Newsflash. Neue Anlageverordnungen treten in Kraft. Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen. Ausgabe 01.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsflash. Neue Anlageverordnungen treten in Kraft. www.pwc.de. Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen. Ausgabe 01."

Transkript

1 Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen Ausgabe 01 Asset set Management Tax Tax & & Legal Legal Newsflash März 2015 Neue Anlageverordnungen treten in Kraft Einführung Am hat das Bundeskabinett die lange erwarteten, neuen Versionen der Anlageverordnung (für Versicherungen) (im Folgenden: Anlageverordnung oder AnlV genannt) und der Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung verabschiedet, die mit Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft treten. Die Reform war erforderlich, da die Ersetzung des Investmentgesetzes durch das Kapitalanlagegesetzbuch im Juli 2013 im Rahmen der Umsetzung der europäischen AIFM-Richtlinie Auswirkungen auf die relevanten Vorschriften für traditionelle (UCITS) und alternative (Spezial-) Fondsinvestments (z.b. Immobilien, Private Equity, HF, Infrastruktur, Loans etc.) durch institutionelle Investoren hatte. Überblick Die neue Anlageverordnung setzt die erweiterten Möglichkeiten der Anlage in Alternative Investmentfonds (AIFs) nach dem Kapitalanlagegesetzbuch um. Gleichzeitig engt sie den Auswahlprozess der Fondsmanager weitgehend auf solche Kapitalverwaltungsgesellschaften ein, die über eine (volle) AIFM-Lizenz verfügen. Grundsätzlich gibt die neue Anlageverordnung, wie bisher auch, unterschiedliche Anlagequoten für verschiedene Asset Kategorien vor. Ein Investment muss dabei zunächst die Voraussetzungen einer der enumerativ aufgezählten Asset Klassen erfüllen, um anschließend einer entsprechenden quantitativ begrenzten Quote des gebundenen Vermögens zugeordnet werden zu können. Erklärtes Ziel der neuen Anlageverordnung ist es nach ihrer Begründung, vor dem Hintergrund des aktuellen Niedrigzinsumfeldes den Versicherern die Anlage in potentiell ertragreichere Anlagen zu erleichtern. Die Umsetzung dieses Ziels ist u.e. (im Vergleich zur alten AnlV und den bekannt gewordenen Konsultationsfassungen) überraschend gut gelungen. Erweiterte Immobilienquote ( 2 Abs. 1 Nr. 14 AnlV) Wie auch bisher gibt die neue Anlageverordnung den Investoren im Rahmen der Immobilienquote die Möglichkeit, bis zu 25% ihres Sicherungsvermögens und des sonstigen gebundenen Vermögens in Immobilien zu investieren. Die hierfür zur Verfügung stehenden Investment-Töpfe haben sich durch die AIFM- Richtlinie bzw. das Kapitalanlagegesetzbuch zum Teil erweitert. Erfasst werden nun folgende Anlagen:

2 Asset Management Tax & Legal Newsflash Ausgabe 1, März Direkte Anlagen in Immobilien, die im EWR oder OECD belegen sind sowie indirekte Investments über Grundstücksgesellschaften; Anlagen in REITS oder ausländische Anlagevehikel im EWR oder OECD, die einem mit dem deutschen REIT-Gesetz vergleichbaren Rechtsrahmen unterfallen; Größere Anpassungen haben Anlagen in Immobilien erfahren, die über AIFs erworben werden. Erfasst werden Anlagen in AIFs, die direkt oder indirekt in in- oder ausländische Immobilien investieren. Auf den Belegenheitsort der Immobilie kommt es dabei nicht an. Ferner werden erfasst vergleichbare EU-AIF und AIF, dessen AIFM seinen Sitz im EWR hat und über eine AIFM- Voll-Lizenz verfügt. Drittstaaten AIFs und Drittstaaten AIFM fallen aus der Immobilienquote heraus. Diese qualifizieren allenfalls als zulässiges Investment unter der Beteiligungsquote (siehe unten). Die erfassten AIFs müssen entweder als Spezial-AIFs oder als geschlossene Publikums-AIFs ausgestaltet sein. Dies kann für EU-AIF einen strukturellen und finanziellen Mehraufwand bedeuten. Indirekte Investments müssen über Immobilien-Gesellschaften, deren Satzung oder Gesellschaftsvertrag bestimmte Voraussetzungen erfüllen, erfolgen. Bereits angekündigt wurde, dass die BaFin weitere Voraussetzungen im Zuge eines Rundschreibens bekannt geben wird. Hierbei werden sicherlich auch Angaben zu den Beschränkungen im Rahmen der Fremdfinanzierung sowie zur bisher für Spezial-Sondervermögen geltende 30%-ige Beschränkung der Vergabe von unverbrieften Darlehensforderungen (siehe hierzu unten). Dachfonds, die ihrerseits in Ziel-Immobilien-AIFs investieren, gelten grundsätzlich als transparent. Die Dachfonds-Manager müssen, wie bisher auch, die Vermögensgegenstände den Investment-Töpfen zuordnen und an den Investor berichten. Der Dachfonds selbst muss dem Recht eines Mitgliedsstaates der EU bzw. dem EWR sowie einer öffentlichen Aufsicht unterliegen. Gleiches gilt für den AIFM, der wiederum eine AIFM-Voll-Lizenz besitzen muss. Reine Real Estate Debt-AIFs sind, auch wenn letztlich Immobilien finanziert werden, nicht der Immobilienquote, sondern je nach Struktur einer der sonstigen einschlägigen Quoten zuzuführen (siehe unten). Kann ein inländischer oder ausländischer geschlossener AIF die oben genannten Voraussetzungen nicht erfüllen, könnten diese Investments unter Erfüllung weiterer Voraussetzungen allerdings der Beteiligungsquote nach 2 Abs. 1 Nr. 13 AnlV berücksichtigt werden. In dieser Beteiligungsart wäre auch die Verwaltung des AIF durch einen registrierten AIFM zulässig. Allerdings ist 2 Abs. 1 Nr. 13 AnlV kein automatischer Auffangtatbestand für Immobilienfonds, die die Voraussetzungen der Immobilienquote nicht erfüllen. Durch die Bezugnahme auf 261 Abs. 1 Nr. 4 KAGB wird deutlich, dass die Beteiligungsquote eine selbständige Anlagequote neben der Immobilienquote ist, sodass es auf das Gepräge des AIF ankommt. Offen bleibt die Zuordnung von Immobilien-AIFs, die keiner Aufsicht unterliegen oder eine vorgegebene Fremdkapitalbeschränkung aufgrund ihres Geschäftsmodells nicht erfüllen. Private Equity Investments/Beteiligungen ( 2 Abs. 1 Nr. 13 AnlV) Der Gesetzgeber erweitert die Private Equity Anlageklasse bei Beibehaltung der Quote von 15 % um die Hinzunahme von Anlagen in regulierte AIFs, die in Unternehmensbeteiligungen investieren. Wie bisher auch qualifizieren Beteiligungen an in- und ausländischen Kommanditgesellschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung sowie Beteiligungen als stiller Gesellschafter als Private Equity Investment. Die Gesellschaften müssen über ein Geschäftsmodell verfügen sowie unternehmerische Risiken eingehen (Nr. 13 a). In der Praxis wird die Bedeutung dieser Anlageform vermutlich sinken, da solche Beteiligungsgesellschaften oftmals auch als AIF qualifizieren werden.

3 Asset Management Tax & Legal Newsflash Ausgabe 1, März Neu ist die Beteiligung an geschlossenen AIFs im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuchs (Nr. 13 b), die ihrerseits in Unternehmensbeteiligungen oder in Ziel-AIFs investieren. Die Finanzierung der Ziel-Unternehmen kann (in Erweiterung der Konsultationsfassung) über Eigenkapital oder andere Finanzierungsinstrumente erfolgen. Damit erscheinen auch Investitionen in Mezzanine- oder (Infrastruktur-)Debt-Funds im Rahmen der Private-Equity Quote weiter möglich, wobei das bloße Halten von Darlehen ( Buy and Hold ) für Nr. 13 nicht ausreichend ist. Der AIF sowie der AIFM müssen ferner dem Recht eines Voll-Mitgliedsstaates des Europäischen Wirtschaftsraums oder der OECD sowie einer öffentlichen Aufsicht unterliegen. Der AIFM muss mindestens eine nach dem Kapitalanlagegesetzbuch vergleichbare Registrierung besitzen (sogenannte kleine Lizenz). Unter gleichen Voraussetzungen sind darüber hinaus auch Anteile und Aktien an geschlossenen ausländischen AIFs erwerbbar. Investiert ein nach Nr. 13 b erwerbbarer (PE-)Dachfonds in Zielfonds, so müssen diese (entgegen früherer Konsultationsfassungen) ihrerseits nicht die o.g. Voraussetzungen der Nr. 13 b erfüllen (keine Durchschau auf Zielfonds). Beibehaltung der "Erwerbbarkeits-Privilegierung" von UCITS ( 2 Abs. 1 Nr. 15 AnlV) Inländische UCITS und in der EU aufgelegte UCITS, die von einer UCITS- Verwaltungsgesellschaft mit Sitz in einem Staat des EWR verwaltet werden, können weiterhin (ohne spezifische versicherungsaufsichtsrechtliche Beschränkungen auf Fondsebene) für das gebundene Vermögen erworben werden. Dies gilt u.e. prinzipiell auch dann, wenn ein UCITS alternative Investmentstrategien - etwa aus dem Hedgefondsbereich, z.b. Global Macro oder Multi Sector Credit - verfolgt (dahingehend empfiehlt sich nach unserer Einschätzung - zur Erhöhung der Sicherheit - jedoch eine Einzelfallprüfung). Verbesserungen hinsichtlich transparenter "VAG Spezial-AIF" ( 2 Abs. 1 Nr. 16 AnlV) In ihrem Grundansatz wurden die bisher für transparente "VAG Spezialfonds" geltenden Regelungen und Vorgaben durch 2 Abs. 1 Nr. 16 der novellierten AnlV übernommen. Daneben kommt es nach unserer Interpretation des neuen Wortlauts jedoch zu wesentlichen Verbesserungen und Erleichterungen für die Investoren. Gemäß 2 Abs. 1 Nr. 16 AnlV können Anteile an inländischen offenen Spezial-AIF mit festen Anlagebedingungen im Sinne des 284 KAGB, deren Kapitalverwaltungsgesellschaft über eine AIFM Erlaubnis nach 20 Abs. 1 KAGB verfügt, generell für das gebundene Vermögen erworben werden. Ferner können vergleichbare EU- Investmentvermögen in Form von Spezial-AIF, deren Managementgesellschaft im EWR ansässig ist, einer öffentlichen Aufsicht zum Schutz der Anleger unterliegt und über eine Lizenz verfügt, die einer AIFM Erlaubnis nach 20 Abs. 1 KAGB vergleichbar ist, prinzipiell dem gebundenen Vermögen zugeordnet werden. Dies bedeutet, eine EU-Managementgesellschaft muss über eine AIFM Erlaubnis der Behörden ihres Mitgliedstaates verfügen, eine bloße Registrierung genügt in diesem Zusammenhang nicht. Nach der bisherigen Verwaltungspraxis der BaFin im Rundschreiben 4/2011 wurden an transparente VAG Spezialfonds versicherungsaufsichtsrechtlich teilweise strengere Anforderungen gestellt als vom Investmentaufsichtsrecht vorgesehen. Die strengeren versicherungsaufsichtsrechtlichen Anforderungen bestanden primär in Einschränkungen bzw. Anlagegrenzen bezüglich der für einen VAG Spezialfonds erwerbbaren Vermögensgegenstände. So durfte insbesondere ein VAG Spezialfonds bisher nur bis zu 30% seines Vermögens in unverbriefte Darlehen investieren.

4 Asset Management Tax & Legal Newsflash Ausgabe 1, März Diese Beschränkung ist im Text der neuen AnlV zumindest nicht enthalten. Entgegen früheren Entwurfsfassungen ergibt sich eine entsprechende Beschränkung auch nicht (mehr) aus der Begründung der novellierten Fassung. Dies lässt im Geiste der explizit erklärten Intention des Verordnungsgebers, den Versicherern im Niedrigzinsumfeld die Anlage in potentiell ertragreichere Anlagen zu erleichtern (wobei in diesem Kontext ausdrücklich Fremdkapitalinstrumente genannt werden) nach unserer aktuellen Einschätzung die Interpretation zu, dass die versicherungsaufsichtsrechtliche 30%-Beschränkung für Darlehen bei transparenten Spezial-AIF nach Nr. 16 keine Anwendung mehr findet. Hierfür spricht u.e. auch, dass die für Infrastruktur- und High Yield Darlehen neu eingeführte Quote nach 2 Abs. 1 Nr. 4 c AnlV explizit direkte und indirekte Darlehensinvestments erfasst. Abzuwarten bleibt, ob im Rahmen künftiger Verlautbarungen der BaFin eventuell die alte 30% Beschränkung durch die Hintertür erneut eingeführt wird. Eine solche abweichende Verwaltungspraxis würde u.e. allerdings dem expliziten Telos der Novellierung widersprechen. Im Rahmen der versicherungsaufsichtsrechtlichen Transparenz erfolgt eine Durchschau auf die vom VAG Spezial-AIF gehaltenen Vermögensgegenstände, welche den Anlagekategorien des 2 Abs. 1 AnlV zugeordnet und entsprechend auf die einschlägigen Mischungsquoten angerechnet werden; Anlagegegenstände, die nicht den Kategorien des 2 Abs. 1 AnlV zugewiesen werden können, sind auf die "AIF Quote" des 3 Abs. 2 Nr. 2 anzurechnen. Neue "AIF-Kategorie und Alternative Quote" ( 2 Abs. 1 Nr. 17 AnlV) Mit 2 Abs. 1 Nr. 17 AnlV ist als Konsequenz aus der Anpassung der AnlV an das KAGB bzw. die AIFMD - eine neue Anlagekategorie für in der EU aufgelegte (Manager-regulierte) AIF eingeführt worden, die bestimmten Anforderungen entsprechen müssen. Bei 2 Abs. 1 Nr. 17 AnlV handelt es sich jedoch lediglich um einen Auffangtatbestand für solche Investmentvermögen, die nicht (bereits) als UCITs nach 2 Abs. 1 Nr. 15 AnlV, als Spezial-AIF mit festen Anlagebedingungen bzw. vergleichbare EU-Investmentvermögen nach 2 Abs. Nr. 16 AnlV, als Beteiligung nach 2 Abs. 1 Nr. 13 b) AnlV oder Immobilien (Spezial-)AIF nach 2 Abs. 1 Nr. 14 c) AnlV einzustufen sind und bei denen es sich auch nicht um Publikums-Immobilienfonds gemäß 230 ff. KAGB handelt. Hinsichtlich inländischer AIF muss deren Kapitalverwaltungsgesellschaft über eine AIFM Erlaubnis der BaFin nach 20 Abs. 1 KAGB verfügen. In der EU aufgelegte AIF können gemäß 2 Abs. 1 Nr. 17 AnlV erworben werden, wenn die Verwaltungsgesellschaft des jeweiligen AIF ihren Sitz in einem EWR-Staat hat, einer öffentlichen Aufsicht zum Anlegerschutz unterliegt und über eine Erlaubnis verfügt, die einer (vollen) AIFM Lizenz der BaFin nach 20 Abs. 1 KAGB vergleichbar ist. Dies bedeutet insbesondere, dass nicht in der EU domizilierte - insoweit "offshore" - AIF nicht (direkt) gemäß 2 Abs. 1 Nr. 17 AnlV für das gebundene Vermögen erworben werden können; gleiches gilt auch für (EU-)AIF, die von einer Managementgesellschaft außerhalb des EWR verwaltet werden. Direkte und indirekte Anlagen in AIF im Sinne des 2 Abs. 1 Nr. 17 AnlV - welche grundsätzlich u.a. auch entsprechende Investments in Hedgefonds- oder Rohstoff- Risiken umfassen - werden pauschal auf eine neu in die AnlV aufgenommene "AIF Quote" von 7,5% des gebundenen Vermögens (als Teil der übergeordneten Risikokapitalquote) angerechnet; diese neue AIF Quote ersetzt sowohl die bisherige Hedgefonds-Quote als auch die bisherige Rohstoff-Quote von jeweils 5% des gebundenen Vermögens. Eine Durchschau auf die vom AIF/Vehikel gehaltenen Vermögensgegenstände und deren Zurechnung zu den verschiedenen Anlageklassen und Mischungsquoten der Anlageverordnung ist bei AIF-Investments gemäß 2 Abs. 1 Nr. 17 AnlV u.e. nicht vorgesehen. Abschließend ist hervorzuheben, dass VAG-Anleger im Rahmen des 2 Abs. 1 Nr. 17 AnlV nunmehr auch (unmittelbar ) sog. "Loan Funds" für das gebundene Vermögen

5 Asset Management Tax & Legal Newsflash Ausgabe 1, März erwerben dürfen, die bis zu 100% ihres Vermögens in unverbriefte Kredite investiert sind (siehe Begründung zur AnlV). D.h. die bisherige "30%-Grenze" hinsichtlich Anlagen von VAG Spezialfonds in unverbriefte Darlehen gilt auch innerhalb der neuen AIF-Quote nach Nr. 17 nicht. Hierdurch sollen - nach der erklärten Intention des BMF - insbesondere auch Investitionen im Bereich der Infrastrukturfinanzierung über Fremdkapital erleichtert werden. Neue Anlagekategorie für "Infrastruktur- und High Yield-Darlehen" ( 2 Abs. 1 Nr. 4 c) AnlV) Mit 2 Abs. 1 Nr. 4 c) AnlV wird eine neue Kategorie für Darlehen zur Infrastrukturfinanzierung bzw. an Infrastruktur-Projektgesellschaften und (High Yield) Darlehen an Unternehmen mit einer Bonität unterhalb des Investment Grade Bereichs eingeführt. Voraussetzung einer Erwerbbarkeit für das gebundene Vermögen ist jedoch in diesem Zusammenhang, dass das einzelne Darlehen - um dem Grundsatz der Anlagesicherheit zu genügen - ausreichend dinglich oder schuldrechtlich besichert ist und das jeweilige Unternehmen wenigstens über eine Bonitätseinstufung im Bereich Speculative Grade (bsp. zumindest ein Rating von B- nach S&P) verfügt. Das Unternehmen muss seinen Sitz in einem Staat des EWR oder einem Vollmitgliedstaat der OECD haben; es darf sich nicht um ein Kreditinstitut handeln. Für (direkte und indirekte) Anlagen in Darlehen im Sinne des 2 Abs. 1 Nr. 4 c) AnlV wird - neben der bekannten "High Yield Bond Quote" - eine neue, eigene Quote von 5 % des gebundenen Vermögens (als Bestandteil der Risikokapitalquote) eingeführt. Dieser ausdrückliche Wortlaut bedeutet u.e., dass die neue Darlehens-Kategorie und Quote sowohl dann genutzt werden können, wenn Darlehen vom VAG-Investor direkt als auch (indirekt) über einen transparenten Spezial-AIF nach 2 Abs. 1 Nr. 16 AnlV erworben werden (im Rahmen der Investition über einen transparenten Spezial-AIF gemäß 2 Abs. 1 Nr. 16 AnlV dürfte nach unserer aktuellen Einschätzung - auf der Grundlage des Wortlauts der novellierten AnlV und deren Begründung - die alte "30%- Grenze" hinsichtlich unverbriefter Darlehen wohl keine Anwendung mehr finden, s.o.). Blick in die Zukunft: BaFin-Anlagerundschreiben und Solvency II Letztlich ist hervorzuheben, dass das alte BaFin-Kapitalanlagerundschreiben 4/2011 nach unserer Auffassung jedenfalls für neu getätigte Investments nicht mehr anwendbar sein sollte. Dies ist darin begründet, dass es sich auf eine - mit der Verkündung der Novellierung im Bundesgesetzblatt - nicht mehr gültige Fassung der AnlV bezieht und damit einer aktuellen Rechtsgrundlage entbehrt. Insoweit ist auch der Begründung der neuen AnlV zu entnehmen, dass "nähere versicherungsaufsichtsrechtliche Vorgaben zu den einzelnen Vermögensanlagen dieser Verordnung gemäß 1 Abs. 4 von der Aufsichtsbehörde durch ein Rundschreiben bestimmt werden". Nach unseren Informationen ist jedoch wohl mit dem Erlass eines novellierten Kapitalanlagerundschreibens in absehbarer Zeit (in diesem Jahr) nicht mehr zu rechnen. Dies dürfte auch darin begründet sein, dass die Versicherungsaufsicht derzeit bereits vollauf mit der Einführung des ab geltenden Solvency II Regimes für (größere) Versicherungsunternehmen ausgelastet ist, welches in Kürze einen erneuten vollkommenen Paradigmenwechsel der Kapitalanlagenregulierung für diese Investoren mit sich bringen wird. Die novellierte AnlV wird trotz allem weiterhin - auch nach für kleine Versicherer sowie Pensionskassen, Pensionsfonds und (indirekt) Versorgungswerke anwendbar sein und somit von erheblicher Bedeutung bleiben.

6 Asset Management Tax & Legal Newsflash Ausgabe 1, März Wir freuen uns darauf, die neuen Möglichkeiten der institutionellen Kapitalanlage mit Ihnen zu diskutieren (und umzusetzen)! Ihre Ansprechpartner Markus Hammer Tel: Jürgen Kuhn Tel: Ralf Lindauer Tel: Joachim Kayser Tel: Dirk Stiefel Tel: Bestellung und Abbestellung Sollten weitere Personen Interesse an diesem Newsletter haben, können Sie diese gerne weiterleiten. Die Interessenten können sich hier anmelden: Sofern Sie unseren Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten möchten, bitten wir Sie um eine kurze Benachrichtigung an Die Beiträge sind als Hinweise für unsere Mandanten bestimmt. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die angegebenen Quellen oder die Unterstützung unserer Büros zurück. Teile dieser Veröffentlichung/Information dürfen nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch den Herausgeber nachgedruckt und vervielfältigt werden. Meinungsbeiträge geben die Auffassung der einzelnen Autoren wieder. August 2012 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 6. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 7. November 2013 Patricia Volhard, LL.M. (LSE) AIFM / KAGB IN DER PRAXIS PRAXISFRAGEN UND

Mehr

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013!

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013! BRANCHENZAHLEN 2013 bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. bsi Summit 2014 18. Februar 2014 Frankfurt a. M. www.sachwerteverband.de/statistik 1 I. EINLEITUNG 2 2013 JAHR DER VERÄNDERUNG

Mehr

The new German Investment Ordinance - published today. Die neue Anlageverordnung heute veröffentlicht

The new German Investment Ordinance - published today. Die neue Anlageverordnung heute veröffentlicht Die neue Anlageverordnung heute veröffentlicht In seiner Sitzung vom 25. Februar 2015 hat das Bundeskabinett die Novellierung der Anlageverordnung sowie der inhaltsgleichen Pensionsfonds-Kapitalanlagenverordnung

Mehr

SPEKULATION AUF NAHRUNGSMITTEL RICHTLINIE. Leitfaden der Erste Asset Management für nachhaltiges Investieren

SPEKULATION AUF NAHRUNGSMITTEL RICHTLINIE. Leitfaden der Erste Asset Management für nachhaltiges Investieren SPEKULATION AUF NAHRUNGSMITTEL RICHTLINIE Leitfaden der Erste Asset Management für nachhaltiges Investieren Inhaltsverzeichnis 1. Prinzipien 3 2. Geltungsbereich 4 3. Herangehensweise 5 2 1. Prinzipien

Mehr

EU-DatenschutzGrundverordnung. in der Praxis

EU-DatenschutzGrundverordnung. in der Praxis EU-DatenschutzGrundverordnung in der Praxis 2016 Hogan Lovells Einleitung Diese Einführung in die EU-Datenschutz- Grundverordnung (DSGVO) beschreibt die wichtigsten Auswirkungen des EU-weiten neuen Datenschutzrechts.

Mehr

Geplante Gesetzesänderungen zu steuerlichen Folgen von Vermögenseinlagen in russische Tochtergesellschaften, insbesondere durch Forderungsverzichte

Geplante Gesetzesänderungen zu steuerlichen Folgen von Vermögenseinlagen in russische Tochtergesellschaften, insbesondere durch Forderungsverzichte Russian Tax and Legal News November 2016 Geplante Gesetzesänderungen zu steuerlichen Folgen von Vermögenseinlagen in russische Tochtergesellschaften, insbesondere durch Forderungsverzichte Inhalt Derzeitige

Mehr

Stellungnahme. Anlage. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. Anlage. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Anlage Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zur Konsultation 03/2013 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht betreffend den Anwendungsbereich des KAGB-E und

Mehr

Leveraged Buyouts durch große Private Equity Gesellschaften

Leveraged Buyouts durch große Private Equity Gesellschaften Andreas Morgenstern Leveraged Buyouts durch große Private Equity Gesellschaften Theoretische und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Andreas Morgenstern Leveraged Buyouts durch große Private Equity

Mehr

Energiewende in der Stadt. Auswirkungen des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) auf die Energiegenossenschaften BERLINER ENRGIETAGE

Energiewende in der Stadt. Auswirkungen des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) auf die Energiegenossenschaften BERLINER ENRGIETAGE Energiewende in der Stadt Auswirkungen des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) auf die Energiegenossenschaften BERLINER ENRGIETAGE Hans-Hilmar Bühler Grundsatzabteilung des DGRV DGRV - Deutscher Genossenschafts-

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Damen und Herren, 46. Sitzung am 03.07.2014 Rede zu TOP 25 1. Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Drucksache 18/1774 Sehr geehrter Herr

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München AIF-STRUKTUREN I GP-PERSPEKTIVE KAGB- KONFORME STRUKTUREN UND VERTRÄGE 7. Hamburger Fondsgespräch Hamburg, 6. November 2014 Patricia

Mehr

Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds

Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds Johannes Hirsch, CFP antea ag Quelle: www.donaldtrump.com Percent USA: Arbeitslosenquote Quelle: Bureau of Labor Statistics US-Rendite vs. Futures-Positionen

Mehr

Umfirmierung: Realogis heißt jetzt RLI Investors und bereitet zweiten Fonds vor

Umfirmierung: Realogis heißt jetzt RLI Investors und bereitet zweiten Fonds vor aufe Immobilien Investment Wirtschaft & Politik Verwaltung Wohnungswirtschaft Marktanalyse 31.08.2016 Unternehmen Umfirmierung: Realogis heißt jetzt RLI Investors und bereitet zweiten Fonds vor Bodo Hollung

Mehr

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Eigenkapitalanforderungen für Staatsanleihen. Wissenschaftliche Dienste WD /11

Deutscher Bundestag. Ausarbeitung. Eigenkapitalanforderungen für Staatsanleihen. Wissenschaftliche Dienste WD /11 Deutscher Bundestag Eigenkapitalanforderungen für Staatsanleihen Seite 2 Eigenkapitalanforderungen für Staatsanleihen Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 24.05.2011 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen

Mehr

Vermögensstrukturierung im Hause der BKC. Was unterscheidet Theorie und Praxis?

Vermögensstrukturierung im Hause der BKC. Was unterscheidet Theorie und Praxis? Vermögensstrukturierung im Hause der BKC Was unterscheidet Theorie und Praxis? Holger Freitag Abteilungsleiter Vermögensberatung Privatkunden Agenda 1. Mögliche Anlageklassen im Kundendepot 2. Gibt es

Mehr

Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen!

Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen! Oberbank Vermögensmanagement Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen! Oberbank. Nicht wie jede Bank. Einfach wie ein Sparbuch, attraktiv wie eine Geldanlage. Jahrzehntelang galt das Sparbuch

Mehr

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco.

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Starke Währung starker Partner Unsere Kunden liegen uns am Herzen. Wir sind in der Schweiz verwurzelt, kennen die Bedürfnisse unserer Anleger

Mehr

Merkblatt für Tierärzte (Stand )

Merkblatt für Tierärzte (Stand ) Merkblatt für Tierärzte (Stand 15.07.2014) Informationen für Tierärzte zu rechtlichen Bestimmungen zum Tierarzneimittelverkehr innerhalb von EU-Mitgliedstaaten bzw. EWR- Vertragsstaaten Grundsatz Verbringungsverbot

Mehr

Die Lebensversicherung als institutioneller Investor - Anmerkungen zum Vorschlag der EU-Kommission zur Reform der Aktionärsrechterichtlinie

Die Lebensversicherung als institutioneller Investor - Anmerkungen zum Vorschlag der EU-Kommission zur Reform der Aktionärsrechterichtlinie Die Lebensversicherung als institutioneller Investor - Anmerkungen zum Vorschlag der EU-Kommission zur Reform der Aktionärsrechterichtlinie Internationales Symposium zu aktuellen Entwicklungen im türkischen

Mehr

Anlageklasse Immobilien WealthCap Immobilien Nordamerika 16. Zweite Aktualisierung vom

Anlageklasse Immobilien WealthCap Immobilien Nordamerika 16. Zweite Aktualisierung vom Anlageklasse Immobilien WealthCap Immobilien Nordamerika 16 Zweite Aktualisierung vom 01.02.2016 1 WEALTHCAP IMMOBILIEN NORDAMERIKA 16 ZWEITE AKTUALISIERUNG VOM 01.02.2016 WEALTHCAP IMMOBILIEN NORDAMERIKA

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

file:///c:/users/suhrk/appdata/local/temp/temp1_forum_34.zip/fo... NormAn-Online Norm: Friedhofssatzung

file:///c:/users/suhrk/appdata/local/temp/temp1_forum_34.zip/fo... NormAn-Online Norm: Friedhofssatzung 1 von 7 28.08.2014 07:49 Optionen Abmelden NormAn-Online voigt (voigt) ST-Ministerium 1 (P: Admin) Prüfer Ordnermenü Kontrollblatt Norm: Friedhofssatzung Normstatus: Erster Prüfdurchgang abgeschlossen

Mehr

Branchenzahlen Berlin, den

Branchenzahlen Berlin, den Berlin, den 27.04.2016 Inhaltsverzeichnis Umfrageteilnehmer...Folien 3 4 Investitionen in Sachwerte...Folien 5 9 Produkte und Platzierungsergebnisse... Folien 10 21 Entwicklung Assets under Management...Folien

Mehr

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Dr. Roman Schulze, KPMG 1 Quo vadis, Zinskurve? Marktrisiko Immobilienrisiko Spreadrisiko Zinsänderungsrisiko Aktienrisiko

Mehr

Was institutionelle Investoren kaufen

Was institutionelle Investoren kaufen Umfrage von Engel & Völkers Was institutionelle Investoren kaufen Wohnobjekte machen bereits die Hälfte der Immobilienportfolios professioneller Investoren aus. 57 Prozent wollen ihren Anteil an Wohnimmobilien

Mehr

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main An die Anleger des Sondervermögens Premium Select Optistyle Funds, ISIN DE000A0NJGM4 Bekanntmachung der Änderung Besonderen Vertragsbedingungen

Mehr

ANLAGEKLASSE IMMOBILIEN DEUTSCHLAND. WealthCap Immobilien Deutschland 37 Modernes Bürogebäude in München Vierter Nachtrag vom

ANLAGEKLASSE IMMOBILIEN DEUTSCHLAND. WealthCap Immobilien Deutschland 37 Modernes Bürogebäude in München Vierter Nachtrag vom ANLAGEKLASSE IMMOBILIEN DEUTSCHLAND WealthCap Immobilien Deutschland 37 Modernes Bürogebäude in München Vierter Nachtrag vom 01.07.2015 WEALTHCAP IMMOBILIEN DEUTSCHLAND 37 VIERTER NACHTRAG 3 WEALTHCAP

Mehr

Titel: Einsatzmöglichkeiten von Hedge-Funds bei einer Pensionskasse

Titel: Einsatzmöglichkeiten von Hedge-Funds bei einer Pensionskasse Abstract Titel: Einsatzmöglichkeiten von Hedge-Funds bei einer Pensionskasse Kurzzusammenfassung: Momentan beschäftigen die tiefen Renditen die Pensionskassen in der Schweiz. Deshalb rücken immer mehr

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin

Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin Ordentliche Hauptversammlung der CLERE AG 9. November 2016, Berlin Bericht des Vorstands Oliver Oechsle Eine kurze Rückblende: 3 Anfang 2015 erste Gespräche mit Heitkamp & Thumann (H&T) bzgl. möglichem

Mehr

KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar Berechnung und Publikation der Betriebsaufwandquote TER KGAST

KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar Berechnung und Publikation der Betriebsaufwandquote TER KGAST Richtlinie vom 28. August 2012 KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar 2012 Betriebsaufwandquote TER KGAST 1 Absicht Die KGAST verfolgt das Ziel, den Anlegern ihrer

Mehr

Stellungnahme. zur Konsultation 17/2009 Mindestanforderungen an. Compliance und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und

Stellungnahme. zur Konsultation 17/2009 Mindestanforderungen an. Compliance und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Stellungnahme zur Konsultation 17/2009 Mindestanforderungen an Compliance und die weiteren Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten nach 31 ff. WpHG (MaComp) Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Gesetz zur Übertragung von Aufgaben staatlicher Förderung auf juristische Personen des privaten Rechts

Gesetz zur Übertragung von Aufgaben staatlicher Förderung auf juristische Personen des privaten Rechts Gesetz zur Übertragung von Aufgaben staatlicher Förderung auf juristische Personen des privaten Rechts Zum 17.03.2017 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe Bitte folgen Sie diesem Link, um die

Mehr

IPR Allgemeiner Teil

IPR Allgemeiner Teil IPR Allgemeiner Teil Prof. Dr. Jan von Hein WS 2012/2013 1. Anwendbares Recht a) In Ontario belegenes Grundstück Die Rechtsnachfolge von Todes wegen unterliegt dem Recht des Staates, dem der Erblasser

Mehr

Die Investmentkommanditgesellschaften in Deutschland und Luxemburg

Die Investmentkommanditgesellschaften in Deutschland und Luxemburg Die Investmentkommanditgesellschaften in Deutschland und Luxemburg 28. Februar 2013 Dr. Jan-Holger Arndt Me Max Welbes Die Investmentkommanditgesellschaften nach dem KAGB 28 Februar 2013 Dr. Jan-Holger

Mehr

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 29 Abkürzungs Verzeichnis 31 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einleitung 35 Vor S 1 36 Kapitel 1 Allgemeine Bestimmungen für Investmentvermögen und Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Templeton Global Total Return Fund 1 Wertentwicklung über 5 Jahre in EUR in %* Nutzen Sie Ihre Chancen: Flexible Anlagestrategie mit breiter Streuung über verschiedene Renten-Anlagekategorien, Währungen

Mehr

Vergaben unterhalb der EU- Schwellenwerte Wie wirken sich die Neuerungen aus?

Vergaben unterhalb der EU- Schwellenwerte Wie wirken sich die Neuerungen aus? Vergaben unterhalb der EU- Schwellenwerte Wie wirken sich die Neuerungen aus? Regierungsrätin Ute Merkel Referat kommunale Zusammenarbeit und kommunale Wirtschaft Bayerisches Staatsministerium des Innern,

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

Mezzanine Kapital Mezzanine Finanzierung

Mezzanine Kapital Mezzanine Finanzierung 1 Mezzanine Kapital Mezzanine Finanzierung Mezzanine-Kapital oder Mezzanine-Finanzierungen beschreibt als Sammelbegriff Finanzierungsarten, die in ihren rechtlichen und wirtschaftlichen Ausgestaltungen

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Columna Sammelstiftung Group Invest Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Anlagestrategie ab 1.7.2012 Individuelle Anlagestrategie mit Alternativen Anlagen: Anlagekategorie

Mehr

Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/9 Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Vontobel Fonds Services AG hat für den Investmentfonds

Mehr

Die Umsetzung von Solvency II in Deutschland

Die Umsetzung von Solvency II in Deutschland Kapitel II: bav und Assetmanagement Die Umsetzung von Solvency II in Deutschland Auswirkungen auf Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung im Bereich des Eigenmittel- und Kapitalanlageregimes Von

Mehr

Talanx Finanz (Luxemburg) S.A. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 und Bericht des Réviseur d Entreprises

Talanx Finanz (Luxemburg) S.A. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 und Bericht des Réviseur d Entreprises Talanx Finanz (Luxemburg) S.A. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 und Bericht des Réviseur d Entreprises AL:::'-.. Lagebericht der Talanx Finanz (Luxemburg) S.A. Das Geschaftsjahr hat erneut mit einem

Mehr

Professionell investieren. Unternehmenswerte schaffen WERBUNG. Anlageklasse Private Equity WealthCap Private Equity 19

Professionell investieren. Unternehmenswerte schaffen WERBUNG. Anlageklasse Private Equity WealthCap Private Equity 19 WERBUNG Anlageklasse Private Equity WealthCap Private Equity 19 Investitionsbericht vom 29. Juni 2016 Professionell investieren Unternehmenswerte schaffen INVESTITIONSBERICHT WEALTHCAP PRIVATE EQUITY 19

Mehr

Datum: und andere Organisationen

Datum: und andere Organisationen An alle mit uns in Verbindung stehenden Berater, Kammern, Verbände, Ministerien Datum: 04.08.2009 und andere Organisationen Sehr geehrte Damen und Herren, Informationen und Hinweise erhalten Sie zu folgenden

Mehr

Fragen Übung 15. Erläutern Sie den gutgläubigen Eigentumserwerb gem. 929, 932, 935 BGB.

Fragen Übung 15. Erläutern Sie den gutgläubigen Eigentumserwerb gem. 929, 932, 935 BGB. Fragen Übung 15 Erläutern Sie den gutgläubigen Eigentumserwerb gem. 929, 932, 935 BGB. Was ist eine Hypothek? Was ist eine Grundschuld? Wie wirken EU-Richtlinien im nationalen Recht? Wie lautet die sog.

Mehr

Abfindungen. Jörg-Thomas Knies. 2.1 Steuerinländer mit ausländischen Einkünften (Outbound-Fall)

Abfindungen. Jörg-Thomas Knies. 2.1 Steuerinländer mit ausländischen Einkünften (Outbound-Fall) Abfindungen Jörg-Thomas Knies 2 Neben der Besteuerung des Arbeitslohns spielt häufig auch die Frage der Besteuerung von Abfindungen, die im Zusammenhang mit der Beendigung einer grenzüberschreitenden Arbeitnehmertätigkeit

Mehr

SECA Seminar Private Equity für Pensionskassen

SECA Seminar Private Equity für Pensionskassen www.pwc.com SECA Seminar Private Equity für Pensionskassen Die Total Expense Ratio (TER) und deren Interpretation Adrian Keller, Partner Asset Management Kostentransparenz gemäss Art. 48a Abs. 3 BVV 2

Mehr

Quint:Essence LUXEMBURGER FINANZ- HOLDING (SOPARFI) FÜR ANLEGER, DIE WISSEN, WAS SIE WOLLEN INVESTMENT. EINFACH. ANDERS.

Quint:Essence LUXEMBURGER FINANZ- HOLDING (SOPARFI) FÜR ANLEGER, DIE WISSEN, WAS SIE WOLLEN INVESTMENT. EINFACH. ANDERS. Quint:Essence LUXEMBURGER FINANZ- HOLDING (SOPARFI) FÜR ANLEGER, DIE WISSEN, WAS SIE WOLLEN INVESTMENT. EINFACH. ANDERS. 1. Einführung Luxemburg bietet einen attraktiven Rechtsrahmen für Investoren, die

Mehr

Isartaler Frühstück

Isartaler Frühstück Isartaler Frühstück 31.07.2015 Unternehmensfinanzierung im Dickicht des Aufsichtsrechts Wo liegen die schmalen Pfade für Investoren außerhalb der Bankenwelt? Die Themen Grundsätzliches zur Unternehmensfinanzierung

Mehr

Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016

Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016 Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016 Bestandsaufnahme: Wie sind private und institutionelle Investoren investiert? Anteil der Investitionen der deutschen

Mehr

Stellungnahme der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e.v.

Stellungnahme der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e.v. Düsseldorf, 14.03.2016 Stellungnahme der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e.v. zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Umweltinformationsgesetzes NRW (UIG NRW) Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

Mehr

Deutschlands Bester. Der Pioneer Investments German Equity

Deutschlands Bester. Der Pioneer Investments German Equity Deutschlands Bester Der Pioneer Investments German Equity Leistung, die überzeugt Das meint die Presse Seit Karl Huber den Pioneer Investments German Equity verantwortet, gehört er zu den besten Deutschland-Fonds.

Mehr

PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts

PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts www.pwc.de/de/events PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts Talk am Abend 7. März 2016, Berlin PwC-Russia-Club Theorie und Praxis des russischen Wirtschaftsrechts Termin Montag,

Mehr

PPP als Option für die Schweiz

PPP als Option für die Schweiz PPP als Option für die Schweiz Christoph Manser Head of Infrastructure Investments Swiss Life Asset Managers 21 May 2015 Risiko-Rendite Profil des Infrastruktur-Sektors: Attraktive Anlagemöglichkeiten

Mehr

Update Aktien- und Kapitalmarktrecht

Update Aktien- und Kapitalmarktrecht Update Aktien- und Kapitalmarktrecht 7. Oktober 2016 CSR-Berichtspflichten ab dem Geschäftsjahr 2017 Auf große, insbesondere am Kapitalmarkt tätige Unternehmen kommen bald neue nichtfinanzielle Berichtspflichten

Mehr

Für eine Agenda Mitarbeiterkapitalbeteiligung. Bessere Rahmenbedingungen für Mitarbeiterkapitalbeteiligungen schaffen!

Für eine Agenda Mitarbeiterkapitalbeteiligung. Bessere Rahmenbedingungen für Mitarbeiterkapitalbeteiligungen schaffen! Für eine Agenda Mitarbeiterkapitalbeteiligung Bessere Rahmenbedingungen für Mitarbeiterkapitalbeteiligungen schaffen! Ein gemeinsamer Aufruf vom 28. Mai 2015 Für eine Agenda Mitarbeiterkapitalbeteiligung

Mehr

Geschäftsordnung des Vorstands. der Stiftung Zukunft des Kohlenstoffmarktes

Geschäftsordnung des Vorstands. der Stiftung Zukunft des Kohlenstoffmarktes Geschäftsordnung des Vorstands der Stiftung Zukunft des Kohlenstoffmarktes Das Kuratorium der Stiftung Zukunft des Kohlenstoffmarktes (nachfolgend: Stiftung ) erlässt die nachfolgende Geschäftsordnung

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. November 2012 Washington & Peking vor großen Herausforderungen Schuldenentwicklung ausgewählter Staatengruppen in % des BIP

Mehr

Private Wealth Management Alumni e.v. 6. November 2015

Private Wealth Management Alumni e.v. 6. November 2015 Aufsichtsrecht für Family Offices Private Wealth Management Alumni e.v. 6. November 2015 Dr. Sebastian Käpplinger, LL.M. Aufsichtsrecht für Family Offices 1 Agenda 1. Family Office und Kreditwesengesetz

Mehr

Ausschreibung und Vergabe von Liefer- und Dienstleistungen

Ausschreibung und Vergabe von Liefer- und Dienstleistungen FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Ausschreibung und Vergabe von Liefer- und Dienstleistungen Liebe

Mehr

Verpflichtung des Abschlussprüfers zur Vorlage des Prüfungsberichts gemäß 273 Abs 4 UGB

Verpflichtung des Abschlussprüfers zur Vorlage des Prüfungsberichts gemäß 273 Abs 4 UGB Stellungnahme des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision des Instituts für Betriebswirtschaft, Steuerrecht und Organisation der Kammer der Wirtschaftstreuhänder zur Verpflichtung des Abschlussprüfers

Mehr

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB

Aufgabe 1. Übungsaufgaben International Taxation I Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Aufgabe 1 Der deutsche Staatsangehörige Adalbert lebt seit Jahren in Dänemark. Er betreibt in Tönning (Schleswig-Holstein) einen Gewerbebetrieb. Aus diesem Betrieb hat er im Jahr 2008 einen Gewinn i. H.

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 150/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - WFA 1 von 6 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Umsetzung der zivilrechtlichen Sonderbestimmungen für Hypothekar- und Immobilienkreditverträge von Verbrauchern wie von der

Mehr

Nutzen Sie das Geschäftspotenzial der bav mit den individuell konzeptionierten Lösungsansätzen über BCA

Nutzen Sie das Geschäftspotenzial der bav mit den individuell konzeptionierten Lösungsansätzen über BCA Betriebliche Altersvorsorge spezial: Nutzen Sie das Geschäftspotenzial der bav mit den individuell konzeptionierten Lösungsansätzen über BCA Interview mit Marcus Stephan (BCA, Leiter Versicherung) und

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds. Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB

MEDIENMITTEILUNG. «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds. Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds Die heimische Handwerkskunst des Stickens und die neuen Vorsorgefonds

Mehr

Reform des freiwilligen Einlagensicherungsfonds. Pressegespräch Michael Kemmer

Reform des freiwilligen Einlagensicherungsfonds. Pressegespräch Michael Kemmer Reform des freiwilligen Einlagensicherungsfonds Pressegespräch Michael Kemmer Frankfurt am Main 17. Februar 2017 Ziele der Reform des Einlagensicherungsfonds Schutz für Privatkunden stärken Voller Schutzerhalt

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlagen in Versicherungsunternehmen - Ein grundlegender Überblick -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlagen in Versicherungsunternehmen - Ein grundlegender Überblick - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Fragen und Antworten zur Umstellung auf Namensaktien

Fragen und Antworten zur Umstellung auf Namensaktien Fragen und Antworten zur Umstellung auf Namensaktien Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Informationen zur Umstellung der freenet Aktie von Inhaber- auf Namensaktien geben. Sie wird zum 28. September

Mehr

25. August accentro

25. August accentro Zweites Mietrechtsnovellierungsgesetz 25. August 2016 accentro Hans-Joachim Beck, VRiFG a.d. Leiter Abteilung Steuern, IVD Überblick übrt die Mietpreisbremse Bei der Wiedervermietung einer Wohnung darf

Mehr

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures 15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra Facts & Figures Überblick Start des XTF-Segments der Deutschen Börse für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) auf Xetra am 11. April 2000 Xetra war erster europäischer

Mehr

B. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG)

B. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) B. Einkünfte aus Kapitalvermögen ( 20 EStG) B. 20 EStG 17 I. Überblick 19 II. Besteuerungstatbestand 20 III. Besteuerungsumfang 81 IV. Besteuerungsverfahren 111 18 B. 20 EStG I. Überblick Erhebliche Änderungen

Mehr

Zentrale Herausforderungen an das Rechnungswesen der Hochschulen

Zentrale Herausforderungen an das Rechnungswesen der Hochschulen Zentrale Herausforderungen an das Rechnungswesen der Hochschulen Einführung in das Thema www.che-consult.de Andrea Güttner Kassel, 12.11.2010 Zentrale Herausforderungen Interne Anforderungen an das Rechnungswesen

Mehr

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen?

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Holger H. Gachot, StarCapital Swiss AG Seite 1 Das Ganze sehen! Trends erkennen! Chancen nutzen! Seite 2 Die moderne Portfoliotheorie In den 50er

Mehr

R u n d s c h r e i b e n - I / Satzungsänderungen zum 01. Januar 2016 nebst Begründung

R u n d s c h r e i b e n - I / Satzungsänderungen zum 01. Januar 2016 nebst Begründung VERSORGUNGSANSTALT bei der Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Körperschaft des öffentlichen Rechts 117er Ehrenhof 3, 55118 Mainz D e r V e r w a l t u n g s r a t : Dr. Gert Beger (Vorsitzender), Dr.

Mehr

Bekanntmachung. des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIF

Bekanntmachung. des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIF ZBI Fondsmanagement AG, Henkestraße 10, 91054 Erlangen Bekanntmachung des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIF ZBI Zentral Boden Immobilien GmbH & Co. Zehnte Professional Immobilien Holding

Mehr

I N T E R V I E W. Daniel Just Vorstand Bereich Kapitalanlagen

I N T E R V I E W. Daniel Just Vorstand Bereich Kapitalanlagen I N T E R V I E W Daniel Just Vorstand Bereich Kapitalanlagen Interview mit Daniel Just zur Kapitalanlage am 23.03.2011 Daniel Just, Vorstand Bereich Kapitalanlagen und stellvertretender Vorstandsvorsitzende

Mehr

Beispiele. Beispiele. 1. Nationale Einbringungen. Konzentrationseinbringung

Beispiele. Beispiele. 1. Nationale Einbringungen. Konzentrationseinbringung Beispiele 1. Nationale Einbringungen III/1 Konzentrationseinbringung A bringt einen inländischen (Teil-)Betrieb/Mitunternehmeranteil/Kapitalanteil in die B-GmbH ein und erhält als Gegenleistung Anteile

Mehr

GIPS Tag Erweiterung der GIPS um eine Richtlinie für Publikumsfonds. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 15. März 2016

GIPS Tag Erweiterung der GIPS um eine Richtlinie für Publikumsfonds. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 15. März 2016 GIPS Tag 2016 Erweiterung der GIPS um eine Richtlinie für Publikumsfonds Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 15. März 2016 Kwi 11. März 2016 2 Die GIPS werden ab 2017 den Umgang mit potentiellen Publikumsfondskunden

Mehr

MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz. Prof. Dr. Rolf Sethe

MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz. Prof. Dr. Rolf Sethe MiFID I und II - Eine Herausforderung für den Finanzplatz Schweiz Prof. Dr. Rolf Sethe 20.03.2014 Regelungsdichte AIFMD Fatca Fidleg FTT BVG- Reform MiFID KAG- Revision Finfrag EMIR AIA FSB Regelungsdichte

Mehr

Kurzinformation. Erläuterungen zum Merkmal Stellung/Rolle in der BG und Konstellationen innerhalb der BG

Kurzinformation. Erläuterungen zum Merkmal Stellung/Rolle in der BG und Konstellationen innerhalb der BG Kurzinformation Erläuterungen zum Merkmal Stellung/Rolle in der BG Stand: 27.03.2009 Erläuterungen zum Merkmal Stellung/Rolle in der BG Seite 1 Herausgeber: Ansprechpartner: Bundesagentur für Arbeit Statistik

Mehr

Änderungen der Satzung und Versicherungsbedingungen/Leistungspläne

Änderungen der Satzung und Versicherungsbedingungen/Leistungspläne Änderungen der Satzung und Versicherungsbedingungen/Leistungspläne Mitgliederversammlungen 2008 BVV Versorgungskasse des Bankgewerbes e.v. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.g. Altersversorgung

Mehr

Die Rolle der Schweizer Pensionskassen als aktive Investoren. Christoph Ryter 16. April 2013, Zürich

Die Rolle der Schweizer Pensionskassen als aktive Investoren. Christoph Ryter 16. April 2013, Zürich Die Rolle der Schweizer Pensionskassen als aktive Investoren Christoph Ryter 16. April 2013, Zürich Ziele des ASIP Erhaltung und Förderung der beruflichen Vorsorge auf freiheitlicher und dezentraler Grundlage

Mehr

Der Güterverkehr im Gemeinschaftsgebiet der Europäische Gemeinschaft

Der Güterverkehr im Gemeinschaftsgebiet der Europäische Gemeinschaft Der Güterverkehr im Gemeinschaftsgebiet der Europäische Gemeinschaft 1 Die Mitgliedsländer der Europäischen Union bilden eine so genannte Innergemeinschaft. Umsatzsteuerlich ist die Europäische Union ein

Mehr

Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette

Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette www.pwc.de Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette Agenda 1. Der Dodd-Frank Act 2. Sorgfaltspflichten für Unternehmen 3. Herausforderungen für Unternehmen 4. Lösungsansatz

Mehr

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v.

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v. Seite 1 von 6 Vorbemerkung Die Druckbehälterverordnung (DruckbehälterV) wurde mit In-Kraft-Treten der Druckgeräteverordnung (14. GSGV) und der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zurückgezogen. Während

Mehr

Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion. 11. Dezember 2003

Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion. 11. Dezember 2003 Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Berechnung des Fortführungsinteresses durch ALM-Projektion W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M 11. Dezember 2003 2 Grundlagen Versichertenbestand per 1.1.2003 (von

Mehr

CE-Kennzeichnung und EG-Konformität in der Praxis Überblick und Grundlagen

CE-Kennzeichnung und EG-Konformität in der Praxis Überblick und Grundlagen CE-Kennzeichnung und EG-Konformität in der Praxis Überblick und Grundlagen B e g r i f f s e r k l ä r u n g Was ist EG-Konformität / CE-Kennzeichnung? CE = Communauté Européenne (Europäische Wirtschaftsgemeinschaft)

Mehr

Eine starke Partnerschaft: PwC und die Metropolregion Rhein-Neckar 5-jähriges Standortjubiläum

Eine starke Partnerschaft: PwC und die Metropolregion Rhein-Neckar 5-jähriges Standortjubiläum www.pwc.de/mannheim Eine starke Partnerschaft: PwC und die Metropolregion Rhein-Neckar 5-jähriges Standortjubiläum Einladung zum Business Lunch 30. April 2015, Mannheim Eine starke Partnerschaft: PwC und

Mehr

Börsen-Zeitung ERSCHEINUNGSPLAN 2017

Börsen-Zeitung ERSCHEINUNGSPLAN 2017 Börsen-Zeitung, Düsseldorfer Str. 16, 60329 Frankfurt am Main, Postfach 110932, 60044 Frankfurt am Main Telefon: 069 / 2732-0, Anzeigenabteilung 069 / 2732-115, anzeigen@boersen-zeitung.de Die Börsen-Zeitung

Mehr

Haftung in der Aktiengesellschaft

Haftung in der Aktiengesellschaft Haftung in der Aktiengesellschaft AG unbeschränkte Haftung der AG (Haftung mit dem gesamten Gesellschaftsvermögen) für die Erfüllung ihrer Verbindlichkeiten unbeschränkte Haftung der Aktionäre für die

Mehr

Am 19. Juni 2012 erließ der Gerichtshof in der Rechtssache C-307/10 IP Translator sein Urteil und gab folgende Antworten auf die Vorlagefragen:

Am 19. Juni 2012 erließ der Gerichtshof in der Rechtssache C-307/10 IP Translator sein Urteil und gab folgende Antworten auf die Vorlagefragen: Gemeinsame Mitteilung zur Anwendung von IP Translator v1.2, 20. Februar 2014 Am 19. Juni 2012 erließ der Gerichtshof in der Rechtssache C-307/10 IP Translator sein Urteil und gab folgende Antworten auf

Mehr

Berliner Stiftungsgesetz. (StiftG Bln) in der Fassung vom 22. Juli 2003

Berliner Stiftungsgesetz. (StiftG Bln) in der Fassung vom 22. Juli 2003 Berliner Stiftungsgesetz (StiftG Bln) in der Fassung vom 22. Juli 2003 Stiftungen im Sinne dieses Gesetzes sind die rechtsfähigen Stiftungen des bürgerlichen Rechts, die ihren Sitz in Berlin haben. (1)

Mehr

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich

Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich. Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Steuerrecht Frankreich: Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Besteuerung der Vergütung von Arbeitnehmern in Frankreich Sind Ihre Arbeitnehmer auf dem französischen Staatsgebiet tätig?

Mehr

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft):

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft): Name Bereich Information V.-Datum Relevanz Besteuerungsgrundlagen Raiffeisen Immobilien Raiffeisen-Immobilienfonds Tranche Kapitalanlagegesellschaft Kapitalmarkt Fondssparen thesaurierend (T);Raiffeisen-

Mehr

Vergaberechtliche Rahmenbedingungen für innovationsorientierte öffentliche Beschaffung

Vergaberechtliche Rahmenbedingungen für innovationsorientierte öffentliche Beschaffung Vergaberechtliche Rahmenbedingungen für innovationsorientierte öffentliche Beschaffung Veranstaltung Innovationsorientierte öffentliche Beschaffung in NRW mit Blick auf das neue Rahmenprogramm für Forschung

Mehr

Internationaler Aktienfonds LOYS Global L/S

Internationaler Aktienfonds LOYS Global L/S Stand: 31.01.2017 Internationaler Aktienfonds LOYS Global L/S Der defensive Aktienfonds mit Sicherheitsnetz LOYS AG: Oldenburg - Frankfurt - Chicago - Luxemburg - Zürich LOYS AG 2/13 LOYS AG Spezialist

Mehr