Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG"

Transkript

1 Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG 6. November 2013 Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

2 Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) Die Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) wurde gegründet und ist der Dachverband aller österreichischen Verwaltungsgesellschaften (VWGs) und aller österreichischen Immobilien- Kapitalanlagegesellschaften (Immo-KAGs). Die VÖIG vertritt 100% des von österreichischen VWGs und Immo-KAGs verwalteten Fondsvermögens. Zweck und Aufgabe des vereinsrechtlich organisierten Verbandes ist die Förderung des heimischen Investmentwesens sowie die umfassende Betreuung seiner Mitglieder. Die VÖIG wirkt bei der Begutachtung von nationalen und internationalen (vornehmlich europäischen) Regularien, die die Interessen von Mitgliedern tangieren, mit. Die VÖIG steht in ständigem Kontakt mit den Ministerien, Behörden sowie der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und pflegt den Informationsaustausch mit nationalen und internationalen Organisationen und Verbänden. Die VÖIG ist Mitglied der European Fund and Asset Management Association (EFAMA) sowie der International Investment Fund Association (IIFA).

3 VÖIG Informationsmitglieder

4 Europäischer Investmentfondsmarkt Entwicklung Fondsvolumina in Mrd.

5 Österreichischer Investmentfondsmarkt Entwicklung Fondsvolumina in Mrd.

6 Volumensveränderung auf europäischer Ebene 2011 / in Mrd.

7 Volumensveränderung auf europäischer Ebene 2012 / Jun.13 - in Mrd.

8 Volumensveränderung Österreich 2011 / in Mrd.

9 Volumensveränderung Österreich 2012 / Sep.13 - in Mrd.

10 Österreichischer Investmentfondsmarkt Publikumsfonds / Institutionelle Fonds

11 Österreichischer Gesamtmarkt Volumensveränderung 2011 / 2012 in Mio. in Mio. Volumensveränderung 2011/ ,59 7,30% davon Kursgewinne ,67 83,18% Nettomittelveränderung ,07 2,64% Ausschüttungen ,01 14,18%

12 Österreichischer Gesamtmarkt Volumensveränderung 2012 / Sep / in Mio. in Mio. Volumensveränderung 2012/Sep ,80 1,33% davon Kursgewinne Sep ,53 58,10% Nettomittelveränderung Sep ,97 16,31% Ausschüttungen Sep ,69 25,59%

13 Nettomittelveränderung in Österreich in Mio. Fondskategorien: Zielgruppen: Aktienfonds 499,87 Rentenfonds 158,55 Geldmarktfonds -241,84 Gemischte Fonds -427,06 Dachhedgefonds -162,02 Alternative Fonds -217,82 Richtlinienkonforme Fonds mit maßgeblicher Derivate-Strategie -0,75 Gesamt -391,07 Publikumsfonds 550,98 Institutionelle Fonds -942,05 Gesamt -391,07

14 Nettomittelveränderung in Österreich - Sep in Mio. Fondskategorien: Zielgruppen: Aktienfonds 278,53 Rentenfonds 471,49 Geldmarktfonds -152,66 Gemischte Fonds 279,16 Dachhedgefonds -33,42 Alternative Fonds -201,75 Richtlinienkonforme Fonds mit maßgeblicher Derivate-Strategie -0,39 Gesamt 640,97 Publikumsfonds 172,80 Institutionelle Fonds 468,17 Gesamt 640,97

15 Wertentwicklung im Einjahres-Zeitraum Stichtag:

16 Österreichische Publikumsfonds - Anzahl

17 Österreichische Investmentfonds Stand

18 AIFM-Umsetzung in Österreich (I) Begutachtungsentwurf vom extrem kurze Begutachtungsfrist keine all-in -Umsetzung, sondern Aufsplittung in drei Gesetze: Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Investmentfondsgesetz 2011 (InvFG 2011) Immobilieninvestmentfondsgesetz (ImmoInvFG)

19 AIFM-Umsetzung in Österreich (II) Konsequenz: 3 Kategorien von AIF InvFG-AIF Spezialfonds, Andere Sondervermögen, PIF Immo-AIF offene Immobilieninvestmentfonds Sonstige AIF PE, Hedgefonds, geschlossene Immobilienfonds, etc.

20 AIFM-Umsetzung in Österreich (III) Anpassungen im InvFG 2011 OGAW-Komponente betont somit Differenzierung zwischen OGAW und AIF jedoch: AIF-Komponente beibehalten besondere AIF bleiben im InvFG 2011 offene Verweisstruktur auf AIFMG

21 AIFM-Umsetzung in Österreich (IV) Anpassungen im ImmoInvFG Spezifische Determinierung eines Immo-AIF sowie der Berechtigungen einer Immo-KAG Reduktion auf Immobilieninvestmentfondsgeschäft Frist für Anpassung: 1 Jahr

22 AIFM-Umsetzung in Österreich (V) Neu: AIFM-Gesetz (I) materiell weitestgehend RL-konform zuständige Behörde: FMA Vertrieb an Privatkunden gestattet Herausforderung der Abgrenzung zwischen AIFM-G und InvFG 2011 unbestimmte Verweisstruktur Übergangs- und Schlussbestimmungen mehrstufig 4 Anlagen: Tätigkeitsbereich AIFM, Remuneration, Vertriebsanforderungen

23 AIFM-Umsetzung in Österreich (VI) Anwendungsbereich: 1 (1) AIFMG gilt für: EU-AIFM, die einen oder mehrere AIF verwalten, unabhängig davon, ob es sich bei solchen AIF um EU-AIF oder Nicht-EU-AIF handelt Nicht-EU-AIFM, die einen oder mehrere EU-AIF verwalten Nicht-EU-AIFM, die einen oder mehrere AIF in der EU vertreiben, unabhängig davon, ob es sich bei solchen AIF um EU-AIF oder Nicht-EU- AIF handelt

24 AIFM-Umsetzung in Österreich (VII) Ausnahmen: 1 (3) AIFMG minimal: Holdinggesellschaften und Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung staatliche Stellen und Gebietskörperschaften, die Fonds zur Unterstützung von Sozialversicherungs- und Pensionssystemen verwalten Einschränkung: kleine AIFM AIF, deren verwaltete Vermögenswerte insgesamt EUR 100 Mio. AIF, deren verwaltene Vermögenswerte ohne Hebelfinanzierung sowie Ausübung von Rücknahmerechten über 5 Jahre EUR 500 Mio.» nicht übersteigen Registrierungs- und Anzeigeverpflichtungen

25 InvFG-AIF (I) Spezialfonds ( InvFG 2011) Charakteristika: max. 10 Anteilinhaber auch natürliche Personen möglich, jedoch Mindestinvestitionssumme von EUR ,-/ Person Gruppe von Anteilinhaber Übertragung zustimmungspflichtig kein OGAW spezifische Veröffentlichungspflichten

26 InvFG-AIF (II) Andere Sondervermögen ( InvFG 2011) Charakteristika: Sondervermögen zerfällt in gleiche, in Wertpapieren verkörperte Anteile, im Miteigentum der Anteilinhaber gebildet nach InvFG 2011 und darf neben den Veranlagungsgegenständen des 67 Abs. 1 bis zu 100% Folgendes erwerben: Anteile an ein und demselben OGAW oder OGA Anteile an ein und demselben Spezialfonds Anteile an Organismen für gemeinsame Anlagen Anteile an ein und demselben Immobilienfonds Anteile an ein und demselben Anderen Sondervermögen

27 InvFG-AIF (III) Pensionsinvestmentfonds ( InvFG 2011) Charakteristika: Sondervermögen zerfällt in gleiche, in Wertpapieren verkörperte Anteile, im Miteigentum der Anteilinhaber Spezifische Bestimmungen für Pensionsgeschäfte und deren Veranlagung ( 171) Darstellung durch Sammelurkunden Derivate nur zur Absicherung

28 Immo-AIF (II) Ein Immobilienfonds ist ein überwiegend aus Vermögenswerten im Sinne des 21 bestehendes Sondervermögen, das in gleiche, in Wertpapieren verkörperte Anteile zerfällt. ( 1 Abs. 1 ImmoInvFG) Die 2 bis 39 gelten für Sondervermögen gem. Abs. 1, deren Anteile für den Vertrieb an Privatkunden gem. 2 Abs. 1 Z 36 AIFMG, bestimmt sind. ( 1 Abs. 1a ImmoInvFG) Problemlage: Retail vs. Institutional Immo-KAG bedarf einer AIFM-Konzession ( 4ff AIFMG)

29 Herausforderungen OGAW versus AIFMD Retail versus Institutional Regime Passportfähigkeit von AIF unterschiedliches Verwahrstellenregime sowie Transparenzregime -> Normenkonkurrenz zwischen InvFG 2011 und AIFMG sowie AIFMG und ImmoInvFG

30 Herausforderungen

31 Herausforderungen -> Konzessionierungsverfahren stehen an -> Vielzahl an Auslegungs- und Zweifelfragen -> VÖIG Arbeitsgruppen tagen permanent -> Konzessionsantragsworkshop mit FMA

32 Herausforderungen Umgesetzt: Deutschland, Luxemburg, Irland, UK, Niederlande, Dänemark, Schweden, Kroatien, Zypern, Malta, Lettland, Österreich Alle anderen (16 von 28) nicht fristgerecht umgesetzt! - Darunter Staaten wie Spanien, Frankreich, Portugal, Italien, EWR-Länder bis auf Weiteres NICHT erfasst (Liechtenstein!) Konsequenzen betreffend DL-/NL-Freiheit! Aber: laut einer Studie der KPMG haben bisher auch erst 22% der Manager AIFM-Konformität erreicht! (allerdings: Übergangsfrist!)

33 AIFMG Schlüsselbegriffe Herausforderungen AIF ist jeder Organismus für gemeinsame Anlagen einschließlich seiner Teilfonds, der - von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammelt, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren, ohne dass das eingesammelte Kapital unmittelbar der operativen Tätigkeit dient, und - keine Genehmigung gemäß Artikel 5 der Richtlinie 2009/65/EG ( UCITS ) benötigt.

34 Herausforderungen AIFM ist jede juristische Person, deren reguläre Geschäftstätigkeit darin besteht, einen oder mehrere AIF zu verwalten. Bestimmung des AIFM - Nur ein AIFM pro AIF, auch für Einhaltung des AIFMG verantwortlich - Externer Verwalter oder - AIF selbst (interne Verwaltung)

35 Herausforderungen ESMA Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der AIFM Richtlinie Organismen für gemeinsame Anlagen - Kein allgemein-kommerzieller oder industrieller Zweck - Erzielung einer Gemeinschaftsrendite aus gemeinschaftlichem Risiko -Keine laufende Ermessens- bzw. Kontrollbefugnis ( day-to-day, Recht dazu genügt, tatsächliche Ausübung nicht erforderlich!)

36 Kapitalbeschaffung Herausforderungen -Direkte oder indirekte Schritte zur Kapitalübertragung bzw. Kapitalbindung ( committed capital ) -Unerheblich ob: - einmalig, mehrfach oder laufend - in Form von Bar- oder Sacheinlagen -Nicht: bereits bestehende Gruppe von Familienmitgliedern

37 Anzahl der Anleger Herausforderungen -mehr als ein Anleger möglich -wenn alleiniger Anleger: - wer Kapital anlegt, das er bei mehr als einer natürlichen oder juristischen Person beschafft hat - selbst aus einer Einrichtung oder Struktur besteht, die insgesamt mehr als einen Anleger hat (z.b. Feeder-Fund, Treuhänder)

38 Herausforderungen Festgelegte Anlagestrategie (und/oder) -Bestimmt und festgelegt, zum Zeitpunkt der Anlage -In einem Dokument festgelegt (Vertragsbedingungen oder Satzung) -Rechtlich durchsetzbare Verpflichtung sich danach zu richten (inkl. Änderungen!) -Umfasst auch Anlagerichtlinien hinsichtlich: - Kategorien von Vermögenswerten bzw. Einschränkungen bzgl. Asset Allocation - Bestimmter Strategien - Bestimmter geographischer Gebiete - Beschränkungen betr. Hebelfinanzierungen - Mindesthaltezeiten, oder - sonstige Beschränkungen hinsichtlich Risikostreuung FMA

39 Herausforderungen Es ist unerheblich, - ob der AIF ein offener oder geschlossener Fonds ist, - welche Rechtsform der AIF und - welche Rechtsstruktur der AIFM hat. FMA

40 Herausforderungen

41 FMA Herausforderungen

42 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche Dr. Gernot Aigner 10. Juni 2014 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Ausgangssituation (vor

Mehr

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G)

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Click to edit Master title style Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Symposium: AIFM-Richtlinie, Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF und Steuern AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in und AIF und Steuern Dr. Andrei Bodis, BMF, Wien Dr. Jan H. Grabbe, Clifford Chance, Frankfurt Tatjana Polivanova, LeitnerLeitner, Wien 1 AGENDA > Wesensgedanke

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

R e g i e r u n g s v o r l a g e

R e g i e r u n g s v o r l a g e 1 von 10 R e g i e r u n g s v o r l a g e Bundesgesetz, mit dem das Pensionskassengesetz, das Investmentfondsgesetz 2011, das Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz und das Immobilien-Investmentfondsgesetz

Mehr

Frequently Asked Questions zur Anwendung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG)

Frequently Asked Questions zur Anwendung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) Frequently Asked Questions zur Anwendung des Alternative Investmentfonds Manager-Gesetzes (AIFMG) Stand: 30. Juli 2013 Inhalt Einleitende Bemerkungen... 5 I. AIFM... 5 I.1. Was ist ein AIFM?... 5 I.2.

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation

2.5 Fondsarten LF 14. 2.5.1 Offene Investmentvermögen und Anteilklassen für unterschiedliche LF 11. u Situation 2.5 Fondsarten 241 2.5 Fondsarten 2.5.1 Offene und Anteilklassen für unterschiedliche Anlegerkreise u Situation Herr Neumann vermittelt zukünftig offene einer neuen Kapitalverwaltungsgesellschaft. Vor

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen mit Änderung der Anlagegrundsätze

Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen mit Änderung der Anlagegrundsätze Wichtiger Hinweis für die Anleger des Richtlinienkonformen Sondervermögens NordConcept WKN: 701270 Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen mit Änderung der Anlagegrundsätze 1) Namensänderung in: Pioneer

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 29. Juli 2013 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 29. Juli 2013 Teil I 1 von 80 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 29. Juli 2013 Teil I 135. Bundesgesetz: Alternatives Investmentfonds Manager-Gesetz AIFMG, Änderung des Bankwesengesetzes,

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9 Vergleich der luxemburgischen SICAV mit der deutschen Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital unter dem Aspekt der Umsetzung der Europäischen Investmentrichtlinie von Jens Gutsche Erstauflage

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11. Wie Investmentfonds funktionieren 21. Welche Gebühren auf Sie zukommen 43

Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11. Wie Investmentfonds funktionieren 21. Welche Gebühren auf Sie zukommen 43 Schnellübersicht Die beste Anlage für Ihr Geld! Abkürzungen Seite 7 8 1 Vor- und Nachteile von Investmentfonds 11 2 Wie Investmentfonds funktionieren 21 Welche Gebühren auf Sie zukommen 4 4 Welche Steuern

Mehr

IPConcept (Luxemburg) S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxembourg-Strassen Handelsregister: Luxembourg No. R.C.S. B-82183

IPConcept (Luxemburg) S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxembourg-Strassen Handelsregister: Luxembourg No. R.C.S. B-82183 HINWEIS: Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 298 Absatz 2 KAGB den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Mitteilung an die Anleger des Fonds/Teilfonds German Masters Select WKN 926 432; ISIN

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes Mitteilung an die Anteilsinhaber Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes 16. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber... 3

Mehr

Investmentfonds. Anett Peuckert

Investmentfonds. Anett Peuckert Investmentfonds Anett Peuckert 1 Investmentgedanke und Philosophie Historie 1822 Belgien, 1849 Schweiz: Gründung der ersten investmentähnlichen Gesellschaften 1868 Schottland: Gründung der 1. Investmentgesellschaft

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

www.bawagfonds.com BAWAG P.S.K. Fonds-Information

www.bawagfonds.com BAWAG P.S.K. Fonds-Information www.bawagfonds.com BAWAG P.S.K. Fonds-Information Aus der Fusion der BAWAG Invest Gesellschaft m.b.h. und der P.S.K. Invest ist die neue Kapitalanlagegesellschaft ( KAG ) der BAWAG P.S.K. Gruppe, die BAWAG

Mehr

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland

Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland Juli 2012 Neuregelung des Rechtsrahmens für Fonds in Deutschland BMF nutzt Umsetzung der AIFMD zu grundlegender Neuregelung Entwurf des Kapitalanlagegesetzbuches bringt einheitlichen und umfassenden Regulierungsrahmen

Mehr

Anwendungsbereich des InvStG

Anwendungsbereich des InvStG Anwendungsbereich des InvStG 2 2.1 Überblick Die Einführung des KAGB durch das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) vom

Mehr

AIFM Liechtenstein bietet Lösungen. Fund Services

AIFM Liechtenstein bietet Lösungen. Fund Services AIFM Liechtenstein bietet Lösungen Fund Services Agenda 2 Der Finanzplatz Liechtenstein Liechtenstein ein erstklassiger Fondsstandort Kurzportrait LLB Fund Services Kurzportrait LLB AG Ihr Mehrwert eine

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Einführung in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalmarktrecht WS 2014/2015 Universität Passau 20.01.2015 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Einführung in das KAGB 20.01.2015 Seite 1 Agenda

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Thema. Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung.

Thema. Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung. Thema Institutionelle Aktienbestände: Analyse der Bedeutung für die zukünftige Kursentwicklung. Institutional share holding: implications for Future Price Development. Masterarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung

Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung V Inhalt Vorwort zur zweiten, durchgesehenen Auflage... III Vorwort zur ersten Auflage Einleitung III XI 1 Investmentfonds in Deutschland - eine dynamische Erfolgsgeschichte 1 1.1 Die Ursprünge der Investmentidee

Mehr

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Raab (Hg.) Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes Bankakademie

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

Frankfurter Investment Verlag GmbH

Frankfurter Investment Verlag GmbH BaFin - Verwaltungspraxis zur Richtlinie 2007/16/EG Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verwaltungspraxis betreffend Erläuterung gewisser Definitionen durch Richtlinie 2007/16/EG und CESR/07-044

Mehr

Konsultation 03/2013 Anwendungsbereich des KAGB E/Auslegung des Begriffs

Konsultation 03/2013 Anwendungsbereich des KAGB E/Auslegung des Begriffs Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Referat WA 41 Marie Curie Straße 24 28 60439 Frankfurt am Main Frankfurt, 17.04.2013 Konsultation 03/2013 Anwendungsbereich des KAGB E/Auslegung des Begriffs

Mehr

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Die nationale Umsetzung der AIFM-Richtlinie Das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Uwe Schwarz Inhalt Überblick... 2 Übergangsbestimmungen nach Inkrafttreten des KAGBs... 3 Risikomanagement Anforderungen an

Mehr

COMP/M.5341 - ALLIANZ / COMINVEST

COMP/M.5341 - ALLIANZ / COMINVEST DE Fall Nr. COMP/M.5341 - ALLIANZ / COMINVEST Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum: 18/12/2008

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg

HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH Hamburg Wichtige Mitteilung an unsere Anleger Änderungen der Besonderen Vertragsbedingungen (künftig Besondere Anlagebedingungen ) für das Gemischten Sondervermögen

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Entwicklung der inländischen Investmentfonds

Entwicklung der inländischen Investmentfonds Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 29 Christian Probst, Günther Sedlacek 1 Nachdem österreichische Investmentfonds insbesondere Publikumsfonds zwischen Mitte 27 und März 29 die Auswirkungen

Mehr

Asset Management #1 März 2015

Asset Management #1 März 2015 Kurzzusammenfassung (Executive Summary) Der Umfang der Umsatzsteuerbefreiung von Verwaltungsleistungen im Bereich der Immobilienfonds ist aktuell Gegenstand eines Verfahrens vor dem Europäischen Gerichtshof

Mehr

Gesetz vom 12. Juli 2013 über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Gesetz vom 12. Juli 2013 über die Verwalter alternativer Investmentfonds Gesetz vom 12. Juli 2013 über die Verwalter alternativer Investmentfonds Diese Übersetzung wurde von Arendt & Medernach lediglich zu Informationszwecken erstellt. Im Falle von Abweichungen zwischen der

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Spezialfonds. Peter E. Gumpel:

Spezialfonds. Peter E. Gumpel: Peter E. Gumpel: Spezialfonds Präsentiert beim Seminar Gesellschafts- und Unternehmensrecht, Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Zivil- und Unternehmensrecht Wien, am 10. Juni 2014 Seite ii Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kursgewinne bei Aktienfonds, Rentenfonds leicht im Minus Entwicklung der inla ndischen Investmentfonds im ersten Quartal 2006

Kursgewinne bei Aktienfonds, Rentenfonds leicht im Minus Entwicklung der inla ndischen Investmentfonds im ersten Quartal 2006 Kursgewinne bei Aktienfonds, Rentenfonds leicht im Minus Entwicklung der inla ndischen Investmentfonds im ersten Quartal 2006 Christian Probst Investitionsbereite Anleger und freundliche Aktienma rkte

Mehr

DWS Investment GmbH. 60612 Frankfurt am Main. An die Anteilinhaber der richtlinienkonformen Sondervermögen. Astra-Fonds. Barmenia Renditefonds DWS

DWS Investment GmbH. 60612 Frankfurt am Main. An die Anteilinhaber der richtlinienkonformen Sondervermögen. Astra-Fonds. Barmenia Renditefonds DWS DWS Investment GmbH 60612 Frankfurt am Main An die Anteilinhaber der richtlinienkonformen Sondervermögen Astra-Fonds Barmenia Renditefonds DWS Basler-Aktienfonds DWS Basler-International DWS Basler-Rentenfonds

Mehr

Richtlinie für die Veranlagung und das Risikomanagement. für das der Land Niederösterreich Vermögensverwaltung GmbH & Co OG übertragene Vermögen

Richtlinie für die Veranlagung und das Risikomanagement. für das der Land Niederösterreich Vermögensverwaltung GmbH & Co OG übertragene Vermögen Richtlinie für die Veranlagung und das Risikomanagement für das der Land Niederösterreich Vermögensverwaltung GmbH & Co OG übertragene Vermögen I. Grundsätze der Veranlagung und des Risikomanagements Für

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Aufsichtsrechtliche Vorteileim Treasury / Depot-A für Sparkassen und Banken bei Offenen Immobilienfonds nach österreichischem Recht

Aufsichtsrechtliche Vorteileim Treasury / Depot-A für Sparkassen und Banken bei Offenen Immobilienfonds nach österreichischem Recht Aufsichtsrechtliche Vorteileim Treasury / Depot-A für Sparkassen und Banken bei Offenen Immobilienfonds nach österreichischem Recht 4. Treasury Dialog der Roland Eller Training GmbH November 2013 INHALTS

Mehr

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5

Die Fondspalette. Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic 18.09.2014. Stand : 18.09.2014. Seite 1 von 5 Fondsgebundene Lebensversicherung - Lebensvorsorge Dynamic Seite 1 von 5 Dachfonds AT0000A0HR31 VB Premium-Evolution 25 Max.25% Aktienfonds erworben, wobei der Anteil der Veranlagungen mit Aktienrisiko

Mehr

Luxemburg setzt AIFMD-Richtlinie um

Luxemburg setzt AIFMD-Richtlinie um 26. Juli 2013 Newsflash Luxemburg setzt AIFMD-Richtlinie um Das luxemburgische Parlament hat am 10. Juli 2013 den Gesetzesentwurf Nr. 6471 zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU des Europäischen Parlaments

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

Die fünf TOP-Fonds der Steiermärkischen Sparkasse: So aktiv-flexibel-offensiv-planend-stabil wie ich es will.

Die fünf TOP-Fonds der Steiermärkischen Sparkasse: So aktiv-flexibel-offensiv-planend-stabil wie ich es will. TOP-Fonds I Der Stabile TOP-Fonds II Der Flexible TOP-Fonds III Der Aktive TOP-Fonds IV Der Planende TOP-Fonds V Der Offensive Best of Fonds Die fünf TOP-Fonds der Steiermärkischen Sparkasse: So aktiv-flexibel-offensiv-planend-stabil

Mehr

Investmentfonds. Inhaltsverzeichnis. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Wechseln zu: Navigation, Suche

Investmentfonds. Inhaltsverzeichnis. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Wechseln zu: Navigation, Suche Investmentfonds aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wechseln zu: Navigation, Suche Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf bitte

Mehr

AIFM-Regulierung Zur EU-Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM)

AIFM-Regulierung Zur EU-Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM) AIFM-Regulierung Zur EU-Richtlinie für Alternative Investment Fund Managers (AIFM) Worum geht es bei der AIFM-Richtlinie? AIF = Alternative Investment Fund AIFM = Alternative Investment Fund Managers Der

Mehr

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) KAGB Ausfertigungsdatum: 04.07.2013 Vollzitat: "Kapitalanlagegesetzbuch vom 4. Juli 2013 (BGBl. I S. 1981), das zuletzt durch Artikel 344 der Verordnung vom 31. August 2015

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten.

Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Und warum Sie es doch tun sollten. Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider

Mehr

Ausschüttungen und Steuern bei Investmentfonds

Ausschüttungen und Steuern bei Investmentfonds Ausschüttungen und Steuern bei Investmentfonds Wir starten pünktlich um 10:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen im Anschluss

Mehr

Fonds für dich & mich!

Fonds für dich & mich! Fonds für dich & mich! Wir denken an die Zukunft. 19 APRIL Was ist der Weltfondstag? Der 19. April 1744 ist der Geburtstag von Adriaan van Ketwich. Der niederländische Kaufmann gilt als Vater des Investmentfonds:

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland

GIPS Tag 2014. Optional: Auswirkungen von Gesetzgebung und Aufsicht auf die Fondsbranche in Deutschland Optional: Feld für Logo des Kunden (Stand = optisch ausgeglichen) oder für geeignetes Bildmotiv (Höhe = 6,49 cm, Breite nach links variabel, maximal 11,05 cm) GIPS Tag 2014 Auswirkungen von Gesetzgebung

Mehr

MEAG ist Asset Manager von Munich Re

MEAG ist Asset Manager von Munich Re MEAG Investmentfonds tf - das Ergebnis zählt Nur zur internen Verwendung März 2011 MEAG ist Asset Manager von Munich Re Munich Re Weltweit führender Risikoträger Integriertes Geschäftsmodell aus Erst-

Mehr

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG)

( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. - ( 20 1 BMVG) Quartalsweise Angaben von Mitarbeitervorsorgekassen betreffend Eigenmittel beim MVK-Geschäft ( 23 BWG, 20 BMVG) ANLAGE 1 I. Abfertigungsanwartschaften - Eigenmittel ( 20 Abs. 1 BMVG) 1. Gesamtsumme der

Mehr

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Verwirklichung der Erträge aus thesaurierenden Anteilscheinen von Kapitalanlagefonds (Investmentfonds)

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

GENERALI INVESTMENTS SICAV

GENERALI INVESTMENTS SICAV GENERALI INVESTMENTS SICAV Société d Investissement à Capital Variable 33, rue de Gasperich L-5826 Hesperange Handelsregister Luxemburg Nr. B 86432 (die SICAV ) MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER Hiermit

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven

Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven FONDS professionell-kongress 2008 Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven Stefan Seip Hauptgeschäftsführer BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 1 Agenda I: Investmentstandort

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH, Bockenheimer Landstraße 42-44, 60323 Frankfurt am Main Fondsverschmelzung auf den Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber,

Mehr

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Inhalt 1. Dachfonds 2.Multi-Asset-Fonds ( Superfonds ) 3. 130/30-Strategie 4. Target-Fonds 5. Core-Satellite-Ansatz 6.

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Entwicklung der inländischen Investmentfonds im ersten Halbjahr 2013

Entwicklung der inländischen Investmentfonds im ersten Halbjahr 2013 Entwicklung der inländischen Investmentfonds im ersten Halbjahr 2013 Geringe Volumenssteigerung aufgrund sehr vorsichtigen Anlageverhaltens Christian Probst, Bianca Ully 1 Die guten Performancedaten des

Mehr

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1 Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des Bankhaus Bauer Premium Select 31. Dezember 2011 1 Die Anlagepolitik des Bankhaus Bauer Premium Select 2 Die Anlagepolitik des Premium Select genügend Freiraum

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Die Investmentgesellschaft. Alles unter einem Dach

Die Investmentgesellschaft. Alles unter einem Dach PEERLESS SICAV Die Investmentgesellschaft Sydbank Peerless Sicav ist eine nach dem Recht des Grossherzogtums Luxemburg gegründete Investmentgesellschaft mit variablem Kapital (Société d investissement

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Die flexible Lösung zur Beteiligungsverwaltung geschlossener Immobilienfonds mit SAP R/3

Die flexible Lösung zur Beteiligungsverwaltung geschlossener Immobilienfonds mit SAP R/3 Die flexible Lösung zur Beteiligungsverwaltung geschlossener Immobilienfonds mit SAP R/3 Erik Marienfeldt HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Hamburg Klaus Daum Boreales GmbH Hamburg Berlin, den

Mehr

Die AVANA Invest Unternehmensgruppe

Die AVANA Invest Unternehmensgruppe Die Invest Unternehmensgruppe Die Geschäftsführer und Unternehmensgründer First Mover und absolute Kompetenzträger im Bereich Exchange Traded Funds (ETFs) Gründung der unabhängigen und unternehmergeführten

Mehr

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 NEWSLETTER Bank- und Kapitalmarktrecht Ausgabe Februar 2014 ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

Wichtige Informationen für die Anteilinhaber. Bekanntmachung der Änderungen der Besonderen Anlagebedingungen für das OGAW-Sondervermögen.

Wichtige Informationen für die Anteilinhaber. Bekanntmachung der Änderungen der Besonderen Anlagebedingungen für das OGAW-Sondervermögen. 22. Oktober 2014 Wichtige Informationen für die Anteilinhaber Bekanntmachung der Änderungen der Besonderen Anlagebedingungen für das OGAW-Sondervermögen GWP-Fonds FT WKN: 847819 / ISIN: DE0008478199 Sehr

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Vereinfachter Prospekt. UL Dynamický Miteigentumsfonds gemäß InvFG 2011 idgf

Vereinfachter Prospekt. UL Dynamický Miteigentumsfonds gemäß InvFG 2011 idgf Vereinfachter Prospekt UL Dynamický Miteigentumsfonds gemäß InvFG 2011 idgf Genehmigt von der Finanzmarktaufsicht entsprechend der Bestimmungen des österreichischen Investmentfondsgesetzes (InvFG) ISIN:

Mehr

Lernmodul Investmentfonds

Lernmodul Investmentfonds Ein Bankkunde hat 100.000 EUR geerbt. Er will das Geld in deutsche Aktiengesellschaften anlegen, da er an die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft glaubt. Sein bereits vorhandenes Kapital ist in

Mehr

Interessenkonfliktleitlinie der SMN Investment Services GmbH

Interessenkonfliktleitlinie der SMN Investment Services GmbH Interessenkonfliktleitlinie der SMN Investment Services GmbH Diese Leitlinie wurde genehmigt und ist anzuwenden ab dem: Geschäftsführer Geschäftsführer Interessenkonfliktleitlinie Conflict of Interst Policy

Mehr