AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds"

Transkript

1 Juli 2011 AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds Allen & Overy Briefing Paper Nr. 2: Update Anwendungsbereich: Schwellenwertberechnung der ESMA zeigt Gestaltungsspielräume!

2 Ab Mitte 2013 werden zahlreiche Verwalter bislang nicht regulierter Fonds einer strengen Aufsicht unterliegen. Dies gilt beispielsweise für Private Equity Fondsmanager, Manager geschlossener Immobilienfonds und Manager von Schiffs- und Flugzeugfonds. Ob sie einer vollständigen Aufsicht, vergleichbar der für Kapitalanlagegesellschaften (KAGen) ausgesetzt sind oder lediglich einer Regulierung Light, hängt davon ab, ob der Wert aller verwalteten Vermögen (mit Ausnahme von UCITS) bestimmte Schwellenwerte übersteigt. Dieses Briefing informiert Sie über die relevanten Bestimmungen der Schwellenwertberechnung. Im Amtsblatt der EU vom 1. Juli 2011 wurde die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Alternative Investment Funds Manager Directive AIFMD) veröffentlicht. Bereits am 13. Juli 2011 veröffentlichte die European Securities and Markets Authority (ESMA), der Nachfolger von CESR, ein Konsultationspapier zu möglichen Level-2-Maßnahmen der AIFMD (Konsultationspapier) 1. Mit dem Konsultationspapier werden die betroffenen Kreise aufgefordert, zu vorgeschlagenen Konkretisierungen der AIFMD-Regelungen Stellung zu nehmen. Das Konsultationspapier beschäftigt sich u. a. mit der Bestimmung der für den Anwendungsbereich maßgeblichen Schwellenwerte, Eigenmittel- und Verwahrstellenfragen, Organisations- und Risikomanagementmaßnahmen sowie Maßnahmen für den Umgang mit Interessenkonflikten. Zugleich werden damit offene Fragen einer Antwort zugeführt, die wir noch im ersten Briefing Paper aufgeworfen hatten. Dieses Briefing Paper Update Anwendungsbereich: Schwellenwertberechnung der ESMA zeigt Gestaltungsmöglichkeiten! ist das zweite einer Reihe von Briefing Papers, die sich mit der AIFMD, deren Umsetzung in Deutschland und vor allem mit den Auswirkungen auf die betroffenen Unternehmen (Verwalter (Alternative Investment Funds Manager AIFM), Verwahrstellen, Auslagerungsunternehmen und Vertrieb) befassen. Englischsprachige Briefing Papers zum Thema AIFMD stehen auch auf der Internetseite von Allen & Overy LLP zur Verfügung. 2 Zusammenfassung Die ESMA räumt den AIFM auf Basis des Konsultationspapiers einen weiten Gestaltungsspielraum ein, um zu bestimmen, ob ein relevanter Schwellenwert (dauerhaft) überschritten wird und damit eine Erlaubnispflicht vorliegt. Insbesondere besteht die Möglichkeit, bei einer Investition eines verwalteten AIF in einen von dem gleichen AIFM verwalteten AIF keine Vollanrechnung vorzunehmen, sondern eine Durchschau. Dies hat zur Folge, dass keine Doppelanrechnung erfolgt und eröffnet insbesondere für Dach-AIF und Master-Feeder-Strukturen die Möglichkeit, nur der Regulierung Light zu unterfallen. Eine einheitliche Bewertung der von einem bzw. für einen AIF gehaltenen Vermögensgegenstände ist aufgrund der Heterogenität der möglichen Vermögensgegenstände nach wie vor Gegenstand der Diskussion. ESMA scheint vorerst eine Tendenz zu einer gewissen Vereinheitlichung zu haben, steht aber Alternativen offen gegenüber. Eine Übernahme der Berechnung des Global Exposure für UCITS wird zumindest teilweise kritisch gesehen. Für die notwendige Berücksichtigung von Hebelfinanzierungen auch bei der Schwellenwertberechnung bestehen sehr detaillierte und komplexe Vorgaben, die entsprechende Bewertungsverfahren bei den AIFM erfordern. AIFM müssen den Gesamtwert der verwalteten AIF mindestens jährlich berechnen. Zugleich haben sie aber ein dauerhaftes Monitoring durchzuführen, um ein Über- oder Unterschreiten des relevanten Schwellenwertes zu erkennen und bei der zuständigen Aufsichtsbehörde eine entsprechende Anzeige vornehmen zu können. Wird ein relevanter Schwellenwert innerhalb eines Jahres überschritten, führt dies nur dann zu einer Erlaubnispflicht, wenn die Überschreitung länger als drei Monate dauert. 1 2 Veröffentlicht unter: Veröffentlicht unter: ID=58752&aofeID=304&practiceID=349&prefLangID=410 2 Allen & Overy LLP 2011

3 Schwellenwertberechnung In unserem ersten Briefing Paper Übersicht, Anwendungsbereich und Ausnahmen der AIFMD 3 hatten wir bereits dargestellt, in welchen Fällen die AIFMD vollständig zur Anwendung gelangt, in welchen Fällen eine Regulierung Light eintritt und in welchen Fällen Ausnahmen eingreifen. Zusammenfassend lässt sich sagen: Erreicht oder übersteigt der Wert aller von einem AIFM verwalteten AIF den Schwellenwert von EUR 500 Millionen, findet das AIFMD-Regelungsregime vollständig Anwendung. Wird dieser Schwellenwert nicht erreicht, muss differenziert werden: Können für die verwalteten AIF keine Hebelfinanzierungen eingesetzt werden und hat der Anleger für fünf Jahre kein Rückgaberecht in Bezug auf die von ihm gehaltenen AIF-Anteile, ist grundsätzlich nur ein abgeschwächtes Regulierungsregime ( Regulierung Light ) anwendbar. Können allerdings Hebelfinanzierungen bei der Verwaltung auch nur eines verwalteten AIF eingesetzt werden oder haben die Anleger auch nur eines verwalteten AIF innerhalb der ersten fünf Jahre nach Tätigung der ersten Anlage ein Rückgaberecht, reicht bereits der Schwellenwert von EUR 100 Millionen aus, um das AIFMD- Regime vollständig zur Anwendung zu bringen. Unterhalb des Schwellenwertes von EUR 100 Millionen findet eine Regulierung Light statt. Einzelne Strukturierungen unterliegen dem AIFMD-Regime gar nicht. Diesbezüglich verweisen wir auf unser Briefing Paper Nr. 1. Die Bestimmung des Gesamtwertes der verwalteten AIF ist damit innerhalb des Anwendungsbereichs der AIFMD ganz wesentlich, um zu bestimmen, ob ein AIFM der vollständigen Regulierung unterliegt oder nur Anzeige- und Informationspflichten bestehen ( Regulierung Light ). Berechnung der Schwellenwerte Die AIFMD sagt nichts darüber aus, wie die vorgenannten Schwellenwerte berechnet werden oder was passiert, wenn das Gesamtvolumen der von einem AIFM verwalteten AIF unterjährig gelegentlich über und dann wieder unterhalb der relevanten Schwellenwerte liegt (z. B. aufgrund von Marktschwankungen oder neuer Investoren). Zur Beantwortung u.a. dieser Frage hat die EU-Kommission ESMA gebeten, Vorschläge zu unterbreiten. Ein erster Schritt hierfür ist das oben genannte Konsultationspapier, mit dem ESMA ihre Überlegungen und Vorschläge der Marktpraxis vorstellt und um Bewertung bittet. Probleme bereitet diese Fragestellung insbesondere deshalb, weil die AIF hinsichtlich der Vermögensgegenstände keinen Beschränkungen unterliegen und aufgrund der möglichen Unterschiedlichkeit damit auch unterschiedliche Bewertungen möglich sind. Zudem stellen sich Zurechnungsfragen z. B. in den Fällen, in denen für einen verwalteten AIF Anteile an einem anderen von dem gleichen AIFM verwalteten AIF gehalten werden. Im Einzelnen: ESMA hält zunächst fest, dass jeder AIFM feststellen (können) muss, für welche AIF er als AIFM eingesetzt ist. Dies ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, da der AIFM im Fall einer externen Verwaltung vom AIF beauftragt worden sein oder auf dessen Rechnung handeln muss und im Fall einer internen Verwaltung (Gesellschaftsform) das verwaltete Portfolio eindeutig sein sollte. Steht fest, für welche AIF der AIFM Verwaltungskompetenzen hat, muss der AIFM aber auch feststellen, ob das Gesamtvolumen der verwalteten AIF einen relevanten Schwellenwert überschreitet. Dabei sind auch Vermögensgegenstände zu berücksichtigen, die durch Hebelfinanzierungen erworben werden (s. u. Hebelfinanzierung). 3 Veröffentlicht unter: Allen & Overy LLP

4 Hinweis: Fonds, die unter dem UCITS Regime verwaltet werden, sind keine AIF. Dementsprechend werden sie bei der Schwellenwertberechnung nicht berücksichtigt. Dies hat ESMA auch noch einmal explizit herausgestellt. Verwaltet eine KAG damit zukünftig neben UCITS auch AIF, ist für die Schwellenwertberechnung nur der Wert der AIF von Bedeutung. Hinsichtlich der Berechnungszeitpunkte und des Berechnungsprozesses schlägt ESMA ein sehr ausdifferenziertes Modell vor, das sich an den Begriffen Gesamtwert verwalteter AIF (total value of assets) und Nettoinventarwert des einzelnen AIF (net asset value) festmacht: Mindestens jährlich zu einem vom AIFM festzulegenden Datum muss der Gesamtwert der Vermögensgegenstände aller verwalteten AIF berechnet werden, um festzustellen, ob der relevante Schwellenwert (noch) nicht überschritten ist. Änderungen des für die Schwellenwertberechnung maßgeblichen Datums müssen der zuständigen Aufsichtsbehörde angezeigt und begründet werden. Die Berechnung erfolgt auf Basis des Nettoinventarwertes (der allerdings etwas anders ermittelt wird als bei UCITS, s. u.) aller verwalteten AIF bzw. der diesen zugeordneten Vermögensgegenstände. Der für die Schwellenwertberechnung genutzte Nettoinventarwert darf dabei höchstens 12 Monate alt sein. Es wird empfohlen, die Bewertung des Nettoinventarwerts und die Berechnung des Gesamtwertes aller verwalteten AIF nicht zu weit auseinanderfallen zu lassen. Neben dieser Schwellenwertberechnung müssen AIFM dauerhaft einen Monitoringprozess implementieren und nutzen, mit dem der Gesamtwert der verwalteten AIF bestimmt werden kann. Dieser Monitoringprozess sollte Rückgabe- und Anlageaktivitäten ebenso berücksichtigen wie Ausschüttungen und die Art der Vermögensgegenstände, die ein AIF hält bzw. die für dessen Rechnung gehalten werden. Zur Berechnung des Nettoinventarwerts der verwalteten AIF selbst äußert sich ESMA nur sehr zurückhaltend. Festgestellt wird lediglich, dass, je nachdem, in welche Vermögensgegenstände ein AIF investiert ist, in der Praxis unterschiedliche Bewertungsmethoden zum Einsatz kommen. Für offene AIF (z. B. Sonstige Sondervermögen ) kann der Nettoinventarwert üblicherweise recht einfach anhand von Marktpreisen ermittelt werden. Für andere AIF, insbesondere solche der geschlossenen Art, können in Abhängigkeit der Vermögensgegenstände auch ganz andere Bewertungsverfahren einen realistischeren Wert des AIF abbilden. So können hier beispielsweise mark to model oder andere Fair Value-Bewertungen angemessener sein. Auch Bewertungen anhand der Kosten (z. B. bei Venture Capital Funds) oder Experteneinschätzungen (z. B. bei Immobilienportfolien) sind denkbar. ESMA stellt hier an die betroffenen Kreise die Frage, ob eine Methode für alle AIF genutzt werden soll oder ob alternative Bewertungsmethoden vielleicht passender sind. Hinweis: ESMA bittet hier um Stellungnahme bis zum 13. September Da der one-size-fits-all-ansatz mitunter nicht allen AIF gerecht wird, sollte diese Möglichkeit der Stellungnahme offensiv genutzt werden. Sofern man einen one-size-fits-all-ansatz gutheißt, könnte man überlegen, Bewertungsansätze nach internationalen Rechnungslegungsstandards (IAS/IFRS) vorzuschlagen, die den Mitgliedsstaaten bereits bekannt sind. Für einige betroffene Unternehmen dürfte diese Rechnungslegung allerdings neu sein und erheblichen Umsetzungsaufwand mit sich bringen. Zudem könnten in einigen Fällen (z. B. bei Immobilienportfolien oder Projektfinanzierung) deutliche Abweichungen zum aktuellen Bewertungsverfahren auftreten. Wenn eine ausdifferenzierte Bewertungsmethodik verwendet werden soll, so ist hier zu beachten, dass nationale Alleingänge vermutlich nicht zielführend sein werden. Hier dürfte nur eine Abstimmung zwischen den betroffenen Kreisen in den unterschiedlichen Jurisdiktionen und eine gemeinsame Position zu einer angemessenen Berücksichtigung seitens ESMA führen. 4 Allen & Overy LLP 2011

5 Hebelfinanzierung Wie bereits erwähnt, müssen bei der Schwellenwertberechnung auch Hebelfinanzierungen berücksichtigt werden. Die Definition für Hebelfinanzierungen in der AIFMD ist denkbar weit. Hierunter fällt jede Methode, mit der ein AIFM das Risiko eines vom ihm verwalteten AIF durch Kreditaufnahme, Wertpapierleihe, in Derivate eingebettete Hebelfinanzierungen oder auf andere Weise erhöht. Die gute Nachricht dabei ist, dass sich die Hebelfinanzierung nur auf die Ebene des AIF bezieht. Hierauf deuten zumindest Erwägungsgründe 49 und 78 der AIFMD hin. So gibt Erwägungsgrund 78 an: Hebelfinanzierungen auf der Ebene des AIF zu schaffen. Insbesondere bei Private-Equity- und Risikokapital-Fonds bedeutet dies, dass nicht vorgesehen ist, dass eine Hebelfinanzierung, die auf der Ebene einer Portfoliogesellschaft besteht, in solche Finanz- oder Rechtsstrukturen einbezogen wird. Hinweis: Auch dies eröffnet Gestaltungsspielräume. Wird z. B. eine Fremdkapitalaufnahme bei einem mehrstöckigen AIF erst auf Ebene der Projektgesellschaft vorgenommen, so dürfte dies bei der Schwellenwertberechnung nicht zu berücksichtigen sein (aber jedenfalls bei dem Risikomanagement). Inwieweit der Gestaltungsspielraum auch bei einer Fremdkapitalaufnahme auf Zwischenholdingebenen zur Anwendung gelangt, lässt ESMA offen. Im Übrigen sollen Hebelfinanzierungen nach der so genannten Gross Method of Calculating the Exposure of the AIF (Bruttoberechnung) berücksichtigt werden, wobei bestimmte produktspezifische Besonderheiten und Risiken zu berücksichtigen sind. Die Bruttoberechnung ist verkürzt dargestellt die Summe der absoluten Werte der in den AIF gehaltenen derivativen und nicht-derivativen Instrumente. Hierbei gilt Folgendes: Der Wert von Barmitteln und vergleichbaren Anlagen (cash equivalent), die nur eine risk-free rate zur Folge haben und in der Währung des AIF denominiert sind, bleibt unberücksichtigt. Bekannte Verbindlichkeiten durch Kreditaufnahmen bleiben unberücksichtigt. Darlehensaufnahmen bleiben unberücksichtigt, sofern sie nicht dauerhafter Natur und vollständig durch Kapitalzusagen der Investoren abgedeckt sind. Derivative Instrumente sind mit dem Wert der Basiswerte anzusetzen. Positionen aus Repos und Reverse Repos sind zu berücksichtigen. Details sind insbesondere in den Boxen 95 und 98 des Konsultationspapiers dargestellt. Sonderfälle Sonderfall 1 : Investitionen eines AIF in einen anderen vom gleichem AIFM verwalteten AIF Es können (und werden) Fälle auftreten, in denen ein AIF Teile seines Vermögens in einen anderen AIF anlegt (Dach- AIF, Master-Feeder-Strukturen). Für die Schwellenwertberechnung hat dies dann eine Bedeutung, wenn beide AIF vom gleichen AIFM verwaltet werden. Hier stehen zwei Modelle zur Verfügung: Entweder wird jeder AIF einzeln und unabhängig von Investitionen in einen anderen von dem gleichen AIFM verwalteten AIF berücksichtigt oder Investitionen eines AIF in einen anderen vom gleichen AIFM verwalteten AIF bleiben unbeachtlich. Im ersten Fall werden die Schwellenwerte sehr schnell erreicht. Im zweiten Fall wird eher auf die tatsächlich verwalteten Vermögenswerte abgestellt, da durch die Investition eines AIF in einen anderen AIF das Volumen der tatsächlich verwalteten Vermögensgegenstände nicht steigt. ESMA möchte hier eine weitgehende Flexibilität bewahren und den betroffenen AIFM gestatten, entweder eine Vollanrechnung vorzunehmen (mit der Folge, dass der Schwellenwert früher erreicht wird) oder auf Basis einer Durchschau Investitionen in andere ebenfalls verwaltete AIF aus der Berechnung auszuklammern. Allen & Overy LLP

6 Hinweis: Diese Regelung gewährt den AIFM damit, die Möglichkeit dem vollständigen Regelungsregime der AIFMD ggf. zu entkommen und nur der Regulierung Light unterworfen zu sein. Beispiel: Ein AIFM verwaltet zwei AIF X und Y. Es können keine Hebelfinanzierungen genutzt werden. AIF X hat ein Volumen von EUR 400 Millionen, AIF Y ein Volumen von EUR 200 Millionen, ist aber mit EUR 150 Millionen in AIF X investiert. Entschließt sich der AIFM, keine Durchschau zu nutzen, sondern die Volumina von AIF X und Y getrennt zu rechnen, fällt der AIFM in den vollständigen Anwendungsbereich der AIFMD (Gesamtvolumen EUR 600 Millionen). Nutzt er die von ESMA vorgeschlagene Möglichkeit der Durchschau, so würde die Investition von EUR 150 Millionen des AIF Y in den AIF X heraus gerechnet werden. Der AIFM würde hier unterhalb des für ungehebelte AIF relevanten Schwellenwertes von EUR 500 Millionen bleiben (Gesamtvolumen EUR 450 Millionen) und unterläge nur der Regulierung Light. Die Regelung gilt auch bei einer Investition in ein anderes Compartment des gleichen AIF. Unproblematisch bleibt dieser Fall dann, wenn der AIF Y seine Investition aus dem AIF X zurückzieht. Das Volumen von AIF X sinkt damit auf EUR 250 Millionen, das Volumen des AIF Y bleibt bei EUR 200 Millionen, so dass der relevante Schwellenwert insgesamt weiterhin nicht überschritten wäre. Problematisch werden diese Beispiele dann, wenn die Investition des AIF Y in den AIF X durch einen Drittinvestor ersetzt wird. Hier bleibt das Volumen des AIF X bei EUR 400 Millionen, so dass zusammen mit dem AIF Y das verwaltete Gesamtvolumen des AIFM EUR 600 Millionen ausmacht. Ist diese Überschreitung dauerhaft (s. u. Sonderfall 2), unterfällt der AIFM dem vollständigen AIFMD-Regime. Das vorgenannte Beispiel verdeutlicht den Gestaltungsspielraum für die AIFM. Da die Regulierung der AIFMD sehr streng ist, ist für die Praxis zu erwarten, dass die AIFM regelmäßig von dem Durchschauansatz Gebrauch machen werden. Dies hat dann allerdings auch zur Folge, dass kein europäischer Pass genutzt werden kann. Sonderfall 2 : Unterjähriges Über- oder Unterschreiten des relevanten Schwellenwertes Art. 3 Abs. 3 lit. e) AIFMD fordert, dass ein AIFM bei der zuständigen Behörde eine Anzeige macht, wenn das Gesamtvolumen der verwalteten AIF einen relevanten Schwellenwert überschreitet. Diese AIFM müssen dann innerhalb von 30 Tagen (!) eine Zulassung nach der AIFMD beantragen. Der Richtliniengeber hat allerdings erkannt, dass derartige Überschreitungen (genau wie Unterschreitungen) auch unterjährig eintreten können. Nicht in jedem Fall soll dies dazu führen, dass der AIFM eine Zulassung beantragen muss: AIFM, deren verwaltete AIF einen relevanten Schwellenwert überschreiten, müssen dies unverzüglich der zuständigen Aufsichtsbehörde anzeigen. Die Anzeige muss eine begründete Aussage dazu enthalten, ob der AIFM davon ausgeht, dass die Überschreitung nur temporärer Natur ist. Geht der AIFM begründet davon aus, dass die Überschreitung längstens drei Monate anhält, handelt es sich mitunter um eine temporäre Überschreitung, die nicht zu einer Erlaubnispflicht führt. Am Ende dieser drei Monate muss eine Neubewertung durchgeführt werden, um der Aufsichtsbehörde nachzuweisen, dass der Schwellenwert wieder unterschritten worden ist. Gelingt dies nicht, muss ein Erlaubnisantrag gestellt werden. In dem Fall, in dem der AIFM von vornherein davon ausgeht, dass die Überschreitung dauerhaft sein wird, muss innerhalb der genannten 30 Tage eine Erlaubnis beantragt werden. 6 Allen & Overy LLP 2011

7 Hinweis: Auch hier eröffnen sich mitunter Gestaltungsspielräume. ESMA führt explizit aus, dass bei der Bewertung der Frage, ob die Überschreitung temporär ist oder nicht, auch voraussichtliche Rückgaben und Zeichnungen zu berücksichtigen sind. Auch Ausschüttungen und Kapitalherabsetzungen sind zu beachten. Schüttet beispielsweise der AIFM unmittelbar nach Überschreitung des relevanten Schwellenwertes für Rechnung eines AIF Zinsen/Dividenden in gewisser Höhe aus, kann hierdurch das Gesamtvolumen der verwalteten AIF gesenkt und damit die vollständige Unterstellung unter das AIFMD-Regime mitunter vermieden werden. Unterjährige Sonderausschüttungen könnten hier eine Renaissance erleben. Das Allen & Overy Financial Services Team steht Ihnen in diesen und weiteren aufsichtsrechtlichen Fragen gerne zur Verfügung. Nehmen Sie Kontakt auf! Frank Herring Dr. Detmar Loff Bislang sind folgende deutschsprachigen AIFMD Briefing Paper erschienen: Briefing Paper Nr. 1: Übersicht, Anwendungsbereich und Ausnahmen der AIFMD Briefing Paper Nr. 2: Update Anwendungsbereich: Schwellenwertberechnung der ESMA zeigt Gestaltungsmöglichkeiten! Allen & Overy LLP

8 Kontaktinformationen Deutschland Frank Herring Tel +49 (0) Dr. Detmar Loff Associate Tel +49 (0) Dr. Norbert Wiederholt Tel +49 (0) Valeska Karcher Associate Tel +49 (0) Marco Zingler Associate Tel +49 (0) Großbritannien John Goodhall Tel Bob Penn Tel Matt Huggett Tel Nick Williams Tel Luxemburg Jean-Christian Six Tel Frankreich Brice Henry Tel Allen & Overy LLP 2011

9 Niederlande Ellen Cramer-de Jong Tel Spanien Salvador Ruiz Bachs Tel Italien Massimiliano Danusso Allen & Overy LLP

10 Allen & Overy LLP Breite Straße Düsseldorf Tel. +49 (0) Bockenheimer Landstraße Frankfurt am Main Tel. +49 (0) Kehrwieder Hamburg Tel. +49 (0) Am Victoria-Turm Mannheim Tel +49 (0) Maximilianstraße München Tel. +49 (0) Allen & Overy unterhält eine Datenbank mit Geschäftsadressen, um das Serviceangebot für Mandanten weiterzuentwickeln und zu verbessern. Diese Angaben leiten wir nicht an externe Stellen oder Organisationen weiter. Falls Angaben unzutreffend sind oder Sie keine Veröffentlichungen von Allen & Overy mehr erhalten möchten, wenden Sie sich bitte an In diesem Dokument bezieht sich Allen & Overy auf Allen & Overy LLP bzw. ihre verbundenen Unternehmen. Jeder Hinweis auf bezieht sich auf die Gesellschafter der Allen & Overy LLP bzw. Mitarbeiter oder Berater der Allen & Overy LLP, deren Status und Qualifikationen denen eines Gesellschafters entsprechen, oder eine Person mit einem gleichwertigen Status in einem verbundenen Unternehmen der Allen & Overy LLP. Die Allen & Overy LLP oder ein Mitglied des Allen & Overy-Verbundes unterhalten Büros in: Abu Dhabi, Amsterdam, Antwerpen, Athen, Bangkok, Belfast, Bratislava, Brüssel, Budapest, Bukarest (assoziiertes Büro), Doha, Dubai, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hongkong, Jakarta (assoziiertes Büro), London, Luxemburg, Madrid, Mailand, Mannheim, Moskau, München, New York, Paris, Peking, Perth, Prag, Riad (assoziiertes Büro), Rom, São Paulo, Schanghai, Singapur, Sydney, Tokio, Warschau, Washington D.C.. Dieses Dokument dient nur zur allgemeinen Information und ersetzt nicht die rechtliche Beratung. FR:

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz

Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz 10. Februar 2015 Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz Empfehlungen zur Reduzierung von Haftungsrisiken ÜBERBLICK Seit dem Jahreswechsel werden Unternehmen mit Schreiben ihrer Kunden (Auftraggeber)

Mehr

AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds

AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds Mai 2011 AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds Allen & Overy Briefing Paper Nr. 1: Übersicht, Anwendungsbereich und Ausnahmen der AIFMD www.allenovery.com Inkrafttreten der AIFMD

Mehr

Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht

Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht 12. August 2015 Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat am

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Aktuelle Vergütungsfragen

Aktuelle Vergütungsfragen Aktuelle Vergütungsfragen Ihre Experten zum Thema 2015 2 Aktuelle Vergütungsfragen Ihre Experten zum Thema 2015 3 Inhalt 4 6 10 12 14 Vergütungsfragen Unser Beratungsspektrum Vorstandsvergütung Arbeitsrechtliche

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr.

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr. Medizinprodukte pdate Klinische Bewertung und klinische Prüfung Hamburg, 23. November 2011, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 hr Einladung Medizinprodukte pdate 2011 Beim Hogan Lovells Medizinprodukte pdate

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden Donnerstag, 12. Mai 2011 Corporate/M&A Sehr geehrte Damen und Herren, auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen bei einer Veranstaltung,

Mehr

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois)

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Arbeitskreis Risko + Recht 2012 Datenschutz im Outsourcing 2012 Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Outsourcing-Datenschutz rechtl. Grundsätze Grundsatz I: Datenschutz ist ein Menschenrecht und

Mehr

Unsere Kapitalmarktrechtspraxis in Deutschland. www.allenovery.com

Unsere Kapitalmarktrechtspraxis in Deutschland. www.allenovery.com Unsere Kapitalmarktrechtspraxis in Deutschland 2 Unsere Kapitalmarktrechtspraxis in Deutschland The team is well regarded for its activity in the full range of capital markets transactions. Praised for

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek

In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek In Dubio pro Print? Zum Bestandsmanagement einer Kanzleibibliothek Impulsreferat und Diskussion "E-Books in juristischen Bibliotheken" Fortbildungsveranstaltung der AjBD 7. November 2011, Bundesarchiv

Mehr

Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München

Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München Logistik- Outsourcing betriebswirtschaftliche und rechtliche Aspekte Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München Logistik-Outsourcing betriebswirtschaftliche und

Mehr

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG 6. November 2013 Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) Die Vereinigung Österreichischer

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

Newsletter für die Aktiengesellschaft

Newsletter für die Aktiengesellschaft Newsletter für die Aktiengesellschaft Wichtige Neuigkeiten für Aktiengesellschaften Deutschland Februar 2011 Highlights Ungeschriebene Zuständigkeit der Hauptversammlung und Vorstandshaftung Das OLG Frankfurt/M.

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalmarktrecht WS 2014/2015 Universität Passau 20.01.2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Einführung in das KAGB 20.01.2015 Seite 1 Agenda

Mehr

Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound. Einladung

Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound. Einladung Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound Einladung Inhalt Die Marke Made in Germany steht als Zugpferd der deutschen Wirtschaft international nach wie vor für Zuverlässigkeit und Innovation.

Mehr

Wie wird sich das VC und PE Geschäft durch die europäische Regulierung in der Praxis verändern? Prof. Dr. Christoph v. Einem

Wie wird sich das VC und PE Geschäft durch die europäische Regulierung in der Praxis verändern? Prof. Dr. Christoph v. Einem Wie wird sich das VC und PE Geschäft durch die europäische Regulierung in der Praxis verändern? Prof. Dr. Christoph v. Einem Übersicht 1. Wer wird von der Regulierung erfasst? 2. Begriff: Alternative Investment

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Uwe Schwarz Inhalt Überblick... 2 Übergangsbestimmungen nach Inkrafttreten des KAGBs... 3 Risikomanagement Anforderungen an

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland Optional: Feld für Logo des Kunden (Stand = optisch ausgeglichen) oder für geeignetes Bildmotiv (Höhe = 6,49 cm, Breite nach links variabel, maximal 11,05 cm) GIPS Tag 2014 Auswirkungen von Gesetzgebung

Mehr

Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten

Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten Großkredite: Behandlung von Transaktionen mit zugrundeliegenden Vermögenswerten Michael Mertens Gerd Reichwein* Inhalt Einleitung... 1 Begriffe: Transaktion und zugrunde liegende Vermögenspositionen...

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Augsburg. 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht 13. September 2012. Der Modulbegriff der MEDDEV 2.1/6

Augsburg. 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht 13. September 2012. Der Modulbegriff der MEDDEV 2.1/6 Augsburg August 2012 Subtitle 8. Augsburger Forum für Medizinprodukterecht 13. September 2012 Der Modulbegriff der MEDDEV 2.1/6 RA Arne Thiermann, Hogan Lovells International LLP, München Der Modulbegriff

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Arbeitsrecht in Deutschland

Arbeitsrecht in Deutschland Arbeitsrecht in Deutschland Finance & investment Maritime Energy Natural resources Transport Real estate ICT Corporate Finance Tax Dispute resolution Employment Regulatory London New York Paris Hamburg

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg Wichtige Mitteilung an unsere Anleger Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen (künftig Besondere Anlagebedingungen ) für das Gemischten Sondervermögen

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G)

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

PMSinfo AIFMD. Adressaten und Hintergrund. Grundvoraussetzungen

PMSinfo AIFMD. Adressaten und Hintergrund. Grundvoraussetzungen PMSinfo AIFMD Adressaten und Hintergrund Die Umsetzung der AIFMD (Alternative Investment Fund Managers Directive) wird die Arbeit der Hedge Fondsund Private Equity Fondsmanager, der Manager geschlossener

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Fragen & en zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Anlagen in Offene Immobilienfonds grundbesitz europa (RC) und grundbesitz global (RC) vor dem 22. Juli 2013

Mehr

SJ Berwin Deutschland

SJ Berwin Deutschland SJ Berwin Deutschland International und vernetzt denken: Intelligente Lösungen in einer starken Einheit SJ Berwin LLP ist eine führende internationale Wirtschaftskanzlei und weltweit erfolgreich mit über

Mehr

Die richtige Kanzlei an Ihrer Seite. Deutschland. www.allenovery.com

Die richtige Kanzlei an Ihrer Seite. Deutschland. www.allenovery.com Die richtige Kanzlei an Ihrer Seite Deutschland 2 Die richtige Kanzlei an Ihrer Seite Allen & Overy steht für Qualität und Innovation. Neben unserer umfassenden Expertise sind Transparenz und eine vertrauensvolle,

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort!

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! International seit 1870 Mittelstandsbank Ihre Märkte unsere Welt. Sankt Petersburgrg Moskau Riga Minsk London Amsterdam Warschau Kiew Brüssel Frankfurt

Mehr

AIFM-Regulierung Zur EU-Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM)

AIFM-Regulierung Zur EU-Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM) AIFM-Regulierung Zur EU-Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM) Worum geht es bei der AIFM-Richtlinie? AIF = Alternative Investment Fund AIFM = Alternative Investment Fund Managers Der

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Global Demographic Opportunities

Global Demographic Opportunities Marketingmitteilung Schroder ISF Global Demographic Opportunities SCHRODER ISF GLOBAL DEMOGRAPHIC OPPORTUNITIES 2 6 Schroder ISF 1 Global Demographic Opportunities Vom demografi schen Wandel profi tieren

Mehr

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren.

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren. Wichtiger Hinweis für österreichische Anleger am Ende dieser Mitteilung 19. Juli 2013 Umwandlung des "Allianz Adifonds" in einen "Feeder"-Fonds Sehr geehrte Damen und Herren, in Ihrem Investmentfondsdepot

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz

Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz Entwurf zum IT-Sicherheitsgesetz Dr. Alexander Duisberg. Bird & Bird LLP CODE Jahrestagung, 26. März 2015 Übersicht Über Bird & Bird Einleitung Ziele und Mittel EU Kontext Wesentliche neue Regelungen im

Mehr

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013

For Professional Clients only BCA AG. UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners. November 2013 For Professional Clients only BCA AG UBS Global Asset Management Lothar Traub Distribution Partners November 2013 1 Die Entstehung von UBS über 150 Jahre Tradition Schweizerische Bankgesellschaft 1862

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten.

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Große Veränderungen im Asset Management

Große Veränderungen im Asset Management White Paper Asset Management Große Veränderungen im Asset Management White Paper Die Alternative Investment Fund Managers-Richtlinie (AIFM-RL) Inhaltsverzeichnis Große Veränderungen im Asset Management

Mehr

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9 Vergleich der luxemburgischen SICAV mit der deutschen Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital unter dem Aspekt der Umsetzung der Europäischen Investmentrichtlinie von Jens Gutsche Erstauflage

Mehr

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Click to edit Master title style Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Symposium: AIFM-Richtlinie, Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland

Mehr

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment

Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Neue Wertpapiersteuer: Ausnahmeregelung für nachhaltiges Investment Kurzfasssung Befreiung von nachhaltigen Investmentfonds, die das österreichische Umweltzeichen tragen, von der KESt. Durch die Befreiung

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN

DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN DIPLOMATISCHE VERTRETUNGEN ABU DHABI Botschaft des Großherzogtums Luxemburg in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate Office 1001, Silver Wave Tower, Meena Street P.O. Box 44909 Abu Dhabi Vereinigte Arabische

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln

S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln S pa r P L A N Templeton Growth Fund, Inc. Mit wenig Aufwand viel einsammeln E r f o l g b e g i n n t i m D e ta i l Schon seit über 50 Jahren überzeugt der Templeton Growth Fund, Inc. durch sein langfristig

Mehr

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500

An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Paris, den 8. August 2013 An die Inhaber von deutschen Anteilen des Fonds Commun de Placement EasyETF S&P 500 Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind Inhaber von Anteilen des Fonds Commun de Placement

Mehr

AIFM-Richtlinie vom Europäischen Parlament gebilligt Ausblick und Vorbereitung

AIFM-Richtlinie vom Europäischen Parlament gebilligt Ausblick und Vorbereitung 15.05.2010 November 2010 AIFM-Richtlinie vom Europäischen Parlament gebilligt Ausblick und Vorbereitung Manager sog. alternativer Investmentfonds werden künftig beaufsichtigt, umfassender Pflichtenkatalog

Mehr

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011)

Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Anlage 2 Ausführungsplätze für bestimmte Produktgruppen Für Privatkunden (Stand: 1.09.2011) Produktgruppe Auftragsart Auswahlkriterium Geschäftsart Ausführung über Aktien Inland / Indexzugehörigkeit: DAX

Mehr

i. Aktuelle Nachrichten aus Luxemburg, und ii. Erläuterungen zur Umsetzung der Richtlinie betreffend Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD).

i. Aktuelle Nachrichten aus Luxemburg, und ii. Erläuterungen zur Umsetzung der Richtlinie betreffend Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD). einladung Sehr geehrte Damen und Herren, Der Luxemburger Fondsverband ALFI (Association of the Luxembourg Fund Industry) lädt Sie herzlich zu seiner jährlich stattfindenden Fondskonferenz ein am Montag,

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer Präsentation Inhalt Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer 2010 AGATHON UNTERNEHMENSGRUPPE Folie 2 Werte Das altgriechische Wort agáthon steht für

Mehr

SHILTON SHARPE QUARRY

SHILTON SHARPE QUARRY SHILTON SHARPE QUARRY LEGAL RECRUITMENT IN-HOUSE GERMANY SHILTON SHARPE QUARRY WIR SIND ANDERS ALS ANDERE PERSONALBERATUNGEN. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

HALBJAHRESBERICHT SEMPERALTERNATIVE STRATEGIES MITEIGENTUMSFONDS GEMÄß 20A INVFG FÜR DAS HALBJAHR VOM 1. MAI 2011 BIS 31.

HALBJAHRESBERICHT SEMPERALTERNATIVE STRATEGIES MITEIGENTUMSFONDS GEMÄß 20A INVFG FÜR DAS HALBJAHR VOM 1. MAI 2011 BIS 31. HALBJAHRESBERICHT SEMPERALTERNATIVE STRATEGIES MITEIGENTUMSFONDS GEMÄß 20A INVFG FÜR DAS HALBJAHR VOM 1. MAI 2011 BIS 31. OKTOBER 2011 A-1010 Wien Bankgasse 2 Tel.: +43/1/536 16-0 Fax: +43/1/536 16-294

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Wichtige Informationen für unsere Anleger

Wichtige Informationen für unsere Anleger UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie Vereinfachter- und Ausführlicher Verkaufsprospekt können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt

Mehr

Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds. Workshop am 13. Juni 2012

Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds. Workshop am 13. Juni 2012 Einladung Luxemburg: Effiziente Strukturierungen von Private Equity Fonds Workshop am 13. Juni 2012 Der Luxemburger Private Equity und Venture Capital Verband LPEA lädt ein zu einem Workshop mit dem Thema

Mehr

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB Dr. Anahita Sahavi Überblick Semiprofessionelle Anleger Beteiligung der externen KVG am AIF Verbleibende Kompetenzen beim extern verwalteten

Mehr

Karriere-Schnell-Check

Karriere-Schnell-Check Karriere-Schnell-Check Das Shearman & Sterling-Kurzprogramm für Bewerber Auf einen Blick Shearman & Sterling für Einsteiger Wir möchten Sie gerne für uns gewinnen - deshalb lassen wir hier ein paar Fakten

Mehr

Mit taktischen Zügen am Markt agieren

Mit taktischen Zügen am Markt agieren Ein aktiver Fonds mit vielen Freiheiten Die Kunst der ausgewogenen Mischung Mit taktischen Zügen am Markt agieren 2 La Financière de l Echiquier: Eckdaten Eine der führendenden unabhängigen Fondsgesellschaften

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr