AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds"

Transkript

1 Juli 2011 AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds Allen & Overy Briefing Paper Nr. 2: Update Anwendungsbereich: Schwellenwertberechnung der ESMA zeigt Gestaltungsspielräume!

2 Ab Mitte 2013 werden zahlreiche Verwalter bislang nicht regulierter Fonds einer strengen Aufsicht unterliegen. Dies gilt beispielsweise für Private Equity Fondsmanager, Manager geschlossener Immobilienfonds und Manager von Schiffs- und Flugzeugfonds. Ob sie einer vollständigen Aufsicht, vergleichbar der für Kapitalanlagegesellschaften (KAGen) ausgesetzt sind oder lediglich einer Regulierung Light, hängt davon ab, ob der Wert aller verwalteten Vermögen (mit Ausnahme von UCITS) bestimmte Schwellenwerte übersteigt. Dieses Briefing informiert Sie über die relevanten Bestimmungen der Schwellenwertberechnung. Im Amtsblatt der EU vom 1. Juli 2011 wurde die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Alternative Investment Funds Manager Directive AIFMD) veröffentlicht. Bereits am 13. Juli 2011 veröffentlichte die European Securities and Markets Authority (ESMA), der Nachfolger von CESR, ein Konsultationspapier zu möglichen Level-2-Maßnahmen der AIFMD (Konsultationspapier) 1. Mit dem Konsultationspapier werden die betroffenen Kreise aufgefordert, zu vorgeschlagenen Konkretisierungen der AIFMD-Regelungen Stellung zu nehmen. Das Konsultationspapier beschäftigt sich u. a. mit der Bestimmung der für den Anwendungsbereich maßgeblichen Schwellenwerte, Eigenmittel- und Verwahrstellenfragen, Organisations- und Risikomanagementmaßnahmen sowie Maßnahmen für den Umgang mit Interessenkonflikten. Zugleich werden damit offene Fragen einer Antwort zugeführt, die wir noch im ersten Briefing Paper aufgeworfen hatten. Dieses Briefing Paper Update Anwendungsbereich: Schwellenwertberechnung der ESMA zeigt Gestaltungsmöglichkeiten! ist das zweite einer Reihe von Briefing Papers, die sich mit der AIFMD, deren Umsetzung in Deutschland und vor allem mit den Auswirkungen auf die betroffenen Unternehmen (Verwalter (Alternative Investment Funds Manager AIFM), Verwahrstellen, Auslagerungsunternehmen und Vertrieb) befassen. Englischsprachige Briefing Papers zum Thema AIFMD stehen auch auf der Internetseite von Allen & Overy LLP zur Verfügung. 2 Zusammenfassung Die ESMA räumt den AIFM auf Basis des Konsultationspapiers einen weiten Gestaltungsspielraum ein, um zu bestimmen, ob ein relevanter Schwellenwert (dauerhaft) überschritten wird und damit eine Erlaubnispflicht vorliegt. Insbesondere besteht die Möglichkeit, bei einer Investition eines verwalteten AIF in einen von dem gleichen AIFM verwalteten AIF keine Vollanrechnung vorzunehmen, sondern eine Durchschau. Dies hat zur Folge, dass keine Doppelanrechnung erfolgt und eröffnet insbesondere für Dach-AIF und Master-Feeder-Strukturen die Möglichkeit, nur der Regulierung Light zu unterfallen. Eine einheitliche Bewertung der von einem bzw. für einen AIF gehaltenen Vermögensgegenstände ist aufgrund der Heterogenität der möglichen Vermögensgegenstände nach wie vor Gegenstand der Diskussion. ESMA scheint vorerst eine Tendenz zu einer gewissen Vereinheitlichung zu haben, steht aber Alternativen offen gegenüber. Eine Übernahme der Berechnung des Global Exposure für UCITS wird zumindest teilweise kritisch gesehen. Für die notwendige Berücksichtigung von Hebelfinanzierungen auch bei der Schwellenwertberechnung bestehen sehr detaillierte und komplexe Vorgaben, die entsprechende Bewertungsverfahren bei den AIFM erfordern. AIFM müssen den Gesamtwert der verwalteten AIF mindestens jährlich berechnen. Zugleich haben sie aber ein dauerhaftes Monitoring durchzuführen, um ein Über- oder Unterschreiten des relevanten Schwellenwertes zu erkennen und bei der zuständigen Aufsichtsbehörde eine entsprechende Anzeige vornehmen zu können. Wird ein relevanter Schwellenwert innerhalb eines Jahres überschritten, führt dies nur dann zu einer Erlaubnispflicht, wenn die Überschreitung länger als drei Monate dauert. 1 2 Veröffentlicht unter: Veröffentlicht unter: ID=58752&aofeID=304&practiceID=349&prefLangID=410 2 Allen & Overy LLP 2011

3 Schwellenwertberechnung In unserem ersten Briefing Paper Übersicht, Anwendungsbereich und Ausnahmen der AIFMD 3 hatten wir bereits dargestellt, in welchen Fällen die AIFMD vollständig zur Anwendung gelangt, in welchen Fällen eine Regulierung Light eintritt und in welchen Fällen Ausnahmen eingreifen. Zusammenfassend lässt sich sagen: Erreicht oder übersteigt der Wert aller von einem AIFM verwalteten AIF den Schwellenwert von EUR 500 Millionen, findet das AIFMD-Regelungsregime vollständig Anwendung. Wird dieser Schwellenwert nicht erreicht, muss differenziert werden: Können für die verwalteten AIF keine Hebelfinanzierungen eingesetzt werden und hat der Anleger für fünf Jahre kein Rückgaberecht in Bezug auf die von ihm gehaltenen AIF-Anteile, ist grundsätzlich nur ein abgeschwächtes Regulierungsregime ( Regulierung Light ) anwendbar. Können allerdings Hebelfinanzierungen bei der Verwaltung auch nur eines verwalteten AIF eingesetzt werden oder haben die Anleger auch nur eines verwalteten AIF innerhalb der ersten fünf Jahre nach Tätigung der ersten Anlage ein Rückgaberecht, reicht bereits der Schwellenwert von EUR 100 Millionen aus, um das AIFMD- Regime vollständig zur Anwendung zu bringen. Unterhalb des Schwellenwertes von EUR 100 Millionen findet eine Regulierung Light statt. Einzelne Strukturierungen unterliegen dem AIFMD-Regime gar nicht. Diesbezüglich verweisen wir auf unser Briefing Paper Nr. 1. Die Bestimmung des Gesamtwertes der verwalteten AIF ist damit innerhalb des Anwendungsbereichs der AIFMD ganz wesentlich, um zu bestimmen, ob ein AIFM der vollständigen Regulierung unterliegt oder nur Anzeige- und Informationspflichten bestehen ( Regulierung Light ). Berechnung der Schwellenwerte Die AIFMD sagt nichts darüber aus, wie die vorgenannten Schwellenwerte berechnet werden oder was passiert, wenn das Gesamtvolumen der von einem AIFM verwalteten AIF unterjährig gelegentlich über und dann wieder unterhalb der relevanten Schwellenwerte liegt (z. B. aufgrund von Marktschwankungen oder neuer Investoren). Zur Beantwortung u.a. dieser Frage hat die EU-Kommission ESMA gebeten, Vorschläge zu unterbreiten. Ein erster Schritt hierfür ist das oben genannte Konsultationspapier, mit dem ESMA ihre Überlegungen und Vorschläge der Marktpraxis vorstellt und um Bewertung bittet. Probleme bereitet diese Fragestellung insbesondere deshalb, weil die AIF hinsichtlich der Vermögensgegenstände keinen Beschränkungen unterliegen und aufgrund der möglichen Unterschiedlichkeit damit auch unterschiedliche Bewertungen möglich sind. Zudem stellen sich Zurechnungsfragen z. B. in den Fällen, in denen für einen verwalteten AIF Anteile an einem anderen von dem gleichen AIFM verwalteten AIF gehalten werden. Im Einzelnen: ESMA hält zunächst fest, dass jeder AIFM feststellen (können) muss, für welche AIF er als AIFM eingesetzt ist. Dies ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit, da der AIFM im Fall einer externen Verwaltung vom AIF beauftragt worden sein oder auf dessen Rechnung handeln muss und im Fall einer internen Verwaltung (Gesellschaftsform) das verwaltete Portfolio eindeutig sein sollte. Steht fest, für welche AIF der AIFM Verwaltungskompetenzen hat, muss der AIFM aber auch feststellen, ob das Gesamtvolumen der verwalteten AIF einen relevanten Schwellenwert überschreitet. Dabei sind auch Vermögensgegenstände zu berücksichtigen, die durch Hebelfinanzierungen erworben werden (s. u. Hebelfinanzierung). 3 Veröffentlicht unter: Allen & Overy LLP

4 Hinweis: Fonds, die unter dem UCITS Regime verwaltet werden, sind keine AIF. Dementsprechend werden sie bei der Schwellenwertberechnung nicht berücksichtigt. Dies hat ESMA auch noch einmal explizit herausgestellt. Verwaltet eine KAG damit zukünftig neben UCITS auch AIF, ist für die Schwellenwertberechnung nur der Wert der AIF von Bedeutung. Hinsichtlich der Berechnungszeitpunkte und des Berechnungsprozesses schlägt ESMA ein sehr ausdifferenziertes Modell vor, das sich an den Begriffen Gesamtwert verwalteter AIF (total value of assets) und Nettoinventarwert des einzelnen AIF (net asset value) festmacht: Mindestens jährlich zu einem vom AIFM festzulegenden Datum muss der Gesamtwert der Vermögensgegenstände aller verwalteten AIF berechnet werden, um festzustellen, ob der relevante Schwellenwert (noch) nicht überschritten ist. Änderungen des für die Schwellenwertberechnung maßgeblichen Datums müssen der zuständigen Aufsichtsbehörde angezeigt und begründet werden. Die Berechnung erfolgt auf Basis des Nettoinventarwertes (der allerdings etwas anders ermittelt wird als bei UCITS, s. u.) aller verwalteten AIF bzw. der diesen zugeordneten Vermögensgegenstände. Der für die Schwellenwertberechnung genutzte Nettoinventarwert darf dabei höchstens 12 Monate alt sein. Es wird empfohlen, die Bewertung des Nettoinventarwerts und die Berechnung des Gesamtwertes aller verwalteten AIF nicht zu weit auseinanderfallen zu lassen. Neben dieser Schwellenwertberechnung müssen AIFM dauerhaft einen Monitoringprozess implementieren und nutzen, mit dem der Gesamtwert der verwalteten AIF bestimmt werden kann. Dieser Monitoringprozess sollte Rückgabe- und Anlageaktivitäten ebenso berücksichtigen wie Ausschüttungen und die Art der Vermögensgegenstände, die ein AIF hält bzw. die für dessen Rechnung gehalten werden. Zur Berechnung des Nettoinventarwerts der verwalteten AIF selbst äußert sich ESMA nur sehr zurückhaltend. Festgestellt wird lediglich, dass, je nachdem, in welche Vermögensgegenstände ein AIF investiert ist, in der Praxis unterschiedliche Bewertungsmethoden zum Einsatz kommen. Für offene AIF (z. B. Sonstige Sondervermögen ) kann der Nettoinventarwert üblicherweise recht einfach anhand von Marktpreisen ermittelt werden. Für andere AIF, insbesondere solche der geschlossenen Art, können in Abhängigkeit der Vermögensgegenstände auch ganz andere Bewertungsverfahren einen realistischeren Wert des AIF abbilden. So können hier beispielsweise mark to model oder andere Fair Value-Bewertungen angemessener sein. Auch Bewertungen anhand der Kosten (z. B. bei Venture Capital Funds) oder Experteneinschätzungen (z. B. bei Immobilienportfolien) sind denkbar. ESMA stellt hier an die betroffenen Kreise die Frage, ob eine Methode für alle AIF genutzt werden soll oder ob alternative Bewertungsmethoden vielleicht passender sind. Hinweis: ESMA bittet hier um Stellungnahme bis zum 13. September Da der one-size-fits-all-ansatz mitunter nicht allen AIF gerecht wird, sollte diese Möglichkeit der Stellungnahme offensiv genutzt werden. Sofern man einen one-size-fits-all-ansatz gutheißt, könnte man überlegen, Bewertungsansätze nach internationalen Rechnungslegungsstandards (IAS/IFRS) vorzuschlagen, die den Mitgliedsstaaten bereits bekannt sind. Für einige betroffene Unternehmen dürfte diese Rechnungslegung allerdings neu sein und erheblichen Umsetzungsaufwand mit sich bringen. Zudem könnten in einigen Fällen (z. B. bei Immobilienportfolien oder Projektfinanzierung) deutliche Abweichungen zum aktuellen Bewertungsverfahren auftreten. Wenn eine ausdifferenzierte Bewertungsmethodik verwendet werden soll, so ist hier zu beachten, dass nationale Alleingänge vermutlich nicht zielführend sein werden. Hier dürfte nur eine Abstimmung zwischen den betroffenen Kreisen in den unterschiedlichen Jurisdiktionen und eine gemeinsame Position zu einer angemessenen Berücksichtigung seitens ESMA führen. 4 Allen & Overy LLP 2011

5 Hebelfinanzierung Wie bereits erwähnt, müssen bei der Schwellenwertberechnung auch Hebelfinanzierungen berücksichtigt werden. Die Definition für Hebelfinanzierungen in der AIFMD ist denkbar weit. Hierunter fällt jede Methode, mit der ein AIFM das Risiko eines vom ihm verwalteten AIF durch Kreditaufnahme, Wertpapierleihe, in Derivate eingebettete Hebelfinanzierungen oder auf andere Weise erhöht. Die gute Nachricht dabei ist, dass sich die Hebelfinanzierung nur auf die Ebene des AIF bezieht. Hierauf deuten zumindest Erwägungsgründe 49 und 78 der AIFMD hin. So gibt Erwägungsgrund 78 an: Hebelfinanzierungen auf der Ebene des AIF zu schaffen. Insbesondere bei Private-Equity- und Risikokapital-Fonds bedeutet dies, dass nicht vorgesehen ist, dass eine Hebelfinanzierung, die auf der Ebene einer Portfoliogesellschaft besteht, in solche Finanz- oder Rechtsstrukturen einbezogen wird. Hinweis: Auch dies eröffnet Gestaltungsspielräume. Wird z. B. eine Fremdkapitalaufnahme bei einem mehrstöckigen AIF erst auf Ebene der Projektgesellschaft vorgenommen, so dürfte dies bei der Schwellenwertberechnung nicht zu berücksichtigen sein (aber jedenfalls bei dem Risikomanagement). Inwieweit der Gestaltungsspielraum auch bei einer Fremdkapitalaufnahme auf Zwischenholdingebenen zur Anwendung gelangt, lässt ESMA offen. Im Übrigen sollen Hebelfinanzierungen nach der so genannten Gross Method of Calculating the Exposure of the AIF (Bruttoberechnung) berücksichtigt werden, wobei bestimmte produktspezifische Besonderheiten und Risiken zu berücksichtigen sind. Die Bruttoberechnung ist verkürzt dargestellt die Summe der absoluten Werte der in den AIF gehaltenen derivativen und nicht-derivativen Instrumente. Hierbei gilt Folgendes: Der Wert von Barmitteln und vergleichbaren Anlagen (cash equivalent), die nur eine risk-free rate zur Folge haben und in der Währung des AIF denominiert sind, bleibt unberücksichtigt. Bekannte Verbindlichkeiten durch Kreditaufnahmen bleiben unberücksichtigt. Darlehensaufnahmen bleiben unberücksichtigt, sofern sie nicht dauerhafter Natur und vollständig durch Kapitalzusagen der Investoren abgedeckt sind. Derivative Instrumente sind mit dem Wert der Basiswerte anzusetzen. Positionen aus Repos und Reverse Repos sind zu berücksichtigen. Details sind insbesondere in den Boxen 95 und 98 des Konsultationspapiers dargestellt. Sonderfälle Sonderfall 1 : Investitionen eines AIF in einen anderen vom gleichem AIFM verwalteten AIF Es können (und werden) Fälle auftreten, in denen ein AIF Teile seines Vermögens in einen anderen AIF anlegt (Dach- AIF, Master-Feeder-Strukturen). Für die Schwellenwertberechnung hat dies dann eine Bedeutung, wenn beide AIF vom gleichen AIFM verwaltet werden. Hier stehen zwei Modelle zur Verfügung: Entweder wird jeder AIF einzeln und unabhängig von Investitionen in einen anderen von dem gleichen AIFM verwalteten AIF berücksichtigt oder Investitionen eines AIF in einen anderen vom gleichen AIFM verwalteten AIF bleiben unbeachtlich. Im ersten Fall werden die Schwellenwerte sehr schnell erreicht. Im zweiten Fall wird eher auf die tatsächlich verwalteten Vermögenswerte abgestellt, da durch die Investition eines AIF in einen anderen AIF das Volumen der tatsächlich verwalteten Vermögensgegenstände nicht steigt. ESMA möchte hier eine weitgehende Flexibilität bewahren und den betroffenen AIFM gestatten, entweder eine Vollanrechnung vorzunehmen (mit der Folge, dass der Schwellenwert früher erreicht wird) oder auf Basis einer Durchschau Investitionen in andere ebenfalls verwaltete AIF aus der Berechnung auszuklammern. Allen & Overy LLP

6 Hinweis: Diese Regelung gewährt den AIFM damit, die Möglichkeit dem vollständigen Regelungsregime der AIFMD ggf. zu entkommen und nur der Regulierung Light unterworfen zu sein. Beispiel: Ein AIFM verwaltet zwei AIF X und Y. Es können keine Hebelfinanzierungen genutzt werden. AIF X hat ein Volumen von EUR 400 Millionen, AIF Y ein Volumen von EUR 200 Millionen, ist aber mit EUR 150 Millionen in AIF X investiert. Entschließt sich der AIFM, keine Durchschau zu nutzen, sondern die Volumina von AIF X und Y getrennt zu rechnen, fällt der AIFM in den vollständigen Anwendungsbereich der AIFMD (Gesamtvolumen EUR 600 Millionen). Nutzt er die von ESMA vorgeschlagene Möglichkeit der Durchschau, so würde die Investition von EUR 150 Millionen des AIF Y in den AIF X heraus gerechnet werden. Der AIFM würde hier unterhalb des für ungehebelte AIF relevanten Schwellenwertes von EUR 500 Millionen bleiben (Gesamtvolumen EUR 450 Millionen) und unterläge nur der Regulierung Light. Die Regelung gilt auch bei einer Investition in ein anderes Compartment des gleichen AIF. Unproblematisch bleibt dieser Fall dann, wenn der AIF Y seine Investition aus dem AIF X zurückzieht. Das Volumen von AIF X sinkt damit auf EUR 250 Millionen, das Volumen des AIF Y bleibt bei EUR 200 Millionen, so dass der relevante Schwellenwert insgesamt weiterhin nicht überschritten wäre. Problematisch werden diese Beispiele dann, wenn die Investition des AIF Y in den AIF X durch einen Drittinvestor ersetzt wird. Hier bleibt das Volumen des AIF X bei EUR 400 Millionen, so dass zusammen mit dem AIF Y das verwaltete Gesamtvolumen des AIFM EUR 600 Millionen ausmacht. Ist diese Überschreitung dauerhaft (s. u. Sonderfall 2), unterfällt der AIFM dem vollständigen AIFMD-Regime. Das vorgenannte Beispiel verdeutlicht den Gestaltungsspielraum für die AIFM. Da die Regulierung der AIFMD sehr streng ist, ist für die Praxis zu erwarten, dass die AIFM regelmäßig von dem Durchschauansatz Gebrauch machen werden. Dies hat dann allerdings auch zur Folge, dass kein europäischer Pass genutzt werden kann. Sonderfall 2 : Unterjähriges Über- oder Unterschreiten des relevanten Schwellenwertes Art. 3 Abs. 3 lit. e) AIFMD fordert, dass ein AIFM bei der zuständigen Behörde eine Anzeige macht, wenn das Gesamtvolumen der verwalteten AIF einen relevanten Schwellenwert überschreitet. Diese AIFM müssen dann innerhalb von 30 Tagen (!) eine Zulassung nach der AIFMD beantragen. Der Richtliniengeber hat allerdings erkannt, dass derartige Überschreitungen (genau wie Unterschreitungen) auch unterjährig eintreten können. Nicht in jedem Fall soll dies dazu führen, dass der AIFM eine Zulassung beantragen muss: AIFM, deren verwaltete AIF einen relevanten Schwellenwert überschreiten, müssen dies unverzüglich der zuständigen Aufsichtsbehörde anzeigen. Die Anzeige muss eine begründete Aussage dazu enthalten, ob der AIFM davon ausgeht, dass die Überschreitung nur temporärer Natur ist. Geht der AIFM begründet davon aus, dass die Überschreitung längstens drei Monate anhält, handelt es sich mitunter um eine temporäre Überschreitung, die nicht zu einer Erlaubnispflicht führt. Am Ende dieser drei Monate muss eine Neubewertung durchgeführt werden, um der Aufsichtsbehörde nachzuweisen, dass der Schwellenwert wieder unterschritten worden ist. Gelingt dies nicht, muss ein Erlaubnisantrag gestellt werden. In dem Fall, in dem der AIFM von vornherein davon ausgeht, dass die Überschreitung dauerhaft sein wird, muss innerhalb der genannten 30 Tage eine Erlaubnis beantragt werden. 6 Allen & Overy LLP 2011

7 Hinweis: Auch hier eröffnen sich mitunter Gestaltungsspielräume. ESMA führt explizit aus, dass bei der Bewertung der Frage, ob die Überschreitung temporär ist oder nicht, auch voraussichtliche Rückgaben und Zeichnungen zu berücksichtigen sind. Auch Ausschüttungen und Kapitalherabsetzungen sind zu beachten. Schüttet beispielsweise der AIFM unmittelbar nach Überschreitung des relevanten Schwellenwertes für Rechnung eines AIF Zinsen/Dividenden in gewisser Höhe aus, kann hierdurch das Gesamtvolumen der verwalteten AIF gesenkt und damit die vollständige Unterstellung unter das AIFMD-Regime mitunter vermieden werden. Unterjährige Sonderausschüttungen könnten hier eine Renaissance erleben. Das Allen & Overy Financial Services Team steht Ihnen in diesen und weiteren aufsichtsrechtlichen Fragen gerne zur Verfügung. Nehmen Sie Kontakt auf! Frank Herring Dr. Detmar Loff Bislang sind folgende deutschsprachigen AIFMD Briefing Paper erschienen: Briefing Paper Nr. 1: Übersicht, Anwendungsbereich und Ausnahmen der AIFMD Briefing Paper Nr. 2: Update Anwendungsbereich: Schwellenwertberechnung der ESMA zeigt Gestaltungsmöglichkeiten! Allen & Overy LLP

8 Kontaktinformationen Deutschland Frank Herring Tel +49 (0) Dr. Detmar Loff Associate Tel +49 (0) Dr. Norbert Wiederholt Tel +49 (0) Valeska Karcher Associate Tel +49 (0) Marco Zingler Associate Tel +49 (0) Großbritannien John Goodhall Tel Bob Penn Tel Matt Huggett Tel Nick Williams Tel Luxemburg Jean-Christian Six Tel Frankreich Brice Henry Tel Allen & Overy LLP 2011

9 Niederlande Ellen Cramer-de Jong Tel Spanien Salvador Ruiz Bachs Tel Italien Massimiliano Danusso Allen & Overy LLP

10 Allen & Overy LLP Breite Straße Düsseldorf Tel. +49 (0) Bockenheimer Landstraße Frankfurt am Main Tel. +49 (0) Kehrwieder Hamburg Tel. +49 (0) Am Victoria-Turm Mannheim Tel +49 (0) Maximilianstraße München Tel. +49 (0) Allen & Overy unterhält eine Datenbank mit Geschäftsadressen, um das Serviceangebot für Mandanten weiterzuentwickeln und zu verbessern. Diese Angaben leiten wir nicht an externe Stellen oder Organisationen weiter. Falls Angaben unzutreffend sind oder Sie keine Veröffentlichungen von Allen & Overy mehr erhalten möchten, wenden Sie sich bitte an In diesem Dokument bezieht sich Allen & Overy auf Allen & Overy LLP bzw. ihre verbundenen Unternehmen. Jeder Hinweis auf bezieht sich auf die Gesellschafter der Allen & Overy LLP bzw. Mitarbeiter oder Berater der Allen & Overy LLP, deren Status und Qualifikationen denen eines Gesellschafters entsprechen, oder eine Person mit einem gleichwertigen Status in einem verbundenen Unternehmen der Allen & Overy LLP. Die Allen & Overy LLP oder ein Mitglied des Allen & Overy-Verbundes unterhalten Büros in: Abu Dhabi, Amsterdam, Antwerpen, Athen, Bangkok, Belfast, Bratislava, Brüssel, Budapest, Bukarest (assoziiertes Büro), Doha, Dubai, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hongkong, Jakarta (assoziiertes Büro), London, Luxemburg, Madrid, Mailand, Mannheim, Moskau, München, New York, Paris, Peking, Perth, Prag, Riad (assoziiertes Büro), Rom, São Paulo, Schanghai, Singapur, Sydney, Tokio, Warschau, Washington D.C.. Dieses Dokument dient nur zur allgemeinen Information und ersetzt nicht die rechtliche Beratung. FR:

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz

Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz 10. Februar 2015 Die Auftraggeberhaftung nach dem Mindestlohngesetz Empfehlungen zur Reduzierung von Haftungsrisiken ÜBERBLICK Seit dem Jahreswechsel werden Unternehmen mit Schreiben ihrer Kunden (Auftraggeber)

Mehr

AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds

AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds Mai 2011 AIFMD Regulierung der Verwalter Alternativer Investmentfonds Allen & Overy Briefing Paper Nr. 1: Übersicht, Anwendungsbereich und Ausnahmen der AIFMD www.allenovery.com Inkrafttreten der AIFMD

Mehr

Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht

Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht 12. August 2015 Praxisleitfaden zum Gesetz zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern (sog. Frauenquote) veröffentlicht Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat am

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014

Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014 Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014 Inhalt In gewohnter Art und Weise bringen wir Sie mit unserer Veranstaltungsreihe Update Arbeitsrecht an allen deutschen Hogan Lovells Standorten auf den neuesten Stand

Mehr

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Dr. Othmar Berger Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht Symposium AIFMG Universität Wien 3. Oktober 2013 Agenda I. Rechtsquellen

Mehr

Der Referentenentwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes

Der Referentenentwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes August 2014 Der Referentenentwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes WpHG-Vorgriff auf MiFID II Allen & Overy Briefing Paper www.allenovery.com Am 28. Juli 2014 veröffentlichte das Bundesministerium der Finanzen

Mehr

Aktuelle Vergütungsfragen

Aktuelle Vergütungsfragen Aktuelle Vergütungsfragen Ihre Experten zum Thema 2015 2 Aktuelle Vergütungsfragen Ihre Experten zum Thema 2015 3 Inhalt 4 6 10 12 14 Vergütungsfragen Unser Beratungsspektrum Vorstandsvergütung Arbeitsrechtliche

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

Einladung Fashion & Law

Einladung Fashion & Law Einladung Fashion & Law Hamburg, 10. April 2014 Die Veranstaltung Hiermit laden wir Sie herzlich zur Hogan Lovells Fashion & Law Veranstaltung 2014 an unserem Standort in Hamburg ein. Im Rahmen von Kurzvorträgen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Unsere deutsche Pensions Group. www.allenovery.com

Unsere deutsche Pensions Group. www.allenovery.com www.allenovery.com Unsere deutsche Pensions Group 2 Unsere deutsche Pensions Group extensive experience of dealing with [ ] company pension schemes Chambers Europe 2014 (Employment, Germany) Allen & Overy

Mehr

draft/version 05/04/20124

draft/version 05/04/20124 Umwandlungen im Steuer- und Gesellschaftsrecht Breakfast Meeting Berlin, 10. Mai 2012 Tax und Corporate Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich zu unserem Breakfast Meeting Umwandlungen

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

Januar 2013. Der Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetzes MiFID II wirft ihre Schatten voraus

Januar 2013. Der Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetzes MiFID II wirft ihre Schatten voraus Januar 2013 Der Entwurf des Honoraranlageberatungsgesetzes MiFID II wirft ihre Schatten voraus Allen & Overy Briefing Paper über den Regierungsentwurf des Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung

Mehr

Der Anwendungsbereich des Investment(Steuer)gesetzes. Dr. Sven Zeller 16. September 2008

Der Anwendungsbereich des Investment(Steuer)gesetzes. Dr. Sven Zeller 16. September 2008 Der Anwendungsbereich des Investment(Steuer)gesetzes Dr. Sven Zeller 16. Agenda Anwendbarkeit des InvStG InvÄndG Auswirkungen auf den Anwendungsbereich des InvStG Tatbestandsmerkmale des Begriffs ausländischer

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Regulierung von geschlossenen Fonds unter dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November

Mehr

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation:

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: AIFM-RL & KAGB: HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: Adi Seffer Dr. Christoph Gringel Deutsche Investorenkonferenz

Mehr

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners AIFMD in Österreich AVCO & GCP gamma capital partners PE-Investments in % des BIP in 2011 Quelle: EVCA/PEREP_Analytics; Yearbook 2012 Österr. Unternehmen Österreichische Unternehmen sind nach wie vor überwiegend

Mehr

Medizinprodukte Update. Hamburg, 22. November 2012 München, 29. November 2012. Einladung

Medizinprodukte Update. Hamburg, 22. November 2012 München, 29. November 2012. Einladung Medizinprodukte pdate Hamburg, 22. November 2012 München, 29. November 2012 Einladung Medizinprodukte pdate 2012 Hiermit laden wir Sie herzlich zum diesjährigen Hogan Lovells Medizinprodukte pdate ein,

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München DIE REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENTFONDS NACH DER RICHTLINIE unter Berücksichtigung der geplanten Durchführungsbestimmungen (Level

Mehr

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr.

Medizinprodukte Update Klinische Bewertung und klinische Prüfung. Hamburg, 23. November 2011 München, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 Uhr. Medizinprodukte pdate Klinische Bewertung und klinische Prüfung Hamburg, 23. November 2011, 1. Dezember 2011 jeweils 17.00 hr Einladung Medizinprodukte pdate 2011 Beim Hogan Lovells Medizinprodukte pdate

Mehr

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A

M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden. Donnerstag, 12. Mai 2011. Corporate/M&A M&A Update 2011 Damit Sie mit Ihrem nächsten Deal keinen Schiffbruch erleiden Donnerstag, 12. Mai 2011 Corporate/M&A Sehr geehrte Damen und Herren, auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen bei einer Veranstaltung,

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions AIFM-Richtlinie Dr. Karla Gubalke, Dr. Oliver Zander Berlin, 04.07.2011 Am 11. November 2010 hat das Europäische Parlament die AIFM-Richtlinie verabschiedet.

Mehr

Update Patentrecht 2010/2011. Intellectual Property

Update Patentrecht 2010/2011. Intellectual Property Update Patentrecht 2010/2011 Intellectual Property Inhalt Unsere Experten aus den Büros von Hogan Lovells in Düsseldorf, Hamburg, München und London freuen sich, Ihnen über wichtige patentrechtliche Neuerungen

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA Göttinger Schriften zum Wirtschaftsrecht 8 Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA Bearbeitet von Sara Tancredi 1. Auflage 2016. Buch. L, 260 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie 1 I Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie Hauptverband der deutschen Bauindustrie Berlin, 16. September 2003 2 I A. Roland Berger Strategy Consultants 3 I Roland Berger Strategy Consultants ist eine

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois)

Datenschutz im Outsourcing Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Arbeitskreis Risko + Recht 2012 Datenschutz im Outsourcing 2012 Dr. Martin Munz, LL.M. (Univ. of Illinois) Outsourcing-Datenschutz rechtl. Grundsätze Grundsatz I: Datenschutz ist ein Menschenrecht und

Mehr

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG 6. November 2013 Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) Die Vereinigung Österreichischer

Mehr

Die neue Marktmissbrauchsverordnung: Was bleibt? Was ändert sich?

Die neue Marktmissbrauchsverordnung: Was bleibt? Was ändert sich? Deutsche Börse stocks & standards-workshop Eschborn 17.6.2015 Die neue Marktmissbrauchsverordnung: Was bleibt? Was ändert sich? Ihr Referent Dipl.-Kfm. Dr. Hartmut Krause, LL.M. Partner, Allen & Overy

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München

Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München Logistik- Outsourcing betriebswirtschaftliche und rechtliche Aspekte Dienstag, 25. November 2014, in Frankfurt Donnerstag, 4. Dezember 2014, in München Logistik-Outsourcing betriebswirtschaftliche und

Mehr

UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT

UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 28. Februar 2013 www.bepartners.pro AGENDA STAND FONDSVEHIKEL NACH LUXEMBURG? 2 STAND 1 3 AKTUELLER STAND IN DEUTSCHLAND

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2011 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

VORSTELLUNG SPÄNGLER IQAM INVEST. Jänner 2012

VORSTELLUNG SPÄNGLER IQAM INVEST. Jänner 2012 VORSTELLUNG SPÄNGLER IQAM INVEST Jänner 2012 SPÄNGLER IQAM INVEST Spängler IQAM Invest ist die gemeinsame Dachmarke der Carl Spängler Kapitalanlagegesellschaft und des Instituts für Quantitatives Asset

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

Die Neue Welt der Kapitalanlagen

Die Neue Welt der Kapitalanlagen Die Neue Welt der Kapitalanlagen Vorstellung der CONTI Unternehmensgruppe Regulierung: Zeitachse AIFM & KAGB Das Risikomanagement in der Aufbauorganisation Risikobetrachtung für einen Schiffs-AIF ( Risikoregister

Mehr

Film und TV im neuen Jahrzehnt Rechtliche Hürden und Chancen. Berlin, 11. Februar 2011. Intellectual Property

Film und TV im neuen Jahrzehnt Rechtliche Hürden und Chancen. Berlin, 11. Februar 2011. Intellectual Property Film und TV im neuen Jahrzehnt Rechtliche Hürden und Chancen Berlin, 11. Februar 2011 Intellectual Property Über Hogan Lovells Mit ca. 2.500 Anwälten an über 40 Standorten in den bedeutendsten Geschäfts-

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act

Whitepaper. Der OTC-Derivatemarkt im Wandel. Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Whitepaper Der OTC-Derivatemarkt im Wandel Regulatorische Einflüsse durch EMIR (European Market Infrastructure Regulation) und Dodd-Frank Act Severn Consultancy GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437

Mehr

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer

Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Veranstaltung 16. Mai 2013 Frankfurter Datenschutzkreis Internationaler Datentransfer Zusammenfassung* Referenten: Herr Filip vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht Frau Lange vom Hessischen

Mehr

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B

Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen First Private Euro Dividenden STAUFER B Wichtige Informationen für unsere Anleger Bekanntmachung von Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen des First Private Euro Dividenden STAUFER First Private Euro Dividenden STAUFER A First Private

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Arbeitsrecht in Deutschland

Arbeitsrecht in Deutschland Arbeitsrecht in Deutschland Finance & investment Maritime Energy Natural resources Transport Real estate ICT Corporate Finance Tax Dispute resolution Employment Regulatory London New York Paris Hamburg

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Luxemburg, den 10. Januar 2011 An alle Luxemburger Organismen für gemeinsame Anlagen sowie an

Mehr

Beurteilung von Immobilienportfolien

Beurteilung von Immobilienportfolien Beurteilung von Immobilienportfolien Das Scope-Rating für offene Immobilienfonds Informationsveranstaltung Immobilienfonds 18. Juni 2012 Inhalt Kurzdarstellung der Scope Gruppe Ratingmethodik für die Offenen

Mehr

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland

Stadtpläne. Kartographie Huber. Dürrstr München Deutschland Afrika Ägypten Kairo Afrika Kenia Nairobi Afrika Libyen Tripolis Afrika Namibia Windhuk Afrika Südafrika Johannesburg Afrika Südafrika Kapstadt Amerika Argentinien Buenos Aires Amerika Brasilien Rio de

Mehr

Unsere Kapitalmarktrechtspraxis in Deutschland. www.allenovery.com

Unsere Kapitalmarktrechtspraxis in Deutschland. www.allenovery.com Unsere Kapitalmarktrechtspraxis in Deutschland 2 Unsere Kapitalmarktrechtspraxis in Deutschland The team is well regarded for its activity in the full range of capital markets transactions. Praised for

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Nachtrag nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 15. Februar 2007 über Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate Plus 1) Der Wortlaut des jeweiligen 3 der Zertifikatsbedingungen

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2009/65/EG zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbh. Wichtige Mitteilung und Erläuterungen für die Anteilinhaber

BEKANNTMACHUNG der Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbh. Wichtige Mitteilung und Erläuterungen für die Anteilinhaber Wichtige Hinweise für österreichische Anleger am Ende dieser Bekanntmachung BEKANNTMACHUNG der Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbh Wichtige Mitteilung und Erläuterungen für die Anteilinhaber

Mehr

Münchner Restrukturierungs-Summit 2013

Münchner Restrukturierungs-Summit 2013 Münchner Restrukturierungs-Summit 2013 4. Juni 2013, Literaturhaus in München Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, wir laden Sie herzlich ein zu unserem Münchner Restrukturierungs-Summit 2013 am 4.

Mehr

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Das Bundeskabinett hat am 12.12.2012 den mit Spannung erwarteten Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie beschlossen. Dabei hat das Kabinett

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh

Chris Schmidt - istockphoto. Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh Chris Schmidt - istockphoto Germany Trade & Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbh 14.10.2013 Die Gesellschaft Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik

Mehr

Newsletter für die Aktiengesellschaft

Newsletter für die Aktiengesellschaft Newsletter für die Aktiengesellschaft Wichtige Neuigkeiten für Aktiengesellschaften Deutschland Februar 2011 Highlights Ungeschriebene Zuständigkeit der Hauptversammlung und Vorstandshaftung Das OLG Frankfurt/M.

Mehr

Venture Capital Club München e.v.

Venture Capital Club München e.v. Wie kann man ein Venture Capital / Business Angel Investment vertraglich optimal absichern? München, Prof. Dr. Christoph v. Einem, LL.M. Rechtsanwalt / Partner Wo stehen wir heute in der Finanzierung von

Mehr

Wie wird sich das VC und PE Geschäft durch die europäische Regulierung in der Praxis verändern? Prof. Dr. Christoph v. Einem

Wie wird sich das VC und PE Geschäft durch die europäische Regulierung in der Praxis verändern? Prof. Dr. Christoph v. Einem Wie wird sich das VC und PE Geschäft durch die europäische Regulierung in der Praxis verändern? Prof. Dr. Christoph v. Einem Übersicht 1. Wer wird von der Regulierung erfasst? 2. Begriff: Alternative Investment

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: ALFI, Association of the Luxembourg Fund Industry. Ansprechpartner: Susanne Weismüller

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: ALFI, Association of the Luxembourg Fund Industry. Ansprechpartner: Susanne Weismüller Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: ALFI, Association

Mehr

Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound. Einladung

Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound. Einladung Update M&A Carve Out / M&A in India Inbound/Outbound Einladung Inhalt Die Marke Made in Germany steht als Zugpferd der deutschen Wirtschaft international nach wie vor für Zuverlässigkeit und Innovation.

Mehr

Germany: Real Estate Briefing

Germany: Real Estate Briefing Germany: Real Estate Briefing Juni 2013 Inhalt Hintergrund 01 Der neue Grunderwerbsteuertatbestand 02 Bedeutung der Gesetzesänderung 02 Anwendungszeitpunkt 05 Ausblick und Handlungsoptionen 05 Kontakt

Mehr

Multi-Asset mit Schroders

Multi-Asset mit Schroders Multi-Asset mit Schroders Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung! Caterina Zimmermann I Vertriebsleiterin Januar 2013 Die Märkte und Korrelationen haben sich verändert Warum vermögensverwaltende Fonds?

Mehr

BlackRock Asset Management Deutschland AG München

BlackRock Asset Management Deutschland AG München BlackRock Asset Management Deutschland AG München Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen des folgenden richtlinienkonformen Sondervermögens: Fondsnamen ishares Markit iboxx Liquid

Mehr

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds 58 finanzplanung konkret Finanz-Training II Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds Von Prof. Heinrich Bockholt Zum 1.7.2011 traten vom Gesetz zur Stärkung des

Mehr

Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern

Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern Deutsche Bank Global Transaction Banking Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern 2. Außenwirtschaftstag der Agrar- & Ernährungswirtschaft / 17. Juni 2010 / Markus Weick Inhalt Herausforderungen

Mehr

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002

V E R M E R K. Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf. Von: (Abt./Verf.) Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 V E R M E R K Von: (Abt./Verf.) Abteilung Steuerrecht Herr Dr. Tischbein Ti/pf Durchwahl: 2400 Datum: 01.02.2002 Betreff: Besteuerung von Kapitalerträgen in der EU Az.: EU-Steuern Am 13. Dezember 2001

Mehr

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ist am 22. Juli 2013 in Kraft getreten

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

CSSF Fragen und Antworten

CSSF Fragen und Antworten www.pwc.lu/securitisation CSSF Fragen und Antworten Welche Auswirkungen hat das Gesetz vom 12. Juli 2013 über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Gesetz) auf die Verbriefungsorganismen im

Mehr

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren.

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren. Wichtiger Hinweis für österreichische Anleger am Ende dieser Mitteilung 19. Juli 2013 Umwandlung des "Allianz Adifonds" in einen "Feeder"-Fonds Sehr geehrte Damen und Herren, in Ihrem Investmentfondsdepot

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze Raiffeisenbank Welling eg Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank Anlage 1: Ausführungsplätze Stand: 31.10.2008 ( WGZ BANK 31.10.2008 - modifiziert) Produkt- Auftrags-

Mehr