AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen"

Transkript

1 AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M., MBA, VÖIG Tatjana Polivanova, LeitnerLeitner 1 AGENDA > Status Quo > Auswirkungen auf Investmentfonds > Auswirkungen auf die Versicherungen 2

2 STATUS QUO AIFMG > BGBl I 135/2013 > Bundesgesetz, mit dem das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz - AIFMG erlassen wird und das Bankwesengesetz, das Betriebliche Mitarbeiterund Selbständigenvorsorgegesetz, das Investmentfondsgesetz 2011, das Immobilien-Investmentfondsgesetz, das Finanzmarktaufsichtsbehördengesetz, das Wertpapieraufsichtsgesetz 2007, das Kapitalmarktgesetz, das Einkommensteuergesetz 1988, das EU-Quellensteuergesetz und das Körperschaftsteuergesetz 1988 geändert werden und das Beteiligungsfondsgesetz aufgehoben wird 3 STATUS QUO AIFMG und BMSVG > 30 Abs 2 BMSVG Die Veranlagung des einer Veranlagungsgemeinschaft zugeordneten Vermögens darf nur in folgenden Vermögensgegenständen erfolgen: Z 5: OGAW und AIF isd InvFG 2011 (zb Spezialfonds); Z 5a: AIF, die materiell einem Spezialfonds gleichwertig sind und von einem EU- AIFM verwaltet werden, der nicht als KAG konzessioniert ist; Z 6: Immobilienfonds isd ImmoInvFG und vergleichbare ausländische Immobilienfonds (Veranlagung im EWR und OECD) Z 7: sonstige AIF, die gemäß 29, 30, 31, 38 oder 47 AIFMG in Österreich zum Vertrieb an professionelle Anleger oder zum Vertrieb in einem anderen Mitgliedstaat zugelassen sind; Z 8: sonstige AIF 4

3 VERSICHERUNGEN Ausgangsgrundlage > Ca. 23% (ca. EUR 18,4 Milliarden Buchwert) des Vermögens der österreichischen Versicherungen ist in Fonds angelegt > Investitionsmöglichkeiten der Versicherungen gemäß Kapitalanlageverordnung unverändert 5 VERSICHERUNGEN Kapitalanlageverordnung > Kapitalanlageverordnung (KAVO) sieht vor, dass Anteile an Investmentfonds zur Bedeckung von versicherungstechnischen Rückstellungen geeignet sind, abhängig vom Fondstypus unterschiedliche Anrechnungsgrenzen bestehen Anteile an Fonds gemäß InvFG 2011: maximal 80% mit Reduktion der Grenze bei Nichtdurchrechnung ( 2 Abs 1 Z 3 ivm 3 Abs 1 Z 6 KAVO) Anteile an Fonds gemäß 166 Abs 1 Z 3 InvFG 2011: maximal 7% ( 2 Abs 1 Z 7 ivm 3 Abs 1 Z 9 KAVO) Fonds auf Einzeltitel durchzurechnen sind 6

4 VERSICHERUNGEN Österreich > Überregulierte Spezialfonds => keine Ausnahmebestimmungen für institutionelle Investoren in bisherigen UCITS-Format > Auch bereits jetzt sind durch Spezialfondsstruktur umfangreiche Informationsmöglichkeiten vorhanden bzw notwendig (zb Durchrechnungserfordernis gemäß KAVO) > Kosten-Nutzen-Relation: den erhöhten Anforderungen stehen keine zusätzlichen Vorteile gegenüber 7 INVESTMENTFONDS Regulierte Fondsindustrie 8

5 INVESTMENTFONDS Begrifflichkeiten > 3 Abs 2 Z 30 InvFG 2011 Investmentfonds: OGAW unabhängig von ihrer Rechtsform und AIF gemäß Z 31 > 3 Abs 2 Z 31 InvFG 2011 bzw 2 Abs 1 Z 1 AIFMG Alternative Investmentfonds (AIF): Organismen für gemeinsame Anlagen, die gemäß dem 3. Teil 1. Hauptstück als Sondervermögen gebildet werden und bewilligt sind, in gleiche, in Wertpapieren verkörperte Anteile zerfallen und im Miteigentum der Anteilinhaber stehen AIF ist jeder Organismus für gemeinsame Anlagen einschließlich seiner Teilfonds, der von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren, ohne dass das eingesammelte Kapital unmittelbar der operativen Tätigkeit dient, und keine Genehmigung gemäß Art 5 der RL 2009/65/EG benötigt 9 INVESTMENTFONDS Veranlagungsaspekte > AIFM-Rahmenwerk keine Produkt-, sondern VerwaltungsRL, aber durchbrochen > Allgemeine Grundsätze ( 66 InvFG 2011) Grundsätze der Risikostreuung zu beachten und berechtigte Interessen der Anteilinhaber nicht verletzen > Liquide Finanzanlagen ( 67 InvFG 2011) Wertpapiere; Geldmarktinstrumente; Anteile an einem OGAW; Sichteinlagen und kündbare Einlagen; abgeleitete Finanzinstrumente (Derivate) 10

6 INVESTMENTFONDS Veranlagungsaspekte > Anteile an OGAW und OGA ( 71 Abs 1 InvFG 2011) ua: OGA dürfen erworben werden, wenn es die FB vorsehen (bis 10%) Ein OGA ist ein AIF im Sinne des AIFMG, welcher die Voraussetzungen des Abs 2 erfüllt. Bekannte Kriterien: Bewilligung und Beaufsichtigung; Schutzniveau der Anteilinhaber der OGA jenen von OGAW gleichwertig; Veröffentlichungspflichten; FMA-Kriterien? 11 INVESTMENTFONDS Veranlagungsaspekte > Quantitative Beschränkungen für die Anlage in OGAW oder OGA ( 77 InvFG 2011) bis zu 20% des Fondsvermögens in Anteile an anderen OGAW oder OGA Anteile an OGA dürfen 30% des Fondsvermögens nicht überschreiten > Quantitative Beschränkungen zur Vermeidung der Einflussnahme auf Emittenten ( 78 InvFG 2011) kein nennenswerter Einfluss auf die Geschäftsführung des Emittenten maximal 25% Anteile an ein und demselben OGAW oder OGA 12

7 INVESTMENTFONDS Konsequenzen > keine Produktspezifika durch AIFM-Rahmenwerk > AIF = OGA > keine Anpassungen in Veranlagungsbestimmungen > praktische Implikation: welche AIF (nach AIFMG) dürfen/können wirklich erworben werden, wenn sie die Kriterien des 71 Abs 2 InvFG 2011 erfüllen? 13

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG 6. November 2013 Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) Die Vereinigung Österreichischer

Mehr

AIFM-Rahmenwerk Historie und Anwendungsbereich anhand praktischer Beispiele

AIFM-Rahmenwerk Historie und Anwendungsbereich anhand praktischer Beispiele AIFM-Rahmenwerk Historie und Anwendungsbereich anhand praktischer Beispiele Dr. Armin J. KAMMEL, LL.M. (London), MBA (CLU) AIFM-Symposium 3. Oktober 2013 Agenda 1. Historie und Problemlagen 2. Europäische

Mehr

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche Dr. Gernot Aigner 10. Juni 2014 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Ausgangssituation (vor

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in und AIF und Steuern Dr. Andrei Bodis, BMF, Wien Dr. Jan H. Grabbe, Clifford Chance, Frankfurt Tatjana Polivanova, LeitnerLeitner, Wien 1 AGENDA > Wesensgedanke

Mehr

R e g i e r u n g s v o r l a g e

R e g i e r u n g s v o r l a g e 1 von 10 R e g i e r u n g s v o r l a g e Bundesgesetz, mit dem das Pensionskassengesetz, das Investmentfondsgesetz 2011, das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz und das Immobilien-Investmentfondsgesetz

Mehr

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G)

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Artikel 3 Änderung des Bankwesengesetzes

Artikel 3 Änderung des Bankwesengesetzes 1 von 45 Textgegenüberstellung Artikel 3 Änderung des Bankwesengesetzes 1. (1) 1. 13. 1. (1) 1. 13. 14. die Errichtung oder Verwaltung von Beteiligungsfonds nach dem Beteiligungsfondsgesetz, BGBL. Nr.

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

12.08.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G)

12.08.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 115 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2011 Ausgegeben am 1. August 2011 Teil I 77. Bundesgesetz: Investmentfondsgesetz 2011 InvFG 2011) sowie Änderung des Bankwesengesetzes,

Mehr

mailingleitner austria

mailingleitner austria /5 JUNI 2014 Am 11. Juni 2014 wurde eine Regierungsvorlage zur Änderung ua des Investmentfondsgesetztes (InvFG 2011), des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) und des Immobilien-Investmentfondsgesetzes

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 29. Juli 2013 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 29. Juli 2013 Teil I 1 von 80 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 29. Juli 2013 Teil I 135. Bundesgesetz: Alternatives Investmentfonds Manager-Gesetz AIFMG, Änderung des Bankwesengesetzes,

Mehr

Abänderungsantrag. der Abgeordneten Dr. Günter Stummvoll, Jan Krainer Kolleginnen und Kollegen

Abänderungsantrag. der Abgeordneten Dr. Günter Stummvoll, Jan Krainer Kolleginnen und Kollegen 1 von 5 Abänderungsantrag der Abgeordneten Dr. Günter Stummvoll, Jan Krainer Kolleginnen und Kollegen zur Regierungsvorlage eines Bundesgesetzes, mit dem das Alternative Investmentfonds Manager Gesetz

Mehr

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Click to edit Master title style Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Symposium: AIFM-Richtlinie, Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland

Mehr

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation:

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: AIFM-RL & KAGB: HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: Adi Seffer Dr. Christoph Gringel Deutsche Investorenkonferenz

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung 03. Juli 2013 Inhalt 1 Fondsstandort und Anzahl Fonds in Liechtenstein

Mehr

Spezialfonds. Peter E. Gumpel:

Spezialfonds. Peter E. Gumpel: Peter E. Gumpel: Spezialfonds Präsentiert beim Seminar Gesellschafts- und Unternehmensrecht, Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Zivil- und Unternehmensrecht Wien, am 10. Juni 2014 Seite ii Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 8 Vorblatt Ziel(e) - Der übermäßige Rückgriff auf Ratings wird eingeschränkt - Vermögende Privatkunden können AIF zur Portfoliodiversifizierung erwerben - Die Vertriebsmöglichkeiten von AIF an Privatkunden

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Pensionskassengesetz, das Investmentfondsgesetz 2011 und das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz, geändert werden

Bundesgesetz, mit dem das Pensionskassengesetz, das Investmentfondsgesetz 2011 und das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz, geändert werden 1 von 5 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Pensionskassengesetz, das Investmentfondsgesetz 2011 und das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz, geändert werden Der Nationalrat hat beschlossen: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Richtlinie für die Veranlagung und das Risikomanagement. für das der Land Niederösterreich Vermögensverwaltung GmbH & Co OG übertragene Vermögen

Richtlinie für die Veranlagung und das Risikomanagement. für das der Land Niederösterreich Vermögensverwaltung GmbH & Co OG übertragene Vermögen Richtlinie für die Veranlagung und das Risikomanagement für das der Land Niederösterreich Vermögensverwaltung GmbH & Co OG übertragene Vermögen I. Grundsätze der Veranlagung und des Risikomanagements Für

Mehr

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Dr. Othmar Berger Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht Symposium AIFMG Universität Wien 3. Oktober 2013 Agenda I. Rechtsquellen

Mehr

(verabschiedet in der Sitzung des Vorstandes vom Mai 2008 als IWP/BA10, zuletzt redaktionell überarbeitet im Dezember 2015) Inhaltsverzeichnis

(verabschiedet in der Sitzung des Vorstandes vom Mai 2008 als IWP/BA10, zuletzt redaktionell überarbeitet im Dezember 2015) Inhaltsverzeichnis Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer über die Grundsätze ordnungsgemäßer Berichterstattung im Rahmen der Prüfung eines Rechenschaftsberichtes einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Das Bundeskabinett hat am 12.12.2012 den mit Spannung erwarteten Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie beschlossen. Dabei hat das Kabinett

Mehr

Entwurf. Artikel 1 Änderung des Börsegesetzes

Entwurf. Artikel 1 Änderung des Börsegesetzes 155/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 1 von 7 Entwurf Stand: 29. September 2015 Bundesgesetz, mit dem das Börsegesetz 1989, das Rechnungslegungs-Kontrollgesetz, das Alternative Investmentfonds

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 16. Dezember 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 16. Dezember 2015 Teil II 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 16. Dezember 2015 Teil II 423. Verordnung: Versicherungsunternehmen Kapitalanlageverordnung VU-KAV 423. Verordnung der

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds

Besteuerung von Investmentfonds Engel-Kazemi/Teubenbacher Besteuerung von Investmentfonds in Österreich Besteuerung von Investmentfonds in Österreich InvFG-AIFMG Nora Engel-Kazemi/Elke Teubenbacher 1 I. Rechtliche Grundlagen II. Steuerlicher

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

R e g i e r u n g s v o r l a g e

R e g i e r u n g s v o r l a g e 1 von 7 R e g i e r u n g s v o r l a g e Bundesgesetz, mit dem das Börsegesetz 1989, das Rechnungslegungs-Kontrollgesetz, das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz und das Kapitalmarktgesetz geändert

Mehr

INFORMATION ZUM VERTRIEB VON EU-AIF IN ÖSTERREICH ( 31 AIFMG/ART. 32 AIFMD)

INFORMATION ZUM VERTRIEB VON EU-AIF IN ÖSTERREICH ( 31 AIFMG/ART. 32 AIFMD) INFORMATION ZUM VERTRIEB VON EU-AIF IN ÖSTERREICH ( 31 AIFMG/ART. 32 AIFMD) Stand: 17. März 2014 STAND 17.03.2014 SEITE 1 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITENDE BEMERKUNGEN... 3 I. VORAUSSETZUNGEN FÜR DEN VERTRIEB

Mehr

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG)

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG) Quartalsweise Angaben von Mitarbeitervorsorgekassen betreffend Eigenmittel beim MVK-Geschäft ( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. Abfertigungsanwartschaften - Eigenmittel ( 20 Abs. 1 BMVG) 1. Gesamtsumme der

Mehr

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Verwirklichung der Erträge aus thesaurierenden Anteilscheinen von Kapitalanlagefonds (Investmentfonds)

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren.

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren. Wichtiger Hinweis für österreichische Anleger am Ende dieser Mitteilung 19. Juli 2013 Umwandlung des "Allianz Adifonds" in einen "Feeder"-Fonds Sehr geehrte Damen und Herren, in Ihrem Investmentfondsdepot

Mehr

BlackRock Asset Management Deutschland AG München

BlackRock Asset Management Deutschland AG München BlackRock Asset Management Deutschland AG München Änderung der Allgemeinen und Besonderen Vertragsbedingungen des folgenden richtlinienkonformen Sondervermögens: Fondsnamen ishares Markit iboxx Liquid

Mehr

Fondsverschmelzung auf den Allianz Global Investors Fund Allianz High Dividend Asia Pacific Equity

Fondsverschmelzung auf den Allianz Global Investors Fund Allianz High Dividend Asia Pacific Equity RP Rendite Plus RP Rendite Plus Allianz High Dividend Asia Pacific Fondsverschmelzung auf den Allianz Global Investors Fund Allianz High Dividend Asia Pacific Equity Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr

Mehr

Merkblatt zum Vertrieb von EU-AIF in Österreich gemäß 31 AIFMG

Merkblatt zum Vertrieb von EU-AIF in Österreich gemäß 31 AIFMG Merkblatt zum Vertrieb von EU-AIF in Österreich gemäß 31 AIFMG Stand: 21. Feber 2014 Inhalt Einleitende Bemerkungen... 4 I. Voraussetzungen für den Vertrieb in Österreich... 4 I.1. Angaben gemäß Anlage

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

- WW-St/GSt/Pa Josef Zuckerstätter DW 2365 DW 42365 08.05.2013

- WW-St/GSt/Pa Josef Zuckerstätter DW 2365 DW 42365 08.05.2013 21/SN-516/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 12 Bundesministerium für Finanzen Hintere Zollamtsstraße 2b 1030 Wien Ihr Zeichen Unser Zeichen Bearbeiter/in Tel 501

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbh. Wichtige Mitteilung und Erläuterungen für die Anteilinhaber

BEKANNTMACHUNG der Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbh. Wichtige Mitteilung und Erläuterungen für die Anteilinhaber Wichtige Hinweise für österreichische Anleger am Ende dieser Bekanntmachung BEKANNTMACHUNG der Allianz Global Investors Kapitalanlagegesellschaft mbh Wichtige Mitteilung und Erläuterungen für die Anteilinhaber

Mehr

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalmarktrecht WS 2014/2015 Universität Passau 20.01.2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Einführung in das KAGB 20.01.2015 Seite 1 Agenda

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Frequently Asked Questions zur Anwendung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG)

Frequently Asked Questions zur Anwendung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) Frequently Asked Questions zur Anwendung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) Stand: 30. Juli 2013 Inhalt Einleitende Bemerkungen... 5 I. AIFM... 5 I.1. Was ist ein AIFM?... 5 I.2.

Mehr

FMA- MINDESTSTANDARDS FÜR SONDERKREDIT- INSTITUTE UND AIFM FÜR DIE VORNAHME EINER DUE DILIGENCE

FMA- MINDESTSTANDARDS FÜR SONDERKREDIT- INSTITUTE UND AIFM FÜR DIE VORNAHME EINER DUE DILIGENCE FMA- MINDESTSTANDARDS FÜR SONDERKREDIT- INSTITUTE UND AIFM FÜR DIE VORNAHME EINER DUE DILIGENCE INHALTSVERZEICHNIS VORBEMERKUNGEN...3 A. GESCHÄFTSPARTNER...5 B. INITIAL DUE DILIGENCE...5 1. BASIS-DUE DILIGENCE...5

Mehr

Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A. 1c, rue Gabriel Lippmann L - 5365 Munsbach R.C.S. Luxembourg B 31 093

Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A. 1c, rue Gabriel Lippmann L - 5365 Munsbach R.C.S. Luxembourg B 31 093 MITTEILUNG AN ALLE ANTEILINHABER DES PSM Macro Strategy ANTEILKLASSE B (ISIN: LU0232785963 / WKN: A0HGJ1) ANTEILKLASSE B I (ISIN: LU0232786003 / WKN: A0HGJ2) ANTEILKLASSE C (ISIN: LU0232786268 / WKN: A0HGJ3)

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 2

Fondsvertrieb Europa Teil 2 1741 Fund Letter 3/2014 Fondsvertrieb Europa Teil 2 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

ALTERNATIVE FINANCE EINMALEINS

ALTERNATIVE FINANCE EINMALEINS Fleischmarkt 1 1010 Wien E office@kwr.at T +43 1 24 500, F +43 1 24500 63999 ALTERNATIVE FINANCE EINMALEINS RA Dr. Andreas Mätzler Übersicht 1. Hintergrund 2. Typische Erscheinungsformen 3. Finanzmarktaufsichtsrecht

Mehr

Erläuterungen. Allgemeiner Teil

Erläuterungen. Allgemeiner Teil 1 von 7 Erläuterungen Allgemeiner Teil Grundlagen des Gesetzesentwurfs: Mit dem vorliegenden Gesetzesentwurf wird die Richtlinie 2014/91/EU zur Änderung der Richtlinie 2009/65/EG zur Koordinierung der

Mehr

Anwendungsbereich des InvStG

Anwendungsbereich des InvStG Anwendungsbereich des InvStG 2 2.1 Überblick Die Einführung des KAGB durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) vom

Mehr

FREQUENTLY ASKED QUESTIONS ZUR ANWENDUNG DES ALTERNATIVE INVESTMENT- FONDS MANAGER-GESETZ (AIFMG)

FREQUENTLY ASKED QUESTIONS ZUR ANWENDUNG DES ALTERNATIVE INVESTMENT- FONDS MANAGER-GESETZ (AIFMG) FREQUENTLY ASKED QUESTIONS ZUR ANWENDUNG DES ALTERNATIVE INVESTMENT- FONDS MANAGER-GESETZ (AIFMG) Stand: 01. November 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITENDE BEMERKUNGEN...7 AIFM...7 A. WAS IST EIN AIFM?...7

Mehr

Vereinfachter Prospekt. Portfolio Management DYNAMISCH

Vereinfachter Prospekt. Portfolio Management DYNAMISCH Vereinfachter Prospekt gültig ab 31. März 2008 Portfolio Management DYNAMISCH Miteigentumsfonds gemäß 20a Investmentfondsgesetz. ISIN ausschüttend: AT0000707526 ISIN thesaurierend: AT0000707534 Genehmigt

Mehr

(Gemäß Artikel 189a Absatz 2 des EG-Vertrags von der Kommission vorgelegt am 20. Juli 1994)

(Gemäß Artikel 189a Absatz 2 des EG-Vertrags von der Kommission vorgelegt am 20. Juli 1994) Geänderter Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 85/611/EWG zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften betreffend bestimmte

Mehr

426 OVB Speyer 3/2013

426 OVB Speyer 3/2013 426 OVB Speyer 3/2013 Teil 4: Schlußbestimmungen 11 Inkrafttreten Diese Richtlinie tritt zum 01.01.2013 rückwirkend in Kraft. Gleichzeitig werden die Zuschussrichtlinien vom 16.10.2006 (OVB 2007, S. 331

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH, Bockenheimer Landstraße 42-44, 60323 Frankfurt am Main Fondsverschmelzung auf den Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber,

Mehr

Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen

Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen János Morlin Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Zert. Börsenhändler Kassamarkt (Börse Frankfurt)

Mehr

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt BFF Intro Mai 2012 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld Achillesverse: Defensive Fonds Konsequenzen Vom Verkäufer- zum Käufermarkt Die Investmentindustrie der Zukunft Disclaimer 2

Mehr

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9 Vergleich der luxemburgischen SICAV mit der deutschen Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital unter dem Aspekt der Umsetzung der Europäischen Investmentrichtlinie von Jens Gutsche Erstauflage

Mehr

P R O S P E K T. für den Investmentfonds (nachstehend Fonds ) gemäß Investmentfondsgesetz 2011 idgf (nachstehend InvFG )

P R O S P E K T. für den Investmentfonds (nachstehend Fonds ) gemäß Investmentfondsgesetz 2011 idgf (nachstehend InvFG ) P R O S P E K T für den Investmentfonds (nachstehend Fonds ) gemäß Investmentfondsgesetz 2011 idgf (nachstehend InvFG ) Austro-Garant Pensionsinvestmentfonds-Österreich, Miteigentumsfonds gemäß 168ff InvFG

Mehr

1436 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXII. GP

1436 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXII. GP 1 von 11 1436 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XXII. GP Regierungsvorlage Bundesgesetz, mit dem das Immobilien-Investmentfondsgesetz, das Investmentfondsgesetz, das Einkommensteuergesetz

Mehr

VORWORT ZUR ZWEITEN AUFLAGE

VORWORT ZUR ZWEITEN AUFLAGE VORWORT ZUR ZWEITEN AUFLAGE Das Investmentfondsrecht steht derzeit an einer Zeitenwende. Seit 1985 wurde in Europa mit dem OGAW-Rahmenwerk nur ein Teil des an sich sehr breiten Spektrums möglicher Fondskonstruktionen

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Vontobel Fund - Portfolio Safety (EURO) Asset Allocation 28.02.2006

Vontobel Fund - Portfolio Safety (EURO) Asset Allocation 28.02.2006 Vontobel Fund - Portfolio Safety (O) 103 102 101 99 98 97 96 Fondsbeginn (01.02.2005) 2, 1 Jahr 2,94% Jahresbeginn -0,40% 1 Monat -0,0 Sharpe Ratio (RF: 2,) -0,16 Volatilität (1 Jahr) 1,92% Volumen 8.863.164

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes Mitteilung an die Anteilsinhaber Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes 16. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber... 3

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

Exposé zum Dissertationsvorhaben

Exposé zum Dissertationsvorhaben Exposé zum Dissertationsvorhaben mit dem Arbeitstitel Aufsichtsrechliche Vorgaben bei der Kapitalveranlagung in der fonds- und indexgebundenen Lebensversicherung Verfasser Mag. Michael Foerster Matrikelnummer:

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Bond High Grade Fondsverschmelzung auf den Allianz Global Investors Fund Allianz Advanced Fixed Income Global Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber,

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions AIFM-Richtlinie Dr. Karla Gubalke, Dr. Oliver Zander Berlin, 04.07.2011 Am 11. November 2010 hat das Europäische Parlament die AIFM-Richtlinie verabschiedet.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Systematische Aktienstrategie mit aktivem Risikomanagement

Systematische Aktienstrategie mit aktivem Risikomanagement FTC Gideon I FTC Gideon I Systematische Aktienstrategie mit aktivem Risikomanagement FTC Capital GmbH Seidlgasse 36/3 1030 Vienna Austria www.ftc.at office@ftc.at +43-1-585 61 69-0 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Dissertation. Titel der Dissertation: Informations-, Kontroll- und Einflussrechte der Anteilinhaber von. Investmentfonds.

Dissertation. Titel der Dissertation: Informations-, Kontroll- und Einflussrechte der Anteilinhaber von. Investmentfonds. Dissertation Titel der Dissertation: Informations-, Kontroll- und Einflussrechte der Anteilinhaber von Investmentfonds Verfasser: Mag. Karl Lechner LL.M. angestrebter akademischer Grad: Doctor iuris Wien,

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 19. November 2013 Teil II 353. Verordnung: Betriebliche Vorsorgekassen-Formblätterverordnung BVK-FBlV 353. Verordnung der

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Die Reform des Investmentsteuergesetzes

Die Reform des Investmentsteuergesetzes 8. Hamburger Fondsgespräch 10. November 2015 Die Reform des Investmentsteuergesetzes Relevante Änderungen für geschlossene Fonds Ronald Buge Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com 10.11.2015 8. Hamburger

Mehr

VKB-Anlage-Mix im Trend, Verkaufsprospekt

VKB-Anlage-Mix im Trend, Verkaufsprospekt VKB-Anlage-Mix im Trend, Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Verkaufsprospekt sowie Allgemeine und Besondere Fondsbestimmungen der Gutmann Kapitalanlageaktiengesellschaft 1010 Wien, Schwarzenbergplatz 16

Mehr

VEREINFACHTER VERKAUFS- PROSPEKT

VEREINFACHTER VERKAUFS- PROSPEKT VISA 2010/64016-3927-0-PS L'apposition du visa ne peut en aucun cas servir d'argument de publicité Luxembourg, le 14/07/2010 Commission de Surveillance du Secteur Financier VEREINFACHTER VERKAUFS- PROSPEKT

Mehr

Investmentrecht Update

Investmentrecht Update Februar 2013 Investmentrecht Update In Deutschland tritt Mitte 2013 das KAGB in Kraft Seite 1 Wichtige Begriffe des KAGB Skizze der wichtigsten Begriffe und Zusammenhänge Seite 2 Handlungsbedarf Identifikation

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH, Bockenheimer Landstraße 42-44, 60323 Frankfurt am Main Fondsverschmelzung auf den Allianz Euro Rentenfonds Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr

Mehr

AIF. Alternative Investmentfonds

AIF. Alternative Investmentfonds AIF Alternative Investmentfonds VORWORT Im Bestreben, den Bedürfnissen der Spezialisten des Finanzplatzes besser Rechnung zu tragen, legt die Luxemburger Börse in Zusammenarbeit mit der Luxemburger Vereinigung

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Morgan Stanley Capital International Europe Total Return (Net) Regionale Ausrichtung Europa (Einschließlich Russlands und der Türkei)

Morgan Stanley Capital International Europe Total Return (Net) Regionale Ausrichtung Europa (Einschließlich Russlands und der Türkei) ,, Fondsverschmelzung auf den Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber, Sie halten Anteile an dem Investmentfonds ( ) in Ihrem Wertpapierdepot. Die Verwaltungsgesellschaft des,, hat beschlossen,

Mehr

ABRIAS - World Equity Value

ABRIAS - World Equity Value Juni 2009 Vereinfachter Verkaufsprospekt ABRIAS - World Equity Value Wichtige Informationen Der vorliegende vereinfachte Verkaufsprospekt enthält wesentliche Informationen über Abrias World Equity Value

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH, Bockenheimer Landstraße 42-44, 60323 Frankfurt am Main Allianz Internationaler Rentenfonds Fondsverschmelzungen des Allianz Fondirent und des

Mehr

Verschmelzungsinformationen nach 186 KAGB

Verschmelzungsinformationen nach 186 KAGB Verschmelzungsinformationen nach 186 KAGB Monega Kapitalanlagegesellschaft mbh, Köln Deutsche Asset Management Investment GmbH, Frankfurt a.m. FRANKFURT-TRUST Investment-Gesellschaft mbh, Frankfurt a.m.

Mehr

GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG IM FOLGENDEN: DURCHFÜHRUNGSPOLITIK

GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG IM FOLGENDEN: DURCHFÜHRUNGSPOLITIK GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG IM FOLGENDEN: DURCHFÜHRUNGSPOLITIK Version: 1.0 Erstellungsdatum: April 2014 Erstellt durch: Ingrid Gerner, CEFA, CIIA Spängler IQAM Invest GmbH Franz-Josef-Straße 22,

Mehr

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. IPConcept Fund Management S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister:

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise bei ausländischen Versicherungsprodukten

Wirtschaftliche Betrachtungsweise bei ausländischen Versicherungsprodukten Information BMF - VI/6 (VI/6) 23. April 2010 BMF-010203/0260-VI/6/2010 Wirtschaftliche Betrachtungsweise bei ausländischen Versicherungsprodukten Für die ertragsteuerliche Beurteilung von ausländischen

Mehr

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen ( SächsSpkVO) Vom 11. Januar 2002 Auf Grund von 32 Abs. 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und 5 Abs.

Mehr

Vereinfachter Prospekt. Private Equity Exklusivfonds

Vereinfachter Prospekt. Private Equity Exklusivfonds Vereinfachter Prospekt gültig ab 31. März 2008 Private Equity Exklusivfonds Miteigentumsfonds gemäß 20 Investmentfondsgesetz. ISIN thesaurierend: AT0000A04504 Genehmigt von der Finanzmarktaufsicht entsprechend

Mehr

Vereinfachter Prospekt. KEPLER Realzins Plus Rentenfonds

Vereinfachter Prospekt. KEPLER Realzins Plus Rentenfonds Vereinfachter Prospekt gültig ab 31. März 2008 KEPLER Realzins Plus Rentenfonds Miteigentumsfonds gemäß 20 Investmentfondsgesetz. ISIN ausschüttend: AT0000600663 ISIN thesaurierend: AT0000600671 Genehmigt

Mehr

Prima Management AG, Société Anonyme 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg - Strassen R.C.S. Luxembourg B-106.275

Prima Management AG, Société Anonyme 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg - Strassen R.C.S. Luxembourg B-106.275 Prima Management AG, Société Anonyme 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg - Strassen R.C.S. Luxembourg B-106.275 Mitteilung an die Anleger des Teilfonds PRIMA Neue Welt (Anteilklasse A: WKN: A1CSHZ; ISIN

Mehr

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen vom 23. Juni 2006 VONTOBEL FUND Société d'investissement à Capital Variable 69, route d'esch, L-1470 Luxembourg R.C.S. Luxemburg B 38 170 (der "Fonds")

Mehr