AL90884DEAB ed01 1412 1. ERST LESEN 3 2. OPENTOUCH CONVERSATION STARTEN 3 2.1.

Mehr

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Die im vorliegenden Handbuch beschriebene Software wird im Rahmen einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung

Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server VoipNow Benutzeranleitung Open-Xchange Server Open-Xchange Server: VoipNow Benutzeranleitung Veröffentlicht Montag, 08. März 2010 Version 6.16 Copyright 2006-2010 OPEN-XCHANGE Inc.,

Mehr

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise.

Documentation. myportal for OpenStage. Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19. Siemens Enterprise Communications www.siemens-enterprise. myportal for OpenStage, Bedienungsanleitung P31003P3010U104010019 01/2013 Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG. 2013 Documentation myportal for OpenStage Bedienungsanleitung A31003-P3010-U104-15-19

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit peoplefone Stand 09.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar mit den

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Vodafone Protect powered by McAfee

Vodafone Protect powered by McAfee powered by McAfee Einfach A1. A1.net/protect Mit A1 Go! M und A1 Go! L nutzen Sie Vodafone Protect Premium kostenlos! Sicherheit von Vodafone für Ihr Android-Smartphone Handy verloren? Kein Problem! Mit

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

Mobile Extension Kurzanleitung. Version 1.0a

Mobile Extension Kurzanleitung. Version 1.0a Mobile Extension Kurzanleitung Version 1.0a Benutzung der Mobile Extension Aufgrund der hohen Flexibilität können sich Amtszugangskennziffern sowie der Funktionsumfang Ihres Systems von den Angaben in

Mehr

QueueMetrics Handbuch

QueueMetrics Handbuch QueueMetrics Handbuch ?... 3... 4... 5.. 9... 10.. 10 11... 12... 13 Stand: 22.09.2011 2 Mit QueueMetrics kann man: Berichte bezüglich der Call Center Aktivität erstellen, unterscheidbar nach Warteschlange/-n,

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien

Faxübertragung. Konfigurationsszenarien Faxübertragung über SIP-Verbindung Konfigurationsszenarien 2 Faxübertragung über SIP-Verbindung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Konfigurationsszenarien... 6 2.1 SwyxGate SwyxFax-Benutzer... 8 2.2

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher Bedienungsanleitung Version 3.0 oder höher TABLE OF CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS BEDIENUNGSANLEITUNG... 1 Version 3.0 oder höher...1 INHALTSVERZEICHNIS... 3 1- VOICE-MAIL... 4 1.1 Erster Anruf zu Ihrer

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

tevitel.click&call 1.6-1 Handbuch tevitel.click&call 1.6-1 2005 tevitel AG Berlin

tevitel.click&call 1.6-1 Handbuch tevitel.click&call 1.6-1 2005 tevitel AG Berlin Handbuch tevitel.click&call 1.6-1! Die gelieferten Hardware/Software-Systeme sind urheberrechtlich geschützt. Ihre Benutzung darf ausschließlich durch den rechtmäßigen Erwerber erfolgen. Alle Rechte liegen

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90268DEAA ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

CONVEMA DFÜ-Einrichtung unter Windows XP

CONVEMA DFÜ-Einrichtung unter Windows XP Einleitung Als Datenfernübertragung (DFÜ) bezeichnet man heute die Übermittlung von Daten zwischen Computern über ein Medium, bei der ein zusätzliches Protokoll verwendet wird. Am weitesten verbreitet

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch

User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0. User Benutzerhandbuch User Manual Version 3.6 Benutzerhandbuch Version 2.0.0.0 User Benutzerhandbuch Manual I EasyLock Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 1 2. Systemanforderungen... 2 3. Installation... 3

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Inode Telenode Business WebGUI

Inode Telenode Business WebGUI Konfigurationsanleitung Inode Telenode Business WebGUI - 1 - Inode Telenode Business Um mit Ihrem Telenode Produkt den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, steht Ihnen eine komfortable Weboberfläche

Mehr

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden:

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden: Konfigurationsanleitung SIP - Trunk Anschluss und PBX System Alcatel Omni PCX Office Rel. 900_051.001 Beispiel ist mit DDI Trunk Anschluss 41 41 511 38 80 89 Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 VoIP Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Avaya Communication Manager Kurzübersicht für grundlegende Administration

Avaya Communication Manager Kurzübersicht für grundlegende Administration Avaya Communication Manager Kurzübersicht für grundlegende Administration 03-300363DE Ausgabe 3 Februar 2007 Release 4.0 2007 Avaya Inc. Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl von Avaya alles unternommen

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Avaya one-x Deskphone Edition für 9630 IP-Telefone Benutzerhandbuch

Avaya one-x Deskphone Edition für 9630 IP-Telefone Benutzerhandbuch Avaya one-x Deskphone Edition für 9630 IP-Telefone Benutzerhandbuch 16-300700DE Ausgabe 2 Januar 2007 Inhalt Inhalt Hinweise... 5 Einleitung zum 9630/9630G IP-Telefon... 7 Überblick... 7 Informationen

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 What s New Haftungsausschluss Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden

Mehr

Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke

Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke Produkt-Übersicht Telefonie-Software für viele Einsatzzwecke Problemlos in der Konfiguration, erprobt im Dauer-Einsatz, preiswert, kompatibel zu allen modernen Windows-Systemen Programme: Talkmaster-Anrufbeantworter

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen am TK-System OmniPCX Office RCE bezüglich der Fernsteuerung von Rufumleitungen

Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen am TK-System OmniPCX Office RCE bezüglich der Fernsteuerung von Rufumleitungen TECHNISCHE INFORMATION Alcatel-Lucent OmniPCX Office RCE Beschreibung der Sicherheitsmaßnahmen am TK-System OmniPCX Office RCE bezüglich der Fernsteuerung von Rufumleitungen September 2013 Bei dem TK-System

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH snom 870 Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer nfon Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen, Ihr neues von der nfon GmbH zugesandtes

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

OfficeMaster 3 Quick Start Guide

OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster 3 Quick Start Guide OfficeMaster ist Copyright 2008 von Ferrari electronic AG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches oder der Software darf ohne schriftliche Genehmigung der

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP

Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Benutzerhandbuch bintec R1200 / R1200w(u) / R3000 / R3000w / R3400 / R3800(wu) VoIP Copyright 14. Dezember 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Auerswald COMmander 16 weitere VoIP-Kanäle

Auerswald COMmander 16 weitere VoIP-Kanäle Preisliste COM91871 COM91872 COM91873 COM91870 COM91830 Stand: 14.01.2015 Ralf HOTTMEYER Akkus - Batterien - Telekommunikation Hauptstraße 69 52146 Würselen Telefon Telefax E-Mail WWW 02405-420 648 02405-420

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Kurzanleitung Polycom-Lync-fähiges Telefon

Kurzanleitung Polycom-Lync-fähiges Telefon Kurzanleitung Polycom-Lync-fähiges Telefon Allgemeines Ihr Telefon ist ein IP-Telefon, d.h. es hängt nicht an einer separaten Telefonleitung, sondern an der Netzwerkdose. Über diese bezieht es auch Strom.

Mehr

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Dieses Dokument enthält eine Liste der Betriebssysteme und Anwendungen von Drittanbietern, für deren Einstellungen Symantec Client Migration derzeit eine Migration

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit mussten Sie eine Sperre für Mitteilungen aus dem Internet bzw. die Freischaltung von definierten Partner über ein Formblatt bei der zentralen Administration

Mehr

elmeg DECT150 Neue und geänderte Funktionen

elmeg DECT150 Neue und geänderte Funktionen Neue und geänderte Funktionen Neue und geänderte Funktionen Der Funktionsumfang des Geräts ist nach Fertigstellung der Bedienungsanleitung erweitert worden. Die Änderungen und Ergänzungen sind in diesem

Mehr

Avaya Communication Manager Kurzübersicht für erweiterte Administration

Avaya Communication Manager Kurzübersicht für erweiterte Administration Avaya Communication Manager Kurzübersicht für erweiterte Administration 03-300364DE Ausgabe 3 Februar 2007 Release 4.0 2007 Avaya Inc. Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl von Avaya alles unternommen

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. IP-PBX / Telefonanlage basierend auf Asterisk Software, virtuelle Appliance und Kerio

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Telefon Aastra Modell 6725ip Microsoft Lync Das ausgeklügelte Handbuch

Telefon Aastra Modell 6725ip Microsoft Lync Das ausgeklügelte Handbuch Telefon Aastra Modell 6725ip Microsoft Lync Das ausgeklügelte Handbuch TM 41-001368-03 REV02 12.2012 Inhalt Das Work Smart Handbuch für das Aastra-Modell 6725ip.........................................

Mehr

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht

Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Migration Integral 33/ 55/ Enterprise auf AVAYA Aura TM Kurze Übersicht Ausgangssituation Installierte Basis bei mittleren und größeren Kunden Integral 33 Integral 55/ Integral Enterprise Umstiegsziel

Mehr

Bedienungsanleitung Placetel SIP-Trunking

Bedienungsanleitung Placetel SIP-Trunking Bedienungsanleitung Placetel SIP-Trunking (Version: 1.0 - Stand: März 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung.......3 1.1 Begrifflichkeiten... 3 1.1.1 Navigation

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr