Börsen-Zeitung spezial

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Börsen-Zeitung spezial"

Transkript

1 Verlagsbeilage zur Börsen-Zeitung I 14. Mai 2013 I Nr. 90 BAI Alternative Investor Conference

2 2 Unsere Dachfonds kennen Sie schon. Sichern Sie sich jetzt auch unsere Beratungskompetenz. Als unabhängiger Schweizer Private Equity Berater und Manager entwickeln wir für institutionelle Anleger massgeschneiderte Investmentlösungen. Wir kümmern uns um Investment-Analyse sowie Auswahl, Strukturierung undaufbaudiversifizierterprivateequityportfolios.auf Wunsch sind wir Ihr Outsourcing-Partner für die Verwaltung Ihrer Private Equity-Allokation in sämtlichen Aspekten. In der Umsetzung sind wir bekannt für unser transparentes Reporting, das Sie regelmässig über die Fortschritte Ihres Portfolios informiert. Mit unserem Leistungsausweis haben wir Ihr Vertrauen verdient. Machen Sie sich unsere Erfahrung zu Nutze. AlphaAssociatesAG,Talstrasse80,Postfach2038,CH-8022Zürich

3 3 Inhalt 4 Alternative Investmentfonds nicht diskriminieren Von Frank Dornseifer Bundesverband Alternative Investments 6 Hedgefonds und Private Equity sollten aktuell mehr Beachtung finden Von Marcus Storr und Kaarina Suikkonen Feri Trust GmbH 7 AIFMD-Umsetzung erschwert Vertrieb von Alternative Investment Funds Von Antje-Irina Kurz Linklaters LLP, Frankfurt 10 Assetklasse Infrastruktur etabliert sich fest im Anlageuniversum Von Robert Massing und Wolf-Dieter Pick Solutio AG 12 Es gibt gute Gründe, sich genauer mit Private Debt zu befassen Von Dr. Petra Salesny Alpha Associates 14 Nicht bloß Semantik, sondern tatsächliche Entwicklung Von Dr. Wolfgang Kerck und Dr. Nikolaus Hohenberg Bourne Park Capital Ltd. Impressum Redaktion: Claudia Weippert-Stemmer Anzeigen: Dr. Jens Zinke (verantwortlich) und Andrea Kineke Technik: Tom Maier Gestaltung und typografische Umsetzung: Josef Welsch Fotos: amadorgs/fotolia, Hao Wang/Fotolia Druck: Westdeutsche Verlags- und Druckerei GmbH, Kurhessenstraße 4 6, Mörfelden-Walldorf Verlag Börsen-Zeitung in der Herausgebergemeinschaft WERTPAPIER-MITTEILUNGEN Keppler, Lehmann GmbH & Co. KG, Düsseldorfer Straße 16, Frankfurt am Main Tel.: 069/ Anzeigen Tel.: 069/ , Fax: 069/ Vertrieb Fax: 069/ Geschäftsführer: Ernst Padberg

4 4 Alternative Investmentfonds nicht diskriminieren Das AIFM-StAnpG könnte ansonsten konkurrierenden Fondsstandorten in die Hände spielen Frank Dornseifer Geschäftsführer Bundesverband Alternative Investments e.v. (BAI) Bundestag und Bundesrat befinden sich im Endspurt. Sowohl beim Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), dem deutschen Umsetzungsgesetz zur AIFM-Richtlinie, wie auch beim steuerlichen Begleitgesetz, dem AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz (AIFM-StAnpG), stehen die abschließenden Beratungen an. Am 22. Juli 2013 treten beide Gesetze in Kraft. Bekanntlich führt das KAGB zu fundamentalen Änderungen für die Branche. Bei weitem nicht zu unterschätzen sind aber auch die Auswirkungen des AIFM-StAnpG, zum einen für in Deutschland aufgelegte alternative Investmentfonds (AIFs), zum anderen für die Investments deutscher Anleger in ausländische Investmentstrukturen. Der Gesetzgeber verfolgt mit dem AIFM-StAnpG das Ziel, auf der einen Seite den persönlichen Anwendungsbereich des Investmentsteuergesetzes (InvStG) auf AIFs, die nunmehr durch das KAGB reguliert werden, auszudehnen. Gleichzeitig werden auf der anderen Seite die Besteuerungsregelungen des geltenden InvStG (Stichwort Fondsprivileg ) in Zukunft nur für bestimmte, eng definierte Investmentfonds zur Anwendung kommen, zu denen AIF in der Regel nicht gehören werden. Das neue Investmentsteuerrecht differenziert zwischen sogenannten Investmentfonds und sogenannten Investitionsgesellschaften. Als Investmentfonds qualifizieren OGAW- Fonds sowie AIF, sofern diese kumulativ eine Vielzahl, z.t. willkürlich gewählt erscheinender Voraussetzungen erfüllen. Für diese privilegierten Fonds und deren Anleger bleibt es im Prinzip beim Status quo: Steuerbefreiung auf Fondsebene, Thesaurierungsprivileg, usw. AIF, die die qualifizierenden Voraussetzungen hingegen nicht erfüllen, unterfallen als Investitionsgesellschaften dem neu geschaffenen investmentsteuerlichen Besteuerungsregime für Personen- bzw. Kapital- Investitionsgesellschaften. Bei Ersteren sind die Einkünfte einheitlich und gesondert festzustellen. Die Einkünfte unterliegen auf Anlegerebene der Normalbesteuerung. Auch die Besteuerung auf der Gesellschaftsebene (mit Gewerbesteuer) richtet sich nach den allgemeinen steuerlichen Regelungen, das heißt gewerbliche Personengesellschaften mit einer inländischen Betriebsstätte sind Gewerbesteuersubjekte. Hier bringt die Neuregelung keine signifikante Änderung mit sich. Kapital-Investitionsgesellschaften hingegen sollen insgesamt als Steuersubjekte i.s.d. KStG und des GewStG qualifizieren und unterliegen damit KAGB führt zu fundamentalen Änderungen auch der Normalbesteuerung. Im Ergebnis sind somit auch ausländische Fonds bei inländischen Anlagen beschränkt körperschaftsteuerpflichtig. Hauptstreitpunkt bei den Regelungen zu Kapital-Investitionsgesellschaften war und ist jedoch die Besteuerung auf Anlegerebene, die im Diskussionsentwurf des Finanzministeriums in Form einer Pauschalbesteuerung an die investmentsteuerliche Strafbesteuerung angelehnt war, die gegenwärtig dann zur Anwendung kommt, wenn Fonds den investmentsteuerlichen Berichts- und Veröffentlichungspflichten nicht nachkommen. Dieser Ansatz wurde im Regierungsentwurf zwar verworfen und durch eine Besteuerung tatsächlicher Ausschüttungen ohne Zurechnung von thesaurierten Erträgen ersetzt. Auf der anderen Seite sollen etwaige Tarifbegünstigungen für institutionelle Anleger ( 3 Nr. 40 EStG und 8b KStG) nur auf Antrag und mit Nachweis gewährt werden, dass eine steuerliche Vorbelastung auf Ebene des ausschüttenden Vehikels vorliegt, was für Anleger eine Verschärfung darstellt. Nachdem der Bundesrat in seiner Stellungnahme bereits um Prüfung der Wiederaufnahme der ursprünglich vorgesehenen Pauschal-

5 5 besteuerung auf Anlegerebene bat und in diesem Zusammenhang auch eine Escape-Regelung nach dem Modell des Reit-Gesetzes (Real Estate Investment Trusts) diskutiert wurde, die also eine Ausnahme von der Pauschalbesteuerung nur dann zulässt, wenn auf Fondsebene bestimmte Mindestausschüttungen an die Anleger erfolgen, steht zu befürchten, dass Anleger von AIFs am Ende in nicht unerheblichem Maße gegenüber Anlegern von herkömmlichen OGAW-Fonds benachteiligt werden. Dies ist schon der Sache nach nicht gerechtfertigt und diskriminiert zudem entsprechende Fondsvehikel. Daher hat der BAI ein eigenes Besteuerungskonzept entwickelt und dem Finanzausschuss vorgestellt, welches auch langfristig eine sachgerechte Besteuerung von körperschaftlich strukturierten AIFs, die nicht die Voraussetzungen eines privilegierten Investmentfonds erfüllen, und deren Anlegern sicherstellen soll. durch eine Pauschalierung sanktioniert werden. Für die Anwendbarkeit des 8b KStG und des 3 Nr. 40 EStG würde es bei den allgemeinen Regelungen im InvStG bleiben, das heißt die ausschüttungsgleichen (ausgeschütteten) Erträge einer Kapital-Investitionsgesellschaft im Sinne des 8b KStG und des 3 Nr. 40 EStG werden als solche auf die Anlegerebene durchgeleitet. Im Falle der Bewertung bzw. Veräußerung des Anteils an der KapitalInvestitionsgesellschaft würden die Regelungen zum Aktiengewinn gelten. Kapitalertragsteuer schließlich würde nach den allgemeinen Regeln im InvStG erhoben. Gegenüber den Regelungen des Außensteuergesetzes das ausschließlich eine Zurechnung passiver Einkünfte vorsieht und den Nicht im Sinne des Gesetzgebers Regelungen zur Personengesellschaft bei der auch Verluste auf Anlegerebene zugerechnet werden ist unter Zugrundelegung des BAI-Vorschlags von einer verbreiterten Bemessungsgrundlage auszugehen. Es bleibt zu hoffen, dass bei der Verabschiedung dieses durch den Bundesrat zustimmungspflichtigen Gesetzes die Leitgedanken des BAIKonzeptes Berücksichtigung finden. Andernfalls ist zu befürchten, dass das AIFM-StAnpG zum einen konkurrierenden Fondsstandorten in die Hände spielt, zum anderen aber Anlagen in alternative Investmentfonds, die einen sinnvollen Beitrag zur Rendite-Risiko-Optimierung von Anlegerportfolien leisten, diskriminiert werden. Auch dies kann nicht im Sinne des Gesetzgebers sein. Übergeordnete Ziele des BAI-Vorschlags sind dabei eine vergleichbare steuerrechtliche Erfassung von direkt und indirekt gehaltenem Investment unter Beachtung der Rechtsformneutralität und der Ausschluss von Steuerarbitragemöglichkeiten. Kernelement des Konzeptes ist die periodengerechte Besteuerung der realisierten Erträge (einschließlich Gewinne aus Veräußerungsgeschäften) auf Anlegerebene nach vorheriger Ermittlung der Erträge auf Ebene des Anlagevehikels und anteiliger Zurechnung auf die Anleger. Hierzu enthält das InvStG bereits einschlägige auch verfahrenstechnische Regelungen, auf die zurückgegriffen werden kann. Die Nichterfüllung von entsprechenden Steuererklärungspflichten könnte ebenfalls wie bisher VB_BAI_2013.indd :29:45

6 6 Hedgefonds und Private Equity sollten aktuell mehr Beachtung finden Sichere und rentable Alternativen in einem Niedrigzinsumfeld Marcus Storr Head of Hedge Funds Feri Trust GmbH Investoren haben die Möglichkeit, an der Weiterentwicklung der Hedgefonds durch Investitionen in Ucits-Hedgefonds teilzunehmen. Die Ucits-Vorgaben sorgen für verbesserte Transparenz und Liquidität, Regulierung durch eine Aufsichtsbehörde, ein hohes Maß an Risikosteuerung und letztendlich eine erhöhte Fungibilität. Dabei erfordern regulatorische Investmentbeschränkungen sowie ein Trade-off zwischen Liquidität und Performance eine eingehende Due Diligence der zugrunde liegenden Ucits-Struktur. Offshore-Fonds bieten geringere implizite Kosten beispielsweise bei Cash-Management, Strukturierung und Administration. Dadurch weisen Offshore-Fonds gegenüber ihren Ucits- Pendants einen höheren Performance- Erwartungswert auf. Ebenfalls bieten Offshore-Hedgefonds im Vergleich zum Ucits-Strategieuniversum eine Renditevorteile und Liquidität im aktuellen Umfeld Investierbare Hedgefondsstrategien Als Ucits investierbar Convertible Bond Arbitrage Fixed Income Arbitrage teilweise X Relative Value Equity Arbitrage teilweise X Capital Structure Arbitrage Volatility Arbitrage Merger Arbitrage X X Event Driven Special Situations X Distressed Securities Equity Hedge Long Bias X X Equity Hedge Equity Hedge No Bias X X Equity Hedge Short Bias teilweise X Global Macro X X Tactical Trading Managed Futures X X Quelle: Feri Trust GmbH Kaarina Suikkonen Head of Private Equity Feri Trust GmbH vielfältigere Möglichkeit, in unterschiedliche Strategien zu investieren. Auch zeigen neueste empirische Studien auf, dass Offshore-Hedgefonds im Mittel deutlich bessere Performanceresultate bei gleichzeitig geringerem Risiko liefern. Eine Ausnahme bildet die Strategie Equity Hedge, welche auch im Ucits-Universum eine vergleichbare attraktive Rendite erzielt. Anders als Ucits-Fonds bieten Offshore-Hedgefondsstrategien ein sehr breites Spektrum alternativer Performancequellen und insbesondere die Möglichkeit jede denkbare Investmentopportunität zu nutzen. Zusätzlich weisen Ucits-Hedgefonds oft eine höhere Aktienmarktabhängigkeit als Offshore-Hedgefonds auf. Daher bietet sich in der Allokation zu Hedgefonds ein Core-Satelliten-Ansatz an, der eine optimale Kombination von liquiden Ucits-Hedgefonds mit Offshore-Managern und deren monatlichen Kündigungsfris- Offshore investierbar X ten verbindet, um Renditen von 4% bis 6% p.a. zu generieren. X X X Eine neue Klasse von ausschüttenden Anlagestrategien mit einem attraktiven Rendite- Risiko-Profil hat sich innerhalb des Private- Equity-Universums etabliert. Eine Alternative zu klassischen Rentenpapieren mit jährlichen Ausschüttungen kann nun das als illiquide geltende Segment Private Equity bieten. Insbesondere operative Infrastrukturinvestitionen sowie ausgewählte Kreditfinanzierungsstrategien weisen bereits früh in der Investitionsphase regelmäßige Ausschüttungen von über 5% auf. Aufgrund der langfristigen Natur der Investitionsobjekte eignen sich Private-Equity-typische Fondsstrukturen als Investitionsvehikel. Bei der Fondsauswahl rücken neben der Qualität des Managementteams insbesondere Anlageklassenspezifische Themen in den Vordergrund, die der Haltedauer der Investitionen Rechnung tragen. Dazu gehören bei Infrastruktur zum Beispiel die Analyse des regulatorischen Umfelds, die Cash-flow-Volatilität, Inflationsausgleichsmechanismen sowie Finanzierungsstrategien. Auch der Zugang zu Direktinvestitionen ist ein wichtiges Selektionskriterium. Aus der mehrjährigen Investitionserfahrung in realen Anlageklassen erwartet Feri, dass regulatorische Vorgaben institutioneller Investoren zukünftig die Due Diligence der Investitionsvehikel weiter forcieren werden. Fondsgebühren und andere Ausgestaltungsmöglichkeiten beeinflussen Renditen nachhaltig, sodass Erfahrung in deren Verhandlung und breite Marktvergleiche einen Vorteil schaffen. Mit der Auswahl geeigneter Strategien und Manager bietet Private Equity eine Möglichkeit, in einem Niedrigzinsumfeld stabile Ausschüttungen zu generieren. Für ihre Kunden investiert Feri bereits seit 1999 in Private-Equity-Fonds und Hedgefonds. Mit einem aktuell verwalteten Volumen von über 2,0 Mrd. Euro im Bereich Alternative Investments sowie 20 Experten besitzt Feri eines der größten, unabhängig investierenden Alternative Investmentteams Deutschlands.

7 7 AIFMD-Umsetzung erschwert Vertrieb von alternativen Investmentfunds Es bleibt abzuwarten, wie die BaFin den weiten Spielraum bei der Prüfung der Anzeigen auslegt Antje-Irina Kurz Rechtsanwältin Linklaters LLP, Frankfurt Durch die Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) werden die Regelungen für den Vertrieb von alternativen Investments deutlich verschärft. Das geplante Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), das die Regelungen der AIFMD im Wesentlichen umsetzt, erfasst alle Fondskonstruktionen, das heißt auch solche, die bisher nicht reguliert waren, wie z.b. in- und ausländische geschlossene Fonds in der Form einer Kommanditgesellschaft oder Limited Partnership oder einer anderen Rechtsform, einschließlich Hedgefonds. Nach der derzeit noch geltenden Rechtslage dürfen geschlossene Fonds im Wege der Privatplatzierung an deutsche institutionelle und private Anleger vertrieben werden. Der Vertrieb dieser Anlagen unterliegt den Anforderungen des Vermögensanlagengesetzes, das für den öffentlichen Vertrieb einen von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu billigenden Verkaufsprospekt verlangt. Liegen jedoch die Voraussetzungen für eine der Ausnahmen des Vermögensanlagengesetzes vor, wie z.b. eine Mindestanlagesumme in Höhe von Euro, so ist ein Vertrieb an deutsche Anleger auch ohne Verkaufsprospekt zulässig. Zusätzlich bedarf der Vertrieb geschlossener Fonds einer Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz oder, sofern eine Vertriebsgesellschaft von der Ausnahme gemäß 2 Abs. 6 Nr. 8 KWG Gebrauch macht, einer Erlaubnis nach der Gewerbeordnung. Werden die Anteile hingegen von der Emittentin selbst vertrieben, ist keine Erlaubnis erforderlich. Das beschriebene Privatplatzierungsregime wird nun durch das KAGB abgeschafft. Geschlossene Fonds gelten unter dem KAGB, in Umsetzung der AIFMD, als alternative Investmentfonds (AIFs), die zukünftig einer Regulierung durch die BaFin unterliegen. Das neue Regime unterscheidet nicht mehr zwischen dem öffentlichen und dem nichtöffentlichen Vertrieb von Fondsanlagen, sondern verlangt für jede Art von Vertrieb eine Anzeige bei der BaFin. Die Anforderungen an diese Vertriebsanzeige unterscheiden sich nach der Art der Anleger (Privatanleger, professionelle oder sogenannte semiprofessionelle Anleger), der Art des Fonds (Wertpapierfonds nach der Richtlinie 2009/69/ EU über Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren, OGAW, oder AIFs) und ob diese in der EU oder außerhalb der EU in einem sogenannten Drittstaat aufgelegt sind. Umfangreiches Verfahren Das für diese Produkte vorgesehene Vertriebsanzeigeverfahren sieht vor, dass der BaFin sehr umfangreiche Informationen über den AIF und dessen Verwalter zur Verfügung gestellt werden müssen. Daneben unterliegt der Verwalter einer regelmäßigen Meldepflicht gegenüber der BaFin, die sich z.b. auf Märkte und Instrumente, Risikomanagement und Liquiditätsmanagement bezieht. Ein Vertrieb an semiprofessionelle Anleger ist darüber hinaus nur zulässig, wenn der AIF nach den Regelungen der AIFMD verwaltet wird. Die BaFin prüft die eingereichten Unterlagen innerhalb von zwei Monaten bzw. vier Monaten bei semiprofessionellen Anlegern, diese Frist wird jedoch im Falle von Rückfragen der BaFin unterbrochen und beginnt von Neuem zu laufen. Die BaFin kann die Aufnahme des Vertriebs untersagen, wenn sich aus den eingereichten Unterlagen und Angaben ergibt, dass ein Verstoß gegen das KAGB vorliegt. Allerdings ist es unklar, welche der Regelungen des KAGB auf die ausländischen AIFs Anwendung finden. Es bleibt abzuwarten, inwieweit Verwalter ausländischer AIFs es auf sich nehmen werden, dieses umfangreiche Verfahren durchzuführen und wie die BaFin den ihr zustehenden weiten Spielraum bei der Prüfung der Anzeigen auslegen wird.

8 8

9 9 VB_BAI_2013.indd :30:27

10 10 Assetklasse Infrastruktur etabliert sich fest im Anlageuniversum Neben Eigenkapitalinvestitionen rücken zusehends auch Fremdkapitalengagements in das Blickfeld Robert Massing Director SOLUTIO AG Wolf-Dieter Pick, CFA Assistant Director SOLUTIO AG Im aktuellen Niedrigzinsumfeld sind viele institutionelle Investoren auf der Suche nach geeigneten Investitionsmöglichkeiten. In diesem Zusammenhang erfahren auch Infrastruktur-Investments derzeit viel Beachtung. Neue Anlageformen und Zugangswege bieten vielfältige Möglichkeiten zu investieren und die Assetklasse Infrastruktur ist dabei, sich fest im Anlageuniversum zu etablieren. Neben Eigenkapitalinvestitionen erfahren zunehmend auch Fremdkapitalengagements Beachtung bei Investoren. Je nach Investitionsansatz kann eine Anlage in Infrastruktur einen attraktiven Beitrag zur Rendite-Risiko-Optimierung des Portfolios leisten, sie zeichnet sich allerdings auch durch eine nicht zu unterschätzende Komplexität aus und beinhaltet entsprechende Risiken. Infrastruktur als Assetklasse ist vor allem wegen der besonderen Eigenschaften mit denen Investitionen im Allgemeinen in Zusammenhang gebracht werden interessant. Meist werden dabei langfristig sichere, konjunkturunelastische und stabile Erträge genannt, die zudem einen Inflationsschutz aufweisen. Auf der Angebotsseite ist es vor allem der riesige Bedarf an Investitionen der für die Assetklasse spricht. Eine kürzlich veröffentlichte Studie von McKinsey beziffert den Bedarf an Investitionen in Infrastruktur bis ins Jahr 2030 auf mehr als 57 Bill. US-Dollar, wobei Energie- und Straßeninvestitionen für mehr als die Hälfte des benötigten Volumens verantwortlich sind. Diese Zahlen beinhalten den gesamten Bedarf an notwendigen Investitionen und umfassen sowohl Eigen- als auch Fremdkapital. Institutionellen Investoren die sich an Finanzierungen von Infrastrukturprojekten beteiligen möchten bieten sich verschiedene Herangehensweisen und Zugangswege. Um die Vorteile, die sich aus den Eigenschaften von Infrastrukturinvestments ergeben, bestmöglich nutzen zu können, empfehlen sich vor allem nichtbörsennotierte Investments über Fonds oder direkte Investitionen in Infrastrukturprojekte, da hier die Performance nicht durch allgemeine Kapitalmarktbewegungen überlagert wird. Verschiedene Zugangswege Für die meisten Investoren dürften jedoch Direktinvestitionen schwer umzusetzen sein, da ihnen die notwendige Größe fehlt, um entsprechende Investitionsvolumina unter Einhaltung einer ausreichenden Diversifikation darstellen zu können. Häufig mangelt es potenziellen Investoren auch am notwendigen Fachwissen sowie an Erfahrung. Investitionen über Fonds oder Dachfonds dürften daher für die Mehrheit der Investoren der effizienteste Weg sein. Hier muss jeder Investor unter Berücksichtigung seiner eigenen Ressourcen entscheiden, welche Strategie er wählt und welche Services extern zugekauft werden. Neben diesen Überlegungen weisen Investitionen in Infrastruktur bei Fremdkapital eine zusätzliche Dimension an Komplexität auf. Während der Eigenkapitalinvestor immer nachrangig behandelt wird, kann Fremdkapital auf sehr unterschiedliche Weise strukturiert werden. Das Spektrum reicht von Anleihen (Projektanleihen) über privat vergebene Primärkredite (direkt oder über Kreditfonds) bis hin zu Krediten die am Sekundärmarkt gehandelt werden. Die einzelnen Infrastrukturmärkte sind dabei verschieden weit entwickelt und müssen gezielt mit unterschiedlichen Instrumenten erschlossen werden. Kreditfonds z.b. investieren in ganz unterschiedliche Schichten der Kapitalstruktur, Projektanleihen sind primär für PPPs in Großbritannien und Kanada verfügbar und der Sekundärmarkt für Projektdarlehen ist noch relativ klein, wenngleich der Druck auf die Banken größer wird ihre Kreditbücher zu reduzieren.

11 11 Infrastrukturfinanzierungen sind Projektfinanzierungen und dafür ist erhebliches Fachwissen erforderlich, das traditionell im Bankensektor vorhanden ist. Während die meisten institutionellen Investoren den Zugangsweg über Fonds wählen, gibt es zunehmend große und erfahrene Investoren die Projektkredite (häufig zusammen mit Banken) direkt vergeben. John Tanyeri verantwortlich für das mehrere Milliarden Dollar schwere Infrastruktur-Fremdkapital-Investitionsprogramm beim Versicherer MetLife warnt auf dem Infrastructure Investor Berlin Summit 2013:... it [project finance] is not easy. You need to have a very experienced and detailed team. If you are just investing in infrastructure debt off the back of S&P reports, you fool yourself. Rendite/Risiko-Profil verschiedener Infrastrukturinvestitionsarten Rendite in % Direktinvestment Unlisted Infrastructure Infrastrukturkredite Volatilität in % Quelle: Steinbeis Center for Financial Services, 2012 Infrastrukturanleihen Eigenkapitalbezogen Fremdkapitalbezogen Aktien Ein bedeutendes Hindernis sowie die Hauptgefahr für die private Bereitstellung von Fremdkapital besteht darin, dass Infrastrukturrisiken den Investoren noch weitestgehend unbekannt sind und eine entsprechende Risikohistorie fehlt. Moody s leistet mit einer jüngst veröffentlichten Studie einen Beitrag zum besseren Risikoverständnis und untersuchte das Ausfallrisiko von Projektfinanzierungen im Infrastrukturbereich und verwandten Branchen im Zeitraum von 1983 bis Nach diesen Daten ist die kumulierte Ausfallwahrscheinlichkeit von Projektfinanzierungsdarlehen vergleichbar mit Low Investment Grade bzw. High Speculative Grade -Unternehmenskrediten, liegt also im Bereich von Baa bis Ba. Die Wiedergewinnungsraten (recovery rates) im Falle eines Zahlungsausfalls liegen bei Infrastrukturkrediten allerdings höher, nämlich auf dem Niveau von vorrangig besicherten Darlehen (Senior Loans), bei etwa 80%. Vorrangig besichertes Fremdkapital für Core-Infrastruktur wird heute mit einem Spread von etwa bp bepreist. Bei dem aktuellen Niveau der Basiszinssätze ist eine Rendite in diesem Bereich für die meisten institutionellen Investoren nicht ausreichend. Um auf ein interessantes Renditeniveau zu kommen, muss entweder Projektentwicklungsrisiko eingegangen werden oder der Kreditgeber muss weiter unten in der Kapitalstruktur ansetzen und nachrangig besicherte (Second Lien) oder unbesicherte (Subordinated) Darlehen mit in das Investitionsmandat aufnehmen. Dies geht einher mit einer entsprechenden Verschiebung des Risikoprofils. Risikohistorie fehlt Fazit: Die überwiegende Mehrheit des Fremdkapitals für Infrastrukturprojektfinanzierungen wird, trotz der Ansätze, institutionelle Investoren einzubinden, nach wie vor durch Banken bereitgestellt. In Zukunft wird sich aufgrund von regulatorischem Druck die langfristige Kreditvergabe der Banken weniger attraktiv gestalten, was den Raum für private Investoren weiter öffnen könnte. Viel wird daher vom regulatorischen Umfeld (Basel III, Solvency II, etc.) und von neuen Zugangswegen abhängen. Aufgrund der Komplexität, der Marktreife und des derzeitigen Kapitalmarktumfelds halten wir gegenwärtig Eigenkapitalinvestitionen in nichtbörsennotierte Infrastruktur für die attraktivste Anlageform. Die Grafik fasst das Infrastruktur-Rendite-Risiko-Profil zusammen.

12 12 Es gibt gute Gründe, sich genauer mit Private Debt zu befassen Neue Opportunitäten in alten Märkten Sorgfältige Managerauswahl ist essenziell für den Erfolg Dr. Petra Salesny Managing Partner Alpha Associates Die Finanzkrise hat die Kreditmärkte verändert. Es treten neue Anbieter von Fremdkapital auf, die Finanzierung aus neuen Vehikeln mit unterschiedlichen Strategien bereitstellen und damit neue Anlagemöglichkeiten für Investoren schaffen. Im Rahmen von Private-Debt-Fonds, die wie Private-Equity-Fonds ausgestaltet sind, bieten bisher auf Private Equity spezialisierte Manager dem Anleger die Möglichkeit an, in ein Spektrum von Kreditinstrumenten zu investieren. Damit füllen sie eine Marktlücke, welche die Finanzkrise aufgetan hat, wobei von Füllen noch lange nicht die Rede sein kann: Einem gigantischen Finanzierungsbedarf, vor allem in Europa, steht ein überschaubares Angebot gegenüber. Während in den Jahren vor der Finanzkrise die Banken Covenant- Light-Kredite verschenkten und der CLO-Markt boomte, kämpfen die Banken heute mit notleidenden Kreditportfolien und können unter dem Druck von Basel III nur mehr bedingt Kreditfinanzierungen für Unternehmen zur Verfügung stellen. UBS geht davon aus, dass der europäische Bankensektor mehr als 100 Mrd. Euro zusätzliches Kapital brauchen wird, um die Anforderungen für das Tier-1- Kapital gemäss Basel III zu erfüllen. Gleichzeitig laufen die Investitionsperioden der meisten CLOs (Collateralized Loan Obligations), die am Markthöhepunkt in großem Stil ausgegeben wurden und Unternehmen mit Fremdkapital versorgten, aus. Gemäß Codeon werden in Europa fast 70% der ausstehenden CLOs zwischen 2014 und 2016 ihre Maturität erreichen; neue können nur in kleinerem Rahmen ausgegeben werden, da die Nachfrage nach CLOs sowie ähnlichen strukturierten Produkten, die 2003 noch 91% der Finanzierungsvergabe gestellt hatten, in Europa so gut wie verschwunden ist. Dies führt zu einem erheblichen Refinanzierungsbedarf, dem von den bisherigen Hauptakteuren im Fremdkapitalmarkt kaum einer etwas entgegenzusetzen hat. Gleichzeitig hat die Krise den Finanzierungsbedarf der Unternehmen verschärft. Es klafft eine Finanzierungslücke, und das vor dem Hintergrund einer Normalisierung der Preise und der Vergabebedingungen: Das Kreditrisiko des Anbieters wird heute wieder angemessen abgegolten, sprich Kredite sind wieder eine attraktive Anlage. Kein Wunder also, dass Private-Equity-Fondsmanager und andere Asset Manager sich dieser Angebotslücke angenommen haben. Die Anlagestrategien decken ein breites Risiko-/Renditespektrum ab und reichen von besicherten, erstrangigen Darlehen bis zu ungesicherten, nachrangingen Finanzinstrumenten in den unterschiedlichen Kapitalklassen der Unternehmensbilanz. Zudem umfassen diese Erstausgaben auf dem Primärmarkt sowie Sekundärmarkttransaktionen und private sowie notierte Instrumente. Zusätzlich zu diesen neuen Private-Debt-Strategien stehen dem Anleger auch weiterhin die bereits traditionell angebotenen Private-Debt-Strategien, wie Mezzanin, Turnaround-Kapital und Distressed-for-Control-Investitionen Vom Füllen einer Marktlücke kann noch lange nicht die Rede sein zur Verfügung. Je nach Fonds-Strategie steht der Current Yield oder die Maximierung der Gesamtrendite mit brutto IRR-Zielen von 15 bis 20% im Vordergrund. Investitionen in Private-Debt-Strategien werden dem Anleger von Private-Equity-Firmen über geschlossene Fondsstrukturen angeboten, was Illiquiditäts-, Informations- und Langfristigkeitsvorteile mit sich bringt. Während Manager offener Fonds in der Finanzkrise durch die Redemption-Welle zur Liquidation von Werten am Tiefstand des Marktes gezwungen waren, sind Anleger in einem illiquiden, als Partnership ausgestalteten Fonds diesem Risiko nicht ausgesetzt. Der Fondsmanager hat die Möglichkeit, die Rendite für alle Anleger zu maximieren. Ebenso profitieren Private-Equity- Firmen von einem Informationsvorteil bei der Evaluation von Kreditopportunitäten, da sie typischerweise einen geografischen oder Sektorfokus und damit ein tiefgreifendes Verständnis der Unternehmen in ihrem Zielmarkt haben und so manches Unternehmen mit Hinblick auf eine Eigenkapitalbeteiligung sogar schon einer Due Diligence unterzogen haben. Schließlich ist das alleinige Ziel die längerfristige Renditemaximierung: ein Vorteil gegenüber Banken und Hedgefonds, die in Zeiten hoher Volatilität leiden und durch kurzfristige Preisschwankungen oft den Fokus auf mittel- und langfristige Gewinnmaximierung verlieren. Für langfristig orientierte Investoren gibt es also gute Gründe, sich mit der neuen Anlagemöglichkeit in Private Debt genauer zu befassen. Wie bei Private-Equity-Investitionen liegt der Schlüssel zum Erfolg natürlich in der sorgfältigen Managerselektion.

13 13 Auf der Hauptzeile 5000 Anschläge ohne Bildelement Unterzeile Unterzeile Unterzeile Unterzeile Text Hier soll ein griffiges Zitat oder einbesonderer Fakt stehen VB_BAI_2013.indd :31:07

14 14 Nicht bloß Semantik, sondern tatsächliche Entwicklung Von Hedgefonds im Jahr 2008 zu Liquid Alternatives in 2013 Dr. Wolfgang Kerck Managing Director Bourne Park Capital Ltd. Die USA und damit auch die aus den USA stammenden Finanzprodukte, inklusive Hedgefonds, rückten bereits 2007 in das Epizentrum der größten globalen Finanzkrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Obwohl sich Hedgefonds 2008 als weitaus robuster als Aktienmärkte erwiesen, blieben auch sie von teilweise erheblichen Abflüssen in den Jahren 2008/2009 nicht verschont, die sich aber seit 2010 stabilisiert haben. Sechs Jahre nach dem Beginn der Krise kann man sich die berechtigte Frage stellen, wie die Hedgefondsindustrie auf die Finanzkrise reagierte bzw. ob Investoren heute ein besseres Umfeld für Anlagen in Hedgefonds vorfinden als vor der Krise. Wir bei Bourne Park Capital in London können dies bejahen. Warum? Korrelation Renten und Hedgefonds 0,3 0,2 0,1 0 0,1 Höhere Qualitätsstandards 0, Current Quelle: Ineichen Research & Management AG Dr. Nikolaus Hohenberg Client Coverage Bourne Park Capital Ltd. 1. Der Markt für sogenannte Liquid Alternative Investments hat sich seit Beginn der Krise substanziell verändert, hauptsächlich da sich die Investorenbasis institutionalisiert hat und deshalb höhere Qualitätsstandards implementiert wurden. So wurden u.a. Liquidität, Transparenz, operative Sicherheit und Kontrolle durch Regulierungsbehörden erhöht, Due-Diligence- Standards verbessert sowie Gebühren für Investoren und Manager Leverage reduziert. 2. Das Kräfteverhältnis zwischen Anlegern und Fondsmanagern hat sich im Zuge der Krise geändert. Durch signifikante Umschichtungen von Anlagegeldern hin zu großen Anlegern wie Pensionsfonds und Versicherungsgesellschaften entwickelte sich der Markt zumindest für solche Investoren zu einem Buyers Market. Institutionelle Investoren halten rund 60% der gesamten Investments in Hedgefonds von derzeit ca Mrd. USD und können daher diese positiven Veränderungen zusehends effektiv durchsetzen. 3. Die für Juli 2013 geplante Umsetzung der europäischen AIFM- Richtline wird dazu führen, dass Alternative-Investment-Portfolien von europäischen Onshore -Managern verwaltet werden müssen, was zu einer Verbesserung der Corporate Governance, Haftungspflichten der Fondsmanager und Depotbanken sowie besser regulierten Fondsvehikeln führt. Der Markt wird dann nicht mehr für solche Anbieter zugänglich sein, die nicht die nötigen Qualifikationen aufweisen oder sich den neuen Regulierungen nicht unterwerfen. Wir gehen nicht davon aus, dass diese Regulierungen zu einer nennenswerten Verwässerung der Fondsperformance führen werden. Die Anleger beschäftigen sich zusehends mit der Thematik, wie sie zukünftige Zinssatz- und Spreadveränderungsrisiken von Festzinsanlagen reduzieren und von den positiveren Aktienmärkten ohne der typischerweise damit verbundenen Volatilität profitieren können. Hedgefonds haben in den letzten 40 Jahren sieht man von den Marktanomalien im Zuge der Finanzkrise ab Rentenbzw. Aktieninvestments regelmäßig outperformed. Die Qualität der Erträge ist aufgrund der geringeren Volatilität besonders interessant. Außerdem ist die Korrelation von Renten zu Hedgefonds stetig zurückgegangen und inzwischen negativ. Vor allem institutionelle Investoren in angelsächsischen Ländern, aber auch den Niederlanden und den nordischen Staaten wollen bzw. können daher auf Anlagen in Liquid Alternative Investments aus Diversifikationsgründen im derzeitigen Marktumfeld nicht verzichten. Wir sind davon überzeugt, dass innovative Entwicklungen in der Alternative-Investment-Branche, gekoppelt mit der verbesserten Regulierung zu wachsendem Interesse für liquide Alternative Investments über Managed Accounts oder Ucits führen werden. Wie schon Jamie Dimon kürzlich sagte: Eine Finanzkrise ist die beste Impfung gegen eine andere.

15 15 Auf der Hauptzeile 5000 Anschläge ohne Bildelement Unterzeile Unterzeile Unterzeile Unterzeile Text Hier soll ein griffiges Zitat oder einbesonderer Fakt stehen VB_BAI_2013.indd :30:19

16 16 Auf der Hauptzeile sdsdfsfasgasdef Unterzeile Unterzeile Unterzeile Unterzeile xxx xxxxxxx Text Hier soll ein griffiges Zitat oder einbesonderer Fakt stehen WARUMWIRSOOFFENFÜR INFRASTRUKTURINVESTMENTS SIND? WEIL WIR GENAU WISSEN, WOHIN SIE FÜHREN. Investitionen im Infrastrukturbereich sind als Thema omnipräsent. Aber noch nicht in allenportfolien.dergrund?fehlendeerfahrungswerteundunsicherheiten,diewir alsspezialistfürdieasset-klasseninfrastruktur,privateequityundimmobiliengerne ausräumen. Sprechen Sie uns an: SOLUTIO AG Nördliche Münchner Straße 9c Grünwald Tel.: Fax:

Titel: Einsatzmöglichkeiten von Hedge-Funds bei einer Pensionskasse

Titel: Einsatzmöglichkeiten von Hedge-Funds bei einer Pensionskasse Abstract Titel: Einsatzmöglichkeiten von Hedge-Funds bei einer Pensionskasse Kurzzusammenfassung: Momentan beschäftigen die tiefen Renditen die Pensionskassen in der Schweiz. Deshalb rücken immer mehr

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 6. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 7. November 2013 Patricia Volhard, LL.M. (LSE) AIFM / KAGB IN DER PRAXIS PRAXISFRAGEN UND

Mehr

Liquid Alternatives. Bei Anbietern und Investoren hoch im Kurs. Liquid Alternatives Bei Anbietern und Investoren hoch im Kurs

Liquid Alternatives. Bei Anbietern und Investoren hoch im Kurs. Liquid Alternatives Bei Anbietern und Investoren hoch im Kurs 23. Januar 2017 UCITS Mutual Funds Liquid Alternatives Liquid Alternatives Bei Anbietern und Investoren hoch im Kurs Scope Analysis hat 53 Fondsgesellschaften zu sogenannten Liquid Alternatives befragt.

Mehr

Investieren wie Warren Buffett

Investieren wie Warren Buffett Investieren wie Warren Buffett Fondmanager Dr. Hendrik Leber Fonds ACATIS Aktien Global Value Fonds ACATIS Value und Dividende Price is what you pay, value is what you get. 1973-1978 1978-1983 1983-1988

Mehr

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures

15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra. Facts & Figures 15 Jahre ETF-Handel in Europa & auf Xetra Facts & Figures Überblick Start des XTF-Segments der Deutschen Börse für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) auf Xetra am 11. April 2000 Xetra war erster europäischer

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 15/09/2015 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013!

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013! BRANCHENZAHLEN 2013 bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. bsi Summit 2014 18. Februar 2014 Frankfurt a. M. www.sachwerteverband.de/statistik 1 I. EINLEITUNG 2 2013 JAHR DER VERÄNDERUNG

Mehr

Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt

Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt pressemitteilung Liquid Alternatives im ersten Halbjahr stark nachgefragt Verhaltene Performance in schwierigen Marktumfeld Liquid Alternatives in unsicheren Zeiten gefragt Top-Fonds erzielen zweistellige

Mehr

PPP als Option für die Schweiz

PPP als Option für die Schweiz PPP als Option für die Schweiz Christoph Manser Head of Infrastructure Investments Swiss Life Asset Managers 21 May 2015 Risiko-Rendite Profil des Infrastruktur-Sektors: Attraktive Anlagemöglichkeiten

Mehr

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse

Dividendenmitteilung. JPMorgan Funds. Annualisierte Ausschüttun gsrendite ** Ausschüttun gsrate. Ausschüttun gsrendite * Name der Anteilklasse Dividendenmitteilung Wir informieren Sie hiermit, dass Sie, wenn Sie am 31/08/2016 Anteilinhaber einer der unten aufgeführten Anteilklassen waren, eine für diese Anteilklasse beschlossene Zwischenausschüttung

Mehr

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds

Cross-Country Momentum Strategies Using Exchange Traded Funds Cross-Country Momentum Strategies Using Qualitative Foundations & Performance Analysis Value Day 2016 an der FH Vorarlberg, 10./11. März 2016 Präsentation im Stream Finance Christoph Wohlwend Inhaltsverzeichnis

Mehr

STANDARD LIFE Global Absolute Return Strategies (GARS)

STANDARD LIFE Global Absolute Return Strategies (GARS) STANDARD LIFE Global Absolute Return Strategies (GARS) Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent pro Jahr über dem Sechs-Monats-Euribor

Mehr

Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets

Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets BVG- und Stiftungsaufsicht des Kantons Zürich (BVS) Informationstage zur beruflichen Vorsorge Zürich am 12./17./27. Januar 2017 Bestmöglich Anlegen im Rahmen des Risikobudgets Dr. Christoph Gort Managing

Mehr

ISIN Kupon Bezeichnung Fälligkeit RLZ J /M Kurs Rendite DE ,500BO S / ,927-0,50 DE ,000BSA 15 II

ISIN Kupon Bezeichnung Fälligkeit RLZ J /M Kurs Rendite DE ,500BO S / ,927-0,50 DE ,000BSA 15 II 2 ISIN Kupon Bezeichnung Fälligkeit RLZ J /M Kurs Rendite DE000 114163 8 0,500BO S 163 07.04.2017 0 / 11 100,927-0,50 DE000 110460 2 0,000BSA 15 II 16.06.2017 1 / 1 100,560-0,50 DE000 103053 4 0,750BO

Mehr

Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016

Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016 Niedrigzinsumfeld: Gehören Sie zu den Gewinnern? Klaus Kaldemorgen, München September 2016 Bestandsaufnahme: Wie sind private und institutionelle Investoren investiert? Anteil der Investitionen der deutschen

Mehr

Kapitalmarktforschung

Kapitalmarktforschung Kapitalmarktforschung 1952 Moderne Portfolio Theorie Geburt der modernen Finanzwissenschaft Entwickelt mathematische Erklärung für Risikoreduktion Unterscheidet Aktienrisiko von Portfoliorisiko Diversifikation

Mehr

Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember 2016

Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember 2016 Factsheet Reichmuth Matterhorn+ USD Dezember Indexierte Wertentwicklung (nach Kosten) 1 400 20% 1 300 11.0% 11.0% 15% 1 200 8.2% 6.5% 10% 1 100 5% 1.0% 1.3% 4.4% 1 000 0% 900 5% 2010 2011 2012 2013 2014

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_Fit_for_Finance_Fruehjahr_2017_44_52701_Fit_for_Finance 25.10.16 09:24 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

Zukunftsvision: Alternatives 2.0 mit Unigestion September 2016

Zukunftsvision: Alternatives 2.0 mit Unigestion September 2016 PERSPEKTIVEN Zukunftsvision: Alternatives 2.0 mit Unigestion September 2016 In einem Umfeld bestenfalls schwachen Wachstums und anhaltend niedriger Zinsen setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass

Mehr

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte)

Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Ausgewählte Seiten Anforderungen institutioneller Anleger an Zertifikate (standardisiert strukturierte Produkte) - Potentiale, Investorenprofil und Produktdesign

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26.

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26. Deutsche Börse ETF-Forum Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs Frankfurt, den. September Anlageklassenrenditen im Vergleich - Aktien weiter alternativlos Renditen

Mehr

Deutschlands Bester. Der Pioneer Investments German Equity

Deutschlands Bester. Der Pioneer Investments German Equity Deutschlands Bester Der Pioneer Investments German Equity Leistung, die überzeugt Das meint die Presse Seit Karl Huber den Pioneer Investments German Equity verantwortet, gehört er zu den besten Deutschland-Fonds.

Mehr

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco.

Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Nutzen Sie die währungsgesicherten Anteilsklassen von Invesco. Starke Währung starker Partner Unsere Kunden liegen uns am Herzen. Wir sind in der Schweiz verwurzelt, kennen die Bedürfnisse unserer Anleger

Mehr

EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN

EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT DIREKTANLAGEN EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN Die Vermögensverwaltung mit Direktanlagen wird für Portfolios von mehr als zwei Millionen Euro angeboten und

Mehr

Vermögensstrukturierung im Hause der BKC. Was unterscheidet Theorie und Praxis?

Vermögensstrukturierung im Hause der BKC. Was unterscheidet Theorie und Praxis? Vermögensstrukturierung im Hause der BKC Was unterscheidet Theorie und Praxis? Holger Freitag Abteilungsleiter Vermögensberatung Privatkunden Agenda 1. Mögliche Anlageklassen im Kundendepot 2. Gibt es

Mehr

SPEKULATION AUF NAHRUNGSMITTEL RICHTLINIE. Leitfaden der Erste Asset Management für nachhaltiges Investieren

SPEKULATION AUF NAHRUNGSMITTEL RICHTLINIE. Leitfaden der Erste Asset Management für nachhaltiges Investieren SPEKULATION AUF NAHRUNGSMITTEL RICHTLINIE Leitfaden der Erste Asset Management für nachhaltiges Investieren Inhaltsverzeichnis 1. Prinzipien 3 2. Geltungsbereich 4 3. Herangehensweise 5 2 1. Prinzipien

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München AIF-STRUKTUREN I GP-PERSPEKTIVE KAGB- KONFORME STRUKTUREN UND VERTRÄGE 7. Hamburger Fondsgespräch Hamburg, 6. November 2014 Patricia

Mehr

Templeton Global Total Return Fund 1 Wertentwicklung über 5 Jahre in EUR in %* Nutzen Sie Ihre Chancen: Flexible Anlagestrategie mit breiter Streuung über verschiedene Renten-Anlagekategorien, Währungen

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Frankfurt, 14. Oktober 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Europa / USA Klimaindizes deuten auf Wachstum Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Damen und Herren, 46. Sitzung am 03.07.2014 Rede zu TOP 25 1. Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Drucksache 18/1774 Sehr geehrter Herr

Mehr

Risikoreduzierte Vereinnahmung der stetigen und hochliquiden Volatilitätsrisikoprämie

Risikoreduzierte Vereinnahmung der stetigen und hochliquiden Volatilitätsrisikoprämie von Steffen Christmann, Daniel Lucke und Marcus Storr, FERI Trust GmbH Eine Risikoprämie am Kapitalmarkt entsteht, da die per se risikoaversen Marktteilnehmer risikobehaftete Assets so lange meiden, bis

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Alternative Anlagestrategien im UCITS-Format haben ihren guten Start ins Jahr 2013 im zweiten Quartal fortsetzten können und zum ersten Mal die 100 Milliarden Euro Marke überschritten. Die Unsicherheit

Mehr

Börse, Kapitalmarkt & Handel

Börse, Kapitalmarkt & Handel Börse, Kapitalmarkt & Handel 27.10.2016 2 Die Börse Frankfurt und sonst? 3 Kapitalmarkt Allokation von Kapital 4 Kapitalmarkt: Die Akteure Kapitalgeber Institutionelle Investoren Private Investoren Intermediäre

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt startet verhalten ins neue Jahr Im Januar summierten sich die Nettomittelzuflüsse auf 1,9 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 64 Prozent

Mehr

Nur für qualifizierte Anleger Ausgabe CH Q O Connor Interview mit Doc Horn

Nur für qualifizierte Anleger Ausgabe CH Q O Connor Interview mit Doc Horn Nur für qualifizierte Anleger Ausgabe CH Q3 2015 O Connor Interview mit Doc Horn O Connor Opportunistic UCITS Fund verschafft Zugang zu den Kompetenzen von O Connor im Bereich Equity-Hedgedund Event-Driven-Strategien

Mehr

Dividendenfonds mit Chance auf Extra-Ertrag. Pioneer Funds European Equity Target Income

Dividendenfonds mit Chance auf Extra-Ertrag. Pioneer Funds European Equity Target Income Dividendenfonds mit Chance auf Extra-Ertrag Pioneer Funds European Equity Target Income Erträge mit Ziel Seit 2011 setzt der Pioneer Funds European Equity Target Income, der Dividendenfonds mit Extra-Ertrag,

Mehr

Die Investmentkommanditgesellschaften in Deutschland und Luxemburg

Die Investmentkommanditgesellschaften in Deutschland und Luxemburg Die Investmentkommanditgesellschaften in Deutschland und Luxemburg 28. Februar 2013 Dr. Jan-Holger Arndt Me Max Welbes Die Investmentkommanditgesellschaften nach dem KAGB 28 Februar 2013 Dr. Jan-Holger

Mehr

2 0,5% - 5,0% 3 5,0% - 12% 4 12% - 20% 5 20% - 30% 6 30% - 80% 7 >80%

2 0,5% - 5,0% 3 5,0% - 12% 4 12% - 20% 5 20% - 30% 6 30% - 80% 7 >80% Die ESMA hat die finalen Technical Standards zur Berechnung der Risikoklassen im Rahmen der PRIIPs- Verordnung am 7. April veröffentlicht. Die grundsätzliche Herangehensweise für die Risikoeinstufung ist

Mehr

Leveraged Buyouts durch große Private Equity Gesellschaften

Leveraged Buyouts durch große Private Equity Gesellschaften Andreas Morgenstern Leveraged Buyouts durch große Private Equity Gesellschaften Theoretische und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Andreas Morgenstern Leveraged Buyouts durch große Private Equity

Mehr

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Dr. Roman Schulze, KPMG 1 Quo vadis, Zinskurve? Marktrisiko Immobilienrisiko Spreadrisiko Zinsänderungsrisiko Aktienrisiko

Mehr

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest

Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien. Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Binäre Investitionsgradsteuerung für Aktien Dr. Thomas Steinberger CIO, Spängler IQAM Invest Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Mittelfristig sind Veränderungen an den Aktienmärkten mit fundamentaler

Mehr

Energiewende in der Stadt. Auswirkungen des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) auf die Energiegenossenschaften BERLINER ENRGIETAGE

Energiewende in der Stadt. Auswirkungen des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) auf die Energiegenossenschaften BERLINER ENRGIETAGE Energiewende in der Stadt Auswirkungen des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) auf die Energiegenossenschaften BERLINER ENRGIETAGE Hans-Hilmar Bühler Grundsatzabteilung des DGRV DGRV - Deutscher Genossenschafts-

Mehr

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE

MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE MORGAN STANLEY SCHATZBRIEF 6 JAHRE Die clevere Zinsanlage planen sie gerade ihre nächste festzinsanlage? Mehr Zinsen. Das gestiegene Zinsniveau der vergangenen Monate sorgt für attraktive Konditionen bei

Mehr

Welche Bedürfnisse haben Ihre Kunden? EINKOMMEN

Welche Bedürfnisse haben Ihre Kunden? EINKOMMEN Welche Bedürfnisse haben Ihre Kunden? EINKOMMEN STABILITÄT WACHSTUM Regelmäßige Erträge für Sie und Ihre Kunden mit Stabilität, Einkommen und Wachstum Stabilität, regelmäßiges Einkommen und Kapitalwachstum

Mehr

M&G Global Basics Fund. Stephan Weirich

M&G Global Basics Fund. Stephan Weirich M&G Global Basics Fund Stephan Weirich November 2016 Fakten über den Fonds M&G Global Basics Fund Auflegung: 17. November 2000 Fondsmanager: Co-Manager: Jamie Horvat Randeep Somel Fondsvolumen: EUR 2,4

Mehr

Metzler Premium Aktien Global C

Metzler Premium Aktien Global C Factsheet Stand: 03.03.2017 Seite 1 Stammdaten ISIN WKN art währung Kapitalverwaltungsgesellschaft Verwahrstelle DE000A0Q2TU0 A0Q2TU Aktienfonds Euro Metzler Asset Management GmbH Geschäftsjahr 01.10.

Mehr

Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013

Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013 Private Investing Motivation für Ihren Vertrieb?! 19. April 2013 Das Format kurz vorgestellt Ab sofort immer freitags gegen 12.30h im OnLive Ca. 10 Min. kompakt und übersichtlich Das Neueste zur Strategie

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 12. November 2012 Washington & Peking vor großen Herausforderungen Schuldenentwicklung ausgewählter Staatengruppen in % des BIP

Mehr

Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Thorben Pollitaras, , Oberursel

Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Thorben Pollitaras, , Oberursel Interview-artige Präsentation Rolf Krahe Thorben Pollitaras, 08.09.2016, Oberursel Video unter: www.bca-onlive.de WICHTIGER RISIKOHINWEIS: Investments in Fondsprodukte sind mit einer Fülle von Risiken

Mehr

Ausgelagert und sorgenfrei?

Ausgelagert und sorgenfrei? Ausgelagert und sorgenfrei? Keyfacts über Sourcing - Auslagerungen sind ökonomisch sinnvoll - Höhere Anforderungen an Auslagerungen durch fünfte MaRisk-Novelle - Sourcing ermöglicht Banken Zugang zu innovativen

Mehr

Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/9 Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Vontobel Fonds Services AG hat für den Investmentfonds

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Baring High Yield Bond Fund. Eine einzigartige Chance? AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER

Baring High Yield Bond Fund. Eine einzigartige Chance? AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER Baring High Yield Bond Fund Eine einzigartige Chance? Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 6323 Frankfurt Tel: +49 ()69 7169 1888 Fax: +49 ()69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 29 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

Aktuelle Entwicklung im Jahr 2016

Aktuelle Entwicklung im Jahr 2016 SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2016 Aktuelle Entwicklung im Jahr 2016 Folie 1 Aktuelle Marktentwicklung 2016 Verkaufsdruck im Markt und Risikoaversion der Marktteilnehmer Liquidität steht im Vordergrund Fundamentale

Mehr

Neue ertragsquellen erschliessen

Neue ertragsquellen erschliessen Neue ertragsquellen erschliessen die ZiNseN VON staatsanleihen haben einen historischen tiefstand erreicht die suche nach angemessenen erträgen war noch nie so anspruchsvoll wie in diesen Zeiten. renditeorientierte

Mehr

Index-Zertifikate auf Short-Indizes

Index-Zertifikate auf Short-Indizes Index-Zertifikate auf Short-Indizes Gewinnen, wenn die Kurse fallen www.sg-zertifikate.de/reverse INDEX ZERTIFIKATE AUF SHORT-INDIZES Mit Index-Zertifikaten auf Short-Indizes von fallenden Kursen profitieren

Mehr

Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds

Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds Rück- und Ausblick aus Sicht des antea-fonds Johannes Hirsch, CFP antea ag Quelle: www.donaldtrump.com Percent USA: Arbeitslosenquote Quelle: Bureau of Labor Statistics US-Rendite vs. Futures-Positionen

Mehr

DWS Komfort Depot. Unsere Unterlagen für Ihren Erfolg! Deutsche Asset Management. Beraterinformation. Keine Weitergabe an Endkunden.

DWS Komfort Depot. Unsere Unterlagen für Ihren Erfolg! Deutsche Asset Management. Beraterinformation. Keine Weitergabe an Endkunden. Beraterinformation. Keine Weitergabe an Endkunden. Deutsche Asset Management DWS Komfort Depot Unsere Unterlagen für Ihren Erfolg! Per Klick auf die gewünschten Unterlagen auf den Folgeseiten gelangen

Mehr

Risiken meiden Chancen nutzen: Erfolgreich anlegen in die weltweit besten Aktien mit Dividendenzahlung

Risiken meiden Chancen nutzen: Erfolgreich anlegen in die weltweit besten Aktien mit Dividendenzahlung Gemeinsames Vortragsprogramm unabhängiger Vermögensverwalter auf dem Börsentag München 2017 organisiert durch die V-BANK Raum: C 117 (Atrium 3) 10:00 Uhr / Raum C 117 (Atrium3) Risiken meiden Chancen nutzen:

Mehr

Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung Impulsvortrag auf der Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation

Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung Impulsvortrag auf der Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung Impulsvortrag auf der Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation Hamburg, 11. November 2015 Einige Schlagzeilen und Titel zu Fintechs

Mehr

Performancevergleich year-to-date

Performancevergleich year-to-date Performancevergleich year-to-date per 28.02.2017 Hierbei handelt es sich um eine Beraterunterlage, welche nur zur internen Verwendung dient. In dieser Beraterunterlage kann es mitunter auch zu einer vorteilhaften

Mehr

ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND. Alternative bzw. Erga nzung zur Bank. Frankfurt, Oktober 2016

ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND. Alternative bzw. Erga nzung zur Bank. Frankfurt, Oktober 2016 ONLINE-FINANZIERUNG FÜR DEN MITTELSTAND Alternative bzw. Erga nzung zur Bank Frankfurt, Oktober 2016 KREDITGESCHÄFT QUO VADIS? Zurückhaltende Kreditvergabe betrifft insbesondere kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2013

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Dezember 2013 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Dezember 2013 Absolute Return in Deutschland Eine Qualitätsanalyse 2009-2013 2 Untersuchungsdesign Datenanbieter Rückgriff auf ein vordefiniertes

Mehr

VAM Value Investing -langfristig-

VAM Value Investing -langfristig- VAM Value Investing -langfristig- Außergewöhnlich großes Potential bei Value-Aktien November 2016 Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von institutionellen und professionellen Anlegern

Mehr

Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem?

Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem? Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem? 11-12-09 Dorothea Schäfer 1 Es läuft etwas falsch: Aktienkurse von Banken im Vergleich zu Gesamtindizes Schwarze Linie: Stoxx Europe 600 Banks Orange

Mehr

Mezzanine Kapital Mezzanine Finanzierung

Mezzanine Kapital Mezzanine Finanzierung 1 Mezzanine Kapital Mezzanine Finanzierung Mezzanine-Kapital oder Mezzanine-Finanzierungen beschreibt als Sammelbegriff Finanzierungsarten, die in ihren rechtlichen und wirtschaftlichen Ausgestaltungen

Mehr

EUR ANGEBOTSPROGRAMM. der RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG

EUR ANGEBOTSPROGRAMM. der RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG EUR 3.000.000.000 ANGEBOTSPROGRAMM der RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG ZWEITER NACHTRAG gemäß Art. 16 der Richtlinie 2003/71/EG des Europäischen Parlamentes und gemäß 6 Abs. 1 Kapitalmarktgesetz,

Mehr

Rhein Asset Management S.A. RAM Ethik Quant Strategiefonds

Rhein Asset Management S.A. RAM Ethik Quant Strategiefonds Rhein Asset Management S.A. RAM Ethik Quant Strategiefonds Ethisches Investment 2 Ethik Durch ethische Geldanlagen kann man in der Wirtschaft etwas bewirken, indem sich die Firmen herausgefordert fühlen,

Mehr

Allianz Real Estate. Creating Value. März 2013

Allianz Real Estate. Creating Value. März 2013 Allianz Real Estate Creating Value März 2013 Ein weltweit führender Investment und Asset Manager. bildet das strategische Dach, über das die Immobilieninvestitionen der Allianz weltweit gesteuert werden.

Mehr

Für eine Agenda Mitarbeiterkapitalbeteiligung. Bessere Rahmenbedingungen für Mitarbeiterkapitalbeteiligungen schaffen!

Für eine Agenda Mitarbeiterkapitalbeteiligung. Bessere Rahmenbedingungen für Mitarbeiterkapitalbeteiligungen schaffen! Für eine Agenda Mitarbeiterkapitalbeteiligung Bessere Rahmenbedingungen für Mitarbeiterkapitalbeteiligungen schaffen! Ein gemeinsamer Aufruf vom 28. Mai 2015 Für eine Agenda Mitarbeiterkapitalbeteiligung

Mehr

Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen!

Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen! Oberbank Vermögensmanagement Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen! Oberbank. Nicht wie jede Bank. Einfach wie ein Sparbuch, attraktiv wie eine Geldanlage. Jahrzehntelang galt das Sparbuch

Mehr

Stresstests für Banken: Stärkung oder Schwächung. des Vertrauens?

Stresstests für Banken: Stärkung oder Schwächung. des Vertrauens? Stresstests für Banken: Stärkung oder Schwächung des Vertrauens? Bachelorarbeit in Banking & Finance am Institut für schweizerisches Bankenwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. BIRCHLER Verfasser:

Mehr

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad

Columna Sammelstiftung Group Invest. Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Columna Sammelstiftung Group Invest Anlagestrategie, Verzinsung Altersguthaben, Entwicklung Deckungsgrad Anlagestrategie ab 1.7.2012 Individuelle Anlagestrategie mit Alternativen Anlagen: Anlagekategorie

Mehr

BARRIER-HIT-REPORT Q4 2016

BARRIER-HIT-REPORT Q4 2016 BARRIER-HIT-REPORT Q4 2016 Bonus-Zertifikate nur wenige Barriere-Bruche in Q4 2016 SmartTrade hat für 316.000 Bonus-Zertifikate die Barriere-Brüche und Barriere-Bruch-Wahrscheinlichkeiten im vierten Quartal

Mehr

Prime Basket Pension. Vermögen aufbauen mit optimiertem Portfolio

Prime Basket Pension. Vermögen aufbauen mit optimiertem Portfolio Prime Basket Pension Vermögen aufbauen mit optimiertem Portfolio Wie soll sich Ihre Altersvorsorge entwickeln? 350% 300% 250% 200% 150% 100% 50% MPC Prime Basket Europa Immobilienindex Dax Dow Jones Stoxx

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1. Ausgabe 01 16 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozialpolitik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 1. Februar 2016 Gleichbehandlung Meinung zur quote nach wie

Mehr

14. bis 15. Mai 2013 BAI Alternative Investor Conference (AIC) (Frankfurt), u.a. mit den folgenden Vorträgen:

14. bis 15. Mai 2013 BAI Alternative Investor Conference (AIC) (Frankfurt), u.a. mit den folgenden Vorträgen: NEWSLETTER April 2013 Diese Termine sollten Sie sich nicht entgehen lassen! 14. bis 15. Mai 2013 BAI Alternative Investor Conference (AIC) (Frankfurt), u.a. mit den folgenden Vorträgen: Perspektiven für

Mehr

Private Wealth Management Alumni e.v. 6. November 2015

Private Wealth Management Alumni e.v. 6. November 2015 Aufsichtsrecht für Family Offices Private Wealth Management Alumni e.v. 6. November 2015 Dr. Sebastian Käpplinger, LL.M. Aufsichtsrecht für Family Offices 1 Agenda 1. Family Office und Kreditwesengesetz

Mehr

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds

Meritum Capital - Accumulator. Meritum Capital Accumulator. Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Meritum Capital Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator 2 Wirtschaft im Überblick 3 Bewertungen und Positionierung Agenda 1 Meritum Capital - Accumulator

Mehr

Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zur Anhörung des Ministeriums für Wirtschaft und Energie am

Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zur Anhörung des Ministeriums für Wirtschaft und Energie am Stellungnahme des AOK-Bundesverbandes zur Anhörung des Ministeriums für Wirtschaft und Energie am 12.12.2016 zu dem Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/97 des Europäischen

Mehr

Was institutionelle Investoren kaufen

Was institutionelle Investoren kaufen Umfrage von Engel & Völkers Was institutionelle Investoren kaufen Wohnobjekte machen bereits die Hälfte der Immobilienportfolios professioneller Investoren aus. 57 Prozent wollen ihren Anteil an Wohnimmobilien

Mehr

GIPS Tag Erweiterung der GIPS um eine Richtlinie für Publikumsfonds. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 15. März 2016

GIPS Tag Erweiterung der GIPS um eine Richtlinie für Publikumsfonds. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 15. März 2016 GIPS Tag 2016 Erweiterung der GIPS um eine Richtlinie für Publikumsfonds Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 15. März 2016 Kwi 11. März 2016 2 Die GIPS werden ab 2017 den Umgang mit potentiellen Publikumsfondskunden

Mehr

Aktienrenditen direkt von den «Quellen» Investieren, wo es sich lohnt, mit Finreon Equity Multi Premia. Diversifiziert über mehrere Renditequellen.

Aktienrenditen direkt von den «Quellen» Investieren, wo es sich lohnt, mit Finreon Equity Multi Premia. Diversifiziert über mehrere Renditequellen. Aktienrenditen direkt von den «Quellen» Investieren, wo es sich lohnt, mit Finreon Equity Multi Premia. Diversifiziert über mehrere Renditequellen. Woher kommt die Rendite? Faktoren erklären Aktienrenditen

Mehr

Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins

Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow treten nach freundlichem Wochenstart auf der Stelle Zum Wochenstart wurden die Märkte ohne nennenswerte Umsatztätigkeit nach oben getrieben. Der Rest

Mehr

DEUTSCHE BÖRSE ETF-FORUM 2016 EINLADUNG. Xetra. The market.

DEUTSCHE BÖRSE ETF-FORUM 2016 EINLADUNG. Xetra. The market. DEUTSCHE BÖRSE ETF-FORUM 2016 EINLADUNG Xetra. The market. DEUTSCHE BÖRSE ETF-FORUM 2016 EINLADUNG Xetra lädt Sie herzlich zum neunten Deutsche Börse ETF-Forum ein. Wir möchten Ihnen die Gelegenheit geben,

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Mai 2016

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Mai 2016 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Mai 2016 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: Allianz Global Investors Fund (F00156112) Allianz Advanced Fixed Income Global Aggregate

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

Internationaler Aktienfonds LOYS Global. Der ausgezeichnete Flaggschiff-Fonds

Internationaler Aktienfonds LOYS Global. Der ausgezeichnete Flaggschiff-Fonds Internationaler Aktienfonds LOYS Global Der ausgezeichnete Flaggschiff-Fonds 2 Wesentliche Merkmale des LOYS Global Internationale Aktien Qualitätsunternehmen Unterbewertung Langfristiger Anlagehorizont

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds. Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB

MEDIENMITTEILUNG. «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds. Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 30. Mai 2016 / Autor: SZKB «Massgestickte» Vorsorge - Schwyzer Kantonalbank lanciert eigene Vorsorgefonds Die heimische Handwerkskunst des Stickens und die neuen Vorsorgefonds

Mehr

Börsen-Zeitung ERSCHEINUNGSPLAN 2017

Börsen-Zeitung ERSCHEINUNGSPLAN 2017 Börsen-Zeitung, Düsseldorfer Str. 16, 60329 Frankfurt am Main, Postfach 110932, 60044 Frankfurt am Main Telefon: 069 / 2732-0, Anzeigenabteilung 069 / 2732-115, anzeigen@boersen-zeitung.de Die Börsen-Zeitung

Mehr

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft):

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft): Name Bereich Information V.-Datum Relevanz Besteuerungsgrundlagen Raiffeisen Immobilien Raiffeisen-Immobilienfonds Tranche Kapitalanlagegesellschaft Kapitalmarkt Fondssparen thesaurierend (T);Raiffeisen-

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten?

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Ismaning, 3. September 2010 Client der Zukunft Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Der heute in den meisten Unternehmen stattfindende Client- Betrieb ist ineffizient und teuer Nicht alle von

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Viel Erfolg!!! Klausur in Finanzmarkttheorie. Name: Matrikelnummer:

Korrekturrand 1 / 3. Viel Erfolg!!! Klausur in Finanzmarkttheorie. Name: Matrikelnummer: 60 55 50 45 40 35 30 124 165 206 247 1 42 83 288 329 370 411 452 493 534 575 616 657 698 739 780 821 862 903 944 985 Klausur in Finanzmarkttheorie Datum: 24.09.2014 Uhrzeit:14.30 16.30 Dauer: 120 Min.

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Professionell investieren. Unternehmenswerte schaffen WERBUNG. Anlageklasse Private Equity WealthCap Private Equity 19

Professionell investieren. Unternehmenswerte schaffen WERBUNG. Anlageklasse Private Equity WealthCap Private Equity 19 WERBUNG Anlageklasse Private Equity WealthCap Private Equity 19 Investitionsbericht vom 29. Juni 2016 Professionell investieren Unternehmenswerte schaffen INVESTITIONSBERICHT WEALTHCAP PRIVATE EQUITY 19

Mehr