SONDERRUNDSCHREIBEN. Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG. AUGUST 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SONDERRUNDSCHREIBEN. Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG. AUGUST 2012 www.bdo."

Transkript

1 AUGUST SONDERRUNDSCHREIBEN Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG KONTAKT BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Radlkoferstr München Fachbereich Investmentsteuerrecht / Financial Services Tax Dipl.-Kfm. Christian Ebner Rechtsanwalt, Steuerberater Partner Telefon Sehr geehrte Damen und Herren, am 20. Juli hat das Bundesfinanzministerium einen ersten Entwurf für die Umsetzung der Vorgaben der AIFM-Richtlinie veröffentlicht und damit zur Diskussion gestellt. Die AIFM-Richtlinie ist bereits im Juli vergangenen Jahres in Kraft getreten und muss bis zum 22. Juli 2013 in nationales Recht umgesetzt werden. Der Entwurf des AIFM-Umsetzungsgesetzes (AIFM-UmsG) richtet sich an offene und geschlossene Fonds sowie Verwalter von OGAW und AIF. Den Kern des AIFM-UmsG bildet das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), das ein gemeinsames Regelwerk für sämtliche Fonds darstellen soll. Im Folgenden möchten wir Sie über die Eckpunkte des Gesetzentwurfs informieren. Sebastian Hartrott Rechtsanwalt Telefon Armin Hofbauer M.Sc. Business Administration Telefon Matthias Meinert Rechtsanwalt Telefon

2 BDO Fachbereich Financial Services Tax - Sonderrundschreiben 2 I. HINTERGRUND: DIE AIFM-RICHTLINIE Mit der am 21. Juli 2011 in Kraft getretenen Richtlinie 2011/61/EG über die Verwalter alternativer Investmentfonds ( AIFM-RL ) beabsichtigt der Europäische Kommission, im Zuge der Finanzkrise ein europaweit harmonisiertes Aufsichtsrecht für alternative Investmentfonds zu schaffen. Der Hauptzweck besteht in der Erhöhung des Anlegerschutzes. Bei alternativen Investmentfonds (AIF, Alternative Investment Funds) handelt es sich gem. Art. 4 Abs. 1 AIFM-RL um Organismen für gemeinsame Anlagen einschließlich deren Teilfonds, die von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammeln, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren. Dabei schließt die Qualifikation als OGAW (Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapiere) nach der Richtlinie 2009/65/EG die Qualifikation als AIF aus. Betroffen sind folglich geschlossene Fonds und solche offenen Fonds, die nicht in Wertpapiere investieren (z.b. Private-Equity-Fonds, Immobilienfonds). Manager bzw. Verwalter (AIFMs) betroffener Fonds benötigen nach der AIFM-RL künftig eine Zulassung und müssen bestimmte Eigenkapitalvoraussetzungen erfüllen. Analog zu dem aus dem Investmentgesetz bekannten Investmentdreieck werden Verwaltung und Verwahrung des Investmentvermögens künftig getrennt. Daneben muss grundsätzlich ein Risikomanagement- und unter bestimmten Umständen auch ein Liquiditätsmanagementsystem vorgehalten werden. Auch mit Blick auf die Vergütungssysteme betroffener Fonds und etwaige Sanktionsmechanismen erhöhen sich die regulatorischen Voraussetzungen nach der AIFM-RL signifikant. II. DER ENTWURF DES AIFM-UMSETZUNGSGESETZES Der Entwurf des AIFM-UmsG umfasst 545 Seiten und ist als Artikelgesetz konzipiert. Er umfasst 29 einzelne Artikel. Das Kernstück bildet das in Art. 1 enthaltene neue Kapitalanlagengesetzbuch (KAGB), das unter Aufhebung des Investmentgesetzes Regelungen für sämtliche Fonds und deren Manager trifft. Durch Art. 2 wird das Investmentgesetz (InvG) aufgehoben, dessen Regelungen in das KAGB einfließen. Die folgenden 26 Artikel beinhalten Änderungen verschiedener Gesetze (VermAnlG, BörsG, WpHG, AktG, GWG etc.). Zuletzt enthält Art. 29 Vorschriften über das Inkrafttreten des AIFM-UmsG. Steuerliche Auswirkungen ergeben sich aufgrund des KAGB-E nicht. III. KERNPUNKT: DAS NEUE KAPITALANLAGEGESETZBUCH (KAGB) Das neue, 323 Paragraphen starke KAGB stellt aus Sicht des deutschen Gesetzgebers ein in sich geschlossenes Regelwerk im Investmentbereich dar, d.h. sowohl für sämtliche Fonds als auch für deren Manager. Es setzt sowohl die Vorgaben der OGAW- und der AIFM-Richtlinie als auch diejenigen für Europäische Risikokapitalfonds und Europäische Fonds für soziales Unternehmertum um. Zum Teil antizipiert das KAGB dabei schon die Inhalte der sich derzeit im Entwurf befindlichen OGAW-V-Novelle. Während die Auswirkungen für den Bereich der offenen Fonds überschaubar sind, sehen sich Initiatoren und Verwalter geschlossener Fonds einer großen Bandbreite an neuen regulatorischen Bestimmungen gegenüber. Dabei zeigt sich, dass der deutsche Gesetzgeber bei der Umsetzung der Vorgaben aus der AIFM-Richtlinie von seinem Recht, über die Mindestvorgaben der Richtlinie hinaus auch strengere Regelungen zu bestimmen, Gebrauch gemacht hat. 1. AUFBAU Der Entwurf des KAGB (KAGB-E) besteht aus sieben Kapiteln. Kapitel 1 enthält allgemeine Bestimmungen, die für alle Investmentvermögen und Verwaltungsgesellschaften gelten. Allein die in 1 KAGB-E enthaltenen Begriffsbestimmungen nehmen 74 Absätze ein. In Kapitel 2 folgen die Bestimmungen für Publikumsvermögen, die als OGAW oder AIF qualifizieren können. Kapitel 3 widmet sich den inländischen Spezial-AIF, die professionellen Anlegern vorbehalten sind. Kapitel 4 wiederum enthält die Vertriebsvorschriften. Die Kapitel 5 und 6 enthalten Bestimmungen mit Blick auf Europäische Risikokapitalfonds und Europäische Fonds für soziales Unternehmertum. Das Kapitel 7 befasst sich schließlich mit Straf-, Bußgeld- und Übergangsvorschriften.

3 BDO Fachbereich Financial Services Tax - Sonderrundschreiben 3 2. ALLGEMEINE NEUERUNGEN Neben spezifischen Änderungen für offene und geschlossene Fonds enthält der Entwurf des KAGB auch einige Neuerungen, die für alle Fonds relevant sind. Wechsel der Begrifflichkeiten Mit der Neudefinition des zentralen Begriffs des Investmentvermögens in 1 Abs. 1 KAGB-E vollzieht sich ein Wechsel von einem bislang formellen hin zu einem materiellen Fondsbegriff. Was zunächst wissenschaftlich klingt, erhellt sich bei genauerer Betrachtung der gesetzgeberischen Definition. Nach 1 Abs. 1 KAGB-E handelt es sich bei einem Investmentvermögen um einen Organismus für gemeinsame Anlagen, der von einer Anzahl an Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren. Investmentvermögen umfassen Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren und Alternative Investmentfonds. Das bedeutet zunächst, dass ein Fonds, der weder OGAW-RL noch AIFM-RL konform ist, nicht als Investmentvermögen i.s.d. KAGB qualifiziert und damit unzulässig ist. Bisher konnte ein Fonds, der nicht den Anforderungen des formellen Fondsbegriffs entsprach, nach anderen Gesetzen zulässig sein. Abseits dessen führt die Neudefinition des Investmentvermögens aber auch dazu, dass der bisherige Grundsatz der Risikomischung grundsätzlich nicht mehr zu beachten ist. Daneben vollzieht sich noch ein weiterer Wechsel der Begrifflichkeiten. So weicht der Begriff der Depotbank demjenigen der Verwahrstelle und anstelle von einer Kapitalanlagegesellschaft spricht das Gesetz nunmehr von einer Kapitalverwaltungsgesellschaft ( KVG ). Änderungen bezüglich der Kapitalverwaltungsgesellschaften Außer begrifflichen Änderungen enthält der Entwurf des KAGB-E mit Blick auf die KVG aber auch inhaltliche Änderungen. Jedes Investmentvermögen, also auch ein geschlossenes, wird zukünftig von einer KVG verwaltet werden müssen. Auch außerhalb der OGAW-regulierten Fonds wird es damit ein Investmentdreieck geben, da neben der Verwaltung auch eine separate Verwahrung der Investmentvermögens durch das KAGB-E (s. Abschnitt III.4.) vorgeschrieben werden wird. Die Erlaubnis zum Betrieb einer KVG richtet sich künftig nach der Art des zu verwaltenden Investmentvermögens. Die Zulassungsvoraussetzungen variieren danach, ob ein AIF oder ein OGAW verwaltet werden soll. Darüber hinaus unterscheidet der Entwurf danach, ob ein Investmentvermögen intern oder extern verwaltet werden soll. Um eine interne Verwaltung handelt es sich, wenn der Fonds und das Fondsmanagement identisch sind. Eine externe KVG ist dagegen eine vom Investmentvermögen oder im Namen des Investmentvermögens bestellte KVG. Implementierung von Vergütungssystemen In einem anderen Punkt werden die Inhalte der OGAW-Novelle jedoch (noch) nicht umgesetzt. Die Implementierung von Vergütungssystemen wird nur für AIFs verpflichtend. Nach 37 KAGB-E müssen AIF für Mitarbeiter, die wesentlichen Einfluss auf das Risikoprofil der Verwaltungsgesellschaft bzw. des verwalteten Investmentvermögens haben, ein Vergütungssystem festlegen, das mit einem soliden und wirksamen Risikomanagement vereinbar ist und keine Anreize zur Eingehung von Risiken zulasten der Anleger zulässt. Letztlich wird auf vielfachen Wunsch der Branche sowohl für offene als auch für geschlossene Fonds als weiteres Rechtsvehikel die Investmentkommanditgesellschaft eingeführt. 3. NEUERUNGEN IM BEREICH DER OFFENEN FONDS Im Bereich der offenen Fonds unterscheidet der Entwurf des KAGB grundsätzlich nach OGAW- und Nicht-OGAW-Fonds. Letztere können als offene Publikums-AIF oder als Spezialfonds mit besonderen Anlagebedingungen ausgestaltet werden. Klassifizierungen offener Investmentvermögen Offene Publikums-Investmentvermögen können damit künftig nur noch als OGAW oder als AIF in Form von Gemischten Investmentvermögen ( 214f. KAGB-E), als sonstige Investmentvermögen ( 216ff. KAGB-E) oder als Dach-Hedgefonds ( 220ff. KAGB-E) aufgelegt werden. Gemischte Investmentvermögen dürfen nicht mehr in Anteile an Immobilien- oder Hedgefonds anlegen. Beide Anlageklassen sind nach Auffassung des Gesetzgebers für offene Publikumsfonds ungeeignet. Single-Hedgefonds wird es daher nur noch als Spezialinvestmentvermögen geben. Immobilien-Sondervermögen nach den 66 bis 82 InvG werden dementsprechend ersatzlos gestrichen. Immobilienfonds wird es daher nur noch als geschlossene Investmentvermögen geben.

4 BDO Fachbereich Financial Services Tax - Sonderrundschreiben 4 Einführung der Investmentkommanditgesellschaft Als mögliche Rechtsvehikel enthält das KAGB neben dem bekannten Sondervermögen und der Investmentaktiengesellschaft (nun mit dem Zusatz mit variablem Kapital ) nunmehr auch die Investmentkommanditgesellschaft, die sich grundsätzlich nach den 161ff. HGB bestimmt. Der Gesetzgeber will mit der Einführung der steuertransparenten Investmentkommanditgesellschaft die Attraktivität des sog. Pension Pooling erhöhen. Vor diesem Hintergrund dürfen Anteile an Investmentkommanditgesellschaften nur von professionellen Anlegern im Sinne der MiFID gehalten werden. Die Bildung von Teilgesellschaftsvermögen ist möglich. Verschärfung der Regelungen zur Verwahrstelle Die Regelungen zur Verwahrstelle werden gegenüber dem derzeitigen OGAW-Standard geschärft. Mit den strengeren Standards werden die Vorgaben der derzeit im Entwurf vorliegenden OGAW-Novelle (UCITS V vom ) vom deutschen Gesetzgeber antizipiert. Die Einschaltung einer Verwahrstelle wird künftig auch bei AIFs verpflichtend (s. dazu Abschnitt 4.). 4. NEUERUNGEN IM BEREICH DER GESCHLOSSENEN FONDS Die meisten Neuerungen widerfahren der Branche der geschlossenen Fonds. VermAnlG für geschlossene Fonds nur noch befristet anwendbar Bis zum Inkrafttreten des Vermögensanlagegesetzes (VermAnlG) zum 1. Juni 2012 unterstanden geschlossene Fonds sowie deren Initiatoren und Verwalter keiner Aufsicht in Deutschland. Das VermAnlG hat zu einer produktbezogenen Regulierung geführt. Die am 21. Juli 2011 in Kraft getretene AIFM-Richtlinie wiederum verfolgt einen anderen Ansatz - sie nimmt insbesondere die Manager alternativer (also geschlossener) Investmentfonds ins Visier. Die Umsetzung der europarechtlichen Vorgaben der AIFM-RL bringt es nun mit sich, dass Anteile an geschlossenen Fonds zum 22. Juli 2013 aus dem Regelungskreis des VermAnlG wieder ausscheiden, da zu diesem Zeitpunkt das KAGB in Kraft treten und eine parallele Regulierung vermieden werden soll. Klassifizierungen geschlossener Investmentvermögen Der Gesetzgeber unterscheidet nunmehr zwischen geschlossenen Publikums-AIF und geschlossenen inländischen Spezial-AIF. Als Rechtsvehikel stehen die Investmentaktiengesellschaft mit fixem Kapital sowie die geschlossene Investmentkommanditgesellschaft zur Verfügung. Letztere entspricht der bisher branchenüblichen GmbH & Co. KG. Katalog erlaubter Assetklassen Über die Vorgaben der AIFM-Richtlinie hinausgehend, enthält das KAGB für geschlossene Investmentvermögen einen abschließenden Katalog von erlaubten Vermögensgegenständen. Der Katalog beinhaltet die Assetklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien, Beteiligungen an ÖPP-Projektgesellschaften sowie Anteile an anderen geschlossenen Investmentvermögen. Assets wie beispielsweise Flugzeugturbinen oder Wälder bleiben geschlossenen Investmentvermögen damit künftig verwehrt. Die Investition in Finanzinstrumente ist möglich, in Abgrenzung zu OGAW jedoch nur in Höhe von 49% des AIF-Vermögens. Beteiligungs- bzw. Investitionsrestriktionen Für geschlossene Publikums-AIF sieht das KAGB Anlage- bzw. Investitionsrestriktionen vor. Für Multi-Asset-Fonds, d.h. Fonds, die in mehrere Vermögensgegenstände investieren, soll künftig der aus dem InvG bekannte Grundsatz der Risikomischung gelten. Für Single-Asset-Fonds sollen nach dem Willen des Gesetzgebers Beteiligungsrestriktionen gelten. Investiert ein geschlossener Publikums-AIF in nur einen einzigen Vermögensgegenstand, muss ein einzelner Privatanleger mindestens ,- EUR anlegen und darüber als qualifizierter Anleger i.s.d. Richtlinie über Europäische Risikokapitalfonds gelten. Damit möchte der Gesetzgeber sicherstellen, dass Anteile an Ein-Objekt-Fonds aufgrund des höheren Verlustrisikos künftig nur noch von mindestens semiprofessionellen Anlegern gehalten werden. Implementierung einer Verwahrstelle Analog zu der bisher nur für Investmentfonds geltenden Verpflichtung, das Fondsvermögen extern durche eine Depotbank verwahren zu lassen, werden die Assets geschlossener Investmentvermögen nach dem KAGB künftig ebenfalls extern verwahrt werden müssen ( 76ff. KAGB-E). In diesem Zusammenhang wird einheitlich, d.h. für offene und für geschlossene Investmentvermögen der Begriff der Verwahrstelle eingeführt. Bei Publikums-AIF bedürfen die Auswahl und der Wechsel der Verwahrstelle der Genehmigung durch die BaFin.

5 BDO Fachbereich Financial Services Tax - Sonderrundschreiben 5 Von der durch die AIFM-RL vorgegebenen Möglichkeit, bestimmte berufsständisch beauftragte Dienstleister als Verwahrstelle für AIF zuzulassen, hat der deutsche Gesetzgeber keinen Gebrauch und sich somit strengere Zulassungskriterien zu eigen gemacht. Implementierung von Risiko- und Liquiditätsmanagementsystemen Ebenfalls in Analogie zu den Bestimmungen für OGAW muss die Kapitalverwaltungsgesellschaft für das von ihr verwaltete Investmentvermögens nach 26 KAGB-E künftig ein adäquates Risikomanagementsystem vorhalten ( 26 KAGB-E). Was für OGAW-regulierte Fonds bereits branchenüblich ist, ist für geschlossene Investmentvermögen ein Novum. Die Einführung eines Liquiditätsmanagements nach 27 KAGB-E ist dagegen nur erforderlich, wenn für ein geschlossenes Investmentvermögen Leverage eingesetzt wird. Restriktion bei der Aufnahme von Fremdkapital Besondere Auswirkungen ergeben sich auch durch die Beschränkung bei der Aufnahme von Fremdkapital. Nach 227 KAGB-E darf die Verwaltungsgesellschaft für gemeinschaftliche Rechnung der Anleger Kredite nur bis zu einer Höhe von 30% des geschlossenen Publikums-AIF und nur dann aufnehmen, wenn die Bedingungen der Kreditaufnahme marktüblich sind und dies in den Anlagenbedingungen vorgesehen ist. Auch die Belastung von Vermögensgegenständen ist nur noch unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Strengere Handhabung von Blind-Pool-Konzepten Blind-Pool-Konzepte sind zwar auch künftig möglich, jedoch nur auf Basis einer konkreten Beschreibung der Anlagestrategie. Bewertung des AIF-Vermögens Auch mit Blick auf die Bewertungsvorschriften ist der deutsche Gesetzgeber über die Vorgaben der AIFM-Richtlinie hinausgegangen. Während die Richtlinie vorsah, dass das Investmentvermögen entweder intern oder extern bewertet werden kann, ist nach dem Entwurf des KAGB eine Bewertung ausschließlich durch externe Dritte möglich. Berichtspflichten Hinsichtlich der Berichtspflichten ist zu erwähnen, dass der Jahresbericht eines geschlossenen Publikums-AIF künftig vier Monate nach Ende eines jeden Geschäftsjahrs offen gelegt werden muss. Diese Vorgabe wird in der Praxis angesichts der erforderlichen Beschlussfassung und der obligatorischen Abschlussprüfung zeitlich wohl kaum zu erfüllen sein. Bestandschutz für AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften Kapitalverwaltungsgesellschaften, die ausschließlich geschlossene inländische AIF verwalten, deren Zeichnungsfrist vor dem 22. Juli 2013 ablaufen wird und die nach diesem Zeitpunkt keine zusätzlichen Anlagen tätigen, können weiterhin ohne Erlaubnis fungieren. Mit Blick auf letztere Bedingung geht die Bestimmung über die Vorgabe aus der AIFM- Richtlinie (Art. 61 Abs. 3) hinaus und setzt folglich einen strengeren Maßstab an. IV. FAZIT Der Entwurf des KAGB, das den Kern des nationalen Umsetzungsgesetzes zur AIFM-Richtlinie bildet, belegt die immer deutlicher werdende Konvergenz zwischen OGAW-regulierten und alternativen Investmentfonds. Das KAGB vereint OGAW- und AIFM-regulierte Fonds und vereinheitlicht den regulatorischen Rahmen und damit das Anlegerschutzniveau. Dabei greifen die Regelungen für AIF auf bestehende OGAW-Regelungen zurück. Für die bislang kaum regulierten geschlossenen Investmentvermögen ergeben sich die meisten Neuerungen. Da der mit dem Entwurf des KAGB erfolgende Paradigmenwechsel vom formellen zum materiellen Fondsbegriff dazu führen wird, dass es ab dem 22. Juli 2013 Fonds als kollektive Anlageform nur noch unter der Aufsicht des KAGB geben wird und alle dort nicht genannten Vehikel als unzulässige Investmentvermögen qualifiziert werden, bedeutet dies gleichsam das (gewollte) Ende des grauen Kapitalmarkts. Gegenüber den Regelungen der AIFM-Richtlinie enthält der Entwurf des KAGB Verschärfungen. So sollen Immobilieninvestitionen nach dem Willen des Gesetzgebers nur noch in Form geschlossener Investmentvermögen möglich sein. Eine ebensolche Verschärfung folgt daraus, dass es für geschlossene Investmentvermögen künftig einen abschließenden Katalog an investierbaren Assets geben soll. Hier ist fraglich, aus welchem Grund bestimmte Assetklassen (Turbinen- oder Waldfonds) nicht mehr realisiert werden dürfen. Auch die Bewertungsvorschriften für AIF gehen über das Regelungsniveau der AIFM-Richtlinie hinaus, indem für geschlossene Publikums-AIF ein externer Bewerter vorgeschrieben werden soll. Durch die nationalen Verschärfungen der Aufsichtsregeln wird der geschätzte Umsetzungsaufwand noch einmal deutlich steigen.

6 BDO Fachbereich Financial Services Tax - Sonderrundschreiben 6 Spätestens zum 22. Juli 2013 werden das KAGB und die darin enthaltenen Vorgaben der AIFM-Richtlinie umgesetzt sein müssen. Bis dahin gilt es, Anpassungs- und Änderungsbedarf gegenüber dem Gesetzgeber zu verdeutlichen. Die Stellungnahmefrist bis zum 17. August 2012 ist angesichts der Vielzahl neuer und mitunter kritikwürdigen Regelungen jedenfalls sehr kurz bemessen. UNSERE POSITIONIERUNG Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft betreut in Deutschland an derzeit 25 Standorten mit über Mitarbeitern Unternehmen und Privatpersonen in den Bereichen Steuern, Wirtschaftsprüfung und wirtschaftsrechtlicher Beratung. Für internationale Fragestellungen stehen wir in engem Kontakt zu unseren Kollegen aus dem weltweiten BDO-Netzwerk, das mit nahezu Mitarbeitern in 135 Ländern tätig ist. Der Fachbereich Financial Services Tax mit seiner speziellen Expertise zu steuer- und aufsichtsrechtlichen Fragen rund um den Fondsbereich steht Ihnen mit seinen erfahrenen Mitarbeitern gerne als Ansprechpartner zur Seite. Hinweis an den Leser Dieses Sonderrundschreiben sowie zahlreiche weitere BDO Publikationen stehen für Sie auch im Internet bereit unter Mit der hier vorliegenden aktuellen Information berichten wir über neue Gesetze und Gesetzesvorhaben und ausgewählte Themen auf dem Gebiet des Aufsichts- und Steuerrechts. Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, ist aber allgemein gehalten und kann daher nur als grobe Richtlinie gelten. Es ist somit nicht geeignet, konkreten Beratungsbedarf abzudecken, so dass Sie die hier enthaltenen Informationen nicht verwerten sollten, ohne zusätzlichen professionellen Rat einzuholen. Bitte wenden Sie sich an die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, um die hier erörterten Themen in Anbetracht Ihrer spezifischen Beratungssituation zu besprechen. BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, deren Partner, Angestellte, Mitarbeiter und Vertreter übernehmen keinerlei Haftung oder Verantwortung für Schäden, die sich aus einem Handeln oder Unterlassen im Vertrauen auf die hier enthaltenen Informationen oder darauf gestützte Entscheidungen ergeben. Herausgeber: BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ferdinandstraße Hamburg

7 HAMBURG (ZENTRALE) Ferdinandstraße Hamburg Telefon: Telefax: BERLIN Katharina-Heinroth-Ufer Berlin Telefon: Telefax: BIELEFELD Viktoriastraße Bielefeld Telefon: Telefax: BONN Potsdamer Platz Bonn Telefon: Telefax: BREMEN Bürgermeister-Smidt-Str Bremen Telefon: Telefax: BREMERHAVEN Dr.-Franz-Mertens-Straße 2 a Bremerhaven Telefon: Telefax: DORTMUND Märkische Straße Dortmund Telefon: Telefax: DRESDEN Am Waldschlößchen Dresden Telefon: Telefax: DÜSSELDORF Berliner Allee Düsseldorf Telefon: Telefax: ERFURT Arnstädter Straße Erfurt Telefon: Telefax: ESSEN Max-Keith-Straße Essen Telefon: Telefax: FLENSBURG Am Sender Flensburg Telefon: Telefax: FRANKFURT/MAIN Grüneburgweg Frankfurt/Main Telefon: Telefax: FREIBURG I. BR. Wilhelmstraße 1 b Freiburg i. Br. Telefon: Telefax: HANNOVER Landschaftstraße Hannover Telefon: Telefax: Kassel Theaterstraße Kassel Telefon: Telefax: KIEL Dahlmannstraße Kiel Telefon: Telefax: KOBLENZ August-Thyssen-Straße Koblenz Telefon: Telefax: KÖLN Im Zollhafen Köln Telefon: Telefax: LEIPZIG Großer Brockhaus Leipzig Telefon: Telefax: LÜBECK Kohlmarkt Lübeck Telefon: Telefax: MÜNCHEN Radlkoferstraße München Telefon: Telefax: ROSTOCK Freiligrathstraße Rostock Telefon: Telefax: STUTTGART Augustenstraße Stuttgart Telefon: Telefax: TROISDORF Siebengebirgsallee Troisdorf Telefon: Telefax: WIESBADEN Gustav-Nachtigal-Straße Wiesbaden Telefon: Telefax: WELTWEIT Brussels Worldwide Services BVBA Boulevard de la Woluwe 60 B-1200 Brüssel Belgien Telefon: Telefax: BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Aktiengesellschaft deutschen Rechts, ist Mitglied von BDO International Limited, einer britischen Gesellschaft mit beschränkter Nachschusspflicht, und gehört zum internationalen BDO Netzwerk voneinander unabhängiger Mitgliedsfirmen. BDO ist der Markenname für das BDO Netzwerk und für jede der BDO Mitgliedsfirmen. Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, ist aber allgemein gehalten und kann daher nur als grobe Richtlinie gelten. Es ist somit nicht geeignet, konkreten Beratungsbedarf abzudecken, so dass Sie die hier enthaltenen Informationen nicht verwerten sollten, ohne zusätzlichen professionellen Rat einzuholen. Bitte wenden Sie sich an BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, um die hier erörterten Themen in Anbetracht Ihrer spezifischen Beratungssituation zu besprechen. BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, deren Partner, Angestellte, Mitarbeiter und Vertreter übernehmen keinerlei Haftung oder Verantwortung für Schäden, die sich aus einem Handeln oder Unterlassen im Vertrauen auf die hier enthaltenen Informationen oder darauf gestützte Entscheidungen ergeben. Vorsitzender des Aufsichtsrats: Johann C. Lindenberg Vorstand: WP StB RA Dr. Holger Otte (Vorsitzender) WP StB RA Werner Jacob (stellv. Vorsitzender) StB Frank Biermann WP StB Christian Dyckerhoff WP StB Klaus Eckmann WP Dr. Christian Gorny WP StB Dr. Arno Probst WP StB Manuel Rauchfuss WP StB Kai Niclas Rauscher WP StB Roland Schulz Sitz der Gesellschaft: Hamburg; Amtsgericht Hamburg HR B 1981

8 BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ferdinandstraße Hamburg Telefon: Telefax:

Einladung zum BDO VERBÄNDEDIALOG. am 14. Juli 2016 in Berlin

Einladung zum BDO VERBÄNDEDIALOG. am 14. Juli 2016 in Berlin Einladung zum BDO VERBÄNDEDIALOG am 14. Juli 2016 in Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, die externen und internen Anforderungen an die Verantwortlichen in Wirtschafts- und Berufsverbänden wachsen ständig:

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 6. Hamburger Fondsgespräche Hamburg, 7. November 2013 Patricia Volhard, LL.M. (LSE) AIFM / KAGB IN DER PRAXIS PRAXISFRAGEN UND

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München AIF-STRUKTUREN I GP-PERSPEKTIVE KAGB- KONFORME STRUKTUREN UND VERTRÄGE 7. Hamburger Fondsgespräch Hamburg, 6. November 2014 Patricia

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Energiewende in der Stadt. Auswirkungen des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) auf die Energiegenossenschaften BERLINER ENRGIETAGE

Energiewende in der Stadt. Auswirkungen des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) auf die Energiegenossenschaften BERLINER ENRGIETAGE Energiewende in der Stadt Auswirkungen des Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) auf die Energiegenossenschaften BERLINER ENRGIETAGE Hans-Hilmar Bühler Grundsatzabteilung des DGRV DGRV - Deutscher Genossenschafts-

Mehr

Die Investmentkommanditgesellschaften in Deutschland und Luxemburg

Die Investmentkommanditgesellschaften in Deutschland und Luxemburg Die Investmentkommanditgesellschaften in Deutschland und Luxemburg 28. Februar 2013 Dr. Jan-Holger Arndt Me Max Welbes Die Investmentkommanditgesellschaften nach dem KAGB 28 Februar 2013 Dr. Jan-Holger

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013!

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013! BRANCHENZAHLEN 2013 bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. bsi Summit 2014 18. Februar 2014 Frankfurt a. M. www.sachwerteverband.de/statistik 1 I. EINLEITUNG 2 2013 JAHR DER VERÄNDERUNG

Mehr

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Vorwort 5 Bearbeiterverzeichnis 29 Abkürzungs Verzeichnis 31 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einleitung 35 Vor S 1 36 Kapitel 1 Allgemeine Bestimmungen für Investmentvermögen und Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Internationalisierung der deutschen Berufsbildung RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Ausgangssituation Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat in vielen Ländern

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Damen und Herren, 46. Sitzung am 03.07.2014 Rede zu TOP 25 1. Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Drucksache 18/1774 Sehr geehrter Herr

Mehr

Halbjahresbericht zum 30. September 2013

Halbjahresbericht zum 30. September 2013 HANSAINVEST SERVICE-KAG Halbjahresbericht zum 30. September 2013 PINTER Selection 1 Sehr geehrte Anlegerin, sehr geehrter Anleger, der vorliegende Halbjahresbericht informiert Sie über die Entwicklung

Mehr

SPEKULATION AUF NAHRUNGSMITTEL RICHTLINIE. Leitfaden der Erste Asset Management für nachhaltiges Investieren

SPEKULATION AUF NAHRUNGSMITTEL RICHTLINIE. Leitfaden der Erste Asset Management für nachhaltiges Investieren SPEKULATION AUF NAHRUNGSMITTEL RICHTLINIE Leitfaden der Erste Asset Management für nachhaltiges Investieren Inhaltsverzeichnis 1. Prinzipien 3 2. Geltungsbereich 4 3. Herangehensweise 5 2 1. Prinzipien

Mehr

Die Logik des Discounts

Die Logik des Discounts Die Logik des Discounts Logik des Discounts Lidl STellt sich vor Sortimentsgestaltung deutschland heute Lidl heute Deutschland Lidl betreibt 36 Regionalgesellschaften mit angegliedertem Logistikzentrum

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Stellungnahme. Anlage. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. Anlage. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Anlage Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zur Konsultation 03/2013 der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht betreffend den Anwendungsbereich des KAGB-E und

Mehr

Anlageklasse Immobilien WealthCap Immobilien Nordamerika 16. Zweite Aktualisierung vom

Anlageklasse Immobilien WealthCap Immobilien Nordamerika 16. Zweite Aktualisierung vom Anlageklasse Immobilien WealthCap Immobilien Nordamerika 16 Zweite Aktualisierung vom 01.02.2016 1 WEALTHCAP IMMOBILIEN NORDAMERIKA 16 ZWEITE AKTUALISIERUNG VOM 01.02.2016 WEALTHCAP IMMOBILIEN NORDAMERIKA

Mehr

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg University of Lüneburg Working Paper Series in Economics No. 114a Januar 2009 www.leuphana.de/vwl/papers

Mehr

Private Wealth Management Alumni e.v. 6. November 2015

Private Wealth Management Alumni e.v. 6. November 2015 Aufsichtsrecht für Family Offices Private Wealth Management Alumni e.v. 6. November 2015 Dr. Sebastian Käpplinger, LL.M. Aufsichtsrecht für Family Offices 1 Agenda 1. Family Office und Kreditwesengesetz

Mehr

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft):

Wien. An die Raiffeisen Immobilien Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h. (nachfolgend: die Gesellschaft): Name Bereich Information V.-Datum Relevanz Besteuerungsgrundlagen Raiffeisen Immobilien Raiffeisen-Immobilienfonds Tranche Kapitalanlagegesellschaft Kapitalmarkt Fondssparen thesaurierend (T);Raiffeisen-

Mehr

Die Lebensversicherung als institutioneller Investor - Anmerkungen zum Vorschlag der EU-Kommission zur Reform der Aktionärsrechterichtlinie

Die Lebensversicherung als institutioneller Investor - Anmerkungen zum Vorschlag der EU-Kommission zur Reform der Aktionärsrechterichtlinie Die Lebensversicherung als institutioneller Investor - Anmerkungen zum Vorschlag der EU-Kommission zur Reform der Aktionärsrechterichtlinie Internationales Symposium zu aktuellen Entwicklungen im türkischen

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen www.cre-accentro.de www.wohneigentums-report.de Wohneigentums-Report 2009 Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Juli 2016 bis 31. Dezember 2016 WARBURG - BUND TREND ACTIVE SHORT - FONDS

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Juli 2016 bis 31. Dezember 2016 WARBURG - BUND TREND ACTIVE SHORT - FONDS HALBJAHRESBERICHT vom 1. Juli 2016 bis 31. Dezember 2016 WARBURG - BUND TREND ACTIVE SHORT - FONDS INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 31. Dezember 2016 3 Vermögensaufstellung

Mehr

25. August accentro

25. August accentro Zweites Mietrechtsnovellierungsgesetz 25. August 2016 accentro Hans-Joachim Beck, VRiFG a.d. Leiter Abteilung Steuern, IVD Überblick übrt die Mietpreisbremse Bei der Wiedervermietung einer Wohnung darf

Mehr

Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland

Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland 4. Jahrgang 2016 Ausgabe 4 Seite 4 Hofheim am Taunus, 23. Dezember 2016 0019 Inhalt Gesetz zur Eingliederung örtlicher Geistiger Räte in die Baha i -Gemeinde

Mehr

Brandmeyer Stadtmarken-Monitor 2010

Brandmeyer Stadtmarken-Monitor 2010 Berichtsband Brandmeyer Stadtmarken-Monitor 2010 November 2010 1 1 Eckdaten der Befragung Stichprobe: Befragung: Konzeption und Analyse: 2002 Befragte, repräsentativ für die deutschsprachige Bevölkerung

Mehr

KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar Berechnung und Publikation der Betriebsaufwandquote TER KGAST

KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar Berechnung und Publikation der Betriebsaufwandquote TER KGAST Richtlinie vom 28. August 2012 KGAST- Richtlinie Nr. 2 Stand vom: 28. August 2012 Beschluss vom: 19. Januar 2012 Betriebsaufwandquote TER KGAST 1 Absicht Die KGAST verfolgt das Ziel, den Anlegern ihrer

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN

EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT DIREKTANLAGEN EIN PORTFOLIO MIT AUSGEWÄHLTEN HOCHWERTIGEN WERTPAPIEREN Die Vermögensverwaltung mit Direktanlagen wird für Portfolios von mehr als zwei Millionen Euro angeboten und

Mehr

Erfolg durch Wissen. Petershauser Straße 6, D Hohenkammer

Erfolg durch Wissen.  Petershauser Straße 6, D Hohenkammer Erfolg durch Wissen www.analyticalsemantics.com Petershauser Straße 6, D-85411 Hohenkammer Compliance APP für Private Vermögensverwaltungen 2 Compliance APP für private Vermögensverwaltungen Ausgangssituation

Mehr

Gesetzesänderung zur Anzeigepflicht von Wasser- und Wärmezählern

Gesetzesänderung zur Anzeigepflicht von Wasser- und Wärmezählern Gesetzesänderung zur Anzeigepflicht von Wasser- und Wärmezählern Wir unterstützen Sie bei Ihren Aufgaben und Pflichten Ab 1. Januar 2015! Das Mess- und Eichgesetz stellt Sie als Verwender von Messgeräten

Mehr

Branchenzahlen Berlin, den

Branchenzahlen Berlin, den Berlin, den 27.04.2016 Inhaltsverzeichnis Umfrageteilnehmer...Folien 3 4 Investitionen in Sachwerte...Folien 5 9 Produkte und Platzierungsergebnisse... Folien 10 21 Entwicklung Assets under Management...Folien

Mehr

Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem?

Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem? Dorothea Schäfer Was läuft falsch im Bankensystem? 11-12-09 Dorothea Schäfer 1 Es läuft etwas falsch: Aktienkurse von Banken im Vergleich zu Gesamtindizes Schwarze Linie: Stoxx Europe 600 Banks Orange

Mehr

Aufhebung und Neuabschluss des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags. zwischen der. Daimler AG, Mercedesstraße 137, Stuttgart, und der

Aufhebung und Neuabschluss des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags. zwischen der. Daimler AG, Mercedesstraße 137, Stuttgart, und der Aufhebung und Neuabschluss des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags zwischen der Daimler AG, Mercedesstraße 137, 70327 Stuttgart, und der Mercedes-Benz Ludwigsfelde GmbH, Industriepark, 14974 Ludwigsfelde

Mehr

EU-DatenschutzGrundverordnung. in der Praxis

EU-DatenschutzGrundverordnung. in der Praxis EU-DatenschutzGrundverordnung in der Praxis 2016 Hogan Lovells Einleitung Diese Einführung in die EU-Datenschutz- Grundverordnung (DSGVO) beschreibt die wichtigsten Auswirkungen des EU-weiten neuen Datenschutzrechts.

Mehr

Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger

Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check deutscher Unistädte: Wohnen in der WG bis zu 32 Prozent günstiger Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni- Städten So viel

Mehr

Deutschlands Bester. Der Pioneer Investments German Equity

Deutschlands Bester. Der Pioneer Investments German Equity Deutschlands Bester Der Pioneer Investments German Equity Leistung, die überzeugt Das meint die Presse Seit Karl Huber den Pioneer Investments German Equity verantwortet, gehört er zu den besten Deutschland-Fonds.

Mehr

GZ: WA 41-Wp /0001. Auslegungsschreiben zu den Tätigkeiten einer Kapitalverwaltungsgesellschaft. AIF-Investmentgesellschaft

GZ: WA 41-Wp /0001. Auslegungsschreiben zu den Tätigkeiten einer Kapitalverwaltungsgesellschaft. AIF-Investmentgesellschaft 03.02.2017 GZ: WA 41-Wp 2100-2016/0001 Auslegungsschreiben zu den Tätigkeiten einer Kapitalverwaltungsgesellschaft und der von ihr extern verwalteten AIF-Investmentgesellschaft 1. Einleitung AIF-Investmentgesellschaften

Mehr

Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/9 Vontobel Fonds Services AG Zürich / Schweiz Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Vontobel Fonds Services AG hat für den Investmentfonds

Mehr

Templeton Global Total Return Fund 1 Wertentwicklung über 5 Jahre in EUR in %* Nutzen Sie Ihre Chancen: Flexible Anlagestrategie mit breiter Streuung über verschiedene Renten-Anlagekategorien, Währungen

Mehr

KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT: SEB MoneyMarket HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. MAI 2013 DEPOTBANK: SEB AG

KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT: SEB MoneyMarket HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. MAI 2013 DEPOTBANK: SEB AG KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT: HALBJAHRESBERICHT ZUM 31. MAI 2013 DEPOTBANK: SEB AG Kurzübersicht über die Partner 1. Kapitalanlagegesellschaft 2. Depotbank Universal-Investment-Gesellschaft mbh SEB AG Hausanschrift:

Mehr

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand Keyfacts über IPO - AGs unterliegen verlängerter Verjährungsfrist und Beweislastumkehr - Anforderungen an die Lageberichterstattung gemäß DRS 20 sind nach

Mehr

Beck`sche Kurz-Kommentare KAGB

Beck`sche Kurz-Kommentare KAGB Beck`sche Kurz-Kommentare KAGB Kommentar zum Kapitalanlagegesetzbuch und zur Verordnung über Europäische Risikokapitalfonds mit Bezügen zum AIFM-StAnpG von Dr. Wolfgang Weitnauer, Lutz Boxberger, Dr. Dietmar

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006 Das CHE Forschungs deutscher Universitäten 2006 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Systematischer Überblick über Publizitäts- und Verhaltenspflichten

Systematischer Überblick über Publizitäts- und Verhaltenspflichten VIII. Sonstiges Publizitäts- und Verhaltenspflichten Überblick Systematischer Überblick über Publizitäts- und Verhaltenspflichten Anlegerschutz Publizitätspflichten Verhaltenspflichten Publizitätspflichten

Mehr

Erfolgreiche Kommunikation im Travel Management

Erfolgreiche Kommunikation im Travel Management Inge Pirner Fachberaterin Seite Agenda Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten zum Kommunikation in Unternehmen Definition Allgemein Herausforderungen im Zielgruppen intern/extern Kommunikationsziel Definition

Mehr

RECHNUNGSLEGUNG & PRÜFUNG SPEZIAL Geplante Änderungen des 253 HGB zur Bewertung von

RECHNUNGSLEGUNG & PRÜFUNG SPEZIAL Geplante Änderungen des 253 HGB zur Bewertung von FEBRUAR 2016 www.bdo.de RECHNUNGSLEGUNG & PRÜFUNG SPEZIAL Geplante Änderungen des 253 HGB zur Bewertung von Pensionsrückstellungen durch Ausweitung der Glättungsperiode Darstellung der Auswirkungen der

Mehr

Fondsgründung nach liechtensteinischem Recht

Fondsgründung nach liechtensteinischem Recht Fondsgründung nach liechtensteinischem Recht Kurzübersicht zur Gründung und Verwaltung von Fonds in Liechtenstein. I. Rechtsrahmen II. Begriff III. Fondstypen 1. Investmentunternehmen für Wertpapiere 2.

Mehr

CR Capital Real Estate AG

CR Capital Real Estate AG Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2016 CR Capital Real Estate AG Berlin HRB 115669 B WKN: A0WMQ5 ISIN DE000A0WMQ53 Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, den 18. August 2016

Mehr

E R K L Ä R U N G. Name der jur. Person (z. B. GmbH) Name, Vorname (des Antragstellers/Vertreter der jur. Person) Straße (Betriebsitz)

E R K L Ä R U N G. Name der jur. Person (z. B. GmbH) Name, Vorname (des Antragstellers/Vertreter der jur. Person) Straße (Betriebsitz) Landratsamt E R K L Ä R U N G über Art und Umfang der beabsichtigten gewerbsmäßigen Vermittlung von Finanzdienstleistungen im Sinne von 34c Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 und 3 Gewerbeordnung (GewO) Name der jur.

Mehr

Betriebliche Sozialberatung

Betriebliche Sozialberatung Betriebliche Sozialberatung Zur Stärkung der individuellen Lösungskompetenz bei psychosozialen Themen wird den Beschäftigten im Bertelsmann-Konzern deutschlandweit, teilweise in Kooperation mit externen

Mehr

Gesetz zur Änderung des Steuerberaterversorgungsgesetzes

Gesetz zur Änderung des Steuerberaterversorgungsgesetzes Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 747 18. 02. 2002 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zur Änderung des Steuerberaterversorgungsgesetzes A. Zielsetzung Mit dem Gesetzentwurf

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Bekanntmachung. des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIF

Bekanntmachung. des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIF ZBI Fondsmanagement AG, Henkestraße 10, 91054 Erlangen Bekanntmachung des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIF ZBI Zentral Boden Immobilien GmbH & Co. Zehnte Professional Immobilien Holding

Mehr

Voneinander lernen Gemeinsam etwas bewegen! Was macht es so schwierig, Gesundheitsförderung als integrierte Stadtteilstrategie zu etablieren?

Voneinander lernen Gemeinsam etwas bewegen! Was macht es so schwierig, Gesundheitsförderung als integrierte Stadtteilstrategie zu etablieren? Klaus-Peter Stender Voneinander lernen Gemeinsam etwas bewegen! Was macht es so schwierig, Gesundheitsförderung als integrierte Stadtteilstrategie zu etablieren? siehe Vortragsfolien auf den folgenden

Mehr

Verordnung über die Wohlfahrtskasse des Zollpersonals

Verordnung über die Wohlfahrtskasse des Zollpersonals Verordnung über die Wohlfahrtskasse des Zollpersonals vom 18. Oktober 2006 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 93 Absatz 2 des Zollgesetzes vom 18. März 2005 1, verordnet: 1. Abschnitt:

Mehr

Stellungnahme des ZDS zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe

Stellungnahme des ZDS zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe 05. April 2013 Hei/Ra/II-310 Stellungnahme des ZDS zum Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe 1. Grundsätzliche Bemerkungen

Mehr

Berufsstatistik. 1) Mitgliederentwicklung. Entwicklung des Berufs 2010

Berufsstatistik. 1) Mitgliederentwicklung. Entwicklung des Berufs 2010 1) Mitgliederentwicklung Veränderung 01.01.2010 01.01.2011 in Prozent Steuerberater 75.333 77.243 2,5 Steuerberatungsgesellschaften 8.169 8.416 3,0 Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.777 2.670 3,9 Gesamt

Mehr

ANLAGEKLASSE IMMOBILIEN DEUTSCHLAND. WealthCap Immobilien Deutschland 37 Modernes Bürogebäude in München Vierter Nachtrag vom

ANLAGEKLASSE IMMOBILIEN DEUTSCHLAND. WealthCap Immobilien Deutschland 37 Modernes Bürogebäude in München Vierter Nachtrag vom ANLAGEKLASSE IMMOBILIEN DEUTSCHLAND WealthCap Immobilien Deutschland 37 Modernes Bürogebäude in München Vierter Nachtrag vom 01.07.2015 WEALTHCAP IMMOBILIEN DEUTSCHLAND 37 VIERTER NACHTRAG 3 WEALTHCAP

Mehr

GIPS Tag Erweiterung der GIPS um eine Richtlinie für Publikumsfonds. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 15. März 2016

GIPS Tag Erweiterung der GIPS um eine Richtlinie für Publikumsfonds. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 15. März 2016 GIPS Tag 2016 Erweiterung der GIPS um eine Richtlinie für Publikumsfonds Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 15. März 2016 Kwi 11. März 2016 2 Die GIPS werden ab 2017 den Umgang mit potentiellen Publikumsfondskunden

Mehr

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main

BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh Frankfurt am Main An die Anleger des Sondervermögens Premium Select Optistyle Funds, ISIN DE000A0NJGM4 Bekanntmachung der Änderung Besonderen Vertragsbedingungen

Mehr

VERSCHMELZUNGSVERTRAG

VERSCHMELZUNGSVERTRAG VERSCHMELZUNGSVERTRAG abgeschlossen und beurkundet am 20. Mai 2010 vor dem Notar Helmut Ebert, Lüneburg (UR-Nr. 532/10) INHALTSVERZEICHNIS 1. Vermögensübertragung / Bilanzstichtag... 2 2. Gegenleistung...

Mehr

Finanzmarktrichtlinie (MiFID) - Anforderungen an Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

Finanzmarktrichtlinie (MiFID) - Anforderungen an Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft Finanzmarktrichtlinie (MiFID) - Anforderungen an Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft Institut für Bankrecht 31. Januar 2007 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf

Mehr

Ausgelagert und sorgenfrei?

Ausgelagert und sorgenfrei? Ausgelagert und sorgenfrei? Keyfacts über Sourcing - Auslagerungen sind ökonomisch sinnvoll - Höhere Anforderungen an Auslagerungen durch fünfte MaRisk-Novelle - Sourcing ermöglicht Banken Zugang zu innovativen

Mehr

»Try the world«factsheet

»Try the world«factsheet »Try the world«factsheet 02 Regionales Profil Hamburg 23 Essen 7 Frankfurt 8 Berlin 21 Düsseldorf 26 München 9 Wir sind eine unabhängige, deutsche Wirtschaftskanzlei. An unseren Standorten Berlin, Düsseldorf,

Mehr

EUR ANGEBOTSPROGRAMM. der RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG

EUR ANGEBOTSPROGRAMM. der RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG EUR 3.000.000.000 ANGEBOTSPROGRAMM der RAIFFEISENLANDESBANK NIEDERÖSTERREICH-WIEN AG ZWEITER NACHTRAG gemäß Art. 16 der Richtlinie 2003/71/EG des Europäischen Parlamentes und gemäß 6 Abs. 1 Kapitalmarktgesetz,

Mehr

Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG)

Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) Wirtschaft Daniel Kampik Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) Im Vergleich zu den bisherigen Regelungen

Mehr

Beilage Arbeitshilfe Nr. 8

Beilage Arbeitshilfe Nr. 8 Beilage Arbeitshilfe Nr. 8 Aufgrund neuerer Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) sowie der Veröffentlichung eines neuen Emittentenleitfadens durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt

Vereinfachter Verkaufsprospekt Vereinfachter Verkaufsprospekt European Equity Minimum Varianz AMI Mischfonds 03/2009 Ein Unternehmen der Talanx Vereinfachter Verkaufsprospekt 03/2009 Vereinfachter Verkaufsprospekt European Equity Minimum

Mehr

Wie gut kennen Sie Ihren Kunden? Chancen und Risiken bei der Nutzung digitaler Unternehmensdatenbestände

Wie gut kennen Sie Ihren Kunden? Chancen und Risiken bei der Nutzung digitaler Unternehmensdatenbestände Wie gut kennen Sie Ihren Kunden? Chancen und Risiken bei der Nutzung digitaler Unternehmensdatenbestände Luther IP/IT-Frühstück, Dienstag, 15. September 2015, Frankfurt a.m. Rechtsberatung. Steuerberatung.

Mehr

xx% > 38% > 38% > 37% > 42%

xx% > 38% > 38% > 37% > 42% Deutschland-Test Strommix: Wie Verbraucher in die Irre geführt werden Anbieter-Stromkennzeichnung und tatsächlicher Stromeinkauf von 35 großen Versorgern im Vergleich Erläuterungen: Stromanbieter in Deutschland

Mehr

Wichtige Information für unsere Anteilinhaber

Wichtige Information für unsere Anteilinhaber 1 Wichtige Information für unsere Anteilinhaber Änderung der Besonderen Anlagebedingungen des BayernInvest Emerging Markets Corporate Bond IG-Fonds (Anteilklasse USD (derzeit inaktiv) WKN: A1J17T ISIN:

Mehr

Ausschreibung und Vergabe von Liefer- und Dienstleistungen

Ausschreibung und Vergabe von Liefer- und Dienstleistungen FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Ausschreibung und Vergabe von Liefer- und Dienstleistungen Liebe

Mehr

DIE UNTERNEHMENSGRUPPE

DIE UNTERNEHMENSGRUPPE DIE UNTERNEHMENSGRUPPE IMIIIOBILIS Group vereinigt langjährige immobilienwirtschaftliche und immobilientechnische Expertise in einer Gruppe spezialisierter Investment- und Beratungsunternehmen IMIIIOBILIS

Mehr

Vermögensstrukturierung im Hause der BKC. Was unterscheidet Theorie und Praxis?

Vermögensstrukturierung im Hause der BKC. Was unterscheidet Theorie und Praxis? Vermögensstrukturierung im Hause der BKC Was unterscheidet Theorie und Praxis? Holger Freitag Abteilungsleiter Vermögensberatung Privatkunden Agenda 1. Mögliche Anlageklassen im Kundendepot 2. Gibt es

Mehr

Der Verwaltungsrat informiert die Anteilinhaber über folgende Änderungen im Prospekt mit Wirkung zum 1. Oktober 2016:

Der Verwaltungsrat informiert die Anteilinhaber über folgende Änderungen im Prospekt mit Wirkung zum 1. Oktober 2016: Petercam B Fund SA (zukünftig DPAM INVEST B SA) Publikumsfonds (SICAV) nach belgischem Recht, der die Bedingungen der Richtlinie 2009/65/EG erfüllt Rue Guimard 18-1040 Brüssel Handels- und Gesellschaftsregister

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Allianz Global Investors Europe GmbH. Wichtige Mitteilung und Erläuterungen für die Anteilinhaber

BEKANNTMACHUNG der Allianz Global Investors Europe GmbH. Wichtige Mitteilung und Erläuterungen für die Anteilinhaber BEKANNTMACHUNG der Allianz Global Investors Europe GmbH Wichtige Mitteilung und Erläuterungen für die Anteilinhaber des richtlinienkonformen Sondervermögens Allianz Adifonds Bei dem richtlinienkonformen

Mehr

Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen!

Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen! Oberbank Vermögensmanagement Gute Ertragschancen, minimiertes Risiko. Jetzt mitnaschen! Oberbank. Nicht wie jede Bank. Einfach wie ein Sparbuch, attraktiv wie eine Geldanlage. Jahrzehntelang galt das Sparbuch

Mehr

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz) der SAM Sachsen Asset Management GmbH

Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz) der SAM Sachsen Asset Management GmbH Informationen nach 31 Abs. 3 WpHG (Wertpapierhandelsgesetz) der SAM Sachsen Asset Management GmbH (Stand November 2014) 1. Allgemeine Informationen 1.1. Name und Anschrift der Gesellschaft SAM Sachsen

Mehr

EUCO 5/16 db/cb/ab 1 DE

EUCO 5/16 db/cb/ab 1 DE Europäischer Rat Brüssel, den 2. Februar 2016 (OR. en) EUCO 5/16 VERMERK Empfänger: Betr.: Delegationen Entwurf einer Erklärung zu Abschnitt A des Beschlusses der im Europäischen Rat vereinigten Staats-

Mehr

An die Anleger der Fonds. DWS PlusInvest (Wachstum) und DWS Top Portfolio Offensiv. 12. Juli 2013

An die Anleger der Fonds. DWS PlusInvest (Wachstum) und DWS Top Portfolio Offensiv. 12. Juli 2013 An die Anleger der Fonds DWS PlusInvest (Wachstum) und DWS Top Portfolio Offensiv Mainzer Landstr. 178-190 Postanschrift: 60612 Frankfurt am Main 12. Juli 2013 Verschmelzung des Fonds DWS PlusInvest (Wachstum)

Mehr

2 B. Lösung Im Teilzeit- und Befristungsgesetz werden die Möglichkeiten zur Befristung ohne Sachgrund gestrichen. Damit wird die Zulässigkeit einer Be

2 B. Lösung Im Teilzeit- und Befristungsgesetz werden die Möglichkeiten zur Befristung ohne Sachgrund gestrichen. Damit wird die Zulässigkeit einer Be Deutscher Bundestag Drucksache 18/7 18. Wahlperiode 23. 10. 2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Klaus Ernst, Susanna Karawanskij, Jutta Krellmann, Thomas Nord, Richard Pitterle, Michael Schlecht, Dr. Axel

Mehr

2 der Besonderen Vertragsbedingungen des Fonds erhält folgende neue Fassung:

2 der Besonderen Vertragsbedingungen des Fonds erhält folgende neue Fassung: SGSS Deutschland Kapitalanlagegesellschaft mbh Apianstraße 5, 85774 Unterföhring (Amtsgericht München, HRB 169 711) Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber des Gemischten Sondervermögens CS PortfolioReal

Mehr

Fragebogen -Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung -J&R Komfort-Rechtsschutzsystem

Fragebogen -Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung -J&R Komfort-Rechtsschutzsystem Fragebogen -Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung -J&R Komfort-Rechtsschutzsystem 1. Allgemeine Angaben Firmierung: Gesellschaftsform: GmbH Einzelunternehmen Anschrift: _ Ggf. Handelsregister-Nr. Aktueller

Mehr

Wettersatellitenbilder vom um Uhr Seite 4

Wettersatellitenbilder vom um Uhr Seite 4 24. August 2009 Ein Wetterrückblick zum 20. Jahrestag des Falls der Mauer Das Wetter in Deutschland am 9. November 1989 Inhalt: Das Wetter an ausgewählten Wetterstationen des Deutschen Wetterdienstes und

Mehr

Dividendenfonds mit Chance auf Extra-Ertrag. Pioneer Funds European Equity Target Income

Dividendenfonds mit Chance auf Extra-Ertrag. Pioneer Funds European Equity Target Income Dividendenfonds mit Chance auf Extra-Ertrag Pioneer Funds European Equity Target Income Erträge mit Ziel Seit 2011 setzt der Pioneer Funds European Equity Target Income, der Dividendenfonds mit Extra-Ertrag,

Mehr

Prüfungsbericht. Jahresrechnung zum 31. Dezember verkürzte Jahresrechnung

Prüfungsbericht. Jahresrechnung zum 31. Dezember verkürzte Jahresrechnung Prüfungsbericht Förderkreis Krebskranke Kinder e. V. Stuttgart, Stuttgart Jahresrechnung zum 31. Dezember 2013 verkürzte Jahresrechnung Prüfungsbericht zum 31. Dezember 2013 PRÜFUNGSVERMERK Nach dem abschließenden

Mehr

1 Hamburg, 11. Dezember Union Investment investiert 30 Mio. Euro in Ausbau des Wandsbek Quarree in Hamburg

1 Hamburg, 11. Dezember Union Investment investiert 30 Mio. Euro in Ausbau des Wandsbek Quarree in Hamburg 1 Hamburg, 11. Dezember 2008 PRESSEINFORMATION Union Investment investiert 30 Mio. Euro in Ausbau des Wandsbek Quarree in Hamburg Pirelli RE als Projektentwickler beauftragt Die Union Investment Real Estate

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2009 bis 31. März Inovesta Stabil Warburg Invest

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2009 bis 31. März Inovesta Stabil Warburg Invest HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2009 bis 31. März 2010 Inovesta Stabil Warburg Invest HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2009 bis 31. März 2010 Inovesta Stabil Warburg Invest AUF EINEN BLICK Verwaltungsgesellschaft

Mehr

Wichtige Information für unsere Anleger

Wichtige Information für unsere Anleger UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH Jahres- und Halbjahresbericht sowie Verkaufsprospekt und Wesentliche Anlegerinformationen können bei UBS Global Asset Management (Deutschland) GmbH, Frankfurt

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 1 von 9 Vorblatt Ziel(e) - Festlegung gemeinsamer Anforderungen für die Zulassung von AIFM und deren Beaufsichtigung zur EU-weiten Vereinheitlichung der Organisationsstruktur - Schaffung eines Binnenmarktes

Mehr

, online. München nicht unter den Top Ten

, online. München nicht unter den Top Ten 10.07.2014, online Selten war die Finanzierung einer Immobilie so günstig wie heute. Grund sind die anhaltend niedrigen Zinsen. Doch Vorsicht: Im gleichen Maße wie die Zinsen sinken, verlangen Bauträger

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 DSHS Köln 2,0 10 1,9 1 10 1,7 1 8 2 Uni Freiburg

Mehr

anbei erreicht Sie unser Jahresbericht über die Zwangsversteigerungen an den deutschen Amtsgerichten des Jahres 2012.

anbei erreicht Sie unser Jahresbericht über die Zwangsversteigerungen an den deutschen Amtsgerichten des Jahres 2012. Ratingen im Januar 2013 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, anbei erreicht Sie unser Jahresbericht über die Zwangsversteigerungen an den deutschen Amtsgerichten des Jahres 2012. Nach Auswertung der

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015 Inhalt Gesamtübersicht 215 Wachstum der Mitgliederzahl 199-215 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 215 2 Altersgliederung 215 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/215 5 Zu- und

Mehr

Namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

Namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: Der Staatsminister Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Postfach 10 03 29 01073 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Platz

Mehr

Alles Weltmeister oder was?

Alles Weltmeister oder was? Alles Weltmeister oder was? Akzeptanz des städtischen und regionalen Rahmenprogramms aus Nachfragersicht Georg Bruder Jeanette Loos Stephanie Schmuker Sebastian Weber ein Rückblick... Seite: 1 Agenda Bewertung

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, WIRTSCHAFTSRAT Recht Adenauerallee 10 30175 Hannover Ihr Zeichen Unser Zeichen Sekretariat Datum Austen Jäkel 24.08.2016 Standort Hannover: Dr. Henrik Bremer und Partner Fachanwalt für Steuerrecht, Wirtschaftsprüfer,

Mehr