Security-Features in Solaris 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Security-Features in Solaris 10"

Transkript

1 Securty-Features n Solars 10 best Systeme GmbH, Unterföhrng Wolfgang Stef Dpl.-Ing. (FH) Senor Systemngeneur Unx Open Systems Day 05 1/29 P

2 Agenda Solars 10 Securty Archtecture User Rghts Management Process Rghts Management Solars Contaner (aka Zones) Layered Trusted Solars some more features 2/29 P

3 Solars 10 Securty Archtecture Accountablty Strong Authentcaton Encrypted Communcatons Access Controls System Securty 3/29 P

4 Solars 10 Securty Archtecture System Securty schere Netznstallaton Vermedung von Buffer Overflows enfach deaktverbare Netzwerkdenste Solars Securty Toolkt Securty Best Practces (Sun Blueprnts) automatsertes Patch Management Common Crtera Evaluaton Solars Contaners Strong Securty Posture zur Installatonszet Verenfachte Netzwerknstallaton Integrtätscheck für Dateen (BART) Servce Manager verschlüsseltes Datesystem 4/29 P

5 Solars 10 Securty Archtecture Strong Authentcaton scheres Sngle Sgn On (Kerberos v5) Solars Secure Shell LDAP Authentfzerung über SSL LDAP über Kerberos Secure Shell über Kerberos Password Agng und Password Hstory Pluggable Authentcaton Modules PAM Authentfzerung über Smartcard Java VM für Smartcards Gateways von NIS und NIS+ nach LDAP starke Passwortverschlüsselung 5/29 P

6 Solars 10 Securty Archtecture Encrypted Communcatons Solars Secure Shell Sngle Sgn On über Kerberos v5, verschlüsselt verschlüsseltes NFS über Kerberos Solars Cryptographc Framework OpenSSL Kerberos mt DES, 3DES und AES ntergrerter Support für Crypto- Beschleunger IPsec/IKE Default-Verschlüsselung mt 128bt, 256bt AES, 448bt Blowfsh 6/29 P

7 Solars 10 Securty Archtecture Access Controls Securty Labels (nur be Trusted Solars) Zugrffsrechte auf Dateen, POSIX Access Control Lsts User Rghts Management (Role Bases Access, RBAC) TCP Wrapper IP Paketflter (SunScreen) erwetertes User Rghts Management Process Rghts Management IP Paketflter (IP Flter, pf) Solars Contaner PAM auch zum Sperren von Accounts und für Passwort-Checks 7/29 P

8 Solars 10 Securty Archtecture Accountablty erwetertes, skalerbares kernelbasertes Audtng (System) applkatonsbasertes Audtng mt XML- Output (über Syslog) rollenbaserte Logenträge für Accounts Solars Fngerprnt Datenbank Audt Records je Solars Contaner sgnerte Patches und automatserbare Patch-Prozesse User Rghts Management Process Rghts Management Common Crtera EAL 4+ (ISO/IEC 15408) (Trusted Solars) 8/29 P

9 Solars 10 Securty Archtecture User Rghts Management Process Rghts Management Solars Contaner (aka Zones) Layered Trusted Solars some more features 9/29 P

10 User Rghts Management Alternatve zum herkömmlchen Superuser-Modell Sog. least prvlege model: jeder User bekommt über Rollen genau de Rechte, de er für sene Aufgaben braucht verglechbar mt sudo per default snd kene Rollen defnert kommt ursprünglch von Trusted Solars Konfguraton über roles(1), roleadd(1m), smrole(1m), usermod(1m) oder per Maus m Solars Management Center 10/29 P

11 User Rghts Management (cont d) Role Based Access besteht aus: Authorzaton (/etc/securty/auth attr) Prvleges Securty Attrbutes Prvleged Applcaton Rechteprofl (rghts profle) User Rollen Rechteprofle zusätzlche Rechteprofle Sammlung an Fähgketen, de enem User oder ener Rolle zugewesen werden können. Rolle (role) Besondere Identtät, um ene prvlegerte Applkaton auszuführen. Kommando mt Securty-Attrbuten Authorserung 11/29 P

12 Solars 10 Securty Archtecture User Rghts Management Process Rghts Management Solars Contaner (aka Zones) Layered Trusted Solars some more features 12/29 P

13 Process Rghts Management Enschränkung von Prozessen auf Kommandos User Rollen System Level kommt von Trusted Solars setzt Rechte auf Prozesse, de dese brauchen, um erfolgrech zu laufen Rechte snd m Kernel verankert Konfguraton über pprv(1), usermod(1), prvleges(5) mehr als 40 Prvlegen verfügbar, untertelt n 5 Gruppen: FILE, IPC, NET, PROC, SYS Prvlegen können mt exec(2) vererbt werden 13/29 P

14 Process Rghts Management kurzes Bespel lugh<root> [/]# pprv $$ 13842: bash flags = <none> E: all I: basc P: all L: all E Effectve prvlege set: Dese Prvlegen snd derzet effektv wrksam. I Inhertable prvlege set: Zegt an, ob und n welchem Ausmass Prvlegen durch exec(2) vererbt werden können. Nach enem exec(2)-aufruf snd snd typscherwese P und E glech. P Permtted prvlege set: Dese Prvlegen snd nsgesamt verfügbar. L Lmt prvlege set: Begrenzt de vererbbaren Prvlegen von I. Zum Zetpunkt enes exec(2)-aufrufs werden damt P und E lmtert. 14/29 P

15 Process Rghts Management länglches Bespel lugh<root> [/]# pprv -v $$ 13842: bash flags = <none> E: cpc_cpu,dtrace_kernel,dtrace_proc,dtrace_user,fle_chown, fle_chown_self,fle_dac_execute,fle_dac_read,fle_dac_search, fle_dac_wrte,fle_lnk_any,fle_owner,fle_setd,pc_dac_read, pc_dac_wrte,pc_owner,net_cmpaccess,net_prvaddr, net_rawaccess,proc_audt,proc_chroot,proc_clock_hghres, proc_exec,proc_fork,proc_nfo,proc_lock_memory,proc_owner, proc_procntl,proc_sesson,proc_setd,proc_taskd,proc_zone, sys_acct,sys_admn,sys_audt,sys_confg,sys_devces, sys_pc_confg,sys_lnkdr,sys_mount,sys_net_confg,sys_nfs, sys_res_confg,sys_resource,sys_suser_compat,sys_tme I: fle_lnk_any,proc_exec,proc_fork,proc_nfo,proc_sesson P: cpc_cpu,dtrace_kernel,dtrace_proc,dtrace_user,fle_chown, [...] L: cpc_cpu,dtrace_kernel,dtrace_proc,dtrace_user,fle_chown, [...] 15/29 P

16 Solars 10 Securty Archtecture User Rghts Management Process Rghts Management Solars Contaner (aka Zones) Layered Trusted Solars some more features 16/29 P

17 Solars Contaner Solars Contaner snd Verknüpfungen von Solars Zonen mt dem Solars Resource Manager auf ener Maschne. Wesentlche Egenschaften von sog. Non-global Zones: Scherhet: Weder der n ener Zone laufende Prozess noch davon abstammende Subprozesse können de Zone wechseln. Auch Netzwerkdenste können für sch abgeschottet n ener Zone laufen. Isolaton: Applkatonen n unterschedlchen Zonen auf glecher Hardware snd vonenander solert und können so z. B. jede für sch auf schenbar globale Ressourcen oder Konfguratonen zugrefen, ohne sch gegensetg zu stören (z. B. Kernelparameter n /etc/system getrennt je Zone). Vrtualserung: Zonen beten ene vrtualserte Umgebung n der physkalsche Detals der darunter legenden Hardware versteckt bzw. ausgeblendet werden können. Jede Zone kann enen egenen Admnstrator haben, lokale Änderungen n ener Zone haben kene Auswrkung auf benachbarte Zonen. Granulartät: Der Grad der Isolaton und Vrtualserung st granular enstellbar. Umgebung: Durch ene Zone wrd das Operatng Envronment ncht verändert. De Applkaton seht nach we vor en Standard Solars Betrebssystem, allerdngs mt lechten Enschränkungen. 17/29 P

18 Solars Contaner Pro und Contra + Nur ene OS-Instanz weng Overhead Im Laboraufbau: 4000 Zonen auf V880 (8CPU) und Zonen auf Fre E25k (144CPU) + zentrales Patchmanagement kene unterschedlchen Patchstände und OS-Releases auf ener Plattform möglch OS OS OS ca. 5-15% () Overhead Appl. Appl. Appl. Kernel Kernel Kernel HyperVsor Host OS <1% Overhead Contaner Appl. Contaner Appl. Contaner Appl. Solars 10 Kernel Hardware Hardware IBM LPAR HP VPAR EMC VMware 18/29 P

19 Solars Zones Bespel Global Zone (provder.net) bla zone (bla.net) zone root: /dsk1/bla blubb zone (blubb.de) zone root: /dsk2/blubb foo zone (foo.com) zone root: /dsk1/foo Web Servces Apache , J2EE Logn Servces OpenSSH 3.4 Web Servces Apache 2.0 Enterprse Servces Oracle Applcaton Server Core Servces ypbnd, automountd etc. Network Servces BIND 8.3, sendmal Core Servces ypbnd, netd, rpcbnd Network Servces BIND 9.2, postfx Core Servces netd, ldap_cachemgr Applcaton Envronment /opt/yt /usr zcons hme0:1 /usr zcons ce0:1 /usr zoneadmd zoneadmd zoneadmd zcons hem0:2 ce0:2 Vrtual Platform Zone Management: zonecfg(1m), zoneadm(1m), zlogn(1) etc. Core Servces: netd, rpcbnd, ypbnd, autmountd, snmpd, dtlogn, sendmal, sshd etc. Remote Admn/Montorng: SNMP, WBEM, sshd, syslog etc. Platform Admnstraton: syseventd, devfsadm etc. hme0 ce0 Storage / SAN 19/29 P

20 Solars Zones Hands On lugh<root> [/]# mkdr -p /dsk1/bla lugh<root> [/]# zonecfg -z bla bla: No such zone confgured Use create to begn confgurng a new zone. zonecfg:bla> create zonecfg:bla> set zonepath=/dsk1/bla zonecfg:bla> add net zonecfg:bla:net> set physcal=hme0 zonecfg:bla:net> set address= /24 zonecfg:bla:net> end zonecfg:bla> verfy zonecfg:bla> commt zonecfg:bla> ^D lugh<root> [/]# zonecfg -z bla nfo zonepath zonepath: /dsk1/bla lugh<root> [/]# zonecfg -z bla nfo net net: address: /24 physcal: hme0 20/29 P

21 Solars Zones Hands On (cont d) lugh<root> [/]# zoneadm -z bla nstall Preparng to nstall zone <bla>. Creatng lst of fles to copy from the global zone. Copyng <3248> fles to the zone. Intalzng zone product regstry. Determnng zone package ntalzaton order. Preparng to ntalze <919> packages on the zone. Intalzed <919> packages on zone. Zone <bla> s ntalzed. lugh<root> [/]# zoneadm lst -cv ID NAME STATUS PATH 0 global runnng / - bla nstalled /dsk1/bla lugh<root> [/]# zoneadm -z bla boot lugh<root> [/]# zoneadm lst -cv ID NAME STATUS PATH 0 global runnng / 1 bla runnng /dsk1/bla 21/29 P

22 Solars Zones Hands On (cont d) lugh<root> [/]# zlogn -C bla [Connected to zone bla console] # bash bash-2.05b# zonename bla bash-2.05b# ps -ef wc -l 31 bash-2.05b# ~. lugh<root> [/]# zonename global lugh<root> [/]# ps -ef wc -l 73 lugh<root> [/]# zlogn -l root bla [Connected to zone bla pts/2] # bash bash-2.05b# fconfg -a lo0:1: flags= <up,loopback,running,multicast,ipv4> mtu 8232 ndex 1 net netmask ff hme0:1: flags= <up,broadcast,running,multicast,ipv4> mtu 1500 ndex 2 net netmask ffffff00 broadcast /29 P

23 Solars Zones Hands On (cont d) bash-2.05b# zonename bla bash-2.05b# cat /etc/release Solars 10 s10_63 SPARC Copyrght 2004 Sun Mcrosystems, Inc. All Rghts Reserved. Use s subject to lcense terms. Assembled 14 July 2004 bash-2.05b# ~. lugh<root> [/]# zonename global lugh<root> [/]# cat /etc/release Solars 10 s10_63 SPARC Copyrght 2004 Sun Mcrosystems, Inc. All Rghts Reserved. Use s subject to lcense terms. Assembled 14 July /29 P

24 Solars 10 Securty Archtecture User Rghts Management Process Rghts Management Solars Contaner (aka Zones) Layered Trusted Solars some more features 24/29 P

25 Layered Trusted Solars Trusted Solars 8 Trusted Networkng Trusted Desktop Label-aware Servces Layered Trusted Solars Trusted Networkng Trusted Desktop Label-aware Servces Modfed TCP/IP Trusted s Labels Trusted s Prvleges TCP/IP Solars Zones Solars Prvleges Solars 10 nstallerbares Package als OS-Aufsatz dre Common Crtera Protecton Profle Zertfzerungen auf EAL 4+ (ISO/IEC 15408) derzet nur Trusted Solars 8 erhältlch; egenständges Produkt, noch ncht layered 25/29 P

26 Solars 10 Securty Archtecture User Rghts Management Process Rghts Management Solars Contaner (aka Zones) Layered Trusted Solars some more features 26/29 P

27 some more features Cryptographc Framework Algorthmen und Lbrares gemäß RSA Securty Inc. PKCS #11 Cryptographc Token Interface (Cryptok). Pluggable Authentcaton Modules PAM. Modulare Umgebung zur Authentserung. Audtng and Reportng Zonenübergrefendes Erfassen von Logndaten, Veränderung von Objekten, Benutzung von Prvlegen und Rollen, admnstratve Tätgketen etc. IP Frewall Stateful Inspecton und NAT; Open Source, abgeletet von pf aus dem Umfeld FreeBDS und NetBSD. Stack Overflow Protecton System-Parameter, um executable stacks zu unterbnden; Loggng von Stack Overflows 27/29 P

28 Quellen Ulrch Gräf Solars 10 Neugketen Vortrag auf Sun Partner-SE Unversty Februar 2005 Solars 10 System Admnstraton Gude: Securty Servces Sun Mcrosystems, Inc. 676 Seten, Januar 2005 Solars 10 System Admnstraton Gude: Solars Contaners Ressource Management and Solars Zones Sun Mcrosystems, Inc. 334 Seten, Januar 2005 Solars 10 System Admnstraton Gude: IP Servces Sun Mcrosystems, Inc. 820 Seten, Januar Solars 10 Securty FAQ 28/29 P

29 Danke für Ihre Aufmerksamket. Fragen 29/29 P

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken Enführungsaufwand von Flesystemen für vrtualserte parallele Datenbanken best Systeme GmbH, Unterföhrng Wolfgang Stef stef@best.de Dpl.-Ing. (FH) Systemngeneur Unx 2004-07-08 GIMS Zugsptze 1/17 P Agenda

Mehr

Lower Layer Technologien in Grids

Lower Layer Technologien in Grids Lower Layer Technologen n Grds best Systeme GmbH, Unterföhrng Wolfgang Stef stef@best.de Dpl.-Ing. (FH) Senor Systemngeneur Unx 2005-05-23 Open Systems Day Fall 05 1/23 P Compute Grd vs. Compute Grd Compute

Mehr

Solaris 10 Container. Daniel Schossig daniel@schossig.net

Solaris 10 Container. Daniel Schossig daniel@schossig.net Solaris 10 Container Daniel Schossig daniel@schossig.net Inhalt Definition Virtualisierung Betriebssystem Virtualisierungslösungen Vorteile Solaris 10 Container Zonen Container Netzwerk Beispiel Zonen/Container

Mehr

Solaris Zones revisited

Solaris Zones revisited Solaris Zones revisited Arbeitsgemeinschaft Rechnerbetrieb Oliver Schonefeld oschonef@techfak.uni-bielefeld.de 6. Juni 2006 Übersicht Motivation Solaris Zones erstellen und verwalten Resource Managment

Mehr

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2.

IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. IT-Security durch das passende OS. Oracle Solaris 11.2. Heiko Stein Senior IT-Architekt etomer GmbH Agenda. Motivation (?) Compliance und Security in Solaris 11.2 Besondere Funktionen und deren Nutzung

Mehr

Inhalt. Kapitel. iseries Access für Windows

Inhalt. Kapitel. iseries Access für Windows Kaptel Band 1 Sete Kaptel 1 Seres Access für Wndows 1.1 De Installaton der Seres Access- Lzenzprogramme 1.1.2 Seres Access für Wndows auf dem PC nstalleren 1.1.2.1 Vor der Installaton 1.1.2.2 De IBM Seres

Mehr

Umsetzung einer Medizintechnik Integrations und Betriebsstrategie in

Umsetzung einer Medizintechnik Integrations und Betriebsstrategie in Umsetzung ener Medzntechnk Integratons und Betrebsstratege n enem Krankenhaus Überlegungen zur IT / MT Governance DICOM Kongress 2010 11. Jun 2010 Jochen Kaser IT Scherhetsbeauftragter Unversty Hosptal

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BAND 1 Kapitel 1 Software-Architekturen. Kapitel 2 WDSC. Inhalt. i Seite 1

Inhaltsverzeichnis. BAND 1 Kapitel 1 Software-Architekturen. Kapitel 2 WDSC. Inhalt. i Seite 1 Inhalt Kaptel Inhaltsverzechns BAND 1 Kaptel 1 Software-Archtekturen 1.1 Archtekturmuster 1.1.1 Layers/Schchten 1.1.2 Clent/Server 1.1.3 MVC Model Vew Controller Sete 1 Ergänzung 14/2010 Kaptel 2 WDSC

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie

Engineering Desktop Anwendungen in der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologie 1 Enführung Engneerng Desktop Anwendungen n der Tragwerksplanung auf der Grundlage der COM-Technologe Horst Werkle und Hartmut Pleßke Insttut für angewandte Forschung, Fachhochschule Konstanz Computer

Mehr

Solaris 10 Zones. Sebastian Pasewaldt, Martin Koeleman, Robert Reicherdt

Solaris 10 Zones. Sebastian Pasewaldt, Martin Koeleman, Robert Reicherdt Solaris 10 Zones Sebastian Pasewaldt, Martin Koeleman, Robert Reicherdt 1 Solaris 10 Zones Teil I - Einführung in das Zones-Konzept Was sind Solaris Zones? Anwendungsgebiete Features Funktionsweise Paketverwaltung

Mehr

LCOS 9.10 RU1 Kurzvorstellung. www.lancom-systems.de

LCOS 9.10 RU1 Kurzvorstellung. www.lancom-systems.de LCOS 9.10 RU1 Kurzvorstellung www.lancom-systems.de Das LANCOM Betrebssystem LCOS und de entsprechenden Management-Tools (LCMS) stellen regelmäßg kostenfre neue Funktonen für aktuelle LANCOM Router, Access

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz

Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Virtualisierung mit Solaris Detlef Drewanz Systems Engineer/OS Ambassador Sun Microsystems GmbH, Berlin Agenda Einordnung Solaris und OpenSolaris Virtualisierung mit Solaris Solaris Container Logical Domains

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

Verkehrstechnik. Straßenbau

Verkehrstechnik. Straßenbau st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet Fazt Verkehrstechnk Straßenbau IVU Semnar Mobltät, Verkehrsscherhet, Umwelt (04/06) Dpl. Ing. Sandra Voß st messbar. smanagement Hlfsmttel Arbetsscherhet

Mehr

Anwendungen. Tom Vogt.

Anwendungen. Tom Vogt. <tom@lemuria.org> Security Enhanced Linux Einführung Architektur Anwendungen Tom Vogt Der Autor beschäftigt sich seit ca. 10 Jahren mit Linux. hat an verschiedensten Free Software Projekten mitgearbeitet,

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen Enfach brllant, brllant enfach Immer de rchtge Lösung DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards

Mehr

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik)

Kreditpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (inkl. Netzplantechnik) Kredtpunkte-Klausur zur Lehrveranstaltung Projektmanagement (nkl. Netzplantechnk) Themensteller: Unv.-Prof. Dr. St. Zelewsk m Haupttermn des Wntersemesters 010/11 Btte kreuzen Se das gewählte Thema an:

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Das virtualisierte RZ. Mario Beck Datacenter Architect Sun Microsystems GmbH

Das virtualisierte RZ. Mario Beck Datacenter Architect Sun Microsystems GmbH Das virtualisierte RZ Mario Beck Datacenter Architect Sun Microsystems GmbH Rechenzentren heute Schwierig zu verwaltende Systemlandschaft Zunehmend steigende Energiekosten Einzelne Anwendungen per 2 Mail

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Der Aufbau von Cloudumgebungen mit Oracle Solaris 11

Der Aufbau von Cloudumgebungen mit Oracle Solaris 11 Der Aufbau von Cloudumgebungen mit Oracle Solaris 11 Detlef Drewanz Master Principal Sales Consultant 1 The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information

Mehr

Risiko- und Kostenfaktor IT Betrieb

Risiko- und Kostenfaktor IT Betrieb conaq Unternehmensberatung GmbH Rsko- und Kostenfaktor IT Betreb Ergebnsbespel IT Benchmarkng: Rsken und Potentale der IT Servces n conaq Unternehmensberatung GmbH n Ergebnsbespel IT Benchmarkng: Rsken

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

2011 Oracle Corporation

2011 Oracle Corporation 2011 Oracle Corporation 1 The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into any contract. It is not a commitment

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis in der Praxis Thomas Hepper, Holger Leinemann TUI InfoTec GmbH - Project Services Berlin 10. Mai 2007 in der Praxis Der IT-Dienstleister TUI InfoTec Solaris-Server-Konsolidierung mit Solaris Zonen Erfahrungen

Mehr

Free IPA (Identity Policy - Audit)

Free IPA (Identity Policy - Audit) Free IPA (Identity Policy - Audit) OSDCM: User Management Jürgen Brunk München, 06.05.2014 Agenda 1. Was ist Free IPA? 2. Übersicht 3. CLI und Web-GUI 4. Windows AD Anbindung 5. Framework 6. Umgebung 7.

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Dynamic Ressource Management

Dynamic Ressource Management best Open Systems Day Fall 2006 Dynamic Ressource Management Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH kuehn@best.de Agenda Überblick Dynamic Resource Pools und FSS Dynamic Resource Memory RCAP Oracle

Mehr

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de

DLK Pro Multitalente für den mobilen Datendownload. Maßgeschneidert für unterschiedliche Anforderungen. www.dtco.vdo.de DLK Pro Multtalente für den moblen Datendownload Maßgeschnedert für unterschedlche Anforderungen www.dtco.vdo.de Enfach brllant, brllant enfach DLK Pro heßt de Produktfamle von VDO, de neue Standards n

Mehr

Text. OpenNebula. Martin Alfke

Text. OpenNebula. Martin Alfke <ma@example42.com> Text OpenNebula Martin Alfke Martin Alfke Puppet Nerd Freelancer Automation Enthusiast kein Berater! E-POST 2500 VM s mehrere Virtualisierungslösungen (OpenVZ, MCP, KVM libvirt) unterschiedliche

Mehr

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen Quellcode Installatonsanwesungen Klckanwesungen Phase Projektplanung Projektrealserung Qualtätsscherung Projektabschluss Projektdokumentaton Telaufgabe Kundengespräch Durchführung der Ist-Analyse

Mehr

Internet unter OpenVMS Eine Übersicht

Internet unter OpenVMS Eine Übersicht Internet unter OpenVMS Eine Übersicht Martin Vorländer PDV-SYSTEME GmbH Agenda! TCP/IP-Produkte für OpenVMS! Client- und Server-Dienste! Security! weitere Software 1 TCP/IP-Produkte für OpenVMS! Compaq

Mehr

imc Elektromotorenprüfung

imc Elektromotorenprüfung mc Elektromotorenprüfung schnell präzse zuverlässg Schlüsselfertge Prüfstände für E-Motoren & elektromechansche Antrebskomponenten mc produktv messen Überblck & Nutzen www.mc-berln.de/elektromotorenpruefung

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Bildspeicherung Bldverarbetung Herbstsemester 2012 Bldspecherung 1 Inhalt Bldformate n der Überscht Coderung m Überblck Huffman-Coderung Datenredukton m Überblck Unterabtastung Skalare Quantserung 2 Lernzele De wchtgsten

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

M5000 einfach ablösen durch T4/T5 LDoms und Solaris Zonen

M5000 einfach ablösen durch T4/T5 LDoms und Solaris Zonen M5000 einfach ablösen durch T4/T5 LDoms und Solaris Zonen Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch CEO, Mitgründer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? SPARC T5 CPU Neue T5-x

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis Band 1

Inhaltsverzeichnis Band 1 Inhalt Kaptel Inhaltsverzechns Band 1 1 Systemgrundlagen / Archtektur LPAR 1.1 De Integraton von Wndows 1.2 De Integraton von LINUX 1.3 AIX auf eserver 5 1.4 En neues Store-Age mt 5/OS 1.5 Auswahl-Krteren

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb

Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Marco Stadler stadler@jomasoft.ch Senior Technical Specialist JomaSoft GmbH 1 2 Inhalt Wer ist JomaSoft? Architektur: Zonen und LDoms Implementation

Mehr

Tmsted Computing Systeme

Tmsted Computing Systeme Thomas Müller Tmsted Computing Systeme Konzepte und Anforderungen Mit einem Vorwort von Thomas Caspers Springer 1 Einleitung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Ziele des Buches 2 1.3 Gliederung des Buches 3 2 Grundlagen

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r

W i r m a c h e n d a s F e n s t e r Komfort W r m a c h e n d a s F e n s t e r vertrauen vertrauen Set der Gründung von ROLF Fensterbau m Jahr 1980 snd de Ansprüche an moderne Kunststofffenster deutlch gestegen. Heute stehen neben Scherhet

Mehr

Corporate Social Responsibility. Wirkungsvolles Engagement mit Ärzte ohne Grenzen Österreich

Corporate Social Responsibility. Wirkungsvolles Engagement mit Ärzte ohne Grenzen Österreich Corporate Socal Responsblty Wrkungsvolles Engagement mt Ärzte ohne Grenzen Österrech > Corporate Socal Responsblty Ingo Ranz/MSF Inhalt 4 Ärzte ohne Grenzen stellt sch vor Erfahren Se mehr über de Arbet

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

IT. Menschen. Leidenschaft. Fallbeispiel - Recovery NGZ. (1)

IT. Menschen. Leidenschaft. Fallbeispiel - Recovery NGZ. (1) Fallbeispiel - Recovery NGZ. (1) Fallbeispiel - Recovery NGZ. (2) Info Unified Archive # archiveadm info -v hsz-res.uar Archive Information Creation Time: 2014-10-14T10:59:35Z Source Host: node1 Architecture:

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

OpenStack in der Praxis

OpenStack in der Praxis OpenStack in der Praxis B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 OpenStack in der Praxis Agenda c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter 0, Slide 1 Agenda Cloud-Definition

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Linux für Solaris-Admins

Linux für Solaris-Admins Lnux für Solars-Admns Wolfgang Stef stef@guug.de 2004-02-09 sage-muc 1/26 P Enletung Hardware und Module Dsks und Flesysteme Admnstraton 3rd Party 2/26 P # whoam Lnux @ Home set Ende 1993 (Kernel 0.99)

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial

?? RUBRIK?? / 1 / Spezial ?? RUBRIK?? / 1 / Spezal carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten / 2 /?? RUBRIK?? Nveau st kene Handcreme! carrere & more Semnarprogramm für Dozentnnen und Dozenten S. 3 Vorwort S. 4

Mehr

<mail@carstengrohmann.de> Security Enhanced Linux Eine Einführung Tom Vogt Carsten Grohmann Überblick Was ist SELinux? Erweiterung des Kernels Was bietet SELinux? Kapslung von Programmen

Mehr

OpenNebula. public and private cloud management.! Martin Alfke

OpenNebula. public and private cloud management.! Martin Alfke <martin.alfke@buero20.org> public and private cloud management! Martin Alfke - Martin Alfke - Freelancer - Berlin/Germany Automation and Cfg Mgmt epost Development GmbH Migration von HW auf VM Umzug Bonn

Mehr

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe)

Sysadmin Day 2010. Windows & Linux. Ralf Wigand. MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Sysadmin Day 2010 Windows & Linux just good friends? friends!!! Ralf Wigand MVP Directory Services KIT (Universität Karlsruhe) Voraussetzungen Sie haben ein Active Directory Sie haben einen Linux Client

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

LED 2013. Zukunftsorientiert. Effizient. Sparsam. www.brumberg.com

LED 2013. Zukunftsorientiert. Effizient. Sparsam. www.brumberg.com LED 2013 Zukunftsorentert. Effzent. Sparsam. www.brumberg.com LED 2013 LED Das Lcht der Zukunft Leuchtdoden snd de Shootngstars der Beleuchtung: Wnzg klen und äußerst eff zent, revolutoneren se de Welt

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Customer Day 2009 Windows Patch Management

Customer Day 2009 Windows Patch Management Customer Day 2009 Windows Patch Management Peter Rösti rop@brainware.ch 2 Ein Computer ist nur so sicher, wie der Administrator verantwortungsbewusst ist und die richtigen Tools verwendet. 3 Agenda Warum

Mehr

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage Fnanzmärkte H 2006 Tr V Dang Unverstät Mannhem. Das Prnzp von No Arbtrage..A..B..C..D..E..F..G..H Das Framework Bespele Das Fundamental Theorem of Fnance Interpretaton des Theorems und Zustandsprese No

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Berater-Profil 3161. zert. Sun Solaris Administrator (E15K) EDV-Erfahrung seit 1994. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1969

Berater-Profil 3161. zert. Sun Solaris Administrator (E15K) EDV-Erfahrung seit 1994. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1969 Berater-Profil 3161 zert. Sun Solaris Administrator (E15K) Ausbildung Bachelor in Public Relations and Communications (University of Maryland) EDV-Erfahrung seit 1994 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Das NetBSD Projekt - Statusbericht

Das NetBSD Projekt - Statusbericht Das NetBSD Projekt - Statusbericht Das NetBSD Projekt Statusbericht p.1/27 Agenda Was ist NetBSD? The NetBSD Foundation - Überblick Buzzword Bingo: Neue Features in 1.6.2 und 2.0 Ein paar Worte über die

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr