Sun Java System - - Sun Java Desktop System - Sun Java Enterprise System Identity und Collaboration Services. Detlef Drewanz. Sun Microsystems GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sun Java System - - Sun Java Desktop System - Sun Java Enterprise System Identity und Collaboration Services. Detlef Drewanz. Sun Microsystems GmbH"

Transkript

1 Sun Java System - - Sun Java Desktop System - Sun Java Enterprise System Identity und Collaboration Services Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH

2 Network Computing Kernstrategien: 1. Verringerung Kosten und Komplexität 2. Performance 3. Mobilität und Sicherheit Sun Proprietary/Confidential: Internal Use Only 2

3 Systemauswahl von Sun Open Source Software Java / XML / Web Services Infrastructure Services Operating Systems Hardware 3

4 Sun liefert Infrastruktur für das Network Computing Eine integrierte Plattform Open Source Software SUN JAVA SYSTEMS TM Java Enterprise System Infrastructure Services Operating Systems Java Desktop System Java Mobility System Java Card System Java Studio N1 Solaris TM Linux Hardware SPARC x86 4

5 Sun Java Desktop System JavaCard security Java IM StarOffice Mail, calendar Browser Windowing Linux, Solaris on x86 and SPARC 5

6 Sun Java Desktop System Die offene Alternative Windows Desktop GNOME Internet Explorer Mozilla Outlook Evolution Microsoft Office StarOffice 7 MSN Instant Messenger GAIM Instant Messaging.NET Java Microsoft Windows Linux 6

7 7

8 Desktop GNOME 2.2 8

9 Architektur / Funktionalität GNOME Desktop 2.2 Screenshots... Launcher 9

10 Browser Mozilla 10

11 StarOffice 7 StarOffice is Multi-platform Kompatibel Integriert Sicher Einfach Unabhängig 11

12 Ximian Evolution 1.4 und Kalender Calendar Client connectorzum Sun ONE calendar bekanntes UI Sync mit Palm OS und Pocket PC devices 12

13

14 Software Übersicht Sun ONE Calendar, Messaging Exchange Evolution StarOffice System Mgmnt. Console Mozilla Java2 Gnome Look and Feel Solaris WINE S e c u r i t y Portal Identity Server Login Linux RDP Samba 14

15 Sun Java Desktop System Erheblich sicherer als Windows Viren und Würmer haben unter Linux und Unix keinen Zugriff auf Systemverzeichnisse und -Dateien Sichere Authentifizierung auf Benutzer-Ebene durch Java Card Technologie; Benutzerzugriff nur auf seine Anwendungen und Daten Single Sign-On durch Integration mit Sun ONE Identity Server Java Sandbox Sicherheitsmodell hält Viren vom System fern

16 Roadmap 2nd Half st Half 2004 Java Desktop System, Update 1, 2004Q2 Java Desktop System, Developer Java Desktop System on Solaris Java Desktop System for SunRay December 2003 Java Desktop System, Release 1, 2003Q4 (Client Software Only) Q2 FY04 Q3 FY04 Q4 FY04 Sun Proprietary/Confidential: Internal Use Only Q1 FY05 16

17 Die umfassende, verlässliche und sichere Desktop-Technologie Sun Java Desktop System GNOME Mozilla Evolution StarOffice 7 GAIM Instant Messaging Java Linux Komplette Ausstattung Hohe Stabilität Einfache Administration Vertrautes Look-and-feel Leichter Umstieg Bewährter Sun Service

18 Sun Java Systems End-to-End JavaCard Identity Evolution Directory StarOffice Messaging Mozilla Calendar Java 2 J2EE, App Server Gnome 2 Management Console Linux Solaris, Solaris x86 18

19 Sun liefert Infrastruktur für das Network Computing Eine integrierte Plattform Open Source Software SUN JAVA SYSTEMS TM Java Enterprise System Infrastructure Services Operating Systems Java Desktop System Java Mobility System Java Card System Java Studio N1 Solaris TM Linux Hardware SPARC x86 19

20 IT-Probleme? Bastelstunde Warum sollen wir integrieren? Preise Die Kosten für Auswahl, Beschaffung und Bereitstellung von Software sind unvorhersagbar und nicht mehr akzeptabel Lizenzierung Bezahle ich zuviel? Nutze ich die Software legal? Wer soll das noch verstehen? Migration Versionen funktionieren nicht zusammen. Upgrades sind ein Horror. 20

21 Problem #1 - Integration Q1 Q2 Q3 Q4 Directory Identity/Access TM J2EE Application Web Portal /Messaging Calendar Server Instant Messaging Collaboration Availability MPEG Streaming Grid Virtualization Solaris Ist 21

22 Problem #1 Integration Q1 Q2 Directory Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4? Identity/Access TM J2EE Application Web Portal /Messaging Calendar Server Instant Messaging Collaboration Availability MPEG Streaming Grid Virtualization Solaris Ist Soll 22

23 Problem #2: Preischaos $ Sitz % Umsatz $$CPU Eintrag $ Kunde $ Services $ Nutzer $ Server $ Mailbox $ Knoten Ist 23

24 Problem #2: Preischaos $ Sitz % Umsatz $$CPU Eintrag $ Kunde $ Services $ Nutzer $ Server $ Mailbox Eine Masseinheit $ Knoten Ist Soll 24

25 Problem #3: Unklare Lizenzen Ist 25

26 Problem #3: Unklare Lizenzen Vertrag Ist Soll 26

27 Sun's Antwort Das Sun Java Enterprise System Software muss anders entwickelt, getestet, ausgeliefert und lizenziert werden Einfach Planbar Bezahlbar 27

28 Antwort #1: Auslieferung Integriert & planbar, basiert auf 10 Jahren Solaris-Erfahrung Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Directory Identity/Access J2EETM Application Web Portal /Messaging Calendar Server Instant Messaging Collaboration Availability MPEG Streaming Grid Virtualization Solaris 28

29 Komponenten Qualität Technologien Gemeinsam: Architektur Nutzererfahrung Tests Wartung Sicherheit 29

30 JES Installer 30

31 Antwort #2: Einfache Preiskriterien $/Mitarbeiter/Jahr 31

32 $/Mitarbeiter/Jahr $100 32

33 Integrierte Services 100-1K Mitarbeiter 1K-5K Mitarbeiter Basic Service: SW Wartung SW Technischer Support Basic Service plus: 10 Schulungs-Credits Architektur-Workshop 1 Woche Installations-Service 5K-20K Mitarbeiter 20K+ Mitarbeiter Basic Service plus: 20 Schulungs-Credits Architektur-Workshop 1 Woche Installations-Service Beratungsstunden1 Basic Service plus: Schulungs-Credits Architektur-Workshop 1 Woche Installations-Service Beratungsstunden 1.) 2 Std. Pro 100 Mitarbeiter, (beginnend bei 100 Std. bei Mitarbeitern) 33

34 Antwort #3: Einfache Lizenzbedingungen JEDE interne Anwendung ausliefern, OHNE MEHRKOSTEN FÜR SOFWTARE Sie können 34

35 Kunden ALLE Ihre Kunden OHNE MEHRKOSTEN FÜR SOFTWARE Bedienen Sie 35

36 Support und Wartung Sun Standard Sun Premium Bedingungen Inklusive Zeiten 12 x 5 24 x 7 Antwortzeiten P1 4 Std. P2 8 Std. P3 nächster Arbeitstag P1 Live P2 2 Std. P3 4 Std. Anzahl Anfragen Unbegrenzt Unbegrenzt Anzahl autorisierter Anrufer <20k Mitarbeiter = 3 20k 60k Mitarbeiter = 6 60k 120k Mitarbeiter = 9 > 120k = 12 <20k Mitarbeiter = 9 20k 60k Mitarbeiter = 18 60k 120k Mitarbeiter = 27 > 120k = 36 SW Wartung Inklusive Inklusive (Updates/Upgrades) Zusätzliche $10 / Mitarbeiter 36

37 ErstklassigeNetwork Komponenten Identity Services Directory Server Market Leader mit 2 Mrd. Ausgelieferten Lizenzen Gartner MQ Leader 2003 De Facto Standard für LDAP Portal Services Portal Server Market Leader, Radicati, 2002 & 2001 Gartner MQ Leader 2002 Verfügbarkeit Services Kommunikation- und Teamarbeit Services #1 im Service Provider Messaging Markt, Radicati 2003 Marktführer im Unix clustering Markt nach Gartner und IDC Web und Application Services Web Server genutzt von 80% der Fortune 100 Finanzinstitute und Versicherer App Server genutzt von 55% der Global 500 Telcos 37

38 Network Identity Services Sicherer Informationszugriff unternehmensweit, bei reduzierten Kosten für Entwicklung und Auslieferung Network Computing Vorteile: Effizientes zentrales User Management senkt Kosten Mehr Sicherheit, bessere Nutzerfahrung und Produktivität Umsatzchancen durch Affinitäts- und Kundenbindungsprogramme Sichere Einhaltung von Privatsphäre und gesetzlichen Vorschriften Directory Server 5.2 steigert Leistung(64 Bit), Verfügbarkeit& Skalierbarkeit (4 Wege Replikation, auch über WAN, fraktale Replikation) Identity Server 6.1 erleichtert Access Management (Passwort Reset, flexible Session Timeouts), SecureID Authentifizierung; interoperabel (auf Sun, IBM, BEA App Server; auf Solaris x86, im Java Enterprise System) Identity Synchronization für Windows Neu! Neu! 38

39 LDAP-Datenbanken Ad re ssb uch M ail Lo g in Web K ale nd ar Po licie s LDAP LDAP Ad min Server 39

40 Directory Modell Client Client Dienst LDAP Dienst Server LDAP Dienst Server Request Result LDAP LDAP Masterserver propagieren Updates gegenseitig DB Master 1 DB' Master 2 40

41 LDAP Kommunikation LDAP FE... FE Dienste auf A n ford eru n g en r e a d /w r it e Replica 1 R eferral fü r verschiedenen Servern... Replica n LDAP Replicas w r it e A n ford eru n g en R e p lik a t io n L D A P w r it e A n ford eru n g en (n a c h r e f e r r a l) BE BE LDAP Master Cluster 41

42 Directory Server Eigenschaften Performance Zuverlässigkeit LDAP über SSL ACL auf Attribut-Ebene Flexibilität Flexible Replikation, Online Backup, Automatischer Failover Sicherheit Millionen von Einträgen / Server Anfragen / Sekunde (PC Week) Plug-ins: Pre-Operation, post-operation, Authentifizierung Änderung des Schema / Indizes im laufenden Betrieb Administration Zentralisierte Directory und Daten Administration 42

43 Sun Java System Directory Server LDAP basierter Directory Server Ausgereiftes Produkt Ehem. Netscape + iplanet Produkt Stabilität durch Multi-master (4) Extrem hoch skalierbar Role-based Rechtevergabe Erhöhte Schreibperformance Neue Management Console 43

44 Optionen für die Verteilung von Daten Lokale Verteilung Daten werden über verschiedene Plattensubsystem e verteilt Entfernte Verteilung Daten werden auf entfernte Directory Server verteilt 44

45 Zwei Strategien für die Verteilung Teilbaum A B Verteilung wird durch einen Teilbaum definiert wie bei der Replikation Hash A -K L -P Q -Z Einträge werden mittels eines Benutzerdefinierten Hash Wertes Verteilt 45

46 Verkettung (Chaining) Datenbank Verknüpfungen liefern: Transparenten Zugriff auf entfernte Daten Dynamisches Management Zugriffskontrolle Server A request Client Server B forwarded request result result Database Link Database 46

47 Identity Sync for Windows 47

48 Identity Synchronization for Windows 1.0 Neues Produkt Ermöglicht Interoperabilität zwischen Sun DS und Windows Umgebungen Architektur der folgenden Versionen von Meta-Directory Erfordert Directory Server 5.2, aber separat geliefert 48

49 Identity Synchronization for Windows Hohe Leistung, sichere, zuverlässige Architektur basierend auf Sun ONE Message Queue Kennwort, Attribut und Eintrag Kreation und Änderung (One-way oder beide Richtungen) Nicht-aufdringliches Design adressiert politisch empfindliche Umgebungen Benutzer können weiterhin gewohnte Werkzeuge zur Änderung des Kennwortes verwenden. Solaris 8 und 9, Windows 2000 AD und NT SP6 49

50 Eigenschaften Bidirektionale Passwort Synchronisation synchronisiert Passwörter in eine Richtung oder Bidirektional zwischen Sun ONE DS und Windows Bidirektionale Erzeugung von Benutzern Benutzer können Ihr Passwort ändern In der Windows Umgebung durch die Verwendung von Ctrl-Alt-Delete Über eine LDAP Anwendung auf dem Directory Server 50

51 Eigenschaften (2) Synchronisation von anderen Attributen außer dem Passwort Konfiguration von Synchronization User Lists Interaktive Selektion welche Benutzer in einem Directory oder einer Directory Domäne synchronisiert werden Kompatibel mit existierenden Directory Populationen 51

52 Übersicht über die Komponenten MQ Centralized Administrative Control IdSync Console Secure & Persistent Messaging Windows 2000 AD & NT SAM Connectors Centrally Secure Registry IdSync Configuration Registry Centrally Audit & Error Logs Audit & Error Logging Bi-directional Synchronization between Windows and Sun Directory Server Sun Directory Server Connector Connectors 52

53 Wichtige Eigenschaften von Password Synchronisation Keine Installation des Konnektor oder von Subkomponenten auf Windows 2000 Ein Connector unterstützt mehrere Directories oder Domänen Zentralisierte Administration der Konnektoren Zentralisiere Ansicht von Audit und Error Logs Skalierbar: einfaches Hinzufügen von zusätzlichen Konnektoren Wartung: einfaches Modifizieren der Konfiguration ohne Neuinstallation 53

54 Collaboration Services Schnellere Entscheidungsprozesse durch mehr TeamProduktivität, einfach und effizient Network Computing Vorteile: Teamarbeit verbindet transparent , Kalender, und Instant Iessaging Weniger Kosten und Komplexität im Data Center Einfacher Zugriff über das Web und Outlook-Client ohne mehr Training Sichere Dienste, frei von Spam und Viren Komponenten Merkmale: Neu! Messaging Server 6.0 unterstützt Outlook und Evolution, mehr Nachrichtendurchsatz mit LMTP support; integriert Brightmail und SpamAssassin gegen Spam und Viren; ermöglicht Single Sign-On mit Sun ONE Identity Server Calendar Server 6.0 unterstützt Outlook and Evolution, jetzt mit SSL support und Single Sign-On mit Sun ONE Identity Server; neue virtuelle Domains Neu! Instant Messaging 6.1 mit Provisioning, Single Sign-On und dienstbasierten Richtlinien via Sun ONE Identity Server; neue virtuelle Domains Neu! 54

55 Sun Java System Calendar Server Umfangreiche Features für Persönliche Kalender Gruppenkalender/Gruppentermine ToDo-Listen Benachrichtigungen Kalender Express Hochgradig konfigurierbar XML Support 55

56 Calendar Server Grundarchitektur Directory Calendar User Agent Authentication CUA ical Browser HTML/ Javascript XML CUA User preferences Remote configuration ULD/CLD Calendar Server triggers Calendar data Local configuration Calendar Store Notification Server Alarm trigger Notification Server SMTP Mail notification 56

57 Der Kalender in der Tagesansicht (Calendar Express) 57

58 Der Kalender in der Wochensicht 58

59 Der Monatsüberblick im Browser 59

60 Kalendereinträge per Browser 60

61 Java System Communications Connector for Microsoft Outlook Calendar Services Access to mail, calendar and address book services Send and receive meeting requests and responses via Free/busy lookup, tasks, contacts, attachments Calendar sharing and delegation Group scheduling Public and shared folders (mail and calendar) Automated install, config Data migration 61

62

63 Sun Java System Messaging Server Gereiftes Produkt SIMS 3.5/4.0,NMS4.15, Innosoft PMDF 6.0 Virtual Domain Support Server based rules Konfigierbares Webmail PAB 63

64 Sun Java System Messaging Server (2) Direct LDAP Look-up Webmail Proxy Webmail Spellcheck Hochskalierbarer Message Store 64

65 Messaging Server Architecture Browser Other Devices POP/IMAP Clients Cell phones IMAP, POP, LDAP, ESMTP Message Transfer Agent Sun ONE Directory Server Administration Console Message Store IMAP/POP Proxy Delegated Administration Console 65

66 Message Transfer Agent Slave (inbound) channels Internet SMTP Address rewriting Message enqueue SMTP Channel Internet SMS Channel SMS Pipe Channel Applica - Channel Locally generated mail Local CHANNEL Channel Queues tions Local Channel Message Dequeue Supporting Servers Directory Admin Server Reprocessing CHANNEL LDAP User Cache Configuration Statistics Defragment CHANNEL Conversion CHANNEL Internal channels /var/mail Store Channel Message Conn. Channel Connectivity store services Printer Channel Master (outbound) channels 66

67 POP & IMAP Proxy (MMP) POP/IMAP Clients LDAP POP/IMAP Proxy Messaging Servers/ Message Stores Integrates multiple servers under unique host name Integrated with LDAP Directory Extensible with DNS round robin or IP Multiplexer Provides flexibility for extending scalability 67

68 Das Gesamtbild: Messaging Internet H T T P [S ] MTA 1... MTA n POP 3 IM A P 4 Message Transfer MMP 1 Agents POP 3 Proxy 1... MMP n... Proxy n Reverse Proxies Mail Multiplexors HTTP POP 3 SM T P IM A P 4 BE BE Message Store Cluster 68

69 Stopping UBE Valid sender Sieve filters MTA SMTP Server Access control UBE originator Conversion channel Content analyzer 69

70 Message Filters SIEVE message filtering enables user and sys admin configurable filters via Web-based GUI Messages can be deleted automatically or filed in a designated folder 70

71 WebMail Advertising enabled High scalability Customizability Extensibility Core set of Webmail features Location independence 71

72 Compose in Webmail 72

73 Personal Address Book 73

74 Java System Communications Real-time communication services Messaging Services Secure, real-time collaboration Chat, polls, moderated conferences, news, alerts Presence management, including invisible mode Offline storage or forwarding to , pager or mobile phone Pop-up event and task deadline reminders from Calendar 74

75 Web und Application Services Sichere Auslieferung von Web Services mit statischen und dynamischen Inhalten in höchster Qualität Network Computing Vorteile: Mehr Web Sicherheit durch bewährte Secure-by-Design Architektur Bessere Nu8tzererfahrung durch hochverfügbare Architektur Weniger Kosten & Komplexität durch effiziente Hardwarenutzung, einfachere Administration und breite Tool-Unterstützung Komponenten Merkmale: Neu! Web Server 6.1 unterstützt WebDAV für einfaches Content Publishing Unterstützt JSP/Servlet, ASP, ColdFusion, CGI, und PHP-basierte Anwengungen HTTP Komprimierung, Inhaltsfilter und optimiertes Caching steigern AnwendungsPerformance Web-basierte,Kommandozeile, Remote und delegierte Administrationsoptionen erhöhen Flexibilität 75

76 Portal Services Einfacher, sicherer Zugriff auf Dienste und Anwendungen jederzeit, überall Network Computing Vorteile: Teamarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette Schnellerer ROI durch bestehende und neue Anwendungen Kostengünstiger, sicherer Zugriff jederzeit Umsatzchancen durch individuelles Informations- und Serviceangebot Komponenten Merkmale: Portal Server 6.2 vereinfacht Liberty-gestützten SSO Portalzugriff zwischen föderierten Portalen; neue Teamdiskussionen in Threads, Subscriptions; erweiterte Unterstützung für Suites von Microsoft and Lotus, JSR168 Standards Portal Server Secure Remote Access Portal Server Mobile Access erweitert Portal mit dynamischer Rendering Engine für Hunderte Endgeräte, J2ME & offline Anwendungsunterstützung Neu! Neu! 76

77 Verfügbarkeits-Services Mehr Planbarkeit und Sicherheit im laufenden Betrieb durch integrierte Hochverfügbarkeit Network Computing Vorteile: Besserer Service bei geringeren Kosten und operativen Risiken Mehr Verfügbarkeit und Leistung der Enterprise Network Services Höhere Elastizität der Ausführungsumgebungen Signifikant weniger geplante und ungeplante Ausfallzeiten Schnellere Auslieferung hochverfügbarer Dienste Einfache Wartung der Cluster Umgebung Komponenten Merkmale: Sun Cluster Software 3.1 Sun Cluster Agenten für Web Server, Application Server, Message Queue, Directory Server, Messaging Server, und Calendar Server inklusive 77

78 Ein neuer systematischer Ansatz Entwicklung, Test, Auslieferung und Service des gesamten Middleware Portfolios anstatt von Teilkomponenten Ein neues SoftwareSystem Voll integriertes Middleware Portfolio auf Basis offener Standards für Enterprise Network Services Ein neues Business Model Radikal einfaches Business Modell mit einem einzigen Preis und einer einzigen Lizenz für Software-, Wartung, Support, Training und 78 Consulting.

79 Vielen Dank! Detlef Drewanz

WildFly Application Server Administration

WildFly Application Server Administration WildFly Application Server Administration Seminarunterlage Version: 1.04 Version 1.04 vom 18. Januar 2017 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten November 2007 Kontakt: Udo Hochstein CGI GROUP INC. All rights reserved _experience the commitment TM Agenda Einleitung Referenzszenario Referenzarchitektur

Mehr

Veeam und Microsoft. Marco Horstmann System Engineer, Veeam

Veeam und Microsoft. Marco Horstmann System Engineer, Veeam Veeam und Microsoft Marco Horstmann System Engineer, Veeam Software marco.horstmann@veeam.com @marcohorstmann Windows Server 2016 Support Die vollständige und fortschrittliche Unterstützung von Veeam erschliesst

Mehr

Windows 10 - Überblick

Windows 10 - Überblick Tech Data - Microsoft Windows 10 - Überblick MS FY15 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49 (0) 89

Mehr

NATURAL FOR AJAX RESPONSIVE WEB ANWENDUNGEN FÜR MOBILE ENDGERÄTE ROLAND FABICH NOVEMBER 2016

NATURAL FOR AJAX RESPONSIVE WEB ANWENDUNGEN FÜR MOBILE ENDGERÄTE ROLAND FABICH NOVEMBER 2016 NATURAL FOR AJAX RESPONSIVE WEB ANWENDUNGEN FÜR MOBILE ENDGERÄTE ROLAND FABICH NOVEMBER 2016 2015 Software AG. All rights reserved. For internal use only RESPONSIVE WEB ANWENDUNGEN MIT NJX ÜBERSICHT Live

Mehr

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Torsten Schlautmann torsten.schlautmann@opitz-consulting.de OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH +49 2261 6001-1175 Agenda Funktionsweise Einsatzszenarien Rahmenbedingungen Zusammenfassung Fragen und Antworten

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Felix Welz-Temming Sales Executive Cloud Solutions Ein Rechenbeispiel zur Einführung

Mehr

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann Creating OpenSocial Gadgets Bastian Hofmann Agenda Part 1: Theory What is a Gadget? What is OpenSocial? Privacy at VZ-Netzwerke OpenSocial Services OpenSocial without Gadgets - The Rest API Part 2: Practical

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

Oracle ACFS / CloudFS zuverlässig nutzbar?

Oracle ACFS / CloudFS zuverlässig nutzbar? Beratung Software Lösungen Oracle ACFS / CloudFS zuverlässig nutzbar? Claudia Gabriel Ralf Appelbaum Zahlen und Fakten Unternehmensgruppe Materna: 1.500 Mitarbeiter 160 Mio. Euro Umsatz in 2014 Geschäftsführung:

Mehr

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems

Industrielle Herausforderungen in Embedded Systems StreamUnlimited ~ 2005 Spin-off vom Philips Audio/Video Innovation Center Wien Industrielle Herausforderungen in StreamUnlimited Engineering GmbH, CTO ~ Innovative Embedded F&E ~ Elektronik ~ Software

Mehr

Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN. Volker Kull

Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN. Volker Kull Absicherung der IT-Infrastruktur: einheitliche Zugangskontrolle für LAN, WLAN und VPN Volker Kull v.kull@bell.de BENUTZER IT-INFRASTRUKTUR Mobilität Verfügbarkeit / Zuverlässigkeit Einfache Nutzung Performance

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Oliver Scheer Chief Technical Advisor

Oliver Scheer Chief Technical Advisor Oliver Scheer Chief Technical Advisor Microsoft @TheOliver oliver.scheer@microsoft.com The most strategic developer surface area for us is Office 365 - Satya Nadella Kundenszenario Kundenszenario:

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

Platform as a Service (PaaS) & Containerization

Platform as a Service (PaaS) & Containerization Platform as a Service (PaaS) & Containerization Open Source Roundtable Bundesverwaltung; Bern, 23. Juni 2016 André Kunz Chief Communications Officer Peter Mumenthaler Head of System Engineering 1. Puzzle

Mehr

Datenbankbasierte Lösungen

Datenbankbasierte Lösungen Technologische Beiträge für verteilte GIS - Anforderungen an verteilte GIS und Lösungsansätze Datenbankbasierte Lösungen Johannes Kebeck Senior Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda TOP Thema 1

Mehr

Web Apps. Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter /

Web Apps. Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter / Web Apps Offlinefähige mobile Webapplikationen mit XPages als Alternative zu nativen Apps Thomas Brandstätter / 07.06.2013 Vielleicht kennen Sie das auch? Sie haben in Ihrem Unternehmen eine Web- oder

Mehr

DAS IDENTITY MANAGEMENT DER ZUKUNFT

DAS IDENTITY MANAGEMENT DER ZUKUNFT DAS IDENTITY MANAGEMENT DER ZUKUNFT SICHERER UND EINFACHER ZUGRIFF FÜR JEDEN, VON ÜBERALL, ZU JEDER ANWENDUNG --- JÜRGEN SCHMITT --- Wie angreifbar sind wir? Möglichkeiten der Angreifer Zeit bis zur Entdeckung

Mehr

Microsoft Server Lösungen

Microsoft Server Lösungen Microsoft Server Lösungen Seite 2 Microsoft Server-Lösungen Windows Server 2016 System Center 2016 SQL Server 2016 Exchange 2016 SharePoint 2016 OneDrive for Business Skype for Business 2015 Microsoft

Mehr

Designing and Deploying Exchange Server 2016 MOC

Designing and Deploying Exchange Server 2016 MOC Designing and Deploying Exchange Server 2016 MOC 20345-2 In diesem Kurs lernen Sie als erfahrener Exchange Server Administrator, wie Sie die Exchange Server 2016 Messaging Umgebung entwerfen und implementieren.

Mehr

Exzellente Produktivität trifft zertifizierte Sicherheit

Exzellente Produktivität trifft zertifizierte Sicherheit Exzellente Produktivität trifft zertifizierte Sicherheit Alle Betriebssysteme. Alle Endgeräte. Eine Lösung. BlackBerry Enterprise Mobility Suite Schützen Sie Ihre Apps, Daten und Endgeräte 1 Vorteile für

Mehr

Ein Unternehmen der Firmengruppe:

Ein Unternehmen der Firmengruppe: Ein Unternehmen der Firmengruppe: IT unter einem Dach Mit diesem Leitgedanken haben sich unsere Unternehmen zusammengeschlossen, um ihren Kunden ganzheitliche IT-Lösungen anbieten zu können. Die Unternehmensgruppe

Mehr

HA Storage Cluster Lösung

HA Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution HA Storage Cluster Lösung hochverfügbar, flexibel, schlüsselfertig, kostengünstig, einfaches Management @ EDV - Solution Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New?

Microsoft Dynamics CRM 2016 What s New? Bonn, 26.04.2016 Upgrade & Ausblick Agenda 1. Lebenslauf 2. Systemanforderungen 3. Upgrade Prozess 4. Best Practice 5. Ausblick Spring Wave Release Bonn, 26.04.2016 Lebenslauf Upgrade & Ausblick Lebenslauf

Mehr

HA Storage Cluster Lösung

HA Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution HA Storage Cluster Lösung hochverfügbar, flexibel, schlüsselfertig, kostengünstig, einfaches Management 99,9% Verfügbarkeit klingt gut, reicht uns aber nicht! Seite 2 Fakten zählen, nicht

Mehr

Sun Solaris 10 - Detlef Drewanz. Stand der Dinge. Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH

Sun Solaris 10 - Detlef Drewanz. Stand der Dinge. Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH Sun Solaris 10 - Stand der Dinge Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH Solaris 10 - der Erfolg gibt uns Recht 2,5 Millionen registrierte Lizenzen von Solaris 10 1.300 Teilnehmer

Mehr

Windows Metro Style Apps

Windows Metro Style Apps Windows Metro Style Apps alles anders, alles neu System-Event 2012 Michael R. Albertin Ausblick auf Windows 8 Ausblick auf Windows 8 Windows im Zeitraffer Windows 1 (1985) Ausblick auf Windows 8 Windows

Mehr

Einheitliche Archivierung von s und Dokumenten mit Oracle Universal Online Archive (UOA)

Einheitliche Archivierung von  s und Dokumenten mit Oracle Universal Online Archive (UOA) Einheitliche Archivierung von Emails und Dokumenten mit Oracle Universal Online Archive (UOA) Saskia Nehls Senior Sales Consultant Enterprise 2.0 Oracle Deutschland GmbH Programm

Mehr

- Gemeinsame Dokumente wie Texte, Tabellen, Präsentationen online erstellen und verwalten - direkt im Browser und von überall aus -

- Gemeinsame Dokumente wie Texte, Tabellen, Präsentationen online erstellen und verwalten - direkt im Browser und von überall aus - Wir sind Ihr perfekter Partner für Firmen von 1 bis 500 Mitarbeitern. Wir bieten Ihnen die gesamte Bandbreite moderner Kommunikation und übernehmen Ihre EmailZustellung. Sie müssen sich um nichts kümmern,

Mehr

Alles neu. Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten. Thomas Klughardt Senior Systems Consultant

Alles neu. Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten. Thomas Klughardt Senior Systems Consultant Alles neu Migration in eine frische Datenbank ohne Altlasten Thomas Klughardt Senior Systems Consultant Dell Software Lösungen Data center & cloud management Client management Performance management Virtualization

Mehr

Collaboration im Unternehmen mit Unified Communications

Collaboration im Unternehmen mit Unified Communications Collaboration im Unternehmen mit Unified Communications Dave Thomson European Marketing Manager, Cisco Markus Czanba UC Solutions Sales Manager, Kapsch Next Market Transition Collaboration A camel is a

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I

informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I und Siebel auf mobilen Geräten www.ilume.de Siebel Open UI und Siebel auf mobilen Geräten Die Anforderungen an unternehmensweite Softwarelösungen

Mehr

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG WCF RIA Services Datengetriebene Apps Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG Thomas Claudius Huber.NET Senior Consultant @Trivadis Basel Spezialisiert auf Silverlight und WPF Autor der umfassenden

Mehr

VIRTUELLE APPLICATION DELIVERY LÖSUNGEN Network Virtualization Day magellan netzwerke GmbH

VIRTUELLE APPLICATION DELIVERY LÖSUNGEN Network Virtualization Day magellan netzwerke GmbH VIRTUELLE APPLICATION DELIVERY LÖSUNGEN Network Virtualization Day 2013 Referent 2 Rückblick Wat is en Dampfmaschin? 3 Rückblick Klassisches Beispiel: Webseite 4 Rückblick Klassisches Beispiel: Webseite

Mehr

Harald Bardenhagen & Stig Nygaard Technologieberater. Exchange 2007 SP1

Harald Bardenhagen & Stig Nygaard Technologieberater. Exchange 2007 SP1 Harald Bardenhagen & Stig Nygaard Technologieberater Exchange 2007 SP1 Microsoft Unified Communications OCS 2007 Servers - FE Servers - BE Servers - MCU OC Phone company s Central Office OCS/UM VoIP Gateway

Mehr

Virtual Private Networks

Virtual Private Networks Virtual Private Networks Dipl.-Ing. Norbert Pohlmann Vorstand Utimaco Safeware AG Inhalt Warum IT-Sicherheit? Risiken der Kommunikation über öffentliche Infrastrukturen Aufbau von Virtual Private Networks

Mehr

HL-Monitoring Module

HL-Monitoring Module HL-Monitoring Module Datenbank und Infrastruktur Überwachung, das Wesentliche im Blick, einfach implementierbar, einfach nutzbar, einfach genial Peter Bekiesch Geschäftsführer H&L Solutions GmbH 18. April

Mehr

bizhub Evolution SECURITY CUBE bizhub Evolution Installationsanleitung Version: 1.0

bizhub Evolution SECURITY CUBE bizhub Evolution Installationsanleitung Version: 1.0 bizhub Evolution SECURITY CUBE Installationsanleitung Version: 1.0 bizhub Evolution Spezifikationen 2 Inhaltsverzeichnis Spezifikationen... 3 Vorbereitung... 3 Import... 4 Registrierung... 9 Konfiguration...

Mehr

G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013

G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013 G DATA TechPaper #0153 G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013 G DATA Serviceteam TechPaper_#0151_2014_07_30 Inhalt G DATA MailSecurity & Microsoft Exchange Server 2013... 2 1. Vor der Installation...

Mehr

Optimierung des Windows Desktop: Software als Service. Ralf Siller, Lösungsberater Applikationsvirtualisierung

Optimierung des Windows Desktop: Software als Service. Ralf Siller, Lösungsberater Applikationsvirtualisierung Optimierung des Windows Desktop: Software als Service Ralf Siller, Lösungsberater Applikationsvirtualisierung Verwandelt Software in einen Dienst, sofort im Netzwerk erreichbar wie jeder andere Dienst

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > AUDT - Mail push mit Exchange

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > AUDT - Mail push mit Exchange Page 1 of 5 AUDT - Mail push mit Exchange Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 06.09.2005 Mit Veröffentlichung des SP2 für Exchange 2003 bietet Microsoft die Push Funktion AUDT

Mehr

Oracle Enterprise Manager 12c R4 ( )

Oracle Enterprise Manager 12c R4 ( ) 1 Oracle Enterprise Manager 12c R4 (12.1.0.4) Oliver Zandner (oliver.zandner@oracle.com) System-Berater für Oracle DB-Technologie Oracle Hannover Was erwartet Sie? Neuerungen in Database Plug-in 12.1.0.7

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition Technische Voraussetzungen 2.1 Browser

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition Technische Voraussetzungen 2.1 Browser RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2016.11 Codename: Egon (Sohn eines Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 24.11.2016 Datum Support-Ende: 24.11.2018 2 Technische Voraussetzungen

Mehr

HA Storage Cluster Lösung

HA Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution HA Storage Cluster Lösung hochverfügbar, flexibel, schlüsselfertig, kostengünstig, einfaches Management 99,9% Verfügbarkeit klingt gut, reicht uns aber nicht! Seite 2 Fakten zählen, nicht

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Lizenzierung von System Center 2016

Lizenzierung von System Center 2016 Lizenzierung von System Center 2016 Herzlich Willkommen zu unserem Webcast Lizenzierung von System Center 2016. Mai 2016 Seite 2 von 10 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation

iid software tools QuickStartGuide iid USB base driver installation iid software tools QuickStartGuide iid software tools USB base driver installation microsensys Nov 2016 Introduction / Einleitung This document describes in short form installation of the microsensys USB

Mehr

Performance Tuning and Optimizing SQL Databases MOC 10987

Performance Tuning and Optimizing SQL Databases MOC 10987 Performance Tuning and Optimizing SQL Databases MOC 10987 Als IT Professional, der zuständig ist für die Verwaltung und Pflege von SQL Server Datenbanken, lernen Sie in diesem Kurs die Kenntnisse und Fertigkeiten,

Mehr

SE2 - also ich möchte das nicht.

SE2 - also ich möchte das nicht. SE2 - also ich möchte das nicht. Martin Friemel mfriemel@webag.com DOAG 2016 Konferenz 15. November 2016, 12:00 Uhr NCC Nürnberg Convention Center 1 Bisherige Konfiguration Datenbank: Oracle Standard Edition

Mehr

Core Solutions of Microsoft Lync Server 2013

Core Solutions of Microsoft Lync Server 2013 Core Solutions of Microsoft Lync Server 2013 Online-Training Examen 336 Ausbildungsinhalte ITKservice EXAM Technische Trainings Microsoft Core Solutions of Microsoft Lync Server 2013 Das Examen 336 ist

Mehr

Microsoft-Prüfung. Installation, Storage, and Compute with Windows Server Preview EXAM PACK

Microsoft-Prüfung. Installation, Storage, and Compute with Windows Server Preview EXAM PACK 70-740 Microsoft-Prüfung Installation, Storage, and Compute with Windows Server 2016 Preview EXAM PACK Das komplett 70-410 EXAM PACK mit 100 Prüfungsfragen kann unter mschulz@consuit.ch für 65 CHF bestellt

Mehr

OpenOffice.org / Groupware

OpenOffice.org / Groupware OpenOffice.org / Groupware Vorstellung von OpenOffice.org 2.0 Open Source Groupwarelösungen trio solutions Verena Ruff Selbständig seit 2004 Beratung bzgl. Migration zu Open Source Software, Durchführung

Mehr

Automatisierung, Virtualisierung & Management Es muss nicht immer VMware sein

Automatisierung, Virtualisierung & Management Es muss nicht immer VMware sein 16. Bonner Microsoft-Tag für Bundesbehörden Automatisierung, Virtualisierung & Management Es muss nicht immer VMware sein Roj Mircov & Ansgar Heinen Microsoft Deutschland GmbH IT Trends mit hohem Einfluß

Mehr

SQL Server 2016 Installationsanleitung

SQL Server 2016 Installationsanleitung SQL Server 2016 Installationsanleitung Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Installation... 2 2.1 SQL Server 2016 Express installieren... 2 2.2 SQL Server Managment Studio installieren... 7 3 Konfiguration... 9

Mehr

Administering Microsoft Exchange Server 2016

Administering Microsoft Exchange Server 2016 Administering Microsoft Exchange Server Online-Training Examen 345 Ausbildungsinhalte ITKservice EXAM Technische Trainings Microsoft Administering Microsoft Exchange Server Das Examen 345 ist eins von

Mehr

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung

Orpheus Datacenter Azure Cloud On-premises. EU-Datacenter (Microsoft) SQL-Lizenzen, Backup, OS-Wartung (durch Orpheus) Dedizierte Umgebung Stand 01.07.2016 Systemanforderungen Die Systemvoraussetzungen für den DataCategorizer entsprechen den Voraussetzungen von Spend- Control. Der DataCategorizer wird als Modul auf dem Application Server

Mehr

IT s Next Top Model: The IT Service Broker

IT s Next Top Model: The IT Service Broker 3. März 2016 IT s Next Top Model: The IT Service Broker Karsten Partzsch, Consultant HPE Software Agenda 1. Warum wird IT zum Service Broker? 2. Das einheitliche Service Portal als Lösung 3. Look and Feel

Mehr

Artaker Computersysteme Webcast

Artaker Computersysteme Webcast Artaker Computersysteme Webcast Windows Server 2016 Lizenzierung Christian Sailer, Account Director Firmengruppe 150 Mitarbeiter 120 Softwareentwickler 30 IT-Consultants & System Engineers Österreichweit

Mehr

SQL Server 2014 Installationsanleitung

SQL Server 2014 Installationsanleitung SQL Server 2014 Installationsanleitung Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Installation... 2 3 Konfiguration... 4 3.1 Remoteverbindungen zulassen... 4 3.2 Protokolle aktivieren... 4 3.3 SQL Server Browser Dienst...

Mehr

Varnish + TYPO3. CH-TUG Varnish + TYPO3

Varnish + TYPO3. CH-TUG Varnish + TYPO3 Varnish + TYPO3 1 Agenda Über Varnish Varnish + TYPO3 Case Studies 2 Varnish Software AS die Firma 2005: Idee bei Verdens Gang AS Poul-Henning Kamp Redpill Linpro / Varnish Software AS BSD License 2006:

Mehr

JMS Java Message Service

JMS Java Message Service JMS Java Message Service TK3 WS02/03 Dipl.-Ing. Erwin Aitenbichler Abt. Telekooperation TU Darmstadt 1 JMS: Java Message Service Messaging Lose gekoppelte verteilte Kommunikation RMI: Eng gekoppelt Sender

Mehr

Office 365 User Integration

Office 365 User Integration Office 365 User Integration lernplattform schule.at - Office 365 User Integration Sie verwenden an Ihrer Schule Office 365 und möchten die bestehenden SchülerInnen mit Ihrer Lernplattform verknüpfen? Die

Mehr

Effektive Kommunikation und Kollaboration im Krankenhaus mit HiPath OpenScape von Siemens

Effektive Kommunikation und Kollaboration im Krankenhaus mit HiPath OpenScape von Siemens Effektive Kommunikation und Kollaboration im Krankenhaus mit HiPath OpenScape von Siemens Claus Kuhles, Siemens Healthcare Solutions Healthcare Solutions Siemens Cross-Group Innovation Siemens Siemens

Mehr

CA AutoSys und Workload Control Center

CA AutoSys und Workload Control Center 2009 CA AutoSys und Workload Control Center Vorstellung, Installation und Betrieb Seite: 1 CA AutoSys und Workload Control Center Ab Version r.11.1 gibt es eine Aufteilung der CA Scheduling Komponenten

Mehr

Entwicklungen um LDAP 1

Entwicklungen um LDAP 1 Weitere Entwicklungen um LDAP 33. DFN Betriebstagung Directory Forum Berlin 10.10.2000 Peter Gietz Peter.gietz@directory.dfn.de Entwicklungen um LDAP 1 Agenda IETF LDAPext (LDAP Extensions) LDAPbis (LDAP

Mehr

Unerhört sicher! Schutz mobiler Business Apps bei maximaler Userfreiheit!

Unerhört sicher! Schutz mobiler Business Apps bei maximaler Userfreiheit! Unerhört sicher! Schutz mobiler Business Apps bei maximaler Userfreiheit! Stefan Gieseler Tel. 0234-610071-117 stefan.gieseler@sirrix.com Die Herausforderung Flexibilität und Sicherheit auf hohem Niveau

Mehr

Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid

Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid Stuttgart I 25. September 2012 Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid Track 2 I Vortrag 7 CloudMACHER 2012 www.cloudmacher.de Reche jede

Mehr

APEX DESKTOP APPS. Interaktion mit dem Client System

APEX DESKTOP APPS. Interaktion mit dem Client System APEX DESKTOP APPS Interaktion mit dem Client System About me Oracle > 8 Jahre APEX > 8 Jahre Freelancer seit 2016 Vorher APEX Entwickler im Versicherungsumfeld aktiver Open Source Entwickler auf Github

Mehr

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Mobile Lösungen machen es möglich: Der Schreibtisch ist heute nur noch ein Arbeitsplatz unter

Mehr

Paketverwaltung und wichtige FOSS-Anwendungen

Paketverwaltung und wichtige FOSS-Anwendungen Paketverwaltung und wichtige FOSS-Anwendungen Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 04./05. Juli 2012 Paketverwaltung und wichtige FOSS-Anwendungen FOSS-Anwendungen Anwendungsgebiete Desktop Büro-Anwendungen

Mehr

IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control

IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control IAM Vision 2025 IAM Konzepte jenseits der Role Based Access Control Jens Sonnentrücker, IAM Fachverantwortlicher Swisscom Thomas Kessler, Geschäftsführer TEMET AG Security Zone 2015 23. September 2015

Mehr

TERRA DRIVE +FILE SYNC- UND SHARE LÖSUNG FÜR DEN KMU- SEKTOR PRÄSENTIERT DURCH +HIGH QUALITY PC GMBH

TERRA DRIVE +FILE SYNC- UND SHARE LÖSUNG FÜR DEN KMU- SEKTOR PRÄSENTIERT DURCH +HIGH QUALITY PC GMBH TERRA DRIVE +FILE SYNC- UND SHARE LÖSUNG FÜR DEN KMU- SEKTOR PRÄSENTIERT DURCH +HIGH QUALITY PC GMBH TERRA Drive Das Produkt im Überblick Synchronisation und Teilen/Freigabe von Dateien und Ordnern Kollaboration

Mehr

Java Message Service im J2EE-Kontext

Java Message Service im J2EE-Kontext Java Message Service im J2EE-Kontext Im Folgenden soll kurz das Konzept der nachrichtenorientierten Kommunikation mit Hilfe von Messaging Services vorgestellt, und im Anschluss deren Einsatzmöglichkeiten

Mehr

ix-studie Groupware Kommerzielle und Open-Source- Groupware-Systeme im Vergleich

ix-studie Groupware Kommerzielle und Open-Source- Groupware-Systeme im Vergleich ix-studie Groupware Kommerzielle und Open-Source- Groupware-Systeme im Vergleich Dr. Christian Böttger (Hrsg.) Dr. Kai-Oliver Detken Andreas Erbe Lukas Grunwald Klaus Mönikes Christian Schommer Dr. Michael

Mehr

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt Jan Ernst Zur Person: Jan Ernst Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik (4. Semsester) FAU Erlangen/Nürnberg Werkstudent

Mehr

eps Network Services HMI-Alarme

eps Network Services HMI-Alarme 09/2005 HMI-Alarme eps Network Services HMI-Alarme Diagnoseanleitung Gültig für: Software Softwarestand eps Network Services 4.1 eps Network Services, Diagnoseanleitung (DA) - Ausgabe 09/2005 1 HMI-Alarme

Mehr

Application Express (APEX) Carsten Czarski Business Unit Database. ORACLE Deutschland B.V. & Co KG

Application Express (APEX) Carsten Czarski Business Unit Database. ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Application Express (APEX) Anwendungen - schnell und einfach. In der Cloud oder On Premise. Carsten Czarski Business Unit Database ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Oracle Application Express (Oracle APEX)

Mehr

Feature Sheet essendi xc

Feature Sheet essendi xc Feature Sheet essendi xc 1. Die Herausforderung steigender Zertifikatsbestände 2. Die Funktionen von essendi xc 3. Ihre Vorteile mit essendi xc auf einen Blick 4. Systemanforderungen essendi xc 5. Ihr

Mehr

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Stand: 19.01.2017 Systemvoraussetzungen Server-Voraussetzungen Nachfolgende Server- werden unterstützt. Ab Version 6.1 unterstützt otris privacy 64-bit.

Mehr

White Paper. MOBIPRO XConnector

White Paper. MOBIPRO XConnector White Paper MOBIPRO XConnector Dieses White Paper beinhaltet eine generelle Beschreibung der Funktionalität und Konfigurationsmöglichkeiten des XConnectors. WHITE PAPER... 1 1 ÜBERSICHT... 3 1.1 Beschreibung...3

Mehr

Business Breakfast im Café Landtmann. 22. November 2016

Business Breakfast im Café Landtmann. 22. November 2016 Business Breakfast im Café Landtmann 22. November 2016 9:00 Uhr: EINLASS 9:30 Uhr: BEGRÜßUNG Wolfgang Kern / Qlik Elfriede Harrer / Harrer & Partner 10:00 Uhr QLIK SENSE // NEUE FEATURES UND MEHR Christof

Mehr

Windows 10 Enterprise E3 für Hoster Jakob Beck, Executive Account Manager

Windows 10 Enterprise E3 für Hoster Jakob Beck, Executive Account Manager Windows 10 Enterprise E3 für Hoster Jakob Beck, Executive Account Manager Agenda 1. Die Firma Insight 2. Ihr Insight Hosting Team 3. Unser Portfolio 4. Microsoft CSP 5. Windows 10 E3 6. Lizenzierungsszenario

Mehr

ERWEITERTE SICHERHEIT VEREINFACHTE VERWALTUNG

ERWEITERTE SICHERHEIT VEREINFACHTE VERWALTUNG ERWEITERTE SICHERHEIT VEREINFACHTE VERWALTUNG Die Vorteile von BES12 und Android for Work Klemens Schrattenbacher Ulrich Trinks Lutz Kohler BlackBerry, Senior Alliance Manager BlackBerry, Technical Solution

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News

SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News Frei Verwendbar Siemens AG 2016 siemens.com/process-automation SIMATIC PCS 7 V8.2 Life Cycle Management Erweiterung der SIMATIC Management Console

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 9 1 Quickstart 11 1.1 Der Begriff XAMPP 12 1.2 Installation von XAMPP für Windows 14 1.3 Installation von XAMPP für Linux 17 1.4 Installation von XAMPP für Mac OS X 19 1.5 XAMPP

Mehr

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES 2016 Software AG. All rights reserved. For internal use only DIGITAL BUSINESS APPLICATIONS DRIVE THE DIGITAL BUSINESS Partner Lieferanten Kunden SaaS

Mehr

42 Team IMAP-Server. Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird

42 Team IMAP-Server. Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird 42 Team IMAP-Server Einstellung für Microsoft Outlook Einstellung für Mozilla Thunderbird Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software

Mehr

Systemanforderungen NMS Software (Network Management System)

Systemanforderungen NMS Software (Network Management System) Systemanforderungen NMS Software (Network Management System) Diese Systemanforderungen sind notwendig für die einwandfreie Installation und den Betrieb der folgenden Produkte: - NMS Basic - NMS Pro - NMS

Mehr

Cloud Computing Teil 2

Cloud Computing Teil 2 Cloud Computing Teil 2 Dropbox und andere Anbieter Dokumente, Präsentationen, Briefe, Bilder und vieles mehr in der Cloud sichern. Computeria Wallisellen, Joachim Vetter, 18.September 2013 Agenda Rückblick

Mehr

Kontaktieren Sie: TIMEFLEX Gruppenkalender for Microsoft Exchange / Microsoft Azure Marketplace and Office 365

Kontaktieren Sie: TIMEFLEX Gruppenkalender for Microsoft Exchange / Microsoft Azure Marketplace and Office 365 Ihr perfekter Gruppenkalender für Microsoft Exchange. Geeignet für alle Unternehmensgrößen. TIMEFLEX Gruppenkalender for Microsoft Exchange / Microsoft Azure Marketplace and Office 365 +750,000 User 10

Mehr

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7 Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7 Inhalt Erweiterung Update-Dienstes SmartDesign Web-Clients SmartSearch Rechte auf deaktivierte Benutzer Loadbalancing & Ausfallsicherheit

Mehr

Microsoft Exchange Server Für Administratoren

Microsoft Exchange Server Für Administratoren Microsoft Exchange Server 2013 - Für Administratoren Kompakt-Intensiv-Training Unsere Schulung "Microsoft Exchange Server 2013 - Für Administratoren" vermittelt Ihnen die neuen Funktionen und Features

Mehr

Datenbank auf neuen Server kopieren

Datenbank auf neuen Server kopieren Datenbank auf neuen Server kopieren Mobility & Care Manager Release Datum: 01.10.2014 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 15 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen...

Mehr

Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt. Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter

Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt. Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter Home to the Cloud e-shelter Marktplatz für die hybride Cloud Welt Wien, 2. Februar 2017 Matthias Dämon, e-shelter 1 Home to the Cloud Die Cloud ist überall angekommen also «Do you still need your data

Mehr

Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013

Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013 Neues Lizenzmodell Perpetual Licensing Microsoft Dynamics NAV 2013 Grundaufbau Grundpaket Kernfunktionen Buchhaltung und Warenwirtschaft Basis jeder Installation Keine Beschränkung auf Systemseite (Prozessoren,

Mehr

From Vision to Reality -

From Vision to Reality - From Vision to Reality - Methoden und Arbeitsweisen des Sun Vision Councils Tom Groth Chief Visioneer Sun Microsystems,,Der pragmatische Ansatz die Zukunft zuerkennen, ist diese zu gestalten. DiesenAnspruch

Mehr

Vulnerability Management in der Cloud

Vulnerability Management in der Cloud Vulnerability Management in der Cloud Risiken eines Deployments Lukas Grunwald 2015-06-17 Version 2014062101 Die Greenbone Networks GmbH Fokus: Vulnerability Management Erkennen von und schützen vor Schwachstellen

Mehr