Relution Enterprise Appstore. Enterprise Appstore. White Paper. Autor: Karol Bronke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Relution Enterprise Appstore. Enterprise Appstore. White Paper. Autor: Karol Bronke"

Transkript

1 Enterprise Appstore White Paper Autor: Karol Bronke 1

2 Inhaltsverzeichnis Haftungsausschluss Einleitung Enterprise Appstore Überblick Sinn und Zweck Enterprise Mobility Management Vorteile für die IT Vorteile für Mitarbeiter Architektur Use Cases Enabling Employees Professional Integration Continuous Integration IT-Prozessintegration Abkürzungsverzeichnis Haftungsausschluss Dieses Whitepaper ist das geistige Eigentum der M-Way Solutions GmbH und unterliegt dem Urheberrecht der Bundesrepublik Deutschland sowie der Europäischen Union. Jede Form der Weitergabe, Veröffentlichung oder die Verwendung in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen bedarf der schriftlichen Genehmigung der M-Way Solutions GmbH. Die Inhalte dieses Dokuments wurden mit größter Sorgfalt verfasst. M-Way Solutions übernimmt jedoch keinerlei Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der enthaltenen Informationen und übernimmt darüber hinaus keine Haftung für jegliche Schäden, die durch die Implementierung, anhand der Empfehlungen in diesem Dokument, verursacht werden. 2

3 Einleitung Das vorliegende Dokument ist für IT-Entscheider konzipiert, welche vor der Herausforderung stehen, IT-Prozesse mit heterogenen, kontrollierten mobilen Endgeräten zu mobilisieren und damit Mitarbeitern einfachen Zugriff auf Unternehmensdaten und dienste durch Apps zu gewähren. Mobiler Zugriff auf Apps, die Daten und Dienste von überall und jederzeit bereitstellen, stellt eine große Chance dar, um die Produktivität in modernen Unternehmen zu steigern. Dieses neue Terrain der IT-Branche wird als Enterprise Mobility bezeichnet und bringt eine Reihe neuer Herausforderungen mit sich, die neue Lösungen erfordern. Eine typische Herausforderung ist die steigende Nachfrage nach Apps für unternehmenseigene oder private Mobilgeräte. Dieses Whitepaper bietet einen kurzen, technischen Überblick über den Relution Enterprise Appstore, der es Verantwortlichen stark vereinfacht, die richtigen Apps an die richtigen Mitarbeiter, Partner und Kunden zu verteilen. 3

4 Enterprise Appstore 4

5 Überblick Der Relution Enterprise Appstore ermöglicht eine schnelle, sichere und zielgerichtete Softwareverteilung für mobile Endgeräte. Mit einem unternehmenseigenen Appstore können Unternehmen, mobile Software ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen und immer up-to-date halten - und das so komfortabel wie möglich. Durch das bekannte Konzept eines Appstores, welches die meisten Mitarbeiter aus den öffentlichen Appstores von Apple, Google und Co. kennen, wird die Akzeptanz stark erhöht und der Supportaufwand reduziert. Durch gute Apps, die über einen unternehmenseigenen Appstore verteilt werden, gilt es mittel- bis langfristig darum die Prozesse im Unternehmen zu verbessern und somit auch die Produktivität der Mitarbeiter effizienter zu gestalten. Ein interner Enterprise Appstore von Relution erlaubt die Distribution von Apps ohne Dritte (d.h. insbesondere ohne den Überprüfungsprozess von Apple, Google und Co.) an ausgewählte Mitarbeiter und Mitarbeitergruppen. Kontroll- und Sicherheitsmechanismen verhindern dabei ungewolltes Benutzerverhalten und verhindern den Missbrauch von nicht autorisierten Personen. Ein firmeninterner Relution Enterprise Appstore wird nach Kundenwunsch angepasst, so dass ein unternehmenseigene Corporate Identity für Administratoren und App-Benutzer zur Verfügung steht. Auch dies erhöht die Akzeptanz des Appstores durch die Mitarbeiter, da Software von Drittanbietern nicht immer den besten Ruf hat. Die Verwendung von Apps in Unternehmen wird immer bedeutender, jedoch geht die Verteilung und Verwaltung der unternehmenseigenen Apps oftmals unkontrolliert, zeitverzögert und vor allem aufwendig vonstatten. 5

6 Sinn und Zweck Ein Enterprise Appstore ist einer der wichtigsten Elemente zur Mobilisierung von Mitarbeitern. Verwaltet von der eigenen IT-Abteilung und abgesichert in der eigenen sicheren Unternehmens-Infrastruktur ist es sinnvoll den App-Katalog, wie der Enterprise Appstore auch genannt wird, als Teil der gesamten Enterprise Mobility Management (EMM) Strategie zu nutzen (siehe Abschnitt Enterprise Mobility Management auf Seite 7). Nach dem ersten Schritt mobile Geräte, wie Smartphones und Tablets, im Unternehmen einzusetzen und damit Basisdienste wie , Kalender und Kontakte bereitzustellen, ist es im zweiten Schritt notwendig Mitarbeiter mit Apps zu versorgen. Oftmals fängt ein Unternehmen mit einer einzigen App an, die Sie selbst entwickelt oder von einem Partner, zum Beispiel einer Agentur, entwickeln lässt (z.b. eine mobile CRM Lösung für den Vertrieb) und stellt sehr schnell fest, dass mehr Apps für weitere Anwendungszenarien notwendig werden. Diese Unternehmens-Apps sind häufig nur für den internen Gebrauch konzipiert und verarbeiten unternehmenskritische Daten, so dass diese nicht über öffentliche Appstores verteilt werden sollen. Als nächsten Schritt ist es sinnvoll sich über Appauswahl und Nutzungsrechte Gedanken zu machen. Die Auswahl geeigneter Apps kann im Unternehmenskontext nur von der IT Abteilung in Zusammenarbeit mit der Fachabteilung vorgenommen werden, da nur die Kombination dieser beiden Fachbereiche sicherstellen kann, dass die fachlichen Prozesse und die technischen Voraussetzungen gegeben sind, um eine App produktiv einsetzen zu können. Nur so werden Mitarbeiter mit den für sie sinnvollen Apps versorgt und bewegen sich nicht im unüberschaubaren Gewirr von hunderttausenden, möglicherweise schädlichen, Apps der öffentlichen Appstores. Über entsprechende Zugriffsrechte muss gewährleistet sein, dass explizit Abteilungen, Teams, Gruppen oder andere Organisationseinheiten mit den für sie ausgewählten Apps versorgt werden. Wie bei der Softwareverteilung für Desktop-Systeme muss zusätzlich sichergestellt werden, dass auch die richtigen Versionen der Software ausgeliefert werden und Mitarbeiter nicht mit älteren, potenziell nicht funktionierenden oder gefährdeten Appversionen, arbeiten. Dazu müssen Mitarbeiter stets über Updates und neue Apps informiert werden. In Kombination mit einer Mobile Device Management (MDM) Lösung ist ein Appstore in vielen Fällen noch gezielter einsetzbar, da die Mobilgeräte der Mitarbeiter so einer noch besseren Kontrolle unterliegen. Hier verläuft die fließende Grenze zwischen den Themen Mobile Application Management (MAM) und Mobile Device Management (MDM), die Teile des Enterprise Mobility Managements (EMM) sind. 6

7 Enterprise Mobility Management Die Zusammenhänge zwischen EMM (Enterprise Mobility Management), MDM (Mobile Device Management), MAM (Mobile Application Management), MEM (Mobile Expense Management) und MCM (Mobile Content Management) zu erklären fällt nicht immer leicht, da jedes Unternehmen, jede Fachpublikation und jeder CIO ein eigenes Bild davon hat, was die Themenbereiche bedeuten und enthalten. M-Way Solutions sieht Enterprise Mobility Management (EMM) als eine Art Venn-Diagramm mit sich überlagernden Mengen von Thematiken in diesem Umfeld. Abbildung 1: Kontextuelle Einordnung des Enterprise Appstores Als großer übergeordneter Themenbereich ist das IT Management abgebildet, welches alle IT Aktivitäten unter sich kapset. Darin enthalten ist der immer größer werdende Bereich des EMM. Dabei geht es um die Verwaltung aller IT Themen im Bereich der Mobilität im Firmenkontext. Es sind mindestens 4 Bereiche auszumachen, die die Kernfunktionalitäten des Mobility Managements abbilden. Einer davon ist das MAM, welches durch einen Enterprise Appstore repräsentiert wird. 7

8 MAM Mobile Application Management Im Kern des Mobile Application Managements geht es um die Verteilung von Apps. Hierbei stellt sich immer mehr heraus, dass ein Enterprise Appstore dafür die beste Option ist (siehe Abschnitt Vorteile für die IT auf Seite 9 ), vor allem in Bezug auf Auswahl, Bereitstellung, Sicherheit und Kontrolle der eingesetzten Apps im Unternehmen. MDM Mobile Device Management Das Mobile Device Management beschreibt die Verwaltung und Absicherung von mobilen Endgeräten. Dies geschieht hauptsächlich mit einer MDM Lösung, die mindestens folgende Features bieten: n Geräte inventarisieren n Geräte Sperren und Löschen n Richtlinien auf Geräte übertragen n Verwaltung von Benutzerkonten z.b. , Exchange, n Unterstützung von mindestens zwei mobilen Betriebssystemen n Monitoring von Richtlinien MEM Mobile Expenses Management Mobile Expanses Management befasst sich mit den Kosten, die durch die Nutzung von Mobilgeräten verursacht werden. Dazu gehören Anschaffungskosten sowie vor allem Betriebskosten. Der größte Kostenpunkt sind hierbei die Roamingkosten, die durch großen Datendurchsatz im Ausland anfallen. MCM Mobile Content Management Passend zum Konzept des Appstores ist es von großer Notwendigkeit auch Content, also Inhalte wie Dokumente, Unterlagen und Informationen allen Mitarbeitern sicher zur Verfügung zu stellen. Dazu bietet sich ein Integrierter Content Store zusammen mit einem MDM und Appstore gerade zu an. 8

9 Vorteile für die IT Zentrale Stelle für Appverteilung Ein zentrales Administrations-Interface zur Verwaltung aller Arten mobiler Software erleichtert dem Administrator die Pflege und Verwaltung von ios, Android, Weblinks und Hybrid-Apps. Der Enterprise Appstore verteilt schnell und zuverlässig Apps zielgerichtet an bestimmte Mitarbeiter oder Gruppen. Zugangsrechte Sicherheit Sicherheitsmechanismen, wie eine durch SSL-gesicherte Kommunikation, ACL-Rollen basierte Zugänge oder eine Benutzerauthentifizierung sind in den Enterprise Appstore integriert. In Kombination mit der Mobile Device Management Lösung von Relution können auch bestimmte Apps gesperrt werden. Dazu gehören beispielsweise Apps, die dazu tendieren Malware zu verbreiten oder unsicher sind. Mit Relutions ACL-Rollen basiertem Zugriffsmodell ist es möglich, App-Zugriff nur autorisierten Personen oder Gruppen zu gewähren. Jede Abteilung im Unternehmen bekommt ausgesuchte Rechte und nur Mitarbeiter mit bestimmten Rechten haben Zugriff auf bestimmte Apps. Beispielsweise können Mitarbeiter aus der HR-Abteilung keine Apps der Sales-Abteilung sehen und nutzen, falls dies nicht gewünscht ist. Over-the-air Updates durch Push Benachrichtigung und Mitarbeiter werden stets über neue Apps und Updates informiert, sobald diese für Sie freigegeben wurden und können so einfach auf dem neusten Stand gehalten werden. Die beiden Informationskanäle sind Push-Benachrichtigungen direkt auf das Mobilgerät des Nutzers sowie -Benachrichtigungen. Granular können diese Benachrichtigungen je nach Anforderung justiert werden. 9

10 Freigabeprozess für Apps Der Freigabeprozess für Apps und deren Versionen geschieht über mehrere Stufen, von der Entwicklung, über das Testen von Apps, einen Review-Status bis zur öffentlichen Verfügbarkeit für bestimmte Mitarbeiter (siehe Abschnitt Use Cases auf Seite 14). Mandatenfähigkeit und Skalierbarkeit Der Relution Enterprise Appstore basiert auf der mcap Mobility Platform, garantiert somit Hochverfügbarkeit und ist technologisch auf dem neusten Stand. Dank der Mandatenfähigkeit lassen sich alle Hierarchiekomplexitäten abbilden, wie z.b. eigene Appstores für einzelne Businessunits. Außerdem ist der komplette Softwarestack clusterfähig, was Relution skalieren lässt - ob Sie nun 10 oder Mitarbeiter und Apps haben. Integration in App-Entwicklungsprozess Professionelle App-Entwicklungsprozesse im mobilen Umfeld für Android und ios Apps verwenden häufig einen Continuous Integration Server. Relution kann sich hier direkt an fertige Inkremente eines Jenkins Servers per Plugin anbinden und integriert sich somit nahtlos in den App Entwicklungszyklus (siehe Abschnitt Use Cases: Professional Integration Seite 17) Integration über REST API Durch die zur Verfügung stehende REST Schnittstelle des gesamten Systems lässt sich Relution komplett in andere IT Systeme integrieren. (siehe Abschnitt Use Cases: Professional Integration auf Seite 17) Integration in exisiterndes LDAP/AD Das User Management von Relution lässt sich problemlos an existierende User Management Systeme wie LDAP oder AD (Active Directory) anbinden, was der IT Abteilung viel Arbeit erspart Benutzer und Gruppen neu anlegen zu müssen. 10

11 Vorteile für Mitarbeiter User Experience Durch einen Enterprise Appstore, der die Welten von bekannten öffentlichen Appstores und Unternehmensanforderungen vereint, wurde eine ausgezeichnete User Experience für die Benutzer geschaffen, die dabei hilft komplexe System so einfach wie möglich darzustellen und benutzbar zu machen. Einfache Workflows und wenige Schritte zum Finden von entsprechenden Apps sind die wichtigsten Anforderungen für den Benutzer und dienen somit dem Erfolg des Unternehmens. User Feedback und Engagement Ein konzeptionell bekanntes Feedback-System zur Bewertung und Kommentierung von Apps aus dem Appstore gibt der IT und vor allem den Fachbereichen sinnvolle Rückmeldung über Fehler und Unstimmigkeiten in den jeweiligen Apps. Somit können die einzelnen Apps und Prozesse weiter verbessert werden und die Produktivität gesteigert werden. Corporate Design Durch die Anpassungsmöglichkeit des Administrationsportals sowie der Apps für den Endbenutzer nehmen Mitarbeiter keine Fremdsoftware wahr, sondern befinden sich gefühlt immer im Unternehmensumfeld, was die Akzeptanz eines Appstores im Unternehmen stark erhöht. 11

12 Architektur Relution basiert auf M-Way Solutions mcap Mobility Plattform. Die mcap wurde von M-Way Solutions über mehrere Jahre entwickelt, als Basis für eine Mobile Enterprise Application Suite (MEAP) einschließlich Mobile CRM, Mobile-Approval, Mobile Device Management, Enterprise Appstore und Mobile Business Intelligence. Die mcap ist als MEAP strukturiert und bietet somit ein bewährtes Framework für die Entwicklung von mobilen Anwendungen für Unternehmen. Es enthält eine Vielzahl von Tools und Komponenten für den gesamten Lebenszyklus einer mobilen Unternehmensanwendung von der Entwicklungsphase über den operativen Einsatz bis hinzu zur Verwaltung von Anwendungen. Die mcap ist ein auf Modulen basierender Java Application Server. Dieser wurde so entworfen, um Unternehmensanwendungen und OSGI betriebene Anwendungen mit einem hohen Maß an Sicherheit, Flexibilität und Zuverlässigkeit auszuführen. Die mcap ist von Grund auf als Multi-Tenant-Plattform aufgebaut, die auf Servern mit minimalen Anforderungen eingesetzt und als Cloud-Ressource zur Verfügung gestellt werden kann, ohne dabei die Sicherheit oder die Integrität zu vernachlässigen. Relution ist Teil der mcap Mobility Platform und im Kern für die Verteilung von Apps verantwortlich. Die mcap stellt alle wesentlichen Funktionalitäten wie z.b. die User- oder Datenverwaltung zur Verfügung und Relution kümmert sich um den App-Lebenszyklus. Neben dem Enterprise Appstore ist das Mobile Device Management der zweite Kernbreich von Relution. In Zukunft wird dieser Kern noch um weitere Komponenten, wie z.b. ein Self Service Interface, erweitert. Einmal eingerichtet, lässt sich Relution von der IT Abteilung oder den Fachabteilungen komplett über ein modernes HTML5/CSS3 Webinterface benutzen. Für die Mitarbeiter und Endnutzer stehen native Apps für Android und ios zur Verfügung, über die alle relevanten Apps und Informationen bezogen werden können. Zur Integration in den App-Entwicklungsprozess, speziell für Continuous Integration dient der Relution Publisher. Der Publisher ist ein Jenkins Plugin, welches es automatisiert ermöglicht, fertige Inkremente von Apps, die In-House oder extern entwickelt werden in den Freigabeprozess des Relution Enterprise Appstores einzuspeisen und somit Continuous Delivery zu ermöglichen. 12

13 Abbildung 1 zeigt vereinfacht die Architektur von Relution 13

14 Use Cases 14

15 Enabling Employees Ein Unternehmen, welches seinen Mitarbeitern Apps zur Verfügung stellen möchte, hat mit einem Enterprise Appstore die beste Möglichkeit dies geordnet und sicher zu tun. Der erste Schritt ist es hierbei den Enterprise Appstore, der in der Unternehmensinfrastruktur, z.b. in einer private Cloud, oder alternativ in der M-Way Solutions Cloud läuft, aufzurufen, um Apps hochzuladen. Dabei ist es unerheblich ob es Web-Apps, native Android oder ios Apps oder Weblinks sind. Die hochgeladenen Apps werden anschließend von Relution automatisch analysiert und Metainformationen wie App-Name, Version, Icon und weitere werden extrahiert. Zusätzliche Metainformationen, z.b. Screenshots und Beschreibungen können vom Administrator eingepflegt werden, um den Benutzer mit allen relevanten Infos zur App zu versorgen. 15

16 Anschließend werden die Berechtigungen und die App-Status vergeben. Dabei kann für jeden der App-Status (Release, Freigabe, Entwicklung und Archiv) granular entschieden werden, welche Mitarbeiter eine App in welchem Freigabestatus sehen und installieren dürfen. Hierdurch lässt sich der gesamte Freigabeprozess eines Unternehmens abbilden. Eine bei Unternehmen weit verbreitete Möglichkeit ist es, dass die App Entwickler selbst das Recht haben eine App im Entwicklungs-Status in der Appstore hochzuladen. Sie können anschließend alle Metainformationen einpflegen und die App testen. Anschließend wandert die App in den Status Freigabe. Auf Apps in diesem Status können beispielsweise Manager oder Fachbereichsleiter zugreifen. Dieser Manager kann die App final fachlich bewerten und den Entwicklern Feedback geben. Falls bei der fachlichen Überprüfung alles in Ordnung ist, kann er selbst die App für seine definierte Gruppe freigeben und dies nicht nur im Webportal sondern sogar in der Relution App. Der letzte Schritt ermöglicht es den Mitarbeitern und Endbenutzern die App schließlich auf ihren Geräten zu verwenden. Über neue Apps und neue Updates werden die entsprechenden Personen per Push Benachrichtigung auf dem Gerät und per benachrichtigt, so dass der Informationsfluss immer gewährleistet ist. 16

17 Upload Test Review Publish Use Abbildung 2 gibt einen Überblick über den Prozess der Appverteilung Professional Integration Continuous Integration Für Unternehmen mit eigener App-Entwicklung oder einer ausgelagerten App-Entwicklung z.b. bei einer Agentur, bietet Relution hilfreiche Integrationsmöglichkeiten. Oftmals wird in einer professionell betriebenen App-Entwicklung von ios, Android oder anderen Apps ein erweiterbares, webbasiertes System zur kontinuierlichen Integration von Software benutzt (meist Jenkins). Damit lassen sich automatisiert Inkremente fertiger Software bauen, testen und überwachen. Nach einem erfolgreichem Durchlauf dieses Prozesses ist es mit dem Relution Publisher (ein Jenkins Plugin) möglich, diese fertig erstellten Apps direkt in den Enterprise Appstore transferieren. Anschließend kann der gesamte Freigabeprozess durchlaufen werden. Dies alles ergibt in Summe die Integration des gesamten App-Entwicklungs-Zykluses von der Entwicklung der App, über das Testing, den Freigabeprozess bis hin zur Verteilung der App in Relution. 17

18 Develop Build Upload Test Review Publish Use Abbildung 3 gibt einen Überblick über den Prozess des gesamten App-Lifecycles IT-Prozessintegration Über die REST Schnittstelle, über die programatisch alle Features von Relution angesprochen werden können, können viele IT- und Businessprozesse in Relution integriert werden, genauso wie es andersherum möglich ist Relution in die eigene IT-Landschaft zu integrieren. Besonders im Bereich App-Entwicklung, Service-Management, Desktop-Management oder Ressourcenmanagement wird oftmals bereits Software eingesetzt die nun per REST API angesprochen werden kann, so dass unterschiedliche Softwareprodukte und Interfaces vereinheitlicht werden können. Besonders für größere Unternehmen ist dies sinnvoll, weil es die Anzahl der zu erlernenden Interfaces reduziert und ein nahtloser Übergang zwischen den Systemen besteht. 18

19 Abkürzungsverzeichnis 19

20 API Anwendungsprogrammierschnittstelle EAS Enterprise Appstore EMM Enterprise Mobility Management MDM Mobile Device Management MAM Mobile Application Management MCM Mobile Content Management MEM Mobile Expenses Management MEAP Mobile Enterprise Application Platform REST Softwarearchitekturstil für verteilte Hypermedia-Informationssysteme LDAP Lightweight Directory Access Protocol AD Active Directory 20

21 Veröffentlicht: Nov Stresemannstrasse Stuttgart Deutschland T: +49 (0) F: +49 (0) E: W:

Relution Enterprise App Store. Mobilizing Enterprises. 2.6 Release Note

Relution Enterprise App Store. Mobilizing Enterprises. 2.6 Release Note Mobilizing Enterprises 2.6 Release Note 1 Relution Release 2.6 Die neueste Relution Version 2.6 schafft neue Facetten im Mobile App Lebenszyklus. Neben den bereits vorhandenen Möglichkeiten Apps zu verwalten,

Mehr

Relution Enterprise Mobility Management Suite. Mobilizing Enterprises. 2.7 Release Note

Relution Enterprise Mobility Management Suite. Mobilizing Enterprises. 2.7 Release Note Mobilizing Enterprises 2.7 Release Note 1 App Sicherheit App Risk Management mit Relution Apps müssen nicht zwangsläufig selbst entwickelt werden. Die öffentlichen App Stores bieten eine Vielzahl an guten

Mehr

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Andreas Gremm, CA Deutschland GmbH 21. Mai 2014 40% der IT Manager sagen, dass sie ihren Benutzern Zugriff auf Unternehmensinformationen

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Relution Enterprise Appstore. Enable Enterprise Mobility. 2.5 Release Note

Relution Enterprise Appstore. Enable Enterprise Mobility. 2.5 Release Note Enable Enterprise Mobility 2.5 Release Note 1 Relution Release 2.5 Das neuste Relution Release in der Version 2.5 bringt eine ganz neue Erfahrung in den Enterprise Mobility Markt. Zwei Hauptfeatures dominieren

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

BlackBerry Mobil Fusion

BlackBerry Mobil Fusion BlackBerry Mobil Fusion MDM für alle(s) Kai O. Schulte, Enterprise Solution Manager Research In Motion Deutschland GmbH 2 2012 = Enterprise Mobility Im Enterprise Segment besteht die Herausforderung im

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013

Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Enterprise Mobility, Live! Pascal Kaufmann, Swisscom IT Services AG 12. Juni 2013 Agenda Mobile Apps aus Sicht der IT Grösste Herausforderungen mobiler Applikationen aus der Sicht der IT Best Practice

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

Es ist Zeit, dass die IT sich auf den Benutzer fokussiert, nicht auf das Endgerät.

Es ist Zeit, dass die IT sich auf den Benutzer fokussiert, nicht auf das Endgerät. Einführung Es ist Zeit, dass die IT sich auf den Benutzer fokussiert, nicht auf das Endgerät. Menschen nutzen jeden Tag Endgeräte, Apps und Daten, um effizient zu arbeiten Endgeräte Apps Daten AppSense

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten. FrontRange WHITE PAPER

Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten. FrontRange WHITE PAPER Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten FrontRange WHITE PAPER FrontRange WHITE PAPER 2 Handlungsbedarf Der Trend zu Smartphones und Tablets ist ungebrochen, und die IT-Branche reagiert auf die rasant

Mehr

Enterprise Mobility Management (EMM)

Enterprise Mobility Management (EMM) Markttrends Die Nutzung von Mobilgeräten nimmt immer mehr zu. Nach Aussagen von IDC dürfte die Anzahl der Tablets die Gesamtzahl der PCs spätestens im Jahr 2015 übertreffen. Enterprise Mobility Management

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry 12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12 Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry NEU BEI BES12 v12.2 MULTI-OS EINSATZ (BYOD/COPE/COBO) BEWÄHRTE SICHERHEIT NEU Verbesserter

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von Consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen MobileIron Fallstudie: Continentale

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Prävention von Datenverlust durch einen sicheren Corporate Container. Dominic Schmidt-Rieche, Enterprise Account Executive

Prävention von Datenverlust durch einen sicheren Corporate Container. Dominic Schmidt-Rieche, Enterprise Account Executive Prävention von Datenverlust durch einen sicheren Corporate Container Dominic Schmidt-Rieche, Enterprise Account Executive Gegenwärtige und zukünftige Mobillandschaft Die Anzahl der Mobiltelefone wird bis

Mehr

Sicheres Mgmt von mobilen Geräten & Benutzern

Sicheres Mgmt von mobilen Geräten & Benutzern Sicheres Mgmt von mobilen Geräten & Benutzern Peter Nowak Wer bin ich Peter Nowak IT Architekt, H&D Mobile Work Microsoft MVP Windows Plattform Development H&D International Group August-Horch-Str. 1 38518

Mehr

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare

Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater. CEMA Webinare http://www.cema.de/standorte/ http://www.cema.de/events/ Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater CEMA Webinare Vermischung von Arbeit und Freizeit 2015 Mobiles Arbeiten Diverse Formfaktoren Jederzeit

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Agenda. Basics. Gadgets für Ihre Mitarbeiter. Module. 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3

Agenda. Basics. Gadgets für Ihre Mitarbeiter. Module. 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3 SystAG mobile HQ Agenda Basics Gadgets für Ihre Mitarbeiter Module 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3 BlackBerry OS Windows Phone 8 SystAG mobilehq BlackBerry 10 Android ios available planned 2013 by SystAG

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

E-Mail Software AD-Account Domain Gruppen Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten Der und für Einsteiger Identitäten,

Mehr

Basiswissen. Verschlüsselung und Bildschirmsperre

Basiswissen. Verschlüsselung und Bildschirmsperre Basiswissen Verschlüsselung und Bildschirmsperre Der Speicher des Smartphones/Tablets ist vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Dies kann durch Verschlüsselung oder äquivalente Verfahren realisiert werden.

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Das iphone im Unternehmen St. Galler Tagung, 28. März 2012 Philipp Klomp Geschäftsführer Philipp.klomp@nomasis.ch Über uns Schweizer AG mit Sitz in Langnau ZH Consulting, Integrations-

Mehr

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Windows bietet die Verwaltungsfunktionen, die

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Fallstudie: MobileIron IDC Multi-Client-Projekt September 2012 Analystin:

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Managing Mobile Enterprises

Managing Mobile Enterprises Managing Mobile Enterprises Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization (BYOD) in Deutschland 2012 Portfoliodarstellung: T-Systems IDC Multi-Client-Projekt September 2012

Mehr

Enterprise Cloud Suite Einführung und Szenarien

Enterprise Cloud Suite Einführung und Szenarien Enterprise Cloud Suite Einführung und Szenarien Inhalt Überblick + Merkmale Windows SA per User Office 365 E3 Enterprise Mobility Suite Szenarien Vergleichskalkulation Die Welt erklärt in 30 Sekunden Die

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Designing Enterprise Mobility

Designing Enterprise Mobility Designing Enterprise Mobility Cortado Corporate Server M Jenseits vom Schreibtisch einfach mobil arbeiten Cortado macht es möglich. Produktiv: Mobiles Arbeiten so bequem wie am Desktop-PC Bedienfreundlich:

Mehr

Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte

Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte Anwenden der Richtlinie Eine besondere Herausforderung für IT-Abteilungen ist heute die Sicherung von mobilen Geräten, wie Smartphones oder Tablets. Diese

Mehr

Samsung präsentiert KNOX

Samsung präsentiert KNOX Samsung präsentiert KNOX SAMSUNG KNOX-TECHNOLOGIE Bei Samsung KNOX handelt es sich um eine neuartige Lösung auf Android-Basis, mit der die Sicherheit der aktuellen Open-Source-Android-Plattform verbessert

Mehr

Die Enterprise-Mobility-Suite

Die Enterprise-Mobility-Suite Ein Beitrag aus dem MonatsBriefing 6-2014 Dokumenten-Nr. 2014-013 Die Enterprise-Mobility-Suite Die MSFTbriefing ist ein gemeinsamer Service von Calls to Action: Was ist zu tun? Mit der Enterprise-Mobility-Suite

Mehr

ISEC7 Group Global Enterprise Mobility Provider

ISEC7 Group Global Enterprise Mobility Provider ISEC7 Group Global Enterprise Mobility Provider SERVICES ISEC7 Managed Mobility Services ISEC7 Mobility Cloud Application Lifecycle Management Hosting Managed Services ISEC7 Services Mobile Strategy Consulting

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

Sicher, zentral, einfach: Plattformübergreifendes EMM. Sicher, zentral, einfach: Plattformübergreifendes EMM

Sicher, zentral, einfach: Plattformübergreifendes EMM. Sicher, zentral, einfach: Plattformübergreifendes EMM 1 Sicher, zentral, einfach: Plattformübergreifendes EMM 2 Volle Kontrolle zentral organisiert BlackBerry Enterprise Service 10 (BES10) ist eine einheitliche Plattform für das Device, Application und Content

Mehr

Microsoft SharePoint 2013

Microsoft SharePoint 2013 Microsoft SharePoint 2013 Niels Naumburger SharePoint Consultant Tel.: 0581 /97 39 96-18 E-Mail: niels.naumburger@bvkontent.de Robert Bloniarz Leiter Consulting & Solution Tel.: 0581 /97 39 96-14 E-Mail:

Mehr

Technical Whitepaper. Entitlement Server. Schaffrath Digital Publishing Entitlement und Authentication Services for Adobe Digital Publishing Suite

Technical Whitepaper. Entitlement Server. Schaffrath Digital Publishing Entitlement und Authentication Services for Adobe Digital Publishing Suite Technical Whitepaper Entitlement Server Schaffrath Digital Publishing Entitlement und Authentication Services for Adobe Digital Publishing Suite Direktes digitales Publizieren (direct entitlement) Direktes

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

VDLUFA-Schriftenreihe 1

VDLUFA-Schriftenreihe 1 VDLUFA-Schriftenreihe 1 Wie viele Apps sind ein LIMS? J. Flekna Pragmatis GmbH, Neufahrn 1. Einleitung Seitdem mobile Endgeräte massentauglich sind, ist die Bezeichnung App fester Bestandteil unseres zeitgeistigen

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

DIE APP FÜR STUDIERENDE

DIE APP FÜR STUDIERENDE IHR CAMPUS. IHRE APP. DIE APP FÜR STUDIERENDE Mit campus-to-go Noten einsehen, Vorlesungen planen, Mensaplan abrufen und vieles mehr Ihre Hochschule für Unterwegs campus-to-go Menü auf iphone campus-to-go

Mehr

Bring Your Own Device in der Industrie

Bring Your Own Device in der Industrie Bring Your Own Device in der Industrie Geht das wirklich? 27.05.2014 Thomas Sorg BERNER & MATTNER Überblick BERNER & MATTNER Systemtechnik GmbH ASSYSTEM Founded: 1979 Employees: 450 Headquarters: Munich,

Mehr

Mobile Sicherheit. Schutz für Unternehmen im Zeitalter der Mobilität

Mobile Sicherheit. Schutz für Unternehmen im Zeitalter der Mobilität Mobile Sicherheit Schutz für Unternehmen im Zeitalter der Mobilität Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Verbreitung von BYOD 3 Compliance 5 Legacy-Infrastruktur 6 Verwaltung mobiler Geräte

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT Unsere Welt ist mobil und ständig im Wandel. Immer schneller wachsende Märkte erfordern immer schnellere Reaktionen. Unternehmenseigene Informationen werden vielfältiger

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

E-Mail Software AD-Account Domain Gruppen? Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten cmatrix Identitäten, Rechte

Mehr

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Was ist

Mehr

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices IBM Endpoint Manager for Mobile Devices Unified Device Management Komplexer Schutz aller Endgeräte im Unternehmen Im Jahr 2011-12 erleben wir einen dramatischen Zuwachs an mobilen Geräten in Form von Netbooks,

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer Sichere Mobilität für Unternehmen Mario Winter Senior Sales Engineer Neue Herausforderungen Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Formfaktor Smartphone BYOD Bring Your Own

Mehr

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Unternehmenslösungen für sicheres und skalierbares Identity und Access

Mehr

Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher

Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher Simple Solutions for a more complex World Mehr Effizienz im mobilen Verfahren Einfach Mobil Effizient Zuverlässig Sicher Wie den Cloud mobile Apps unterstützt... Das Unternehmen Unternehmensentwicklung

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

Der virtualisierte Anwender:

Der virtualisierte Anwender: P R Ä S E N T I E R T Der virtualisierte Anwender: Virtualisierung und Sicherheit des End User Environments Der Weg zur Lösung Ein Beitrag von Peter H.Kuschel Vertriebsleiter XTRO IT Solutions GmbH - Ismaning

Mehr

DIE APP FÜR STUDIERENDE CAMPUS-TO-GO. MobileServices DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP.

DIE APP FÜR STUDIERENDE CAMPUS-TO-GO. MobileServices DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP. MobileServices Informationssysteme DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP. DIE APP FÜR STUDIERENDE Noten einsehen, Vorlesungen planen, News lesen, Mensaplan abrufen und vieles mehr... CAMPUS-TO-GO

Mehr

2012 Quest Software Inc. All rights reserved.

2012 Quest Software Inc. All rights reserved. Identity & Access Management neu interpretiert Stefan Vielhauer, Channel Sales Specialist Identity & Access Management André Lutermann, Senior Solutions Architect CISA/CHFI Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Accellion IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Accellion Fallstudie: AVL Informationen

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

Whitepaper Enterprise Mobile Manager

Whitepaper Enterprise Mobile Manager Whitepaper Enterprise Mobile Manager ÜBERBLICK Inhouse- und Cloudbasierte Mobile Managementlösung Die cloudbasierte Mobile-Device-Management-Lösung von AppTec bietet mit ihrer sehr intuitiv bedienbaren

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

Mobiles Device-Management: EIN (UN)VERZICHTBARES ELEMENT DER MOBILITY-STRATEGIE FÜR UNTERNEHMEN?

Mobiles Device-Management: EIN (UN)VERZICHTBARES ELEMENT DER MOBILITY-STRATEGIE FÜR UNTERNEHMEN? Mobiles Device-Management: EIN (UN)VERZICHTBARES ELEMENT DER MOBILITY-STRATEGIE FÜR UNTERNEHMEN? DI Dr. Franz PACHA, Sybase EDV-Systeme GesmbH franz.pacha@sybase.at +43 664 1262435 INHALT Aktuelle Bedrohungsszenarien

Mehr