ERFOLGSRATE BEI DEN IVF- BEHANDLUNGEN IM JAHRE 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERFOLGSRATE BEI DEN IVF- BEHANDLUNGEN IM JAHRE 2014"

Transkript

1 Wir möchten Ihnen gern unsere Ergebnisse der IVF-Zyklen im Jahre 2014 vorlegen Da es immer Spekulationen auftauchen, wie die Ergebnisse gerechnet werden und ob sie objektiv und wahr sind, möchten wir Ihnen unsere Philosophie und Verfahren erklären. Wir gehen von unserer langjährigen Erfahrung aus, aber auch aus den Erfahrungen, die wir durch die Zusammenarbeit mit der australischen Gesellschaft GENEA gewonnen haben, deren exklusiven Lizenzvertrag wir seit fast 13 Jahren besitzen. Es ist nicht wahr, dass alle Kinderwunschzentren auf die gleiche Art und Weise arbeiten, d.h., dass sie die gleichen Methoden haben, die gleichen Materialien, Geräte verwenden, ihre Mitarbeiter in gleicher Weise ausgebildet wurden, und die Embryonen die gleiche Qualität erreichen. Dabei sind die Kosten für eine IVF-Behandlung in den Zentren ungefähr gleich. Auch Ihre Krankenkasse bezahlt für Sie allen Zentren die gleiche Summe. Die Chance, Ihren Traum zu erfüllen, schwanger zu werden und ein gesundes Kind zur Welt zu bringen, ist jedoch zwischen verschiedenen Zentren sehr unterschiedlich, was die Ergebnisse (im Vergleich zu den Daten, die auf den Webseiten der IVF- Zentren in der Tschechischen Republik zugänglich sind) deutlich zeigen. Derzeit gibt es leider keine unabhängige Datenbank, die die Erfolgsrate von einzelnen Zentren vergleicht. Deshalb versuchen wir immer, unsere Ergebnisse zu erklären, damit Sie verstehen, dass sie wahrheitsgetreu sind. Der Beweis dafür sind sicherlich viele glückliche Eltern. Unsere Methoden unterscheiden sich von den anderen Zentren vor allem dadurch, dass wir zur Verfügung stellen: Kontrolle des Stimulierungsverlaufs, meistens 3x bis 4x während der Stimulation (Blutproben + Ultraschalluntersuchung) anhand der Kontrollen ist es möglich, die Stimulation zu verlängern oder zu verkürzen, um optimale Ergebnisse zu erzielen, daher arbeiten wir 7 Tage in der Woche verlängerte Kultivierung, d. h. Kultivierung bis zum Tag der Entwicklung der Embryonen die Ausbeute der Kultivierung haben wir im Jahre 2014 bis auf 39,1 % der Blastozysten höchster Qualität erhöht (in den letzten 5 Jahren etwa um 10%) siehe Seite 5 Transfer mit einem transferierten Embryo, immer nach der verlängerten Kultivierung und zum richtigen Zeitpunkt in Bezug auf die Phase des Zyklus siehe Seite 5-10 PGS Untersuchung, die die genetisch defekte Embryonen aus der weiteren Verwendung ausschließt, siehe Seite 11 in mehr als 70 % der Zyklen frieren wir alle hochwertigen Blastozysten ein, diese werden dann in den natürlichen nicht stimulierten Zyklen transferiert - siehe Seite 12

2 Charakter der IVF Zyklen im Sanatorium Helios Brno im Jahre Im Jahre 2014 haben wir 502 Eizellentnahmen durchgeführt, bei 431 handelte sich um Zyklen mit eigenen Eizellen. Das Durchschnittsalter der Patientinnen gegenüber dem Vorjahr 2013 hat sich wieder erhöht, und zwar bis zu 34,3 Jahre (siehe Graph). Wir haben nicht nur junge Patientinnen, sondern auch viele ältere Patientinnen mit "einer schlechteren Prognose" (sie haben mehrere IVF- Zyklen durchgemacht). Es kommen zu uns immer mehr Patientinnen nach fehlgeschlagenen IVF Zyklen in den anderen Zyklen. Ältere Patientinnen (35 Jahre und mehr) überwiegen sogar leicht die jüngeren. Graph: Durchschnittlicher Alter der IVF Patientinnen in den Jahren Graph: Verhältnis der jüngeren (49,88 %) und älteren(50,12 %) Patientinnen

3 Charakter der IVF Zyklen im Sanatorium Helios Brno im Jahre Graph: Verhältnis der Zyklen mit der Deckung von Krankenkasse (71 %) Graph: Verhältnis der Zyklen mit frischem Transfer nach der Stimulation und der Privatpatienten (29 %). (26 %) und Zyklen mit aufgetautem Embryo (74 %).

4 Charakter der IVF Zyklen im Sanatorium Helios Brno im Jahre Jünger (bis 35 Jahre) Älter (über 35 Jahre) gesamt Prozent aus dem Gesamtzahl der IVF Patientinnen 49,88 % 50,12 % 100 % durchschnittlicher Alter (ohne Spenderinnen und Rezipientinnen) 30 38,5 34,3 Jahre durchschnittlicher IVF Zyklus 1,7 2,2 1,92 durchschnittliche Anzahl der gewonnenen Eizellen 17, ,7 befruchtete Eizellen im Durchschnitt 70,3 % 67,4 % 69,2 % 7 und mehrzellige Embryonen am 3. Tag der Kultivierung im Durchschnitt 69 % 66 % 68 % Blastozysten am Tag 5+6 im Durchschnitt 70,8 % 59 % 66 % Zur Verwendung geeignete Blastozysten am Tag ,6 % (5,3) 31,8 % (2,14) 39,1 % (3,7) transferierte Embryonen im Durchschnitt 1,0 1,0 1,0 Eingefrorene (vitrifizierte) Embryonen im Durchschnitt 3,1 1,3 2,2 Tabelle: Charakter und Teilergebnisse der IVF-Zyklen geteilt in jüngere (unter 35 Jahre) und ältere (35 Jahre und mehr)patientinnen

5 Warum führen wir die verlängerte Kultivierung durch? Warum transferieren wir die Embryonen am 5. Tag der Kultivierung? Die Eizelle wird während des Eisprungs aus dem Eierstock freigegeben. Sie wandert durch den Eileiter, wo sie Spermien trifft. Befruchtete Eizelle (Embryo) wandert dann den restlichen Weg des Eileiters hinab in die Gebärmutter. Der 1., 2., 3. Tag befindet sich das Embryo im Eileiter. Am 4. Tag ist das Embryo im Morulastadium und nähert sich der Gebärmutter. Im natürlichen Zyklus beginnt sich das Embryo am 5. Tag in der Gebärmutter einzunisten. Mit der verlängerten Kultivierung bemühen wir uns, die natürlichen Bedingungen im weiblichen Körper zu imitieren und die Chance auf die Einnistung des Embryos zu erhöhen. Die verlängerte Kultivierung sollte eher "Standardkultivierung" und die Kultivierung bis zum 3. Tag "reduzierte Kultivierung" genannt werden. Zdroj: Es ist nicht wahr, dass es zwei oder dreitätigen Embryonen in der Gebärmutter besser geht als in sequentiellen Medien im Labor. Embryo in diesem Stadium der Entwicklung gehört nicht in die Gebärmutter, physiologisch befindet es sich noch im Eileiter. Während der Wanderung des Embryos in die Gebärmutter ändern sich Energiequellen, Arten von Aminosäuren und Sauerstoffkonzentration. Das alles hat einen Einfluss auf die Lebensfähigkeit des Embryos. Daher kultivierten wir Embryonen in sequentiellen Medien - Embryonen in unterschiedlichen Entwicklungsstadien benötigen für ihre richtige Entwicklung und das Wachstum verschiedene Bedingungen. Das sind Hauptgründe, warum wir die verlängerte Kultivierung durchführen und Embryonen bis zum Blastozystenstadium (Tag 5 oder 6 der Entwicklung) kultivieren.

6 Embryonen am 3. Tag der Entwicklung versus Embryonen am 5. und 6. Tag der Entwicklung Ein weiterer wichtiger Faktor ist die natürliche Selektion von Embryonen bei der verlängerten Kultivierung. Bei vielen Frauen kommt es zum Befruchtung der Eizelle, aber das Embryo hört viel früher auf, sich zu entwickeln, als es zur Einnistung kommen könnte und die Schwangerschaft von einem Schwangerschaftstest nachgewiesen werden könnte. Es ist offensichtlich, dass im Durchschnitt etwa 30 % der Embryonen, die sich ordnungsgemäß am 3. Tag entwickeln, würden unnötig transferiert, da sie nicht das Stadium der hochwertigen Embryonen (Blastozysten) erreichen. Der Graph zeigt auch, dass obwohl viele Embryonen das Stadium der Blastozysten erreichen, sind diese Embryonen nicht hochwertig und zur Verwendung geeignet (ET, Einfrieren, PGD/PGS Untersuchung) im Durchschnitt etwa 30 % der Blastozysten erreicht die ausreichende Qualität. Bei den älteren Patientinnen ist der Unterschied noch markanter. Wir führen die verlängerte Kultivierung durch, um (do 35 let) (nad 35 let) 1/ Qualität und richtige Entwicklung beurteilen zu können Graph: Vergleich der Qualität der Embryonen am 3. und Tag der Kultivierung 2/ das Embryo zum richtigen Zeitpunkt in die Gebärmutter zu transferieren

7 Erfolgsrate bei einem Transfer eines einzigen Embryos Einige Patientinnen unterziehen sich innerhalb eines Jahres 1 Transfer, die anderen 2, 3 und 4. Daher kann man für eine objektive Berechnung der Gesamterfolgsrate der IVF-Zyklen nicht alle Transfer und Patientinnen zusammen zählen. Eine Patientin hat mehrere Chancen (Transfer), die andere weniger. Um die Erfolgsrate zu bewerten, haben wir alle Patientinnen ausgewählt (mit Ausnahme der Empfängerinnen und Rezipientinnen der gespendeten Eizellen), die im Jahre 2014 die Eizellentnahme von Eizellen und nur einen Transfer von einem einzigen Embryo also einen frischen Transfer oder KET hatten. In dieser Gruppe haben wir ausgewertet: Gesamterfolgsrate (biochemische und klinische Schwangerschaften mit Herzaktivität bei einem Transfer eines einigen Embryo) Erfolgsrate nach PGS-aCGH (biochemische und klinische Schwangerschaften mit Herzaktivität bei einem Transfer eines einzigen Embryos nach der PGS-aCGH Untersuchung) Erfolgsrate nach dem frischen Transfer (Transfer im Zyklus nach der Stimulation) biochemische und klinische Schwangerschaften mit Herzaktivität bei einem Transfer eines einigen Embryos und Erfolgsrate nach KET (Transfer eines aufgetauten Embryos) biochemische und klinische Schwangerschaften mit Herzaktivität bei einem Transfer eines einigen Embryos.

8 - 8 - Warum transferieren wir nur ein einziges Embryo? Anhand unserer langjährigen Statistiken haben wir festgestellt, dass die Erfolgsrate nicht mit der Anzahl der transferierten Embryonen erhöht wird, sondern mit der Anzahl der Transfer (Wiederholungen). Es hängt sowohl von der Qualität des Embryos, als auch von der Qualität des Endometriums ab. Aber ob es ein oder zwei Embryonen transferiert werden, hat keinen grundsätzlichen Einfluss auf das Ergebnis. 1xET 1 Embryo = Transfer von 1 Embryo in 1 Zyklus 1xET 2 Embryonen = Transfer von 2 Embryonen in 1 Zyklus 2xET 1 Embryo = 2 Transfers in 2 Zyklen, es wird nur ein einziges Embryo transferiert Graph: Es wurde bewiesen, dass die Chance nach dem Transfer von 2 Embryonen um etwa 2 % steigt. Wenn aber 2 Embryonen in zwei Transfers geteilt werden, steigt die Chance auf eine Schwangerschaft um etwa 20 %.

9 - 9 - Warum transferieren wir nur ein einziges Embryo? % 100 SET DET ASP+ SET = Transfer von 1 Embryo (single embryo transfer) 50 DET = Transfer von 2 Embryonen (double embryo transfer) ASP+ = Herzaktivität (klinische Schwangerschaft mit Herzaktivität) Graph: Ergebnisse im Graphen zeigen, dass mit der Einführung von SET (Transfer von einem Embryo) nicht zu einer Senkung der prozentuellen Erfolgsrate der IVF Zyklen führte.

10 Warum führen wir nur ein einziges Embryo ein? Bei der Teilung der Embryonen in mehrere Transfers erhöht die Chance auf eine Schwangerschaft. E gibt keine positive Wirkung zwischen den Embryonen, sie unterstützen sich gegenseitig nicht. Ganz im Gegenteil, ein Embryo von geringerer Qualität kann das andere, gesunde Embryo beschädigen (beim Transfer von zwei Embryonen beobachteten wir einen erhöhten Anteil der Fehlgeburten). Nach der gegenwärtigen Gesetzgebung bedeutet der Transfer von mehreren Embryonen in den ersten zwei Zyklen den Verlust von dem eventuellen 4. IVF Zyklus, der von der Krankenkasse gedeckt wird. Bei dem Transfer von mehr als einem Embryo besteht ein hohes Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft. Solche Schwangerschaften sind oft riskant und gefährden sowohl die Mutter als auch das Kind. Es ist kein logisches Argument dafür, warum man mehr als ein Embryo einführen sollte. Dieses Verfahren sollte heutzutage Standard in allen IVF-Zentren sein.

11 Erhöht der genetische Präimplantationsscreening (PGS) den Erfolg der IVF-Zyklen? Obwohl die hochwertigen Blastozysten entstehen und beide Eltern genetisch in Ordnung sind (haben einen normalen Karyotyp), können genetisch defekte Embryonen entstehen. Solche Embryonen können in seiner Entwicklung sehr früh stehen bleiben, diese Fehler können auch der Grund dafür sein, warum sich ein hochwertiges Embryo in der Gebärmutter nicht einnistet, bzw. zu einer Schwangerschaft kommt, aber das Embryo wird bald abgetrieben. Bei älteren Frauen entsteht eine deutlich größere Anzahl von chromosomal abnormalen Blastozysten im Vergleich zu jüngeren Frauen - nach unseren Ergebnissen gibt es bei jüngeren Frauen (unter 35 Jahren) im Durchschnitt etwa ein Drittel der genetisch abnormalen Embryonen, während bei den Frauen, die älter als 34 Jahre sind, wird als ein genetisch abnormal nach PGS acgh Tests fast jedes zweite Embryo bezeichnet. Wenn Embryonen nach PGD/PGS als genetisch abnormal bezeichnet werden, werden sie von der weiteren Verwendung ausgeschlossen. Graph: Vergleich der Gesamtergebnisse und der Ergebnisse nach Graph: Vergleich der Zyklen mit und ohne PGS/PGD im Jahre 2014 PGS acgh

12 Graph: Vergleich der Erfolgsrate von frischen Transfer und KET im Jahre 2014 Graph: Anzahl von KET in den letzten 5 Jahren Aus den Graphen ist es klar, dass die Verwendung von PGD/PGS Techniken erhöht die Erfolgsrate der IVF-Zyklen im Jahr 2014 um 13 % (biochemische Schwangerschaften) und bis zum 19 % bei den klinischen Schwangerschaften mit Herzaktivität. Evident ist auch ein Erfolgsanstieg von Transfers der aufgetauten Embryonen (KET) gegenüber den frischen Transfers in Zyklen nach der Stimulation. Eine höhere Erfolgsrate von KET besteht auch darin, dass alle Embryonen nach PGD/PGS nach der Biopsie eingefroren und in den anderen Zyklen transferiert werden. Die Erfolgsrate der KET wird auch von den Transfers in den natürlichen nicht stimulierten Zyklen beeinflusst. Die verlängerte Kultivierung, PGS Untersuchung der Blastozysten, ihre Vitrifikation und Transfer eines PGS untersuchten Embryos im natürlichen Zyklus ist nach unseren Erfahrungen derzeit das geeignetste IVF Verfahren.

13 Charakter der IVF Zyklen im Sanatorium Helios im Jahren Graph: Anzahl von Eizellentnahmen, frischen Transfers, KET und PGD/PGS Zyklen in den Jahren

14 Die Erfolgsrate im Sanatorium Helios 2014 im Vergleich zum europäischen Durchschnitt (Daten von den ESHRE Seiten - Europäische Gesellschaft für menschliche Reproduktion und Embryologie) - verfügbare Daten aus dem Jahre 2011 Graph: Die Erfolgsrate im Sanatorium Helios im Vergleich zu den Ergebnissen von ESHRE

15 Unsere Methoden unterscheiden sich von den anderen Zentren vor allem dadurch, dass wir zur Verfügung stellen: Kontrolle des Stimulierungsverlaufs, meistens 3x bis 4x während der Stimulation (Blutproben + Ultraschalluntersuchung) anhand der Kontrollen ist es möglich, die Stimulation zu verlängern oder zu verkürzen, um optimale Ergebnisse zu erzielen, daher arbeiten wir 7 Tage in der Woche verlängerte Kultivierung, d. h. Kultivierung bis zum Tag der Entwicklung der Embryonen die Ausbeute der Kultivierung haben wir im Jahre 2014 bis auf 39,1 % der Blastozysten höchster Qualität erhöht (in den letzten 5 Jahren etwa um 10%) Transfer mit einem transferierten Embryo, immer nach der verlängerten Kultivierung und zum richtigen Zeitpunkt in Bezug auf die Phase des Zyklus PGS Untersuchung, die die genetisch defekte Embryonen aus der weiteren Verwendung ausschließt in mehr als 70 % der Zyklen frieren wir alle hochwertigen Blastozysten ein, diese werden dann in den natürlichen nicht stimulierten Zyklen transferiert Unser Wunsch ist es, dass Sie sich bei uns immer wohl fühlen und uns zufrieden verlassen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Team des Sanatorium Helios Prim. Dr. Pavel Texl Spezialist für Reproduktionsmedizin

Beinhaltet Kontrollultraschalluntersuchungen, Spermaaufbereitung, Insemination

Beinhaltet Kontrollultraschalluntersuchungen, Spermaaufbereitung, Insemination Gültig ab 12. 5. 2014 Beim Erstgespräch bzw. Ihrer Erstvorstellung in unserer Klinik, ist ein Betrag von 100 zu entrichten. Diese Summe kann nicht zurückerstattet werden und wird von den Behandlungskosten

Mehr

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5

1963: 27,4 2001: 28,4 2011: 30,0. Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 2001: 26,5 2011: 28,5 Fact Sheet Facts & Figures Kinderwunschzentrum Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos

Mehr

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0

Durchschnittliches Alter Geburt 1. Kind 1993: 25,5 2003: 27,5 2014: 29,0 Fact Sheet 38+ Ungewollte Kinderlosigkeit 30 % aller Frauen versuchen länger als 12 Monate schwanger zu werden 6 9 % sind ungewollt kinderlos 3 % bleiben ungewollt kinderlos Kinderanzahl / Frau sinkt 1963:

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Neuere Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin

Neuere Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin Neuere Entwicklungen in der Reproduktionsmedizin Impulsreferat Deutscher Ethikrat, 22. Juli 2010 Regine Kollek Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt (FSP BIOGUM) Universität Hamburg

Mehr

Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation

Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation Informationen über die Kinderwunschbehandlung mit der Methode in vitro Fertilisation Wir freuen uns, dass Sie unsere Klinik gewählt haben. Wir wollen alles dafür tun, damit die Behandlung erfolgreich ist.

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung Ethisch

Mehr

Sehr geehrte Patientin,

Sehr geehrte Patientin, Sehr geehrte Patientin, anbei erhalten Sie Ihren Behandlungsplan, die erforderlichen Rezepte und Ihre Therapieanleitung zur IVF/ICSI-Therapie im Flareprotokoll mit Decapeptyl 0,1. Die Therapieanleitung

Mehr

Von der Eizelle zum Welpen

Von der Eizelle zum Welpen Manuela Walter Landstr. 34, CH-5322 Koblenz / Switzerland Tel./Fax P: +41(0)56 246 00 38 Natel: +41(0)79 344 30 09 e-mail: olenjok@hotmail.com website: www.olenjok-husky.ch Von der Eizelle zum Welpen Ein

Mehr

Daten und Fakten. Gemeinschaftspraxis der Frauenärzte. Informationen zum Thema Kinderwunschbehandlung. Zentrum für Reproduktionsmedizin

Daten und Fakten. Gemeinschaftspraxis der Frauenärzte. Informationen zum Thema Kinderwunschbehandlung. Zentrum für Reproduktionsmedizin Gemeinschaftspraxis der Frauenärzte Zentrum für Reproduktionsmedizin Dr. med. M. Hamori Dr. med. R. Behrens Dr. med. A. Hammel Daten und Fakten. Informationen zum Thema Kinderwunschbehandlung Sehr geehrtes

Mehr

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs

Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Ursachen des unerfüllten Kinderwunschs Von "Sterilität" spricht man dann, wenn nach einem Jahr regelmäßigem Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft eintritt. Die Ursache für ungewollte Kinderlosigkeit

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich

Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Gesundheitsökonomische Evaluation der Reproduktionsmedizin im Rahmen des IVF- Fonds-Gesetzes in Österreich Betreuer: Prof.DDr. Brunner Johann Abteilung für Finanzwissenschaft am Institut Volkswirtschaftslehre

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE EINGRIFFE

INFORMATIONEN ÜBER KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE EINGRIFFE INFORMATIONEN ÜBER KÜNSTLICHE BEFRUCHTUNG UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE EINGRIFFE Name des Ehegatten/Partners: Geburtsdatum.: Personalausweis- (Pass-) Nr.: Name des Ehegatten/Partners: Geburtsdatum.: Personalausweis-

Mehr

Blastozystentransfer lohnt sich die Reise ins Ausland?

Blastozystentransfer lohnt sich die Reise ins Ausland? Forum 1 16/3/2007 Master Marc Van den Bergh Dr. Cornelia Urech-Ruh Prof. Michael K. Hohl Frauenklinik Kantonsspital Baden CH 5404 Baden Blastozystentransfer lohnt sich die Reise ins Ausland? Diese und

Mehr

Psychosoziale Kinderwunschberatung im Rahmen einer PID BKiD-Stellungnahme 1 (Stand: 09. Dezember 2015)

Psychosoziale Kinderwunschberatung im Rahmen einer PID BKiD-Stellungnahme 1 (Stand: 09. Dezember 2015) Psychosoziale Kinderwunschberatung im Rahmen einer PID BKiD-Stellungnahme 1 (Stand: 09. Dezember 2015) Im Dezember 2011 trat ein verändertes Präimplantationsdiagnostikgesetz (PräimpG) in Kraft, das die

Mehr

Kinderwunschzentrum Athen. Elias Th. Gatos, M.D. Ihr Spezialist für Gynäkologie Reproduktionsmedizin und Geburtshilfe

Kinderwunschzentrum Athen. Elias Th. Gatos, M.D. Ihr Spezialist für Gynäkologie Reproduktionsmedizin und Geburtshilfe Kinderwunschzentrum Athen Elias Th. Gatos, M.D. Ihr Spezialist für Gynäkologie Reproduktionsmedizin und Geburtshilfe embio das Zentrum für Kinderwunsch in Athen embio wurde 1997 gegründet und zählt zu

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Was ist IVF? KinderwunschPraxis

Was ist IVF? KinderwunschPraxis Was ist IVF? Dr. med. Inés s GöhringG KinderwunschPraxis 15. Jhd. IVF-Therapie IVF = In Vitro Fertilisation Fertilisation in-vivo in-vitro = Befruchtung = im lebendigen KörperK = im Glas IVF Künstliche

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation

Kinderwunsch Leitfaden. Die In-Vitro-Fertilisation Kinderwunsch Leitfaden Die In-Vitro-Fertilisation Einleitung Die Behandlung der Unfruchtbarkeit durch die In-Vitro-Fertilisa tion gehört zu den größten medizinischen Erfolgen der letzten Jahrzehnte. Seit

Mehr

1. ob Untersuchungen zum Ausmaß der ungewollten Kinderlosigkeit bekannt sind und welche die häufigsten Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit sind;

1. ob Untersuchungen zum Ausmaß der ungewollten Kinderlosigkeit bekannt sind und welche die häufigsten Ursachen für ungewollte Kinderlosigkeit sind; 14. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Ungewollte Kinderlosigkeit Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin

Diagnostik. Dies ist der Titel der Präsentation. Referent/-in. Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und. Reproduktionsmedizin Michael von Wolff 1 Reproduktionsmedizin Dies ist der Titel der Präsentation und pränatale Diagnostik Referent/-in Prof. Michael von Wolff Universitäts-Frauenklinik, Abteilung Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin

Mehr

Was sind die Erfolgsfaktoren der IVF-Behandlung?

Was sind die Erfolgsfaktoren der IVF-Behandlung? Was sind die Erfolgsfaktoren der IVF-Behandlung? Endokrinologikum Ulm Praxisklinik Frauenstraße Frauenstr. 51 D - 89073 Ulm Praxis Rotebühl Marienstraße 39 D 70178 Stuttgart Petra-Ilona Börner & Erwin

Mehr

ESchG (geltende Fassung) Röspel/Hinz Flach/Hintze. 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken

ESchG (geltende Fassung) Röspel/Hinz Flach/Hintze. 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken 1 Mißbräuchliche Anwendung von Fortpflanzungstechniken 1. auf eine Frau eine fremde unbefruchtete Eizelle überträgt, 2. es unternimmt, eine Eizelle zu einem anderen Zweck künstlich zu befruchten, als eine

Mehr

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen

Unser Weg. zum Wunschkind. Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen G A B R I E L E G R Ü N E B A U M Unser Weg zum Wunschkind Ungewollte Kinderlosigkeit Behandlungsmöglichkeiten Kostenübernahme der Krankenkassen 5 Inhalt Vorwort................................. 11 Die

Mehr

PRESSEINFORMATION 9. März 2007 NO EMBARGO - Wissenschaft/Gesundheit/Medizin

PRESSEINFORMATION 9. März 2007 NO EMBARGO - Wissenschaft/Gesundheit/Medizin MedCommunications Dr. W. Schuhmayer GmbH Austria Europe, Gars/Kamp & Linz-Leonding Postanschrift: 3571 Gars/Kamp, Schillerstr. 163 Tel.: +43.699.8129 8629, Fax+43.2985.30983 EPost: office@intmedcom.com/

Mehr

Entwicklung der transferierten Embryonen. in Österreich. Tews, St. Kassian, Feb. 2014

Entwicklung der transferierten Embryonen. in Österreich. Tews, St. Kassian, Feb. 2014 Entwicklung der transferierten Embryonen in Österreich Tews, St. Kassian, Feb. 2014 Risiko: 20-fach Rechnerisches Missverständnis zwischen Gynäkologen und Kinderärzten Beispiel 25 % Zwillingsquote

Mehr

1. Thematische Hinführung zum Schwerpunkt Mehrlingsproblematik

1. Thematische Hinführung zum Schwerpunkt Mehrlingsproblematik 31/SN-77/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 Stellungnahme zu den Entwürfen der Bundesgesetze, mit denen das Fortpflanzungsmedizingesetz und das IVF-Fonds Gesetz

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Der feste Wechselkurs für Zahlungen beträgt 1 EUR: 27,020 CZK; Zahlungen können in bar per Kreditkarte oder per Banküberweisung (EUR, CZK) erfolgen.

Der feste Wechselkurs für Zahlungen beträgt 1 EUR: 27,020 CZK; Zahlungen können in bar per Kreditkarte oder per Banküberweisung (EUR, CZK) erfolgen. Beim Erstgespräch bzw. Ihrer Erstvorstellung in unserer Klinik, ist ein Betrag von 100 zu entrichten. Diese Summe kann nicht zurückerstattet werden und wird von den Behandlungskosten abgezogen. Die Behandlungskosten

Mehr

Fortpflanzungsmedizin in Deutschland

Fortpflanzungsmedizin in Deutschland IV. Saarbrücker Symposium Reproduktionsmedizin Fortpflanzungsmedizin in Deutschland 2004-2005 Dr. med. Michael Thaele Gemeinschaftspraxis Thaele-Happel-Giebel-List Symposium 2004 1 1. JANUAR 2004 Gesundheitssystem-Modernisierungs-Gesetz

Mehr

Der Garten der Liebe, wo man Babys wachsen lässt

Der Garten der Liebe, wo man Babys wachsen lässt DEUTSCH Der Garten der Liebe, wo man Babys wachsen lässt Blatt für Blatt Der Weg, die Sie folgen müssen Verwaltungsunterlagen angegeben werden müssen 1 Ihre Versicherung a) Antrag auf Erstattung der Laborkosten

Mehr

1.1.1 Test Überschrift

1.1.1 Test Überschrift 1.1.1 Test Überschrift Körper: Frau - Innere Geschlechtsorgane Die inneren Geschlechtsorgane der Frau Die inneren Geschlechtsorgane der Frau sind im Körper. Ganz unten im Bauch (= Unterleib) sind: n die

Mehr

1. Tag. Spermien erreichen die Eileiter, in denen sich reife Eizellen befinden. 2. Tag. Befruchtung der Eizellen in der Eileiterampulle. 3.

1. Tag. Spermien erreichen die Eileiter, in denen sich reife Eizellen befinden. 2. Tag. Befruchtung der Eizellen in der Eileiterampulle. 3. 1. Tag Erster Decktag. Spermien wandern außerhalb der Gebärmutterschleimhaut. Die Spermien wandern zu den Eileitern. Bei gesunden Rüden ist das Sperma bis zu sechs Tage im weiblichen Genital befruchtungsfähig.

Mehr

Morphologische Prognosefaktoren für den Eintritt einer Schwangerschaft nach IVF oder ICSI

Morphologische Prognosefaktoren für den Eintritt einer Schwangerschaft nach IVF oder ICSI Morphologische Prognosefaktoren für den Eintritt einer Schwangerschaft nach IVF oder ICSI Dipl. Biol. Martin Greuner IVF - SAAR GMP Thaele - Happel - Giebel Kaiserstrasse 5-7 D-66111 Saarbrücken AKQM 0300Th

Mehr

What s new in ART? 14. Ostschweizer SterilitätsmeeAng 20. September 2012, Rapperswil. Felix Häberlin Frauenklinik/ fiore Kantonsspital St.

What s new in ART? 14. Ostschweizer SterilitätsmeeAng 20. September 2012, Rapperswil. Felix Häberlin Frauenklinik/ fiore Kantonsspital St. What s new in ART? 14. Ostschweizer SterilitätsmeeAng 20. September 2012, Rapperswil Felix Häberlin Frauenklinik/ fiore Kantonsspital St. Gallen ART = assisted reproducave technologies Zielsetzungen ART

Mehr

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG INSTITUT FÜR SINNES- UND SPRACHNEUROLOGIE GESUNDHEITSZENTRUM FÜR GEHÖRLOSE Konventhospital Barmherzige Brüder Linz EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG Wie kann ich verhüten? Geschlechtsorgane der Frau Zyklus der Frau

Mehr

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts

Dresden 2015 Universitäts. Frauenzentrum Dresden 2015 Universitäts IVF und C. Reisenbüchler Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, klinikum Stufentherapie in der Reproduktionsmedizin Beratung Optimierung begleitende Faktoren, Hormonelle Zyklus Stimulation

Mehr

Informationsbroschüre. HFR Freiburg Kantonsspital

Informationsbroschüre. HFR Freiburg Kantonsspital Informationsbroschüre ABTEILUNG FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN CARE HFR Freiburg Kantonsspital Abteilung für Reproduktionsmedizin 3 PRAKTISCHE INFORMATIONEN SEHR GEEHRTE DAME, SEHR GEEHRTER HERR HFR Freiburg

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

...der sanfte Weg zum eigenen Kind

...der sanfte Weg zum eigenen Kind ...der sanfte Weg zum eigenen Kind Kinderwunschzentrum Köln Eva Schwahn Frauenärztin Reproduktionsmedizin Endokrinologie Psychosomatik Herzlich willkommen in unserem Zentrum für Kinderwunschbehandlung.

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Ärztinnenbundes zur Präimplantationsdiagnostik

Stellungnahme des Deutschen Ärztinnenbundes zur Präimplantationsdiagnostik Stellungnahme des Deutschen Ärztinnenbundes zur Präimplantationsdiagnostik Fortschritte der genetisch orientierten Forschung haben eine immer größere Zahl von vererbbaren Erkrankungen bereits im vorgeburtlichen

Mehr

Ärztekammer Niedersachsen. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion

Ärztekammer Niedersachsen. Körperschaft des öffentlichen Rechts. Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion zuletzt geändert am 03. Dezember 2008 Anhang zur Berufsordnung i.v. mit Kap. D

Mehr

IVF-Register Jahresbericht 2012. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

IVF-Register Jahresbericht 2012. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2012 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2012 Führung des Registers gemäß IVF-Fonds-Gesetz Autor: Reinhard Kern Unter Mitarbeit von:

Mehr

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind

Tigges Friol Gnoth. Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis. Neue Wege zum Wunschkind Tigges Friol Gnoth Frauenärztliche Gemeinschaftspraxis Neue Wege zum Wunschkind Gynäkologische Endokrinologie Reproduktionsmedizin Traditionelle Chinesische Medizin Natürliche Familienplanung Sehr geehrtes

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Die Ovulationsinduktion

Kinderwunsch Leitfaden. Die Ovulationsinduktion Kinderwunsch Leitfaden Die Einleitung Die häufigste Behandlung der Frau bei unerfülltem Kinderwunsch ist die, also die medikamentös unterstützte Auslösung des Eisprungs (Ovulation). Ergänzt wird die durch

Mehr

Zeugung Schwangerschaft

Zeugung Schwangerschaft Inhalts-Übersicht Zeugung Schwangerschaft Inhalts-Übersicht 1. Zeugung 1.1 Der weibliche Zyklus Inhaltsverzeichnis 1.2 Von der Befruchtung zur Einnistung 1.3 Eileiter-, Bauchhöhlenschwangerschaften 2.

Mehr

Kinderwunschbehandlung in Grevenbroich bei green-ivf

Kinderwunschbehandlung in Grevenbroich bei green-ivf Grevenbroicher Endokrinologie- & IVF-Zentrum Kinderwunschbehandlung in Grevenbroich bei green-ivf Was Sie über die modernen reproduktionsmedizinischen Therapien wissen sollten www.green-ivf.de Impressum

Mehr

Zentrum für Fertilität und assistierte Reproducktion

Zentrum für Fertilität und assistierte Reproducktion Zentrum für Fertilität und assistierte Reproducktion The journey beginnt bei uns Herzlich willkommen im HC Kinderwunschzentrum Eine Familie mit Kindern zu gründen kann für viele Paare zu einem wichtigen

Mehr

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN Wir helfen der Natur auf die Sprünge Patienteninformation KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN FORTPFLANZUNGSMEDIZIN BERATUNG-DIAGNOSTIK-THERAPIE Dr. Rüdiger Moltrecht, Facharzt

Mehr

3. Wenn ein PCO Syndrom oder eine Endometriose festgestellt wurde.

3. Wenn ein PCO Syndrom oder eine Endometriose festgestellt wurde. Informationsblatt zum ärztlichen Aufklärungsgespräch über die an der LFK Linz angebotenen Methoden der Kinderwunschbehandlung (Zyklusunterstützung, assistierte Reproduktionsmedizin) Rechtliche Grundlagen

Mehr

Die Geschlechtsorgane der Frau

Die Geschlechtsorgane der Frau Anatomie 28.07.2014 Die Geschlechtsorgane der Frau Innere Geschlechtsorgane: - Eierstöcke (Ovarien) - Eileiter (Tuben) - Gebärmutter (Uterus) - Scheide (Vagina) Äußere Geschlechtsorgane: - Große + kleine

Mehr

Patienteninformation zur Präimplantationsdiagnostik V3 07/2015 Seite 1 von 5

Patienteninformation zur Präimplantationsdiagnostik V3 07/2015 Seite 1 von 5 Medizinisch Genetisches Zentrum Prof. Dr. med. Dipl. chem. Elke Holinski-Feder, PD Dr. med. Angela Abicht Fachärztinnen für Humangenetik, MVZ Patienteninformation zur Präimplantationsdiagnostik Begriffserläuterung

Mehr

Spiegel Link. Workplace Learning -

Spiegel Link. Workplace Learning - Spiegel Link Workplace Learning - Social Business erfordert kollaborative Unternehmen, in denen Arbeiten und Lernen wieder zusammen wachsen. Auf der Grundlage einer Analyse der voraussichtlichen Entwicklung

Mehr

NEWSLETTER. Gehalt. Genetische Präimplanationsdiagnostik neue Methode des Screenings von 24 Chromosomen mittels Methode Array CGH...

NEWSLETTER. Gehalt. Genetische Präimplanationsdiagnostik neue Methode des Screenings von 24 Chromosomen mittels Methode Array CGH... August 2012 8 Gehalt Genetische Präimplanationsdiagnostik neue Methode des Screenings von 24 Chromosomen mittels Methode Array CGH...2 Beibehaltung der Fertilität neue Möglichkeiten in GENNET...3 Hysteroskopie

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht

Mehr

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel

Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Die Forschung mit embryonalen Stammzellen ist ethisch nicht akzeptabel Das Schweizer Volk soll sich selber äussern bezüglich der Gesetzgebung zur embryonalen Stammzellenforschung. Die ethische Bedeutung

Mehr

Vernehmlassungsantwort zur Änderung von Artikel 119 BV und des Fortpflanzungsmedizingesetzes FMedG (Zulassung der Präimplantationsdiagnostik)

Vernehmlassungsantwort zur Änderung von Artikel 119 BV und des Fortpflanzungsmedizingesetzes FMedG (Zulassung der Präimplantationsdiagnostik) Vernehmlassungsantwort zur Änderung von Artikel 119 BV und des Fortpflanzungsmedizingesetzes FMedG (Zulassung der Präimplantationsdiagnostik) Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches

Mehr

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG

PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG PRAXIS DR. DE HAAN/ ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN KINDERWUNSCHBEHANDLUNG 1. EINLEITUNG Sie haben sich wegen eines bisher nicht erfüllten Kinderwunsches in unsere Behandlung begeben. Mit dieser Broschüre

Mehr

IVF-Register Jahresbericht 2014. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

IVF-Register Jahresbericht 2014. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2014 Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit IVF-Register Jahresbericht 2014 Führen des Registers gemäß IVF-Fonds-Gesetz Autor: Reinhard Kern Unter Mitarbeit von: Sonja

Mehr

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen

Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Vom Anfang des Lebens medizinethische Betrachtungen Pro und Con der Präimplantationsdiagnostik PID Beispiel einer kontroversen bioethischen Debatte Gliederung des Vortrags Darstellung der med.-naturwissenschaftlichen

Mehr

Inhalt. I. Naturwissenschaftliche Grundlagen. Vorwort... 13. Einleitung... 15. (Thomas Heinemann)... 19. 1. Das Begriffskonzept der Stammzelle...

Inhalt. I. Naturwissenschaftliche Grundlagen. Vorwort... 13. Einleitung... 15. (Thomas Heinemann)... 19. 1. Das Begriffskonzept der Stammzelle... Vorwort............................... 13 Einleitung.............................. 15 I. Naturwissenschaftliche Grundlagen (Thomas Heinemann)......................... 19 1. Das Begriffskonzept der Stammzelle............

Mehr

Regelungen zum Embryonenschutz

Regelungen zum Embryonenschutz Einfachgesetzliche Regelungen Regelungen zum Embryonenschutz 1 2 3 Embryonenschutzgesetz Stammzellgesetz Bisher noch nicht erlassen: Fortpflanzungsmedizingesetz Konkurrierende Gesetzgebungskompetenz des

Mehr

in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt Nr. 12 vom 30. November 1990)

in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt Nr. 12 vom 30. November 1990) Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Die IVF Zentren Prof. Zech sind die in Europa führende Gruppe von Privatkliniken, die sich das Ziel gesetzt haben, Wunscheltern mit allen zur

Die IVF Zentren Prof. Zech sind die in Europa führende Gruppe von Privatkliniken, die sich das Ziel gesetzt haben, Wunscheltern mit allen zur Die IVF Zentren Prof. Zech sind die in Europa führende Gruppe von Privatkliniken, die sich das Ziel gesetzt haben, Wunscheltern mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und unter strikter Beachtung der

Mehr

KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG

KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG KINDERWUNSCH-SPRECHSTUNDE BERATUNG UND BEHANDLUNG LIEBES KINDERWUNSCHPAAR Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zum Wunschkind professionell, menschlich und individuell. Manchmal bleibt eine spontane Schwangerschaft

Mehr

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch

Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Universitätsklinik für Frauenheilkunde Unerfüllter Kinderwunsch Die Therapieform richtet sich nach den Ursachen. Finden sich z.b. Endometriose oder Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut, ist die Behandlung

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 15. 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes. Corinna Grün, Cathrin Spellner

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 15. 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes. Corinna Grün, Cathrin Spellner DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spellner Vertretungsstunde Biologie 15 9./10. Klasse: Von der Befruchtung bis zur Entwicklung des Kindes Downloadauszug aus dem Originaltitel: Befruchtung und Einnistung

Mehr

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.

Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch. Wenn sich der Kinderwunsch nicht erfüllt V e r e i n Kinderwunsch Verein Kinderwunsch Postfach CH-8027 Zürich Infoline Kinderwunsch: 0848 86 86 80 infoline@kinderwunsch.ch www.kinderwunsch.ch Ursachen

Mehr

des Universitäts-Klinikums Düsseldorf

des Universitäts-Klinikums Düsseldorf des Universitäts-Klinikums Düsseldorf Indikationsstellungen und Rahmenbedingungen bei assistierter Reproduktion Priv.-Doz. Dr. med. Jan-Steffen Krüssel Koordinator UniKiD Indikationsstellungen Würfel,

Mehr

Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei.

Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei. Ihr Kinderwunsch kann sich erfüllen! Wir helfen Ihnen dabei. Herzlich willkommen! Sie und Ihr Partner wünschen sich ein Kind. Wir vom Kinderwunsch-Zentrum Stuttgart haben uns darauf spezialisiert, Ihnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil Die Grundlagen 23. 1. Kapitel Biologisch-medizinische Grundlagen 23

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil Die Grundlagen 23. 1. Kapitel Biologisch-medizinische Grundlagen 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung 19 1. Teil Die Grundlagen 23 Biologisch-medizinische Grundlagen 23 A. Grundlegende Begriffe der modernen Zellbiologie 23 I. Die Chromosomen 23 II. Das mitochondriale Genom

Mehr

TAGE sind nicht gleich TAGE...

TAGE sind nicht gleich TAGE... Welche Pillen gibt es überhaupt? Mikropille oder Kombinationspille Die meisten Pillen sind niedrig dosierte Kombinationspräparate eines Östrogens und eines Gelbkörperhormons (auch Gestagen genannt). Bei

Mehr

Frauenklinik IVF / ICSI - FET. Astrid Ahler Klinik für Reproduktionsmedizin und gyn. Endokrinologie

Frauenklinik IVF / ICSI - FET. Astrid Ahler Klinik für Reproduktionsmedizin und gyn. Endokrinologie Frauenklinik IVF / ICSI - FET Astrid Ahler Klinik für Reproduktionsmedizin und gyn. Endokrinologie ART Assisted Reproductive Technologies Definition: - alle Techniken mit direkter Manipulation der Oocyten

Mehr

Patienteninformation - Sterilitätszentrum Bruneck

Patienteninformation - Sterilitätszentrum Bruneck Patienteninformation - Sterilitätszentrum Bruneck ZENTRUM FÜR REPRODUKTIONSMEDIZIN UND KRYOKONSERVIERUNG DER GAMETEN Patienteninformation Rev. 8 vom 23.01.2012 Sterilität und Senologie INFORMATIONSBROSCHÜRE

Mehr

1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit

1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit 1 Mythen und Fakten zur ungewollten Kinderlosigkeit Ehepaar X. (sie 36 Jahre, er 39 Jahre alt) kommt in die psychologische Beratung wegen unerfüllten Kinderwunsches. Seit zweieinhalb Jahren verhüten sie

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra

INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra KLONEN INHALT Geschichte des Klonens Klonen in der Natur Vorgehensweise des Klonens Reproduktives Klonen Therapeutisches Klonen Dolly Prometea Pro & Contra Ethikdiskussion Bedeutung der Gentechnik im Weltvergleich

Mehr

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Richtlinien. des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ("Richtlinien über künstliche Befruchtung") in der Fassung vom 14. August 1990 (veröffentlicht

Mehr

ANAMNESE - FRAGEBOGEN FÜR DIE FRAU

ANAMNESE - FRAGEBOGEN FÜR DIE FRAU Vorname: Familienname: Geburtsdatum: Bitte nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit und füllen Sie diesen für Ihre Kinderwunsch-Behandlung sehr wichtigen Fragebogen vollständig und gewissenhaft aus. Dadurch können

Mehr

STELLUNGNAHME VON PRENET ZUM ENTWURF DES FORTPFLANZUNGSMEDIZINGESETZES (Fortpflanzungsmedizinrechts-Änderungsgesetz 2015-FMedRÄG 2015)

STELLUNGNAHME VON PRENET ZUM ENTWURF DES FORTPFLANZUNGSMEDIZINGESETZES (Fortpflanzungsmedizinrechts-Änderungsgesetz 2015-FMedRÄG 2015) 72/SN-77/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 STELLUNGNAHME VON PRENET ZUM ENTWURF DES FORTPFLANZUNGSMEDIZINGESETZES (Fortpflanzungsmedizinrechts-Änderungsgesetz

Mehr

Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe

Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe s z b c s b Zentrum für Reproduktionsmedizin und Kryokonservierung der Gameten Kryokonservierung von Gameten und Ovargewebe Patienteninformation Rev. 0 vom

Mehr

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht

Kinderwunsch. Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Kinderwunsch Prof. Dr. med. Harald Meden Ärztlicher Leiter Gynäkologie, GZ Rigi, Küssnacht Chairman of the Advisory Committee of the European Society of Gynecology (ESG) Frauenheilkunde aktuell 05. Oktober

Mehr

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten

Unerfüllter Kinderwunsch. Ursachen erkennen, Lösungen finden. Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Unerfüllter Kinderwunsch Ursachen erkennen, Lösungen finden Informationen für Paare, die auf ein Baby warten Das lange Warten auf ein Baby. Was können Sie tun? Wann sollten Sie sich untersuchen lassen?

Mehr

w w w. k i n d e r w u n s c h k l i n i k. a t

w w w. k i n d e r w u n s c h k l i n i k. a t w w w. k i n d e r w u n s c h k l i n i k. a t Patienten Info Folder für weibliche gleichgeschlechtliche Paare Spitzenmedizin in entspannter Atmosphäre. Persönliche Betreuung durch ein ausgezeichnetes

Mehr

Inhaltsübersicht. Künstliche Befruchtung. Normen

Inhaltsübersicht. Künstliche Befruchtung. Normen Künstliche Befruchtung Normen 27a SGB V Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ("Richtlinien über künstliche Befruchtung") (KünstlBefrRL)

Mehr

Gesundheit der Frau. Künstliche Insemination mit Samenspende

Gesundheit der Frau. Künstliche Insemination mit Samenspende Gesundheit der Frau Künstliche Insemination mit Samenspende Gesundheit der Frau ABTEILUNG FÜR GEBURTSHILFE, GYNAEKOLOGIE UND REPRODUKTIONSMEDIZIN Ref. 123 / 2009 Abteilung für Reproduktionsmedizin Servicio

Mehr

zur fortlaufenden Nummerierung hier stehen lassen!

zur fortlaufenden Nummerierung hier stehen lassen! IVF Zentren PI Mit der Erfahrung aus drei Jahrzehnten erfolgreicher Kinderwunschbehandlung zählen die IVF Zentren Prof. Zech zu den weltweit führenden Spezialisten auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin.

Mehr

Es wird geklärt ob eine Intrauterinen Insemination (IUI) oder eine In Vitro Fertilisation (IVF) gemacht werden soll.

Es wird geklärt ob eine Intrauterinen Insemination (IUI) oder eine In Vitro Fertilisation (IVF) gemacht werden soll. FAQ - Medizinisch unterstützte Fortpflanzung für lesbische Paare 1. Wie ist der übliche Ablauf bei einer künstlichen Befruchtung? Was sind die ersten Schritte? In einem ersten persönlichen Gespräch mit

Mehr

Richtlinien. des Gemeinsamen Bundesausschusses. über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) *

Richtlinien. des Gemeinsamen Bundesausschusses. über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) * Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über ärztliche Maßnahmen zur künstlichen Befruchtung ( Richtlinien über künstliche Befruchtung ) * in der Fassung vom 14. August 1990 veröffentlicht im Bundesarbeitsblatt

Mehr

Immunglobuline bei wiederholten Aborten und IVF-Versagern

Immunglobuline bei wiederholten Aborten und IVF-Versagern Wolfgang Würfel Immunglobuline bei wiederholten Aborten und IVF-Versagern Versagern München, 25. Juni 2005 KinderwunschCentrum München Lortzingstr. 26 81241 München Immunologie der Implantation Embryonale

Mehr

Schwanger um jeden Preis? Die Deutsche Situation aus Sicht der Reproduktionsmedizin

Schwanger um jeden Preis? Die Deutsche Situation aus Sicht der Reproduktionsmedizin Schwanger um jeden Preis? Die Deutsche Situation aus Sicht der Reproduktionsmedizin Prof. Dr. med. Jan-Steffen Krüssel President elect der DGRM Deutsches IVF-Register 2007, S.11 Globalisierung und Ökonomisierung

Mehr

Einleitung. Die kurze Antwort lautet ja!

Einleitung. Die kurze Antwort lautet ja! Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Babys machen: eine Familie haben, der Huntington Weg Babys machen:

Mehr

Übersicht FMedG 2014. Bisherige Regelung Im Ministerrat beschlossener Entwurf Entwurf November 2014

Übersicht FMedG 2014. Bisherige Regelung Im Ministerrat beschlossener Entwurf Entwurf November 2014 Übersicht FMedG 2014 Bisherige Regelung Im Ministerrat beschlossener Entwurf Entwurf November 2014 VfGH EGMR Konsequenz ohne Novelle Samenspende in vivo nur für Heterosexuelle Nun auch für Lesben Nun auch

Mehr

No.6. Reproduktionsmedizin. und Endokrinologie JAHRBUCH. Journal für. Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology

No.6. Reproduktionsmedizin. und Endokrinologie JAHRBUCH. Journal für. Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology 7. Jahrgang // Modifizierter Nachdruck aus Nummer 6 // ISSN 8-7 Journal für Reproduktionsmedizin No.6 und Endokrinologie Journal of Reproductive Medicine and Endocrinology Andrologie Embryologie & Biologie

Mehr

Positionen. Fachthema: Reproduktionsmedizin Ethik, Beratung, Recht

Positionen. Fachthema: Reproduktionsmedizin Ethik, Beratung, Recht Fachthema: Reproduktionsmedizin Ethik, Beratung, Recht 21. Mai 2005 Grand Hotel am Dom in Erfurt Positionen Bundesregierung Nationaler Ethikrat Bundesärztekammer Bundesverband Reproduktionsmedizinischer

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

Veränderungen in der Pubertät

Veränderungen in der Pubertät Veränderungen in der Pubertät 1 Unser Körper verändert sich in der Pubertät unter dem Einfluss verschiedener Hormone. Beschreibe in Stichworten die Veränderungen und gib an, welche Hormone dafür maßgeblich

Mehr

VERTRAG ZWISCHEN WUNSCHELTERN UND RENAISSANCE, INC. ON LEGAL SERVICES PROVISION Dieser Vertrag wird geschlossen zwischen RENASSAINCE, INC.

VERTRAG ZWISCHEN WUNSCHELTERN UND RENAISSANCE, INC. ON LEGAL SERVICES PROVISION Dieser Vertrag wird geschlossen zwischen RENASSAINCE, INC. VERTRAG ZWISCHEN WUNSCHELTERN UND RENAISSANCE, INC. ON LEGAL SERVICES PROVISION Dieser Vertrag wird geschlossen zwischen RENASSAINCE, INC. Gesellschaft mit beschränkter Haftung (nachfolgend Agentur genannt),

Mehr