SONDERRUNDSCHREIBEN. Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG. AUGUST 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SONDERRUNDSCHREIBEN. Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG. AUGUST 2012 www.bdo."

Transkript

1 AUGUST SONDERRUNDSCHREIBEN Die Neuordnung des Investmentrechts - das neue Kapitalanlagegesetzbuch im Rahmen des AIFM-UmsG KONTAKT BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Radlkoferstr München Fachbereich Investmentsteuerrecht / Financial Services Tax Dipl.-Kfm. Christian Ebner Rechtsanwalt, Steuerberater Partner Telefon Sehr geehrte Damen und Herren, am 20. Juli hat das Bundesfinanzministerium einen ersten Entwurf für die Umsetzung der Vorgaben der AIFM-Richtlinie veröffentlicht und damit zur Diskussion gestellt. Die AIFM-Richtlinie ist bereits im Juli vergangenen Jahres in Kraft getreten und muss bis zum 22. Juli 2013 in nationales Recht umgesetzt werden. Der Entwurf des AIFM-Umsetzungsgesetzes (AIFM-UmsG) richtet sich an offene und geschlossene Fonds sowie Verwalter von OGAW und AIF. Den Kern des AIFM-UmsG bildet das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB), das ein gemeinsames Regelwerk für sämtliche Fonds darstellen soll. Im Folgenden möchten wir Sie über die Eckpunkte des Gesetzentwurfs informieren. Sebastian Hartrott Rechtsanwalt Telefon Armin Hofbauer M.Sc. Business Administration Telefon Matthias Meinert Rechtsanwalt Telefon

2 BDO Fachbereich Financial Services Tax - Sonderrundschreiben 2 I. HINTERGRUND: DIE AIFM-RICHTLINIE Mit der am 21. Juli 2011 in Kraft getretenen Richtlinie 2011/61/EG über die Verwalter alternativer Investmentfonds ( AIFM-RL ) beabsichtigt der Europäische Kommission, im Zuge der Finanzkrise ein europaweit harmonisiertes Aufsichtsrecht für alternative Investmentfonds zu schaffen. Der Hauptzweck besteht in der Erhöhung des Anlegerschutzes. Bei alternativen Investmentfonds (AIF, Alternative Investment Funds) handelt es sich gem. Art. 4 Abs. 1 AIFM-RL um Organismen für gemeinsame Anlagen einschließlich deren Teilfonds, die von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammeln, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren. Dabei schließt die Qualifikation als OGAW (Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapiere) nach der Richtlinie 2009/65/EG die Qualifikation als AIF aus. Betroffen sind folglich geschlossene Fonds und solche offenen Fonds, die nicht in Wertpapiere investieren (z.b. Private-Equity-Fonds, Immobilienfonds). Manager bzw. Verwalter (AIFMs) betroffener Fonds benötigen nach der AIFM-RL künftig eine Zulassung und müssen bestimmte Eigenkapitalvoraussetzungen erfüllen. Analog zu dem aus dem Investmentgesetz bekannten Investmentdreieck werden Verwaltung und Verwahrung des Investmentvermögens künftig getrennt. Daneben muss grundsätzlich ein Risikomanagement- und unter bestimmten Umständen auch ein Liquiditätsmanagementsystem vorgehalten werden. Auch mit Blick auf die Vergütungssysteme betroffener Fonds und etwaige Sanktionsmechanismen erhöhen sich die regulatorischen Voraussetzungen nach der AIFM-RL signifikant. II. DER ENTWURF DES AIFM-UMSETZUNGSGESETZES Der Entwurf des AIFM-UmsG umfasst 545 Seiten und ist als Artikelgesetz konzipiert. Er umfasst 29 einzelne Artikel. Das Kernstück bildet das in Art. 1 enthaltene neue Kapitalanlagengesetzbuch (KAGB), das unter Aufhebung des Investmentgesetzes Regelungen für sämtliche Fonds und deren Manager trifft. Durch Art. 2 wird das Investmentgesetz (InvG) aufgehoben, dessen Regelungen in das KAGB einfließen. Die folgenden 26 Artikel beinhalten Änderungen verschiedener Gesetze (VermAnlG, BörsG, WpHG, AktG, GWG etc.). Zuletzt enthält Art. 29 Vorschriften über das Inkrafttreten des AIFM-UmsG. Steuerliche Auswirkungen ergeben sich aufgrund des KAGB-E nicht. III. KERNPUNKT: DAS NEUE KAPITALANLAGEGESETZBUCH (KAGB) Das neue, 323 Paragraphen starke KAGB stellt aus Sicht des deutschen Gesetzgebers ein in sich geschlossenes Regelwerk im Investmentbereich dar, d.h. sowohl für sämtliche Fonds als auch für deren Manager. Es setzt sowohl die Vorgaben der OGAW- und der AIFM-Richtlinie als auch diejenigen für Europäische Risikokapitalfonds und Europäische Fonds für soziales Unternehmertum um. Zum Teil antizipiert das KAGB dabei schon die Inhalte der sich derzeit im Entwurf befindlichen OGAW-V-Novelle. Während die Auswirkungen für den Bereich der offenen Fonds überschaubar sind, sehen sich Initiatoren und Verwalter geschlossener Fonds einer großen Bandbreite an neuen regulatorischen Bestimmungen gegenüber. Dabei zeigt sich, dass der deutsche Gesetzgeber bei der Umsetzung der Vorgaben aus der AIFM-Richtlinie von seinem Recht, über die Mindestvorgaben der Richtlinie hinaus auch strengere Regelungen zu bestimmen, Gebrauch gemacht hat. 1. AUFBAU Der Entwurf des KAGB (KAGB-E) besteht aus sieben Kapiteln. Kapitel 1 enthält allgemeine Bestimmungen, die für alle Investmentvermögen und Verwaltungsgesellschaften gelten. Allein die in 1 KAGB-E enthaltenen Begriffsbestimmungen nehmen 74 Absätze ein. In Kapitel 2 folgen die Bestimmungen für Publikumsvermögen, die als OGAW oder AIF qualifizieren können. Kapitel 3 widmet sich den inländischen Spezial-AIF, die professionellen Anlegern vorbehalten sind. Kapitel 4 wiederum enthält die Vertriebsvorschriften. Die Kapitel 5 und 6 enthalten Bestimmungen mit Blick auf Europäische Risikokapitalfonds und Europäische Fonds für soziales Unternehmertum. Das Kapitel 7 befasst sich schließlich mit Straf-, Bußgeld- und Übergangsvorschriften.

3 BDO Fachbereich Financial Services Tax - Sonderrundschreiben 3 2. ALLGEMEINE NEUERUNGEN Neben spezifischen Änderungen für offene und geschlossene Fonds enthält der Entwurf des KAGB auch einige Neuerungen, die für alle Fonds relevant sind. Wechsel der Begrifflichkeiten Mit der Neudefinition des zentralen Begriffs des Investmentvermögens in 1 Abs. 1 KAGB-E vollzieht sich ein Wechsel von einem bislang formellen hin zu einem materiellen Fondsbegriff. Was zunächst wissenschaftlich klingt, erhellt sich bei genauerer Betrachtung der gesetzgeberischen Definition. Nach 1 Abs. 1 KAGB-E handelt es sich bei einem Investmentvermögen um einen Organismus für gemeinsame Anlagen, der von einer Anzahl an Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren. Investmentvermögen umfassen Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren und Alternative Investmentfonds. Das bedeutet zunächst, dass ein Fonds, der weder OGAW-RL noch AIFM-RL konform ist, nicht als Investmentvermögen i.s.d. KAGB qualifiziert und damit unzulässig ist. Bisher konnte ein Fonds, der nicht den Anforderungen des formellen Fondsbegriffs entsprach, nach anderen Gesetzen zulässig sein. Abseits dessen führt die Neudefinition des Investmentvermögens aber auch dazu, dass der bisherige Grundsatz der Risikomischung grundsätzlich nicht mehr zu beachten ist. Daneben vollzieht sich noch ein weiterer Wechsel der Begrifflichkeiten. So weicht der Begriff der Depotbank demjenigen der Verwahrstelle und anstelle von einer Kapitalanlagegesellschaft spricht das Gesetz nunmehr von einer Kapitalverwaltungsgesellschaft ( KVG ). Änderungen bezüglich der Kapitalverwaltungsgesellschaften Außer begrifflichen Änderungen enthält der Entwurf des KAGB-E mit Blick auf die KVG aber auch inhaltliche Änderungen. Jedes Investmentvermögen, also auch ein geschlossenes, wird zukünftig von einer KVG verwaltet werden müssen. Auch außerhalb der OGAW-regulierten Fonds wird es damit ein Investmentdreieck geben, da neben der Verwaltung auch eine separate Verwahrung der Investmentvermögens durch das KAGB-E (s. Abschnitt III.4.) vorgeschrieben werden wird. Die Erlaubnis zum Betrieb einer KVG richtet sich künftig nach der Art des zu verwaltenden Investmentvermögens. Die Zulassungsvoraussetzungen variieren danach, ob ein AIF oder ein OGAW verwaltet werden soll. Darüber hinaus unterscheidet der Entwurf danach, ob ein Investmentvermögen intern oder extern verwaltet werden soll. Um eine interne Verwaltung handelt es sich, wenn der Fonds und das Fondsmanagement identisch sind. Eine externe KVG ist dagegen eine vom Investmentvermögen oder im Namen des Investmentvermögens bestellte KVG. Implementierung von Vergütungssystemen In einem anderen Punkt werden die Inhalte der OGAW-Novelle jedoch (noch) nicht umgesetzt. Die Implementierung von Vergütungssystemen wird nur für AIFs verpflichtend. Nach 37 KAGB-E müssen AIF für Mitarbeiter, die wesentlichen Einfluss auf das Risikoprofil der Verwaltungsgesellschaft bzw. des verwalteten Investmentvermögens haben, ein Vergütungssystem festlegen, das mit einem soliden und wirksamen Risikomanagement vereinbar ist und keine Anreize zur Eingehung von Risiken zulasten der Anleger zulässt. Letztlich wird auf vielfachen Wunsch der Branche sowohl für offene als auch für geschlossene Fonds als weiteres Rechtsvehikel die Investmentkommanditgesellschaft eingeführt. 3. NEUERUNGEN IM BEREICH DER OFFENEN FONDS Im Bereich der offenen Fonds unterscheidet der Entwurf des KAGB grundsätzlich nach OGAW- und Nicht-OGAW-Fonds. Letztere können als offene Publikums-AIF oder als Spezialfonds mit besonderen Anlagebedingungen ausgestaltet werden. Klassifizierungen offener Investmentvermögen Offene Publikums-Investmentvermögen können damit künftig nur noch als OGAW oder als AIF in Form von Gemischten Investmentvermögen ( 214f. KAGB-E), als sonstige Investmentvermögen ( 216ff. KAGB-E) oder als Dach-Hedgefonds ( 220ff. KAGB-E) aufgelegt werden. Gemischte Investmentvermögen dürfen nicht mehr in Anteile an Immobilien- oder Hedgefonds anlegen. Beide Anlageklassen sind nach Auffassung des Gesetzgebers für offene Publikumsfonds ungeeignet. Single-Hedgefonds wird es daher nur noch als Spezialinvestmentvermögen geben. Immobilien-Sondervermögen nach den 66 bis 82 InvG werden dementsprechend ersatzlos gestrichen. Immobilienfonds wird es daher nur noch als geschlossene Investmentvermögen geben.

4 BDO Fachbereich Financial Services Tax - Sonderrundschreiben 4 Einführung der Investmentkommanditgesellschaft Als mögliche Rechtsvehikel enthält das KAGB neben dem bekannten Sondervermögen und der Investmentaktiengesellschaft (nun mit dem Zusatz mit variablem Kapital ) nunmehr auch die Investmentkommanditgesellschaft, die sich grundsätzlich nach den 161ff. HGB bestimmt. Der Gesetzgeber will mit der Einführung der steuertransparenten Investmentkommanditgesellschaft die Attraktivität des sog. Pension Pooling erhöhen. Vor diesem Hintergrund dürfen Anteile an Investmentkommanditgesellschaften nur von professionellen Anlegern im Sinne der MiFID gehalten werden. Die Bildung von Teilgesellschaftsvermögen ist möglich. Verschärfung der Regelungen zur Verwahrstelle Die Regelungen zur Verwahrstelle werden gegenüber dem derzeitigen OGAW-Standard geschärft. Mit den strengeren Standards werden die Vorgaben der derzeit im Entwurf vorliegenden OGAW-Novelle (UCITS V vom ) vom deutschen Gesetzgeber antizipiert. Die Einschaltung einer Verwahrstelle wird künftig auch bei AIFs verpflichtend (s. dazu Abschnitt 4.). 4. NEUERUNGEN IM BEREICH DER GESCHLOSSENEN FONDS Die meisten Neuerungen widerfahren der Branche der geschlossenen Fonds. VermAnlG für geschlossene Fonds nur noch befristet anwendbar Bis zum Inkrafttreten des Vermögensanlagegesetzes (VermAnlG) zum 1. Juni 2012 unterstanden geschlossene Fonds sowie deren Initiatoren und Verwalter keiner Aufsicht in Deutschland. Das VermAnlG hat zu einer produktbezogenen Regulierung geführt. Die am 21. Juli 2011 in Kraft getretene AIFM-Richtlinie wiederum verfolgt einen anderen Ansatz - sie nimmt insbesondere die Manager alternativer (also geschlossener) Investmentfonds ins Visier. Die Umsetzung der europarechtlichen Vorgaben der AIFM-RL bringt es nun mit sich, dass Anteile an geschlossenen Fonds zum 22. Juli 2013 aus dem Regelungskreis des VermAnlG wieder ausscheiden, da zu diesem Zeitpunkt das KAGB in Kraft treten und eine parallele Regulierung vermieden werden soll. Klassifizierungen geschlossener Investmentvermögen Der Gesetzgeber unterscheidet nunmehr zwischen geschlossenen Publikums-AIF und geschlossenen inländischen Spezial-AIF. Als Rechtsvehikel stehen die Investmentaktiengesellschaft mit fixem Kapital sowie die geschlossene Investmentkommanditgesellschaft zur Verfügung. Letztere entspricht der bisher branchenüblichen GmbH & Co. KG. Katalog erlaubter Assetklassen Über die Vorgaben der AIFM-Richtlinie hinausgehend, enthält das KAGB für geschlossene Investmentvermögen einen abschließenden Katalog von erlaubten Vermögensgegenständen. Der Katalog beinhaltet die Assetklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien, Beteiligungen an ÖPP-Projektgesellschaften sowie Anteile an anderen geschlossenen Investmentvermögen. Assets wie beispielsweise Flugzeugturbinen oder Wälder bleiben geschlossenen Investmentvermögen damit künftig verwehrt. Die Investition in Finanzinstrumente ist möglich, in Abgrenzung zu OGAW jedoch nur in Höhe von 49% des AIF-Vermögens. Beteiligungs- bzw. Investitionsrestriktionen Für geschlossene Publikums-AIF sieht das KAGB Anlage- bzw. Investitionsrestriktionen vor. Für Multi-Asset-Fonds, d.h. Fonds, die in mehrere Vermögensgegenstände investieren, soll künftig der aus dem InvG bekannte Grundsatz der Risikomischung gelten. Für Single-Asset-Fonds sollen nach dem Willen des Gesetzgebers Beteiligungsrestriktionen gelten. Investiert ein geschlossener Publikums-AIF in nur einen einzigen Vermögensgegenstand, muss ein einzelner Privatanleger mindestens ,- EUR anlegen und darüber als qualifizierter Anleger i.s.d. Richtlinie über Europäische Risikokapitalfonds gelten. Damit möchte der Gesetzgeber sicherstellen, dass Anteile an Ein-Objekt-Fonds aufgrund des höheren Verlustrisikos künftig nur noch von mindestens semiprofessionellen Anlegern gehalten werden. Implementierung einer Verwahrstelle Analog zu der bisher nur für Investmentfonds geltenden Verpflichtung, das Fondsvermögen extern durche eine Depotbank verwahren zu lassen, werden die Assets geschlossener Investmentvermögen nach dem KAGB künftig ebenfalls extern verwahrt werden müssen ( 76ff. KAGB-E). In diesem Zusammenhang wird einheitlich, d.h. für offene und für geschlossene Investmentvermögen der Begriff der Verwahrstelle eingeführt. Bei Publikums-AIF bedürfen die Auswahl und der Wechsel der Verwahrstelle der Genehmigung durch die BaFin.

5 BDO Fachbereich Financial Services Tax - Sonderrundschreiben 5 Von der durch die AIFM-RL vorgegebenen Möglichkeit, bestimmte berufsständisch beauftragte Dienstleister als Verwahrstelle für AIF zuzulassen, hat der deutsche Gesetzgeber keinen Gebrauch und sich somit strengere Zulassungskriterien zu eigen gemacht. Implementierung von Risiko- und Liquiditätsmanagementsystemen Ebenfalls in Analogie zu den Bestimmungen für OGAW muss die Kapitalverwaltungsgesellschaft für das von ihr verwaltete Investmentvermögens nach 26 KAGB-E künftig ein adäquates Risikomanagementsystem vorhalten ( 26 KAGB-E). Was für OGAW-regulierte Fonds bereits branchenüblich ist, ist für geschlossene Investmentvermögen ein Novum. Die Einführung eines Liquiditätsmanagements nach 27 KAGB-E ist dagegen nur erforderlich, wenn für ein geschlossenes Investmentvermögen Leverage eingesetzt wird. Restriktion bei der Aufnahme von Fremdkapital Besondere Auswirkungen ergeben sich auch durch die Beschränkung bei der Aufnahme von Fremdkapital. Nach 227 KAGB-E darf die Verwaltungsgesellschaft für gemeinschaftliche Rechnung der Anleger Kredite nur bis zu einer Höhe von 30% des geschlossenen Publikums-AIF und nur dann aufnehmen, wenn die Bedingungen der Kreditaufnahme marktüblich sind und dies in den Anlagenbedingungen vorgesehen ist. Auch die Belastung von Vermögensgegenständen ist nur noch unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Strengere Handhabung von Blind-Pool-Konzepten Blind-Pool-Konzepte sind zwar auch künftig möglich, jedoch nur auf Basis einer konkreten Beschreibung der Anlagestrategie. Bewertung des AIF-Vermögens Auch mit Blick auf die Bewertungsvorschriften ist der deutsche Gesetzgeber über die Vorgaben der AIFM-Richtlinie hinausgegangen. Während die Richtlinie vorsah, dass das Investmentvermögen entweder intern oder extern bewertet werden kann, ist nach dem Entwurf des KAGB eine Bewertung ausschließlich durch externe Dritte möglich. Berichtspflichten Hinsichtlich der Berichtspflichten ist zu erwähnen, dass der Jahresbericht eines geschlossenen Publikums-AIF künftig vier Monate nach Ende eines jeden Geschäftsjahrs offen gelegt werden muss. Diese Vorgabe wird in der Praxis angesichts der erforderlichen Beschlussfassung und der obligatorischen Abschlussprüfung zeitlich wohl kaum zu erfüllen sein. Bestandschutz für AIF-Kapitalverwaltungsgesellschaften Kapitalverwaltungsgesellschaften, die ausschließlich geschlossene inländische AIF verwalten, deren Zeichnungsfrist vor dem 22. Juli 2013 ablaufen wird und die nach diesem Zeitpunkt keine zusätzlichen Anlagen tätigen, können weiterhin ohne Erlaubnis fungieren. Mit Blick auf letztere Bedingung geht die Bestimmung über die Vorgabe aus der AIFM- Richtlinie (Art. 61 Abs. 3) hinaus und setzt folglich einen strengeren Maßstab an. IV. FAZIT Der Entwurf des KAGB, das den Kern des nationalen Umsetzungsgesetzes zur AIFM-Richtlinie bildet, belegt die immer deutlicher werdende Konvergenz zwischen OGAW-regulierten und alternativen Investmentfonds. Das KAGB vereint OGAW- und AIFM-regulierte Fonds und vereinheitlicht den regulatorischen Rahmen und damit das Anlegerschutzniveau. Dabei greifen die Regelungen für AIF auf bestehende OGAW-Regelungen zurück. Für die bislang kaum regulierten geschlossenen Investmentvermögen ergeben sich die meisten Neuerungen. Da der mit dem Entwurf des KAGB erfolgende Paradigmenwechsel vom formellen zum materiellen Fondsbegriff dazu führen wird, dass es ab dem 22. Juli 2013 Fonds als kollektive Anlageform nur noch unter der Aufsicht des KAGB geben wird und alle dort nicht genannten Vehikel als unzulässige Investmentvermögen qualifiziert werden, bedeutet dies gleichsam das (gewollte) Ende des grauen Kapitalmarkts. Gegenüber den Regelungen der AIFM-Richtlinie enthält der Entwurf des KAGB Verschärfungen. So sollen Immobilieninvestitionen nach dem Willen des Gesetzgebers nur noch in Form geschlossener Investmentvermögen möglich sein. Eine ebensolche Verschärfung folgt daraus, dass es für geschlossene Investmentvermögen künftig einen abschließenden Katalog an investierbaren Assets geben soll. Hier ist fraglich, aus welchem Grund bestimmte Assetklassen (Turbinen- oder Waldfonds) nicht mehr realisiert werden dürfen. Auch die Bewertungsvorschriften für AIF gehen über das Regelungsniveau der AIFM-Richtlinie hinaus, indem für geschlossene Publikums-AIF ein externer Bewerter vorgeschrieben werden soll. Durch die nationalen Verschärfungen der Aufsichtsregeln wird der geschätzte Umsetzungsaufwand noch einmal deutlich steigen.

6 BDO Fachbereich Financial Services Tax - Sonderrundschreiben 6 Spätestens zum 22. Juli 2013 werden das KAGB und die darin enthaltenen Vorgaben der AIFM-Richtlinie umgesetzt sein müssen. Bis dahin gilt es, Anpassungs- und Änderungsbedarf gegenüber dem Gesetzgeber zu verdeutlichen. Die Stellungnahmefrist bis zum 17. August 2012 ist angesichts der Vielzahl neuer und mitunter kritikwürdigen Regelungen jedenfalls sehr kurz bemessen. UNSERE POSITIONIERUNG Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft betreut in Deutschland an derzeit 25 Standorten mit über Mitarbeitern Unternehmen und Privatpersonen in den Bereichen Steuern, Wirtschaftsprüfung und wirtschaftsrechtlicher Beratung. Für internationale Fragestellungen stehen wir in engem Kontakt zu unseren Kollegen aus dem weltweiten BDO-Netzwerk, das mit nahezu Mitarbeitern in 135 Ländern tätig ist. Der Fachbereich Financial Services Tax mit seiner speziellen Expertise zu steuer- und aufsichtsrechtlichen Fragen rund um den Fondsbereich steht Ihnen mit seinen erfahrenen Mitarbeitern gerne als Ansprechpartner zur Seite. Hinweis an den Leser Dieses Sonderrundschreiben sowie zahlreiche weitere BDO Publikationen stehen für Sie auch im Internet bereit unter Mit der hier vorliegenden aktuellen Information berichten wir über neue Gesetze und Gesetzesvorhaben und ausgewählte Themen auf dem Gebiet des Aufsichts- und Steuerrechts. Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, ist aber allgemein gehalten und kann daher nur als grobe Richtlinie gelten. Es ist somit nicht geeignet, konkreten Beratungsbedarf abzudecken, so dass Sie die hier enthaltenen Informationen nicht verwerten sollten, ohne zusätzlichen professionellen Rat einzuholen. Bitte wenden Sie sich an die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, um die hier erörterten Themen in Anbetracht Ihrer spezifischen Beratungssituation zu besprechen. BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, deren Partner, Angestellte, Mitarbeiter und Vertreter übernehmen keinerlei Haftung oder Verantwortung für Schäden, die sich aus einem Handeln oder Unterlassen im Vertrauen auf die hier enthaltenen Informationen oder darauf gestützte Entscheidungen ergeben. Herausgeber: BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ferdinandstraße Hamburg

7 HAMBURG (ZENTRALE) Ferdinandstraße Hamburg Telefon: Telefax: BERLIN Katharina-Heinroth-Ufer Berlin Telefon: Telefax: BIELEFELD Viktoriastraße Bielefeld Telefon: Telefax: BONN Potsdamer Platz Bonn Telefon: Telefax: BREMEN Bürgermeister-Smidt-Str Bremen Telefon: Telefax: BREMERHAVEN Dr.-Franz-Mertens-Straße 2 a Bremerhaven Telefon: Telefax: DORTMUND Märkische Straße Dortmund Telefon: Telefax: DRESDEN Am Waldschlößchen Dresden Telefon: Telefax: DÜSSELDORF Berliner Allee Düsseldorf Telefon: Telefax: ERFURT Arnstädter Straße Erfurt Telefon: Telefax: ESSEN Max-Keith-Straße Essen Telefon: Telefax: FLENSBURG Am Sender Flensburg Telefon: Telefax: FRANKFURT/MAIN Grüneburgweg Frankfurt/Main Telefon: Telefax: FREIBURG I. BR. Wilhelmstraße 1 b Freiburg i. Br. Telefon: Telefax: HANNOVER Landschaftstraße Hannover Telefon: Telefax: Kassel Theaterstraße Kassel Telefon: Telefax: KIEL Dahlmannstraße Kiel Telefon: Telefax: KOBLENZ August-Thyssen-Straße Koblenz Telefon: Telefax: KÖLN Im Zollhafen Köln Telefon: Telefax: LEIPZIG Großer Brockhaus Leipzig Telefon: Telefax: LÜBECK Kohlmarkt Lübeck Telefon: Telefax: MÜNCHEN Radlkoferstraße München Telefon: Telefax: ROSTOCK Freiligrathstraße Rostock Telefon: Telefax: STUTTGART Augustenstraße Stuttgart Telefon: Telefax: TROISDORF Siebengebirgsallee Troisdorf Telefon: Telefax: WIESBADEN Gustav-Nachtigal-Straße Wiesbaden Telefon: Telefax: WELTWEIT Brussels Worldwide Services BVBA Boulevard de la Woluwe 60 B-1200 Brüssel Belgien Telefon: Telefax: BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Aktiengesellschaft deutschen Rechts, ist Mitglied von BDO International Limited, einer britischen Gesellschaft mit beschränkter Nachschusspflicht, und gehört zum internationalen BDO Netzwerk voneinander unabhängiger Mitgliedsfirmen. BDO ist der Markenname für das BDO Netzwerk und für jede der BDO Mitgliedsfirmen. Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, ist aber allgemein gehalten und kann daher nur als grobe Richtlinie gelten. Es ist somit nicht geeignet, konkreten Beratungsbedarf abzudecken, so dass Sie die hier enthaltenen Informationen nicht verwerten sollten, ohne zusätzlichen professionellen Rat einzuholen. Bitte wenden Sie sich an BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, um die hier erörterten Themen in Anbetracht Ihrer spezifischen Beratungssituation zu besprechen. BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, deren Partner, Angestellte, Mitarbeiter und Vertreter übernehmen keinerlei Haftung oder Verantwortung für Schäden, die sich aus einem Handeln oder Unterlassen im Vertrauen auf die hier enthaltenen Informationen oder darauf gestützte Entscheidungen ergeben. Vorsitzender des Aufsichtsrats: Johann C. Lindenberg Vorstand: WP StB RA Dr. Holger Otte (Vorsitzender) WP StB RA Werner Jacob (stellv. Vorsitzender) StB Frank Biermann WP StB Christian Dyckerhoff WP StB Klaus Eckmann WP Dr. Christian Gorny WP StB Dr. Arno Probst WP StB Manuel Rauchfuss WP StB Kai Niclas Rauscher WP StB Roland Schulz Sitz der Gesellschaft: Hamburg; Amtsgericht Hamburg HR B 1981

8 BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ferdinandstraße Hamburg Telefon: Telefax:

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN. Deutsche und französische Besteuerung grenzüberschreitender Dividendenzahlungen europarechtswidrig. JULI 2012 www.bdo.

SONDERRUNDSCHREIBEN. Deutsche und französische Besteuerung grenzüberschreitender Dividendenzahlungen europarechtswidrig. JULI 2012 www.bdo. JULI 2012 SONDERRUNDSCHREIBEN Deutsche und französische Besteuerung grenzüberschreitender Dividendenzahlungen europarechtswidrig KONTAKT BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ferdinandstraße 59 20095

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012

Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht 12.12.2012 Das Bundeskabinett hat am 12.12.2012 den mit Spannung erwarteten Entwurf des Gesetzes zur Umsetzung der AIFM-Richtlinie beschlossen. Dabei hat das Kabinett

Mehr

Einladung zum BDO-Symposium. am 22.04.2013 in Hamburg

Einladung zum BDO-Symposium. am 22.04.2013 in Hamburg Einladung zum BDO-Symposium Landstromanlagen am 22.04.2013 in Hamburg Vermeidung von Schiffsabgasen auf See, BundeswasserstraSSen und in Häfen Aktuelles Symposium zu den rechtlichen, technischen und wirtschaftlichen

Mehr

Investmentrecht Update

Investmentrecht Update Februar 2013 Investmentrecht Update In Deutschland tritt Mitte 2013 das KAGB in Kraft Seite 1 Wichtige Begriffe des KAGB Skizze der wichtigsten Begriffe und Zusammenhänge Seite 2 Handlungsbedarf Identifikation

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

BDO Deutsche Warentreuhand kooperierende Rechtsberatungsgesellschaft Dres. Lauter, Otte & Knorr Rechtsanwaltsgesellschaft

BDO Deutsche Warentreuhand kooperierende Rechtsberatungsgesellschaft Dres. Lauter, Otte & Knorr Rechtsanwaltsgesellschaft NR. 1 - JANUAR 2010 WWW.BDO.DE KRANKENHÄUSER Das Gesetz zur Beschleunigung des Wirtschaftswachstums trat zum 01. Januar 2010 in Kraft. S.3 Eine Steuerermäßigung liegt nur dann vor, wenn es sich um eine

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Uwe Schwarz Inhalt Überblick... 2 Übergangsbestimmungen nach Inkrafttreten des KAGBs... 3 Risikomanagement Anforderungen an

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum

Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Stellungnahme des Bundesverbandes Alternative Investments e.v. (BAI) zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2009/65/EG zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Mehr

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Willkommen auf der Seite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Sie sind hier: Startseite Daten & Dokumente Merkblätter Merkblatt Ausnahme für

Mehr

Anlegerschutz: Umsetzung der AIFM- Richtlinie bei EE-Bürgerbeteiligungen

Anlegerschutz: Umsetzung der AIFM- Richtlinie bei EE-Bürgerbeteiligungen Anlegerschutz: Umsetzung der AIFM- Richtlinie bei EE-Bürgerbeteiligungen Universität Lüneburg: Tagung Recht und Finanzierung von Erneuerbaren Energien Thomas Hollenhorst Rechtsanwalt, Partner 4. September

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Regulierung von geschlossenen Fonds unter dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November

Mehr

1. 1 Abs. 1a InvStG-E

1. 1 Abs. 1a InvStG-E Stellungnahme zum Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und anderer Gesetze an das AIFM-Umsetzungsgesetz (AIFM- Steuer-Anpassungsgesetz AIFM-StAnpG) Die Umsetzung

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen

Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen Alternative Finanzierungsmodelle im Lichte aktueller kapitalmarktrechtlicher Entwicklungen János Morlin Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Zert. Börsenhändler Kassamarkt (Börse Frankfurt)

Mehr

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalmarktrecht WS 2014/2015 Universität Passau 20.01.2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Einführung in das KAGB 20.01.2015 Seite 1 Agenda

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation:

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: AIFM-RL & KAGB: HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: Adi Seffer Dr. Christoph Gringel Deutsche Investorenkonferenz

Mehr

FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie

FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie Financial Services Industry August 2012 FSI Investment Management Newsletter 2/2012 Aktuelle Entwicklungen in der Fondsindustrie Die AIFMD-Umsetzung durch das neue Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB-E) 1 Das

Mehr

AIFM I Offene Immobilienfonds

AIFM I Offene Immobilienfonds AIFM I Offene Immobilienfonds 03.08.2012 Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds Geplante Neuregelungen für Immobilien-Sondervermögen

Mehr

am 22. Juli 2013 soll die Umsetzung der AIFM-Richtlinie in Gestalt des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) in Kraft treten.

am 22. Juli 2013 soll die Umsetzung der AIFM-Richtlinie in Gestalt des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) in Kraft treten. Bank-Verlag GmbH I Wendelinstraße 1 I D-50933 Köln Postfach 45 02 09 I D-50877 Köln Geschäftsführer: Wilhelm Niehoff (Sprecher) I Henrik Langen I Matthias Strobel Vorsitzender des Beirats: Dr. Hans-Joachim

Mehr

AIFM I Offene Immobilienfonds

AIFM I Offene Immobilienfonds AIFM I Offene Immobilienfonds 03.08.2012 Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds Geplante Neuregelungen für Immobilien-Sondervermögen

Mehr

AIFM I Offene Immobilienfonds

AIFM I Offene Immobilienfonds AIFM I Offene Immobilienfonds 30.07.2012 Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds Geplante Neuregelungen für Immobilien-Sondervermögen

Mehr

Rechtsfragen bei der Anwendung des KAGB

Rechtsfragen bei der Anwendung des KAGB Rechtsfragen bei der Anwendung des KAGB Tag der Sachwertinvestments Dr. Rolf Kobabe Hamburg, 11. November 2013 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. KAGB-Rechtsgrundlagen (1/5) Richtlinie 2011/61/EU

Mehr

Legal Update Kapitalanlagegesetzbuch

Legal Update Kapitalanlagegesetzbuch Legal Update Kapitalanlagegesetzbuch AIFM-Richtlinie in Deutschland durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) umgesetzt DR. KARLA GUBALKE, RECHTSANWÄLTIN PARTNER DR. OLIVER ZANDER, RECHTSANWALT PARTNER

Mehr

umfassenden Fonds einer Regulierung im sogenannte dass es bereits Geschlossene So kann faktisch und die

umfassenden Fonds einer Regulierung im sogenannte dass es bereits Geschlossene So kann faktisch und die Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft Die AIFM Richtlinie unterwirft die Verwalter alternativer Fonds einer umfassenden Regulierung. Der Entwurf des deutschen AIFM Umsetzungsgesetzes liegt derzeit

Mehr

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions

Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions Legal Update Gesellschaftsrecht, Mergers & Acquisitions AIFM-Richtlinie Dr. Karla Gubalke, Dr. Oliver Zander Berlin, 04.07.2011 Am 11. November 2010 hat das Europäische Parlament die AIFM-Richtlinie verabschiedet.

Mehr

Die neue Anlageverordnung

Die neue Anlageverordnung 5. Juni 2014 Die neue Anlageverordnung Entwurf/Konsultation Neuordnung der Kapitalanlage für Versicherungen Executive Summary > Neugruppierung der Anlageklassen > Eigene Anlageklasse für regulierte Private-Equity-

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing Oktober 2012 Zusamenfassung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13395 17. Wahlperiode 10. 05. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12294 eines

Mehr

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur AIFM- Richtlinie eine kritische Bestandsaufnahme des Referentenentwurfs

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur AIFM- Richtlinie eine kritische Bestandsaufnahme des Referentenentwurfs August 2012 / Special Alert Inhalt S. 1 Einleitung S. 3 Hedgefonds S. 4 Private Equity Fonds S. 6 (Offene) Immobilienfonds S. 7 Geschlossene Sachwertfonds (geschlossene Publikums-, Spezial-AIF) S. 9 Investmentkommanditgesellschaft

Mehr

INVESTMENT FORUM München

INVESTMENT FORUM München INVESTMENT FORUM München 7. November 2013 Eine gemeinsame Veranstaltung von Anforderungen aus dem KAGB Praxiserfahrung einer Immobilienfonds-KAG Dr. Sven Olaf Eggers Geschäftsführer PATRIZIA WohnInvest

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz AIFM-UmsG)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz AIFM-UmsG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/12294 17. Wahlperiode 06. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Mehr

Der Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuchs

Der Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuchs Das neue Gesetz schafft einen einheitlichen Rahmen füralle Fonds Der Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuchs THOMAS BÖCKER* Ende Juli hat das Bundesfinanzministerium den lange erwarteten Diskussionsentwurf

Mehr

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft

Auslegungsfragen im Zusammenhang mit 18 InvStG Steuererklärungspflicht bei der extern verwalteten Investmentkommanditgesellschaft Bundesministerium der Finanzen Referat IV C1 Herrn MR Matthias Hensel Wilhelmstraße 97 10117 Berlin bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.v. Georgenstr. 24 10117 Berlin T +49 30 318049-00

Mehr

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 NEWSLETTER Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Anwendungsbereich des InvStG

Anwendungsbereich des InvStG Anwendungsbereich des InvStG 2 2.1 Überblick Die Einführung des KAGB durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) vom

Mehr

Funds Forum Frankfurt

Funds Forum Frankfurt Funds Forum Frankfurt Reform der Investmentbesteuerung Auswirkungen auf geschlossene AIF Literaturhaus Frankfurt a.m. Dr. Peter Bujotzek Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com P+P Pöllath + Partners

Mehr

Das KAGB als deutsches Umsetzungsgesetz zur AIFM-Richtlinie eine kritische Bestandsaufnahme des Regierungsentwurfs

Das KAGB als deutsches Umsetzungsgesetz zur AIFM-Richtlinie eine kritische Bestandsaufnahme des Regierungsentwurfs Januar 2013 / Special Alert Inhalt S. 1 Einleitung S. 4 Hedgefonds S. 5 Private Equity Fonds S. 7 (Offene) Immobilienfonds S. 8 Geschlossene Sachwertfonds (geschlossene Publikums-, Spezial-AIF) S. 9 Investmentkommanditgesellschaft

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 17/13522 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/12603, 17/13036 eines

Mehr

ZBI Fondsmanagement AG. Erlangen. Bekanntmachung. Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber. des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIFs

ZBI Fondsmanagement AG. Erlangen. Bekanntmachung. Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber. des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIFs ZBI Fondsmanagement AG Erlangen Bekanntmachung Wichtige Mitteilung für die Anteilinhaber des folgenden inländischen geschlossenen Publikums-AIFs ZBI Zentral Boden Immobilien GmbH & Co. Achte Professional

Mehr

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA

Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA Göttinger Schriften zum Wirtschaftsrecht 8 Die Regulierung von Hedge-Fonds und Private Equity in Europa und den USA Bearbeitet von Sara Tancredi 1. Auflage 2016. Buch. L, 260 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Kapitalanlagegesetz KAGB

Kapitalanlagegesetz KAGB Kapitalanlagegesetz KAGB Lesefassung mit farbiger Hervorhebung der durch das Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes, das Gesetz zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings,

Mehr

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) apo Vario Zins Plus (ISIN: DE0005324222 / WKN: 532422) Umstellung der Vertragsbedingungen auf das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) ist am 22. Juli 2013 in Kraft getreten

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

Das neue Investmentgesetz in Deutschland

Das neue Investmentgesetz in Deutschland Am 1. Januar 2004 trat das Investmentmodernisierungsgesetz in Deutschland in Kraft. Zentrale Bestandteile sind das Investmentgesetz und das Investmentsteuergesetz, die das bislang für deutsche Fonds geltende

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen im KAGB

Rechtliche Rahmenbedingungen im KAGB Rechtliche Rahmenbedingungen im KAGB Gerhard Schmitt, Rechtsanwalt, Steuerberater Boltenhagen, 20.03.2013 Inhalt 2 1. Hintergrund 2. Regelungsbereich und Anwendbarkeit des KAGB Erfasste Organisationsformen

Mehr

Strukturierung und Restrukturierung von Schiff(fahrts)gesellschaften

Strukturierung und Restrukturierung von Schiff(fahrts)gesellschaften Bucerius Maritime Executive Lectures 2012 Strukturierung und Restrukturierung von Schiff(fahrts)gesellschaften Dr. Detlef Laub 16. November 2012 1 Agenda 1. AIFM / KAGB in der Konzeption 2. Ursache der

Mehr

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche Dr. Gernot Aigner 10. Juni 2014 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Ausgangssituation (vor

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT

UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT UMSETZUNG AIFMD IM AUFSICHTSRECHT Bödecker Ernst & Partner Steuerberater. Rechtsanwälte 28. Februar 2013 www.bepartners.pro AGENDA STAND FONDSVEHIKEL NACH LUXEMBURG? 2 STAND 1 3 AKTUELLER STAND IN DEUTSCHLAND

Mehr

KAGB Kommentar zum Kapitalanlagegesetzbuch und zur Verordnung über Europäische Risikokapitalfonds mit Bezügen zum AIFM-StAnpG

KAGB Kommentar zum Kapitalanlagegesetzbuch und zur Verordnung über Europäische Risikokapitalfonds mit Bezügen zum AIFM-StAnpG KAGB Kommentar zum Kapitalanlagegesetzbuch und zur Verordnung über Europäische Risikokapitalfonds mit Bezügen zum AIFM-StAnpG Herausgegeben von Dr. Wolfgang Weitnauer M. C. L. Lutz Boxberger Rechtsanwalt

Mehr

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) KAGB Ausfertigungsdatum: 04.07.2013 Vollzitat: "Kapitalanlagegesetzbuch vom 4. Juli 2013 (BGBl. I S. 1981), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 20. September 2013

Mehr

Grundlagen, Inhalt, Haftung

Grundlagen, Inhalt, Haftung Produktinformationsblatt (PID), Vermögensanlageninformationsblatt (VIB), Key Investor Information Document (KIID), die Beipackzettel für Kapitalanlagen Grundlagen, Inhalt, Haftung Die Finanzmarktkrise

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 40/2012 Einheitliche Regeln für Investmentfonds

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 40/2012 Einheitliche Regeln für Investmentfonds Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 40/2012 Einheitliche Regeln für Investmentfonds 08.10.2012 und ihre Manager Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Wesentlicher Inhalt des Gesetzes... 2 3. Begriffsbestimmung...

Mehr

SONDERRUNDSCHREIBEN: ZYTOSTATIKA

SONDERRUNDSCHREIBEN: ZYTOSTATIKA NR. 1 - MÄRZ 2012 WWW.BDO.DE SONDERRUNDSCHREIBEN: ZYTOSTATIKA BFH: Lieferung von Zytostatika im ambulanten Bereich ist umsatzsteuerfrei gem. 4 Nr. 16 b UStG a.f. FG Münster: Chemotherapie ist dem Zweckbetrieb

Mehr

Fachbereich Beratung öffentlicher Sektor UNSER LEISTUNGSPORTFOLIO

Fachbereich Beratung öffentlicher Sektor UNSER LEISTUNGSPORTFOLIO Fachbereich Beratung öffentlicher Sektor UNSER LEISTUNGSPORTFOLIO 1 Beratung öffentlicher Sektor Ö BERATUNG ÖFFENTLICHER SEKTOR Der Bereich Beratung öffentlicher Sektor ist spezialisiert auf Beratungsdienstleistungen

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem

- ENTWURF - Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem Vorblatt Verordnung zum elektronischen Anzeigeverfahren für inländische Investmentvermögen und EU-Investmentvermögen nach dem A. Problem und Ziel Sowohl die Richtlinie 2011/61/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

Neue Fondsstrukturen nach Umsetzung der AIFM-Direktive

Neue Fondsstrukturen nach Umsetzung der AIFM-Direktive Neue Fondsstrukturen nach Umsetzung der AIFM-Direktive Dr. Sven Zeller 7. November 2012 EFPA Deutschland Jahreskonferenz 2012: Herausforderungen der Finanz- und Vermögensstrukturierung in Krisenzeiten

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing Oktober 2012 Zusammenfassung

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

Was wird aus dem KG-Fonds?

Was wird aus dem KG-Fonds? Was wird aus dem KG-Fonds? Neue Regulierungstatbestände nde und Gesetzesvorhaben 28.10.2009 G. Meyer zu Schwabedissen www.mzs-recht.de 1 Rückblick: KG-Fonds: ein Produkt des Grauen Kapitalmarkts BaFin-Schreiben

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: ALFI, Association of the Luxembourg Fund Industry. Ansprechpartner: Susanne Weismüller

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: ALFI, Association of the Luxembourg Fund Industry. Ansprechpartner: Susanne Weismüller Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: ALFI, Association

Mehr

Weitere Veröffentlichungen des IASB: IASB Arbeitsprogramm IFRS 9 weitere Diskussionspunkte

Weitere Veröffentlichungen des IASB: IASB Arbeitsprogramm IFRS 9 weitere Diskussionspunkte NR. 4-2011 RECHTSSTAND SEPTEMBER 2011 WWW.BDO.DE IFRS-BULLETIN Keine Übernahmen von Standards in EU-Recht in Q3/2011 Ausstehende Endorsements Weitere Veröffentlichungen des IASB: IASB Arbeitsprogramm IFRS

Mehr

OGAW V-Umsetzungsgesetz einschließlich Kreditfonds (RegE) Jaga Gänßler, WA 41

OGAW V-Umsetzungsgesetz einschließlich Kreditfonds (RegE) Jaga Gänßler, WA 41 OGAW V-Umsetzungsgesetz einschließlich Kreditfonds Jaga Gänßler, WA 41 Agenda Umsetzung der OGAW V-Richtlinie Vergütungssysteme Aufgaben und Haftung der Verwahrstelle Anpassung Vertriebsunterlagen Bußgeldvorschriften

Mehr

AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz

AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz 13 25.01.2013 AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz BMF legt Gesetzesentwurf zur Anpassung des InvStG an das AIFM-Umsetzungsgesetz vor Executive Summary > Zukünftig sollen vom Investmentsteuergesetz (InvStG) alle

Mehr

Asset Management Tax & Legal Newsflash

Asset Management Tax & Legal Newsflash www.pwc.de Aktuelles zu rechtlichen und steuerrechtlichen Entwicklungen Ausgabe 01, Juli 2015 Asset Management Tax & Legal Newsflash Kommt die große KAGB-Reform? Zum Referentenentwurf des OGAW-V-Umsetzungsgesetzes

Mehr

ANLAGEBEDINGUNGEN FÜR ZBI ZENTRAL BODEN IMMOBILIEN GMBH & CO. SIEBTE PROFESSIONAL IMMOBILIEN HOLDING KG. (Stand: 05.11.2014)

ANLAGEBEDINGUNGEN FÜR ZBI ZENTRAL BODEN IMMOBILIEN GMBH & CO. SIEBTE PROFESSIONAL IMMOBILIEN HOLDING KG. (Stand: 05.11.2014) Anlagebedingungen für die ZBI Zentral Boden Immobilien GmbH & Co. Siebte Professional Immobilien Holding KG (Stand 05.11.2014) ANLAGEBEDINGUNGEN FÜR ZBI ZENTRAL BODEN IMMOBILIEN GMBH & CO. SIEBTE PROFESSIONAL

Mehr

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) KAGB Ausfertigungsdatum: 04.07.2013 Vollzitat: "Kapitalanlagegesetzbuch vom 4. Juli 2013 (BGBl. I S. 1981), das zuletzt durch Artikel 344 der Verordnung vom 31. August 2015

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

DerBBBankChanceUnion(zukünftigBBBankDynamikUnion)ist

DerBBBankChanceUnion(zukünftigBBBankDynamikUnion)ist Produktinformation, Stand: 31.Dezember2014, Seite 1 von 4 BBBankChanceUnion(zukünftigBBBankDynamikUnion) InternationalerDachfonds Risikoklasse: 1 geringesrisiko mäßigesrisiko erhöhtesrisiko hohesrisiko

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft

Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Stellungnahme der Deutschen Steuer-Gewerkschaft zu einem Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und anderer Gesetze an das AIFM- Umsetzungsgesetz (AIFM-Steuer-Anpassungsgesetz)

Mehr

Stellungnahme zu dem. Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein AIFM-Umsetzungsgesetz. (BT-Drucksache 17/12294)

Stellungnahme zu dem. Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein AIFM-Umsetzungsgesetz. (BT-Drucksache 17/12294) Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein AIFM-Umsetzungsgesetz (BT-Drucksache 17/12294) Kontakt: DSGV-Kapitalmarktrecht Dr. Henning Bergmann Dr. Arne Hertel Nicole Aretz Telefon:

Mehr

Die AVANA Invest Unternehmensgruppe

Die AVANA Invest Unternehmensgruppe Die Invest Unternehmensgruppe Die Geschäftsführer und Unternehmensgründer First Mover und absolute Kompetenzträger im Bereich Exchange Traded Funds (ETFs) Gründung der unabhängigen und unternehmergeführten

Mehr

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg Wichtige Mitteilung an unsere Anleger Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen (künftig Besondere Anlagebedingungen ) für das Gemischten Sondervermögen

Mehr

Mittwoch, 01. Juli und Donnerstag, 02. Juli 2015 Seminarraum der bsi Geschäftsstelle Georgenstraße 25 10117 Berlin

Mittwoch, 01. Juli und Donnerstag, 02. Juli 2015 Seminarraum der bsi Geschäftsstelle Georgenstraße 25 10117 Berlin bsi Workshop UPDATE: Basis-Seminar zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Mittwoch, 01. Juli und Donnerstag, 02. Juli 2015 Seminarraum der bsi Geschäftsstelle Georgenstraße 25 10117 Berlin Der bsi Workshop

Mehr

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi

Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB. Dr. Anahita Sahavi Häufige Fragen zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Seminar zum KAGB Dr. Anahita Sahavi Überblick Semiprofessionelle Anleger Beteiligung der externen KVG am AIF Verbleibende Kompetenzen beim extern verwalteten

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing August 2012 Zusammenfassung

Mehr

Umsatzsteuer: Richtungweisendes EuGH-Urteil zu Verwaltungsleistungen gegenüber Investmentfonds

Umsatzsteuer: Richtungweisendes EuGH-Urteil zu Verwaltungsleistungen gegenüber Investmentfonds Umsatzsteuer: Richtungweisendes EuGH-Urteil zu Verwaltungsleistungen gegenüber Investmentfonds I. Aktuelle Rechtslage Nach aktueller Rechtslage stellt die Verwaltung von Investmentfonds i. S. d. Investmentsteuergesetzes

Mehr

(UN)GELÖSTE FRAGEN DES AIFM-StAnpG AUS SICHT VON FINANZVERWALTUNG UND PRAXIS

(UN)GELÖSTE FRAGEN DES AIFM-StAnpG AUS SICHT VON FINANZVERWALTUNG UND PRAXIS (UN)GELÖSTE FRAGEN DES AIFM-StAnpG AUS SICHT VON FINANZVERWALTUNG UND PRAXIS RdF-Workshop: AIFM-Richtlinie Update III Frankfurt am Main, 21. April 2015 MR Matthias Hensel, BMF RA Uwe Bärenz, P+P Pöllath

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

KAGB tritt zum 22. Juli 2013 in Kraft

KAGB tritt zum 22. Juli 2013 in Kraft Legal Update Juni 2013 KAGB tritt zum 22. Juli 2013 in Kraft Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 7. Juni 2013 für das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/ EU über die Verwalter alternativer

Mehr

a) Die Angabe InvG = Investmentgesetz wird durch die Angabe InvStG = Investmentsteuergesetz

a) Die Angabe InvG = Investmentgesetz wird durch die Angabe InvStG = Investmentsteuergesetz Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Das AIFM- Umsetzungsgesetz

Das AIFM- Umsetzungsgesetz Das AIFM- Umsetzungsgesetz FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Briefing Dezember 2012 Zusammenfassung

Mehr

Position des BVI zum Entwurf für ein Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes Drucksache 18/1305

Position des BVI zum Entwurf für ein Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes Drucksache 18/1305 Frankfurt am Main, 13. Mai 2014 Position des BVI zum Entwurf für ein Gesetz zur Anpassung von Gesetzen auf dem Gebiet des Finanzmarktes Drucksache 18/1305 Der BVI 1 unterstützt das Ziel des Gesetzentwurfs,

Mehr