Content-Management-Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Content-Management-Systeme"

Transkript

1 Wintersemester 2010/2011 Content-Management-Systeme Dipl.-Inform. Roman Jansen-Winkeln Vorlesung 5: PLONE durch Programmierung erweitern

2 Inhalt und Organisation 2

3 Skins Page Templates und Skripts Global 3

4 Skins Bisher: Content in Plone-Foldern Passiver Content, z.b. Plone-Seite Aktiver Content, z.b. Zope-Page-Template Suche: Lokal im Folder Per Akquisition in Parent-Foldern Zope-Folder /portal_skins 4 Zope-Folder mit Sub-Foldern für globale Suche Elemente aus portal_skins stehen immer zur Verfügung Beispiel: Findet PT base_view in /portal_skins/archetypes/base_view

5 Skins 5

6 Skins 6

7 Skins Suche in ausgewählten Subfoldern Liste legt durchsuchte Subfolder fest Liste legt Reihenfolge der Suche fest Skin Benannte Liste; Property von /portal_skins Skins pro Site oder pro User Erweiterte Suchreihenfolge 7 Lokal im Folder Per Akquisition in Parent-Foldern Subfolder von /portal_skins gemäß aktivem Skin

8 Skins 8

9 Skins 9

10 Skins Trennung von Layout und Content Unterschiedliche UI-Gestaltung je nach Skin Gleichnamige Templates/Scripts in unterschiedlichen Subfoldern custom-subfolder vor original-subfoldern Out-of-the-Box: Plone + Tableless 10

11 Products Eigene Zope/Plone-Module 11

12 Products 12 Bisher: Customizing Through-The-Web einzelne aktive Inhalte in Dokument-Hierarchie oder /portal_skins Neu: Datei-basierte Module = Products Entwicklung Datei-basierte Sammlung zusammengehöriger Komponente Passiv: Bilder, Texte, etc. Aktiv: Page Templates, Scripts Aktiv: Tools und Dokumenttypen Installations-Routinen

13 Beispiel: Product für E-Books Neues Product 13 htw2010.ebooks Neuer Contenttype ebook Basiert auf ATDocument Neues ATField ebauthor Textfeld für den Namen des Autors Methode: Code-Generator PASTER auf der Commandline Buildout zur Plone-Aktualisierung Quickinstall um Product zu nutzen

14 Beispiel: paster-templates 14

15 Beispiel: htw2010.ebooks anlegen 15

16 Beispiel: htw2010.ebooks angelegt 16

17 Beispiel: ebook anlegen 17

18 Beispiel: ebauthor anlegen 18

19 Beispiel: Contenttype angelegt 19

20 Beispiel: htw2010.ebooks angelegt 20

21 Beispiel: mit buildout aktualisieren 21

22 Beispiel: htw2010.ebooks angelegt 22

23 Beispiel: htw2010.ebooks angelegt 23

24 Beispiel: Neuer Contenttype ebook 24

25 Beispiel: ebook nutzen 25

26 Archetypes Eigene Dokumenttypen definieren 26

27 Archetypes Anspruch von Archetypes Programmatische Spezifikation statt Programmierung Verbindung Dokumentstruktur, -logik und User Interface Automatismen in Archtypes (AT) Erstellung von Formularen (view, edit, search) Verwaltet Objektdaten und Metadaten Validierung von Feldern Automatische Indexierung von AT-Instanzen im portal_catalog 27 Transparentes Lesen/Schreiben von/auf Backends (ZODB, RDBMS, LDAP, etc.)

28 Archetypes 28 Vorteile Programmatischer Spezifikation Programmatische Spezifikation des Content-Types Den Rest macht Archetypes Man benötigt weniger Zope-KnowHow Weniger Kenntnis von Zope-Magie erforderlich Zope-Magie wird hinter AT versteckt

29 Archetypes Felder Felder: allgemeiner als Instanz-Variable oder Properties Beschreiben Aufbau, Verhalten und Layout eines Content-Types Verknüpfen Inhalt, User-Interface und Constraints Integrierte Validators implementieren Constraints Schemata 29 Schema: Container für alle Felder des Dokument-Types Schemas können an Instanzen modifiziert werden, d.h. Feld-Definitionen pro Instanz manipulierbar Schemata: Gruppierung von Felder für Formulare

30 Archetypes Beispiel für Felder: VOCAB_CLASSIFICATION = DisplayList(( ('Bug', 'Bug'), ('Bug+Solution', 'Bug+Solution'), ('Feature', 'Feature'), ('Feature+Solution', 'Feature+Solution'), ('Documentation', 'Documentation'), )) StringField('classification', required=1, searchable=1, schemata='issuedata', validators = ('isstring', 'isclassification'), vocabulary=vocab_classification, default='bug', ), 30

31 Archetypes Feldarten StringField FixedPointField ImageField ReferenceField FileField ComputedField TextFieldDate BooleanField TimeField CMFObjectField LinesField ImageField IntegerField FloatField 31

32 Archetypes - Widgets 32 Widgets sind Präsentationselemente Jedem Feld ist ein Widget zugeordnet (Verknüpfung von Präsentation und Spezifikation) Widgets präsentieren ein Feld in verschiedenen Modi Editieren ( edit, raw_edit ) Anzeigen ( view ) Suchen ( search ) Widgets kennen wir bereits aus Vorlesung 3

33 Datenpflege in PLONE Widgets 33

34 Datenpflege in PLONE Widgets 34

35 Datenpflege in PLONE Benutzerdefinierte Widgets 35

36 Datenpflege in PLONE Benutzerdefinierte Widgets 36

37 Datenpflege in PLONE Benutzerdefinierte Widgets 37

38 Archetypes Feld + Widget = ein Team StringField('classification', required=1, searchable=1, schemata='issuedata', vocabulary=vocab_classification, default='bug', widget=selectionwidget( format = 'select', label = 'Classification', description = 'Waehlen Sie die Klassifikation aus.', ), 38

39 Archetypes - Schema Spezifikation eines Content-Types Liste von Feldern Gilt global für alle Instanzen des festgelegten Content-Typs 39 Änderungen am Schema wirken sich auf einzelne Instanzen aus Bestehende Instanzen müssen auf geänderte globale Schema migriert werden

40 Archetypes Schema 40

41 Archetypes - Schema Lesender Zugriff auf Felder: 41 Allgemein: value = context.getfield('bilddatei').get(context) Vordefinierter Accessor: value = context.getbilddatei() Zugriff über TAL: <div tal:content= context/bilddatei >Bild</div> View-Macro anzeigen: <div metal:use-macro= python:context.widget('bilddatei', mode='view', use_label=0) /> Edit-Macro anzeigen: <div metal:use-macro= python:context.widget('bilddatei', mode='edit', use_label=1) />

42 Archetypes - Actions Liste mit Aktionen für einen Content-Typ Actions sind Aktions-Tabs, -Icons, usw. Action wird definiert durch 42 id, name = Identifier und Name action = Page Template, Script oder Methode condition = Bedingung, wann einzublenden permission = Berechtigung über User und Roles

43 Archetypes Actions 43

44 Archetypes - Archetype 44 Klasse für Dokumenttyp abgeleitet von BaseContent oder BaseFolder Schema für Dokument-Inhalt Actions für Dokument-Aktionen Variable für strukturelle Eigenschaften Methoden als Alternative für spezifische Scripts invoke_factory als Methode zur Erzeugung von Instanzen Neue Suchreihenfolge im ZORB Methode im Archetype Lokal im Folder Per Akquisition in Parent-Foldern Subfolder von /portal_skins gemäß aktivem Skin

45 Archetypes Actions 45

46 Archetypes Actions 46

47 Und so sieht der Archetype aus 47

48 Archetypes Beispiel 48

49 Archetypes Beispiel 49

50 Archetypes Beispiel 50

51 Archetypes Beispiel 51

52 Tools Werkzeuge Anker für zentrale Funktionen 52

53 Tools 53 Tools Unique Objects auf Topp-Level Implementiert Singleton-Pattern (Gamma et al.) per Akquisition in allen Suchen enthalten Bisher vorgestellte Tools /portal_skins /portal_quickinstaller /portal_membership Interessante Tools /portal_catalog /portal_types /portal_css, /portal_javascript

54 Tools 54

55 Tools 55 Tools in eigenen Products Gobale Ansichten/Formulare zur Administration des Products Globale API, die den Dokumenttypen des Products zur Verfügung steht Zentrale Datenstrukturen (Properties, Links) des Products Basis für prefs_... -Templates unter Konfiguration Tools sind optional Copy-and-Paste Anpassen nach eigenen Bedürfnissen

56 Projektarbeit 56

57 Inhalt und Organisation 57

58 Nächste Woche Internationalisierung Aktive Suche 58

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB HERVORGEHOBENE PRODUKTE XT:COMMERCE PLUGIN BB HERVORGEHOBENE PRODUKTE Das xt:commerce Modul BB Hervorgehobene Produkte erlaubt es Ihnen, ein beliebiges

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Einleitung 1 Rapid Web Development 1.1 Alle reden von Web 2.0 1.2 Was ist ein Web-Development-Framework? 1.3 Die zentralen Komponenten von TurboGears Python Kid-Templating CherryPy SQLObject Weitere Komponenten

Mehr

In der Modulverwaltung werden sowohl neue Module angelegt, als auch Bestehende verwaltet.

In der Modulverwaltung werden sowohl neue Module angelegt, als auch Bestehende verwaltet. Aufruf Im Backend über die Menüleiste Erweiterungen > Module. Beschreibung In der Modulverwaltung werden sowohl neue Module angelegt, als auch Bestehende verwaltet. In Joomla! werden Module dazu verwendet

Mehr

Eindeutige Personenzuordnung mit lokalen Identifiern via ODATA/LDAP.

Eindeutige Personenzuordnung mit lokalen Identifiern via ODATA/LDAP. Eindeutige Personenzuordnung mit lokalen Identifiern via ODATA/LDAP Eike.Kleiner@ZHAW.ch Hintergrund https:// digitalcollection. zhaw.ch/ (JSP-UI) Bisher Abschlussarbeiten Working Papers Derzeit Ausbau

Mehr

Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm

Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm Handbuch zur Integration der Verwaltungssuchmaschine NRW (VSM) in TYPO3 mit der Extension dnrw_vsm Stand: 18.09.2014 Systemvoraussetzungen TYPO3 in der Version 6.0 6.2.xx Installation Installieren Sie

Mehr

Verwendung des OPC-Clients von Softing

Verwendung des OPC-Clients von Softing Automatisierungstechnik OPC-Client Seite 1 / 10 Verwendung des OPC-Clients von Softing Die nachfolgende Anleitung beschreibt die Verwendung des OPC-Clients von Softing. Der Demo OPC Client stellt ein einfaches

Mehr

Kontakte. Inhaltsverzeichnis

Kontakte. Inhaltsverzeichnis Kontakte Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Kontakt anlegen... 3 3 Kontakt (Firma / Person)... 3 3.1 Menü: Kontakt, Löschen, Aktivität, Kalender öffnen... 3 3.1.1 Kontakt - zusammenführen... 3 3.1.2

Mehr

Extensible Visualization

Extensible Visualization Extensible Visualization Oliver Linder Client Technical Professional 2013 IBM Corporation Agenda Vergleich von Visualierungsansätzen IBM Rapidly Adaptive Visualization Engine Ablauf Quelle (Analyticszone.com)

Mehr

9.2 - Konfiguration der moveonline Online-Module

9.2 - Konfiguration der moveonline Online-Module 9.2 - Konfiguration der moveonline Online-Module Dieses Kapitel beschreibt die Konfiguration der Online-Module, mit der Sie diese Module an Ihre Hochschule anpassen können. Diese Konfiguration erfolgt

Mehr

IRRISS THE ENTERPRISE

IRRISS THE ENTERPRISE IRRISS AND Agon THE ENTERPRISE Solutions Ihre Prozesse in besten Händen. Helge Richter, SCHUFA Jens Meinecke, Agon Solutions Logbuch» IRRISS als Entscheidungshilfe» Konfiguration von IRRISS» Anforderungen

Mehr

Mit dem Etikettendruck haben Sie in Koha die Möglichkeit z. B. Signaturschilder und Barcodes auszudrucken.

Mit dem Etikettendruck haben Sie in Koha die Möglichkeit z. B. Signaturschilder und Barcodes auszudrucken. Etikettendruck Inhalt 1 Übersicht... 1 2 Templates... 2 2.1 Neues Template anlegen... 2 2.2 Bestehendes Template anpassen... 3 3 Layout... 4 3.1 Neues Layout anlegen... 4 3.2 Bestehendes Layout anpassen...

Mehr

TYPO3 Schulung. Für Redakteure am IDS Mannheim

TYPO3 Schulung. Für Redakteure am IDS Mannheim TYPO3 Schulung Für Redakteure am IDS Mannheim 30.06.2009 Geplanter Ablauf Einleitung Was ist TYPO3? Überblick über die Benutzeroberfläche Vergabe der Benutzeraccounts Einpflegen und Aktualisieren von Daten

Mehr

4.2 - Referenztabellen

4.2 - Referenztabellen 4.2 - Referenztabellen Über das Formular Referenztabellen können Sie die verschiedenen zu Ihrer Hochschule gehörenden Referenztabellen konfigurieren: Fachbereiche, Fachrichtungen, Studiengänge, Kooperationsprogramme,

Mehr

Mindbreeze Web Parts. für Microsoft SharePoint. Version 2016 Fall Release

Mindbreeze Web Parts. für Microsoft SharePoint. Version 2016 Fall Release Mindbreeze Web Parts für Microsoft SharePoint Version 2016 Fall Release Status: 04. Mai 2016 Copyright Mindbreeze GmbH, A-4020 Linz, 2017. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen

Mehr

CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE

CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE AUTOMATISCHE ERZEUGUNG VON BENUTZEROBERFLÄCHEN UND DATENHALTUNG FÜR DIE KONFIGURATION VON FELDGERÄTEN Diplomverteidigung Betreuer (Firma ubigrate): Dipl.-Inform. Falk Hartmann

Mehr

Application Express (APEX) Carsten Czarski Business Unit Database. ORACLE Deutschland B.V. & Co KG

Application Express (APEX) Carsten Czarski Business Unit Database. ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Application Express (APEX) Anwendungen - schnell und einfach. In der Cloud oder On Premise. Carsten Czarski Business Unit Database ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Oracle Application Express (Oracle APEX)

Mehr

Kapitel 9. Programmierkurs. Attribute von Klassen, Methoden und Variablen. 9.1 Attribute von Klassen, Methoden und Variablen

Kapitel 9. Programmierkurs. Attribute von Klassen, Methoden und Variablen. 9.1 Attribute von Klassen, Methoden und Variablen Kapitel 9 Programmierkurs Birgit Engels Anna Schulze Zentrum für Angewandte Informatik Köln Objektorientierte Programmierung Attribute von Klassen, Methoden und Variablen Interfaces WS 07/08 1/ 18 2/ 18

Mehr

Einführung in das Eclipse Modeling Framework. 5. November 2014

Einführung in das Eclipse Modeling Framework. 5. November 2014 Einführung in das Eclipse Modeling Framework 5. November 2014 Überblick Einführung in das Eclipse Modeling Framework: zur objektorientierten Modellierung von Datenstrukturen Welcher Teil einer mobilen

Mehr

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst

ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt. Jan Ernst ADF Mobile konkret Best Practices Live erklärt Jan Ernst Zur Person: Jan Ernst Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik (4. Semsester) FAU Erlangen/Nürnberg Werkstudent

Mehr

Technische Produktbeschreibung. Entwurf v0.3

Technische Produktbeschreibung. Entwurf v0.3 Technische Produktbeschreibung 2015 XQueue GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentation für das XQueue System Diese Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch die XQueue GmbH weder

Mehr

SAP-Fachtagung Workshop SAPQuery an die Kette legen

SAP-Fachtagung Workshop SAPQuery an die Kette legen SAP-Fachtagung 2012 Workshop SAPQuery an die Kette legen Berlin, September 2012 Thomas Michler TBS ggmbh Rheinland-Pfalz 1 Definitionen Wenn man eine TA ausführt, wird ein Programm aufgerufen. Dieses Programm

Mehr

William Stanek SAMS FÜR INSIDER

William Stanek SAMS FÜR INSIDER William Stanek SAMS FÜR INSIDER Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Danksagung 15 Über die Autoren 17 Einleitung 21 Teil I Einstieg und Planung 27 1 Überlegungen vor Projektbeginn 29 Web-Publishing:

Mehr

Customizing ENOVIA V6 : Create a Dictionary

Customizing ENOVIA V6 : Create a Dictionary Teil 2 : Erstellen einer eigenen 'Neuer Wörterbucheintrag' Webseite Inhalt in diesem Kapitel Hinzufügen einer neuen Web-Form zum Erzeugen eines Wörterbucheintrages Hinzufügen eines neuen Kommandos zur

Mehr

Einführung in SPSS. Sitzung 2: Datenbereinigung und Datenmanagement. Knut Wenzig. 9. Dezember 2004

Einführung in SPSS. Sitzung 2: Datenbereinigung und Datenmanagement. Knut Wenzig. 9. Dezember 2004 Sitzung 2: 9. Dezember 2004 Benutzeroberfläche von SPSS Rückblick auf die Übungsaufgaben Rückblick auf eine Hausaufgabe Übungsaufgaben Hausaufgabe Benutzeroberfläche von SPSS Rückblick auf die Übungsaufgaben

Mehr

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 Inhalt: Anforderungen an ein Schema Design eines Schemas Schrittweises Vorgehen Strukturierung und Design der Daten in DOORS Voraussetzung für

Mehr

Innere Klassen. Innere Klassen. Page 1. Lernziele: innere Klassen, statische geschachtelte Klassen, anonyme Klassen.

Innere Klassen. Innere Klassen. Page 1. Lernziele: innere Klassen, statische geschachtelte Klassen, anonyme Klassen. Innere Klassen Innere Klassen Lernziele: innere Klassen, statische geschachtelte Klassen, anonyme Klassen. Literatur: Java Tutorial & Arnold, K., Gosling, J. und Holmes,D... Page 1 Innere Klassen Der erste

Mehr

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS.

Generic Interface. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Einfacher Datenaustausch zwischen Drittanwendungen und OTRS. Das Generic Interface von OTRS OTRS ist weltweit eine der am weitesten verbreiteten Open Source Help Desk Software-Lösungen und der Integrationsbedarf

Mehr

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0 Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart IAAS Premium Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... ii 1 Einleitung... 3 2 Vorraussetzungen... 4 2.1 IPFire Firewall... 4 2.2 vcloud Director...

Mehr

Jens Ferner. Profikurs PHP-Nuke

Jens Ferner. Profikurs PHP-Nuke Jens Ferner Profikurs PHP-Nuke Einsatz, Anpassung und fortgeschrittene Progammierung PHP-Nuke vom Start bis zur strukturierten Anwendung - Mit umfassender interner Funktionsreferenz 2., verbesserte und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegungen. 2 Was macht ActAccess?

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegungen. 2 Was macht ActAccess? Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegungen...1 2 Was macht ActAccess?...1 3 Hinweise zur Installation...2 4 Aufbau der Muster.mdb...4 4.1 Die Tabelle ACT_Vorgaben...6 4.2 Die Tabelle ACT_Kontakt...7

Mehr

Einen Intranet Artikel erstellen/bearbeiten

Einen Intranet Artikel erstellen/bearbeiten Einen Intranet Artikel erstellen/bearbeiten Wie melde ich mich bei Siteswift an? Wo und wie lege ich einen Artikel an? Wie bearbeite ich Artikel oder füge einen Download hinzu? Im System anmelden Wo finde

Mehr

Übergänge und Animationen

Übergänge und Animationen PowerPoint 2003 bietet eine Reihe von Möglichkeiten, eine Bildschirmpräsentation sehr effektvoll zu gestalten. In diesem Kapitel lernen Sie, wie Sie bestimmte Folienobjekte animieren und Folienübergänge

Mehr

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 42

Komponentenorientierte Software-Entwicklung. Seite 1 / 42 Seite 1 / 42 Wiederholung Messaging Java Messaging Service (JMS) Pub/Sub P2P Messaging Middleware XMPP-Protokoll Java API for XML-Processing (JAXP) Java API for XML-Binding Webservices / SOA Simple Object

Mehr

Bildbetrachter - MyCoRe-Viewer

Bildbetrachter - MyCoRe-Viewer by Sebastian Hofmann, Kathleen Neumann 2016-01-14 Die in einer MyCoRe-Anwendung abgelegten Dokumente können z.t. auch wieder präsentiert werden entweder durch Anbindung einer Präsentationssoftware Dritter,

Mehr

Squeak verwenden. Neues Projekt starten. Werkzeuge. Einführung in die objektorientierte Programmierung

Squeak verwenden. Neues Projekt starten. Werkzeuge. Einführung in die objektorientierte Programmierung Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Squeak Teil 2 Squeak verwenden Image unter neuem Namen speichern und verwenden - immer ein intaktes Image zur Sicherheit verfügbar alle Änderungen

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Entwicklung webbasierter Anwendungen Praktikumsaufgaben 1 5. & 6. Übung: Zielsetzung und allgemeine Hinweise Zielsetzung Sie sollen die Datenbankanbindung mit

Mehr

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen BAG-Melk Kurzanleitung Grundfunktionen Autor J. Brandstetter Vertraulich, nur für internen Gebrauch Version 1.1 File: Datum: C:\e-BAG\manual\gundfunktionen\ebag_quick_start.doc 2003-09-17 Grundfunktionen

Mehr

Grundlagen der Informatik Vorlesungsskript

Grundlagen der Informatik Vorlesungsskript Grundlagen der Informatik Vorlesungsskript Prof. Dr. T. Gervens, Prof. Dr.-Ing. B. Lang, Prof. Dr. F.M. Thiesing, Prof. Dr.-Ing. C. Westerkamp 16 AUTOMATISCHES ÜBERSETZEN VON PROGRAMMEN MIT MAKE... 2 16.1

Mehr

Mobility & Care Manager

Mobility & Care Manager Mobility & Care Manager MSI Installer Release Datum: 09.12.2016 M-000011.0 v1.4.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 12 1. Einleitung... 3 2. Bezug... 3 3. Systemanforderungen...

Mehr

Creativity support tool for early design phases

Creativity support tool for early design phases LFE Medieninformatik Elian Schweizer Creativity support tool for early design phases Medieninformatik Abschlussvortrag Wintersemester 2009 Elian Schweizer 16.03.2010 Folie 1 Motivation Kreativität Innovation

Mehr

Dokumentation PICA Import-Plugin

Dokumentation PICA Import-Plugin DOKUMENTATION PICA IMPORT PLUGIN 1 Dokumentation PICA Import-Plugin Technische Dokumentation für das PICA Import-Plugin für die Staatsbibliothek zu Berlin Revision Datum Goobi Änderungen 1 24.09.2012 1.9.1

Mehr

Geschachtelte Klassen

Geschachtelte Klassen Geschachtelte Klassen Die Programmiersprache Java bietet nicht nur die Möglichkeit innerhalb von Klassen Datenfelder und Methoden zu definieren, sondern auch Klassen. Solche Klassen heißen en geschachtelte

Mehr

Projekt 1: Constraint-Satisfaction-Probleme Abgabe: 7. Juni 2009

Projekt 1: Constraint-Satisfaction-Probleme Abgabe: 7. Juni 2009 KI-Praktikum M. Helmert, M. Westphal, S. Wölfl, J.-G. Smaus Sommersemester 2009 Universität Freiburg Institut für Informatik Projekt 1: Constraint-Satisfaction-Probleme Abgabe: 7. Juni 2009 Präsenzaufgaben

Mehr

Programmierkurs Python I

Programmierkurs Python I Programmierkurs Python I Michaela Regneri & Stefan Thater Universität des Saarlandes FR 4.7 Allgemeine Linguistik (Computerlinguistik) Winter 2010/11 Übersicht Kurze Wiederholung: while Sammeltypen (kurz

Mehr

JAVA Look & Feel Design Guidelines

JAVA Look & Feel Design Guidelines JAVA Look & Feel Design Guidelines Stefan Diener / Jul 24, 2007 / Page 1 Überblick Motivation Abstände Labels Allgemeine Regeln für Dialoge Toolbar & Menüs Shortcuts & Mnemonics Texte im GUI Weitere interessante

Mehr

CSS-Boxen. Hans Gell Schulungen & Dienstleistungen Übersicht der Schulungsinhalte

CSS-Boxen. Hans Gell Schulungen & Dienstleistungen  Übersicht der Schulungsinhalte CSS-Boxen Übersicht der Schulungsinhalte Das Web ist nicht aus Papier enttäuschte Erwartungen Autor hat keine Kontrolle Webseiten sehen immer anders aus Webseiten sind flexibel - Papierseiten sind starr

Mehr

Noten von Moodle ins UNIVIS übertragen

Noten von Moodle ins UNIVIS übertragen Noten von Moodle ins UNIVIS übertragen Damit Sie den Noten aus Moodle ins UNIVIS (univis.univie.ac.at) übertragen können, müssen Sie im Verwaltungssystem i3v beim Prüfungstermin als Prüfer/in oder Sachbearbeiter/in

Mehr

Neues Layout Portalseiten

Neues Layout Portalseiten HANDOUT PORTALSEITEN-LAYOUT Neues Layout Portalseiten Kopfbereich neu Sprachenumschalte links Logobereich neu Suchenfeld + Social-Media Mega-Menu/Flyout Menu Slider Featurebuttons Newsbereich + Portlet

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 22 Einstieg in die Informatik mit Java Generics Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 22 1 Überblick Generics 2 Generische Klassen 3 Generische Methoden 4

Mehr

Technische Spezifikationen OMS Verlags-Advertorial. gültig ab

Technische Spezifikationen OMS Verlags-Advertorial. gültig ab Technische Spezifikationen OMS Verlags-Advertorial gültig ab 01.08.2009 Inhalt Allgemeines Elemente Ablauf Auswertungen Kontakt 2 1. Allgemeines Die OMS besteht auf nationaler Ebene aus redaktionellen

Mehr

Special Boxes. Modul für xt:commerce Veyton. Plugin-Funktionen... Systemvoraussetzung... Template-Anpassung...

Special Boxes. Modul für xt:commerce Veyton. Plugin-Funktionen... Systemvoraussetzung... Template-Anpassung... Special Boxes Modul für xt:commerce Veyton Plugin-Funktionen... 2 Systemvoraussetzung... 3 Installation... 4 Template-Anpassung... 4 Konfiguration... 5 1 Plugin-Funktionen Mit dem Modul Special Boxes können

Mehr

windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream

windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream windream SDK Einfache System-Erweiterungen und Software-Integrationen mit windream 2 Einfache System-Erweiterungen und Software- Integrationen mit windream Die offene Architektur des Enterprise-Content-Management-Systems

Mehr

Memory-Gewinnspiel. Inhalt

Memory-Gewinnspiel. Inhalt Memory-Gewinnspiel Inhalt 1 Das Memory-Spiel im Elemente-Pool... 2 2 Das Memory-Spiel im Objektinspektor... 3 3 Das Memory-Spiel... 6 3.1 Die Button- und Infoleiste oberhalb des Spielfeldes... 6 3.2 Ziel

Mehr

THEMA: BERECHTIGUNGEN LEICHT GEMACHT ROLLEN FÜR MEHR ÜBERBLICK"

THEMA: BERECHTIGUNGEN LEICHT GEMACHT ROLLEN FÜR MEHR ÜBERBLICK WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: BERECHTIGUNGEN LEICHT GEMACHT ROLLEN FÜR MEHR ÜBERBLICK" SAS MANAGEMENT CONSOLE: USER MANAGER Der User Manager in der SAS Management Console dient zur Administration von Usern,

Mehr

Graphische Benutzungsoberflächen mit Java. Einführung in NetBeans

Graphische Benutzungsoberflächen mit Java. Einführung in NetBeans Graphische Benutzungsoberflächen mit Java Einführung in NetBeans Graphische Benutzungsoberflächen! Interaktion mit dem Programm! Datenein- und ausgabe! Rückmeldungen über Verarbeitung der Daten! Visualisierung

Mehr

Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken

Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken Ein Java Repository für digitalen Content in Bibliotheken 9. Sun Summit Bibliotheken 13.-14. November 2007, Deutsche Nationalbibliothek Christof Mainberger, BSZ Digitale Bibliotheken verwalten digitalen

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln. combit GmbH Untere Laube Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln. combit GmbH Untere Laube Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln HowTo: Microsoft SQL Server Datenbank verschlüsseln - 2 -

Mehr

Java Internationalization (i18n) 8. April 2003

Java Internationalization (i18n) 8. April 2003 Java Internationalization (i18n) 8. April 2003 Java i18n Übersicht i18n = i plus 18 Buchstaben nternationalizatio plus n Internationalisierung Lokalisierung Pakete java.util, java.text http://java.sun.com/docs/books/tutorial/i18n

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0 Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0 Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...2 2 Installation von XPhone (als Admin)...2 2.1 Softwareverzeichnis für XPhone...2 2.2 Installation...3 2.3

Mehr

Apparo Fast Edit. File Up&Download 1 / 9

Apparo Fast Edit. File Up&Download 1 / 9 Apparo Fast Edit File Up&Download 1 / 9 Inhaltsverzeichnis 1 Definition 3 2 Eigenschaften des Widgets File Up&Download 4 2.1 Die Eigenschaften von Zuordnung & Datenwerte 4 2.1.1 Sortieren nach 5 2.1.2

Mehr

1.1 Ein neues TYP03 entsteht Das Berlin-Manifesto Die Geburtsstunde von TYP03 Flow (FL0W3) Phoenix aus der Asche 21

1.1 Ein neues TYP03 entsteht Das Berlin-Manifesto Die Geburtsstunde von TYP03 Flow (FL0W3) Phoenix aus der Asche 21 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Der moderne Weg der Extension-Programmierung 17 1.1 Ein neues TYP03 entsteht 17 1.2 Das Berlin-Manifesto 19 1.3 Die Geburtsstunde von TYP03 Flow (FL0W3) 20 1.4 Phoenix aus

Mehr

Neue Entwicklungen bei GIS-Servern

Neue Entwicklungen bei GIS-Servern Neue Entwicklungen bei GIS-Servern - Jenseits von Web Mapping - 41. Sitzung der Arbeitsgruppe Automation in der Kartographie (AgA) Hamburg, 21./22. September Dr. Peter Ladstätter, ESRI Geoinformatik Neue

Mehr

Java Metadata Interface. Thorsten Pivl

Java Metadata Interface. Thorsten Pivl Java Metadata Interface Thorsten Pivl Einleitung Was sind Metadaten? Das Wort Meta stammt aus dem griechischen und bedeutet über Meta-Daten: Daten über Daten Beschreibung von Daten 2 Einleitung Warum Metadaten?

Mehr

MyFiles - Benutzer-Anleitung

MyFiles - Benutzer-Anleitung MyFiles ist ein Web-Service, zum sicheren Austausch von Dateien zwischen GEPARD und seinen Partnern. Die Bedienung ist einfachst und intuitiv. Sie benötigen dazu nur einen aktuellen Web-Browser. Zu Ihrer

Mehr

1 Was ist ein Portfolio? Ein Portfolio anlegen... 4

1 Was ist ein Portfolio? Ein Portfolio anlegen... 4 Portfolio erstellen Inhalt 1 Was ist ein Portfolio?... 3 2 Ein Portfolio anlegen... 4 2.1 Zeilen- und Spaltenzuordnung anlegen... 6 2.2 Zeilen- und Spaltenzuordnung bearbeiten... 7 2.3 Portfolio mit Einträgen

Mehr

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann

Creating OpenSocial Gadgets. Bastian Hofmann Creating OpenSocial Gadgets Bastian Hofmann Agenda Part 1: Theory What is a Gadget? What is OpenSocial? Privacy at VZ-Netzwerke OpenSocial Services OpenSocial without Gadgets - The Rest API Part 2: Practical

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Gustav Pomberger, Wolfgang Pree Architektur-Design und Prozessorientierung ISBN 3-446-22429-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22429-7 sowie

Mehr

storetracker :: Dokumentation

storetracker :: Dokumentation storetracker :: Dokumentation PAGE 1 /22 frontend PAGE 2 /22 Login: Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen (1. Buchstabe von Vor- und Nachname in Kleinbuchstaben) und Ihr Passwort ein. PAGE 3 /22 Aufteilung:

Mehr

Macromedia Dreamweaver 8 CS3

<Trainingsinhalt> Macromedia Dreamweaver 8 CS3 Macromedia Dreamweaver 8 CS3 inhaltsverzeichnis EINFÜHRUNG 1 Was werden Sie lernen? 3 Minimale Systemanforderungen: Macintosh 4 Minimale Systemanforderungen: Windows 5 LEKTION 1 DREAMWEAVER-GRUNDLAGEN

Mehr

Zum Bearbeiten ins Backend einloggen

Zum Bearbeiten ins Backend einloggen Ihre Internetseite wurde mit dem Contentmanagementsystem (CMS) Contao aufgebaut. Ein Content-Management-System (kurz: CMS, deutsch Inhaltsverwaltungssystem ) ist eine Software zur gemeinschaftlichen Erstellung,

Mehr

Startseitenartikel in TYPO3

Startseitenartikel in TYPO3 Startseitenartikel in TYPO3 Um Startseiten-News zu pflegen, klicken Sie unter Web auf Liste. Im mittleren Bereich wählen den Ordner News-Vorschläge Startseite aus (ID=44161) Rechts erscheinen die vorhandenen

Mehr

Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen. Bachelorpraktikum - Review 2 - Design Gruppe: G 222

Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen. Bachelorpraktikum - Review 2 - Design Gruppe: G 222 Postfuse Eclipse Plugin zum Visualisieren von Graphen Bachelorpraktikum - Review 2 - Design 05.02.2007 Gruppe: G 222 Gliederung Design Überlegungen Architektur Use-Cases Realisierungen Stand der Dinge

Mehr

T3 Flickr. Bilder aus Flickr nahtlos in die Bildergalerie der eigenen WebSite integrieren. Add-On zum Modul T3 Image Gallery

T3 Flickr. Bilder aus Flickr nahtlos in die Bildergalerie der eigenen WebSite integrieren. Add-On zum Modul T3 Image Gallery T3 Flickr Add-On zum Modul T3 Image Gallery Bilder aus Flickr nahtlos in die Bildergalerie der eigenen WebSite integrieren. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 mit TYPO3 Modul T3 Image

Mehr

GEFEG.FX für ISO und GEFEG.Validation.Portal für ISO 20022:

GEFEG.FX für ISO und GEFEG.Validation.Portal für ISO 20022: GEFEG.FX für ISO 20022 und GEFEG.Validation.Portal für ISO 20022: Neueste Entwicklungen Inhalt: Neue GEFEG.FX Funktion: ISO 20022 UML Modelle packen... 3 Neue GEFEG.FX Funktion: Export nutzerdefinierter

Mehr

Inhaltsverzeichnis TEIL Einleitung 17. Kapitel 1 Die Basis: die inhaltliche und visuelle Konzeption 21

Inhaltsverzeichnis TEIL Einleitung 17. Kapitel 1 Die Basis: die inhaltliche und visuelle Konzeption 21 3 Inhaltsverzeichnis TEIL 1 15 Einleitung 17 Was Sie erwarten können... 18 Worauf Sie sich einstellen sollten... 18 Wie Sie sich vorbereiten können... 19 Kapitel 1 Die Basis: die inhaltliche und visuelle

Mehr

Neue Features in UliCMS 9.8.4

Neue Features in UliCMS 9.8.4 Neue Features in UliCMS 9.8.4 www.ulicms.de Stand: 28.06.2016 Inhaltsverzeichnis Über dieses Dokument...1 Zielgruppe...1 Was ist UliCMS?...1 Zusammenfassung der Änderungen...2 Übersicht der neuen Features...2

Mehr

DALI Cockpit Verwendung von Makros

DALI Cockpit Verwendung von Makros DALI Cockpit Verwendung von Makros Individuelle Konfiguration von Funktionen 2016, Lunatone Industrielle Elektronik GmbH DALI Cockpit Verwendung von Makros Content 1. Was versteht man unter Makros in Zusammenhang

Mehr

Andreas Kosch. Software & Support $ > Verlag GmbH

Andreas Kosch. Software & Support $ > Verlag GmbH Andreas Kosch Software & Support Verlag GmbH $ > Inhaltsverzeichnis I COM-GRUNDLAGEN 11 1 COM - COMPONENT OBJECT MODEL 13 1.1 WARUM? 13 1.2 DER COM-STECKBRIEF 16 2 CLIENT UND SERVER 18 2.1 BEGRIFFSBESTIMMUNG

Mehr

Nach der Installation des Reparaturmoduls stehen ihnen die folgenden Menüpunkte zur Auswahl:

Nach der Installation des Reparaturmoduls stehen ihnen die folgenden Menüpunkte zur Auswahl: Reparaturmodul Nach der Installation des Reparaturmoduls stehen ihnen die folgenden Menüpunkte zur Auswahl: 1.) Vorgänge neuen Vorgang anlegen Reparaturvorgang 2.) Vorgänge Schnellliste der Vorgänge Reparaturvorgang

Mehr

Die Rückseite einer Katalogkarte, die Informationen über ein Gemälde aus der Sammlung enthält. Dort befinden sich auch Literaturangaben, die sich auf

Die Rückseite einer Katalogkarte, die Informationen über ein Gemälde aus der Sammlung enthält. Dort befinden sich auch Literaturangaben, die sich auf Die Rückseite einer Katalogkarte, die Informationen über ein Gemälde aus der Sammlung enthält. Dort befinden sich auch Literaturangaben, die sich auf dieses Gemälde beziehen. 1 Das Gemälde, wie es im Internet

Mehr

Benutzerdefinierte Export Voreinstellungen

Benutzerdefinierte Export Voreinstellungen Benutzerdefinierte Export Voreinstellungen Mit dem Export Voreinstellungen anpassen Dialog können Sie eigene Voreinstellungen für den Export definieren und abspeichern. Sie können damit Ihre Bilder in

Mehr

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Überprüfung Ihrer individuellen Datenraum-Konfiguration

Mehr

Expertenschulung. ActivInspire

Expertenschulung. ActivInspire Expertenschulung ActivInspire Themen: Grundlagen Animationen mit der Aktion "Versteckt" mit Ebenenverschiebung oder Transparenzveränderung als Rubbelbilder Containerfunktion Endloskloner Bewegungspfade

Mehr

Filterlisting. Modul für xt:commerce Veyton. Plugin-Funktionen... Systemvoraussetzung... Template-Anpassung...

Filterlisting. Modul für xt:commerce Veyton. Plugin-Funktionen... Systemvoraussetzung... Template-Anpassung... Filterlisting Modul für xt:commerce Veyton Plugin-Funktionen... 2 Systemvoraussetzung... 3 Installation... 3 Template-Anpassung... 4 Konfiguration... 5 1 Plugin-Funktionen Mit dem Modul Filterlisting können

Mehr

Codegenerierung mit Xtend. 21. Januar 2015

Codegenerierung mit Xtend. 21. Januar 2015 Codegenerierung mit Xtend 21. Januar 2015 Überblick Xtend bietet einen Template-basierten Ansatz zur Codegenerierung Xtend enthält eine spezielle Template-Sprache. Das Modell kann beliebig benutzt werden,

Mehr

Automatisierung von Abläufen mit cron

Automatisierung von Abläufen mit cron Automatisierung von Abläufen mit cron Quelle: SUSE LINUX Administrationshandbuch Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 1.1 Die crontab...2 1.2 Editieren der crontab...4 1.3 cron-verzeichnisse...5 2. Beispiel

Mehr

SAPERION Web Client Portal Integration

SAPERION Web Client Portal Integration SAPERION Web Client Portal Integration Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Federated Search: Integration von FAST DataSearch und Lucene

Federated Search: Integration von FAST DataSearch und Lucene Federated Search: Integration von FAST DataSearch und Lucene Christian Kohlschütter L3S Research Center BSZ/KOBV-Workshop, Stuttgart 24. Januar 2006 Christian Kohlschütter, 24. Januar 2006 p 1 Motivation

Mehr

1 Abstrakte Klassen, finale Klassen und Interfaces

1 Abstrakte Klassen, finale Klassen und Interfaces 1 Abstrakte Klassen, finale Klassen und Interfaces Eine abstrakte Objekt-Methode ist eine Methode, für die keine Implementierung bereit gestellt wird. Eine Klasse, die abstrakte Objekt-Methoden enthält,

Mehr

Enterprise Content Management für Hochschulen

Enterprise Content Management für Hochschulen Enterprise Content Management für Hochschulen Eine Infrastuktur zur Implementierung integrierter Archiv-, Dokumentenund Content-Managementservices für die Hochschulen des Landes Nordrhein Westfalen Management

Mehr

zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt

zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt Serienbriefe Wie Sie einen Serienbrief mittels Calc und Writer erstellen zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt Inhaltsverzeichnis 1. Erzeugen einer Quelldatei 2. Erzeugung

Mehr

What s New German. HyDraw CAD 900 What s New

What s New German. HyDraw CAD 900 What s New HyDraw CAD 900 What s New German HyDraw CAD 900 What s New? Tastenkürzel für HyDraw Befehle Replace Symbol Symbole/Verbindungen in HyDraw Objekte konvertieren Zeichnungsrahmen & Schriftfeld einfügen Schriftfeldeinträge

Mehr

Einführung in Imperia für Systembetreuer

Einführung in Imperia für Systembetreuer Einführung in Imperia für Systembetreuer 26. Mai 2004 Zentrum für Informationsverarbeitung Wolfgang Kaspar / Bernfried Neukäter Zeitplan 10:00 Inhaltsverwaltung mit Imperia (B. Neukäter) 12:00 Mittagspause

Mehr

NetBeans Rich Client Platform. Anton Epple Göttingen, Source Talk Tage

NetBeans Rich Client Platform. Anton Epple Göttingen, Source Talk Tage NetBeans RCP Anton Epple Göttingen, 25.9.2008 Source Talk Tage Was ist eine Rich Client Platform? Framework zur Entwicklung von Desktop Applikationen Besteht aus: Anwendungslaufzeitumgebung ~ Vergleichbar

Mehr

MultiBoot Benutzerhandbuch

MultiBoot Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Hewlett-Packard ( HP ) haftet nicht für technische oder redaktionelle Fehler oder Auslassungen in diesem Dokument. Ferner

Mehr

Anwender - Funktionsbausteine Variablenarten Aufruf und Parametrierung. Deinstallation der Sucosoft S40. Abschlussdiskussion

Anwender - Funktionsbausteine Variablenarten Aufruf und Parametrierung. Deinstallation der Sucosoft S40. Abschlussdiskussion Seminar: A26 System: 5Tag Anwender - Funktionsbausteine Variablenarten Aufruf und Parametrierung A26_Tag5PPT Vernetzung mit passiven Slaves Busaufbau Kodierung Projektierung Deinstallation der Sucosoft

Mehr

Aufruf. Beschreibung. Screenshot. Überschriften. Im Backend über das Menü Erweiterungen --> Plugins.

Aufruf. Beschreibung. Screenshot. Überschriften. Im Backend über das Menü Erweiterungen --> Plugins. Aufruf Im Backend über das Menü Erweiterungen > Plugins. Beschreibung In der Pluginverwaltung können Plugins aktiviert, deaktiviert sowie die jeweiligen Einstellungen geändert werden. Screenshot Überschriften

Mehr

Kurzanleitung. Erstellung und Verwendung der neuen Inhaltselemente und Gestaltungsmöglichkeiten im Landesportal.

Kurzanleitung. Erstellung und Verwendung der neuen Inhaltselemente und Gestaltungsmöglichkeiten im Landesportal. VV20150220 Kurzanleitung Erstellung und Verwendung der neuen Inhaltselemente und Gestaltungsmöglichkeiten im Landesportal www.sachsen-anhalt.de brain-scc GmbH Geschäftsführer T 03461 2599 510 Amtsgericht

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 15/16. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 15/16. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Grafische Benutzeroberflächen Grafische Benutzeroberflächen 1 Ziele Grafische Benutzeroberflächen (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen.

Mehr

Zotero Kurzanleitung. Inhalt kim.uni-hohenheim.de

Zotero Kurzanleitung. Inhalt kim.uni-hohenheim.de Zotero Kurzanleitung 22.09.2016 kim.uni-hohenheim.de kim@uni-hohenheim.de Inhalt Installieren und Starten... 2 Literatur erfassen... 2 Automatische Übernahme aus Webseiten... 2 Einträge über eine Importdatei

Mehr