Scan to Network. Administratorhandbuch.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Scan to Network. Administratorhandbuch. www.lexmark.com"

Transkript

1 Scan to Network Administratorhandbuch Lexmark und Lexmark mit dem Diamantlogo sind Marken von Lexmark International, Inc. Sie sind in den Vereinigten Staaten und/oder in anderen Ländern registriert. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer Lexmark International, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 740 West New Circle Road Lexington, Kentucky 40550

2 Hinweis zur Ausgabe August 2010 Der folgende Abschnitt gilt nicht für Länder, in denen diese Bestimmungen mit dem dort geltenden Recht unvereinbar sind: LEXMARK INTERNATIONAL INC. STELLT DIESE VERÖFFENTLICHUNG WIE BESEHEN ZUR VERFÜGUNG UND ÜBERNIMMT KEINERLEI GARANTIE, WEDER AUSDRÜCKLICH NOCH STILLSCHWEIGEND, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT AUF, DER GESETZLICHEN GARANTIE FÜR MARKTGÄNGIGKEIT EINES PRODUKTES ODER SEINER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. In einigen Staaten ist der Ausschluss von ausdrücklichen oder stillschweigenden Garantien bei bestimmten Rechtsgeschäften nicht zulässig. Deshalb hat diese Aussage für Sie möglicherweise keine Gültigkeit. Diese Publikation kann technische Ungenauigkeiten oder typografische Fehler enthalten. Die vorliegenden Informationen ändern sich von Zeit zu Zeit. Diese Änderungen werden in spätere Ausgaben aufgenommen. Verbesserungen oder Änderungen an den beschriebenen Produkten oder Programmen können jederzeit vorgenommen werden. Technischen Support von Lexmark erhalten Sie unter support.lexmark.com. Informationen zu Zubehör und Downloads finden Sie unter Verfügen Sie über keinen Internetzugriff, wenden Sie sich unter folgender Adresse schriftlich an Lexmark: Lexmark International, Inc. Bldg 004-2/CSC 740 New Circle Road NW Lexington, KY Die in dieser Publikation enthaltenen Verweise auf Produkte, Programme und Services besagen nicht, dass der Hersteller beabsichtigt, diese in allen Ländern zugänglich zu machen, in denen die Publikation angeboten wird. Jeglicher Verweis auf Produkte, Programme oder Dienstleistungen soll nicht bedeuten, dass ausschließlich diese Produkte, Programme oder Dienstleistungen eingesetzt werden können. Alle funktional äquivalenten Produkte, Programme oder Services, die kein bestehendes Recht an geistigem Eigentum verletzen, dürfen stattdessen verwendet werden. Bei Verwendung anderer Produkte, Programme und Dienstleistungen als den ausdrücklich vom Hersteller empfohlenen ist der Benutzer für die Beurteilung und Prüfung der Funktionsfähigkeit selbst zuständig Lexmark International, Inc. Alle Rechte vorbehalten. UNITED STATES GOVERNMENT RIGHTS This software and any accompanying documentation provided under this agreement are commercial computer software and documentation developed exclusively at private expense. Marken Lexmark, Lexmark mit der Raute und MarkVision sind in den USA und/oder anderen Ländern eingetragene Marken von Lexmark International, Inc. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

3 Inhalt Übersicht...5 Konfigurieren der Anwendung...6 Konfigurieren von Anwendungen mit dem Embedded Web Server...6 Zugriff auf Konfigurationseinstellungen von Anwendungen mithilfe von Embedded Web Server...6 Ändern von Anzeigesymbolen und Beschriftungen...6 Konfigurieren von Anwendungen mit MarkVision Professional...7 Installieren von Lösungsdeskriptoren auf dem MarkVision-Server...7 Zugreifen auf Konfigurationseinstellungen für die Anwendung mithilfe von MarkVision Professional...8 Lizenzieren der erweiterten Funktionen...8 Beschaffen einer Lizenzdatei...8 Lizenzieren des Druckers...9 Konfigurieren von Scan to Network...11 Konfigurieren eines Ziels Konfigurieren von Zieleinstellungen Konfigurieren von LDAP Exportieren und Importieren von Konfigurationsdateien...17 Exportieren und Importieren von Anwendungseinstellungen über den Embedded Web Server Exportieren und Importieren von Anwendungseinstellungen mithilfe von MarkVision Professional Fehlerbehebung...19 Problembehebung bei Scan to Network...19 Das Anwendungssymbol wird auf dem Startbildschirm nicht angezeigt Ein Anwendungsfehler ist aufgetreten Netzwerkziel funktioniert nicht mehr oder ist ungültig Der Drucker kann nicht an das ausgewählte Ziel scannen Die Anwendung ist nicht lizenziert Verwenden der Anwendung in einer Novell-Netzwerkumgebung Problembehebung beim Exportieren und Importieren von Konfigurationsdateien...23 Einstellungen, die über den Embedded Web Server importiert wurden, werden nicht auf die Anwendung angewendet Rechtshinweise...24 Index...36 Inhalt 3

4 4

5 Übersicht "Scannen im Netzwerk" ist eine eingebettete Java-Anwendung, die auf MFDs (Multifunktionsdruckern) installiert wird, die das LeSF (Lexmark Embedded Solutions Framework) unterstützen. Mithilfe der Anwendung können Benutzer Dokumente auf dem Drucker scannen und an den vom Netzwerkadministrator angegebenen Netzwerkzielen ausgeben. Dieses Dokument richtet sich an Lexmark Dienstanbieter und Administratoren, die für die Implementierung und Verwaltung dieser Software in ihrer Netzwerkumgebung zuständig sind. Nachdem die Ziele (freigegebene Netzwerkordner) im Netzwerk eingerichtet wurden, wird die Anwendung während der Einrichtung auf den entsprechenden Druckern installiert und konfiguriert. Die nicht lizenzierte Version der Anwendung ist voll funktionsfähig und umfasst grundlegende Scaneinstellungen. Zur Verwendung der Anwendung ist keine Lizenz erforderlich. Die lizenzierte Version der Anwendung umfasst die folgenden erweiterten Funktionen: Erweiterte Bildfunktionen: Benutzer können leere Seiten entfernen. Weitere Informationen zum Erwerb einer Lizenz erhalten Sie bei einem Vertriebsmitarbeiter von Lexmark. Übersicht 5

6 Konfigurieren der Anwendung Konfigurieren von Anwendungen mit dem Embedded Web Server Zugriff auf Konfigurationseinstellungen von Anwendungen mithilfe von Embedded Web Server 1 Geben Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen des Druckers in das Adressfeld des Web-Browsers ein. Hinweis: Wenn die IP-Adresse oder der Hostname des Druckers nicht vollständig angezeigt wird, wenden Sie sich an den zuständigen Systemsupport-Mitarbeiter. Alternativ finden Sie in der Dokumentation zum Drucker Anweisungen zum Drucken einer Netzwerk-Konfigurationsseite. 2 Klicken Sie im Navigationsmenü auf der linken Seite auf Einstellungen oder Konfiguration > Eingebettete Lösungen. 3 Wählen Sie aus den installierten Lösungen die zu konfigurierende Anwendung aus, und klicken Sie dann auf Konfigurieren. Ändern von Anzeigesymbolen und Beschriftungen Sie können die auf dem Startbildschirm des Druckers angezeigten Symbole und den zugehörigen Text ändern. Wenn Sie ein anderes als das vorgegebene Standardsymbol für eine Anwendung verwenden möchten, können Sie neue Symbole sowohl für den gedrückten als auch den ungedrückten Zustand importieren. Hinweis: Informationen zu kompatibeln Bilddateitypen und den empfohlenen Dateigrößen finden Sie in der Mouseover-Hilfe neben den einzelnen Feldern. 1 In den Konfigurationseinstellungen der Anwendung können Sie folgende Aufgaben durchführen: Einen neuen Symboltext angeben, der über dem auf dem Startbildschirm dargestellten Symbol angezeigt wird Mit der Option Durchsuchen eine neue Bilddatei für das Symbol auswählen, die auf dem Startbildschirm für die Anwendung stehen soll Mit der Option Durchsuchen eine neue Bilddatei auswählen, die angezeigt werden soll, wenn das Anwendungssymbol gedrückt wird 2 Klicken Sie auf Anwenden, um die Einstellungen zu speichern, oder auf Zurücksetzen, um die vorherigen Einstellungen wieder herzustellen. Konfigurieren der Anwendung 6

7 Konfigurieren von Anwendungen mit MarkVision Professional Installieren von Lösungsdeskriptoren auf dem MarkVision-Server Lösungsdeskriptoren sind XML-Dateien, die auf dem MarkVision-Server installiert sind. Sie liefern MVP Beschreibungen zur Konfiguration einer integrierten Lösung und geben Informationen über unterstützte Einstellungen, wie beispielsweise Typen, Beschreibungen, Bereiche, Standards sowie Internationalisierungswerte und -zeichenfolgen. Jede integrierte Lösung enthält einen Lösungsdeskriptor. Dieser muss installiert werden, bevor eine Konfiguration der Anwendung erfolgen kann. Installieren Sie einen Lösungsdeskriptor auf dem MarkVision-Server mit einem der folgenden Verfahren: Verfahren 1 1 Wählen Sie im Startbildschirm von MarkVision Professional Integrierte Lösungen Lösungsmanagement aus der Liste "Alle Tasks" aus. 2 Wählen Sie über die Registerkarten "Schnellsuche" oder "Ordner" ein Gerät aus. Hinweis: Wenn ein in MVP verwaltetes Gerät durch eine bestimmte Task nicht unterstützt wird, ist dessen Name auf der Registerkarte "Schnellsuche" oder "Ordner" schwarz durchgestrichen. Passwortgeschützte Netzwerkgeräte werden rot angezeigt. Geben Sie das Gerätepasswort ein, um Zugriff auf das Gerät zu erhalten. 3 Wählen Sie die Anwendung aus der Liste aus. 4 Klicken Sie auf Deskriptor(en) abrufen. Dadurch wird der Lösungsdeskriptor vom Gerät abgelesen, wenn dieses Verfahren vom Gerät unterstützt wird. Andernfalls wird ein Dialogfeld angezeigt, so dass Sie nach der zu installierenden Datei suchen können. Verfahren 2 1 Wählen Sie im Startbildschirm von MarkVision Professional Integrierte Lösungen Lösungsmanagement aus der Liste "Alle Tasks" aus. 2 Wählen Sie über die Registerkarten "Schnellsuche" oder "Ordner" ein Gerät aus. Hinweis: Wenn ein in MVP verwaltetes Gerät durch eine bestimmte Task nicht unterstützt wird, ist dessen Name auf der Registerkarte "Schnellsuche" oder "Ordner" schwarz durchgestrichen. Passwortgeschützte Netzwerkgeräte werden rot angezeigt. Geben Sie das Gerätepasswort ein, um Zugriff auf das Gerät zu erhalten. 3 Klicken Sie auf Deskriptoren verwalten. 4 Klicken Sie auf Hinzufügen. 5 Suchen Sie den Lösungsdeskriptor der Anwendung. 6 Klicken Sie auf Öffnen. Hinweise: Der installierte Lösungsdeskriptor erscheint im Feld "Plug-Ins/Lösungen". Detailinformationen zum Lösungsdeskriptor werden im Feld "Details" angezeigt. Wenn die Deskriptordatei ungültig ist, gibt MVP 11.2 eine entsprechende Fehlermeldung aus. 7 Klicken Sie auf Schließen. Konfigurieren der Anwendung 7

8 Zugreifen auf Konfigurationseinstellungen für die Anwendung mithilfe von MarkVision Professional Hinweis: MarkVision Professional 11.2 oder höher ist erforderlich. So konfigurieren Sie eine Lösung in MVP: 1 Wählen Sie im Startbildschirm von MarkVision Professional Integrierte Lösungen Lösungsmanagement aus der Liste "Alle Tasks" aus. 2 Wählen Sie die Geräte über die Registerkarten "Schnellsuche" oder "Ordner" aus. Sie können mehrere Geräte auswählen, indem Sie beim Klicken die Strg-Taste und Umschalttaste gedrückt halten. Hinweis: Wenn ein in MVP verwaltetes Gerät durch eine bestimmte Task nicht unterstützt wird, ist dessen Name auf der Registerkarte "Schnellsuche" oder "Ordner" schwarz durchgestrichen. Passwortgeschützte Netzwerkgeräte werden rot angezeigt. Geben Sie das Gerätepasswort ein, um Zugriff auf das Gerät zu erhalten. Alle installierten eingebetteten Lösungen werden angezeigt. 3 Wählen Sie die zu konfigurierende Lösung. 4 Klicken Sie auf Deskriptor(en) abrufen, um den erforderlichen Lösungsdeskriptor auf dem MVP-Server zu installieren. 5 Klicken Sie auf Konfigurieren, und passen Sie die Einstellungen wie gewünscht an. Lizenzieren der erweiterten Funktionen Die Anwendung liegt in zwei Versionen vor: in einer unlizenzierten Version mit grundlegenden Funktionen sowie in einer lizenzierten Version mit zusätzlichen erweiterten Funktionen. Zum Aktivieren der optionalen erweiterten Funktionen ist eine elektronische Lizenz erforderlich. Bei Verwendung einzelner Lizenzen müssen diese lokal auf jedem Drucker installiert werden. Wenn Sie beabsichtigen, die Anwendung auf verschiedenen Druckern zu verwenden, empfiehlt es sich, den Lexmark License Server zu installieren und eine Netzwerklizenz für die entsprechende Anzahl von Geräten zu erwerben. Weitere Informationen zum Erwerb einer Anwendungslizenz erhalten Sie bei einem Vertriebsmitarbeiter von Lexmark. Beschaffen einer Lizenzdatei Für lokale Lizenzen (Einzellizenzen) 1 Klicken Sie im Embedded Web Server auf Settings (Einstellungen) oder Configuration (Konfiguration) > Embedded Solutions. 2 Klicken Sie auf System. 3 Notieren Sie die Host-ID (Seriennummer). Notieren Sie nur die Zeichenfolge nach Serial=. 4 Wenden Sie sich an einen Vertriebsmitarbeiter von Lexmark und geben Sie die Host-ID an, um die Lizenzdatei zu erhalten. Konfigurieren der Anwendung 8

9 Für Netzwerklizenzen Zum Generieren der Lizenzdatei für die Netzwerklizenzierung ist die Host-ID des Servers erforderlich. Um die Host- ID zu erhalten, erfragen Sie die MAC-Adresse des Computers, auf dem der Lizenzserver installiert ist, bei Ihrem Systemadministrator. Wenden Sie sich anschließend an einen Vertriebsmitarbeiter von Lexmark und geben Sie die Host-ID (MAC-Adresse) an, um die Lizenzdatei zu erhalten. Sie können die Host-ID auch mithilfe von Lexmark License Server ermitteln. Installieren von Lexmark License Server Hinweis: Lexmark License Server ist zur Ausführung unter den Windows-Betriebssystemen vorgesehen. 1 Starten Sie im Anwendungspaket die Datei LicenseServer.exe. Die ausführbare Datei befindet sich unter "<install location>\esf-license-app". 2 Klicken Sie auf Weiter. 3 Wählen Sie die zu verwendende Installationsmethode und klicken Sie auf Weiter. Sie können die Installationsdateien entweder in ein temporäres Verzeichnis entpacken, aus dem sie nach Ende der Installation entfernt werden, oder ein Verzeichnis angeben, in dem die Dateien nach Ende der Installation gespeichert bleiben. 4 Wenn der Server nicht im Standardverzeichnis installiert werden soll, klicken Sie auf Durchsuchen, um ein anderes Verzeichnis auszuwählen. 5 Klicken Sie zum Abschließen der Installation auf Fertig stellen. 6 Nachdem Lexmark License Server installiert wurde, klicken Sie auf Fertig. Ermitteln der Host-ID 1 Klicken Sie auf oder Start > Alle Programme oder Programme > Lexmark > Lexmark License Server > Lizenzverwaltungsprogramme. 2 Klicken Sie auf die Registerkarte Systemeinstellungen. 3 Notieren Sie die Host-ID (MAC-Adresse). 4 Wenden Sie sich an einen Vertriebsmitarbeiter von Lexmark und geben Sie die Host-ID an. Zum Generieren der Lizenzdatei ist die Host-ID erforderlich. Lizenzieren des Druckers Lokale Lizenzdatei verwenden Verwendung des Embedded Web Server 1 Klicken Sie im Embedded Web Server auf Einstellungen oder Konfiguration > Integrierte Lösungen. 2 Klicken Sie auf Lösungen. 3 Klicken Sie unter "Installierte Lösungen" auf den entsprechenden Anwendungslink. 4 Klicken Sie auf Lizenz. 5 Klicken Sie auf Lizenz aktualisieren. Konfigurieren der Anwendung 9

10 6 Vergewissern Sie sich, dass Lokal ausgewählt ist, und klicken Sie dann auf Durchsuchen, um nach der Lizenzdatei zu suchen. 7 Klicken Sie auf Lizenz aktualisieren. MarkVision Professional 1 Wählen Sie in MarkVision Professional das Gerät aus, auf dem die Anwendung installiert ist. 2 Klicken Sie auf Einstellungen > Integrierte Lösungen > Lösungsverwaltung. 3 Klicken Sie bei der entsprechenden Anwendung auf Lizenz aktualisieren. 4 Wählen Sie im Dialogfeld "Lizenz aktualisieren" Lokale Lizenzdatei verwenden. 5 Klicken Sie auf Durchsuchen, um nach der Lizenzdatei zu suchen. 6 Klicken Sie auf Lizenz aktualisieren. Verwenden einer Netzwerklizenz Kopieren der Lizenzdatei in den Lexmark License Server Hinweis: Bevor Sie mithilfe des Embedded Web Server oder MarkVision Professional eine Netzwerklizenz installieren, kopieren Sie die Lizenzdateien auf den Lizenzserver. 1 Kopieren Sie die Lizenzdatei in das folgende Verzeichnis auf dem Netzwerklizenzserver: C:\Programme\Lexmark\LicenseServer\Lizenzen 2 Öffnen Sie die Systemsteuerung auf dem Host-Computer. 3 Klicken Sie unter "Verwaltung" auf Dienste. 4 Wählen Sie Lizenzserver. 5 Stoppen Sie den Lizenzserver, und starten Sie ihn anschließend neu. Konfigurieren der Netzwerklizenz 1 Klicken Sie im Embedded Web Server auf Einstellungen oder Konfiguration > Integrierte Lösungen. 2 Klicken Sie auf Netzwerklizenz. 3 Geben Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen und optional den Port des Netzwerklizenzservers ein, wo die Lizenz gespeichert ist. Sie können Werte für bis zu drei verschiedene Server eingeben. 4 Geben Sie den Takt (2 bis 60 Minuten) an, um festzulegen, mit welcher Frequenz der Drucker den Netzwerklizenzserver anpingt, um nach Updates zu suchen und den Zugriff auf eine elektronische Lizenz aufrechtzuerhalten. 5 Geben Sie die Anzahl erneuter Versuche (1 bis 5) an, um die maximale Anzahl der Versuche festzulegen, eine Lizenz zu erlangen. 6 Klicken Sie auf Übernehmen. Konfigurieren der Anwendung 10

11 Aktualisieren der Netzwerklizenz Verwendung des Embedded Web Server 1 Klicken Sie auf Lösungen. 2 Klicken Sie unter "Installierte Lösungen" auf den entsprechenden Anwendungslink. 3 Klicken Sie auf Lizenz. 4 Klicken Sie auf Lizenz aktualisieren. 5 Wählen Sie Netzwerk aus. 6 Klicken Sie auf Lizenz aktualisieren. MarkVision Professional 1 Wählen Sie in MarkVision Professional das Gerät aus, auf dem die Anwendung installiert ist. 2 Klicken Sie auf Einstellungen > Integrierte Lösungen > Lösungsverwaltung. 3 Klicken Sie bei der entsprechenden Anwendung auf Lizenz aktualisieren. 4 Wählen Sie im Dialog "Lizenz aktualisieren" Netzwerklizenzserver. 5 Klicken Sie auf Lizenz aktualisieren. Konfigurieren von Scan to Network Im Folgenden wird allgemein beschrieben, wie ein Ziel konfiguriert wird. Umfassende Erläuterungen zu den einzelnen Einstellungen, die beim Hinzufügen oder Bearbeiten eines Ziels zur Verfügung stehen, finden Sie unter "Konfigurieren von Zieleinstellungen" auf Seite 12. Konfigurieren eines Ziels 1 Klicken Sie in den Anwendungskonfigurationseinstellungen auf Add (Hinzufügen). Hinweis: Sie können auch vorhandene Ziele bearbeiten oder löschen. 2 Geben Sie einen Namen für das Ziel ein. 3 Wählen Sie Network Folder (Netzwerkordner) oder FTP Address (FTP-Adresse) aus und konfigurieren Sie das ausgewählte Ziel. 4 Wählen Sie unter "Authentication Options" (Authentifizierungsoptionen) aus, ob für dieses Ziel eine Benutzerauthentifizierung erforderlich ist. Die Anmeldeinformationen werden für den Zugriff auf das Netzwerkziel verwendet. 5 Passen Sie die Einstellungen in den nachfolgenden Abschnitten ggf. an: Aktivieren Sie die Kontrollkästchen, um Benutzern das Ändern von Einstellungen zu ermöglichen. Legen Sie die Standardeinstellungen mithilfe von Optionsfeldern und Dropdown-Menüs fest. 6 Klicken Sie auf OK. 7 Wiederholen Sie die Schritte, um Ziele hinzuzufügen, zu bearbeiten oder zu löschen. 8 Klicken Sie auf Anwenden. Konfigurieren der Anwendung 11

12 Konfigurieren von Zieleinstellungen Im Folgenden werden die Einstellungen erläutert, die beim Hinzufügen oder Bearbeiten eines Ziels zur Verfügung stehen. Je nach Gerät oder Situation sind einige Scaneinstellungen unter Umständen nicht verfügbar. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Ihrem Drucker. Name Geben Sie einen Namen für das Ziel ein. Location (Speicherort) Wählen Sie Network Folder (Netzwerkordner) oder FTP aus und konfigurieren Sie das ausgewählte Ziel. Hinweise: Damit die LDAP-Funktionen verwendet werden können, muss der Drucker für die Verwendung eines LDAP- Servers konfiguriert sein. Weitere Informationen finden Sie unter "Konfigurieren von LDAP" auf Seite 16. Eine Liste der von der Anwendung verwendeten oder benötigten Protokolle finden Sie in der Readme-Datei. Netzwerkordner Option Address (Adresse) LDAP Path Attribute (LDAP-Pfadattribut) Path Suffix (Pfadsuffix) Domain (Domäne) WINS Server Broadcast Address (Broadcast-Adresse) Zweck Geben Sie den Servernamen oder die IP-Adresse des Netzwerkordners im Format \\server\share ein. Geben Sie das Pfadattribut für den LDAP-Server ein. Geben Sie das Pfadsuffix für den LDAP-Server ein. Geben Sie die Windows-Domäne für das Ziel ein, wenn sich das Ziel in einer anderen Windows-Domäne als der Drucker befindet. Geben Sie die Adresse des WINS-Servers ein, wenn der Drucker keine Verbindung mit einem Netzwerkordner-Ziel herstellen kann. Geben Sie die Broadcast-Adresse des Netzwerks ein, wenn der Drucker keine Verbindung mit einem Netzwerkordner-Ziel herstellen kann. FTP Option Address (Adresse) Port (Anschluss) LDAP Path Attribute (LDAP-Pfadattribut) Path Suffix (Pfadsuffix) Zweck Geben Sie den Servernamen oder die IP-Adresse des Netzwerkordners im Format \\server\share ein. Geben Sie die Nummer des Anschlusses ein, über den der MFD mit dem FTP-Server kommuniziert. Geben Sie das Pfadattribut für den LDAP-Server ein. Geben Sie das Pfadsuffix für den LDAP-Server ein. Konfigurieren der Anwendung 12

13 Scan Settings (Scaneinstellungen) Passen Sie die Einstellungen in diesem Abschnitt an, um die Standardeinstellungen zu bestimmen, die für jeden Scan verwendet werden. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben einer Einstellung, damit Benutzer diese Einstellung beim Scannen eines Dokuments ändern können. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, damit die Standardeinstellungen beim Scannen eines Dokuments vom Benutzer nicht geändert werden können. Hinweis: Einige Scaneinstellungen sind auf bestimmten Geräten oder in bestimmten Situationen möglicherweise nicht verfügbar. Eine vollständige Liste aller verfügbaren Scaneinstellungen finden Sie in der mit dem Drucker gelieferten Dokumentation. 1 Aktivieren Sie das Optionsfeld oder verwenden Sie das Dropdown-Menü neben den einzelnen Einstellungen, um den Standardwert festzulegen. 2 Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben der entsprechenden Funktion, wenn Sie zulassen möchten, dass Benutzer die Standardwerte über den Drucker ändern können. Wenn die Standardeinstellungen von den Benutzern nicht geändert werden sollen, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen. Option Paper Size (Papierformat) Orientation (Ausrichtung) Content (Inhalt) Sides (Duplex) [Seiten (Duplex)] Zweck Wählen Sie eine Option, die dem Papierformat des Originaldokuments entspricht. Teilen Sie dem Drucker mit, ob das Originaldokument das Hoch- oder Querformat aufweist. Wählen Sie Portrait (Hochformat), wenn die Seitenhöhe größer als die Seitenbreite ist; wählen Sie Landscape (Querformat), wenn die Seitenbreite größer als die Seitenhöhe ist. Wählen Sie den Inhalt des Originaldokuments aus, um die Scanqualität zu verbessern. Text Scannen von Originaldokumenten mit einer Mischung aus vorwiegend Text oder Strichgrafik. Text/Photo Scannen von Originaldokumenten mit einer Mischung aus Text und Grafiken oder Bildern. Photo Scannen von Originaldokumenten mit Fotos in hoher Qualität oder Tintenstrahldruck. Ermöglicht Benutzern das Scannen ein- oder zweiseitiger Dokumente. Wählen Sie 1 Sided (Einseitig) aus, um einseitige Dokumente zu scannen. Wählen Sie 2 Sided - Short Edge (Zweiseitig kurze Kante) aus, um zweiseitige Dokumente zu scannen, die entlang der kurzen Papierkante gebunden sind; oder wählen Sie 2 Sided - Long Edge (Zweiseitig lange Kante), um zweiseitige Dokumente zu scannen, die entlang der langen Papierkante gebunden sind. Konfigurieren der Anwendung 13

14 Option Format Resolution (Auflösung) Color (Farbe) Custom Job (Benutzerdefinierter Auftrag) Edge to Edge (Rand zu Rand) Contrast (Kontrast) Darkness (Dunkelheit) Zweck Geben Sie das Ausgabeformat (TIFF, JPEG, PDF, Raw, Secure PDF oder XPS) für das gescannte Bild an. Hinweis: Das Raw- und Secure PDF-Dateiformat sind auf Geräten, auf denen Lexmark Embedded Solutions Framework 1.2 ausgeführt wird, nicht verfügbar. TIFF Erstellt eine oder mehrere Dateien. Die Dateigröße ist normalerweise umfangreicher als beim entsprechenden JPEG- Format. Hinweis: Wenn "Multi-page TIFF" (TIFF mit mehreren Seiten) im Menü "Settings" (Einstellungen) von Embedded Web Server deaktiviert ist, wird bei dieser Option pro Datei eine Seite gespeichert. JPEG Erstellt und fügt eine separate Datei pro Seite des Originaldokuments an und kann von den meisten Webbrowsern und Grafikprogrammen angezeigt werden. PDF Erstellt eine einzelne Datei mit mehreren Seiten, die mit Adobe Reader angezeigt werden können. Raw Speichert den Scanauftrag in Form von Rohdaten. Secure PDF Erstellt eine verschlüsselte PDF-Datei, die den Dateiinhalt vor unbefugtem Zugriff schützt. XPS Erstellt eine einzelne XPS-Datei mit mehreren Seiten, die mit einem von Internet Explorer gehosteten Viewer und.net Framework oder durch einen heruntergeladenen eigenständigen Viewer eines Drittanbieters angezeigt werden können. Passt die Qualität des gescannten Dokuments an. Wenn Benutzer Fotos, Zeichnungen mit feinen Linien oder Dokumente mit sehr kleinem Text scannen, wird die Auflösungseinstellung heraufgesetzt. Hinweise: Höhere Auflösungseinstellungen führen zu größeren Dateien. Die maximale Scanauflösung für Farbbilder beträgt 300 dpi und die maximale Auflösung für Graustufenbilder 600 dpi. Legt fest, ob das Dokument in Farbe oder Schwarzweiß gescannt wird. Wählen Sie diese Option, um in Farbe zu scannen, oder deaktivieren Sie die Option, um in Schwarzweiß zu scannen. Scannt Dokumente mit gemischten Papierformaten in eine Datei. Legt fest, dass das Originaldokument als randloses Dokument betrachtet und von Rand zu Rand gescannt wird. Erhöht oder verringert den Unterschied zwischen hellen und dunklen Bereichen des gescannten Bilds. Wählen Sie einen Wert von 0 (geringster Kontrast) bis 5 (stärkster Kontrast). Legt fest, wie helle oder dunkle Bilder in Relation zum Originaldokument ausgegeben werden. Bestimmt die Helligkeit von 1 (sehr hell) bis 9 (sehr dunkel). Konfigurieren der Anwendung 14

15 Option Shadow Detail (Schattendetail) Background Removal (Hintergrund entfernen) Zweck Erhöht oder verringert die Detailgenauigkeit von Schatten auf einem gescannten Bild. Geben Sie einen Wert von -4 (geringste Detailgenauigkeit) bis 4 (höchste Detailgenauigkeit) ein. Hellt den Hintergrund eines gescannten Bilds auf oder dunkelt ihn nach. Geben Sie einen Wert von 4 (am hellsten) bis -4 (am dunkelsten) ein. Dateiname Hinweis: Um Fehler zu vermeiden, sollte Append time stamp (Zeitstempel anfügen) oder Over-write existing file (Vorhandene Datei überschreiben) ausgewählt sein. Wenn keine dieser Einstellungen ausgewählt und eine Datei mit dem Standarddateinamen bereits am Ziel vorhanden ist, kann die Anwendung keinen neuen Scan am Zielort speichern und möglicherweise tritt ein Fehler auf. Option File Name (Dateiname) Allow user to enter file name (Benutzer darf Dateinamen eingeben) Append time stamp (Zeitstempel anfügen) Over-write existing file (Vorhandene Datei überschreiben) Zweck Geben Sie einen Standardbasisnamen für die Scandatei ein. Die Dateierweiterung wird automatisch entsprechend dem Wert generiert, den Sie im Bereich "Scan Settings" (Scaneinstellungen) im Feld "Format" eingeben. Ermöglicht Benutzern, den Standarddateinamen zu überschreiben. Fügt dem Dateinamen beim Speichern einer Datei eine Zeitsignatur hinzu. Ersetzt automatisch eine vorhandene Datei desselben Namens. Weitere Optionen Option Enable basic XML index file (XML-Basisindexdatei aktivieren) Allow user to navigate through folders (Benutzern die Navigation in Ordnern erlauben) Allow user to create folder (Benutzern das Erstellen von Ordnern erlauben) Zweck Generiert eine XML-Basisindexdatei im Zielordner. Im Index sind Details zu jedem Scanauftrag aufgeführt, z. B. der Benutzer (wenn die Authentifizierung aktiviert ist) und die Scaneinstellungen (außer bei benutzerdefinierten Scanaufträgen ohne einheitliche Scaneinstellungen). Der Administrator kann diese Datei zum Schreiben von Dateien verwenden oder Dateien mit einer externen Anwendung verschieben oder verarbeiten. Benutzer können durch Unterordner im Zielordner navigieren und auswählen, wo ihr Scanauftrag gespeichert werden soll. Benutzer können Unterordner im Zielordner erstellen und ihren Scanauftrag speichern. * Diese Einstellungen sind nur in der lizenzierten Version der Anwendung verfügbar. Weitere Informationen zum Erwerb einer Lizenz erhalten Sie bei einem Vertriebsmitarbeiter von Lexmark. Konfigurieren der Anwendung 15

16 Option Start in username folder (create if it doesn't exist) [Im <Benutzername>-Ordner beginnen (ggf. neu erstellen)] Blank Page Removal (Leere Seiten entfernen)* Tolerance (Toleranz)* Zweck Speichert die gescannten Dokumente jedes Benutzers in einem nach dem Benutzer benannten Unterordner im Zielordner. Leere Seiten werden vom Drucker automatisch aus einer Scandatei entfernt. Legt einen Toleranzgrad für das Entfernen leerer Seiten fest. Mit dieser Option wird die Toleranz festgelegt, mit der der Drucker bestimmt, welche Seiten als leer gelten (bei 0 können mehr Seiten und bei 10 weniger Seiten entfernt werden). * Diese Einstellungen sind nur in der lizenzierten Version der Anwendung verfügbar. Weitere Informationen zum Erwerb einer Lizenz erhalten Sie bei einem Vertriebsmitarbeiter von Lexmark. Konfigurieren von LDAP Wenn Ihr Netzwerk LDAP verwendet, kann es erforderlich sein, dass der Drucker eine Verbindung mit dem LDAP- Authentifizierungsserver herstellt, um Informationen zur Netzwerkfreigabe oder zum FTP-Pfad für Netzwerkziele abzurufen. Hinweise: Wenn Ihr Drucker für den Benutzerzugriff mittels LDAP-Authentifizierung konfiguriert wurde, wurden einige oder alle der erforderlichen Einstellungen möglicherweise bereits konfiguriert. Wenn Sie ein vorhandenes LDAP-Profil ändern oder löschen, kann dies den Benutzerzugriff auf den Drucker oder einzelne Druckerfunktionen beeinflussen. LDAP-Authentifizierungseinrichtung 1 Klicken Sie im Embedded Web Server auf Configuration (Konfiguration) Security (Sicherheit) LDAP Authentication Setup (LDAP-Authentifizierungseinrichtung). 2 Konfigurieren oder überprüfen Sie die folgenden Einstellungen: Server Address (Serveradresse): Geben Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen des LDAP-Servers ein, auf dem die Authentifizierung ausgeführt wird. Server Port (Serveranschluss): Geben Sie die Nummer des Anschlusses ein, über den der Embedded Web Server mit dem LDAP-Server kommuniziert. Falls Sie SSL verwenden möchten, geben Sie "636" ein. Use SSL/TLS (SSL/TLS verwenden): Das Kontrollkästchen muss aktiviert sein, wenn Sie SSL verwenden möchten. LDAP Certificate Verification (Überprüfung des LDAP-Zertifikats): Wählen Sie Allow (Zulassen) aus. Userid Attribute (Benutzer-ID-Attribut): Geben Sie "cn", "uid", "userid" oder "user-defined" ein. Mail Attribute (Mailattribut): Geben Sie das Mailattribut des LDAP-Servers ein. Search Base (Suchbasis): Geben Sie die auf dem LDAP-Server verwendete Suchbasis ein. Search Timeout (Zeitlimit für Suche): Geben Sie ein Zeitlimit von 5 bis 300 Sekunden ein. 3 Klicken Sie auf MFP Credentials (MFP-Anmeldeinformationen). Konfigurieren der Anwendung 16

17 4 Konfigurieren oder überprüfen Sie die folgenden Einstellungen: Anonymous LDAP Bind (Anonyme LDAP-Bindung): Dieses Kontrollkästchen muss deaktiviert sein. Distinguished Name (Definierter Name): Geben Sie den definierten Namen für den bzw. die Druckserver ein. MFP's Password (MFP-Kennwort): Geben Sie das Kennwort für den bzw. die Druckserver ein. 5 Klicken Sie auf Submit (Senden). Angeben der Domänensuchreihenfolge Ihr Drucker verwendet die Liste für die Domänensuchreihenfolge, um Geräte und Ressourcen zu lokalisieren, die sich in unterschiedlichen Domänen im Netzwerk befinden. 1 Klicken Sie im Embedded Web Server auf Configuration (Konfiguration) Network/Ports (Netzwerk/Anschlüsse) TCP/IP. 2 Geben Sie im Feld "Domain Search Order" (Domänensuchreihenfolge) die Namen aller Domänen ein, die in Ihrem Netzwerk gefunden wurden. 3 Klicken Sie auf Submit (Senden). Exportieren und Importieren von Konfigurationsdateien Nachdem Sie eine Anwendung konfiguriert haben, können Sie die aktuellen Konfigurationseinstellungen in eine Datei exportieren, die dann importiert werden kann, um die Einstellungen bei zusätzlichen Druckern anzuwenden. Exportieren und Importieren von Anwendungseinstellungen über den Embedded Web Server Hinweis: Nicht bei allen Druckermodellen verfügbar. Exportieren von Konfigurationseinstellungen 1 Klicken Sie in den Konfigurationseinstellungen der Anwendung auf Exportieren. 2 Folgen Sie den Browseraufforderungen, um die Konfigurationsdatei zu speichern. Sie können einen eindeutigen Dateinamen eingeben oder den Standardnamen verwenden. Hinweis: Wenn ein JVM-Fehler aufgrund von zu wenig Arbeitsspeicher aufgetreten ist, müssen Sie den Export wiederholen, bis die Einstellungsdatei gespeichert wurde. Importieren der Konfigurationseinstellungen 1 Klicken Sie in den Konfigurationseinstellungen der Anwendung auf Importieren. 2 Navigieren Sie zur gespeicherten Konfigurationsdatei und laden Sie diese oder zeigen Sie eine Vorschau an. Hinweis: Wenn eine Zeitüberschreitung auftritt oder ein leerer Bildschirm angezeigt wird, müssen Sie den Browser aktualisieren und anschließend auf Anwenden klicken. Konfigurieren der Anwendung 17

18 Exportieren und Importieren von Anwendungseinstellungen mithilfe von MarkVision Professional Exportieren von Konfigurationseinstellungen 1 Klicken Sie in den Konfigurationseinstellungen für die Anwendung auf Exportieren. 2 Suchen Sie nach einem Speicherort für die universelle Konfigurationsdatei (.ucf) und klicken Sie anschließend auf Speichern. Importieren der Konfigurationseinstellungen 1 Wählen Sie im Startbildschirm von MarkVision Professional Integrierte Lösungen Lösungsmanagement aus der Liste "Alle Tasks" aus. 2 Wählen Sie über die Registerkarten "Schnellsuche" oder "Ordner" das Gerät/die Geräte aus, auf dem/denen die Anwendung installiert ist. Sie können mehrere Geräte auswählen, indem Sie beim Klicken die Strg-Taste und Umschalttaste gedrückt halten. Hinweis: Passwortgeschützte Netzwerkgeräte werden rot angezeigt. Geben Sie das Gerätepasswort ein, um Zugriff auf das Gerät zu erhalten. 3 Wählen Sie den Namen der zu konfigurierenden Anwendung in der Liste aus. 4 Klicken Sie auf Importieren. 5 Suchen Sie nach der universellen Konfigurationsdatei (.ucf) und klicken Sie anschließend auf Hinzufügen. Konfigurieren der Anwendung 18

19 Fehlerbehebung Problembehebung bei Scan to Network Das Anwendungssymbol wird auf dem Startbildschirm nicht angezeigt Damit die Anwendung funktioniert, muss mindestens ein gültiges Ziel aktiviert werden. Wenn keine gültigen Ziele verfügbar sind, wird das Anwendungssymbol nicht auf dem Startbildschirm angezeigt. So zeigen Sie das Anwendungssymbol an, wenn keine Ziele verfügbar sind: 1 Wählen Sie in den Konfigurationseinstellungen für die Anwendung unter der Schaltfläche für den Startbildschirm die Anzeigeoption Schaltfläche immer anzeigen aus. 2 Klicken Sie auf Übernehmen. Ein Anwendungsfehler ist aufgetreten ÜBERPRÜFEN DES SYSTEMPROTOKOLLS AUF WICHTIGE DETAILS So greifen Sie auf das Systemprotokoll zu: 1 Geben Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen des Druckers in das Adressfeld des Webbrowsers ein. Hinweis: Wenn die IP-Adresse oder der Hostname des Druckers nicht direkt ersichtlich ist, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator oder informieren Sie sich in der mit dem Drucker gelieferten Dokumentation über das Ausdrucken einer Seite mit Netzwerkeinstellungen. 2 Klicken Sie im links angezeigten Navigationsmenü auf Settings (Einstellungen) oder Configuration (Konfiguration) Embedded Solutions System. 3 Klicken Sie auf Log (Protokoll). DER NAME DER DATEI, IN DIE GESCANNT WERDEN SOLL, DARF NICHT BEREITS VERWENDET WERDEN Stellen Sie sicher, dass die Datei, in die gescannt werden soll, nicht in einer anderen Anwendung oder von einem anderen Benutzer geöffnet ist. Um Fehler zu vermeiden, sollte Append time stamp (Zeitstempel anfügen) oder Overwrite existing file (Vorhandene Datei überschreiben) in den Einstellungen für die Zielkonfiguration ausgewählt sein. ANPASSEN DER SCANEINSTELLUNGEN Verringern Sie in den Einstellungen für die Zielkonfiguration die Scaneinstellungen. Verringern Sie beispielsweise die Scanauflösung, deaktivieren Sie Color (Farbe) oder ändern Sie den Inhaltstyp in Text. Fehlerbehebung 19

20 KONTAKTAUFNAHME MIT EINEM VERTRIEBSMITARBEITER VON LEXMARK Wenn Sie das Problem nicht dennoch beheben können, wenden Sie sich an Ihren Lexmark Händler. Netzwerkziel funktioniert nicht mehr oder ist ungültig DIE DRUCKERAUTHENTIFIZIERUNG MUSS KONFIGURIERT SEIN Wenn die Anwendung zur Verwendung der MFD-Authentifizierungsinformationen konfiguriert wurde, müssen die Einstellungen zur Druckerauthentifizierung auf dem Embedded Web Server konfiguriert werden. Weitere Informationen zum Konfigurieren der Einstellungen zur Druckerauthentifizierung finden Sie im Embedded Web Server Administrator's Guide auf STELLEN SIE SICHER, DASS DAS ZIEL GÜLTIG IST So stellen Sie sicher, dass das Ziel gültig ist: 1 Klicken Sie in Windows auf oder Start > Ausführen. 2 Geben Sie den Pfad zur Netzwerkfreigabe im Format \\server\share ein und klicken Sie dann auf OK. Wenn das Ziel gültig ist, vergewissern Sie sich in den Konfigurationseinstellungen der Anwendung, dass der Pfad richtig ist. Wenn es sich bei der Zieladresse um den Hostnamen des Servers handelt, verwenden Sie stattdessen die IP- Adresse des Servers. Informationen zum Zugreifen auf oder Bearbeiten von Zielen finden Sie unter "Konfigurieren eines Ziels" auf Seite 11. VERGEWISSERN SIE SICH, DASS DER DRUCKER MIT DEM NETZWERK VERBUNDEN IST Vergewissern Sie sich, dass sämtliche Netzwerkkabel richtig angeschlossen und die Netzwerkeinstellungen für den Drucker richtig konfiguriert sind. Weitere Informationen zur Verwendung des Druckers im Netzwerk finden Sie im Benutzerhandbuch des Druckers oder auf der mit dem Drucker gelieferten CD Software und Dokumentation. ÜBERPRÜFEN DES SYSTEMPROTOKOLLS AUF WICHTIGE DETAILS So greifen Sie auf das Systemprotokoll zu: 1 Geben Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen des Druckers in das Adressfeld des Webbrowsers ein. Hinweis: Wenn die IP-Adresse oder der Hostname des Druckers nicht direkt ersichtlich ist, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator oder informieren Sie sich in der mit dem Drucker gelieferten Dokumentation über das Ausdrucken einer Seite mit Netzwerkeinstellungen. 2 Klicken Sie im links angezeigten Navigationsmenü auf Settings (Einstellungen) oder Configuration (Konfiguration) Embedded Solutions System. 3 Klicken Sie auf Log (Protokoll). Fehlerbehebung 20

Funktionsbeschreibung

Funktionsbeschreibung Funktionsbeschreibung "OrderManager" ist eine Backend-Anwendung mit den folgenden üblichen Funktionen: Empfangen und Verarbeiten von Aufträge/Bestellungen aus der Kundensoftware (Kiosk Software & Home

Mehr

2.2 Gegenstand des Vertrages ist die bereit gestellte Software inklusive Beispieldateien und Programmbeschreibung.

2.2 Gegenstand des Vertrages ist die bereit gestellte Software inklusive Beispieldateien und Programmbeschreibung. Lizenzbedingungen v1.5. Level9 l Papierloses Büro und seinen Komponenten I. Lizenzbedingungen Papierloses Büro II. Lizenzbedingungen PDFsharp III. Lizenzbedingungen Apache License 2.0 IV. Lizenzbedingungen

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Samsung Cloud Agent. Installationshandbuch

Samsung Cloud Agent. Installationshandbuch Samsung Cloud Agent Installationshandbuch 1 Copyright Copyright (c) 2014 Samsung Electronics Co., Ltd Lizenziert unter Apache Lizenz, Version 2.0 (die "Lizenz"); Sie dürfen diese Datei nur gemäß den Bestimmungen

Mehr

Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500

Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500 Benutzerhandbuch zum Konfigurieren von Scanzielen und Wartungsmeldungen für die Produktfamilie X500 www.lexmark.com Juli 2007 Lexmark und Lexmark mit der Raute sind in den USA und/oder anderen Ländern

Mehr

Endnutzerlizenzvertrag. Produkt mobile PRINT & SCAN, Version 1.1

Endnutzerlizenzvertrag. Produkt mobile PRINT & SCAN, Version 1.1 Endnutzerlizenzvertrag Produkt mobile PRINT & SCAN, Version 1.1 Dieses Dokument stellt einen Vertrag zwischen dem Endnutzer ( Ihnen bzw. Sie ) der mobile PRINT & SCAN-Applikation (Lizenzierte Applikation)

Mehr

LIZENZVERTRAG FÜR GESCHÄFTSKUNDEN ACHTUNG: BITTE LESEN SIE DIESES DOKUMENT VOR DER INSTALLATION UND/ODER BENUTZUNG DER SOFTWARE DURCH.

LIZENZVERTRAG FÜR GESCHÄFTSKUNDEN ACHTUNG: BITTE LESEN SIE DIESES DOKUMENT VOR DER INSTALLATION UND/ODER BENUTZUNG DER SOFTWARE DURCH. LIZENZVERTRAG FÜR GESCHÄFTSKUNDEN ACHTUNG: BITTE LESEN SIE DIESES DOKUMENT VOR DER INSTALLATION UND/ODER BENUTZUNG DER SOFTWARE DURCH. Dieses Dokument stellt einen Vertrag zwischen Ihnen, dem Endnutzer

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Samsung Cloud Print Mobile App. Betriebsanleitung

Samsung Cloud Print Mobile App. Betriebsanleitung Samsung Cloud Print Mobile App Betriebsanleitung 1 Copyright Copyright (c) 2014 Samsung Electronics Co., Ltd Lizenziert unter Apache Lizenz, Version 2.0 (die "Lizenz"); Sie dürfen diese Datei nur gemäß

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

AccuRead OCR. Administratorhandbuch

AccuRead OCR. Administratorhandbuch AccuRead OCR Administratorhandbuch April 2015 www.lexmark.com Inhalt 2 Inhalt Übersicht...3 Unterstützte Anwendungen...3 Unterstützte Formate und Sprachen...4 OCR-Leistung...4 Beispieldokumente...6 Konfigurieren

Mehr

Lizenzvertrag für free@home-apps zwischen Busch-Jaeger Elektro GmbH und Endnutzer, lizenziert im Google Play Store

Lizenzvertrag für free@home-apps zwischen Busch-Jaeger Elektro GmbH und Endnutzer, lizenziert im Google Play Store Lizenzvertrag für free@home-apps zwischen Busch-Jaeger Elektro GmbH und Endnutzer, lizenziert im Google Play Store 0. Definitionen, Herunterladen der Software Dieser Lizenzvertrag wird beim Herunterladen

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Online-Handbuch. Handbuch zum Quick Menu. Deutsch (German)

Online-Handbuch. Handbuch zum Quick Menu. Deutsch (German) Online-Handbuch Handbuch zum Quick Menu Deutsch (German) Inhalt Notizen zu Site-Nutzung und Cookies.................................. 3 Verwendung dieses Online-Handbuchs................................

Mehr

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren

Kurzanleitung ZEN 2. Bilder importieren und exportieren Kurzanleitung ZEN 2 Bilder importieren und exportieren Carl Zeiss Microscopy GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena, Germany microscopy@zeiss.com www.zeiss.com/microscopy Carl Zeiss Microscopy GmbH Königsallee

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Rahmenvertrag Softwareüberlassung CADFEM ihf Toolbox

Rahmenvertrag Softwareüberlassung CADFEM ihf Toolbox Rahmenvertrag Softwareüberlassung CADFEM ihf Toolbox Version 13.06.2013 1 Vertragsgegenstand 1. CADFEM verkauft dem Kunden die im Lizenzformular beschriebene Software auf dem gegenwärtig herausgegebenen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Netzwerklizenz: Bitte beachten

Netzwerklizenz: Bitte beachten Netzwerklizenz: Bitte beachten Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253 (Gebührenfrei

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control für Windows, Version 10.0 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 8 Stand: Juni 2012 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Scannen an Computer. Erstellen von Scan-Profilen... 2. Angepaßte Einstellungen für das Scannen an Computer 7. Anfertigen von Kopien.

Scannen an Computer. Erstellen von Scan-Profilen... 2. Angepaßte Einstellungen für das Scannen an Computer 7. Anfertigen von Kopien. 1 Erstellen von Scan-Profilen..................... 2 Verwenden des ScanBack-Dienstprogramms......... 2 Verwenden der MarkNet-Webseiten................. 4 Angepaßte Einstellungen für das 7 FTP Erstellen

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

ThinPrint-Endbenutzer-Lizenzvertrag (ELV) ThinPrint Management Services

ThinPrint-Endbenutzer-Lizenzvertrag (ELV) ThinPrint Management Services ThinPrint-Endbenutzer-Lizenzvertrag (ELV) ThinPrint Management Services Wichtig! Bitte lesen Sie den vorliegenden ThinPrint-Endbenutzer-Lizenzvertrag sowie die in Anhang A beigefügten Lizenzbestimmungen

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

tricerat Simplify Value Package

tricerat Simplify Value Package tricerat Simplify Value Package Das Simplify Value Package importiert mehr als 350 gebräuchliche Einstellungsobjekte in die Datenbank der Simplify Suite - so dass diese per Drag & Drop zugewiesen werden

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de Capture Pro Software Erste Schritte A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software und Capture Pro Limited Edition Installieren der Software: Kodak Capture Pro Software und Network Edition...

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista

5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista IT-Essentials 5.0 5.3.5.3 Übung - Fernzugriff und Remoteunterstützung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen

Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen Kurzübersicht über die Einrichtung der Scanfunktionen WorkCentre M123/M128 WorkCentre Pro 123/128 701P42171_DE 2004. Alle Rechte vorbehalten. Der Urheberrechtsschutz erstreckt sich auf sämtliche gesetzlich

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch

Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Dell SupportAssist Version 1.1 für Microsoft System Center Operations Manager Schnellstart-Handbuch Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers

Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers Überblick Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers Der Capture Pro Software FTP-Server ermöglicht die Übertragung von gescannten und an den lokalen PC ausgegebenen Stapeln und Indexdaten an einen

Mehr

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal?

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? Options to Request a Maintenance Certificate How to Request a Maintenance Certificate via System Data How to Request a Maintenance

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

com.tom ServicePortal V1.01 Handbuch com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7

com.tom ServicePortal V1.01 Handbuch com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7 com.tom Copyright 2012 Beck IPC GmbH Page 1 of 7 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 URL... 3 3 KONTO... 3 3.1 KONTO ÄNDERN... 3 3.2 BENUTZER... 3 3.3 RECHTE... 3 3.4 PASSWORT... 4 4 NAVIGATION... 4 4.1 NAVIGATION:

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall

10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall 5.0 10.3.1.10 Übung - Konfigurieren einer Windows-XP-Firewall Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie erfahren, wie man die Windows XP-Firewall konfiguriert und

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2015 Solution Sales Process - Lösung (IUR-V1) Version 2.5

Microsoft Dynamics CRM 2015 Solution Sales Process - Lösung (IUR-V1) Version 2.5 Microsoft Dynamics CRM 2015 Solution Sales Process - Lösung (IUR-V1) Version 2.5 0 Inhaltsverzeichnis Installation und Konfiguration... 4 Installation der Solution... 4 Konfiguration SharePoint-Integration

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Scannen. Kopierer/Drucker WorkCentre C2424

Scannen. Kopierer/Drucker WorkCentre C2424 Scannen Dieses Kapitel umfasst folgende Themen: Einfaches Scannen auf Seite 4-2 Installieren des Scan-Treibers auf Seite 4-4 Anpassen der Scan-Optionen auf Seite 4-5 Abrufen von Bildern auf Seite 4-11

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr