Quick-Wins identifizieren!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quick-Wins identifizieren!"

Transkript

1 Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2

2 TESIS SYSware Kernkompetenz und Portfolio Portfolio: Identity-Management und IT-Sicherheit Bewährte Produkte Kompetente Beratung Kundenspezifische Lösungen Qualifizierter Support und Betrieb Die TESIS SYSware gestaltet seit 15 Jahren Unternehmensabläufe durch IT-Einsatz nachhaltig wirtschaftlicher, transparenter und sicherer Referenzkunden: 2

3 Eine Definition des Begriffs Identity-Management Was versteht man unter Identity-Management (IdM)? Weitestgehend automatisierte Verwaltung und Realisierung von Identitäten und deren zugehörigen Attributen, Konten, Rollen und Rechten Bereitstellung und Entzug von Ressourcen Logisch-zentral, plattform- und anwendungsübergreifend Nicht nur Verwaltungssoftware, sondern auch Prozesse, Vorgehensweisen, Strategien und Technologien 3

4 IdM bei <kes>/microsoft-sicherheitsstudie 2008 Was erwarten Unternehmen vom Einsatz eines IdM-Systems? Realisierung einer konsistenten Rechtevergabe 94% Steigerung der Unternehmenssicherheit 91% hoher Automatisierungsgrad 87% Nachvollziehbarkeit (Revisionierbarkeit) 84% Compliance 70% Kostenersparnis (ROI) 68% Wie verbreitet sind IdM-Systeme in der Praxis? realisiert 11% geplant 26% nicht vorgesehen 62% Quelle: <kes>/microsoft-sicherheitsstudie

5 IdM bei <kes>/microsoft-sicherheitsstudie 2008 Welche Faktoren hemmen IdM-Projekte? Technische Komplexität: 89% Hohe Systemheterogenität, hoher Schutzbedarf und hohe Verfügbarkeitsanforderungen Organisatorische Komplexität: 92% IdM-Projekt geht über Abteilungs- und Bereichsgrenzen hinweg große Abstimmungsaufwände. Große Durchsetzungskraft des Projekts erforderlich Quelle: <kes>/microsoft-sicherheitsstudie

6 Über Identity-Management und dessen Einführung Dilemma: Hemmnisse blockieren die Verwirklichung von gewünschten Effekten. Inkrementelle Vorgehensweise Herausgreifen einzelner IdM-Prozesse Untersuchen, Konzipieren und Umsetzen. Strategisches IdM-Konzept bzw. IdM-Vision Systematische Auswahl von IdM-(Teil-)Prozessen (Evaluation) Begründete Hemmnisse vermeiden Einfach zu erreichende Effekte schnell(er) realisieren Projektrisiken senken 6

7 Beispiele für Identity-Management-Bausteine Automatisierter Passwort-Reset (nicht nur) im User-Self-Service Problembeschreibung Wird ein Passwort pro Mitarbeiter pro Jahr vergessen, so ergibt das bei Mitarbeitern und 25 Vollkosten pro Passwort-Reset eine jährliche Belastung von ! Hohe System-Privilegien für Helpdesk-Mitarbeiter oder Verzögerung bei der Übergabe an Administratoren Keine systemübergreifende, zentral auditierbare Dokumentation von erfolgten Passwort-Resets Lösungsansatz: Einführung einer Passwort-Reset-Lösung mit geringen Rollout-Aufwänden Abdeckung des Großteils der Passwort-Reset-Fälle über User-Self-Service Fallback-Verfahren über Helpdesk ebenfalls über das PWR-System Bewertung und Konsequenzen Passwort-Reset stellt optimalen IdM-Einstiegsprozess dar: Geringe Komplexität, schnelle Implementierung, kaum Wechselwirkungen und schneller RoI 7

8 Ablauf eines Passwort-Resets: Manuell am Helpdesk Manueller Prozess Aufwändige Prüfung der Identität des Anrufers Keine einheitliche technische Durchführung auf den Zielsystemen Compliance Kosten Ausfallzeiten Revision? Applikation AD LDAP SAP z/os Helpdesk Administration Oracle Custom 8

9 Ablauf eines Passwort-Resets: Automatisiert mit TESIS ASPR Reports / Accounting WebClient (Internet Explorer, Firefox, etc.) HTTPS Web-/Application-Server Audit-DB TESIS ASPR Password Reset LDAP- Verzeichnis Active Directory SAP z/os DB 9

10 Beispiele für Identity-Management-Bausteine Delegierte Berechtigungsverwaltung für Dateiserver Problembeschreibung Helpdesk ist Ansprechpartner für Anwender, Administratoren richten Berechtigungen ein, Team-, Projekt- oder Abteilungsleiter verantworten Berechtigungsvergabe Ergebnis: langsame und unsichere Prozesse Große Dateiserver-Umgebung: über 1,25 Mio. verwaltete Berechtigungen auf über verwalteten Verzeichnissen mit ca Anträgen pro Monat Lösungsansatz: Kombination von User-Self-Service mit delegierter Administration Delegierte Administration: Berechtigungsverwaltung durch die verantwortliche Stelle User-Self-Service: Entlastung des Helpdesks und mehr Benutzerfreundlichkeit Bewertung und Konsequenzen Drastische Verringerung der Prozesslaufzeiten und Kosteneinsparungen Revisionssichere, zentral protokollier- und auditierbare Berechtigungsprozesse 10

11 Access Management für Fileserver In der Praxis/manueller Prozess keine einheitlichen organisatorischen Vorgaben zu Antrag und Freigabe keine einheitlichen technischen Vorgaben zur Durchführung Dateiserver Administration Helpdesk 11

12 Access Management für Fileserver Vollautomatisiert (User-Self-Service) mit TESIS DIVA Prozess ist als Web- und -gestützter Workflow realisiert, der per User-Self-Service gestartet wird. Dateiserver TESIS DIVA 12

13 Bewertung des inkrementellen IdM-Ansatzes Umsetzungsdichte bei IdM noch immer sehr gering Nur 11% der Befragten haben IdM realisiert 26% haben es geplant 62% sehen eine IdM-Einführung nicht vor Passwort-Reset Phase I Passwort-Reset Phase II Single Sign-On Phase I Passwort-Reset Phase III Single Sign-On (PKI) Single Sign-On (Federation) IdM-Projekte werden als sehr komplex eingeschätzt (technisch und organisatorisch) Der Ansatz: Teile und herrsche Entlang einer IdM-Vision werden IdM-Prozesse ausgewählt und umgesetzt Schnelles Erreichen von klar gesteckten Zielen Vermeiden von komplexitätsbedingten Projektrisiken Deprovisioning * ) Quelle: <kes>/microsoft-sicherheitsstudie 2006 User Provisioning 13

14 Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2

Berechtigungsmanagement für Fileserver

Berechtigungsmanagement für Fileserver Berechtigungsmanagement für Fileserver Sicherer Self-Service mit DIVA Access Manager Peter Bück Vertriebsleiter inspiring security TESIS Unternehmensgruppe Gegründet: 1992 Stammsitz: München Weltweiter

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Rollenbasierte Berechtigungsvergabe

Rollenbasierte Berechtigungsvergabe Rollenbasierte Berechtigungsvergabe 9. Mai 2007 1st European Identity Conference, München Michael Niedermann, Leiter IT-Zugriffsmanagement, Seite 1 Agenda 1. Vorstellung 2. Ausgangslage Projekt IM- & Metabenutzer

Mehr

Informationssicherheit und Compliance-Erfüllung econet Der Weg zum sicheren Umgang mit Informationen und Zugriffsrechten Wohl nirgends in der IT sind gewachsene Strukturen riskanter, als in Dateisystemen

Mehr

Identity Management in der Praxis. Roman Brandl Sun Microsystems, Austria

Identity Management in der Praxis. Roman Brandl Sun Microsystems, Austria Identity Management in der Praxis Roman Brandl Sun Microsystems, Austria Agenda Was (alles) ist IdM? Sun Identity Management Portfolio Fallbeispiele / Denkanstöße Q&A Identity Grid Audit Dienste Richtlinien

Mehr

Berechtigungsmanagement für Fileserver

Berechtigungsmanagement für Fileserver Berechtigungsmanagement für Fileserver Sicherer Self-Service mit DIVA Access Manager Rel. 4.7 Access TESIS - Access Management SCAN VISUALISIERUNG REPORTING Transparenz Allgemein Redundanz Widersprüchlichkeit

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Identity Management. Technische Aspekte und Erfolgsfaktoren. Hamburg, 27.03.2009

Identity Management. Technische Aspekte und Erfolgsfaktoren. Hamburg, 27.03.2009 Identity Management Technische Aspekte und Erfolgsfaktoren Hamburg, 27.03.2009 Der Vortragende Rolf Burleson Geschäftsführer qp42 DATA GmbH Düppelstr. 6 24105 Kiel Tel.: +49 (431) 26 04 26-12 email: r.burleson@qp42-data.de

Mehr

Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie. 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de

Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie. 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de Sichere Authentifizierung SSO, Password Management, Biometrie 21.06.2007 Dr. Horst Walther, KCP hw@kuppingercole.de Single Sign-On, Password Management, Biometrie Single Sign-On: Anmeldung an mehreren

Mehr

Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK

Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK 30.04.2015 BARMER GEK Seite Wuppertal 1 Abteilung SAP Standardsoftware IDM als zentrales Michael Identitymanagement

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

Einführung SSO bei Hero. Marc Wagener, Hero / Carsten Olt, SECUDE June 12, 2013

Einführung SSO bei Hero. Marc Wagener, Hero / Carsten Olt, SECUDE June 12, 2013 Einführung SSO bei Hero Marc Wagener, Hero / Carsten Olt, SECUDE June 12, 2013 Agenda Kurzvorstellung Hero AG Was ist SSO? Zielstellung- und Technologieauswahl Gründe für SSO Lösungskomponenten- und Authentifizierungsablauf

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On

IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On Sebastian Glandien - Hamburg - 22.09.2014 1 2 Gründe für Single Sign-On Gründe für Single Sign-On Ausgangslage Der Zugriff auf Applikationen bei Hapag-Lloyd

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

protecting companies from the inside out

protecting companies from the inside out protecting companies from the inside out 1 Integriertes Berechtigungsmanagement Futuredat IT Forum 15. Mai 2014 80% der Daten liegen unstrukturiert als ppt, doc und excel vor Quelle: Meryll Lynch 80% der

Mehr

Identity Management mit Sicherheit Kosten senken

Identity Management mit Sicherheit Kosten senken Identity Management - mit Sicherheit Kosten senken Identity Management Day 15. Februar 2005 Jürgen Bachinger Hewlett-Packard GmbH Antje Hüllinghorst Triaton GmbH ein Unternehmen von HP 2004 Hewlett-Packard

Mehr

Identity Management an der Freien Universität Berlin

Identity Management an der Freien Universität Berlin Elektronische Administration und Services Identity Management an der Freien Universität Berlin Transparenz und Effizienz für Exzellenz Dr. Christoph Wall Leiter elektronische Administration und Services

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner

Office 365 & Windows Server 2012. Ein Blick über den Tellerrand. René M. Rimbach Raphael Köllner Office 365 & Windows Server 2012 Ein Blick über den Tellerrand René M. Rimbach Raphael Köllner AGENDA Hybrid Mehrwerte Hybrid Voraussetzungen Hybrid Deployment Prozess Hybrid Identitätsmanagement Hybrid

Mehr

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance B4: Berechtigungsvergabe datenschutz- und compliancekonform gestalten mit SAP BusinessObjects Access Control und SAP Netweaver Identity

Mehr

E-Mail Software AD-Account Domain Gruppen? Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten cmatrix Identitäten, Rechte

Mehr

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen Objektkultur Software GmbH Identity Management Lösungen Übersicht Lösungsangebot Identity Management Collaboration Process Management Integration Einführung Identity Management Identity Lifecycle Management

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

Quest Software Unternehmensportrait

Quest Software Unternehmensportrait Quest Software Unternehmensportrait Roland Petersen Technical Partner Manager Unsere Vision Mit innovativen Lösungen IT-Abläufe effizienter gestalten und dabei Zeit und Kosten sparen. 1 2 Die Lösungen

Mehr

S-IDM - Identity-Management

S-IDM - Identity-Management S-IDM - Identity-Management Durch ein konsequentes Identity-Management lassen sich Risikopotentiale deutlich reduzieren und gleichermaßen große Einsparpotentiale realisieren Eckard Vossas Mitglied des

Mehr

Verzeichnisdienst: Firmenkonzepte. Universität Duisburg-Essen

Verzeichnisdienst: Firmenkonzepte. Universität Duisburg-Essen Verzeichnisdienst: Firmenkonzepte Universität Duisburg-Essen Übersicht 1. Problem 2. Produktvorstellungen von Sun, IBM und Siemens 3. Anforderungspapier 4. Konzepte von IBM und Sun für die Universität

Mehr

Kolloquium. von Vadim Wolter. Matrikelnr.: 11027870 Erstprüfer: Prof. Dr. Horst Stenzel Zweitprüferin: Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke.

Kolloquium. von Vadim Wolter. Matrikelnr.: 11027870 Erstprüfer: Prof. Dr. Horst Stenzel Zweitprüferin: Prof. Dr. Heide Faeskorn-Woyke. Fachhochschule Köln, Campus Gummersbach Fachbereich Informatik Studiengang Allgemeine Informatik Kolloquium Analyse und Vergleich von Identity Management-Technologien und Implementierung eines Resource

Mehr

E-Mail Software AD-Account Domain Gruppen Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten Der und für Einsteiger Identitäten,

Mehr

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen.

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen. Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt Oracle Mobile and Social Access Management Heike Jürgensen Security Sales Citizen Services Mobile Banking Online Healthcare Business Transformation

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

Vereinfachtes Identity Management bei der Henkel KGaA

Vereinfachtes Identity Management bei der Henkel KGaA Vereinfachtes Identity Management bei der Henkel KGaA Computacenter führt Projekt zur Einrichtung eines konsolidierten Directory-Datenbestandes durch Die Henkel KGaA ist als führender Anbieter von Klebstoffen

Mehr

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff. protecting companies from the inside out

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff. protecting companies from the inside out Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff 8MAN - Berechtigungen auf einen Blick Ihre Situation Große Datenmengen mit den unterschiedlichsten Inhalten und Formaten türmen sich auf Unternehmensservern

Mehr

IDM-Projekt Universität Konstanz Identity Management mit OpenIDM. Andreas Schnell Michael Längle Universität Konstanz

IDM-Projekt Universität Konstanz Identity Management mit OpenIDM. Andreas Schnell Michael Längle Universität Konstanz IDM-Projekt Universität Konstanz Identity Management mit OpenIDM Andreas Schnell Michael Längle Universität Konstanz Agenda I Ausgangssituation II III IV V Vorgehensweise Projekt Warum OpenIDM? Fragen

Mehr

Identity und Access Management im Kontext der Cloud. Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH

Identity und Access Management im Kontext der Cloud. Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH Identity und Access Management im Kontext der Cloud Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH Raiffeisen Informatik Konzern Länder: 29 Standorte: 100 Mitarbeiter: 2.800 Umsatz 2011: 1,4 Mrd. Raiffeisen

Mehr

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff Ihre Situation Steigende Datenflut Das explosionsartige Anwachsen der Datenmengen stellt die IT- Abteilungen der Unternehmen heute vor völlig neue

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr

Die Ziele der SAP mit dem Identity Management

Die Ziele der SAP mit dem Identity Management Die Ziele der SAP mit dem Identity Management Dr. Peter Gergen Presales Specialist Identity Management NW Platform Solutions SAP Deutschland AG & Co. KG T +49/6227/770544 F +49/811/55-45-188 peter.gergen@sap.com

Mehr

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ZIEL...3 2 FUNKTIONS-KONZEPT...3 2.1 Struktur...3

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen

Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Identitätsmanagement für Hybrid-Cloud-Umgebungen an Hochschulen Erfahrungen im Münchner Wissenschaftsnetz Silvia Knittl, Wolfgang Hommel {knittl,hommel}@mnm-team.org Agenda Hybrid Cloud im Münchner Wissenschaftsnetz

Mehr

SUN IDENTITY MANAGEMENT

SUN IDENTITY MANAGEMENT SUN IDENTITY MANAGEMENT OCG - 12. Competence Circle DI Bernhard Isemann Geschäftsführer Sun Microsystems Austria Fachliche Anforderungen Identity Management Lösungen adressieren konkurrierende Ziele Corporate

Mehr

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Unternehmenslösungen für sicheres und skalierbares Identity und Access

Mehr

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management Ga-Lam Chang, Peak Solution GmbH, Geschäftsführung und Organisator der IAM Area Ausgangssituation Business

Mehr

Active Directory unter Linux

Active Directory unter Linux CeBIT 2015 Active Directory unter Linux Prof- Dr.-Ing. Kai-Oliver Detken DECOIT GmbH Fahrenheitstraße 9 D-28359 Bremen http://www.decoit.de detken@decoit.de DECOIT GmbH Kurzvorstellung der DECOIT GmbH

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

deron ACM / GI deron GmbH 26.02.2009 der unabhängige Spezialist für Identity Management

deron ACM / GI deron GmbH 26.02.2009 der unabhängige Spezialist für Identity Management der unabhängige Spezialist für Identity Management 1 Security und Compliance: Die Treiber Nr.1 für Identity Management (IDM) Klaus Scherrbacher IDM Strategieberater 2 Wer ist deron? Security & Compliance

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Partner Roundtable 28.Juni 2007 Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Thema des Tages was hat das mit uns hier heute zu tun? Oracle s Zusage The The

Mehr

Single Sign-On mit Tivoli Access Manager for enterprise Single Sign-On

Single Sign-On mit Tivoli Access Manager for enterprise Single Sign-On Single Sign-On mit Tivoli Access Manager for enterprise Single Sign-On Walter Karl IT Specialist Das IBM Security Framework GRC GOVERNANCE, RISK MANAGEMENT & COMPLIANCE Ein grundlegendes Konzept für Security

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 1.3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 2.1 Lokale Installation...4 2.2 Web Server Installation (IIS)...5 3 Installationsanleitung...6

Mehr

Nevis Sichere Web-Interaktion

Nevis Sichere Web-Interaktion Nevis Sichere Web-Interaktion Enterprise Security: Wachsende Gefahren und Anforderungen Moderne Unternehmen sehen sich immer neuen Gefahren durch Online- und In-House-Angriffe ausgesetzt. Gleichzeitig

Mehr

1 ZIELE IM IT SICHERHEITSMANAGEMENT...2 2 IT-SICHERHEIT IST EIN KOMPLEXES SCHICHTENMODELL...3. 2.1 System-übergreifendes Access-Management...

1 ZIELE IM IT SICHERHEITSMANAGEMENT...2 2 IT-SICHERHEIT IST EIN KOMPLEXES SCHICHTENMODELL...3. 2.1 System-übergreifendes Access-Management... Inhalt 1 ZIELE IM IT SICHERHEITSMANAGEMENT...2 2 IT-SICHERHEIT IST EIN KOMPLEXES SCHICHTENMODELL...3 2.1 System-übergreifendes Access-Management...3 2.2 Aufgabenbezogenes Berechtigungsmanagement...3 2.3

Mehr

Live Demo Sun Identity Manager

Live Demo Sun Identity Manager Xionet empowering technologies AG Massenbergstraße 15-17 D-44787 Bochum Germany Phone Fax e-mail Internet +49 (0)2 34 3 24 86-0 +49 (0)2 34 3 24 86-111 info@xionet.de http://www.xionet.de Live Demo Sun

Mehr

Thomas Kessler Identity Provider kurze strategische Betrachtung Fachvortrag an der security-zone 2013

Thomas Kessler Identity Provider kurze strategische Betrachtung Fachvortrag an der security-zone 2013 Thomas Kessler Identity Provider kurze strategische Betrachtung Fachvortrag an der security-zone 2013 Thomas Kessler / thomas.kessler@temet.ch / 079 508 25 43 / www.temet.ch Inhalt Angaben zum Referenten

Mehr

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff Ihre Situation Steigende Datenflut Das explosionsartige Anwachsen der Datenmengen stellt die ITAbteilungen der Unternehmen heute vor völlig neue

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

BERECHTIGUNGS- UND USERMANAGEMENT

BERECHTIGUNGS- UND USERMANAGEMENT 1 BERECHTIGUNGS- UND USERMANAGEMENT Die Firma: protected-networks.com Die 2009 in Berlin gegründete protectednetworks.com GmbH entwickelt integrierte Lösungen für das Berechtigungsund Usermanagement in

Mehr

Identity Management Einführung in die Diskussion

Identity Management Einführung in die Diskussion Identity Management Einführung in die Diskussion Hans Pfeiffenberger Alfred Wegener Institut, Bremerhaven 1 Agenda Begriffe (Damit wir alle über dasselbe sprechen) Motivation, strategische Ziele Integrierte

Mehr

Identity & Access Management in der Cloud

Identity & Access Management in der Cloud Identity & Access Management in der Cloud Microsoft Azure Active Directory Christian Vierkant, ERGON Datenprojekte GmbH Agenda oidentity Management owas ist Azure Active Directory? oazure Active Directory-Editionen

Mehr

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg 6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg Projektstart Projektstart: 1. Oktober 2006 Einführungsphase 3 Jahre Gründe:

Mehr

Scan Resolve Analyse Report Transparenz in Windows-Dateisystemen Rechte- und Risiko-Analysen in gewachsenen Windows-Dateisystemen Revision, Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsbehörden fordern verstärkt detaillierte

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

IBM Domino mit Active Directory & Identity Management verbinden

IBM Domino mit Active Directory & Identity Management verbinden Matthias Förg, 23. Oktober 2014 BCC TechKnowledge Webinar IBM Domino mit Active Directory & Identity Management verbinden BCC Unternehmensberatung GmbH Frankfurterstraße 80-82 65760 Eschborn Tel.: +49

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen KuppingerCole Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen Martin Kuppinger Founder and Principal Analyst KuppingerCole mk@kuppingercole.com Identity und Access Management

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff. protecting companies from the inside out

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff. protecting companies from the inside out Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff 8MAN - Berechtigungen auf einen Blick Ihre Situation Ihre Lösung - 8MAN Große Datenmengen mit den unterschiedlichsten Inhalten und Formaten türmen

Mehr

Identity as a Service

Identity as a Service Identity as a Service Michael Seeger Siemens IT Solutions and Services CISM. Identity as a Service Geschichtlicher Abriss Technik oder the gory details Voraussetzungen Business case Referenzen und Links

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Raum für die Zukunft.

Raum für die Zukunft. Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbh Raum für die Zukunft. nscale for SAP und advice IT Service Provider zur revisionssicheren Archivierung Über die BGW Die BGW ist der größte Immobilien

Mehr

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen

Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Dezentrales Identity Management für Web- und Desktop-Anwendungen Sebastian Rieger, Thorsten Hindermann srieger1@gwdg.de, thinder@gwdg.de Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen,

Mehr

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand

Mehr

Informationsveranstaltung Workshop

Informationsveranstaltung Workshop Informationsveranstaltung Workshop IPM SSO USBB Identity & Access Management Single Sign-On USB-Blocker ism Institut für System-Management, Rostock Zweckverband ego-mv, Schwerin 31. August 2011 ism - Rostock

Mehr

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI fit for future Beratung * LÖSUNGSFINDUNG * UMSETZUNG * WEITERBILDUNG * BETREUUNG Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI der PLANUNG Ihrer Client- Management-, IT-, ERPund Datenbank-Projekte der schrittweisen

Mehr

Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager

Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager Virtuelle Benutzerverwaltung mit dem Sun Java System Identity Manager ZKI-Arbeitskreistreffen, 15.12.04 Dr. Wilfried Stüttgen Marktentwicklung Forschung & Lehre Sun Microsystems GmbH Agenda Produktübersicht

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen

<Insert Picture Here> Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Karsten Müller-Corbach Oracle Identity Manager Problem: Isolierte Identitäten

Mehr

Identity Management. Agenda. Torsten Gerbig E-Business. Was ist Identity Management? Warum Identity Management? Identity Management im Portal der GDB

Identity Management. Agenda. Torsten Gerbig E-Business. Was ist Identity Management? Warum Identity Management? Identity Management im Portal der GDB Identity Management Torsten Gerbig E-Business Agenda Was ist Identity Management? Warum Identity Management? Identity Management im Portal der GDB SUN Identity Manager Access Control Management 1 Identity

Mehr

Secure Identity Management bei Raiffeisen. Günter Weinhandl 01.03.2007

Secure Identity Management bei Raiffeisen. Günter Weinhandl 01.03.2007 Secure Identity Management bei Raiffeisen Günter Weinhandl 01.03.2007 Agenda Überblick Raiffeisen Informatik Ausgangslage und Problemfelder Projektziele Wo setzt SIM im User Lifecycle-Management an? Lösung

Mehr

Cloud-Services im Berechtigungsund PW Management? Alle Wege führen zum IAM. IT-Com Casino Baden. Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys AG

Cloud-Services im Berechtigungsund PW Management? Alle Wege führen zum IAM. IT-Com Casino Baden. Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys AG Cloud-Services im Berechtigungsund PW Management? Alle Wege führen zum IAM. IT-Com Casino Baden Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys AG ism GmbH 2012 Unternehmens-IT in der Klemme Problem 1: Schatten-IT Problem

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Single Sign-On Step 1

Single Sign-On Step 1 Single Sign-On Step 1 Novell Tour 2006 Stefan Stiehl Senior Technology Specialist sstiehl@novell.com Holger Dopp Senior Consultant hdopp@novell.com Was ist Single Sign-On? Eine Befugnisverwaltungstechnologie,

Mehr

Fachreport. Identity Management, Access Management, Provisioning eine Begriffsbestimmung. Oliver Magnus & Vanessa Hennig. Inhalt

Fachreport. Identity Management, Access Management, Provisioning eine Begriffsbestimmung. Oliver Magnus & Vanessa Hennig. Inhalt Fachreport Identity Management, Access Management, Provisioning eine Begriffsbestimmung Oliver Magnus & Vanessa Hennig Inhalt 1 Begriffsbestimmung 2 Identity Management (IdM) 3 Access Management (AM) 4

Mehr

Glossar. Begriffsbestimmungen im Themenkomplex des Identity und Access Managements A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z.

Glossar. Begriffsbestimmungen im Themenkomplex des Identity und Access Managements A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z. Glossar Begriffsbestimmungen im Themenkomplex des Identity und Access Managements Inhalt A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Begriffsbestimmungen Access Management Das Access Management

Mehr

Modernes IT-Management senkt die Kosten der Stadt Köln

Modernes IT-Management senkt die Kosten der Stadt Köln Modernes IT-Management senkt die Kosten der Stadt Köln Die Stadt Köln wächst und mit ihr die Anforderungen an die zugrunde liegende IT: Änderungsaufträge mussten bisher manuell erfasst und an den rund

Mehr

2012 Quest Software Inc. All rights reserved.

2012 Quest Software Inc. All rights reserved. Identity & Access Management neu interpretiert Stefan Vielhauer, Channel Sales Specialist Identity & Access Management André Lutermann, Senior Solutions Architect CISA/CHFI Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Rainer Hörbe Leiter Arbeitskreis WPV 8. März 2013 1 1 Identifikation + Berechtigung + Sicherheitsmaßnahmen Problemstellung: Vertrauen im Internet?

Mehr

RealCore Password Self-Service (PSS)

RealCore Password Self-Service (PSS) RealCore Password Self-Service (PSS) www.realcore.de Svenya Brandt 0151 24 17 3808 s.brandt@realcore.de Patrick Schumacher 0173 80 66 453 Patrick.schumacher@realcore.de Password Self-Service (PSS) Agenda

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

BERECHTIGUNGS- ACCESS UND GOVERNANCE USERMANAGEMENT. Access Rights Management. Only much Smarter.

BERECHTIGUNGS- ACCESS UND GOVERNANCE USERMANAGEMENT. Access Rights Management. Only much Smarter. BERECHTIGUNGS- ACCESS UND GOVERNANCE USERMANAGEMENT Access Rights Management. Only much Smarter. Die Firma: Protected Networks Die 2009 in Berlin gegründete Protected Networks GmbH entwickelt integrierte

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Netzwerk-Fileservices am RUS

Netzwerk-Fileservices am RUS Netzwerk-Fileservices am RUS Markus Bader 15.09.2010 RUS AK Storage, Markus Bader, 15.09.2010 Seite 1 Fileservices am RUS Fileserver für Windows innerhalb des RUS-Active Directory Fileserver für Windows

Mehr