Sun Java System - - Sun Java Desktop System - Sun Java Enterprise System Identity und Collaboration Services. Detlef Drewanz. Sun Microsystems GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sun Java System - - Sun Java Desktop System - Sun Java Enterprise System Identity und Collaboration Services. Detlef Drewanz. Sun Microsystems GmbH"

Transkript

1 Sun Java System - - Sun Java Desktop System - Sun Java Enterprise System Identity und Collaboration Services Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Sun Microsystems GmbH

2 Network Computing Kernstrategien: 1. Verringerung Kosten und Komplexität 2. Performance 3. Mobilität und Sicherheit Sun Proprietary/Confidential: Internal Use Only 2

3 Systemauswahl von Sun Open Source Software Java / XML / Web Services Infrastructure Services Operating Systems Hardware 3

4 Sun liefert Infrastruktur für das Network Computing Eine integrierte Plattform Open Source Software SUN JAVA SYSTEMS TM Java Enterprise System Infrastructure Services Operating Systems Java Desktop System Java Mobility System Java Card System Java Studio N1 Solaris TM Linux Hardware SPARC x86 4

5 Sun Java Desktop System JavaCard security Java IM StarOffice Mail, calendar Browser Windowing Linux, Solaris on x86 and SPARC 5

6 Sun Java Desktop System Die offene Alternative Windows Desktop GNOME Internet Explorer Mozilla Outlook Evolution Microsoft Office StarOffice 7 MSN Instant Messenger GAIM Instant Messaging.NET Java Microsoft Windows Linux 6

7 7

8 Desktop GNOME 2.2 8

9 Architektur / Funktionalität GNOME Desktop 2.2 Screenshots... Launcher 9

10 Browser Mozilla 10

11 StarOffice 7 StarOffice is Multi-platform Kompatibel Integriert Sicher Einfach Unabhängig 11

12 Ximian Evolution 1.4 und Kalender Calendar Client connectorzum Sun ONE calendar bekanntes UI Sync mit Palm OS und Pocket PC devices 12

13

14 Software Übersicht Sun ONE Calendar, Messaging Exchange Evolution StarOffice System Mgmnt. Console Mozilla Java2 Gnome Look and Feel Solaris WINE S e c u r i t y Portal Identity Server Login Linux RDP Samba 14

15 Sun Java Desktop System Erheblich sicherer als Windows Viren und Würmer haben unter Linux und Unix keinen Zugriff auf Systemverzeichnisse und -Dateien Sichere Authentifizierung auf Benutzer-Ebene durch Java Card Technologie; Benutzerzugriff nur auf seine Anwendungen und Daten Single Sign-On durch Integration mit Sun ONE Identity Server Java Sandbox Sicherheitsmodell hält Viren vom System fern

16 Roadmap 2nd Half st Half 2004 Java Desktop System, Update 1, 2004Q2 Java Desktop System, Developer Java Desktop System on Solaris Java Desktop System for SunRay December 2003 Java Desktop System, Release 1, 2003Q4 (Client Software Only) Q2 FY04 Q3 FY04 Q4 FY04 Sun Proprietary/Confidential: Internal Use Only Q1 FY05 16

17 Die umfassende, verlässliche und sichere Desktop-Technologie Sun Java Desktop System GNOME Mozilla Evolution StarOffice 7 GAIM Instant Messaging Java Linux Komplette Ausstattung Hohe Stabilität Einfache Administration Vertrautes Look-and-feel Leichter Umstieg Bewährter Sun Service

18 Sun Java Systems End-to-End JavaCard Identity Evolution Directory StarOffice Messaging Mozilla Calendar Java 2 J2EE, App Server Gnome 2 Management Console Linux Solaris, Solaris x86 18

19 Sun liefert Infrastruktur für das Network Computing Eine integrierte Plattform Open Source Software SUN JAVA SYSTEMS TM Java Enterprise System Infrastructure Services Operating Systems Java Desktop System Java Mobility System Java Card System Java Studio N1 Solaris TM Linux Hardware SPARC x86 19

20 IT-Probleme? Bastelstunde Warum sollen wir integrieren? Preise Die Kosten für Auswahl, Beschaffung und Bereitstellung von Software sind unvorhersagbar und nicht mehr akzeptabel Lizenzierung Bezahle ich zuviel? Nutze ich die Software legal? Wer soll das noch verstehen? Migration Versionen funktionieren nicht zusammen. Upgrades sind ein Horror. 20

21 Problem #1 - Integration Q1 Q2 Q3 Q4 Directory Identity/Access TM J2EE Application Web Portal /Messaging Calendar Server Instant Messaging Collaboration Availability MPEG Streaming Grid Virtualization Solaris Ist 21

22 Problem #1 Integration Q1 Q2 Directory Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4? Identity/Access TM J2EE Application Web Portal /Messaging Calendar Server Instant Messaging Collaboration Availability MPEG Streaming Grid Virtualization Solaris Ist Soll 22

23 Problem #2: Preischaos $ Sitz % Umsatz $$CPU Eintrag $ Kunde $ Services $ Nutzer $ Server $ Mailbox $ Knoten Ist 23

24 Problem #2: Preischaos $ Sitz % Umsatz $$CPU Eintrag $ Kunde $ Services $ Nutzer $ Server $ Mailbox Eine Masseinheit $ Knoten Ist Soll 24

25 Problem #3: Unklare Lizenzen Ist 25

26 Problem #3: Unklare Lizenzen Vertrag Ist Soll 26

27 Sun's Antwort Das Sun Java Enterprise System Software muss anders entwickelt, getestet, ausgeliefert und lizenziert werden Einfach Planbar Bezahlbar 27

28 Antwort #1: Auslieferung Integriert & planbar, basiert auf 10 Jahren Solaris-Erfahrung Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Directory Identity/Access J2EETM Application Web Portal /Messaging Calendar Server Instant Messaging Collaboration Availability MPEG Streaming Grid Virtualization Solaris 28

29 Komponenten Qualität Technologien Gemeinsam: Architektur Nutzererfahrung Tests Wartung Sicherheit 29

30 JES Installer 30

31 Antwort #2: Einfache Preiskriterien $/Mitarbeiter/Jahr 31

32 $/Mitarbeiter/Jahr $100 32

33 Integrierte Services 100-1K Mitarbeiter 1K-5K Mitarbeiter Basic Service: SW Wartung SW Technischer Support Basic Service plus: 10 Schulungs-Credits Architektur-Workshop 1 Woche Installations-Service 5K-20K Mitarbeiter 20K+ Mitarbeiter Basic Service plus: 20 Schulungs-Credits Architektur-Workshop 1 Woche Installations-Service Beratungsstunden1 Basic Service plus: Schulungs-Credits Architektur-Workshop 1 Woche Installations-Service Beratungsstunden 1.) 2 Std. Pro 100 Mitarbeiter, (beginnend bei 100 Std. bei Mitarbeitern) 33

34 Antwort #3: Einfache Lizenzbedingungen JEDE interne Anwendung ausliefern, OHNE MEHRKOSTEN FÜR SOFWTARE Sie können 34

35 Kunden ALLE Ihre Kunden OHNE MEHRKOSTEN FÜR SOFTWARE Bedienen Sie 35

36 Support und Wartung Sun Standard Sun Premium Bedingungen Inklusive Zeiten 12 x 5 24 x 7 Antwortzeiten P1 4 Std. P2 8 Std. P3 nächster Arbeitstag P1 Live P2 2 Std. P3 4 Std. Anzahl Anfragen Unbegrenzt Unbegrenzt Anzahl autorisierter Anrufer <20k Mitarbeiter = 3 20k 60k Mitarbeiter = 6 60k 120k Mitarbeiter = 9 > 120k = 12 <20k Mitarbeiter = 9 20k 60k Mitarbeiter = 18 60k 120k Mitarbeiter = 27 > 120k = 36 SW Wartung Inklusive Inklusive (Updates/Upgrades) Zusätzliche $10 / Mitarbeiter 36

37 ErstklassigeNetwork Komponenten Identity Services Directory Server Market Leader mit 2 Mrd. Ausgelieferten Lizenzen Gartner MQ Leader 2003 De Facto Standard für LDAP Portal Services Portal Server Market Leader, Radicati, 2002 & 2001 Gartner MQ Leader 2002 Verfügbarkeit Services Kommunikation- und Teamarbeit Services #1 im Service Provider Messaging Markt, Radicati 2003 Marktführer im Unix clustering Markt nach Gartner und IDC Web und Application Services Web Server genutzt von 80% der Fortune 100 Finanzinstitute und Versicherer App Server genutzt von 55% der Global 500 Telcos 37

38 Network Identity Services Sicherer Informationszugriff unternehmensweit, bei reduzierten Kosten für Entwicklung und Auslieferung Network Computing Vorteile: Effizientes zentrales User Management senkt Kosten Mehr Sicherheit, bessere Nutzerfahrung und Produktivität Umsatzchancen durch Affinitäts- und Kundenbindungsprogramme Sichere Einhaltung von Privatsphäre und gesetzlichen Vorschriften Directory Server 5.2 steigert Leistung(64 Bit), Verfügbarkeit& Skalierbarkeit (4 Wege Replikation, auch über WAN, fraktale Replikation) Identity Server 6.1 erleichtert Access Management (Passwort Reset, flexible Session Timeouts), SecureID Authentifizierung; interoperabel (auf Sun, IBM, BEA App Server; auf Solaris x86, im Java Enterprise System) Identity Synchronization für Windows Neu! Neu! 38

39 LDAP-Datenbanken Ad re ssb uch M ail Lo g in Web K ale nd ar Po licie s LDAP LDAP Ad min Server 39

40 Directory Modell Client Client Dienst LDAP Dienst Server LDAP Dienst Server Request Result LDAP LDAP Masterserver propagieren Updates gegenseitig DB Master 1 DB' Master 2 40

41 LDAP Kommunikation LDAP FE... FE Dienste auf A n ford eru n g en r e a d /w r it e Replica 1 R eferral fü r verschiedenen Servern... Replica n LDAP Replicas w r it e A n ford eru n g en R e p lik a t io n L D A P w r it e A n ford eru n g en (n a c h r e f e r r a l) BE BE LDAP Master Cluster 41

42 Directory Server Eigenschaften Performance Zuverlässigkeit LDAP über SSL ACL auf Attribut-Ebene Flexibilität Flexible Replikation, Online Backup, Automatischer Failover Sicherheit Millionen von Einträgen / Server Anfragen / Sekunde (PC Week) Plug-ins: Pre-Operation, post-operation, Authentifizierung Änderung des Schema / Indizes im laufenden Betrieb Administration Zentralisierte Directory und Daten Administration 42

43 Sun Java System Directory Server LDAP basierter Directory Server Ausgereiftes Produkt Ehem. Netscape + iplanet Produkt Stabilität durch Multi-master (4) Extrem hoch skalierbar Role-based Rechtevergabe Erhöhte Schreibperformance Neue Management Console 43

44 Optionen für die Verteilung von Daten Lokale Verteilung Daten werden über verschiedene Plattensubsystem e verteilt Entfernte Verteilung Daten werden auf entfernte Directory Server verteilt 44

45 Zwei Strategien für die Verteilung Teilbaum A B Verteilung wird durch einen Teilbaum definiert wie bei der Replikation Hash A -K L -P Q -Z Einträge werden mittels eines Benutzerdefinierten Hash Wertes Verteilt 45

46 Verkettung (Chaining) Datenbank Verknüpfungen liefern: Transparenten Zugriff auf entfernte Daten Dynamisches Management Zugriffskontrolle Server A request Client Server B forwarded request result result Database Link Database 46

47 Identity Sync for Windows 47

48 Identity Synchronization for Windows 1.0 Neues Produkt Ermöglicht Interoperabilität zwischen Sun DS und Windows Umgebungen Architektur der folgenden Versionen von Meta-Directory Erfordert Directory Server 5.2, aber separat geliefert 48

49 Identity Synchronization for Windows Hohe Leistung, sichere, zuverlässige Architektur basierend auf Sun ONE Message Queue Kennwort, Attribut und Eintrag Kreation und Änderung (One-way oder beide Richtungen) Nicht-aufdringliches Design adressiert politisch empfindliche Umgebungen Benutzer können weiterhin gewohnte Werkzeuge zur Änderung des Kennwortes verwenden. Solaris 8 und 9, Windows 2000 AD und NT SP6 49

50 Eigenschaften Bidirektionale Passwort Synchronisation synchronisiert Passwörter in eine Richtung oder Bidirektional zwischen Sun ONE DS und Windows Bidirektionale Erzeugung von Benutzern Benutzer können Ihr Passwort ändern In der Windows Umgebung durch die Verwendung von Ctrl-Alt-Delete Über eine LDAP Anwendung auf dem Directory Server 50

51 Eigenschaften (2) Synchronisation von anderen Attributen außer dem Passwort Konfiguration von Synchronization User Lists Interaktive Selektion welche Benutzer in einem Directory oder einer Directory Domäne synchronisiert werden Kompatibel mit existierenden Directory Populationen 51

52 Übersicht über die Komponenten MQ Centralized Administrative Control IdSync Console Secure & Persistent Messaging Windows 2000 AD & NT SAM Connectors Centrally Secure Registry IdSync Configuration Registry Centrally Audit & Error Logs Audit & Error Logging Bi-directional Synchronization between Windows and Sun Directory Server Sun Directory Server Connector Connectors 52

53 Wichtige Eigenschaften von Password Synchronisation Keine Installation des Konnektor oder von Subkomponenten auf Windows 2000 Ein Connector unterstützt mehrere Directories oder Domänen Zentralisierte Administration der Konnektoren Zentralisiere Ansicht von Audit und Error Logs Skalierbar: einfaches Hinzufügen von zusätzlichen Konnektoren Wartung: einfaches Modifizieren der Konfiguration ohne Neuinstallation 53

54 Collaboration Services Schnellere Entscheidungsprozesse durch mehr TeamProduktivität, einfach und effizient Network Computing Vorteile: Teamarbeit verbindet transparent , Kalender, und Instant Iessaging Weniger Kosten und Komplexität im Data Center Einfacher Zugriff über das Web und Outlook-Client ohne mehr Training Sichere Dienste, frei von Spam und Viren Komponenten Merkmale: Neu! Messaging Server 6.0 unterstützt Outlook und Evolution, mehr Nachrichtendurchsatz mit LMTP support; integriert Brightmail und SpamAssassin gegen Spam und Viren; ermöglicht Single Sign-On mit Sun ONE Identity Server Calendar Server 6.0 unterstützt Outlook and Evolution, jetzt mit SSL support und Single Sign-On mit Sun ONE Identity Server; neue virtuelle Domains Neu! Instant Messaging 6.1 mit Provisioning, Single Sign-On und dienstbasierten Richtlinien via Sun ONE Identity Server; neue virtuelle Domains Neu! 54

55 Sun Java System Calendar Server Umfangreiche Features für Persönliche Kalender Gruppenkalender/Gruppentermine ToDo-Listen Benachrichtigungen Kalender Express Hochgradig konfigurierbar XML Support 55

56 Calendar Server Grundarchitektur Directory Calendar User Agent Authentication CUA ical Browser HTML/ Javascript XML CUA User preferences Remote configuration ULD/CLD Calendar Server triggers Calendar data Local configuration Calendar Store Notification Server Alarm trigger Notification Server SMTP Mail notification 56

57 Der Kalender in der Tagesansicht (Calendar Express) 57

58 Der Kalender in der Wochensicht 58

59 Der Monatsüberblick im Browser 59

60 Kalendereinträge per Browser 60

61 Java System Communications Connector for Microsoft Outlook Calendar Services Access to mail, calendar and address book services Send and receive meeting requests and responses via Free/busy lookup, tasks, contacts, attachments Calendar sharing and delegation Group scheduling Public and shared folders (mail and calendar) Automated install, config Data migration 61

62

63 Sun Java System Messaging Server Gereiftes Produkt SIMS 3.5/4.0,NMS4.15, Innosoft PMDF 6.0 Virtual Domain Support Server based rules Konfigierbares Webmail PAB 63

64 Sun Java System Messaging Server (2) Direct LDAP Look-up Webmail Proxy Webmail Spellcheck Hochskalierbarer Message Store 64

65 Messaging Server Architecture Browser Other Devices POP/IMAP Clients Cell phones IMAP, POP, LDAP, ESMTP Message Transfer Agent Sun ONE Directory Server Administration Console Message Store IMAP/POP Proxy Delegated Administration Console 65

66 Message Transfer Agent Slave (inbound) channels Internet SMTP Address rewriting Message enqueue SMTP Channel Internet SMS Channel SMS Pipe Channel Applica - Channel Locally generated mail Local CHANNEL Channel Queues tions Local Channel Message Dequeue Supporting Servers Directory Admin Server Reprocessing CHANNEL LDAP User Cache Configuration Statistics Defragment CHANNEL Conversion CHANNEL Internal channels /var/mail Store Channel Message Conn. Channel Connectivity store services Printer Channel Master (outbound) channels 66

67 POP & IMAP Proxy (MMP) POP/IMAP Clients LDAP POP/IMAP Proxy Messaging Servers/ Message Stores Integrates multiple servers under unique host name Integrated with LDAP Directory Extensible with DNS round robin or IP Multiplexer Provides flexibility for extending scalability 67

68 Das Gesamtbild: Messaging Internet H T T P [S ] MTA 1... MTA n POP 3 IM A P 4 Message Transfer MMP 1 Agents POP 3 Proxy 1... MMP n... Proxy n Reverse Proxies Mail Multiplexors HTTP POP 3 SM T P IM A P 4 BE BE Message Store Cluster 68

69 Stopping UBE Valid sender Sieve filters MTA SMTP Server Access control UBE originator Conversion channel Content analyzer 69

70 Message Filters SIEVE message filtering enables user and sys admin configurable filters via Web-based GUI Messages can be deleted automatically or filed in a designated folder 70

71 WebMail Advertising enabled High scalability Customizability Extensibility Core set of Webmail features Location independence 71

72 Compose in Webmail 72

73 Personal Address Book 73

74 Java System Communications Real-time communication services Messaging Services Secure, real-time collaboration Chat, polls, moderated conferences, news, alerts Presence management, including invisible mode Offline storage or forwarding to , pager or mobile phone Pop-up event and task deadline reminders from Calendar 74

75 Web und Application Services Sichere Auslieferung von Web Services mit statischen und dynamischen Inhalten in höchster Qualität Network Computing Vorteile: Mehr Web Sicherheit durch bewährte Secure-by-Design Architektur Bessere Nu8tzererfahrung durch hochverfügbare Architektur Weniger Kosten & Komplexität durch effiziente Hardwarenutzung, einfachere Administration und breite Tool-Unterstützung Komponenten Merkmale: Neu! Web Server 6.1 unterstützt WebDAV für einfaches Content Publishing Unterstützt JSP/Servlet, ASP, ColdFusion, CGI, und PHP-basierte Anwengungen HTTP Komprimierung, Inhaltsfilter und optimiertes Caching steigern AnwendungsPerformance Web-basierte,Kommandozeile, Remote und delegierte Administrationsoptionen erhöhen Flexibilität 75

76 Portal Services Einfacher, sicherer Zugriff auf Dienste und Anwendungen jederzeit, überall Network Computing Vorteile: Teamarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette Schnellerer ROI durch bestehende und neue Anwendungen Kostengünstiger, sicherer Zugriff jederzeit Umsatzchancen durch individuelles Informations- und Serviceangebot Komponenten Merkmale: Portal Server 6.2 vereinfacht Liberty-gestützten SSO Portalzugriff zwischen föderierten Portalen; neue Teamdiskussionen in Threads, Subscriptions; erweiterte Unterstützung für Suites von Microsoft and Lotus, JSR168 Standards Portal Server Secure Remote Access Portal Server Mobile Access erweitert Portal mit dynamischer Rendering Engine für Hunderte Endgeräte, J2ME & offline Anwendungsunterstützung Neu! Neu! 76

77 Verfügbarkeits-Services Mehr Planbarkeit und Sicherheit im laufenden Betrieb durch integrierte Hochverfügbarkeit Network Computing Vorteile: Besserer Service bei geringeren Kosten und operativen Risiken Mehr Verfügbarkeit und Leistung der Enterprise Network Services Höhere Elastizität der Ausführungsumgebungen Signifikant weniger geplante und ungeplante Ausfallzeiten Schnellere Auslieferung hochverfügbarer Dienste Einfache Wartung der Cluster Umgebung Komponenten Merkmale: Sun Cluster Software 3.1 Sun Cluster Agenten für Web Server, Application Server, Message Queue, Directory Server, Messaging Server, und Calendar Server inklusive 77

78 Ein neuer systematischer Ansatz Entwicklung, Test, Auslieferung und Service des gesamten Middleware Portfolios anstatt von Teilkomponenten Ein neues SoftwareSystem Voll integriertes Middleware Portfolio auf Basis offener Standards für Enterprise Network Services Ein neues Business Model Radikal einfaches Business Modell mit einem einzigen Preis und einer einzigen Lizenz für Software-, Wartung, Support, Training und 78 Consulting.

79 Vielen Dank! Detlef Drewanz

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative

Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Sun Java Desktop System Die sichere Desktop-Alternative Dr. Franz Lackinger Account Manager Forschung & Lehre Sun Microsystems GesmbH Die IT-Herausforderungen Wiederverwendbare Anwendungen und Web Services

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Office 365 Launched Enhancements to connected accounts Improved Office Web Apps capabilities Enhanced Outlook Web App (OWA) attachment preview with Office

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % &

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!#$ % & Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % & Agenda des Vortrages Firmendarstellung Weblicon Heutige Herausforderungen Calmeno Kurzübersicht Calmeno Features Serversolution & Architektur Calmeno

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007 Title Desktop Virtualisierung Thomas Spandöck Software Presenter spractice Name Sun Microsystems GmbH Presenter s Title Presenter s Company 23. Februar 2007 Agenda Traditionelles Desktop Computing Alternative

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

kontakt@ressoftware.com

kontakt@ressoftware.com kontakt@ressoftware.com RES Software 100% Channel Business Lizenzen Consulting +3.000 Kunden mehr als 1,2 Millionen Lizenzen Globale strategische Partnerschaften Citrix, VMware, Microsoft RES Software

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager

Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager ZKI-Arbeitskreistreffen, 15.12.04 Dr. Wilfried Stüttgen Marktentwicklung Forschung & Lehre Sun Microsystems GmbH Agenda Produktübersicht

Mehr

MS Exchange 2003 ein Überblick

MS Exchange 2003 ein Überblick MS Exchange 2003 ein Überblick R.Thieme Juni 2004 Agenda Status Exchange 5.5 bei GSI Exchange2003 - Server Exchange2003 - Clients Exchange2003 - Erfahrungen bei GSI Bemerkenswertes Status Exchange 5.5

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Michael Fritz, Zürich, 17.April 2008 Mobility Markt - Trends «Mobility - If ever there was a productivity tool, this is the one.» 2007 Top priorities for IT teams are Mobility

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2

ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2 Matthias Schenker, Marcel Frehner Map Cache Status Windows and

Mehr

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg XP Windows XP experience the new Windows Windows.Net-Server NUBit 2002 Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg Agenda.Net-Serverversionen Wichtigste Neuerungen Active Directory heute.net Server:

Mehr

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009

Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover. Citrix XenDesktop. Peter Opitz. 16. April 2009 Das Systemhaus für Computertechnologien in Hannover Citrix XenDesktop Peter Opitz 16. April 2009 User Data Center A&R präsentiert Kernthemen für Desktop-Virtualisierung Niedrigere TCO für Desktops Compliance

Mehr

1 Einleitung... 1 1.1 Produkt Information... 2. 2 Funktionen... 3 2.1 Übersicht Basisfunktionen... 3 2.2 Add-in s... 3

1 Einleitung... 1 1.1 Produkt Information... 2. 2 Funktionen... 3 2.1 Übersicht Basisfunktionen... 3 2.2 Add-in s... 3 Betrifft Autoren Art der Info Quelle Microsoft Internet Security & Acceleration Server Stephan Hurni (stephan.hurni@trivadis.com) Thomas Hasen (thomas.hasen@trivadis.com) Technische Information, Positionierung

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP

Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis. Martina Grom, Office 365 MVP Office 365 Einsatzszenarien aus der Praxis Martina Grom, Office 365 MVP Über mich Office 365 Überblick Services aus der Microsoft cloud Deployment Überblick Geht es sich an einem Wochenende aus? Migrationsentscheidungen

Mehr

Microsoft Identity & Access Plattform. Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.

Microsoft Identity & Access Plattform. Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft. Microsoft Identity & Access Plattform Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Herausforderung Identity & Access Management Wie und wo verwalte

Mehr

Innovative Anwendungen mit Unified Communications

Innovative Anwendungen mit Unified Communications Innovative Anwendungen mit Unified Communications Prof. B. Stettler Institut für Vernetzte Systeme HSR Forschungstag, 17. September 2009 Agenda - Geschäftsnutzen solcher Anwendungen - In fünf Schritten

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste E Mail/Archivierung/Quota Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste 25.02.2009 Mail Migration auf Exchange 2007 Vorbereitungsarbeiten seit anfangs 2008 Verzögerungen Windows Server

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS

Inhaltsverzeichnis IBM SOFTWARE PRESS Inhaltsverzeichnis Lotus quo vadis?... 15 Workplace... 19 Was ist Workplace?... 21 Microsofts neue Konkurrenz?... 23 Lotus Notes Domino... 26 Roadmap Lotus Notes Domino?... 26 Motivation... 29 1 IBM Lotus

Mehr

Single Sign-On Step 1

Single Sign-On Step 1 Single Sign-On Step 1 Novell Tour 2006 Stefan Stiehl Senior Technology Specialist sstiehl@novell.com Holger Dopp Senior Consultant hdopp@novell.com Was ist Single Sign-On? Eine Befugnisverwaltungstechnologie,

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration

Dominik Helleberg inovex GmbH. Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg inovex GmbH Android-Enterprise- Integration Dominik Helleberg Mobile Development Android HTML5 http://dominik-helleberg.de/+ http://twitter.com/_cirrus_ Agenda Intro Enterprise Apps /

Mehr

Identity Management in der Praxis. Roman Brandl Sun Microsystems, Austria

Identity Management in der Praxis. Roman Brandl Sun Microsystems, Austria Identity Management in der Praxis Roman Brandl Sun Microsystems, Austria Agenda Was (alles) ist IdM? Sun Identity Management Portfolio Fallbeispiele / Denkanstöße Q&A Identity Grid Audit Dienste Richtlinien

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x?

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Software Anwendertreffen Düsseldorf, 5. November 2008 ITC GmbH 2008 Vorstellung Thomas Gerhardts (tgerhardts@itc-germany.com)

Mehr

Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen. Martin Wieser

Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen. Martin Wieser Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen Martin Wieser A world where people can work or play from anywhere mobil Home Office Büro externe Standard- Mitarbeiter Arbeitsplätze Regel im Mobil Büro Persönlich

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH

Exchange 2007. Themenübersicht. Exchange 2007. Exchange 2007. Was gibt s neues. Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Was gibt s neues Referent: Martin Volkart, IMV Informatik GmbH Versionsübersicht Es gibt nur noch 64 bit Versionen für den produktiven Einsatz. 32 bit nur als Trial und Schulungsversion, timebombed Es

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Machen Sie mehr aus Ihrem CRM:

Machen Sie mehr aus Ihrem CRM: Machen Sie mehr aus Ihrem CRM: bessere Datenqualität nahtlose Integration Wolfgang Berger Business Development Omni EMEA +49.8192.99733.25 wberger@omni-ts.com www.rivacrmintegration.com Agenda Herausforderung

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Office 365 - Authentisierung in der Cloud

Office 365 - Authentisierung in der Cloud Paninfo AG 6. Oktober 2011 Fabrizio Lamari _ Office 365 - Authentisierung in der Cloud 6. Oktober 2011 Seite 1 Paninfo AG 6. Oktober 2011 Fabrizio Lamari _ Office 365 Agenda 09:00-10:15 Overview Office

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

SP Web Applica on Intranet - Docusnap.intern

SP Web Applica on Intranet - Docusnap.intern Date Author 11.10.2012 Docusnap Number of Pages 5 Applica on Pool Applica on Pool Security Account Accept Username and Password Enable Addi onal Ac ons and Online Status Alerts Enabled Allow Access to

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing. Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix

WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing. Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix WH1 Citrix Follow-Me Data: The Enterprise Version of File Sharing Peter Schulz, Product Manager, Citrix Joerg Vosse, Systems Engineer, Citrix Users Demand: Instant file access from any device File Sharing

Mehr

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB)

Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Berufsbegleitender MCSE Windows Server Infrastructure Am Abend und samstags zum MCSE - neben dem Job - inkl. Prüfungen (MCSE-WSI-BB) Über einen Zeitraum von 4 Monaten verteilen sich die Inhalte der fünf

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken Titelmasterformat durch Klicken Die neue HDS Panama Serie Enterprise Plattform für den gehobenen Mittelstand Andreas Kustura, Silvio Weber Kramer & Crew GmbH & Co. KG Titelmasterformat

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Ausblick Exchange 2003 Server (Titanium)

Ausblick Exchange 2003 Server (Titanium) Döres AG Stolberger Straße 78 50933 Köln Telefon: 0221-95 44 85-0 Telefax: 0221-95 44 85-80 Internet: www.doeres.com Ausblick Server (Titanium) Neuerungen aus Sicht der www.decus.de Seite -2-1 SharePoint

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr